IT Infrastructure Library (ITIL) Basis und Standard für ein erfolgreiches IT Service-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Infrastructure Library (ITIL) Basis und Standard für ein erfolgreiches IT Service-Management"

Transkript

1 Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? Die Unternehmen bzw. Organisationen werden in der Durchführung ihrer Geschäfte zunehmend von der funktionierend Informationstechnologie (IT) abhängig. Die IT ist ein wichtiger Produktionsfaktor. Diese Abhängigkeit lässt sich leicht anhand der folgenden Fragestellung herausstellen: bedeutet, die Qualität und Quantität des IT Service: zielgerichtet, geschäftsprozessorientiert, benutzerfreundlich und kostenoptimiert zu überwachen und zu steuern. Material nergie Dienstleistung Geschäftsprozeß Produkt Dienstleistung Was passiert bei Ausfall Ihrer IT??? Dabei ist es wesentlich zu erkennen, welche IT-Systeme entscheidend und von strategischer Bedeutung für die rreichung der Unternehmensziele sind. Für diese Systeme gilt es, einen professionellen IT-Service zu erbringen. Kapital Nutzen Information/ Kommunikation Nutzen in den Kerngeschäften Nutzen im IT-Bereich Was passiert beim Ausfall Ihrer IT? Zweck der IT ist die optimale Unterstützung der Geschäftsprozesse zur rreichung der Unternehmensziele. Kosten Investitionen im IT-Bereich Zeit Nach der reinen Lehre ist IT-Service die Zusammenfassung von geschäftsprozessunterstützenden IT-Funktionen (bestehend aus Hard- und Software-, Kommunikations- und Dienstleistungselementen), die leistungselementen), vom Anwender / Kunden die vom als rfolg durch professionellen IT-Service Anwender / Kunden als eine in sich geschlossenen inheit wahrgenommen werden (zum Beispiel die Benutzung des SAP-Systems mit erforderlichem Support durch eine Hotline). ist der Prozess, die Qualität und Quantität der gelieferten IT Service-Leistungen zu planen, zu überwachen und zu steuern; dieses unter Wahrung der Ziele der Geschäftsprozess- und der Kundenorientierung sowie der Kostenoptimierung. ITIL als Standard für ein ganzheitliches IT Service- In den letzten Jahren wächst das Interesse der Unternehmen an Methoden, ein einzurichten, stark an. Daher hat die Gartner-Group die vorhandenen Methoden zum analysiert. rgebnis der Studie ist, dass ITIL die einzige umfassend dokumentierte Methodik ist. Daher wird im Praxisgebrauch häufig Im IT-Betrieb und in den Kerngeschäften schneller, besser und effizienter werden! ITIL: Der De-facto- Standard mit ITIL synonym verwendet. ITIL kann als De-facto- Standard bezeichnet werden. Die IT Infrastructure Library Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL) Die ITIL Module Vorteile der Anwendung der Best Practice Verbreitung von ITIL Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 1 von 8

2 Von zentraler Bedeutung ist die damit verbundene Herstellerund Lieferanten-unabhängigkeit von ITIL. In dem einführenden Dokument der CCTA (Central Computer und Telecommunications Agentur) über ITIL und das heißt es dazu sinngemäß: ITIL ist der einzige umfassende und öffentlich verfügbare Leitfaden, den Sie zur Realisierung von IT-Serviceleistungen finden werden". Die IT Infrastructure Library (ITIL) Umfang der IT Infrastructure Library Die IT Infrastructure Library (ITIL) ist ein Regelwerk (Bibliothek), das sich aus einer Reihe von Modulen bzw. Disziplinen zusammensetzt. Diese erläutern bei konsequenter Umsetzung den Unternehmen bzw. Organisationen eine bessere Nutzung ihrer IT-Ressourcen und gewähren eine bessere Qualität des IT-Service. Wichtig ist hier der Bezug auf die Kerngeschäfte des Unternehmens und die Konzentration des IT- Service auf die bestmögliche Unterstützung dieser Geschäftsprozesse. Innerhalb von ITIL werden die einzelnen Module bzw. Disziplinen des IT-Service in über vierzig Büchern beschrieben, die von der CCTA 1 (Central Computer und Telecommunications Agentur) und ihren Partnern (führenden Anwendern, Industrieexperten und Beratern) entwickelt wurden. Dabei werden die rfahrungen im Bereich des IT Service- kontinuierlich eingearbeitet, so dass dieses Regelwerk als praktische rfahrungssammlung ( Best Practice - Richtlinie für die Realisierung von IT- Serviceleistungen) bezeichnet werden kann. Gerade die inbeziehung der Anwender ist von zentraler Bedeutung für die Anwendung und Weiterentwicklung des ITIL Standards. So stellen in allen nationalen Interessenverbänden (itsmf) die Anwender die Vorsitzenden und sind in den Gremien entsprechend repräsentiert. Die CCTA und die ntwicklung von ITIL Wie bereits erwähnt, wird ITIL von der CCTA herausgegeben. Die CCTA ist die zentrale Informatik-Beratungsstelle der britischen Regierung und beschäftigt ca. 400 Mitarbeiter. Über 300 Kunden der CCTA mit mehr als IT- Mitarbeitern wenden das Regelwerk ITIL an. Seit dem 2. April 2001 ist die CCTA keine eigenständige Organisation mehr, sondern ist Teil der OGC (Office of Government Commerce) geworden. nde der 80er Jahre wurde von der CCTA die erste Version von ITIL erstellt. Auslöser hierfür war ein Auftrag der britischen Regierung zur Dokumentation und Vereinheitlichung des IT-Service. Ziel war die ffektivitätssteigerung in der DV. Seither wurde der Standard kontinuierlich weiterentwickelt, insbesondere nach dem inzug der PCs in die Unternehmen und der ntwicklung von C/S-Architekturen. Die British Standards Institution (BSI) hat 1998 die überarbeitete Richtlinie für das herausgegeben. Diese Richtlinie basiert auf den ITIL Dokumenten der CCTA. Darin werden systematische und sachgerechte Ansätze für das von IT- Dienstleistungen aufgezeigt. In der ITIL ist dokumentiert, welcher Ansatz gegenwärtig von den ITIL wird zur Norm Autoren als Best Practice in der Wirtschaft beurteilt wird. Ihre umfangreichen rfahrungen und ihre Sensibilisierung für die Belange der Anwender / Kunden machen sie besonders dafür geeignet, Aussagen darüber zu treffen, welche Vorgehensweise derzeit als die beste Praxis einzustufen ist. ITIL als ganzheitlicher Lösungsansatz Innerhalb von ITIL werden sowohl die einzelnen Disziplinen (Module) des IT-Service, wie zum Beispiel das Problem-, beschrieben, als auch die Schnittstellen zu den anderen Disziplinen des IT-Service (zum Beispiel das Zusammenwirken zwischen dem Problem- und dem Configuration-). Auch wenn die Nutzung der in einzelnen ITIL-Modulen enthaltenen praktischen rfahrungen für einzelne Bereiche bereits einen Nutzen mit sich bringt, so stellt sich der wirklich große rfolg erst ein, wenn stufenweise der gesamte IT- Service gemäß ITIL aufgebaut wird. 1 Heute: OGC: Office of Government Commerce Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 2 von 8

3 Die Bedeutung von ITIL für das Unternehmen Die Informationstechnologie stellt einen wichtigen Bestandteil des Geschäftslebens dar und wird nicht mehr nur als bloßes xtra angesehen. Durch Befolgen der ITIL-Philosophie kann der IT-Service auf die Geschäftsprozesse (Kernaufgaben) abgestimmt werden. Die IT-Serviceleistungen werden auf die geschäftlichen Anforderungen zugeschnitten und ermöglichen so eine bessere Unterstützung der Unternehmensziele. ITIL konzentriert sich vorrangig auf die Prozesse und betrachtet die in der Regel notwendige Toolunterstützung nur sekundär, aber ITIL erkennt den Faktor Mensch als wichtigen Bestandteil und trägt diesem Faktor entsprechend Rechnung. Durch die Anwendung der Methodiken von ITIL wird erreicht: Steigerung der Produktivität, Sicherstellung der Qualität, Größere ffektivität des IT-Service und Minderung des Risikos. Der Leitgedanke von ITIL ist es, dass die IT-Dienstleistungen ITIL macht den Leistungsempfänger zum Kunden ITIL ist ein generisches Modell allein dazu da sind, die Geschäftsprozesse und die Anwender bei ihren Aufgabenstellung zu unterstützen. Dabei wird der Leistungsempfänger auch innerbetrieblich als Kunde betrachtet. Die Qualität und Zuverlässigkeit der IT muss hierfür gegeben sein. Die lemente für einen funktionierenden IT-Service ITIL ist keine fertige Gebrauchsanweisung, die ohne Adaption überall identisch anwendbar ist. ITIL ist ein generisches Modell, das allgemein gehalten - und daher allgemein gültig ist - und jeweils auf die Situation eines Unternehmens angepasst und eingesetzt werden muss. Das heißt: es ist ein Rollenkonzept hinterlegt es ist daher organisationsneutral es ist umfassend (alle Aspekte sind berücksichtigt) Die Betrachtung der Prozesse, der Menschen und der Produkte führen zu einem erfolgreichen IT-Service Die ITIL-Module Die einzelnen Module von ITIL befassen sich mit der Realisierung der -Disziplinen. Diese Module unterliegen stets demselben Format mit den nachstehenden Stufen: 1. Rollendefinition 2. Marketing für die notwendigen Veränderungsmaßnahmen 3. Planung 4. Implementierung 5. Prüfung 6. Auditierung ITIL versetzt die IT Service-Manager in die Lage, Informationen in die Produktentwicklung (wie zum Beispiel im Servicedesk eingeganene Benutzeranregungen) und die Produkt- Lebenszyklen einzubeziehen, da eine ganzheitliche Sicht der IT Dienstleistungen gegeben ist. in qualitativ hochwertiger Kundendienst, sowohl für die internen als auch für die externen Kunden, wird in sämtlichen ITIL-Modulen besonders nachdrücklich betont. es ist vollständig (alle Funktionsbereiche sind abgedeckt) Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 3 von 8

4 Die Rahmenstruktur der ITIL Publikationen stellt sich wie folgt dar: Im folgenden werden die Module bzw. Disziplinen des Service Delivery und Service Support beschrieben: Kunden / Benutzer ITIL Planning Service- Service Desk ITIL Geschäftstätigkeiten Business Perspective Service Delivery Service Support IT Service- IT-Security IT Infrastructure- IT Technologie / Technik Incident Problem Change Release Configuration Service Support Service Level Availability Capacity IT Service Continuity Financial for IT Services Service Delivery Application- Diese bestehen aus: Rahmenstruktur der ITIL Publikationen In einer aktuellen Version liegen hierzu die Publikationen Service Support und Service Delivery vor. Die übrigen ITIL Publikationen werden zur Zeit überarbeitet und in den nächsten Jahren veröffentlicht. Mit den Publikationen Service Delivery und Service Support werden die wichtigsten Module bzw. Disziplinen des nach ITIL beschrieben. Die Kernfunktionen von ITIL ITIL beschreibt die einzelnen Module bzw. Disziplinen, die darin zu realisierenden Geschäftsprozesse und gibt mpfehlungen für eine notwendige Tool-Unterstützung. ITIL wird stufenweise eingeführt IT-Bereich / Lieferant Die beschriebenen Module sind nicht unbedingt als eigenständige Organisationseinheiten abzubilden. So muss sich keine Abteilung hinter jedem Modul verbergen. In der Praxis vermischen sich häufig einige Funktionen und Funktionseinheiten. Service-Desk Incident- Problem- Change- Release- Configuration- Availability- Capacity- IT-Service Continuity- Financial- for IT-Services Service-Level- Service-Desk Der Service-Desk (andere Bezeichnungen: Helpdesk, Callcenter, First-Level-Support, etc.) ist der zentrale Kontaktpunkt (Anlaufstelle) zwischen den Anwendern und dem IT- Bereich. Der Service-Desk nimmt alle Störungen auf (siehe Incident-), beseitigt die Störungsursachen und generiert ggf. notwendige Anforderungen an das Störungsmanagement. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 4 von 8

5 Der Service-Desk muss: Verständnis für den Anwender / Kunden aufbringen (soziale Kompetenz) Lösungen anbieten können, die das Weiterarbeiten sichern Sämtliche Fragen (zum Beispiel zum vereinbarten Service) des Anwenders schnell beantworten können Die Interessen der Anwender gegenüber über IT-Bereich vertreten Informationen für den Kunden bereitstellen Ziel: Verbesserung des Service Idealerweise sollte der Service-Desk alleiniger Ansprechpartner für den Anwender sein, die Verantwortung für den Prozess besitzen (Kümmerer sein) und während der gesamten Bearbeitung einer Störung den Benutzer über den Fortgang der Arbeiten unterrichten. Das Modul Service-Desk stellt eine Ausnahme dar. Während innerhalb der anderen Module die Prozesse beschrieben sind, enthält das Modul Service-Desk eine Funktionsbeschreibung. Incident- Primäre Zielsetzung des Incident- (Störungsmanagement) ist es, ein ausgefallenes System (zum Beispiel Hard- oder Software, Kommunikationseinrichtung, Dienstleistung, etc.) so schnell wie möglich dem Anwender wieder zur Verfügung zu stellen. Hierbei ist die Beseitigung der Störungsursache zunächst zweitrangig. Primär geht es darum, dass der Anwender wieder arbeiten kann. Dieses kann zum Beispiel bei einem Druckerproblem dadurch geschehen, dass zunächst ein anderer Drucker für den Anwender freigegeben wird und er so (wenn auch eingeschränkt) weiter arbeiten kann. Problem- Das Problem- unterstützt das Incident- bei auftretenden schweren und umfangreichen Störungen, die seitens des Service-Desk nicht behoben werden konnten (Second-Level-Support). Innerhalb des Problem- sind die aufgetreten Fehler zu identifizieren/analysieren und entsprechende Problemlösungsprozeduren zu erarbeiten. So finden sich im Problem- in der Regel die Systemspezialisten wieder bzw. das Problem- für spezielle Aufgabenstellungen wird extern durchgeführt. ine weitere sehr wichtige Aufgabe des Problem- besteht darin, mögliche Fehler vor deren Bekanntwerden beim Anwender (Kunden) zu finden und proaktiv zu beheben. Treten zum Beispiel mit einer bestimmten Netzwerkkarte einer Fabrikationsserie typische Fehler auf, so sollten diese Netzwerkkarte proaktiv ausgetauscht werden (bevor Störungen durch den Anwender bemerkt werden und zu Ausfällen führen). Change- Änderungen sind ein normaler Bestandteil des Betriebs und des IT-Service. s ist Aufgabe des Change-s, die notwendigen Änderungen zu erfassen, zu planen und umzusetzen. Hierbei soll der Änderungsprozess kontrolliert und die Auswirkungen auf den produktiven Betrieb minimiert werden. in Change kann hervorgerufen werden durch: Änderung gesetzlicher Vorgaben (zum Beispiel: Programmänderungen für den URO) Reaktion auf Kundenbeschwerden (zum Beispiel: eine Verbesserung von Programmen oder den Austausch veralteter Hardware) Änderung der Geschäftsprozesse Lösung von Problemen aus dem Incident- oder Problem- mit der Notwendigkeit eine Änderung durchzuführen. Release- Das Release- ist eine neue Disziplin in ITIL und hat sich aus dem Modul Software Control & Distribution weiterentwickelt. Das Release- stellt sicher, dass durchzuführende Changes ohne inschränkungen des laufenden Betriebs durchgeführt werden können. Hintergrund hierfür ist, dass die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Softwareversionen und der Hardware immer mehr steigen. Änderungen können nicht mehr isoliert durchgeführt werden. Dieses führt zu einer Zusammenfassung der notwendigen Änderungen (Changes) zu einem Release. Das Release- ist verantwortlich für Planung, ntwurf, rstellung, Konfiguration und Test von Release- Komponenten (CI = Configuration Items), das Zusammenstellung der Komponenten zu Releases sowie die Planung, Vorbereitung und Durchführung der Roll-outs. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 5 von 8

6 Configuration- Ziel des Configuration- ist die Unterstützung anderer ITIL-Disziplinen durch die Bereitstellung eines möglichst detaillierten Modells der IT Infrastruktur. Daher werden alle IT-Verwaltungsobjekte (zum Beispiel die IT-Bestände) vom Configuration- in einer Datenbank (CMDB: Configuration Database) erfasst und beschrieben. Die Tiefe der Beschreibung wird vom Configuration- unter der Maßgabe definiert, dass der Aufwand für Beschaffung und Aktualisierung der Informationen durch den Nutzen in anderen Funktionen gerechtfertigt wird. Network Control Computer Operations Problem CMDB als zentrale Informationsquelle Bei seiner Aufgabe muss das Configuration- daher deutlich über das Asset- hinausgehen, da nicht nur die Vermögenswerte bilanztechnisch erfasst werden, sondern auch Daten wie Standort, Verknüpfung mit anderen Wissen was für den Kunden wichtig ist Komponenten, Spezifikationen etc. erforderlich sind. Zudem ist die Dokumentation der Statusänderung ein weiteres wesentliches Merkmal des Configuration-. Availability- Kunden Service Desk C M D B Change Anwendungsentwicklung Configuration Durch das Availability- (Verfügbarkeitsmanagement) werden die Zuverlässigkeit, die Wartbarkeit und der Servicegrad so gesteuert, dass der vereinbarte Service dem Kunden immer dann zur Verfügung steht, wenn er diesen abrufen will. Hierdurch kann der Nutzen aus der vorhandenen IT Infrastruktur und den Dienstleistungen optimiert werden. Die Verfügbarkeit kann zum Beispiel gesteigert werden, indem kritische Systeme redundant oder parallel angeordnet werden. So kann die Verfügbarkeit des Systems höher liegen als die der inzelkomponenten. ine gute Wartbarkeit begünstigt eine schnelle Wiederherstellung im Störungsfall und geringst mögliche Störungen durch Wartungen. Durch geeignete Messungen und Berichte sind die durchgeführten Maßnahmen zu überwachen. Capacity- Das Capacity- (Kapazitätsmanagement) hat die Anforderungen an die IT Infrastruktur bzgl. Transaktionsvolumen, Durchlaufzeiten und Antwortzeiten zu erfüllen. Dazu stellt das Capacity- sicher, dass die erforderlichen Ressourcen gemäß der Anforderungen zur Verfügung stehen. Änderungen der Anforderungen bzw. die inführung neuer IT-Service sind unter Beteiligung des Capacity- so zu planen, dass die notwendigen Ressourcen rechtzeitig zur Verfügung stehen. Durch die Vermeidung von Überkapazitäten kann das Capacity- einen hohen Beitrag zur Kosteneinsparung leisten. IT-Service Continuity- in Notfall ist ein reignis, gegen das man sich nicht schützen kann. So kann zum Beispiel ein ganzes Rechenzentrum durch eine rschütterung im Betrieb gestört werden. Die Aufgabe des IT Service Continuity- ist es, organisatorische Maßnahmen einzuleiten und fortzusetzen, die eine Mindestanforderung an die Geschäftsprozessunterstützung im Notfall Nur Übung bringt Sicherheit sicherstellen und eine gefährliche Unterbrechung der Geschäftstätigkeiten vermeiden. Diese Mindestanforderungen sind sorgsam zu definieren und zu erproben. Dabei sind die damit verbundenen Kosten und Risiken zu bewerten und die Abhängigkeit die notwendigen Maßnahmen zu definieren. Geschäftsprozesse sinnvoll absichern Der Service-Desk nimmt für die Fortführung der Geschäftsprozesse hier eine wichtige Rolle ein. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 6 von 8

7 Financial- for IT-Services Das Financial- for IT-Services liefert die Darstellung der Kosten, die für das Bereitstellen der IT-Services und für die damit verbundenen Aufgaben entstehen. Die Kosten sind verursachungsgerecht auf die Anwender (durch Kunden beauftragte bzw. abgerufene Leistungen) umzulegen. Um an die Informationen über die tatsächlichen Kosten zu erlangen, ist eine enge Anbindung zu den Disziplinen des Capacity-, des Configuration- und des Service-Level- erforderlich. Service-Level- Der Service Level Manager ist die Kontaktperson des Kunden auf -bene. Die Aufgabe des Service Level s ist die Anpassung des Services an die Wünsche und Anforderungen des Kunden durch Aushandeln der Dienstleistungsvereinbarungen. Bestandteile einer Dienstleistungsvereinbarung (oder eines Dienstleistungsvertrages) können zum Beispiel sein: Servicezeiten (Betriebsfenster) Reaktionszeiten Wiederherstellungszeiten Verfügbarkeiten Notfallplanung Verrechnungsmodalitäten Zum Service-Level- gehört zudem die Überwachung der Dienstleistungsqualität und eine entsprechende Berichterstattung. Dabei steht der Kunde und dessen Sicht im Mittelpunkt. Weitere Module / Disziplinen Außer den hier aufgeführten Modulen bzw. Disziplinen sind weitere Bereiche, wie zum Beispiel: Security- Project- Vorteile der Anwendung der Best Practice Wenn Sie Ihre IT-Dienstleistungen nach den Prinzipien von ITIL bereitstellen, werde Ihre Abläufe und die ffizienz der Arbeitsabläufe für Ihre (IT) Kunden optimiert. Indem die Prinzipien für die Best Practice angewendet werden, wird Folgendes erreicht: Die IT-Abteilung entwickelt ein gutes Verständnis für die IT-Anforderungen der Kunden. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für deren rfüllung. Die konsequente Implementierung von ITIL stellt sicher, dass alle Anstrengungen dahin gehen, keine technologiebezogenen, sondern unternehmensorientierte Dienstleistungen bereitzustellen. Die Anwendung von ITIL verbessert Ihr Preis- /Leistungsverhältnis, durch effektive Nutzung Ihrer Ressourcen und inschränkung von sich unnötig wiederholenden Tätigkeiten. I T - S R V I C S Menschen Prozesse Toolunterstützung ITIL: Der IT-Service unterstützt die Kernprozesse des Unternehmens durch qualifizierte Mitarbeiter, etablierte und funktionale Tools Die optimierte Ausrichtung des IT-Service auf die Geschäftsprozesse des Unternehmens verbessert die Leistung und die Motivation Ihres Mitarbeiterstabs und erreichen so eine positivere instellung der Kunden zu IT-Dienstleistungen. Sie steigern und rechtfertigen auf diese Weise das Vertrauen des Unternehmens in die IT-Dienstleistungen. K R N G S C H Ä F T nvironmental infrastructure process in dem ITIL Standard beschrieben. Dabei können dieses Disziplinen, wie zum Beispiel das Security-, in Zukunft noch einen höheren Stellenwert in ITIL erfahren. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 7 von 8

8 Verbreitung von ITIL Gegenwärtig wird ITIL mit grossem rfolg und eigenen landesweiten Anwendervereinigungen in Großbritannien, Australien, Neuseeland sowie den Niederlanden und der Schweiz (dort bereits Gegenstand einer eidgenössischen Berufsprüfung!) angewandt. Auch in Deutschland verbreitet sich ITIL mit wachsender Geschwindigkeit. So hat sich unter anderem Siemens in seinen Consulting-Geschäftsbereichen zu einer bundesweiten Ausbildung und Zertifizierung (Bestandteil der ITIL Qualifizierungsreihen, die von ngland aus gesteuert international anerkannte Prüfungen beinhaltet) entschlossen. ITIL als Basis für Tools Zusätzlich wird ITIL seit kurzem durch das Microsoft Operations Framework (MOF) gestützt. Microsoft hat ausdrücklich diese Methodik als Basis für das MOF definiert. Darüber hinaus unterstützen inzwischen Softwarehersteller mit ihren Produkten die IT-Serviceprozesse nach ITIL. Zu diesen Softwareherstellern zählen unter anderem die Firmen Axios und VIDIAN mit ihren Produkten Assyst und Servicel-Level-Agreement. So wurde das Produkt Assyst speziell für den insatz im Service Support entwickelt. (Weitere inzelheiten hierzu finden Sie auf unserer Homepage oder sprechen Sie uns an.) Begleitung des Umsetzungsprozesses durch qualitätssichernde und steuernde Maßnahmen Auswahl und inführung von IT-Service Werkzeugen (Automatisierung von Routineabläufen, Verkürzung von Durchlaufzeiten, Auskunftsfähigkeit zum Kunden, Proaktives Handeln, Unterstützen von Qualitätsmanagement) der Integration von IT-Service Werkzeugen in die vorhandene IT-Landschaft und ggf. Datenmigration rarbeitung von Service Level Agreements (SLA) in enger Zusammenarbeit mit IT-Kunde und -Lieferant Schulung des Service-Personals hinsichtlich der anzuwendenden Service Prozesse Durchführung von regelmäßigen Reviews/Audits zur Sicherstellung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Übernahme von Teilaufgaben des Servicemanagements als externer Dienstleister Beratende Funktion bei Outsourcing-Aktivitäten (Vorbereitung, Auswahl des Dienstleisters, Vertragsgestaltung) Unser Leistungsspektrum Die KSS DV-Beratung versteht sich als Partner, der mit Ihnen gemeinsam die für Ihr Unternehmen bestmögliche Lösung konzipiert. ine inführung des nach ITIL wird stufenweise eingeführt. Dabei sind die einzelnen Projektphasen abhängig von Ihrem Ist-Zustand und den festgelegten Prioritäten. Wir können Sie bei der inführung in den folgenden Aktivitäten professionell unterstützen. Bewertung Ihrer aktuellen IT-Service Organisation und Identifikation von Verbesserungspotentialen Durchführung von Trainings und Workshops zur inführung in die Konzepte von ITIL Definition der Service- Prozesse, der Schnittstellen zu anderen Organisationseinheiten, internen und externen Dienststellen KSS DV-Beratung GmbH Heinrich-Busch-Straße Sankt Augustin Telefon: ( ) Telefax: ( ) Internet: ntwicklung von professionellen IT-Service Konzepten in enger Zusammenarbeit mit der IT-Support Organisation Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 8 von 8

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Service-Management mit ITIL* Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Von Mario Kölzsch** Der Erfolg eines Unternehmens und seine Stellung im Markt hängen im steigenden Maße von dem

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.

ITIL Grundlagen. Einführung in das IT Service Management. Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1. ITIL Grundlagen Einführung in das IT Service Management Sarah Grzemski Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 20.04.2011 Version 1.0 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) IT-Service Management Die

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Hamburger Berater Team GmbH

Hamburger Berater Team GmbH ITIL Einführung und Blick in die Werkstatt: "Wie viel ITIL braucht ein kleines Haus, wenn es bereits Prozessbeschreibungen gemäß ISO 9001:2000 hat?" (Folien für DECUS-Regional Hamburg, am 04.03.04) Hans-Joachim

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Klausur IT Service Management 02.07.2012

Klausur IT Service Management 02.07.2012 Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Straße des 17. Juni 10623 Berlin Klausur IT Service Management SS 2012 02.07.2012

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft

Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft IT-Service Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Wirtschaftsinformatik Hochschule Aalen Rainer.Schmidt@fh-aalen.de aalen.de 4. itsmf 1 Überblick

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Lutz Ißler 2007-07-17 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie

Mehr

4 Die Realisierungsphase

4 Die Realisierungsphase 47 4 Die Projektpakete werden nun gemäß Pflichtenheft oder (wie in unserem Modellprojekt) als Projektauftrag planmäßig in Angriff genommen. Es wird neue Software entwickelt oder bestehende Software abgeändert,

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr