Elektronisch Messen? Das ist ein Job für BitScope & RasPi!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronisch Messen? Das ist ein Job für BitScope & RasPi!"

Transkript

1 Elektronisch Messen? Das ist ein Job für BitScope & RasPi! Von Dipl.-Inf. Karl-Ludwig Butte Ein Oszilloskop ist nur etwas für Profis und sehr teuer!? Wenn Sie glauben, dass dieser Satz wahr ist, lesen Sie weiter. Bitscope Micro von dem Australischen Hersteller BitScope Designs ist ein kleines Add-on-Board, welches speziell für den Raspberry Pi angepasst wurde. Damit kann der Raspberry Pi in ein Oszilloskop, einen Logik Analyzer, Spektrum Analyzer und einen Funktionsgenerator verwandelt werden. In diesem mehrteiligen Artikel werde ich die Installation der Hard- und Software dieses Dynamischen Duos zeigen und wie man mit den dann zur Verfügung stehenden Funktionalitäten die Arbeitsweise elektronischer Schaltungen untersuchen kann. Außerdem wird uns BitScope Micro bei der Fehlersuche gute Dienste leisten, wenn unsere Schaltung nicht so will, wie wir wollen. Aber eins nach dem anderen: Was ist ein Oszilloskop überhaupt? Ein Oszilloskop ist ein elektronisches Messgerät, mit dem man elektrische Größen, wie z.b. Spannungen, Frequenzen, etc., messen kann. Mit einem Digital-Multimeter sind wir in der Lage, eine elektrische Spannung zu messen und den numerischen Wert in der Anzeige abzulesen. Mit einem Oszilloskop bekommen wir eine graphische Anzeige der Spannung über die Zeit. Dazu misst das Oszilloskop die Spannung viele Male und trägt die Werte als Linie in ein Kartesisches Koordinatensystem ein. In diesem ersten Teil der Artikelserie werden wir die Hard- und Software installieren und eine erste Messung vornehmen. Unter der Annahme, dass Ihr Raspberry Pi betriebsbereit ist, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass Ihre Raspbian Betriebssystem-Installation auf dem neuesten Stand ist. Führen Sie bitte dazu die beiden nachfolgenden Kommandos in einem LXDE-Terminalfenster aus: sudo apt-get update sudo apt-get upgrade y Installieren Sie als nächstes die BitScope DSO Software: 1) Laden Sie das BitScope DSO 2.7 Paket von der BitScope-Download-Seite herunter und speichern Sie es im Directory /home/pi auf Ihrem RasPi. 2) Wenn der Download abgeschlossen ist, starten Sie den Dateimanager und navigieren Sie zu der gerade heruntergeladenen Datei im Directory /home/pi. Mit einem Rechts-Klick auf den Dateinamen öffnen Sie das Kontextmenü und wählen dort Öffnen mit aus. Seite 1 von 7

2 3) In dem sich nun öffnenden Fenster wählen Sie den Reiter Kommandozeile und geben sudo dpkg -i in das Eingabefeld ein. Ein Klick auf OK startet den Installationsvorgang. 4) Wenn die Installationsprozedur abgeschlossen ist, schließen Sie das BitScope Micro Add-on-Board an einen freien USB-Port des Raspberry Pi an, wie in Abb. 1 gezeigt. Wahrscheinlich werden Sie dazu einen aktiven USB-Hub benötigen, da die beiden USB-Ports auf der Raspberry-Platine schon für Tastatur und Maus benötigt werden. Abb. 1 zeigt den Beispiel-Aufbau des Autors. Abb. 1: Anschluss des BitScope Micro an den Raspberry Pi via einen USB-Hub 5) Als letzten Schritt sollten Sie die BitScope DSO Software vom Hauptmenü der grafischen Oberfläche LXDE starten. Diese meldet sich mit Ihrem Start-Bildschirm auf Ihrem Monitor. Klicken Sie jetzt auf die mit Power beschriftete Schaltfläche am rechten Rand des Start-Bildschirms, um Ihr digitales Speicheroszilloskop in Betrieb zu nehmen. Nachdem nun alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, bleibt uns nur noch, uns mit dem Benutz- Interface der Software vertraut zu machen, welches in Abb. 2 zu sehen ist: Seite 2 von 7

3 Abb. 2: Bestandteile der Hauptansicht der BitScope DSO Software (Foto mit freundlicher Genehmigung von BitScope Designs) Im Ausgabebereich (1) werden die Ergebnisse der Messungen in grafischer Form angezeigt. Die Art der Ausgabe ist abhängig davon, welche Schaltflächen im Bereich (2) gewählt wurden. Zu welchem Zeitpunkt Messungen durchgeführt werden, ist sehr wichtig, wenn man mit einem Oszilloskop arbeitet. Elektroniker reden in diesem Zusammenhang von Triggerung. Der Bereich (3) wird daher Trigger Control genannt. Die Einstellungen hier lassen wir jedoch zunächst unverändert. Zu einem späteren Zeitpunkt jedoch, werden wir das Triggerverhalten mit den Trigger-Kontrollen (4) untersuchen. Für exakte Messungen stellt BitScope Micro die sogenannten Cursor-Messungen (5) bereit. Mit den Zeitbasis-Kontrollen (6) sind wir in der Lage, in einen Graph hinein bzw. heraus zu zoomen, um so mehr oder weniger Details zu sehen. Die Eingangskanal-Kontrollen (7) lassen uns die Eingangs-Quelle, den Bereich, die vertikale Position und die Skalierung einstellen. Last but not least erlauben die Erfassungs-Kontrollen (8) eine Einstellung der Sample-Rate, der Dauer, der Frame-Rate und der Anzeige-Modi. Machen Sie sich keine Sorgen über die vielen unbekannten technischen Ausdrücke alles, was wir in diesem Einsteigerkurs benötigen wird rechtzeitig erklärt. Eine erste Messung Um zu sehen, ob Ihre Installation korrekt und einsatzbereit ist, schließen Sie jetzt eine der Messleitungen, die mit Ihrem BitScope Micro geliefert wurden, an den mit Eingangskanal A (bezeichnet mit CHA in Abb. 3) an: Seite 3 von 7

4 Abb. 3: Anschlußbelegung des BitScope Micro (Foto mit freundlicher Genehmigung von BitScope Designs) Als nächstes stellen Sie die Zeitbasis (6) auf 5msec/Div ein, indem Sie auf den nach links zeigenden Pfeil solange klicken, bis 5msec/Div angezeigt wird. 5msec/Div bedeutet 5 Milli-Sekunden je Teil. Jedes Kästchen auf der X-Achse des Ausgabebereichs (1) repräsentiert 5 Milli-Sekunden. Selektieren Sie auf die gleiche Weise, wie eben, für den Eingangs-Kanal A 1V/Div. Damit bedeutet jedes Kästchen auf der Y-Achse des Ausgabebereichs (1) eine Spannung von 1 Volt. Abb. 4: Berühren Sie die Messspitze mit einem Finger Seite 4 von 7

5 Drücken Sie nun die obere Seite der Messspitze nach unten, so dass der kleine Metallgreifer an der unteren Seite aus der Plastikhülse hervorkommt und berühren Sie diesen mit einem Finger der anderen Hand (siehe Abb. 4). Keine Angst er beißt nicht, es sei denn, Sie lassen die obere Seite der Messspitze los. Wenn Sie jetzt auf den Ausgabebereich (1) sehen, entdecken Sie dort eine mehr oder weniger perfekte Sinuskurve, wie in Abb. 4 gezeigt. Wo kommt diese Sinuskurve so plötzlich her? Nehmen Sie Ihren Finger von der Messspitze und sie verschwindet genauso schnell, wie sie gekommen ist. Legen Sie Ihren Finger wieder auf die Messspitze und sie ist wieder auf dem Bildschirm zu sehen. Kein Zweifel, Sie sind die Quelle dieser mysteriösen Sinuswelle! Sicherlich werden Sie sich fragen, wie dieser Effekt zustande kommt. Das ist schnell erklärt: Wie Sie mit Sicherheit wissen, haben wir in Deutschland eine Stromversorgung mit 230 Volt Wechselstrom, der die Form einer Sinuswelle und eine Frequenz von 50 Hertz (Hz) hat. D.h., sie wechselt 50 Mal pro Sekunde. Und ein Draht, der von einem Wechselstrom durchflossen wird, verhält sich ähnlich wie ein Radiosender. Ihr Körper wiederum verhält sich wie ein Radioempfänger und injiziert die empfangene Sinuswelle in das BitScope Micro, wenn Sie die Messspitze mit dem Finger berühren. Aber hat die Sinuswelle, die wir auf dem Bildschirm sehen, wirklich 50 Hz? Sehen Sie sich dazu Abb. 5 an: Abb. 5: Bestimmung der Frequenz eines Signals Wir haben 5 Milli-Sekunden je Teil eingestellt(blau eingezeichnete Strecke in Abb. 5). Eine Periode des Signals ist 4 Teile lang (rot eingezeichnete Strecke in Abb. 5). 5 Milli-Sekunden je Teil * 4 Teile = 20 Milli-Sekunden (oder 0,02 Sekunden). Mit einem Oszilloskop kann man die Frequenz nicht direkt Seite 5 von 7

6 messen, sondern nur die Periodendauer. Diese ist aber der Kehrwert der Frequenz. Wir brauchen also nur den Kehrwert von 0,02 Sekunden zu bilden und erhalten 50 Hertz. In diesem Artikel haben wir grundlegendes über das Oszilloskop erfahren, die Hard- und Software des BitScope Micro Zusatzboards auf dem Raspberry Pi installiert und den Aufbau durch Injektion einer 50 Hz Sinuswelle mittels unserem Finger auf Funktionsfähigkeit getestet. Begleiten Sie mich im nächsten Teil der Artikelserie, wenn wir tiefer in die faszinierende Arbeit des elektronischen Messens mit dem Oszilloskop eintauchen. Falls Sie noch kein BitScope Micro haben, Sie erhalten es gleich hier bei uns im Shop by BUTTE-Verlag, Staufenweg 9/5, Jettingen Inhalt, Design und Struktur der Website sind urheberrechtlich geschützt. Die Betreiberin der Seite, Ling Butte, Doctor of Engineering / Tokyo Institute of Technology, Japan, Staufenweg 9/5, Jettingen, behält sich alle Rechte an den eigenen redaktionellen Texten, eigenen Bildern, eigenen Grafiken sowie an dem gesamten Design inklusive Layout-, Schrift- und Farbgestaltung der Website vor. Die Vervielfältigung, Verbreitung, Veröffentlichung, Veränderung, Bereitstellung für Dritte und jede sonstige Verwendung der Inhalte und Strukturelemente der Website bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Ling Butte, Doctor of Engineering / Tokyo Institute of Technology, Japan, sofern und soweit diese Inhalte und Strukturelemente nach deutschem Recht, insbesondere deutschem Urheberrecht, schutzfähig sind. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt. Seite 6 von 7

7 Besonderer Hinweis: Die in diesem Schriftstück dargestellten Verfahren, Anleitungen und Programme werden ohne Rücksicht auf etwaige Patentlagen beschrieben und sind ausschließlich für Amateur- und Lehrzwecke bestimmt. Alle technischen Angaben, Verfahren und Programme wurden vom Autor mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Trotzdem sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Daher sieht sich der Autor gezwungen, darauf hinzuweisen, dass er weder eine Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen oder aus der Verwendung des Schriftstücks entstehen, übernehmen kann. Mitteilungen eventueller Fehler werden vom Autor jederzeit dankend entgegengenommen. Alle in diesem Text verwendeten Hardware- und Software-Bezeichnungen sowie Markennamen der jeweiligen Firmen unterliegen im Allgemeinen warenzeichen-, markenzeichen- oder patentrechtlichem Schutz. Seite 7 von 7

Zeta Producer 12. Zeta Producer 12. Online-Handbuch. Seite 1 von 341

Zeta Producer 12. Zeta Producer 12. Online-Handbuch. Seite 1 von 341 Zeta Producer 12 Online-Handbuch Seite 1 von 341 Über dieses Online-Handbuch Hallo und Willkommen beim Online-Handbuch für Zeta Producer. Unser CMS für Websites ist intuitiv und einfach zu bedienen. In

Mehr

Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein?

Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein? 1 Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein? von Norbert Kloiber Inhalt Kapitel 1 Warum ist meine Unterschrift so wichtig? Warum wird mein Brief erst durch meine eigene Unterschrift wirklich

Mehr

Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung

Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen Erste Schritte mit SPSS - eine Anleitung -1- Weitere in dieser Reihe bei 2ask erschienene Leitfäden Allgemeiner Leitfaden zur Fragebogenerstellung Sie möchten

Mehr

Das BlueJ Tutorial. Version 2.0.1 für BlueJ Version 2.0.x

Das BlueJ Tutorial. Version 2.0.1 für BlueJ Version 2.0.x Das BlueJ Tutorial Version 2.0.1 für BlueJ Version 2.0.x Michael Kölling Mærsk Institute University of Southern Denmark Deutsche Übersetzung: Matthias Langlotz und Ingo Rhöse Copyright M. Kölling Inhalt

Mehr

Installation und Kurzanleitung für ELCOVISION 10. PMS Photo Mess Systeme AG

Installation und Kurzanleitung für ELCOVISION 10. PMS Photo Mess Systeme AG Installation und Kurzanleitung für ELCOVISION 10 PMS Photo Mess Systeme AG Copyright 1999 PMS Photo Mess Systeme AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch beschreibt die Versionen 6.x des Photogrammetriesystems

Mehr

Für eine Acer ID anmelden und Externe Acer-Dateien aktivieren

Für eine Acer ID anmelden und Externe Acer-Dateien aktivieren Benutzerhandbuch 2-2014. Alle Rechte vorbehalten. Aspire Switch 10 Gilt für: SW5-012 Diese Überarbeitung: 05/2014 Zulassungsmodellnummer: P0JAC2 Für eine Acer ID anmelden und Externe Acer-Dateien aktivieren

Mehr

Tutorium zu Aufzählungen und Nummerierungen

Tutorium zu Aufzählungen und Nummerierungen Tutorium zu Aufzählungen und Nummerierungen OpenOffice.org Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

Schützen - aber wie? Seiten.

Schützen - aber wie? Seiten. Quelle: http://www.bsi-fuer-buerger.de Schützen - aber wie? Seiten. Ohne Frage - für Ihre Sicherheit müssen Sie etwas tun. Aber der Aufwand lohnt sich. Denn wer rechtzeitig vorsorgt und seine Daten schützt

Mehr

Wir konstruieren. ein Rennauto

Wir konstruieren. ein Rennauto mit Solid Edge ST2 Richard Lau Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung 4 2. Vorbereiten des Systems 5 3. Solid Edge ST2 starten 5 4. Den Block konstruieren 7 4.1. Allgemeine Arbeitsschritte 1 8 4.2 Den Volumenkörper

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Das Handbuch zu KDiff3

Das Handbuch zu KDiff3 Das Handbuch zu KDiff3 Joachim Eibl Deutsche Übersetzung: Thomas Reitelbach Version 0.9.87 (2005-01-30) Copyright 2002-2005 Joachim Eibl Permission is granted to copy, distribute

Mehr

Mit Whiteboards unterrichten Das neue Medium sinnvoll nutzen

Mit Whiteboards unterrichten Das neue Medium sinnvoll nutzen Autor/en: Titel: Quelle: Verlag: Schlieszeit, Jürgen. Einführung in das interaktive Whiteboard / Die Grundlagen. Schlieszeit, Jürgen: Mit Whiteboards unterrichten. Das neue Medium sinnvoll nutzen. Weinheim

Mehr

Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen. Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens

Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen. Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens Weitere in dieser Reihe bei 2ask erschienene Leitfäden Leitfaden Mitarbeiterbefragung Worauf sollte bei einer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Erste Schritte... 7

INHALTSVERZEICHNIS. Erste Schritte... 7 Bedienungsanleitung INHALTSVERZEICHNIS Erste Schritte... 7 Bestandteile Ihres Kobo Arc 10HD... 8 So laden Sie Ihren Kobo Arc 10HD... 9 So können Sie Ihren Kobo Arc 10HD in den Ruhemodus versetzen und wieder

Mehr

Aspire E 15 Serie Benutzerhandbuch

Aspire E 15 Serie Benutzerhandbuch Aspire E 15 Serie Benutzerhandbuch 2-2014. Alle Rechte vorbehalten. Aspire E 15 Serie Gilt für: E5-571 / E5-531 / E5-551 / E5-521 / E5-511 Diese Überarbeitung: 04/2014 Für eine Acer ID anmelden und Externe

Mehr

Kapitel 8 Bilder und Grafiken

Kapitel 8 Bilder und Grafiken Writer-Handbuch Kapitel 8 Bilder und Grafiken Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006-9 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden Abschnitt

Mehr

PowerBook G4 12" Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung

PowerBook G4 12 Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung PowerBook G4 12" Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung K Apple Computer, Inc. 2005 Apple Computer, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Bedienungsanleitung für Ihr BASE lutea

Bedienungsanleitung für Ihr BASE lutea Bedienungsanleitung für Ihr BASE lutea Rechtliche Hinweise Versionsnr.: R1.0 Ausgabe: 201008 Copyright 2010 ZTE CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Teile dieses Benutzerhandbuchs dürfen ohne die vorherige

Mehr

Heimautomatisierung mit fhem

Heimautomatisierung mit fhem Heimautomatisierung mit fhem - Für Einsteiger Ulrich Maaß Homematic-Anhang von Martin Pittner Heimautomatisierung mit fhem - für Einsteiger Version 4.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort aller Anfang ist

Mehr

PowerBook G4 15" Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung

PowerBook G4 15 Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung PowerBook G4 15" Benutzerhandbuch Informationen zum Installieren und Erweitern Ihres PowerBook G4 Computers sowie zur Fehlerbeseitigung K Apple Computer, Inc. 2005 Apple Computer, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

LANCOM TM. Wireless L-11/IL-11. LANCOM Wireless L-11/IL-11

LANCOM TM. Wireless L-11/IL-11. LANCOM Wireless L-11/IL-11 LANCOM TM Wireless L-11/IL-11 2002 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Alle Angaben in dieser Dokumentation sind nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt worden, gelten jedoch nicht als Zusicherung

Mehr

Dragon NaturallySpeaking und Dragon Medical. Version 11 Benutzerhandbuch

Dragon NaturallySpeaking und Dragon Medical. Version 11 Benutzerhandbuch Dragon NaturallySpeaking und Dragon Medical Version 11 Benutzerhandbuch Version 11 Nuance Communications, Inc. besitzt Patentrechte für die in diesem Dokument enthaltenen Informationen bzw. hat Patente

Mehr

Verwenden von ADOBE PREMIERE ELEMENTS 10

Verwenden von ADOBE PREMIERE ELEMENTS 10 Verwenden von ADOBE PREMIERE ELEMENTS 10 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Informationen zu den rechtlichen Hinweise finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html. iii Inhalt

Mehr

1 Formatvorlagen verwenden

1 Formatvorlagen verwenden Einige kleine, aber nicht unwichtige, gleichwohl oft vernachlässigte Aspekte der Erstellung von Dokumenten (Seminar-, Haus-, Abschlussarbeiten) mit moderner Textverarbeitung Wolfgang Ludwig-Mayerhofer

Mehr

SV-15/12/8 Stika. Bedienungsanleitung. Vielen Dank für Ihre Entscheidung zu diesem Gerät.

SV-15/12/8 Stika. Bedienungsanleitung. Vielen Dank für Ihre Entscheidung zu diesem Gerät. SV-15/12/8 Stika Bedienungsanleitung Vielen Dank für Ihre Entscheidung zu diesem Gerät. Bitte lesen Sie sich diese Bedienungsanleitung vollständig durch, um beim Einsatz dieses Geräts alles richtig zu

Mehr

Handbuch zu ElsterFormular

Handbuch zu ElsterFormular Handbuch zu ElsterFormular ElsterFormular ist das offizielle Programm der Steuerverwaltungen von Bund und Ländern zum Ausfüllen der Steuererklärungsformulare. Sie können Ihre Steuererklärung einfach am

Mehr

Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten (ABW) ( Fehlerrechnung )

Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten (ABW) ( Fehlerrechnung ) Seite 1 Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten ( Fehlerrechnung ) Scientific knowledge is a body of statements of varying degree of certainty some most unsure, some

Mehr

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)?

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen

Mehr

DIES IST IHR HANDBUCH.

DIES IST IHR HANDBUCH. DIES IST IHR HANDBUCH. FAirphONE HANDBUCH. Mit dieser kurzen Übersicht werden Sie Ihr Mobiltelefon in Kürze bedienen können. Zusätzliche Erklärungen, detaillierte Informationen oder super technische Einzelheiten

Mehr

TomTom Runner & Multi-Sport Referenzhandbuch 1.8

TomTom Runner & Multi-Sport Referenzhandbuch 1.8 TomTom Runner & Multi-Sport Referenzhandbuch 1.8 Inhalt Willkommen 4 Das ist neu 5 Neu in dieser Veröffentlichung... 5 Erste Schritte 6 Ihre Uhr 8 Informationen zu Ihrer Uhr... 8 Uhr tragen... 9 Uhr reinigen...

Mehr