IFRS-Update-Seminar 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS-Update-Seminar 2016"

Transkript

1 Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.v. IFRS-Update-Seminar 2016 Aktuell anzuwendende Änderungen des IFRS-Regelwerks Mit Teilnahmebescheinigung Themen Für den IFRS-Abschluss 2016 verbindliche Änderungen - Gesamtübersicht über erstmalig anzuwendende Änderungen - Anzuwendende Vorschriften für EU-IFRS-Anwender - Änderungen durch die sog. Annual Improvements - Änderungen der Darstellung des Abschlusses (IAS 1) - Klarstellung zu anwendbaren Abschreibungsmethoden (IAS 16 und IAS 38) - Abbildung fruchttragender Pflanzen (IAS 16 und IAS 41) - Anwendung der Konsolidierungsausnahme für Investmentgesellschaften (IFRS 10, IFRS 12 und IAS 28) - Anwendung der Equity-Methode im separaten IFRS-Abschluss (IAS 27) - Abbildung des Erwerbs von Anteilen an einer gemeinsamen Tätigkeit (IFRS 11) - Neuregelungen der Angaben im Anhang und im Lagebericht durch das BilRuG Ab 2017 anzuwendende Änderungen - Ansatz aktiver latenter Steuern auf unrealisierte Verluste (IAS 12) - Änderungen der Angaben zur Kapitalflussrechnung (IAS 7) - Änderung von IDW RS HFA 2 bezüglich konzerninterner Salden und Transaktionen i.s.v. IFRS 10 Vorbereitung auf die Anwendung von IFRS 9 Finanzinstrumente Vorbereitung auf die Anwendung von IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden Änderungen der Leasingbilanzierung durch IFRS 16 Häufige Praxisprobleme bei der IFRS-Anwendung und Strategien zur Fehlervermeidung Besprechung der Prüfungsschwerpunkte 2017 der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung Termine und Orte 30. November 2016 in Bad Nauheim bei Frankfurt a.m. 07. Dezember 2016 in Nürnberg Konzeption In Vorträgen und Fallstudien erlangen Sie fundierte Kenntnisse über alle bereits für den IFRS-Abschluss 2016 relevanten Änderungen sowie über die ab 2017 vorgeschriebenen Neuerungen Wichtige Erkenntnisse ergeben sich aus der Darstellung aktueller Praxisprobleme der IFRS-Anwendung und der Auswertung der durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung festgestellten Fehler Referenten aus Hochschule und Praxis garantieren eine hervorragende didaktische Aufbereitung und Vermittlung der Materie auf Grund langjähriger Erfahrungen in der Internationalen Rechnungslegung Gern beantworten alle Referenten auch Ihre individuellen Fragen. Selbstverständlich steht Ihnen dieser Service auch im Nachgang zu dem besuchten Seminar zur Verfügung Sie erhalten ausführliche Arbeitsunterlagen, die Ihnen von großem Nutzen sein werden Die Konzeption der IFRS-Update-Seminare hat sich seit 2005 bewährt Referenten Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Deloitte GmbH, Leipzig KPMG AG, Düsseldorf Veranstalter ifu AccountingAkademie GmbH

2 Zu den Seminarinhalten Das Regelwerk des International Accounting Standards Board sowie weitere von IFRS-Anwendern zu beachtende Vorschriften unterliegen laufenden Änderungen, die insbesondere den Erstellern und Prüfern von IFRS- Abschlüssen, darüber hinaus aber auch allen bekannt sein müssen, die solche Abschlüsse analysieren. In unserem eintägigen IFRS-Update-Seminar 2016 werden alle Änderungen behandelt, die bereits bei der Erstellung des Einzel- oder Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 zu beachten sind. Ebenso ausführlich werden die Änderungen behandelt, die ab dem 1. Januar 2017 in Kraft treten, soweit IFRS-Anwender sich bereits jetzt darauf einstellen müssen. Dazu gehört neben unmittelbar anzuwendenden Neuerungen auch die Vorbereitung auf die Anwendung der neuen Standards IFRS 9 (Finanzinstrumente), IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden) und IFRS 16 (Leasingverhältnisse). Die Änderungen betreffen größtenteils alle IFRS-Anwender. Unter Update verstehen wir auch, dass wir auf aktuelle Praxisprobleme eingehen, mit denen IFRS-Anwender konfrontiert sind und die sich oft erst einige Zeit nach dem Inkrafttreten der Vorschriften einstellen. Die unter diesem Gesichtspunkt zu behandelnden Probleme identifizieren wir in unserer Beratungs- und Prüfungspraxis sowie durch die Analyse der durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung festgestellten Fehler. Des Weiteren wollen wir die Teilnehmer wieder auf eine mögliche Prüfung durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) vorbereiten, indem wir die von der DPR bekanntgemachten Prüfungsschwerpunkte für 2017, die sich auf die Prüfung der IFRS-Abschlüsse für 2016 beziehen, ausführlich besprechen und Ihnen Möglichkeiten der Fehlervermeidung aufzeigen. Konzeptionelle Besonderheiten der Seminare Alle von der ifu AccountingAkademie GmbH angebotenen Seminare sind ausgesprochen anwendungsorientiert. Das trifft auch auf das IFRS-Update-Seminar zu. Anhand von Fallstudien und konkreten Beispielen erarbeiten wir mit Ihnen in diesem Seminar, wie die betreffenden Vorschriften in der Praxis anzuwenden sind. Teilnahmebescheinigung Jeder Teilnehmer erhält nach Abschluss der besuchten Veranstaltung eine Bescheinigung über die Teilnahme sowie über die Inhalte und die Dauer des Seminars. Zielgruppe Das Seminar richtet sich an alle, die IFRS-Abschlüsse erstellen, prüfen oder analysieren und sich deshalb über Änderungen und aktuelle Fragen der Anwendung des Regelwerks informieren müssen; zu nennen sind Mitarbeiter im Rechnungswesen, im Controlling und in Konzernzentralen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Unternehmensberater Mitglieder der Geschäftsleitung Mitglieder von Aufsichtsgremien Analysten und Mitarbeiter von Banken Beurteilung der Seminare durch bisherige Teilnehmer Beurteilungen unserer Seminare durch bisherige Teilnehmer finden Sie auf unserer Homepage. Über uns Die ifu AccountingAkademie GmbH ist ein mit dem gemeinnützigen Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.v. (ifu-institut) verbundenes Unternehmen, das auf die Durchführung offener und unternehmensinterner Seminare, Fernlehrgänge und Online-Kurse zu Themen aus dem Bereich der Rechnungslegung spezialisiert ist. Unsere Seminare werden fachlich geleitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling, der an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg Inhaber des Lehrstuhls für Externes Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung ist und sich auf die Konzernrechnungslegung und die Internationale Rechnungslegung spezialisiert hat. Mit unseren Seminaren verfolgen wir das Ziel, in einer hervorragenden didaktischen Aufbereitung anwendbares Fachwissen an Praktiker zu vermitteln. Deshalb kommen als Referenten Praktiker zum Einsatz, die über langjährige themenspezifische Erfahrungen verfügen. Dadurch dienen unsere Seminare auch dem Erfahrungsaustausch zwischen Praktikern.

3 Ablauf IFRS-Update-Seminar Uhr Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Seminarunterlagen 9.30 Uhr Begrüßung und Einführung 9.45 Uhr Aktueller Stand der Änderungen Verabschiedete Änderungen und deren Inkrafttreten Stand des Endorsement-Verfahrens Aktuelle Projekte des IASB Uhr Für den IFRS-Abschluss 2016 verbindliche Änderungen Gesamtübersicht über erstmalig anzuwendende Änderungen Anzuwendende Vorschriften für EU-IFRS-Anwender Änderungen durch die sog. Annual Improvements Änderungen der Darstellung des Abschlusses (IAS 1) Klarstellung zu anwendbaren Abschreibungsmethoden (IAS 16 und IAS 38) Abbildung fruchttragender Pflanzen (IAS 16 und IAS 41) Anwendung der Konsolidierungsausnahme für Investmentgesellschaften (IFRS 10, IFRS 12 und IAS 28) Anwendung der Equity-Methode im separaten IFRS-Abschluss (IAS 27) Abbildung des Erwerbs von Anteilen an einer gemeinsamen Tätigkeit (IFRS 11) Neuregelungen der Angaben im Anhang und im Lagebericht durch das BilRuG Uhr Pause mit Kaffee, Tee und kleinem Imbiss Uhr Ab 2017 anzuwendende Änderungen Ansatz aktiver latenter Steuern auf unrealisierte Verluste (IAS 12) Änderungen der Angaben zur Kapitalflussrechnung (IAS 7) Änderung von IDW RS HFA 2 bezüglich konzerninterner Salden und Transaktionen i.s.v. IFRS Uhr Vorbereitung auf die Anwendung von IFRS 9 Finanzinstrumente Überblick und wesentliche Änderungen im Vergleich zu IAS 39 Klassifizierung und Folgebewertung von finanziellen Vermögenswerten Geschäftsmodell- und Zahlungsstrombedingung Klassifizierung und Folgebewertung von finanziellen Verbindlichkeiten Das neue Wertminderungsmodell Uhr Vorbereitung auf die Anwendung von IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden Überblick und Anwendungsbereich von IFRS 15 Das Fünf-Stufen-Modell der Umsatzrealisierung 1. Identifizierung des Vertrags 2. Identifizierung der eigenständigen Leistungsverpflichtung 3. Bestimmung des Transaktionspreises 4. Verteilung des Transaktionspreises auf die Leistungsverpflichtungen 5. Erlöserfassung bei Erfüllung der Leistungsverpflichtungen Anwendungsleitlinien für Spezialfragen Darstellung im Abschluss und Anhangangaben Bisherige Praxiserfahrungen und Anpassungsbedarf Uhr Änderungen der Leasingbilanzierung durch IFRS 16 Überblick und Anwendungsbereich von IFRS 16 Bilanzierungswahlrechte Identifizierung von Leasingverhältnissen Trennung einzelner Vertragsbestandteile Bilanzierung beim Leasingnehmer Uhr Pause mit Kaffee, Tee und kleinem Imbiss Uhr Änderungen der Leasingbilanzierung durch IFRS 16 (Fortsetzung) Bilanzierung beim Leasinggeber Sale-and-Leaseback-Transaktionen Darstellung im Abschluss und Anhangangaben Anpassungsbedarf in der Praxis Uhr Häufige Praxisprobleme bei der IFRS-Anwendung und Strategien zur Fehlervermeidung Diskussion häufiger Fehler in folgenden Bereichen - Ende der Schonfrist: Lagebericht nach DRS 20 - Alternative Ergebniskennzahlen - Angaben zu Schätzunsicherheiten - Umsatzrealisation Strategien zur Fehlervermeidung Besprechung der Prüfungsschwerpunkte 2017 der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung Uhr Schlusswort Uhr Gemeinsames Mittagessen Kurzfristige Änderungen des Regelwerks können zu einer Aktualisierung der Seminarinhalte führen. Weitere von der ifu AccountingAkademie GmbH angebotene Seminare und Lehrgänge Einen Überblick über sämtliche von der ifu AccountingAkademie GmbH angebotenen Seminare und webbasierten Fernlehrgänge finden Sie auf der Rückseite dieses Prospekts. In unserem IFRS-Kompaktseminar behandeln wir grundlegend sämtliche Bestandteile des IFRS-Abschlusses sowie alle wesentlichen Ansatz-, Bewertungs-, Konsolidierungs- und Erläuterungsvorschriften sowie deren Anwendung in der Praxis. Die webbasierten IFRS-Fernlehrgänge bereiten Sie auf die Prüfung zum Certified IFRS-Accountant vor und beginnen jährlich im April sowie im November, wobei ein nachträglicher Einstieg jederzeit möglich ist. Unsere Intensivseminare zur Konzernabschlusserstellung sind sowohl für HGB- wie für IFRS-Anwender relevant. Während in dem zweitägigen Basisseminar sowie in dem eintägigen Konsolidierungstraining die Methoden und die Technik der Konsolidierung vermittelt werden, sind die Spezialfragen der Konsolidierung Gegenstand des ebenfalls zweitägigen Vertiefungsseminars. In allen Veranstaltungen erfolgt die Wissensvermittlung anhand von aufeinander abgestimmten praxisorientierten Fallstudien. Ausführliche Informationen zu den Inhalten und den mitwirkenden Referenten finden Sie unter. Beratung und unternehmensinterne Schulungen Gern beraten wir Sie individuell zu Fragen der Rechnungslegung. Des Weiteren bieten wir Ihnen die Durchführung unternehmensinterner Seminare an.

