Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen"

Transkript

1 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12%

2 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht Einführung Prozessbeschreib Erfahrungsbericht Schlusswort 7 5. Vorgehensplan IPERKA Information Planung Entscheiden Realisieren Kontrollieren Auswerten 8 6. Auswertungsbogen der Lernjournale 9 7. Musterdokumente 10 2

3 3 3. Flussdiagramm Start 1 RM 1) möchte Konzentration bei 2) 2 RM 1) kontaktiert Kunde per Telefon und informiert über aktuelle Situation der Anlagen bei der 2) 3 Kunde dankt für guten Service 4 Dürfte ich Ihr gesamtes Vermögen analysieren und einen unverbindlichen Anlagevorschlag machen? Nein 5 Depot bei 2) aktualisieren Ja 6 Kunde stellt uns die Vermögensverzeichnisse der Fremdbanken (, ) zu. 7 Analyse des Gesamtvermögens. Grafik zeichnen. Risikoprofil 3) bestimmen. A 3

4 4 A 8 Anlagevorschlag anhand des Risikoprofils 3) erstellen. 9 Anlagevorschlag dem Kunden zustellen. 10 Mit dem Kunden telefonisch Kontakt aufnehmen. 11 Sind Sie mit dem Anlagevorschlag zufrieden und möchten Sie ihn umsetzen? Nein 12 Depot bei 2) aktualisieren Ja 13 Einzelne Anlagen verkaufen und Vermögenswerte auf 2) übertragen. 14 Ausgewählte Anlagen kaufen. 15 Depot überwachen. Ende 1) Kundenverantworlicher 2) Credit Suisse 3) Risikobereitschaft und Risikofähigkeit des Kunden beim Kauf von Wertschriften 4

5 5 4. Kurzbericht 4.1 Einführung Ich arbeite seit August in der Abteilung für Individualkunden bei der Credit Suisse in Oberengstringen. Wir betreuen Kunden mit einem Vermögen von CHF 50'000.- bis CHF 250' Die Kunden kommen mit den verschiedensten Anfragen zu uns, z.b. Hypothekenfinanzierungen, Anlagen- und Wertschriftenhandel oder Vorsorgebedarf. Mein Auftrag ist es eine Vermögensanalyse von Herr und Frau Zehnder zu machen. Vor einer Woche habe ich Herr Zehnder telefonisch kontaktiert und Ihn über die aktuelle Anlagesituation und seine -positionen informiert. Der Kunde bedankte sich für den guten Service und die Informationen. Danach platzierte ich einen unverbindlichen Vorschlag, das gesamte aktive Vermögen zu analysieren. Der Kunde war mit diesem Vorschlag einverstanden und versprach mir die Vermögensverzeichnisse der Fremdbanken zuzustellen. 4.2 Prozessbeschreib 1. Ich als Relationship Manager (RM) 1) möchte eine Konzentration aller Vermögenswerte bei der Credit Suisse. 2. Ich kontaktiere den Kunden per Telefon und informiere ihn über seine momentane Anlagesituation. 3. Der Kunde bedankt sich für den guten Service und die Informationen. 4. Ich frage Herr Zehnder um Erlaubnis, ob ich einen unverbindlichen Anlagevorschlag machen dürfte. 5. Falls Herr Zehnder ablehnt, aktualisieren wir das Depot bei der Credit Suisse. 6. Anderseits stellt uns der Kunde seine Vermögensverzeichnisse der Fremdbanken (, ) zu. 7. Ich rechne das gesamte Vermögen zusammen und unterteile es in die verschiedenen Kategorien (Obligationen, Aktien und Liquide Mittel). Danach erstelle ich eine Grafik mit der aktuellen Situation und bestimme zusammen mit dem Kunden das Risikoprofil 2). 8. Ich suche die passenden Anlagen nach den Richtlinien der Credit Suisse heraus und orientiere mich dabei am Risikoprofil 3). Ich reduziere den Aktien- und Obligationenanteil und füge Alternative Anlagen 4) ein. 1) Kundenverantworlicher 2) Credit Suisse 3) Risikobereitschaft und Risikofähigkeit des Kunden beim Kauf von Wertschriften 4) z.b. Immobilientitel, Anlagen, die in Schwellenländer invesitieren 5

6 6 Gesamtvermögen Gesamtvermögen Obligationen 32.70% Obligationen Aktien Liquidität 59.18% 26.23% Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 8.12% 14.59% 8.12% Art Art Obligationen 32.70% CHF 28' CHF 65' CHF 67' Obligationen 26.23% CHF 28' CHF 33' CHF 67' CHF 161' CHF 129' Aktien 59.18% CHF 171' CHF 65' CHF 54' Aktien 51.06% CHF 131' CHF 65' CHF 54' CHF 291' CHF 251' Liquidität 8.12% CHF 10' CHF 5' CHF 25' Liquidität 8.12% CHF 10' CHF 5' CHF 25' CHF 40' CHF 40' Gesamttotal CHF 492' Alternative Anlagen 14.59% CHF 71' CHF 71' Gesamttotal CHF 492'

7 7 9. Ich stelle dem Kunden den Anlagevorschlag per Post zu. 10. Falls Herr Zehnder sich nach einigen Tagen nicht meldet, nehme ich Kontakt mit ihm auf. 11. Ich frage nach, ob der Anlagevorschlag in Ordnung ist und ob wir diesen ausführen sollen. 12. Wir aktualisieren das Depot bei der Credit Suisse. 13. Die ausgewählten Anlagen verkaufen wir und übertragen die Vermögenswerte bei den Fremdbanken (, ) auf die Credit Suisse. 14. Anschliessend kaufen wir die ausgewählten Anlagen. 15. Das Depot überwache ich auf Veränderungen. 4.3 Erfahrungsbericht In meiner momentanen Abteilung bin ich bis jetzt noch nie so einem Fall begegnet. Als ich jedoch noch am Schalter arbeitete, musste ich einmal zur Übung ein Kundengespräch mit einem RM führen. Zum Schluss gab es ein kleines Feedback vom RM. Er erwähnte die Konzentration bei einer Bank und meinte, es wäre für den Kunden und auch für die Bank selber vorteilhafter. Bei mehreren Banken empfehlen verschiedene Kundenverantwortliche verschiedene Anlagen und können sich dabei auch widersprechen. Ich persönlich denke, dass dieser Schritt gründlich angeschaut werden muss. Der Kundenverantwortliche sollte dem Kunden selbstverständlich auch erklären, warum er diese Angaben benötige. 4.4 Schlusswort Obwohl ich den Prozess noch nie in so einer Form hatte, war für mich der Arbeitsablauf klar. Ich verglich ihn mit ähnlichen Beispielen, die ich schon in der Praxis kennen gelernt hatte. Somit blieben nur noch wenige Punkte offen, die ich aber ohne Schwierigkeiten herausfand. Durch diese Prozesseinheit ist mir der Ablauf bis ins Detail klar geworden und ich kann die Aktionen begründen. Hätte ich diese Prozesseinheit nicht schreiben müssen, würde ich den Ablauf nur oberflächlich kennen und ich könnte meine Aussagen nicht ausreichend begründen. 7

8 8 5. Vorgehensplan IPERKA 5.1 Information Von meinem Berufsbildner bekam ich am das PE 2 Thema Anlagevorschlag und Depotanalyse. Ich informierte mich über die Prozesseinheit 2 und über mein Thema in unserem Intranet der Credit Suisse und im Internet. 5.2 Planung Die Zeit bis zum Abgabetermin habe ich mir eingeteilt und sie im Zeitplan erfasst. Ich habe mir die wichtigsten Prioritäten gesetzt und den Lösungsweg erarbeitet. 5.3 Entscheiden Ich habe von den vielen Informationen, die Wichtigsten herausgesucht und werde diese in meiner PE erläutern. Einzelne Teilschritte aus dem Flussdiagramm werden gestrichen. Zeitplan für PE Oktober November D Dezember Januar Januar Februar März März April Meilensteine (was habe ich bis wann erledigt?) Thema Termin Vorgehensplan Titelblatt/ Grafik/ Tabelle/ Musterdokumente Kurzbericht/ Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis Überarbeitung/ Korrektur Ich setze meine 15 Stunden wie folgt ein: Thema Anzahl Stunden Vorgehensplan 1 Flussdiagramm Flussdiagramm 3 Titelblatt/ Grafik/ Tabelle/ Musterdokumente 3 Kurzbericht/ Erfahrungsbericht 5 Inhaltsverzeichnis 1 Überarbeitung/ Korrektur 2 KV Berufsschule CYP Ferien, Wochenende 3 Anzahl Std. PE Beurteilungsgespräch Abgabetermin Besprechung der PE Präsentation am ÜK Realisieren Eine mögliche Gefahr wäre, dass ich zu viel Text hätte und noch mühsam kürzen müsste. Dann würde ich vom Zeitplan abkommen. 5.5 Kontrollieren Ich kontrolliere meine PE auf Fehler und Lücken und überprüfe das Flussdiagramm auf seine Richtigkeit. Kleine Fehler am Flussdiagramm verbessere ich. 5.6 Auswerten Ich fülle den Auswertungsbogen aus und vergleiche meine Arbeit (PE 2) mit der Arbeit der PE 1 und ziehe Schlussfolgerungen. 8

9 9 6. Auswertungsbogen der Lernjournale Auswertungsbogen (Zusammenfassung der Lernjournale) zur Prozesseinheit: Nehmen Sie Ihre Lernjournalbogen zu dieser Prozesseinheit zur Hand und vergleichen Sie die entsprechenden Einträge zu den untenstehenden Fragen. Während der Prozesseinheit war meine Motivation insgesamt tief hoch weil mir die Arbeit ab und zu keinen Spass machte und ich mich teilweise mit dem Umfang der Arbeit überfordert fühlte. DAS ERLERNEN DES PROZESSES WAR FÜR MICH einfach weil ich den Prozess vorhin noch nicht so genau kannte und ich ihm im Arbeitsalltag auch eher selten begegnete. Mit dem Ergebnis meiner Arbeit bin ich schwierig unzufrieden sehr zufrieden weil ich meine Zeit gut genutzt habe und jetzt alle Details des Prozesses kenne. Bei der nächsten Bearbeitung eines Prozesses berücksichtige ich von meinen Erfahrungen Nichts alles Konkret heisst das, ich werde mir am Anfang einen besseren Überblick über das Thema verschaffen, damit ich schneller und effizienter voran komme. 9

10 10 7. Musterdokumente Ausgangslage Vermögensverzeichnisse,, Risikoprofil Vermögensverzeichnis per

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner:

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner: Personal-Aufnahme Lernende: Berufsbildner: Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007 Faïza Chouffaï KV-Intensivkurs NSH-Bildungszentrum 2. Lehrjahr, E-Profil Mario Poncioni eidg. dipl. Marketingleiter Geschäftsleiter

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Versicherungsprozess 3

Versicherungsprozess 3 Versicherungsprozess 3 Vom Versicherungsbedürfnis eines Kunden bis zum Auftrag 2. Lehrjahr - 1 - Inhaltsverzeichnis Thema Seite Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Titelblatt Einführung 3 Einführung 4 Terminplan

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 2 Flussdiagram...3 1 Erläuterungen der Teilschritte...4 1.1 Herr Schwarz kommt zum Gespräch auf die Migros Bank...4 1.2 Bedürfnisanalyse / Wünsche erkennen, evt. KIZ-Verkaufs-Gespräch...4

Mehr

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto Prozesseinheit 2 Wertschriftendepoteröffnung mit Abwicklungskonto Fabienne Bucher 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Flussdiagramm... 3 3. Einführung zur Prozesseinheit... 5 4. Prozessbeschreibung...

Mehr

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4 Inhalt 1. Planungsblatt...2 1.1 Terminierung...2 1.2 Ziele...3 1.3 Planungskontrolle...3 1.4 Schwierigkeiten...3 2. Prozessplan...4 1.5 Flussdiagramm...4 1.6 Bericht...6 3. Lernjournal...8 1.7 Auswertung...8

Mehr

Der Weg einer Steuererklärung

Der Weg einer Steuererklärung Der Weg einer Steuererklärung Vom Eingang der Steuererklärung bis zur Taxierung Gemeindeverwaltung 5304 Endingen INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorgehensplan 3 Flussdiagramm 4 5 Kurzbericht 6 7 Einführung in

Mehr

2. Inhaltsverzeichnis

2. Inhaltsverzeichnis / 2008 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Flussdiagramm Seiten 3-5 4. Bericht Seiten 6-8 4.1 Einführung Seite 6 4.2 Prozessbeschreibung Seiten 6-8 4.3 Erfahrungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht... Seite 6-7

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 2. Prozesseinheit 05/06 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Debitoren- & Mahnwesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Kreditorenrechnungen (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Ziele und

Mehr

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto

Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Prozesseinheit 1 Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 5 SCHLUSSWORT... 8 VORGEHENSPLAN...

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung HSL Informatik AG Landstrasse 16 9496 Balzers Larissa Berger.. EDV ist Vertrauenssache.. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Zeitplan /

Mehr

~ Bestellung. Standardartikel ~ PE2 2006/07 MEDEWO AG

~ Bestellung. Standardartikel ~ PE2 2006/07 MEDEWO AG ~ Bestellung Standardartikel ~ PE2 Lindenmann Raphael 2006/07 MEDEWO AG ~ Inhaltsverzeichnis ~ Zeitplan...3 Flussdiagramm...4 Kurzbericht...7 Musterdokumente...10 Auswertungsbogen...15 29.02.2008 Raphael

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Anfang: Eingang

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung Alexandra Bender 3. Lehrjahr Basler Versicherung Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 3 2. Legende 4 3. Flussdiagramm 5 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm 7 5. Rationalisierung 9 6. Schlusswort 10

Mehr

Prozesseinh eit 2005. Auftragsbearbeitung von der telefonischen Kundenanfrage bis Erscheinung. Name Firma Domizil

Prozesseinh eit 2005. Auftragsbearbeitung von der telefonischen Kundenanfrage bis Erscheinung. Name Firma Domizil 2. Prozesseinh eit 2005 Auftragsbearbeitung von der telefonischen Kundenanfrage bis Erscheinung Name Firma Domizil Inhaltsverzeichnis Inhalt und Umfang der Dokumentation 1 Glossar 2 Einführung und Thema

Mehr

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Titelblatt Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Planungsblatt 3 Flussdiagramm 4 Kurzbericht zum Flussdiagramm 7 Einleitung 7 Hauptteil 7 Rechnungskontrolle

Mehr

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN 1. Prozesseinheit SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN Vana Soeur 1. Lehrjahr 2005-2006 Wincare Versicherungen Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... 2 2. Bericht... 3 2.1 Einführung... 3 2.2 Prozessbeschreibung...

Mehr

Noor Yazbeck 1. Lehrjahr. APG Winterthur Schlachthofstrasse 1 8406 Winterthur 05.05.2010 1/9

Noor Yazbeck 1. Lehrjahr. APG Winterthur Schlachthofstrasse 1 8406 Winterthur 05.05.2010 1/9 Noor Yazbeck 1. Lehrjahr APG Winterthur Schlachthofstrasse 1 8406 Winterthur 05.05.2010 1/9 Inhaltsverzeichnis... 2 Vorgehensplan... 3 Kurzbericht... 4-5 Schlusswort... 5 Flussdiagramm... 6-7 Auswertungsbogen...

Mehr

Titelblatt Seite 1. Inhaltsverzeichnis Seite 2. 1. Flussdiagramm ab Seite 3. 2. Kurzberichte ab Seite 5. 3. Musterdokumente ab Seite 12

Titelblatt Seite 1. Inhaltsverzeichnis Seite 2. 1. Flussdiagramm ab Seite 3. 2. Kurzberichte ab Seite 5. 3. Musterdokumente ab Seite 12 Titelblatt Seite Inhaltsverzeichnis Seite. Flussdiagramm ab Seite 3. Kurzberichte ab Seite 5. Einführung in die Prozesseinheit Seite 5. Entgegennahme vom Kunden Seite 5.3 Entgegennahme vom Drucker Seite

Mehr

Prozesseinheiten PE 1

Prozesseinheiten PE 1 Prozesseinheiten PE 1 Prozesseinheiten PE Ziele Sie wissen, was eine Prozesseinheit PE ist. Sie können ein Flussdiagramm erstellen. Sie können eine Dokumentation erstellen gemäss den Vorgaben in der LLD.

Mehr

Bearbeitung der Kreditorenrechnungen

Bearbeitung der Kreditorenrechnungen Bearbeitung der Kreditorenrechnungen 2. Prozesseinheit Nicole Krättli Südostschweiz Print AG Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm 1 Flussdiagramm 2 Flussdiagramm 3 2. Einführung in die Prozesseinheit 4

Mehr

Prozesseinheiten Ziele

Prozesseinheiten Ziele Prozesseinheiten 1 Prozesseinheiten Ziele Sie wissen, was eine Prozesseinheit PE ist. Sie können ein Flussdiagramm erstellen. Sie können eine Dokumentation erstellen gemäss den Vorgaben in der LLD. Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Prozesseinheiten (PE)

Prozesseinheiten (PE) Prozesseinheiten (PE) Um Prozesse verständlich und praxisorientiert erstellen zu können, müssen Kaufleute, zusätzlich zum handwerklichen Wissen, die betrieblichen Abläufe verstehen, erkennen und festhalten

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

1. Prozesseinheit. Eveline Hagenbuch. Fahrhof Wohlen AG. Prozesseinheit 2006. Eveline Hagenbuch 18. Juli 2006 Seite 1 von 10.

1. Prozesseinheit. Eveline Hagenbuch. Fahrhof Wohlen AG. Prozesseinheit 2006. Eveline Hagenbuch 18. Juli 2006 Seite 1 von 10. 1. Prozesseinheit Eveline Hagenbuch Fahrhof Wohlen AG Rechnung òt x}yt Äx }yt Äx y} x y} tx y}äx} y}ä t }xy Eveline Hagenbuch 18. Juli 2006 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro 1/9 Inhaltsverzeichnis: Titelblatt... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Flussdiagramm... 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit... 5 Prozessbeschreibung (Erklärungen zu den Teilschritten)... 5 Musterdokumente...

Mehr

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9

Einleitung Seite 2 Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 Vorgehensplan Seite 8 Auswertungsbogen Seite 9 Kreditinformation Sandra Studer 1. Einleitung Seite 2 2. Ablauf einer Kreditinformationseinholung Seite 3 2.1 Krediterteilung oder Absage Seite 3 2.2 Flussdiagramm Seite 4 2.3 Bonitätsprüfung Seite 5 2.4

Mehr

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Flussdiagramm...3 4 3. Kurzbericht...5 3.1 Einführung

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Goldverkauf an die Zürcher Kantonalbank

Goldverkauf an die Zürcher Kantonalbank Goldverkauf an die Zürcher Kantonalbank (Ankauf am Schalter von Goldbarren und Ablieferung an Hauptbank resp. Zürcher Kantonalbank) Prozesseinheit 1 vom Lernenden Marco Bonetti 2. Inhaltsverzeichnis Inhalt

Mehr

Prozesseinheit 2. Musterdokument 1 Versicherungsnachweisbestellung... S. 15. Musterdokument 2 Versicherungsnachweis... S. 16

Prozesseinheit 2. Musterdokument 1 Versicherungsnachweisbestellung... S. 15. Musterdokument 2 Versicherungsnachweis... S. 16 Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 1 Inhaltsverzeichnis... S. 2 Prioritätenliste... S. 3 Vorwort... S. 4 Flussdiagramm... S. 5 Prozessbeschreibung... S. 8 Was ist ein Versicherungsnachweis?... S.11 Analyse

Mehr

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek

Periodische Neubewilligung. und. Verlängerung Festhypothek Prozesseinheit 3 Periodische Neubewilligung und Verlängerung Festhypothek Kathrine Cincera Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... Seite 3 2. Einführung...5 3. Prozessbeschreibung...5 3.1 Die eingeforderten

Mehr

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung Prozesseinheit 2 KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung erstellt von Fabian Geisseler 2005 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... 1 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Ablauf...

Mehr

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung Prozesseinheit Nr. 3 Branche Treuhand Bearbeiteter Prozess: Finanzbuchhaltung Von: Messermatte 7 3273 Kappelen Lehrbetrieb: COT Treuhand AG Bielstrasse 29 3250 Lyss Ausbildner: Hansjörg Schmid Inhaltsverzeichnis

Mehr

FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5

FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5 2. Prozesseinheit Neuerfassung einer Hypothek Tatjjana Zaugg Crediit Suiisse Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM...3 VORAB NOCH EINIGE BEGRIFFSERKLÄRUNGEN...5 Amortisation...5 Direkte Amortisation...5 Indirekte

Mehr

Flussdiagramm 3. Bericht (inkl. Glossar) 6. Muster: Börsenauftrag 11. OTMS-Ausdruck 12. Dialba-Ausdruck 14. Vorgehensplan 15

Flussdiagramm 3. Bericht (inkl. Glossar) 6. Muster: Börsenauftrag 11. OTMS-Ausdruck 12. Dialba-Ausdruck 14. Vorgehensplan 15 FABIENNE BRÄNDLE 2. LEHRJAHR Flussdiagramm 3 Bericht (inkl. Glossar) 6 Muster: Börsenauftrag 11 OTMS-Ausdruck 12 Dialba-Ausdruck 14 Vorgehensplan 15 Auswertungsbogen der Lernjournale 16 Start Kunde gibt

Mehr

Prozesseinheit Stornieren von Fondsgeschäften

Prozesseinheit Stornieren von Fondsgeschäften Prozesseinheit Stornieren von von Moreno Frank Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Einleitung...3 3. Flussdiagramm...4 4. Prozessbeschreibung...7 5. Erfahrungsbericht...10 6. Schlusswort...11

Mehr

Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft)

Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft) Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft) Basler Versicherungen 1. Lehrjahr, E-Profil Anonym 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Glossar... 3 3. Einleitung... 4 4. Flussdiagramm...

Mehr

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3 Prozesstitel: Lernende/r Name und Vorname: Geburtsdatum: Betrieb Name / Ort: Berufsbildner/in: Name / Vorname: Termine Abgabetermin

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Zeitplan...Seite 3. Flussdiagramm...Seite 4-6. Einführung in die Prozesseinheit...Seite 7. Prozessbeschreibung...Seite 7-9

Zeitplan...Seite 3. Flussdiagramm...Seite 4-6. Einführung in die Prozesseinheit...Seite 7. Prozessbeschreibung...Seite 7-9 Prozesseinheit 2 MARKETING AGRAR 3. Dezember 2007 25. Januar 2008 Genossenschaft MIGROS Basel Gianluca Mandica Inhaltsverzeichnis Zeitplan...Seite 3 Flussdiagramm...Seite 4-6 Einführung in die Prozesseinheit...Seite

Mehr

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Prozesstitel: Halten Sie hier den ersten und den letzten Schritt des Prozesses fest: Kandidat/in Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Arbeitgeber Termine Abgabetermin

Mehr

Prozesseinheit 2. Gewährung einer Hypothek für den Kauf eines Einfamilienhauses. David Sigrist αβ

Prozesseinheit 2. Gewährung einer Hypothek für den Kauf eines Einfamilienhauses. David Sigrist αβ Prozesseinheit 2 Gewährung einer Hypothek für den Kauf eines Einfamilienhauses David Sigrist αβ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 2 1. Flussdiagramm Seiten 3-4 2. Einführung in die Prozesseinheit

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 1. Prozesseinheit 04/05 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 1. Prozesseinheit 04/05 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 1. Prozesseinheit 04/05 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Kreditoren Wesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt... 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Vorzeitige Auszahlung VP3

Vorzeitige Auszahlung VP3 Prozesseinheit 2 Vorzeitige Auszahlung VP3 Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG IN DIE PROZESSEINHEIT... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 6 ERFAHRUNGSBERICHT...

Mehr

Prozesseinheit. "Erfassung der. Transportrechnung im. Transportkostensplitting" Verein PRS PET-Recycling Schweiz. Autorin: Marina Meier

Prozesseinheit. Erfassung der. Transportrechnung im. Transportkostensplitting Verein PRS PET-Recycling Schweiz. Autorin: Marina Meier Prozesseinheit "Erfassung der Transportrechnung im Transportkostensplitting" Autorin: Marina Meier Verein PRS PET-Recycling Schweiz Inhaltsverzeichnis Bericht 3 Einführung in die Prozesseinheit 3 Flussdiagramm

Mehr

Titel. Bujar Zenuni PE 1. Seite 1 von 13

Titel. Bujar Zenuni PE 1. Seite 1 von 13 0 Titel Bujar Zenuni PE 1 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2 Pendenzliste...3 Kurzbericht...4 Flussdiagramm...6 Erfahrungsberichte und Schlussfolgerungen...9 Auswertungsbogen...10

Mehr

Prozesseinheit 2. Organisation einer internen. Schulung

Prozesseinheit 2. Organisation einer internen. Schulung Prozesseinheit 2 Organisation einer internen -1- Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozessdokumentation am Beispiel eines Klassenraumtrainings... 3 2. Flussdiagramm... 4 3. Prozessbeschreibung...

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Prozesseinheit 2. Martina Conrad Hotelplan Zug

Prozesseinheit 2. Martina Conrad Hotelplan Zug Martina Conrad Hotelplan Zug Auw, 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Pendenzenliste... 3 2.1 Erläuterung zu den Prioritäten... 3 3 Flussdiagramm... 4 4 Berichte...

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Zuckerlieferung in die Schweiz. Lea Hollenstein PRONATEC AG

Zuckerlieferung in die Schweiz. Lea Hollenstein PRONATEC AG Zuckerlieferung in die Schweiz Lea Hollenstein PRONATEC AG Zeitplan 2 Flussdiagramm 3-4 Kurzbericht 5-7 -Mein Arbeitsumfeld -Wichtigkeit des Prozesses -Prozessbeschreibung -Gemachte Erfahrungen -Schlusswort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 Inhaltsverzeichnis Das Kommunikationssystem SWIFT 2 Der Prozess 4 Eigener Kurzbericht 6 SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 SWIFT-Meldung Null & Nichtig 9 Meine Ziele 10 Auswertungsbogen 11 SVRB Schweizer Verband

Mehr

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1 Verbandsprüfung 23. Durchführung Dipl. Finanzberater/in IAF Mündliche Prüfung Vermögen Fall 1 Prüfungsautor: Andreas Wyder 05. / 06. November 2015 Prüfungsmodus: Mündliche Prüfung Prüfungsdauer: Vorbereitungszeit

Mehr

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt.

Auf den folgenden Seiten werden Sie in die Handhabung der PE eingeführt. Dieses Kapitel wird im ersten überbetrieblichen Kurs behandelt. Prozesseinheiten Auf einen Blick In den Prozesseinheiten (PE) zeigen die Lernenden, dass sie betriebliche Abläufe erkennen, verstehen und dokumentieren können. Die PE umfassen Fachkompetenzen sowie ausgewählte

Mehr

Prozesseinheit Eventorganisation

Prozesseinheit Eventorganisation Prozesseinheit von Moreno Frank 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Einleitung...3 3. Flussdiagramm...4 4. Prozessbeschreibung...7 Muster 5.1 Muster Service Paket...14 5.2 Muster Feedbackbogen...15

Mehr