Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze (Kreditwesengesetz KWG,Versicherungsaufsichtsgesetz VAG,Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz ZAG)oderdieGewerbeordnung (GewO)einen präventiv-gewerberechtlichenansatz.dasgwgsiehtbesonderepflichtenvor fürbestimmtebranchen,berufsgruppen,produkteundkundensegmente,bei deneneinerhöhtesrisikobesteht,dasssiefürgeldwäschezweckemissbraucht werden.hierzuzählensorgfaltspflichtengegenüberdenkundensowieorganisations-,dokumentations-undmeldepflichten.diesekonzeptionentspricht denmaßgeblicheninternationalenstandardsderfinancialactiontaskforce (FATF) sowie den europarechtlichen Vorgaben. DieFATFisteinbeiderOrganisationfürwirtschaftlicheZusammenarbeitund Entwicklung (OECD)angesiedelteszwischenstaatlichesGremium.Alseines dergründungsmitgliederderfatfistdeutschlandaktivandererarbeitungund WeiterentwicklungderinternationalanerkanntenStandardszurBekämpfung dergeldwäscheundderfinanzierungvonterrorismusundproliferation (40sog.FATF-Empfehlungen)beteiligt.Deutschlandhatsichverpflichtet,diese StandardsinnationalesRechtumzusetzenunddieUmsetzunginregelmäßigen Abständen von der FATF überprüfen zu lassen. AufeuropäischerEbeneistdieDritteGeldwäscherichtlinie (Richtlinie2005/60/ EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom26.Oktober2005zurVerhinderungderNutzungdesFinanzsystemszumZweckederGeldwäscheundder Terrorismusfinanzierung),dieimWesentlichenaufdenFATF-Empfehlungen basiert, das zentrale Regelwerk. ImBereichdesGlücksspielsgehöreninDeutschlandbisherSpielbankenzum VerpflichtetenkreisdesGwG.DiesentsprichtdenEmpfehlungenderFATFund derdrittengeldwäscherichtlinie,wonach Casinos indasnationaleregime zurbekämpfungdergeldwäscheundterrorismusfinanzierungeinzubeziehen sind.dasglücksspieliminternetsollaufgrundvonempirischenerkenntnissen unduntersuchungensowieerfahrungswerten,wonachdiesersektorimvergleichzuanderenbranchenspezifischengeldwäscherisikenausgesetztist,in das GwG einbezogen werden. BisherwarinDeutschlanddasGlücksspielimInternet,alsodasinnerhalbelektronischerInformations-undKommunikationsdiensteveranstalteteodervermittelteGlücksspiel (sog.onlineglücksspiel),ausnahmslosverboten.demzufolge waresnichterforderlich,dieseformdesglücksspielsindenverpflichtetenkreis desgeldwäschegesetzeseinzubeziehen.mitauslaufendesstaatsvertragszum GlücksspielweseninDeutschland (GlücksspielstaatsvertragderLänder)aus

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode demjahr2007unddenindiezuständigkeitderländerfallendenneuregelungenhatsichhiereinegrundlegendeänderungergeben.schleswig-holsteinhat mitdemgesetzzurneuordnungdesglücksspiels (Glücksspielgesetz)vom 20.Oktober2011RegelungenfürlegalesGlücksspielimInternetgeschaffen. DieübrigenLänderhabennunmitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdes StaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland (ErsterGlücksspieländerungsstaatsvertrag ErsterGlüÄndStV)vom15.Dezember2011dieMöglichkeitzurErlaubnisdesEigenvertriebesundderVermittlungvonLotteriensowie derveranstaltungundvermittlungvonsportwetteniminternetgeschaffen ( 4 Absatz 5, 10a Absatz 4 Satz 1 Erster GlüÄndStV). EsistunterBerücksichtigungdermitdemGlücksspielimInternetverbundenen erhöhtengeldwäscherisiken (vgl.hierzumichaellevi,moneylaundering RisksandE-Gaming:AEuropeanOverviewandAssessment,Cardiff [2009]) erforderlich,dasgeldwäschegesetzderneuensituationanzupassenunddasonlineglücksspielindiepräventivwirkendenregelungendesgeldwäschegesetzes einzubeziehen.eineeinbeziehungdesonlineglücksspielsistauchauseuroparechtlichengründenerforderlich:dererwägungsgrund14derrichtlinie2005/ 60/EGbesagt,dassdieseauchfürdieTätigkeitenderdieserRichtlinieunterliegendenInstituteundPersonengeltensollen,dieüberdasInternetausgeübtwerden.NachdemBerichtderEuropäischenKommissionandasEuropäischeParlamentunddenRatüberdieAnwendungderRichtlinie2005/60/EGvom 11.April2012 (COM(2012)168final)werdendieAufnahmeeinerumfassenderenDefinitiondesBegriffs Glücksspiel unddieausweitungdesgeltungsbereichsdieserrichtlinieüberdiederzeitverpflichtetenhinausgenerellbefürwortet.auchderdeutschebundestaghatsichimberichtdesfinanzausschusses vom1.dezember2011zudemgesetzentwurfderbundesregierung (Bundestagsdrucksache17/6804)zumEntwurfeinesGesetzeszurOptimierungder Geldwäscheprävention (Bundestagsdrucksache17/8043,S.13)fürsolcheregulatorischen Maßnahmen ausgesprochen. HinzukommtdiewirtschaftlicheBedeutungdesOnlineglücksspielsektors.Es handeltsichumeinenbedeutsamenundraschwachsendenmarkt.schätzungen zufolgelagendieeinnahmenderonlineglücksspielanbieterinnerhalbdereuropäischenunionimjahr2008beiüber6mrd.euro (GrünbuchderEuropäischen Kommission Online-GlücksspieleimBinnenmarkt vom24.märz2011,s.3 und8),wobeizuberücksichtigenist,dassvieleanbieterbisherillegaloperieren (GrünbuchderEuropäischenKommission,S.4)unddietatsächlichenBeträge entsprechendhöherausfallenwerden (vgl.auchrock/kaiser [UniversitätHamburg]: KontrollederFinanzströme EineffektivesInstrumentzurDurchsetzungdesdeutschenGlücksspielsrechts?,S.1).NachEinschätzungderEuropäischenKommissionistderOnlinemarktdasSegmentimGlücksspielwesen, dasdasstärkstewachstumaufweistundseinenumfangindennächstenfünf Jahren ausgehendvonschätzungenausdemjahr2008 verdoppelnwird (Grünbuch der Europäischen Kommission, S. 8). B. Lösung MitderErweiterungdesVerpflichtetenkreisesumdiekünftiginDeutschlandlegaloperierendenVeranstalterundVermittlervonGlücksspielenimInternetwird denvomglücksspielsektorausgehendengeldwäscherisikenwirksambegegnet undwerdendieinternationalenundeuroparechtlichenmaßgabenberücksichtigt.nachdemverständnisderfatfunddereuropäischenkommissionerfasst derbegriff Casino nebendenpräsenz-spielbankenauchdieüberdasinternet oderüberandereelektronischeplattformenodermedienangebotenenglücksspiele.diesorgfalts-undorganisationspflichtenderveranstalterundvermittler vonglücksspieleniminternetmüssensogestaltetwerden,dasssiedenbesonderheitendesonlineglücksspiels (keinpersönlicherkontaktzwischendenver-

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/10745 tragsparteien;erhöhterisikeninbezugaufdieidentifizierungdesspielerssowie die Finanzströme) Rechnung tragen. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Keine. E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger Fürgeschätzt800000BürgerinnenundBürgerentstehteinZeitaufwandvonjeweilsrundfünfMinuten,umdienachdemGesetzerforderlichenInformationen zur Verfügung zu stellen. E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft DerWirtschaftentstehtinsgesamteinErfüllungsaufwandinHöhevonrund Euro. AnbieternvonOnlineglücksspielenentstehteinErfüllungsaufwandinHöhevon rund euro.davonsind eurobürokratiekostenausinformationspflichten. ZahlungsdienstleisternentstehteinErfüllungsaufwandinHöhevonrund Euro. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung DenzuständigenBehördenentstehtdurchdiegeldwäscherechtlicheBeaufsichtigungderneuenAnbietervonOnlineglücksspielzusätzlicherAufwandbegrenzten Ausmaßes im Rahmen der bestehenden Aufsichtstätigkeit. F. Weitere Kosten Keine.

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/10745

6

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10745 Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) Anlage 1 Vom DerBundestaghatmitZustimmungdesBundesratesdas folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Geldwäschegesetzes DasGeldwäschegesetzvom13.August2008 (BGBl.I S.1690),daszuletztdurchArtikel1desGesetzesvom 22.Dezember2011 (BGBl.IS.2959)geändertwordenist, wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwerdennachderAngabezu 9 folgende Angaben eingefügt: Abschnitt 2a Vorschriften für das Glücksspiel im Internet 9aInterneSicherungsmaßnahmendesVerpflichteten nach 2 Absatz 1 Nummer 12 9bSpieleridentifizierung 9c Spielerkonto und Transparenz der Zahlungsströme 9dBesondereSorgfaltspflichtenfürVerpflichtetenach 2 Absatz 1 Nummer 1 und 2a Absatz 5 wird wie folgt gefasst: (5)GlücksspieleimInternetimSinnediesesGesetzes sindglücksspiele,diemittelstelemedienimsinnedes 1Absatz1Satz1desTelemediengesetzesveranstaltet oder vermittelt werden wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 12 wird wie folgt gefasst: 12.VeranstalterundVermittlervonGlücksspielen im Internet,. bb) Die bisherige Nummer 12 wird Nummer 13. b)inabsatz2satz1werdendiewörter Nummer1 bis 12 durch die Wörter Nummer 1 bis 13 ersetzt. 4.In 3Absatz2Satz2und5wirddieAngabe 2Abs.1 Nr. 12 jeweils durch die Wörter 2 Absatz 1 Nummer 13 ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa) In Nummer 1 Satz 1 werden die Wörter 2 Absatz1Nummer3und11 durchdiewörter 2 Absatz 1 Nummer 3, 11 und 12 ersetzt. bb)innummer2satz1werdendiewörter 2Absatz1Nummer2bbis3,5,7bis12 durchdie Wörter 2Absatz1Nummer2bbis3,5,7bis 11 und13 ersetzt. b)inabsatz3werden die Wörter 2Abs.1Nr.7bis 10 oder Nr. 12 durch die Wörter 2 Absatz 1 Nummer 7 bis 10 oder Nummer 13 ersetzt. c) Absatz 4 wird wie folgt geändert: aa) In Satz 1werden die Wörter 2 Absatz 1 Nummer2b,2c,5,7bis10und12 durchdie Wörter 2Absatz1Nummer2b,2c,5,7bis10und13 ersetzt. bb) In Satz 3werden die Wörter 2 Absatz 1 Nummer 12 durch die Wörter 2 Absatz 1 Nummer 13 ersetzt. 6. Nach 9 wird folgender Abschnitt 2a eingefügt: Abschnitt 2a Vorschriften für das Glücksspiel im Internet 9a Interne Sicherungsmaßnahmen der Verpflichteten (1)Verpflichtetenach 2Absatz1Nummer12müssenunbeschadetderindiesemGesetzaufgeführten PflichtenimRahmenihrerGeschäftsorganisationüber einangemessenesrisikomanagementsowieüberverfahrenundgrundsätzeverfügen,diederverhinderungvon Geldwäsche,Terrorismusfinanzierungodersonstigen strafbarenhandlungen,diezueinergefährdungdesvermögens des Verpflichteten führen können, dienen. (2)DasRisikomanagementmussaufaufbau-undablaufbezogenenRegelungensowieProzessenzurSteuerungdieserRisikenberuhenundeineinterneRevision einschließen.hierzugehörtauchdiefortlaufendeentwicklunggeeigneterstrategienundsicherungsmaßnahmenzurverhinderungdesmissbrauchsvonneuentechnologienbeiglücksspieleniminternetfürzweckeder Geldwäsche,TerrorismusfinanzierungoderderBegünstigungderAnonymitätvonGeschäftsbeziehungenund Transaktionen. (3)Verpflichtetenach 2Absatz1Nummer12haben angemessenedatenverarbeitungssystemezubetreiben undzuaktualisieren,mittelsderersieinderlagesind, sowohlgeschäftsbeziehungensowieeinzelnetransaktionenimspielbetrieboderübereinspielerkontoimsinnedes 9calsauchFälledesunerlaubtenZusammenwirkensvonSpielernzumNachteileinesDrittenzu erkennen,dieaufgrunddesöffentlichoderimunternehmenverfügbarenerfahrungswissensüberdiemethoden dergeldwäsche,derterrorismusfinanzierungundsonstigenstrafbarenhandlungenimsinnedesabsatzes1als zweifelhaftoderungewöhnlichanzusehensind.dieverpflichtetendürfenpersonenbezogenedatenerheben,verarbeitenundnutzen,soweitdieszurerfüllungdieser Pflichterforderlichist.BeiderVerarbeitungundNutzung

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode derspieler-undtransaktionsbezogenendatenhatder Verpflichtetespezifischetechnischeundorganisatorische Maßnahmennach 9Satz1desBundesdatenschutzgesetzeszutreffen,diedenAnforderungendesSatzes2 Nummer1bis5und7derAnlagezu 9Satz1desBundesdatenschutzgesetzesentsprechen.DieDatenüberGeschäftsbeziehungenundTransaktionensindfünfJahre nachbeendigungdergeschäftsbeziehungmiteinem Spieler,beginnendmitdemSchlussdesKalenderjahres, indemdiegeschäftsbeziehungendet,zulöschen.diezuständigebehördekannkriterienbestimmen,beideren VorliegenVerpflichtetegemäß 2Absatz1Nummer12 vom Einsatz von Systemen nach Satz 1 absehen können. (4)JederSachverhalt,dernachAbsatz3Satz1als zweifelhaftoderungewöhnlichanzusehenist,istvom Verpflichtetenzuuntersuchen,umdasRisikoderjeweiligenGeschäftsbeziehungenoderTransaktionenimSpiel überwachen,einschätzenundgegebenenfallsdasvorliegeneinesnach 11Absatz1diesesGesetzesmeldepflichtigenSachverhaltsoderdieErstattungeinerStrafanzeigegemäß 158derStrafprozessordnungprüfenzu können.überdiesesachverhaltehatderverpflichteteinformationennachmaßgabedes 8aufzuzeichnenund aufzubewahren,diefürdiedarlegunggegenüberderzuständigenbehördeerforderlichsind,dasseinetatnach 261desStrafgesetzbuchsodereineTerrorismusfinanzierung begangen oder versucht wurde oder wird. Absatz 3 Satz 2 gilt entsprechend. (5)Verpflichtetenach 2Absatz1Nummer12dürfen internesicherungsmaßnahmennachdieservorschriftsowieaktivitätenundprozesse,diefürdieunternehmenstypischendienstleistungendesverpflichtetenundderen Dokumentationwesentlichsind,nurmitvorherigerZustimmungderzuständigenBehördeimRahmenvonvertraglichenVereinbarungendurcheinenDrittendurchführenlassen.DieZustimmungkannerteiltwerden,wenn derdrittediegewährdafürbietet,dassdiesicherungsmaßnahmenoderprozesseordnungsgemäßdurchgeführt werdenunddiesteuerungsmöglichkeitenderverpflichtetenunddiekontrollmöglichkeitenderzuständigenbehördenichtbeeinträchtigtwerden. 11desBundesdatenschutzgesetzes bleibt unberührt. (6)DiezuständigeBehördekanngegenübereinem VerpflichtetenimEinzelfallAnordnungentreffen,diegeeignetunderforderlichsind,dieindenAbsätzen1bis4 genanntenvorkehrungenzuschaffen.widerspruchund AnfechtungsklagegegendieseAnordnungenhabenkeine aufschiebende Wirkung. (7)DiezuständigeBehördedarfzurErfüllungihrer AufgabenimEinzelfallAuskünfteeinholenbeieinem Verpflichtetennach 2Absatz1Nummer1oderNummer 2a 1.zuZahlungskontenimSinnedes 1Absatz3des ZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesundZahlungsvorgängen a)einesveranstaltersodervermittlersvonglücksspieleniminternet,derimbesitzeinerglücksspielrechtlichen Erlaubnis ist, b)einesspielersunddessenwirtschaftlichberechtigten sowie 2.zueinemUnternehmen,beidemTatsachendieAnnahmerechtfertigen,dassesGlücksspieleimInternet ohne glücksspielrechtliche Erlaubnis anbietet. 9b Spieleridentifizierung (1)VorderTeilnahmeanGlücksspielenimInternet unddererrichtungeinesbeimverpflichtetennach 2 Absatz1Nummer12geführtenSpielerkontoshatdieser einenspielernachmaßgabedes 3Absatz1Nummer1, des 4Absatz3und4unddes 6Absatz2Nummer2 Satz1zuidentifizieren;soweiteinwirtschaftlichBerechtigterbeiderErrichtungundbeimBesteheneinesSpielerkontosvorhandenist,istauchdieserzuidentifizieren. DerVerpflichtetehatdiezuständigeBehördeunbeschadetderPflichtnach 11Absatz1unverzüglichzuinformieren,wennderSpielerfüreinenwirtschaftlichBerechtigten handelt. (2)DerVerpflichtetehatdiezuständigeBehördeüber dieeröffnungundschließungeinesbeieinemverpflichtetennach 2Absatz1Nummer1oderNummer2aauf seinennamenerrichtetenzahlungskontosimsinnedes 1Absatz3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes,auf demgeldereinesspielerszurteilnahmeanglücksspieleniminternetentgegengenommenwerden,unverzüglich zu informieren. 9c Spielerkonto und Transparenz der Zahlungsströme (1)VorderTeilnahmeanGlücksspielenimInternethat derverpflichtetefürdenspieleraufdessennamenein Spielerkonto zu errichten. (2)DerVerpflichtetedarfkeineEinlagenoderandere rückzahlbaregeldervomspieleraufdemspielerkonto entgegennehmen. 2Absatz2Satz2und3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesgeltenfürdasSpielerkonto entsprechend. (3)DerVerpflichtetemusssicherstellen,dassTransaktionen des Spielers an den Verpflichteten nur erfolgen 1. durch die Ausführung eines Zahlungsvorgangs a)mittelseinerlastschriftnach 1Absatz2Nummer 2a des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes, b)mittelseinerüberweisungnach 1Absatz2 Nummer2bdesZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes oder c)mittelseineraufdennamendesspielersausgegebenenzahlungskartenach 1Absatz2Nummer2coderNummer3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes und 2.voneinemZahlungskontoimSinnedes 1Absatz3 deszahlungsdiensteaufsichtsgesetzes,dasaufden NamendesSpielersbeieinemVerpflichtetennach 2 Absatz1Nummer1oderNummer2aerrichtetworden ist. (4)SoweiteinVerpflichteternach 2Absatz1Nummer 1 oder Nummer 2a, 1.dereinZahlungskontoimSinnedes 1Absatz3des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzesführt,dasaufden NameneinesSpielersbeiihmerrichtetwordenist, oder

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ dereinevoneinemSpielerfüreinenZahlungsvorgang verwendete Zahlungskarte ausgegeben hat, seinensitznichtimgeltungsbereichdiesesgesetzeshat, hatderverpflichtetesicherzustellen,dassdieidentität desspielersvomverpflichtetennach 2Absatz1Nummer1oderNummer2aanhandvonMaßnahmengeprüft wordenist,diedenmaßnahmengleichwertigsind,die nach 4Absatz3und4und 6Absatz2Nummer2 Satz1zutreffensind.KannderVerpflichtetediese Pflichtnichterfüllen,darfdieGeschäftsbeziehungmit demspielernichtbegründetoderfortgesetztundkeine Transaktion durchgeführt werden. (5)SoweitderVerpflichteteodereinandererEmittent monetärewerteausstellt,dieaufinstrumentenimsinne des 1Absatz10Nummer10desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesgespeichertsindundfürTransaktionenauf einspielerkontogenutztwerdensollen,hatderverpflichtetegegenüberderzuständigenbehördesicherzustellen,dassderinhaberdesmonetärenwertsmitdem Inhaber des Spielerkontos identisch ist. (6)TransaktionendesVerpflichtetenandenSpieler dürfennurdurchdieausführungeineszahlungsvorgangsnachabsatz3aufeinzahlungskontovorgenommenwerden,dasaufdennamendesspielersbeieinem Verpflichtetennach 2Absatz1Nummer1oderNummer 2a errichtet worden ist. 9d Besondere Sorgfaltspflichten für Verpflichtete nach 2 Absatz 1 Nummer 1 und 2a (1)Verpflichtetenach 2Absatz1Nummer1und2a habenangemessenegeschäfts-undkundenbezogenesystemezuschaffenundzuaktualisieren.fernerhabensie regelmäßigkontrollendurchzuführen,diesicherstellen, dassbeiderausführungeineszahlungsvorgangseines SpielersmittelseinerZahlungskarteaneinenVeranstalter odervermittlervonglücksspieleniminternetdieser ZahlungsvorgangeineinAbstimmungmitderzuständigenBehördenach 16Absatz2Nummer2abis2bfestzulegendeHändler-Kennzeichnungaufweist,diedieZuordnungdesZahlungsempfängersalsAnbietervon Glücksspielen im Internet ermöglicht. (2)Dienach 16Absatz2Nummer2abis2bzuständigeBehördekanngegenübereinemVerpflichtetennach 2Absatz1Nummer1oderNummer2aimEinzelfall Anordnungentreffen,diegeeignetunderforderlichsind, dieinabsatz1genanntenvorkehrungenzutreffen.widerspruchundanfechtungsklagegegendieseanordnungen haben keine aufschiebende Wirkung. 7.In 11Absatz4Satz3werdennachdenWörtern Bundeskriminalamt ZentralstellefürVerdachtsmeldungen diewörter undandiezuständigestrafverfolgungsbehörde eingefügt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)insatz5werdendie Wörter 2Absatz1Nummer2bbis3,5und9bis12 durchdiewörter 2Absatz1Nummer2bbis3,5und9bis13 ersetzt. bb) Folgender Satz 6 wird angefügt: WiderspruchundAnfechtungsklagegegenMaßnahmenaufderGrundlagederSätze2und5haben keine aufschiebende Wirkung. b) Folgender Absatz 7 wird angefügt: (7)DiezuständigeBehördekannimEinzelfallbestimmen,dassaufeinenVerpflichtetengemäß 2Absatz1Nummer12,soweitdieserLotteriengemäß 3 Absatz3desGlücksspielstaatsvertragesvom15.Dezember2011veranstaltetodervermittelt,die 9abis 9cdiesesGesetzesinsgesamtoderteilweisenichtanzuwendensind,wenndasRisikoderGeldwäscheoder der Terrorismusfinanzierung gering ist. 9.Diebeiden 16awerdendurchdenfolgenden 16aersetzt: 16a Zusammenarbeit mit der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde, der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung sowie mit der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (1)Soweitdienach 16Absatz2zuständigenBehördendieAufsichtüberdieVerpflichtetennach 2Absatz1 Nummer1bis6ausüben,arbeitensiefürdieZweckeder Richtlinie2005/60/EGmitderEuropäischenBankenaufsichtsbehörde,derEuropäischenAufsichtsbehördefür dasversicherungswesenunddiebetrieblichealtersversorgungsowiemitdereuropäischenwertpapier-und MarktaufsichtsbehördenachMaßgabederfolgenden Vorschriften zusammen: 1.derVerordnung (EU)Nr.1093/2010desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom24.November 2010zurErrichtungeinerEuropäischenAufsichtsbehörde (EuropäischeBankenaufsichtsbehörde),zur ÄnderungdesBeschlussesNr.716/2009/EGundzur AufhebungdesBeschlusses2009/78/EGderKommission (ABl. L 331 vom , S. 12), 2.derVerordnung (EU)Nr.1094/2010desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom24.November2010 zurerrichtungeinereuropäischenaufsichtsbehörde (EuropäischeAufsichtsbehördefürdasVersicherungswesenunddiebetrieblicheAltersversorgung), zuränderungdesbeschlussesnr.716/2009/egund zuraufhebungdesbeschlusses2009/79/egder Kommission (ABl.L331vom ,S.48)und 3.derVerordnung (EU)Nr.1095/2010desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom24.November 2010zurErrichtungeinerEuropäischenAufsichtsbehörde (EuropäischeWertpapier-undMarktaufsichtsbehörde),zurÄnderungdesBeschlussesNr.716/ 2009/EGundzurAufhebungdesBeschlusses2009/ 77/EGderKommission (ABl.L331vom , S.84). (2)Soweitdienach 16Absatz2zuständigenBehördendieAufsichtüberdieVerpflichtetennach 2 Absatz1Nummer1bis6ausüben,stellensiederEuropäischenBankenaufsichtsbehörde,derEuropäischen AufsichtsbehördefürdasVersicherungswesenunddie

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode betrieblichealtersversorgungsowiedereuropäischen Wertpapier-undMarktaufsichtsbehördenachMaßgabe desartikels35derverordnungen (EU)Nr.1093/2010, 1094/2010und1095/2010aufVerlangenalleInformationenzurVerfügung,diezurDurchführungvonderen AufgabenaufGrundderRichtlinie2005/60/EGsowie derverordnungen (EU)Nr.1093/2010,1094/2010und 1095/2010 erforderlich sind Absatz 1 wird wie folgt geändert: a)nachnummer6werdendiefolgendennummern7 bis 10 eingefügt: 7.entgegen 9bAbsatz1Satz1einenSpieler odereinenwirtschaftlichberechtigtennicht, nichtrichtig,nichtvollständig,nichtinder vorgeschriebenenweiseodernichtrechtzeitig identifiziert, 8.entgegen 9bAbsatz1Satz2diezuständige Behördenicht,nichtrichtig,nichtvollständig oder nicht rechtzeitig informiert, 9.entgegen 9cAbsatz2Satz1eineEinlage oderandererückzahlbaregelderentgegennimmt, 10.entgegen 9cAbsatz6eineTransaktionvornimmt,. b)diebisherigennummern7bis10werdendienummern 11 bis 14. Artikel 2 Änderung der Gewerbeordnung In 33cAbsatz2Satz2derGewerbeordnunginderFassungderBekanntmachungvom22.Februar1999 (BGBl.I S.202),diezuletztdurchArtikel3desGesetzesvom15.Dezember2011 (BGBl.IS.2714)geändertwordenist,werden nachdemwort Hehlerei einkommaunddiewörter Geldwäsche,VerschleierungunrechtmäßigerlangterVermögenswerte eingefügt. Artikel 3 Inkrafttreten Das Gesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/10745 Begründung 1.Ziel des Gesetzes A. Allgemeiner Teil MitdemvorliegendenGesetzentwurfsollendieAnforderungendesGeldwäschegesetzesandiegeändertenrechtlichen RahmenbedingungenimBereichdesGlücksspielsangepasst werden.indeutschlandfälltderbereichdesglücksspielsin diezuständigkeitderländer.mitauslaufendesstaatsvertragszumglücksspielwesenindeutschland (GlücksspielstaatsvertragderLänder)ausdemJahr2007unddenindie ZuständigkeitderLänderfallendenNeuregelungenhatsich hiereinegrundlegendeänderungergeben.schleswig-holsteinhatmitdemgesetzzurneuordnungdesglücksspiels (Glücksspielgesetz)vom20.Oktober2011Regelungenfür daslegaleglücksspieliminterneterlassen.dieübrigen LänderhabenmitAbschlussdesErstenStaatsvertragszur ÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenin Deutschland (ErsterGlücksspieländerungsstaatsvertrag)vom 15.Dezember2011ebenfallsdieMöglichkeitfürdaslegale Anbieten von Glücksspielen im Internet geschaffen. ImBereichderGeldwäschepräventionerforderndiese Rechtsänderungen,dasGeldwäschegesetznunauchaufdie OnlinevariantendesGlücksspielszuerstreckenundVeranstalterundVermittlervonGlücksspielenimInternetinden VerpflichtetenkreisdesGeldwäschegesetzeseinzubeziehen. DamitsolldenvomGlücksspielsektorausgehendenGeldwäscherisikenwirksambegegnetunddeninternationalen undeuroparechtlichenmaßgabenrechnunggetragenwerden. DiegesetzlichenGrundlagengegenGeldwäscheundTerrorismusfinanzierunginDeutschlandwerdenmaßgeblichvon deninternationalanerkanntenempfehlungenderfinancial ActionTaskForce (FATF)sowiedeneuroparechtlichenVorgabenbestimmt.DieFATFisteinbeiderOrganisationfür wirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklung (OECD) angesiedelteszwischenstaatlichesgremium.alseinesder GründungsmitgliederderFATFistDeutschlandaktivander ErarbeitungundWeiterentwicklungderinternationalanerkanntenStandardszurBekämpfungderGeldwäscheundder FinanzierungvonTerrorismusundProliferation (40sog. FATF-Empfehlungen)beteiligt.Deutschlandhatsichverpflichtet,dieseStandardsinnationalesRechtumzusetzen undderenumsetzunginregelmäßigenabständenvonder FATFüberprüfenzulassen.AufeuropäischerEbeneistdie DritteGeldwäscherichtlinie (Richtlinie2005/60/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom26.Oktober2005 zurverhinderungdernutzungdesfinanzsystemszumzweckedergeldwäscheundderterrorismusfinanzierung),die imwesentlichenaufdenfatf-empfehlungenbasiert,zentralesregelwerkzurbekämpfungdergeldwäscheundterrorismusfinanzierung. SowohlnachdenEmpfehlungenderFATFalsauchnachder DrittenGeldwäscherichtliniesind Casinos indasnationale RegimezurBekämpfungderGeldwäscheundTerrorismusfinanzierungeinzubeziehen.NachdemVerständnisder FATFundderEuropäischenKommissionerfasstderBegriff Casino nebendenpräsenz-spielbankenauchdieüberdas InternetoderinandererFormderFernkommunikationangebotenenGlücksspiele.ImGlossarzuden40Empfehlungen derfatfistausdrücklichklargestellt,dassunterdiedefinitiondes Casinos auch InternetCasinos fallensollen.der Erwägungsgrund14derRichtlinie2005/60/EGbesagt,dass dieseauchfürdietätigkeitenderdieserrichtlinieunterliegendeninstituteundpersonengeltensollte,dieüberdasinternet ausgeübt werden. AufgrunddesbisherinDeutschlandgeltendenVerbotsvon GlücksspielenimInternetwarderenEinbeziehungindasnationaleGeldwäscheregimenichterforderlich.DieÄnderungenderrechtlichenRahmenbedingungenimBereichder Ländergesetzgebungbzw.aufgrunddesErstenGlücksspieländerungsvertrageserfordernnuneineentsprechendeEinbeziehungvonOnlineglücksspielenindasGeldwäschegesetz. 2.Wesentlicher Inhalt EinzentralerRegelungsinhaltistdieErweiterungdesVerpflichtetenkreisesdesGeldwäschegesetzesumVeranstalter undvermittlervonglücksspieleniminternet,flankiertvon konkretisiertenundaufdierisikendiesessektorszugeschnittenensorgfalts-undorganisationspflichten.fürdie GlücksspielaufsichtsbehördenderLänder,dieauchzuständigeBehördennach 16Absatz2Nummer9GwGsind, werdenzusätzlichdiefüreinegeldwäscherechtlicheüberwachungvonglücksspieleniminternetnotwendigenaufsichtsbefugnisse geschaffen. DieEinbeziehungdesGlücksspielsektorsimInterneterfolgt durchentsprechendeerweiterungdesverpflichtetenkreises undeinegesetzlichedefinitiondesbegriffs Glücksspiele iminternet inabgrenzungderbereitsvomgeldwäschegesetzerfasstenverpflichtetengruppederterrestrischen Spielbanken. DieBesonderheitendesGlücksspielsimInternet,dastypischerweiseohnepersönlichenKontaktzwischendenVertragsparteienerfolgtunddamiterhöhteRisikeninBezugauf dieidentifizierungdesspielerssowiediefürdenspielbetriebnotwendigenfinanzströmebewirkt,erfordernzudem diesenrisikenangemesseneanpassungendersorgfaltsundorganisationspflichtenfürdieanbietervonglücksspieleniminternet.diesewurdenandensorgfaltspflichtendes Finanzsektorsausgerichtet,soweitsiedieSchaffungeiner PapierspurbeiderDurchführungvonTransaktionenimelektronischen Zahlungsverkehr verpflichtend vorsehen. DievorgeschlagenenRegelungenwerdenvonentsprechendenBußgeldvorschriftenzurSanktionierungvonVerstößen derpflichtigengegendieneuensorgfalts-undorganisationspflichtenergänzt.zuwiderhandlungengegendieauferlegtengeldwäscherechtlichenpflichtenwerdenalsordnungswidrigkeit geahndet. 3.Gesetzgebungskompetenz des Bundes FürdieÄnderungdesGeldwäschegesetzesundderGewerbeordnungfolgtdieGesetzgebungskompetenzdesBundesaus Artikel74Absatz1Nummer1und11sowieausArtikel73

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Absatz1Nummer10letzteAlternativedesGrundgesetzes (GG). SoweitsichdasGesetzgebungsrechtausArtikel74Absatz1 Nummer1GG (Strafrecht)ergibt,istimWegederkonkurrierendenGesetzgebunggemäßArtikel72Absatz1GGdie Gesetzgebungskompetenz der Länder gesperrt. SoweitsichdasGesetzgebungsrechtaufArtikel74Absatz1 Nummer11GG (RechtderWirtschaft)stützt,istgemäßArtikel72Absatz2GGeinebundeseinheitlicheRegelungzur WahrungderRechts-undWirtschaftseinheitimgesamtstaatlichen Interesse erforderlich. DasnationaleGeldwäscherechtistdurchinternationaleVorgabenwiedenEmpfehlungenderFATFundderDritten Geldwäscherichtlinie (2005/60/EG)geprägt.NebenzwingendenVorgabenfüreinewirksameGeldwäscheprävention istesdenstaateninbestimmtenpunktenüberlassen,obsie strengereregelungenerlassen;einevollharmonisierung wirddurchdiedrittegeldwäscherichtlinienichtbewirkt. WürdendieLänderinsoweiteigeneRegelungenfürdie GeldwäschepräventionimBereichdesOnlineglücksspiels erlassen,sobestündediegefahr,dassüberbestimmtezwingendeinheitlichevorgabenaucheinevielzahldivergierenderregelungenerlassenwürde.einesolcherechtszersplitterungwäreangesichtsderinternationalenundzugleich innerstaatlichländerübergreifendendimensionendergeldwäscheunddesterrorismuseinereffektivenverhinderung dergeldwäschealsauchderterrorismusfinanzierungabträglich. DanebenwürdedivergierendeLändergesetzgebungdie HandhabungfürbundesweittätigeVerpflichteteinerheblichemMaßeerschwerenundSchrankenundHindernisse fürdenwirtschaftsverkehrschaffen.veranstalterundvermittlervononlineglücksspielenbietenihreleistungenüber dasinternetanundsinddamitnichtanländergrenzengebunden.einauseinanderfallenvongesetzlichenvorgaben zwischendenländernwürdebeidenverpflichtetenunternehmenzueinererheblichenverunsicherunginbezugauf die einzuhaltenden Pflichten führen. 4.Erfüllungsaufwand Erfüllungsaufwand Bürgerinnen und Bürger DietheoretischeMöglichkeit,dasssichdieLänderimWege einesergänzendenstaatsvertragesaufeinheitlichevorgaben einigen,lässtdaserforderniseinerbundesgesetzlichenregelungnichtentfallen.zumeinensindnichtalleländerdem Glücksspielstaatsvertragvom15.Dezember2011beigetreten,sodassbisherkeinbundesweiteinheitlicherAnsatz beimglücksspielrechtgegebenist.zumanderenbedürften diebisherigenregelungenumfangreicherundzeitnaher ErgänzungeninBezugaufdasGeldwäscherecht.Diesist angesichtsdesjüngstinkraftgetretenenglücksspielstaatsvertragesvom15.dezember2011,derentsprechendegeldwäscherechtlichevorgabengeradenichtenthält,nichtzuerwarten. Fürgeschätzt800000BürgerinnenundBürger,dieamOnlineglücksspielteilnehmen,entstehteinZeitaufwandvonjeweilsetwafünfMinuten,umimRahmenihrerMitwirkungspflichtgemäß 4Absatz6GwGdienachdemGesetz erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. Erfüllungsaufwand Wirtschaft Erfüllungsaufwand i. e. S. Wirtschaft Zeit in Min. ParagrafInhaltKomplexität FallzahlErfüllungsaufwand gesamt 8 Abs. 3 bestehende Pflicht (Aufbewahrungsdauer von 5 Jahren)einfach Abs. 2 Nr. 1 bestehende Pflicht 9a Abs. 1 neu i. V. m. 9 Abs. 2 Nr. 2 bestehende Pflicht 9 Abs. 2 Nr. 3 bestehende Pflicht 9 Abs. 2 Nr. 3 bestehende Pflicht 9 Abs. 2 Nr. 4 bestehende Pflicht (Interne Sicherungsmaßnahmen Geldwäschebeauftragter) (Interne Sicherungsmaßnahmen geschäftsund kundenbezogene Sicherungssysteme) (Interne Sicherungsmaßnahmen Unterrichtung der Beschäftigten) (Interne Sicherungsmaßnahmen Maßnahmen zur Prüfung der Zuverlässigkeit ) (Interne Sicherungsmaßnahmen Maßnahmen zur Prüfung der Zuverlässigkeit) hoch hoch mittel mittel mittel a Abs. 3 neu (Interne Sicherungsmaßnahmen Betreiben angemessener Datenverarbeitungssysteme) mittel c Abs. 1 Satz 1 neu (Einrichten eines Spielerkontos)einfach c Abs. 4 Satz 5 neu (Sicherstellung der Identität bei Inhabern ausländischer Konten) einfach

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/ d Absatz 1 i.v.m. 2 Abs. 1 Nr. 1 neu 9d Absatz 1 i.v.m. 1 Abs. 1 Nr. 5 ZAG neu (Zuordnung von Zahlungen durch Kreditinstitute) Zeit in Min. ParagrafInhaltKomplexität FallzahlErfüllungsaufwand gesamt mittel mittel (Zuordnung von Zahlungen durch Zahlungsinstitute) DerGesetzentwurfführtmitdenVeranstalternundVermittlernvonGlücksspielenimInterneteineneueVerpflichtetengruppeein.DieseErweiterungfolgtauseinernotwendigen AnpassungdergeändertenRechtslageimdeutschenGlücksspielrechtandieeuroparechtlichenVorgaben (Richtlinie 2005/60/EG),nachdenenauchüberdasInternetausgeübte TätigkeitenwiedasGlücksspielvondengeldwäscherechtlichenVorgabenerfasstwerdenmuss.DieserneueVerpflich- tetenkreishatdiebestehendengeldwäscherechtlichen PflichtensowieeinigespeziellaufdiesesSegmentzugeschnittenenSorgfalts-undOrganisationspflichtenzuerfüllen.IndiesemZusammenhangwirdKredit-undZahlungsinstitutendiePflichtauferlegt,eineZuordnungvon Zahlungen,dieimZusammenhangmitOnlineglücksspiel stehen,zugewährleisten.dererfüllungsaufwandwirdauf rund Euro geschätzt. Informationspflichten Wirtschaft 9b Absatz 1 neu i. V. m. 3 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. 4 Abs. 2 bis 5 bestehende Pflicht 9b Absatz 1 neu i. V. m. 6 Abs. 2 Nr. 2 bestehende Pflicht Zeitin Min. ParagrafInhaltKomplexität FallzahlErfüllungsaufwand gesamt (Identifizierung des Vertragspartners)einfach (Identitätsprüfung bei nicht persönlich Anwesenden) 9b Absatz 2 neu (Information der zuständigen Behörde über die EröffnungundSchließungeinesZahlungskontos des Anbieters) 3 Abs. 1 Nr. 2 bestehende Pflicht 3 Abs. 1 Nr. 3 bestehende Pflicht 9aAbs.4Satz2i.V.m. 6 Abs. 2 Nr. 3 bestehende Pflicht 8 Abs. 1 bestehende Pflicht einfach Einfach 140 (zwei Konten pro Anbieter von Onlineglücksspielen) (Einholung von Informationen)einfach (Klärung wirtschaftlicher Berechtigter)einfach (Dokumentation auffälliger Sachverhalte)mittel (Aufzeichnung der erhobenen Angaben)einfach b Abs. 1 Satz 2 neu (Anzeige des wirtschaftlichen Berechtigten gegenüber der zuständigen Behörde) 11 Abs. 1 Abs. 1 bestehende Pflicht 214 hoch (Erstattung einer Verdachtsmeldung)hoch

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode EswirdeineneueInformationspflicht dieinformationgegenüberderaufsichtsbehördebeivorhandenseineineswirtschaftlichberechtigten eingeführt.dieseinformationspflichtisterforderlich,weildiespielteilnahmedurcheinen wirtschaftlichberechtigtenrechtlichnichtvorgesehenist unddiezuständigebehördefüreinewirksameaufsichtstätigkeitübereinegleichwohlauftretendekonstellationin Kenntniszusetzenist.DieweiterenInformationspflichten sind lediglichspezifiziertzugeschnitten bereitsbestehendepflichten,dievonderneuenverpflichtetengruppeeinzuhaltensind.diekostenfürdieeinhaltungderneuenund derbestehendeninformationspflichtenwerdenaufrund Euro geschätzt. AlleKostensindmitStandardmodellenaufBasisderNKR- GesetzesunddesLeitfadensderBundesregierungzumErfüllungsaufwand geschätzt. Erfüllungsaufwand Verwaltung DenzuständigenBehördenentstehendurchdiegeldwäscherechtlicheBeaufsichtigungderneuenAnbietervonOnlineglücksspielzusätzlicherAufwandbegrenztenAusmaßesim Rahmen der bestehenden Aufsichtstätigkeit. 5.Nachhaltigkeit DasGesetzentfaltetkeineWirkungen,dieimWiderspruch zueinernachhaltigenentwicklungimsinnedernachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung stehen. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (Änderung des Geldwäschegesetzes) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) DieInhaltsübersichtwirdentsprechenddennachfolgenden Änderungen angepasst. Zu Nummer 3 ( 2 GwG Verpflichtete) Zu Buchstabe a (Absatz 1 Nummer 12) Zu Nummer 2 ( 1 Absatz 5 GwG Begriffsbestimmungen) InderNeufassungdesAbsatzes5wirdderBegriff GlücksspieleimInternet definiert,umunsicherheitenbeiderauslegungundanwendungdesgesetzeszuvermeiden.essoll klargestelltwerden,dassvondiesembegriffnichtnurdietypischenfälledesüberdasinternetangebotenenglücksspiels erfasstsind,sondernauchandereglücksspielformen,die nicht die körperliche Anwesenheit des Spielers erfordern. UnterdenBegriffder GlücksspieleimInternet falleninsbesondereklassischekasinospiele,poker,sportwettenund Lotterien,soweitsieüberdasInternetoderandereelektronische Plattformen oder Medien angeboten werden. DiebisherigeFassungdes 1Absatz5GwG,diedieGleichstellungvonBargeldmitelektronischemGeldbetraf,kannersatzlosaufgehobenwerden.DerRegelungsinhaltistangesichtsdesam29.Dezember2011inKraftgetretenen 25i deskreditwesengesetzesandieserstelleverzichtbarundunterberücksichtigungderentwicklungendeselektronischen GeldesunddessenEinsatzmöglichkeitennichtmehrzeitgemäß. DerVerpflichtetenkreisdesGwGwirdmitderneuenNummer12umAnbietervonGlücksspielenimInterneterweitert. DiesistaufgrunddergeändertenrechtlichenRahmenbedin- gungenindeutschlanderforderlich.sowohlnachderfatf- Empfehlung22 (bisfebruar2012:fatf-empfehlung12) alsauchnachartikel10derdrittengeldwäscherichtlinie sind Casinos indasnationaleregimezurbekämpfungder GeldwäscheundTerrorismusfinanzierungeinzubeziehen. DerBegriff Casino erfasstnachdemverständnisderfatf unddereuropäischenkommissionnebendenpräsenz- SpielbankenauchdieüberdasInternetoderinandererForm derfernkommunikationnach 1Absatz1desTelemediengesetzesangebotenenGlücksspiele.Aufgrunddesbisherin DeutschlandgeltendenVerbotsvonGlücksspielenimInternetwarderenEinbeziehungindasnationaleGeldwäscheregime nicht erforderlich. MitAuslaufendesStaatsvertragszumGlücksspielwesenin Deutschland (GlücksspielstaatsvertragderLänder)ausdem Jahr2007unddenindieZuständigkeitderLänderfallenden NeuregelungenhatsichhiereinegrundlegendeÄnderung ergeben.schleswig-holsteinhatmitdemgesetzzurneuordnungdesglücksspiels (Glücksspielgesetz)vom20.Oktober2011RegelungenfürlegalesGlücksspielimInternet erlassen.dieübrigenländerhabenmitabschlussdeserstenstaatsvertragszuränderungdesstaatsvertrageszum GlücksspielweseninDeutschland (ErsterGlücksspieländerungsvertrag)vom15.Dezember2011ebenfallsdieMöglichkeitfürdaslegaleAnbietenvonGlücksspielenimInternet geschaffen. Zu Buchstabe b (Absatz 2 Satz 1 Nummer 13) DiebisherigeNummer12 (gewerblichegüterhändler)wird aufgrund der neuen Nummer 12 zu Nummer 13. Zu Nummer 4 ( 3 GwG Allgemeine Sorgfaltspflichten) Es handelt sich um eine redaktionelle Folgeänderung. Zu Buchstabe a (Absatz 2) Zu Doppelbuchstabe aa (Nummer 1 Satz 1) Zu Nummer 5 ( 9 GwG Interne Sicherungsmaßnahmen) EshandeltsichumeineredaktionelleFolgeänderung.ZugleichsollendieAnbietervonGlücksspielenimInternet ausnahmsloszurbestellungeinesgeldwäschebeauftragten verpflichtetwerden.diesebereitsfürspielbankengeltende RegelungsollmithinfürdengesamtenGlücksspielbereich gelten.eswärenichtsachgerecht,wennderaufgrundder nichtphysischenanwesenheitdesvertragspartnersmiterhöhtenrisikenverbundeneonlineglücksspielbereichhiervon ausgenommen wäre. Zu Buchstabe b (Absatz 3) Es handelt sich um redaktionelle Folgeänderungen. Zu Buchstabe c (Absatz 4) Es handelt sich um redaktionelle Folgeänderungen.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/10745 Zu Nummer 6 (Abschnitt2a neu,vorschriftenfürdas Glücksspiel im Internet) DerOnlineglücksspielsektorweistgewisseBesonderheiten auf,diemitsonderregelungenimbereichdergeldwäscherechtlichenorganisations-undsorgfaltspflichtenadressiert werdensollen.zubesserenübersichtistessachgerecht, hierfür einen eigenen Abschnitt vorzusehen. Zu 9a GwG (InterneSicherungsmaßnahmenderVerpflichteten) Beidenin 9anormierteninternenSicherungsmaßnahmen handeltessichumeinekonkretisierungdes 9fürVerpflichtetenach 2Absatz1Nummer12.DerOnlineglücksspielsektorweistimVergleichzuanderenVerpflichtetengruppenBesonderheitenauf,diespezifizierterVorgaben bedürfen.diegeschäftsbeziehungzwischenanbieterund Spieler (Anbahnung,AbschlussundDurchführungdes Glücksspielvertrages)verläufttypischerweiseohnephysischenKontakt,wassichaufdieIdentifizierungunddieAbwicklung der Zahlung auswirkt. DieAbsätze1bis4orientierensichandenfürKreditinstitute undfinanzdienstleistungsinstitutegeltendeninternensicherungsmaßnahmendes 25cAbsatz1bis4KWG,weildie Anforderungenaneinangemessenesgeldwäscherechtliches RisikomanagementParallelenaufweisen,soweitdiese TransaktionenimZahlungsverkehrbetreffen,dieausnahmslosdemPostulatdervollständigenTransparenzdesZahlungsflussesvomBeginnderZahlungskettebiszumtatsächlichen Empfänger unterworfen sind. KennzeichnendsinddieanhandderjeweilsvomVerpflichtetenzubeurteilendenundentsprechendzudokumentierendenunternehmensbezogenenGeldwäscherisiken,anhand dererdieerforderlichenstrategienundmaßnahmenauszurichtensind.diegeschäftsleitungistverantwortlichfürdie FestlegungundAnpassungderStrategienundmussfürderenUmsetzungSorgetragen.DerDetaillierungsgradder StrategienistabhängigvonUmfangundKomplexitätsowie demrisikogehaltdergeplantengeschäftsaktivitäten.die GeschäftsleitunghatregelmäßigzuaktualisierendeAnti- Geldwäschestrategienzuentwickelnundeinzuhalten,die sichinsbesondereaufdieprozessschritteplanung,umsetzung,beurteilungundanpassungderstrategienerstrecken. FürdieZweckederBeurteilungsinddieindenStrategien niedergelegtenzielesozuformulieren,dasseinesinnvolle ÜberprüfungderZielerreichungmöglichist.ZurAdressierungderidentifiziertenRisikensindangemesseneRisikosteuerungs-und-controllingprozesseeinzurichten,dieeine Beurteilung,SteuerungsowieÜberwachungundKommunikationderwesentlichenRisikenunddamitverbundenerRisikokonzentrationengewährleisten.DieinterneRevisionhat risikoorientiertundprozessunabhängigdiewirksamkeitund AngemessenheitdesgeldwäscherechtlichenRisikomanagementsimAllgemeinenunddesinternenKontrollsystemsim BesonderensowiedieOrdnungsmäßigkeitgrundsätzlichallerAktivitätenundProzessezuprüfenundzubeurteilen,unabhängigdavon,obdieseausgelagertsindodernicht.Zur WahrnehmungihrerAufgabenistderinternenRevisionein vollständigesunduneingeschränktesinformationsrechteinzuräumen und jederzeit zu gewährleisten. ImRahmendieserRisikostrategiehatderVerpflichteteinsbesonderefüralleZahlungsflüsseaufdasSpielerkontound vomspielkontoeinedv-gestütztesmonitoringsystemzu entwickeln,dasdiestrukturierteundsystematischeüberwachungdergeschäftsbeziehungunddereinzelnentransaktionenanhandbestimmterkriterienundindiziensowiebei dersystemischenfeststellungeinesalsauffälligeingestuften VerhaltensdemVerpflichtetenunddessenGeldwäschebeauftragteneinesofortigeReaktionermöglicht.Manuelle Recherchemaßnahmen,etwainFormvonListenauswertungenoderdieUntersuchungstätigkeitdesGeldwäschebeauftragtenbzw.eineretrospektiveBewertungvonSachverhaltendurchdieInnenrevisionreichendeshalbregelmäßigim Rahmen des Risikomanagements nicht aus. Absatz5beziehtindieOutsourcing-RegelungfürdieÜbertragungderin 9ageregeltenSorgfaltspflichtenaufDritte auchdieauslagerungvonaktivitätenundprozessen,diefür dieunternehmenstypischendienstleistungendesverpflichtetenundderendokumentationwesentlichsind,ein.diegeldwäscherechtlicherisikoanalysedesverpflichtetensowieder zuständigenbehördemussletztlichergeben,obdieauslagerungwesentlichoderunwesentlichist.eineunwesentliche AuslagerungerfasstlediglichallgemeineService-undUnterstützungsleistungen sowie reine Beratungsleistungen. ZusätzlichzurobligatorischenSchaffungeinerInnenrevision,derFunktiondesGeldwäschebeauftragtenundvon MonitoringsystemenistesderzuständigenBehördenach Absatz6unbenommen,weitereSicherungsmaßnahmen, etwadiezertifizierungbestimmterabläufeundsystemeim SpielbetriebdurcheinefachlichegeeigneteZertifizierungsstellezuverlangen.Absatz6räumtderzuständigenBehörde konkretisierteanordnungsbefugnisseeinundistsomitals ParallelvorschriftzudemalsGeneralklauselausgestalteten 9 Absatz 5 zu sehen. Absatz7Nummer1erlaubtesderzuständigenBehörde,unterdengenanntenVoraussetzungenAuskünftebeimZahlungsdienstleister (KreditinstituteoderZahlungsinstitute) desonlineglücksspielanbietersunddesspielerseinzuholen. DasAuskunftsersuchenkannsichaufdieZahlungskonten undüberdiesekontenabgewickeltetransaktionensowie BuchungsvorgängedesOnlineglücksspielanbieterssowie dessenwirtschaftlichberechtigtenoderaufdiezahlungskontenundüberdiesekontenabgewickeltetransaktionen sowiebuchungsvorgängeeinesspielerssowiedessenwirtschaftlichberechtigtenbeziehen.ebenfallskönnenzum ZweckederzweifelfreienIdentifizierungdesSpielersdieihn betreffendenundvomzahlungsdienstleistererhobenenund dokumentiertenidentifikationsdatennach 4Absatz3über denwegdesauskunftsverlangensabgefragtwerden.desgleichenbestehtnachabsatz7nummer2dasauskunftsrechtderzuständigenbehördeinbezugaufeinunternehmen,beidemdietatsachenbasiertevermutungbesteht,dass esohneerforderlichekonzessionunddamitillegalonlineglücksspieleanbietet.derillegalesektordesonlineglücksspielskanndurchausschnittstellenbzw.schnittmengenzum konzessioniertenglücksspielaufweisen.dasaufsichtsinstrumentdesauskunftsersuchensdientinsoweitderkontrollederzahlungsströmeundsollderzuständigenbehörde ermöglichen,dieeinhaltungdergeldwäscherechtlichenvorgabendurchdiezugelassenenanbieterwirksamüberprüfen zu können. Zu 9b GwG (Spieleridentifizierung) 9benthältVorgabenfürdieTeilnahmeamOnlineglücksspiel,dieinsbesonderedieordnungsgemäßeIdentifizierung

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode desspielersbeimerlaubtenglücksspieliminternetundregelungen für die Zahlungsströme vorsehen. NachAbsatz1hateinAnbietervonOnlineglücksspielen einemspielervordessenzulassungzumspielbetriebein nichtbeieinemzahlungsdienstleister,sondernunmittelbar beimverpflichtetenselbstgeführtenspielerkontoaufdessen Nameneinzurichten.AusdemWortlautderNormfolgt,dass fürjedenspielernureinspielerkontovomverpflichteten geführtwerdendarf.spielerkannimübrigennureinenatürlichepersonüber18jahrensein.dieswiederumsetztdie ordnungsgemäßeidentifizierungdesspielersoderdessen wirtschaftlichberechtigtendurchdenverpflichtetenvoraus, dieperverweisnachdenallgemeinenvorschriftendes 3 Absatz1Nummer1inVerbindungmit 4Absatz3und4 und 6 Absatz 2 Nummer 2 Satz 1 zu erfolgen hat. DasTransparenzgebotbezüglichderfürdenSpielbetrieb verwendetengeldergiltauchfürdiebeieinemzahlungsdienstleistervomverpflichtetenundimnamendesverpflichtetenerrichtetenkonten,aufdenengeldervonspielernentgegengenommenwerden,dieineinemzweiten SchrittdemjeweiligenSpielkontogutgeschriebenwerden. DieinsoweitgeregelteInformationspflichtdesVerpflichtetengegenüberderzuständigenBehördeüberdiefürdiesen ZweckerrichtetenodergeschlossenenKontensollderzuständigenBehördedieÜberwachungderglücksspielbezogenen (legalen und illegalen) Finanzströme erleichtern. DasVorhandenseineineswirtschaftlichBerechtigtennach 1Absatz6fürdiefürSpielzweckeeingebrachtenGelder desspielersistzwarnachdenzwischendemerlaubnisträger unddemspielervereinbartenvertraglichenregelungen nichtvorgesehen.esmusssichinsoweitimmerumgelder desspielersselbsthandeln,diefürspielzweckeeingesetzt werdenundsichergestelltsein,dassderspielernichtauf VeranlassungeinesDrittenhandelt.SoweitjedochderErlaubnisträgerimRahmenderihmobliegendenAbklärungspflichtnach 3Absatz1Nummer3feststellt,dassbezüglich dereingebrachtenundimglücksspielverwendetengelder einwirtschaftlichberechtigtervorhandenist,hatdiesernach Absatz2unbeschadetderimobliegendenMeldepflichtnach 11Absatz1diezuständigeBehördeunverzüglichzuinformieren,damitdieseMaßnahmenergreifenkann,umStrohmannverhältnissen entgegenzuwirken. Zu 9c (Spielerkonto und Transparenz der Zahlungsströme) DieaufdasSpielerkontoeingezahltenundaufWunschdes SpielersjederzeitrückzahlbarenGelderdürfennurfür SpielzweckeaufeinemSpielerkontoentgegengenommen werden.wereineglücksspielrechtlicheerlaubnisbesitzt,ist zwarnachabsatz1befugt,solchespielerkontenzuerrichten undaufgrundderauchhierzuranwendungkommenden Fiktionswirkungdes 1Absatz3und 2Absatz2Satz2 ZAGdaraufZahlungsvorgängefürdasGlücksspielabzuwickeln.AndererückzahlbareGelderdarferabernachAbsatz2 vonvornhereinüberdiesekontennichtannehmen;andernfallswürdeersichimregelfallwegendesunerlaubten BetreibensdesEinlagengeschäftsnach 1Absatz1Satz1 Nummer1KWGinVerbindungmit 54KWGodernach 31 Absatz 1 Nummer 1 ZAG strafbar machen. TransaktionenvomSpielerandenVerpflichtetendürfen nachabsatz3ausschließlichüberdiein 1Absatz2Nummer2abiscundNummer3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesgenanntenZahlungsvorgängevoneinemnachMaß- gabedes 3Absatz1Nummer1und 4Absatz3und4 vomzahlungsdienstleisteridentifiziertenzahlungskontodes SpielersvomVerpflichtetenempfangenunddamitentgegengenommenwerden,soweitdiesesZahlungskontoaufden NamendesSpielerserrichtetwurde.AndereZahlungsmethodenwieBarzahlungodersonstigeGeldtransferssind ausgeschlossen.einzahlungenimsog.barmodus,d.h.bareinzahlungenamschaltereineskreditinstitutsaufeininterneskontodesauftraggebendeninstitutsmitdemzielder unbarenweiterleitungaufdaszahlungskontodesverpflichtetensinddeshalbebenfallsnichtvonabsatz3nummer1 und2erfasst.dieentgegennahmevonelektronischemgeld nachmaßgabedes 1aAbsatz3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesistebenfallsnichtgestattet.EinePrepaid-Karte,aufderelektronischesGeldgeladenwerdenkann,istim ÜbrigenkeineZahlungskarteimSinnedesAbsatzes2Nummer2;selbstdannnicht,wenndiePrepaidfunktionmiteiner Zahlungskarte,etwadurcheinenentsprechendenChipauf einerkreditkarte,technischverbundenist.dieproduktformendeselektronischengeldeshinterlassenaufgrundihrer vondenemittentenunddemvertriebgeradeimonlineglücksspieloffensivbeworbenenanonymitätkeinerleipapierspur.obdiebeimverpflichteteneingebrachtengelder tatsächlichvomspielerstammen,kannwedervomverpflichteten,nochvonderzuständigenbehördeverlässlich festgestelltwerden.einegestattungdernutzungdieserproduktformfürzahlungszweckebeiderteilnahmeamonlineglücksspielwürdedenzweckdesgesetzeskonterkarieren. Dieswürdeauchdanngelten,wennE-GeldalsBezahlmittel untereinembestimmtenschwellenwertzugelassenwürde. EinesolcheschwellenwertbezogeneRegelungwürdegeradezualsEinladungverstanden,diefürdieTeilnahmeamOnlineglücksspieleingebrachtenGelderinkleineTranchenzu stückeln ( Smurfing ),ohnedassderverpflichteteoderdie zuständigebehördeinderlagewären,zwischendiesen Zahlungen eine Verbindung herzustellen. SoweitderVerpflichteteodereinAnderermonetäreWerte emittiert,diedievoraussetzungenderdefinitiondes E-Geldsnach 1aAbsatz3desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesdurchdasVorliegeneinesnegativenTatbestands nach 1aAbsatz5desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes nichterfüllen,hatderverpflichtetenachabsatz5gegenüber derzuständigenbehördegleichwohltechnischoderorganisatorischsicherzustellen,dassderinhaberdesmonetären WertsmitdemInhaberdesSpielerkontosidentischist.Dies setztbeispielsweisevoraus,dassderemittenteinerprepaid- Karte,dieausschließlichineinemzweiseitigenSystemfür dasglücksspielimbetriebdesverpflichtetengenutztwerdenkann,diesenurandenspielergegenzahlungeines Geldbetragesvertreibendarf.SoweitderAnbieteroderein DrittermonetäreWerte,dieaufInstrumentenimSinnedes 1Absatz10Nummer10desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzesgespeichertsind,ausstellt,umdamitdemSpieler gegeneinenvondiesemhingegebenengeldbetragdieteilnahmeamonlineglücksspielzuermöglichen,wirdzwar nach 1aAbsatz5Nummer1ZahlungsdiensteaufsichtsgesetzkeinE-Geldgeneriert,weilessichinsoweitumsogenanntezweiseitigeSystemehandelt,dievonderRichtlinie 2009/110/EGausgenommensindundaufdiedasGeldwäschegesetzinsoweitkeineAnwendungfindet.Umeiner UmgehungbeiderkonsequentenEinhaltungdesTransparenzgebotsvonZahlungsströmenbeimOnlineglücksspiel entgegenzuwirken,siehtabsatz5vor,dassderverpflichtete

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/10745 gegenüberderzuständigenbehördemitangemessenmaßnahmensicherstellt,dassderinhaberdesmonetärenwerts mit dem Inhaber des Spielerkontos identisch ist. DasjeweiligeZahlungskontomussbeieinemZahlungsdienstleisterimSinnedes 1Absatz1Nummer1und5des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzeserrichtetsein.Diese TransparenzderZahlungswegeistdurchdiegeboteneNachvollziehbarkeitderZahlungsströmeundeinewirksameAufsichtdurchdiezuständigenBehördenbedingt.Nursokann nachvollzogenwerden,dassdiezahlung (inderregelstartgebühroderspieleinsatz)tatsächlichvomidentifizierten Spielerstammt.DerGroßteil (rundzweidrittel)dertransaktionenimonlineglücksspielbereicherfolgtbereitsheute ohnehinüberkreditkarte,weitereetwa12prozenterfolgen perüberweisung (GrünbuchderEuropäischenKommission, S.20).FürdaslegaleundillegaleOnlineglücksspielwird E-GeldwegenseinerIntransparenzbezüglichdesAuftraggebers als Zahlungsinstrument genutzt. DieStandardsderFATFundauchdieRichtlinie2005/60/EG habenesbisher,geradebeiinstituten,diekreditkartenausgeben,nichtvermocht,dassinderpraxisbeideridentifizierungdeskundenundderverifizierungvondessenidentität weltweitvollständigharmonisierteanforderungengelten. DiesesregulatorischeGefällebeiderEinhaltungdes Know-your-customer-Prinzips bedarfdeshalbzusätzlicher Abklärungs-undOrganisationspflichtendurchdenBetreiber desonlineglücksspiels,soweitdaszahlungskontoimausland,namentlichineinemdrittlandaußerhalbdereuropäischenunionfürdenspielervoneinemkreditinstitutoder ZahlungsinstitutgeführtoderdieKreditkartenichtimGeltungsbereichdiesesGesetzesausgegebenwird.Fallserdiese Pflichtnichterfüllenkann,geltendieRechtsfolgen,diediesesGesetzfüreinenvergleichbarenSachverhaltbereitsin 3 Absatz 6 vorsieht. Absatz6statuiert,dassZahlungsvorgängedesVerpflichteten andenspieleralsbegünstigten inallerregelspielgewinneoderrückzahlungendesrestbetragesbeiauflösungdes Spielerkontos vonseinemzahlungskontobeieinemkredit-oderzahlungsinstitutnurüberdieinabsatz3geregelten ZahlungsdiensteaufeinKonto,dasbeieinemZahlungsdienstleisteraufdenNamendesSpielerserrichtetwordenist, erfolgendürfen.dieseregelungistspiegelbildlicheergänzung zu Absatz 3. Zu 9d (BesondereSorgfaltspflichtenfürVerpflichtete nach 2 Absatz 1 Nummer 1 und 2a) Verpflichteterdes 9distnichtderBetreiberdesOnlineglücksspiels,sonderndasvomSpieloderdemGlücksspielbetreiberbeauftragteKredit-oderZahlungsinstitut.Mit 9d werdenerhöhtesorgfalts-undorganisationspflichtenfür Kredit-oderZahlungsinstitutegeschaffen,soweitdiesein dieabwicklungvonzahlungenanauftraggeberoderempfänger,diedasonlineglücksspielbetreiben,einbezogen sind.dieseerhöhtensorgfaltspflichtenbeinhaltenspezifischeorganisations-undmonitoringpflichtenhinsichtlich dergeschäftsbeziehungenundzahlungsströmeimzusammenhang mit dem Onlineglücksspiel. Durch 9dsollsichergestelltwerden,dassTransaktionen, dieinzusammenhangmitglücksspieleniminternetstehen, einekennzeichnungaufweisen,umdemzahlungsdienstleister,derdiezahlungskarteemittierthat,oderdemacquirer imrahmenderstrukturierungseinerinternensicherungs- maßnahmensowiederzuständigenbehördeeineentspre- chendezuordnungundsoeinherausfilternvonglücks- spielanbieterniminternetundeinedifferenzierungder ZahlungsempfängernachlegalenundillegalenBetreibernzu ermöglichen,umdieauskunftsbereitschaftgegenüberder zuständigenbehördezuverbessernsowiedieeigenensicherungsmaßnahmendeskredit-undzahlungsinstitutsgegen GeldwäscheundanderestrafbarenHandlungen,diezueiner GefährdungdesVermögensführen,zuoptimieren.Andere Maßnahmen,etwaeineregelmäßigeAushändigungvon ListendurchdiezuständigeBehördeandieKredit-und Zahlungsinstitute,inderdielizenziertenBetreibervonOnlineglücksspielenerfasstsind,könntenanstelleeinerKennzeichnungdereinzelnenüberdasZahlungskartengeschäft abgewickeltentransaktionendieseszielnichterreichen. Abgesehendavon,dassdiesenListennichtdieerforderliche VerbindlichkeitzukommenwürdewiedieSchaffungeiner gesetzlichenverpflichtungundeinehändischebearbeitung immassengeschäftdeszahlungsverkehrserforderte,istes vondenzuständigenbehördenkaumzubewerkstelligen,regelmäßigaktualisiertelistenanca.2000kreditinstitute und Zahlungsinstitute zu verschicken. DasVorhandenseineinerimGesetzverlangtenCodierung kommtmitderselbenzwecksetzungauchindenvereinigten StaatenvonAmerikazurAnwendung (Rock/Kaiser [UniversitätHamburg]: KontrollederFinanzströme EineffektivesInstrumentzurDurchsetzungdesdeutschenGlücksspielsrechts?,S.42).Weltweitwirddieseobligatorische KennzeichnungderHändler/AkzeptantenkategorieimÜbrigenbeiKreditkartenzahlungenvondenKreditkartenunternehmenalswirksamePräventionsmaßnahmeauchinanderen mitstrafbarenhandlungen,namentlichdemfinanzbetrug, zusammenhängendenrisikobereichenoderderproduktpiraterieimrahmenvonindustriestandardsderkartenbranche genutzt.visaundmastercardhabendienutzungvonmerchantcategorycodes (MCC)mitihrenVertragspartnern vertraglichvorgeschrieben.gegenwärtigsindindeutschlandiminteressederkreditkartenunternehmenzurgewinnungeinermarktübersichtüberdieeinzelnenbranchenrund 4000MCCsvergeben,daruntereinespeziellfürdasOnlineglücksspiel.DaraufbautdieRegelungdes 9dauf.Mit 9d sollendiekredit-undzahlungsinstituteindielageversetzt werden,aufanfragederzuständigenbehördeanhanddes eigenendatenbestandsinformationenübertransaktionen legalerundillegalerbetreiberzugebenundinstitutsintern einverbessertesmonitoringbeikreditkartenzahlungensicherzustellen.diedurchsuchungdesdatenbestandsanhand vergebenermccserleichtertindiesemzusammenhangdie AuskunftsbereitschaftderZahlungsinstituteundverbessert dieinternenmonitoringmaßnahmendesverpflichtetenkredit- oder Zahlungsinstituts. WelcheCodierunggewähltwird,istmitderzuständigenBehördenach 16Absatz2Nummer2aund2bGwGabzustimmen.IndiesemZusammenhangkanneinVerfahrengewähltwerden,aufdassichdieInteressenverbändeder VerpflichtetendieserNormmitdernationalenKoordinationsstrukturderGlücksspielaufsichtsbehördenderLänder aufeineeinheitlichecodierung,etwaunterrückgriffauf deninternationaleingesetzteniso-standard (ISO18245, Merchant Category Code ), einigen. DieallgemeinaufZahlungskartenzugeschnitteneVerpflichtunginAbsatz1beziehtsichaufdieSubspeziesvonZah-

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode lungskarten,beidenenessichimwirtschaftslebenumkreditkarten (creditcards,chargecards)handelt.imnationalen RechtoderinternationalfehltjedocheinegesetzlicheDefinitiondiesesBegriffs.AufgrunddessenhatderGesetzgeber denrechtlichdefiniertenbegriffderzahlungskarte ( 1Absatz2Nummer2cdesZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes) gewählt,wobeiallerdingshierunterauchdebitcardsfallen würden,beideneneseinercodierungnichtbedarfundeine solchecodierungimwirtschaftslebennichtgebräuchlich ist.diesewirddemzufolgenachdemsinnundzweckder Norm nicht von Absatz 1 erfasst. NebendemEmittenteneinerKreditkarte (Issuer)sind Adressatvon 9dinsbesonderedieebenfallsdemZahlungsdiensteaufsichtsgesetzunterfallendenAcquirer,mithinUnternehmen,diedieAnnahmeundAbrechnungvonmit ZahlungsauthentifizierungsinstrumentenausgelöstenZahlungsvorgängenbefasstsindunddieVerträgemitdenAkzeptanzstellenfürdieKartenorganisationschließenundden KontaktmitdenAkzeptanzstellenhalten ( 1Absatz2Nummer4zweiteAlternativedesZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes).SoweitsichderAcquirersog.Subacquirernbedient,hat erimrahmendieserorganisationspflichtdafüreinzustehen, dassdiesepflichtauchvondiesendritteneingehaltenwird. Zu Nummer 7 ( 11GwG MeldungvonVerdachtsfällen) Eshandeltsichumeine infolgevonmitdemgesetzzur OptimierungderGeldwäschepräventionvom22.Dezember 2011 (BGBl.IS.2959)vorgenommenenÄnderungen erforderlicheanpassung.dereinheitlichemeldeweg AdressatderMeldungistnebendemBundeskriminalamt ZentralstellefürVerdachtsmeldungen auchdiezuständige Strafverfolgungsbehörde sollauchfürdieverpflichteten gemäß 2 Absatz 1 Nummer 7 und 8 GwG gelten. Zu Nummer 8 ( 16 GwG Aufsicht) Zu Buchstabe a (Absatz 1) Zu Doppelbuchstabe aa (Satz 5) EshandeltsichumeineFolgeänderungzurErweiterungdes Verpflichtetenkreises. Zu Doppelbuchstabe bb (Satz 6 neu) MitderAnordnungdersofortigenVollziehbarkeitvonVerwaltungsaktenaufGrundlagederSätze2oder5sollvonder Möglichkeitdes 80Absatz2Nummer3derVerwaltungsgerichtsordnungGebrauchgemachtwerden.Zumeinen überwiegtimfallderanordnungsverfügunginderregel dasstaatlichevollzugsinteressedemaussetzungsinteresse desbeaufsichtigten,zumanderensollmitdersofortigen VollziehbarkeiteineAngleichunganvergleichbareAusgangs-undInteressenlagenerreichtwerden,indemdiesofortige Vollziehbarkeit übereinstimmend geregelt wird. 16Absatz1Satz2GwGermöglichtesderAufsichtsbehördeimRahmendergesetzlichzugewiesenenAufgabendie geeignetenunderforderlichenmaßnahmenundanordnungenzutreffen,umdieeinhaltungderimgwgfestgelegten Anforderungensicherzustellen.MaßnahmenundAnordnungenzurSicherstellungbedarfesinderRegelnur,wennAbweichungenvomgesetzlichenRechtsrahmenfestgestellt wurden.eineverletzungderpräventivwirkendenvorschriftendesgwgbedeutet,dassmöglichetatendergeldwäsche oderterrorismusfinanzierungnichtodernurerschwertaufgedecktwerdenkönnen.infällendessatzes5,derderzuständigenbehördediebefugnisverleiht,verpflichtetendie AusübungdesGeschäftszuuntersagen,wenndiesevorsätzlichoderleichtfertiggegenBestimmungendesGwGverstoßenhaben,trotzWarnungdiesesVerhaltenfortsetzenund derverstoßnachhaltigist,überwiegtdasöffentlicheinteresseaneinersofortigenvollziehbarkeitebenfallsdasindividualinteresse des Beaufsichtigten. FernersollmitderErgänzungeinebisherbestehendeRegelungslückegeschlossenwerden,weildamiteinGleichklang mitdersofortigenvollziehbarkeitgemäß 23i.V.m. 14 deszahlungsdiensteaufsichtsgesetzessowiemit 49 i.v.m.den 36,44desKreditwesengesetzeserreichtwird. Zu Buchstabe b (Absatz 7 neu) LotterienalsSonderformdesGlücksspielskönnen,auch wennsieüberdasinternetangebotenwerden,aufgrundihrer AusgestaltungimEinzelfallfürdieNutzungzuGeldwäschezweckennichtgeeignetsein.ZumeinendürfensieimRegelfallgemäß 10desGlücksspielstaatsvertragesinderFassungdesErstenGlücksspieländerungsstaatsvertragesnur vonöffentlich-rechtlicheninstitutionenodergemäß 12ff. desglücksspielstaatsvertragesinderfassungdesersten GlücksspieländerungsstaatsvertragesallenfallsunterstrengenVoraussetzungenvonPrivatenveranstaltetwerden.Zum anderengibtesfallkonstellationen,beidenendiebesonderheitderlotterie,dieeinermehrzahlvonpersonendiemöglichkeiteröffnet,nacheinembestimmtenplangegeneinbestimmtesentgeltdiechanceaufeinengeldgewinnzu erlangen,mitderdamitverbundenenhohenverlustquotezu einerminimierungvongeldwäscherisikenführt.diesgilt beispielsweisebeiderlotterieformdes Gewinnsparens. Umdem jenachkonkreterausgestaltungzubewertenden EinzelfallRechnungzutragen,istessachgerecht,derzuständigenAufsichtsbehördedieKompetenzeinzuräumen, aufgrundihrersachnäheeinzelfallbezogenrisikoarmelotterien von den Vorgaben der 9a bis 9c zu befreien. Zu Nummer 9 ( 16aGwG Zusammenarbeitmitder EuropäischenBankenaufsichtsbehörde, dereuropäischenaufsichtsbehördefür dasversicherungswesenunddiebetrieblichealtersversorgungsowiemitdereuropäischenwertpapier-undmarktaufsichtsbehörde) AufgrundzweierzeitlichnahezuparallelerGesetzgebungsverfahren,demGesetzzurUmsetzungderRichtlinie2010/ 78/EUvom24.November2010imHinblickaufdieErrichtungdesEuropäischenFinanzaufsichtssystemsvom4.Dezember2011 (BGBl.2011IS.2427)unddemGesetzzur OptimierungderGeldwäschepräventionvom22.Dezember 2011 (BGBl.IS.2959),istderbisherige 16ainnahezu identischerformzweimalinkurzerzeitlicherabfolgein Kraft getreten. Diese Doppelung soll nun bereinigt werden. Zu Nummer 10 ( 17 GwG Bußgeldvorschriften) DiebesonderenSorgfaltspflichtender 9bund9csollen dienachvollziehbarkeitdesspielbetriebessowiederzahlungsvorgängegewährleisten.einezuwiderhandlunggegen

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/10745 diedreizentralenpflichtenistmitbußgeldbewehrungzu sanktionieren. Zu Artikel 2 (Änderung der Gewerbeordnung) DerKatalogderRegeltatbeständewirdumdenStraftatbestanddes 261StGB ( Geldwäsche,VerschleierungunrechtmäßigerlangterVermögenswerte )erweitert.mit 261 StGBsollunteranderemdasEinschleusenvonVermögensgegenständenausorganisierterKriminalitätundverwandten KriminalitätsformenindenlegalenFinanz-undWirtschaftskreislaufzumZweckederTarnungderrechtwidrigenHerkunftderVermögensgegenständeunterbundenwerden.GeschütztesRechtsgutallerTatbestandsvariantenistdie staatlicherechtspflegemitihreraufgabe,diewirkungen vonstraftatenzubeseitigen.danebenwirddasdurchdie VortatverletzteRechtsgutgeschützt.MitderErweiterung desregelkatalogsum 261StGBsolldieBedeutungderregelkonformenTeilnahmeamWirtschaftslebenalsKriterium derzuverlässigkeitunterstrichenwerden.einantragsteller, dersichsodeutlichgegendierechtordnungunddiespielregelndeswirtschaftslebensstellt,wasdurcheineverurteilungnach 261StGBdokumentiertwird,weistinderRegel nichtdieerforderlichezuverlässigkeitzumaufstellenvon SpielgerätenmitGewinnmöglichkeitoderdenTätigkeiten nach den 33d und 33i GewO auf. Zu Artikel 3 (Inkrafttreten) Die Bestimmung regelt das Inkrafttreten des Gesetzes.

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfdesGesetzes geprüft. Zusammenfassung Wirtschaft Jährlicher Erfüllungsaufwand: davon neun Informationspflichten mit jährlichen Bürokratiekosten: rund 4 Mio. Euro ca. 1,8 Mio. Euro Verwaltung Jährlicher Erfüllungsaufwand:Nicht quantifiziert Bürger Jährlicher Erfüllungsaufwand: Für geschätzt Bürger jeweils rund 5 Min. DerNationaleNormenkontrollratbedauert,dassderErfüllungsaufwandfür die Verwaltungsbehörden der Länder nicht quantifiziert werden konnte. DasRessorthatdenausdemGesetzresultierendenAufwand,soweitmöglich, nachvollziehbar dargestellt. Im Einzelnen MitdemEntwurfwirddasGlücksspielimInternetindieRegelungen des Geldwäschegesetzes einbezogen. DurchdenEntwurfentstehtfürdieWirtschaftjährlicherErfüllungsaufwandinHöhevonrund4Mio.Euro.Davonent- fallenrund1,8mio.euroaufinformationspflichten.zuden PflichtenderWirtschaftzähleninsbesonderedieEinrichtung einesspielerkontos (rund0,5mio.euro),diezuordnung vonzahlungendurchkredit-undzahlungsinstitute (rund 0,6Mio.Euro)sowiePflichtenbetreffendinterneSicherungsmaßnahmen,IdentifizierungderSpielerundEinholung von Informationen. DasRessortschätztdieAnzahlderamOnlineglücksspiel teilnehmendenbürgerauf esbeziffertdenihnen entstehendenaufwandfürdaszurverfügungstellenderim RahmenihrerMitwirkungspflichtnachdemGesetzerforderlichen Informationen auf jeweils fünf Minuten. Der Nationale Normenkontrollrat bedauert, dass es dem Ressort nicht möglich war, den Erfüllungsaufwand für die Verwaltungsbehörden der Länder, der ihnen für die geldwäscherechtliche Aufsichtstätigkeit entsteht, zu quantifizieren. Nach Aussage des Ressorts wurden seitens der Länder auch auf Nachfrage hierzu keine Angaben gemacht. DasRessorthatdenausdemGesetzresultierendenAufwand soweit möglich nachvollziehbar dargestellt.

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes A. Problem und Ziel Das Geldwäschegesetz (GwG) verfolgt ebenso wie die Finanzmarktaufsichtsgesetze (Kreditwesengesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

ist.dasbetrifftkleintankstellenmiteinemjahresumsatzvon100bis1000kubikmeterottokraftstoff,diebishernichtvonder21.bimschverfasstwurden.

ist.dasbetrifftkleintankstellenmiteinemjahresumsatzvon100bis1000kubikmeterottokraftstoff,diebishernichtvonder21.bimschverfasstwurden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8321 17. Wahlperiode 12. 01. 2012 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der immissionsschutzrechtlichen Verordnungen zur Begrenzung der Kohlenwasserstoffemissionen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG)

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/10818 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11119 17. Wahlperiode 22. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/10040,

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8058 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5335, 17/5496

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Herrn Michael Findeisen Referat VII A 3 (Zahlungsverkehr, Geldwäscheprävention) Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Frankfurt am Main, 9. Juli

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr