Körperliche Untersuchung des Beschuldigten. Allgemeines. Untersuchung - Eingriffe. 81 a StPO. Grundrechtseingriff. Abgrenzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Körperliche Untersuchung des Beschuldigten. Allgemeines. Untersuchung - Eingriffe. 81 a StPO. Grundrechtseingriff. Abgrenzung"

Transkript

1 Körperliche Untersuchung des Beschuldigten 81 a StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 1 Allgemeines Grundrechtseingriff APR (Art 2 I i.v.m. Art 1 I GG); Körperliche Unversehrtheit (Art 2 II S.1 GG); Freiheit der Person (Art 2 II S. 2 GG) Abgrenzung Untersuchung Durchsuchung Bsp.: Verabreichung von Brechmitteln Untersuchung / Eingriffe zur Gefahrenabwehr Generalklausel 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 2 Untersuchung - Eingriffe Einfache körperliche Untersuchung, 81a I S. 1 StPO Körperliche Eingriffe, 81a I S. 2 StPO Einfache Untersuchung: Kenntnisnahme der Beschaffenheit des Körpers durch Inaugenscheinnahme und Suche auf der Körperoberfläche und in den natürlichen Körperöffnungen z. B. Ansehen von Verletzungen; auch Speichelprobe Körperlicher Eingriff: Eindringen ins haut- und muskelumschloßene Körperinnere Entnahme Körperbestandteile, z.b. Urin, Blut 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 3 1

2 Einfache Untersuchung, 81a I S. 1 StPO Beschuldigter Tatsachen, die für das Verfahren von Bedeutung sind Vorliegen einer Straftat, Täterschaft, Schuld Rechtsfolge: Untersuchung, auch ohne Arzt möglich Duldungspflicht 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 4 Körperlicher Eingriff, 81 a I, S. 2 StPO Beschuldigter Tatsachen, die für das Verfahren von Bedeutung sind (S. 1) Vorliegen einer Straftat, Täterschaft, Schuld Besondere Form-/Verfahrensvorschriften Arzt (siehe Folie 7) 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 5 Verfahrens-/ Formvorschriften Anordnungskompetenz, 81 a II StPO Richter Gefahr im Verzug: Sta, Ermittlungsbeamte Gefahr im Verzug nur als Ausnahme Grundsatzurteil: BVerfG 2 BvR 1444/00 vom Gefahr im Verzuge bei der Anordnung einer Blutentnahme wegen Cannabis-Konsum, BVerfG, 2 BvR 273/ August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 6 2

3 Verfahrens-/ Formvorschriften Nur bei körperlichem Eingriff: 81a I S. 2 StPO Arzt, nach Regeln der ärztlichen Kunst Kein Gesundheitsnachteil Problem: Vergabe von Brechmitteln (siehe gesonderte Übersichten) 81 a III StPO: Verwendungszweck, Vernichtung 81 d StPO: Wenn Verletzung Schamgefühl: Nur gleichgeschlechtliche Person oder Arzt Vertrauensperson zulassen 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 7 Vergabe von Brechmitteln, - Alte Rechtslage - Problem: Nemo-tenetur-Grundsatz: Der Beschuldigte darf nicht zur aktiven Mitwirkung an seiner Überführung gezwungen werden Ausfluß aus Art 1 I i.vm. 2 I GG Verstoß (+): Brechmittel zwingt aktiv zum Erbrechen gegen seinen Willen (u.a. OLG Ffm, NJW 1997, S ff.) Verstoß (-): Passive Duldungspflicht; Erbrechen keine aktive Mitwirkung, da nicht willensgesteuert 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 8 - Alte Rechtslage - Problem: Menschenwürde, Art. 1 I GG T.v.A.: Verstoß (+) Herabwürdigung zum "Reiz-Reaktions-Objekt"; Intimsphäre verletzt durch Zwang zum entwürdigenden Erbrechen in der Öffentlichkeit Bisher h.m.: Verstoß (-) Nicht entwürdigend Ausdrücklich offengelassen: BVerfG, NStZ 2002, 607, auch im Hinblick auf Art. 3 EMRK 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 9 3

4 - Alte Rechtslage - Problem: Verhältnismäßigkeit T.v.A.: Verstoß (+) Nicht zum Nachweis eines Bagatelldelikts oder geringen Verdachtsmomenten (Verstoß (+)) Bisher h.m.: Verstoß (-) Warten auf natürliches Ausscheiden: Nicht weniger eingriffsintensiv; Betroffene muss festgehalten werden (Art. 2 II 2 GG). Problem: Gesundheitsnachteil (Prüfungsort 81a StPO) T.v.A.: (+), bisher h.m.: (-) 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte -NEU EGMR Nr /00 (Jalloh v. Germany), NJW 2006, S ff. 1. Verstoß Art. 3 EMRK (Verbot der Folter) Unmenschliche und erniedrigende Behandlung 2. Verstoß gegen Art. 6 EMRK (Faires Verfahren) Gezielte Überwindung des Beschuldigtenwillens: Selbstbelastungsfreiheit auch bei Duldungspflicht betroffen 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 11 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte -NEU- 3. Verbot in Verbindung mit erheblicher Zwangsanwendung (Art. 3 EMRK) Konsequenzen Natürliches Ausscheiden ist zukünftig abzuwarten 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 12 4

5 Untersuchung von Zeugen 81 c StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 13 Allgemeines Einfache körperliche Untersuchung, 81c I StPO Blutproben, Abstammungs untersuchung, 81c II StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher c I StPO Zeuge Zeuge im Sinne des 81c Abs. 1 StPO ist jede Person, an deren Körper Tatsachen festgestellt werden können, die für das Verfahren gegen eine andere Person von Bedeutung sind Auch Kleinkinder / Säuglinge Feststellung von Spuren oder Folgen einer Straftat Zur Erforschung der Wahrheit erforderlich ( festgestellt werden muß ) Unzumutbarkeit, 81 c IV StPO Rechtsfolge Untersuchung auch ohne Arzt 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 15 5

6 81 c II StPO Nur Blutentnahme, Abstammungsuntersuchung Keine anderen Eingriffe zulässig, z.b. Magenaushebung, Urinprobe, Röntgen Arzt nach Regeln der ärztlichen Kunst; kein Gesundheitsnachteil Zur Erforschung der Wahrheit / Feststellung der Abstammung erforderlich Unzumutbarkeit, 81 c IV StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 16 Verfahrens- / Formvorschriften Anordnungskompetenz, 81 c V StPO Richter; bei Gefahr im Verzug Sta und Hilfsbeamte Unmittelbarer Zwang nur auf besondere richterliche Anordnung, 81 c VI S. 2 StPO Untersuchungsverweigerungsrecht, 81 c III StPO Belehrung, 81 c III S. 1 i.v.m 52 StPO Kinder, gesetzlicher Vertreter, 81 c III StPO Schamgefühl, 81 d StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 17 Körperliche Untersuchung bei OWi`s Hauptanwendungsfall 24a StVG Anwendbarkeit 81a ff. StPO 53 II OwiG Einschränkung 81a StPO 46 IV OwiG: Nur Blutentnahme, andere geringfügige Eingriffe zulässig Beachte: Evidential -Alkotest gerichtsverwertbar Bei freiwilliger Durchführung Alkotest im Owi-Bereich Blutentnahme unverhältnismäßig 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 18 6

7 Molekulargenetische Untersuchung 81 e StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 19 Voraussetzungen Erlangtes Material von: Beschuldigtem (Vergleichsprobe), 81e I S. 1 StPO Zeugen (Vergleichsprobe), 81e I S. 2 StPO Aufgefundenes Spurenmaterial, 81e II S. 1 StPO (noch keine Personenzuordnung) Zweck: Feststellung, ob Material vom Beschuldigten / Zeugen stammt der Abstammung Erforderlichkeit 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 20 Anordnungskompetenz, 81 f I StPO Erlangtes Material von Beschuldigten / Zeugen ( 81 e I StPO) Richtervorbehalt, außer: Schriftliche Einwilligung Gefahr im Verzug; Sta, Ermittlungsbeamte Spurenmaterial ohne Personenzuordnung ( 81 e II StPO) Sta, Polizei; kein Richtervorbehalt Umkehrschluß aus 81 f. I StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 21 7

8 Sonstiges Vorherige Entnahme des Materials erfolgt beim Beschuldigten gem. e81 a StPO beim Zeugen gem. 81 c StPO Mitnahme Spurenmaterial ohne Personenzuordnung ( bzw. Abrieb der Spur) 94 StPO Speicherung Daten in DNA-Analyse-Datei (DAD) 81 g I, V StPO Keine neue richterl. Entscheidung erforderlich Besondere Form-/Verfahrensvorschriften 81 f I, S. 2 (Belehrung); 81 f II StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 22 IDF in künftigen Strafverfahren 81 g StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 23 Voraussetzungen Zweck: IDF in zukünftigen Strafverfahren Beschuldigter Straftat (alternativ) von erheblicher Bedeutung (s. Merkblatt LKA) gegen die sexuelle Selbstbestimmung wiederholte Begehung sonstiger Straftat, 81 g I S. 2 StPO Wiederholungsgefahr RF: Entnahme und Untersuchung Köperzellen 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 24 8

9 Anordnungskompetenz, 81 g. III StPO Entnahme Richtervorbehalt, außer: schriftliche Einwilligung (Vordruck, etc. siehe DNA- Richtlinie LKA Brandenburg im Intranet) Gefahr im Verzug; Sta, Ermittlungsbeamte Untersuchung Richtervorbehalt, außer: schriftliche Einwilligung keine Befugnis bzgl. Gefahr im Verzug! 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 25 Sonstiges Speicherung Daten in DNA-Analyse-Datei (DAD) 81g V StPO Keine neue richterl. Entscheidung erforderlich Benachrichtigung 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 26 DNA-Reihenuntersuchung (Massenscreening) 81 h StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 27 9

10 Erläuterungen Nur bei Verbrechen gegen Leben, körperl. Unversehrtheit, Freiheit, sexuelle Selbstbestimmung Bestimmung Personenkreis Prüfmerkmale, die auf Täter zutreffen könnten Richtervorbehalt, 81h II S. 1 StPO Keine Befugnis bzgl. Gefahr im Verzug 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 28 Erläuterungen Freiwilligkeit! Nur mit schriftlicher Einwilligung der Betroffenen, 81h I S. 1 StPO Belehrung über Freiwilligkeit, 81 h IV StPO Bei Weigerung Begründet allein keinen Anfangsverdacht der Täterschaft Aber keine Hinderung, bei weiteren (!) Umständen, Anfangsverdacht zu bejahen und auf zwangsweise Analyse nach 81a, e StPO hinzuwirken Keine Datenspeicherung in DAD 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 29 ED-Behandlung 13 PolG, 81 b StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 30 10

11 Überblick Identitätsfeststellung Erkennungsdienst (Wiederholungsgefahr) Zwecke des Strafverfahrens Präventiv: 13 II Nr. 1 PolG Repressiv: 163 b I S. 3 StPO 81 b, 1 Alt. StPO Präventiv: 13 II Nr. 2 PolG Präventiv: 81 b, 2. Alt StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 31 Begriff Allgemeines Feststellung äußerer unveränderlicher körperlicher Merkmale des Körpers ED - Maßnahmen Fingerabdrücke, Lichtbilder, Messungen, ähnliche Eingriffe Grundrechtseingriff RIS (Art. 2 I i.v.m. Art 1 I GG), Recht am eigenen Bild (Art. 2 I i.v.m. Art. 2 I GG), Freiheit der Person (Art 2 II 2 GG) Vorbereitungshandlungen (Rasieren, Haare schneiden, etc.) mit abgedeckt 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 32 ED- Behandlung, 13 PolG Voraussetzungen 13 II Nr. 1 PolG IDF zulässig nach 12 PolG 12 PolG prüfen IDF auf andere Weise nicht oder nur unter Schwierigkeiten möglich 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 33 11

12 ED- Behandlung, 13 PolG Voraussetzungen 13 II Nr. 2 PolG Erforderlich zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten Betroffener ist Verdächtiger Wiederholungsgefahr Problem: Verhältnis zu 81 b 2. Alt StPO Siehe Folie 81 b, 2. Alt. StPO 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher PolG, Sonstiges Anordnungsbefugnis Jeder Polizeibeamte Form-/ Verfahrensvorschriften 13 III, IV PolG Vernichtung, Belehrung 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 35 ED-Behandlung, 81 b, 1. Alt StPO Zur Durchführung des Strafverfahrens Beschuldigter Nachweis Täterschaft oder Identitätsfeststellung Notwendig: Wahrheitsfindung 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 36 12

13 ED-Behandlung, 81 b, 2. Alt StPO Zwecke des Erkennungsdienstes Beschuldigter Präventiv: Aufklärung zukünftiger Taten und Abschreckung (systemwidrig) Notwendig: Wiederholungsgefahr Verhältnis 81 b, 2. Alt. StPO - 13 II Nr. 2 PolG Die Anwendung des 13 II Nr. 2 PolG ist auf die Fälle reduziert, in denen der Betroffene nicht oder nicht mehr den Status eines Beschuldigten hat. 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 37 Sonstiges Anordnungskompetenz Sta und jeder Polizeibeamte Ed- Behandlung im Owi-Verfahren Zulässig über 53 II OwiG Nicht bei geringfügigen Owi`s Verhältnismäßigkeit 28. August 2007 Prof. Dr. Guido Fickenscher 38 13

1. Eingriffsmaßnahmen

1. Eingriffsmaßnahmen 1. Eingriffsmaßnahmen 1.1 Tatbestandsvoraussetzungen 1.1.1 Identitätsfeststellung 163b Abs. 1 StPO 163b Abs. 2 StPO Verdächtiger. Zweifelsfreie Feststellung der Personalien. Anhalten, Tatvorwurf mitteilen

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 8. Stunde 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren dd) Vorläufige Festnahme ee) Körperliche Untersuchung 81 a,

Mehr

I n halts Verzeichnis. A. Einleitung 11

I n halts Verzeichnis. A. Einleitung 11 I n halts Verzeichnis A. Einleitung 11 B. Molekularbiologische Verfahren 13 I. Beschreibung der DNA 13 II. Abgrenzung des Begriffes DNA-Analyse zu weiteren molekularbiologischen Bezeichnungen 15 1. Gentechnik

Mehr

DNA-Analyse und Strafverfahren

DNA-Analyse und Strafverfahren DNA-Analyse und Strafverfahren Rechtliche und biologische Grundlagen der DNA-Analyse von Dr. Kilian Brodersen, Anslinger, Rolf, Dr. Katja Anslinger, PD Dr. Burkhard Rolf 1. Auflage DNA-Analyse und Strafverfahren

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Ermittlungen mit verdeckt arbeitenden Personen

Ermittlungen mit verdeckt arbeitenden Personen Ermittlungen mit verdeckt arbeitenden Personen -> 110a ff StPO Zunehmende praktische Bedeutung. Heimliche Vorbereitung von Straftaten erfordert Reaktion mit angemessener Ermittlungsmethode, insb zur Ermittlung

Mehr

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex)

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren dd) Vorläufige Festnahme ee) Körperliche Untersuchung 81 a, c StPO ff) Erkennungsdienstliche Behandlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Die erkennungsdienstliche Behandlung und die DNA-Identitatsfeststellung gem. 81g StPO

Die erkennungsdienstliche Behandlung und die DNA-Identitatsfeststellung gem. 81g StPO Jutta Limbeck Die erkennungsdienstliche Behandlung und die DNA-Identitatsfeststellung gem. 81g StPO Mafinahmen des Erkennungsdienstes im Vergleich Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

(Schlepp)netzfahndung

(Schlepp)netzfahndung (Schlepp)netzfahndung 163d: Computergestützte Fahndungsmaßnahme Ausdrückliche gesetzliche Grundlage notwendig, um in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ( Volkszählungsurteil NJW 84, 419) eingreifen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

23ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung

23ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung 23ideo Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Strafprozessrecht Rechtsprechung Aktuelle Übersicht zu für die polizeiliche Praxis und Ausbildung interessanten Gerichtsentscheidungen.

Mehr

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen!

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen! Strafrecht I. Einführung 1. Wie kommt es zu einem Strafverfahren? Strafanzeige, 160 I StPO: Staatsanwaltschaft (StA) hat Sachverhalt zu erforschen, sobald sie durch Strafanzeige oder auf anderem Weg Kenntnis

Mehr

Vorlesung "Strafprozeßrecht, insbesondere strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen" (Teil 2) A. Gliederungsübersicht

Vorlesung Strafprozeßrecht, insbesondere strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen (Teil 2) A. Gliederungsübersicht Wilhelm, Strafprozeßrecht (insbesondere strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen) - Teil 2 Herbst 2001 / S. 1 Vorlesung "Strafprozeßrecht, insbesondere strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen" (Teil 2) A. Gliederungsübersicht

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Landeskriminalamt Niedersachsen

Landeskriminalamt Niedersachsen Landeskriminalamt Niedersachsen 32.4-51603 Stand: 01.02.2008 Richtlinie für Verfahren mit Kindern als Tatverdächtige (strafunmündige Kinder) 1. Allgemeines 2. Begriff 3. Ziel 4. Rechtslage 5. Verfahren

Mehr

Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat Grundsätzliches

Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat Grundsätzliches Richtlinien für die Prüfung eines Anfangsverdachts wegen einer Straftat (Rundverfügung des Generalstaatsanwaltes des Landes Brandenburg vom 21. August 1998 411-40 -, in der Fassung vom 10. Dezember 2008)

Mehr

Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung

Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung Dipl.- Jur. Florian Klein Ins3tut für Informa3ons-, Telekommunika3ons- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Jahreskonferenz

Mehr

3ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung

3ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung 3ideo Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Strafprozessrecht Rechtsprechung Aktuelle Übersicht zu für die polizeiliche Praxis und Ausbildung interessanten Gerichtsentscheidungen.

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

23ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung

23ideo. Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Strafprozessrecht Rechtsprechung 23ideo Prof. Dr. Clemens Arzt Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Strafprozessrecht Rechtsprechung Aktuelle Übersicht zu für die polizeiliche Praxis und Ausbildung interessanten Gerichtsentscheidungen.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der DNA-Analyse zu Zwecken des Strafverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der DNA-Analyse zu Zwecken des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 15/4926 15. Wahlperiode 22. 02. 2005 Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Bosbach, Dr. Norbert Röttgen, Dr. Wolfgang Götzer, Hartmut Koschyk, Thomas Strobl (Heilbronn),

Mehr

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung Spurenanalytik Ziel: Identifikation Also die Zuordnung einer bestimmten Spur zu einer bestimmten Person! Denn Spuren bei einer forensischen Untersuchung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1064. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1064. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1064 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Ralf Briese (GRÜNE), eingegangen am 30.01.2004 Kostenexplosion durch

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Markus Neuser Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 A. Einführung in die Problematik

Mehr

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex)

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren ll) Einsatz Verdeckter Ermittler Exkurs: Übersicht über geheime Ermittlungspersonen mm) Rechtsmittel

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 2. Stunde Exkurs: Quellen des Strafprozessrechts 4. Ermittlungsverfahren a) Einleitung des Ermittlungsverfahrens aa) Formen der Einleitung

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird

Gegenteil: Dispositionsmaxime: Im Zivilrecht, die Parteien entscheiden, ob und welche Art von Prozess geführt wird Grundlagen StPO Prozessmaximen 1. Offizialmaxime: die Einleitung und Betreibung des Strafverfahrens obliegen allein dem Staat 152 StPO (Ausnahme. Privatklagedelikte, Antragsdelikte StPO) Gegenteil: Dispositionsmaxime:

Mehr

Schutz der Sozialdaten

Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack 1 Interessenkollision Individuum Allgemeinheit Recht auf Privatsphäre Recht auf Privatsphäre Öffentliches Interesse 2 Informationelles Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten

Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten bfd-online-seminar Montag, 24. Juni 2013 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Wolfgang A. Schmid KPWT Rau & Kollegen Moderator: Stefan Wache bfd Fachinformations-Tipps

Mehr

Oberlandesgericht Dresden

Oberlandesgericht Dresden Leitsätze: 1.) Die zur Ausgestaltung der Führungsaufsicht erteilten Weisungen nach 68 b Abs. 1 StGB sind wegen der Strafbestimmung des 145 a StGB genau zu bestimmen. Erst die genaue Bestimmung des verbotenen

Mehr

Vorlesung zum Datenschutzrecht

Vorlesung zum Datenschutzrecht Vorlesung zum Datenschutzrecht Bettina Sokol Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Wer ist die LDI? Wahl durch den Landtag auf acht Jahre Unabhängige Kontrollinstanz zur Einhaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Kapitel I: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 21 A. Einführung in die besondere Problematik des Datenschutzes... 21 B. Untersuchungsgegenstand der Dissertation...

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Professor Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Körperverletzung im Amt Körperverletzung im Amt (1) 340 ist ein qualifizierter Tatbestand;

Mehr

Literaturhinweise. Genanalyse und diagnostik

Literaturhinweise. Genanalyse und diagnostik Literaturhinweise Genanalyse und diagnostik Wiese, Gendiagnostikgesetz und Arbeitsleben, BB 2009 Schultz, DNA-Tests in der Migrationskontrolle, ZRP 2009, 115 Präve, Das Gendiagnostikgesetz aus versicherungsrechtlicher

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Allgemeines Persönlichkeitsrecht Allgemeines Persönlichkeitsrecht Entwicklung des APR zunächst im Zivilrecht: Recht am eigenen Bild BVerfG: Art. 2 Abs. 1 ivm Art. 1 Abs. 1 GG Bzgl. Verhältnismäßigkeit wesentlich strengere Prüfung als

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Die Polizei als Wolkenkratzer.

Die Polizei als Wolkenkratzer. Die Polizei als Wolkenkratzer. Grundrechtsschutz beim Cloud Computing? Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann

Mehr

2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg

2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg 2.1 Aufgaben der Polizei ( 1, 2 PolG) 2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg 2.1 Aufgaben der Polizei ( 1, 2 PolG) 1 Absatz 1 Satz 1: Allgemeinauftrag Gefahren vom Einzelnen oder dem Gemeinwesen

Mehr

Kriminalistik/Kriminaltechnik. Skriptum. Erkennungsdienst, erkennungsdienstliche Behandlung, Wiedererkennungsmaßnahmen

Kriminalistik/Kriminaltechnik. Skriptum. Erkennungsdienst, erkennungsdienstliche Behandlung, Wiedererkennungsmaßnahmen Kriminalistik/Kriminaltechnik Skriptum 8 Erkennungsdienst, erkennungsdienstliche Behandlung, Wiedererkennungsmaßnahmen Einstellungsjahrgang 2008 1/20 Ulf Steinert 1 Begriff Erkennungsdienstliche Behandlung

Mehr

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Michael Glaser Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Eine methodologische Untersuchung zur Leistungsfâhigkeit des 98 Abs. 2 Satz 2 StPO als allgemeine Rechtsschutzvorschrift gegenùber nicht-richterlich

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Videoüberwachung öffentlicher Plätze

Videoüberwachung öffentlicher Plätze Videoüberwachung öffentlicher Plätze Rechtliche Grundlagen und Sinnhaftigkeit des CCTV Name: Annabelle Neizert und Cornelia Werner Propädeutisches Seminar: Kriminologie Thema: Aktuelle Fragen des Strafrechts

Mehr

Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010

Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010 Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010 Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke (Köln) A. Beweisgrundsätze I. Amtsermittlungsgrundsatz / Instruktionsmaxime

Mehr

Übersicht über den Ablauf des Strafverfahrens. Einleitung nach 160 Abs. 1. Anklageerhebung, 170 Abs. 1

Übersicht über den Ablauf des Strafverfahrens. Einleitung nach 160 Abs. 1. Anklageerhebung, 170 Abs. 1 Folie 1 Übersicht über den Ablauf des Strafverfahrens Einleitung nach 160 Abs. 1 Ermittlungsverfahren Verfahrensherrschaft der Staatsanwaltschaft Anklageerhebung, 170 Abs. 1 Zwischenverfahren ab hier Verfahrensherrschaft

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 10. Stunde 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren jj) kk) Überwachung der Telekommunikation (a) Exkurs: Übersicht

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren. d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren

Vorlesung: Strafprozessrecht (SoSe 2015) Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren. d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren Prof. Dr. Pierre Hauck, LL.M. (Sussex) 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren jj) Überwachung der Telekommunikation (a) Exkurs: Übersicht zu den Methoden der heimlichen Überwachung

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein.

Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein. 2 Ss (OWi) 507/96 Leitsatz: Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein. Stichworte: Parkplatz; Parkverbot; Anwohner Vorschift: StVO 42 Abs. 4 Zeichen 314 2

Mehr

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Lars Bechler Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................... 5 A. Einleitung..............................................

Mehr

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XXI Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gang der Untersuchung... 5 Kapitel I. Maßstäbe für die Gutachtertätigkeit des Sachverständigen, insbesondere bezüglich Glaubwürdigkeits-

Mehr

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster Axel Trösken Leiter Recht & Compliance der The Phone House Telecom GmbH Münster, 21. Januar 2011 Seite 1 I. Einleitung Datenschutz profitierte in

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

VL Strafverfahrensrecht SS 2009

VL Strafverfahrensrecht SS 2009 VL Strafverfahrensrecht SS 2009 Hubert Hinterhofer Anklageerhebung ( 210 Abs 1) Wenn Verurteilung des Beschuldigten nahe liegt Keine Einstellung bzw Diversion möglich Bei dem für das Hauptverfahren zuständigen

Mehr

IST DER EINSATZ VON BRECHMITTELN IM RAHMEN

IST DER EINSATZ VON BRECHMITTELN IM RAHMEN - Seite 1 - IST DER EINSATZ VON BRECHMITTELN IM RAHMEN DES 81A STPO ZULÄSSIG? von Martin Bahr 1 1. Hintergrund dieses Artikels: a. Traurige aktuelle Ereignisse Am Mittwoch, den 13.12.2001, starb ein 19

Mehr

Kommentare. Ulrike Hinrichs Der gläserne Mensch und sein verfassungsrechtlicher Mantel. Einleitung

Kommentare. Ulrike Hinrichs Der gläserne Mensch und sein verfassungsrechtlicher Mantel. Einleitung 60 Kommentare Ulrike Hinrichs Der gläserne Mensch und sein verfassungsrechtlicher Mantel Einleitung Wir erinnern uns an den Mordfall Rudolph Moshammer Anfang 2005, bei dem die Polizei einen spektakulären

Mehr

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v.

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte

Mehr

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde. den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde. den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 1837/12 - des Herrn M In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde gegen den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 24. Juli 2012-11 ZB 12.1362 - hat

Mehr

Gliederung. Einleitung 1. 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7

Gliederung. Einleitung 1. 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7 Einleitung 1 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7 I. Die Speicherung und das Abrufen der Verkehrsdaten 7 1. Kommunikation via Telefon oder Internet 7 a) Hierarchisches Schichtensystem

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

L Beweisrecht. (Art StPO)

L Beweisrecht. (Art StPO) L 17 20 Beweisrecht (Art. 139 195 StPO) Begriff Beweis / Beweismittel Begründung der Überzeugung von der Wahrheit oder Unwahrheit einer Tatsache bei einem Beurteiler Tatsache: jeder in Zeit und Raum bestimmte

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Forensische Informatik

Forensische Informatik Forensische Informatik Vorlesung im Frühjahrssemester 2010 Universität Mannheim Teil 8: Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. Felix Freiling Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1

Mehr

Überblick. - Teil 1: Einführung. - Teil 2: Anwendung. - Teil 4: Folgen der Videoüberwachung. - Teil 5: Rechtliche Grundlagen

Überblick. - Teil 1: Einführung. - Teil 2: Anwendung. - Teil 4: Folgen der Videoüberwachung. - Teil 5: Rechtliche Grundlagen Überblick - Teil 1: Einführung - Teil 2: Anwendung - Teil 4: Folgen der Videoüberwachung - Teil 5: Rechtliche Grundlagen - Teil 5: Gefahren der Videoüberwachung Teil 1: Einführung - Videoüberwachungssysteme

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Übersicht über die Übermittlungstatbestände des SGB X

Übersicht über die Übermittlungstatbestände des SGB X X bdsb-1/ X bdsb-11, Stand: 19.02.2015 Übersicht über die Übermittlungstatbestände des -neben der Einwilligung nach 67 b Absatz 1 - (in der Regel Schriftform gemäß 67 b Absatz 2 Satz 3 ) Beachte: Soweit

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Der genetische Fingerabdruck: Was ist ein Gen?

Der genetische Fingerabdruck: Was ist ein Gen? Bitte beachten Sie die hinweise auf der Startseite (http://www.janvonbroeckel.de) und im Impressum (http://www.janvonbroeckel.de/impressum/impressum.html) Der genetische Fingerabdruck: Was ist ein Gen?

Mehr

Polizeiliche Videoüberwachung öffentlicher Straßen und Plätze zur Kriminalitätsvorsorge

Polizeiliche Videoüberwachung öffentlicher Straßen und Plätze zur Kriminalitätsvorsorge Polizeiliche Videoüberwachung öffentlicher Straßen und Plätze zur Kriminalitätsvorsorge von Dirk Büllesfeld RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart München Hannover Berlin Weimar Dresden Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v.

Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v. Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v. Straf- und bußgeldrechtliche Praxisfragen OSNABRÜCK 17.2.2009 Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock

Mehr

Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de)

Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de) Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de) HRRS-Nummer: HRRS 2015 Nr. 178 Bearbeiter: Holger Mann Zitiervorschlag: HRRS 2015 Nr. 178, Rn. X BVerfG 2 BvR 2393/12 (3. Kammer des Zweiten Senats) - Beschluss vom 16.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dokalik/Weber, Das Recht der Sachverständigen und Dolmetscher 7

Inhaltsverzeichnis. Dokalik/Weber, Das Recht der Sachverständigen und Dolmetscher 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 I. Sachverständigen- und Dolmetschergesetz SDG... 17 I. Abschnitt Anwendungsbereich... 17 II. Abschnitt Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige...

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 71407/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Carine Simons gg. Belgien, Entscheidung vom 28.8.2012, Bsw. 71407/10. Art. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Gewalt gegen Polizeibeamte: Schmerzensgeld möglich

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen:

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Strafgesetzbuch (StGB) 203 Verletzung von Privatgeheimnissen (1) Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich

Mehr