Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework"

Transkript

1 Serviceorientierte IT-Dienstleistungen mit ITIL und dem Microsoft Operations Framework Technologien, Prozesse, Menschen IT-Servicemanagement zählt aktuell zu den wichtigsten Themen für IT-Organisationen. Jahrelang haben IT-Abteilungen sich auf die Einführung und Unterstützung von Technologien und deren fachliche Beherrschung konzentriert. Dabei sah sich die IT mehr als Technologieanbieter und weniger als Unterstützung für das operative Geschäft eines Unternehmens. In der Regel existierte eine inoffizielle Dreiteilung von IT, Benutzern und Unternehmensleitung. Die IT hatte dabei die Rolle des Technologieanbieters, die Unternehmensleitung fungierte als Geldgeber für die IT und die Benutzer erwirtschafteten die Gewinne durch das operative Geschäft. Hierdurch entstanden oft Missverständnisse im Unternehmen. Die Geschäftsleitung konnte die Leistungsfähigkeit der IT- Abteilung nicht beurteilen, sah jedoch die ständig steigenden Kosten. Die IT-Abteilung erbrachte Dienste für die ständig unzufriedenen Benutzer und hatte selbst Probleme, die dafür notwendigen Ressourcen bereitzustellen. Die Benutzer hingegen sahen sich von IT-Ausfällen bei der Arbeit unterbrochen und beschwerten sich darüber wiederum bei der Unternehmensleitung. Mittlerweile findet ein Umdenken statt. Die IT wird immer mehr Bestandteil des eigentlichen Geschäfts. Das Ziel der IT-Abteilung lautet daher nicht mehr Beherrschung und Unterstützung der Technik, sondern bestmögliche Unterstützung der Geschäftsprozesse (und Kunden) im Unternehmen. Mit dieser Formulierung findet auch der Servicegedanke immer mehr Berücksichtigung bei der Gestaltung von IT-Services. Zentrale Forderungen sind beispielsweise: ein zentraler Ansprechpartner für alle auftretenden Probleme Übersicht über den Status der Bearbeitung laufender Probleme nachvollziehbarer und zielorientierter Informationsfluss einheitliche Dokumentation Wirtschaftlichkeit störungsfreier Betrieb trotz permanenten Veränderungen in der IT (Changes) Forderungen an IT-Abteilungen Die Leistungen heutiger IT-Abteilungen sollen transparent und messbar sein. Nur was sich messen lässt, lässt sich auch verbessern. Durch diese Forderung können so genannte Service Level Agreements (SLAs) formuliert werden, die definierte Leistungen zu festgelegten Kosten beinhalten. Die beiden Rahmenwerke IT Infrastructure Library (ITIL) und das Microsoft Operations Framework (MOF) beinhalten Anleitungen, die erläutern, wie eine IT-Organisation aufgebaut und strukturiert werden kann, um die laufenden Geschäftsanforderungen optimal zu unterstützen. Dabei basieren die Grundlagen beider Ansätze auf realen Erfahrungen in Projekten und Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung. ITIL und MOF sind demnach keine Norm, sondern als Baukasten zu verstehen, der Elemente enthält, die aus realen Erfahrungen (best practices) entwickelt wurden. ITIL ist als solches Instrument für Betriebe unterschiedlicher Größe mittlerweile international als Defacto-Standard akzeptiert. Die Gründe, Betriebsmanagement-Prozesse einzuführen, sind häufig höhere Professionalität der IT

2 Fokussierung auf den Nutzen für Kunden Transparenz der Kosten Messkriterien für Entscheidungen klar definierte Ansprechpartner Bestandteil einer Qualitätsmanagement-Strategie mit Fokus auf ständiger Verbesserung Kostensenkung durch Standardisierung MOF ist die spezifische Umsetzung für die Microsoft Welt und wurde 1999 auf Basis von ITIL entwickelt. Im Folgenden werden die beiden Rahmenwerke näher beschrieben. Die IT Infrastructure Library (ITIL) ITIL wurde in den späten achtziger Jahren in Großbritannien im Auftrag der Regierung von der CCTA (Central Computer and Telecommunications Agency, heute Office of Government and Commerce - OGC) entwickelt und später für den allgemeinen Einsatz in Unternehmen angepasst und ausgeweitet. Dabei wurden insbesondere zwei Ziele im Auge behalten: die Erstellung von konsistenten und zusammenhängenden Anleitungen für best practices im IT-Servicemanagement und die Möglichkeit für private Unternehmen, eigene Produkte für die Unterstützung und Einführung von ITIL zu entwickeln (z.b. Trainings, Beratungsmodelle und Softwareprogramme) Die Besonderheit von ITIL ist, dass es bezüglich der für die praktische Umsetzung eingesetzten Produkte herstellerneutral ist. Es handelt sich nicht um ein theoretisches Modell, sondern um das Ergebnis der Ideen und Erfahrungen von IT-Praktikern, die über reale Erfahrungen mit den beschriebenen Vorgängen verfügen. Die Implementation von ITIL innerhalb einer Organisation ist nicht durch Normen vorgeschrieben, so dass die Umsetzung freiwillig und angepasst erfolgen kann. Dabei beschreibt ITIL keine isolierten Prozesse, sondern berücksichtigt die zentralen Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen den unterschiedlichen Service-Bereichen. Auf der Grundlage von ITIL wurden später von Unternehmen wie HP, IBM und Microsoft eigene Richtlinien für IT-Management entwickelt. ITIL-Begriffe Ein wesentlicher Aspekt zur Verbesserung der Kommunikation in Unternehmen ist das richtige Verwenden der Sprache. Nur wenn alle Beteiligten bei bestimmten Wörtern das Gleiche meinen und verstehen, ist ein gegenseitiges Verständnis sichergestellt. Aus diesem Grund werden in ITIL verschiedene Begriffe definiert. Zu den wichtigsten Begriffen gehören: Prozesse und Verfahren (Was und Wie): Prozesse sind von Verfahren getrennt und werden häufig als Ablaufdiagramme dargestellt. Verfahren dienen zur Implementierung von Prozessen. Aufgaben und Funktionen (Aktivitäten und Wer): Aufgaben sind die Bestandteile eines Prozesses. Funktionen sind die Rollen bzw. Organisationseinheiten, die für einen Prozess verantwortlich sind. Organisation und Ressourcen (Hierarchie und Mitarbeiter/Tools): Mit Organisation ist die Hierarchie eines Unternehmens gemeint. Ressourcen sind die Personen und Werkzeuge, die für die Durchführung einer Aufgabe benötigt werden. Service Management: Das Ziel des Service Managements ist es, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Nachfrage und Angebot an IT-Services sicherzustellen.

3 Publikationen über ITIL ITIL beschreibt in den grundlegenden Publikationen Service Support und Service Delivery die zentrale Funktion des Service Desks und zehn fundamentale Prozesse (Tab. 1). Weiterhin existieren Publikationen wie z.b. Security Management. Diese Publikationen sind zentrale Dokumente bezüglich ITIL und werden von der ITIL-Nutzergemeinschaft, dem IT Service Management Forum (itsmf), zur Vorbereitung auf die Zertifizierung zum ITIL Service Manager empfohlen. Service Support (operativ) Incident Management Problem Management Change Management Configuration Management Release Management Service Delivery (taktisch) Availability Management Capacity Management Financial Management Service Level Management IT Service Continuity Management Tab. 1: Die zehn fundamentalen ITIL-Prozesse Ein weiteres zentrales Buch zum Thema IT-Infrastructure-Management ist verfügbar und z.b. unter bestellbar. Es werden die neuen Bereiche Network Service Management Operations Management Management of local Processors Computer Installation and Acceptance Systems Management und Environmental Management beschreiben. Ausbildung und Zertifizierung Die Ausbildung zum IT Service Manager (Manager Certificate) beinhaltet üblicherweise 9-12 Tage Schulung, mehrere Tage Selbststudium, einen Tag Vorbereitung und zwei schriftliche Prüfungen zu Service Support und Service Delivery. Die Kandidaten müssen für die Zulassung zur Prüfung eine mehrjährige Tätigkeit im Bereich des IT-Servicemanagements nachweisen. In den beiden Prüfungen von je drei Stunden Dauer wird das Verständnis aller ITIL-Prozesse geprüft. Während die Service Manager-Zertifizierung eher für Projektmanager, Service Level Manager, Berater und Trainer geeignet ist, gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich als Spezialist (Practitioner Certificate) für einen oder mehrere Prozesse zu zertifizieren (die Zielgruppe sind sog. Process Manager, die für die Einrichtung und Durchführung von Prozessen verantwortlich sind). Das Practitioner Certificate beinhaltet zwei bis drei Tage Training und einen zweistündigen schriftlichen Test. Voraussetzung für die Zulassung zu den Examen ist das erfolgreiche Bestehen der ITIL Foundation- Zertifizierung (Foundation Certificate). Diese Zertifizierung ist die Grundlage für alle ITIL-Anwender und für die Teilnahme an den Practitioner- und Manager-Examen. Hierfür ist nicht zwingend eine vorherige Schulung notwendig, jedoch werden vorbereitende Seminare von ein bis drei Tagen Dauer ausdrücklich empfohlen.

4 Damit gliedern sich die drei ITIL-Zertifizierungen in 1. Foundation Certificate in IT-Service-Management 2. Practitioner Certificate in IT-Service-Management 3. Manager Certificate in IT-Service-Managment Weitere Informationen können im Internet unter abgerufen werden. ITIL in der Industrie Mittlerweile haben weit über Unternehmen ITIL als Standard angenommen. Weltweit existieren über zertifizierte ITIL-Professionals und jährlich werden etwa weitere Zertifizierungen abgelegt. Die bekannteste User Group ist das IT Service Mangement Forum (itsmf), das bereits 1991 als britische Vereinigung gegründet wurde Das itsmf Germany sitzt in Frankfurt. Weitere Informationen können über die Website abgerufen werden. Die ITIL-Zertifizierungen werden von der niederländischen Stiftung EXameninstituut voor INformatica (EXIN) und dem englischen Information Systems Examinations Board (ISEB) zentral entwickelt und global zur Verfügung gestellt. Software Schulung Beratung ITIL Bücher Organisa tionen Qualifikat ionen Abb. 1: ITIL-Diagramm ITIL wird durch die Industrie ständig weiterentwickelt, dabei werden nicht nur Service-Bereiche angepasst oder neu definiert, sondern auch Schnittstellen und Zusammenhänge zu Qualitätssicherungsmethoden wie DIN ISO-9000, EFQM oder ITCRM (IT Customer Relationship Management) definiert und entwickelt. Das Microsoft Operations Framework Das Microsoft Operations Framework (MOF) ist eine Anpassung und Weiterentwicklung des ITIL. MOF ersetzt keinesfalls ITIL, sondern ergänzt es um wichtige Punkte für IT Servicemanagement im heterogenen Microsoft-Umfeld. Dies wird beispielsweise in der Sprache deutlich, da MOF die im ITIL definierten Begriffe übernimmt und weitere spezifische Begriffe einführt. Die ersten Veröffentlichungen bezüglich MOF erschienen 1999 in englischer Sprache. Mittlerweile sind verschiedene zentrale

5 Dokumente ins Deutsche übersetzt und über die deutsche Microsoft-Website frei zugänglich (www.microsoft.com/germany/mof). Das erweiterte MOF-Prozessmodell Alle fundamentalen ITIL-Prozesse sind in MOF enthalten. ITIL unterscheidet zwischen Service Support und Service Delivery. Das MOF-Prozessmodell unterscheidet hingegen vier Quadranten, die jeweils mehrere Service Management Funktionen (SMFs) enthalten. Eine SMF beschreibt die Prozesse, Prozeduren und Aufgaben zur Leistungserbringung. Die vier Quadranten lauten Changing (Änderung), Operating (Betrieb), Supporting (Support) und Optimizing (Optimierung). Jedem Quadranten ist eine Überprüfung zugeordnet, die die zentralen Ergebnisse und Probleme des Quadranten zusammenfasst und die als Grundlage für Management-Entscheidungen und zur Prozessoptimierung genutzt werden kann. Microsoft hat den ITIL-Prozessen neun weitere SMFs hinzugefügt. Erweiterung gegenüber ITIL: SMFs des MOF Security Administration System Administration Network Administration Service Monitoring & Control Directory Services Administration Storage Management Job Scheduling Print/Output Management Workforce Management Tab. 3: Erweiterungen des MOF-Prozessmodells gegenüber den ITIL-Prozessen. Mit Ausnahme des Workforce Managements (im Optimierungsquadranten) sind alle zusätzlichen SMFs im Betriebsquadranten integriert. Sie beschreiben die für betriebliche Aspekte im heterogenen Microsoft-Umfeld wichtigen Verfahren und Aufgaben. Das Workforce Management stellt sicher, dass geeignetes Personal für die Unterstützung der Prozesse bereitgestellt wird und trägt damit der Tatsache Rechnung, dass qualifizierte Mitarbeiter zu den wichtigsten Bestandteilen einer service- und leistungsorientierten IT-Organisation gehören. Im Unterschied zu ITIL fokussiert MOF den Lebenszyklus spezifischer Servicelösungen wie z.b. Messaging. Damit stellt MOF einen engeren Zusammenhang zwischen Betrieb und Entwicklung von Servicelösungen mit Produkten her. Die eigentliche Entwicklung von Servicelösungen im Applikationsund Infrastrukturbereich wird durch das Microsoft Solutions Framework (MSF) in separaten Publikationen beschrieben. Das MOF-Prozessmodell basiert auf vier grundlegenden Prinzipien: Strukturierte Architektur: Das Modell ist eine Architektur, die alle wesentlichen Betriebsaktivitäten strukturiert und damit die Komplexität der Thematiken verringert. Schneller Lebenszyklus, iterative Verbesserung: Die iterative Vorgehensweise stellt sicher, dass beschleunigte Änderungsraten in der IT berücksichtigt werden, um Anpassungen

6 jederzeit vornehmen zu können. Dadurch wird die dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit der IT garantiert. Überprüfungsgesteuerte Verwaltung: Durch zentrale Überprüfungen wird die Leistungserbringung ausgewertet. Eingebettetes Risikomanagement: Das Risikomanagement beugt Betriebsausfällen vor und gewährleistet, dass es zu keinem bedeutenden Ausfall der Geschäftsabläufe kommt. Damit kann das vollständige Prozessmodell folgendermaßen dargestellt werden: Abb. 2: Das MOF-Prozessmodell Das MOF-Teammodell Das MOF-Teammodell trägt der Tatsache Rechnung, dass ein erfolgreicher Betrieb einer IT- Infrastruktur nur mit geeignetem Personal erfolgreich durchgeführt werden kann. Prozesse beschreiben Abläufe und die gewünschten Ergebnisse. Das Team-Modell beschreibt, welche Rollen und Ziele innerhalb eines Teams definiert werden müssen welche Schlüsselaktivitäten und Kernkompetenzen jede Rolle beinhaltet wie die Teamgröße an die Unternehmensgröße und Unternehmensstrukur angepasst werden muss wie Rollen ideal kombiniert werden können (z.b. bei geringer Teamgröße) welche Aufgaben jeder Rolle zukommen

7 ITIL beschreibt Rollen für die Prozessverantwortlichen (Process-Owner und Process-Manager), das MOF-Teammodell hingegen beschreibt Rollencluster, die mit spezifischen Zielen und Aktivitäten innerhalb des IT-Betriebs zusammenhängen. Jeder Rolle sind wichtige Qualitätsziele zugeordnet, deren Erfüllung in der Übernahme von Verantwortungen und speziellen Aufgaben besteht. Ist eine Rolle im Unternehmen nicht besetzt, so lässt sich damit vorhersagen, welche Schwierigkeiten und Probleme durch den Wegfall entstehen können. Die Rollencluster können bezüglich der Erfüllung von Service Management Funktionen (SMFs) den vier Quadranten des Prozessmodells zugeordnet werden. Rollen des MOF-Teammodells Release-Rolle Infrastructure (Infrastrukturrolle) Support (Supportrolle) Operations (Betriebsrolle) Security (Sicherheitsrolle) Partner (Partnerrolle) Zuordnung zu den SMFs Änderung Optimierung Support und Optimierung Betrieb Betrieb und Optimierung Support und Optimierung Tab. 4: Rollen des MOF-Teammodells und Zuordnung zu den SMFs Das MOF-Teammodell beschreibt die übergeordneten Ziele, die Verantwortlichkeiten, Aufgaben und notwendigen Fähigkeiten der IT-Mitarbeiter. Das Modell unterstützt so genannte virtuelle Teams, so dass das Modell auch gerade da Anwendung finden kann, wo Betriebsteams kulturell und geographisch voneinander getrennt sind und mithilfe elektronischer Kommunikationsmedien an gemeinsamen Zielen arbeiten müssen. Das MOF-Risikomodell Der Betrieb einer modernen IT-Infrastruktur beinhaltet typische Risiken, die sich auf das operative Geschäft eines Unternehmens auswirken können. Diese Risiken zu erkennen und zu managen ist Bestandteil des MOF-Risikomodells. Bei Anwendung des Modells können Risiken proaktiv identifiziert und in den vorhandenen Rollen und Prozessen berücksichtigt werden. Erprobte Risikomanagement- Techniken helfen, vorhandene Risiken zu minimieren. Das MOF-Risikomodell besteht aus fünf Schritten. In ITIL hingegen ist das Risikomanagement Bestandteil der einzelnen Prozesse und wird nicht durch ein eigenes Modell beschrieben.

8 1. Feststellen Berichte der Risiken 2. Analysieren Behobene Risiken 5. Steuern Dokument der Risikobewertung Top Planen 4. Überwachen Fünf Schritte des MOF-Risikomodells 1. Identifikation 2. Analyse 3. Planung 4. Nachverfolgung 5. Steuern Tab. 5: Fünf Schritte des MOF-Risikomodells Ausblick Laut dem bekannten Managementberater Peter Drucker lieben Menschen das Neue, jedoch fürchten sie dabei Veränderungen. ITIL und MOF helfen Unternehmen, IT-Dienstleistungen serviceorientiert zu erbringen und damit dauerhaft sicherzustellen, dass das Unternehmen überlebt und konkurrenzfähig bleibt. Hierfür sind permanente Veränderungen notwendig. Dies bedeutet in manchen Fällen, dass Hierarchien aufgelöst werden, manche Funktionen ihren Sinn verlieren und andere Funktionen und Aufgaben an Bedeutung gewinnen. Durch die konsequente Serviceorientierung verlieren manche lieb gewonnen Tätigkeiten Ihren Sinn. Aus diesen Gründen ist eine serviceorientierte Ausrichtung je nach Unternehmensstruktur, Unternehmensgröße und Mentalität der Mitarbeiter nur langfristig durchführbar. Der Mensch spielt in diesem Zusammenhang die entscheidende Rolle. Werden Prozesse durch die betroffenen Teams unterstützt und ist der Nutzen für die Mitarbeiter klar erkennbar und wünschenswert, werden diese die neuen Prozesse unterstützen und kontinuierlich verbessern. Hiermit verbunden ist eine klare Zielsetzung für die Gestaltung der IT. Dieses Ziel muss die bestmögliche Unterstützung der Geschäftsprozesse beinhalten. MOF und ITIL helfen bei der Umsetzung dieses Ziels durch Vorgehensweisen, die auf best practices basieren. Beides sind effektive Werkzeuge, um dieses Ziel zu erreichen. Dabei spielt die Größe der IT-Abteilung nur eine unwesentliche Rolle, denn auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen dient die IT der bestmöglichen Unterstützung der Geschäftsprozesse und beide Modelle bieten Anleitungen, um dies sicherzustellen. Manche Unternehmen setzen sich zum Ziel, ITIL oder MOF selbst einzuführen. Dies ist im Sinne einer wirksamen Zielformulierung jedoch nicht sinnvoll. In diesem Fall wird die Methode selbst als das Ziel

9 angesehen und Verwirrung entsteht. Mitarbeiter fragen sich dann beispielsweise, ob es für jeden Prozess einen dedizierten Prozesseigner und Prozessmanager geben soll. Damit wären aber je nach Modell über 50 einzelne Personen damit beschäftigt Prozesse zu entwickeln und durchzuführen. In der Realität können jedoch die genannten Prozesse und Rollen von wenigen ausgewählten Personen ausgeführt werden. Dazu ist notwendig, dass diese Personen erkennen, welche Aufgaben wichtig und sinnvoll sind, um letztendlich serviceorientiert und leistungsfähig zu arbeiten. Der Autor Jochen Sommer (Dipl. Phys.), geb. 1971, seit 1992 Tätigkeit als Trainer und Consultant. MCSE/MCT und MSF-Practitioner. Veröffentlichung verschiedener Bücher und Fachartikel zu den Themen Softwareverteilung, Microsoft BackOffice, Active Directory und Kommunikation.

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1. ITIL Grundlagen Einführung in das IT Service Management Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.0 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) IT-Service Management Die

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Oliver Fabry E-Business / Fa. Contentteam AGENDA Was ist ITIL? Ziele und Historie Die ITIL-Prozesse und das Service Desk Die ITIL-Prozesse Das Service Desk Verträge Vertragsarten

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in IT Service Prozesse Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SS 2007 Seite 2 Einführung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen Rainer.Schmidt@fh-aalen.de aalen.de 4. itsmf 1 Überblick

Mehr

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Consulting und Support Services Rolf Frank, Bundesagentur für Arbeit; rolf.frank@arbeitsagentur.de Michael Sonntag,

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Die ITIL Foundation- Zertifizierung

Die ITIL Foundation- Zertifizierung Die ITIL Foundation- Zertifizierung Über 30.000 Experten in mehr als 30 Ländern weltweit haben sich bereits im IT Service Management nach ITIL zertifizieren lassen. So können Unternehmen gezielt nach Mitarbeitern

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF)

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) 0 Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. F. Kaspar von Daniel Dengler

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

» Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel

» Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel » Die serviceorientierte IT-Organisation die regio it im Wandel IT Service Management und ISO 20000 FIT-ÖV, Andreas Pelzner, 01.07.2009 Agenda» ITSM - ISO 20000» Was ist die ISO 20000?» Was sind die Vorteile

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Total Note. Aufgabe 1: Problem Management Punktzahl: 12

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Total Note. Aufgabe 1: Problem Management Punktzahl: 12 SS 2006 Hochschule Furtwangen University Fachbereich Wirtschaftsinformatik Dipl.-Inf. (FH) Christian Baumgartner IT-Service-Management Klausur 12. Juli 2006 11.15 Uhr Lösungen und Lösungswege: sind stichwortartig

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Hamburger Berater Team GmbH

Hamburger Berater Team GmbH ITIL Einführung und Blick in die Werkstatt: "Wie viel ITIL braucht ein kleines Haus, wenn es bereits Prozessbeschreibungen gemäß ISO 9001:2000 hat?" (Folien für DECUS-Regional Hamburg, am 04.03.04) Hans-Joachim

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Mit ITIL zur serviceorientierten IT. Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03

Mit ITIL zur serviceorientierten IT. Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03 Mit ITIL zur serviceorientierten IT Thomas.Kiss@InterFace-AG.com Unterhaching, 02.12.03 Themen Die Interface AG Was ist ITIL? Wieso Prozesse? IT Service Management Prozesse Prozesse implementieren Tools,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1

Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis / Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VI IX X 1 Einleitung 1 1.1 Kommunalverwaltung und ITIL 1 1.2 Problemstellung 2 1.3 Hypothesen 4 1.4

Mehr

Certificate. ISO 20000 Consultant (Berater & interner Auditor) Managers Certificate in IT Service Management

Certificate. ISO 20000 Consultant (Berater & interner Auditor) Managers Certificate in IT Service Management Auch eintägig als Management Overview Offizielle Ausbildungen gemäß den Richtlinien des itsmf mit international anerkanntem Abschluss ISO 20000 Berater & interner Auditor und ISO 20000 Interner & externer

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit

Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit Agenda Begrüßung Vorstellung - Applied Security GmbH ITIL Zielsetzung, Grundbegriffe, struktureller Aufbau Das Prozessmodell auf drei Ebenen IT-Sicherheit mit

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010 Vom Server zum Service InfoNet Day 2010, 16. November 2010 Themen!!Was ist ein Service?!!Was ist ein Service Lebenszyklus?!!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? 2 Vom Server zum Service - InfoNet

Mehr