Verfahren zur Dichtheitsprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahren zur Dichtheitsprüfung"

Transkript

1 Verfahren zur Dichtheitsprüfung

2 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

3 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

4 Risiken für den Kanalnetzbetreiber Umweltrisiko (Dichtheit) Eigenrisiko

5 Ziel Dichtheit aller Abwasseranlagen Bei neuen Anlagen: Bei bestehenden Anlagen: sofort! in angemessenem Zeitraum!

6 Verfahren zur Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Technische Verfahrensschritte zur Dichtheitsprüfung

7 Vorschriften, Regeln Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Rechtsvorschriften, Normen und Regelwerke mit den Anforderungen an Dichtheit Wasserrecht - WHG 18b Bau und Betrieb von Abwasseranlagen - Landeswassergesetze (z.b. 61a LWG NW) Baurecht - Landesbauordnungen Normen und Regelwerke - DIN 1986_1: DIN : Allgemein anerkannte Regeln der Technik für die Durchführung der Dichtheitsprüfung an Grundstücksentwässerungsanlagen - DIN EN 1610: Verlegung und Prüfung von Abwasserkanälen und -leitungen - ATV-DVWK-A 139 Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen (Stand Juni 2001) - ATV-DVWK-M 143, Teil 6 Dichtheitsprüfungen bestehender, erdüberschütteter Abwasserleitungen und -kanäle und Schächte mit Wasser, Luftüber- und Unterdruck (Stand Juni 1998) - ATV-DVWK-A 142 Abwasserkanäle und -leitungen in Wasserschutzgebieten (Stand November 2002) -DIN : Kleinkläranlagen, Teil 1: Anlagen zur Abwasservorbehandlung - DIN : Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke; Technische Bestimmungen für den Bau - DIN : Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 30: Instandhaltung - DIN EN und DIN EN Kleinkläranlagen bis 50 EW - Merkblatt LfW für Dichtheitsprüfungen des Bayerischen Landesamtes für Wasserwirtschaft - ÖNORM B

8 Verfahren zur Dichtheitsprüfung Technische Verfahrensschritte zur Dichtheitsprüfung Vorgehensweise zur Lösung des Problems Dichtheitsprüfung (Methodik) Seminar "Inspektion und Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen" Beispiel der Methodik einer Gemeinde

9 Wege zur Dichtheit der Entwässerungsanlagen Unter Berücksichtigung der Interessen der privaten Kanalnetzbetreiber

10 Gliederung 1. Grundlagen 2. Dreizehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

11 Frage Was sind die Bestandteile einer Dichtheitsprüfung? 1. Dichtheitsbescheinigung durch Dienstleistungsunternehmen 2. Anerkennung durch die Gemeinde

12 Warum noch formale Anerkennung? Bescheinigungen, die den Sachverhalt für den Auftraggeber ungünstig bewerten Bescheinigungen, die den Sachverhalt für den Auftraggeber zu günstig bewerten Bescheinigungen, die den Sachverhalt neutral bewerten Antwort: Zum Schutz des Kunden!

13 Frage Sollen an die Dichtheit der privaten Kanalisation höhere Anforderungen gestellt werden als an die Dichtheit der öffentlichen Kanalisation?

14 Frage Welche Prüfverfahren werden anerkannt?

15 Zugelassene Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Zugelassene Dichtheitsprüfungen Prüfung mit Wasser, DIN EN 1610 Prüfung mit Luft, DIN EN 1610 Prüfung mit Wasser; DIN Optische Inspektion; DIN Je nach Prüfungssituation Art des Abwassers Neue Anlage Bestehende Anlage Außerhalb Wasserschutzgebiet Wasserschutzgebiet Fremdwassersanierungsgebiet

16 Dichtheitsprüfung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Spielraum Gesetzgeber Technische Regeln Spielräume nutzen im Interesse des Kunden!

17 Folgekosten für Grundstückseigentümer Prüfung mit Überdruck Einfacher Betriebsdruck Optische Inspektion

18 DIN 1986 Teil 30 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem gelten als dicht, wenn bei einer Prüfung mit der Kanalfernsehanlage keine sichtbaren Schäden und Fremdwassereintritte festgestellt wurden. Als optisch dicht wird anerkannt, wenn: - kein Erdreich - keine sichtbare Infiltration - kein Wurzeleinwuchs - keine gravierenden Risse, Scherben, Rohrbruch sichtbar sind

19 Optische Untersuchung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem In Lünen wird die optische Untersuchung als Dichtheitsprüfung anerkannt!

20 Frage Welche Anforderungen an die Kamerasysteme gibt es?

21 Anforderungen an Kamerasysteme Abzweigfähiges System für Leitungen >= DN100 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Lageabweichungen und Richtungsänderungen bis 90 Grad müssen für die Kamera durchgängig sein Verzweigungen und Rohrverbindungen müssen komplett abgeschwenkt werden können (Ausnahme: bei DN 100 sind 45 Grad Anschwenkbereich zugelassen) Leitungsverlauf in der XYZ-Lage vermessen und dokumentieren. Bereitstellung als ASCII-File und als DXF-File für die GIS-Weiterbearbeitung (CAD-kompatibel) Aufrecht stehendes Bild Die Aufnahmen sind mit hoch auflösendem horizontalem Bild zu erzeugen Ausstattung mit einer Reinigungsdüse

22 Frage Welche Entwässerungsanlagen müssen dicht sein?

23 Umfang der optischen Untersuchung in Lünen Nur Leitungen, die dazu bestimmt sind Schmutzwasser zu führen, sind zu prüfen

24 Frage Welche Unregelmäßigkeiten an den Leitungen gelten als Undichtigkeit?

25 Lünener Schadenskatalog Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Optische Inspektion Schadenskatalog (Angemessene Zustandsklassifizierung) 31 Schadensarten Statische Gefährdung Funktionale Gefährdung Gefährdung durch mangelnde Dichtheit Interesse des Eigentümers Interesse der Allgemeinheit

26 Frage Wer darf die Dichtheitsprüfung durchführen? Sachkundiger Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

27 Stellung des Sachkundigen 61a Gesetzgeber Verwaltungsvorschrift: Anforderung an die Sachkunde Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Dienstleistungsunternehmen Inspektion Sanierung Gemeinde / Öffentlicher Kanalnetzbetreiber Sachkundiger Beratung und Information Termin zur Dichtheitsprüfung Anforderung an die Dichtheit Sanierungsfristen Bürger

28 Der Sachkundige Der Sachkundige muss die Interessen seines Unternehmens berücksichtigen!

29 Frage Wann soll die Erstprüfung durchgeführt werden? Die Frist endet am

30 Frage Wann beginnt die Frist für die erstmalige Wiederholungsprüfung? Mit Datum der Dichtheitsbescheinigung

31 Beginn der Frist für die erstmalige Wiederholungsprüfung Allgemeine Rechtsauffassung: Mit Datum der Dichtheitsbescheinigung Plan Lünen: Mit Datum der Anerkennung durch die Gemeinde (Anm.: das Datum kann die Gemeinde selbst festlegen)

32 Frage Mit welchen Folgen hat der private Kanalnetzbetreiber zu rechnen, wenn er die Prüfung nicht durchführt?

33 Zwang Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Dichtheitsprüfung bis ja nein Bußgeld Ordnungsverfügung Dichtheitsprüfung Evtl. Sanierung ja Durchgeführt Durchgeführt nein Zwangsgeld

34 Frage Was ist zu tun, wenn Teile der Entwässerungsanlagen trotz Einsatz optimaler Technik nicht untersucht werden können?

35 Durchführung der Dichtheitsprüfung Leitungen, die nicht befahren werden können, sind dem SAL anzuzeigen

36 Frage Was muss nach einer Sanierung auf Dichtheit geprüft werden?

37 Durchführung der Dichtheitsprüfung nach Sanierung Nach einer Sanierung wird die Dichtheitsprüfung nur für den sanierten Leitungsabschnitt gefordert, nicht für die gesamte GEA

38 Frage Welche Fristen werden dem privaten Kanalnetzbetreiber zur Beseitigung von Undichtigkeiten eingeräumt?

39 Sanierungsfristen Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die anerkannten Regeln der Technik benennen keine konkreten Fristen für die Sanierung Die Festlegung konkreter Fristen ist von der Gemeinde vorzunehmen

40 Vorgehensweise Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Durchführung der optischen Inspektion durch Dienstleistungsunternehmen o.k. ja nein Anerkennung der Dichtheitsbescheinigung durch SAL Festlegung der Sanierungsfrist durch SAL

41 Schadenskatalog als Grundlage für Frist Zuordnung der Schadensarten zu 3 Klassen Kurzfristig 1 Jahr Mittelfristig 5 Jahre Langfristig 20 Jahre Fristveränderungen Art des Abwassers Gefährdungsgebiete Auslastungsgrad der Leitungen Lage im Verkehrsraum

42 Sanierungsfristen (Beispiele) Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Fall 1: - Tiefer Grundwasserstand - Geringe Bodendurchlässigkeit - Privatgrundstück - häusliches Abwasser - Leitung ausreichend dimensioniert Fall 2: - hoher Grundwasserstand - hohe Bodendurchlässigkeit - öffentlicher Verkehrsraum - vorbehandlungspflichtiges Abwasser vor der Behandlung - Rückstau in der Leitung wurde bereits beobachtet Horizontaler Versatz < 30 mm 20,0 Jahre 3,0 Jahre Einragender Anschluss < 30% Querschnittsverengung 20,0 Jahre 3,4 Jahre Riss > 3 mm 1,0 Jahre 0,2 Jahre

43 Frage Was kostet die Forderung nach Dichtheit?

44 Ursachen für Kosten Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Anforderungen an den Umweltschutz: - 61 a LWG Sonstige Ursachen: - Folgen des normalen Alterungsprozesses der Entwässerungsanlagen - Folgen von Starkregenereignissen - Baumängel - Planungsfehler

45 Kosten Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Kosten , , , , , , ,00 0, , ,00 Kosten für die Dichtheit , ,00 Sonstige Kosten Investition Inspektion

46 Träger der Kosten Die Verpflichtung zur Dichtheitsprüfung liegt beim Eigentümer des privaten Kanalnetzes. Die Dichtheitsprüfung kann nicht über die Abwassergebühren finanziert werden!

47 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

48 61 a LWG NRW Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem (3) Die Bescheinigung hat der nach Satz 1 Pflichtige aufzubewahren und der Gemeinde auf Verlangen vorzulegen

49 Frage Was geschieht, wenn die Gemeinde kein Verlangen hat, sich die Dichtheitsbescheinigung vorlegen zu lassen?

50 Gliederung 1. Grundlagen 2. Vierzehn Fragen an die Gemeinde 3. Eine Frage an die Aufsichtsbehörde 4. Dichtheitsschätzung als Vorstufe zur Dichtheitsprüfung

51 Risiko Undichtheit Gebäude ohne Dichtheitsrisiko Gebäude mit Dichtheitsrisiko

52 Prüfungszeitpunkt Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

53 Ziel Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

54 61 a LWG NRW Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Gemeinde ist verpflichtet, die Grundstückseigentümer über die Durchführung der Dichtheitsprüfung zu unterrichten und zu beraten.

55 Grobberatung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Beratung muss die Interessen des Gesetzgebers, aber auch die Interessen des privaten Kanalnetzbetreibers berücksichtigen Die Grobberatung muss erkennen lassen zu welchen Risikotypen das Grundstück gehört

56 Abweichende Zeiträume nach 61 a LWG NRW (5) Die Gemeinde soll durch Satzung abweichende Zeiträume für die erstmalige Prüfung nach Absatz 4 Satz 1 festlegen, 2. wenn die Gemeinde für abgegrenzte Teile ihres Gebietes die Kanalisation im Rahmen der Selbstüberwachungsverpflichtung nach 61 überprüft.

57 Verzahnung Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Gewässerschutz- und Effizienzgesichtspunkte verlangen eine Verzahnung der Kontrolle und Sanierung der öffentlichen und der privaten Kanalisation

58 Selbstüberwachung 61 LWG Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem SüwV Kan stellt Anforderungen an baulichen und betrieblichen Zustand und die Funktionsfähigkeit der öffentlichen Kanalnetze Bei der Überwachung finden die örtlichen Verhältnisse, die wasserwirtschaftliche Bedeutung der Anlagen und technische Schwierigkeiten der öffentlichen Anlagen Berücksichtigung

59 Abweichende Termine Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Wenn im Rahmen der Überprüfung nach SüwV Kan festgestellt wird, dass in dem Gebiet die wasserwirtschaftlichen Verhältnisse der öffentlichen wie der privaten Kanalisation in Ordnung sind, können abweichende Termine festgelegt werden

60 Beurteilung der wasserwirtschaftlichen Verhältnisse im Rahmen der Selbstüberwachung Die Beurteilung hat der öffentliche Kanalnetzbetreiber abzugeben Öffentliche Kanalisation: Dichtheitsnachweise nach den Regeln der Technik Private Kanalisation: Abschätzung der Dichtheit durch vereinfachten Test

61 Teil1: Infiltrationstest Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Anschlussleitung an der Messstelle absperren messen, welche Wassermenge sich vor der Messstelle angesammelt hat

62 Teil 2: Exfiltrationstest Anschlussleitung an der Messstelle absperren Wasser in ausgewählte Wassereinfüllstellen einfüllen messen, welche Wassermenge sich vor der Messstelle angesammelt hat

63 Qualitätsanspruch Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Genäherte Bestimmung der Dichtheit des gesamten Entwässerungssystems Ersetzt keine Dichtheitsprüfung

64 Vorgehensweise Bestehende private Entwässerungsanlagen Grobberatung Dichtheitsschätzung nein bestanden Inspektion/ Dichtheitsprüfung bis ja Forderung des Dichtheitsnachweises: a) 2025 b) oder bei Neubau der privaten Anlage c) oder bei Sanierung der öffentlichen Kanalisation

65 Nachteile Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Abwassergebühr wird steigen In Lünen: 0,06 /m³ Frischwasserverbrauch bzw. 0,06 /m² angeschlossener Fläche Für den Durchschnittsbürger bedeutet dies eine Mehrbelastung von 6,25 pro Jahr Dauer der Mehrbelastung 7 Jahre

66 Vorteile Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem Die Hotspots der Undichtheit werden erkannt. Die Sanierung wird veranlasst! Eigentümer risikofreier Entwässerungsanlagen sollen eine Dichtheitsprüfung erst 2025 nachweisen müssen!

67

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

69 Ein Betrieb mit zertifiziertem Managementsystem

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Togler Baurecht (Landesbauordnung) Wasserrecht Entwässerungssatzung

Mehr

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Typische Schadensbilder Typische Schadensbilder von privaten Leitungen Undichte bzw. versetzte Muffen Risse im Kanal, längs, quer

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30 Informationen zur Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen DIN 1986 Teil 30 Dichtheitsprüfung von en Grundstücksentwässerungsleitungen Einleitung Ein Thema, das jeden Grundstückseigentümer

Mehr

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW Sebastian Beck, Gelsenkirchen 1 EINLEITUNG In der Bundesrepublik Deutschland erlebt die Grundstücksentwässerung derzeit eine beachtliche

Mehr

Güteschutz Grundstücksentwässerung

Güteschutz Grundstücksentwässerung Güteschutz Grundstücksentwässerung Gütegemeinschaft Herstellung, baulicher Unterhalt, Sanierung und Prüfung von Grundstücksentwässerungen e.v. Güteschutz Grundstücksentwässerung e.v. Ministerium für Klimaschutz,

Mehr

1 Veranlassung. 1. zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen und vor dem 1. Januar 1990 errichtet wurden oder

1 Veranlassung. 1. zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen und vor dem 1. Januar 1990 errichtet wurden oder Satzung über abweichende Zeiträume für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61a LWG NRW für Grundstücke im Bereich der Wasserschutzgebiete in Troisdorf-Mitte, Oberlar,

Mehr

Köln Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten

Köln Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten Köln 58.800 Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten Ist das zu schaffen? Dipl.-Ing. Heinz Brandenburg, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR 1 Ausgangssituation Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln

Mehr

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus

Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Leistungsverzeichnis Q-Bic Plus Auftraggeber: Erstellt von: Das Dokument umfasst 19 Seiten LV-Datum: Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen / Vertragstexte 3 01 Wavin Q-Bic Plus 4 01.01 Wavin Q-Bic

Mehr

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR]

Ordnungszahl Menge Einheit Einheitspreis in [EUR] Seite: 1 von 9 1. Kontrollschacht DN/ID 400 aus PP/PVC-U Seite: 2 von 9 *** Hinweistext Vorbemerkungen und Vertragsgrundlagen Die Vertragsgrundlagen für die Ausführung obiger Arbeiten sind: VOB - Verdingungsordnung

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Heinsberg (Abfallgebührensatzung) vom 5. Oktober 2015 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO

Mehr

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder)

Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Satzung über den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage und ihre Benutzung im Gebiet der Stadt Frankfurt (Oder) Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt (Oder) hat aufgrund der 3 und 28

Mehr

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hangwasser Starkregenereignisse in Siedlungen Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hanns Plihal Hangwasser 21. Juni 2016 Salzburg 1 / 25 Regen Badeanstalt Siedlung Einleitung Versickerung Grundwasser

Mehr

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen)

ENTWÄSSERUNGSANTRAG (3-fach einreichen) Eingang bei der AEH bitte zurücksenden an die: Die Abwasserentsorgung Helmstedt bittet um Verständnis, dass dieser Antrag nur dann bearbeitet werden kann, wenn er vollständig ausgefüllt ist und die Unterlagen

Mehr

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach Information über Aufgaben des s, des Sachverständigen und der Behörde im Zusammenhang mit Prüfungen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gem. 19 i WHG und 12 VAwS Diese Information beschreibt

Mehr

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und Nutzungsvertrag Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, (nachfolgend Kirchengemeinde genannt) und der Katholische Kindertageseinrichtungen

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 3 DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997 Inhaltsverzeichnis M U S T E R - U V V Seite 1 Geltungsbereich...

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310 Auszug LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai 2012 - MinBl. 2012, S. 310 Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel vorhanden? Datum: Sachgebiet: Kämmerer: BM:

Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel vorhanden? Datum: Sachgebiet: Kämmerer: BM: Stadt Kierspe Der Bürgermeister Vorlage Nr. 0777 zur Sitzung des Hauptausschusses am 25.11.2008 und des Rates am 02.12.2008 öffentliche Sitzung Einmalige Kosten? Jährliche Folgekosten? Haushaltsmittel

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI 6.83 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort 3 1. Was versteht man unter Prüfung einer Getränkeschankanlage

Mehr

Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN

Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN Dichtheitsprüfung in Hamburg DIN 1986 30 Technik für die optische Inspektion 10. März 2011, Hamburg - Böttcherhof Seite 1 Feststellung der Dichtheit gem. DIN 1986-30 gelten die Grundleitungen auch als

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Recht der Gefahrenabwehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Recht der Gefahrenabwehr Klausur 1; Schwierigkeitsgrad: Lösungsskizze Formeller Teil Lt. Bearbeitungshinweis kommen keine spezialgesetzlichen Vorschriften als Eingriffsgrundlage in Betracht. Daher finden die Vorschriften des OBG

Mehr

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur 1 Kodex Blau-Grün: Handeln, als wäre es das Eigene Wir besitzen durchschnittlich 6,20 m Abwasserkanal!

Mehr

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Martin Böhme Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verbindung Wasserrecht und Baurecht 63 Absatz 3 WHG:

Mehr

Niederschlagswassergebühr

Niederschlagswassergebühr Niederschlagswassergebühr Warum gibt es eine Niederschlagswassergebühr? In Stuttgart wird seit dem 1. Januar 2007 die Abwassergebühr in ein Schmutzwasserentgelt und eine Niederschlagswassergebühr aufgeteilt.

Mehr

Wasserversorgungseinrichtung 81/ Erg. Lief. 3/96 HdO

Wasserversorgungseinrichtung 81/ Erg. Lief. 3/96 HdO Wasserversorgungseinrichtung 81/01 57. Erg. Lief. 3/96 HdO Satzung der Stadt Neuss über den Anschluß an die öffentliche Wasserversorgungseinrichtung der Stadt Neuss und die Benutzung dieser Einrichtung

Mehr

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG)

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) (Az.: 61.1.20/10.094 vom 18.12.2013) I Der Institut

Mehr

Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Haftung

Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Haftung Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen Satzungsrecht und Ass. jur. Nadine Appler, 1 Gliederung 1. Abgrenzung Kanalleitungen 2. Satzungsrechtliche Ausgestaltungsmöglichkeiten bzgl. Grundstücksanschlussleitungen

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz?

Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz? Wie schütze ich mich vor Rückstau aus dem Kanalnetz? Gefahr durch Rückstau aus dem Kanalnetz? Immer wieder erfahren Hausbesitzer, dass nach heftigen Gewitterregen Keller und andere tief liegende Räume

Mehr

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen 14. Jahrestagung Trinkwasserringversuche, 27. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer

Mehr

Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung. Tag- & Nachtservice! 040 / oder 040 / Anruf genügt!

Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung. Tag- & Nachtservice! 040 / oder 040 / Anruf genügt! Ihr Dienstleister für Rohrreinigung und Verstopfungsbeseitigung Tag- & Nachtservice! 040 / 280 24 25 oder 040 / 22 44 22 Anruf genügt! Philosophie Ihr Rohr- und Kanalreiniger mit 24h-Service! Immer für

Mehr

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein Gründungsveranstaltung und 1. KoGA-Fachforum 29. Mai 2009 Stadthalle Neumünster Selbstüberwachungsverordnung Status und Ausblick Dipl.-Ing. Peter Janson Umwelt und ländliche Räume LLUR 40 Peter Janson,

Mehr

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Für Mensch & Umwelt 64. Kongress BVÖGD Magdeburg, 15.-17.5.2014 Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Fachgebiet Mikrobiologie des Trink- und Badebeckenwassers Übersicht

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Beschlossen: Bekannt gemacht: in Kraft getreten:

Beschlossen: Bekannt gemacht: in Kraft getreten: S a t z u n g über die Unterhaltung und Benutzung von Übergangsheimen für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen (Unterbringungssatzung für ausländische Flüchtlinge) Beschlossen: 17.06.2009

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Antrag. (Ort, Straße, Haus-Nr.) (Flur-Nr.) (Parz.-Nr.) Die Baugenehmigung für eine Bebauung des Grundstückes. am... ja nein

Antrag. (Ort, Straße, Haus-Nr.) (Flur-Nr.) (Parz.-Nr.) Die Baugenehmigung für eine Bebauung des Grundstückes. am... ja nein (Antragsteller / Grundstückseigentümer) (Wohnort, Datum) (Straße, Haus-Nr.) (Telefon tagsüber) Verbandsgemeindewerke Gerolstein Kyllweg 1 54568 Gerolstein Antrag auf Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage

Mehr

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für private Zertifizierungsprogramme im Sektor Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit 71 SD 6 054 Revision: 1.0 27. Mai 2016 Geltungsbereich: Dieses Regel legt

Mehr

Prüfbericht Nr. IP (Zwischenbericht)

Prüfbericht Nr. IP (Zwischenbericht) Zertifizierte und geprüfte Sachverständige für das Bauwesen -Tief und Rohrleitungsbau -Schweißtechnik -Regenwassermanagement Feldstraße 7 46286 Dorsten T: +49 (0)2866/188324 F: +49 (0)2866/188321 www.ingenieur-buero-sabug.de

Mehr

Betreiberverantwortung im Technischen Facility Management der Hochschulen Rechtliche Grundlagen und Umsetzung in der Praxis

Betreiberverantwortung im Technischen Facility Management der Hochschulen Rechtliche Grundlagen und Umsetzung in der Praxis ATA Tagung 2016 Betreiberverantwortung im technischen Facility Management der Hochschulen Aachen, 13. Mai 2016 Agenda Betreiberverantwortung im Technischen Facility Management der Hochschulen Rechtliche

Mehr

Warum kommt es zu Rückstau?

Warum kommt es zu Rückstau? Warum kommt es zu Rückstau? Grundsätzlich aus folgenden Gründen ist ein Rückstau im Kanal nicht auszuschließen: Die Kanäle sind auf einen Starkregen ausgelegt, sind aber bei einem Platzregen überlastet.

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP)

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP) 03-2006 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP) DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE Zentralverband Herausgeber: Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.v.

Mehr

Abwasserverband Starnberger See. Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung

Abwasserverband Starnberger See. Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung Abwasserverband Starnberger See Die Grundstücks - ent wässerungsanlage Ratgeber für Bau und Sanierung Das Abwassersystem am Starnberger See: ein Trennsystem Aufbau und Aufgaben einer Grundstücksentwässerungsanlage

Mehr

Umweltrahmengesetz. Art 1 Immissionsschutz. Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH -

Umweltrahmengesetz. Art 1 Immissionsschutz. Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH Umweltrahmengesetz URaG Ausfertigungsdatum: 29.06.1990 Vollzitat: "Umweltrahmengesetz vom 29. Juni 1990 (GBl. DDR 1990

Mehr

Brandschutz bei Lüftungstechnischen Anlagen, Brandschutzklappen, Abschottungen

Brandschutz bei Lüftungstechnischen Anlagen, Brandschutzklappen, Abschottungen Brandschutz bei Lüftungstechnischen Anlagen, Brandschutzklappen, Abschottungen IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH Mayr Konrad Prüftechniker Anforderungen beim Durchdringen

Mehr

Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest

Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest Mainz, 26. September 2012 Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest - Reparaturverfahren für Hauptkanäle - PD Dr.-Ing. Bert Bosseler IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen

Mehr

XX Euro. Bescheid. und Sie wissen. Der Trinkwasser-Check.

XX Euro. Bescheid. und Sie wissen. Der Trinkwasser-Check. XX Euro und Sie wissen Bescheid. Der Trinkwasser-Check. Ist Ihr Trinkwasser hygienisch? Ohne Was serverfärbungen, Geruchs- oder Ge räuschbelästigungen? Unser Trink was ser-check erkennt frühzeitig Schäden,

Mehr

Satzung der Gemeinde Kürten über. die Unterhaltung von. Obdachlosenunterkünften. und die Erhebung von Benutzungsgebühren. für die. Inanspruchnahme von

Satzung der Gemeinde Kürten über. die Unterhaltung von. Obdachlosenunterkünften. und die Erhebung von Benutzungsgebühren. für die. Inanspruchnahme von Satzung der Gemeinde Kürten über die Unterhaltung von Obdachlosenunterkünften und die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Inanspruchnahme von Obdachlosenunterkünften vom 10.06.1997 1 Satzung der Gemeinde

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme Gutachtliche Stellungnahme Nr.: 175 41510 Erstelldatum 06. August 2009 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Auftrag Gutachtliche Stellungnahme zur Schalldämmung

Mehr

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII Vereinbarung Die Stadt Neuss -vertreten durch das Jugendamt der Stadt Neuss (nachfolgend Jugendamt genannt) Michaelstraße 50 41460 Neuss schließt mit dem

Mehr

Innovationen für Ihr Kanalnetz

Innovationen für Ihr Kanalnetz Innovationen für Ihr Kanalnetz Bemessung von Notüberläufen und Versickerungsanlagen Dipl.-Ing. Univ., Dipl. Umweltwiss. Andreas Obermayer VDI IDV SS 2015, 02.06.2015 Kontrastwerkstatt-Fotolia.com Innovationen

Mehr

Bekanntmachungsanordnung

Bekanntmachungsanordnung Aufsichtsbehördliche Genehmigung Ratsbeschluss Bekanntmachungsanordnung öffentlich bekannt gemacht In Kraft getreten 21.12.1993-22.12.1993 29.12.1993 01.01.1994 1. Änderung 20.12.1994-21.12.1994 29.12.1994

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Vom 5. September 2006 (BAnz. Nr. 232a, Seite 7) BetrSich 5.1111 Vorbemerkung Diese Technische

Mehr

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.v. (ALB Bayern e.v.) Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Übersicht zu Regelwerken für Türen, Tore und kraftbetätigte

Mehr

Und was macht Ihr Hausanschluss?

Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? September 2009 Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? September 2009 Inhalt Vorwort 3 Status Quo 4 Grundleitungen

Mehr

Standardisierungsvertrag

Standardisierungsvertrag BMJ Berlin, den 2. Dezember 2011 Standardisierungsvertrag Zwischen dem Bundesministerium der Justiz (BMJ), vertreten durch Frau Bundesministerin der Justiz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem DRSC

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Und was macht Ihr Hausanschluss?

Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? September 2009 Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? September 2009 Inhalt Vorwort 3 Status Quo 4 Grundleitungen

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Abteilung II, Ref II/5 Sifa-Support Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz UVV Richtlinien des Freistaates Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Schäden an Gebäuden - gibt s bei uns nicht! Entwässerung und Grundleitungen Rückstauventile, Hebeanlagen Drainage

Schäden an Gebäuden - gibt s bei uns nicht! Entwässerung und Grundleitungen Rückstauventile, Hebeanlagen Drainage Dipl.-Ing. (FH) Ludwig Hub, ö.b.u.v. Sachverständiger Schäden an Gebäuden - gibt s bei uns nicht! Entwässerung und Grundleitungen Rückstauventile, Hebeanlagen Drainage 1 DIN 1986-100 Grund- und Sammelleitungen

Mehr

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten Im Jahr 2005 ist der Rest der Schankanlagenverordnung außer Kraft gesetzt worden. Seit dem sind für den Betrieb von Schankanlagen vorrangig die europäische Lebensmittelhygieneverordnung (852/2004) und

Mehr

Modul 11 Überwachung von Flüssiggasanlagen.

Modul 11 Überwachung von Flüssiggasanlagen. Modul 11 Überwachung von Flüssiggasanlagen. Go Safer ist kompletter Service für Rechtssicherheit. Endlich klare Regelungen Befand sich Österreich noch vor kurzem in einer Grauzone, gibt es seit Ende 2006

Mehr

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Aktionskreis Energie Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Sicht des Eigentümers Randbedingungen des Mietverhältnisses Bei der energetischen Modernisierung

Mehr

Und was macht Ihr Hausanschluss?

Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? 1 2 Und was macht Ihr Hausanschluss? Und was macht Ihr Hausanschluss? Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.

Mehr

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen a. auf gemeindeeigenen Sportflächen b. in gemeindeeigenen Sporthallen Allgemeines Die Gemeinde Edewecht fördert den Breiten- und Leistungssport

Mehr

Vorsorgeprogramm: Sicherung von Dacheindeckungen

Vorsorgeprogramm: Sicherung von Dacheindeckungen Chart 2 Vorsorgeprogramm: Sicherung von Dacheindeckungen Grundlage: Anspruchsberechtigte: Frist zur Geltendmachung: Anzahl: Planergänzungsbeschlüsse des HMWEVL vom 10.05.2013 und vom 26.05.2014 Eigentümer

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau

Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau Diese Richtlinien gelten für die Vergabe von gemeindeeigenen Bauplätzen. Die Gemeinde Deizisau ist bestrebt, den in der Gemeinde entstehenden

Mehr

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 -

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abwasser-InfoBörse Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Hannover, 23-25. November 2009 Kommunale Umwelt-AktioN

Mehr

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber

Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber Novellierung der BetrSichV was hat sich zum Explosionsschutz für Gasanlagenbetreiber geändert? Dr. Albert Seemann Rheinsberg, 29. bis 30. September 2015 Gliederung des Vortrages Rechtliche Grundlagen Anforderungen

Mehr

Hundesteuersatzung. der Stadt Haltern am See

Hundesteuersatzung. der Stadt Haltern am See - 1-2.04 Hundesteuersatzung der Stadt Haltern am See Hinweis: Dieser Satzungstext stellt die bereinigte Fassung mit dem unten angegebenen Stand dar. (Satzung vom 15.12.2006 Amtsblatt Nr. 16 vom 21.12.2006;

Mehr

Feuer und Flamme für Wohngemeinschaften. Brandschutz ist kein Luxus, sondern Notwendigkeit.

Feuer und Flamme für Wohngemeinschaften. Brandschutz ist kein Luxus, sondern Notwendigkeit. Thomas Gulitz Seestraße 3 45891 Gelsenkirchen Telefon: 0209 1704235 E-Mail: thomas.gulitz@gelsenkirchen.de Feuer und Flamme für Wohngemeinschaften. Brandschutz ist kein Luxus, sondern Notwendigkeit. am

Mehr

Verband der TÜV e.v. Neue BetrSichV. Dr. Hermann Dinkler VdTÜV, Berlin

Verband der TÜV e.v. Neue BetrSichV. Dr. Hermann Dinkler VdTÜV, Berlin Verband der TÜV e.v. Neue Dr. VdTÜV, Berlin Formales > Beschluss Kabinett am 07.01.2015 > Veröffentlichung im BGBl. am 6. Februar 2015 > Inkrafttreten am 1. Juni 2015 > Änderung und GefStoffV - GefStoffV

Mehr

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer. (Hundesteuersatzung HS)

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer. (Hundesteuersatzung HS) Satzung über die Erhebung der Hundesteuer (Hundesteuersatzung HS) Der Gemeinderat der Gemeinde Gutach hat auf Grund von 4 Gemeindeordnung Baden- Württemberg sowie 2, 5a, 6 und 8 Kommunalabgabengesetz Baden-Württemberg

Mehr

Vereinbarung nach 72 a SGB VIII

Vereinbarung nach 72 a SGB VIII Vereinbarung nach 72 a SGB VIII Zwischen dem Kreis Borken, Fachbereich Jugend und Familie, als örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe vertreten durch: Christian van der Linde und der/dem vertreten

Mehr

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG Jahresrechnung zum 31.12.2006 der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG 31.12.2006 31.12.2005 Umsatzerlöse - aus Verkauf von Grundstücken 1.826.339,62 1.969.860,17 Minderung des

Mehr

Sicherheit Inspektion und Wartung

Sicherheit Inspektion und Wartung Referat Sicherheit Inspektion und Wartung von Sportgeräten Was bedeutet für uns Sicherheit? Wie wird Sicherheit gewährleistet? Sicherheit bezeichnet einen Zustand, der frei von unvertretbaren Risiken der

Mehr

Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN , Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger

Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN , Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN 1988-600 1, Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger In häufigen Anfragen wird bedingt aus dem Verständnis der Wortdefinition

Mehr

PRÜFBERICHT. CAPAROL Farben und Lacke Bautenschutz GmbH Roßdörfer Straße Ober-Ramstadt

PRÜFBERICHT. CAPAROL Farben und Lacke Bautenschutz GmbH Roßdörfer Straße Ober-Ramstadt PRÜFBERICHT Betrifft Korrosionsschutz auf Stahlbauteilen durch Beschichtungssysteme DIN EN ISO 12944-5 (07/98) Bauaufsichtliche Zulassung gem. Bauregelliste A, Teil 1, ÜHP Ausgabe - 2010/1, lfd. Nr. 4.9.1

Mehr

Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber

Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? Mischbindemittel für Bodenverbesserung

Mehr

12 Systemsicherheitsanalyse

12 Systemsicherheitsanalyse Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 12 Systemsicherheitsanalyse V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Vom 15. März 1951 (BGB1 I S. 175, ber. S. 209) Zuletzt geändert durch das Gesetz

Mehr

Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712

Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712 8. Fachtagung ZfP im Eisenbahnwesen Vortrag 34 More info about this article: http://www.ndt.net/?id=15954 Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712 Kurzfassung Ralf HOLSTEIN

Mehr

ABWASSERINSTALLATION und die maßgebliche RÜCKSTAUEBENE, HEBEANLAGE und RÜCKSTAUVERSCHLUSS

ABWASSERINSTALLATION und die maßgebliche RÜCKSTAUEBENE, HEBEANLAGE und RÜCKSTAUVERSCHLUSS ABWASSERINSTALLATION und die maßgebliche RÜCKSTAUEBENE, HEBEANLAGE und RÜCKSTAUVERSCHLUSS Was der Installateur dabei beachten sollte! Dem Abwasser wird oft viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das ist

Mehr

Explosionsschutz aktuell und umfassend

Explosionsschutz aktuell und umfassend TÜV NORD Akademie Technische Sicherheit Explosionsschutz aktuell und umfassend Save the date! (s. Innenteil) Explosionsschutz Fachtagung 25. April 2017 www.tuev-nord.de/tk-ex TÜV NORD GROUP Technische

Mehr

Sportstätten sind auch Versammlungsstätten: Betreiber stehen in der Pflicht

Sportstätten sind auch Versammlungsstätten: Betreiber stehen in der Pflicht Sportstätten sind auch Versammlungsstätten: Betreiber stehen in der Pflicht Die Versammlungsstättenverordnung (VStättV) ist in Bayern zum 1.Januar 2008 in Kraft getreten. Schutzziel dieser Verordnung ist

Mehr

Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage

Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage Seite 1 von 5 Hinweise und Antrag für die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage 1. Bei der Betriebsführerin des Wasser-/Abwasserwerkes ist vor Errichtung der Anlage mit dem beigefügten Antrag zur

Mehr

Änderungsverfolgung für die Muster zur Abwicklung eines Liegenschaftsbezogenen Abwasserentsorgungskonzeptes (LAK)

Änderungsverfolgung für die Muster zur Abwicklung eines Liegenschaftsbezogenen Abwasserentsorgungskonzeptes (LAK) Änderungsverfolgung für die Muster zur Abwicklung eines Liegenschaftsbezogenen Abwasserentsorgungskonzeptes (LAK) In diesem Dokument werden die Änderungen für die Muster zur Abwicklung eines Liegenschaftsbezogenes

Mehr

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen Dr.-Ing. René Thiele / Prof. Selle Consult GmbH Bewertung und Sanierung vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen 1 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Bautechnische Anforderungen

Mehr

III. Nachtrag zur Wasserversorgungssatzung der Gemeinde Fürth. Artikel 1 10 erhält folgende Fassung:

III. Nachtrag zur Wasserversorgungssatzung der Gemeinde Fürth. Artikel 1 10 erhält folgende Fassung: III. Nachtrag zur Wasserversorgungssatzung der Gemeinde Fürth Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S.

Mehr

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 Merkblatt In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und Konstruktionen

Mehr

Satzung über die Erhebung von Kanalanschlussbeiträgen und des Kostenersatzes für Grundstücksanschlüsse in der Stadt Heiligenhaus vom

Satzung über die Erhebung von Kanalanschlussbeiträgen und des Kostenersatzes für Grundstücksanschlüsse in der Stadt Heiligenhaus vom und des Kostenersatzes für Grundstücksanschlüsse Seite: 1 Satzung über die Erhebung von Kanalanschlussbeiträgen und des Kostenersatzes für Grundstücksanschlüsse in der Stadt Heiligenhaus vom 10.10.1979

Mehr

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen Ingenieurbüro Dresen Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April 2011 Dormagen Goethestraße 57a 41539 Dormagen Neuss Xantener Str. 7 41460 Neuss Schimmelpilze

Mehr

Dichtheitsprüfung mit der DOGA Kompetent, modern und transparent. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH

Dichtheitsprüfung mit der DOGA Kompetent, modern und transparent. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH Kompetent, modern und transparent. im Unternehmensverbund der Entsorgung Dortmund GmbH Das Kanalsystem in Deutschland Das Kanalsystem in Deutschland ist zweigeteilt: Bis Ende 2015 müssen alle privaten

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Zitat Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.

Mehr

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07 Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anhang D.2.9 Juni 2011 EF Asphalt 2011/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

1.0 Angaben zum Büro / zur Person. Hinweise für die Bewerbung:

1.0 Angaben zum Büro / zur Person. Hinweise für die Bewerbung: Bewerbung zur Teilnahme am Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem und landschaftsplanerischem Ideenteil: Konzentration der Steuerverwaltung auf dem Areal Mars-, Deroy- und Arnulfstrasse in München

Mehr

der Stadt Sankt Augustin über die Unterhaltung und Benutzung von Obdachlosenunterkünften

der Stadt Sankt Augustin über die Unterhaltung und Benutzung von Obdachlosenunterkünften S A T Z U N G der Stadt Sankt Augustin über die Unterhaltung und Benutzung von Obdachlosenunterkünften Beschlossen: 10.07.2013 Bekanntgemacht: 17.07.2013 in Kraft getreten: 01.01.2014 I N H A L T S V E

Mehr