Die Messe erfolgreich gestalten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Messe erfolgreich gestalten"

Transkript

1 Inhalte Messetraining Vorbereitung Zielstellungen Aktivitäten Personal Durchführung Gesprächsführung Nachbereitung Auswertungen Folgeaktivitäten Zielerreichung sichern

2 gegen 16:00 Uhr Wann ist Ihre Messe ein Erfolg? Bitte nennen Sie einmal drei Punkte.

3 Wann ist Ihre Messe ein Erfolg? Bitte nennen Sie einmal drei Punkte

4 Was ist alles zu tun? Ziele definieren Einladungen Pressearbeit Flyer Drucksachen Personalschulung Folgeaktionen planen

5 Messeziele: Erst Ziele definieren dann agieren. Klare Ziele geben dem Messestand eine Richtung sowohl für die Standmitarbeiter als auch für den Umgang mit Messebesuchern. Das gilt für jede Standgröße. Anhand definierter Ziele: planen und gestalten Sie den Stand stellen Sie dementsprechende Informationen bereit führt das Standpersonal die Gespräche planen Sie Folgeaktionen und gestalten den Messeerfolgsprozess

6 Drei Auszubildende Lehrbeginn 2017

7 Messeerfolgsprozess Messe Nachbereitung Folgeaktivitäten Messeerfolg Messeerfolg Tag der offenen Tür Praktika Der Chef stellt sich vor Kurzseminare Hausarbeiten Belegarbeiten

8 Messeerfolgsprozess Hier sind Ideen gefragt. Wie kann ich mit den jungen Leuten im Kontakt bleiben? Tipp: Knüpfen Sie an den Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen an. - Kleine Projekte (Facebook-Seite ) - Kleine Ferienarbeiten - Projekttage - Soziales Engagement Folgeaktivitäten

9 Messeerfolgsprozess Messe Nachbereitung Folgeaktivitäten Messeerfolg Messeerfolg Gesprächsnotiz Anschrift Daten/ Informationen einholen entsprechend meiner geplanten Folgeaktivitäten

10 Ihren Messeauftritt bekannt machen alle Kanäle nutzen

11 Ihren Messeauftritt bekannt machen alle Kanäle nutzen

12 Stand und Personal Visitenkarte des Unternehmens Die Gestaltung des Standes und die Gesprächsführung des Personals entscheiden über das Vertrauen in den Aussteller. Die Präsentation: Was zeigen wir? Entscheidend ist der Besuchernutzen. Der Besucher stellt sich auch solche Fragen: Was bringt mir das? Hier: Warum gerade dort? Wer ist das? Was nutzt es mir? Diese Fragen müssen wir beantworten.

13 Aufmerksamkeitsspanne, (Wie lange wir uns auf eine Sache konzentrieren können.) Jahr 2000: 12 Sekunden Jahr 2015: 8 Sekunden Der Goldfisch: 9 Sekunden.

14

15 Passt der Messestand zum Erscheinungsbild der Firma? Hallenbeschaffenheit beachten Planen Sie Platz für Material ein Was benötige ich zum Beraten? Welche Ausrüstung ist notwendig? Wie ist die Wirkung des Standes, ist er für die Betreuer auch praktikabel? Beziehen Sie in diese Arbeit auch die Fachleute/ Werbung ein. Eye catcher organisiert?

16

17

18 Der erste Eindruck Bitte nennen Sie Kriterien, die den ersten Eindruck bestimmen:

19

20 Beispiele Kriterien Beeinflussbar Meine Lösung JA NEIN Kleidung X Gemeinsame Lösung Frisur Größe X Gesprächsposition Lächeln Blickkontakt Schuhe X X

21 Persönliche Checkliste: Erster Eindruck Auf welche Eigenschaften kommt es bei Ihren Messestand an? Was erwarten Ihre Besucher von Ihnen und von Ihrem Unternehmen? Darauf legen Ihre Besucher besonderen Wert: Für den ersten Eindruck muss ich deshalb besonderen Wert auf diese Dinge legen: So könnte ich meinen ersten Eindruck noch verbessern:

22 Kundenorientiertes Verhalten auf der Messe Kontaktaufnahme mit den Besuchern, Begrüßung und Gesprächseröffnung Erkennen von Besuchertypen Erste Analyse des Kundenbedarf Umgang mit schwierigen Besuchern

23 Bitte achten Sie auch besonders darauf: Der Mitarbeiter am Messestand Immer aktiv Stehend Einzeln und nicht in Gruppen am Stand stehen Nacharbeiten, Gesprächsvorbereitungen nicht in der Öffentlichkeit Keine Pausengestaltung

24 Das Gespräch am Messestand die Phasen eines Messegespräches 1. Ansprache der Messebesucher 2. Identifikation des Besuchers 3. Analyse des Bedarfs/ Bedürfnisse des Besuchers 4. Präsentation des Angebotes/ Argumentation der Lösungen 5. Preisnennung und Preiserklärung 6. Kaufsignale, Vereinbarungen,Auftrag 5. Beratung und Information 6. Daten der Gesprächspartner, Vereinbarung zum weiteren Vorgehen

25 Begrüßung: Registrieren des Messebesuchers Besucher eine Schrecksekunde gönnen Suchen und Reagieren auf Blickkontakt Begrüßung und Gesprächseröffnung Beachte dabei: Angemessene Geschwindigkeit und wenn möglich sich seitlich dem Besucher nähern Lächeln! Lächeln! Lächeln! Sicherheit kann etwas in der Hand bieten, Broschüre z.b.

26 Ansprechformeln. Eine Alternative zu: Kann ich Ihnen helfen? Bitte finden Sie Möglichkeiten der Besucheransprache:

27 Druck auf Plane Postkarte zur Kundenansprache

28 Mein Körper kann sprechen und was sagt er? Hier folgen einige häufig vorkommende Gesten und Körperhaltungen. Bitte urteilen Sie aus der Sicht des Besuchers. Wie wirkt das auf Sie? Ihr Gegenüber sieht Sie nicht an, blickt dauernd unter sich bzw. auf seine Unterlagen. Die Wirkung auf Sie: Ihr Gegenüber starrt Sie unablässig an. Die Wirkung auf Sie:.. Ihr Gegenüber sitzt im Stuhl weit zurückgelehnt, die Beine ausgestreckt, die Hände hinter dem Kopf gefaltet. Die Wirkung auf Sie:..

29 Ihr Gegenüber spricht mit erhobenem Zeigefinger. Die Wirkung auf Sie: Ihr Gegenüber nimmt seine Brille ab, setzt sie auf, nimmt sie wieder ab. Die Wirkung auf Sie: Ihr Gegenüber hat die Hände in seinen Taschen vergraben. Die Wirkung auf Sie: Ihr Gegenüber schaut während des Gespräches auf seine Uhr. Die Wirkung auf Sie:..

30 Eine gute Möglichkeit: Drei-Punkt-Ansprache Einstieg Etwas ansprechen, was Besucher bejahen kann Zusätzliche Möglichkeit zeigen Etwas erwähnen, was Besucher nicht sofort erkennt Zum Handeln auffordern Geschieht durch Fragen oder Aufforderungen Hallo, suchst Du einen Ausbildungsplatz? Wir haben hier alle Möglichkeiten aufgelistet. Das geht in unterschiedliche Richtungen Komm, ich zeige es Dir einmal.

31 Eine gute Möglichkeit: Drei-Punkt-Ansprache 1 2 3

32 Trennen Sie die Spreu vom Weizen Mit wem konkret spreche ich? Welche Absichten/ Berufswünsche hat der Besucher? Fragetechniken üben: Wer ist der Besucher? Wo kommt er her? Was interessiert den Besucher?

33 Was lässt sich am Besucher beobachten?

34 Was lässt sich am Besucher beobachten? Gesicht: Interesse, Lächeln, Gesprächsbereitschaft Hände: andere Prospekte, Werbematerial Kleidung:.. Allein oder in Begleitung

35 Fragen Fragen Fragen Was ist denn für Dich/ Sie besonders interessant? Aus welcher Gegend kommen Sie denn? in welchem Jahr wollen Du/ Sie mit der Ausbildung beginnen? seit wann beschäftigen Du/ Sie sich mit?

36 Bitte formulieren Sie einmal Fragen für Ihre spezielle Situation auf der Messe.

37 Bereiten Sie sich auf Besucherfragen vor. Erarbeiten Sie dazu auch einen Antwortkatalog. Mögliche Besucherfragen: - Geld. - Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten. - Schule Ort und Zeiten. Vermeiden Sie lange Monologe. Mindestens Regel. Beachten Sie Ihren Zeitplan.

38 Zu wenige oder keine Besucher am Stand Zu viele Besucher am Stand Dritte stören Gespräch oder reden rein (los komm weiter sinnlos. Was willst hier...

39 Messeerfolgsprozess Nachbereitung Messe Nachbereitung Folgeaktivitäten Messeerfolg Die Woche nach der Messe ist immer noch Messe Auswertung der Gesprächsberichte Versprechen einlösen Folgeaktionen einleiten Messe mit dem Messeteam auswerten

40 Etwas in eigener Sache, also etwas Werbung. Hier finden Sie alles zu meinen Fachvorträgen zu Messe Karriere Start in Dresden. Karten zum kostenfreien Zugang sende ich gerne zu. Bitte beachten Sie auch meinen Bericht zum Praxisfall Verbesserung von Kennzahlen der Produktion durch gute Führung der Schichtleiter. Sie suchen etwas für sich selber oder auch für neue Führungskräfte. Schauen Sie doch einmal hier:

41 Für Ihre Messen 2017: Viel Erfolg Viel Spaß Viele gute Gespräche und Kontakte Andreas Mende

Messetraining. Leitung und Organisation durch cce-partner, Fredy Zurflüh in Zusammenarbeit mit Genossenschaft Olma Messen St.Gallen.

Messetraining. Leitung und Organisation durch cce-partner, Fredy Zurflüh in Zusammenarbeit mit Genossenschaft Olma Messen St.Gallen. Messetraining Für Aussteller / Organisatoren Steigern Sie Ihren Messeerfolg durch eine professionelle Planung und Abwicklung. Lernen Sie die Schlüssel zum Messeerfolg kennen! Leitung und Organisation durch

Mehr

Ein paar Fragen, die dir in dem Prozess vielleicht weiterhelfen:

Ein paar Fragen, die dir in dem Prozess vielleicht weiterhelfen: Der Bewerbungsprozess / Dein Weg bis zur schriftlichen Bewerbung Die Auswahl der Ausbildungs- bzw. Studienmöglichkeiten ist groß. Mehr als 400 Ausbildungsberufe und 16 000 Bachelor Studiengänge oder Duale

Mehr

Beraten & Verkaufen 1

Beraten & Verkaufen 1 Beraten & Verkaufen 1 Professionelle Gesprächsführung Ziele Sie kennen verschiedene Aspekte einer professionellen Gesprächsführung und wenden diese an. Sie können Gespräche vorbereiten, durchführen und

Mehr

Start-up-Workshop zur Frankfurter Buchmesse 2014

Start-up-Workshop zur Frankfurter Buchmesse 2014 Start-up-Workshop zur Frankfurter Buchmesse 2014 Die Frankfurter Buchmesse als wirksamer Vertriebsprozess 19. August 2014 von 13.00 17.30 Uhr Die Frankfurter Buchmesse 2014 als wirksamer Vertriebsprozess

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen www.aok-on.de Vorbereitung auf das Interview Checkliste Frühzeitig 1 Woche vorher 3 Tage vorher 1 Tag vorher Einladung telefonisch bestätigen Checkliste

Mehr

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch www.klausschenck.de / Projekte / Knigge heute für junge Leute: Vorstellungsgespräch / S 1 von 1 Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch In der ersten Religionsstunde am Freitag hat unser

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Stationentraining Ablauf: - es gibt 4 Stationen, die sich mit dem Vorstellungsgespräch beschäftigen - gehe zur Station 1 und nimm dir dort ein Arbeitsblatt - bearbeite

Mehr

Meine Lernplanung Vorbereitung der berufsorientierenden Messe

Meine Lernplanung Vorbereitung der berufsorientierenden Messe Vorbereitung der berufsorientierenden Messe Was bringt der Messebesuch? Ein Messebesuch kann dir bei deiner Berufs- und Studienwahl helfen. Du kannst vor Ort direkt mit den Ausstellern in persönlichen

Mehr

in Jugendkursen Es ist wichtig, sich kennenzulernen

in Jugendkursen Es ist wichtig, sich kennenzulernen 1 Tipps für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch a Was passt? Überfliegen Sie den Text und ordnen Sie zu. Warum haben Sie sich beworben? So nicht! Kennen Sie Ihre Stärken? Kennen Sie den Betrieb? Blickkontakt

Mehr

Erfolgsfaktor Messegespräch

Erfolgsfaktor Messegespräch Erfolgsfaktor Messegespräch Das strukturierte Messegespräch Professionelles Verhalten auf dem Messestand Das Messeteam, das den Unterschied macht! Messetraining Erfolgsfaktor Messegespräch Im Zeitalter

Mehr

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe Auftritt an der Messe Juni 2014 Oktober 2013 ABB BauHolzEnergie Firmenpräsentation 2014 Messe-Kick-Off 29 Briefings und Reports - Grundlagen Personal Planung des Personaleinsatzes und der Schulung sind

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Erfolgreich Telefonieren

Erfolgreich Telefonieren Körperliche Vorbereitung Hunger vermeiden & Blutzuckerspiegel beachten. Der Blutzuckerspiegel ist elementar für eine gute Konzentrationsfähigkeit Ausreichend trinken hält die Stimmbänder geschmeidig Nase

Mehr

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center Präsenz zeigen beim Messeauftritt Referentin: Christiane Eiche Career Center Damit Sie mit Mut und Zuversicht nach vorne gehen! Das Career Center der Universität Hamburg für einen guten Start ins Berufsleben

Mehr

LEITFADEN KÖRPERSPRACHE: SO DEUTEN SIE SIGNALE RICHTIG. Tipps - nicht nur für das Bewerbungsgespräch

LEITFADEN KÖRPERSPRACHE: SO DEUTEN SIE SIGNALE RICHTIG. Tipps - nicht nur für das Bewerbungsgespräch LEITFADEN KÖRPERSPRACHE: SO DEUTEN SIE SIGNALE RICHTIG Tipps - nicht nur für das Bewerbungsgespräch Nur wenige Körpersprache Signale sind per se eindeutig Wir senden permanent nonverbale Signale und geben

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

Inhalt Vorbereitung des Verkaufsgesprächs Telefonieren und Terminieren Verkaufsgespräche erfolgreich führen

Inhalt Vorbereitung des Verkaufsgesprächs Telefonieren und Terminieren Verkaufsgespräche erfolgreich führen 2 Inhalt Vorbereitung des Verkaufsgesprächs 5 Warum Sie sich vorbereiten 6 Chancen, Ziele und Strategien 6 Wie Sie Ihre Kundenbesuche noch sorgfältiger planen 10 Telefonieren und Terminieren 13 Wie Sie

Mehr

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Das Einstellungsgespräch oder Einstellinterview ist das wichtigste und am häufigsten genutzte Auswahlverfahren bei der und der Besetzung einer

Mehr

Methoden und Instrumente zur erfolgreichen Messeakquise

Methoden und Instrumente zur erfolgreichen Messeakquise Methoden und Instrumente zur erfolgreichen Messeakquise Die Messe ist die höchste Konzentration von Angebot und Nachfrage, auf engstem Raum und in kürzester Zeit. Sie ist ein Spiegelbild des Marktes. Hier

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren 1.1 Verstärkte Sinne 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen 1.3 Gleichnisse formulieren 2 Präsentieren für alle Sinne

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Wie kann ich mich innerlich auf ein erfolgreiches Gespräch einstellen? Seite 10 Was kann ich tun, damit ich (wieder) gern telefoniere?

Wie kann ich mich innerlich auf ein erfolgreiches Gespräch einstellen? Seite 10 Was kann ich tun, damit ich (wieder) gern telefoniere? Wie kann ich mich innerlich auf ein erfolgreiches Gespräch einstellen? Seite 10 Was kann ich tun, damit ich (wieder) gern telefoniere? Seite 14 Wie finde ich meine optimale Stimmlage? Seite 19 Wie beeinflusst

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen RÖMISCH-KATHOLISCHE LANDESKIRCHE AARGAU PRÄSENTATION ERSTELLT DURCH S. LÜTHI I LÜTHI+PARTNER I WWW.LUETHI-CONSULTING.CH Gesprächsvorbereitung Gesprächsvorbereitung

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch beraten begleiten handeln Das Vorstellungsgespräch Jedes Vorstellungsgespräch ist anders strukturiert und läuft anders als das vorherige ab. Es gibt aber einen bestimmten Ablauf, den man in einzelne Phasen

Mehr

Praktikum in Klasse 9

Praktikum in Klasse 9 Praktikum in Klasse 9 Anschrift meines Praktikumsbetriebs: Name: Adresse: Kontaktperson: Telefonnummer: Meine Daten: Name: Adresse: Klasse: Praktikum vom 20.03.2017 07.04.2017 Kleiner Knigge für ein erfolgreiches

Mehr

Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl und in der Ausbildung unterstützen können

Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl und in der Ausbildung unterstützen können Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl und in der Ausbildung unterstützen können Nacht der Bewerber 2012-05-11 Stefan Dietl Leiter Ausbildung national / international dls@de.festo.com www.festo.com/ausbildung

Mehr

Auf Messen erfolgreich ausstellen!

Auf Messen erfolgreich ausstellen! Auf Messen erfolgreich ausstellen! In Kooperation mit der Partner M&A GmbH Spreewindtage 09. November 2017 1 Agenda 1. Allgemeines zu Messen 2. Vertriebs- Messe- Konzept 3. Vorbereitung für einen erfolgreichen

Mehr

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch Fragen über Fragen Ziele Die Schüler/innen lernen die typischen Fragen kennen, die in en an sie gestellt werden und erarbeiten individuelle Antworten. Sie überlegen, welche Fragen sie selbst im stellen

Mehr

Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf!

Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf! Vorstellungsgespräch Arbeitsauftrag 1: Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf! Was Wie Erfüllt Grundsätzlich Vorbereitung Kleidung: Kontakt Gespräch Kritische

Mehr

Im Vorstellungsgespräch glänzen Tipps aus Unternehmenssicht. Christian Rebbe, Recruiter, Bertrandt Services GmbH, Standort Dortmund

Im Vorstellungsgespräch glänzen Tipps aus Unternehmenssicht. Christian Rebbe, Recruiter, Bertrandt Services GmbH, Standort Dortmund Im Vorstellungsgespräch glänzen Tipps aus Unternehmenssicht Christian Rebbe, Recruiter, Bertrandt Services GmbH, Standort Dortmund Inhalt 1. Bertrandt Services 2. Worauf es im Vorstellungsgespräch ankommt

Mehr

Messe-Verkaufstraining

Messe-Verkaufstraining Messe-Verkaufstraining Wie begeistere ich Interessenten für mein Unternehmen und führe die Gespräche zum erfolgreichen Abschluss? Auf den Messeauftritt zugeschnittene Ansprechmethoden kennen lernen Die

Mehr

NOTIZEN ZUM BESUCH VON

NOTIZEN ZUM BESUCH VON NOTIZEN ZUM BESUCH VON am Wenn du zu einer Berufsmesse gehst, sei es zu Abi-was dann? in Saarbrücken, zu einer Ausbildungsmesse oder zu einer anderen Bildungsmesse, ist es außerordentlich nützlich, dass

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim www.uni-hohenheim.de/cch Was erwartet Sie in den nächsten 20-30 Min.? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung

Mehr

Professionell Telefonieren! 8 Praxisschritte zum professionellen Telefonieren

Professionell Telefonieren! 8 Praxisschritte zum professionellen Telefonieren ! 70% aller Geschäftskontakte finden am Telefon statt! Professionell Telefonieren! Ein Erfolgsplus für Ihr Unternehmen! Brigitte Simon Seminare Sybelstraße 10 10629 Berlin mail: BS@BrigitteSimon.de fon:

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Verhalten & Kommunikation auf dem Messestand Das Messegespräch als Erfolgsfaktor

Verhalten & Kommunikation auf dem Messestand Das Messegespräch als Erfolgsfaktor Verhalten & Kommunikation auf dem Messestand Das Messegespräch als Erfolgsfaktor 18.11.2015 1 Organisatorisches Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter Marketing & Consulting MEPLAN GmbH (Tochterunternehmen

Mehr

Richtig Telefonieren Erfolgreich Telefonieren

Richtig Telefonieren Erfolgreich Telefonieren Richtig Telefonieren Erfolgreich Telefonieren 8 Praxisschritte zum Erfolg Zum Seminar Telefontraining Brigitte Simon Seminare Sybelstraße 10 10629 Berlin mail: BS@BrigitteSimon.de fon: 030 805 61 88 www.brigittesimon.de

Mehr

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil

Auswahl der Bewerber. Eine Auswahl im beiderseitigen Interesse. Eignung und Anforderung sollen sich entsprechen. Persönliches Eignungsprofil Auswahl der Bewerber Mit der Bewerberauswahl wollen Sie die Richtige oder den Richtigen für Ihr Ausbildungsangebot herausfinden. Das geschieht in gegenseitigem Interesse, denn eine falsche Berufswahl ist

Mehr

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren...

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... Vorbereitung 1. Das Instrument aktiv nutzen Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... 2. Anfrage von Schüler/in

Mehr

Bewerbungsgespräch-Training für Schüler und Schülerinnen

Bewerbungsgespräch-Training für Schüler und Schülerinnen Bewerbungsgespräch-Training für Schüler und Schülerinnen Anmeldung für das Bewerbungsgespräch-Training - Im Vorfeld der Messe: Download des Anmeldeformulars unter http://www.steu-dat.de oder http://www.abizukunft.de/standorte/osnabrueck.

Mehr

Robert Schäfer. Erfolgreiche PR-Arbeit. für Krankenhäuser. Patienten, Ärzte und Zuweiser. gewinnen. 4^ Springer Gabler

Robert Schäfer. Erfolgreiche PR-Arbeit. für Krankenhäuser. Patienten, Ärzte und Zuweiser. gewinnen. 4^ Springer Gabler Robert Schäfer Erfolgreiche PR-Arbeit für Krankenhäuser Patienten, Ärzte und Zuweiser gewinnen 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Erst denken, dann schreiben: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und

Mehr

Checkliste Corporate Design

Checkliste Corporate Design Ein wesentlicher Wahrnehmungsfaktor eines Unternehmens ist das visuelle Erscheinungsbild. Das Logo, die Farben, die Schriftart, die Bildsprache alles zusammen erzeugt einen bestimmten Eindruck. Dieser

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Fundraising eine kleine Einführung 2 Fundraiser ein Beruf mit Aussicht auf Anerkennung

Inhaltsverzeichnis 1 Fundraising eine kleine Einführung 2 Fundraiser ein Beruf mit Aussicht auf Anerkennung Inhaltsverzeichnis 1 Fundraising eine kleine Einführung................................ 1 1.1 Die drei Säulen des Fundraising................................. 3 1.1.1 Die erst Säule: Die Marke................................

Mehr

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI azubi-pool-jena.de ICH BIN DABEI Stadtwerke Jena-Pößneck Stadtwerke Jena-Pößneck Anlagenservice jenawohnen varys Jenaer Nahverkehr Jenaer Bäder und Freizeit JenaWasser Technische Werke Jena BEWERBUNG UND

Mehr

Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule

Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule Name der Lehr- / Fachkraft: Datum: Name, Geb.-Datum, Klasse der Schülerin / des Schülers: Name und Anschrift der / des Sorgeberechtigten:

Mehr

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 Die JOBAKTIV 2013 bringt Sie in direkten Kontakt mit Personalvertretern bedeutender Unternehmen aus Berlin

Mehr

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation

Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation Gut in Kontakt kommen: Ansprache von Unternehmen für die Kooperation André Koch-Engelmann & Carolin Oppenrieder (UPJ e.v.) Hamburg, 29. Januar 2013 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms

Mehr

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Diese Übung kann Ihnen natürlich die Praxis nicht ersetzen. Damit Sie aber optimal auf reale Konflikte vorbereitet sind, können Sie mit der folgenden Aufgabe

Mehr

LIFO - Stärkenmanagement: Übungen und Spiele

LIFO - Stärkenmanagement: Übungen und Spiele LIFO - Stärkenmanagement: Übungen und Spiele Kirsten Möbius August 2007 1 Inhaltsangabe Juwelier-Rollenspiel Seite 3 Übung zur Interpretation der LIFO -Stile Übung: Erstes Kennen lernen der LIFO -Stile

Mehr

Hochschulteam Karlsruhe. Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch

Hochschulteam Karlsruhe. Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch Karlsruhe Gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch Phasen des Vorstellungsgespräches Welche Themen werden angesprochen? Welchen Ablauf nimmt das Gespräch? 1. Begrüßung und Kontaktphase Sind Sie gut im

Mehr

Die wichtigsten Fragen. im Bewerbungsgespräch

Die wichtigsten Fragen. im Bewerbungsgespräch 20 Die wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch 1 1. Was genau interessiert Sie an der Stelle? Dies ist einer der häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch. Der Personaler möchte mehr über Ihre Motivation

Mehr

The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - Hamburg. New York. Basel. Paris. Milan. Porto Chicago. London. Singapur Gründliche Vorbereitung Seien Sie ausreichend über das Unternehmen

Mehr

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren 1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, 30.05.2016 Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren Referentin: Event-Organisation Ob groß oder klein ein Event will gut organisiert sein. Die Event-Organisation

Mehr

Fit für das Vorstellungsgespräch

Fit für das Vorstellungsgespräch Fit für das Vorstellungsgespräch Die Gesprächsvorbereitung Das Vorstellungsgespräch Nach dem Vorstellungsgespräch Die Gesprächsvorbereitung Die Stellenanzeige Die Anreise Beantworten Sie für sich selbst

Mehr

Modul 8: Betriebserkundung (Handel, Industrie)

Modul 8: Betriebserkundung (Handel, Industrie) Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben? Modul

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Beurteilungen und Feedback

Beurteilungen und Feedback Beurteilungen und Feedback Berliner AusbildungsQualität in der Verbundausbildung Einführung für ausbildende Fachkräfte Bei der Darstellung haben wir uns auf das Buch von Andreas Buckert und Michael Kluge

Mehr

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Auszubildenden, in Ihrem letzten Theorieblock haben Sie sich in der einwöchigen Lernsituation Verhalten

Mehr

Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen.

Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Wir eröffnen Menschen Chancen. Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer

Mehr

Mit Arbeiter Gespräche???

Mit Arbeiter Gespräche??? Mit Arbeiter Gespräche??? Welche Gespräche führen Sie mit Mitarbeitern? Welche Gespräche sollen / wollen Sie mit Mitarbeitern führen? Wie schätzen Sie die Quantität und Qualität der Mitarbeitergespräche

Mehr

circom!messe!&marke4ng!!für!mehr!wirkung!

circom!messe!&marke4ng!!für!mehr!wirkung! circom!messe!&marke4ng!!für!mehr!wirkung! Messetraining! Messevorbereitung! Messebegleitung! Teambuilding! Kick=off!!circom&messe&marke4ng,!2015!!!!Weitergabe!und!Veröffentlichung!nur!nach!ausdrücklicher!Genehmigung!!!!mkaaz@circom.biz!!!!www.circom.biz!!!!!Michael!Kaaz!!

Mehr

Eindruck durch Ausdruck - Körpersprache für die Praxis

Eindruck durch Ausdruck - Körpersprache für die Praxis Andrea Eigel Diplom-Ökonomin Kaleidoskop Marketing-Service GmbH Bissingen, Deutschland Eindruck durch Ausdruck - Körpersprache für die Praxis 1 Eindruck durch Ausdruck - Körpersprache für die Praxis 2

Mehr

Schritt 1: Gespräche vorbereiten und strukturieren

Schritt 1: Gespräche vorbereiten und strukturieren Gesprächstechnik Schritt 1: Gespräche vorbereiten und strukturieren Schritt 1: Gespräche vorbereiten und strukturieren Bei wichtigen Gesprächen, von Kritikgesprächen bis zu Beurteilungsgesprächen, sollten

Mehr

Messen als Marketinginstrument

Messen als Marketinginstrument Messen als Marketinginstrument Workshop veranstaltet von Vortrag: Mag Alexandra Hackstock Graz: 11.02. 2009 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr 3 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock Themenbereiche Messe als effizientes

Mehr

Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze?

Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze? Verhandlung eröffnen Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze? Sie benötigen für eine erfolgreiche Verhandlung einen aufmerksamen und aufgeschlossenen Verhandlungspartner. Ihr Auftreten und Ihre ersten

Mehr

Schüler*innenpraktikum. Fortbildung für kleine und mittelständische Unternehmen

Schüler*innenpraktikum. Fortbildung für kleine und mittelständische Unternehmen Schüler*innenpraktikum Fortbildung für kleine und mittelständische Unternehmen Gliederung Einstimmen und Abholen Vielfalt der Variationen Biete Suche Im Dschungel der Paragraphen Davor, danach und mittendrin

Mehr

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION!

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION! 1 The best way to exhibit Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch eine Messebeteiligung? // Die Frage des heutigen Vortrags ist ja: Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Übungen Exemplar Teilnehmer

Anleitung zur Erstellung von Übungen Exemplar Teilnehmer FEUERWEHRINSPEKTORAT Weiterbildung Chef Bevölkerungsschutz Gemeinde 16. Mai 2008 Anleitung zur Erstellung von Übungen Exemplar Teilnehmer 1. Pflichtenheft Chef Bevölkerungsschutz Gemäss Artikel 6 Abs 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Erst denken, dann schreiben: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und wie schaffen wir das am besten?

Inhaltsverzeichnis 1 Erst denken, dann schreiben: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und wie schaffen wir das am besten? Inhaltsverzeichnis 1 Erst denken, dann schreiben: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und wie schaffen wir das am besten?......................... 1 1.1 Wie ist es um Ihre PR-Arbeit bestellt?.....................

Mehr

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer krank ist, informiert seinen Chef.

Mehr

Fragen kostet nichts oder doch? Kaltakquise für NGOs

Fragen kostet nichts oder doch? Kaltakquise für NGOs Fragen kostet nichts oder doch? Kaltakquise für NGOs Akquise = ad quaerere Maßnahmen der Neuspendergewinnung 1 Formen der Neuspendergewinnung Telefonmarketing Mailing E-Mail Werbung und Newsletter Suchmaschinenmarketing

Mehr

Ihr Messeauftritt entscheidet über die Wahrnehmung Ihrer Unternehmensidentität!

Ihr Messeauftritt entscheidet über die Wahrnehmung Ihrer Unternehmensidentität! Messebau... Der erste Eindruck zählt! Ihr Messeauftritt entscheidet über die Wahrnehmung Ihrer Unternehmensidentität! Nutzen Sie die Messe als Plattform zur Darstellung Ihrer Kompetenzen. Kein anderes

Mehr

План практичних занять. Змістовий модуль1 «Erfolgreich bei Präsentationen (Проведення ефективних презентацій)»

План практичних занять. Змістовий модуль1 «Erfolgreich bei Präsentationen (Проведення ефективних презентацій)» План практичних занять Тема Змістовий модуль1 «Erfolgreich bei Präsentationen (Проведення ефективних презентацій)» 1 ПЗ.01 Kontakte mit deutschsprachigen Geschäftspartnern und - partnerinnen 1. Vorstellung,

Mehr

Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs

Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs Eröffnung/Kontakt Begrüßung; entspannte Atmosphäre schaffen Gesprächsziele und Gesprächsablauf vereinbaren Zielerreichung durch Mitarbeiter

Mehr

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer Fragebogen Fragen kostet weniger als es einbringt Hartmut Vöhringer Fragebogen 1.Nutzen eines Fragebogens 2.Möglichkeiten und Grenzen 3.Erstellen eines Fragebogens 4.Erarbeiten und Ändern des Fragebogens

Mehr

Guten Morgen und hallo zusammen! Udo Smorra - 03/2013

Guten Morgen und hallo zusammen! Udo Smorra - 03/2013 Guten Morgen und hallo zusammen! Professionell in Teamsitzungen und auf Netzwerktreffen agieren Ziele Wir wollen heute * zunächst - jeder für sich - einen Quick-Check vornehmen bezogen auf die eigenen/erlebten

Mehr

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung

Mein Kind geht in den Kindergarten. Die Phase der Eingewöhnung Mein Kind geht in den Kindergarten Die Phase der Eingewöhnung Kindergarten St. Michael Pfarrgartenweg 5 97999 Igersheim Fragen die wir als Eltern haben, bevor es losgeht Ist mein Kind für den Kindergarten

Mehr

Inline Village Kontakterfassung LeadSuccess. Ispo Sommer 06

Inline Village Kontakterfassung LeadSuccess. Ispo Sommer 06 Inline Village Kontakterfassung mit Präsentation LeadSuccess für die Ispo Sommer 06 Unlimited solutions // LeadSuccess // Beschreibung von LeadSuccess LeadSuccess bietet Ihnen die Möglichkeit alle Kontaktdaten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3 Vorwort V 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3 Ihr Check: Wie gut können Sie Köpersprache lesen? 4 Morgens in der Firma 8

Mehr

Checkliste für die Planung einer neuen Webseite

Checkliste für die Planung einer neuen Webseite Checkliste für die Planung einer neuen Webseite Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Webseite zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie

Mehr

Tischmesse Basel 2013 Messetraining

Tischmesse Basel 2013 Messetraining Tischmesse Basel 2013 Messetraining NACH der Messe ist VOR der Messe Jean Michel Zeichenerklärung: Dies vorweg Fragestellung an Sie Ideen gefragt 2 NACH der Messe...... ist VOR der Messe...... ist NACH

Mehr

Checkliste. Schülerpraktika im Betrieb gestalten. Einführung. IHK Siegen

Checkliste. Schülerpraktika im Betrieb gestalten. Einführung. IHK Siegen IHK Siegen Checkliste Schülerpraktika im Betrieb gestalten Einführung Ein Schülerpraktikum im Betrieb ist ein bewährtes Instrument, um Schüler auf das Berufsleben vorzubereiten und ihre berufliche Orientierung

Mehr

Online-Training Messevorbereitung. Modul 2 Erfolgreiche Messedurchführung. 29. Juni 2016

Online-Training Messevorbereitung. Modul 2 Erfolgreiche Messedurchführung. 29. Juni 2016 Online-Training Messevorbereitung Modul 2 Erfolgreiche Messedurchführung 29. Juni 2016 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Insights-X 2016 1 Agenda Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter

Mehr

Vortrag: Vorstellungsgespräch

Vortrag: Vorstellungsgespräch Vortrag: Vorstellungsgespräch Referent: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Richter Interessante Fragen:. Worauf achten Personaler bei der Beurteilung von Bewerbern? 2. Wie kann ich mich besonders gut positionieren?

Mehr

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Messetraining TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung: Bedeutung der Messe für das Unternehmen Funktionen und Ziele der Messe Planung des Messeauftrittes von A bis Z

Mehr

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch.

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Checkliste Vorstellungsgespräch Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Jedermann weiss, dass der erste Eindruck nur einmal gemacht werden kann aber

Mehr

Der erfolgreiche Messeauftritt!

Der erfolgreiche Messeauftritt! Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing Der erfolgreiche Messeauftritt! Hamburg, 28.08.2006 Bruno Meißner Dipl.Kfm. MeissnerExpoConsult Präsidiumsmitglied FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung

Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung Patientenedukation: Information, Anleitung, Beratung Worum geht es? Information, Beratung und Anleitung sind Bestandteile der Gesundheitsförderung und somit berufsimmanent für professionell Pflegende.

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse 1 Führungsverhaltensanalyse 2 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Vorbemerkungen zum Mitarbeitergespräch

Vorbemerkungen zum Mitarbeitergespräch 1/5 Vorbemerkungen zum Mitarbeitergespräch 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs 1 Das Mitarbeitergespräch soll ein offener Austausch zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter sein. Es bietet Gelegenheit, Arbeitsaufgaben

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Jan Die Messe für Beruf und Karriere. Gießen Hessenhallen. Zukunft selbst gestalten!

Jan Die Messe für Beruf und Karriere. Gießen Hessenhallen.  Zukunft selbst gestalten! Die Messe für Beruf und Karriere www.chance-giessen.de Zukunft selbst gestalten! 29. + 30. Jan. 2017 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Bildung, Aus- und Weiterbildung wird in Hessen

Mehr

Der Kaufmann und der Techniker HAND IN HAND ZUSAMMENARBEITEN FOTOPROTOKOLL + DOKUMENTATION MESSE ESSEN GMBH 02. SEPTEMBER 2014

Der Kaufmann und der Techniker HAND IN HAND ZUSAMMENARBEITEN FOTOPROTOKOLL + DOKUMENTATION MESSE ESSEN GMBH 02. SEPTEMBER 2014 Der Kaufmann und der Techniker HAND IN HAND ZUSAMMENARBEITEN FOTOPROTOKOLL + DOKUMENTATION MESSE ESSEN GMBH 02. SEPTEMBER 2014 Seminarorganisation 2 Im Veranstaltungslabyrinth. 3 4 Übung 1: Arbeitslandschaft

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme in der Ganztagsschule und Anne-Frank-Gymnasium, Kantstraße 2, 58553 Halver 1 Eingeladen sind die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerschaft und die Eltern Donnerstag,

Mehr