Finance Management for IT Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finance Management for IT Services"

Transkript

1 Finance for IT Services Finance for IT Services IT-Services werden in der Regel als wichtige Unterstützung der täglichen Arbeit erfahren, die tatsächlichen Kosten dafür werden in vielen Fällen jedoch nicht ausreichend berücksichtigt. Gleichzeitig hat das Anwachsen der Anwenderzahl die IT-Finanzpläne immer grösser werden lassen. Da sich die Verrechnung von IT-Leistungen recht komplex gestaltet, werden nur selten die tatsächlichen Kosten pro Kunde korrekt festgestellt. Finance- ist ein integraler Bestandteil des Service-s. Es stellt die essentiellen -Informationen zur Verfügung, die für die Gewährleistung einer effizienten, wirtschaftlichen und kostenwirksamen Erbringung des Services benötigt werden. Ein effizientes Finance- System ermöglicht der Organisation, vollständig über die Ausgaben der IT- Services Rechenschaft abzulegen und diese Kosten den Services zuzuordnen, die für die Kunden der Organisation erbracht wurden. Seite 1

2 Service Delivery Service Support Manager Kunde Anwender Unternehmens- und Wettbewerbspolitik Account Mgmt Business Relationship Service Level Operationelle Prozesse Strategische Prozesse Financial Mgmt. Human Resource Capacity Mgmt. Service Planung Security Mgmt. Gesamtdarstellung Based on IPW and ITIL Service Desk RfC Incident Problem Configuration RfC Infrastruktur / Architektur Availability Mgmt. Leistungserstellung (Information and Communication Technologie / ICT) Continuity Mgmt. Change Release Qualitätsmanagement / Programme Mgmt. Entwicklung Service Design Service Built & Test Supplier (Zusammenarbeit gemäss Underpinning Contracts) Messwerte (für SLM und Planung) L i e f e r a n t e n Das Financial for IT Services im IPW (TM) Modell (IPW = Implementation of a Process oriented Workflow) Seite 2

3 Warum Finance Mgmt. for IT Services? Weil man besten Service leisten, aber trotzdem Pleite gehen kann Weil gesetzliche Bestimmungen ein Mindestmass an Finanzplanung vorschreiben Weil Service Provider Wirtschaftsunternehmen sind Weil der wirtschaftliche Druck für alle wächst Seite 3

4 Zielsetzung Für intern ausgerichtete IT Service Organisationen: - Überwachung der Kosteneffiziens von IT Komponenten und Ressourcen, die zur Erbringung der IT Services benötigt werden. Für extern ausgerichtete IT Service Provider: - Formulieren Sie eine Vision, die Ziele bzgl. Profit und Marketing festlegt. Für alle IT Service Organisationen: - Entstehende Kosten erfassen - damit diese detailliert den für die Kunden geleisteten IT Services zugerechnet werden können. - Entscheidungen zu IT-Investitionen durch detaillierte Business Cases (Geschäfts-Vorfälle / Beispiele) unterstützen. Zielsetzung Das Finance- bietet eine kostenwirksame Bereitstellung von IT- Komponenten und der finanziellen Ressourcen, die für die Erbringung von IT- Services eingesetzt werden. Um dieses Ziel verwirklichen zu können, ist die vollständige Erfassung der Kosten für ITServices sowie deren Zuordnung zu den jeweils erbrachten Services erforderlich. Auf diese Weise untermauert das Finance- die Entscheidungen der Geschäftsleitung hinsichtlich IT- Investitionsfragen und ermutigt zu einem kostenbewussten Umgang mit IT- Einrichtungen. Seite 4

5 Definition Financial for IT Services beschäftigt sich mit der Identifizierung, Überwachung und Weiterberechnung der Kosten für das IT Service. Der Prozess ist zudem verantwortlich für die Finanzmittelplanung. Seite 5

6 Vorteile (1) Handeln wie ein Wirtschaftsunternehmen - Geschäftsmässige Entscheidungsfindung über IT Services - Genaue Kosten-Informationen zur Unterstützung von IT Investitionen - Steigerung von Kostenbewusstsein und Professionalität in der IT - Gesteigerte Zuverlässigkeit bei der Aufstellung und Verwaltung von Etatplänen - Frühwarnsystem vor übermässigen Verbrauch (Budgeting) Reduziert langfristige Kosten - Abrechnung der IT Kosten auf faire, Verwendungsbezogene Art und Weise - Einfluss auf das Verhalten von Kunden und Anwender - Unternehmensweit effizienter Einsatz von IT Ermöglicht den Vergleich mit alternativen Service Providern Kosten für Changes werden planbar Mitarbeiter erhalten eine professionellere Einstellung Seite 6

7 Vorteile (2) Finance for IT Services... ermittelt Kosten von Services und Changes ermöglicht eine solide Investitionsstrategie ermöglicht eine transparente und inhaltlich fundierte Preisgestaltung erfüllt gesetzliche Auflagen zur Planung und Kontrolle unterstütz den effizienten Einsatz von Ressourcen ermöglich die Berechnung von - Total Cost of Ownership (Gesamtkosten, TCO) und - Return of Investment (Investionsrentabilität, ROI) schafft ein Bewusstsein über tatsächliche Kosten der Services Seite 7

8 Aufgaben Budgeting Finance Accounting Charging Der Prozess verlangt die IT - interne Durchführung einer Finanzmittelplanung und Kostenrechnung. Die interne oder externe Leistungsverrechnung ist optional. Sie hängt von der für die IT gewählten Organisationsform ab. Budgeting (Finanzplanung) Finanzmittelplanung für einen definierten Zeitraum Überwachung der aktuellen Mittelbedarfe und Abgleich mit dem aktuell verfügbaren Budget Falls eine Leistungsverrechnung implementiert ist, Überwachung der Einnahmen und Ausgaben Vermeidung von Budgetüberschreitungen Accounting (Kostenrechnung) Kostenrechnung für die verbrauchten Finanzmittel Nachkalkulation der an interne und externe Kunden gelieferten IT Services Durchführung von Kosten Nutzen - und ROI - Analysen Kosten für Changes ermitteln Charging (Leistungsverrechnung) Berechnung der entstandenen Kosten für die gelieferten IT Services an die Kunden Beeinflussen des Kostenverhaltens der Kunden und Anwender Seite 8

9 Budgeting (Finanzplanung) Planung der Gelder die - zur Durchführung der IT-Services - in einer Finanzperiode benötigt werden Sicherstellen, dass die aktuellen Ausgaben mit den geplanten Ausgaben jederzeit übereinstimmen Das Risiko der Budgetüberschreitung verringern Umsätze zur Abdeckung der geplanten Kosten sicherstellen - falls Leistungsverrechnung durchgeführt wird Budgeting (Finanzplanung) Das ausschließliche Ziel der Finanzplanung besteht in der Planung und im der Kosten von Aktivitäten der IT. Wenn im Rahmen der Unternehmens- und Strategieplanung die langfristigen Zielsetzungen eines Unternehmens ausgearbeitet werden, werden für die jeweiligen Ziele eines Zeitraums Finanzpläne festgelegt. Die Finanzplanzeiträume umfassen in der Regel ein bis fünf Jahre. Aufgaben: Schätzung des Finanzbedarfs für die nächste Periode Ermöglicht laufende Kontrolle der Ausgaben durch Vergleich mit Soll-Wert Dadurch Risikoreduzierung der Inliquidität Seite 9

10 Accounting (Kostenrechnung) Kosten detailliert darstellen (Kostenrechnung) Ermittlung und Zurechnung der Kosten für laufende Services zu internen und externen Kunden Ermöglicht Kosten-Nutzen - und Return-On-Investment - Analysen Ermittelt die Kosten von Changes Accounting (Kostenrechnung) Um eine IT-Organisation wie ein normales Unternehmen führen zu können, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sämtliche Kosten, für die die IT verantwortlich ist, ermittelt werden und klar sind. Auch wenn die Verrechnung der Kosten nicht beabsichtigt ist, so müssen sie doch bestimmt werden, denn Kosten können nur dann verwaltet und kontrolliert werden, wenn sie ausreichend bekannt sind. In diesem Zusammenhang ist es nicht so wichtig, dass man die einzelnen, kleineren Kostenposten kennt, vielmehr müssen die verschiedenen Möglichkeiten für die Zusammenfassung der Kosten definiert sein. Diese Vorgehensweise sorgt für ein besseres Verständnis hinsichtlich der Art und Weise, auf die das Geld ausgegeben wird. Accounting ermöglicht: Kostenverfolgung (gegen Budget) Unterstützt die Entwicklung einer fundierten Investitionsstrategie Unterstützt den Einsatz von Kostenzielen Erleichtert wirtschaftliche Ressourcenzuweisung Kostenwirkung täglicher Entscheidungen werden transparent Risiko von Fehlentscheidungen wird verringert Unterstützt ggf. Einführung der Leistungsverrechnung Ermittelt Kosten von Changes Seite 10

11 Charging (Leistungsverrechnung) Verrechnung erbrachter Leistungen und Reporting Beeinflussen von Kunden- und IT- Mgmt.-verhalten Transparenz für den Kunden - und die eigenen IT- Organisation schaffen Ermöglicht der IT- Organisation als Wirtschaftsunternehmen zu handeln - Profit- und Costcenter - Effektive Services in vereinbarter Qualität und Quantität Charging (Leistungsverrechnung) Die Idee des Kostenmanagements gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Verrechnung von intern verursachten Kosten (Charging) ist relativ neu, ist aber eine gute Methode, die Anwender zu einem sparsameren Umgang mit ihren IT- Mitteln anzuhalten. Leistungsverrechnung im Zusammenhang mit IT-Services ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Finanzplanverwalter in der Kundenorganisation auch für andere Services wie Telefonie, Unterbringung, Post, Catering und Personalmanagement zahlen müssen. Das Vorgehen sollte zur Finanzpolitik der Organisation passen. Wenn dies der Fall ist, werden die Finanzplanverwalter mit Nutzungskosten konfrontiert, die sie selbst wieder für die Berechung des Preises für ihre Services und Produkte einfließen lassen werden. Die Motivation für die Einführung der Kostenverrechnung ist meist der Wunsch, sämtliche verursachten Kosten wieder hereinzuholen. In diesem Fall funktioniert die IT-Organisation wie eine Business Unit. Eine Verrechnung der Kosten ist allerdings nur möglich, wenn die tatsächlich verursachten Nutzungskosten für die IT-Services bekannt sind. Charging verändert Sichtweisen - Kundenverhalten wird beeinflusst Nur was etwas kostet, hat auch einen Wert Aber: Wer für etwas bezahlt, fordert! - Führungsverhalten des IT-s wird beeinflusst Seite 11

12 Der Prozess Seite 12

13 Kostenarten nach ITIL Hardware Software Personal Facilities Externe-Services Transfer-Kosten Fazit: In die genannten Kategorien lassen sich alle Kosten für Services einordnen Andere Kategorien sind möglich; keine festen Regeln Wichtig: Kostenerfassung muss vollständig sein Kostenarten nach ITIL Equipment = Hardware Organisation = Mitarbeiter Transfer = Kosten, die der IT dadurch entstehen, dass sie im Namen des Kunden handelt. Diese Kosten werden nicht gegen das Budget der IT-Abteilung gebucht. z.b. Anschaffungskosten eines für einen Geschäftsbereich gekauften PCs. Gebäude = Gebäude, Möbel Software = Software! Diese Kosten sind nicht von direktem Interesse für die Geschäftsbereiche. Sie sind nur für die IT relevant und müssen auf die Services abgebildet werden, die die IT für die Geschäftsbereiche erbringt. Seite 13

14 Kostenklassen In einem Kostenrechnungsmodell müssen folgende Kostenklassen unterschieden werden: - Kapitalkosten - Operationale Kosten - Direkte Kosten - Indirekte Kosten -Fixkosten - Variable Kosten Kostenklassen Kapitalkosten Interner Zinsfuß. Wie amortisieren sich die eingesetzten Finanzmittel? Operationale Kosten sind aufwandsbezogen Kosten, die sofort voll abgeschrieben werden dürfen (z.b. Personalkosten, Wartungskosten, Mieten, Leasingraten, Verbrauchskosten wie Strom, Gas, Wasser) Direkte Kosten können einem Service direkt zugeordnet werden Indirekte Kosten können einem Service nicht direkt zugeordnet werden (z.b. Kosten der IT - Infrastruktur). Diese Kosten müssen möglichst verursachungsgerecht umgelegt werden. Es muss unterschieden werden zwischen indirekten Kosten, die innerhalb der IT - Organisation entstehen (produktgruppenfixe Gemeinkosten), z.b. Kosten der IT -Infrastruktur und solchen, die von externen, unternehmensweiten Kostenmodellen auf die IT Organisation umgelegt werden(unternehmensfixe Gemeinkosten), z.b. Verwaltungskosten. Variable Kosten variieren mit dem Grad der Leistungserbringung (z.b. Verbrauchsmaterial eines Massendruckers) Fixkosten sind vom Nutzungsgrad unabhängig (z.b. Bereitstellungskosten für Hardware) Seite 14

15 Rollen und Verantwortlichkeiten Finance Manager Überwachung und Optimierung des Prozesses Einführung geeigneter Werkzeuge Plant und vereinbart die Schnittstellen mir anderen Prozessen Internes und externes Reporting Seite 15

16 Begriffe Accounting = Kostenrechnung Budgeting = Finanzplanung Charging = Leistungsverrechnung Seite 16

17 Zusammenfassung (1) Entwicklung einer soliden Investitionsstrategie Definition von Leistungszielen Messung erbrachter Leistungen Erleichtert die Priorisierung des Ressourceneinsatzes Optimierte Ressourcenplanung Solide finanzgerechte Verwaltung der eingesetzten Vermögenswerte Unterstützt das Mgmt. in der täglichen Entscheidungsfindung, um risikominimierend zu planen Seite 17

18 Zusammenfassung (2) FM schafft die organisatorische Voraussetzungen zur Durchführung einer Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung ermöglicht: - Flexibilität bei der Kostenermittlung von definierten Services - Grundlage für eine wirtschaftliche Gestaltung der IT Services - Ermittlung tatsächlicher Kosten eines IT Services - Transparente und inhaltlich fundierte Preisgestaltung - Erstellung von Reports (Planung und Kontrolle) - Informationen an die Finanzbuchhaltung weiterleiten Seite 18

19 Prüfungsfragen Finance for IT-Services Frage 1 Welcher Begriff gehört nicht zum Finance für IT-Dienstleistungen (IT-Services)? a) Budgetieren (Budgeting) b) Weiterberechnung (Charging) c) Einkaufen (Procuring) d) Tariffestlegung (Pricing) Frage 2 Welcher ITIL-Prozess ist für das Erstellen eines Leistungsverrechnungssystems verantwortlich? a) Availability b) Capacity c) Financial for IT Services d) Service Level Seite 19

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Capacity Management Capacity Management

Capacity Management Capacity Management Capacity Capacity Dieses Modul stellt Capacity vor, einen Prozess, der sicherstellt, dass stets die richtige und kostenmässig vertretbare IT-Kapazität bereitsteht, um die geschäftlichen Anforderungen abzudecken.

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement

Arbeitskreis Wissensmanagement Arbeitskreis Wissensmanagement 11.11.2004 COMLINE Karlsruhe COMLINE Consulting Mark Gohr Senior Consultant Marcus E. Franklin Leiter Consulting Region Südwest 1 Agenda 16:30 Uhr Treffpunkt Alle 16:40 Uhr

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen

Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen Ziele 1. Informationsangebot und Informationsnachfrage 2. Vertikale und horizontale Koordination 3. Push- und Pull Prinzip 4. Position des IM im Unternehmen

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

IT Infrastructure Library

IT Infrastructure Library Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Service Delivery 23. November 2004 Mathias Bürklin AI 7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Service Level Management (SLM) 4

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Bundesfinanzverwaltung

Bundesfinanzverwaltung Das ZIVIT innerhalb der Bundesfinanzverwaltung Oberste Bundesbehörde Bundesministerium der Finanzen (BMF) Bundesfinanzverwaltung Bundesoberbehörden Bundeszentralamt für Steuern (BZST) Bundesamt für zentrale

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Alfred Winter, Lutz Ißler Sommersemester 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie Unternehmensstruktur ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter 1» Innovationstechnologie Produktportfolio badenit IT-Systeme Hardware/Software Netzwerke Netze/Security/VoIP Betriebsführung SAP-Systeme

Mehr

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen?

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? Prof. Dr. Andreas Breiter Hannover, 26. November 2007 Institut für Informationsmanagement Bremen ggmbh Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen

Mehr

Neue Ansätze im IT-Service-Management Prozessorientierung (ITIL/eTOM)

Neue Ansätze im IT-Service-Management Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Hauptseminar Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Einführung Lehr- und Forschungseinheit für Kommunikationssysteme und Systemprogrammierung Agenda Formalien

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Prozessgesteuerte Informationstechnologie im Rechenzentrum

Prozessgesteuerte Informationstechnologie im Rechenzentrum Prozessgesteuerte Informationstechnologie im Rechenzentrum Dr. Günther Lauer Dortmund, 17.05.2004 2004 Triaton GmbH, Ein Unternehmen von HP Agenda Ganz kurz etwas über Triaton Erwartungen an IT Serviceorganisationen

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN

r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN SECURITY-CONSULTING GATEWAY-SECURITY ENDPOINT-SECURITY AUTHENTIFIZIERUNG SUPPORT-SERVICES IT-Projektmanagement nach ITIL / ITSM r.langer@r-tec.net....... 2010 r-tec IT Systeme

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library)

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was ist ITIL? Framework für IT-Service-Management-Prozesse Benennung von Prozessen Strukturierung und Gruppierung

Mehr

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Was ist die ISO/IEC 20000 International

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.1) Inhalt 2 Einführung 4 Musterfragen 14 Antwortschlüssel Stichting

Mehr

Information Technology Infrastructure Library TM

Information Technology Infrastructure Library TM Michael Sabo 8. November 2004 AI 8 WS04/05 Information Technology Infrastructure Library TM 1 EINFÜHRUNG 2 2 ITIL RAHMENSTRUKTUR 2 3 PLANNING TO IMPLEMENT SERVICE MANAGEMENT 2 4 IT SERVICE MANAGEMENT 3

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

ITIL Das Allheilmittel für Ihre IT!?

ITIL Das Allheilmittel für Ihre IT!? ITIL Das Allheilmittel für Ihre IT!? DECUS - Vortrag Hamburg, 12. Januar 2006 Visioplant Consult GmbH Hans-Henny-Jahnn-Weg 9 D-22085 Hamburg Tel: +49 (0) 40 22 66 7-0 Fax: +49 (0) 40 22 66 7-222 Mail:

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr