4 ICT als Erfolgsfaktor 8 Baden: geschätzter Wirtschaftsstandort 10 coresystems: In der Welt der Wolken 12 Trüb AG: Entwicklung zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 ICT als Erfolgsfaktor 8 Baden: geschätzter Wirtschaftsstandort 10 coresystems: In der Welt der Wolken 12 Trüb AG: Entwicklung zum"

Transkript

1 4 ICT als Erfolgsfaktor 8 Baden: geschätzter Wirtschaftsstandort 10 coresystems: In der Welt der Wolken 12 Trüb AG: Entwicklung zum Sicherheitsspezialisten

2 Impressum Ausgabe No ISSN-Nr Herausgeber Kanton Aargau Departement Volkswirtschaft und Inneres Aargau Services Standortförderung Rain 53, CH-5001 Aarau Redaktion Aargau Services Standortförderung; axilla werbeagentur, Zofingen Fotos Titelseite Titelbild: xiaoliangge/fotolia.com Bildbalken v.l.n.r.: Hamik/Fotolia.com; Edelweiss/Fotolia.com; istockphoto.com/baranozdemir Gestaltung axilla werbeagentur, Zofingen Druck sprüngli druck ag, Villmergen STANDORTFÖRDERUNG Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung Kanton Aargau

3 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) hat unser Leben im privaten Bereich und im Beruf stark verändert. Sie hat uns grosse Vorteile gebracht. In der täglichen Arbeit im Büro sind der PC, das und das Internet nicht mehr wegzudenken. Oder können Sie sich vorstellen, Ihren Kunden alle Dokumente wieder per Post oder Fax zuzusenden? In Produktionsbetrieben sind computergestützte Werkzeugmaschinen und Produktionsabläufe schon lange Alltag. Ausgeklügelte Softwarelösungen sind hier im Einsatz. Sie haben massgeblich zur Effizienzsteigerung der Schweizer Wirtschaft und damit zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandortes Schweiz beigetragen. «Erfolgreiche Softwareunternehmen sind in den Grossstädten der Welt zu Hause» diese Meinung ist weit verbreitet. Doch in diesem focus zeigen wir Ihnen ein anderes Bild, sozusagen ein Silicon Valley im Aargau. Der Raum Baden-Brugg-Lenzburg beheimatet eine Reihe von innovativen und erfolgreichen ICT-Betrieben. Erfahren Sie, was Cloud-Computing bedeutet und welche Vorteile es auch Ihrem Unternehmen bringen könnte. Oder wie aus einer einfachen Druckerei ein IT-Unternehmen mit höchsten Sicherheitsstandards wurde. Ich wünsche Ihnen einen spannenden Einblick in die ICT-Welt des Kantons Aargau! Annelise Alig Anderhalden Leiterin Aargau Services Standortförderung

4 04 05 focus aargau Entwicklung zum hoch spezialisierten ICT-Standort (Foto: istockphoto.com/hultonarchive) (Foto: istockphoto.com/hultonarchive) Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) gilt als ein Schlüsselfaktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Eines der modernsten Datacenter der Schweiz steht im Aargau. Der Kanton bietet als Hightech-Standort hervorragende Bedingungen für die auch zukünftig stark wachsende ICT-Branche. Der Einsatz der ICT gehört heute zum täglichen Leben bequem von zu Hause aus einkaufen, Zahlungen direkt am Computer tätigen oder über das PC-Netzwerk ans andere Ende der Welt telefonieren. Ganz selbstverständlich bewegen wir uns in der Schweiz in der virtuellen Welt. Wir verfügen über die grösste Computerdichte im europäischen Vergleich. Weltweit gesehen belegt die Schweiz im Informatikeinsatz den zweiten Platz, hinter den USA. Auch für die Aargauer Industrie ist der Einsatz der ICT zu einem Schlüsselfaktor geworden. Unternehmen sämtlicher Branchen greifen heute auf neue Technologien zurück, automatisieren Prozesse und steigern damit die Effizienz. Nur so können die zahlreichen industriellen Unternehmen im Hightech-Kanton Aargau mit der internationalen Konkurrenz mithalten. Denn es gilt: «Die Informationstechnologie ist das Herz eines Unternehmens. Steht es still, stirbt die Firma.» (Süddeutsche Zeitung, ). Einfluss der ICT auf die Industrie Die ICT hat einen beachtlichen Beitrag zur Erhöhung der Produktivität geleistet. So führten der Schritt von der Schreibmaschine zum Computer,

5 (Foto: xiaoliangge/fotolia.com) (Foto: istockphoto.com/mediaphotos) die Kommunikation per sowie die Automatisierung von Prozessen zu einer enormen Effizienzsteigerung. Den innovativen ICT- Lösungen und den neuen Technologien ist es zu verdanken, dass die Schweiz als Hochlohnland nach wie vor im Qualitäts- und Preiswettbewerb auf den globalen Märkten mithalten kann. Der ICT-Branche wird ein starkes Wachstum prognostiziert. Der bevorstehende Einzug der Digitalisierung in die Schwellen- und Entwicklungsländer und die neuen Herausforderungen im Umwelt- und Energiebereich verlangen nach innovativen Lösungen. Chancen und Herausforderungen Die ICT-Branche boomt und die Arbeitsbedingungen sind vielversprechend: Teilzeitarbeit und das Arbeiten von zu Hause aus sind in den meisten Fällen möglich. Weiter sind nebst Fachkenntnissen zunehmend kreative und kommunikative Fähigkeiten gefragt. Trotzdem hat die Branche der ICT ein Nachwuchsproblem und wirkt besonders auf Frauen immer noch abschreckend. Nur 13 Prozent der ICT-Stellen werden von Frauen besetzt. Gemäss «ICT-Berufsbildung Schweiz» fehlen bis 2020 rund 73'000 Fachkräfte. Neben dem Fachkräftemangel muss der Wirtschaftszweig auch mit dem steigenden Kostendruck, der zunehmend benötigten Flexibilität und dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis zurechtkommen. Trotz dieser zahlreichen Herausforderungen haben Untersuchungen von Marktforschungsinstituten ergeben, dass der schweizerische ICT-Markt eine gute Zukunft hat. Die hohe Arbeitszufriedenheit, die hervorragende Infrastruktur und der allgemein hohe Qualitätsstandard sprechen für den Standort. Zudem hat die Schweiz mit Nischenprodukten auch zukünftig gute Chancen, sich im globalen Markt zu behaupten. ICT-Branche in der Schweiz: Die Nummer 2 Der Markt der ICT ist milliardenschwer (2009: 27,3 Milliarden Franken Wertschöpfung). Damit platziert sich die Branche vor der chemischen Industrie (21,3 Milliarden Franken) und ist gleichauf mit der Baubranche (28,3 Milliarden Franken). Gemäss dem Verband «ICT-Berufsbildung Schweiz» ist das Berufsfeld in den letzten 20 Jahren mehr als dreimal so schnell gewachsen wie der Durchschnitt aller Beschäftigten. Aufgrund dieser Entwicklung gehört die Schweiz heute mit rund 177'000 Angestellten (knapp vier Prozent aller Beschäftigten) zu den ICTintensivsten Ländern.

6 06 07 focus aargau (Foto: Leonardo Franko/Fotolia.com) (Foto: istockphoto.com/baranozdemir) Neben den gewachsenen Ansprüchen an die Infrastruktur im Bereich Kommunikation und Information hat auch die Bedeutung der Datensicherheit zugenommen. Für ein Unternehmen sind Daten oftmals das wertvollste Gut. Durch ihre politische Stabilität, das umfassende Datenschutzgesetz, die Diskretion und die Zuverlässigkeit gilt die Schweiz als optimaler Standort für Datenzentren. Eines der modernsten Datacenter der Schweiz steht im Aargau und wird durch die green.ch Gruppe betrieben (siehe «Beispiele von Vertretern der ICT-Branche im Kanton Aargau» auf Seite 7). Gemäss der Zeitschrift Computerworld sind im Aargau 33 der Schweizer Top-IT-Firmen ansässig, welche insgesamt einen Umsatz von rund zwei Milliarden Franken erwirtschaften. Mit diesem Ergebnis belegt der Kanton Aargau den vierten Platz im Ranking aller Schweizer Kantone. Diese gute Ausgangslage hat der Aargau seinen zahlreichen Standortvorteilen zu verdanken. Dazu zählen zum einen die zentrale Lage zwischen den Zentren Zürich, Basel und Bern und zum anderen die Verfügbarkeit von motivierten, gut ausgebildeten Arbeitskräften. Im Standortqualitätsranking der Credit Suisse belegt der Aargau seit 2010 den hervorragenden dritten Platz. Der Kanton bietet optimale Bedingungen für ICT-Firmen. Dazu zählen zum einen die schweizweit führenden Ausbildungsinstitute der Region, zum anderen das dicht erschlossene Glasfasernetz von verschiedenen Carriern. Ein regionaler Schwerpunkt im Bereich ICT mit international erfolgreichen Firmen ist in der Region Baden entstanden. Erfahren Sie mehr zum Standort Baden im Porträt auf den Seiten 8 und 9.

7 (Foto: serkat/fotolia.com) (Foto: violetkaipa/fotolia.com) Beispiele von Vertretern der ICT- Branche im Kanton Aargau Finnova AG Die 1974 gegründete Finnova AG ist die führende Schweizer Herstellerin von Bankensoftware. Das Lenzburger Softwarehaus beschäftigt rund 300 Mitarbeitende an verschiedenen Standorten. Seine Standardlösung namens Finnova bietet die im Branchenvergleich niedrigsten Gesamtbetriebskosten und steht bei rund 80 Universal- und 20 Privatbanken im Einsatz. Finnova ist hoch funktional und sehr individuell skalier- und parametrierbar, was die effiziente Umsetzung bankstrategischer Anforderungen erleichtert. Brother (Schweiz) AG Brother hat seinen Ursprung in Nagoya (Japan) und ist seit 1972 gesamtschweizerisch tätig. Seit 1983 hat die Schweizer Niederlassung ihren Sitz in Baden-Dättwil. Sie zählt Drucker, Faxmodelle, All-in-One, P-touch- Beschriftungsgeräte und QL-Etikettendrucker zu ihren Kernkompetenzen, unterstützt die Kunden auch nach dem Kauf und erreicht so eine hohe Kundenzufriedenheit. Das Unternehmen beschäftigt rund 80 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 73 Millionen Franken. green.ch Gruppe Die green.ch Gruppe hat ihren Hauptsitz in Brugg und umfasst zwei Unternehmen die green.ch AG und die Green Datacenter AG. Die green.ch AG ist als Internetdienstleister und Webhoster im Privat- und Firmenkundenmarkt tätig. Die Green Datacenter AG betreibt das Rechenzentrumsgeschäft der green.ch Gruppe und richtet sich an grössere KMU und Grossunternehmen. Die green.ch Gruppe beschäftigt über 100 Mitarbeitende und generiert einen Umsatz von 82 Millionen Franken jährlich. Das Unternehmen ist für den Swiss ICT Award 2012 nominiert. und Linda Weick Aargau Services Standortförderung Begriffsdefinition «ICT» Der Begriff «ICT» steht für Informations- und Kommunikationstechnologie. Die ICT kann für drei Arten von Anwendungen benutzt werden: das Übermitteln von Information durch den Raum («Kommunikation») das Übermitteln von Information durch die Zeit («Speicherung») sowie die geregelte Umformung von Information in Raum und Zeit durch einen Algorithmus

8 08 09 focus aargau ICT- und Engineering-Branche schätzen den Standort Baden Baden Nord (Foto: Stadt Baden) Altstadt Baden (Foto: Jiri Vurma) Zwei Branchen prägen den Badener Wirtschafts-Mix: Engineering sowie Informationsund Kommunikationstechnologie (ICT). Engineering ist tief in der Geschichte der Stadt Baden verankert. Die ICT gilt als eine der aufstrebenden Branchen der Zukunft. Unternehmen beider Branchen schätzen den Wirtschaftsstandort Baden. Engineering hat in Baden Tradition Seit 1891 Charles Brown und Walter Boveri den Elektrotechnikkonzern BBC gründeten, ist Baden untrennbar mit der Ingenieurwissenschaft verbunden. Der heutigen ABB sind zahlreiche weitere Unternehmen an diesen für den Kanton wichtigen Wirtschaftsstandort gefolgt insbesondere Firmen aus den Bereichen Hightech und Energie. Dazu gehören bekannte Namen wie Alstom, AF-Colenco oder axpo. Seit einigen Jahren vermehrt auch kleinere, hoch spezialisierte Unternehmen wie die Dectris AG. Sie hat sich im Bereich von Röntgenstrahldetektoren einen Namen gemacht und 2010 den Swiss Economic Award gewonnen. In anderen Branchen tragen beispielsweise das Möbel- und Designunternehmen WOGG und auch der Hersteller von medizinischen Komponenten und Oberflächenbehandlungen, Alhenia, die Badener Ingenieurskunst mit ihren Produkten bis über die Landesgrenze hinaus. ICT die aufstrebende Branche Mit dem Aufstreben von ICT weltweit hat sich im Ostaargau ein zweiter leistungsfähiger Wirtschaftsmotor entwickelt. Treibstoff sind klingende Namen wie Brother, Oracle, Open Text oder Logica, die ihren Ländersitz in der Stadt Baden

9 Baden Nord Konnex (Foto: Stadt Baden) Baden Langmatt (Foto: Stadt Baden) haben. Damit nicht genug: Gerade in den letzten Jahren hat sich die ICT- Branche in Baden stark entwickelt. Neben den internationalen Grossunternehmen haben sich auch sehr erfolgreiche Schweizer IT-Dienstleister in der Stadt niedergelassen. So zum Beispiel die Firma BBP, ein spezialisierter Entwickler und Betreiber von Interbank-Applikationen oder der Software-Spezialist BSI, welcher Software für CRM und andere Kernprozesse entwickelt. Und mit MPL, einem Entwickler und Hersteller von Industrierechnern, hat sich ein weiteres erfolgreiches ICT-Unternehmen für den Standort Baden entschieden. Der Standort Baden wird in vielerlei Hinsicht geschätzt Die Unternehmen profitieren in Baden von einer hohen Verfügbarkeit an Fachspezialisten, denen im Kanton wiederum renommierte Forschungsinstitutionen und füh- rende Ausbildungsstätten zur Verfügung stehen. Die hervorragende Anbindung an die grossen Schweizer Städte und den Flughafen Zürich wird von den international tätigen Unternehmen genauso geschätzt wie die mehrsprachigen Kindergärten und die europaweit anerkannte Zurich International School in Baden. Gleichzeitig verfügt Baden über ein lebhaftes Zentrum, hohe Wohnqualität und viele Naherholungsräume. Grosse Bedeutung für Stadt und Kanton Rund 25'000 Personen arbeiten in Baden. Etwas mehr als die Hälfte davon in hochqualifizierten Stellen, namentlich in Elektronik, Feinmechanik, IT, Forschung und Entwicklung sowie Unternehmensdienstleistungen. Engineering und ICT tragen hier einen wesentlichen Anteil. Über 1'700 KMU sind in der Stadt Baden angesiedelt. In den letzten Jahren kamen jährlich netto 50 Firmen dazu massgeblich aus den Bereichen Engineering und ICT. Selbstverständlich macht dieses Know-how nicht an der Stadtgrenze halt. So ist beispielsweise die Neuenhofer AVC Schenk & Biesuz GmbH schweizweit führend im Bereich Videoconferencing. Auf dem internationalen Parkett ist die IFTEST aus Wettingen ein anerkannter Partner für die Entwicklung, Produktion und Montage anspruchsvoller Geräte in der Industrie-, Bahnund Medizin-Elektronik. Vielzahl und Qualität dieser Firmen in und um Baden zeigen, dass die Region und damit auch der Kanton Aargau mit gutem Grund als starkes Zentrum für die unternehmensnahen Dienstleistungen ICT und Engineering gelten darf. Thomas Lütolf Standortmarketing Stadt Baden

10 10 11 focus aargau Die Wolke ist seine Welt Manuel Grenacher, CEO der coresystems ag Er hat an der Hochschule für Technik in Windisch Informatik studiert und hatte bei Studienende bereits zehn Angestellte. Heute ist Manuel Grenacher CEO der coresystems ag und entwickelt von Windisch aus mit über 120 Angestellten Business Apps. Ihr Firmenmotto lautet: «We love the cloud». Ist das auch das Konzept von coresystems ag? Durchaus. Wir sind der weltweit führende Anbieter von Business Apps. Mit unseren Apps sind Unternehmen effizienter. Beispielsweise kann der Aussendienstmitarbeitende, der einen Kundenbesuch macht, per iphone, ipad oder Notebook jederzeit auf alle nötigen Daten zugreifen und auch gleich seinen Bericht eingeben. Wieviele Kunden haben Sie, und wer sind Ihre Kunden? Insgesamt nutzen zurzeit rund 75'000 Personen weltweit eines unserer Produkte. Unser Kunden- portfolio beinhaltet zahlreiche kleine, mittlere wie auch grosse Unternehmen aus verschiedenen Branchen des Industrie- und Dienstleistungssektors. Im Angebot haben wir die Produkte von coresuite, welche die Verbindung von SAP- und ERP-Stammdaten zu den mobilen Geräten herstellen und die Synchronisation in die Cloud übernehmen. Oder das Produkt mila, eine elektronische Assistentin für Kleinstunternehmen, mit welcher die administrativen Arbeiten auf ein Minimum reduziert werden. Wir lancieren mila im Oktober und sehen vor allem in Indien und Asien grosses Potenzial.

11 (Fotos: Remo Buess) Die Firma ist erst zehnjährig und hat schon weltweite Niederlassungen. Durch das stetige Wachstum sind Sitze in Freiburg i. Br., London, New York und Shanghai sowie Support- Center in Galway und Kopenhagen dazugekommen. Zudem haben wir ein Entwicklungscenter in Rumänien. Der Hauptsitz und auch der Grossteil der Mitarbeitenden, nämlich rund 80, sind in Windisch. Warum? Ich habe an der Hochschule für Technik in Windisch Informatik studiert. Zur Finanzierung des Studiums arbeitete ich schon damals an Weblösungen und handelte mit Computern. Am Ende des Studiums hatte ich zehn Mitarbeitende. Wir zogen als Untermieter in einen Raum im Technopark Windisch. Heute hat die Firma das ganze Gebäude gemietet. Ist die Nähe zur Hochschule wichtig? Ja, allerdings bilden wir in der Schweiz zu wenig Informatiker aus. Während wir uns intensiv mit den Banken beschäftigen, vergessen wir, zukunftsträchtigere Branchen zu fördern. Die Positionierung als Hightech-Standort ist eine Riesenchance für den Kanton Aargau, die er unbedingt packen muss. Wenn ich sehe, was in Shanghai getan wird, um die IT-Branche zu fördern, müssen wir hier schon Gas geben. Sie müssen auch Mitarbeitende im Ausland rekrutieren. Ist es kein Problem, diese nach Windisch zu locken? Die Löhne in der Schweiz sind im weltweiten Vergleich hoch. Das ist ein Vorteil bei der Rekrutierung. Zudem findet man bei uns im Gegensatz zu Zürich ziemlich einfach eine Wohnung. Im Gegensatz dazu sind die hohen Löhne ein gewichtiger Nachteil in der Konkurrenzfähigkeit. Wir exportieren 80 Prozent unserer Software, vor allem nach Asien. Wir sollten uns überlegen, ob wir diese Löhne nicht runterbringen können. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges? Die Mitarbeitenden. Die IT-Branche ist sehr schnelllebig. Trends muss man rasch erkennen. Momentan entwickeln wir gerade eine Software, die businessrelevante Informationen aus Social Media raussucht und an unsere Kunden weiterleitet. Wenn also jemand postet, dass seine Heizung kaputt ist, wäre es doch sinnvoll, wenn diese Information an den lokalen Heizungsfachmann geht. Klar überlege ich mir jeden Morgen, wie ich die Firma weiterbringen kann, aber es braucht die Ideen aller Mitarbeitenden. Bei uns sind alle ein Team, und vom Aktionär bis zum jüngsten Mitarbeitenden haben alle ein starkes Commitment zur Firma. Deshalb muss auch jeder von uns einmal pro Jahr etwas organisieren oder machen, das dem Team zugute kommt. Interview: Monique Ryser

12 12 13 focus aargau Von der Druckerei zum Sicherheitsspezialisten Fernando Dal Zotto, CEO und Delegierter des Verwaltungsrates der Trüb AG in Aarau (Foto: Remo Buess) Produktion von Schweizer Identitätskarten (Foto: Trüb AG) Am Zoll, beim Bancomaten oder an der Eingangstür des Arbeitsortes: Die Chance ist gross, dass die Plastikkarten und Badges in unseren Taschen von der Trüb AG in Aarau stammen. Fernando Dal Zotto, CEO und Delegierter des Verwaltungsrates, über höchste Sicherheit, Swissness und den Standort Aarau. Die Trüb AG ist der führende Anbieter von physischen und elektronischen Identifikationslösungen. Können Sie uns bitte einige konkrete Beispiele geben? Das augenfälligste Beispiel ist sicher die Schweizer Identitätskarte, die hier bei uns hergestellt wird. Aber auch Maestro- oder Kreditkarten, die jeder von uns im Portemonnaie mit sich trägt, kommen von uns. Wie wird man zum Experten für Identifikationslösungen? Die Trüb AG hat 1859 als klassische Druckerei angefangen. Der Schritt in den Sicherheitsdruck wurde 1892 gemacht, als man begann, Aktien und andere Wertpapiere herzustellen. In den 1970er Jahren wurde dann der Schritt vom Papier- zum Plastiksicherheitsdruck gemacht und die Karten wurden mit einem Chipmodul ausgestattet. Wie ist Ihre Firma organisiert? Wir haben drei Bereiche: Government, Banking und Access. Im Bereich Government gehören wir weltweit zu den Top-3-Herstellern hochwertiger Ausweisdokumente. Wir beliefern über 30 Länder auf vier Kontinenten. Produkte sind neben IDs unter anderem Datenseiten für Reisepässe, Führerausweise, Fahrzeugausweise oder Crew Member Certificates für Fluggesellschaften. Im Bereich Banking sind wir mit

13 Blick in die Produktion (Foto: Trüb AG) Die Schweizer Identitätskarte als weltweit erste Identitätskarte aus Polykarbonat lanciert (Foto: Trüb AG) einem Marktanteil von rund 80 Prozent der unbestrittene Marktführer für Bankkarten in der Schweiz. Weltweit sind wir zudem mit CombOS, unserem Betriebssystem für Bankkarten, in über 40 Ländern präsent. Im Bereich Banking ist es der Druck von Bankkarten? Nicht nur. In allen drei Bereichen umfasst unser Leistungsspektrum Design, Herstellung, Personalisierung und Versand an den Endkunden. Wir sind aber nicht nur Hersteller von Karten und Ausweisdokumenten, sondern liefern auch Software und realisieren Gesamtlösungen. Dann arbeiten bei Ihnen heute also mehr Informatiker als Drucker? 1990 hatten wir rund 100 Mitarbeitende, davon drei Informatiker. Heute haben wir 330 Angestellte, davon arbeitet noch rund die Hälfte in der Produktion und rund 60 im Bereich Entwicklung, Software und IT. Wie gewährleisten Sie als Sicherheitsspezialist die Sicherheit Ihres Betriebes? Unsere Kunden fordern von uns sehr strenge Sicherheitsmassnahmen. So müssen wir beispielsweise jederzeit nachweisen können, welche Personen sich wann im Gebäude befunden haben. An den Maschinen wird immer zu zweit gearbeitet wenn einer austreten muss, muss auch der andere die Arbeit unterbrechen. Das alles wird mit Kameras überwacht. Ist der Standort Schweiz für Sie als Sicherheitsfirma ein Wettbewerbsvorteil? Die Herausgabe von Daten-CDs durch Bankmitarbeitende war dem Image der Schweiz als zuverlässiger Wirtschaftsstandort sicher nicht zuträglich. Zum Glück haben wir bei Qualität, Vertraulichkeit, Zuverlässigkeit und Service immer noch einen Bonus. Bei der Preisgestaltung wird deshalb ein etwas teurerer Preis akzeptiert, allerdings darf die Differenz nur wenige Prozente betragen. Wieso halten Sie am Standort Aarau als Hauptsitz fest? Wir sind hier gross geworden und der Standort Schweiz ist und bleibt für eine weltweite Profilierung wichtig. Zudem ist Aarau zentral gelegen und das Rekrutierungsgebiet deshalb gross. Das Reservoir an Schweizer Arbeitskräften ist aber nicht unendlich. Dies zeigt sich darin, wenn es darum geht, hoch qualifiziertes Personal zu finden, das fachlich den hohen und speziellen Anforderungen in verschiedenen Bereichen gewachsen ist. Mit dem Personenfreizügigkeitsabkommen können wir problemlos Menschen aus der gesamten EU anstellen. Der Kanton Aargau hat uns auch bei aussereuropäischen Anstellungen immer die nötigen Bewilligungen erteilt. Interview: Monique Ryser

14 14 15 focus aargau Geheimtipp: Verweilen an der Reuss Radek Grzeszkiewicz vor dem Benediktinerkloster Hermetschwil (Foto: Grzeszkiewicz ) Radek Grzeszkiewicz wurde 1968 in Warschau geboren. Er zog 2008 in die Schweiz nach Besenbüren (AG), um die Nova Trading (Schweiz) AG aufzubauen. Er ist seit 15 Jahren für die Nova Trading SA tätig und seit 7 Jahren Exportleiter für Westeuropa. Die Nova Trading SA hat verschiedene Vertretungen im europäischen Raum, welche zusammen einen Jahresumsatz von 150 Millionen Euro generieren. Der Aargau ist für mich Natur pur! Ganz in seinen Bann gezogen hat mich der Reussabschnitt zwischen Rottenschwil und Hermetschwil. Seit dieser «Reuss-Entdeckung» vor vier Jahren kehre ich immer wieder an die Reuss zurück, die so viel bietet: Das klare Wasser, das einem erlaubt, die Fische zu beobachten, oder das Vogelschutzgebiet, welches Schwäne, Enten und zahlreiche andere Vogelarten beherbergt. Herrliche Spazierwege führen der Reuss entlang, über Felder und durch den Wald. Doch den Fluss verliert man nie aus den Augen. Hier herrscht Ruhe, keine Spur vom Stadt- und Verkehrslärm. Unweit von Hermetschwil findet man schön in die Landschaft eingebettete Bauernhäuser, passiert die alte Holzbrücke und hat vom Hügel aus Ausblick auf das 800 Jahre alte Benediktinerkloster mit seiner wunderschönen kleinen Kirche. Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist die Reuss für mich die beste Erholung. Mit meinen Nordic- Walking-Stöcken mache ich jeweils lange Spaziergänge entlang des Flusses. Ich starte beim Kloster in Hermetschwil, gehe entlang dem Westufer bis nach Rottenschwil und kehre über die Ostseite der Reuss durchs Vogelparadies zurück nach Hermetschwil. Mein Spaziergang bietet mir für eine Stunde perfekte Erholung, schenkt mir Energie und Zufriedenheit. Erholung an der Reuss kann ich nur empfehlen! Radek Grzeszkiewicz Export Direktor Nova Trading SA (Polen) Zweigniederlassung Bremgarten

15 Wo sich Lehrbetriebe und Lernende treffen Nachgefragt......bei Tobias Zaugg, Human Resources Manager bei Möbel Pfister AG, Suhr Welchen Stellenwert hat LENA für Sie? (Foto: E-Government, M. Pfister) Der Kanton Aargau setzt auf Online-Angebote. Der Lehrstellennachweis LENA zeigt, welche Vorteile E-Government den Unternehmen bringt. LENA ist für Pfister eines der zentralen Instrumente in der Ausschreibung von Lehrstellen. Die Erfahrung zeigt, dass die Jugendlichen über diesen Kanal sehr gut angesprochen werden können. LENA ist für sie ein fester Begriff. Dies zeigt sich auch darin, dass sich ein Grossteil der Bewerbenden auf die Ausschreibung im LENA bezieht. Farbig und frisch kommt der neue Internetauftritt des Kantons Aargau daher. Das eigentliche Glanzstück des neuen ist aber seine moderne, technische Infrastruktur. Diese ermöglicht die Umsetzung von medienbruchfreien und sicheren Online-Angeboten. Noch ist das Angebot im Online- Schalter überschaubar doch E-Government wird laufend ausgebaut. Ein gelungenes Beispiel, wie einfach und unkompliziert eine Transaktion mit dem Kanton in Zukunft läuft, ist der bereits umgesetzte Lehrstellennachweis LENA. Mit LENA können Aargauer Lehrbetriebe per Mausklick ihre offenen Lehrstellen und Schnupperlehrplätze ausschreiben und allen Lehrstellensuchenden schmackhaft machen. Der neue Lehrstellennachweis ist kostenlos und zeichnet sich durch verbesserte Such- und Druckfunktionen sowie eine benutzerfreundliche Oberfläche aus. Inwiefern profitieren Sie von der Online-Dienstleistung LENA? Die Online-Plattform ermöglicht uns durch den benutzerfreundlichen Aufbau eine unkomplizierte Erfassung der Lehrstellendaten. Sehr hilfreich ist dabei auch, dass auf die Vorjahresdaten zurückgegriffen werden kann. Diese müssen nicht jährlich neu erfasst werden. Zusammenfassend ist die Online-Plattform für uns ein einfaches, wirkungsvolles Instrument zur Ansprache von potenziellen Lernenden.

16 16 17 focus aargau Wie wichtig sind Steuern als Standortfaktor? Unternehmerfreundliche Steuermodelle, eine tiefe Steuerlast und eine lösungsorientierte Steuerbehörde machen den Aargau zum attraktiven Standort für Unternehmen und Privatpersonen davon ist Regierungsrat Roland Brogli überzeugt. Herr Regierungsrat Brogli, mit grosser Mehrheit hat das Stimmvolk der neuen Steuergesetzrevision zugestimmt. Wie nachhaltig ist es überhaupt, Überschüsse in Steuersenkungen zu investieren? Mit der aktuellen Revision geben wir den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen etwas von wiederkehrenden, respektive strukturellen Überschüssen zurück. Wir gehen davon aus, dass die Revision dank der Staffelung für die Kantons- und Gemeindefinanzen zu verkraften ist. Der Kanton Aargau ist ein wettbewerbsfähiger Hightech-Standort. Wie wichtig sind die Steuern als Standortfaktor? Der Kanton Aargau ist bei den Steuern im interkantonalen Vergleich und auch weltweit gut positioniert. Innerhalb der Schweiz will der Aargau der attraktivste Grosskanton bleiben. Es ist aber stets zu bedenken, dass unsere Standortattraktivität nur im Zusammenhang mit anderen wichtigen Faktoren wie Infrastruktur, Bildung, Sicherheit und Gesundheitsversorgung voll zur Geltung kommt. Tiefe Steuern sind das eine. Was tut der Kanton, um den Unternehmen ein lösungsorientierter Partner zu sein? Der Zeitfaktor spielt heute für Unternehmen eine wichtige Rolle. Bei Anfragen und Tax Rulings (verbindliche Vorfragen) erteilt das Steueramt darum schnellstmögliche Antworten. Für die Veranlagungen stellt das Kantonale Steueramt den Unternehmen eine Steuererklärung auf Excel-Basis mit einer praktischen Assistenzfunktion zur Verfügung. Im Rahmen der E-Government-Strategie werden die elektronischen Dienstleistungen weiter ausgebaut. Der Kanton Aargau engagiert sich stark in schweizweiten Projekten wie zum Beispiel dem einheitlichen Lohnmeldeverfahren. Damit reduziert sich für Unternehmen der administrative Aufwand im Umgang mit AHV, SUVA, Versicherern und Steuerbehörden.

17 Neu im Aargau geoproregio AG Die geoproregio AG mit Standort Baden ist der Geodatenverbund Aargauer Stadtwerke. Auf ihrem zentralen Webportal stellt die geoproregio AG Privaten und Gemeinden Geodaten in Form von Diensten in einer bisher nie gekannten Qualität und Performance zur Verfügung. Welche Leitungen tangieren diese Parzelle? Wer ist der Eigentümer? Wo befinden sich noch Baulandreserven? Diese und eine Vielzahl weiterer Fragen kann geoproregio beantworten. Sommelier-Consult Schweiz GmbH Im Februar dieses Jahres eröffneten die Kölner Wein- und Genussexperten Sommelier-Consult eine Niederlassung in Wohlen. Das Angebot der Sommelier-Consult Schweiz GmbH, unter der Leitung von Lidwina Weh, umfasst die Vermittlung von erfahrenen Sommeliers als Seminarleiter und Moderatoren. Dazu gehören auch Qualitätsprüfungen, Organisation und Umsetzung von erstklassigen Veranstaltungen im Bereich Wein und Kulinarik. Die Weinkompetenz kann in unterschiedlicher Weise in Anspruch genommen werden: von Gastronomie und Hotellerie, von Weinbauverbänden, bei Messeauftritten und Präsentationen von der Industrie oder auch ganz privat. Abacon Gesellschaft für Mess-, Steuer- und Regelungstechnik mbh Die Abacon GmbH ist ein Dienstleister aus dem Bereich Prozessautomation und bietet sämtliche Leistungen von projektbezogener Personalunterstützung bis zur Realisierung komplexer Projekte. Abacon bietet Unterstützung in den Bereichen Validierung, Netzwerk-, System- und Feldbustechnik sowie individueller Programmierung an. Ausserdem entwickelt Abacon eigene Software wie beispielsweise abansm zur Überwachung und Diagnose von Netzwerken. Die Abacon Group hat ihren Schweizer Standort in Wettingen und beschäftigt weltweit rund 90 Mitarbeitende. arzthaus Im Februar 2012 eröffnete arzthaus seine erste Hausarzt- und Notfallpraxis in Aarau. Die Praxis beschäftigt vier Ärzte und vier Arztassistentinnen und ist während 365 Tagen im Jahr mit Öffnungszeiten ausserhalb der regulären Arbeitszeiten für ihre Patienten da. arzthaus bietet Allgemeinmedizin, Dermatologie, Sportmedizin, ästhetische Medizin, Impfungen, reisemedizinische Beratung und «Check-ups». Neben der klassischen hausärztlichen Grundversorgung und kontinuierlichen Patientenbetreuung bietet das arzthaus auch Notfallkonsultationen für sofortige ärztliche Abklärung und Therapie an.

18 18 19 focus aargau MobileMed - mobiler Ratgeber im Krankenhaus (Foto: beerkoff/f otolia.com) (Foto: Blend Images/Fotolia.com) MobileMed steht für die Erforschung von smartphone-basiertem Kommunikationsund Informationsaustausch in Spitälern. Im Rahmen eines vom Bund geförderten Pilotprojektes werden Möglichkeiten erforscht, wie Ärztinnen und Ärzte durch Mobilgeräte in ihren täglichen Arbeits- und Lernprozessen unterstützt werden können. Anfang Juli 2010 wurde das interund transdisziplinäre Gemeinschaftsprojekt MobileMed ins Leben gerufen. Gegenwärtig läuft die Abschluss- und Testphase im Universitätsspital Basel. Am Projekt beteiligt sind neben dem Universitätsspital die Universität Basel, die Institute für Wirtschaftsinformatik und Medizinal- und Analysetechnologie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) sowie die Wirtschaftspartner AMTS-AG und Agfa HealthCare Schweiz. Via MobileMed werden Möglichkeiten erforscht, die Ärztinnen und Ärzten zukünftig erlauben, Patientendaten auf einem Smartphone abzurufen und sich durch ein Mobilgerät Rat von Fachspezialisten einzuholen. Äusserlich erkennbare Verletzungen und Erkrankungen können fotografiert und patientenbezogen im Informationssystem des Spitals abgespeichert werden. Diese Bildbefunde können anschliessend virtuell mit den Spezialisten besprochen werden. Mobile ICT wird im Krankenhaus zunehmend wichtiger, um die Patientenbetreuung zu verbessern.

19 Agenda 2012 / 2013 Wo Sie uns treffen Weitere Veranstaltungen 30. Oktober 2012 Unternehmerseminar, Heilbronn Zu dieser Veranstaltung sind deutsche Firmen eingeladen, welche sich über die Unternehmensgründung im Kanton Aargau informieren möchten. Veranstalter: Aargau Services Standortförderung (www.aargauservices.ch) und Handelskammer Deutschland-Schweiz (www.handelskammer-d-ch.ch) 8. November Swiss Innovation Forum (SIF), Basel Im Rahmen des Forums findet die Vergabe des Swiss Technology Awards 2012 statt. Aargau Services Standortförderung (www.aargauservices.ch) präsentiert an ihrem Stand an der «Future Expo» zwei Innovationen von Aargauer Start-up-Unternehmen. Veranstalter: Swiss Innovation Forum (www.swiss-innovation.com) 22. November 2012 Nano-Veranstaltung, FHNW Brugg-Windisch Die Veranstaltung informiert über die Forschungsförderungsmöglichkeiten im Kanton Aargau. Veranstalter: Swiss Nanoscience Institute (SNI) Basel (www.nanoscience.ch) in Zusammenarbeit mit dem Forschungsfonds/Technopark (www.forschungsfond-aargau.ch/ und Aargau Services Standortförderung (www.aargauservices.ch) Oktober 2012 Mai 2013 Gewerbeausstellungen In verschiedenen Orten im Aargau finden Gewerbeausstellungen statt: , Brugg-Windisch , Safenwil , Buchs , Würenlingen , Reinach Diverse Veranstalter (www.agv.ch) 24. Oktober CEO Day, Stade de Suisse, Bern «Where High Tech Start-up's meet in Switzerland» Der Slogan 2012 lautet: Senioren treffen Juniors! Veranstalter: Swiss Confederation Commission for Technology and Innovation CTI (www.cti-invest.ch) 13. November 2012 Nationaler StartupDay Am «Tag des Jungunternehmens» finden in Zürich, Bern, St. Gallen, Chur und Frauenfeld Informationsanlässe zu den Themen Unternehmertum, Innovation, Firmengründung und -aufbau statt. Veranstalter: Startzentrum Zürich (www.startzentrum.ch) 16. Mai 2013 KMU Swiss Forum 2013, Baden «Mut Glaube Veränderung: Megatrends» Veranstalter: KMU Swiss AG (www.kmuswiss.ch) Weitere Veranstaltungen finden Sie unter:

20 STANDORTFÖRDERUNG Aargau Services Standortförderung Postfach, CH-5001 Aarau Tel , Fax KANTON AARGAU

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Die Firma FAES im Überblick Standorte FAES AG in Wollerau (SZ) Zweigniederlassung in Mels (SG)

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr

Unternehmensportrait

Unternehmensportrait Unternehmensportrait Willkommen bei green.ch green.ch wurde 1995 gegründet und zählt heute zu den führenden ICT-Dienstleistern der Schweiz. Dank unserer hohen Kundenorientierung dürfen wir uns seit eineinhalb

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

DAS NEUE GOLD DER SCHWEIZ

DAS NEUE GOLD DER SCHWEIZ Aussen unscheinbarer Beton, innen Hightech. Das Rechenzentrum Lupfig gehört zu den modernsten der Welt. Darauf ist Franz Grüter (rechts) besonders stolz. FOCUS ICT DAS NEUE GOLD DER SCHWEIZ Das Rechnen

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS Untersuchung der Fachhochschule Nordwestschweiz Die Programme von sind die am häufigsten eingesetzte Business Software der Schweizer

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security

Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security Aktuelle Trends der Informationssicherheit Daten-Center Connectivity & Security Nicht nur eine schnelle und sichere Anbindung von Daten-Centern ist entscheidend Virtualisierung und das stetig wachsende

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV BADEN REGIO Baden Wettingen Spreitenbach Obersiggenthal Neuenhof Mellingen Würenlingen ca. 17 000 EW ca. 22 000 AP ca. 18 000 EW ca. 10 000 EW ca. 8 000 EW ca. 8 000

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

Axept Business Software geht Customizing Gold-Partnerschaft mit dem IFJ Institut für Jungunternehmen ein

Axept Business Software geht Customizing Gold-Partnerschaft mit dem IFJ Institut für Jungunternehmen ein Medienmitteilung: Axept Business Software geht Customizing Gold-Partnerschaft mit dem IFJ Institut für Jungunternehmen ein Schönbühl, 15.11.2012: Der erfolgreiche ABACUS Vertriebspartner Axept Business

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR.

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. INFOSOFTSYSTEMS PARTNER FÜR IT-LÖSUNGEN SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. SUCHEN SIE DAS KOMPLETTE PAKET? WIR HABEN GENAU DAS RICHTIGE FÜR SIE. VON DER BERATUNG BIS ZUM SUPPORT

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N München, den 25.08.2015 PCS Systemtechnik GmbH, München Das neue Zeiterfassungsterminal INTUS 5200 mit Touch und Farbe von PCS steht auf der Personal Austria im Focus.

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit?

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Wer sind wir? n Private Marke@ng- und PR- Agentur n Spezialisiert auf das Gesundheitswesen n Langjährige, erfolgreiche

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Swiss CRM Forum, 13. Juni 2013 Eliane Briner, ZHAW Mattias Langner, ELCA 0 Agenda Ausgangslage für CRM-Vorhaben bei der ZHAW Von

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Axpo Telekommunikation Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Ihr erfahrener Partner für Telekommunikation Als ein führendes Schweizer Energieversorgungsunternehmen sind wir auf sichere Systeme für den

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 27. September 2012 Einstein Congress, St. Gallen «Innovation durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Sven Vetter Knowledge Manager KnowTech, Bad Homburg September 2010 Basel Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Start Ups. rojekt anage ent

Start Ups. rojekt anage ent Start Ups rojekt anage ent ProjectFinder Andreas Bortoli muss es wissen. Zwei Existenzgründungen hat er erfolgreich gestemmt. Sein aktuelles Projekt hat er 2003 gegründet. Mittlerweile zählt c-entron zu

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD «Mit dem Gründungsjahr 1984 dürfen wir uns in der Schweiz zu den echten digitalen Pionieren zählen. Seit 30 Jahren beschäftigen wir uns als Systemintegrator

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop

Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop Geschäftsmodell Smart City IG Smart Cities, 4. Workshop Philipp Inderbitzin Biel, 1. Oktober 2014 Eine Smart City steigert die Effizienz, die Produktivität, das ökologische Bewusstsein, sie reduziert die

Mehr

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen Polen, Poznan, 9. 12. Juni 2015 Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Einladung zur Teilnahme am Swiss Pavilion Schweizer Gemeinschaftsstand Organisatoren:

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Praxis-Referate und -Tipps zu dynamischem Forderungs- und Kreditmanagement mit Fokus auf grosse Rechnungsvolumen Für Geschäftsführer, Finanzleiter,

Mehr

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Flughafenregion Zürich, 21.03.2014 Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Dr. Andreas Flury, Geschäftsführer Verein Swiss Innovation Park (1. Teil) René Kalt,

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

FAKTEN. Zusammen mit unseren 350 Partnern betreuen wir weltweit 5 000 Kunden und über 45 000 Anwender setzen auf unsere Software.

FAKTEN. Zusammen mit unseren 350 Partnern betreuen wir weltweit 5 000 Kunden und über 45 000 Anwender setzen auf unsere Software. cool business apps FAKTEN coresystems Ireland Support center coresystems Denmark Support center coresystems UK Business unit coresystems Switzerland Headquarter coresystems USA Business unit coresystems

Mehr

mit tradition in die zukunft

mit tradition in die zukunft mit tradition in die zukunft Seit 1950 sind wir als mittelständisches, familiengeführtes Elektro-Großhandelsunternehmen über Bayern hinaus bekannt. Unsere Kunden aus Elektrohandwerk, Elektrohandel und

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014 MBA FÜR SIE MUST HAVE OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag Oktober 2014 14.00-14.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs-

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr