CBCX MIO Kunden Dokumentation. Dokumentation Konfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CBCX MIO Kunden Dokumentation. Dokumentation Konfiguration"

Transkript

1 Kunden Dokumentation Dokumentation Konfiguration Leonding,

2 Inhalt Inhalt 2 Konfiguration HKLM\Software\MioLaye HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice\CashPool HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice\Printer\Logos HKLM\Software\MioLayer\Application\SBTC HKLM\Software\MioLayer\Migration HKLM\Software\MioLayer\Vendor HKLM\Software\MioLayer\Vendor\AP HKLM\Software\MioLayer\Vendor\APE\Acceptor HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\GenericSoundManager HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\GenericWindowsPrinter HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\KeyboardCoinAcceptor HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\KeyboardNoteAcceptor HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\SerialKeySwitch HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\TC1100BarcodeScanner HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTal HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTalk\CoinAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTalk\NoteAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CoreRFI HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88Series HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88SeriesParalle HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88SeriesWindowsPrinter HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Kube\KubeSerie HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TSPSeriesPrinter HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TSPSeriesWindowsPrinter HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TUPSeries HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TUPSeriesParallel 17 2

3 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Comestero\RM HKLM\Software\MioLayer\Vendor\InnovativeTechnology\NVx HKLM\Software\MioLayer\Vendor\JCM\ID003NoteAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Tab\TabioCounter HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\GenericCoinAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\GenericNoteAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW8CoinAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW8NoteAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW7CoinAccepto HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW7NoteAccepto 21 3

4 Konfiguration Die Konfiguration der MIO sowie der Application Choice erfolgt ausnahmslos über die Windows Registry. Der Root Knoten der MIO Layer Registry Settings befindet sich unter dem Hive Key Local Machine (HKLM): HKLM\SOFTWARE\MioLayer Die folgende Liste gibt eine vollständige Übersicht aller derzeit verwendeten Registry Keys und deren möglichen Ausprägungen. Hinweis: Weder Registry Pfade noch Registry Keys sind case-sensitive. 1.1 HKLM\Software\MioLayer ICoinAcceptor Werte: MioLayer.Vendor.APE.APECoinAcceptor MioLayer.Vendor.CBCX.KeyboardCoinAcceptor MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkNoteAcceptor MioLayer.Vendor.Comestero.RM5CoinAcceptor MioLayer.Vendor.Emulator.CoinAcceptorEmulator MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericCoinAcceptor MioLayer.Vendor.Tab.TabioCoinAcceptor Beschreibung: Legt den zu verwendenden Münzprüfer fest. INoteAcceptor Werte: MioLayer.Vendor.APE.APENoteAcceptor MioLayer.Vendor.CBCX.KeyboardNoteAcceptor MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkNoteAcceptor MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkNoteAcceptorGBA MioLayer.Vendor.Emulator.NoteAcceptorEmulator MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericNoteAcceptor MioLayer.Vendor.InnovativeTechnology.NV4NoteAcceptor MioLayer.Vendor.InnovativeTechnology.NV7NoteAcceptor MioLayer.Vendor.InnovativeTechnology.NV8NoteAcceptor MioLayer.Vendor.InnovativeTechnology.NV10NoteAcceptor MioLayer.Vendor.JCM.ID003NoteAcceptor MioLayer.Vendor.Tab.TabioNoteAcceptor Beschreibung: Legt den zu verwendenden Notenleser fest. IKeySwitch Werte: MioLayer.Vendor.APE.APEKeySwitch 4

5 MioLayer.Vendor.CBCX.KeyboardKeySwitch MioLayer.Vendor.CBCX.SerialKeySwitch MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkKeySwitch MioLayer.Vendor.CoreRFID.CoreSeriesKeySwitch MioLayer.Vendor.Emulator.KeySwitchEmulator MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericKeySwitch MioLayer.Vendor.Tab.TabioKeySwitch MioLayer.Vendor.Vicos.SeriosMK1KeySwitch Beschreibung: Legt den zu verwendenden KeySwitch Adapter fest. ICounter Werte: MioLayer.Vendor.APE.APECounter MioLayer.Vendor.Emulator.CounterEmulator MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericCounter MioLayer.Vendor.Tab.TabioCounter Beschreibung: Legt den zu verwendenden Counter Mechanismus fest. IPrinter Werte: MioLayer.Vendor.CBCX.GenericWindowsPrinter MioLayer.Vendor.Emulator.PrinterEmulator MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesPrinter MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesWindowsPrinter MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesPrinterParallel MioLayer.Vendor.Kube.KubeSeriesPrinter MioLayer.Vendor.Star.StarTSPSeriesPrinter MioLayer.Vendor.Star.StarTSPSeriesWindowsPrinter MioLayer.Vendor.Star.StarTUPSeriesPrinter MioLayer.Vendor.Star.StarTUPSeriesPrinterParallel Beschreibung: Legt den zu verwendenden Drucker fest. ISoundManager Werte: MioLayer.Vendor.CBCX.GenericSoundManager MioLayer.Vendor.CBCX.GenericSoundManagerOS6 MioLayer.Vendor.Emulator.SoundManagerEmulator Beschreibung: Legt den zu verwendenden SoundManager fest. IBarcodeScanner Werte: MioLayer.Vendor.CBCX.TC1100BarcodeScanner 5

6 MioLayer.Vendor.Emulator.BarcodeScannerEmulator Beschreibung: Legt den zu verwendenden BarcodeScanner fest. TerminalNumber Werte: fünfstellige Zahl Beschreibung: Legt die eindeutige Terminalkennung fest. (Spezialfall: zur Verwendung des Test und Installationsmodus) 1.2 HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice AppChoiceLocation (OPTIONAL) Werte: Koordinaten und Dimension in der Form "x;y;width;height" (z.b. "0;0;1024;768") Beschreibung: Legt die Position und Grösse des MIO Menü Fensters fest. Falls dieser Key fehlt wird die Positionierung automatisch vorgenommen. AutoStartApp Werte: 0, 1, 2, 3, 4, 5 Beschreibung: Legt eine Applikation fest, die nach dem Laden der AppChoice automatisch gestartet wird. 0=deaktiviert, 1=Extreme Races, 2=Live Betting, 3=Sports Betting, 4=Demo, 5=Casino Games. AvailableApps Werte: Beschreibung: Legt die verfügbaren Applikationen fest: 0=keine, 1= Extreme Races, 2= Sports Betting, 4= Live Betting, 8=Demo, 16=CasinoGames. Die einzelnen Applikationen können durch Addition ihrer Codes beliebig kombiniert werden (z.b. PowerRace und Sportwetten = 1+2 = 3) IdleAutostartApp Werte: 0, 1, 2, 3, 4, 5 Beschreibung: Legt die Applikation fest, die nach einer gewissen Zeit der Inaktivität automatisch gestartet wird: 0=deaktiviert, 1=Extreme Races, 2=Live Betting, 3=Sports Betting, 4=Demo, 5=Casino Games IdleAutostartAppDelay Werte: Beschreibung: Legt die Zeit fest (in Minuten) nach der eine Applikation (siehe IdleAutostartApp) automatisch gestartet wird. 6

7 CodePage Werte: gültiger Codepage Beschreibung: Legt die Codepage für MIO Ausdrucke (Gutschriftbon, Terminalabrechnung, etc) fest. Default ist 850. EnforceCodePage (OPTIONAL) Werte: 0, 1 Beschreibung: Wird EnforceCodePage auf 1 gesetzt, so werden sämtliche PNF Ausdrucke mit der unter dem Registry Setting CodePage festgelegten Codepage ausgedruckt. Dies geschieht immer, auch dann, wenn die PNF eine andere Codepage beinhaltet. GUILanguages (OPTIONAL) Werte: Liste folgender Einträge, getrennt mit ; en de de[austria] de[switzerland] hr hr[bosnia] bg cs el es it pl ro ru sq sr tr sv fr vi hy ka af Beschreibung: Legt die MIO GUI Sprachen fest. Es können beliebig viele Sprachen angegeben werden (doppelte oder falsche Einträge werden ignoriert. Ist der Key nicht vorhanden bzw. ist der Wert ein leerer String so werden alle Sprachen verwendet. Defaultmässig startet die MIO in der Systemsprache (im Registry Key 'Language' angegeben); ist die Systemsprache nicht unter den angegebenen GUI Sprachen so wird die erste GUI Sprache verwendet. Mögliche Konstrukte: Gruppe Eine Gruppe beginnt mit einem '*' gefolgt von der Gruppenbezeichnung. Gruppen sind vordefinierte Mengen von Sprachen. Die 7

8 Gruppe die alle Sprachen enthält lautet '**' und beinhaltet jeweils alle aktuell angebotenen Sprachen. Die Gruppe '*austria' ist etwa wie folgt definiert: 'de[austria];en;tr;hr' Entfernung Es ist möglich einzelne Sprachen zu entfernen. Dazu wird vor die Sprachbezeichnung ein '-' gestellt. Die Verwendung von Entfernungen macht nur in Verbindung mit Gruppen Sinn. z.b. '**;-bg;-ro' würde bedeuten, dass alle Sprachen ausser rumänisch und bulgarisch angezeigt werden sollen. Flaggen Ersetzung Sollten für einzelne Sprachen alternative Flaggen angezeigt werden so können diese nun einfach ersetzt werden. Dazu verwendet man das Symbol '#' gefolgt von der Sprache+Flagge Bezeichnung. z.b. '**;#de[austria]' würde bedeuten, dass alle Sprachen angezeigt werden, jedoch bei der deutschen Sprache die österreichische Flagge verwendet wird. Komplexeres Beispiel: '*austriac;cs;#hr[bosnia];-tr' Es würden alle Sprachen der Austria Compact Gruppe verwendet werden. Zusätzlich gibt es tschechisch aber dafür kein türkisch. Und die kroatische Flagge wird durch die bosnische ersetzt. Wichtig dabei ist, dass sich die Zusammensetzung der Austria Compact Gruppe jederzeit ändern kann (z.b. eine neue Sprache wird hinzugefügt) ohne dass der Wert in der Registry angepasst werden muss. Momentan sind folgende Gruppen definiert (wobei AllLanguages der Liste aller momentan verfügbaren Sprachen entspricht): "**": AllLanguages "*albaniac": sq;en;de "*austria": AllLanguages + ";#de[austria] "*austriac": de;en;tr;hr;#de[austria] "*bosnia": AllLanguages + ";#hr[bosnia];-sr "*bosniac": hr;en;de;#hr[bosnia] "*croatia": AllLanguages + ";-sr "*croatiac": hr;en;de "*germany": AllLanguages "*germanyc": de;en;tr "*romaniac": ro;en;de "*switzerland": AllLanguages + ";#de[switzerland] "*switzerlandc": de;en;it;tr;#de[switzerland] Language Werte: en de bg cs el es hr it pl ro ru sq sr tr 8

9 sv fr vi hy ka af Beschreibung: Legt die MIO Systemsprache fest. Die AppChoice startet defaultmässig in dieser Sprache und alle MIO Ausdrucke werden ebenfalls in dieser Sprache erledigt. ShowSlideshowTv Werte: 0, 1 Beschreibung: Legt fest, ob die MIO auf dem zweiten Schirm die Slideshow einblendet (0=deaktiviert, 1=aktiviert) ProtectionMode (OPTIONAL) Werte: 0, 1, 2, 3 Beschreibung: Legt fest ob der ProtectionModus verwendet werden sollte (0=deaktiviert, 1=Locomotion, 2=WebApplikation, 3=SpanishIdLockScreen). Ist der ProtectionModus aktiviert, so kann der Terminal per Fernbedienung angewiesen werden, eine Applikation im Fullscreenmodus anzuzeigen. Der Sound wird dabei ebenfalls abgeschaltet. Ein nochmaliges Betätigen der Fernbedienung stellt den ursprünglichen Zustand wieder her. ProtectionAutoStart (OPTIONAL) Werte: 0..n Beschreibung: Legt die Idle-Zeit in Sekunden fest nach deren Ablauf der Protection Modus automatisch gestartet wird. ProtectionMode muss hierzu aktiviert sein. ProtectionUnlockCode (OPTIONAL) Werte: 1-8 Ziffern (zb 9826, , etc) Beschreibung: Entsperrcode, der dazu verwendet werden kann, den Protection Modus zu beenden (macht vor allem in Zusammenhang mit dem ProtectionAutoStart Sinn). ProtectionStartUrl (OPTIONAL) Werte: gültige HTTP URL Beschreibung: Legt die Startseite für den WebBrowser Protection Mode fest (zb PrintTestPage (OPTIONAL) Werte: 0, 1 Beschreibung: Legt fest ob die AppChoice beim Hochfahren eine kurze Testseite ausdrucken soll. Dies soll verhindern, dass das erste Ticket ungültige Zeichen (bzw kein Logo) enthält. Ist ProtectionModus aktiviert, so wird unabhängig vom eingestellten Wert die Testseite nicht ausgedruckt. 9

10 1.3 HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice\CashPool MaxCashPoolSize (OPTIONAL) Werte: >0 Beschreibung: Legt die maximale Grösse (Kapazität) des CashPools fest. Default ist HKLM\Software\MioLayer\Application\AppChoice\Printer\Logos In diesem Registry Pfad sind alle Druckerlogos als key/value Paare definiert, wobei der Wert dem absoluten Dateisystempfad des Druckerlogos entspricht. Die IDs sind wie folgt definiert: Name: "1", "11", "21", "22", "23" Werte: Vollständiger Dateisystempfad des Druckerlogos Beschreibung: ID Zuordnungen: 1: Allgemeines CBC-X Logo (z.b. für Sportwetten) 11: XLive Logo 21: Keno Logo 22: PokerBet Logo 23: XRaces Logo 1.5 HKLM\Software\MioLayer\Application\SBTC3 ShowTv (OPTIONAL) Werte: 0, 1 Beschreibung: Legt fest ob der TV angezeigt werden soll. 1.6 HKLM\Software\MioLayer\Migration Im Migration Subkey werden Statusinformationen zu diversen Migrationsjobs abgelegt. Werden Einträge aus diesem Subkey gelöscht, so werden die betroffenene Migrationsjobs eventuell erneut durchgeführt. 1.7 HKLM\Software\MioLayer\Vendor Im Vendor Subkey werden gerätespezifische Einstellungen abgelegt. Welche Keys benötigt werden hängt von der ausgewählten Hardware ab. 10

11 1.7.1 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\APE CounterNumber Werte: 0, 1, 2 Beschreibung: Legt den zu verwendenden Hardware Counter fest. GreenKeyID Werte: 0-8 Beschreibung: Legt die ID jenes Schlüsselschalters fest, der im System als Grüner Schlüssel verwendet werden soll. Default: 3. RedKeyID Werte: 0-8 Beschreibung: Legt die ID jenes Schlüsselschalters fest, der im System als Roter Schlüssel verwendet werden soll. Default: 2. DriverLoadLatency (OPTIONAL) Werte: 100 oder mehr Beschreibung: Legt die Zeit in ms fest, die die Appchoice wartet um die AP&E Hardware zu initialisieren nachdem der Treiber gestartet worden ist. (Default ist ist 2500) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\APE\Acceptors DenominationConversionFactor Werte: > 0 Beschreibung: legt den Umrechnungsfaktor der großen in die kleine Währungseinheit fest (z.b. 100 weil Euro*100=Cent). Default: 100 MinCoinValue Werte: > 0 Beschreibung: Legt den Wert der kleinsten zu akzeptierenden Münze unter Berücksichtigung des DenominationConversionFactor fest (z.b. 10 für eine 10 Cent Münze) MaxCoinValue Werte: > 0 Beschreibung: Legt den Wert der größten zu akzeptierenden Münze unter Berücksichtigung des DenominationConversionFactor fest (z.b. 200 für eine 2 Münze) 11

12 MinNoteValue Werte: > 0 Beschreibung: Legt den Wert der kleinsten zu akzeptierenden Banknote unter Berücksichtigung des DenominationConversionFactor fest (z.b. 500 für einen 5 Schein) MaxNoteValue Werte: > 0 Beschreibung: Legt den Wert der größten zu akzeptierenden Banknote unter Berücksichtigung des DenominationConversionFactor fest (z.b für einen 100 Schein) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\GenericSoundManager VolumeLevel Werte: Beschreibung: Legt die Lautstärke des GenericSoundManager fest. 0 für lautlos bis 20 für maximale Lautstärke (logarithmische Steigerung) VolumeControlMode Werte: "Master" "Wave" Beschreibung: Legt den Modus der Lautstärkenregelung fest. Master: Wave Out wird auf Maximum gesetzt und die eigentliche Regelung erfolgt über den Master Out Kanal. Wave: Master Out wird auf Maximum gesetzt und die eigentliche Regelung erfolgt über den Wave Out Kanal. Hinweis: Es sollte immer der "Master" Modus verwendet werden, ausser es ist aus technischen Gründen der "Wave" Modus erforderlich (z.b. FunWorld HW8) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\GenericWindowsPrinter Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.CBCX.GenericWindowsPrinter hat. PaperWidth (OPTIONAL) Werte: gültige Seitenbreite (default 280) Beschreibung: Legt die Breite des Papiers fest (in Punkt). Fehlt der Registry Key so wird der default Wert von 280 verwendet. WindowsPrinterName (OPTIONAL) Werte: gültiger Windows Drucker Bezeichnung Beschreibung: Legt den zu verwendenden Windows Drucker fest (zb " EPSON TM-T88III Receipt"). Der Wert muss exakt dem Windows Druckernamen entsprechen! Fehlt der Wert so wird der Windows Default Drucker verwendet. 12

13 1.7.5 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\KeyboardCoinAcceptor F1 - F4 Werte: > 0 Beschreibung: Legt 4 die Münzenwerte fest. ACHTUNG: Die tatatsächlichen Werte ergeben sich, indem man den gesetzten Wert durch 100 dividiert. Beispiel: F1=10 würde als 0,1 interpretiert werden (10/100) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\KeyboardNoteAcceptor F5 - F10 Werte: > 0 Beschreibung: Legt 6 die Banknotenwerte fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\SerialKeySwitch PortName Werte: gültiger Portname (z.b. "COM1") Beschreibung: Legt den zu verwendenden seriellen Port fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CBCX\TC1100BarcodeScanner PortName Werte: gültiger Portname (z.b. "COM1") Beschreibung: Legt den zu verwendenden seriellen Port fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTalk Dieser Subkey wird verwendet wenn einer der cctalk Ansteuerungen verwendet wird. PortName Werte: gültiger Portname (z.b. COM4) Beschreibung: Legt den seriellen Port der cctalk Schnittstelle fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTalk\CoinAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Münzprüfer (ICoinAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkCoinAcceptor hat. UseAcceptorValues (OPTIONAL) Werte: 0, 1 13

14 Beschreibung: Legt fest ob Werte für die Kanalbelegung aus der Registry genommen werden (0) oder vom Münzprüfer direkt (1). Default: 0. Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Münzenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Münzwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Multiplicator Werte: > 0 Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CCTalk\NoteAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Notenleser (INoteAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkNoteAcceptor oder MioLayer.Vendor.CCTalk.CCTalkNoteAcceptorGBA hat. EncryptionKey (OPTIONAL) Werte: leer oder 6 Hex Zeichen Beschreibung: Legt den Verschlüsselungs Key fest. Default: leer. UseAcceptorValues (OPTIONAL) Werte: 0, 1 Beschreibung: Legt fest ob Werte für die Kanalbelegung aus der Registry genommen werden (0) oder vom Notenleser direkt (1). Default: 0. Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Notenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Notenwerte fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\CoreRFID TransponderPort Werte: gültiger Portname (z.b. "COM1") Beschreibung: Legt den seriellen Port des RFID Readers fest. 14

15 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88Series Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesPrinter hat. PortName Werte: gültiger Portname (z.b. COM1) Beschreibung: Legt den Druckerportnamen fest. BaudRate Werte: 9600, 19200, Beschreibung: Legt die Baudrate des Druckers fest. DataBits Werte: gültiger Data Bits Wert (default: 8) Beschreibung: Legt die Anzahl der Datenbits fest. Parity Werte: none, even, mark, odd, space Beschreibung: Legt das Parity Schema fest. StopBits Werte: 1, 1.5, 2 Beschreibung: Legt die Stop Bits fest. ForceHandshakeOnCOMPort Werte: 0,1 Beschreibung: Legt fest ob der Modus für den Handshake explizit gesetzt werden soll. Muss auf 1 gesetzt werden, falls der Drucker über einen virtuellen COM Port angeschlossen ist, sonst HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88SeriesParallel Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesPrinterParallel hat. 15

16 PortName Werte: gültiger Portname (z.b. LPT1) Beschreibung: Legt den Druckerportnamen fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Epson\TMT88SeriesWindowsPrinter Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Epson.EpsonTMT88SeriesWindowsPrinter hat. PaperWidth (OPTIONAL) Werte: gültige Seitenbreite (default 280) Beschreibung: Legt die Breite des Papiers fest (in Punkt). Fehlt der Registry Key so wird der default Wert von 280 verwendet. WindowsPrinterName (OPTIONAL) Werte: gültiger Windows Drucker Bezeichnung Beschreibung: Legt den zu verwendenden Windows Drucker fest (zb " EPSON TM-T88III Receipt"). Der Wert muss exakt dem Windows Druckernamen entsprechen! Fehlt der Wert so wird der Windows Default Drucker verwendet HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Kube\KubeSeries Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Kube.KubeSeriesPrinter hat. Werte analog zu HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TSPSeriesPrinter Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Star.StarTSPSeriesPrinter hat. Werte analog zu HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TSPSeriesWindowsPrinter Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Star.StarTSPSeriesWindowsPrinter hat. PaperWidth (OPTIONAL) Werte: gültige Seitenbreite (default 280) Beschreibung: Legt die Breite des Papiers fest (in Punkt). Fehlt der Registry Key so wird der default Wert von 280 verwendet. 16

17 WindowsPrinterName (OPTIONAL) Werte: gültiger Windows Drucker Bezeichnung Beschreibung: Legt den zu verwendenden Windows Drucker fest (zb " EPSON TM-T88III Receipt"). Der Wert muss exakt dem Windows Druckernamen entsprechen! Fehlt der Wert so wird der Windows Default Drucker verwendet HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TUPSeries Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Star.StarTUPSeriesPrinter hat. Werte analog zu HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Star\TUPSeriesParallel Dieser Subkey wird verwendet wenn das eingestellte Druckermodell (IPrinter) den Wert MioLayer.Vendor.Star.StarTUPSeriesPrinterParallel hat. Werte analog zu HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Comestero\RM5 Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Münzprüfer (ICoinAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.Comestero.RM5CoinAcceptor hat. Channel_01 Channel_06 Werte: gültiger Münzenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Münzwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Multiplicator Werte: > 0 Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden. StrictMaximum Werte: 0, 1 Beschreibung: Legt fest ob das Maximum, mit denen die Akzeptoren aktiviert wurden, strikt eingehalten werden sollte. Dies ist notwendig da der RM5 Münzprüfer keine einzelnen Kanäle sperren kann. Ist StrictMaximum aktiviert (1) so wird geprüft ob der kleinste festgelegte Münzwert das Maximum überschreiten würde. Ist StrictMaximum deaktiviert (0) so wird geprüft ob der größte festgelegte Münzwert das Maximum überschreiten würde. 17

18 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\InnovativeTechnology\NVx Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Notenleser (INoteAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.InnovativeTechnology.NVxNoteAcceptor hat, wobei x durch 4, 7, 8 oder 10 zu ersetzen ist. Channel_01 Channel_08 Werte: gültiger Notenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Notenwerte fest. Hinweis: das Modell NV4 kann den Kanal 5 nicht belegen, da dieser intern verwendet wird. PortName Werte: gültiger Portname (z.b. COM1) Beschreibung: Legt den seriellen Port des Notenlesers fest. WriteDelay Werte: Beschreibung: Legt den Delay fest der beim Schreiben auf den Notenleser verwendet wird. Der default Wert ist 120. Der NV4 benötigt als Einziger der Serie keinen Write Delay (0) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\JCM\ID003NoteAcceptor PortName Werte: gültiger Portname (z.b. COM1) Beschreibung: Legt den seriellen Port des Notenlesers fest HKLM\Software\MioLayer\Vendor\Tab\TabioCounter Dieser Subkey wird verwendet wenn der Zähler (ICounter) den Wert MioLayer.Vendor.Tab.TabioCounter hat. Multiplicator Werte: Gleitkommawert mit "." als Dezimaltrenner. Beschreibung: Legt den Wert fest mit dem der eingehende Betrag multipliziert wird bevor diese an den Counter gesendet wird. RoundingScheme Werte: 0, 1, 2 Beschreibung: Legt das Rundungsschema fest, welches auf den eingehenden Betrag angewendet wird, bevor dieser an den 18

19 Counter gesendet wird. (0=auf die nächste ganze Zahl abrunden, 1=kaufmännisches Runden, 2=auf die nächste ganze Zahl aufrunden) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld Dieser Subkey wird benötigt um generelle Einstellung für FunWorld Hardware 7 und 8 vorzunehmen. Wird nicht für die GenericFunworld Ansteuerungen benötigt! AdminButtonMode (OPTIONAL) Werte: >= 0 (z.b. '1') Beschreibung: Legt fest ob der AdminButton (roter Knopf im inneren des Terminals) als Schlüsselschalter verwendet werden soll. Bei 0=deaktiviert, 1 = roter Schlüssel, 2 = grüner Schlüssel. Default: 2. CCTalkBusPort Werte: gültiger Portname (z.b. COM3) Beschreibung: Legt den CCTalk Bus Port fest (wird für HW7 und HW8 verwendet). SSPBusPort Werte: gültiger Portname (z.b. COM4) Beschreibung: Legt den SSP Bus Port fest (wird für HW7 und HW8 verwendet). TransponderPort Werte: gültiger Portname (z.b. COM1) Beschreibung: Legt den Port zur Ansteuerung des RFID Readers fest (wird für HW7 und HW8 verwendet). LPTCounterChannel Werte: >= 0 (z.b. '2') Beschreibung: Legt die Kanalnummer des LPT Hardware Counters fest (wird für HW8 verwendet). USBCounterChannel Werte: >= 0 (z.b. '2') Beschreibung: Legt die Kanalnummer des USB Hardware Counters fest (wird für HW7 verwendet) HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\GenericCoinAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Münzprüfer (ICoinAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericCoinAcceptor hat. 19

20 Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Münzenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Münzwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Divisor Werte: > 0 (z.b. '100') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\GenericNoteAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Notenleser (INoteAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.GenericNoteAcceptor hat. Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Notennwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Notenwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Divisor Werte: > 0 (z.b. '1') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW8CoinAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Münzprüfer (ICoinAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.HW8CoinAcceptor hat. Channel_01 Channel_08 Werte: gültiger Münzenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Münzwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Divisor Werte: > 0 (z.b. '100') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden. 20

21 HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW8NoteAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Notenleser (INoteAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.HW8NoteAcceptor hat. Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Notenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Notenwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Divisor Werte: > 0 (z.b. '1') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW7CoinAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Münzprüfer (ICoinAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.HW7CoinAcceptor hat. Channel_01 Channel_08 Werte: gültiger Münzenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Münzwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. Divisor Werte: > 0 (z.b. '100') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden HKLM\Software\MioLayer\Vendor\FunWorld\HW7NoteAcceptor Dieser Subkey wird verwendet wenn der eingestellte Notenleser (INoteAcceptor) den Wert MioLayer.Vendor.FunWorld.HW7NoteAcceptor hat. Channel_01 Channel_16 Werte: gültiger Notenwert (ganzzahlig) Beschreibung: Legt die Werte der Kanäle fest. Üblicherweise werden Vielfache der Notenwerte angegeben. Der festgelegte Wert wird anschließend mit einem anderen Wert multipliziert (bzw. dividiert) um den eigentlichen Betrag zu erhalten. 21

22 Divisor Werte: > 0 (z.b. '1') Beschreibung: Legt jenen Wert fest durch den die in den Channel_0x Keys festgelegten Werten dividiert werden. 22

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-usb Transponderleser für Frontplatteneinbau mit USB Interface Art. Nr. FS-0081 Firmware Revision 0115 easyident-km22-usb ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

micon VFC 2 x 20 PC-Software für mitex VFC 2 x 20

micon VFC 2 x 20 PC-Software für mitex VFC 2 x 20 Benutzerhandbuch 1 Allgemeines Die PC-Software micon VFC 2x20 dient zum übertragen bzw. empfangen von Texten des Displays mitex VFC 2x20. Die Software ist unter folgenden Betriebssystemen lauffähig: Windows

Mehr

Einrichtung - Windows

Einrichtung - Windows EPSON TM-T88V Serie How Do I NCCR 9.00 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Cash Register 9.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 5.0 SP1, Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013

Mehr

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Seite 1 von 9 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Hardware IBIS Master... 4 3. Software IBIS Master..... 5 3.1 Installation und Programmstart... 5

Mehr

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC DCF77 Uhr PL0045 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Eigenschaften... 2 2.1 Grundlegende Eigenschaften... 2 2.2 Optionale Eigenschaften... 3 3. Schaltungsprinzip... 3 4. Die RS232-Schnittstelle...

Mehr

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Kurzanleitung ZETA DLMS-Terminal 2011 Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA DLMS-Terminal 2011 zu installieren und in Betrieb zu nehmen. 1. Installation des ZETA DLMS-Terminals

Mehr

Für Windows XP Stand:

Für Windows XP Stand: Für Windows XP Stand: 21.01.2013 1 Überblick Fast alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com-Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann

Mehr

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA IEC Terminal zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA IEC Terminal zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Kurzanleitung ZETA IEC-Terminal / ZETA IEC-Terminal Professional Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt für Schritt, um das ZETA IEC Terminal zu installieren und in Betrieb zu nehmen. 1. Installation des

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

TicketStation Benutzerhandbuch

TicketStation Benutzerhandbuch 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Erste Hilfe... 2 3 Konfiguration... 3 3.1 Server und Passwort... 3 3.1.1 Server... 3 3.1.2 Autorisierungskennwort... 3 3.1.3 Passwort... 4 3.2 Startoptionen... 5 3.2.1 Autostart...

Mehr

10: Serial Communication Interface (SCI)

10: Serial Communication Interface (SCI) 10: Serial Communication Interface (SCI) Sie verstehen das RS-232 Protokoll sowie das Zusammenspiel zwischen HW und SW bei der Kommunikation über die serielle Schnittstelle. 1. Systemüberblick Vom PC aus

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung CS Instruments GmbH Service Software Dew Point Sensors

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung CS Instruments GmbH Service Software Dew Point Sensors DE - Deutsch Bedienungsanleitung CS Instruments GmbH Service Software Dew Point Sensors Inhaltsverzeichnis 1 Inbetriebnahme... 3 1.1 Installieren der Software... 3 1.2 Anschließen des FA 510/515 an den

Mehr

Demo-Software. PC-Anwendung des G-13.mft cctalk. Technische Dokumentation. Kurzbeschreibung Hns/ds/vBi Ausgabe 1.3 KB.

Demo-Software. PC-Anwendung des G-13.mft cctalk. Technische Dokumentation. Kurzbeschreibung Hns/ds/vBi Ausgabe 1.3 KB. Technische Dokumentation Demo-Software PC-Anwendung des G-13.mft cctalk Kurzbeschreibung 11.04 Hns/ds/vBi Ausgabe 1.3 KB.cctalkDemo-D National Rejectors, Inc. GmbH Zum Fruchthof 6 D-21614 Buxtehude Telefon:

Mehr

Anleitung DGTV Fernbedienung

Anleitung DGTV Fernbedienung Anleitung DGTV Fernbedienung Inhaltsverzeichnis: 1. Einstellung der Fernbedienung auf Radio-Frequenz 4 2. Kupplung der Fernbedienung mit dem TV-Gerät 5 2.1 Automatische Suchfunktion 5 2.2 Programmieren

Mehr

Mitarbeiter-Alarm Version 4.3.1

Mitarbeiter-Alarm Version 4.3.1 Mitarbeiter-Alarm Version 4.3.1 Mitgelieferte Komponenten: Installation 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: Alarmtaster befestigen

Mehr

Serielles LCD-Display PL0045

Serielles LCD-Display PL0045 Seite 1 von 7 Serielles LCD-Display PL0045 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Funktionsweise... 2 3. Hardware-Voraussetzungen... 2 3.1 Die USB-to-Seriell-Bridge... 2 3.2 Einstellungen

Mehr

10. Kanäle bearbeiten

10. Kanäle bearbeiten 10. Kanäle bearbeiten In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie alle Kanäle oder die bevorzugten Kanäle bearbeiten oder Änderungen an den Favoritenlisten der gewählten Kanäle vornehmen. Drücken Sie die

Mehr

Bedienungsanleitung LEDVANCE OPC PlugIn V

Bedienungsanleitung LEDVANCE OPC PlugIn V technikmedia Bedienungsanleitung LEDVANCE OPC PlugIn V00.00.01 technikmedia engineering Ingenieurbüro für technische Medien Dipl.-Ing. Dietmar Neumann Am Homberg 13 B 45529 Hattingen Germany Tel.: 02324

Mehr

W&T Windows

W&T  Windows Windows 95 Treiber-Installation Systemvoraussetzung zur Installation des Treibers ist Windows 95 OSR 2, Rev. 4.00.950 B oder C. Windows 95 erkennt beim Start die neue Hardware und installiert nacheinander

Mehr

ODDS-TV. ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter!

ODDS-TV. ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! ODDS-TV www.bookmaker5.com... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.9.10.6-01/2013

Mehr

itool Projektieren über Modemverbindung B /

itool Projektieren über Modemverbindung B / itool Projektieren über Modemverbindung B 70.4090.2 02.01/00360655 1 Was Sie benötigen Modem 1 Modem 2 Um eine Modemverbindung zwischen einem PC und einem JUMO mtron-automatisierungssystem herstellen

Mehr

Relaismatrix x64. Technische Dokumentation. V Apr 2013

Relaismatrix x64. Technische Dokumentation. V Apr 2013 Relaismatrix x64 Technische Dokumentation V1.2 1. Apr 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsbeschreibung...3 2 Technische Daten:...4 3 Stromversorgung...4 4 Ansteuerung...4 4.1.1 USB unter Linux...4 4.1.2

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

USB / LAN Interface ACS - Power Source HBS Electronic GmbH

USB / LAN Interface ACS - Power Source HBS Electronic GmbH HBS Electronic GmbH HBS Electronic USB / LAN Interface HBS Electronic GmbH Mannheimer Straße 89-91 68782 Brühl Tel. 06202 / 97 87 46-0 Fax 06202 / 97 87 46-6 email info@hbs-electronic.de www.hbs-electronic.de

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.12.22953 4.1.12.22953 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.18.27533 4.1.18.27533 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

TIMO LAN-Adapter. Anleitung

TIMO LAN-Adapter. Anleitung Der matuta LAN-Adapter erweitert die aquaristischen Computer Aquastar, Pondpilot und Poolpilot von IKS um eine Netzwerkschnittstelle. Dabei können alle anderen Produkte, wie Kabel und Displays von matuta

Mehr

WinTV für WD TV Live / WD TV Live Hub Handbuch. Deutsch

WinTV für WD TV Live / WD TV Live Hub Handbuch. Deutsch WinTV für WD TV Live / WD TV Live Hub Handbuch Deutsch Version 1.0, 2013-01-04 Copyright 2013 Hauppauge Computer Works Inhalt Überblick...3 Voraussetzungen...3 Navigation in Menüs...3 Erste Einrichtung...4

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

USB RS485 / RS232 Adapter

USB RS485 / RS232 Adapter USB RS485 / RS232 Adapter Inhaltsverzeichnis 1 Anschlüsse...3 2 Konfiguration...4 3 Bestückung / Teileliste...5 4 Schaltplan...6 Rev. 1.0 Seite 2 von 6 Anschlüsse 1 Anschlüsse RS232 Pin Bezeichnung 1 5V-Out

Mehr

Frequenzgenerator Hz

Frequenzgenerator Hz Seite 1 von 9 Frequenzgenerator Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Eigenschaften... 3 3. Programmierung... 3 3.1 Normalmodus... 4 4. Serielle Schnittstelle... 4 4.1 Terminalbefehle... 5 4.2 Verbindung

Mehr

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem A103201, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

iscan USB Benutzerhandbuch

iscan USB Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Inhalt I EG-Konformitätserklärung...1 1 iscan USB...2 2 Installation und Inbetriebnahme...3 2.1 Installation der Treibersoftware...3 2.2 Installation der Hardware...4 2.3 Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Betriebsanleitung InterBus Operator

Betriebsanleitung InterBus Operator Betriebsanleitung InterBus Operator Technische Daten Artikelnummer Operator 00.F4.010-8009 Artikelnummer Betriebsanleitung 00.F4.Z10-K100 Ausstattung Aufsteckgerät im KEB-Operatorgehäuse InterBus-S-Schnittstelle

Mehr

IR-Schaltinterface IR-001

IR-Schaltinterface IR-001 Seite 1 von 9 IR-Schaltinterface IR-001 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Optionale Eigenschaften (gegen Aufpreis)...2 3. Hardware...2 4.

Mehr

Schrittmotorsteuerung PL0061

Schrittmotorsteuerung PL0061 Schrittmotorsteuerung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 3. Die RS232-Schnittstelle...2 3.1 Hardware-Voraussetzungen...2 3.2 Die USB-to-Serial-Bridge...2

Mehr

TFT Display Konfigurationsprogramm 99pkd B 99pkd Seite 1 von 5

TFT Display Konfigurationsprogramm 99pkd B 99pkd Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Mit diesem Programm können TFT-Displays der KFM-Baureihe 803 und 903 verändert oder auch von Grund auf neu gestaltet Auf den einzelnen Seiten können alle im Gerät abrufbaren Werte in unterschiedlicher

Mehr

UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox.

UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox. UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox www.upc.at 1 Favoriten Favoriten Mit dieser Funktion können Sie bevorzugte Sender markieren. Favoriten sind an einem Smiley im Infobalken wiederzuerkennen.

Mehr

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen In dieser Anleitung behandeln wir das Thema; das automatische sowie manuelle starten und stoppen des Dienstes Offlinedateiendienst cscservice. Man kann einen Dienst über verschiedene Wege wie z.b. über

Mehr

1. Allgemein Technische Daten... 2

1. Allgemein Technische Daten... 2 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Technische Daten... 2 3. Beschreibung der s... 3 3.1. Allgemein... 3 3.2. Aufbau einer Übertragung... 3 3.2.1. Nur Daten... 3 3.2.2. s und Daten:... 3 3.2.3. s und Daten gemischt:...

Mehr

Anleitung zur Bluetooth -Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Diagnostics for life

Anleitung zur Bluetooth -Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Diagnostics for life Anleitung zur Bluetooth -Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Diagnostics for life Variante A: Installation unter Windows 7 1. Stellen Sie zunächst sicher, dass der PC über die erforderliche Bluetooth - Hardware

Mehr

Inhaltsverzeichnis !!!

Inhaltsverzeichnis !!! Inhaltsverzeichnis - Fernbedienung für TV Serie C/D - Fernbedienung für TV Serie E/ES - - Fernbedienung für TV Serie F/H/HU - - Fernbedienung für BD Serie E/F/H - 2-12 13-23 24-34 35-45 Fernbedienung für

Mehr

USB auf 2x Seriell Adapter - USB zu RS232 / RS422 / RS485 Seriell Konverter (COM) StarTech ID: ICUSB

USB auf 2x Seriell Adapter - USB zu RS232 / RS422 / RS485 Seriell Konverter (COM) StarTech ID: ICUSB USB auf 2x Seriell Adapter - USB zu RS232 / RS422 / RS485 Seriell Konverter (COM) StarTech ID: ICUSB2324852 Der ICUSB2324852 2 Port USB-auf-RS232/RS422/RS485-Seriell-Adapter mit COM-Speicherung ermöglicht

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

DMX-PlayerONE. Bedienungsanleitung

DMX-PlayerONE. Bedienungsanleitung DMX-PlayerONE Bedienungsanleitung DMX-PlayerONE 2 Beschreibung Der DMX-PlayerONE ist ein DMX-Stand-Alone Gerät auf dem im PC erstellte Scenen per USB gespeichert werden. Ohne PC können die hinterlegten

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Anleitung: Einrichtung der OCÈ-Drucker unter Windows XP

Anleitung: Einrichtung der OCÈ-Drucker unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt, wie Sie die OCÈ-Drucker in den PC-Sälen unter Windows XP auf ihrem Laptop einrichten können. Bitte beachten Sie dass sie sich im Campusnetz (LAN o. WLAN) der TU-Berlin befinden

Mehr

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten I.) Installationsanleitung FHZ1300 PC WLAN Version 2.2. vom 11.01.2007. Eine PDF Version dieser Anleitung zum Herunterladen finden . Diese Anleitung konzentriert sich auf die Inbetriebnahme der FHZ1300PC-WLAN

Mehr

colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie

colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie 1 EINFÜHRUNG... 3 2 PROGRAMMBESCHREIBUNG... 3 2.1 SYSTEM VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD

EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD Voraussetzungen Sie haben einen Edision Digitalreceiver vom Typ argus sowie ein Nullmodem-Kabel, einen Windows- PC mit Internet-Anschluss und 20

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Ethernet-Benutzerhandbuch

Ethernet-Benutzerhandbuch Ethernet-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Name der Schnittstellenkarte & verfügbare Drucker... 2 2. Spezifikation... 3 3. Installation... 4 4. Einrichten der Schnittstellenkarte für die feste IP...

Mehr

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Wichtige Hinweise: - Schließen Sie den Drucker und den USB-Adapter noch NICHT

Mehr

Benutzerhandbuch. ce - Inspector

Benutzerhandbuch. ce - Inspector ce - Inspector Stand: ce -Inspector 1.0 rel 21 17.01.2007 Erstellt durch Dipl.-Ing. (FH) Helmut Eß Am Hafen 22.. Telefon (0531)310390. Fax (0531)313074. E-Mail: info@was-bs.de. http://www.was-bs.de Seite:

Mehr

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch IMCARDSPC Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch You 2 Software E-Mail: info@you2.de Homepage: http://www.you2.de You 2 Software 2010 imcardspc Handbuch 1-9 Haupt-Fenster

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 0 2. Einführung... 1 3. Systemvoraussetzung... 1 4. Programmstart...2 5. Programmeinstellung...2 a) Allgemeine Einstellungen... 3 b) Applikation Einstellung...

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung eines USB Druckers an der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, die HorstBox ist mit der aktuellen Firmware aktualisiert worden. Die aktuelle Firmware für

Mehr

Inbetriebnahme. Nur für Customizing- und Servicepartner. Farblaser Drucker FD4911-C12. Version: 1.1 Letzte Änderung:

Inbetriebnahme. Nur für Customizing- und Servicepartner. Farblaser Drucker FD4911-C12. Version: 1.1 Letzte Änderung: Inbetriebnahme Farblaser Drucker FD4911-C12 Nur für Customizing- und Servicepartner Version: 1.1 Letzte Änderung: 31.07.2009 Siemens IT Solutions and Services GmbH & Co. OHG SIS D PRO ITT BOI Lyoner Str.

Mehr

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Beispielkonfiguration isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Inhaltsangabe Einstellungen des Configurator v1.3.3...3 Erzeugen von CAN Botschaften...5 Zyklische CAN

Mehr

Partner Login. Benutzerhandbuch Bet Solutions Partner Login

Partner Login. Benutzerhandbuch Bet Solutions Partner Login Partner Login Benutzerhandbuch Bet Solutions Partner Login Irrtum und Änderungen vorbehalten Copyright Quanmax AG Division funworld Technical Customer Service, pm Inhaltsverzeichnis 1. Start... 3 1.1 Login..

Mehr

/ Rev. 2 / SERIE P40 Zusatzbeschreibung: Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool

/ Rev. 2 / SERIE P40 Zusatzbeschreibung: Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool 799000679 / Rev. 2 / 08.11.2016 SERIE P40 Zusatzbeschreibung: Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6034 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Installationsanleitung Linux ab Kernel 2.2.x. für die Add-on Karten: ETC-7320 ETC-7181

Installationsanleitung Linux ab Kernel 2.2.x. für die Add-on Karten: ETC-7320 ETC-7181 Installationsanleitung Linux ab Kernel 2.2.x für die Add-on Karten: ETC-7320 ETC-7181-1 - Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 - Allgemeines 3 Kapitel 2 - Serielle Schnittstellen 4 2.1 Freie COM Schnittstellen

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder.

Mehr

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Transponderformat 2 1.2. Betriebssysteme 2 1.3. Einbindung im Betriebssystem 2 2. WinLock Administrator 3 2.1. Aktionsauswahl 4 Keine Aktion 4 Arbeitsstation sperren

Mehr

Flychart Software Installation auf einem Windows PC

Flychart Software Installation auf einem Windows PC Schliessen Sie das Fluginstrument nicht am PC an, solange Sie die Software- Installation unter Schritt 2 nicht abgeschlossen haben. Die Software ist für folgende Microsoft Betriebssysteme ausgelegt: Windows

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

qfix ASCII-Protokoll

qfix ASCII-Protokoll www.qfix.de qfix ASCII-Protokoll Referenz qfix Dokument Nr. D100502R1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Referenz................................... 3 2 qfix ASCII Protokoll 4 2.1 Verbindung und Zeichensatz.........................

Mehr

BlackBerry Dynamics einrichten - Android

BlackBerry Dynamics einrichten - Android Status Vorname Name Funktion Datum DD-MM-YYYY Erstellt: V. De Riggi Junior Network Engineer 07.09.2017 12:31:16 V. De Riggi Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name)

Mehr

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung für die Betriebssysteme Windows Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 Gehen Sie bitte je nach verwendetem Betriebssystem entweder

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

Beschreibung der USB-Treiberinstallation für Windows 2000 und Windows XP

Beschreibung der USB-Treiberinstallation für Windows 2000 und Windows XP Beschreibung der USB-Treiberinstallation für Windows 2000 und Windows XP Die Beschreibung gilt für folgende Geräte: USB-Nano-485 USB-485-Mini USB-485-Mini/OP USB-485-Mini/OP V3.1 USB-485-Mini/R USB-485-Maxi

Mehr

Release Notes System Software

Release Notes System Software Release Notes System Software 10.1.23 Inhalt Inhalt... 1 1 Neue Funktionen... 3 1.1 WLAN Bridge-Links... 3 1.2 Sticky Client... 3 1.2.1 Roaming... 3 1.2.2 Auswirkungen auf andere Clients... 3 1.2.3 Sticky

Mehr

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login...

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login... Installationsanleitung IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder Inhalt 1 Axis Kamera-Konfiguration... 1 1.1 IP-Konfiguration... 1 1.2 Datum und Uhrzeit einstellen... 4 1.3 Die Option Anonymous

Mehr

ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren

ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren ZVT TA7.0 Protokoll beim ICT250 aktivieren Autor: Erstellt am: Letzte Änderung Aktuelle Version Stephan Gernardt 27.04.2015 27.04.2015 01.01.01 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorbereitung...3 1.1 Im Menü

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 Firmware Revision 0115 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

Einrichten der C.A.T.S. Netzwerk-Lizenzverwaltung

Einrichten der C.A.T.S. Netzwerk-Lizenzverwaltung Einrichten der C.A.T.S. Netzwerk-Lizenzverwaltung Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION DER C.A.T.S. NETZWERKLIZENZ 2 1.1 ALLGEMEIN 2 1.2 INSTALLATIONSBESCHREIBUNG 3 1.3 INBETRIEBNAHME DES MONITORS 4 2. PROBLEMBEHANDLUNG

Mehr

Gamecom 818/P80. Bedienungsanleitung

Gamecom 818/P80. Bedienungsanleitung Gamecom 818/P80 Bedienungsanleitung Inhalt Headset-Überblick 3 Sicherheit geht vor! 3 Laden, verbinden, konfigurieren 4 Laden 4 Verbinden 4 Konfiguration 4 Grundmerkmale 6 Lautstärke einstellen 6 Paaren

Mehr

serielles 8-Digit LED Display PL0045

serielles 8-Digit LED Display PL0045 serielles 8-Digit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 3. Die RS232-Schnittstelle...3 3.1 Hardware-Voraussetzungen...3 3.2 Die USB-to-Serial-Bridge...3

Mehr

LinTech. Konfigurationssoftware. Bedienungsanleitung. Revision 1.46

LinTech. Konfigurationssoftware. Bedienungsanleitung. Revision 1.46 LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.46 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

Installation & Konfiguration. Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS

Installation & Konfiguration. Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS Installation & Konfiguration Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS 2 Was kann der Symbol CS1504? Bei dem Barcodescanner Symbol CS1504 handelt es sich um einen sogenannten

Mehr

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ SCIENCE MADE SIMPLE

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ SCIENCE MADE SIMPLE Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ SCIENCE MADE SIMPLE 1 Gehen Sie bitte je nach verwendetem Betriebssystem entweder nach Variante A (Windows XP SP2/SP3 und Windows Vista), Variante

Mehr

OPC-Server Siemens TRPort

OPC-Server Siemens TRPort Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.00 Seite 2 von 20 OPC-Server Siemens TRPort Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 11.06.2014 Erstellung Seite 3 von 20 Seite 4 von

Mehr

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Release 2.0.1 Änderungen und Irrtümer vorbehalten 2009 Computer-live ohg Stand: 10.03.2009 1 / 22 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung/Anpassung Intrexx-Applikation...

Mehr

Das nachfolgend skizzierte Netzwerk soll aufgebaut werden:

Das nachfolgend skizzierte Netzwerk soll aufgebaut werden: Ziel: Das nachfolgend skizzierte Netzwerk soll aufgebaut werden: Die beiden Standorte werden durch die ALL0256N Bridgeverbindung netzwerktechnisch verbunden. Die Bridgeverbindung setzt eine Sichtverbindung

Mehr

Softphone-Integration Windows

Softphone-Integration Windows Softphone-Integration Windows Allgemein Hier finden Sie eine Übersicht ausgewählter, kostenloser Softphone-Clients für Ihren Windows-PC. Für jeden dieser Softphone-Clients stellen wir im Folgenden eine

Mehr

Installationsanleitung Router WLAN

Installationsanleitung Router WLAN Installationsanleitung Router WLAN AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 Konfiguration über Netzwerkkarte (von AOL empfohlen) 2 1.1 AOL Namen einrichten 2 1.2 Hardware-Aufbau 4 1.3 IP-Adresse 4 1.4 Routerkonfiguration

Mehr