Bannwald ist unersetzlich!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bannwald ist unersetzlich!"

Transkript

1 Bannwald ist unersetzlich! Vortrag am in der Veranstaltungsreihe Erlebnisreise Wald der Stadt Mörfelden-Walldorf Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen

2 Bannwald ist unersetzlich! 1.Was ist Bannwald? 2.Wie wird ein Wald zu Bannwald? 3. Bannwald ist unersetzlich? 4.Vorstellung der aktuellen Rechtslage 5.Bewertung der aktuellen Rechtslage

3 Bannwald ist unersetzlich! Was ist Bannwald? 1. Was ist Bannwald? Auf jeden Fall ein Wald!

4 Bannwald ist unersetzlich! - Was ist Bannwald? Im deutschsprachigen Raum hat das Wort Bannwald unterschiedliche Bedeutungen: Historische Bedeutung Totalreservate Schutzwald

5 Bannwald ist unersetzlich! - Was ist Bannwald? Bannwald - Historische Bedeutung Im Mittelalter waren Bannwa lder Waldgebiete, in denen aufgrund Bannspruchs des Ko nigs oder ho chster Lehensherrn die Jagdfreiheit aufgehoben und die Jagd diesen vorbehalten war. Franz, Th. (1999/2001): Der Bannwaldschutz

6 Bannwald ist unersetzlich! - Was ist Bannwald? Bannwald Totalreservat Bannwald ist ein sich selbst überlassenes Waldreservat. Pflegemaßnahmen sind nicht erlaubt; anfallendes Holz darf nicht entnommen werden. Die Forstbehörde kann Bekämpfungsmaßnahmen zulassen oder anordnen, wenn Forstschädlinge oder Naturereignisse angrenzende Wälder erheblich gefährden. Die Anlage von Fußwegen ist zulässig. 32 (2) LWaldG Baden-Württemberg Wichtig: Schutzziel ist das Waldökosystem

7 Bannwald ist unersetzlich! - Was ist Bannwald? Bannwald Schutzwald Wald kann zu Schutzwald erkla rt werden, wenn es zur Abwehr oder Verhütung von Gefahren, erheblichen Nachteilen oder erheblichen Belästigungen für die Allgemeinheit notwendig ist, bestimmte forstliche Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen. 12 (1) BWaldG Wichtig: Schutzziel sind wir, die Menschen!

8 Bannwald ist unersetzlich! - Was ist Bannwald? Bannwald Schutzwald in Hessen Die obere Forstbeho rde kann im Einvernehmen mit der obersten Forstbehörde durch Rechtsverordnung Wald zu Bannwald erklären, soweit er aufgrund seiner Lage und seiner flächenmäßigen Ausdehnung in seiner Flächensubstanz im Hinblick auf seine Schutz-, Klimaschutz- und Erholungsfunktion in besonderem Maße schützenswert ist. 13 (2) Satz 1 HWaldG Wichtig: Schutzziel sind wir, die Menschen!

9 Bannwald ist unersetzlich! Wie wird ein Wald zu Bannwald? Durch einen formalen, behördlichen Akt früher Bannwald-Erklärung heute Bannwald-Verordnung

10 Bannwald ist unersetzlich! Bannwald ist unersetzlich? Bannwalderklärung => politische und rechtliche Zusicherung, denn: Voraussetzung der Bannwalderklärung war die behördliche Feststellung, dass ein Wald unersetzlich ist. Begriff unersetzlich war Bestandteil der Bannwalderklärungen. Heftige politische und rechtliche Diskussion mit Beginn der neuerlichen Debatte um die Flughafenerweiterung (ab 1998)

11 Bannwald ist unersetzlich! - Bannwald ist unersetzlich? Unersetzlich warum? Flächenverluste Rhein-Main-Neckar-Gebiet: > minus Hektar Regierungsbezirk Darmstadt: > minus Hektar ab 1980 positive Waldbilanz (Forstl. Rahmenplan RP DA 1997)

12 Bannwald ist unersetzlich! - Bannwald ist unersetzlich? Unersetzlich warum? Belastungszunahme bei abnehmender Fläche Bannwaldkonzeption RP Darmstadt Mind. 5 von 10 Schutzfunktionen des Waldes => Voraussetzung zur Bannwaldausweisung Schutzfunktion: Boden-, Wasser- Lärm-, Klima-, Sicht-, Immissions-, Waldbiotope, Bodendenkmäler, landschaftsprägender Wald, Überschwemmungsgebiet

13 Bannwald ist unersetzlich! - Bannwald ist unersetzlich? Unersetzlich warum?

14

15

16 Bannwald ist unersetzlich! Aktuelle Rechtslage Novelle des erst am in Kraft getretenen Hess. Waldgesetzes HWaldG gemäß Koa-Vertrag durch Gesetz vom 16. Juli 2014 (GVBl. I S. 186) neue gesetzliche Regelung stellt früheren Vollschutz nicht wieder her trotzdem eine wichtige Verbesserung des (Bann- Waldschutzes)

17 Bannwald ist unersetzlich! Aktuelle Rechtslage Die vollständige oder teilweise Aufhebung einer Erklärung zu Bannwald ist nur zulässig, wenn und soweit dies 1. zur Bekämpfung von Gefahren für die öffentliche Sicherheit, insbesondere von Leben und Gesundheit von Menschen sowie erheblichen Sachwerten, oder 2. aus anderen Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses zur Verwirklichung von Vorhaben von überregionaler Bedeutung oder des Aus- oder Neubaus von Schienenverkehrsinfrastruktur erforderlich ist. 13 (2) Satz 2 HWaldG

18 Bannwald ist unersetzlich! Bewertung der aktuellen Rechtslage Neue gesetzliche Regelung stellt früheren Vollschutz nicht wieder her. Erweiterung des Frankfurter Flughafens wäre auch mit der neuen Regelung möglich gewesen, Genehmigung der Auskiesung zur Erweiterung des Langener Waldsees nicht BUND-Fazit: Trotzdem eine wichtige Verbesserung des (Bann-Waldschutzes)

19 Bannwald ist unersetzlich! Foto Niko Martin Kiesabbau: Erweiterung des Langener Waldsees

20 Bannwald ist unersetzlich! Foto Niko Martin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Mehr Demokratie wagen! - Dr. Simon Weiß

Mehr Demokratie wagen! - Dr. Simon Weiß MEHR DEMOKRATIE WAGEN! Dr. Simon Weiß zur Reform direktdemokratischer Instrumente. @)E RATEN FRAKTION Abgeordnetenhaus von Berlin Mehr Demokratie wagen! - Dr. Simon Weiß Direkte Demokratie in Berlin ist

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes Vorblatt A. Problem und Ziel Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird die seit Jahrzehnten diskutierte

Mehr

Das Landesverwaltungsamt. als Genehmigungsbehörde. für große Anlagen nach dem. Bundesimmissionsschutzgesetz. - Erläuterungen und Beispiele -

Das Landesverwaltungsamt. als Genehmigungsbehörde. für große Anlagen nach dem. Bundesimmissionsschutzgesetz. - Erläuterungen und Beispiele - Das Landesverwaltungsamt als Genehmigungsbehörde für große Anlagen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz - Erläuterungen und Beispiele - Stand: 12 / 2009 Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, Bürgermeisterinnen

Mehr

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG) BImSchG Ausfertigungsdatum: 15.03.1974

Mehr

Gesetz zur Regelung von Verträgen über Wohnraum mit Pflege- oder Betreuungsleistungen (Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz - WBVG)

Gesetz zur Regelung von Verträgen über Wohnraum mit Pflege- oder Betreuungsleistungen (Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz - WBVG) Gesetz zur Regelung von Verträgen über Wohnraum mit Pflege- oder Betreuungsleistungen (Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz - WBVG) WBVG Ausfertigungsdatum: 29.07.2009 Vollzitat: "Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz

Mehr

GefHundG. Gesetz. zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG) Vom 24. August 2000. Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

GefHundG. Gesetz. zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG) Vom 24. August 2000. Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden (GefHundG) Vom 24. August 2000 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Juli 2008 Der Sächsische Landtag hat am 12. Juli 2000 das folgende Gesetz beschlossen:

Mehr

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer Vor langer Zeit war unser Planet Erde ein glühender Feuerball. Er kühlte sich allmählich ab, weil es im Weltall kalt ist. Im Innern ist die Erde aber immer noch heiß. Diese Hitze bringt das innere Gestein

Mehr

Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Mecklenburg-Vorpommern

Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Mecklenburg-Vorpommern Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Mecklenburg-Vorpommern (Sicherheits- und Ordnungsgesetz - SOG M-V) In der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai (GVOBl. M-V S. 176), seit dem 31. März

Mehr

Gute fachliche Praxis im Pflanzenschutz. Grundsätze für die Durchführung

Gute fachliche Praxis im Pflanzenschutz. Grundsätze für die Durchführung Gute fachliche Praxis im Pflanzenschutz Grundsätze für die Durchführung Dieses Heft gibt den Wortlauf der gemäß dem Pflanzenschutzgesetz erstellten und im Bundesanzeiger Nr. 76a vom 21. Mai 2010 bekannt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes Bundesrat Drucksache 535/10 BRFuss 03.09.10 Gesetzentwurf der Bundesregierung In - AS - G - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes A. Problem und Ziel Mit dem vorliegenden

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts

Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts Beschluss des Bundeskabinetts, 7. Januar 2015 Der Europäische Gesetzgeber hat mit dem Paket zur Modernisierung des europäischen Vergaberechts ein vollständig überarbeitetes

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Wegweiser ZUM AUFENTHALTSRECHT FÜR SELBSTÄNDIGE AUS NICHT-EU-LÄNDERN

Wegweiser ZUM AUFENTHALTSRECHT FÜR SELBSTÄNDIGE AUS NICHT-EU-LÄNDERN Fotoquelle: Rainer Sturm / pixelio.de Wegweiser ZUM AUFENTHALTSRECHT FÜR SELBSTÄNDIGE AUS NICHT-EU-LÄNDERN Selbständige Erwerbstätigkeit als Einstieg in den Arbeitsmarkt für Personen aus Nicht-EU-Ländern

Mehr

Leitfaden zum strengen Schutzsystem für Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse im Rahmen der FFH-Richtlinie 92/43/EWG

Leitfaden zum strengen Schutzsystem für Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse im Rahmen der FFH-Richtlinie 92/43/EWG Leitfaden zum strengen Schutzsystem für Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse im Rahmen der FFH-Richtlinie 92/43/EWG Endgültige Fassung, Februar 2007 1 INHALT VORWORT 4 I. KONTEXT 6 I.1 Artenschutz

Mehr

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN 1 Die Vertragsparteien dieses Übereinkommens - in der Erkenntnis, daß Änderungen des Erdklimas und ihre nachteiligen Auswirkungen die ganze

Mehr

822.113. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz. (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen. vom 18. August 1993 (Stand am 1.

822.113. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz. (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen. vom 18. August 1993 (Stand am 1. Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) 822.113 vom 18. August 1993 (Stand am 1. Mai 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 6 Absatz 4 und 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht

Betreuungsrecht. Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht Betreuungsrecht Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht 2 Vorwort Vorwort Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Mängelhaftung des Vermieters und mangelhafte Mietsache Einige Gedanken zum neuen Mietrecht

Mängelhaftung des Vermieters und mangelhafte Mietsache Einige Gedanken zum neuen Mietrecht 1 Mängelhaftung des Vermieters und mangelhafte Mietsache Einige Gedanken zum neuen Mietrecht Prof. Dr. iur. Peter Gauch Universität Freiburg/Schweiz* Publiziert in: Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins

Mehr