Überblick - Best Practices ITIL / ISO / CMMI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI"

Transkript

1 Überblick - Best Practices ITIL / ISO / CMMI Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent and Trademark Office by Carnegie Melln University SM CMM Integratin, IDEAL, Persnal Sftware Prcess, PSP, SCAMPI, SCAMPI Lead Appraiser, SEPG and TSP are service marks f Carnegie Melln University

2 Dipl.-Math. Gerhard Fessler Studium vn Mathematik, Physik und Infrmatik in Göttingen, Freiburg und Karlsruhe Seit 1986 Mitarbeit in und Leitung vn Przess-Verbesserungsinitiativen vn Hard- und Sftware-Entwicklungen, hauptsächlich in den Branchen Telekmmunikatin und Autmbilbau Bsch Telecm Bsch Diesel Systems Bsch Initiative für Sftwarebestimmte Systeme Leiter CMMI-Cnsulting Methdpark Sftware AG Seit 2011 Leiter des Steinbeis-Beratungszentrums Przesse, Exzellenz und CMMI Jeweils erster deutschsprachiger durch das Sftware Engineering Institute (SEI SM ) autrisierter bzw. zertifizierter SW-CMM Lead Assessr CMMI Lead Appraiser Intrductin t CMMI Instructr DGQ/EOQ ISO 9000 Lead Auditr mit ISO/TS Zusatzqualifikatin ISO 15504/Autmtive SPICE Cmpetent Assessr Six Sigma Black Belt 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 2

3 Steinbeis Die Steinbeis GmbH & C. KG für Technlgietransfer ist ein weltweit tätiges Unternehmen auf dem Gebiet des knkreten Technlgietransfers, das an wissenschaftlichen Einrichtungen und Hchschulen vrhandenes Wissen und Technlgien für die Wirtschaft nutzbar macht Gegründet 1868 Wiedergründung : 810 Zentren im Steinbeis-Verbund 124 Mi. Eur Umsatz 689 Prfessren Angestellte freie Mitarbeiter Zielsetzung Unterstützung kleiner und mittelgrßer Unternehmen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 3

4 Agenda Grundinfrmatin Qualität Überblick ITIL, ISO und CMMI Tipps zur Nutzung vn Nrmen und Standards Schlussbemerkungen CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 4

5 Definitin Qualität (ISO 9000:2005) Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale eines Prdukts Anfrderungen erfüllt Anmerkung 1 "Inhärent" bedeutet im Gegensatz zu "zugerdnet" "einer Einheit innewhnend", insbesndere als ständiges Merkmal Anmerkung 2 Anfrderungen können explizit sein, aber auch implizit (Gesetze, Erwartungen usw.) Dienstleistungen bzw. Prdukt? Dienstleistungen sind auch Prdukte Welches sind die inhärenten Merkmale Ihrer Dienstleistungen (d. h. Prdukte)?... Verfügbarkeit Ausfallwahrscheinlichkeit Kmpatibilität 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 5

6 Nrmen zur Beschreibung vn Qualitätsmerkmalen Viele Nrmen und Industriestandards beschreiben direkt Qualitätsmerkmale, bzw. definieren diese Beispiele RFCs Energieversrgung Mechanische Abmessungen Schnittstellen, z. B. Steckverbindungen Diese Nrmen und Industriestandards sind essentiell und unvermeidlich Wie können diese eingehalten werden? Einfach tun und, wenn es nicht klappt, nachbessern? 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 6

7 Qualitätsmanagement Definitin Qualitätsmanagement (ISO 9000:2005) Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisatin bezüglich Qualität Festlegen der Qualitätsplitik Festlegen der Qualitätsziele Qualitätsplanung Qualitätslenkung Qualitätssicherung Qualitätsverbesserung Idee Mit Managementmitteln dafür srgen, dass die erfrderliche Qualität, d. h. die inhärenten Merkmale, erreicht wird 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 7

8 Grundlegende Erkenntnis Fkus: Prdukt Fkus auf Arbeitsabläufe, d. h. auch Management der Arbeitsabläufe Gilt auch für Dienstleistungen usw.! Die Qualität eines Prdukts bzw. einer Dienstleistung wird überwiegend durch die Qualität der Arbeitsabläufe bestimmt Idee: SEI, Mastering Prcess Imprvement 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 8

9 K u n d e n F r d e r u n g e n ISO 9001: Umsetzungsidee Ständige Verbesserung 9000 Ständige Verbesserung Management der Mittel Leitung Messung, Analyse Z u f r i e d e n h e i t K u n d e n Umsetzung Prdukt Grafik basierend auf ISO 9000: , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 9

10 Agenda Grundinfrmatin Qualität Überblick ITIL, ISO und CMMI Tipps zur Nutzung vn Nrmen und Standards Schlussbemerkungen CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 10

11 Prblem ISO 9001: In vielen Branchen unabdingbar Hch abstrakt und allgemein Hilft ft nicht wirklich Alternative Idee 1. Bewährte Praktiken (Best Practices) sammeln 2. Aufarbeiten 3. Strukturiert zur Verfügung stellen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 11

12 ITIL Infrmatin Technlgy Infrastructure Library Sammlung und strukturierte Aufarbeitung bewährter Praktiken des Betriebs vn Infrmatinstechnik Arbeitsabläufe/Przesse Aufbaurganisatin Tls Planung Betrieb/Erbringung Supprt Optimierung Begnnen in den 1980er Jahren, veröffentlicht als eine Serie vn Büchern Office f Gvernment Cmmerce (OGC) Aktuell ITIL V3 (2007) Kern: 5 Bücher, zusammen ca Seiten Nur kaufbar Teile in deutsch verfügbar 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 12

13 ITIL V3 5 Bücher Service Strategy Service Design Service Transitin Service Operatin Cntinual Service Imprvement Jedes aufgeteilt in Teile Genannt Przesse Zusammen 24 Przesse 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 13

14 ITIL V3 Service Level Management Service Catalgue Management Infrmatin Security Management Supplier Management Availability Management IT Service Cntinuity Management Service Design Service Capacity Management Financial Management Change Management Service Strategy Service Prtfli Management Knwledge Management Asset and Cnfiguratin Management Service Transitin Transitin Planning and Supprt Release and Deplyment Management Service Validatin and Testing Evaluatin Incident Management Access Management Event Management Service Operatin Request Fulfilment Prblem Management The 7 Step Imprvement Prcess Service Reprting Measurement Business Questins fr CSI Return n Investment fr CSI Quelle: Bernd F. Dllinger, cc-by-sa 3.0 Cntinual Service Imprvement 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 14

15 ITIL Zertifizierungen ITIL kennt keine Zertifizierung vn Organisatinen Nicht für Marketingzwecke einsetzbar Nur vn Persnen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 15

16 ISO Infrmatin Technlgy - Service Management Zwei Teile 1. Definitin vn arbeitsablaufrientierten Mindestanfrderungen an einen IT- Dienstleister für die Erbringung vn geführten Dienstleistungen in für Kunden akzeptabler Qualität (Specificatin) 2. Leitlinien und Empfehlungen zu den Anfrderungen in Teil 1 für Dienstleister und Auditren (Cde f Practice) Nach Teil 1 kann auditiert werden Für Marketingzwecke einsetzbar Stand 2005 Inzwischen weitere Teile im Entstehen Beide Teile zusammen ca. 50 effektive Seiten Nah an ITIL V2 Nicht identisch Punkte, die im jeweils anderen Dkument nicht enthalten sind 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 16

17 ISO Infrmatin Technlgy - Service Management Zwei Aspekte in beiden Teilen 1. Service Management-Przesse 2. Plan-D-Check-Act-Methde zur Verbesserung (PDCA) Entspricht der ständigen Verbesserung der ISO 9001: , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 17

18 ISO Service Management-Przesse Capacity Management Service Cntinuity and Availability Management Release Prcesses Release Management Service Delivery Prcesses Service Level Management Service Reprting Cntrl Prcesses Cnfiguratin Management Change Management Reslutin Prcesses Incident Management Prblem Management Infrmatin Security Management Budgeting and Accunting fr IT Services Relatinship Prcesses Business Relatinship Management Supplier Management Grafik basierend auf ISO : , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 18

19 ISO Plan-D-Check-Act-Methde (PDCA) Business requirements Custmer requirements Request fr new/ changed services Other prcesses e.g. business, supplier, custmer Service Desk Other teams, e.g. security, IT peratins DO Implement service management Manage services Management respnsibility PLAN Plan service management CHECK Mnitr, measure and review ACT Cntinual imprvement Business results Custmer satisfactin New / changed services Other prcesses, e.g. business, supplier, custmer Team and peple satisfactin Grafik basierend auf ISO : , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 19

20 ISO , ITIL und Verfahrensanweisungen Was ISO Specificatin Mindestanfrderungen Was, erläutert ISO Cde f Practice Empfehlungen Wie ITIL (IT Infrastructure Library) Umsetzung Eigene Verfahrensanweisungen bzw. Przessfestlegungen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 20

21 Prblem umfangreicher Standards Maximal 3 Themen können parallel erflgreich angegangen werden 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 21

22 Zwei Ansätze W ist der Unterschied? Denken Sie an die Nutzung 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 22

23 Zwei Ansätze Ein Apfel ist ein Apfel ist ein Apfel... Er wird direkt verzehrt Kartffeln werden zubereitet verzehrt Salzkartffel Pmmes Frites Bratkartffel Kartffelgratin Kartffelsuppe Krketten Kartffelchips Kartffelpuffer Rösti Schupfnudeln... d. h. sie werden in das überführt, was man braucht 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 23

24 Zwei Ansätze Nrmen und Standards zur unmittelbaren Anwendung Umsetzungsrientiert, "Bdy f Knwledge" Passt der passt nicht Eher vrschreibend Einfach zu verstehen Nur unter gewissen Rahmenbedingungen wirklich hilfreich ITIL (ISO ) Nrmen und Standards zur mittelbaren Anwendung Anfrderungen, zu denen Umsetzungen zu entwickeln sind Oft mit ausführlichen Hinweisen versehen Eher beschreibend Schwieriger zu verstehen Weitgehend anpassbar ISO 9001:2008 CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 24

25 CMMI Capability Maturity Mdel Integratin Systematische, strukturierte Zusammenstellung vn Anfrderungen, deren Erfüllung eine Organisatin dazu befähigt, ihre Geschäftsziele besser zu erreichen, z. B. bessere Prdukte mit weniger Aufwand zu erstellen Mtt Leistungssteigerung durch fähige Przesse und kmpetente Mitarbeiter (englisch: Perfrmance imprvement thrugh prcess and wrkfrce capability) Drei Varianten Dienstleistung (Services, SVC) Jegliche Art vn Dienstleistung Entwicklung (Develpment, DEV) Jegliche Art vn umfangreicher Entwicklung Beschaffung (Acquisitin, ACQ) Umfangreiche Beschaffungen Gemeinsamer Kern Zwei Hauptaspekte Anfrderungen an die knkreten Arbeitsabläufe Anfrderungen an das Management vn Arbeitsabläufen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 25

26 CMMI Capability Maturity Mdel Integratin Entwicklungsbeginn 1985 Sftware Engineering Institute (SEI) Ursprung in der SW-Entwicklung Aktuell Versin 1.3 (2010) Drei Bücher mit je ca. 500 Seiten Kstenls dwnladbar Teile in deutsch verfügbar Branchenneutral Breit gefasste Disziplinen 1 PA 2 SG 5 PA 14 SG SVC 7 PA 18 SG Kern 16 PA 33 SG 3 GG Glssar PA Prcess Area SG Specific Gal GG Generic Gal 6 PA 10 SG 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 26

27 CMMI Anfrderungen an die knkreten Arbeitsabläufe (SVC) Kategrie Przessmanagement Prjekt- und Vrhabensmanagement Etablierung und Erbringung vn Dienstleistungen Unterstützung Quelle: SEI, Übersetzung Gerhard Fessler Przessgebiete (Prcess Areas, PA) Organisatinsweite Przessausrichtung Organisatinsweite Przessentwicklung Organisatinsweite Aus- und Weiterbildung Organisatinsweite Przessleistung Organisatinsweites Leistungsmanagement Anfrderungsmanagement Vrhabensplanung Vrhabensverflgung und -steuerung Zulieferungsmanagement Frtgeschrittenes Vrhabensmanagement Risikmanagement Kapazitäts- und Verfügbarkeitsmanagement Betriebskntinuität Quantitatives Vrhabensmanagement Dienstleistungserbringung Störungsbehebung und -vermeidung Betriebsüberführung Dienstleistungssystem-Entwicklung Strategisches Dienstleistungsmanagement Knfiguratinsmanagement Messung und Analyse Przess- und Prdukt-Qualitätssicherung Entscheidungsfindung Ursachenanalyse und -beseitigung 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 27

28 CMMI Anfrderungen an das Management vn Arbeitsabläufen GG 1 Spezifische Ziele erreichen GP 1.1 Spezifische Praktiken durchführen GG 2 Geführte Przesse institutinalisieren GP 2.1 Organisatinsweite Leitlinien etablieren GP 2.2 Arbeitsabläufe planen GP 2.3 Ressurcen bereitstellen GP 2.4 Rechte und Pflichten zuweisen GP 2.5 Aus- und weiterbilden GP 2.6 Arbeitsergebnisse verwalten GP 2.7 Relevante Stakehlder identifizieren und beteiligen GP 2.8 Arbeitsabläufe überwachen und steuern GP 2.9 Przesseinhaltung bjektiv bewerten GP 2.10 Umsetzung mit dem höheren Management prüfen GG 3 Definierte Przesse institutinalisieren GP 3.1 Definierte Przesse etablieren GP 3.2 Przessbezgene Erfahrungen sammeln Quelle: SEI-sanktinierte Übersetzung vn CMMI fr Develpment Versin , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 28

29 Bewährte Praktiken CMMI Lösung des Überlastprblems (SVC) Organisatinsweites Leistungsmanagement Ursachenanalyse und -beseitigung Organisatinsweite Przessleistung Quantitatives Vrhabensmanagement Organisatinsweite Przessausrichtung Organisatinsweite Przessentwicklung Organisatinsweite Aus- und Weiterbildung Frtgeschrittenes Vrhabensmanagement Kapazitäts- und Verfügbarkeitsmanagement Störungsbehebung und -vermeidung Risikmanagement Entscheidungsfindung Betriebskntinuität Dienstleistungssystem-Entwicklung Betriebsüberführung Strategisches Dienstleistungsmanagement Dienstleistungserbringung Anfrderungsmanagement Vrhabensplanung Vrhabensverflgung und -steuerung Zulieferungsmanagement Messung und Analyse Przess- und Prdukt-Qualitätssicherung Knfiguratinsmanagement Reifegrad 5 Reifegrad 4 Reifegrad 3 Reifegrad 2 Generisches Ziel / Fähigkeitsgrad , License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 29

30 CMMI Zertifizierungen Persnen Lead Appraiser Instructr Organisatinen (darf aber nicht Zertifizierung genannt werden) Reifegrade 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 30

31 Agenda Grundinfrmatin Qualität Überblick ITIL, ISO und CMMI Tipps zur Nutzung vn Nrmen und Standards Schlussbemerkungen CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 31

32 Was bringen diese Nrmen und Standards? Besseres Verständnis des eigenen Vrgehens Bessere Kmmunikatin durch geklärte Begriffe Aufdeckung vn Lücken Erkennung vn Verbesserungsmöglichkeiten Erkennung vn Überflüssigem und vn Dppelarbeit Vermeidung vn Fehlern Verkleinerung der Risiken Systematisches Durchdenken und Verbessern der Arbeitsabläufe Steigerung der Effizienz Erhöhte Kundenzufriedenheit Systematisches Ändern bzw. Vermeiden unzureichender Arbeitsabläufe Systematisches Verbreiten guter Arbeitsabläufe Grundlage für standardisierte Arbeitsabläufe 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 32

33 Grundlegendes Ziel dieser Nrmen und Standards Bessere Prdukte - Dienstleistungen sind Prdukte! 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 33

34 Nutzung vn Nrmen und Standards Oberste Regel Pragmatismus KISS Keep It Simple and Smart Umsetzung einer Nrm bzw. eines Standards muss einer Organisatin helfen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 34

35 Nutzung vn Nrmen und Standards Zweite Regel Nrmen und Standards nutzen Viele nützliche Infrmatinen Checklisten Passendes auswählen Auswahl immer wieder überdenken 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 35

36 Nutzung vn Nrmen und Standards Dritte Regel Zertifizierungen, Audits, Assessments, Reifegrade usw. als Mtivatren, Hilfestellungen und Marketinginstrumente nutzen Nicht nur als Vrgaben 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 36

37 Nutzung vn Nrmen und Standards Vierte Regel Missverständnis- und Missbrauchsptenzial vn Nrmen und Standards nicht unterschätzen Falsch- und Über-Implementierung Unnötige Bürkratie Unwirtschaftlichkeit 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 37

38 Agenda Grundinfrmatin Qualität Überblick ITIL, ISO und CMMI Tipps zur Nutzung vn Nrmen und Standards Schlussbemerkungen CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 38

39 Zusammenfassung Es gibt eine ganze Reihe vn Nrmen und Industriestandards, die zur Steigerung der Qualität vn (IT-) Dienstleistungen hilfreich sein können ITIL Detailreich ISO CMMI Umfassend ISO Oft unabdingbar Unterschiedliche Schwerpunkte Unterschiedliche Zielsetzungen 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 39

40 Grundeinstellung und Auffrderung Nt Invented Here der Cpy with Pride and Judgement 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 40

41 Grundlegende Idee hinter dem Qualitätsmanagement Oder wie es einer der wegweisenden Philsphen des Abendlandes ausdrückte Der Dumme macht immer die gleichen Fehler Der Kluge macht immer neue Fehler Der Intelligente lernt vn den Fehlern anderer Platn, v. Christus, Aplgie des Skrates 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 41

42 Auffrderung Kmmen Sie auf mich zu, wenn Sie Fragen haben der weiterkmmen wllen! Ich würde mich freuen, Sie unterstützen zu dürfen. 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 42

43 Unser CMMI -Lg CMMI Verbessern ist wie schwimmen gegen den Strm - wenn man nichts macht, fällt man zurück Erflgreich verbessern heißt systematisch vrgehen - PDCA-Zyklus Referenzmdelle unterstützen Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Verbesserungsmaßnahmen Die drei Ausprägungen vn CMMI sind bewährte Referenzmdelle und können nach Bedarf ausgesucht und gemischt verwendet werden Sie können und sllen in Ergänzung zu anderen Nrmen und Standards verwendet werden 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 43

44 Fragen? Anmerkungen? Jetzt der später Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI (PEC) Gerhard Fessler Herzg-Carl-Straße Ostfildern XING LinkedIn CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. CMMI 2012, License CC-BY-SA 3.0, G. Fessler, P. Sprenger, SBZ PEC 45

CMMI for Services: Impressionen

CMMI for Services: Impressionen CMMI fr Services: Impressinen Gerhard Fessler, Peter Sprenger Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered

Mehr

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001?

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001? CMMI : Der Nachflger vn ISO 9001? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S.

Mehr

Wie einsteigen in eine Prozessverbesserung mit CMMI?

Wie einsteigen in eine Prozessverbesserung mit CMMI? Wie einsteigen in eine Przessverbesserung mit CMMI? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered

Mehr

Was bringt die deutsche Übersetzung von CMMI und was nicht?

Was bringt die deutsche Übersetzung von CMMI und was nicht? Was bringt die deutsche Übersetzung vn CMMI und was nicht? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 Gerhard Fessler CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent and Trademark Office by Carnegie Melln University

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Vorgehensmodelle zwischen Agilität, Phasenmodellen, Projektmanagementstandards und Reifegradmodellen auf dem Weg in die Nische

Vorgehensmodelle zwischen Agilität, Phasenmodellen, Projektmanagementstandards und Reifegradmodellen auf dem Weg in die Nische Vorgehensmodelle zwischen Agilität, Phasenmodellen, Projektmanagementstandards und Reifegradmodellen auf dem Weg in die Nische G. Fessler SEI-certified SCAMPI SM Lead Appraiser, DGQ/EOQ Lead Auditor Six

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management - Der offizielle Norm für das Service Management DOAG ITIL DAY 2009 Köln, 08.09.2009 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT Malte Foegen, Mareike Solbach, Claudia Raak Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT IT Maturity S e r v i c e s 1 Der falsche Weg 2 Der richtige Weg -2- Copyright 2007 wibas

Mehr

Standards zur Softwareentwicklung Wo stehen wir heute?

Standards zur Softwareentwicklung Wo stehen wir heute? Standards zur Sftwareentwicklung W stehen wir heute? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Prof. Dr. Urs Andelfinger 24.06.2013 urs.andelfinger@h-da.de urs.andelfinger@wibas.de Dilbert zu CMMI Quelle: http://www.dilbert.com/strips/comic/2010-03-13/?page=3

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

CHAIR IV. Software & Systems Engineering. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle. Tilman Seifert 1.

CHAIR IV. Software & Systems Engineering. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle. Tilman Seifert 1. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle Tilman Seifert 1. Dezember 2004 1 Leitfragen Reifegradmodelle: Rückblick: 10 Jahre CMM: Was dazugelernt? CMMI, SPiCE, ITIL, Six Sigma Trends: Vorgehens-

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Beraterprofil Lars Hennig

Beraterprofil Lars Hennig Beraterprfil Lars Hennig Persönliche Daten Name: Lars Hennig Anschrift: Asbergplatz 12 50937 Köln Mbil: +49 178 54 700 95 E-Mail: cntact@lars-hennig.de Jahrgang: 1970 Staatsangehörigkeit: deutsch Ausbildung

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u.

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u. Main Elements Tablett Technlgie ipad, Andrid r Windws? Web Technlgie versus Applets? Printer cnnectivity? Barcde versus RF-ID and NFC? Brwser Technlgy? User Interface? Netwrk cnnectivity? Stability? Hardware

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Klausur IT Service Management 02.07.2012

Klausur IT Service Management 02.07.2012 Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Straße des 17. Juni 10623 Berlin Klausur IT Service Management SS 2012 02.07.2012

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de

CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de Agenda Ausgangssituation und Problem Nachweis der Lernenden Organisation Ausblick

Mehr

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte)

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte) Security Cmpliance (Ausgew ählte Aspekte) Dr. Christian Scharff BSI Certified ISO 27001 Lead Auditr Infrmatin Security Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr Security Cmpliance - Natinale und

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1. ITIL Grundlagen Einführung in das IT Service Management Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.0 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) IT-Service Management Die

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

ITIL V3 - Security Management

ITIL V3 - Security Management ITIL V3 - Security Management Richard Friedl richard.friedl@itsm-partner.com ITIL is a Registered Trade Mark, and Registered Community Trade Mark of the Office of Government Commerce, and is Registered

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-21 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr