ITIL Service Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL Service Management"

Transkript

1 ITIL Service SSM BD Service Service. ITIL in der Anwendung. 1. DTAG und Strategie. 2. ITIL-Standards. 3. Einführung in der Organisation. Service. Prozesse. Monitoring. Qualifizierung & People Network. 2008/January/14, Page 2 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 1

2 Deutsche Telekom AG. Säulen. T-Home T-Mobile T-Systems Privatkunden Etablierung als einer der führenden Mobilfunk- Marken Etablierung als einer der führenden Dienstleister für Informationstechnologie und Telekommunikation für Großkunden Jede Division für sich - und alle vier im Zusammenspiel - stehen für technologischen Fortschritt, Innovation und nachhaltiges Wachstum. 2008/January/14, Page 3 T-Systems. Organisation. 2008/January/14, Page 4 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 2

3 T-Systems Strategie. Erfolgreicher Weg in die Zukunft. 2008/January/14, Page 5 One T-Systems Process Model. Process improvements and synergies are ensured T-Systems wide. control processes Strategy & Planning Finance & Controlling Big Deal Support Process customer Sales COM Portfolio product/solution Marketing customer Request-to to-offer/contract Order-to to-cash Usage-to to-cash Fault-to to-restoration Complaint-to to-resolution network/factory Service & Service Solution Design Operation customer Service Delivery Service Support Human Resources support processes Procurement Project / Risk Process & Quality Internal IT& Infrastructure Security 2008/January/14, Page 6 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 3

4 T-Systems. Prozesskette. Einheitlich gelebte Prozesse und Standard gewährleisten einen reibungslosen und effektiven Ablauf auf höchstem Niveau. Sales Transition to Implementation Project Transition to Production Service Sales Plan Build Run Sales Process Guideline Project-in in-excellence Guideline Service-in in-excellence Consulting Strategic Consulting (Business Consultant) - Organizational and Process Consulting - Technology Consulting 2008/January/14, Page 7 Business Services und ITIL. Customer End to End. der IT operations so, dass die kritischen Business Services unterstützt werden Service Impact Sicherstellung von Performance und Verfügbarkeit der kritischen Business Services Service and Application Sicherstellung der Service Level für Kunden und Mitarbeiter mit bestmöglichen Anwendungen Infrastructure Sicherstellung einer soliden Basis für erfolgreiches Business 2008/January/14, Page 8 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 4

5 ITIL Standards. Die ITIL Bibliothek. Accommodation Specification Availability Business and Skills Capacity Change Computer Installation and Acceptance Computer Operations Configuration Contingency Planning Cost for IT Services Customer Liaison Environment Standards for Equipment Accom Fire Precautions in IT installations Guide to Business Continuity Help Desk In Times of Radical Change Intro. to Business Continuity Intro. to IT Infrastructure Planning IT Infrastructure Support Tools IT Service Case Studies Service IT Services Organisation Maintaining a Quality Environment for IT of Acoustic Noise of Electrical Interference Managing a Quality Working Environment for IT Managing Facilities Managing Supplier Relationships Network Services Office Design and Planning and IT Office Working Environment Planning and Control for IT Services Practices in Small IT Units Problem Quality for IT Services Secure Power Supplies Service Delivery Tools Service Level, Customer focus Software Control and Distribution /January/14, Page 9 Service in Excellence Prozesse. Service Prozesse in Anlehnung an ITIL 2. Service Delivery Service Level Finance Capacity Continuity Availability Service Support Service Desk Incident Problem Configuration Change Release Managment 2008/January/14, Page 10 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 5

6 2008/January/14, Page 11 ITIL Standards. Historie. erhöhte Anforderungen an IT- Lösungen und Dienstleistungen erhöhte Komplexität der IT- Infrastruktur erhöhter Wettbewerbsdruck erhöhter Rentabilitätsdruck (ROI - return on investment) 2008/January/14, Page 12 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 6

7 SeM und ITIL. Service nach dem ITIL-Standard? ITIL ist die einzige umfassende und öffentlich verfügbare fachliche Anleitung zur Planung, Erbringung und Unterstützung von IT-Dienstleistungen Gartner Group Internationaler Standard für IT-Service Prozesse basierend auf best-practices Mit der T-Systems-spezifischen Ergänzung des ITIL-Standards entsteht ein einheitlicher Service -Rahmen im Unternehmen (z.b. gemeinsame Fachsprache) Hohe Transparenz und verbesserte Steuerung des Service durch Nutzung geeigneter Kennzahlen Praxisbezug durch autorisierte Trainings-Institute, Zertifizierungen und User-Gruppen weltweit (Verband ITSMF) Basis für die Qualifizierung und Zertifizierung von Service Managern (Motivation) ITIL = IT Infrastructure Library 2008/January/14, Page 14 ITIL Standards. Non ITIL. Kein Tool: ITIL kann nicht eingeführt werden, die Organisationen können sich nur danach richten. Kein Allheilmittel: Vieles muss selber erarbeitet und mit eigenen Erfahrungen und Anforderungen angereichert werden. Kein Prozessmodell: Auf Grund der am Markt vorhandenen Modelle entwickelt jede Organisation ihr eigenes Modell. ITIL beschreibt grundsätzlich das WAS. Die Umsetzung - das WIE obliegt der jeweiligen Organisation. 2008/January/14, Page 16 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 7

8 Der Kunde wird nach dem Motto Single Point of Contact - SPOC. Team Kunde Team T-Systems CIO Account Service Selling Team Computing Services OLAs OLAs OLAs OLAs Desktop Services Network Services Application Services Delivery Der Service Manager bildet zusammen mit dem Account Manager die Verbindung zum Kunden. Sie sind als die Unternehmer vor Ort exklusiv für die Kundenbelange zuständig, der Account Manager hat den Lead. 2008/January/14, Page 17 Gemeinsame Kommunikationsebenen. Spiegelbildliche Gremienstruktur. Kunde Vorstand Geschäftsführung CIO Kunde Top- Mgmt. IT- Board!" ==Systems Vorstand Geschäftsführung Angemessene Vertretung des TSI-, Account und Service Manager Team Kunde IT-Manager Kunde Steering Committee Account Manager Service Manager Service Team IT- Service Board (Regelkommunikation) Service T-Systems ES SSM, Processes & Certification 8

9 Integration ITIL Service Support in T-Systems. Service in Excellence. ITIL T-Systems Bemerkung Incident Service Desk Problem Change Incident Service Desk Problem Change Der Service Desk ist kein Prozess, sondern eine unterstützende Funktion für das Incident, die den Usern als zentrale Anlaufstelle dient. Für das IT des Kunden gibt es definierte Ansprechpartner und Eingangstore bei T-Systems. Configuration Configuration Release Release Projekt Prozeßbeschreibung erstellt Projekt wird durch das Programm Project in Excellence detailliert beschrieben 2008/January/14, Page 19 Integration ITIL Service Delivery in T-Systems. Service in Excellence. ITIL T-Systems Bemerkung Service Level Financial. Capacity Service Level Sales (Bid Mgmt.) COM Kosten u. Budgetplanung Delivery Order Capacity Erstellung von Angeboten auf Basis des TSI Sales Prozesses Erfassen der Vertragsdaten im kaufmännischen System und Fakturierung erbrachter Leistungen Die Beschreibung der Kosten und Budgetplanung erfolgt in den FC Prozessen Abwicklung interne Leistungsbeauftragung Availability Availability Continuity. Continuity Prozeßbeschreibung erstellt 2008/January/14, Page 20 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 9

10 Referenzmodell. Service -Prozesse basieren auf ITIL und berücksichtigen T-Systems Besonderheiten. User Service Desk Incident-Mgmt. Problem-Mgmt. Change-Mgmt. Release-Mgmt. Project-Mgmt. Configuration-Mgmt Mgmt. Service Support Applications ITIL Prozesse Zusätzliche Prozesse Kunde Kunde IT Service Mgmt. Office Sales Commercial-Order Order-Mgmt. Service Level Mgmt. Delivery-Order Order-Mgmt Service Order Definierte Ansprechpartner Delivery Security Availability Mgmt. Service Delivery ICT Infrastructure 2008/January/14, Page 21 Capacity- Mgmt. Continuity- Mgmt. Definitionen TS Service Prozesse. Service Support. Prozess: Incident (INM) Problem (PRM) Change (CHM) Release (RLM) Configuration (CFM) Definition: Gewährleistet die schnellstmögliche, transparente und Service Level Agreement konforme Wiederherstellung der Funktionalität Gewährleistet die Ursache von Störungen oder möglichen Störungen zu bestimmen und durch eine nachhaltige Beseitigung das Auftreten von Störungen (Incidents) zu minimieren Gewährleistet die Steuerung von Änderungen in der Infrastruktur (HW /SW) oder den erbrachten Services mit standardisierten Methoden und Verfahren, damit die Serviceunterbrechungen minimiert werden Beschreibt die Entwicklung, Freigabe und Implementierung von SW und HW-Releases und das enge Zusammenspiel mit dem Prozess Change Identifiziert, definiert und erfasst die Configuration Items (CI) der IT- Infrastruktur (HW/SW) in einem logischen Modell, überwacht die Änderungen dieser CIs und hält den Status aller CIs sowie ihre Beziehungen untereinander aktuell in einer CM Database vor. 2008/January/14, Page 22 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 10

11 Definitionen TS Service Prozesse. Service Delivery. Prozess: Service Level (SLM) Availability (AVM) Capacity (CPM) Service Continuity (SCM) Service Order (SOM) Definition: Beschreibt die Verfahren, nach denen die erforderliche Service Qualität der zu erbringenden Dienstleistung abgestimmt, spezifiziert, überwacht und verbessert wird Gewährleistet ein, entsprechend den Kundenanforderungen, festgelegtes und kostengünstiges Verfügbarkeitsniveau Gewährleistet die richtige Kapazität an IT Mitteln und Ressourcen entsprechend der Kundenbedürfnisse zu vertretbaren Kosten Gewährleistet innerhalb der IT Services Katastrophen aufzufangen und zu bewältigen, damit das Unternehmen mit den wieder hergestellten IT Services seinen Geschäftsbetrieb fortsetzen kann Ist kein Prozess, sondern eine Klammerfunktion, die die Zusammenarbeit der Prozesse Sales, Commercial Order, Delivery Order und Service Level beschreibt 2008/January/14, Page 23 Einführung als (Projekt). Project und Service in Excellence sind identisch aufgebaut. Service / Project Monitoring Kategorien Typen Kultur Organisation Prozesse und Abläufe (PMI /ITIL) People Network Qualifizierung und Entwicklung 2008/January/14, Page 24 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 11

12 Der Start in der Organisation. "ready to move". ergreift die Initiative zu Service in Excellence und startet ein Business Excellence Projekt Aufgrund der Service Monitorings, starker Kundenkritik und wirtschaftliche Vorgaben veranlaßt das IT-Board ein Business Excellence Projekt 2008/January/14, Page 25 Das Projektprinzip. Schrittweise, lernende Implementierung. IT-Prozessabläufe müssen dynamisch und flexibel gestaltet sein: Schrittweise Implementierung viele kleine, aufeinander abgestimmte Implementierungen mit kurzem konzeptionellem Vorlauf verbessern planen Lernende Implementierung Prototyping statt 100 % - Lösungen mit regelmäßigem Review der Implementierungsergebnisse als kontinuierliche Verbesserung beobachten implementieren 2008/January/14, Page 26 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 12

13 Das Projektprinzip. Die 7 Schritte zur Erreichung von Service in Excellence. Service Monitoring and CIP Operations Customer Service Staff Service Organization Service Processes Integration & Infrastructure Start Service Assessment Implementierungshandbuch Service Implementation Service Manual 2008/January/14, Page 27 Die Organisation. Coach for Excellence must be a multiplier. Service in Excellence Coach for ofexcellence Service Manager, /Delivery Manager GDO?, GCF? Service Employees// Mitarbeiter Delivery Delivery S.i.E. will be rolled out like a snowball effect 2008/January/14, Page 28 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 13

14 Input Change Aufträge Antrag stellen Analysieren Terminieren Freigabe/ Ablehnung Durchführen Review CR eröffnen CR beschreiben CR ergänzen CR klassifizieren CR analysieren Change Durchführung vorbereiten Fallback vorbereiten Changetermin festlegen Definition Change Analyse der Auswirkungen von Änderungen an einem Gesamtsystem und Steuerung der Anforderungen sowie der termingerechten, abgestimmten und fehlerfreien Durchführung der Änderungen. Version v 0.1 Stand: internal use only Version v 0.1 Stand: internal use only Change Freigabe oder Ablehnung (Fachgremium) Change Freigabe oder Ablehnung () Change Freigabe oder Ablehnung kommunizieren Change durchführen Change Ergebnis prüfen Fallback durchführen Fallback Ergebnis prüfen Changeticket schließen Change Ablauf analysieren Maßnahmen definieren Maßnahmen überprüfen Docs Docs Docs Docs Docs Docs Output Abgeschlossener Change Roll-Out Auftrag Spezifische Kennzahlen Kategorisierung Priorisierung Risikoklassifizierung etc. Change BD SL / GSM Seite 3 Change BD SL / GSM Seite 8 Fokus: Support Außerhalb Vertrag Innerhalb Vertrag. Version v 0.1 Stand: internal use only Version v 0.1 Stand: internal use only Fokus: Business Fokus: Delivery Fokus: Strategy & Planning Change BD SL / GSM Seite 4 Change BD SL / GSM Seite 9 Change Request (CR) CR Change Tool Asset Konfig DB Version v 0.1 Stand: internal use only Version v 0.1 Stand: internal use only Key-figures Beauftragung Top- Mgmt... Mgmt. Board Steering Committee Service Board Escalation Board (Service Board )) ) Change BD SL / GSM Seite 5 Change BD SL / GSM Seite 12 Prozess Analyse und Design S.i.E. Einheitliche, transparente und messbare Gestaltung. Prozessübersicht Prozessintegration Ablaufübersicht 5.3 Change Prozessübersicht 5.3 Change Prozessintegration 5.3 Change Ablaufübersicht ====!" ==Systems= Change User Incident Mgmt. Problem Mgmt. ====!" ==Systems= Angebots Mgmt. Roll-Out Mgmt. KUNDE IT- Auftrags Mgmt. Change Mgmt... Faktura Projekt Mgmt. Leistungserbringung Service Level Technologie Mgmt. Mgmt. Auslöser Kunden- definierte Auslöser Leistungserbringer Lieferanten ====!" ==Systems= Prozess Change Advisory Board Change (& Change Council )))) Planung und Durchführung sämtlicher Änderungen am Produktions-System Fallback sicherstellen Eskalation Kriterien für Eskalation Risiko Kunden-Konflikt Priorisierung... Geschäftsvorfälle, In-/Output 5.3 Change Geschäftsvorfälle, In-/Output Geschäftsvorfälle Kundenauftrag Anwendungssupport Kooperationsmanagement User Technologie Intern Betrieb / Netz (inkl. Lieferanten) Systemtechnik / Systemfactory / Infrastruktur (Non-IT) Störungen Problem Incident ====!" ==Systems= Change Input Bekannte Problem Fixes Routine Change Aufträge HW/SW/Infrastruktur-Änderungen (z.b. bei Umzügen, Org.-Änderungen) SLA-Änderungen Output Abgeschlossener Change (Problem gefixed) Vollzugsmeldung (Success) Problem (Fallback, Crash) Ablehnung Statusreport Auftrag aus Projekt-/Roll-Out Prozess-Schritte und Aktivitäten 5.3 Change Prozesse, Prozessschritte, Aktivitäten Antrag stellen CR eröffnen CR beschreiben ====!" ==Systems= Change Analysieren Terminieren Freigabe/ Durchführen Review Ablehnung CR ergänzen CR klassifizieren CR analysieren Change- Durchführung vorbereiten Fallback vorbereiten Changetermin festlegen Change Freigabe oder Ablehnung (Fachgremium) Change Freigabe oder Ablehnung () Change Freigabe/ Ablehnung kommunizieren Change durchführen Change Ergebnis prüfen Changeticket schließen Fallback durchführen Fallback Ergebnis prüfen Change Ablauf analysieren Maßnahmen definieren Maßnahmen überprüfen ====!" ==Systems= Aktivitäten 5.3 Change Antrag stellen Input Eröffnetes CR Ticket Prozessziele CR verständlich dokumentiert CR ist klassifizierbar CR beschreiben Output beschriebener CR Ticket Beschreibung Ziel des CR (was soll erreicht werden, möglicher Impact) Vorgesehene Fallback-Vorgehensweise Umfang, s. CR Formular (z.b. Leistungserbringer, Change-Typen, Kategorien, Priorität, Risiko...) Terminfenster Kennzahlen Rolle keine Change Requestor 2008/January/14, Page 29 Service Prozesse. Eine schrittweise Einführung stellt den Erfolg sicher. Incident & Problem Zur schnellen Störungsbeseitigung und proaktivem Handeln Typische Reihenfolge Change & Configuration als Basis für transparenten stabilen Betrieb COM- Prozesse Vertragskonform & abgestimmt mit dem Kunden SLA & Release- 2008/January/14, Page 30 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 14

15 Incident Prozess. Überblick. Input Störung Incident Output Störungsbehebung Störung melden und annehmen Störung klassifizieren und Initial Support Störung analysieren Störung beheben Störung abschließen Störungen überwachen Review Ticket eröffnen Information ergänzen Störung ergänzen Ticket zuweisen Zuordnung prüfen Voranalyse und Bewertung durchführen Initial Support leisten Ticket zur Bearbeitung freigeben Störungs- Ursachen ermitteln Lösungskon-zept erarbeiten Störungsbehebung einleiten Lösungskonzept umsetzen Funktionsprüfung durchführen Störungsbehebung melden Störungsbehebung dokumentieren Ticken schliessen Störungsverlauf monitoren Einzelticket verfolgen Störung eskalieren Review Incident Prozeß Docs Docs Docs Docs Docs Docs Docs neue Tickets gelöste Tickets etc. 2008/January/14, Page 31 Incident. MUSTs. Schnelle, vertragskonforme Wiederherstellung der Leistung im Störungsfall Alle Störungen werden ausschließlich über eine definierte Stelle gemeldet und dort erfaßt (kein Trouble Ticket keine Störung) Vertrag und Service Levels bilden die Basis für eine Kategorisierung und Klassifizierung aller Störungen Erreichbarkeit und Direktlösungsrate des Service Desk sind meßbar Für eine Erhöhung der Direktlösungsrate arbeiten Incident- und Problemmanagement eng zusammen. Klare und mit dem Kunden abgestimmte Regelung von Eskalationsprozeduren 2008/January/14, Page 32 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 15

16 Kunde Team Kunde Vorstand Geschäftsführung CIO Kunde ITIT M anager Kunde ITIT M To To p M gmt.... ITIT M an an agem en en t t Bo ard Stee ring C om m ittee Service Bo ard (Re gel kom m un un ikation ) ) Vorstand Geschäftsf ührung Angem essene Vertretung des TSI M anagem ent, Account und Service Manager Account M Manager Service Manager Service Service Team Was Zeit Mainframe x min ausgefallen x+y min Medium SMS Telefon Wen SM aaa CC Leiter bbb % 93% 86% 92% 95% 83% Mrz 03 Ap r 03 Mai 0 3 Ju n 03 Ju l 03 Aug % 80 % 60 % 40 % 20 % 0% Incident. Key Performance Indicator (KPI). Erreichbarkeit Service Desk Direktlösungsrate Service Desk Anzahl Störungen pro Kategorie / Zeitraum Durchschnittliche Störungsbehebungszeit pro Kategorie Anzahl aller Tickets Anzahl geöffneter Incidenttickets Anteil Icidents Prio 1 Anzahl Incidenttickets mit SLA-Verletzung Quote SLA Verletzung Anzahl & Quote eskalierter Incidenttickets Quote falsch zugewiesener Incidents Quote OLA Verletzungen ( Bearbeitungszeit und Lösungsdauer Quote nicht erfolgreich abgestimmter Lösungen Quote eskalierter Tickets 2008/January/14, Page 33 Incident -Prozess. Ablauf. Ticket Tool Report Kunde T-Systems Routing Status Call Automatische Tickets 1st Level* Help Desk - Erfassung - Prioritäten - Dispatchen - Analyse - Monitoren Status Ticket 2nd/ 3rd Level Technical Support - Analyse - Entstörung (Remote/vor Ort) -Dokumentieren T-Systems Supplier Minuten Ticket Ticket Ticket 52358!" ==Systems Eskalation Prio Wann Wie Störung T-Systems West LB Analyse Tickets * Je nach Vertrag wird der 1st Level Support von T-Systems, anderen Dienstleistern oder dem Kunden direkt verantwortet Event Monitoring 2008/January/14, Page 34 Problem T-Systems ES SSM, Processes & Certification 16

17 Incident Incident Prozess. Abgrenzung Incident - Problem. Problem Schnellstmögliche, transparente und SLA-konforme Wiederherstellung der Service Leistung bei Störungen Nachhaltige Bereinigung komplexer und wiederholter Störungsursachen Fehlerursache und Koordination der Beseitigung 2008/January/14, Page 35 Input Vertrag / SLA Anforderungen Service/SLA Implementation Service Level -Prozess. Überblick. Service Level Prozess OLA / SLA Control OLA / SLA Review SLM- Mon. & Esk. Output Eingehaltene SLA SLA-Reports Service Katalog (SOP) Abgestimmte und eingehaltene OLA s SLA- relevante Leistungen ermitteln SLA s in OLA s umsetzen Messgrößen zur Steuerung der SLA/OLA ableiten Leistungserbringer beauftragen SLM Tool OLA/SLA-relevante Daten analysieren SLA-Einhaltung sicherstellen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Services Erstellung des SL- Reportings SLM Tool OLA/SLA-Review mit Leistungserbr. u. Verant. durchführen SLA-Review mit Kunden durchführen SLM Tool Kontrolle geplanter Ressourcen & Termine Gründe für Eskalation erfassen Störungen im Prozessablauf beseitigen SLM Tool Spezifische Indikatoren Anzahl SLA s mit Services Anzahl SLA- Verletzungen Anzahl Maßnahmen zur Einhaltung der SLA s 2008/January/14, Page 40 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 17

18 insla-observation THU FRI MON TUE WED THU FRI MON TUE WED THU FRI Forecast February February Max. Downtime (in minutes) Send mail (% within2 sec) Free Time search (% within5 sec) Server crashes* (average per day) Aktivität Nr. 100,0% 99,0% 98,0% 97,0% 96,0% 95,0% 94,0% 93,0% 92,0% 91,0% 90,0% ,0% 96,5% 97,3% 97,3% 98,8% 97,2% 98,4% 97,1% 97,6% 98,4% 97,2% 94,4% 93,3% 94,9% 96,8% 96,8% 98,9% 98,4% 98,7% 99,1% 99,0% 98,5% 98,5% 98,6% 98,7% 98,7% 98,8% 95,8% 94,6% 94,4% 97,8% 97,8% 2 1 1, , ,6 1,6 All measuring robots THU FRI MON TUE WED THU FRI MON TUE WED THU FRI Forecast February February Max. Downtime (in minutes) Send mail (% within2 sec) Free Time search (% within5 sec) Server crashes* (average per day) ,3% 96,5% 96,9% 96,8% 98,6% 96,6% 98,1% 96,5% 97,2% 97,5% 96,2% 94,0% 92,8% 94,0% 96,2% 96,2% 99,0% 98,5% 98,8% 99,1% 99,0% 98,6% 98,6% 98,6% 98,8% 98,7% 98,7% 95,7% 94,3% 94,2% 97,8% 97,8% 2 1 1, , ,6 1,6 T HU, 01. FRI, 02. MON, 05. Aufgabe TUE, 06. WED, Loges Abstimmung mit H. Spieth warum die Roboter nicht arbeiten Send mail THU, 08. FRI, 09. M ON, 12. TUE, 13. WE D, 14. T HU, 15. FRI, 16. Bemerkung SLA observation SLA requirem ent closed Bremen liefert keine Daten, TOS hat an H. Hierholz eskaliert. Graz hat Robot Probleme (TOS arbeitet daran), Salzburg ist bis auf weiteres abgeschaltet, Wörth hatte Datenbankprobleme (Info H. Schwigon) Loges Meß-Robot Sifi, Kassel an LÜP plazieren closed Meß-Robots (Kassel, Mannheim, Rastatt, Sindelfingen) stehen nicht am LÜP, Mail an H. Spieth mit Aufforderung Loges Während des Maitenance Windows macht der Messroboter keinen Failover Debus Die VSS Systeme sind anscheinend an den Kapazitätsgrenzen angekommen. Auf sämtlichen logischen Servern die an diesen Platteneinheiten hängen wurden Service Level Verletzungen festgestellt. (siehe auch Punkt 00.7) 2 die Meßroboter entsprechend zu plazieren wurde am verschickt). Rückmeldung offen. Paech eskaliert ggf. an Dr. Döttling (3.1.) closed Mail an H. Spieth zur Überprüfung der Messroboter auf 3 Failover (erfolgt am ). TOS eskaliert intern um Mess- PCs schnellstmöglich umzustellen (Mail H. Paech 2.1.). TCS untersucht mit TOS zusammen die Roboterkonfiguration (5.1.) closed Bis zum 4.1. wird dies noch genauer untersucht. Anfang Januar werden neue Platteneinheiten aufgebaut, H. Debus macht Vorschlag zum weiteren Vorgehen (Migrationsweg). Eventmonitoring muß modifiziert werden, da hier nichts erkennbar war. Bremen &Germershei Prio 2 1 Service Level -Prozess. Vertrag ist die Basis des SLA-Reports. Send mail within 2 seconds Service Reporting Prozess-Kennzahlen SLA-Report Performance Verfügbarkeit Erreichbarkeit Reaktionszeit... wichtige SLA`s für Kunde Kunde SLA Proz ess Global SM Proz ess Vertrag SLA Gebiet 1 Gebiet 2 Gebiet 3 Gebiet 4 Gebiet 5 verantwortlich Starttermin Plantermin Status Auswertungen, Events OLA Meßwerte, Rohdaten SM IT SM TC 2008/January/14, Page 41 Service Monitoring. Wesentliche Erfolgsfaktoren. Kundenzufriedenheit Subjektive und gemessene Wahrnehmung unserer Leistungserbringung durch den Kunden Financial Einhaltung der betriebswirtschaftlichen Vorgaben Service Monitor Qualität Kennzahlen für Service Prozesse und Health Care Zielerreichung Einhaltung der vertraglich vereinbarten Service Levels 2008/January/14, Page 44 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 18

19 Auswirkung (WO?) Version 1.0 Stand: internal us e o nly Managem ent Report Ulri ch Gei ser_dd Seite 6 Service Monitoring - - Vertrag Finanzen Wert M onat Mona t M onat M onat Monat M onat D urc hschnitt a ktueller M onat sec hs Vormona te Deck ungsbeitrag (D B)2 rea lisiert year to date Pöna le/m alus-za hlungen von TSI seit Ja hresbeginn (in Tsd. ) (dr ohende) Werteber ichtigungen TSI Leistungen sind k om plett beza hlt bis einschließlich (M M.JJ JJ) Für alle erbrac hten Leistungen bestehen vertra gliche Vereinbarungen Event-D okumentation Maßnahmen Beschreibung (WAS?) Ursache (WARUM?) Service Manager... Service Monitoring - - Kunde Wesen tlic he Kun d enb esch wer de n im verg an ge nen M on at Po sitive Ten d en z d er Ku n de nzu fr ie de nh eit in de n letzte n d re i Mo na ten SM k enn t d as G esch äft d es Kun de n (Kern pr ozesse, Be so nd er he iten ) Event-Dok umentation Beschr eibu n g (WAS?) Ursach e (W ARUM?) Auswirku ng (W O? ) Serv ice M anager W ert ak tu eller Mo na t Mo na t -1 Mo na t - 2 M on at -3 Aktueller Status der Maßnahmen Unterschrift M on at -4 M aßnahmen Mo na t - 5 M on at -6 A ktueller Status der Maßnahmen Unt ers chrif t Du rch schn itt sech s V orm on ate Service in Excellence Service in in Excellence Ve rsi on 1. 0 Stand : intern al us e o nly Ve rsi on 1. 0 Stand : intern al us e o nly Ve rsi on 1. 0 Stand : intern al us e o nly Rep ort Ulrich Gei se r_dd Seite 6 Rep ort Ulrich Gei se r_dd Seite 6 Rep ort Ulrich Gei se r_dd Seite 6 Service Monitoring - - Service Level Agreements Top 1 - Ser vic e Level Top 2 - Ser vic e Level Top 3 - Ser vic e Level Top 4 - Ser vic e Level Top 5 - Ser vic e Level Gesa mtanzahl vereinbarter Ser vic e Levels Im verga ngenen M onat nicht eingehaltene Service Levels Event-D okumentation Beschreibung (WAS?) Ursache (WARUM?) Auswirkung (WO?) Service Manager Service Monitoring - - Service Kennzahlen Wert aktueller Monat Gesamtanzahl an Serv ice Desk gemeldeter Incidents Direktlösungsrate im 1.st Level (%) Durchschnittliche Wartezeit der Anrufer (sec.) Anteil der Incidents mit höchster Prio (%) Eskalierte Incidents RfC - beantragt RfC - durchgeführt RfC - erfolgreich Anzahl neurt Tickets Erfolgreich geschloßene Tickets Event-Dokumentation Beschreibung (WAS?) Ursache (WARUM?) Auswirkung (WO?) Service Manager Xxx... Service in Excellence Wert Monat M onat Mona t M onat M onat Mona t Durchschnitt ak tueller Mona t sechs Vorm onate Maßnahmen OLA s ver letzt? JA NEIN Falls JA! Beschreibung welche OLA s M ensch M aschine Ausfallzeit Monat -1 Aktueller Status der Maßnahmen Unterschrift Monat -2 Monat -3 Maßnahmen Monat -4 Monat -5 Monat -6 Aktueller Status der Maßnahmen Unterschrift Service in Excellence Durchschnitt sechs Vormonate Monthly Service Monitoring. Integration Report. ======!" ==Systems= Präsentation der SL CDS - TOP20-Report Berichtsmonat: Dezember 2002 Service Monitorings Service Monitorings Service Monitorings TOP Service Report SL CDS TOP Service Report CS- Unit X TOP Service Report CS- Unit 2 Präsentation der SL CDS - TOP20-Report Berichtsmonat: Dezember 2002 TOP Service Report CS- Unit 1 Präsentation der SL CDS - TOP20-Report Berichtsmonat: Dezember 2002 ======!" ==Systems= ======!" ==Systems= ======!" ==Systems= Präsentation der SL CDS - TOP20-Report Berichtsmonat: Dezember 2002 Zusammenführung der Service Monitorings zum TOP Service Report Zusammenführung der Service Monitorings zum TOP Service Report der CS-Unit Verknüpfung der Service Monitorings mit weiteren Delivery Reports, Eigenständige Reports in der Delivery Verweis in SLA-Report bei OLA-Verletzung Delivery IT Q-Report Delivery TK Q-Report 2008/January/14, Page 45 Anleitung Service Monitoring. Übersicht. Vertrag und Finanzen Entsprechend den vier Themenkomplexen gliedert sich das Service Monitoring in einen Übersichtsbericht und vier detaillierte Berichte: Übersichtsbericht mit den vier Themenkomplexen Stammdaten SLA s Detailberichte zu Themenkomplex Kunde Detailbericht zu Themenkomplex Kennzahlen 2008/January/14, Page 46 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 19

20 Qualifizierung und Entwicklung. Modularer Aufbau der Trainingsinhalte (SM). Programmübersicht Service -Campus RUSH UP 3 Tage FOUNDATION PROFESSIONAL 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus 4. Zyklus CC SC CC SC CC SC TSI-Philosophie Service Schwerpunktthemen Conference Camps CC Vertiefung von Know-how in Spezielle TSI-Prozesse wechselnden und individuell Kommunikation belegbaren Trainingsslots Arbeitstechniken Simulation Camps SC Kundenkontakt als TSI- Repräsentant Detailliert vorbereitete, realitätsnahe Teammanagement Trainingssimulation in realen Projekt-/ Auftragssituationen Business Knigge experienced advanced und höher S.i.E. Überblick ITIL Grund- lagen alle TSI - Entwicklungsstufen People Network regelmäßige Events 2008/January/14, Page 48 Ziel ist es, das Service Netzwerk kontinuierlich zu erweitern. Durchführung der Trainingsreihen mit Teilnehmern aus mehreren Bereichen Regelkommunikation von Expertenteams Service und Delivery fachspezifische Events Multiplikatorennetzwerk (Coaches) in den einzelnen Bereichen Aufbau internationaler Service Organisationen Mitarbeit in internationalen Gremien (z.b. ITSMF) 2008/January/14, Page 49 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 20

21 ITIL und Service in Excellence. Erfahrungen ein Rückblick. Prozessgestaltung Einheitliche Begriffswelt Prozesslücken werden erkannt Tool-Implementierung Schnittstellen technisch möglich, organisatorisch schwierig Prozess-Rollout Ohne Unterstützung aus dem Top läuft es nicht 2008/January/14, Page 50 T-Systems und ITIL. weiterführende Informationen. Offizielle Seiten Publikationen T-Systems /January/14, Page 51 T-Systems ES SSM, Processes & Certification 21

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung 3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung des Bayerischen Landesamt für f r Steuern 1 Bayerisches Klicken Sie, um Landesamt das Titelformat für

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Lifecycle des Service Level Managements

Lifecycle des Service Level Managements Lifecycle des Service Level anagements AU 7 AU 8 AU 9 0 1 2 3 Definition und anagement von Dienstleistngsgraden EINFÜHUNG SL Planung und Implementierung SLA Entwurf Service Anforderungen SLA SLAs verhandeln

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle ΩΣΠβ Metriken für IT Service Management Mike Portworsnick Zürich, 23.01.2007 Agenda Warum Kennzahlen messen und berichten? Kennzahlen für das Management Ausgangslage Warum Metriken

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2... 11 Über dieses Buch... 13 1 Projektmanagement... 15 1.1 Was ist ein Projekt?... 16 1.2 Was bedeutet Projektmanagement?... 18 1.2.1 Erfolgreiches Projektmanagement...

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL und Nagios. Markus Kösters. Donnerstag, den 11.09.2008

ITIL und Nagios. Markus Kösters. Donnerstag, den 11.09.2008 ITIL und Nagios Markus Kösters Donnerstag, den 11.09.2008 1 (Bundesstelle für Informationstechnik) Dienstleistungszentrum des Bundes Untersteht fachlich dem BMI Bundesministerium des Inneren (Referat IT

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in IT Service Prozesse Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SS 2007 Seite 2 Einführung

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Consulting und Support Services Rolf Frank, Bundesagentur für Arbeit; rolf.frank@arbeitsagentur.de Michael Sonntag,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL ITIL KONFORMES PROZESSMODELL 1 2 ITIL konformes Prozessmodell White Paper 2 Das ICT Prozessreferenz Modell Auf der Basis von über 20 Jahren Erfahrung zur Thematik IT Organisation wurde das oben schematisch

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr