Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?"

Transkript

1 Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners auch dessen Hinterbliebene insbesondere mit der Witwenrente beziehungsweise der Witwerrente. Derzeit zahlt die Deutsche Rentenversicherung zirka 5 Millionen Renten an Witwen und Witwer. Diese Leistungen setzen bei Erfüllung aller Anspruchsvoraussetzungen regelmäßig mit dem Todestag ein. Durch das Altersvermögensergänzungsgesetz (AVmEG) vom 21. März 2001 wurde das Hinterbliebenenrentenrecht zum 1. Januar 2002 grundlegend geändert. Anstelle der Witwenrente beziehungsweise Witwerrente ist seitdem auch das sogenannte Rentensplitting unter Ehegatten möglich. Hierbei werden die während der Ehezeit erworbenen dynamischen Rentenanwartschaften zu gleichen Teilen auf die Ehepartner aufgeteilt. Dadurch sollen insbesondere die eigenen Rentenansprüche von Frauen gestärkt werden. Witwenrente beziehungsweise Witwerrente Rentensplitting? Oft eine schwierige Entscheidung. Die nachfolgenden Ausführungen geben einen Überblick über die Voraussetzungen sowie die Vor- und Nachteile der beiden Varianten. Vorbemerkung: Seit dem 1. Januar 2005 sind eingetragene Lebenspartnerschaften der Ehe gleichgestellt, das heißt, die folgenden Ausführungen gelten für eingetragene Lebenspartner entsprechend. Zur besseren Lesbarkeit werden nachfolgend stets nur die weiblichen Formen Witwe, Witwenrente verwendet. In Bezug auf das Rentensplitting unter Ehegatten wird im Text vom Ehepartner beziehungsweise Ehegatten sowie vom Versicherten gesprochen. 1. Witwenrente 1.1 Wer hat Anspruch auf Witwenrente? Ein Anspruch auf Witwenrente entsteht, wenn der verstorbene Ehemann die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren (60 Monaten) insbesondere mit Beitragszeiten erfüllt hat und die Ehegatten zum Zeitpunkt des Todes in gültiger Ehe gelebt haben. Eine Wiederheirat der Witwe beendet den Hinterbliebenenrentenanspruch. Unter Umständen kommt in diesen Fällen jedoch die Abfindung der Witwenrente in Höhe des 24-fachen Monatsbetrages der Witwenrente in Betracht. Allerdings ist zu beachten, dass eine ausgezahlte Witwenrentenabfindung das Rentensplitting ausschließt. Änderung zum 1. Januar 2002 Bei einer Eheschließung nach dem 31. Dezember 2001 besteht kein Anspruch auf Witwenrente, wenn die Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert hat. Bei dieser kurzen Ehedauer wird unterstellt, dass Ziel der Eheschließung die Erlangung einer Versorgung war. Diese gesetzliche Vermutung kann jedoch von der Witwe widerlegt werden. Seite 1

2 1.2 Große beziehungsweise kleine Witwenrente? Die große Witwenrente steht regelmäßig zu, wenn die Witwe > > ein eigenes Kind ein Kind des verstorbenen Ehegatten bis zum 18. Lebensjahr erzieht > > das 45. Lebensjahr vollendet hat > > vermindert erwerbsfähig ist. In allen übrigen Fällen wird die kleine Witwenrente gezahlt. Änderung zum 1. Januar 2002 > > Die kleine Witwenrente wird für Todesfälle nach dem 31. Dezember 2001 auf 24 Kalendermonate begrenzt. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Ehegatten vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben und mindestens einer von ihnen vor dem 2. Januar 1962 geboren ist. Änderung ab 2012 > > Die Altersgrenze für die große Witwenrente wird bei Tod des Versicherten ab 2012 bis 2029 schrittweise auf das 47. Lebensjahr angehoben. 1.3 Wie hoch ist die Witwenrente? Witwenrenten werden auf der Grundlage der persönlichen Entgeltpunkte des verstorbenen Versicherten berechnet. Die kleine Witwenrente wird hierbei in Höhe von 25 vom Hundert der Versichertenrente gezahlt. Für die große Witwenrente gilt ein Prozentsatz von 60. Für die ersten drei Kalendermonate nach dem Tod des Versicherten (sogenanntes Sterbevierteljahr) werden sowohl die kleine als auch die große Witwenrente in voller Höhe gezahlt. Änderungen zum 1. Januar 2002 > > Für Todesfälle nach dem 31. Dezember 2001 wird die große Witwenrente in Höhe von 55 vom Hundert der Versichertenrente gezahlt. Die Witwenrente wird nur dann in Höhe von 60 vom Hundert gezahlt, wenn die Ehegatten vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben und mindestens einer von ihnen vor dem 2. Januar 1962 geboren ist. > > Die Absenkung der Rentenhöhe auf 55 vom Hundert kann (teilweise) ausgeglichen werden, wenn Kinder bis zur Vollendung ihres dritten Lebensjahres von der Witwe erzogen wurden. In diesen Fällen gibt es einen dynamischen Rentenzuschlag. 1.4 Wie wirkt sich Einkommen auf die Witwenrente aus? Eigene Einkünfte der Witwe werden auf die Witwenrente nach Ablauf des Sterbevierteljahres angerechnet. Das gilt nur für 40 vom Hundert des über einen bestimmten Freibetrag hinausgehenden Nettoeinkommens. Im Jahr 2010 beträgt der Freibetrag monatlich 718,08 Euro, sofern kein zusätzlicher Freibetrag für Kinder zu berücksichtigen ist. Zu den Einkünften zählen insbesondere: > > Erwerbseinkommen (Arbeitsentgelt beziehungsweise Arbeitseinkommen) > > Erwerbsersatzeinkommen (zum Beispiel Krankengeld, Arbeitslosengeld, eigene Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung, Verletztenrente aus der Unfallversicherung, Beamtenversorgung) Änderung zum 1. Januar 2002 Bei Todesfällen nach dem 31. Dezember 2001 kommen weitere anrechenbare Einkommen hinzu: > > Vermögenseinkommen (beispielsweise Einnahmen aus Kapitalvermögen, Lebensversicherungen, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) Seite 2

3 > > Betriebsrenten > > private Versorgungsrenten > > Elterngeld (ab 1. Januar 2007) Dies gilt jedoch nicht, wenn die Ehegatten vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben und mindestens einer von ihnen vor dem 2. Januar 1962 geboren ist. 1.5 Wie wirkt sich ein Rentensplitting auf die Witwenrente aus? Wurde ein Rentensplitting durchgeführt, besteht kein Anspruch (mehr) auf eine Witwenrente. Wer unter welchen Voraussetzungen ein Rentensplitting unter Ehegatten beantragen kann, erläutert Ziffer Rentensplitting unter Ehegatten (Rentensplitting) 2.1 Wer kann sich für das Rentensplitting entscheiden? Für das Rentensplitting können sich nur Ehegatten entscheiden, > > die nach dem 31. Dezember 2001 geheiratet haben > > die zwar vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben, die aber beide nach dem 1. Januar 1962 geboren sind. Damit ist ein Rentensplitting ausschließlich für die Ehegatten möglich, die von den Änderungen im Hinterbliebenenrentenrecht zum 1. Januar 2002 betroffen sind (siehe Ziffer 1). Das Rentensplitting wird nur ausgelöst, wenn beide Ehegatten eine gemeinsame Erklärung abgeben (siehe hierzu Ziffer 2.1.1). In Sonderfällen kann der überlebende Ehegatte die Erklärung alleine abgeben (siehe hierzu Ziffer 2.1.2) Wann ist ein Rentensplitting möglich, wenn beide Ehegatten noch leben? Das Rentensplitting ist erst dann möglich, wenn > > beide Ehegatten erstmalig Anspruch auf eine Altersvollrente haben > > nur ein Ehegatte erstmalig Anspruch auf eine Altersvollrente und der andere Ehegatte die Regelaltersgrenze erreicht hat. (Für Geburtsjahrgänge bis einschließlich 1946 ist die Regelaltersgrenze das 65. Lebensjahr. Für Geburtsjahrgänge ab 1947 erfolgt eine stufenweise Anhebung auf das 67. Lebensjahr. Für den Geburtsjahrgang 1964 gilt dann die Altersgrenze von 67 Jahren.) In beiden Varianten müssen bei jedem Ehegatten zum Ende der Splittingzeit (siehe Ziffer 2.2.1) 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorliegen. Hierzu zählen insbesondere Beitragszeiten, Anrechnungszeiten und Berücksichtigungszeiten. Die gemeinsame Erklärung der Ehegatten kann frühestens sechs Monate vor der Erfüllung aller Voraussetzungen abgegeben werden. Die Erklärung kann von einem beiden Ehegatten solange widerrufen werden, bis die Entscheidung über das Rentensplitting unanfechtbar ist Wann ist ein Rentensplitting möglich, wenn ein Ehegatte gestorben ist? Eine alleinige Erklärung zum Rentensplitting kann vom überlebenden Ehegatten nur dann abgegeben werden, wenn der andere Ehegatte stirbt, bevor eine der unter Ziffer genannten Fallgestaltungen vorliegt. Seite 3

4 Auch in diesen Fällen muss das Versicherungskonto des überlebenden Ehepartners 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten aufweisen. Hier wird jedoch die Zeit vom Zeitpunkt des Todes des verstorbenen Ehepartners bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze des überlebenden Ehepartners in einem bestimmten Umfang hinzugerechnet. Der überlebende Ehepartner muss die Erklärung spätestens 12 Kalendermonate nach dem Tod seines Ehegatten abgeben. Diese Ausschlussfrist gilt nur für Todesfälle ab dem 1. Januar Ist der Versicherte vor dem 31. Dezember 2007 gestorben, muss keine Frist beachtet werden. Die Erklärung kann widerrufen werden, bis die Entscheidung über das Rentensplitting unanfechtbar ist. 2.2 Wie wirkt sich ein Rentensplitting aus? Auswirkungen im Versicherungskonto Beim Rentensplitting gibt der Ehepartner, der in der Splittingzeit die höheren dynamischen Rentenanwartschaften erworben hat, dem anderen Ehepartner die Hälfte des Unterschieds ab. Bezogen auf die Splittingzeit sind nach einem Rentensplitting die anpassungsfähigen Rentenansprüche beider Ehegatten gleich hoch. Die Splittingzeit beginnt mit dem Monat, in dem die Ehe geschlossen wurde. Sie endet bezogen auf die unter Ziffer und Ziffer beschriebenen Fallgestaltungen mit dem > > Ablauf des Kalendermonats vor Beginn der später hinzutretenden Altersvollrente > > Ablauf des Kalendermonats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wird des Kalendermonats vor Beginn der Altersvollrente (späterer Zeitpunkt) > > Ablauf des Todesmonats. Im Versicherungskonto des Ehepartners, der vom Rentensplitting profitiert, können unter Umständen weitere Wartezeitmonate angerechnet werden, die sich durch Umrechnung mit dem Faktor 0,0313 aus dem übertragenen Guthaben ergeben. Beispiel 1: Ehefrau Ehemann Altersvollrente aus 35 Entgeltpunkten 45 Entgeltpunkten auf die Splittingzeit entfallen 28 Entgeltpunkte 40 Entgeltpunkte Differenz in der Splittingzeit: 12 Entgeltpunkte; damit Ausgleich in Höhe der Hälfte = 6 Entgeltpunkte Zuschlag von 6 Entgeltpunkten > Entgeltpunkte in der Splittingzeit: 34 > Entgeltpunkte insgesamt: 41 Abschlag von 6 Entgeltpunkten > Entgeltpunkte in der Splittingzeit: 34 > Entgeltpunkte insgesamt: 39 Bei Bezug einer Altersvollrente ohne Abschlag (= Zugangsfaktor 1,0) im Jahr 2010 ergibt sich pro Entgeltpunkt eine monatliche Bruttorente in Höhe von 27,20 Euro. Aus dem Zuschlag von 6 Entgeltpunkten können bis zu 192 Monate Wartezeit angerechnet werden, soweit die Splittingzeit nicht voll mit Wartezeitmonaten belegt ist Auswirkungen auf sonstige Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung Ist das Rentensplitting unanfechtbar durchgeführt, kann ein Anspruch auf Witwenrente nicht mehr entstehen. Wird bereits eine Witwenrente gezahlt, endet sie mit Beginn des Folgemonats, in dem das Rentensplitting unanfechtbar durchgeführt ist. Witwen haben bei durchgeführtem Rentensplitting regelmäßig Anspruch auf Erziehungsrente, wenn sie > > die Wartezeit von fünf Jahren gegebenenfalls auch mit Hilfe des Rentensplittings erfüllt haben und Seite 4

5 > > ein eigenes Kind ein Kind des Verstorbenen bis zum 18. Lebensjahr erziehen und > > nicht wieder geheiratet haben. Ein Rentensplitting wirkt sich positiv negativ auch auf die Höhe von Waisenrenten aus, die aus der Versicherung des Verstorbenen gezahlt werden. Unter Umständen kann mit Wartezeitmonaten aus einem Rentensplitting ein Anspruch auf Waisenrente erstmalig entstehen. 2.3 Kann ein Rentensplitting rückgängig gemacht werden? Nein. Grundsätzlich verbleibt es bei den einmal gesplitteten Rentenanwartschaften. Stirbt der Ehegatte zuerst, der durch das Rentensplitting profitiert hat, gibt es für den überlebenden Ehepartner eine sogenannte Härtefallregelung. Das Rentensplitting wird hierbei in der eigenen Rente des Überlebenden nicht (mehr) berücksichtigt, wenn der Verstorbene seine Rente nicht länger als 36 Monate erhalten hat. 3. Rentensplitting Witwenrente? Ein Rentensplitting ist nur dann sinnvoll, wenn es sich für die Beteiligten überwiegend vorteilhaft auswirkt. Ob dies der Fall ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab und muss deshalb stets individuell geprüft werden. Im Folgenden werden die wichtigsten Fallgestaltungen und Überlegungen aufgezeigt. 3.1 Welche Punkte sind zu beachten, wenn ein Rentensplitting zu Lebzeiten beider Ehepartner durchgeführt werden soll? Die Ehepartner haben ein Wahlrecht zwischen > > einer eigenen Rente > > einer eigenen Rente und gleichzeitigem Anspruch auf eine spätere Witwenrente. Vor Abgabe einer gemeinsamen Erklärung zum Rentensplitting müssen daher die künftigen persönlichen und finanziellen Verhältnisse der Ehegatten in die Überlegungen einfließen. Vorteile eines Rentensplittings können insbesondere sein: > > die Gesamtversorgung beider Ehegatten zu Lebzeiten kann sich erhöhen > > weitere Wartezeitmonate können erworben werden; hierdurch kann unter Umständen sogar erstmalig die Wartezeit für eine Altersrente erfüllt werden > > übertragene Rentenanwartschaften bleiben auch bei Tod des Ehegatten erhalten > > keine Einkommensanrechnung wie bei einer Witwenrente (siehe Ziffer 1.4). Zu bedenken ist allerdings, dass durch ein Rentensplitting > > höhere Ansprüche meist nur für einen Ehepartner entstehen > > der (weitere) Anspruch auf Witwenrente ausgeschlossen ist. Außerdem ist in der Regel kaum absehbar, welcher Ehepartner zuerst stirbt und wie sich die Einkommenssituation entwickelt. Seite 5

6 Den folgenden Berechnungen liegt das Beispiel 1 unter Ziffer zugrunde. Beispiel 2 Zwei Altersvollrenten mit dem gleichen Zugangsfaktor Ehefrau Ehemann Gesamtversorgung aus Altersvollrente vor Rentensplitting aus (Zugangsfaktor 1,0) Altersvollrente nach Rentensplitting aus (Zugangsfaktor 1,0) 35 Entgeltpunkten 45 Entgeltpunkten 80 Entgeltpunkten 41 Entgeltpunkte 39 Entgeltpunkte 80 Entgeltpunkten Haben beide Ehepartner eine Altersvollrente mit einem Zugangsfaktor von 1,0, wirkt sich das Rentensplitting zu Lebzeiten beider Ehepartner auf die Gesamtversorgung nicht aus. Ganz anders kann sich die Situation jedoch darstellen, wenn ein Ehepartner stirbt. Variante 1: Tod des Ehemannes Altersvollrente der Ehefrau aus 41 Entgeltpunkten 35 Entgeltpunkten Anspruch auf große Witwenrente nein ja, aus 24,75 Entgeltpunkten (45 mal 0,55) Gesamtversorgung aus 41 Entgeltpunkten 59,75 Entgeltpunkten Einkommensanrechnung nein ja Sofern die Ehefrau neben der Witwenrente nur die eigene Altersrente bezieht und keine weiteren Einkünfte hat, ergibt sich trotz der Anrechnung der Altersrente auf die Witwenrente das wesentlich günstigere Ergebnis. Könnte eine Witwenrente dagegen wegen Anrechnung hoher eigener Einkünfte nicht ausgezahlt werden wäre eine baldige Wiederheirat geplant, wäre die Witwe mit dem Rentensplitting besser versorgt (hier: Altersrente aus 41 Entgeltpunkten). Variante 2: Tod der Ehefrau Altersvollrente des Ehemannes aus 39 Entgeltpunkten 45 Entgeltpunkten Anspruch auf große Witwerrente nein ja, aus 19,25 Entgeltpunkten (35 mal 0,55) Gesamtversorgung aus 39 Entgeltpunkten 64,25 Entgeltpunkten Einkommensanrechnung nein ja Seite 6

7 Sofern der Ehemann neben der Witwerrente nur die eigene Altersrente bezieht und keine weiteren Einkünfte hat, ergibt sich trotz der Anrechnung der Altersrente auf die Witwerrente das wesentlich günstigere Ergebnis. Selbst wenn eine Witwerrente wegen Anrechnung hoher eigener Einkünfte nicht ausgezahlt werden kann eine baldige Wiederheirat geplant ist, wäre der Witwer ebenfalls ohne das Rentensplitting besser versorgt (hier: Altersrente aus 45 Entgeltpunkten). Beispiel 3 Zwei Altersvollrenten mit unterschiedlichen Zugangsfaktoren (Ehemann nimmt eine Altersrente 3 Jahre vorzeitig in Anspruch) Ehefrau Ehemann Gesamtversorgung aus Altersvollrente vor Renten splitting aus Altersvollrente nach Renten splitting aus 35 Entgeltpunkten (35 mal Zugangsfaktor 1,0) 41 Entgeltpunkten (41 mal Zugangsfaktor 1,0) 40,14 Entgeltpunkten (45 mal Zugangsfaktor 0,892) 34,788 Entgeltpunkten (39 mal Zugangsfaktor 0,892) 75,14 Entgeltpunkten 75,788 Entgeltpunkten Profitiert der Ehegatte mit dem höheren Zugangsfaktor in seiner Altersrente insgesamt vom Rentensplitting (hier: die Ehefrau), ergibt sich zu Lebzeiten beider Ehepartner eine höhere Gesamtversorgung. Zu den Auswirkungen bei Tod eines Ehepartners siehe die Ausführungen unter Beispiel 2. Beispiel 4 Zwei Altersvollrenten, eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung Ehefrau Ehemann Gesamtversorgung aus Altersvollrente vor Renten splitting aus 35 Entgeltpunkten 45 Entgeltpunkten, jedoch keine Auszahlung wegen zeitgleicher Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung 35 Entgeltpunkten und Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung Altersvollrente nach Renten splitting aus 41 Entgeltpunkten 39 Entgeltpunkten, jedoch keine Auszahlung wegen zeitgleicher Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung 41 Entgeltpunkten und Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung Wird die Altersrente eines Ehepartners (hier: des Ehemannes) wegen einer zeitgleichen Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung nicht (vollständig) ausgezahlt, kann sich das Rentensplitting auf die Gesamtversorgung der Ehepartner positiv auswirken. Zu den Auswirkungen bei Tod eines Ehepartners siehe die Ausführungen unter Beispiel 2. Seite 7

8 3.2 Welche Punkte sind zu beachten, wenn das Rentensplitting nach dem Tod eines Ehepartners durchgeführt werden soll? Stirbt ein Ehepartner bevor ein Rentensplitting zu Lebzeiten beider Partner möglich gewesen wäre (siehe Ziffer 2.1.1), kann der überlebende Ehepartner wählen zwischen > > einer eigenen Rente > > einer eigenen Rente und gleichzeitigem Anspruch auf Witwenrente. Ein Rentensplitting ist nur dann sinnvoll, wenn der überlebende Ehepartner möglichst dauerhaft davon profitiert. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn eine eigene Rente bereits bezogen wird (Rente wegen Erwerbsminderung, Altersrente), ein Rentenanspruch erstmals durch das Rentensplitting entsteht (Erziehungsrente) eine baldige Wiederheirat (innerhalb von 12 Kalendermonaten nach dem Tod siehe Ziffer 2.1.2) geplant ist. Vor Abgabe der Erklärung zum Rentensplitting sollten dessen Auswirkungen genau bedacht und die (künftigen) finanziellen Verhältnisse berücksichtigt werden. Für den überlebenden Ehegatten können sich folgende Vorteile ergeben: > > Anspruch auf Erziehungsrente ist möglich (siehe Ziffer 2.2.2) beachte: Erziehungsrente fällt weg bei Wiederheirat Vollendung des 18. Lebensjahres des jüngsten Kindes Einkommensanrechnung wie bei Witwenrenten (siehe Ziffer 1.4) > > Erhöhung der eigenen Versichertenrente durch übertragene Rentenanwartschaften > > weitere Wartezeitmonate können für die eigene Versichertenrente erworben werden; hierdurch kann unter Umständen sogar erstmalig die Wartezeit erfüllt werden > > übertragene Rentenanwartschaften bleiben auch nach Wiederheirat erhalten > > ein Rentensplitting ist auch möglich, wenn eine Witwenrente wegen einer Versorgungsehe ausgeschlossen ist (siehe Ziffer 1.1). Zu bedenken ist allerdings, dass > > durch ein Rentensplitting der Anspruch auf Witwenrente (künftig) ausgeschlossen ist beachte: das Sterbevierteljahr (siehe Ziffer 1.3) ist im Regelfall günstiger als das Rentensplitting, da keine Einkommensanrechnung erfolgt (siehe Ziffer 1.4) > > eine eigene Versichertenrente unter Umständen erst Jahre nach dem Rentensplitting beginnen kann > > die Erklärung zum Rentensplitting nur innerhalb von 12 Kalendermonaten nach dem Tod abgegeben werden kann (siehe Ziffer 2.1.2) > > sich ein Rentensplitting auch auf die Höhe von Waisenrenten auswirkt. Seite 8

9 Die Berechnungen in den Beispielen 5 und 6 basieren auf den Daten des Beispiels 1 unter Ziffer Beispiel 5 Witwenrente wird wegen hoher Einkünfte nicht ausgezahlt große Witwenrente aus der Versicherung des Verstorbenen aus 45 Entgeltpunkten während Sterbevierteljahr 24,75 Entgeltpunkten nach Ablauf des Sterbevierteljahres (45 mal 0,55) Einkommensanrechnung ja, Witwenrente wird nach Ablauf des Sterbevierteljahres nicht ausgezahlt eigene Rente wegen voller Erwerbsminderung der Witwe aus 35 Entgeltpunkten 41 Entgeltpunkten Gesamtversorgung aus 80 Entgeltpunkten während Sterbevierteljahr 35 Entgeltpunkten nach Ablauf des Sterbevierteljahres 41 Entgeltpunkten Kann die Witwenrente wegen der Anrechnung hoher eigener Einkünfte nicht ausgezahlt werden (siehe Ziffer 1.4), wirkt sich ein Rentensplitting jedenfalls nach Ablauf des Sterbevierteljahres positiv aus. Hieran ändert sich auch nichts, wenn die Witwe wieder heiratet. Mangels eines auszahlbaren Witwenrentenanspruchs könnte hier auch keine Witwenrentenabfindung gezahlt werden. Sofern die Witwenrente jedoch in voller Höhe ausgezahlt wird (keine weiteren Einkünfte neben der Altersrente), ergäbe sich eine höhere Gesamtversorgung der Witwe ohne das Rentensplitting (hier: ,75 = 59,75 Entgeltpunkte nach Ablauf des Sterbevierteljahres). Heiratet die Witwe erneut, endet die Witwenrente zum Ende des Monats, in dem die Ehe geschlossen wird. Es besteht Anspruch auf Zahlung einer Witwenrentenabfindung in Höhe des 24-fachen Monatbetrages der Witwenrente. Allerdings würde die Rentenabfindung ein Rentensplitting ausschließen. Hat sich die Witwe gegen ein Rentensplitting entschieden, kann die Witwenrente aus der Versicherung des ersten Ehemannes wieder aufleben (gegebenenfalls mit Einkommensanrechnung), wenn die zweite Ehe durch Tod Scheidung aufgelöst wird. Seite 9

10 Beispiel 6 Rentensplitting zu Gunsten der Witwe und Anspruch auf Waisenrente Erziehungsrente Witwenrente günstiger? große Witwenrente aus der Versicherung des Verstorbenen aus 45 Entgeltpunkten während Sterbevierteljahr 24,75 Entgeltpunkten nach Ablauf des Sterbevierteljahres (45 mal 0,55) Erziehungsrente aus 41 Entgeltpunkten Waisenrente aus (ohne Berücksichtigung des Zuschlags nach 78 SGB VI) Gesamtversorgung aus 4,5 Entgeltpunkten (45 mal 0,1) 49,5 Entgeltpunkten während Sterbevierteljahr 29,25 Entgeltpunkten nach Ablauf des Sterbevierteljahres 3,9 Entgeltpunkten (39 mal 0,1) 44,9 Entgeltpunkten Das Rentensplitting wirkt sich nach Ablauf des Sterbevierteljahres zunächst insgesamt positiv auf die Gesamtversorgung aus. Anders verhält es sich jedoch, wenn die Erziehungsrente wegen baldiger Vollendung des 18. Lebensjahres der Waise endet. Dann nämlich könnte sich das Rentensplitting in einer eigenen Versichertenrente erst später wieder positiv auswirken (Gesamtversorgung aus 41 Entgeltpunkten). Ohne ein Rentensplitting könnte die große Witwenrente hingegen lebenslang bezogen werden, wenn das 45. Lebensjahr bereits vollendet ist. Tritt hier später eine eigene Versichertenrente hinzu, ergäbe sich eine Gesamtversorgung aus 59,75 Entgeltpunkten ( ,75). Gegebenenfalls vorhandenes eigenes Einkommen der Witwe müsste sowohl bei der Witwenrente als auch bei der Erziehungsrente angerechnet werden. Außerdem ist zu beachten: > > Ende der großen Witwenrente bei Wiederheirat, gegebenenfalls ist eine Rentenabfindung möglich > > die große Witwenrente endet regelmäßig bei Vollendung des 18. Lebensjahres der Waise, wenn die Witwe das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet hat; sofern die große Witwenrente für weniger als 24 Kalendermonate gezahlt wurde, kommt für die verbleibende Zeit die Zahlung einer kleinen Witwenrente in Betracht > > Ende der Erziehungsrente bei Wiederheirat Vollendung des 18. Lebensjahres der Waise > > Ende der Waisenrente mit Vollendung des 18. Lebensjahres, sofern darüber hinaus keine Schul- Berufsausbildung vorliegt > > die übertragenen 6 Entgeltpunkte bleiben für eine (spätere) eigene Rente der Witwe dauerhaft erhalten. Seite 10

11 Beispiel 7 Rentensplitting zu Lasten der Witwe Anspruch auf Erziehungsrente und Waisenrente durch Rentensplitting Der Versicherte ist verstorben, bevor er die Wartezeit von 60 Monaten erfüllen konnte. Ansprüche auf Hinterbliebenenrenten bestehen weder für die Witwe noch für eine vorhandene Waise. Die Witwe müsste im Falle eines Rentensplittings Rentenanwartschaften in Höhe von einem Entgeltpunkt abgeben. Dieser entspräche 32 Wartezeitmonaten (1 : 0,0313). In der Splittingzeit sind beim Verstorbenen noch 10 Monate unbelegt, so dass die Wartezeit mit den übertragenen Rentenanwartschaften erfüllt werden kann (siehe Ziffer 2.2.1). Wartezeitmonate im Konto des Verstorbenen Witwenrente (mangels Wartezeit) (Ausschluss durch Splitting) Waisenrente ja Erziehungsrente (Wartezeit im Konto der Witwe erfüllt) ja Es zeigt sich, dass es auch sinnvoll sein kann, ein Rentensplitting zu Lasten des überlebenden Ehepartners durchzuführen. Ohne das Rentensplitting bestünden keinerlei Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung (weder aus der eigenen Versicherung der Witwe noch aus der Versicherung des Verstorbenen). Mit dem Rentensplitting entstehen Ansprüche auf Waisenrente und Erziehungsrente. Auch wenn die eigenen Rentenansprüche der Witwe sich durch das Rentensplitting um einen Entgeltpunkt dauerhaft mindern und unter Umständen Einkommen auf die zustehenden Renten wegen Todes angerechnet werden muss, ist die Gesamtversorgung momentan günstiger. Zu beachten ist jedoch, dass die Erziehungsrente regelmäßig mit Wiederheirat der Vollendung des 18. Lebensjahres der Waise endet. Auch nach dem Ende der Erziehungsrente verbleibt es dauerhaft bei dem Abschlag von einem Entgeltpunkt im Versicherungskonto der Witwe. Die Härtefallregelung (siehe Ziffer 2.3) kommt in diesen Fällen nicht in Betracht. Die Waisenrente endet ebenfalls mit dem 18. Lebensjahr der Waise, sofern darüber hinaus keine Schul- Berufsausbildung vorliegt. 4. Wie erhalten die Betroffenen Rat und Hilfe? Die Beispiele unter Ziffer 3 machen deutlich, dass eine Entscheidung für gegen ein Rentensplitting äußerst schwierig ist. Wegen der komplexen Zusammenhänge und der vielen Gesichtspunkte, die beachtet werden müssen, ist eine individuelle Beratung unerlässlich. Wir empfehlen deshalb den Betroffenen, ein persönliches Beratungsgespräch mit ihrem Rentenversicherungsträger zu führen. Im Rahmen der Beratung kann der Rentenversicherungsträger verschiedene Probeberechnungen mit und erstellen, die eine wichtige Entscheidungshilfe sein können. Seite 11

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Rente. Rentensplitting unter Ehegatten. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Rentensplitting unter Ehegatten. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 7a Rentensplitting unter Ehegatten Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13590/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Photovoltaik und Rente

Photovoltaik und Rente Photovoltaik und Rente Kathrin Stanglmair Mitarbeiterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Landshut der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Die Errichtung von Photovoltaikanlagen hat in den letzten

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Betriebsrente für Hinterbliebene.

Betriebsrente für Hinterbliebene. Betriebsrente für Hinterbliebene. Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen und zur Einkommensanrechnung. Dezember 2014 2 Inhalt. 1 Einführung. 5 2 Die Betriebsrente aus der VBLklassik für Hinterbliebene.

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten > Welche Renten es für Witwen und Witwer gibt > Wer eine Waisenrente bekommt > Wann Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente haben Größe: 100 % (bei A5

Mehr

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten > Welche Renten es für Witwen und Witwer gibt > Wer eine Waisenrente bekommt > Wann Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente haben Größe: 100 % (bei A5

Mehr

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten > Welche Renten es für Witwen und Witwer gibt > Wer eine Waisenrente bekommt > Wann Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente haben Größe: 100 % (bei A5

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten

Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten > Welche Renten es für Witwen und Witwer gibt > Wer eine Waisenrente bekommt > Wann Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente haben Die Rentenversicherung

Mehr

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland Inhaltsverzeichnis 1. Grundinformationen über die Rentenversicherung für Personen, die in

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland

Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland ČESKÁ SPRÁVA SOCIÁLNÍHO ZABEZPEČENÍ Für internen Gebrauch Nicht für den Verkauf auf dem Buchmarkt bestimmt. 1. Auflage (01/09), 32 Seiten,

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (bis 31.12.2000 Erwerbsunfähigkeitsrente) 1 Gesetzliche Grundlagen 37 SGB VI Altersrente 43 SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 50 SGB VI Wartezeiten

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten

Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten Rente Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten > Welche Renten es für Witwen und Witwer gibt > Wer eine Waisenrente bekommt > Wann Sie Anspruch auf eine Erziehungsrente haben Größe: 100 % (bei A5

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Rente für Frauen: Mehr Leistung durch sozialen Ausgleich

Rente für Frauen: Mehr Leistung durch sozialen Ausgleich Ich und meine Rente Rente für Frauen: Mehr Leistung durch sozialen Ausgleich > Wie Kindererziehung Ihre Rente steigert > Was Ihnen der Versorgungsausgleich nach Scheidung bringt > Witwenrente oder Rentensplitting:

Mehr

Ruhegehalt plus Witwengeld

Ruhegehalt plus Witwengeld Ruhegehalt plus Witwengeld Zusammentreffen von eigenen Einkünften mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners (BeamtVG) Es gibt wohl kaum ein Thema, zu dem es nicht so viele unterschiedliche

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Vorteile für Frauen Infos für sie

Vorteile für Frauen Infos für sie Ich und meine Rente Vorteile für Frauen Infos für sie > Wie Kindererziehung Ihre Rente steigert > Was Ihnen der Versorgungsausgleich nach Scheidung bringt > Witwenrente oder Rentensplitting: Wir beraten

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz:

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Inhalt: Wer gilt als Hinterbliebener? Je nach Vorsorgevariante eine andere Definition. Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Witwen-/Witwerrente, Voll-

Mehr

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Renten- und Versicherungsabteilung der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Vorwort des Oberbürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Rente der gesetzlichen Rentenversicherung ist vielen

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Musterberechnung 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Für die Musterberechnung haben wir das Näherungsverfahren ausgewählt. Anhand des heutigen Gehalts wird einem Arbeitnehmer die zu erwartende Rente aus

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Rente für Hinterbliebene Stand: Januar 2016

Rente für Hinterbliebene Stand: Januar 2016 Rente für Hinterbliebene Stand: Januar 2016-1 - Rente für Hinterbliebene Eine Hinterbliebenenrente wird gezahlt, wenn die Wartezeit von 60 Umlagemonaten erfüllt ist und die versicherte Person noch keine

Mehr

Rentensplitting partnerschaftlich teilen

Rentensplitting partnerschaftlich teilen Rente Rentensplitting partnerschaftlich teilen > Rentensplitting die Alternative zur Hinterbliebenenrente > Gemeinsam entscheiden > Für Ehepaare und Lebenspartner Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Mehr

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Rentenversicherung I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Renten wegen Erwerbsminderung 2 II. Altersrenten 2 1. Regelaltersrente 2 2. Altersrente für langjährig Versicherte 2 3. Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK)

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) 2015. KROATISCHES RENTENVERSICHERUNGSAMT Geltendes Gesetz: Rentenversicherungsgesetz (seit dem 1.

Mehr

Rente mit 67 was ändert sich für mich?

Rente mit 67 was ändert sich für mich? Service Rente mit 67 was ändert sich für mich? > Anhebung der Altersgrenzen > Neue Rente für besonders langjährig Versicherte: Es bleibt bei 65 > Änderungen für Erwerbsgeminderte und Hinterbliebene Sicher

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

Dritter Titel Renten wegen Todes

Dritter Titel Renten wegen Todes 1. die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und 2. eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011 Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's von Andreas Koehler 3. Auflage 2011 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02059 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Allein in den aktiven fast 3.500 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Baden-Württemberg

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und TK Lexikon Arbeitsrecht Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte 23 Berechnung der Renten HI1013621 (1) Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn 1. die Steigerungszahl, 2. der Rentenartfaktor

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag.

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Inhaltsverzeichnis Artikel 1... 3 Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch... 3 Artikel 2... 34 Änderung des Ersten

Mehr

Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an

Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an > Sicherheit ab dem ersten Arbeitstag > Umfangreiches Leistungspaket > Umfassende Informationen zur Altersvorsorge Auf uns können Sie

Mehr

Rentenreduzierungen (1992 2006)

Rentenreduzierungen (1992 2006) Rentenreduzierungen (1992 2006) Zusammengestellt von Alfred Barta, Ortsverwaltung Halle (Saale) Redaktionelle Mitarbeit: Klaus Groskopf, Ortsverwaltung Engelsdorf Endbearbeitung: Dr. Dieter Hertzsch, OV

Mehr

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

Die Riesterförderung Stand: Januar 2016

Die Riesterförderung Stand: Januar 2016 Die Riesterförderung Stand: Januar 2016-1 - DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen die Möglichkeit, neben der gesetzlichen Rente und der

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert?

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert? Rentenversicherung Stand 01.07.2007 Soziale Sicherheit ist untrennbar mit der Rentenversicherung verbunden. Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter finanziell gut versorgt

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Was wir für Familien tun

Was wir für Familien tun Ich und meine Rente Was wir für Familien tun > Wie Kindererziehung Ihre Rente steigert > Wie der Versorgungsausgleich nach Scheidung geregelt ist > Witwenrente oder Rentensplitting: Wir beraten Sie! Was

Mehr