Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau"

Transkript

1 Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau Dr. Ines Matthes und Esther Gräfe, Thüringer Grünlandtag in Vachdorf am 8. Mai 2014

2 Ökologischer Landbau Statistische Angaben Landwirtschaft in Thüringen Quelle: Agrarstrukturerhebung 2013, TLS 2014, gerundete Angaben) Landwirtschaftliche Betriebe gesamt dav. in ökologische Wirtschaftsweise einbezogen Anzahl LF ha 780,7 34,0 - Ackerland ha 611,7 14,5 - Wiesen u. Weiden, ertragsarmes DGL* ha 166,2 19,2 * einschließlich aus der Erzeugung genommenes Dauergrünland 2014 Matthes u. Gräfe,

3 Daten: Landwirtschaftszählung 2010, TLS 2011 Landwirtschaft in Thüringen Daten und Fakten Ökologischer Landbau Landwirtschaftliche Betriebe mit ökologischem Landbau nach Betriebsformen/-typen Anteile an den Betrieben (%) - insgesamt 217 erfasste Ökobetriebe - 3% 4% 5% 23% Anteile an der LF (%) - insgesamt ha 1) - 0% 1% < 1% 21% 4% 6% 49% 4% 8% 53% 6% 12% Ausrichtung: Ackerbau Pflanzenbau-Viehhaltungsverbund Futterbau-Weidevieh Gartenbau Pflanzenbauverbund Viehhaltungsverbund Dauerkulturen Veredlung 1) einschließlich Flächen, die nicht in die ökologische Wirtschaftsweise einbezogen sind 2013/

4 Ökologische Landbau Grünland Wie wird es im Ökolandbau genutzt? Weide, Mähweide oder Wiese Standortverhältnisse Geländetopologie (Hangneigung) Betriebliche Gegebenheiten/Präferenzen Produktives Grünland bis hin zu Naturschutzflächen 2014/Matthes u. Gräfe,

5 Ökologischer Landbau Grünlandnutzung durch die KULAP-L1 Betriebe ( Die an der KULAP-Maßnahme L1 teilnehmenden Betriebe bewirtschafteten 2012 insgesamt rd. 32,8 Tsd. ha, wovon ca. 18,2 Tsd. ha Grünland waren. Etwa 11 Tsd. ha Grünland wurden als L1-Grünlandflächen gefördert, weitere rd. 6,9 Tsd. ha als Biotoppflächen, d. h. N-Maßnahmen.) 9,6% 0,5% 1,6% 2012: rd. 18,2 Tsd. ha GL L1 Grünland 28,0% Daten: Agrarförderung, Stand Januar ,3% N2 Biotoppflege durch Beweidung N3 Biotopflege durch Mahd N4 Pflege von Streuobstwiesen übrige Flächen/Nutzungen 2014/Matthes und Gräfe,

6 Ökologischer Landbau Viehbestand der KULAP-L1 Betriebe (2012) (Anzahl) Rinder Kühe Schafe Mutterschafe Ziegen 800 Pferde 900 Schweine Geflügel RGV : ,7% 5,8% 0,1% 2,9% 90,6% Rinder Schafe Ziegen Pferde Übrige Daten: Agrarförderung, Stand Januar 2013, Angaben gerundet 2014/

7 Ökologischer Landbau Grünland hat für den Ökolandbau in Thüringen sowohl ökologisch als auch ökonomisch zentrale Bedeutung. Mehr als die Hälfte der Ökofläche Thüringens ist Grünland wesentlicher Produktionsfaktor Erzeugung von Futter vor allem für die Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde Lebensraum für Flora und Fauna Wasserspeicher, Sauerstoffproduzent, Schutz vor Erosion Prägt das Landschaftsbild, Erholungswert 2014/Matthes und Gräfe,

8 Kann man mit Öko-Grünland Geld verdienen? 2014/ Matthes u. Gräfe,

9 /AK Buchführungsergebnisse Mehrländerprojekt und Thüringen Ökologischer Landbau Entwicklung der Einkommen* in /AK (*Ordentliches Ergebnis zzgl. Personalaufwand) Einkommen: konventionell (Ost-BL) ökologisch (Ost-BL) ökologisch (TH) 2014/Matthes und Gräfe,

10 1/07 5/07 9/07 1/08 5/08 9/08 1/09 5/09 9/09 1/10 5/10 9/10 1/11 5/11 9/11 1/12 5/12 9/12 1/13 5/13 9/13 ct/kg Ökologischer Landbau Milchpreise Milchpreise nach Produktionsweise, Öko-Zuschlag (ct/kg) Differenz bzw. Zuschlag Konv. Milch Ökol. Milch 10 0 Linear (Differenz bzw. Zuschlag) Quelle: AMI 2014 Matthes u. Gräfe, /620

11 4/11 6/11 8/11 10/11 12/11 2/12 4/12 6/12 8/12 10/12 12/12 2/13 4/13 6/13 8/13 10/13 12/13 Ökologischer Landbau Preise Deutschland Preisentwicklung und -vergleich - Futtergetreide ( /t) /t FuGe 350 FuHa 300 FuWe 250 KöM 200 Trit 150 FuGe öko 100 FuHa öko 50 FuWe öko 0 KöM öko Trit öko Quelle: AMI 2014/Matthes u. Gräfe,

12 /ha LF Buchführungsergebnisse Mehrländerprojekt 2011/12 Ökologischer Landbau Zusammensetzung der Betrieblichen Erträge ( /ha LF) - Ergebnisse Mehrländerprojekt (MLP) - 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% konventionelle Betriebe ökologische Betriebe dar. Milchvieh Natürliche Personen (NP) dar. Mutterkuh sonstige betriebliche Erträge Umsatzerlöse Zulagen u. Zuschüsse 2014/Matthes und Gräfe,

13 /ha LF Buchführungsergebnisse Mutterkuhhaltung Wirtschaftlichkeit - Betriebszweig Mutterkuh 2011/12 - Umsatzerlöse und Kosten ( /ha LF) der NP Fehlbetrag??? Umsatzerl. Kosten Umsatzerl. Kosten Umsatzerl. Kosten Ostdeutsche Muk Öko Ostdeutsche Muk konvent. Thür Muk konv. Ergebnisse des MLP Ergebnisse des MLP Ergebnisse Thüringen Matthes und Gräfe /620

14 /ha LF Buchführungsergebnisse Mutterkuhhaltung Wirtschaftlichkeit - Betriebszweig Mutterkuh 2011/12 - Zusammensetzung Zuschüsse ( /ha LF) Ausgleichszulage KULAP Betriebsprämie 0 ökol. Ost konv Ost konv. Th Fehlbetrag Achtung Natürliche Personen (NP), d. h, aus dem Überschuss muss die Entlohnung der Familienarbeitskräfte erfolgen Matthes und Gräfe /620

15 Ökologischer Landbau Spezialisierte Mutterkuhbetriebe Aus wirtschaftlicher Sicht besteht kein wesentlicher Unterschied zwischen den Produktionsweisen Mutterkuhbetriebe realisieren in beiden Produktionsweisen einen großen Teil der Erträge aus Zuschüssen Nutzung des Grünlandes mit Mutterkühen ist unter derzeitigen Förderbedingungen auch im ökologischen Landbau wirtschaftlich 2014 Matthes u. Gräfe,

16 /ha LF Buchführungsergebnisse Milchvieh Wirtschaftlichkeit - Betriebszweig Milch 2011/12 - Umsatzerlöse und Kosten ( /ha LF) Fehlbetrag? ? 162? Umsatzerl Kosten Umsatzerl Kosten Umsatzerl Kosten Öko-Milch Ost Konv-Milch Ost Konv-Milch TH Ergebnisse des MLP Ergebnisse des MLP Ergebnisse Thüringen 2014 Matthes und Gräfe, /620

17 Buchführungsergebnisse Wirtschaftlichkeit - Betriebszweig Milch 2011/12 - Zusammensetzung Zuschüsse ( /ha LF) Fehlbetrag NP öko Ost NP konv Ost NP konv (Thüringen) Ausgleichszulage KULAP Betriebsprämie Achtung! Natürliche Personen (NP), d. h. aus dem Überschuss muss die Entlohnung der Familienarbeitskräfte erfolgen /Matthes u. Gräfe/

18 Ökologischer Landbau Spezialisierte Milchviehbetriebe In der Milchproduktion wird in Ökobetrieben auf deutlich niedrigerem Intensitätsniveau gewirtschaftet. Ein zum konventionellen Landbau vergleichbares Ergebnis ist auf Standorten mit rd. 35% Grünlandanteil an der LF möglich (gezeigtes Beispiel). Zur Einkommenserzielung sind auch in der Milchproduktion die staatlichen Zuschüsse notwendig Matthes u. Gräfe,

19 Ökologischer Landbau Fazit Grünlandbewirtschaftung mit Rindern ist im Ökolandbau wirtschaftlich möglich. Förderung über Zuschüsse aber unverzichtbar Matthes u. Gräfe,

20 Danke für Ihre Aufmerksamkeit

4. Jahrestagung ökologischer Landbau. Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität

4. Jahrestagung ökologischer Landbau. Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität SACHSEN-ANHALT Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau 4. Jahrestagung ökologischer Landbau Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität Dr. habil. Roland Richter

Mehr

Gliederung: 1. Buchführungsauswertung Ostdeutschland Datengrundlage, Methode, Ziele, Anwendung

Gliederung: 1. Buchführungsauswertung Ostdeutschland Datengrundlage, Methode, Ziele, Anwendung Gemeinsame Buchführungsauswertung der ostdeutschen Bundesländer Langjährige Entwicklung der ökologisch wirtschaftenden Betriebe im Vergleich zum konventionellen Landbau TLL, Martin Herold, 6/216 Gliederung:

Mehr

Arbeitsblätter: Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau

Arbeitsblätter: Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Strukturdaten zur extensiven Grünlandnutzung in Thüringen. Strukturdaten zur extensiven Grünlandnutzung in Thüringen

Strukturdaten zur extensiven Grünlandnutzung in Thüringen. Strukturdaten zur extensiven Grünlandnutzung in Thüringen Entwicklung der Mutterkuhhaltung in Thüringen Mutterkuhbestände Quelle: TLS/ Mai-Viehzählung 45. 4. 35. Anzahl Aspekte der Wirtschaftlichkeit der extensiven Grünlandnutzung mit Mutterkühen und Schafen

Mehr

Landwirtschaft in Thüringen 2014

Landwirtschaft in Thüringen 2014 www.thueringen.de/th8/tll Landwirtschaft in Thüringen 2014 (Daten und Fakten) Thüringer Ökolandbau in Zahlen Impressum Herausgeber: Autor: Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft naumburger Str. 98,

Mehr

Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 2007/08

Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 2007/08 Anhang Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 27/8 Einzelunternehmen (HE) Personengesellschaften (HE) Juristische Personen übrige Erträge 1 Rinder

Mehr

Der Ökolandbau am Oberrhein in Zahlen

Der Ökolandbau am Oberrhein in Zahlen Der Ökolandbau am Oberrhein in Zahlen Jürgen RECKNAGEL Schlagzeilen aus Die Bio-Branche 2013 (BÖLW) 9% mehr Bio-Umsatz in Europa 2011 (+ 6% in Deutschland, + 11% in Frankreich) Anteile Öko am Lebensmittelmarkt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht C IV 1 3j /16 Arbeitskräfte und Berufsbildung in landwirtschaftlichen Betrieben im Land Brandenburg 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht C IV 1 3j /16

Mehr

(Betriebsgrößenstruktur, Besitzstruktur-Rechtsformen,

(Betriebsgrößenstruktur, Besitzstruktur-Rechtsformen, STÀATSMINISTERìUI\4 FÜR UI4WELT UND LANDWìRTSCHAFT Freistaat SACHSEN Der Staatsminister SACHS SCHES STAATSMINISTERIUM Postfach 100510 01076Dresden FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT Präsidenten des Sächsischen

Mehr

Ökolandbau und Umwelt in Hamburg 2013

Ökolandbau und Umwelt in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: C IV - ASE 2013, Teil 4 Ökolandbau und Umwelt Ökolandbau und Umwelt in Hamburg 2013 endgültiges Ergebnis der Agrarstrukturerhebung

Mehr

Thüringer Grünlandtag Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie

Thüringer Grünlandtag Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie Thüringer Grünlandtag 2016 Grünlandförderung - wichtiges Element zur Umsetzung der Thüringer Grünlandstrategie 1 Gliederung: 1. Grünlandstrategie 2. Flächenförderung (DZ,AGZ,KULAP) 3. Ergänzende Fördermöglichkeiten

Mehr

Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau

Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Wirtschaftlichkeit der ökologischen Milcherzeugung in Bayern

Wirtschaftlichkeit der ökologischen Milcherzeugung in Bayern Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Wirtschaftlichkeit der ökologischen Milcherzeugung in Bayern 2006-14 Stephan Scholz Naturland Fachberatung Milchviehtag Südschwaben

Mehr

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Baden-Württemberg 2014/15 Abteilung 2, Nachhaltige Unternehmensentwicklung Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch

Mehr

Die wirtschaftliche Situation der Mutterkuhhaltung mit Blick auf die Agrarreform

Die wirtschaftliche Situation der Mutterkuhhaltung mit Blick auf die Agrarreform Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die wirtschaftliche Situation der Mutterkuhhaltung mit Blick auf die Agrarreform Martin Heim Die natürlichste Form der Rindfleischerzeugung Über Gras zum Rindfleisch

Mehr

Analyse der Ausgleichszulage 2012

Analyse der Ausgleichszulage 2012 Abschlussbericht Analyse der Ausgleichszulage 2012 Projekt-Nr.: 96.05.610 www.thueringen.de/de/tl l Langtitel: Begleituntersuchungen zur Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete Kurztitel: Analyse der

Mehr

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2012/2013

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2012/2013 Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2012/2013 Impressum Redaktion: (beteiligte Institutionen) Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

Mehr

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft DLG-Grünlandtagung, 21.Juni 2007 Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft Dr. habil. Günter Breitbarth Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Mehr

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2011/2012

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2011/2012 Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2011/2012 Impressum Redaktion: (beteiligte Institutionen) Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

Mehr

1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/ Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit

1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/ Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit Inhalt 1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/2006 2 Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit 3 Bestwerte in der Veredlung Entwicklung der betrieblichen

Mehr

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer; WJ 2012/2013

Buchführungsergebnisse. ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer; WJ 2012/2013 ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer; WJ 2012/2013 ökologisch wirtschaftender Betriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2012/2013 Beteiligte Landesanstalten: Landesamt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben im Freistaat Sachsen Agrarstrukturerhebung 2016 C IV 1 u/16 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau

Mehr

Agrarstrukturen im Saarland

Agrarstrukturen im Saarland Agrarstrukturen im Saarland Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Von Michelle Feist Zur Ermittlung der Agrarstrukturen wurde im Jahr 2010 die Landwirtschaftszählung durchgeführt. Im Rahmen dieser

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

Struktur und Entwicklung des Ökolandbaus in Niedersachsen

Struktur und Entwicklung des Ökolandbaus in Niedersachsen Silke Dahl (Tel. 0511 9898-3421) Struktur und Entwicklung des Ökolandbaus in Niedersachsen Im Jahr 1999 wurden ökologischem Landbau erstmals statistisch ausgewiesen. Damals wurden 506 Betriebe (0,8 %)

Mehr

Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz im Vergleich zu Deutschland

Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz im Vergleich zu Deutschland Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz im Vergleich zu Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Von Jörg Breitenfeld Mit der Agrarstrukturerhebung 2013 stehen wieder umfangreiche Daten

Mehr

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Baden-Württemberg WJ 2015/16, vorläufige Werte Abteilung 2, Nachhaltige Unternehmensentwicklung Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen

Mehr

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen 2017 Hinweis : Die Generaldirektion Statistik (GDS), welche die Betriebe in Landwirtschaft und Gartenbau untersucht, beruft sich aufgrund einer administrativen

Mehr

Ökonomie der Schafhaltung am Beispiel der Agrargenossenschaft Bettenhausen. Werner Hinkelmann

Ökonomie der Schafhaltung am Beispiel der Agrargenossenschaft Bettenhausen. Werner Hinkelmann Ökonomie der Schafhaltung am Beispiel der Agrargenossenschaft Bettenhausen Werner Hinkelmann Vorstellung des Unternehmens Betriebsspiegel Pflege-Agrar-Genossenschaft Bettenhausen sowie verbundenes Tochterunternehmen

Mehr

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV D DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Foto : DGARNE DDV 2010 2 Produktionsfaktoren* Anzahl Betriebe 15.500, 73 % in Vollzeitarbeit Arbeitskräfte Arbeitskräfte : 25.839 Personen, was 18.846 Arbeitseinheiten

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 4, Ökolandbau Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung

Mehr

Landwirtschaft in Schleswig-Holstein ein Porträt in Zahlen

Landwirtschaft in Schleswig-Holstein ein Porträt in Zahlen Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Impressum Herausgeber Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Mercatorstraße

Mehr

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch HS-Prof. Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation

Mehr

Statistische Analysen zur Milchproduktion in Deutschland Geografische Darstellung (Stand: Januar 2008)

Statistische Analysen zur Milchproduktion in Deutschland Geografische Darstellung (Stand: Januar 2008) Institut für Betriebswirtschaft Statistische Analysen zur Milchproduktion in Deutschland Geografische Darstellung (Stand: Januar 2008) Birthe Lassen Carina Friedrich Helga Prüße Arbeitsberichte des Bereichs

Mehr

Chancen und Grenzen der Umsetzung von Biodiversität in der Landwirtschaft

Chancen und Grenzen der Umsetzung von Biodiversität in der Landwirtschaft Chancen und Grenzen der Umsetzung von Biodiversität in der Landwirtschaft Dr. Florian Schmidt Betriebsvorstellung Benachteiligtes Gebiet 2.151 ha Ackerland 364 ha Grünland 31 ha Dauerkultur (Pappel-KUP)

Mehr

3 Agrarstruktur. 3.1 Betriebsgrößen und -formen. Agrimente 2009

3 Agrarstruktur. 3.1 Betriebsgrößen und -formen. Agrimente 2009 Agrimente 2009 3 Agrarstruktur 3.1 Betriebsgrößen und -formen 349.000 Betriebe bewirtschaften in Deutschland 16,9 Millionen Hektar LF In Deutschland gab es 2007 insgesamt 349.000 landwirtschaftliche Betriebe

Mehr

Thüringer Milcherzeugung im nationalen Vergleich

Thüringer Milcherzeugung im nationalen Vergleich Thüringer Milcherzeugung im nationalen Vergleich Thüringer Milchtag Erfurt, 3.Februar 214 Esther Gräfe, TLL Jena, Referat Betriebswirtschaft Schwerpunkte! Struktur und Bedingungen Sind sie günstig für

Mehr

Ökolandbau Marktentwicklungen

Ökolandbau Marktentwicklungen Ökolandbau Marktentwicklungen Aktuelle Markt- und Preisinformationen Zahlen, Grafiken, Fakten (Stand: 29. Juli 2016) Bilder: Mediendatenbank SMUL/LfULG, EU-Kommission (http://ec.europa.eu/agriculture/organic/downloads/logo/index_en.htm)

Mehr

Grünland im Thüringer Wald erhalten durch gesamtbetriebliche Nutzungskonzepte

Grünland im Thüringer Wald erhalten durch gesamtbetriebliche Nutzungskonzepte Grünland im Thüringer Wald erhalten durch gesamtbetriebliche Nutzungskonzepte Ute Petersen, Sebastian Klimek Thünen-Institut für Biodiversität, Dresden Seite 0 - Lebendige Vielfalt in der Kulturlandschaft

Mehr

Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg! Ein Hochschulprojekt mit der Praxis für die Praxis - gefördert durch den ESF und das Land Brandenburg -

Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg! Ein Hochschulprojekt mit der Praxis für die Praxis - gefördert durch den ESF und das Land Brandenburg - November 2011 Dr. Susanne v. Münchhausen Ökolandbau und Vermarktung Susanne.vonMuenchhausen@hnee.de Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg! Ein Hochschulprojekt mit der Praxis für die Praxis - gefördert

Mehr

Grünland im Umbruch. Grünland in der Landwirtschaft. 28. April 2009 BFN / Insel Vilm

Grünland im Umbruch. Grünland in der Landwirtschaft. 28. April 2009 BFN / Insel Vilm Grünland im Umbruch Grünland in der Landwirtschaft 28. April 2009 BFN / Insel Vilm Ralf Benecke Bauernverband Mecklenburg Vorpommern e.v. Referent Pflanzenproduktion / Umwelt 17033 Neubrandenburg Trockener

Mehr

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen (Wirtschaftsjahr 2010/2011) Vergleich der Rechtsformen Blatt 1 von 4 Kenn- Bezeichnung Maß- Betriebe Einzelunt. Einzelunt. Personen- HE und Juristische zahl einheit insgesamt Nebenerw. Haupterw. gesellsch.

Mehr

Milcherzeugung auf Grünland aus ökonomischer Sicht

Milcherzeugung auf Grünland aus ökonomischer Sicht LfL-Wissenschaftstagung Arbeitskreis 4: Grünland effizient und nachhaltig bewirtschaften Milcherzeugung auf Grünland aus ökonomischer Sicht München 4. Juli 2013 Dr. Gerhard Dorfner Institut für Agrarökonomie

Mehr

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015

Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Aktuelles aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Triesdorfer Schaftag 24. Januar 2015 Schafbestand

Mehr

Vision Öko-Landbau 2030 Mehr Markt wagen! Dr. Helmut Born Vortrag BioFach DBV-Perspektivforum 14. Februar 2013

Vision Öko-Landbau 2030 Mehr Markt wagen! Dr. Helmut Born Vortrag BioFach DBV-Perspektivforum 14. Februar 2013 Vision Öko-Landbau 2030 Mehr Markt wagen! Dr. Helmut Born Vortrag BioFach DBV-Perspektivforum 14. Februar 2013 Die Schere zwischen Öko-Nachfrage und Öko-Erzeugung In Deutschland geht weiter auf! +200%

Mehr

Perspektiven für heimische Betriebe

Perspektiven für heimische Betriebe Perspektiven für heimische Betriebe Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer der GAP? Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar- und

Mehr

Begleituntersuchungen zur Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete

Begleituntersuchungen zur Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Begleituntersuchungen zur Ausgleichszulage für benachteiligte e - Zweiter Teilbericht 2005 - Themen-Nr. 51.05.610 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz

Mehr

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2008

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2008 Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2007/2008 Gemeinsamer Bericht zur Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

Mehr

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2007/2008

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2007/2008 Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2007/2008 Gemeinsamer Bericht zur Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

Mehr

Landwirtschaft in Thüringen 2014

Landwirtschaft in Thüringen 2014 www.thueringen.de/de/tll Landwirtschaft in Thüringen 2014 (Daten und Fakten) Arbeitskräfte und deren Tätigkeitsfelder in den landwirtschaftlichen Betrieben Thüringens 2013 Impressum Herausgeber: Autor:

Mehr

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2009

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2009 Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2008/2009 Gemeinsamer Bericht zur Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht der landwirtschaftlichen Betriebe im Freistaat Sachsen 2013 C IV 8 3j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Fast jeder 15. Betrieb im Südwesten wirtschaftet ökologisch

Fast jeder 15. Betrieb im Südwesten wirtschaftet ökologisch Fast jeder 15. Betrieb im Südwesten wirtschaftet ökologisch Zur Struktur der Ökobetriebe in Baden-Württemberg Juliane Schaber Der Ökolandbau, der sich vom konventionellen Landbau durch seine speziellen

Mehr

Erklärung über die Einhaltung der Verpflichtungen

Erklärung über die Einhaltung der Verpflichtungen Flächenmaßnahmen der Ländlichen Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt nach VO (EU) Nr. 1305/2013 Stand: 17.01.2017 Erklärung über die Einhaltung der Verpflichtungen Markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung

Mehr

Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg - Wettbewerbsfähigkeit stärken!

Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg - Wettbewerbsfähigkeit stärken! November 2011 Dr. Susanne von Münchhausen FB Landschaftsnutzung und Naturschutz Susanne.vonMuenchhausen@hnee.de Zukunftsfähige Landwirtschaft in Brandenburg - Wettbewerbsfähigkeit stärken! Ein ESF-Projekt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Landwirtschaftszählung 2010 der landwirtschaftlichen Betriebe im Freistaat Sachsen C/LZ 2010-5 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als

Mehr

Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter

Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter Milchviehhaltung mit wenig bzw. ohne Kraftfutter Prof. Dr. Onno Poppinga, Kasseler Institut für Ländliche Entwicklung Dr. Karin Jürgens, Büro für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) Urs Sperling, Breitwiesenhof

Mehr

Kartenanlage 1: Betriebsgrößen und Erwerbsform 1999 (eigene Darstellung, Basis LSKN 2010)

Kartenanlage 1: Betriebsgrößen und Erwerbsform 1999 (eigene Darstellung, Basis LSKN 2010) Kartenanlage 1: Betriebsgrößen und Erwerbsform 1999 (eigene Darstellung, Basis LSKN 2010) Betriebsgrößen und Erwerbsform 1999 2 Kartenanlage 1: Betriebsgrößen und Erwerbsform 2010 (eigene Darstellung,

Mehr

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2005

Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer /2005 Öko-Buchführungsergebnisse Ostdeutsche Bundesländer - 2004/2005 Gemeinsamer Bericht zur Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft

Mehr

Landwirtschaftszählung 2010 F A K T E N D A T E N Z A H L E N. Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007.

Landwirtschaftszählung 2010 F A K T E N D A T E N Z A H L E N. Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007. Z A H L E N. D A T E N. Landwirtschaftszählung 2010 Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007 Ausgabe 2009 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de F A K T E

Mehr

STATISTISCHE ANALYSEN

STATISTISCHE ANALYSEN STATISTISCHES LANDESAMT N 24 2012 STATISTISCHE ANALYSEN Statistik nutzen Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße 14-16 56130 Bad Ems Telefon: 02603 71-0 Telefax: 02603 71-3150

Mehr

Ökolandbau und Grünlandwirtschaft in Thüringen Förderperiode 2014 bis 2020

Ökolandbau und Grünlandwirtschaft in Thüringen Förderperiode 2014 bis 2020 Ökolandbau und Grünlandwirtschaft in Thüringen Förderperiode 2014 bis 2020 - KULAP 2014- TMLFUN Ref. 33, Herr T. Lettau Flächenbeihilfen für Ökobetriebe Direktzahlungen: Basisprämie (Jungland-, Umverteilungsprämie)

Mehr

inthüringen Bestel-Nr.0

inthüringen Bestel-Nr.0 inthüringen Bestel0 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden (genau Null). Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Angabe

Mehr

Umsetzung des Greening in Thüringen KULAP 2014 in Bezug zum Greening PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe

Umsetzung des Greening in Thüringen KULAP 2014 in Bezug zum Greening PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe TLL-Kolloquium Jena, 30. Juni 2014 Umsetzung des Greening in Thüringen PD Dr. Hans Hochberg und Maik Schwabe 1. Einleitung 2. 3. 4. Beihilfen 5. Fazit Einleitung Antragstellung steht unter Vorbehalt der

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe www.bmelv.de Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe

Mehr

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe Landwirtschaftliche Betriebe 1949 bis 214 in 1. 1 25 211, 2 168,1 15 Im Jahr 1949 gab es in Rheinland-Pfalz gut 211. landwirtschaftliche

Mehr

Ökolandbau 2030 Entwicklungstendenzen & Herausforderungen

Ökolandbau 2030 Entwicklungstendenzen & Herausforderungen Ökolandbau 2030 Entwicklungstendenzen & Herausforderungen Dr. Ulrich Klischat Landwirtschaftskammer Niedersachsen Ulrich.Klischat@LWK-Niedersachsen.de Tel. 0511 3665-4394 Ökoanbau global - Öko/Bio-Anbaufläche

Mehr

Ökonomische Beurteilung landwirtschaftlicher Familienbetriebe

Ökonomische Beurteilung landwirtschaftlicher Familienbetriebe Ökonomische Beurteilung landwirtschaftlicher Familienbetriebe Peter Wagner MLU-Halle, Professur für Landwirtschaftliche Betriebslehre http://lb.landw.uni-halle.de/ http://emmental.ch 1 http://www.topagrar.com/news/home-top-news-positive-stimmungslage-in-der-landwir

Mehr

Anmerkung: Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten.

Anmerkung: Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten. Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden (genau Null). Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Angabe fällt später an

Mehr

4.2. Die Agrarstruktur in der EU

4.2. Die Agrarstruktur in der EU 4.2. Die Agrarstruktur in der EU 84 Die Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 1999 werden voraussichtlich erst für den nächsten Grünen Bericht Steiermark verfügbar sein. Das derzeit aktuellste Ergebnis

Mehr

Landwirtschaftliche Nutzung in Österreich

Landwirtschaftliche Nutzung in Österreich 22. Österreichische Jägertagung in der Puttererseehalle in Aigen/Ennstal Landwirtschaftliche Nutzung in Österreich von HBLFA Raumberg-Gumpenstein Aigen/Ennstal, 25. Februar 2016 www.raumberg-gumpenstein.at

Mehr

Ergebnisse zur Einkommensentwicklung Thüringer Landwirtschaftsbetriebe

Ergebnisse zur Einkommensentwicklung Thüringer Landwirtschaftsbetriebe Ergebnisse zur Einkommensentwicklung Thüringer Landwirtschaftsbetriebe Torsten Weidemann u. Dr. Ines Matthes, TLL-Kolloquium, Jena, 20.06.2016 Landwirtschaft in Thüringen Ergebnisse zur Einkommensentwicklung

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 3, Eigentum und Pacht Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der

Mehr

Hellgrün versus dunkelgrün. Wie fördern die. Bundesländer

Hellgrün versus dunkelgrün. Wie fördern die. Bundesländer Hellgrün versus dunkelgrün: Wie fördern die Bundesländer künftig die Beweidung? Tagung Extensive Beweidung in der Agrarpolitik Bilanz und Perspektiven DVL & LVR, 24.02.2015, Köln Deutz Prof. Dr. Eckhard

Mehr

Zur aktuellen Situation des Grünlandes in NRW Bestandsaufnahme und Handlungsoptionen im Rahmen der Umsetzung des Health-Check

Zur aktuellen Situation des Grünlandes in NRW Bestandsaufnahme und Handlungsoptionen im Rahmen der Umsetzung des Health-Check Zur aktuellen Situation des Grünlandes in NRW Bestandsaufnahme und Handlungsoptionen im Rahmen der Umsetzung des Health-Check BfN-Veranstaltung Grünland im Umbruch am 27.- 30.4.2009, Insel Vilm Christof

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe im Wirtschaftsjahr 2012/13 Vorbemerkung Die Ertragslage der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland wird mit den Ergebnissen der Testbetriebsbuchführung

Mehr

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Produktionswert, Bruttowertschöpfung, Arbeitsproduktivität, Bruttolöhne u. -gehälter im Sektor Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 27.40.610 / Dr. Ines Matthes Wirtschaftsfaktor

Mehr

LANDWIRTSCHAFT IN NRW

LANDWIRTSCHAFT IN NRW LANDWIRTSCHAFT IN NRW Zusammenfassung der Antwort der Landesregierung auf die Anfrage der Fraktion der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 11.12.2014 Wirkungen der Landwirtschaft auf die Ressourcen Wasser,

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 7, Betriebsverhältnisse Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Realität

Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Realität Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung im Spannungsfeld zwischen und Realität TLL-Fachgespräch 26.Juni 2017 Esther Gräfe, TLL, Referat Betriebswirtschaft Gerhard Schuh, TLL, Referat Tierhaltung an die Schafhaltung

Mehr

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Aktuelle Informationen zur Agrarförderung Auswertung Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Ökologischer Landbau und Greening 2015/2016 Irene Kirchner Referatsleiterin 32 im MLUL Auswertung AUKM und Greening

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 1, Bodennutzung Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung

Mehr

Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt

Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt Agrarförderung in Hessen und wie sie in benachteiligten Regionen wie dem Odenwald ankommt In Hessen sind rund 23.000 landwirtschaftliche Betriebe in der Statistik der Agrarförderung 2007/2008 erfasst und

Mehr

Landwirtschaft in Liechtenstein

Landwirtschaft in Liechtenstein Landwirtschaft in Liechtenstein Die Landwirtschaft im Fürstentum Liechtenstein ist eigenständig und vielfältig. Ein Drittel der Landesfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Neben Milch- und Fleischproduktion

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 6, Arbeitskräfte Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung

Mehr

Grünlandnutzung Grenze zwischen Intensiv und extensiv aus landwirtschaftlicher Sicht. Schlaglichter

Grünlandnutzung Grenze zwischen Intensiv und extensiv aus landwirtschaftlicher Sicht. Schlaglichter Grünlandnutzung Grenze zwischen Intensiv und extensiv aus landwirtschaftlicher Sicht Gerd Lange Landwirtschaftskammer Niedersachsen Fachbereich Grünland und Futterbau Hans Böckler Allee 20 30179 Hannover

Mehr

Kuhkomfort muss nicht teuer sein. Peter Mitze Landwirt aus Lichtenfels-Münden, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Kuhkomfort muss nicht teuer sein. Peter Mitze Landwirt aus Lichtenfels-Münden, Landkreis Waldeck-Frankenberg Kuhkomfort muss nicht teuer sein Peter Mitze Landwirt aus Lichtenfels-Münden, Landkreis Waldeck-Frankenberg ,,DE KALL 2009 Der,,De Kall wurde von der Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse Hessen

Mehr

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Dr. habil. Roland Richter LLFG Dezernat Betriebswirtschaft Qualitätsgetreidetag 02.09.2015 Bernburg Quelle Bild: www.claas.de Ackerbau oder Futterbau- welche

Mehr

Demeter-Umstellungsplan

Demeter-Umstellungsplan Demeter-splan 1. Betriebsname / Vor- und Nachname des/r Betriebsleiter/in: Anschrift: Telefon: Mobil-Tel: Demeter-Betriebs-Nr: (falls schon vorhanden) Berater: + Kontaktdaten -------------------------------

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Weidehaltung, Kraftfuttermenge und Milchleistung auf Öko-Betrieben

Wirtschaftlichkeit von Weidehaltung, Kraftfuttermenge und Milchleistung auf Öko-Betrieben Wirtschaftlichkeit von Weidehaltung, Kraftfuttermenge und Milchleistung auf Öko-Betrieben Ökologische Milchviehbetriebe werden sehr unterschiedlich bewirtschaftet. So gibt es große Unterschiede beim Kraftfuttereinsatz,

Mehr

Betriebsstruktur in Mittelsachsen und Chemnitz

Betriebsstruktur in Mittelsachsen und Chemnitz Betriebsstruktur in und Chemnitz Anzahl Betriebe Ø Betriebsgröße in ha Fläche in ha Fläche in % Nebenerwerb 746 14 10.080,5 7 Einzelunternehmen 289 105 30.339,6 21 GbR 67 166 11.132,8 8 KG 5 453 2.263,5

Mehr

Der Betriebszweig Milch unter der Lupe Was sagen uns die Zahlen?

Der Betriebszweig Milch unter der Lupe Was sagen uns die Zahlen? Der Betriebszweig Milch unter der Lupe Was sagen uns die Zahlen? 18. Vieh- und Fleischtag Rheinland-Pfalz Lehr- und Versuchsgut für Viehhaltung Hofgut Neumühle 17.2.211 Thomas Rieger Landwirtschaftskammer

Mehr

Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe 2002/2003. Landwirtschaft, Gartenbau und Ernährung

Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe 2002/2003. Landwirtschaft, Gartenbau und Ernährung Landwirtschaft, Gartenbau und Ernährung Auswertung der Buchführungsergebnisse ökologisch wirtschaftender Betriebe 2002/2003 Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Sächsische

Mehr

Ermittlung des Potentials an nutzbarer Biomasse und kommunalen Abfällen zur energetischen Verwertung für die Einheitsgemeinde Havelberg

Ermittlung des Potentials an nutzbarer Biomasse und kommunalen Abfällen zur energetischen Verwertung für die Einheitsgemeinde Havelberg Gliederung Ermittlung des Potentials an nutzbarer Biomasse und kommunalen Abfällen zur energetischen Verwertung für die Einheitsgemeinde Havelberg Einführung in das Projekt Methodik der Ermittlung des

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 C IV - LZ 2010, Kartenatlas zu Teil 3 23. Juli 2013 Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Impressum Statistische Berichte

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Wirkung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Kühe auf die Ökonomie der Milchproduktion Bearbeiter: Esther Gräfe Jena, Juni 2008 Das Thüringer Ministerium

Mehr

Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Konsumentenschaft

Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Konsumentenschaft Bildungswoche Berndorf Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Konsumentenschaft von HBLFA Raumberg-Gumpenstein Berndorf, 22. März 2017 raumberg-gumpenstein.at Globalisierung mit räumlichen

Mehr

Ernährung, Energie und Landschaftspflege unsere Aufgaben sind vielfältig und verantwortungsvoll Detlef Kurreck

Ernährung, Energie und Landschaftspflege unsere Aufgaben sind vielfältig und verantwortungsvoll Detlef Kurreck Ernährung, Energie und Landschaftspflege unsere Aufgaben sind vielfältig und verantwortungsvoll 02.03.2016 Detlef Kurreck Mehr oder weniger? Ernährungssicherheit in Deutschland eine Selbstverständlichkeit??

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1413 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am 30.01.2014 Wie viele

Mehr