4 Referenten Herr, geboren 1959, studierte von 1978 bis 1983 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Dortmund und war danach wissenschaftlicher Assistent an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Seit 1993 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Externes Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Gebiet der Internationalen Rechnungslegung zählt neben der Konzernrechnungslegung zu den Kernkompetenzen des Lehrstuhls. Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorlesungen und Seminare sowie Beratungsprojekte belegen dies. Herr WP/StB Andreas Otter, geboren 1967, studierte von 1988 bis 1992 Betriebswirtschaftslehre und Auditing/Accounting an den Universitäten in Halle (Saale) und in Champaign-Urbana, Illinois. Er ist Partner der Deloitte GmbH und seit 1993 in den Niederlassungen von Deloitte in Halle (Saale) und Leipzig tätig. Schwerpunkte seiner Berufstätigkeit sind die Prüfung und Beratung von Unternehmen, die nach IFRS bzw. US-GAAP bilanzieren. Herr Otter ist Mitglied der US-GAAP Service Group von Deloitte und Lehrbeauftragter für eine Vorlesung zur Internationalen Rechnungslegung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er wirkt darüber hinaus an Workshops und Seminaren zur Rechnungslegung nach US-GAAP bzw. nach IFRS mit. Herr WP/StB Dr. Markus Zeimes, geboren 1967, studierte nach Absolvierung einer kaufmännischen Lehre von 1989 bis 1994 Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Er ist Partner der KPMG AG und arbeitet seit 1994 im internationalen Prüfungsbereich der KPMG. Von 2000 bis 2002 war Herr Dr. Zeimes als Manager bei der KPMG in London tätig. Von 2002 bis Juli 2004 war er Technical Director des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.v. und in dieser Position u.a. für das Projekt First-Time Adoption zuständig, das die Umstellung der Rechnungslegung auf IFRS zum Gegenstand hatte. Zu diesem Thema hat er mehrere Fachbeiträge publiziert. Herr Dr. Zeimes prüft und berät namhafte Konzerne, die nach IFRS bilanzieren, und begleitet diese ggf. bei der Prüfung durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung.

5 Fax-Antwort an ifu AccountingAkademie GmbH Fax-Nr.: +49 (0) Ich/Wir nehme(n) an folgender/folgenden Veranstaltung(en) teil: IFRS-Update-Seminar Preis pro Teilnehmer: EUR 585,00 zzgl. 19% USt 30. November 2016 in Bad Nauheim 07. Dezember 2016 in Nürnberg IFRS-Kompaktseminar Preis pro Teilnehmer: EUR 1.450,00 zzgl. 19% USt 26. bis 30. September 2016 in Fulda-Künzell Webbasierter IFRS-Basislehrgang (Certified IFRS-Accountant basic certificate ) Preis pro Teilnehmer: EUR 400,00 zzgl. 19% USt Start: 04. April 2016 Start: 04. November 2016 Ich möchte den gewählten Lehrgang in Englisch absolvieren Webbasierter IFRS-Expertenlehrgang (Certified IFRS-Accountant advanced certificate ) Preis pro Teilnehmer: EUR 1.750,00 zzgl. 19% USt Start: 04. April 2016 Präsenzphase: 26. bis 30. September 2016 in Fulda-Künzell Start: 04. November 2016 Präsenzphase: 29. Mai bis 02. Juni 2017 in Fulda-Künzell In die webbasierten IFRS-Fernlehrgänge ist der nachträgliche Einstieg jederzeit möglich. Basisseminar zur Konzernabschlusserstellung Preis pro Teilnehmer: EUR 1.175,00 zzgl. 19% USt 26. und 27. Oktober 2016 in Nürnberg 09. und 10. November 2016 in Bad Nauheim Angemeldete Personen: Name 1: Position/Abteilung: Telefon: Name 2: Position/Abteilung: Telefon: Ansprechpartner im Sekretariat: Name: Tel.: Rechnung an: Firma: Name: Fax: Konsolidierungstraining Preis pro Teilnehmer: EUR 495,00 zzgl. 19% USt 28. Oktober 2016 in Nürnberg 11. November 2016 in Bad Nauheim Vertiefungsseminar zur Konzernabschlusserstellung Preis pro Teilnehmer: EUR 1.175,00 zzgl. 19% USt 24. und 25. November 2016 in Hannover 08. und 09. Dezember 2016 in Nürnberg Ich habe noch folgenden Wunsch: Bitte senden Sie mir Informationsmaterial zu den weiteren Seminaren und Fernlehrgängen Tagungshotels und Zimmerreservierung Sheraton Carlton Hotel Nürnberg (EZ/ÜF EUR 139,00) Tel. +49 (0) Dolce Hotel Bad Nauheim (EZ/ÜF EUR 135,00) Tel. +49 (0) DORMERO Hotel Hannover (EZ/ÜF EUR 119,00) Tel (0) Bäder Park Hotel & Sieben Welten Therme & Spa Resort Fulda-Künzell (Tagungshotel) (EZ/ÜF EUR 105,00) Tel. +49 (0) Alternative Übernachtungsmöglichkeit in unmittelbarer Nähe: Landgasthof Reith Fulda-Künzell (EZ/ÜF EUR 48,00) Tel. +49 (0) Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung zu den o.g. Sonderkonditionen direkt im Hotel unter Berufung auf die Veranstaltung und unter dem Kennwort ifu vor. Abteilung: Straße: PLZ und Ort: Datum: Unterschrift: Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Eingänge berücksichtigt. Sie erhalten kurzfristig eine Antwort von uns. Vertragspartner ist die ifu AccountingAkademie GmbH. Die Preise verstehen sich inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen, Imbissen und Pausengetränken. Im Preis des IFRS-Kompaktseminars sowie des IFRS-Expertenlehrgangs sind zusätzlich die Abendessen enthalten. Die Stornierung einer Seminaranmeldung ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich. Eine Lehrgangsanmeldung kann vor Lehrgangsbeginn kostenfrei storniert werden. Alternative Anmeldemöglichkeiten online: per an Bärbel Ebeling: telefonisch: +49 (0) per Telefax: +49 (0) per Post: ifu AccountingAkademie GmbH Lärchenweg 3, D Wettin-Löbejün Weitere Informationen Zum Inhalt: Tel.: +49 (0) Zur Organisation: BÄRBEL EBELING

IFRS-Update-Seminar 2015

IFRS-Update-Seminar 2015 Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.v. IFRS-Update-Seminar 2015 Aktuell anzuwendende Änderungen des IFRS-Regelwerks Mit Teilnahmebescheinigung

Mehr

Intensivseminare zur Konzernabschlusserstellung

Intensivseminare zur Konzernabschlusserstellung Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle -Wittenberg e.v. Intensivseminare zur Konzernabschlusserstellung Basisseminar - Konsolidierungstraining

Mehr

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten:

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten: IFRS Update 2015 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf Referenten: Prof. Dr. Andreas Barckow, Berlin WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Bödecker, Frankfurt a.m. WP StB Dr. Thomas Senger,

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationale Rechnungslegung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo!

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo! Webinar-Reihe Update IFRS 2016 NEUREGELUNGEN DER IFRS in 90 Minuten auf den Punkt gebracht WP/StB Dr. Christoph Fröhlich, CPA, OePR Eidg. Dipl. WP Mag. Thomas Pichler, OePR Modul I: IFRS 16 Neue Leasingbilanzierung,

Mehr

Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS (Teil I: Einstieg, Teil II: Aufbau)

Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS (Teil I: Einstieg, Teil II: Aufbau) Workshop: Freitag, 9. Mai 2008 und Freitag, 16. Mai 2008 Internationale Rechnungslegung nach IAS/IFRS (Teil I: Einstieg, Teil II: Aufbau) Institut für Finanzdienstleistungen Durch die Teilnahme an diesem

Mehr

Umsatzsteuer und Immobilien

Umsatzsteuer und Immobilien Eintägiges Intensivseminar 28. Juni 2013 in Starnberg 6. September 2013 in Mainz Umsatzsteuer und Risiken managen Chancen nutzen Themenschwerpunkte: > Die umsatzsteuerrechtlichen Risiken und Chancen bei

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Unternehmensbewertung: Art or Science?

Unternehmensbewertung: Art or Science? Seminar Unternehmensbewertung: Art or Science? Seminarthema: Unternehmensbewertung: Art or Science? Die Bedeutung der Unternehmensbewertung hat durch die Verzahnung mit der internationalen Rechnungslegung

Mehr

Druckdatum: 29.06.2016 Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner. Vorlesung

Druckdatum: 29.06.2016 Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner. Vorlesung Referent: Prof. Dr. Christian Vorlesung 1 07.01.2011 Bilanzierung latenter Steuern, 9:00 bis 10:30 Uhr, Hochschulveranstaltung, Veranstalter Universität Ilmenau (TU), Ort: Ilmenau, Referent Dr. Christian

Mehr

Tax Rate Reconciliation

Tax Rate Reconciliation www.pwc.de/the_academy The Academy IFRS Masterclass: Latente Steuern und Tax Rate Reconciliation Trainings Latente Steuern Grundlagen, Latente Steuern Aufbau, Tax Rate Reconciliation September November

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 25.11.2015 L 307/11 VERORDNUNG (EU) 2015/2173 R KOMMISSION vom 24. November 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards gemäß

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Wie lese ich den Geschäftsbericht eines Versicherungsunternehmens? PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung 24. September & 1. Oktober 2015 Praxisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) müssen

Mehr

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung 9. Oktober & 4. November 2014 Praxisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) müssen

Mehr

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 12. September 2012, Bad Lippspringe* ausgebucht 12. bis 14. Dezember 2012, München**

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 12. September 2012, Bad Lippspringe* ausgebucht 12. bis 14. Dezember 2012, München** Intensiv-Seminar: Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung kleiner und mittelgroßer Unternehmen Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen - Seminar für Prüfungsleiter

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten 20. Oktober 2014, Düsseldorf Referenten: WP Dipl.-Volksw. Marijan Nemet, Frankfurt a.m. WP Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

016kompaktseminar. eminare. Insolvenzgeld & differenzlohn. intensivseminar differenzlohn

016kompaktseminar. eminare. Insolvenzgeld & differenzlohn. intensivseminar differenzlohn eminare 016kompaktseminar Insolvenzgeld & differenzlohn intensivseminar differenzlohn kompaktseminar rechnungslegung & schlussrechnung In der Insolvenz Jetzt vormerken! Am 9. November 2016 findet das 5.

Mehr

IFRS auf einen Blick

IFRS auf einen Blick IFRS auf einen Blick Praktische Bild-Text-Darstellung übersichtlich nach Bilanzposten Von Prof. Dr. Isabel von Keitz WP/StB Rainer Grote Marc Hansmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

Jetzt geht es um SIE!

Jetzt geht es um SIE! Jetzt geht es um SIE! Interaktives Marketing-Seminar für Handwerk und Einzelhandel. Analyse. Strategie. Maßnahmen. Jedes Unternehmen muss heute in einem stetig wachsenden Wettbewerbsumfeld bestehen. Andere

Mehr

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Intensiv-Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer 27. bis

Mehr

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 26. Juni 2013, Travemünde* 09. bis 11. September 2013, München**

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 26. Juni 2013, Travemünde* 09. bis 11. September 2013, München** Intensiv-Seminar: Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung kleiner und mittelgroßer Unternehmen Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen - Seminar für Prüfungsleiter

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Zertifikatslehrgang Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER. Institut für für Rechnungswesen und und Controlling Universität Zürich

Zertifikatslehrgang Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER. Institut für für Rechnungswesen und und Controlling Universität Zürich Zertifikatslehrgang Rechnungslegung nach Institut für für Rechnungswesen und und Controlling Universität Zürich Ausschreibung Referenten Zielpublikum Verantwortliche und Mitarbeitende aus den Bereichen

Mehr

»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende«

»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende« Workshop»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende«Frankfurt am Main, 28. Februar 2013 Einladung Mit freundlicher Unterstützung von In Zusammenarbeit mit: THEMATIK

Mehr

EINLADUNG Fachtag Werkstätten

EINLADUNG Fachtag Werkstätten EINLADUNG Fachtag Werkstätten Februar April 2014 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BFI TIROL, IHR KONTAKT. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. INFORMATION UND ANMELDUNG BFI Tirol Manfred Meyer, MSc Leitung Abteilung Wirtschaft und Recht Ing.-Etzel-Straße 7 6010 Innsbruck Tel. +43 (0) 512/59 6

Mehr

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2017 / Fortbildungsveranstaltungen 2017

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2017 / Fortbildungsveranstaltungen 2017 Anlage 1 FARR-sveranstaltungen 2017 / 2018 FARR Wirtschaftsprüfung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Cicerostraße 2, 10709 online anmelden: www.farr-wp.de / termine oder per E-Mail: info@farr-wp.de

Mehr

Unsere Themen in 2015 / 2016

Unsere Themen in 2015 / 2016 für mittelständische WP- und vbp-praxen Unsere Themen in 2015 / 2016 WP aktuell, zwei Serien pro Jahr (mit der IDW Akademie GmbH) Grundlagen und Technik der Jahresabschlussprüfung IT-Prüfung light Anwendung

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1. TeilB Einzelabschluss nach HGB und IFRS 155

Inhaltsübersicht. Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1. TeilB Einzelabschluss nach HGB und IFRS 155 XI Inhaltsübersicht Vorwort zur 10. Auflage Herausgeber Autoren Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XVII XXVII Teil A Rechnungslegung nach HGB und IFRS 1 I Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Intensiv-Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer 14. bis

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (BilMoG) im Klartext. 19. und 20. November 2009 Bonn

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. (BilMoG) im Klartext. 19. und 20. November 2009 Bonn Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) im Klartext 19. und 20. November 2009 Bonn Leitung: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Partner der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Daimler AG 4T /04/2013

Daimler AG 4T /04/2013 Daimler AG 4T 2012 29/04/2013 DAG Konzern Prüfungsbericht Konzernabschluss zum 31.12.2012 und zusammengefasster Lagebericht Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers An die Daimler AG, Stuttgart Vermerk

Mehr

Sie sind in einer aktiven Beschäftigung und wollen den nächsten Schritt auf der Karriereleiter

Sie sind in einer aktiven Beschäftigung und wollen den nächsten Schritt auf der Karriereleiter Intensiv-Seminar: Die professionelle BeWERBUNG Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung aber schon etwas aus der Übung wie man eine erfolgreiche Bewerbung gestaltet? Sie brauchen

Mehr

Umsatzsteuer Praxisupdate 2008

Umsatzsteuer Praxisupdate 2008 Intensive Wissensvermittlung in Workshop-Atmosphäre mit maximal 18 Teilnehmern! Umsatzsteuer Praxisupdate 2008 Alles Wichtige an nur einem Tag! Bitte wählen Sie: 12. März 2008 in München 18. April 2008

Mehr

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten BILANZ- BUCHHALTER mit IHK-Prüfung Verdienst: 75.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. 6.650,91

Mehr

Unternehmensbewertung Methoden und Anwendung

Unternehmensbewertung Methoden und Anwendung Unternehmensbewertung Methoden und Anwendung Angesichts der zunehmenden Bedeutung der Kapitalmärkte und der steigenden Tendenz hin zu wertorientiertem Management ist das Thema Unternehmensbewertung aktueller

Mehr

Die Umsetzung der neuen MaRisk

Die Umsetzung der neuen MaRisk Praxisseminar Die Umsetzung der neuen MaRisk Themen & Referenten: Die MaRisk-Novelle aus Sicht der Bundesanstalt Ludger Hanenberg Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Risikotragfähigkeit und

Mehr

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Betriebswirtschaft ff ^ VDMA Jörg D. Scholtka IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Internationale Rechnungslegung: globaler Maßstab für globales Geschäft Allert Breh Bussjäger-Martin von Heynitz Hummel

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung WP Handbuch Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung IDW (Hrsg.) / 15., vollständig überarbeitete Auflage ...Seite Vorwort... A. Beruf und Dienstleistungen des Wirtschaftsprüfers.... 1 1. Einleitung... 7

Mehr

Heft 175. IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen HLBS. Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian Janze. 1.

Heft 175. IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen HLBS. Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian Janze. 1. Schriftenreihe des Hauptverbandes der landwirtschaftlichen Buchstellen und Sachverständigen e.v. Heft 175 IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Umwandlungsteuerrecht I: Einbringungen in Kapitalgesellschaften Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 08.12.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2016 2017 2018 2019 IFRS 14 IFRS 9 IFRS 16 IFRS 11 Acquisitions of Interests

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Betriebswirtschaftliche Grundlagen Das Know-how. Betriebswirtschaftliche Grundlagen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Intensivseminar: Grundlagen der risikoorientierten Prüfung komplexer IT-gestützter Rechnungslegungssysteme mittelständischer Unternehmen

Intensivseminar: Grundlagen der risikoorientierten Prüfung komplexer IT-gestützter Rechnungslegungssysteme mittelständischer Unternehmen Intensivseminar: Grundlagen der risikoorientierten Prüfung komplexer IT-gestützter Rechnungslegungssysteme mittelständischer Unternehmen 27. bis 28. November 2012, Hamburg 05. bis 06. Februar 2013, München

Mehr

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU Praxisseminar Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen für KMU Am 06. Oktober 2016 im Signal-Iduna-Park in Dortmund Das Praxisseminar für Effizienz- und Effektivitätssteigerung im Industriebetrieb

Mehr

SEMINAR. Risikomanagement kompakt. In nur 2 Tagen die eigenen Kompetenzen gezielt erweitern!

SEMINAR. Risikomanagement kompakt. In nur 2 Tagen die eigenen Kompetenzen gezielt erweitern! SEMINAR Risikomanagement kompakt In nur 2 Tagen die eigenen Kompetenzen gezielt erweitern! ZIELE Ziele unseres Seminars: Sie lernen, die Risiken in ihrem Unternehmen gezielt zu analysieren und zu bewerten,

Mehr

Explosionsschutz aktuell und umfassend

Explosionsschutz aktuell und umfassend TÜV NORD Akademie Technische Sicherheit Explosionsschutz aktuell und umfassend Save the date! (s. Innenteil) Explosionsschutz Fachtagung 25. April 2017 www.tuev-nord.de/tk-ex TÜV NORD GROUP Technische

Mehr

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte 24. September 2015, Hamburg Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Einführung in die EVB-IT

Einführung in die EVB-IT Grundlagenseminar Einführung in die EVB-IT 24. Mai 2011, Berlin Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernangebote in der Fortbildung

Mehr

Fortbildungs-Veranstaltung

Fortbildungs-Veranstaltung Fortbildungs-Veranstaltung Prostata MRT Workshop für MTRAs Düsseldorf Samstag, 24. Juni 2017 Eine netzwerk wissen Fortbildungsveranstaltung Einladung Prostata MRT-Workshop für MTRAs Sehr geehrte medizintechnische

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September Oktober 2013 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zum Thema Stärken und Schwächen des Gemeinnützigkeitsrechts

Mehr

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2014 / Fortbildungsveranstaltungen 2014

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2014 / Fortbildungsveranstaltungen 2014 Anlage 1 FARR-sveranstaltungen 2014 / 2015 FARR Wirtschaftsprüfung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Cicerostraße 2, 10709 online anmelden: www.farr-wp.de / termine oder per E-Mail: info@farr-wp.de

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................. V 1 Internationalisierung der Rechnungslegung Rechtliche Rahmenbedingungen.... 1 1.1 Die Entwicklung der deutschen

Mehr

Lean Leadership Führung Rollen KPIs

Lean Leadership Führung Rollen KPIs Praxisseminar Führung Rollen KPIs Am 10. November 2016 in der BayArena in Leverkusen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen u.a. von: Agenda 09.00

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai September 2016 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, im Mittelpunkt der Fachtage Altenhilfe steht in diesem Jahr insbesondere das Pflegestärkungsgesetz II (PSG

Mehr

Kapitel 7 Rechenwerke Einleitung 168 Bilanz 170 Gesamtergebnisrechnung 174 Eigenkapitalveränderungsrechnung

Kapitel 7 Rechenwerke Einleitung 168 Bilanz 170 Gesamtergebnisrechnung 174 Eigenkapitalveränderungsrechnung IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung...1 Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung...35 Kapitel 3 Kapitel 4 Institutionen und System der US-amerikanischen Rechnungslegung...59

Mehr

Referent Dr. Christian Zwirner. Referenten Kai Peter Künkele, Dr. Christian Zwirner. Referenten Kai Peter Künkele, Dr.

Referent Dr. Christian Zwirner. Referenten Kai Peter Künkele, Dr. Christian Zwirner. Referenten Kai Peter Künkele, Dr. Referent: Prof. Dr. Christian -leer- 1 10.09.2010 Steuerbilanz 2010, Veranstalter WSF, Ort: Frankfurt am Main, Referent Dr. Christian 2 04.11.2011 Bilanzsteuerrecht, Veranstalter Universität Passau, Ort:

Mehr

Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort

Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort am 08. Juni 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 30. Juni 2016 im WÖLLHAFF Konferenzund Bankettcenter in Stuttgart Das Praxisseminar für zielorientierte

Mehr

1. Wiener IFRS-Kongress Sonderfragen der Konzernrechnungslegung

1. Wiener IFRS-Kongress Sonderfragen der Konzernrechnungslegung DO, 15. September 2016 09:00 Unternehmenserwerb oder Erwerb einer Gruppe von Vermögenswerten? Oliver Köster, Deloitte Schweiz 09:45 Vorliegen von Beherrschung nach IFRS 10: Praxisfälle zur Abgrenzung der

Mehr

EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht

EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit / Steuerrecht September Oktober 2014 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zum Thema Aktuelle Entwicklungen im Gemeinnützigkeitsrecht

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr.

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr. Programm Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen Entsendung und Beschäftigung von Mitarbeitern Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt einen Einblick über arbeitsrechtliche, einkommensteuerrechtliche und

Mehr

Chefsache? Ihre Sache!

Chefsache? Ihre Sache! für Apothekenleiter Chefsache? Ihre Sache! Hannover 6. 8. Juni 2012 28. 30. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Chefsache? Ihre Sache! Wettbewerbsfähige

Mehr

Prostata MRT Hands on-workshop

Prostata MRT Hands on-workshop bender akademie Fortbildungs-Veranstaltung Prostata MRT Hands on-workshop für Ärzte Düsseldorf München Berlin 2016 Einladung Prostata MRT-Workshop für Ärzte Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Basismodul Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Basismodul Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung Modul-Daten MODUL 6.4 Basismodul Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung Modultyp Wahlpflicht Modul-Teil 1: Steuerwirkungs- und Steuergestaltungslehre Modul-Teil 2: Hauptseminar zur

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Umsatz-, Kosten-, Erfolgsund Finanz-Controlling

Mehr

20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht

20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar 20 wichtigste Änderungen im Vergaberecht 11. Mai 2016, Düsseldorf www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Wirtschaftswochenende Mallorca Der Zahnarzt als Manager, Führungskraft & Unternehmer

Wirtschaftswochenende Mallorca Der Zahnarzt als Manager, Führungskraft & Unternehmer Wirtschaftswochenende Mallorca 30.09.2016-02.10.2016 Der Zahnarzt als Manager, Führungskraft & Unternehmer Der Zahnarzt als Manager, Führungskraft & Unternehmer Der Fokus unserer Beratung liegt traditionell

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Brandschutzseminar Heißbemessung (Stufe 2)

Brandschutzseminar Heißbemessung (Stufe 2) Fortbildung Brandschutzseminar Grundlagen und Anwendungen der Brandschutzteile Eurocode 1/Eurocode 2 am 8. Oktober 2013 in Frankfurt am Main In Kooperation mit: Thema Die Bundesvereinigung der Prüfingenieure

Mehr

Diplomlehrgang IFRS International Financial Reporting Standard. Neues Konzept der IFRS Ausbildung: Effizient und praxisnah

Diplomlehrgang IFRS International Financial Reporting Standard. Neues Konzept der IFRS Ausbildung: Effizient und praxisnah Neues Konzept der IFRS Ausbildung: Effizient und praxisnah Diplomlehrgang IFRS International Financial Reporting Standard Begleiteter e-learning Kurs Lernen Sie die Theorie im Selbststudium und die Praxis

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

Workshop: Datenanalyse im Rahmen der Jahresabschlussprü fung Praktische Anwendungsbeispiele mit ACL oder IDEA. Analysesoftware ACL

Workshop: Datenanalyse im Rahmen der Jahresabschlussprü fung Praktische Anwendungsbeispiele mit ACL oder IDEA. Analysesoftware ACL Workshop: Datenanalyse im Rahmen der Jahresabschlussprü fung Praktische Anwendungsbeispiele mit ACL oder IDEA Analysesoftware ACL 09. bis 10. Oktober 2014, Hamburg (ausgebucht) 27. bis 28. Oktober 2014,

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang Dieser Lehrgang bietet eine umfassende, fundierte und in Österreich einzigartige Qualifikation in den IFRS mit Bestätigung des erworbenen Wissens durch eine Fachprüfung.

Mehr

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberecht für Anfänger Das 1 1 des Vergaberechts 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016,

Mehr

VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM

VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Verdeckte Gewinnausschüttung und verdeckte Einlage im Körperschaftsteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.07 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV F-0216 Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 11. und 12. Oktober 2011 Erfurt Leitung: Bereichsleiter, WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsanalysen im ÖPNV

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsanalysen im ÖPNV Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsanalysen im ÖPNV 22. und 23. April 2010 Bonn Leitung: Dipl.-Kfm. Mickaél Pandion Geschäftsführer der Städtischen Verkehrsbetriebe Esslingen am Neckar Zielgruppe: Kaufmännische

Mehr

Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung

Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung Immer mehr Unternehmen stellen sich der Forderung der Kapitalmärkte nach mehr Transparenz in der Berichterstattung und bilanzieren nach internationalen

Mehr

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München Leasingforum 2016 Termine und Veranstaltungsorte Donnerstag,

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting and IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater. Sommersemester 2015

Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting and IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater. Sommersemester 2015 Konzernrechnungslegung und IFRS (Group Accounting and IFRS) Prof. Dr. Bernd Grottel Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Sommersemester 2015 Ihr Team Bayerische Treuhandgesellschaft AG Diplom-Kaufmann Prof.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte Fachseminare für die Versicherungswirtschaft im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung

Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung Auswirkungen auf die Personalpraxis schon jetzt aktiv werden? 13. Juni 2016,

Mehr

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern 03.12.2013 in München Seminarnummer 14013 27.01.2014 in München Seminarnummer 13014 12.02.2014 in Hamburg Seminarnummer 13114 14.03.2014 in Frankfurt Seminarnummer

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr