Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH"

Transkript

1 FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit Geldgeschäften deutlich Das Thema Geldanlage im Lebenszyklus zählt schon seit je her zu den zentralen Themen der Geldwirtschaft. Aktuell steht beispielsweise die Diskussion über das umlagefinanzierte Rentensystem, welches derzeit zunehmend durch den demographischen Wandel unter Druck gerät im Vordergrund. Für die Planung von Maßnahmen ist es jedoch unbedingt notwendig, die Mechanismen von Geldanlagen im Lebenszyklus der Anleger zu erkennen und zu verstehen. Die bisherigen Lebenszyklustheorien sind aufgrund der Ereignisse der letzten Jahre überholt. Wie verhalten sich die Verbraucher heute bei Geldgeschäften? Wie haben sich die Einstellungen der Finanzkunden verändert? Dieser Frage geht die neue Finanzstudie von bbw Marketing mit Hilfe einer groß angelegten Befragung nach. Wie und wo legen die Verbraucher heute an? Welche Unterschiede sind bei den einzelnen Jahrgängen feststellbar. Welche Motive spielen eine Rolle? Die Auswertung der Befragungen nach demographischen Merkmalen bietet hier eine Antwort. Die Studie Fokus Markt und Verbraucher Geldanlage im Lebenszyklus 2013 mit den 325 Seiten arbeitet genau diese Unterschiede heraus und bietet wichtige Informationen zur Bearbeitung der differenzierten Märkte und Zielgruppen! Sichern Sie sich diese wichtige Studie und die weiteren wichtigen Studien von bbw Marketing Dr. Vossen und Partner für Ihre tägliche Arbeit!

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vermögen und Einkommen im Lebenszyklus Bevölkerung nach Lebenszyklus und Trends Einkommen im Lebenszyklus Vermögensstruktur im Lebenszyklus Geld- und Immobilienvermögen nach Lebenszyklus 39 2 Geldanlageverhalten nach Lebensphasen Nutzung von Geldanlageformen nach Lebensphasen Kaufplan von Geldanlagen nach Lebensphasen Regelung der privaten Altersvorsorge nach Lebensphasen Genutzte Anlageformen für die private Altersvorsorge Einstellungen zur Geldanlage nach Lebensphasen 87 3 Geldanlagemarkt und Lebenszyklus Lebensphasenmodelle Herausforderungen für Kreditinstitute Bankverbindungen und Bankwechsel nach Lebensphasen Bankkontoverbindungen nach Lebensphasen Zufriedenheit mit Kreditinstituten nach Lebensphasen Wechsel der Bankverbindung nach Lebensphasen Gründe für Bankwechsel nach Lebensphasen Planung von Bankwechseln nach Lebensphasen Ersparnis im Lebenszyklus Sparmotive im Lebenszyklus Planung für privates Sparen im Lebenszyklus Geplante Sparbeträge im Lebenszyklus Quellen der privaten Ersparnis im Lebenszyklus Einfluss Finanz- und Eurokrise Sorge um private Ersparnisse Veränderung der privaten Geldanlageformen Beratungspräferenzen im Lebenszyklus Ratgeber bei Anlageentscheidungen Vertrauen bei Anlageentscheidungen 225

3 6.3 Verluste bei der Kapitalanlage durch Beratungsfehler Gründe für den Vertrauensverlust beim Finanzberater Gewünschte Orte für Bankgeschäfte Geldanlageprodukte nach Lebenszyklus Bausparverträge und Baufinanzierungen Wiederanlage von Lebensversicherungen Ablauf von Lebensversicherungen Verwendung von Lebensversicherungen Investmentfonds Lebenszyklusfonds Erwerbswege von Investmentfonds Kauforte von Investmentfonds Kaufgründe für Investmentfonds Zertifikate Meinungsbild Zertifikate Besitz von Zertifikaten Geplanter Erwerb von Zertifikaten Erwerbswege von Zertifikaten 320

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Private Haushalte nach Anzahl Personen im Haushalt 1 Tabelle 2: Private Haushalte nach Anzahl Personen im Haushalt 2 Tabelle 3: Private Haushalte nach Familienstand Haupteinkommensbezieher 3 Tabelle 4: Private Haushalte nach Familienstand Haupteinkommensbezieher 4 Tabelle 5: Private Haushalte mit Senioren 5 Tabelle 6: Private Haushalte mit Senioren 6 Tabelle 7: Personen nach Lebenszyklus in der Bevölkerung 7 Tabelle 8: Personen nach Lebensphase in der Bevölkerung 9 Tabelle 9: Lebensphasen in der Bevölkerung 10 Tabelle 10: Personen nach Familienstand in der Bevölkerung 12 Tabelle 11: Personen nach Haushaltsgröße in der Bevölkerung 13 Tabelle 12: Personen nach Altersgruppen in der Bevölkerung 14 Tabelle 13: Persönliches Einkommen nach Lebenszyklus 18 Tabelle 14: Persönliches Einkommen nach Lebenszyklus 19 Tabelle 15: Konsumspielräume nach Lebenszyklus 21 Tabelle 16: Konsumspielräume nach Lebenszyklus 22 Tabelle 17: Persönliches Einkommen nach Lebensphasen 23 Tabelle 18: Persönliches Einkommen nach Lebensphasen 24 Tabelle 19: Konsumspielräume nach Lebensphasen 26 Tabelle 20: Konsumspielräume nach Lebensphasen 27 Tabelle 21: Finanzieller Spielraum nach Lebensphasen 29 Tabelle 22: Finanzieller Spielraum nach Lebensphasen 30 Tabelle 23: Vermögensstruktur in Ost- und Westdeutschland 33 Tabelle 24: Geld- und Immobilienvermögen in Ost- und Westdeutschland 36 Tabelle 25: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 39 Tabelle 26: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 40 Tabelle 27: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 41 Tabelle 28: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 42 Tabelle 29: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 43 Tabelle 30: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 44 Tabelle 31: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 45 Tabelle 32: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltstyp 46 Tabelle 33: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltsgröße 47 Tabelle 34: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltsgröße 49 Tabelle 35: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltsgröße 50 Tabelle 36: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltsgröße 51

5 Tabelle 37: Besitz von Geldanlageformen nach Lebenszyklus 55 Tabelle 38: Besitz von Geldanlageformen nach Lebenszyklus 57 Tabelle 39: Besitz von Geldanlageformen nach Lebensphasen 59 Tabelle 40: Besitz von Geldanlageformen nach Lebensphasen 62 Tabelle 41: Kaufplan Geldanlageformen nach Lebenszyklus 66 Tabelle 42: Kaufplan Geldanlageformen nach Lebenszyklus 68 Tabelle 43: Kaufplan Geldanlageformen nach Lebensphasen 70 Tabelle 44: Kaufplan Geldanlageformen nach Lebensphasen 72 Tabelle 45: Regelung der privaten Altersvorsorge nach Lebenszyklus 74 Tabelle 46: Regelung der privaten Altersvorsorge nach Lebenszyklus 75 Tabelle 47: Regelung der privaten Altersvorsorge nach Lebensphasen 77 Tabelle 48: Regelung der privaten Altersvorsorge nach Lebensphasen 78 Tabelle 49: Anlageformen zur privaten Altersvorsorge nach Lebenszyklus 81 Tabelle 50: Anlageformen zur privaten Altersvorsorge nach Lebenszyklus 82 Tabelle 51: Anlageformen zur privaten Altersvorsorge nach Lebensphasen 84 Tabelle 52: Anlageformen zur privaten Altersvorsorge nach Lebensphasen 85 Tabelle 53: Nutzung von Direktbanken nach Lebensphasen 88 Tabelle 54: Einstellungen zur Geldanlage nach Lebensphasen 90 Tabelle 55: Einstellungen zur Geldanlage nach Lebensphasen 92 Tabelle 56: Nutzung von Onlinebanking nach Lebensphasen 94 Tabelle 57: Hohe Ausgabebereitschaft für die Altersvorsorge nach Lebensphasen 95 Tabelle 58: Einschätzung Ausreichen private Altersvorsorge nach Lebensphasen 97 Tabelle 59: Besitz von Kreditkarten nach Lebensphasen 98 Tabelle 60: Lebensphasen-Themen 108 Tabelle 61: Wunsch nach gezielter Ansprache durch die Hausbank 116 Tabelle 62: Nutzung von Ansätzen für Kundensegmentierung in Banken 118 Tabelle 63: Vertriebswegenutzungsverhalten verschiedener Kundengruppen 120 Tabelle 64: Girokontobankverbindung nach Lebenszyklus 134 Tabelle 65: Girokontobankverbindung nach Lebensphasen 136 Tabelle 66: Girokontobankverbindung nach Familienstand 137 Tabelle 67: Sparkontobankverbindung nach Lebenszyklus 138 Tabelle 68: Sparkontobankverbindung nach Lebensphasen 139 Tabelle 69: Sparkontobankverbindung nach Familienstand 141 Tabelle 70: Depotbankverbindung nach Lebenszyklus 142 Tabelle 71: Depotbankverbindung nach Lebensphasen 144 Tabelle 72: Depotbankverbindung nach Familienstand 145 Tabelle 73: Tagesgeldkontobankverbindung nach Lebenszyklus 147 Tabelle 74: Tagesgeldkontobankverbindung nach Lebensphasen 149 Tabelle 75: Tagesgeldkontobankverbindung nach Familienstand 151

6 Tabelle 76: Zufriedenheit mit Kreditinstituten 152 Tabelle 77: Zufriedenheit mit Kreditinstituten nach Familienstand 155 Tabelle 78: Zufriedenheit mit Kreditinstituten nach Lebensphasen 156 Tabelle 79: Zufriedenheit mit Kreditinstituten nach Lebensphasen 157 Tabelle 80: Wechsel der Bankverbindung nach Lebenszyklus 158 Tabelle 81: Wechsel der Bankverbindung nach Lebenszyklus 159 Tabelle 82: Wechsel der Bankverbindung nach Lebensphasen 160 Tabelle 83: Wechsel der Bankverbindung nach Lebensphasen 161 Tabelle 84: Geplanter Wechsel der Bankverbindung nach Lebenszyklus 162 Tabelle 85: Geplanter Wechsel der Bankverbindung nach Lebenszyklus 163 Tabelle 86: Geplanter Wechsel der Bankverbindung nach Lebensphasen 164 Tabelle 87: Geplanter Wechsel der Bankverbindung nach Lebensphasen 165 Tabelle 88: Gründe für einen Bankwechsel 167 Tabelle 89: Gründe für einen Bankwechsel nach Familienstand 169 Tabelle 90: Gründe für einen Bankwechsel nach Lebensphasen 171 Tabelle 91: Gründe für einen Bankwechsel nach Lebensphasen 173 Tabelle 92: Planung von Bankwechseln 176 Tabelle 93: Planung von Bankwechseln nach Familienstand 177 Tabelle 94: Planung von Bankwechseln nach Lebensphasen 178 Tabelle 95: Planung von Bankwechseln nach Lebensphasen 179 Tabelle 96: Sparmotive nach Lebenszyklus 182 Tabelle 97: Sparmotive nach Lebenszyklus 184 Tabelle 98: Sparmotive nach Lebensphasen 186 Tabelle 99: Sparmotive nach Lebensphasen 188 Tabelle 100: Planung für privates Sparen 190 Tabelle 101: Planung für privates Sparen nach Familienstand 191 Tabelle 102: Planung für privates Sparen nach Lebensphasen 192 Tabelle 103: Planung für privates Sparen nach Lebensphasen 193 Tabelle 104: Geplante neue Sparbeträge 195 Tabelle 105: Geplante neue Sparbeträge von Sparern 196 Tabelle 106: Geplante neue Sparbeträge nach Familienstand 197 Tabelle 107: Geplante neue Sparbeträge nach Lebensphasen 198 Tabelle 108: Geplante neue Sparbeträge nach Lebensphasen 199 Tabelle 109: Quellen der privaten Ersparnis 200 Tabelle 110: Quellen der privaten Ersparnis nach Familienstand 202 Tabelle 111: Quellen der privaten Ersparnis nach Lebensphasen 203 Tabelle 112: Quellen der privaten Ersparnis nach Lebensphasen 204 Tabelle 113: Vermögensbildung nach Anlageformen 205 Tabelle 114: Sorgen um die eigenen Ersparnisse nach Gründen 207

7 Tabelle 115: Sorgen um die eigenen Ersparnisse nach Gründen und Familienstand 208 Tabelle 116: Sorgen um die eigenen Ersparnisse nach Gründen und Lebensphasen 209 Tabelle 117: Sorgen um die eigenen Ersparnisse nach Gründen und Lebensphasen 211 Tabelle 118: Veränderung der Geldanlageformen 212 Tabelle 119: Veränderung der Geldanlageformen nach Familienstand 213 Tabelle 120: Veränderung der Geldanlageformen nach Lebensphasen 214 Tabelle 121: Veränderung der Geldanlageformen nach Lebensphasen 215 Tabelle 122: Ratgeber bei Anlageentscheidungen 216 Tabelle 123: Ratgeber bei Anlageentscheidungen nach Familienstand 219 Tabelle 124: Ratgeber bei Anlageentscheidungen nach Lebensphasen 221 Tabelle 125: Ratgeber bei Anlageentscheidungen nach Lebensphasen 223 Tabelle 126: Vertrauen bei Anlageentscheidungen 225 Tabelle 127: Vertrauen bei Anlageentscheidungen nach Familienstand 226 Tabelle 128: Vertrauen bei Anlageentscheidungen nach Lebensphasen 228 Tabelle 129: Vertrauen bei Anlageentscheidungen nach Lebensphasen 230 Tabelle 130: Verluste bei Kapitalanlage durch Beratungsfehler 233 Tabelle 131: Verluste bei Kapitalanlage durch Beratungsfehler nach Familienstand 235 Tabelle 132: Verluste bei Kapitalanlage durch Beratungsfehler nach Lebensphasen 236 Tabelle 133: Verluste bei Kapitalanlage durch Beratungsfehler nach Lebensphasen 238 Tabelle 134: Gründe für Vertrauensverlust beim Finanzberater 240 Tabelle 135: Gründe für Vertrauensverlust beim Finanzberater nach Familienstand 242 Tabelle 136: Gründe für Vertrauensverlust beim Finanzberater nach Lebensphasen 244 Tabelle 137: Gründe für Vertrauensverlust beim Finanzberater nach Lebensphasen 246 Tabelle 138: Gewünschte Orte für Bankgeschäfte 249 Tabelle 139: Gewünschte Orte für Bankgeschäfte nach Familienstand 251 Tabelle 140: Gewünschte Orte für Bankgeschäfte nach Lebensphasen 253 Tabelle 141: Gewünschte Orte für Bankgeschäfte nach Lebensphasen 254 Tabelle 142: Meinungsprofil zur Verwendung von Immobilien im Alter 257 Tabelle 143: Geplante Verwendung von Immobilien im Alter 260 Tabelle 144: Ablauf von Lebensversicherungen 263 Tabelle 145: Ablauf von Lebensversicherungen nach Altersgruppen 264 Tabelle 146: Ablauf von Lebensversicherungen nach Familienstand 265 Tabelle 147: Ablauf von Lebensversicherungen nach Lebensphasen 266 Tabelle 148: Ablauf von Lebensversicherungen nach Lebensphasen 267 Tabelle 149: Verwendung von Lebensversicherungen 268 Tabelle 150: Verwendung von Lebensversicherungen nach Familienstand 270 Tabelle 151: Verwendung von Lebensversicherungen nach Lebensphasen 272 Tabelle 152: Entwicklung Fondsvolumen Lebenszyklusfonds 275 Tabelle 153: Entwicklung Anzahl Lebenszyklusfonds 276

8 Tabelle 154: Entwicklung Nettomittelaufkommen Lebenszyklusfonds 277 Tabelle 155: Größte Lebenszyklusfonds mit kurzfristigem Ablaufzeitpunkt 278 Tabelle 156: Größte Lebenszyklusfonds mit mittelfristigem Ablaufzeitpunkt 279 Tabelle 157: Größte Lebenszyklusfonds mit längerfristigem Ablaufzeitpunkt 280 Tabelle 158: Größte Lebenszyklusfonds mit langfristigem Ablaufzeitpunkt 281 Tabelle 159: Erwerbsarten von Investmentfonds 285 Tabelle 160: Erwerbsarten von Investmentfonds nach Familienstand 286 Tabelle 161: Erwerbsarten von Investmentfonds nach Lebensphasen 287 Tabelle 162: Erwerbsarten von Investmentfonds nach Lebensphasen 289 Tabelle 163: Kauforte von Investmentfonds 290 Tabelle 164: Kauforte von Investmentfonds nach Familienstand 291 Tabelle 165: Kauforte von Investmentfonds nach Lebensphasen 293 Tabelle 166: Kauforte von Investmentfonds nach Lebensphasen 294 Tabelle 167: Kaufgründe für Investmentfonds 297 Tabelle 168: Kaufgründe für Investmentfonds nach Familienstand 298 Tabelle 169: Kaufgründe für Investmentfonds nach Lebensphasen 300 Tabelle 170: Kaufgründe für Investmentfonds nach Lebensphasen 301 Tabelle 171: Meinungsbild Zertifikate 303 Tabelle 172: Meinungsbild Zertifikate nach Familienstand 304 Tabelle 173: Meinungsbild Zertifikate nach Lebensphasen 306 Tabelle 174: Meinungsbild Zertifikate nach Lebensphasen 308 Tabelle 175: Besitz von Zertifikaten 309 Tabelle 176: Besitz von Zertifikaten nach Familienstand 311 Tabelle 177: Besitz von Zertifikaten nach Lebensphasen 312 Tabelle 178: Besitz von Zertifikaten nach Lebensphasen 313 Tabelle 179: Geplanter Erwerb von Zertifikaten 315 Tabelle 180: Geplanter Erwerb von Zertifikaten nach Familienstand 316 Tabelle 181: Geplanter Erwerb von Zertifikaten nach Lebensphasen 317 Tabelle 182: Geplanter Erwerb von Zertifikaten nach Lebensphasen 318 Tabelle 183: Erwerbswege von Zertifikaten 320 Tabelle 184: Erwerbswege von Zertifikaten nach Familienstand 321 Tabelle 185: Erwerbswege von Zertifikaten nach Lebensphasen 322 Tabelle 186: Erwerbswege von Zertifikaten nach Lebensphasen 324

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Personen nach Lebenszyklus in der Bevölkerung 15 Abbildung 2: Geldvermögen und Immobilienvermögen nach Haushaltsgröße 52 Abbildung 3: Hohe Ausgabebereitschaft für die Altersvorsorge nach Lebensphasen 99 Abbildung 4: Lebensphasenmodell 101 Abbildung 5: Geldanlage im Lebenszyklus 105 Abbildung 6: Risiko und Vermögenswerte im Lebenszyklus 113 Abbildung 7: Vertriebswegenutzungsverhalten verschiedener Kundengruppen 124 Abbildung 8: Tagesgeldkontobankverbindung nach Lebenszyklus 150 Abbildung 9: Gründe für einen Bankwechsel nach Familienstand 174 Abbildung 10: Quellen der privaten Ersparnis 201 Abbildung 11: Sorgen um die eigenen Ersparnisse nach Gründen und Familienstand 210 Abbildung 12: Ratgeber bei Anlageentscheidungen 217 Abbildung 13: Vertrauen bei Anlageentscheidungen 232 Abbildung 14: Verluste bei Kapitalanlage durch Beratungsfehler 234 Abbildung 15: Verwendung von Lebensversicherungen 269 Abbildung 16: Kauforte von Investmentfonds nach Familienstand 292 Abbildung 17: Besitz von Zertifikaten 310 Abbildung 18: Geplanter Erwerb von Zertifikaten nach Familienstand 319 Abbildung 19: Erwerbswege von Zertifikaten nach Familienstand 323

10 Ihre Ansprechpartner für Finanzstudien! Weitere Informationen zu vielen weiteren Publikationen finden Sie im Internet unter Die bbw Studie Geldanlage im Lebenszyklus 2013 ist per mail zum Vorzugspreis von 690,- plus Mehrwertsteuer zu beziehen bei: bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D Neuss Fon: 02131/ Fax: 02131/ mail: Ich bestelle die Studie FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus 2013 in digitaler Form per mail zum Vorzugspreis von 690,- (später ab November ,-) zzgl. MwSt. Unternehmen Name Vorname Telefon Fax Adresse Datum Unterschrift bbw Marketing, Dr. Vossen & Partner Liebigstraße 23, D Neuss Fon 02131/ Fax 02131/ Umfangreiche und stets aktuelle Informationen erwarten Sie unter

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

Altersvorsorgesparen 2012

Altersvorsorgesparen 2012 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Altersvorsorgesparen 2012 Jahrgang III/2012 Sparmotive und Sparverhalten Nutzung Altersvorsorge Anlageverhalten Alterssicherungssysteme Vermögenssituation im Alter Altersvorsorgeformen

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2006 Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO AG Zur Studie: Der Wohnungsbau

Mehr

BBE-Branchenreport Erbschaften, Jahrgang 2003. Tabellenverzeichnis

BBE-Branchenreport Erbschaften, Jahrgang 2003. Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Bevölkerungsentwicklung... 1 Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen... 4 Tabelle 3: Bevölkerungsprognose nach verschiedenen Varianten... 7 Tabelle 4: Bevölkerungsprognose

Mehr

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Kundenanalysen bergen Ertragspotenziale

Mehr

Trends im Fondsmarkt 2006

Trends im Fondsmarkt 2006 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue Finanzdienstleistungsstudie Trends im Fondsmarkt 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds heute Favoriten des Anlagegeschäftes Die Anlagepalette hat sich in den

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2. Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2. Tabelle 5: Erstrebenswerte Lebensgüter...

Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2. Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2. Tabelle 5: Erstrebenswerte Lebensgüter... Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Senioren und Lebensglück...1 Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2 Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2 Tabelle 4: Privates Glück und Lebensorientierung...4

Mehr

Marketing Dr. Vossen und Partner. Küchen 2013. Verfasser: Dr. Klaus Vossen Empirie: Valido GmbH

Marketing Dr. Vossen und Partner. Küchen 2013. Verfasser: Dr. Klaus Vossen Empirie: Valido GmbH Marketing Dr. Vossen und Partner Der neue FOKUS Markt und Verbraucher Küchen 2013 Verfasser: Dr. Klaus Vossen Empirie: Valido GmbH Die Küche heute ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Veränderungen Küchen

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Wiederanlagemanagement Lebensversicherung

Wiederanlagemanagement Lebensversicherung Wiederanlagemanagement Lebensversicherung Die Finanzkrise als Chance der Assekuranz Dr. Michael Kerper michael.kerper@psychonomics.de +49 221 42061 365 Köln März 09 1 Finanzkrise als Motor im Wiederanlagegeschäft

Mehr

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Immobilienfinanzierung 2009 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Immobilien bestimmen in Deutschland das Anlagevermögen

Mehr

FOCUS-MONEY die Leser im Profil

FOCUS-MONEY die Leser im Profil medialine.de FOCUS-MONEY die Leser im Profil Eine Ausarbeitung auf Basis der AWA 2009 FOCUS-MONEY ist mit seinem faktenorientierten Wirtschaftsjournalismus und seiner hochkarätigen Leserschaft ein unverzichtbarer

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

1 Entwicklung und Anlageformen. 3 Verteilung des Geldvermögens. Wertpapierdepots von Privatpersonen

1 Entwicklung und Anlageformen. 3 Verteilung des Geldvermögens. Wertpapierdepots von Privatpersonen Kapitel I: Wirtschaftswelt A B Meinungsbild Wirtschaftkraft Kapitel II: Vermögenswelt A B C D Vermögensarten Wohnsituation und Eigentum Gebrauchsvermögen Geldvermögen 1 Entwicklung und Anlageformen 2 Nettogeldvermögen

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz Zielgruppen-Insights: Silver Ager Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für die Assekuranz HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

Junge Leute als Zielgruppe in der Assekuranz

Junge Leute als Zielgruppe in der Assekuranz Junge Leute als Zielgruppe in der Assekuranz Wie ticken die 20- bis 35-Jährigen? Studienleitung: Imke Stork Imke.Stork@psychonomics.de Tel. 0221 420 61-347 Junge Leute Phase der Entscheidung Hintergrund

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Verwendung von Lebensversicherungen

Verwendung von Lebensversicherungen Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2005 Verwendung von Lebensversicherungen - nach Ablaufleistung - Ergebnis einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Private Banking 2008

Private Banking 2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Private Banking 2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Private Banking - ein Wachstumsmarkt mit großen Chancen

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Planen Sie Ihre Geldanlage

Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Planen Sie Ihre Geldanlage In diesem Kapitel lesen Sie: was richtige Geldanlage bedeutet (S. 6), welche Risiken Sie absichern sollten (S. 9), wie Sie Ihre materiellen Wünsche und Ziele herausfinden (S.

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Medienprofil: ZEIT GELD

Medienprofil: ZEIT GELD Medienprofil: ZEIT GELD Eine verlässliche Entscheidungsbasis zu Geldanlage, Vorsorge und Versicherung: In ZEIT GELD geht es um Geldanlage in Aktien, Anleihen, Immobilien, aber auch um Vorsorge, Versicherung,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

Zielgruppenanalysen im Bankenmarkt Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere

Zielgruppenanalysen im Bankenmarkt Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere Sven Hiesinger / Tel. +49 221 42061 570 / E-Mail: sven.hiesinger@psychonomics.de Oktober 09 1 Zielgruppenmarketing wirkt Verstehen, was Zielgruppen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger

Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger Zielgruppe Telefon- und Online-Broker im Fokus YouGovPsychonomics T +49 221-42061-0 www.psychonomics.de Januar 10 Christian Trübenbach

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf

Nah am Leben. Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf Nah am Leben Das Private Banking der Sparkasse Altötting-Mühldorf S S Sparkasse Altötting-Mühldorf Private Banking Mein Private Banking sollte genauso individuell sein wie ich selbst. Mehr als die Vergangenheit

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf

Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht. Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf Arendts Anwälte Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf In Sachen: Mandant(in):..../. Gegner:... Sehr geehrte/r Mandant/in, der

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

rtv media solutions Finanzen

rtv media solutions Finanzen rtv media solutions Finanzen rtv DEUTSCHLANDS WOCHENTITEL NR. 1 FACTS Verkaufte Auflage: Verbreitung: Reichweite: 8,1 Millionen Exemplare wöchentliche Beilage in über 200 regionalen Abo-Zeitungen 10,3

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

ANDEX. Absatzpotenziale Geldanlage

ANDEX. Absatzpotenziale Geldanlage ANDEX Absatzpotenziale Geldanlage Sven Hiesinger YouGovPsychonomics sven.hiesinger@psychonomics.de +49 1-4061-0 T +49 1 4061-570 www.psychonomics.de www.psychonomics.de Oktober Köln, Oktober 09 09 Absatzpotenziale

Mehr

Kundennähe und Kundenvertrauen als Erfolgsfaktoren in der Immobilienfinanzierung. München, 18. Mai 2010

Kundennähe und Kundenvertrauen als Erfolgsfaktoren in der Immobilienfinanzierung. München, 18. Mai 2010 Kundennähe und Kundenvertrauen als Erfolgsfaktoren in der Immobilienfinanzierung München, 18. Mai 2010 Agenda Immobilienfinanzierung in Deutschland Auswirkungen der Finanzkrise auf das Kundenvertrauen

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

AssCompact TRENDS I/2008

AssCompact TRENDS I/2008 AssCompact TRENDS I/2008 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von unabhängigen Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen STIMMUNGSTACHO I/2008

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen?

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Welche Anlage kann ich heutzutage noch meinen Kunden, die Wert auf Sicherheit und einer attraktiven Rendite legen, empfehlen? Welche Alternativen habe

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe 1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe VERMÖGENS BAROMETER 2014 2 Die Sparkassen beraten die Bürgerinnen und Bürger bei allen

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

psychonomics Makler-Absatzbarometer

psychonomics Makler-Absatzbarometer psychonomics Makler-Absatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Tanja Höllger (Tanja.Hoellger@psychonomics.de) Gunther Ellers (Gunther.Ellers@psychonomics.de) Berrenrather Straße

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

AMC AMC Finanzmarkt GmbH

AMC AMC Finanzmarkt GmbH Angebot AMC-Gemeinschaftsprojekt NPS-Benchmarking Inhalt: 1. Überblick... 2 2. NPS-Benchmarking... 2 3. Projektpartner... 3 4. Ergebnisse des Projektes... 3 5. Rahmenbedingungen... 4 6. Leistungen... 4

Mehr

ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt

ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt ASSDEX: Der Assekuranz Absatzpotenzial-Index Monitoring zur Abschlussstimmung im privaten Versicherungsmarkt Absatzchancen erkennen und nutzen Der Absatzpotenzial-Index verfolgt das Ziel, die zukünftige

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen

Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen Zielgruppen-Insights: Silver Ager Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Berufstätigen über 50 Jahre im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Tipps für die Anlageberatung

Tipps für die Anlageberatung fokus verbraucher Tipps für die Anlageberatung Die Anlageberatung ist in den letzten Jahren komplexer, aber auch transparenter geworden. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie während der Gespräche mit

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten Eine repräsentative Studie von Inhaltsverzeichnis Untersuchungssteckbrief Die Ergebnisse Wie wichtig ist private Altersvorsorge? Was tut man dafür?

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr