SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG"

Transkript

1 SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige Erwachsee Qualitätsmaagemet Erweitertes Führugszeugis Beratugsud Beschwerdewege Persoalauswahl ud -etwicklug/ Aus- ud Fortbildug Nachhaltige Aufarbeitug Verhalteskodex ud Selbstauskuftserklärug Aalyse des eigee Arbeitsfeldes: Schutz- ud Risikofaktore Grudhaltug: Wertschätzug ud Respekt

2 2 Der Verhalteskodex Der Verhalteskodex J eder kirchliche Rechtsträger ist verpflichtet, klare spezifische Regel für seie jeweilige Arbeitsbereiche partizipativ auszuarbeite. Ziel ist es de haupt- ud ebeberufliche Mitarbeiterie ud Mitarbeiter ud ehreamtlich Tätige eie Orietierug für ei adäquates Verhalte zu gebe ud eie Rahme zu schaffe, der Grezverletzuge, sexuelle Übergriffe ud Missbrauch i der kirchliche Arbeit verhidert. Im Mittelpukt stehe die us avertraute Miderjährige ud dere Wohlergehe. Vo daher ist es wichtig, achtsam mit de Kider ud Jugedliche umzugehe ud ihe zuzuhöre, we sie sich avertraue wolle. Die verbidliche ud kokrete Verhaltesregel solle sich vor allem auf folgede Bereiche beziehe: Gestaltug vo Nähe ud Distaz Sprache ud Wortwahl Umgag mit ud Nutzug vo vo Medie ud soziale Netzwerke Agemesseheit vo Körperkotakte Beachtug der Itimsphäre Zulässigkeit vo Gescheke Diszipliarmaßahme Verhalte auf Freizeite ud Reise Jeder Eirichtug ist es ubeomme, weitere Kategorie hizuzufüge. Die folgede Ausführuge solle Areguge gebe ud Hilfestellug sei.

3 Der Verhalteskodex 3 Gestaltug vo Nähe ud Distaz I der pädagogische, erzieherische, seelsorgliche ud pflegerische Arbeit mit Kider ud Jugedliche geht es darum, ei adäquates Verhältis vo Nähe ud Distaz zu schaffe. Die Beziehugsgestaltug muss dem jeweilige Auftrag etspreche ud stimmig sei. Dies schließt Freudschafte oder Exklusivkotakte zu eizele Kider ud Jugedliche aus, isbesodere da, we dadurch emotioale Abhägigkeite etstehe oder etstehe köte. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Eizelgespräche, Übugseiheite, Eizeluterricht usw. fide ur i de dafür vorgesehee geeigete Räumlichkeite statt. Diese müsse jederzeit vo auße zugäglich sei. Herausgehobee, itesive freudschaftliche Beziehuge zwische Bezugspersoe ud Miderjährige sid zu uterlasse, wie z.b. gemeisame private Urlaube. Spiele, Methode, Übuge ud Aktioe werde so gestaltet, dass de Miderjährige keie Agst gemacht ud keie Greze überschritte werde. Idividuelle Grezempfiduge sid erst zu ehme ud zu achte ud icht abfällig zu kommetiere. Es darf keie Geheimisse mit Miderjährige gebe. Grezverletzuge müsse thematisiert werde ud dürfe icht übergage werde. We aus gute Grüde vo eier Regel abgewiche wird, muss dies immer trasparet gemacht werde.

4 4 Der Verhalteskodex Agemesseheit vo Körperkotakt Körperliche Berühruge sid i der Arbeit mit Mesche icht auszuschließe. Allerdigs habe sie altersgerecht ud dem jeweilige Kotext agemesse zu sei. Sie habe die freie ud erklärte Zustimmug durch die jeweilige Schutzperso vorauszusetze, d.h. der Wille des Kides oder Jugedliche ist ausahmslos zu respektiere. Stete Achtsamkeit ud Zurückhaltug sid gebote. Ablehug muss ausahmslos respektiert werde. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Uerwüschte Berühruge, körperliche Aäherug isbesodere i Verbidug mit dem Verspreche eier Belohug oder Adrohug vo Strafe sid icht erlaubt. Körperkotakt ist sesibel ud ur zur Dauer ud zum Zweck eier Versorgug wie z.b. Pflege, Erste Hilfe, Trost erlaubt. Miderjährige, die Trost suche, sollte mit Worte geholfe werde. Die Begleitug kleier Kider zur Toilette ist im Sie eier pflegerische Vereibarug mit de Elter abzukläre, we diese bei der Maßahme icht dabei sei köe.

5 Der Verhalteskodex 5 Sprache ud Wortwahl Durch Sprache ud Wortwahl köe Mesche zutiefst verletzt ud gedemütigt werde. Vo daher hat jede Form persölicher Iteraktio ud Kommuikatio durch Wertschätzug ud eie auf die Bedürfisse ud das Alter des avertraute Kides oder Jugedliche agepasste Umgag geprägt zu sei. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Kider ud Jugedliche werde mit ihrem Vorame ud icht mit Kose- oder Spitzame agesproche. I keier Form vo Iteraktio ud Kommuikatio wird sexualisierte Sprache verwedet. Ebeso werde keie abfällige Bemerkuge oder Bloßstelluge geduldet, auch icht uter de Kider ud Jugedliche. Verbale ud overbale Iteraktio solle der jeweilige Rolle ud dem Auftrag etspreche ud auf die Zielgruppe ud dere Bedürfisse agepasst sei. Bei sprachliche Grezverletzuge ist eizuschreite ud Positio zu beziehe.

6 6 Der Verhalteskodex Umgag mit ud Nutzug vo Medie ud soziale Netzwerke Der Umgag mit Soziale Netzwerke ud digitale Medie ist i der heutige Zeit alltägliches Hadel. Um Mediekompetez zu förder, ist ei professioeller Umgag damit uablässig. Die Auswahl vo Filme, Fotos, Spiele ud Materialie muss im Sie eies achtsame Umgags miteiader sorgsam getroffe werde. Sie hat pädagogisch sivoll ud altersadäquat zu erfolge. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Filme, Computerspiele oder Druckmaterial mit porographische Ihalte sid i alle kirchliche Kotexte verbote. Die Nutzug vo soziale Netzwerke im Kotakt mit Miderjährige, zu dee ei Betreuugsverhältis besteht, ist ur im Rahme der gültige Regel ud Geschäftsbediguge zulässig; dies gilt isbesodere bei der Veröffetlichug vo Foto- oder Tomaterial oder Texte, die im Zusammehag mit der Betreuugsaufgabe etstade sid. Bei Veröffetlichuge ist das allgemeie Persölichkeitsrecht, isbesodere das Recht am eigee Bild, zu beachte. Bezugspersoe ud sostige Veratwortliche sid verpflichtet, bei der Nutzug jedweder Medie wie Hady, Kamera, Iteretfore durch Miderjährige auf eie gewaltfreie Nutzug zu achte. Sie sid verpflichtet, gege jede Form vo Diskrimiierug, gewalttätiges oder sexistisches Verhalte ud Mobbig Stellug zu beziehe. Avertraute dürfe i ubekleidetem Zustad (umziehe, dusche ) weder beobachtet, fotografiert oder gefilmt werde.

7 Der Verhalteskodex 7 Beachtug der Itimsphäre Der Schutz der Itimsphäre ist ei hohes Gut, das es zu wahre gilt. Besoders Verastaltuge mit Überachtuge stelle eie Herausforderug dar. Es braucht klare Verhaltesregel, um die idividuelle Itimsphäre sowohl der Kider ud Jugedliche als auch der betreuede haupt- ud ehreamtliche Mitarbeiterie ud Mitarbeiter zu achte ud zu schütze. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Gemeisame Körperpflege mit Schutzpersoe, isbesodere gemeisames Dusche, ist icht erlaubt. Kei Umkleide mit de Kider. Die Zimmer der Miderjährige sid als dere Privat- bzw. Itimsphäre zu akzeptiere. Zulässigkeit vo Gescheke Gescheke ud Bevorzuguge köe keie erst gemeite ud pädagogisch sivolle Zuwedug ersetze. Sie gehöre icht zu de pädagogische Maßahme, die dazu diee, Kider ud Jugedliche zu freie Mesche zu erziehe. Vielmehr köe exklusive Gescheke, isbesodere, we sie ur ausgewählte Kider zu teil werde, dere emotioale Abhägigkeit förder. Daher gehört es zu de Aufgabe der veratwortlich Tätige, de Umgag mit Gescheke reflektiert ud trasparet zu hadhabe. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Fiazielle Zuweduge, Belohuge ud Gescheke a eizele Miderjährige, die i keiem Zusammehag mit der kokrete Aufgabe der Bezugsperso stehe, sid icht erlaubt.

8 8 Der Verhalteskodex Diszipliarmaßahme Die Wirkug vo Strafe ist ur schwer abzuschätze ud daher gut zu durchdeke. Falls Saktioe uabdigbar sid, ist darauf zu achte, dass diese im direkte Bezug zur Tat stehe, agemesse, kosequet, aber für de Bestrafte auch plausibel sid. Mögliche Verhaltesregel köe sei: Isbesodere im Rahme vo Gruppeverastaltuge ist bei Diszipliierugsmaßahme jede Form vo Gewalt, Nötigug, Drohug oder Freiheitsetzug utersagt. Das geltede Recht ist zu beachte. Eiwilliguge der Schutzperso/e i jede Form vo Gewalt, Nötigug, Drohug oder Freiheitsetziehug dürfe icht beachtet werde. So geate Mutprobe sid zu utersage, auch we die ausdrückliche Zustimmug der Schutzperso vorliegt. Verhalte auf Tagesaktioe, Freizeite ud Reise Freizeite mit Überachtug sid besodere Situatioe mit besodere Herausforderuge. Diese Maßahme sid grudsätzlich pädagogisch sivoll ud wüscheswert, da sie viele uterschiedliche Erfahrugsebee aspreche. Deoch sollte sich die Veratwortliche der damit verbudee Veratwortug bewusst sei. Es ka vorkomme, dass sich die vorgegebee Rahmebediguge i der Praxis schwer umsetze lasse, bspw. we die Räumlichkeite ei geschlechtsgetretes Schlafe icht ermögliche. I eiem solche Fall ist, wie bei adere Abweichuge, ei traspareter Umgag otwedig, idem dies zuvor mit Elter/Erziehugsberechtigte besproche ud dere Eiverstädis eigeholt wird.

9 Der Verhalteskodex 9 Mögliche Verhaltesregel köe sei: Auf Verastaltuge ud Reise, die sich über mehr als eie Tag erstrecke, solle Schutzpersoe vo eier ausreichede Azahl erwachseer Bezugspersoe begleitet werde. Setzt sich die Gruppe aus beiderlei Geschlecht zusamme, soll sich dies auch i der Gruppe der Begleitpersoe widerspiegel. Bei Überachtuge isbesodere mit Kider ud Jugedliche im Rahme vo Ausflüge, Reise oder Feriefreizeite, sid de erwachsee ud jugedliche Begleiterie ud Begleiter Schlafmöglichkeite i getrete Räume zur Verfügug zu stelle. Ausahme aufgrud räumlicher Gegebeheite sid vor Begi der Verastaltug zu kläre ud bedürfe der Zustimmug der Erziehugsberechtigte ud des jeweilige Rechtsträgers. Überachtuge vo Kider ud Jugedliche i de Privatwohuge vo Seelsorger ud Seelsorgerie sowie haupt- ud ehreamtliche Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid utersagt. Sollte es im Ausahmefall aus triftige ud trasparet gemachte Grüde deoch dazu komme, müsse immer midestes zwei erwachsee Persoe präset sei. Der Schutzperso muss i jedem Fall eie eigee Schlafmöglichkeit (i eiem separate Raum) zur Verfügug gestellt werde. Die Zustimmug des/der Erziehugsberechtigte ist Voraussetzug. I Schlaf-, Saitär- oder vergleichbare Räume ist der alleiige Aufethalt eier Bezugsperso mit eier miderjährige Perso zu uterlasse. Ausahme sid mit der Leitug eier Verastaltug, eiem Betreuerteam oder dem Rechtsträger vorher eigehed dem Grude ach zu kläre sowie im Eizelfall azuzeige. Diese Empfehluge wurde vo der Fachstelle Prävetio vo sexuellem Missbrauch ud Stärkug des Kidesud Jugedwohles des Bistums Hildesheim erarbeitet!

10 10 Der Verhalteskodex Wer uterzeichet de Verhalteskodex? Jede/r hauptamtliche Mitarbeiter/i ud jede/r ehreamtlich Tätige uterschreibt de Verhalteskodex. Dieser ersetzt spätestes zum 1. Juli 2016 die Selbstverpflichtugserklärug. Hat ei Träger oder eie Eirichtug im Zuge der Erstellug des Istitutioelle Schutzkozepts scho eie verbidlich geltede Verhalteskodex etwickelt, ka dieser auch scho zu eiem frühere Zeitpukt die Selbstverpflichtugserklärug ersetze. Die Selbstauskuftserklärug Die uter de Geltugsbereich der Prävetiosordug fallede kirchliche Rechtsträger sid laut euer Prävetiosordug verpflichtet, sich eimalig eie Selbstauskuftserklärug (SAE) dahigehed vorlege zu lasse, dass die betreffede Perso icht wege eies der Straftatbestäde im dreizehte Abschitt (Straftate gege die sexuelle Selbstbestimmug) des Strafgesetzbuches (StGB) verurteilt ud isoweit auch kei Ermittlugsverfahre eigeleitet worde ist. ( 5 Abs. 2 PrävO). Desweitere verpflichtet sich der Uterzeichede bei der Eileitug eies Ermittlugsverfahres dem Rechtsträger darüber uverzüglich Mitteilug zu mache. Die Pflicht zur Abgabe eier SAE gilt icht für ehreamtlich Tätige. Bisher war die SAE uter Pukt 8 Bestadteil der Selbstverpflichtugserklärug (SVE). Die Vorlage der SAE ka per i userem Sekretariat agefordert werde ud steht zum Dowload auf userer Homepage zur Verfügug.

11 Der Verhalteskodex 11 Selbstauskuftserklärug Gemäß 5 Absatz 1 Sätze 2 ud 3 der Ordug zur Prävetio gege sexualisierte Gewalt a Miderjährige ud schutz- oder hilfebedürftige Erwachsee (Prävetiosordug) im Erzbistum Köl Name, Vorame Tätigkeit, Rechtsträger Hiermit erkläre ich, dass ich keie Ketis vo eiem gege mich eigeleitete strafrechtliche Ermittlugsverfahre wege eies der Strafbestäde im dreizehte Abschitt (Straftate gege die sexuelle Selbstbestimmug) des Strafgesetzbuches (StGB) oder der Eistellug eies solche Verfahres habe. Weiterhi verpflichte ich mich bei der Eileitug eies Ermittlugsverfahres dem Rechtsträger hiervo uverzüglich Mitteilug zu mache. Ort, Datum Uterschrift

12 Impressum Erzbistum Köl Geeralvikariat Stabsstelle für Prävetio ud Itervetio Gereostr Köl Postaschrift: Erzbistum Köl Köl Telefo: Iteret: Veratwortlich: Oliver Vogt, Prävetiosbeauftragter, Leiter der Stabsstelle Redaktio: Mauela Röttge, Fachbereich Kider- ud Jugedschutz Köl, Jui 2015 Heft 1 Grudlegede Iformatioe Areguge ud Empfehluge solle Ihe helfe, wie Sie die Kozeptarbeit begie ud welche Persoe zu beteilige sid. Heft 2 Die Aalyse der Schutz- ud Risikofaktore Kokrete Fragestelluge uterstütze Sie dabei, Ihre Strukture, Arbeitsabläufe, Kommuikatioswege ud weitere Faktore zu überprüfe, um sie aschließed überarbeite bzw. eu istalliere zu köe. Heft 3 Persoalauswahl ud -etwicklug / Aus- & Fortbildug Ihe werde Tipps gegebe, wie Sie das Thema Kiderschutz im Bewerbugsgespräch behadel ud die persöliche Eigug eies Bewerbers überprüfe köe. Desweitere widmet sich dieses Heft der Aus- ud Weiterbildug für Mitarbeitede ud ehreamtlich Tätige. Heft 4 Erweitertes Führugszeugis Diese Arbeitshilfe soll Sie bei der Umsetzug der im Budeskiderschutzgesetz ud der Prävetiosordug beschriebee Aforderuge uterstütze. Heft 5 Verhalteskodex & Selbstauskuftserklärug Die hieri beschriebee Ausführuge solle Areguge gebe, klare ud speziell auf die Eirichtug hi ausgerichtete, verbidlich für alle Tätige geltede Verhaltesregel zu formuliere. Heft 6 Beschwerdewege Dieses Heft immt die Kommuikatios- ud Kofliktkultur i Ihrer Eirichtug i de Blick ud beschreibt die kokrete Verfahreswege, we es zu eiem Übergriff gekomme ist. Heft 7 Qualitätsmaagemet. Überprüfug ud Weiteretwicklug der Prävetios- & Itervetiosmaßahme I diesem Heft erhalte Sie Tipps zur Evaluatio Ihres Schutzkozeptes, zur Auswertug der Ergebisse ud zur Weiteretwicklug der Schutzfaktore. Heft 8 Nachhaltige Aufarbeitug Diese Arbeitshilfe beschreibt, wie eie erlebte Krisesituatio, z.b. ei Verdachtsfall, i der Eirichtug fachlich adäquat aufbereitet werde sollte.

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Persoalauswahl ud -etwicklug/ Aus- ud Fortbildug Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Arbeitshilfe Verhaltenskodex zur Prävention von sexualisierter Gewalt

Arbeitshilfe Verhaltenskodex zur Prävention von sexualisierter Gewalt Arbeitshilfe Verhaltenskodex zur Prävention von sexualisierter Gewalt 1 Der diözesane Verhaltenskodex soll durch konkrete Verhaltensregeln in die Praxis umgesetzt werden. Jeder kirchliche Rechtsträger

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

U N T E R N E H M E N S K U LT U R

U N T E R N E H M E N S K U LT U R B U S I N E S S C O N S U LT I N G U N T E R N E H M E N S K U LT U R NUTZEN WAS? WARUM? WIE? WARUM? Ausgagssituatio Viele Uterehme sehe sich i Zeite der Digitalisierug ud Reizüberflutug vor die Herausforderug

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

HausElstersteinpark. für Mutter-Kind und Vater-Kind

HausElstersteinpark. für Mutter-Kind und Vater-Kind HausElstersteipark Vorsorge ud Rehabilitatio für Mutter-Kid ud Vater-Kid Mal gaz ich sei Mütter ud Väter die sich täglich itesiv um Familie ud Kider mit Behiderug sowie dere Geschwisterkider kümmer, brauche

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Schulen Wangen bei Olten. Kindergarten Primarschule Sekundarstufe I. Schulvereinbarung. «Wir sind eine gesunde Schule.»

Schulen Wangen bei Olten. Kindergarten Primarschule Sekundarstufe I. Schulvereinbarung. «Wir sind eine gesunde Schule.» Schulvereibarug_Fassug-A_Jui_2012 OK_Druckdate 15.06.12 11:33 Seite 1 Schule Wage bei Olte Kidergarte Primarschule Sekudarstufe I Schulvereibarug «Wir sid eie gesude Schule.» Schule Wage bei Olte Kidergarte

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Kurse für soziale Kompetenzen

Kurse für soziale Kompetenzen Kurse für soziale Kompeteze Autor Viktoria Weber Datum der Geerierug. 0. 203 (2:20) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG UMFRAGESTART UMFRAGEENDE GESAMTSAMPLE NETTOBETEILIGUNG 09. 0. 203 (05:45) 3. 0. 203

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

open practice Exklusives Führungskräftecoaching mit edlen Pferden // 9. Mai 2015

open practice Exklusives Führungskräftecoaching mit edlen Pferden // 9. Mai 2015 ope ps Exklusives Führugskräftecoachig mit edle Pferde // 9. Mai OpePractice: Mit mehr PS zum Praxiserfolg Horse Sese bedeutet im Eglische so viel wie im Deutsche der gesude Mescheverstad. Ud doch gleichzeitig

Mehr

2.4 Konfliktmanagement

2.4 Konfliktmanagement 2.4 Kofliktmaagemet Koflikte gibt es bei us icht!, möchte jedes Apotheketeam vo sich behaupte. Koflikte im Apotheketeam werde gere verleuget. Sie werde igoriert ud uter de Tisch gekehrt. Ihe soll so weig

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 2 DIE ANALYSE DER SCHUTZ- UND RISIKOFAKTOREN

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 2 DIE ANALYSE DER SCHUTZ- UND RISIKOFAKTOREN SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 2 DIE ANALYSE DER SCHUTZ- UND RISIKOFAKTOREN Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MÄRZ 2015

IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MÄRZ 2015 IZLBW Newsletter INFORMATIKZENTRUM LANDESVERWALTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG AUSGABE MÄRZ 2015 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, i der aktuelle Ausgabe useres IZLBW- Newsletters halte wir für Sie wieder spaede Neuigkeite

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Mit Kr aft und Stabilität zürück ins Leben. Psychosomatische Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen

Mit Kr aft und Stabilität zürück ins Leben. Psychosomatische Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen Mit Kr aft ud Stabilität zürück is Lebe Psychosomatische Fachkliik für Abhägigkeitserkrakuge Willkomme i der Escheberg- Wildpark-Kliik! Für eie erfolgreiche Geesug braucht ma mehr als eie fachkudige mediziische

Mehr

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte Das Privatkoto Ihre Basis für alle Bakgeschäfte Nehme Sie eies für alles Das Privatkoto ist ei Servicekoto, das Ihe alle Diestleistuge für de tägliche Gebrauch bietet als Lohkoto oder als Drehscheibe für

Mehr

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

E Lernfeld 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Lerfeld 5 Persoalwirtschaftliche Aufgabe wahrehme 16 Welcher Persoekreis ka Arbeitslosegeld (I) beziehe? Wer erhält uter welche Voraussetzuge Arbeitslosegeld II? 17 Was fordert die Budesagetur für Arbeit

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Training College. Seminare. Coaching

Training College. Seminare. Coaching Traiig College Semiare Traiig Coachig Michael Bamler Weibergstraße 4 54340 Riol ( 0049-6502 4044690 0049-172 57 95 22 9 Email: michael.bamler@gmx.et Güter Jakoby Römerstraße 9 54341 Fell ( 0049-6502 99212

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Nervende Mitarbeiter? Das können Sie tun!

Nervende Mitarbeiter? Das können Sie tun! Coachig 63341 Setze Sie eue Poteziale frei September Ausgabe 11/2010 Sicher Motiviere Nervede Mitarbeiter? Das köe Sie tu! Stelle Sie sich de Alltagsaforderuge, Als Führugskraft solle Sie stets objektiv

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04 E N G E L Z I M M E R M A N N A G U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G F Ü R K O M M U N I K AT I O N Seite 02 Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Strategische Kommuikatiosberatug ud systematische Öffetlichkeitsarbeit

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG)

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG) AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 5 10 RECHT DAS EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTSGESETZ (EPG) Das seit 1. 1. 2010 geltede eue Eigetragee Parterschaftsgesetz (EPG) ist ei Rechtsistitut, welches gleichgeschlechtliche

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr