STUDIENARBEIT ORGANISATIONSBEWERTUNG HINSICHTLICH VERFÜGBARKEIT EIN ANSATZ ZUR KONSOLIDIERUNG RELEVANTER REFERENZMODELLE. von Tobias Goldschmidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIENARBEIT ORGANISATIONSBEWERTUNG HINSICHTLICH VERFÜGBARKEIT EIN ANSATZ ZUR KONSOLIDIERUNG RELEVANTER REFERENZMODELLE. von Tobias Goldschmidt"

Transkript

1 STUDIENARBEIT ORGANISATIONSBEWERTUNG HINSICHTLICH VERFÜGBARKEIT EIN ANSATZ ZUR KONSOLIDIERUNG RELEVANTER REFERENZMODELLE von Tobias Goldschmidt Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Jana Dittmann (Otto-von-Guericke-Universität-Magdeburg) (ITI) Betreuer: Dr. Uwe Laude (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Juni 2008

2 Marken CITIL ist eine registrierte Marke der wibas IT-Maturity Services GmbH. Capability Maturity Model, Carnegie Mellon und CMMI sind beim U.S. Patent and Trademark Office durch die Carnegie Mellon University registriert. SEI ist eine Service Mark der Carnegie Mellon University. COBIT ist eine Marke der Information Systems Audit and Control Association und des IT Governance Institute. ITIL ist eine eingetragene Gemeinschaftsmarke des Office of Government Commerce, welche beim US Patent and Trademark Office registriert ist. IT Infrastructure Library ist eine registrierte Marke des Office of Government Commerce. MOF (Microsoft Operation Framework) ist ein Produkt der Microsoft Corporation. SPiCE (ISO/IEC 15504) ist ein ISO Standard für die Softwareprozessbeurteilung. Im weiteren Verlauf dieser Ausarbeitung werden diese Markenzeichen nicht angegeben. Alle oben nicht aufgeführten Marken werden nur bei Erstnennung mit Markenzeichen aufgeführt. Dies berechtigt aber nicht zu der Annahme, dass alle in dieser Ausarbeitung genannten Marken im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Ehrenwörtliche Erklärung Hiermit versichere ich, die vorliegende Studienarbeit ohne Hilfe Dritter und nur mit den angegebenen Quellen und Hilfsmitteln angefertigt zu haben. Diese Arbeit hat in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungsbehörde vorgelegen. Bonn, Juni 2008 Tobias Goldschmidt Seite II

3 Kurzzusammenfassung Kurzzusammenfassung Verlässlichkeit ist der Überbegriff, den alle Referenzmodelle adressieren. Diesem Begriff unterzuordnen ist der Begriff der Verfügbarkeit als einer für den Kunden wahrnehmbarer Grundwert. Durch den stetigen ökonomischen Wettbewerb in der Zeit fortwährenden Verbesserungsbedarfs wird es immer wichtiger, effizient und effektiv zu arbeiten. In der Informationstechnologie werden so genannte Referenzmodelle eingesetzt, welche dazu dienen, Prozesse einer Organisation in einer idealisierten Form zu beschreiben. Diese Modelle wurden auf Grundlage von Best Practices entwickelt und dienen als Vorlage, die individuell an die spezifischen Gegebenheiten angepasst werden muss. In der IT hat man es vorwiegend mit IT-Services zu tun, die die Geschäftsprozesse unterstützen. Diese IT-Services müssen technisch und organisatorisch implementiert und deren Komponenten gewartet und betrieben werden, um flexibel auf geänderte Bedürfnisse und auftretende Fehler reagieren zu können. Für den erfolgreichen Betrieb einer IT-Infrastruktur werden qualitativ hochwertige Prozesse und Betriebsabläufe benötigt, die durch qualifiziertes Personal erbracht und durch geeignete Softwaretools unterstützt werden müssen. Nur so kann dauerhaft sichergestellt werden, dass IT-Services mit der benötigten Verlässlichkeit erbracht werden. Diese Ausarbeitung untersucht fünf Prozessmodelle aus angrenzenden Disziplinen ( IT- Betrieb, IT-Management und IT-Entwicklung ). Konkret werden dabei Kennzahlen der betrachteten (de facto) Standards ITIL, CMMI, CobiT, MOF und SPiCE bezüglich Personal und Organisation speziell hinsichtlich der Verfügbarkeitssicherung untersucht. Seite III

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Marken... II Ehrenwörtliche Erklärung... II Kurzzusammenfassung... III Inhaltsverzeichnis... IV 1. Vorwort Motivation und Zielstellung der Arbeit Einleitung... 3 Grundlagen Begrifflichkeiten Prozess Modell Referenzmodell Best Practice Assessment Referenzmodelle CMMI ITIL CITIL SPiCE CobiT MOF ISO/IEC (27002) ISO ISO Zusammenhang und Überdeckungen der Referenzmodelle Einordnung Verfügbarkeit Methodik Überblick Grundlegende methodische Idee dieser Studienarbeit Identifizierung relevanter Prozessgebiete Eigenschaften der identifizierten Prozessgebiete Change Management CHM (MTTR) Configuration Management CM (MTTF) Problem Management PM (MTTF) Incident Management IM (MTTR) IT-Service Continuity Management ITSCM (MTTF / MTTR) Seite IV

5 Inhaltsverzeichnis Service Level Management SLM (MTTF) Capacity Management CAM (MTTF) Release Management RM (MTTF) Availability Management AM (MTTF / MTTR) Mapping der identifizierten Prozessgebiete auf die Referenzmodelle Auswahl der zu betrachtenden Referenzmodelle Erhebung von Kennzahlen Zum Umgang mit Kennzahlen Erweiterter Sinn von Kennzahlen Reduzierung der Kennzahlen in der Ausarbeitung (K.O. Kriterien) Qualitative Bewertung der Kennzahlen (Bewertungskriterien) Ergebnis Mapping der Referenzmodelle Erhebung und Reduktion der Kennzahlen Anwendung K.O. Kriterien auf alle Prozessgebiete Exemplarische Anwendung der Bewertungsmatrix auf die Kennzahlen von CHM Diskussion Nutzen der Referenzmodelle Fehlende Flexibilität von SPiCE / ISO bezüglich ITSM (ITIL) SPiCE-Lite [ITSM] Bedeutung des IT-Service Managements für eine IT-Organisation Kriterien bei der Auswahl der Prozessgebiete Schwierigkeiten bei der Erstellung der Kennzahlenliste Fehler in den durch Kennzahlen gelieferten Werten Konsolidierter Kennzahlenvergleich Ausblick Übersetzungsglossar Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Literaturverzeichnis Anhang A. Ergänzendes Material Tabellen B. Definitionen Seite V

6

7 1. Vorwort 1. Vorwort Im Zuge des Strebens nach Verbesserung im IT-Umfeld wurden in den letzten Jahren immer mehr Sammlungen von Praktiken, so genannte Best Practices, zusammengestellt. Diese zu Standards verdichteten Werke beschreiben, wie man etwas optimal durchführt oder wie man den Ablauf seiner Tätigkeiten entsprechend absichern und verbessern kann. Gerade für die Geschäftsprozesse einer IT-Organisation bilden diese Sammlungen wertvolle Referenzen, um ihre Aktivitäten effektiver und effizienter auszuführen. Die derzeit verfügbaren Standards sind zum Teil sehr abstrakt gehalten und müssen an die jeweiligen individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Die Nutzung der in den Standards vorhandenen Kennzahlen zur sinnvollen Bewertung von IST-Zuständen der IT-Sicherheit ist derzeit ein konzeptionell dynamisches Entwicklungsfeld. Seite 1 von 88

8 2. Motivation und Zielstellung 2. Motivation und Zielstellung der Arbeit Nach [MaHo_FASS1_07] hat sich die Leistungsfähigkeit von Systemen in der Informationstechnologie in den letzten Jahrzehnten um Größenordnungen erhöht. Gleichzeitig ist die Komplexität und Dynamik dieser Systeme signifikant gestiegen. Gründe hierfür sind unter anderem die zunehmende Integration bestehender legacy Systems in neue Systeme und das Hinzufügen neuer Funktionalitäten, ohne die Wechselwirkung mit bereits bestehenden Komponenten vollständig zu verstehen. Traditionelle Methoden zur Erfassung und Analyse des Systemzustandes sowie zur Erhöhung der System-Verfügbarkeit zeigen sich der hohen Komplexität und Interkonnektivität industriell eingesetzter Systeme zunehmend nicht mehr gewachsen. Analytische Ansätze skalieren oft nicht in dem Maße, wie es für reale Systeme nötig wäre und scheitern häufig am prohibitiven Umfang von Freiheitsgraden. Diese Ausarbeitung untersucht konkret fünf Prozessmodelle aus angrenzenden Disziplinen. Dabei werden Kennzahlen bezüglich Personal und Organisation untersucht, um eine Grundlage für die Bewertung der Verfügbarkeit von IT-Services in konkreten Umgebungen zu erhalten. Dabei erfolgt in einem ersten Schritt als Schwerpunkt dieser Arbeit eine Auswahl von geeigneten Kennzahlen. Perspektivisch können diese selektierten Kennzahlen zu einem geeigneten Bewertungssystem für IT-Sicherheitsgrundwerte hin entwickelt werden. [siehe Abschnitt Ausblick ] Seite 2 von 88

9 3. Einleitung 3. Einleitung Grundlagen In diesem Kapitel werden grundsätzliche Begriffe definiert und ein Verfügung stehenden Referenzmodelle gegeben, um das notwendige folgenden Kapitel zu gewährleisten. Einblick in die zur Verständniss für die Begrifflichkeiten Prozess [itsmf_itilgl07] sieht ein Prozess als einen strukturierten Satz von Aktivitäten, mit deren Hilfe ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll. Dieser wandelt einen oder mehrere definierte Inputs in definierte Outputs um. Weiterhin kann ein Prozess beliebige Rollen, Verantwortlichkeiten, Hilfsmittel Management enthalten, die für eine verlässliche und Steuerungen Bereitstellung der für das Outputs erforderlich sind sowie den Anforderungen entsprechend Richtlinien, Standards, Leitlinien, Aktivitäten und Arbeitsanweisungen definieren. Analog zu CMMI ist ein Verbesserungsprozess eine Implementierung von Praktiken mit entsprechenden Verbesserungsmöglichkeiten. Dabei sind als Input die Werte des IST-Zustands, welche Ergebnis der Anwendung von Kennwerten sind, und als Output die daraus resultierenden Verbesserungsmöglichkeiten anzusehen. Abbildung 1 1 : Ein Prozess 1 TOM Jochen Enterprises Seite 3 von 88

10 3. Einleitung Modell Nach [itsmf_itilgl07] ist ein Modell: Eine Darstellung eines Systems, Prozesses, IT-Service, Configuration Item etc., die ein einfacheres Verständnis oder Prognosen zu zukünftigem Verhalten unterstützen soll. Ein Modell beschreibt einen Prozess oder ein System auf einer kleineren, mit verfügbaren Methoden und Werkzeugen handhabbaren Detailstufe. Dabei unterscheidet man drei prinzipielle Modellierungsverfahren anhand des Detailwissens, das in die Modellbildung einfließt: 1. Black-Box Modellgenerierung ohne Kenntnis interner Systemdetails. Häufig basierend auf quantitativer Systembeobachtung und statistischer Analyse oder Verfahren des maschinellen Lernens 2. Grey-Box Nutzt teilweise Wissen aus internen Funktionsabläufen sowie funktionalen Zusammenhängen und kombiniert dieses mit Messungen aus dem System (siehe Black-Box) 3. White-Box Kenntnisse über die internen Funktionsabläufe und funktionalen Zusammenhänge fließen in die Modellbildung ein. Dies kann beispielsweise Wissen über Architekturen und Konzepte, Konfigurationen oder organisatorische Maßnahmen sein Referenzmodell Laut [Gr_CITIL07] ist ein Referenzmodell ein allgemeines und idealtypisches Modell für einen bestimmten Anwendungsbereich. Es dient als exemplarische Vorlage für die Erstellung von Modellen für einzelne Anwendungsfälle und besitzt zwei besondere Merkmale: Allgemeingültigkeit und Empfehlungscharakter. Der Empfehlungscharakter findet sich auch in den Best Practice -Modellen wieder, die eng mit Referenzmodellen in Verbindung stehen. Bezieht sich ein Referenzmodell auf Prozesse, so spricht man auch von einem Prozessmodell. Ein Prozessmodell ist nach den Definitionen von Prozess und Modell ein vereinfachtes und abstrahiertes Abbild von realen Prozessen, welches die Merkmale und Abläufe zur Erreichung eines gesteckten Ziels beschreibt. [Wa_SPI07] sieht keinen Unterschied zwischen Referenz- und Prozessmodell und definiert dies als Seite 4 von 88

11 3. Einleitung ein Rahmenwerk, welches Prozesse kategorisiert und die darin enthaltenen Tätigkeiten und Merkmale beschreibt. Die Genauigkeit der Durchführung der Prozesse wird immer individuell auf den konkreten Anwendungsfall angepasst. In dieser Ausarbeitung wird das Referenzmodell zur Verfügbarkeits-IST-Einschätzung von Organisationen verwendet, indem die dem Referenzmodell zugrundeliegenden, auf Erfahrungswerten basierenden Kennzahlen auf die entsprechende Organisation angewandt werden. Beschreibt ein Prozessmodell die Möglichkeit verschiedene definierte Qualitätsziele zu erreichen, inklusive Zielmerkmalen und messbaren Kenngrößen, so wird dieses auch als Qualitätsmodell bezeichnet. Laut [SEI_CMMIDEV06] wird ein Referenzmodell benötigt, um ein Assessment durchführen zu können. Hier steht der Charakter des Leistungsvergleichs im Vordergrund Prozessgebiet Laut [Kn_CMMI_web07] sind Prozessgebiete (Process Areas, PA) eines der wichtigsten Strukturelemente in CMMI. Ein Prozessgebiet ist jeweils eine Zusammenfassung aller Anforderungen zu einem Thema, und entspricht damit ganz grob einem Element der früheren ISO 9000-Versionen Best Practice Best Practice sind Aktivitäten oder Prozesse, deren Einsatz in mehreren Organisationen nachweislich zum gewünschten Erfolg geführt hat [itsmf_itilgl07]. Die meisten derzeit verfügbaren Referenzmodelle basieren auf Best Practices, wie zum Beispiel ITIL. Demzufolge ist ein Best Practice Model ein von Organisationen aus Erfahrungen erlangter Ansatz, bestehend aus bewährten Vorgehensweisen und Abläufen, welche formal niedergeschrieben und zu einem Modell zusammengefasst wurden. Diese Modelle dienen der Verbesserung von Abläufen in Organisationen und sind in ihren Grundzügen frei zugänglich. Seite 5 von 88

12 3. Einleitung Reifegrad / Fähigkeitsgrad Ein Reifegrad bzw. Maturity Level ist eine Ebene im Reife-Modell wie zum Beispiel in CMMI. Anhand des Reifegrades ist es möglich, Aussagen über die Prozessreife einer Organisation zu treffen. So wurde zum Beispiel CMMI ursprünglich im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums als Werkzeug für die Beurteilung von Softwarelieferanten entwickelt. Im Gegensatz dazu ist ein Fähigkeitsgrad bzw. Capability Level eine Ebene im Fähigkeits-Modell. Anhand des Fähigkeitsgrades ist es möglich, Aussagen über die Umsetzung einzelner Prozessgebiete einer Organisation, wie zum Beispiel Change Management, zu treffen. Ausgehend von den Fähigkeitsgraden der einzelnen Prozessgebiete besteht die Möglichkeit, mehrere Prozessgebiete gleicher Ausrichtung unter einem Reifegrad zusammenzufassen Assessment Mit Hilfe eines Assessments kann ermittelt werden, auf welcher Stufe (Reifegrad bzw. Fähigkeitsprofil) sich eine Organisation im Reifegradmodell befindet, um zum Beispiel im Fall der Softwareentwicklung die Softwareprozesse weiter verbessern zu können. Damit wird eine Aussage über die Prozessreife einer Organisation getroffen. Demzufolge handelt es sich bei einem Assessment um einen Prüfprozess, bei dem bestimmte real durchgeführte Tätigkeiten in einer Organisation mit denen eines Referenzmodells verglichen und bewertet werden. Diese IST-Zustands-Erhebung dient einer Organisation einerseits zur internen Prozessverbesserung, mit Betonung der Selbstbewertung, und andererseits der Identifizierung von Verbesserungsmöglichkeiten. Ein Assessment ermöglicht somit die Feststellung, an welcher Stelle eine Organisation sich im Referenzmodell befindet, und kann in verschiedenen detaillierten Ausprägungen durchgeführt werden [Gr_CITIL07]. Andererseits können Assessments einem Auftraggeber dazu dienen, die Prozessreife eines (potenziellen) Auftragnehmers zu bewerten, und bilden damit eine Grundlage für die Vergabe eines Auftrages. Das Software Engineering Institut hat die Begrifflichkeiten verändert und spricht bei CMMI nicht mehr, wie bei CMM, von Assessments, sondern von Appraisals. Dabei handelt es sich inhaltlich um nahezu das Gleiche [Kn_CMMI_web07]. Seite 6 von 88

13 3. Einleitung 3.2. Referenzmodelle In Anlehnung an die Definition Referenzmodell im Anschnitt 3.1 Begrifflichkeiten folgt in diesem Abschnitt die Betrachtung der für diese Ausarbeitung wichtigsten Referenzmodelle. Diese umfassen das Capability Maturity Model Integration (CMMI) in der Version 1.2, die IT Infrastructure Library (ITIL) in der Version 3, CITIL die Integration von ITIL in die Architektur von CMMI in der Version 1, die ISO-Norm bzw. SPiCE, das Rahmenwerk Control Objectives for Information and Related Technology (CobiT) in der Version 4.1, das Microsoft Operation Framework (MOF) in der Version 3 sowie das Maturity Model for IT-Operation (MITO). Speziell werden in dieser Ausarbeitung die mit Erfahrungswerten behafteten Kennzahlen der einzelnen Referenzmodelle betrachtet. Diese Kennzahlen bilden die Grundlage für eine Bewertungsmöglichkeit. Abschnitt 4.6 stellt die Beweggründe bei der Auswahl der Referenzmodelle dar CMMI [Kn_CMMI_web07] beschreibt das Capability Maturity Model Integration (CMMI) als ein Qualitätsmanagementmodell für die System- und Softwareentwicklung. Mit CMMI liegt eine Weiterentwicklung des bekannten Capability Maturity Model (CMM) vor. Die grundlegende Philosophie des CMMI ist ähnlich der von ISO 9000, allerdings spezifisch ausgerichtet auf System- und Softwareentwicklung und dadurch wesentlich konkreter. CMMI dient der Beurteilung und Verbesserung der Qualität ( Reife ) von Produkt-Entwicklungsprozessen in Organisationen. Dabei werden die Stärken und Schwächen einer Produktentwicklung objektiv analysiert. So können Verbesserungsmaßnahmen bestimmt und in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden. Es ersetzt nicht nur verschiedene Qualitätsmodelle für unterschiedliche Entwicklungsdisziplinen (z. B. für Software- oder Systementwicklung), sondern integriert diese in einem neuen, modularen Modell. Dieses modulare Konzept ermöglicht zum Einen die Integration weiterer Entwicklungsdisziplinen (z. B. Hardwareentwicklung), zum Anderen auch die Anwendung des Qualitätsmodells in übergreifenden Disziplinen (z. B. Entwicklung von Chips mit Software). Primär dient CMMI der Verbesserung von Produktentwicklungen und sekundär stellt die offizielle Überprüfung eines Reifegrades in der Industrie eine als de-facto anerkannte Auszeichnung dar. Für diese beiden Aspekte bedient sich das Capability Maturity Model Integration zweier Darstellungsvarianten, einer stufenförmigen Darstellung und Seite 7 von 88

14 3. Einleitung einer kontinuierlichenn Darstellung. Die stufenförmige Darstellung entspricht der Darstellung mit fünf Reifegraden (siehe Kapitel Ausblick), wie sie auch schon im CMM verwendet wurde. Hierbeii werden die 22 Prozessgebiete in vier Kategorien eingeteilt und diese werden Reifegraden zugeordnet. Die kontinuierliche Darstellung entspricht der Darstellung mit sechs Fähigkeitsgraden (siehe Kapitel Ausblick). Hierbei werden den 22 Prozessgebieten Fähigkeitsgrade für deren jeweilige Umsetzung in einer Organisationn zugeordnet. Für jedes Anwendungsgebiet gibt es also zwei Varianten (stufenförmig oder kontinuierlic ch), die die gleichen Inhalte unterschiedlich strukturieren. Abbildung 2 stellt den schematischen Aufbau von CMMI grafisch dar. Abbildung 2: CMMI Aufbau Der strukturierte Aufbau eines Prozessgebietes ist Abbildung 3 zu entnehmen. Seite 8 von 88

15 3. Einleitung Abbildung 3: Prozessgebiet Aufbau [Wa_SPI07] ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist ein herstellerunabhängiges Regelwerk der zentralen IT-Beratungsstelle der britischen Regierung (Central Computer & Telecommunications Agency) und wurde in den späten 80er Jahren im Auftrag der britischen Regierung als Antwort auf die wachsende informationstechnologische Abhängigkeit entwickelt. Seit dem Jahr 2000 erfolgt die Herausgabe der Buchreihe durch das OGC (UK Office of Government Commerce) ). Das ITIL-Referenzmodell erhältlich, in der die ineinander greifenden Prozesse für das IT-Service-Management (Service-Support und ist in Form einer themenspezifisch unterteilten Bücherreihe Service-Bereitstellung) definiert werden. In diesen Büchern beschreibt ITIL auch ein systematisches, professionelles Vorgehen für das Management der IT und ihrer Dienstleistungen. Die Bücher enthaltenn außerdem Richtlinien zu anderen Themenbereichen, wie Sicherheits- und Business Management von IT. Das Best- Practice-Referenzmodell ITIL besteht seit dem Jahre 2002 aus sieben Hauptbereichen (Sets) mit über 20 Einzelprozessen, die fast alle Aspekte eines heutigen IT-gestützten Geschäftsalltages umfassen und den Rahmen vorgeben, wie ein optimaler IT-Service innerhalb einer Firma aussehen und wie dieser implementiert werden könnte. ITIL baut eine Brücke zwischen den geschäftlichen Anforderungen einer Firma und der IT- Seite 9 von 88

16 3. Einleitung Technologie. Im Einzelnen werden die Hauptbereiche Business Perspective (Geschäftliche Perspektive), Service Delivery (Planung und Lieferung von IT- Service), Service Support (Unterstützung und Betrieb des IT-Services), Security Management (Sicherheitsmanagement), ICT Infrastructure Management (Management der Infrastruktur), Application Management (Management der Anwendungen) sowie Planning to Implement Service Management (Planung der Einführung des Service- Managements) definiert, denen auch je ein Band (Buch) zugeordnet ist. In den Büchern werden nicht nur die Teilaufgaben aus den einzelnen Bereichen detailliert behandelt, sondern auch die Abhängigkeiten zwischen diesen Bereichen. Im September 2007 wurde die derzeit aktuelle Version 3 veröffentlicht, die einige strukturelle Änderungen gegenüber der Vorgängerversion enthält. Die Bibliothek besteht nun aus den Bänden Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation und Continual Service Improvement (CSI). Der Fokus von ITIL hat sich in der Version 3 von der bloßen Definition eines Ziels hin zur Beschreibung einer Vorgehensweise zur Erreichung dieses Ziels bewegt. Weiterhin wird ein Schwerpunkt auf Schlüsselrollen (key roles) sowie der klaren Abgrenzung von Verantwortlichkeiten gelegt und die Bedeutsamkeit der Kommunikation während des gesamten Lebenszyklus hervorgehoben. Die Verwendung von Prozess- und Prozessverbesserungs-Modellen (CSI) spielt dabei eine wesentliche Rolle. Eine Zuordnung der einzelnen Prozessgebiete zu den fünf ITIL Hauptgebieten stellt die folgende Abbildung 4 grafisch dar. Seite 10 von 88

17 3. Einleitung CITIL Das CMMI for IT-Operations (CITIL = CMMI + ITIL) ist die Integration von ITIL in die Reihe der CMMI Modelle des Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie Mellon University, ohne Inhalt und Anforderungen von ITIL zu verändern. CITIL unterstützt Organisationen bei der Verbesserung ihrer IT-Systeme. Durch die Verbindung von ITIL und CMMI werden für ITIL zum einen die bewährten Praktiken aus CMMI auch im IT-Operation Umfeld nutzbar. Zum anderen wird durch die Verbindung von ITIL und CMMI der gesamte Produktlebenszyklus mit einer einheitlichen Sprache und definierten Schnittstellen zwischen Betrieb und Entwicklung abgedeckt. Das CMMI for IT-Operations unterstützt die Verbesserung Abbildung 4: ITIL v3 Aufbau [Ad_ITIL07] Seite 111 von 88

18 3. Einleitung des IT-Betriebs. Zur Abdeckung des gesamten Entwicklungszyklus kann es mit dem CMMI for Development (CMMI-DEV) oder dem CMMI for Acquisition (CMMI- ACQ) kombiniert werden. Das CMMI for Developmen nt ist dann sinnvoll, wenn die Organisation Software selbst entwickelt. Das CMMI for Acquisition ist dann sinnvoll, wenn die Organisationn die Software und Systeme vorrangig einkauft bzw. entwickeln lässt [Gr_CITIL07]. Die beiden großen Vorteile von CITIL sind zum einenn die Bewertbarkeit von ITIL- Prozessen und zum anderen vereint CITIL zwei Welten Entwicklung sowie Service Management. Der Nachteil dieser Konstellationn ist, dass CMMI und ITIL v2 so integriert wurden, dass die Aufgaben der kontinuierlichen Verbesserung, in ISO die Rubriken Establish a Management System und Plan and implement Service Management, durch die Metaprozesse des Prozess-Managements (Organisationsweiter Prozessfokus (OPF), Organisationsweite Prozessdefinition (OPD), Organisationsweites Training (OT) etc.) von CMMI ersetzt werden. Dabei wurde übersehen, dass obige Rubriken von ISO nicht nur Aufgaben zur Verbesserung der Prozesse sondern auch der Services beschreiben. In dem Modell ist daher zum Beispiel kein Platz für das Serviceportfolio-Management und das Continual Service Improvement, wie sie in ITIL v3 weiter präzisiert worden sind [Ku_CMMI_web07]. Abbildung 5 und 6 stellen das Zusammenspiel der Prozessgebietee innerhalb der beiden wichtigsten Prozesskategorien Service Support und Service Delivery schematisch dar. Abbildung 5: Abhängigkeiten Servicee Support [Gr_CITIL07] Seite 12 von 88

19 3. Einleitung Abbildung 6: Abhängigkeiten Servicee Delivery [Gr_CITIL07] SPiCE [Wa_SPI07] beschreibt die ISO als Modell und Methode, welches ursprünglich zur Durchführung prozessorientierter Assessments geplant war und von der Arbeitsgruppe 10 des Joint Technical Committee ISO/IEC JTC 1 Subcommittee SC7 (Software and System Engineering) ab Januar 1993 entwickelt wurde. Der Standard wurde damals als Project unter dem Namen SPiCE (Software Process Improvement and Capability determination) entwickelt und 1998 als technischer Report veröffentlicht. ISO spricht nur mehr von Prozessen, die sich auf beliebige Prozessreferenzmodelle beziehen können. Der Standardd wird weiterentwickelt (Teil 6 An Exemplar System Life Cycle Process Assessment Model und Teil 7 Organizational Maturity sind in Planung). Ausgangspunkt für Prozess-Assessments können Prozessverbesserungsinitiativen oder Leistungsfähigkeitsbestimmungen (Capability Determination) von Lieferanten sein. Diese Prozessevaluierungen sind aus konkreten Businesszielen abzuleiten. Abbildung 7 und 8 geben einen Überblick sowie einen Einblick in das Verbesserungsmodell zur Norm ISO (SPiCE). Seite 13 von 88

20 3. Einleitung Abbildung 7: Überblick ISO [Wa_SPI07] Abbildung 8: Verbesserungsmodell von ISO [Wa_SPI07] Seite 14 von 88

21 3. Einleitung CobiT COBIT ist ein Modell von generell anwendbaren und international akzeptierten ITprozessbezogenen Kontrollzielen (Control Objectives), die in einer Organisation beachtet und umgesetzt werden sollten, um eine verlässliche Anwendung der Informationstechnologie zu gewährleisten. COBIT definiert dazu sieben Kriterien, anhand dessen IT-Ressourcen zur Erreichung von Geschäftszielen bewertet werden können, Eingeteilt werden diese Kriterien in die Gruppen, Qualität der IT (Effektivität und Effizienz), Sicherheit (Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit) und Ordnungsmäßigkeit (Zuverlässigkeit sowie Einhaltung rechtlicher Erfordernisse). Die Verwaltung der IT-Ressourcen wird wiederum in vier IT-Domains unterteilt: 1. Planung und Organisation Strategische Ebene, Bestimmt wie die IT zur Erreichung der Geschäftsziele beitragen kann 2. Beschaffung und Implementation Realisierung der IT und Integration in den Geschäftsprozess. 3. Betrieb und Unterstützung Effektive Bereitstellung der gewünschten Dienstleistungen. 4. Überwachung Qualität der IT und Einhaltung von Kontrollzielen. COBIT wurde vom internationalen Prüfungsverband ISACA (Information Systems Audit and Control Association) seit 1993 entwickelt und als erste Version Ende 1995 veröffentlicht. Im Mai 1998 erschien eine komplett überarbeitete und erweiterte Version mit 34 IT-Prozessen und 300 Kontrollzielen. Im Juli 2000 wurde COBIT in der dritten Version im Wesentlichen um Aspekte der IT-Governance im Rahmen von Management Guidelines erweitert. Darin sind auch die Kernziele und kritischen Erfolgsfaktoren sowie die messbaren Leistungsindikatoren aufgeführt, welche eine klare Überwachung der IT-Prozesse durch das Management ermöglichen. Das COBIT-Referenzmodell besteht aus verbreiteten, generell akzeptierten Praktiken (Best Practices), welche sicherstellen, dass die benutzte Informationstechnologie die Geschäftsziele abdeckt und dass die Ressourcen verantwortungsvoll eingesetzt und die Risiken entsprechend überwacht werden, was mit dem Begriff IT-Governance adressiert wird. Die Bewertung bestehender Prozesse basiert dabei auf der subjektiven Betrachtung eines Auditors. COBIT ist die einzige umfassende Methode zur Unterstützung von IT-Governance auf allen Ebenen. Abbildung 10 stellt die Seite 15 von 88

22 3. Einleitung Vorgehensweise der Unterteilung von Governance durch das COBIT Referenzmodells, welche auf folgendem Prinzip basiert grafisch dar. Um die für die Erreichung der Ziele der Organisation erforderlichen Informationen bereitzustellen, muss die Organisation die IT-Ressourcen durch eine strukturierte Menge an Prozessen managen und steuern, die gewährleisten, dass die entsprechenden Services bereitgestellt werden. COBIT liefert Werkzeuge, die helfen, die Ausrichtung auf die Organisationserfordernisse sicherzustellen [ ITGI_CobiT05]. Abbildung 9 stellt eine Gesamtsicht auf das CobiT Referenzmodell dar. Abbildung 9: Gesamthaftes CobiT Referenzmodell [ITGI_CobiT05] Seite 16 von 88

23 3. Einleitung Abbildung 10: Grundlegendes Prinzip [ITGI_CobiT05] MOF MOF (Microsoft Operation Framework) ist ein strukturierter flexibler Ansatz auf Basis von ITIL, SPiCE und den Erfahrungen von Microsoft Consulting und Supportteams, spezielll für Microsoft Systeme. Microsoft stellt seinen Kundenn für die Planung und Realisierung von IT-Projekten Anleitungen n basierend auf dem Regelwerk ITIL zur Verfügung. Das MOF besteht aus den Komponenten, Process Model (Prozessbeschreibungen zur Steuerung und Wartung von IT-Services), Team Model (Team-Rollen und effektive Organisation der Mitarbeiter) und Risk Management Model (Risikobewertung und steuerung). Die Aufteilung der IT-Prozesse und -infrastruktur einer Organisation geschieht dabei entlang der Quadranten Optimizing, Changing, Operating und Supporting. Jeder Quadrant enthält entsprechende key sets of activity bzw. Service-Management- Functions (SMF). Die Anleitungen dienenn als Modell und Orientierungshilfe bei Design, Entwicklung, Deployment, Betrieb und Support Microsoft-basierter Lösungen. Ziel ist eine Bewertung und Verbesserung der eigenen IT-Services. Die Basis für diese Consulting-orientierten Produkte sind sowohl das Know-How von Microsoft selbst und deren Firmenkunden als auch die am Markt verfügbaren Best- Practices. Die Anleitungen sind in zwei komplementäre und eng miteinander verbundenee Frameworks (Rahmenstrukturen) aufgeteilt: das Microsoft Operation Framework (MOF) und das Microsoft Solution Framework (MSF). Während MSF bewährte Vorgehensweisen für das Planen, Entwerfen, Entwickeln und Bereitstellen erfolgreicher IT- Lösungen anbietet, adressiert MOF den kontinuierlichen Betrieb von Seite 17 von 88

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Strategische Effektivität und Effizienz mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Daniel Just und Farsin Tami dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VI IX X 1 Einleitung 1 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 1.2 Problemstellung 2 1.3 Hypothesen 4 1.4

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT 5 2.2 Trends und Treiber 7 2.2.1 Wertbeitrag von IT 7 2.2.2 IT-Business-Alignment 12 2.2.3 CompÜance 14 2.2.4

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Christian Schmitz Christian Schmitz Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Seite 2 Systemziele

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen Rainer.Schmidt@fh-aalen.de aalen.de 4. itsmf 1 Überblick

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT-Servicequalität im Lebenszyklus

IT-Servicequalität im Lebenszyklus IT-Servicequalität im Lebenszyklus Prof. Dr. Ralf Kneuper IT Quality Day 14. April 2016 IT-Servicequalität 1/22 Prof. Dr. Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of Manchester

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme (ITI) Diplomarbeit

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme (ITI) Diplomarbeit Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme (ITI) Diplomarbeit Entwicklung eines Modells für die Verfügbarkeitsbewertung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de >> ITIL Version 3 MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de Business und IT integrieren ITIL, das Standardwerk für das IT-Service-Management, ist seit kurzem in der dritten Version verfügbar. Damit geht die

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr