Verfahren zur Dichtheitsprüfung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren zur Dichtheitsprüfung"

Transkript

1 Verfahren zur Dichtheitsprüfung

2 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

3 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

4 Risiken für den Kanalnetzbetreiber Umweltrisiko (Dichtheit) Eigenrisiko

5 Ziel Dichtheit aller Abwasseranlagen Bei neuen Anlagen: Bei bestehenden Anlagen: sofort! in angemessenem Zeitraum!

6 Verfahren zur Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Technische Verfahrensschritte zur Dichtheitsprüfung

7 Vorschriften, Regeln Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Rechtsvorschriften, Normen und Regelwerke mit den Anforderungen an Dichtheit Wasserrecht - WHG 18b Bau und Betrieb von Abwasseranlagen - Landeswassergesetze (z.b. 61a LWG NW) Baurecht - Landesbauordnungen Normen und Regelwerke - DIN 1986_1: DIN : Allgemein anerkannte Regeln der Technik für die Durchführung der Dichtheitsprüfung an Grundstücksentwässerungsanlagen - DIN EN 1610: Verlegung und Prüfung von Abwasserkanälen und -leitungen - ATV-DVWK-A 139 Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen (Stand Juni 2001) - ATV-DVWK-M 143, Teil 6 Dichtheitsprüfungen bestehender, erdüberschütteter Abwasserleitungen und -kanäle und Schächte mit Wasser, Luftüber- und Unterdruck (Stand Juni 1998) - ATV-DVWK-A 142 Abwasserkanäle und -leitungen in Wasserschutzgebieten (Stand November 2002) -DIN : Kleinkläranlagen, Teil 1: Anlagen zur Abwasservorbehandlung - DIN : Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke; Technische Bestimmungen für den Bau - DIN : Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 30: Instandhaltung - DIN EN und DIN EN Kleinkläranlagen bis 50 EW - Merkblatt LfW für Dichtheitsprüfungen des Bayerischen Landesamtes für Wasserwirtschaft - ÖNORM B

8 Verfahren zur Dichtheitsprüfung Technische Verfahrensschritte zur Dichtheitsprüfung Vorgehensweise zur Lösung des Problems Dichtheitsprüfung (Methodik) Seminar "Inspektion und Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen" Beispiel der Methodik einer Gemeinde

9 Wege zur Dichtheit der Entwässerungsanlagen Unter Berücksichtigung der Interessen der privaten Kanalnetzbetreiber

10 Gliederung 1. Grundlagen 2. Dreizehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

11 Frage Was sind die Bestandteile einer Dichtheitsprüfung? 1. Dichtheitsbescheinigung durch Dienstleistungsunternehmen 2. Anerkennung durch die Gemeinde

12 Warum noch formale Anerkennung? Bescheinigungen, die den Sachverhalt für den Auftraggeber ungünstig bewerten Bescheinigungen, die den Sachverhalt für den Auftraggeber zu günstig bewerten Bescheinigungen, die den Sachverhalt neutral bewerten Antwort: Zum Schutz des Kunden!

13 Frage Sollen an die Dichtheit der privaten Kanalisation höhere Anforderungen gestellt werden als an die Dichtheit der öffentlichen Kanalisation?

14 Frage Welche Prüfverfahren werden anerkannt?

15 Zugelassene Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Zugelassene Dichtheitsprüfungen Prüfung mit Wasser, DIN EN 1610 Prüfung mit Luft, DIN EN 1610 Prüfung mit Wasser; DIN Optische Inspektion; DIN Je nach Prüfungssituation Art des Abwassers Neue Anlage Bestehende Anlage Außerhalb Wasserschutzgebiet Wasserschutzgebiet Fremdwassersanierungsgebiet

16 Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Spielraum Gesetzgeber Technische Regeln Spielräume nutzen im Interesse des Kunden!

17 Folgekosten für Grundstückseigentümer Prüfung mit Überdruck Einfacher Betriebsdruck Optische Inspektion

18 DIN 1986 Teil 30 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem gelten als dicht, wenn bei einer Prüfung mit der Kanalfernsehanlage keine sichtbaren Schäden und Fremdwassereintritte festgestellt wurden. Als optisch dicht wird anerkannt, wenn: - kein Erdreich - keine sichtbare Infiltration - kein Wurzeleinwuchs - keine gravierenden Risse, Scherben, Rohrbruch sichtbar sind

19 Optische Untersuchung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem In Lünen wird die optische Untersuchung als Dichtheitsprüfung anerkannt!

20 Frage Welche Anforderungen an die Kamerasysteme gibt es?

21 Anforderungen an Kamerasysteme Abzweigfähiges System für Leitungen >= DN100 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Lageabweichungen und Richtungsänderungen bis 90 Grad müssen für die Kamera durchgängig sein Verzweigungen und Rohrverbindungen müssen komplett abgeschwenkt werden können (Ausnahme: bei DN 100 sind 45 Grad Anschwenkbereich zugelassen) Leitungsverlauf in der XYZ-Lage vermessen und dokumentieren. Bereitstellung als ASCII-File und als DXF-File für die GIS-Weiterbearbeitung (CAD-kompatibel) Aufrecht stehendes Bild Die Aufnahmen sind mit hoch auflösendem horizontalem Bild zu erzeugen Ausstattung mit einer Reinigungsdüse

22 Frage Welche Entwässerungsanlagen müssen dicht sein?

23 Umfang der optischen Untersuchung in Lünen Nur Leitungen, die dazu bestimmt sind Schmutzwasser zu führen, sind zu prüfen

24 Frage Welche Unregelmäßigkeiten an den Leitungen gelten als Undichtigkeit?

25 Lünener Schadenskatalog Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Optische Inspektion Schadenskatalog (Angemessene Zustandsklassifizierung) 31 Schadensarten Statische Gefährdung Funktionale Gefährdung Gefährdung durch mangelnde Dichtheit Interesse des Eigentümers Interesse der Allgemeinheit

26 Frage Wer darf die Dichtheitsprüfung durchführen? Sachkundiger Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

27 Stellung des Sachkundigen 61a Gesetzgeber Verwaltungsvorschrift: Anforderung an die Sachkunde Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Dienstleistungsunternehmen Inspektion Sanierung Gemeinde / Öffentlicher Kanalnetzbetreiber Sachkundiger Beratung und Information Termin zur Dichtheitsprüfung Anforderung an die Dichtheit Sanierungsfristen Bürger

28 Der Sachkundige Der Sachkundige muss die Interessen seines Unternehmens berücksichtigen!

29 Frage Wann soll die Erstprüfung durchgeführt werden? Die Frist endet am

30 Frage Wann beginnt die Frist für die erstmalige Wiederholungsprüfung? Mit Datum der Dichtheitsbescheinigung

31 Beginn der Frist für die erstmalige Wiederholungsprüfung Allgemeine Rechtsauffassung: Mit Datum der Dichtheitsbescheinigung Plan Lünen: Mit Datum der Anerkennung durch die Gemeinde (Anm.: das Datum kann die Gemeinde selbst festlegen)

32 Frage Mit welchen Folgen hat der private Kanalnetzbetreiber zu rechnen, wenn er die Prüfung nicht durchführt?

33 Zwang Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Dichtheitsprüfung bis ja nein Bußgeld Ordnungsverfügung Dichtheitsprüfung Evtl. Sanierung ja Durchgeführt Durchgeführt nein Zwangsgeld

34 Frage Was ist zu tun, wenn Teile der Entwässerungsanlagen trotz Einsatz optimaler Technik nicht untersucht werden können?

35 Durchführung der Dichtheitsprüfung Leitungen, die nicht befahren werden können, sind dem SAL anzuzeigen

36 Frage Was muss nach einer Sanierung auf Dichtheit geprüft werden?

37 Durchführung der Dichtheitsprüfung nach Sanierung Nach einer Sanierung wird die Dichtheitsprüfung nur für den sanierten Leitungsabschnitt gefordert, nicht für die gesamte GEA

38 Frage Welche Fristen werden dem privaten Kanalnetzbetreiber zur Beseitigung von Undichtigkeiten eingeräumt?

39 Sanierungsfristen Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die anerkannten Regeln der Technik benennen keine konkreten Fristen für die Sanierung Die Festlegung konkreter Fristen ist von der Gemeinde vorzunehmen

40 Vorgehensweise Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Durchführung der optischen Inspektion durch Dienstleistungsunternehmen o.k. ja nein Anerkennung der Dichtheitsbescheinigung durch SAL Festlegung der Sanierungsfrist durch SAL

41 Schadenskatalog als Grundlage für Frist Zuordnung der Schadensarten zu 3 Klassen Kurzfristig 1 Jahr Mittelfristig 5 Jahre Langfristig 20 Jahre Fristveränderungen Art des Abwassers Gefährdungsgebiete Auslastungsgrad der Leitungen Lage im Verkehrsraum

42 Sanierungsfristen (Beispiele) Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Fall 1: - Tiefer Grundwasserstand - Geringe Bodendurchlässigkeit - Privatgrundstück - häusliches Abwasser - Leitung ausreichend dimensioniert Fall 2: - hoher Grundwasserstand - hohe Bodendurchlässigkeit - öffentlicher Verkehrsraum - vorbehandlungspflichtiges Abwasser vor der Behandlung - Rückstau in der Leitung wurde bereits beobachtet Horizontaler Versatz < 30 mm 20,0 Jahre 3,0 Jahre Einragender Anschluss < 30% Querschnittsverengung 20,0 Jahre 3,4 Jahre Riss > 3 mm 1,0 Jahre 0,2 Jahre

43 Frage Was kostet die Forderung nach Dichtheit?

44 Ursachen für Kosten Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Anforderungen an den Umweltschutz: - 61 a LWG Sonstige Ursachen: - Folgen des normalen Alterungsprozesses der Entwässerungsanlagen - Folgen von Starkregenereignissen - Baumängel - Planungsfehler

45 Kosten Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Kosten , , , , , , ,00 0, , ,00 Kosten für die Dichtheit , ,00 Sonstige Kosten Investition Inspektion

46 Träger der Kosten Die Verpflichtung zur Dichtheitsprüfung liegt beim Eigentümer des privaten Kanalnetzes. Die Dichtheitsprüfung kann nicht über die Abwassergebühren finanziert werden!

47 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

48 61 a LWG NRW Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem (3) Die Bescheinigung hat der nach Satz 1 Pflichtige aufzubewahren und der Gemeinde auf Verlangen vorzulegen

49 Frage Was geschieht, wenn die Gemeinde kein Verlangen hat, sich die Dichtheitsbescheinigung vorlegen zu lassen?

50 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

51 Risiko Undichtheit Gebäude ohne Dichtheitsrisiko Gebäude mit Dichtheitsrisiko

52 Prüfungszeitpunkt Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

53 Ziel Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

54 61 a LWG NRW Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Gemeinde ist verpflichtet, die Grundstückseigentümer über die Durchführung der Dichtheitsprüfung zu unterrichten und zu beraten.

55 Grobberatung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Beratung muss die Interessen des Gesetzgebers, aber auch die Interessen des privaten Kanalnetzbetreibers berücksichtigen Die Grobberatung muss erkennen lassen zu welchen Risikotypen das Grundstück gehört

56 Abweichende Zeiträume nach 61 a LWG NRW (5) Die Gemeinde soll durch Satzung abweichende Zeiträume für die erstmalige Prüfung nach Absatz 4 Satz 1 festlegen, 2. wenn die Gemeinde für abgegrenzte Teile ihres Gebietes die Kanalisation im Rahmen der Selbstüberwachungsverpflichtung nach 61 überprüft.

57 Verzahnung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Gewässerschutz- und Effizienzgesichtspunkte verlangen eine Verzahnung der Kontrolle und Sanierung der öffentlichen und der privaten Kanalisation

58 Selbstüberwachung 61 LWG Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem SüwV Kan stellt Anforderungen an baulichen und betrieblichen Zustand und die Funktionsfähigkeit der öffentlichen Kanalnetze Bei der Überwachung finden die örtlichen Verhältnisse, die wasserwirtschaftliche Bedeutung der Anlagen und technische Schwierigkeiten der öffentlichen Anlagen Berücksichtigung

59 Abweichende Termine Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Wenn im Rahmen der Überprüfung nach SüwV Kan festgestellt wird, dass in dem Gebiet die wasserwirtschaftlichen Verhältnisse der öffentlichen wie der privaten Kanalisation in Ordnung sind, können abweichende Termine festgelegt werden

60 Beurteilung der wasserwirtschaftlichen Verhältnisse im Rahmen der Selbstüberwachung Die Beurteilung hat der öffentliche Kanalnetzbetreiber abzugeben Öffentliche Kanalisation: Dichtheitsnachweise nach den Regeln der Technik Private Kanalisation: Abschätzung der Dichtheit durch vereinfachten Test

61 Teil1: Infiltrationstest Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Anschlussleitung an der Messstelle absperren messen, welche Wassermenge sich vor der Messstelle angesammelt hat

62 Teil 2: Exfiltrationstest Anschlussleitung an der Messstelle absperren Wasser in ausgewählte Wassereinfüllstellen einfüllen messen, welche Wassermenge sich vor der Messstelle angesammelt hat

63 Qualitätsanspruch Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Genäherte Bestimmung der Dichtheit des gesamten Entwässerungssystems Ersetzt keine Dichtheitsprüfung

64 Vorgehensweise Bestehende private Entwässerungsanlagen Grobberatung Dichtheitsschätzung nein bestanden Inspektion/ Dichtheitsprüfung bis ja Forderung des Dichtheitsnachweises: a) 2025 b) oder bei Neubau der privaten Anlage c) oder bei Sanierung der öffentlichen Kanalisation

65 Nachteile Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Abwassergebühr wird steigen In Lünen: 0,06 /m³ Frischwasserverbrauch bzw. 0,06 /m² angeschlossener Fläche Für den Durchschnittsbürger bedeutet dies eine Mehrbelastung von 6,25 pro Jahr Dauer der Mehrbelastung 7 Jahre

66 Vorteile Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Hotspots der Undichtheit werden erkannt. Die Sanierung wird veranlasst! Eigentümer risikofreier Entwässerungsanlagen sollen eine Dichtheitsprüfung erst 2025 nachweisen müssen!

67

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

69 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten?

Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten? Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten? 6. SEMINAR für Verwaltungsbeiräte und Hauseigentümer 29.01.2011 Norbert Vosselmann 1 Agenda Wir stellen uns vor Grundlagen Von der

Mehr

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Togler Baurecht (Landesbauordnung) Wasserrecht Entwässerungssatzung

Mehr

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Typische Schadensbilder Typische Schadensbilder von privaten Leitungen Undichte bzw. versetzte Muffen Risse im Kanal, längs, quer

Mehr

Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle

Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle Dialogforum Wasserwirtschaft Raiffeisenstraße 15 64347 Griesheim Telefon 06155/8445-0 Telefax 06155/8445-22 Internet: www.a2i.de

Mehr

Ist Ihre Leitung noch dicht?

Ist Ihre Leitung noch dicht? privat öffentlich Ist Ihre Leitung noch dicht? Anforderungen an private Abwasseranlagen privat öffentlich Gehweg Straße Zuständigkeiten gem. Entwässerungssatzung der Stadt Hamm DICHTHEITSPRÜFUNG Die Stadt

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Warum? Landeswassergesetz 61 a der Betreiber muss nach Stand der Technik - überwachen -

Mehr

Sind Sie noch ganz dicht

Sind Sie noch ganz dicht Sind Sie noch ganz dicht Gemeinde Nümbrecht Gemeindewerke Ihre Hausanschluss- und Grundleitung Sanierungsstrategien Der gemeinsame Erfolg ist weit mehr als reine Mathematik Ingenieurbüro Reinhard Beck

Mehr

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30 Informationen zur Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen DIN 1986 Teil 30 Dichtheitsprüfung von en Grundstücksentwässerungsleitungen Einleitung Ein Thema, das jeden Grundstückseigentümer

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen 1 Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Thomas Jung, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz Gliederung I. Rechtliche

Mehr

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW Agenda Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung Kölner Kommunikationsstrategie Jot för Kölle! 05. 06. Mai 2010 in Dortmund

Mehr

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. MB-Kanalsanierung (Ab)Wasser marsch Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DIN 1986-30 eine harmlos klingende Norm des Wasserhaushaltsgesetzes sorgt bei Hauseigentümern für

Mehr

Ausführliche Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30

Ausführliche Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30 Ausführliche Informationen zur Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen DIN 1986 Teil 30 Stand: Juni 2011 Dichtheitsprüfung von privaten Grundstücksentwässerungsleitungen 1 Einleitung

Mehr

Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln

Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln Gemeinschaftstagung ZSHK/ DWA Gebäude- und Grundstücksentwässerung 16.-17. Jan 2012 in Fulda

Mehr

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Hoyerswerda, 15.5.2012 0. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 2. Anschlusskanäle

Mehr

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW Sebastian Beck, Gelsenkirchen 1 EINLEITUNG In der Bundesrepublik Deutschland erlebt die Grundstücksentwässerung derzeit eine beachtliche

Mehr

Köln Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten

Köln Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten Köln 58.800 Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten Ist das zu schaffen? Dipl.-Ing. Heinz Brandenburg, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR 1 Ausgangssituation Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln

Mehr

Güteschutz Grundstücksentwässerung

Güteschutz Grundstücksentwässerung Güteschutz Grundstücksentwässerung Gütegemeinschaft Herstellung, baulicher Unterhalt, Sanierung und Prüfung von Grundstücksentwässerungen e.v. Güteschutz Grundstücksentwässerung e.v. Ministerium für Klimaschutz,

Mehr

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken Eigenüberwachung von Kanälen und Regenbecken 1 Ziele der Eigenüberwachung: Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der Anlagen sicherstellen, Funktionsstörungen und Schäden zeitnah erkennen und beseitigen,

Mehr

1 Veranlassung. 1. zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen und vor dem 1. Januar 1990 errichtet wurden oder

1 Veranlassung. 1. zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen und vor dem 1. Januar 1990 errichtet wurden oder Satzung über abweichende Zeiträume für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61a LWG NRW für Grundstücke im Bereich der Wasserschutzgebiete in Troisdorf-Mitte, Oberlar,

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe für die Stadt Bad Lippspringe Landesgartenschau Bad Lippspringe 2017 15. Jahrgang 26. März 2015 Nummer 05 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 10/2015 Bekanntmachung der Satzung zur Festlegung von Fristen für

Mehr

Zustands- und Funktionsprüfung von privaten Abwasseranlagen

Zustands- und Funktionsprüfung von privaten Abwasseranlagen Zustands- und Funktionsprüfung von privaten Abwasseranlagen Das Abwasserleitungsnetz was ist das eigentlich? Was muss auf welcher Grundlage geprüft werden? Jedes privat oder gewerblich genutzte Gebäude

Mehr

1 Allgemeines. (3) Grundstücksentwässerungsanlagen im Sinne dieser Satzung sind abflusslose Gruben und Kleinkläranlagen für häusliches Schmutzwasser.

1 Allgemeines. (3) Grundstücksentwässerungsanlagen im Sinne dieser Satzung sind abflusslose Gruben und Kleinkläranlagen für häusliches Schmutzwasser. Satzung des Abwasserbetriebes Schwerte - Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) - über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen (Kleinkläranlagen, abflusslose Gruben) vom 01.04.2014 für die Stadt

Mehr

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen - Wichtige Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zu neuen gesetzlichen Auflagen ( 45 Landesbauordnung in NRW) - (RX--0,3)Scherbenbildung

Mehr

Prüfpflichtige Laborabzüge

Prüfpflichtige Laborabzüge Prüfpflichtige Laborabzüge in Laboratorien und NW Räumen von Schulen Karl-Heinz Röniger Unfallkasse Nordrhein Westfalen Präventionsabteilung Themenübersicht Allgemeine Rechtsgrundlagen Lufttechnisches

Mehr

Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels

Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels Dichtheitsprüfung von Reparaturstellen: Über das Ziel hinaus? Aufgabe: Aspekte der Kanalsanierung mit den Zielen in Einklang bringen und auf dieser Grundlage

Mehr

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser 3. Südwestdeutsches Expertenforum am 25.10.2012 Grundstücksentwässerung - geanetz Baden- Württemberg Kanal- und Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser Frank Nußkern Zertifizierter i t Kanalsanierungsberater

Mehr

Güteschutz Grundstücksentwässerung

Güteschutz Grundstücksentwässerung Güteschutz Grundstücksentwässerung RAL-GZ 968 Antrag auf Mitgliedschaft und Gütezeichenvergabe Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis: Seite 3: Auswahl der Prüforganisation Seite 4 : Antrag für Betriebe, gemäß

Mehr

Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung!

Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung! Zuständigkeiten bei Problemen mit der Kanalhausanschlussleitung! Für jedes Grundstück bestehen das Recht und die Pflicht auf einen Anschlusskanal im Mischsystem bzw. zwei Anschlüsse im Trennsystem (Schmutzwasser

Mehr

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR]

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR] Seite: 1 von 9 1. Kontrollschacht DN/ID 400 aus PP/PVC-U Seite: 2 von 9 *** Hinweistext Vorbemerkungen und Vertragsgrundlagen Die Vertragsgrundlagen für die Ausführung obiger Arbeiten sind: VOB - Verdingungsordnung

Mehr

Rückstausicherung. Damit der Keller trocken bleibt.

Rückstausicherung. Damit der Keller trocken bleibt. Immer da, immer nah. Rückstausicherung. Damit der Keller trocken bleibt. Elementarschäden Wie Rückstau entsteht. Ursache für einen Rückstau ist eine Überbelastung der Kanalisation. Das Abwasser kann nicht

Mehr

Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen Beschreibung der Prüfverfahren. www.umwelt.nrw.de

Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen Beschreibung der Prüfverfahren. www.umwelt.nrw.de Zustands- und Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen Beschreibung der Prüfverfahren www.umwelt.nrw.de 2 Liebe Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer, Wasser ist eine elementare natürliche

Mehr

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Auftraggeber: Erstellt von: Das Dokument umfasst 19 Seiten LV-Datum: Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen / Vertragstexte 3 01 Wavin Q-Bic Plus 4 01.01 Wavin Q-Bic

Mehr

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort:

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort: Eigentümer/in Straße/Postfach Hausnummer Telefon (tagsüber) Mobiltelefon PLZ Ort Fax (Angabe freiwillig) E-Mail (Angabe freiwillig) Datum Landkreis Nienburg/Weser Fachdienst Wasserwirtschaft Kreishaus

Mehr

IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute?

IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute? IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute? Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner Europaingenieur Sachverständiger beim Deutschen Institut für Bautechnik

Mehr

Tiefbauamt 66 42G (Grundstücksentwässerung) Leitfaden für die Dichtheitsprüfung und die ganzheitliche Sanierung der Grundstücksentwässerungsanlage:

Tiefbauamt 66 42G (Grundstücksentwässerung) Leitfaden für die Dichtheitsprüfung und die ganzheitliche Sanierung der Grundstücksentwässerungsanlage: Tiefbauamt 66 42G (Grundstücksentwässerung) Leitfaden für die Dichtheitsprüfung und die ganzheitliche Sanierung der Grundstücksentwässerungsanlage: Im Vorfeld der Dichtheitsprüfung: Leitungsverlauf klären

Mehr

Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228)

Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228) Verordnung der Landesregierung und des Wirtschaftsministeriums zur Durchführung der Energieeinsparverordnung und zur Änderung der Verfahrensverordnung zur Landesbauordnung Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228)

Mehr

Informationsabend zum Thema. Grundstücksentwässerung

Informationsabend zum Thema. Grundstücksentwässerung Informationsabend zum Thema Grundstücksentwässerung 02.03.2011 1 Leistungsspektrum: Kanalsanierung Fachjournalismus Wasserbau Straßenbau Studien / Gutachten Verbandsarbeit Seminar- / Referententätigkeit

Mehr

Rückstau aus dem Kanalnetz

Rückstau aus dem Kanalnetz Rückstau aus dem Kanalnetz Sind ihre Abwassersysteme gegen Rückstau gesichert? Was ist Rückstau Öffentliche Misch- und Regenwasserkanäle können aus wirtschaftlichen Gründen nicht so dimensioniert werden,

Mehr

Stadtentwässerung Hausentwässerung: Rückstausicherung prüfen!

Stadtentwässerung Hausentwässerung: Rückstausicherung prüfen! Das Tiefbauamt der Stadt Bottrop informiert. Stadtentwässerung Hausentwässerung: Rückstausicherung prüfen! ENTWÄSSERUNG In den letzten Jahren hat die Zahl von überflutungen und damit verbundenen erheblichen

Mehr

A N T R A G auf Genehmigung zur Herstellung/Änderung einer Entwässerungsanlage

A N T R A G auf Genehmigung zur Herstellung/Änderung einer Entwässerungsanlage Stadt Sternberg Eigenbetrieb - Stadtwerke Am Markt 1 19406 Sternberg Eingang: Ausgang: A N T R A G auf Genehmigung zur Herstellung/Änderung einer Entwässerungsanlage Ort/Ortsteil: Antragsteller/Kunde:

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

hat der Rat der Stadt Borken am folgende Satzung beschlossen: Allgemeines

hat der Rat der Stadt Borken am folgende Satzung beschlossen: Allgemeines Satzung zur Änderung der Satzung der Stadt Borken über die Abwasserentsorgung und Überwachung von Grundstücksentwässerungsanlagen vom 17. November 2008 Aufgrund der 7, 8 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen)

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen) Eingang bei der AEH bitte zurücksenden an die: Die Abwasserentsorgung Helmstedt bittet um Verständnis, dass dieser Antrag nur dann bearbeitet werden kann, wenn er vollständig ausgefüllt ist und die Unterlagen

Mehr

S a t z u n g. der Gemeinde Wadersloh über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen (Klärschlammbeseitigungssatzung) vom

S a t z u n g. der Gemeinde Wadersloh über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen (Klärschlammbeseitigungssatzung) vom S a t z u n g der Gemeinde Wadersloh über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen (Klärschlammbeseitigungssatzung) vom 19.05.1994 Aufgrund der - 4, 18 und 19 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder)

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt (Oder) hat aufgrund der 3 und 28

Mehr

Satzung der Stadt Ratingen über die Entsorgung privater Abwasseranlagen (AbwAnlEntSR) Inhaltsverzeichnis

Satzung der Stadt Ratingen über die Entsorgung privater Abwasseranlagen (AbwAnlEntSR) Inhaltsverzeichnis Satzung der Stadt Ratingen über die Entsorgung privater Abwasseranlagen (AbwAnlEntSR) vom 15. März 1990 Satzung Datum Fundstelle In Kraft getreten vom 15.03.1990 Amtsblatt Ratingen 1990, S. 65 31.03.1990

Mehr

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Technische Betriebe Leverkusen Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen Stadt Leverkusen Der Oberbürgermeister Bauaufsicht Ansprechpartner: Herr Karren 0214/406-6653 Herr

Mehr

Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung Januar 2012 in Fulda

Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung Januar 2012 in Fulda Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung 16.-17. Januar 2012 in Fulda Praktische Erfahrungen bei der Sanierung von Grundleitungen, Anschlusskanälen und Schächten in offener Bauweise Verlegung

Mehr

16. Göttinger Abwassertage

16. Göttinger Abwassertage ÜBERNAHME DER (PRIVATEN) GRUNDSTÜCKSAN- SCHLUSSLEITUNG DURCH DIE KOMMUNE 23 02 2016 16. Göttinger Abwassertage Inhalt der Präsentation 1. Wer ist die? 2. Ausgangssituation Warum etwas ändern? 3. Zielstellung

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus

Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus Waldsolms die Wohlfühlgemeinde im Taunus Der Gemeindevorstand Entwässerungsantrag Gemeindevorstand der Gemeinde Waldsolms Lindenplatz 2 35647 Waldsolms Antragsteller/Bauherr Name, Vorname Straße, Nr. PLZ,

Mehr

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen Für weitere Gesetzestexte besuchen Sie die VTU public NRW auf www.stoffliste.de oder klicken Sie hier 74.1-16 Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen

Mehr

visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung

visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung Hausschnitt Trennsystem, Hausschnitt Trennsystem mit Hebeanlage, Hausschnitt Mischsystem Entwässerungssystem Trennsystem, Trennsystem mit Hebeanlage, Entwässerungssystem

Mehr

Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel vorhanden? Datum: Sachgebiet: Kämmerer: BM:

Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel vorhanden? Datum: Sachgebiet: Kämmerer: BM: Stadt Kierspe Der Bürgermeister Vorlage Nr. 0777 zur Sitzung des Hauptausschusses am 25.11.2008 und des Rates am 02.12.2008 öffentliche Sitzung Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel

Mehr

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hangwasser Starkregenereignisse in Siedlungen Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hanns Plihal Hangwasser 21. Juni 2016 Salzburg 1 / 25 Regen Badeanstalt Siedlung Einleitung Versickerung Grundwasser

Mehr

Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren

Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren Markt Konnersreuth Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren Dichte Grundleitungen - sichere Ableitung von Abwasser Liebe Bürgerinnen und Bürger, Wir gewinnen und nutzen Wasser täglich zu privaten

Mehr

Antrag gem. 8, 9 und 10 WHG und gem. 58 Abs. 2 LWG (3-fach)

Antrag gem. 8, 9 und 10 WHG und gem. 58 Abs. 2 LWG (3-fach) Kreis Recklinghausen Der Landrat - Untere Wasserbehörde- 45655 Recklinghausen über Bürgereister/in Stadt Ort, den Datu Antrag ge. 8, 9 und 10 WHG und ge. 58 Abs. 2 LWG (3-fach) Einleitung von Abwasser

Mehr

Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren

Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren Bayerisches Landesamt für Umwelt UmweltWissen Private Abwasserleitungen prüfen und sanieren Im Alltag müssen wir viele Dinge regelmäßig prüfen lassen. Die privaten Abwasserleitungen gehören auch dazu.

Mehr

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG

Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Az: 61/641-2/6 Landratsamt Dachau -Sachgebiet 61- Wasserrecht Weiherweg 16 85221 Dachau Hinweise zu Anträgen für Bauwasserhaltungen nach Art. 70 BayWG Für Bauvorhaben, die in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

Dichtheitsprüfung: Über 700 Bürger informieren sich

Dichtheitsprüfung: Über 700 Bürger informieren sich Sie sind hier: Herten Dichtheitsprüfung: Über 700 Bürger informieren sich Dichtheitsprüfung: Über 700 Bürger informieren sich 29.11.2010 Der Andrang war groß: In fünf Bürgerversammlungen haben sich insgesamt

Mehr

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach Information über Aufgaben des s, des Sachverständigen und der Behörde im Zusammenhang mit Prüfungen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gem. 19 i WHG und 12 VAwS Diese Information beschreibt

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO

Mehr

Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN

Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN 1986 30 Technik für die optische Inspektion 10. März 2011, Hamburg - Böttcherhof Seite 1 Feststellung der Dichtheit gem. DIN 1986-30 gelten die Grundleitungen auch als

Mehr

Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz

Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz GASSICHERHEIT Auszug aus dem NÖ Gassicherheitsgesetz Gesetzliche Grundlage und Ziel Die Verpflichtung zur wiederkehrenden Überprüfung

Mehr

Inhaltsübersicht DIN 1986-30

Inhaltsübersicht DIN 1986-30 Instandhaltung Grundstücksentwässerungsanlagen Prüfungen Schadensbewertung Sanierung DIN 1986-30:2012 Dr. Robert Thoma Würzburg Gutachtersozietät Dres. Kaufmann, Thoma & Kollegen, Köln - Würzburg 2012

Mehr

Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen

Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen Aufgrund des hohen Anteils von Fetten im Abwasser sind Gastronomiebetriebe häufig zum Einbau einer Fettabscheideranlage

Mehr

Anforderungen an die Sanierungsplanung. Aufgabenstellung Ist-Situation Zukunft. InfraTech 2016 Essen, Michael Hippe

Anforderungen an die Sanierungsplanung. Aufgabenstellung Ist-Situation Zukunft. InfraTech 2016 Essen, Michael Hippe Handlungsbedarf in der Entwässerung Überflutungsschutz Gewässerschutz Fremdwasserbeseitigung Bestandserhaltung Wer soll das bezahlen? - Kosten der Abwasserentsorgung inzwischen erheblicher Anteil an privaten

Mehr

Kanalreinigungs GmbH. Tel. 0821 / 60 21 87. www.schalk-kanalreinigung.de

Kanalreinigungs GmbH. Tel. 0821 / 60 21 87. www.schalk-kanalreinigung.de seit 4 195 ig s s ä l r e v u z t p m o r p regional r h a J im e g a T 5 24 h 36 Kanalreinigung Rohrreinigung Egal ob Abwasser-, Regen- oder Mischwasserkanal, wir reinigen sämtliche Leitungen vom Hausanschluss

Mehr

Kanalsanierungsstrategie

Kanalsanierungsstrategie Michael Hippe Übersicht der Teilziele Technische Betriebswirtschaftliche Rechtliche 1 Dichtheit Standsicherheit Betriebssicherheit Technische Rechtliche Erhalt des Substanzwertes Aufstellen von Investitionsbedarfsplänen

Mehr

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben Dichtheitsprüfung bei und Abflusslosen Sammelgruben Technische Regelwerke Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassungen des DIBt. DIN 4261 DIN 1986-30 gefordert wird die Dichtheitsprüfung nach Einbau bei Nachrüstung

Mehr

11 Kostendeckende Wasserpreise

11 Kostendeckende Wasserpreise 173 11 Kostendeckende Wasserpreise Kläranlage Rheinhausen 11.1 Abwassergebühren in Nordrhein-Westfalen Die Kosten der Abwasserentsorgung werden in Form von Abwassergebühren auf die Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Abwasserverband Starnberger See. Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung

Abwasserverband Starnberger See. Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung Abwasserverband Starnberger See Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung Das Abwassersystem am Starnberger See: ein Trennsystem Aufbau und Aufgaben einer Grundstücksentwässerungsanlage

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Dichtheitsprüfung von Entwässerungsleitungen In der täglichen Praxis treten häufig Unstimmigkeiten darüber auf, in welchem Umfang Dichtheitsprüfungen bei Entwässerungsleitungen vorgenommen

Mehr

Muster. Prüfprotokoll. für die Wasserdruckprüfung und. für die Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung

Muster. Prüfprotokoll. für die Wasserdruckprüfung und. für die Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung Muster Prüfprotokoll für die Wasserdruckprüfung und für die Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung Liegenschaft: Datum: Prüfprotokoll über die Durchführung einer Wasserdruckprüfung Auftraggeber: Auftragnehmer:

Mehr

DIN DIN 14676: Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung

DIN DIN 14676: Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung DIN 14676 Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung Einleitung: Rauchwarnmelder sind nicht Bestandteil einer Brandmeldeanlage.

Mehr

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein Gründungsveranstaltung und 1. KoGA-Fachforum 29. Mai 2009 Stadthalle Neumünster Selbstüberwachungsverordnung Status und Ausblick Dipl.-Ing. Peter Janson Umwelt und ländliche Räume LLUR 40 Peter Janson,

Mehr

Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Haftung

Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Haftung Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Ass. jur. Nadine Appler, 1 Gliederung 1. Abgrenzung Kanalleitungen 2. Satzungsrechtliche Ausgestaltungsmöglichkeiten bzgl. Grundstücksanschlussleitungen

Mehr

Stadt St. Georgen im Schwarzwald S A T Z U N G

Stadt St. Georgen im Schwarzwald S A T Z U N G Stadt St. Georgen im Schwarzwald S A T Z U N G über die Entsorgung von Kleinkläranlagen und geschlossenen Gruben vom 16. Dezember 1992 i.d.f. vom 10. Dezember 2008 Inhaltsübersicht: I. ALLGEMEINES 1 Öffentliche

Mehr

Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung. Tag- & Nachtservice! 040 / oder 040 / Anruf genügt!

Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung. Tag- & Nachtservice! 040 / oder 040 / Anruf genügt! Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung Tag- & Nachtservice! 040 / 280 24 25 oder 040 / 22 44 22 Anruf genügt! Philosophie Ihr Rohr- und Kanalreiniger mit 24h-Service! Immer für

Mehr

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Ansprechpartner: Referate 66 und 67 Personalbedarf auf kommunalen Abwasseranlagen Inhaltsverzeichnis 1 Fachliche Grundlagen 2 1.1

Mehr

1 Allgemeines. (2) Grundstücksentwässerungsanlagen im Sinne dieser Satzung sind abflusslose Gruben und Kleinkläranlagen für häusliches Schmutzwasser.

1 Allgemeines. (2) Grundstücksentwässerungsanlagen im Sinne dieser Satzung sind abflusslose Gruben und Kleinkläranlagen für häusliches Schmutzwasser. 1 AöR C 4 Satzung der Stadtwerke Espelkamp (Anstalt des öffentlichen Rechts) über die Entsorgung des Inhaltes von Grundstücksentwässerungsanlagen vom 17.12.2010 Aufgrund der 7, 8, 9 und 114 a der Gemeindeordnung

Mehr

4. Was zählt zu der öffentlichen Abwasserbeseitigungseinrichtung?

4. Was zählt zu der öffentlichen Abwasserbeseitigungseinrichtung? I. Allgemeine Fragen: 1. Warum wird eine getrennte Abwassergebühr eingeführt? Für die Einleitung von Abwasser in die städtische Entwässerungseinrichtung wird derzeit eine Gebühr erhoben, die an die bezogene

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310 Auszug LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai 2012 - MinBl. 2012, S. 310 Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni

Mehr

STADTWERKE PFUNGSTADT Wasser - Abwasser

STADTWERKE PFUNGSTADT Wasser - Abwasser Objektschutz Seite 1 In den letzten Jahren hat die Zahl der Kellerüberflutungen und damit verbundenen erheblichen Sachschäden deutlich zugenommen. So können beispielsweise außergewöhnliche Starkregenereignisse,

Mehr

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur 1 Kodex Blau-Grün: Handeln, als wäre es das Eigene Wir besitzen durchschnittlich 6,20 m Abwasserkanal!

Mehr

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und Nutzungsvertrag Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, (nachfolgend Kirchengemeinde genannt) und der Katholische Kindertageseinrichtungen

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Fortsetzung des Förderprogramms Zustandserfassung privater Kanäle

Fortsetzung des Förderprogramms Zustandserfassung privater Kanäle Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 33-1 Bernd Schneider Tel.: 361-5536 361-4136 Bremen, 23.11.2012 Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau und Verkehr, Stadtentwicklung

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI 6.83 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort 3 1. Was versteht man unter Prüfung einer Getränkeschankanlage

Mehr

Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz?

Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz? Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz? Gefahr durch Rückstau aus dem Kanalnetz? Immer wieder erfahren Hausbesitzer, dass nach heftigen Gewitterregen Keller und andere tief liegende Räume

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 3 DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997 Inhaltsverzeichnis M U S T E R - U V V Seite 1 Geltungsbereich...

Mehr

Niederschlagswassergebühr

Niederschlagswassergebühr Niederschlagswassergebühr Warum gibt es eine Niederschlagswassergebühr? In Stuttgart wird seit dem 1. Januar 2007 die Abwassergebühr in ein Schmutzwasserentgelt und eine Niederschlagswassergebühr aufgeteilt.

Mehr

- 1a und 18a des Wasserhaushaltsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 1529, ber. S. 1654)

- 1a und 18a des Wasserhaushaltsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 1529, ber. S. 1654) Stand: 01.01.2005 (8. Änderungssatzung vom 15.12.2004) S a t z u n g über die Entsorgung von Abwasseranlagen der Grundstücke im Außenbereich der Stadt Oelde, die keinem landwirtschaftlichem Betrieb dienen,

Mehr

Grundleitungen dicht aber. im Keller! Anpassung der Grundstücksentwässerungsanlage. an die DIN , Ausgabe Mai 2008

Grundleitungen dicht aber. im Keller! Anpassung der Grundstücksentwässerungsanlage. an die DIN , Ausgabe Mai 2008 Grundleitungen dicht aber im Keller! Anpassung der Grundstücksentwässerungsanlage (GEA) an die DIN 1986-100, Ausgabe Mai 2008 Übersicht Rückstausicherheit Gefahren beim Mischwasserkanal Lüftung der Entwässerungsanlage

Mehr

1/3 1/3 1/3. R. Thoma, Instandhaltung. Ulm 25.09.2008 1. Grundstücksentwässerung. Inspektion. Leitungsanteile auf dem Grundstück

1/3 1/3 1/3. R. Thoma, Instandhaltung. Ulm 25.09.2008 1. Grundstücksentwässerung. Inspektion. Leitungsanteile auf dem Grundstück Grundstücksentwässerung Inhalt des Vortrages Mai 2009 Dortmund Normative Grundlagen und aktueller Umgang damit Inspektion Inspektionstechniken und Zustand der Abwasserleitungen Schadensansprache und Beurteilung

Mehr

- 1 - Satzung über die Entsorgung privater Entwässerungsanlagen der Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid, Technische Betriebe und Einrichtungen, AöR,

- 1 - Satzung über die Entsorgung privater Entwässerungsanlagen der Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid, Technische Betriebe und Einrichtungen, AöR, - 1 - Satzung über die Entsorgung privater Entwässerungsanlagen der Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid, Technische Betriebe und Einrichtungen, AöR, vom 24. Oktober 2006 *) *) in der Fassung der Änderungssatzungen

Mehr