Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention."

Transkript

1 PDF/A und Farbe Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. Das Ziel dieses Beitrags ist es, eine kompakte Übersicht zum Thema PDF/A und Farbe zu geben. Für weitergehende Informationen stellt das PDF/A Competence Center auf seiner Webseite Materialien bereit. Empfehlenswert ist unter anderem die TechNote TN Color in PDF/A-1. Der Artikel zeigt einige Anwendungsbeispiele anhand von Adobe Acrobat 8 Professional. Es gibt aber auch andere PDF/A-Tools, die hier nicht vorgestellt werden. Inhalt Zielsetzung von PDF/A Farbige Objekte in PDF/A Farbmodelle in PDF Gerätefarben sind nicht eindeutig definiert Unterschiedliche Farbumfänge (Gamut) PDF-Farbräume ICC-Profile Lösung 1: ICC-basierende Farben Lösung 2: Ausgabe-Intention (OutputIntent) Zuweisen der Ausgabe-Intention Standardprofile Zugelassene Farbräume Links PDF/A und Farbe Seite 1

2 Zielsetzung von PDF/A Was zeichnet PDF/A im Einzelnen und Besonderen aus? Folgende Punkte sind für die Langzeitarchivierung von Bedeutung: Erhaltung des visuellen Erscheinungsbildes Das visuelle Erscheinungsbild soll über einen längeren Zeitraum gewährleistet werden. Zudem muss dafür gesorgt sein, dass sich die PDF-Datei auf beliebigen (auch zukünftigen!) Ausgabegeräten in der beabsichtigten visuellen Erscheinungsform ausgeben lässt. Maßnahmen Im dies zu erreichen, muss eine Einbettung aller notwendigen Ressourcen in die PDF-Datei erfolgen, also Texte, Vektorgrafiken, Bilder und Fonts. Geräteunabhängige Farbdefinitionen Auch die Farbigkeit muss genau definiert sein. Dies geschieht über ICC-basierende Farben und Gerätefarben mit Ausgabe-Intention. Farbige Objekte in PDF/A Eine Reihe von Objekt-Arten können in PDF-Dateien farbig sein. Seitenobjekte Zur Kategorie Seitenobjekte zählen Bilder, Vektorgrafiken, Texte, Type3-Fonts sowie Muster. Annotations Unter die Kommentare/Annotations fallen auch Objekte, die man vielleicht nicht auf den ersten Blick erwarten würde, wie etwa Formularfelder, digitale Unterschriften, Verknüpfungen (sichtbare Rahmen) und natürlich die Anmerkungen. Achtung: Annotations sind immer in RGB definiert! PDF/A und Farbe Seite 2

3 Farbmodelle in PDF Additive Farben (RGB) Grundfarben: Rot, Grün, Blau Anwendungen: Monitor, Projektor Subtraktive Farben (CMYK) Grundfarben: Cyan, Magenta, Yellow, BlacK (Key) Anwendung: Drucken Grau Schwarz PDF/A und Farbe Seite 3

4 Gerätefarben sind nicht eindeutig definiert Gerätefarben beschreiben nur den Anteil einer (undefinierten) Farbe (zum Beispiel 80% Rot, 80% Grün, 0% Blau). Gerätefarben ergeben unterschiedliche Farben auf verschiedenen Ausgabegeräten. Auch ein Einfluss der Papierfarben ist zu bedenken. So kann ein gedruckte PDF-Datei ja nach Ausgabegerät anders aussehen: Farblaserdrucker Zeitungsdruck PDF/A und Farbe Seite 4

5 Unterschiedliche Farbumfänge (Gamut) Für diese Abweichungen der Farben sind die variierenden Farbumfänge der einzelnen Farbräume verantwortlich. Dies lässt sich über Vergleiche anhand von 3D-Modellen zeigen: AdobeRGB vs. srgb IsoCoated vs. IsoNewspaper PDF/A und Farbe Seite 5

6 PDF-Farbräume PDF kann mit den folgenden Farbräumen arbeiten: Gerätefarben (device dependent) Zu den geräteabhängigen Farbräumen zählen RGB, CMYK und Grau. CIE-basierte Farben (medienneutral) Medienneutrale Farben sind CIELab, die kalibrierten Farben CalRGB und Cal- Gray, sowie ICC-basierte Farben (RGB, CMYK, und Grau) Spezialfarben Außerdem können Spezialfarben in PDF-Dateien vorkommen, wie etwa Schmuckfarben (zum Beispiel Pantone, HKS), DeviceN, Separation, Indexierte Farben sowie Muster. ICC-Profile Dieses Standard-Format wird genutzt zur Charakterisierung der Farbeigenschaften von Eingabegeräten (Kamera, Scanner), Anzeigegeräten (Monitor) und schließlich Ausgabegeräten (Farbdrucker, Druckprozesse). ICC-Profile werden durch das International Color Consortium definiert. Dazu gibt es auch einen ISO-Standard ISO ICC-Profile werden in PDF zur Definition von ICC-basierenden Farben und als Ausgabe-Intention (OutputIntent) verwendet. Weitere Informationen hierzu gibt es auf der Webseite des International Color Consortium: PDF/A und Farbe Seite 6

7 Lösung 1: ICC-basierende Farben Hierbei wird eine geräteunabhängige Farbdefinition für jedes Objekt mithilfe eines ICC-Profils eingesetzt. Man hat die Möglichkeit, die Definition beim Anlegen des Objekts (etwa in Photoshop) einzubinden oder dies per Zuweisung von Arbeitsfarbräumen im Distiller vorzunehmen. Achtung: Nicht alle Programme unterstützen ein durchgängiges Farbmanagement PDF/A und Farbe Seite 7

8 Lösung 2: Ausgabe-Intention (OutputIntent) Die Charakterisierung aller Gerätefarben wird mit einem einzigen ICC-Profil (gilt für das ganze Dokument) durchgeführt. Bei PDF/A muss das ICC-Profil der Ausgabe-Intention immer eingebettet sein (eine einfache Referenz ist nicht erlaubt). Alle Arten von ICC-Profilen sind in PDF/A möglich: Eingabe-Profil Monitor-Profil Ausgabe-Profil PDF/A und Farbe Seite 8

9 Zuweisen der Ausgabe-Intention In Acrobat 8.0 Professional kann man bei der Erstellung von PDF/A mittels Preflight bei der Konvertierung den gewünschten OutputIntent auswählen. In Acrobat Distiller 8.0 Professional lässt sich die Ausgabe-Intention bei der Einrichtung der Joboptions festlegen. Achtung: Distiller 7.0 Professional erzeugt fehlerhafte PDF/A-Dateien, da hier noch vorläufige Parameter verwendet werden PDF/A und Farbe Seite 9

10 Standardprofile Je nach Programm beziehungsweise Anwendungsgebiet gibt es gebräuchliche Standardprofile. Office-Dokumente: Office-Dateien verwenden srgb (definiert von Microsoft und HP). Bilder von Digitalkameras Lowend-Kameras arbeiten häufig mit srgb, wohingegen Highend-Kameras oft AdobeRGB einsetzen. Grafiken Grafiken verwenden in der Regel das Monitorprofil oder AdobeRGB. Bogenoffset Beim Druck im Bogenoffset-Verfahren sind ISO Coated V2 (ECI) und ISO Uncoated (ECI) gebräuchliche Profile. Rollenoffset Beim Rollenoffset wird meist auf ISO WebCoated (ECI) oder SWOP (in den USA) zurückgegriffen. Zeitungsdruck ISO Newspaper (IFRA) ist ein spezielles Profil für den Zeitungsdruck. Zugelassene Farbräume Ausgabe-Intention Grayscale ICC-Profil RGB ICC-Profil CMYK ICC-Profil Keine Ausgabe- Intention Device Gray Device RGB DEVICE CMYK Kalibriert, ICC-based PDF/A und Farbe Seite 10

11 Links PDF/A Competence Center Technical Notes International Color Consortium srgb AdobeRGB Offset- und Tiefdruck-Profile Zeitungs-Profile - ment&ctdl&d PDF-AKTUELL (kostenloser Newsletter) Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting/aoe PDF/A und Farbe Seite 11

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen:

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen: 1. Auflösung 4. Farbprofil/ Druckverfahren Die Bilder meiner Druckdatei sind total verpixelt! Grundsätzlich soll man immer versuchen, das Bild in der optimalen Größe und Auflösung zu erzeugen und in die

Mehr

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Swiss Publishing Days, 10.9.2014 Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Binningen/Basel www.prepress.ch Agenda Wo erfolgt Farbraumtransformation? CMYK-Workflow (Classic)

Mehr

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen PDF-X für den Druck nutzen PDF / X Norm für den Austausch von digitalen Druckvorlagen. Regelwerk für die Übermittlung von PDF-Dokumenten an eine Druckerei. PDFs für den Austausch (Exchange) normieren....

Mehr

Druck und Veredelung auf höchstem Niveau

Druck und Veredelung auf höchstem Niveau DATENANLIEFERUNG Leitfaden Druck und Veredelung auf höchstem Niveau Unsere Richtlinien Geschlossene Daten PDF nach PDF/X-3 Standard Offene Daten QuarkXPress InDesign Illustrator Photoshop Andere Programme

Mehr

Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene

Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene Einstieg in das Farbmanagement Monitorkalibrierung Oktober 2012 Thomas Servene Einstieg in das Farbmanagement Ziel des Farbmanagements: Bilder am Monitor so sehen, wie sie fotografiert wurden, und anschließend

Mehr

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen:

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen: 1. Auflösung 2. Beschnitt/ Schnittmarken 3. Farbraum 4. Farbprofil/ Druckverfahren 5. Chaos/ Desinteresse Die Bilder meiner Druckdatei sind total verpixelt! Grundsätzlich soll man immer versuchen, das

Mehr

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4 Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Teil I Farb-Theorie Wir unterscheiden insgesamt 2 Farbräume! RGB Lichtfarben

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

ColorLogic GmbH. Druckstandards und Profile

ColorLogic GmbH. Druckstandards und Profile ColorLogic GmbH Druckstandards und Profile 2 Impressum Copyright 2013 ColorLogic GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Nachdruck dieser Informationen auch nur in Auszügen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß.

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß. 1 Farben auch als Lichtfarben. Der Begriff Lichtfarben deutet bereits an, dass sie nicht für die Druckausgabe geeignet sind, da sie nur im Licht existieren. Bei der additiven Farbmischung addieren sich

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

PDF/A und PDF/X für Dokumentarchivierung und Dokumentaustausch

PDF/A und PDF/X für Dokumentarchivierung und Dokumentaustausch PDF/A und PDF/X für Dokumentarchivierung und Dokumentaustausch Dirk Simanek IMPRESSED GmbH PDF und seine Einsatzgebiete PDF ist nicht PDF PDF ist ein sehr flexibles und strukturiertes Datenformat PDF im

Mehr

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft:

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Anlieferung Prozess-Standard Zeitungsdruck Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Zeitungsoffsetdruck (Coldset) und Prüfdruck auf Standard-Zeitungspapier http://www.winkelaar.nl Satzspiegel Blattspiegel

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

In der Kolling 7 Telefon 06826/93 41 0 www.kerndruck.de 66450 Bexbach Telefax 06826/93 41 17 info@kerndruck.de

In der Kolling 7 Telefon 06826/93 41 0 www.kerndruck.de 66450 Bexbach Telefax 06826/93 41 17 info@kerndruck.de dateivorgaben In der Kolling 7 Telefon 06826/93 41 0 www.kerndruck.de 66450 Bexbach Telefax 06826/93 41 17 info@kerndruck.de Dateivorgaben Dokumentformat / Anschnitt Seite 2 Auflösung Seite 3 Farbe Seite

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck?

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? 1 Agenda 1. Vorstellung Fogra 2. PSD-Handbuch - Empfehlungen für die industrieübliche Digitaldruckproduktion 3. Kundenperspektive

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck 1. Datenaustausch/Kontakt 2. Informationen zu Bilddaten 3. Hinweise zum PDF 4. Sprach- und Versionswechsel 5. Informationen zum

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN RGB - Farbmodell additive Farbmischung (alle 3 Farben addieren sich zu weiß) auch physiologische Farbmischung genannt / oder auch Lichtfarben für jede Farbe (Rot, Grün, Blau) wird ein Wert von 0-255 angegeben

Mehr

Richtlinien für Reproduktion und Dokumentenformate

Richtlinien für Reproduktion und Dokumentenformate Richtlinien für Reproduktion und Dokumentenformate Stand 2009 Inhalt 1 Digitale Druckunterlagen 1.1 Übermittlung 1.1.1 Unterstützte Formate 1.1.2 Druckunterlagenschluss 1.1. Benennung 1.1.4 Übermittlung

Mehr

Technische Richtlinien Dokumentation

Technische Richtlinien Dokumentation Stand: 1. Oktober 2014 2 Badische Neueste Nachrichten Badendruck GmbH Ausarbeitung Carsten Hager Technische Administration Daniel Simm Telefon +49 (7 21) 7 89-4 44 Linkenheimer Landstraße 133 76147 Karlsruhe

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

PDFWizard 3.2. Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe

PDFWizard 3.2. Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe PDFWizard 3.2 Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe JoLauterbach Software GmbH Hammanstr. 27 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069-59796054 Fax: 069-59796055

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

PDF/A: Validieren und Korrigieren

PDF/A: Validieren und Korrigieren DMS Expo, Köln, September 2007 PDF/A: Validieren und Korrigieren callas software GmbH 2007 by PDF/A Competence Center, Kleine Rekapitulation Warum? Defintion von guten PDFs PDF ist Diener vieler Herren

Mehr

Corporate-Design-Handbuch

Corporate-Design-Handbuch Corporate-Design-Handbuch Stand 11-2010 Aufbau des Logos Das BHS-Logo besteht aus den Buchstaben BHS mit Outline, der Zeile SONTHOFEN darunter und darunter zwei horizontalen Linien, alles im Blocksatz

Mehr

PDF EXPORTEINSTELLUNGEN

PDF EXPORTEINSTELLUNGEN PDF EXPORTEINSTELLUNGEN Die wichtigsten PDF Exporteinstellungen für mehrseitige Adobe InDesign Dokumente: Markiert sind insbesondere solche Optionen, die häufig falsch gesetzt werden. Das fertige PDF enthält

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH Packaging Color Management PaC.Space Tutorial Version: 1.0 Lothar Roth Janoschka GmbH David Radtke GMG GmbH & Co. KG Inhalt 1 PaC.Space - Packaging Color Management....................................

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei HERZLICH WILLKOMMEN Merziger Druckerei Infos zum Datenhandling bis zum Druck des Amtlichen Bekanntmachungsblattes der Gemeinde Losheim für Vereine Datenfluss in die Druckerei bis zum Druckprodukt Vereine

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? COLOR- MANAGEMENT Was ist Colormanagement? - Wie kann man Grün definieren? - Wie kann man die verschiedene Grüntöne definieren? Was ist Colormanagement? Farbwerte: Bild DQ A4 300 ppi srgb.tif im Photoshop

Mehr

Technische Richtlinien. Datenerstellung

Technische Richtlinien. Datenerstellung Technische Richtlinien Datenerstellung 1.1 Grundlagen Dokument 1:1 3mm Anschnitt 7mm Abstand zum Rand Bitte legen Sie die Dokumente in Originalgröße an. In den meisten Fällen sind wir nachträglich in der

Mehr

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows Auf der Registerkarte»Farbmanagement«legen Sie fest, welche Farbprofile für die Anzeige der Bilder auf dem Monitor, bei der Bild kor rek tur

Mehr

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued. Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.de Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Wir messen

Mehr

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN TECHNISCHE RICHTLINIEN Das Erstellen von Daten für BASIEREND AUF DER ANGEHÄNGTEN CHECKLISTE WERDEN WIR IN DEN FOLGENDEN SCHRITTEN AUF POTENTIELLE PROBLEME HINWEISEN, DAMIT DER DRUCKAUFTRAG KORREKT UND

Mehr

User Service Center - Informationen

User Service Center - Informationen User Service Center - Informationen Warum sieht mein Bild am Bildschirm besser aus, als auf dem Ausdruck? Situation an der TUHH: Jeder Benutzer kann auf den Farbdruckern des RZ bunt drucken, bestenfalls

Mehr

TECHNISCHE AUSSTATTUNG UND INFORMATIONEN ZUR DATENÜBERNAHME

TECHNISCHE AUSSTATTUNG UND INFORMATIONEN ZUR DATENÜBERNAHME TECHNISCHE AUSSTATTUNG UND INFORMATIONEN ZUR DATENÜBERNAHME -1- KAPITEL 1 1.1 1.2 1.3 1.4 INHALT CTP Flexo- und Buchdruck-Klischees Sleeves TECHNISCHE AUSSTATTUNG Betriebssysteme Programme Workfow Ausgabegeräte

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Grafikmaße expolinc RollUp Classic

Grafikmaße expolinc RollUp Classic 70 x 195 cm 85 x 100 x 70 x 195 cm 85 x 100 x 70 x 205 cm 195 cm 85 x 225 cm 100 x 225 cm nicht sichtbar (in der Rolle versteckt) 70 cm nicht sichtbar (in der Rolle versteckt) nicht sichtbar (in der Rolle

Mehr

Anleitung zum Drucken der Testcharts

Anleitung zum Drucken der Testcharts Damit Sie beim Drucken nicht Ihr blaues Wunder erleben, sollte auch Ihr Drucker profiliert werden. Mit dem richtigen Profil wird erreicht, dass die Farben im Druck so aussehen wie auf Ihrem Bildschirm.

Mehr

Druckdatenanforderungen

Druckdatenanforderungen Druckdatenanforderungen Auflösungen der Daten Generell bedeutet eine höhere Auflösung auch bessere Qualität. Allerdings wird dadurch auch die Datei erheblich grösser. Für Flyer, Visitenkarten, Postkarten

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Grundlegendes Grafiktypen Farbtiefe Farbbilder/räume 07.11.2012 Theorie der Bildbearbeitung 2 Pixel Kunstwort vom engl: picture element Lichtpunkt kleinste

Mehr

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf P DIE PRÄSIDENTIN Farbsystem der Hochschule Düsseldorf 1 Gliederung 1 Farbkonzept Corporate Design und WebRelaunch 1.1 Farben für das Corporate Design und WebRelaunch 2. Farbkonzept Neubau, Orientierungssystem,

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Easy BudgetSet 2. PoS Displays. www.easydisplay.com

Easy BudgetSet 2. PoS Displays. www.easydisplay.com Easy BudgetSet 2 PoS Displays www.easydisplay.com Easy BudgetSet 2 PoS Displays Produktbeschreibung Das Easy BudgetSet2 bietet Ihnen gleich fünf Produkte in einem Set. Für Aufmerksamkeit sorgen die zwei

Mehr

LSD DIGITALDRUCK. www.lsd-digitaldruck.de. Digitaldruck. Reprorichtlinien

LSD DIGITALDRUCK. www.lsd-digitaldruck.de. Digitaldruck. Reprorichtlinien Reprorichtlinien Digitaldruck www.lsd-digitaldruck.de INFO DATENÜBERMITTLUNG Senden Sie Bitte Ihre Druckdaten an die jeweilige E-Mail-Adresse unseren Mitarbeiter Daten über 10 MB verwenden Sie bitte Transfer-Portale

Mehr

Color-Testcharts * riwodot digitalphotographie * O. Ritter-Wolff * Luxemburger Weg 3 * D Pulheim *

Color-Testcharts * riwodot digitalphotographie * O. Ritter-Wolff * Luxemburger Weg 3 * D Pulheim * Color-Testcharts 1/5 ... diese Anleitung Version 1.0 2007-2009 by riwodot digitalphotographie riwodot digitalphotographie Oliver Ritter-Wolff Luxemburger Weg 3 50259 Pulheim email: kontakt@riwodot.de www.riwodot.de

Mehr

PDF/A. Mar$n Fischer

PDF/A. Mar$n Fischer PDF/A Mar$n Fischer Au(au Was ist PDF? Unterschiede von PDF und PDF/A PDF/A im DANRW Was ist PDF? PDF = Portable Document Format Erstveröffentlichung 1993 Von Adobe Systems entwickelt Dateiformat unabhängig

Mehr

PROCESS YELLOW PANTONE 100 PANTONE 101 PANTONE 102 PANTONE YELLOW PANTONE 103 PANTONE 104 PANTONE 105 PANTONE 106 PANTONE 107 PANTONE 108 PANTONE 109

PROCESS YELLOW PANTONE 100 PANTONE 101 PANTONE 102 PANTONE YELLOW PANTONE 103 PANTONE 104 PANTONE 105 PANTONE 106 PANTONE 107 PANTONE 108 PANTONE 109 PROCESS YELLOW PANTONE 100 PANTONE 101 PANTONE 102 PANTONE YELLOW PANTONE 103 PANTONE 104 PANTONE 105 PANTONE 106 PANTONE 107 PANTONE 108 PANTONE 109 PANTONE 110 PANTONE 111 PANTONE 112 PANTONE 113 PANTONE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Corporate Design Manual

Inhaltsverzeichnis. Corporate Design Manual www.pyhrn-priel.net Inhaltsverzeichnis 3 Begriffserklärung 4-5 Das Logo 6 Das Logo - Sommer/Winter 7-8 Das Logo - Partnerlogos 9 Das Logo - Do s & Dont s 10 Das Logo - Mindestgröße 11 Das Logo - Farbgebung

Mehr

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung).

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung). Tipp: Farbmanagement (c) 2004 Thomas Stölting, Stand: 8.5. 2005 Früher oder später kommt kein Digital-Fotograf an dem Thema "Farbmanagement" vorbei. Spätestens, wenn die ersten Bilder ausgedruckt wurden

Mehr

Druck-PDF mit PDFCreator

Druck-PDF mit PDFCreator Druck-PDF mit PDFCreator Mit dem PDFCreator ist eine druckfähige, gute Qualität von PDF-Dateien erreichbar. Allerdings sind dafür eine Reihe von Einstellungen notwendig, da einige wichtige Spezifikationen

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Daten, die in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellt wurden, benötigen wir als TIF- oder JPG- Datei. Für diese Daten gilt außerdem:

Daten, die in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellt wurden, benötigen wir als TIF- oder JPG- Datei. Für diese Daten gilt außerdem: So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis NEU bei FYLERALARM: Daten- und Layout-Service Wir beraten Sie zu allen Fragen rund ums Drucken bei FLYERALARM. Rufen Sie uns an: 0931-46584001

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

PDF-Export Corel Draw X5 / X6

PDF-Export Corel Draw X5 / X6 Gemeindebrief Druckerei PDF-Export www.gemeindebriefdruckerei.de PDF-Export Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen Erstellen Ihres Gemeindebriefes

Mehr

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 1 / 5 Edition & Postcard Printing TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 2 / 5 Die wichtigsten Merkmale unserer Postkarten Hochwertiges Postkartenpapier, 350 g/m2 (Papier aus verantwortungsvoller

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A

Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A PDF/A Competence Center Webinars Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A Dietrich von Seggern callas software GmbH Gründungsmitglied des PDF/A Competence Center 1 Über callas software Dietrich von Seggern

Mehr

Farben im Bild kontrollieren

Farben im Bild kontrollieren Application Notes Farben im Bild kontrollieren Inhalt Einleitung... Color Management für Bilder... Color Management für Rasterdaten... Color Management für PostScript- und PDF-Dateien... Color Management

Mehr

InfoPRINT. StutenbäumerDRUCK. Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster. Offset und digital

InfoPRINT. StutenbäumerDRUCK. Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster. Offset und digital InfoPRINT Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster StutenbäumerDRUCK Offset und digital Premiere im Hause Stutenbäumer. Erstmals haben wir Ihnen

Mehr

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1) Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?...

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... Inhaltsverzeichnis: Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... 3 Neue Version basiccolor DeviL...6 DeviceLinks in Photoshop...9 Aktueller

Mehr

So erstellen Sie Ihre Druckdaten

So erstellen Sie Ihre Druckdaten So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis Liebe Kunden, bitte bereiten Sie Ihre Druckdaten nach den hier beschriebenen Vorgaben auf. Wenn diese nicht eingehalten wurden, können

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Handout zum Referat von Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Bottmingerstrasse 92 CH-4102 Binningen

Handout zum Referat von Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Bottmingerstrasse 92 CH-4102 Binningen Handout zum Referat von Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Bottmingerstrasse 92 CH-4102 Binningen http://www.prepress.ch sjaeggi@prepress.ch Unterschiede Offset-Druck Inkjet-Druck Druck variabler Daten

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

PDF und andere Dateiformate

PDF und andere Dateiformate PDF und andere Dateiformate Um bei der Verarbeitung Ihrer Druckdaten möglichst optimale Druckergebnisse zu erzielen, hier ein paar Tipps und Hinweise. Soweit sich Hinweise auf das Betriebssytem beziehen,

Mehr

Farben. Grundlagen und Farbräume. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes

Farben. Grundlagen und Farbräume. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes Farben Grundlagen und Farbräume Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes 1 Additive und subtraktive Farbmischung Additives Modell, Grundfarben: Rot, Grün, Blau Subraktives Modell, Grundfarben: Cyan,

Mehr

Drucken mit Spotfarben

Drucken mit Spotfarben Application Notes Drucken mit Spotfarben Inhalt Einleitung... Grundlegende Konfiguration der Druckumgebung... Volltonfarbkanäle drucken... Bild vorbereiten... Bild importieren... Mehrkanal-TIFF-Dateien...

Mehr

Spezifikationenkatalog

Spezifikationenkatalog Spezifikationenkatalog Folgende wichtige Kontrollpunkte und Verantwortungsbereiche werden von ADIVAN bei Anlieferung von Daten berücksichtigt. Diese wurden definiert um Unklarheiten in diesen Belangen

Mehr

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze Whitepaper ColorNavigator 6 EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze EIZO Kalibrierungssoftware Die von EIZO eigens entwickelte Software ColorNavigator dient zur einfachen

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting PDF vs. XPS Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen XML Paper Specification (XPS) Vergleich PDF und XPS Bessere Druckvorlagen dank XPS? Einsatz von XPS in Vista Office 2007 Testresultate Mars-Projekt

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht 1. Druckverfahren oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches man aus Druckereien kennt. Der Druck erfolgt

Mehr

z.b. extern: # Drucker # Tastatur # Plotter # Maus / Eingabegerät # Scanner # USB-Hub # USB-Stick # Monitor / Beamer

z.b. extern: # Drucker # Tastatur # Plotter # Maus / Eingabegerät # Scanner # USB-Hub # USB-Stick # Monitor / Beamer Das Peripheriegerät ist eine Komponente oder ein Gerät, das sich außerhalb der Zentraleinheit eines Computers befindet (kurz: Zubehör). Vereinfacht kann zwischen im Computer verbauten (internen) und mit

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Farben Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Helligkeits- und Farb-Pixel s/w-pixel: Wert = Helligkeit Beispiel 8 Bit/Pixel = 256 Stufen 0=schwarz, 255=weiß

Mehr

Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung auf dem Digitalen Repositorium der TU Berlin

Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung auf dem Digitalen Repositorium der TU Berlin Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien / Universitätsbibliothek der TU Berlin, Abt. Universitätsverlag/Hochschulschriften (Stand: 30.06.2016) Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung

Mehr

NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung Hinweise zur Erstellung einer PDF-Datei Warum eine PDF-Datei NMP-Verlag Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung Offene Dateien, wie von Microsoft Word oder OpenOffice, können an jedem

Mehr

1. Unsere produktbezogenen Spezifikationen sind für Sie jederzeit abrufbar unter:

1. Unsere produktbezogenen Spezifikationen sind für Sie jederzeit abrufbar unter: -Anleitung -Anleitung Was können wir verarbeiten? Wir akzeptieren Daten aus folgenden Programmen und Systemumgebungen: Mac und PC: Adobe: Photoshop, InDesign, Illustrator, Acrobat PDF Mac und PC: Macromedia:

Mehr

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000]

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Ergebnisse aus dem AiF-Foschungsbericht 60.054 1 Agenda 1. ISO 12647-7 : Proofing - prozessunabhängig 2. Einsatz

Mehr

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen DRUCKDATENANLEITUNG Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen benötigen,...... dann wird Ihnen sehr ausführlich und in einfachen Schritten alles in unserer Druckdatenanleitung erklärt,

Mehr