Raiffeisen. Schauplatz Börse. Börsenverhalten in Zeiten schwachen Wachstums. Schlagzeilen. Gewinne nähern sich dem Trend*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisen. Schauplatz Börse. Börsenverhalten in Zeiten schwachen Wachstums. Schlagzeilen. Gewinne nähern sich dem Trend*"

Transkript

1 Ausgabe 20/10 Raiffeisen Schauplatz Börse 30. September 2010 Schlagzeilen Aktienmarktstimmung aktuell noch sehr gut...übernahmen und Fusionen wieder in Mode...Länderprobleme bleiben ein Thema...ATX weiterhin ohne wirkliche Eigendynamik...Aufflammen von Konjunkturängsten in den kommenden Monaten...bis Jahresende ist einiges an Korrekturpotenzial zu erwarten Börsenverhalten in Zeiten schwachen Wachstums Öffentliche Ausgaben zur Stimulierung der Konjunktur haben fürs Erste ihre Schuldigkeit getan um die schwerste wirtschaftliche Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu überwinden. In der Folge mussten Lager aufgestockt werden, die Produktion lief wie geschmiert und die Wirtschaftswachstumsraten erreichten zwischen dem vierten Quartal 2009 und dem zweiten Quartal 2010 ihren Höhepunkt. Zuletzt aber begannen sich einzelne Konjunktur-Vorlaufindikatoren rund um den Globus einzutrüben, der Immobilienmarkt liegt in vielen von der Krise besonders betroffenen Regionen noch am Boden und die Erholung am Arbeitsmarkt lässt oftmals auch zu wünschen übrig. Die Staatsfinanzen einiger der wichtigsten Konjunkturmotoren der Welt lassen noch dazu einen weiteren Gewinne nähern sich dem Trend* 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 Trend Gewinnwachstum (~6 % p.a.) fest zeigten, schwenken die Aktienanalysten bereits auf eine vorsichtigere Sicht der Dinge um. In drei der letzten vier Monate wurden trotz der jüngst wiederum starken Berichtssaison für US-Unternehmen mehr Schätzungen nach unten als nach oben genommen. Für weiteren Revisionsbedarf spricht, dass die US-Unternehmensgewinne läppische 18 Monate nach dem Höhepunkt der letzten Rezession wieder beinahe auf dem langfristigen Wachstumspfad angekommen sind (siehe zweite Grafik) und in den jeweiligen Zyklen selten weit über diese Trendlinie hinausschießen. Ferner unterstellen die aktuellen Schätzungen für 2011 bereits eine ambitionierte Eigenkapitalrendite von knapp 17 %. Die Erwartung eines mittelfristigen Einbremsens der Gewinndynamik wäre also die logische Konsequenz. Zum Glück so möchte man meinen werden die meisten der oben beschriebenen Fakten bereits zu einem guten Teil durch die auf den ersten Blick moderaten Bewertungen im Markt berücksichtigt. Wir fürchten dennoch, dass bis Jahresende aufkeimende Rezessionsängste noch einmal die Stimmung merklich eintrüben werden, bevor sich die Erkenntnis durchsetzen sollte, dass auch mäßiges Wirtschaftswachstum gepaart mit Gewinnwachstumsraten weit unter den zuletzt gängigen 20 bis 30 % durchwegs zu steigenden Notierungen führen können. Mag. Helge Rechberger 2, * Gewinne der letzten 12 Monate (log), MSCI USA Eingriff der öffentlichen Hand kaum zu und die privaten Investitionen erholen sich teils nur zögerlich. Man darf sich also aller Voraussicht nach auf moderates, unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum einstellen. Die Gewinne der Unternehmen vieler Industrien entwickeln sich langfristig weitestgehend parallel zur Konjunktur. Und der Aktienmarkt dürfte sich auch schon beginnen auf das neue Umfeld einzustellen. Während sich nämlich in den letzten Wochen die Aktienkurse noch wohl in Ermangelung ertragträchtiger Veranlagungsalternativen mehr oder weniger Latte für 2011 liegt zu hoch* 40% 30% 20% 10% 0% -10% -20% -30% -40% -50% Gewinnrevisionsdynamik (r. Skala)* S&P 500 (12M Veränderung in % p.a.) * Saldo Anzahl der positiven und negativen Revisionen der Gewinne der nächsten 12 Monate (r. Skala)

2 Inhalt Schauplatz Börse Inhaltsverzeichnis Welt der Aktien 3 Unternehmenssplitter 5 Welt der Anleihen 6 Produkt-Beitrag der Raiffeisen Centrobank 7 Produkt-Beitrag von Raiffeisen Capital Management 8 Impressum 12 2

3 Welt der Aktien S&P Aktienmarkt-Stimmung vor Abkühlung NASDAQ - Berichtssaison ante portas Empfehlung: Halten (auf Sicht 12 Monate) Empfehlung: Halten (auf Sicht 12 Monate) Kauf: Kauf: AT&T, JP Morgan, Kraft Foods Apple, Cisco Systems, Intel, Microsoft Aktuell bewegt vor allem die Diskrepanz zwischen zuletzt ganz vernünftigen Wachstumsraten und der berechtigten Furcht vor einem Rückgang auf unterdurchschnittliches Wachstum bis hin zu Rezessionssorgen das Börsengeschehen. Hier erwarten wir in den restlichen Monaten des Jahres mit abwärts tendierenden Vorlaufindikatoren weitere konjunkturelle Abschwächungstendenzen. Trotzdem zeigt sich die Aktienmarktstimmung dank hoher Cashbestände der Unternehmen und damit wieder anspringender Fusions- und Übernahmeaktivität aktuell noch sehr gut. Allerdings könnte in der anstehenden Berichtssaison einiges an Enttäuschungspotenzial auf uns zu kommen. Denn die aktuell für das nächste Jahr unterstell- Konjunkturell erwarten wir in den kommenden Wochen und Monaten deutlichen Gegenwind. Dementsprechend werden sich die Rezessionsängste noch einmal intensivieren. Dennoch zeigt sich die Grundstimmung an den Aktienbörsen und ebenso an der Nasdaq aktuell nach wie vor sehr zuversichtlich. Der Grund dafür ist wohl einerseits in der wieder anspringenden Fusions- und Übernahmetätigkeit und andererseits in der nach wie vor üppig vorhandenen Liquidität zu suchen. Dennoch braucht es unserer Meinung nach nur ein wenig mehr an schlechten Nachrichten bis auch an den Aktienmärkten Ernüchterung einkehrt. In dieser Hinsicht sollte die nun startende Berichtssaison zum dritten Quartal einiges an Enttäuschungspotenzial bereit halten. Zwar gehen Übernahmen wieder in Mode Adobe enttäuscht! ten Gewinnerwartungen erscheinen uns angesichts der konjunkturellen Flaute als zu hoch gegriffen. Der entsprechende Adjustierungsbedarf der Analystenschätzungen wird daher in der kommenden Marktphase ebenfalls für Gegenwind sorgen. Wir erwarten somit gegen Ende des zweiten Halbjahres günstigere Zeitpunkte als den jetzigen um Aktien zuzukaufen. wir hier bei den Nasdaq-Titeln von starken Ist-Zahlen für das abgelaufene Quartal aus, allerdings werden die Ausblicke vieler Unternehmen wohl verhalten ausfallen. Einen Vorgeschmack auf dieses Szenario lieferte jüngst das Ergebnis von Adobe (Flash, Photoshop, PDF). Aus den genannten Gründen erwarten wir daher in der nächsten großen Bewegung einiges an Korrekturpotenzial für die Nasdaq. NASDAQ Composite Index S&P OND J F MA MJ J AS OND J F MA MJ J AS

4 Welt der Aktien Europa - Länderprobleme bleiben ein Thema Empfehlung: Halten (auf Sicht 12 Monate) Kauf: adidas, Allianz, AXA, Banco Santander, BASF, Bayer, BMW, BNP Paribas, BP, Continental, Daimler, Infineon, Linde, LVMH, MAN, Nestlé, Nordex, Novartis, Roche, SAP, Siemens, Telefonica, Total, UniCredit, Vodafone, Volkswagen Vorzug Europas Aktienmärkte haben sich bislang im September durchaus beachtlich geschlagen. Nichtsdestotrotz sind zuletzt wieder die Schwierigkeiten der Peripherieländer der Eurozone in den Fokus gerückt. Insbesondere die Probleme des irischen Bankensektors rufen im Moment bei vielen Anlegern Sorgenfalten hervor. Dementsprechend zählten zuletzt speziell Finanzwerte zu den größten Verlierern. Daneben musste auch die Modekette H&M deutliche Verluste hinnehmen. Zwar wurde der Gewinn deutlich gesteigert, allerdings drückten höhere Kosten auf die Margen. Was Konjunkturängste anbelangt, so sind Empfehlung: Halten (auf Sicht 12 Monate) Kauf: AT&S, austriamicrosystems, Conwert, Erste Group, EVN, Intercell, OMV, Österreichische Post, Palfinger, RHI, Semperit, Strabag, Telekom Austria, Verbund, Vienna Insurance Group, voestalpine, Wienerberger, Wolford Die Entwicklung des österreichischen Aktienmarktes seit Jahresanfang kann im Prinzip als eine volatile Seitwärtsbewegung bezeichnet werden. Zwar haben die hiesigen Unternehmen auf operativer Basis bislang eine gute Entwicklung abgeliefert, dennoch bestimmen nach wie vor die großen Themen wie etwa der mögliche Rückfall der US-Wirtschaft in eine Rezession das Geschehen. Dementsprechend fällt es dem ATX weiterhin schwer eine Eigendynamik zu entwickeln. Auf Unternehmensebene gab zuletzt Vienna Insurance Group (VIG) neben der Bestätigung des Vorsteuergewinnzieles für 2010 einen erstmaligen Rohstoffkosten belasten H&M VIG-Ausblick leicht unter Erwartung diese zuletzt in den Hintergrund getreten. Dennoch erwarten wir im Zuge einer Verschlechterung der konjunkturellen Datenlage ein erneutes Aufflammen der Thematik in den kommenden Monaten. Obwohl wir ein nochmaliges Abgleiten in eine Rezession ausschließen, glauben wir dennoch, dass diesbezügliche Ängste den Markt unter Druck setzen und die derzeitigen Indexniveaus nicht zu halten sein werden. Ausblick für 2011 bekannt. Die Konsenserwartung liegt in beiden Jahren etwas über der gegebenen Guidance. Unter Berücksichtigung der bisherigen eher konservativen Zielsetzungen des Unternehmens erwarten wir jedoch keine signifikante Adaptierung der Markterwartung. Zusätzlich gab Vienna Insurance Group bekannt, ihre Investments in osteuropäische Staatsanleihen und Immobilien zu erhöhen. EuroStoxx50 ATX OND J F MA MJ J AS 4 Österreich - Weiterhin fehlende Eigendynamik OND J F MA MJ J AS 1900

5 Unternehmenssplitter Bene (EUR EUR 1,28)... Auch 2011/2012 ein Verlust erwartet Einschätzung: Halten Die Zahlen zum zweiten Quartal 2010/2011 von Bene fielen im Rahmen unserer Erwartungen aus und sind Ausdruck des weiterhin sehr schwierigen Umfelds. So erwirtschaftete das Unternehmen auch im zweiten Quartal operative Verluste und wenig überraschend bekräftigte den Ausblick auf einen Nettoverlust für 2010/2011. Positiv waren die vorsichtig optimistischen Kommentare zur Marktdynamik. Dennoch bleiben wir bei unserer Planungsannahme, dass das Unternehmen auch 2011/2012 einen Nettoverlust einfahren wird und bestätigen unsere Halten -Empfehlung. BP (GBp 424,8)... Bottom-Kill erfolgreich Einschätzung: Kauf BP hat es geschafft, das Bohrloch im Golf von Mexiko zu schließen. Die Kosten für die Arbeiten direkt am Bohrloch sowie für Aufräumungs- und Reinigungsarbeiten belaufen sich bis zum heutigen Tage auf nahezu USD 10 Mrd. Für die weitere Entwicklung der BP-Aktie ist es essentiell, inwieweit BP im Zusammenhang mit dem Unglück grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird. Laut US-Regierung sollen insgesamt rund 4,9 Mio. Fass pro Tag ins Meer geflossen sein. Bei grober Fahrlässigkeit würden die Strafen nach dem Clean Water Act USD 17,7 Mrd. anstatt USD 4,5 Mrd. betragen. BP bleibt innerhalb unseres Energieaktien-Universums der Titel mit dem höchsten Risiko (bei zugleich hoher Chance). Cisco (USD 21,87)... Ungewöhnliche Unsicherheiten überlagern Quartalszahlen Einschätzung: Kauf Obwohl Cisco Rekordergebnisse bei Umsatz (+ 27 % ggü. dem vergleichbaren Vorjahresquartal) und Nettogewinn (Anstieg um 79 %) berichten konnte,reagierte der Markt nervös auf die Aussagen von Cisco-Chef John Chambers. Das Unternehmen gilt als bedeutendes Konjunkturbarometer in der Technologiebrache. Chambers sprach von ungewöhnlichen Unsicherheiten und dass Cisco gemischte Signale von seinen Kunden bezüglich Investitionen empfange. Wir erachten die Prognose für das laufende Quartal als vorsichtig konservativ und belassen unsere Einschätzung für Cisco auf Kauf Bene OND J F MA M J J A S OND J F M A MJ J A S BENE ATX PRIME 0.50 BP ON D J F MA M J J A S O ND J F M A M J J A S BP 250 STOXX EUROPE 50 Cisco OND J F MA M J J A S OND J F M A MJ J A S CISCO SYSTEMS 12 NASDAQ COMPOSITE 5

6 Welt der Anleihen Staatsanleihen mit attraktiven Zinsen Empfehlung Kauf: Staatsanleihen Italien, Spanien, Portugal, Irland Für Sparer bleiben die Zeiten hart. Für Festgeld mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr erhält man in Österreich im Schnitt eine Verzinsung von knapp unter der Inflationsrate. Das heißt, wer sein Geld spart, kann sich in einem Jahr dafür höchstwahrscheinlich weniger kaufen als heute. Und selbst wer bereit ist, sein Geld für fünf Jahre anzulegen, kann nur auf einen Inflationsausgleich hoffen. Dazu trägt er die Gefahr zwischenzeitlicher Verbrauchssteuererhöhungen (Mehrwertsteuer, Tabaksteuer, Mineralölsteuer) zur Haushaltskonsolidierung und das Risiko steigender Zinsen. Wie immer gilt aber auch hier: Des einen Leid des anderen Freud. Während sich Sparer grämen, können sich Eigenheimkäufer freuen, für die die Geldaufnahme selten so günstig war wie aktuell. Ursächlich für das rekordverdächtig niedrige Zinsniveau (in Österreich) ist zum einen die EZB, die den Leitzins seit mittlerweile mehr als eineinhalb Jahren bei 1 % hält. Der Grund für die niedrigen Zinsen auch für längerfristige Veranlagungen ist die gute Bonität Österreichs. Aufgrund der Sorgen über die Staatsverschuldung in einigen Euroländern legen die Anleger ihr Geld in als sicher geltenden Staatsanleihen an. Neben Deutschland sind dies Frankreich, die Niederlande und eben Österreich. Aufgrund der höheren Nachfrage nach österreichischen Staatsanleihen steigt deren Kurs und damit sinken die Zinsen. Hieran wird sich im nächsten halben Jahr wenig ändern. Mit einem nstieg der Zinsen für längerfristige Veranlagungen rechnen wir erst ab Frühling Wer eine einigermaßen vernünftige Abgeltung der Überlassung seines hart verdienten Geldes erzielen möchte, muss sich schon um Alternativen umschauen. Neben Griechenland bieten derzeit Spanien, Portugal, Irland und auch Italien eine attraktive Verzinsung auf ihre Staatsanleihen. Dass diese höhere Verzinsung auch mit einem höheren Risiko verknüpft ist, versteht sich von selbst. Besonders im Falle Griechenlands würden wir von einem Investment abraten. Dagegen sehen wir die mittel- bis längerfristige Zahlungsfähigkeit der anderen Ländern allen Negativschlagzeilen zum Trotz nicht gefährdet. Allerdings können die Kursschwankungen dieser Schuldtitel beträchtlich ausfallen, sodass der Veranlagungszeitraum bis zur Endfälligkeit der ausgesuchten Anleihe ausgelegt sein sollte. Renditeprognosen Renditen 10J aktuell Dez. 10 Mär. 11 Jun. 11 USA 2,45 2,40 3,00 3,50 Eurozone 2,25 2,20 2,50 2,70 High-Yield Anleihen begehrt Auf der Suche nach Rendite rückt der High-Yield Markt immer mehr in den Fokus. Die niedrigen Wachstumsraten der Bruttoinlandprodukte der führenden Industrienationen, die Not-Levels der Leitzinssätze sowohl der EZB als auch der FED und die niedrigen Renditen für Staatsanleihen und Investmentgrade-Anleihen in Europa dienen als optimaler Nährboden für Investments in Junk-Bonds. In diese bonitätsschwache Anlageklasse fließt schon seit geraumer Zeit, in Relation zu dem kleinen Marktsegment, eine beträchtliche Menge Liquidität. Unternehmen mit einem Single-B Rating können seit Mitte Juni problemlos Anleihen am Markt platzieren und dies zu einem Zinssatz von unter 10 %. Nur zur Erinnerung: Im November 2008 emittierte BMW eine EUR-Anleihe mit einem Kupon von 8,875% (fünf Jahre Laufzeit, A3/A- Rating), Volvo zahlt für die im Februar 2009 begebene Anleihe einen Kupon von 9,875 % (fünf Jahre Laufzeit, Baa2/ BBB-). Jetzt zahlt die genannte BMW Anleihe eine Rendite von 2,0 % (Kurs 119,35), bei Volvo beträgt die Rendite dieser Anleihe momentan 3,0 % (Kurs 121,55). Für Österreich ist die voestalpine-anleihe ein Paradebeispiel für den Verfall der Renditen. Am Höhepunkt der Kreditkrise Mitte März 2009 zu einem Kupon von 8,75 % (vier Jahre Laufzeit, kein Rating) emittiert, beträgt die Rendite momentan 3,64 % (Kurs 111,90). Somit bieten momentan Single-B Unternehmen für eine Neuemission einen Kupon von etwa 9 %, den vor rund eineinhalb Jahren BBB-Emittenten bezahlt haben. Damit erklärt sich, dass Investoren zunehmend bereit sind, auf der Bonitätsleiter einige Stufen nach unten zu klettern um auf eine ähnliche Rendite zu kommen. Keine Frage, am Höhepunkt der Finanzkrise war 1. die Risikowahrnehmung eine ganz andere und 2. die Bandbreite der zukünftigen Konjunkturentwicklung deutlich unsicherer als zurzeit. Wir sehen im Augenblick zwar noch keine Gefahr eines massiven Rückschlages bei High-Yield Anleihen, möchte aber schon darauf hinweisen, dass sich das Risiko/Ertrags-Verhältnis für Investoren inzwischen erheblich verschlechtert hat. Um eine gewohnte Rendite zu erzielen, wird schon wieder ein höheres Risiko in Kauf genommen. Solange wir in kein Double-Dip in den USA oder eine Staatspleite in Europa schlittern (wovon wir ausgehen), werden viele bonitätsschwache Unternehmen überleben. Wir möchten Investoren nur davor warnen, das High-Yield Portfolios nicht zwangsläufig eine Garantie für eine jährliche hohe Performance ist. Seit Jahresbeginn waren jedoch High-Yield Anleihen mit einer Performance von 11 % sicher eine der besten Alternativen! 6

7 Ein dem Kapitalmarktgesetz entsprechender und von der Finanzmarktaufsichtsbehörde gebilligter Prospekt (samt allfälliger ändernder oder ergänzender Angaben) ist bei der Österreichische Kontrollbank AG als Meldestelle hinterlegt und auf der Website der Raiffeisen Centrobank AG abrufbar. Raiffeisen Centrobank AG EUROPA BONUS&SICHERHEIT INVESTMENT IN DIE EUROPÄISCHE AKTIEN-BENCHMARK EURO STOXX 50 ANLAGEPRODUKT OHNE KAPITALGARANTIE BONUS-ZERTIFIKAT MIT KOMFORTABLEM SICHERHEITSPUFFER AUSSERORDENTLICH TIEF ANGESETZTE BARRIERE CHANCE AUF 41% RENDITE BARRIERE BEI 35% 5 JAHRE LAUFZEIT BIS IN ZEICHNUNG ISIN AT0000A0K209 / WKN RCB6UB Weitere Informationen unter oder unserer Produkt-Hotline, T: +43 (1)

8 Raiffeisen-EmergingMarkets-LocalBonds Vom exotischen Randinvestment zum globalen Megatrend Seit Anfang Juni steht heimischen Privatkunden ein neuer Fonds von Raiffeisen Capital Mana-gement zur Verfügung: Der Raiffeisen-EmergingMarktes-LocalBonds gibt Anlegern die Mög-lichkeit, langfristig vom globalen Megatrend Emerging Markets und der neuen Anlageklasse Lokalwährungsanleihen zu profitieren. Der Fonds wurden bereits vor einigen Monaten lanciert, kam aber bisher vorwiegend bei institutionellen Kunden bzw. als Beimischung in Multi-0Assetklassenfonds zum Einsatz. Der Aufstieg der Emerging Markets ist der wirtschaftliche globale Megatrend des 21. Jahrhunderts, wobei in beiden Fällen der bei weitem größte Teil des Weges erst noch bevor steht. Der Raiffeisen-EmergingMarkets- LocalBonds gibt als einer der ersten Fonds seiner Gattung Anlegern die Möglichkeit, langfristig von der neuen Anlageklasse Lokalwährungsanleihen zu profitieren. Der Fonds investiert ausschließlich in Lokalwährungsanleihen, wobei das Investmentuniversum von Staats- und Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets bis hin zu supranationalen Anleihen reicht. Eine Ratingbeschränkung gibt es nicht. Die Währungen der Emerging Markets profitieren vom langfristig fortschreitenden Globalisierungsprozess auf der wirtschaftlichen und politischen Ebene sowie von der Abnahme der Risi-koeinschätzung internationaler Investoren. Durch den Globalisierungsprozess werden vor allem in den Emerging Markets Asiens und Osteuropas Fertigwaren für die Industrieländer pro-duziert, in Lateinamerika und Afrika überwiegend Rohstoffe abgebaut und exportiert. Dieser Waren- und Rohstofffluss in die Industrieländer führt dazu, dass vorrangig US-Dollar, aber auch Euro, in großen Mengen in die Emerging Markets fließen, wo diese Kapitalmengen in Lokalwährung konvertiert werden. Dies bedingt eine starke Lokalwährungsnachfrage, welche wie-derum zur Aufwertung führt. Unterstützt wird der nachhaltige Aufwertungsprozess von vergleichsweise größerem Wirtschaftswachstum, Leistungsbilanzüberschüssen und deutlich besseren Verschuldungskennzahlen der Emerging Markets-Länder. Gemessen an Kaufkraftparität sehen wir globale Emerging Markets-Währungen derzeit zu rund 30 % unterbewertet und gehen davon aus, dass sich diese Unterbewertung langfristig ausgleicht. Der Fonds eignet sich für ertragsorientierte Anleger mit Wertpapiererfahrung und insbesondere zur Portfoliobeimischung, wobei der Veranlagungshorizont zumindest acht Jahre betragen sollte. Der Ausgabeaufschlag liegt bei 4 %, die Verwaltungsgebühr bei 1,25 % p.a. Der Einstieg ist ab einer regelmäßigen Einzahlung von EUR 30 bzw. einem Einmalerlag von EUR möglich. 8

9 Das vollständige Produktblatt des Raiffeisen-EmergingMarkets-Local Bonds finden Sie auf 9

10 10

11 11

12 Impressum Medieninhaber (Verleger) Redaktion, Herausgeber Raiffeisen RESEARCH Gesellschaft mbh Raiffeisen RESEARCH Gesellschaft mbh A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Mag. Peter Brezinschek Telefon: A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Telefon: Verlags- und Herstellerort Hersteller Wien, Österreich Rabl Druck 3943 Schrems, Karl Müller-Straße 5 Dieser Bericht wurde von Raiffeisen RESEARCH ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Die in diesem Bericht enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung der mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Raiffeisen RESEARCH behält sich in diesem Zusammenhang das Recht vor, jederzeit Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Die Vervielfältigung, Weiterleitung und Verteilung von Texten oder Textteilen dieses Berichtes ist ausdrücklich untersagt. Raiffeisen RESEARCH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit der im Bericht enthaltenen Informationen und/oder für das Eintreten der Prognosen. Im wesentlichen werden folgende Quellen verwendet: Thomson Reuters, Factiva, Bloomberg, Value LIne, Hoppenstedt, Hoovers Handbook Dieser Bericht richtet sich ausschließlich an Marktteilnehmer, die in der Lage sind, ihre Anlageentscheidungen eigenständig zu treffen und sich dabei nicht nur auf die Analysen und Prognosen von Raiffeisen RESEARCH stützen. Dieser Bericht ist unverbindlich und stellt weder ein Angebot zum Kauf der genannten Produkte noch eine Anlageempfehlung dar. Ausführlicher Disclaimer sowie Offenlegung gemäß 48f Börsegesetz: -> Disclaimer. 12

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Dynamische Asset-Allokation: Inflationsgeschützte Anleihen

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017

Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017 Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017 Weltkonjunktur startet 2017 mit hoher Dynamik OECD* erwartet Weltwirtschaftswachstum von 3,3% (nach 2,9% in 2016), für 2018 wird ein Zuwachs von 3,6% prognostiziert

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport AVM Quartalsbericht Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Juli 2012 Nr. 79/20. Jahrgang Seite 1 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Musterdepots der BKS Bank 5 Kommentar zu den Musterdepots 6 Musterdepots im Detail

Mehr

Marktbericht. Sebastian Janker 09. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Sebastian Janker 09. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Sebastian Janker 09. Januar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Von Rhetorik zur Realität Zehn Themen für 2017 Makro Multi-dimensionale Divergenz Unterschiede in Geld- und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone 6,0 3M - Euribor Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Kreditmärkte Aktuell. BTV Marktinformation Erstelldatum:

Kreditmärkte Aktuell. BTV Marktinformation Erstelldatum: BTV Marktinformation Erstelldatum: 12.1.215 Kreditmärkte Aktuell Ihre Ansprechpartner für Rückfragen: Mag. Robert Platter Tel. +43/()55 333-139 robert.platter@btv.at Mag. Martin Krismer Tel. +43/()55 333-137

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Helmut Kaiser 10. August 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Berichtssaison Q2/2015: USA Solide Ergebnisse bei Gewinnen, große Unterschiede zwischen Branchen S&P 500

Mehr

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Nicht alle Wolken, die am Himmel stehen, werden regnen. Veranstaltung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP zum Jahresstart Swisscanto Asset Management AG

Mehr

abc Wir informieren Sie!

abc Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per AKTUELLES Februar 2016 FRANKFURT (dpa-afx) - Am deutschen Aktienmarkt bleibt die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

ÖVAG Inflation Protect Bond 15. Juli Juli 2014

ÖVAG Inflation Protect Bond 15. Juli Juli 2014 ÖVAG Inflation Protect Bond 15. Juli 2004 15. Juli 2014 ÖVAG Inflation Protect Bond 15. Juli 2004 15. Juli 2014 Emittent: Rating: Ausstattung: Volumen: Österreichische Volksbanken AG Moody s A2 senior

Mehr

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking

Wirtschaftsausblick Halbjahr. Christian H. Keller Leiter Private Banking Wirtschaftsausblick 2016 2. Halbjahr Christian H. Keller Leiter Private Banking Agenda Aussichten 2016: Ein Rückblick auf die Prognosen vom Dezember 2015 Prognosen 2016, 2. HJ Aktuelle Wirtschaftslage

Mehr

Aktienkorb mit Risikopuffer in Schweizer Franken: 8,25 % Erste Group Multi Protect Schweiz Anleihe

Aktienkorb mit Risikopuffer in Schweizer Franken: 8,25 % Erste Group Multi Protect Schweiz Anleihe 24h Service 05 0100 - Bankleitzahl www.erstebank.at www.sparkasse.at Veranlagen Aktienkorb mit Risikopuffer in Schweizer Franken: 8,25 % Erste Group Multi Protect Schweiz Anleihe 2015-2016 Wünschen Sie

Mehr

Fix Kupon Express Zertifikat Airbag auf EURO STOXX 50 11/2016 bis 11/2020

Fix Kupon Express Zertifikat Airbag auf EURO STOXX 50 11/2016 bis 11/2020 Werbung! CS Fix Kupon Express Zertifikat Airbag auf EURO STOXX 50 11/2016 bis 11/2020!"!!# $%&' ( )*"+,-. '&/0 Mit dem neuen CS Weltspartag Fix Kupon Express Zertifikat Airbag auf den EURO STOXX 50 11/2016

Mehr

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Charttechnik Update Frankfurt, 19.06.2008 Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG CREDIT SUISSE (DEUTSCHLAND) (Deutschland) AG AG Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Technische Situation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 02. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main,. Juli 1 US-Konsum unter Einfluss von Arbeits- & Häusermarkt US-Konsum und Einflussfaktoren S&P CaseShiller Hauspreisindex, Verbrauchervertrauen

Mehr

Werbemitteilung. Aktien- und Indexanleihen. Renditechancen in Seitwärtsmärkten.

Werbemitteilung. Aktien- und Indexanleihen. Renditechancen in Seitwärtsmärkten. Werbemitteilung Aktien- und Indexanleihen Renditechancen in Seitwärtsmärkten. Die Kombination: Aktien und Anleihen in einem Produkt Aktien- und Indexanleihen sind in den vergangenen Jahren für viele Anleger

Mehr

Geldanlage mit ETFs so machen Sie es richtig!

Geldanlage mit ETFs so machen Sie es richtig! Geldanlage mit ETFs so machen Sie es richtig! Selbst anlegen und Managen lassen Erol Yamak und Franz Linner 04.11.2016 Selbst anlegen: So machen Sie es richtig! Erol Yamak und Franz Linner 04.11.2016 Selbstentscheider

Mehr

10-jährige Bundrendite und Bundesbank Umlaufrendite erreichen unsere langjährigen Prognoseziele

10-jährige Bundrendite und Bundesbank Umlaufrendite erreichen unsere langjährigen Prognoseziele 10-jährige Bundrendite und Bundesbank Umlaufrendite erreichen unsere langjährigen Prognoseziele Kann man mit Börsenprognosen gleichzeitig falsch und richtig liegen? Zuletzt hatten wir uns am.11.011 mit

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt 1 Hamburg, 1. Februar 2012 Investorenumfrage: Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt Europäische Immobilien-Investoren erwarten lange Phase der Unsicherheit Investitionsklimaindex

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Seifried Ingo, Mörikestraße 11, 8052 Graz Anlageempfehlung Ihr Berater: Seifried Ingo Mörikestraße 11 8052 Graz Telefon 0664 342 99 58 Telefax 0316 231123-9182 e-mail ingo.seifried@sefina.at unter Berücksichtigung

Mehr

EY Bankenbarometer Österreich/Europa

EY Bankenbarometer Österreich/Europa EY Bankenbarometer / Befragungsergebnisse April 216 Design der Studie Ihre Ansprechpartner Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut im Januar 216 Befragung von führenden Banken

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Euro-Zone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Wir

Mehr

Im Fokus: Wacker Chemie AG

Im Fokus: Wacker Chemie AG Im Fokus: Wacker Chemie AG Geschrieben von: hvb am Jan 07, 2017 Getagged in: Märkte aktuell, Derivate, Aktien Kurzprofil: Die Wacker Chemie zählt zu den größten Herstellern von Polysilizium, das unter

Mehr

Für ihr konservatives Anlageverhalten zahlen die Deutschen den Preis einer geringen

Für ihr konservatives Anlageverhalten zahlen die Deutschen den Preis einer geringen Vermögensanlage: Interview mit Prof. Dr. Sebastian Müller Für ihr konservatives Anlageverhalten zahlen die Deutschen den Preis einer geringen Verzinsung Heilbronn, 24. Oktober 2016 In Zeiten niedriger

Mehr

Prost Neujahr IHS Global Insight! Die Zukunft beginnt jetzt IHS und die Insight Familie

Prost Neujahr IHS Global Insight! Die Zukunft beginnt jetzt IHS und die Insight Familie Prost Neujahr IHS Global Insight! Die Zukunft beginnt jetzt IHS und die Insight Familie Johannes Lapré Executive Vice President Corporate Development 27. Januar 2009 Die erste wirklich globale Rezession

Mehr

Marktbericht China-Special

Marktbericht China-Special Marktbericht China-Special Frankfurt am Main, 25. März 2013 Frankfurt am Main, im März 2013 0 China auf dem Weg zur größten globalen Ökonomie Wirtschaftswachstum G7* Durchschnittliches jährliches reales

Mehr

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016 Investieren in Rohstoffe ETF Securities ETF Forum, September 2016 Anlegerstimmung deutlich gebessert Quelle: ETF Securities, Bloomberg, Daten per September 2016 WTI Crude Spot Preis vs. Rig Count 1800

Mehr

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an Drei Fragen an Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Chefredakteur Marty-Jörn Klein im Gespräch mit Spencer Rhodes, Global Business Manager

Mehr

Aktuelle ETF-Trends in Europa Oktober 2016 zusammengefasst

Aktuelle ETF-Trends in Europa Oktober 2016 zusammengefasst Lyxor ETF Barometer Oktober 216 1 Aktuelle ETF-Trends in Europa Oktober 216 zusammengefasst Im Oktober 216 zeigten sich die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt weiter positiv. Die Nettomittelzuflüsse

Mehr

Asiatische Staatsanleihen in lokaler Währung

Asiatische Staatsanleihen in lokaler Währung Asiatische Staatsanleihen in lokaler Währung Portfolio-Vorschlag Mandat für asiatische Staatsanleihen in lokaler Währung Mögliche Merkmale Mandat für asiatische Staatsanleihen in lokaler Währung Account-Typ

Mehr

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2009 www.haaseundewert.de Tätigkeitsfelder (1) Freie Wirtschafts- & Finanzredakteure (2) Herausgeber des PremiumTrendfolger-Börsenbriefs (3)

Mehr

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten?

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Prof. Dr. Timo Wollmershäuser ifo Zentrum für Konjunkturforschung und Befragungen 06. Februar 2015 Überblick Weltweiter

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Kapitalmärkte vor der Systemfrage Mehr Dividende statt weniger Zinsen

Kapitalmärkte vor der Systemfrage Mehr Dividende statt weniger Zinsen Kapitalmärkte vor der Systemfrage Mehr Dividende statt weniger Zinsen MEAG auf dem 19. DAB Bank Investmentkongress 2016 Torsten Martens Portfolio Management Aktien MEAG ist Asset Manager von Munich Re

Mehr

Studie Fakten sind Fakten. August 2011

Studie Fakten sind Fakten. August 2011 August 2011 Studie Fakten sind Fakten Diese Unterlage stellt keine Kaufempfehlung für die Einzelaktien dar. Die Beispiele haben einen rein exemplarischen Charakter. 1 Fakten sind Fakten, auch am Höhepunkt

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 27. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 Währungsabwertung Rückenwind für den Export Exportstruktur nach Sektoren In %; obere

Mehr

Aktives Vermögensmanagement

Aktives Vermögensmanagement Aktives Vermögensmanagement Was Experten vermögen Beschreiten Sie gemeinsam mit BNP Paribas Personal Investors neue Wege in der privaten Geldanlage. Das aktive Management der vier zur Auswahl stehenden

Mehr

Wann können wir die Krise endgültig abhaken?

Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Referat: Dialog am Mittag des Forums Universität und Gesellschaft Bern, 20. 3. 2014 Prof. Aymo Brunetti Universität Bern Sechs Jahre im Krisenmodus Die Krisenkaskade

Mehr

Die Anzeichen für ein Erreichen der Talsohle in China mehren sich

Die Anzeichen für ein Erreichen der Talsohle in China mehren sich Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Konjunkturbericht und Prognose für China: Die Anzeichen für ein Erreichen

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnungsmarkt 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Keine Blase in Sicht In München, Berlin und Hamburg sind die Wohnungspreise in den vergangenen Jahren

Mehr

Täglich für Sie im Einsatz

Täglich für Sie im Einsatz Täglich für Sie im Einsatz PRIVATE INVESTING Die Fondsvermögensverwaltung der BfV Bank für Vermögen AG Onlive 19. September 2013 Heute - Die Strategie defensiv Zur Strategie Volatilität soll 8 % p.a. nicht

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 7,22 Aktien (Deutschland,

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate können für Anleger eine Lösung darstellen. Wichtig ist, die Funktionsweise

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa. Januar 2009

Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa. Januar 2009 Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung auf die Stromnachfrage in Europa Januar 29 Warum wir glauben, dass eine Rezession nur begrenzte Auswirkungen auf den Stromverbrauch hat Der Blick zurück > In

Mehr

Sachwertpolice. Chartbook

Sachwertpolice. Chartbook Sachwertpolice Chartbook Früher waren es Goldmünzen, Nutztiere, Salz, Werkzeuge und alles, was zum Überleben notwendig war. Heute sind es Bodenschätze, Agrar-Rohstoffe, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 30.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 30. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 30. Mai 2011 Stimmung in der Eurozone weiterhin optimistisch Geschäftsklimaindikatoren ausgewählter europäischer

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Prof. Hans Werner Sinn Prof. Peter Bofinger Gründe für hohe Arbeitslosigkeit Lohnkosten sind zu hoch im Vergleich zu Osteuropa und China Transformationsproblem

Mehr

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ Sparstudie 2016 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ 12.10.2016 Studiendesign Durchführungszeitraum 4. bis 15. Juli 2016

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Ertrag Ausdruck vom 06.07.2016 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.06.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

VOLKSWOHL BUND Versicherungen

VOLKSWOHL BUND Versicherungen VOLKSWOHL BUND Versicherungen Ihr leistungsstarker und verlässlicher Partner VOLKSWOHL BUND Versicherungen Leistungsstark und verlässlich Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bietet die VOLKSWOHL

Mehr

DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG KURSENTWICKLUNG VALORA 2011 FINANZBERICHT VALORA 2011 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG KURSENTWICKLUNG VALORA 2011 FINANZBERICHT VALORA 2011 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börsenwerte starteten das Jahr 2011 positiv, konnten die Gewinne bis Ende des ersten Quartals jedoch nicht ganz

Mehr

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten Volker U. Meinel Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten FinanzBuch Verlag 21 I Auswahl 1. Kann jeder ein Derivat kaufen? Im Grunde ja. Sie müssen nur ein Depot eröffnen und der Bank die so genannte Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase.

Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Stark steigende Immobilienpreise - aber keine gesamtwirtschaftlich riskante Spektulationsblase. Dirk Ulbricht Berlin, 13.06.2015 Übersicht 1. Zusammenfassung

Mehr

Prognosetest. DAX zur Jahresmitte bei Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen

Prognosetest. DAX zur Jahresmitte bei Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen www.zew.de www.zew.eu ZEW Prognosetest Januar 2017 1 Prognosetest Jahrgang 17 Januar 2017 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten DAX zur Jahresmitte bei 11.511 Punkten erwartet

Mehr

ZKV-Index. Halbjahresbericht 2013/2014

ZKV-Index. Halbjahresbericht 2013/2014 Halbjahresbericht 2013/2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Fondsdaten... 3 Fondscharakteristik... 3 Besondere Informationen bei Indexfonds... 4 Rechtlicher Hinweis... 4 Fondsdetails... 5 Umlaufende Anteile...

Mehr

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013 BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA April 2013 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Larissa Müller Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016

P R E S S E M I T T E I L U N G. Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 P R E S S E M I T T E I L U N G Neues Rating Büromietentwicklung 2016-2020 in Top-20 Standorten Europas Die Top 20 europäischen Büromärkte im Sommer 2016 Dublin europaweit auf Platz 1 Berlin an erster

Mehr

CS Fix Kupon Express auf den EURO STOXX 50

CS Fix Kupon Express auf den EURO STOXX 50 Werbung! CS Fix Kupon Express auf den EURO STOXX 50 Max. 3 Jahr Laufzeit Bonuszahlung von EUR 2,50 Hoher Sicherheitspuffer 60% Transparenter Basiswert Mit dem neuen CS Fix Kupon Express auf den EURO STOXX

Mehr

Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2014

Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2014 Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 214 Sabine Wukovits 1 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne zeigte nach drei Jahren

Mehr

Hard Asset- Makro- 33/16

Hard Asset- Makro- 33/16 Hard Asset- Makro- 33/16 Woche vom 15.08.2016 bis 19.08.2016 FED 23,6% in EUR? Von Mag. Christian Vartian Dubios und widersprüchlich ist die beste Beschreibung für die abgelaufene Woche. am 21.08.2016

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Juni 216 konnten sich die Zu- und Abflüsse auf dem europäischen ETF-Markt leicht erholen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,5

Mehr

ZEW-Prognosetest. (www.zew.de/de/publikationen/bankprognosen) Gunnar Lang Tel.: 0621/ Vertraulich bis zur Veröffentlichung -

ZEW-Prognosetest. (www.zew.de/de/publikationen/bankprognosen) Gunnar Lang Tel.: 0621/ Vertraulich bis zur Veröffentlichung - ZEW-Prognosetest (www.zew.de/de/publikationen/bankprognosen) Gunnar Lang Tel.: 0621/1235-372 lang@zew.de - Vertraulich bis zur Veröffentlichung - 1. Die aktuellen Prognosen 2. Bewertung der Prognosegüte

Mehr

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak Investieren mit Rabatt 1.4.2015 Martin Szymkowiak 2 Discount Zertifikaten q Einführung in die grundlegenden Eigenschaften q Strukturierung q von konservativ bis offensiv: "Discount" als Risikopuffer und

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 16. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 16. Januar Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 16. Januar 2017 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Konjunkturindikatoren Solide Wirtschaftsdaten übertreffen überwiegend Analystenschätzungen Deutsche Asset

Mehr

Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG

Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG Ad-hoc-Mitteilung nach 15 WpHG Bayer AG Investor Relations 51368 Leverkusen Deutschland www.investor.bayer.de DARF IN DEN USA, AUSTRALIEN, KANADA UND JAPAN SOWIE IN DIESE LÄNDER WEDER DIREKT NOCH INDIREKT

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung?

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Konjunkturausblick am Beginn des Jahres 2010 Prof. Dr. Kai Carstensen LMU und ifo Institut Tutzing, 15. Januar 2010 Inhalt 1. Die Lage der Weltwirtschaft 2. Krisenherd

Mehr

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs KPMG-Umfrage unter Europas Banken Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs Immobilieninvestitionen in Europa sind im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel zurückgegangen.

Mehr

DAX wird bei knapp Punkten am Ende des Jahres erwartet

DAX wird bei knapp Punkten am Ende des Jahres erwartet www.zew.de www.zew.eu Prognosetest Jahrgang 11 Oktober 2011 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten Das Verfahren zur Auswertung des ZEW-Prognosetest wurde grundlegend verändert.

Mehr

Comeback der D-Mark ist nicht in Sicht.

Comeback der D-Mark ist nicht in Sicht. Comeback der D-Mark ist nicht in Sicht. Handhabung der Eurokrise durch die Regierung 8 29 63 Gibt es den Euro in 10 Jahren noch? 15 51 28 7 durch die D-Mark ersetzen Deutschland sollte den Euro 57 43 Quelle:

Mehr

Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien

Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien Wirtschaftliche Situation bei holländischen Gewerbeimmobilien Herr RA Meyer stellt die aktuelle wirtschaftliche Situation auf dem Gewerbeimmobilienmarkt in den Niederlanden dar. Diese ist mehr als angespannt.

Mehr

BA-CA.Economic.Report Österreich spezial

BA-CA.Economic.Report Österreich spezial Österreich spezial Ökonomische Folgen des Hochwassers HIGHLIGHTS Schäden der Hochwasser - mittlere Variante Schäden Kosten 1) Gesamt 2) Gebäude/ Infrastruktur Einrichtung/ Anlagen Gesamt Niederösterreich

Mehr

Marktgerüchte - Marktfakten. Mais? Corn

Marktgerüchte - Marktfakten. Mais? Corn MikeC.Kock Sorge bei den Getreidehändlern vor dem USDA Zwischenbericht? Fallender Dollar unterstützt die Commodities? Fleischhändler bauen neue Spreadpositionen in Live Cattle auf - Rohstoffanalyse - COT

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,12cfeb22-6fde-48b4-8284-c7bdbaa2fb53 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring2,2016-01-15ÿ17:52:40.246 34545323455userstring3,J136U8B 34545323455userstring5,WEBSITE

Mehr

Volkswirtschaftlicher Ausblick. David F. Milleker Chefvolkswirt. Mainz 12. November 2015

Volkswirtschaftlicher Ausblick. David F. Milleker Chefvolkswirt. Mainz 12. November 2015 Volkswirtschaftlicher Ausblick David F. Milleker Chefvolkswirt Mainz 12. November 2015 UIN-VW 12.11.2015 1 Unveränderte Grundmelodie: Moderates Wachstum und (zu) wenig Inflation UIN-VW 12.11.2015 2 Keine

Mehr

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Ranshofen, 07.05.2013 AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung Britische Firme drosseln Industrieproduktion Die britische Industrie hat die Produktion im Mai vor dem Brexit-Votum weiter gedrosselt. Die Unternehmen in UK stellten 0,5

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung

Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung Der Globale Lohn-Report der ILO: Zusammenfassung Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise drückt weiterhin auf die Löhne. Weltweit stiegen die Reallöhne langsamer als vor Ausbruch der Krise. In den Industrieländern

Mehr

Kann sich die EZB wirklich von der US-Geldpolitik abkoppeln?

Kann sich die EZB wirklich von der US-Geldpolitik abkoppeln? Kann sich die EZB wirklich von der US-Geldpolitik abkoppeln? In der Vergangenheit orientierte sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank im Wesentlichen an der Geldpolitik der Fed. Bleibt das in

Mehr

Gebert-Indikator vor der Bewährungsprobe

Gebert-Indikator vor der Bewährungsprobe Gebert-Indikator vor der Bewährungsprobe Wellenreiter-Kolumne vom 07. September 2015 Vor allen schweren Kurseinbrüchen der letzten 50 Jahre stiegen Inflationsrate und Zinsen. Dr. Thomas Gebert in Der Aktionär

Mehr

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 5. Juli 2016 Konjunkturausblick: 2016 wird ein gutes Jahr für die ITK-Branche

Mehr

Börsenperspektiven in Deutschland deutlich besser als in den USA

Börsenperspektiven in Deutschland deutlich besser als in den USA DAX-Prognose 2015 2014 wird als Börsenjahr in die Geschichte eingehen: Viele große Indizes haben im Jahresverlauf neue Rekordstände erreicht. So kletterte der DAX erstmals über die Marke von 10.000 Punkten.

Mehr

KAPITALFONDS PROZINS Euro Unternehmensanleihen weltweiter Konzerne

KAPITALFONDS PROZINS Euro Unternehmensanleihen weltweiter Konzerne KAPITALFONDS PROZINS Euro Unternehmensanleihen weltweiter Konzerne AmpegaGerling Investment GmbH Köln, 11. Juni 2012 AmpegaGerling Asset Manager im Talanx Konzern Industrieversicherung Privat- und Firmenversicherung

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 206/207 (. April 206 bis 30. September 206). Umsatz und Ertrag gesteigert. weiterhin starke internationale Expansion. DO & CO erstmals

Mehr

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten

Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Personalmanagement wirkt! Personalkennzahlen zur Steuerung von HR-Aktivitäten Bereits zum 6. Mal fand die HR-Benchmark Studie in OÖ statt. Unter mehr als 40 Unternehmen wurden 33 Kennzahlen der Personalwirtschaft

Mehr

Quartalsbericht. ebase Managed Depot

Quartalsbericht. ebase Managed Depot Quartalsbericht ebase Managed Depot 2. Quartal 2014 Anlagestrategie Klassik Im zweiten Quartal setzten sich die politischen Unruhen in der Ukraine und im Irak weiter fort. Der Aufschwung in den USA ging

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Prof. Dr. Alexander Braun Tag der Versicherungswirtschaft 27. Oktober 2016 Der Klimawandel

Mehr

Ergebnisse der Studie Anlageverhalten von Stiftungen in der Niedrigzinsphase

Ergebnisse der Studie Anlageverhalten von Stiftungen in der Niedrigzinsphase FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Regensburg D-93040 Regensburg Prof. Dr. Gregor Dorfleitner Lehrstuhl für Finanzierung Telefon +49 941 943-2683 Telefax

Mehr

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl 24. Februar 2015 Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann, Presseabend 2015, Frankfurt Kaum Wachstum im Chemiegeschäft im Jahr 2014 Chemieproduktion (inkl.

Mehr

Pressemitteilung. LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform

Pressemitteilung. LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform LANXESS präsentiert sich auf Hauptversammlung 2012 in Topform Positive Jahresprognose bestätigt F&E-Ausgaben sollen dieses Jahr um 40 Prozent steigen Wachstumstreiber Grüne Mobilität Köln Der Spezialchemie-Konzern

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr