WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP"

Transkript

1 WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

2

3 VIELE MARKEN EIN KONZERN Einheit in der Vielfalt. Rund 50 Versicherungsunternehmen gehören zur Vienna Insurance Group. Jedes mit seiner eigenen Identität und individuellen Stärken. So können wir uns auf unseren Märkten erfolgreich positionieren. Gleichzeitig sind wir eine Einheit mit gemeinsamer Strategie und gemeinsamen Vorstellungen in Bezug auf Qualität und Kundenorientierung. DIE VIENNA INSURANCE GROUP

4

5 MEHRFACH NUMMER EINS IN CEE 1990 waren wir einer der ersten westlichen Versicherer, die den Schritt nach CEE wagten. Heute sind wir in 24 Ländern erfolgreich und in vielen Märkten die Nummer 1. Mit innovativen Produkten und bestem Service wollen wir immer die erste Wahl für unsere Kunden sein. DIE VIENNA INSURANCE GROUP

6 HIGHLIGHTS MARKT > Steigendes Interesse an Lebensversicherungen > Hohe Schadensbelastung durch Naturereignisse > Weiterhin großes Potenzial in Zentral- und Osteuropa VIENNA INSURANCE GROUP > Erneuter Prämienanstieg, kräftige Gewinnsteigerung > Starker Vertrieb über Bankpartner > 20 Jahre erfolgreich in CEE > Neue, zukunftsweisende Konzernstruktur > Effizienzsteigerungsprogramm voll umgesetzt > VIG in 24 Ländern Markteintritt in Montenegro > Ukraine als neuer Kernmarkt 06 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

7 EDITORIAL WIR SIND EINS 20 Jahre nach unserem Markteintritt in CEE sind wir dort heute in vielen Märkten die Nummer 1. Im Jahr 1990 waren wir eines der ersten Versicherungsunternehmen, das den Schritt über den soeben gefallenen Eisernen Vorhang wagte. Im Jahr 2010 sind wir insgesamt in 24 Märkten erfolgreich. Unsere führende Position in CEE nutzen wir, um nachhaltige Werte für die Zukunft zu schaffen. Dabei bauen wir auf die vier Pfeiler Menschen, Finanzkraft, Region und beste Lösungen. Mit einer neuen Konzernstruktur haben wir 2010 die Weichen für unsere Zukunft gestellt. Seit August 2010 nimmt die Vienna Insurance Group als Holding die Steuerung des Konzerns in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa wahr. Darüber hinaus übernimmt sie internationales Rückversicherungsund länderübergreifendes Firmengeschäft als Erstversicherer. Mit dieser modernen und zukunftsweisenden Managementstruktur werden wir unseren Führungsanspruch auch in den kommenden Jahren behaupten. Denn wir können so unsere Aktivitäten in unseren Märkten noch effizienter gestalten. Gleichzeitig mobilisieren wir die ganze Kraft unseres Konzerns und nutzen Wachstumschancen sowie Synergien. Wir stärken dadurch unsere ausgezeichnete Position, damit wir auch weiterhin sagen können: WIR SIND EINS! Gen. Dir. Dr. Günter Geyer KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 07

8 »... FAHREN MIT VIELEN UNTERNEHMEN UND VERTRIEBSWEGEN EINE NACHHALTIGE STRATEGIE «Im Gespräch mit Generaldirektor Dr. Günter Geyer, Vorsitzender des Vorstands der Vienna Insurance Group. Herr Dr. Geyer, dieser Geschäftsbericht steht unter dem Motto Wir sind eins. Eine starke Ansage? Geyer: Mit dieser Aussage betonen wir zunächst unseren Führungsanspruch in unseren Märkten. 20 Jahre nach der Entscheidung, über die Grenzen Österreichs hinaus nach CEE zu expandieren, sind wir dort in vielen Märkten klare Nummer 1. Gleichzeitig weisen wir aber auch darauf hin, dass wir ungeachtet der Vielfalt unserer Tochterunternehmen und Marken ein bereits recht gut integrierter, ziemlich schlank geführter Konzern mit einem gemeinsamen Qualitätsverständnis sind. Kurz: Wir fahren mit vielen Unternehmen und Vertriebswegen eine erfolgreiche, nachhaltige Strategie. Unser Anspruch auf Leadership manifestiert sich in verschiedener Weise. Am wichtigsten ist dabei unser Bestreben, die Besten für unsere Kunden zu sein. Unter Kunden verstehe ich in diesem Fall zwei Gruppen: Einerseits unsere Kunden im eigentlichen Wortsinn, denen wir Sicherheit bieten, deren Bedürfnisse wir verstehen und die wir exzellent beraten und betreuen wollen. Und andererseits sind unsere Makler, Agenten und auch unsere Mitarbeiter ganz wichtige Kunden und Mittler auch ihnen gegenüber haben wir einen hohen Serviceanspruch. Was ist die Grundlage für die Erfolgsgeschichte der VIG in Zentral- und Osteuropa? Was können Sie, das andere nicht können? Geyer: Die Leistung, als ursprünglich im europäischen Kontext kleiner Player in CEE an die Spitze aufzusteigen, beruht vor allem darauf, dass wir massiv auf die Region CEE, die Kundennähe und die Vertriebswege gesetzt haben. Damit tun wir in CEE nichts anderes, als wir zuvor schon in Österreich erfolgreich betrieben haben: Unter einem ausgeprägten Serviceanspruch ganz nah am Kunden zu sein und die Struktur dafür auch stetig an die Anforderungen des Marktes anzupassen. Hier kommt ein weiteres Prinzip von uns zum Wirken: Wir setzen auf ein lokales Management, das den Markt und seine Kunden kennt und somit rasch auf neue Anforderungen reagieren kann. 08 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

9 INTERVIEW Einen weiteren Vorteil sehen wir in der Mehrmarkenstrategie, wodurch wir verschiedenste Kundengruppen ansprechen und von der gleichzeitigen Nutzung mehrerer Vertriebswege profitieren. Wir verfügen in Österreich über die meisten Vertriebspartner und sind hier mittlerweile auch in CEE führend. Eigene Außendienstmitarbeiter und Versicherungsagenten, die in den verschiedenen Märkten für unsere jeweiligen Marken arbeiten, schaffen uns den Zugang zu den Kunden. Und der ist für den aktiven Verkauf unserer Produkte entscheidend. Gerade in CEE ist das besonders wichtig, weil der Markt dort viel weniger stark entwickelt ist als z. B. in Österreich. Dort ist es nicht nur unsere Aufgabe, an neue Kunden heranzukommen, sondern ihnen auch das Thema Versicherungsbedarf näherzubringen. Das setzt individuelle, persönliche Betreuung voraus. Ein weiterer Grund für unseren Erfolg ist aber auch konsequente Innovation und laufender Know-how-Austausch innerhalb des Konzerns. Unser Unternehmen hat traditionell als Early Mover neue Tendenzen bzw. Bedarfsbilder früh erkannt und in innovative Produkte umgesetzt. Denken Sie etwa an die Pflegevorsorge, für die die Wiener Städtische als Erste in Österreich eine Versicherungslösung angeboten hat. Typischerweise ist es dann so, dass wir Produkte aus Österreich, unserem am weitesten entwickelten Markt, schrittweise auch in die anderen Märkte bringen bzw. für diese adaptieren. Eines dieser Best-Practice-Beispiele ist der Bereich Kfz- Rechtsschutz: Als einer der größten Kfz-Versicherer der Region haben wir hier großes Cross-Selling-Potenzial mit einem Produkt, das bisher nicht bekannt war, und können den Kunden damit ein zusätzliches Instrument zur Absicherung in die Hand geben hat mit der Entflechtung der VIG und der Wiener Städtischen Versicherung eine grundlegende strukturelle Veränderung Ihres Konzerns gebracht. Was bedeutet das für die VIG? Geyer: Es bedeutet, dass wir damit eine moderne und effiziente Managementstruktur haben, mit der wir unseren Führungsanspruch auch in den kommenden Jahren behaupten werden. Wir sind ja innerhalb relativ kurzer Zeit sehr deutlich angewachsen allein in den letzten sechs bis sieben Jahren wurde die Anzahl der Konzernunternehmen mehr als verdoppelt. Damit haben sich auch die Anforderungen an Integration und Steuerung deutlich erhöht und letztlich eine klare Aufgabenteilung notwendig gemacht. Während sich die Wiener Städtische nun voll auf ihr operatives Geschäft in Österreich konzentrieren kann, widmet sich die Holding verstärkt der Steuerung und übernimmt darüber hinaus internationales Rückversicherungs- und länderübergreifendes Firmengeschäft als Erstversicherer. Weitere Kernaufgaben der Holding sind die Vereinheitlichung der IT-Systeme und das Risikomanagement, das gerade in unserer Branche von eminenter Bedeutung ist. Auch mit dieser neuen Organisationsstruktur bleibt das partnerschaftliche Handeln und Agieren für uns an oberster Stelle. Werden damit jetzt alle internen Funktionen zentralisiert? Geyer: Keineswegs, wir legen sogar großen Wert darauf, die Regionalität unserer Gruppe und damit die Nähe zu den Kunden in allen Märkten zu wahren. In diesem Sinn verläuft die Integration bei der VIG in Stufen, und zwar zunächst innerhalb der einzelnen Länder und dann soweit sinnvoll im Konzern insgesamt, jedoch immer partnerschaftlich und mit gegenseitiger Wertschätzung. Umgekehrt können wir aber natürlich aus der Holding heraus gerade im Firmengeschäft eine neue Stärke entwickeln, indem wir große Unternehmen über die Märkte hinweg zentral betreuen natürlich unter Einbeziehung der betroffenen lokalen Konzerngesellschaften. Die Bedeutung unserer neuen Märkte zeigt sich übrigens auch daran, dass wir mit der neuen Struktur die Konzernführung für Managementkapazitäten aus CEE geöffnet haben. Mittlerweile machen wir ja mehr als die Hälfte unseres Geschäftes in CEE das soll sich zunehmend auch in der Führungskultur an der Konzernspitze niederschlagen. Bisher war das nicht in diesem Umfang möglich, weil mit Holdingfunktionen ja gleichzeitig Führungsaufgaben im österreichischen Geschäft verbunden waren. Ergeben sich daraus auch Änderungen für die Aktionäre? Geyer: Direkt ergeben sich keine Änderungen, mit der VIG- Aktie ist man weiterhin am gesamten Konzern beteiligt wie zuvor. Indirekt profitieren die Aktionäre aber natürlich davon, dass die Gruppe noch effizienter geworden ist. Die Investoren haben die Neustrukturierung auch sehr positiv aufgenommen, wie wir aus unseren Gesprächen mit ihnen wissen. KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 09

10 sich die Sachversicherung etwas weniger dynamisch. Sie ist von einem Preiswettbewerb geprägt, der sich in Krisen immer deutlich verschärft. Zudem werden aufgrund dieser Wirtschaftssituation insgesamt weniger Güter angeschafft, die typischerweise versichert werden, z. B. Firmenautos oder Wohnungen. Dem steht die Lebensversicherung gegenüber, die 2010 deutlich zugelegt und unsere Erwartungen sogar übertroffen hat. Was waren sonst die Highlights des vergangenen Jahres? Wenn man sich die Zahlen ansieht, war 2010 ein weiteres erfolgreiches Jahr für die VIG. Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung? Die letzten Jahre waren auch für Versicherungen nicht einfach. Geyer: Wir sind 2010 weiter gewachsen und haben damit unsere Strategie erfolgreich fortgesetzt. Das Prämienvolumen ist um ca. 7% gestiegen, den Gewinn vor Steuern konnten wir sogar um rund 15% steigern und das trotz massiver Belastung durch Naturkatastrophen. Hier zeigen sich die positiven Auswirkungen des 2009 gestarteten Effizienzsteigerungsprogrammes, wir haben aber auch davon profitiert, dass sich die Finanzmärkte spürbar besser entwickelt haben als in den Jahren zuvor. Die Combined Ratio lag 2010 bei rund 98%. Das heißt nichts anderes, als dass wir im reinen Versicherungsgeschäft, also noch ohne Einrechnung von Finanzerträgen, weiterhin gut unterwegs sprich profitabel sind. Auf Basis dieser sehr erfreulichen Performance schlagen wir der Hauptversammlung für 2010 eine Erhöhung der Dividende um rund 11% auf EUR 1,00 je Aktie vor. Und was waren die wesentlichen Einflussfaktoren? Die Naturkatastrophen haben Sie schon erwähnt, umgekehrt dürfte die Versicherungswirtschaft vom Trend zur Altersvorsorge profitiert haben. Geyer: Tatsächlich waren wir stark durch witterungsbedingte Ereignisse wie Hochwasser, Schneedruck oder Hagel belastet, noch dazu waren davon ausgerechnet unsere drei größten Märkte Österreich, die Tschechische Republik und Polen betroffen. Insgesamt zeigt Geyer: Sehr positiv waren 2010 einmal mehr die Wachstumsimpulse, die von unseren Sparkassen Versicherungsgesellschaften ausgingen. Unsere strategische Entscheidung, diese Unternehmen 2008 zu erwerben und damit die umfassende Vertriebskooperation mit der Erste Group zu begründen, hat sich erneut bestätigt. Diese Zusammenarbeit haben wir 2010 weiter intensiviert und bauen sie auch im laufenden Jahr aus, etwa in Märkten wie Mazedonien und Montenegro. Unsere Expansion haben wir 2010 ebenfalls fortgesetzt, indem wir z. B. die restlichen Minderheitsanteile an der TBIH übernommen haben, die in der Türkei, Georgien und der Ukraine tätig ist. Die Ukraine haben wir im Zuge dessen zu einem Kernmarkt erklärt, weil wir für diesen Versicherungsmarkt zukünftig ein substanzielles Potenzial sehen. Mittlerweile haben wir uns im breiten Kundengeschäft dort auch eine Position unter den führenden Versicherungen erarbeitet. In Albanien haben wir 2010 ebenfalls eine weitere Versicherung übernommen und damit unsere Stellung kräftig ausgebaut. Wie sieht nach 20 Jahren erfolgreichen Wachstums Ihre Strategie für die kommenden Jahre aus? Geyer: Unsere Strategie zielt definitiv auf weiteres Wachstum ab und ist auf Ertragsorientierung ausgerichtet. Wesentliche Basis dafür ist der Aufholprozess in CEE, aber auch in Österreich, das beispielsweise in der Lebensversicherung noch unter dem Standard Westeuropas liegt. Die private Vorsorge gewinnt hier ebenfalls zunehmend an Bedeutung. In CEE sehen wir ja heute genau die Entwicklung, die Österreich in den 1970er und 1980er Jahren durchlaufen hat: Mit zunehmendem Wohlstand steigt auch der Bedarf an 10 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

11 INTERVIEW Versicherungen das betrifft zunächst den Bereich der Sachversicherung. Schrittweise folgen dann Spar- und Vorsorgeprodukte. Man könnte sagen, dass die meisten Staaten in CEE etwa auf dem Niveau sind, auf dem sich Österreich noch vor einiger Zeit befand, und damit eine sehr dynamische Entwicklung vor sich haben. Davon wollen wir profitieren, indem wir gezielt neue Produkte auf den Markt bringen, die den Kundenbedürfnissen auch wirklich entsprechen. Dass wir beim Vertrieb bestens aufgestellt sind und unsere Struktur auch laufend an den aktuellen Bedarf anpassen, möchte ich an dieser Stelle nochmals unterstreichen. Das bedeutet, Sie setzen weiterhin klar auf CEE? Geyer: Absolut, unsere regionale Ausrichtung bleibt unverändert. Zu unserer Freude zeigt auch gerade das letzte Jahr, dass wir zu Recht nach CEE gegangen sind. Denn die Länder dieser Region weisen zuletzt wieder Wachstumsraten auf, die in vielen Ländern Westeuropas bei weitem nicht erreicht werden. Das Wachstum in CEE wird zwar vielleicht nicht ganz so dynamisch weitergehen wie vor der Krise, dennoch sehen die meisten volkswirtschaftlichen Analysen wieder einen deutlichen, positiven Abstand der Wachstumsraten zu jenen Westeuropas. Die von manchen vorschnell gezeichneten Untergangsszenarien haben sich ja nicht bewahrheitet, ganz im Gegenteil. Was tun Sie, um Ihre führende Position auch für die Zukunft abzusichern und womöglich auszubauen? Geyer: Dass wir beim weiteren Ausbau unseres Geschäftes auf innovative Produkte und effektive Vertriebswege setzen, habe ich schon ausgeführt. Als dritter Pfeiler ist daneben die Finanzkraft ganz wichtig auch im Hinblick auf Herausforderungen, die den gesamten Versicherungssektor treffen werden. Ich denke vor allem an die neuen Eigenmittelvorschriften im Rahmen von Solvency II. Da gehören wir nach den derzeit bestehenden Regelungen mit einer Erfüllungsquote von über 200% sicherlich zu den kapitalstärkeren Versicherungen in Europa. Trotzdem achten wir weiterhin darauf, unsere Kapitalbasis auszubauen. Das ist gerade auch gegenüber unseren Kunden ein wichtiges Argument denn Sicherheit ist ja genau das, was sie von uns erwarten. Qualität in der Beratung und Betreuung setzt kompetente Mitarbeiter voraus. Welche Schwerpunkte setzen Sie hier? Geyer: Das Entwickeln von Talenten und die Durchlässigkeit des Konzerns für Mitarbeiter im Sinn eines möglichst flexiblen internationalen Austausches sind uns besonders wichtig. Dadurch wollen wir Managementkapazitäten aufbauen und auf diese Weise unsere Schlagkraft sichern. Das betrifft natürlich nicht nur Führungskräfte, sondern Mitarbeiter in unterschiedlichsten Funktionen. Ihre Qualifikation und Kompetenz, aber auch ihr Engagement für ihre Arbeit sind uns ein großes Anliegen. Denn ihnen verdanken wir ja auch unsere erfolgreiche Entwicklung, wofür ich an dieser Stelle meinen ganz besonderen Dank aussprechen möchte. Welche Antwort geben Sie einem Anleger, der Sie fragt, ob er in Ihre Aktien investieren soll? Geyer: Wer mit uns ein Stück des Weges geht, investiert in große Stabilität, langfristig orientiertes Denken und eine nachhaltige Entwicklung. Finanzstärke und ein möglichst kontinuierlicher Ergebnis- und Wertzuwachs sind unsere obersten Prioritäten für die Kunden, die Mitarbeiter und die Aktionäre, die alle davon profitieren sollen. Wir bleiben bei unseren Grundsätzen und Strategien und das macht uns berechenbar und attraktiv für Investoren. Für einen langfristig orientierten, nach Wachstum und Stabilität suchenden Anleger sind wir damit sicher die richtige Wahl. Zum Schluss noch: Wie lauten Ihre Erwartungen für das Jahr 2011? Geyer: Wir erwarten für 2011 keine wesentliche Änderung der Dynamik, weil das Geschäft der Versicherungen dem allgemeinen Wirtschaftszyklus traditionell etwas nachläuft. Das bedeutet, dass wir beim Prämienvolumen von einem weiteren Wachstum im niedrigen Prozentbereich ausgehen. Der Gewinn sollte auf Basis weiterer Effizienzsteigerung und hoffentlich geringerer Belastungen aus Naturereignissen erneut merkbar stärker wachsen als die Prämien. Begleitet bzw. gestützt wird dies vom laufenden Ausbau unserer Marktposition und intensiver Marktbearbeitung vor allem in CEE. Wir gehen also unseren Weg des profitablen Wachstums konsequent und mit großem Einsatz weiter. Das ist unser Versprechen. Danke für das Gespräch. KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 11

12 ALLES AUF EINEN BLICK A UNTERNEHMEN & STRATEGIE Highlights Interview mit Generaldirektor Dr. Geyer UNTERNEHMEN Kennzahlen 14 Starke Einheit in 24 Ländern 16 Die Vienna Insurance Group 18 VIG Unternehmensleitbild 20 Konzernleitung 22 Meilensteine 20 Jahre erfolgreiche 24 Expansion in CEE MARKT UND STRATEGIE Märkte der Vienna Insurance Group 28 Ziele und Strategie 34 Erfolgsfaktoren 37 B SCHWERPUNKTTHEMEN Vom Altwerden und Vorsorgen 68 Massive Belastung durch Naturkatastrophen 70 Neugestaltung des Konzerns 72 Vorbereitung auf Solvency II 74 EIGENTÜMER UND KONTROLLE Aktie und Investor Relations 40 Corporate Governance-Bericht 45 Bericht des Aufsichtsrates 56 RESSOURCEN UND VERANTWORTUNG Human Capital 60 Corporate Social Responsibility KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

13 C KONZERNLAGEBERICHT PERFORMANCE 2010 Geschäftsverlauf des Konzerns Geschäftsentwicklung im Detail 81 Geografische Segmentberichterstattung 83 Österreich 83 Tschechische Republik 86 Slowakei 88 Polen 90 Rumänien 92 Übrige Märkte 94 AUSBLICK D KONZERNABSCHLUSS Inhaltsverzeichnis zum Konzernabschluss 102 Konzern-Bilanz 104 Konzerneigenkapital 106 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 107 Konzern-Kapitalflussrechnung 108 Segmentberichterstattung 109 Grundsätze der Rechnungslegung und Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 111 Risikoberichterstattung 129 Erläuterungen zum Konzernabschluss 148 Bestätigungsvermerk 203 Erklärung des Vorstandes 205 SERVICE Glossar 206 Adressen der Konzerngesellschaften 212 Kontakte Vienna Insurance Group 216 Anschrift Hinweise Impressum 218 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 13

14 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio , , , , ,01 Schaden-/Unfallversicherung EUR Mio , , , , ,04 Lebensversicherung EUR Mio , , , , ,81 Krankenversicherung EUR Mio. 297,90 306,60 314,28 321,36 338,16 Verrechnete Prämien EUR Mio , , , , ,01 Österreich EUR Mio , , , , ,14 Tschechische Republik EUR Mio , , , , ,54 Slowakei EUR Mio. 387,68 494,52 605,60 628,38 647,87 Polen EUR Mio. 335,06 543,14 795,14 548,26 747,69 Rumänien EUR Mio. 236,89 413,49 608,22 606,66 528,05 Übrige Märkte EUR Mio. 439,15 634,94 714,46 758,54 871,72 Ergebnis aus der Kapitalveranlagung EUR Mio. 716, ,64 918,14 929, ,44 Gewinn vor Steuern EUR Mio. 320,97 437,30 540,80 441,25 507,79 Schaden-/Unfallversicherung EUR Mio. 175,69 265,07 414,23 238,86 222,72 Lebensversicherung EUR Mio. 132,47 157,20 102,40 177,77 248,46 Krankenversicherung EUR Mio. 12,81 15,03 24,17 24,62 36,61 Gewinn vor Steuern EUR Mio. 320,97 437,30 540,80 441,25 507,79 Österreich EUR Mio. 209,06 286,80 344,33 247,49 250,89 Tschechische Republik EUR Mio. 59,12 73,81 107,45 122,91 167,33 Slowakei EUR Mio. 27,66 30,30 4,99 23,01 37,32 Polen EUR Mio. 7,73 18,78 26,11 27,42 24,18 Rumänien EUR Mio. 2,75 4,56 57,46 24,19 28,51 Übrige Märkte EUR Mio. 14,65 23,05 0,46-3,77-0,44 Periodenüberschuss nach Steuern und Minderheiten EUR Mio. 260,90 312,62 408,53 340,49 379,75 Bilanz Kapitalanlagen EUR Mio , , , , ,12 Eigenkapital EUR Mio , , , , ,65 Versicherungstechnische Rückstellungen EUR Mio , , , , ,77 Bilanzsumme EUR Mio , , , , ,92 Aktie Anzahl Aktien Stück Marktkapitalisierung EUR Mio , , , , ,20 Durchschnittliche Zahl gehandelter Aktien pro Tag Stück rd rd rd rd rd Kurs am 31. Dezember EUR 53,20 55,00 24,12 36,00 38,90 Höchstkurs EUR 54,27 57,90 58,20 44,00 40,97 Tiefstkurs EUR 41,26 45,01 16,00 16,10 30,84 Aktienperformance des Jahres (ohne Dividende) % 6,72 3,38-56,10 49,25 8,06 Dividende je Aktie EUR 0,82 1,10 2,00* 0,90 1,00 Dividendenrendite % 1,54 2,00 8,29* 2,50 2,57 Gewinn je Aktie EUR 2,48 2,98 3,41 2,66 2,97 KGV am 31. Dezember 21,45 18,46 7,07 13,53 13,10 Anzahl der Mitarbeiter davon Österreich davon außerhalb Österreichs * Inklusive Treuebonus von EUR 0,90 Bei der Summierung von gerundeten Beträgen und Prozentangaben können rundungsbedingte Rechendifferenzen auftreten. 14 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

15 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS AKTIONÄRSSTRUKTUR ENTWICKLUNG DER DIVIDENDE JE AKTIE A in EUR ~30% Streubesitz 2,00 1,50 2,00 1,00 0,50 0,66 0,82 1,10 0,90 1,00 ~70% Wiener Städtische Wechselseitiger Versicherungsverein Vermögensverwaltung Vienna Insurance Group Dividende Treuebonus p PRÄMIENENTWICKLUNG NACH SPARTEN PRÄMIENANTEIL NACH REGIONEN 2010 in EUR Mio Österreich 47,0% (48,3%) Kranken Leben Schaden/Unfall Werte für 2009 in Klammer Außerhalb Österreichs 53,0% (51,7%) KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 15

16 STARKE EINHEIT IN 24 LÄNDERN DIE KERNMÄRKTE DER VIG 16 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

17 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS A Die Vienna Insurance Group nach Regionen im Jahr 2010 Prämienvolumen (Gesamt) Prämienvolumen (Leben) Prämienvolumen (Nichtleben) (TEUR) (TEUR) (TEUR) Marktposition Marktanteil Mitarbeiter Österreich Rang 24,1% Tschechische Republik Rang 30,7% Slowakei Rang 31,9% Polen NL: 3. Rang NL: 9,8% Rumänien Rang 26,9% Übrige Märkte Albanien Rang 23,7% 343 Baltikum L: 6. Rang L: 4,6% 107 Bulgarien Rang 17,6% 753 Deutschland Georgien Rang 25,5% 368 Kroatien Rang 8,6% Liechtenstein Mazedonien Rang 5,8% 87 Serbien Rang 7,7% Türkei Rang 1,8% 262 Ukraine Rang 3,0% Ungarn Rang 4,4% 291 Marktanteile und Marktränge: Stand Quartal 2010 (Polen, Rumänien, Baltikum, Bulgarien, Georgien, Serbien und Ukraine: Stand 1.-3.Quartal 2010) Die CEE-Märkte Montenegro, Russland und Weißrussland wurden im Jahr 2010 noch nicht in den Konsolidierungskreis der Vienna Insurance Group aufgenommen. In Italien und Slowenien bestehen zudem Zweigniederlassungen. KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 17

18 DIE VIENNA INSURANCE GROUP Die Vienna Insurance Group (VIG) ist ein börsenotierter, international tätiger Versicherungskonzern mit Sitz in Wien. Mit einem Prämienvolumen von EUR 8,6 Mrd. und rund Mitarbeitern ist die VIG einer der größten Player am Versicherungsmarkt in Zentral- und Osteuropa. Sie bietet ihren Kunden qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Lebens- sowie Nichtlebensversicherungen an. Die Aktie der Vienna Insurance Group ist an den Börsen Wien und Prag gelistet. Die VIG steht für finanzielle Stabilität und bietet ihren Kunden, Aktionären, Partnern und Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit. Dies wird auch durch das A+ -Rating mit stabilem Ausblick der renommierten Rating-Agentur Standard & Poor s unterstrichen. Wachstumsregion CEE Im Jahr 1990 unternahm die VIG als eines der ersten westlichen Versicherungsunternehmen den Schritt nach Zentral- und Osteuropa heute entfallen bereits mehr als 50% der gesamten Konzernprämien auf diese Region. Der Konzern ist in Albanien, Bulgarien, Deutschland, Estland, Georgien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, der Slowakei, der Tschechischen Republik, der VIG EINE STARKE VERBINDENDE IDENTITÄT FÜR ALLE KONZERN- GESELLSCHAFTEN Türkei, Ungarn, der Ukraine und Weißrussland über Konzerngesellschaften aktiv. Hinzu kommen Niederlassungen der Wiener Städtischen und der Donau Versicherung in Italien sowie eine Niederlassung der Wiener Städtischen in Slowenien. Die VIG ist somit bestens aufgestellt, um am steigenden Lebensstandard und dem damit verbundenen erhöhten Versicherungsbedarf in CEE zu partizipieren. Stammmarkt Österreich Österreich ist für den Konzern von großer Bedeutung, von hier aus wurde die Expansion gestartet. Die VIG ist in Österreich mit der Wiener Städtischen Versicherung, der Donau Versicherung und der Sparkassen Versicherung hervorragend positioniert und mit diesen Gesellschaften Marktführer. Neu gestaltete Konzernstruktur Im Jahr 2010 wurde im Rahmen der Neustrukturierung das operative Geschäft der Wiener Städtischen in Österreich von den internationalen Tätigkeiten der Holding getrennt. Damit konzentriert sich die VIG auf die Steuerungsaufgaben des Konzerns und ist darüber hinaus in der Rückversicherung sowie im internationalen Firmengeschäft tätig. Auf diese Weise wurden transparente Strukturen und Abläufe innerhalb der Gruppe geschaffen und eine effizientere Führung ermöglicht. Umfassendes Angebot Die VIG kann auf über 185 Jahre Erfahrung im Versicherungsgeschäft bauen. Engagierte Kundenberatung, innovatives Produktangebot, hervorragendes Service und ein optimaler Kundenzugang, welcher über mehrere Vertriebsschienen sichergestellt wird, waren und sind die Säulen der erfolgreichen Entwicklung der Gesellschaft. Außerdem setzt die VIG im Sinne der Mehrmarkenstrategie in allen Ländern auf die Kraft bewährter und traditionsreicher Marken. In Österreich bieten die Gesellschaften schon seit vielen Jahren ein breites Angebot an innovativen Versicherungslösungen sowohl im Lebens- als auch im Nichtlebensbereich an. In Zentral- und Osteuropa hat der steigende Lebensstandard zu einem erhöhten Versicherungsbedarf geführt. Wurden am Anfang vor allem Kfz-Versicherungen und Haushalts- bzw. Eigenheimversicherungen stark nachgefragt, erfreuen sich heute Altersvorsorge sowie Spar- und Investmentprodukte in Form von Lebensversicherungen steigender Beliebtheit. Mit der VIG RE wurde eine konzerneigene Rückversicherungsgesellschaft gegründet. Deren Standort in der Tschechischen Republik unterstreicht die Bedeutung der CEE- Region als Wachstumsmarkt. Die Mitarbeiter garantieren den Erfolg Innovative Produkte benötigen optimale Beratung und exzellentes Service. Gerade den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen kommt deshalb höchste Bedeutung für den Unternehmenserfolg zu: Dank dem Regionalitätsprinzip sind sie immer nahe an den Kunden und den Bedürfnissen des Marktes. 18 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

19 Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe March 2011

20 VIG UNTERNEHMENSLEITBILD Unser Mission Statement ist ein Leitfaden für unser Selbstverständnis heute und in Zukunft. WIR sind zu Hause in CEE (Zentral- und Osteuropa). Die CEE-Region bietet uns ein großes Entwicklungspotenzial. Mit unserem führenden Vertriebsnetz in Zentral- und Osteuropa bieten wir Sicherheit, Dienstleistungen und Lösungen, die nahe an unseren Kunden und deren Bedürfnissen sind. Millionen Kunden, Tausende Mitarbeiter, Tausende Makler, Agenten und Aktionäre setzen ihr Vertrauen in die Vienna Insurance Group. Die Vienna Insurance Group verfügt über solide Finanzkraft, um ihre Unabhängigkeit in Zukunft zu bewahren und ihr nachhaltiges Wachstum in den CEE-Ländern fortzusetzen. WIR sind ein führender Versicherer in CEE. Der Schutz der persönlichen und materiellen Werte der Menschen ist unsere Leidenschaft. Dies macht uns zum Anbieter von führenden und innovativen Versicherungsprodukten in den Sparten Leben, Schaden/Unfall und Kranken für heute und morgen in Zentral- und Osteuropa. WIR sind eine Familie. Jede Gesellschaft der Vienna Insurance Group ist ein Familienmitglied mit einem Vornamen und einem Familiennamen. Die hervorragend etablierten lokalen Marken der Unternehmen sind unsere Vornamen. Sie stehen für Nähe, Vertrautheit, lokales Verständnis sowie für die ganz besondere Identität eines jeden einzelnen Unternehmens. Vienna Insurance Group ist unser Familienname, ein Symbol für mehr als 185 Jahre Geschichte und Entwicklung, für unsere Erfahrung und Kompetenz, unsere Finanzkraft und Stärke. Diese einzigartige Familienstrategie garantiert unser erstklassiges Verständnis für unsere Kunden und deren Bedürfnisse und ermöglicht herausragende Dienstleistungsqualität in allen Märkten. WIR stellen den Menschen in den Mittelpunkt. In unserem Geschäft bauen wir auf die Menschen. Wir bekennen uns zu Fairness, Partnerschaft, zu gegenseitigem Respekt, zu Transparenz und zu nachhaltigen Beziehungen. Wir streben danach, das bestmögliche Geschäfts- und Arbeitsumfeld zu schaffen, um unseren gemeinsamen Erfolg sicherzustellen. WIR sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wohlstand und Lebensstandard zu schaffen und zu bewahren ist ein Kern unseres Versicherungsgeschäftes. Die Vienna Insurance Group hat eine lange Tradition des aktiven sozialen Engagements. Aus diesem Grund initiieren und fördern wir Sozialprogramme und Projekte, die jenen gewidmet sind, die vom Leben weniger begünstigt sind, sowie denen, die unsere Zukunft bilden unseren Kindern. WIR schaffen Werte nachhaltig. Wir nutzen unsere führende Position in Zentral- und Osteuropa, um nachhaltige Werte auf Basis von vier Stärkepfeilern für unsere Zukunft zu schaffen: Die Region Wir sind zu Hause in Zentral- und Osteuropa. Daher arbeiten wir in unseren Märkten mit erfahrenem lokalem Management, um so am besten die Bedürfnisse unserer Kunden zu erkennen und zu erfüllen. Wir bieten dieses Service in ausgezeichneter Vienna Insurance Group- Qualität grenzüberschreitend an, indem wir unsere Kunden in all unsere Märkte begleiten. Die Menschen Die Basis und die Triebkraft unseres Erfolges sind die Menschen. Für uns stehen die Menschen und deren Streben nach Sicherheit in verschiedensten Bereichen und Lebenssituationen im Mittelpunkt. Durch das Schaffen von nachhaltigen Werten für die Vienna Insurance Group schaffen wir Werte und Sicherheit für unsere Kunden, Mitarbeiter, Makler, Agenten und Aktionäre. 20 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

21 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Die Finanzkraft Wir orientieren uns klar an nachhaltigem und gewinnorientiertem Wachstum, um unsere Finanzkraft weiter zu stärken. Die besten Lösungen Wir wollen näher als andere am Kunden sein. Aus diesem Grund setzen wir verstärkt auf Best-Practice-Programme in verschiedenen Geschäftsbereichen. Diese Best- Practice-Programme garantieren kundenorientierte und innovative Dienstleistungen auf höchstem Niveau zusammen mit Kosteneffizienz. WIR wollen der Leader sein. Die Vienna Insurance Group will auf allen Märkten Zentralund Osteuropas mit ihren Produkten und ihrem Service der Leader sein. Dieses gemeinsame Ziel motiviert jeden einzelnen Mitarbeiter zum engagierten und unternehmerischen Einsatz für den gemeinsamen Erfolg in allen Märkten zum Wohl unserer Kunden, Partner, Aktionäre und der Gesellschaft sowie für eine sichere Zukunft in Wohlstand in Zentral- und Osteuropa. Unser Leitbild > WIR sind zu Hause in CEE. > WIR sind der führende Versicherer in CEE. > WIR sind eine Familie. > WIR stellen den Menschen in den Mittelpunkt. > WIR sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. > WIR schaffen Werte nachhaltig. > WIR wollen der Leader sein. A KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 21

22 KONZERNLEITUNG VIENNA INSURANCE GROUP DR. MARTIN SIMHANDL Vorstandsmitglied, CFO Zuständigkeitsbereiche: Asset Management, Asset Riskmanagement, Beteiligungsmanagement, Finanz- und Rechnungswesen Länderverantwortung: Deutschland, Liechtenstein, Türkei DR. GÜNTER GEYER Generaldirektor, CEO Zuständigkeitsbereiche: Leitung des Konzerns, Strategische Planung, Public Relations, Marketing, Sponsoring, Rechtsfragen, Human Resources Länderverantwortung: Österreich (inkl. Zweigniederlassungen Italien und Slowenien), Slowakei DR. PETER HAGEN Generaldirektor-Stellvertreter Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: Kostenstruktur Konzern, Group IT/Back Office, SAP Smile Solutions, VIG RE, Projekt Internes Kapitalmodell (Projekt Solvency II) Gesamtvorstand Zuständigkeitsbereiche: Generalsekretariat, Group Controlling, Enterprise Risk Management/Solvency II, Aktuariat, Internal Audit, Investor Relations 22 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

23 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS A FRANZ FUCHS Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: Ertragssteuerung Personenversicherung Länderverantwortung: Baltikum, Polen, Rumänien DR. FRANZ KOSYNA Stellvertretendes Vorstandsmitglied MAG. ROLAND GRÖLL Stellvertretendes Vorstandsmitglied ING. MARTIN DIVIŠ, MBA Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: Ertragssteuerung Kfz-Versicherung Länderverantwortung: Georgien, Tschechische Republik, Ukraine MAG. PETER HÖFINGER Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: länderübergreifendes Firmenund Großkundengeschäft, Vienna International Underwriters (VIU), Rückversicherung Länderverantwortung: Bulgarien, Montenegro, Russland, Serbien, Ungarn, Weißrussland Erweiterte Konzernleitung DR. RUDOLF ERTL, DKFM. KARL FINK, MAG. ROBERT HAIDER, DKFM. HANS RAUMAUF KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 23

24 MEILENSTEINE 20 JAHRE ERFOLGREICHE EXPANSION IN CEE Die VIG hat sich von einer lokalen Versicherung zu einem der größten international tätigen Versicherungskonzerne in Zentral- und Osteuropa entwickelt. Die Wurzeln der Unternehmensgruppe gehen bis ins Jahr 1824 zurück. Durch eine umfassende Produktpalette, Nähe zu den Kunden sowie hervorragendes Service stieg das Unternehmen zur führenden Versicherung in Österreich auf. Ausgehend von diesem Erfolg setzte der Konzern 1990 einen richtungsweisenden strategischen Meilenstein: Start der gezielten geografischen Expansion nach CEE. Als einer der ersten Versicherungskonzerne erkannte und nutzte die VIG die Wachstumschancen in einem vereinten Europa. Zwanzig Jahre danach gehört der Konzern zu den bedeutendsten Playern in Zentral- und Osteuropa und ist mit rund 50 Gesellschaften in 24 Ländern tätig. Das frühzeitige Engagement in Zentral- und Osteuropa sicherte der VIG deutliche Startvorteile. Die über die Jahre mutigen, aber gleichzeitig wohl überlegten Expansionsschritte ebneten dem Konzern den Weg zur Nummer 1 in seinen Kernmärkten. Heute schöpfen Management und Mitarbeiter aus den Erfahrungen, die in mittlerweile zwei Jahrzehnten gesammelt werden konnten. Das vorhandene Know-how stellt sicher, dass die Konzerngesellschaften in den jeweiligen Ländern auch für die Zukunft bestens positioniert sind. 1992: Der Versicherungsbetrieb der Wiener Städtischen wird in eine Aktiengesellschaft eingebracht. Dies stellt einen wichtigen Schritt zur Vorbereitung des Börseganges dar. Die Wiener Städtische Wechselseitige bleibt als Hauptaktionär bestehen, der Unternehmensgegenstand ist jedoch auf die Vermögensverwaltung beschränkt. 1990: Das Management der Vienna Insurance Group erkennt frühzeitig die vielfältigen Entwicklungschancen in Zentral- und Osteuropa, die sich durch die politische Neuordnung ergeben. Einstieg in den Versicherungsmarkt der damaligen Tschechoslowakei durch Beteiligung an der Neugründung der Kooperativa Markteinstieg Deutschland 1824 Unternehmensgründung in Österreich 1993: Staatentrennung Tschechien und Slowakei Aufteilung der Kooperativa in drei Nachfolgegesellschaften 1994: Börsegang Erstnotiz der Wiener Städtische-Vorzugsaktie am 17. Oktober 1994 im Amtlichen Handel der Wiener Börse 1998: Markteinstieg Polen 1996: Markteinstieg Ungarn 2001: Markteinstieg Rumänien 1999: Markteinstieg Liechtenstein, Kroatien, Italien Markt 1990 Mitarbeiter: rund In Österreich sehr gut positioniert Marktanteil: rund 18% 24 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

25 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS A 2008: Übernahme der Versicherungsaktivitäten der Erste Group in Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Rumänien, Kroatien und Ungarn und Abschluss einer gegenseitigen Kooperationsvereinbarung 2. Kapitalerhöhung neue Aktien werden platziert Mit einem Volumen von EUR 1,14 Mrd. die größte je von einer Versicherungsgruppe an der Wiener Börse durchgeführte Aktienplatzierung 2005: Aufnahme der Aktie der Wiener Städtischen in den ATX 1. Kapitalerhöhung neue Aktien werden platziert Verwendung: Finanzierung des weiteren Wachstums durch Akquisitionen, vor allem in CEE, aber auch zur Finanzierung des organischen Wachstums und zur generellen Optimierung der Finanzstruktur 2004: Markteinstieg Slowenien, Ukraine 2002: Markteinstieg Bulgarien, Serbien, Weißrussland 2007: Markteinstieg Albanien, Mazedonien, Türkei 2006: Markteinstieg Georgien, Russland Einführung der Dachmarke Vienna Insurance Group Verwendung: Finanzierung des Erwerbs der s Versicherungsgruppe einschließlich der langfristigen gegenseitigen Vertriebspartnerschaft mit der Erste Group sowie Finanzierung von weiterem Wachstum in der CEE-Region Hybridemissionsprogramm: Gesamtvolumen EUR 500 Mio. Markteinstieg Estland, Lettland, Litauen Gründung der konzerneigenen Rückversicherung VIG RE zajišt ovna, a.s. Listing an der Prager Börse 2010: Markteinstieg Montenegro Neue Konzernstruktur Entflechtung des operativen Versicherungsgeschäftes in Österreich von den Holdingfunktionen des Konzerns Märkte 2010 Mitarbeiter: rund Sehr gut aufgestellt in Österreich und CEE Marktanteil: rund 18% in den Kernmärkten und rund 24% in Österreich Anteil der CEE-Gesellschaften am Prämienvolumen: mehr als 50% KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 25

26

27 EINS MIT KUNDEN UND PARTNERN Wir wollen näher als andere am Kunden sein. Daher vertrauen wir auf die Erfahrungen unserer Partner in den Ländern und die fundierten Marktkenntnisse des lokalen Managements. So sind wir regional fest verankert und können uns rasch an die Bedürfnisse und die aktuelle Nachfragesituation im jeweiligen Land anpassen. DIE VIENNA INSURANCE GROUP

28 MARKT UND STRATEGIE MÄRKTE DER VIENNA INSURANCE GROUP Wir haben als First Mover vor 20 Jahren den ersten Schritt in die Versicherungsmärkte Zentral- und Osteuropas gewagt und uns damit Zugang zu einem Wirtschaftsraum verschafft, der sich seither hervorragend entwickelt hat. Die Versicherungsmärkte in Zentral- und Osteuropa bieten auch in Zukunft große Wachstumschancen. Das zugrunde liegende Geschäftspotenzial in der CEE-Region beruht vor allem auf zwei wesentlichen Faktoren: Die Versicherungsdichte (Prämienzahlungen pro Kopf) liegt in Zentral- und Osteuropa deutlich unter dem westeuropäischen Niveau. Die Wachstumsraten der Versicherungsmärkte in Zentral- und Osteuropa sind grundsätzlich höher als jene Westeuropas. Deutliches Wachstums- und Aufholpotenzial anhand der Versicherungsdichte darstellbar Das langfristige Wachstums- und Aufholpotenzial in Zentral- und Osteuropa lässt sich anhand der Versicherungsdichte darstellen. Die Versicherungsdichte gibt an, wie viel jeder Einwohner des jeweiligen Landes pro Jahr im Durchschnitt für Versicherungsprämien aufwendet. Gesamtmarkt Stellt man die Versicherungsdichte der CEE-Staaten jener der EU-15-Staaten gegenüber, wird das vorhandene Aufholpotenzial sichtbar. Die Staaten Zentral- und Osteuropas verzeichneten hierbei im Jahr 2009 eine durchschnittliche Versicherungsdichte von USD 282 gegenüber durchschnittlich USD in den EU-15-Staaten. Nichtlebensversicherung In der Nichtlebensversicherung entspricht die Verteilung der Versicherungsdichte von CEE zu den EU-15-Staaten der Relation USD 170 zu USD Lebensversicherung In der Lebensversicherung beträgt das Verhältnis der Versicherungsdichte derzeit USD 112 in Zentral- und Osteuropa gegenüber USD in den EU-15-Staaten. Hier tritt das enorme Wachstums- und Aufholpotenzial noch deutlicher zutage als in der Nichtlebensversicherung. VERSICHERUNGSDICHTE 2009 Versicherungsprämien pro Kopf in USD Ø EU-15 A SLO CZ SK PL HR H Ø CEE LT BG RO RS TK UA CEE: gewichteter Durchschnitt aus Bulgarien (BG), Kroatien (HR), Polen (PL), Rumänien (RO), Serbien (RS), Slowakei (SK), Slowenien (SLO), Tschechische Republik (CZ), Ukraine (UA), Ungarn (H) Quelle: Sigma 28 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

29 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Wirtschaftsraum mit Potenzial und Zukunft Zentral- und Osteuropa ist nach wie vor ein Wirtschaftsraum mit enormem Potenzial und Zukunft. Die steigende Nachfrage nach Lebensversicherungsprodukten zeigt auch die versicherungswirtschaftliche Weiterentwicklung der CEE-Länder. Die Vienna Insurance Group geht davon aus, dass das Wachstumspotenzial dieser Region weiterhin langfristig gegeben sein wird. Aufgrund ihrer breiten geografischen Aufstellung und ihrer Spitzenposition in Zentral- und Osteuropa wird die VIG besonders vom fortschreitenden Aufholprozess profitieren. Top-Positionen in der Region In ihren Kernmärkten* ist die Vienna Insurance Group sowohl gesamt als auch in der Lebens- und in der Nichtlebensversicherung die Nummer 1. Jede einzelne Tochtergesellschaft und jeder der rund Mitarbeiter hat zu diesem großen Erfolg beigetragen. Die Vienna Insurance Group nutzt das Wachstumspotenzial in der CEE-Region somit optimal. Der Anspruch, auch weiterhin insgesamt die Nummer 1 in den Kernmärkten zu sein und diese Position noch weiter auszubauen, ist Antrieb und Ziel für die Zukunft. A TOP-POSITIONEN DER VIENNA INSURANCE GROUP * Kernmärkte: Österreich, Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Serbien, Ukraine, Ungarn KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 29

30 Die Vienna Insurance Group verbesserte ihre Marktposition in den letzten Jahren durch organisches Wachstum wie auch durch Akquisitionen kontinuierlich und ist in ihren Kernmärkten gesamt mit rund 18%* das führende Versicherungsunternehmen. Im Folgenden wird die starke Marktpräsenz in Österreich und in CEE im Detail dargestellt: Österreich Der österreichische Versicherungsmarkt ist weit entwickelt. Im Unterschied zu vielen anderen westeuropäischen Staaten werden jedoch mehr Prämien im Nichtlebenssegment als im Lebenssegment erzielt. Im Jahr 2010 erwirtschafteten die österreichischen Versicherer ein Plus von rund 2% am Gesamtmarkt. Das Wachstum wurde insbesondere vom Einmalerlagsgeschäft sowie ausgewählten Sparten der Schaden- und Unfallversicherung getragen. ÖSTERREICHISCHER VERSICHERUNGSMARKT Die Vienna Insurance Group baute ihre Marktführerschaft im Jahr 2010 weiter aus und ist mit einem Marktanteil von 24,1% klare Nummer 1 in Österreich. Darüber hinaus belegte die Vienna Insurance Group sowohl in der Schaden- und Unfallversicherung mit 20,8% Marktanteil als auch in der Lebensversicherung mit 28,3% Marktanteil unangefochten den ersten Rang. Tschechische Republik Die Entwicklung am tschechischen Versicherungsmarkt war im Jahr 2010 unter anderem durch ein kräftiges Einmalerlagsgeschäft geprägt. So legte der Lebensmarkt um beinahe ein Fünftel zu, während der Nichtlebensmarkt nahezu unverändert blieb. Die Wettbewerbssituation ist nach wie vor durch die starke Präsenz von zwei großen Versicherungsgruppen und einer Vielzahl kleinerer und mittlerer Marktteilnehmer gekennzeichnet. TSCHECHISCHER VERSICHERUNGSMARKT Anteile der drei größten Marktteilnehmer am Prämienvolumen Prämienvolumen und Marktentwicklung 2010 Anteile der drei größten Marktteilnehmer am Prämienvolumen Prämienvolumen und Marktentwicklung ,1% 22,6% +1,9% 31,6% 30,7% +8,0% 14,8% 7,0% Spartenmix Versicherungsmarkt Nichtleben 55% +1,9% +2,2% Spartenmix Versicherungsmarkt Nichtleben 53% +19,3% -0,2% Leben 45% Leben Nichtleben (inkl. Kranken) Quelle: Versicherungsverband Österreich VVO; vorläufige Ergebnisse Quartal 2010 EUR 7,6 Mrd. EUR 9,2 Mrd. EUR 16,8 Mrd. Gesamt Leben 47% CZK 70,5 Mrd. CZK 80,6 Mrd. CZK 151,1 Mrd. Leben Nichtleben Gesamt Quelle: Tschechischer Versicherungsverband ČAP; Stand: Quartal 2010 * Marktanteile: Stand Quartal KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

31 UNTERNEHMEN & STRATEGIE SCHWERPUNKTTHEMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Die Vienna Insurance Group konnte im Jahr 2010 die Top- Position in der Tschechischen Republik halten und liegt nun bei einem Marktanteil von 30,7%. In der Lebensversicherung konnte der erste Rang mit 26,6% Marktanteil gefestigt werden. In der Nichtlebensversicherung erreichte der Konzern mit einem Marktanteil von 34,4% den ausgezeichneten zweiten Marktrang. Slowakei Am slowakischen Versicherungsmarkt wurden im Jahr 2010 mehr Prämien im Lebens- als im Nichtlebensbereich erwirtschaftet. Die Wettbewerbssituation ist durchaus mit jener in der Tschechischen Republik vergleichbar. Die Marktkonzentration ist hoch mehr als 60% der Prämien entfallen auf die beiden größten Versicherungsgruppen. In der Slowakei hat die Vienna Insurance Group mit 31,9% Marktanteil die Marktführerschaft behauptet. In der Lebensversicherung festigte der Konzern seine Marktposition und hält nun bei einem Marktanteil von 31,9%. Trotz starker Rückgänge beim Neuwagenverkauf konnte die VIG ihre Marktführerschaft im Kfz-Bereich sichern und ist mit 39,0% Marktanteil weiterhin die klare Nummer 1 am slowakischen Kfz-Versicherungsmarkt. Polen Der polnische Versicherungsmarkt zeigte im Quartal 2010 eine erfreuliche Entwicklung. In der Nichtlebensversicherung stieg das Prämienvolumen um 6%. Damit lag die Zuwachsrate in diesem Segment über jener der historisch starken Lebensversicherung. A SLOWAKISCHER VERSICHERUNGSMARKT POLNISCHER VERSICHERUNGSMARKT Anteile der drei größten Marktteilnehmer am Prämienvolumen Prämienvolumen und Marktentwicklung 2010 Anteile der drei größten Marktteilnehmer am Prämienvolumen (Nichtleben) Prämienvolumen und Marktentwicklung ,9% 28,9% +2,4% 34,9% +5,0% 9,5% 12,7% 9,8% Spartenmix Versicherungsmarkt Nichtleben 45% +6,1% -1,8% Spartenmix Versicherungsmarkt Nichtleben 42% +4,3% +6,0% Leben 55% EUR 1,1 Mrd. EUR 0,9 Mrd. EUR 16,8 2,1 Mrd. Leben Nichtleben Gesamt Leben 58% PLN 23,3 Mrd. PLN 16,9 Mrd. PLN 40,2 Mrd. Leben Nichtleben Gesamt Quelle: Slowakischer Versicherungsverband SLASPO; Stand: Quartal 2010 Quelle: Polnische Finanzmarktaufsicht KNF; Stand: Quartal 2010 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP 31

32 Wachstumstreiber der Vienna Insurance Group in Polen war die Nichtlebensversicherung, wo ein Marktanteilszugewinn von 1,1 Prozentpunkten erzielt wurde. Hier rangiert die VIG mit 9,8% Marktanteil auf dem dritten Rang. Auch in der Kfz-Versicherung belegt sie mit 11,5% Marktanteil den ausgezeichneten dritten Rang. Rumänien Die anhaltend herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Rumänien schlugen sich im Jahr 2010 auch auf den Versicherungsmarkt nieder, wo es in den ersten drei Quartalen zu Rückgängen in der Nichtlebensversicherung und am Gesamtmarkt kam. Die Lebensversicherung leistete mit weniger als 20% noch einen vergleichsweise geringen Beitrag zum Prämienvolumen, weist langfristig aber großes Entwicklungspotenzial auf. RUMÄNISCHER VERSICHERUNGSMARKT Anteile der drei größten Marktteilnehmer am Prämienvolumen 26,9% 13,4% 12,6% Prämienvolumen und Marktentwicklung ,3% -5,6% Im Jahr 2010 wurde der Verkauf der Omniasig Leben abgeschlossen. Trotz dieses Schrittes und der wirtschaftlich schwierigen Situation konnte die Vienna Insurance Group ihre Marktführerschaft behaupten und ist mit 26,9% Marktanteil Nummer 1 in Rumänien. Starke Zugewinne in der Lebensversicherung verzeichnete vor allem die BCR Leben. In diesem Segment erhöhte die Vienna Insurance Group ihren Marktanteil auf 24,3% und rangiert auf dem hervorragenden zweiten Platz. Albanien Mit Anfang Dezember 2010 konnte die Vienna Insurance Group die Akquisition der Interalbanian erfolgreich abschließen. Die VIG hat mit diesem Schritt ihre Marktposition in Albanien deutlich ausgebaut. Bis dahin war sie ausschließlich mit der Sigma am albanischen Versicherungsmarkt vertreten. Mit 23,7% Marktanteil belegt die VIG den ausgezeichneten zweiten Marktrang und hat sich von den restlichen Mitbewerbern deutlich abgesetzt. In der Kfz- Versicherung übernahm sie mit 26,6% Marktanteil die Marktführerschaft. Bulgarien In Bulgarien erzielte die Vienna Insurance Group einen Marktanteil von 17,6% und ist weiterhin der klare Marktführer. Trotz der gesamtwirtschaftlich angespannten Lage in Bulgarien konnte sie sowohl in der Nichtlebens- als auch in der Kfz-Versicherung ihre Führungsposition sichern. Spartenmix Versicherungsmarkt Nichtleben 81% Leben 19% Quelle: Insurance Profile; Stand: Quartal ,9% RON 1,2 Mrd. RON 5,1 Mrd. RON EUR 16,8 6,3 Mrd. Leben Nichtleben Gesamt Estland Die Vienna Insurance Group ist in Estland mit der Compensa Lebensversicherung tätig und dort mit 7,4% Marktanteil unter den Top 5. Georgien Die georgischen Gesellschaften der Vienna Insurance Group GPIH und IRAO belegen gemeinsam mit einem Marktanteil von 25,5% den ausgezeichneten ersten Marktrang. Kroatien In Kroatien wurde im Jahr 2010 die Fusion zwischen der Cosmopolitan Life und der Helios erfolgreich abgeschlos- 32 KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 31. März 2010 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung 1 Neue Unternehmensstruktur geplant 3 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung Vienna Insurance

Mehr

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 1 2015 GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD Nr. 02/2016 26. Jänner 2016 VIG erzielt 9,2 Mrd. Euro Prämien Laufende Prämien solides Plus von 2,2 Prozent

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP March 2008 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP 2005 2006 2007 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 5.007,84 5.881,51 6.911,93 Schaden-

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1

VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Nr. 01/2014 29. Jänner 2014 VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 2013 1 Prämien erreichen rd. 9,4 Mrd. Euro (-4,9 Prozent) bereinigt um Sondereffekte liegen die Prämien bei plus 2,2 Prozent Segment

Mehr

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Nr. 12/2011 17. Mai 2011 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Steigerung Gewinn (vor Steuern) um 7,0 Prozent auf 142,8 Mio.

Mehr

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN EINS MIT KUNDEN Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN 1 Pressegespräch Geschäftsentwicklung 1. - 3. Quartal 2011 Wien, 15. November 2011 Ergebnisse 1. - 3. Quartal 2011 Kontinuierlich

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick

Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick Nr. 05/2012 29. März 2012 Rekordergebnis der Vienna Insurance Group im Jahr 2011: Standard & Poor s bestätigt ausgezeichnetes Rating: A+ mit stabilem Ausblick Hervorragender Anstieg des Konzerngewinns

Mehr

ERGEBNIS VOR STEUERN DURCH WERTBERICHTIGUNG AUF IT-SYSTEME BELASTET. Operatives Ergebnis

ERGEBNIS VOR STEUERN DURCH WERTBERICHTIGUNG AUF IT-SYSTEME BELASTET. Operatives Ergebnis Nr. 16/2015 23. November 2015 VIENNA INSURANCE GROUP 1. BIS 3. QUARTAL 2015: ALLE MÄRKTE MIT POSITIVEM OPERATIVEN ERGEBNIS ERGEBNIS VOR STEUERN DURCH WERTBERICHTIGUNG AUF IT-SYSTEME BELASTET Prämien ohne

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf 255,6 Mio.

Mehr

VIG im Jahr 1990 Die große Chance

VIG im Jahr 1990 Die große Chance VIG Bereit für den Aufschwung der CEE Märkte Börse Express Roadshow, 22. April 2010 VIG im Jahr 1990 Die große Chance Spitzenposition in Österreich als Basis für Internationalisierung 2 1990 Pionier in

Mehr

Die Vienna Insurance Group

Die Vienna Insurance Group Die Vienna Insurance Group betreibt rund 50 Gesellschaften notiert an der Wiener und Prager Börse ist in 24 Ländern Europas tätig beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter konzernweit Rating: A+ mit stabilem

Mehr

VIG Einzigartige Wachstumsstory in CEE. Aktienforum Börse Express Roadshow. 19. September 2012

VIG Einzigartige Wachstumsstory in CEE. Aktienforum Börse Express Roadshow. 19. September 2012 VIG Einzigartige Wachstumsstory in CEE Aktienforum Börse Express Roadshow 19. September 2012 2 Hervorragende Marktpositionen der VIG VIG Nr. 1 in ihren Kernmärkten Marktanteil von 17,3% Überblick Markt

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP BAUT MARKTFÜHRERSCHAFT AUS

VIENNA INSURANCE GROUP BAUT MARKTFÜHRERSCHAFT AUS Nr. 18/2012 27. November 2012 VIENNA INSURANCE GROUP BAUT MARKTFÜHRERSCHAFT AUS 20 PROZENT MARKTANTEIL IN DEN KERNMÄRKTEN SOLIDE NUMMER 1 IN ÖSTERREICH VIENNA INSURANCE GROUP IM 1. - 3. QUARTAL 2012 Steigerung

Mehr

VORLÄUFIGE ENTWICKLUNG VIENNA INSURANCE GROUP VIENNA INSURANCE GROUP ERZIELT REKORDERGEBNIS

VORLÄUFIGE ENTWICKLUNG VIENNA INSURANCE GROUP VIENNA INSURANCE GROUP ERZIELT REKORDERGEBNIS Nr. 01/2013 24. Jänner 2013 VORLÄUFIGE ENTWICKLUNG VIENNA INSURANCE GROUP 2012 1 VIENNA INSURANCE GROUP ERZIELT REKORDERGEBNIS Prämien erreichen rd. 9,9 Mrd. Euro (plus 9,5 Prozent) CEE-Anteil bei den

Mehr

Wir bauen auf Bewährtes

Wir bauen auf Bewährtes Wir bauen auf Bewährtes Pressegespräch Vienna Insurance Group 1. Quartal 2013 Wien, 28. Mai 2013 VIG Ungarn Langjährige Erfahrung: Am ungarischen Versicherungsmarkt seit dem Jahr 1996 2000 Übernahme der

Mehr

die kunst, nachhaltig zu wachsen. Konzernbericht 2009 Vienna insurance Group

die kunst, nachhaltig zu wachsen. Konzernbericht 2009 Vienna insurance Group die kunst, nachhaltig zu wachsen. Konzernbericht 2009 Vienna insurance Group HIGHLIGHTS 2009 ZUKUNFTSORIENTIERTES HANDELN IN DER VIENNA INSURANCE GROUP Führend in ihren Kernmärkten: Gesamt und im Bereich

Mehr

Positive Ergebnisentwicklung des Konzerns durch hohe Verluste in Rumänien und Italien belastet

Positive Ergebnisentwicklung des Konzerns durch hohe Verluste in Rumänien und Italien belastet VIENNA INSURANCE GROUP 1.-3. QUARTAL 2013: Nr. 17/2013 28. November 2013 Positive Ergebnisentwicklung des Konzerns durch hohe Verluste in Rumänien und Italien belastet Prämien bei 7,1 Mrd. Euro (-5,1 Prozent)

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015

VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015 Nr. 05/2016 7. April 2016 VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015 Konzernprämien von 9,0 Mrd. Euro Combined Ratio bei soliden 97,3 Prozent Group Embedded Value mit deutlicher Wertsteigerung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

I. WESENTLICHE KONZERNDATEN FÜR DAS JAHR 2006 IM ÜBERBLICK*

I. WESENTLICHE KONZERNDATEN FÜR DAS JAHR 2006 IM ÜBERBLICK* 29. März 2007 Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group (Vienna Insurance Group) im Jahr 2006 nach IFRS * : Rekordgewinn (vor Steuern) - Steigerung um rd. 34 Prozent auf 321 Mio. Euro Konzernprämien

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

Pressegespräch. VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update. Wien, 17. März 2016

Pressegespräch. VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update. Wien, 17. März 2016 Pressegespräch VIENNA INSURANCE GROUP Strategie Update Wien, 17. März 2016 Die VIENNA INSURANCE GROUP 2 Regionaler Fokus auf Österreich und CEE Fortsetzung der bewährten Strategie Lokales Unternehmertum

Mehr

Hauptversammlung UNIQA Versicherungen AG. 8. Hauptversammlung. 21. Mai 2007

Hauptversammlung UNIQA Versicherungen AG. 8. Hauptversammlung. 21. Mai 2007 Hauptversammlung 2007 UNIQA Versicherungen AG 8. Hauptversammlung 21. Mai 2007 Inhalt Highlights 2006 UNIQA Konzern in Zahlen Segmente im Überblick Strategie & Ausblick Konzernprämie erstmals über 5 Mrd.

Mehr

Operatives Ergebnis steigt kräftig auf 330,7 Mio. Euro (+9,5 Prozent)

Operatives Ergebnis steigt kräftig auf 330,7 Mio. Euro (+9,5 Prozent) VIENNA INSURANCE GROUP 1. HALBJAHR 2013: Nr. 11/2013 29. August 2013 Operatives Ergebnis steigt kräftig auf 330,7 Mio. Euro (+9,5 Prozent) Gewinn vor Steuern aufgrund von Vorsorgen und Wertberichtigungen

Mehr

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung WIR SIND EINS Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP Kurzfassung HIGHLIGHTS MARKT > Steigendes Interesse an Lebensversicherungen > Hohe Schadensbelastung durch Naturereignisse > Weiterhin großes Potenzial

Mehr

Steigerung des Gewinns (vor Steuern) um 38 Prozent auf 101 Mio. Euro. Bereits nach drei Monaten die 2 Mrd. Euro Grenze an Konzernprämien überschritten

Steigerung des Gewinns (vor Steuern) um 38 Prozent auf 101 Mio. Euro. Bereits nach drei Monaten die 2 Mrd. Euro Grenze an Konzernprämien überschritten 14. Mai 2007 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2007: Steigerung des Gewinns (vor Steuern) um 38 Prozent auf 101 Mio. Euro Bereits nach drei Monaten die 2 Mrd. Euro Grenze an Konzernprämien überschritten

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Pressegespräch. Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr Wien, 29. März 2012

Pressegespräch. Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr Wien, 29. März 2012 1 Pressegespräch Entwicklung Vienna Insurance Group im Geschäftsjahr 2011 Wien, 29. März 2012 Entwicklung 2011 Ausgezeichnete Entwicklung in schwierigem Wirtschaftsumfeld Bestes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte

Mehr

Unsere Seiten besten

Unsere Seiten besten Unsere besten Seiten vernetzt Die Vienna Insurance Group (VIG) erkannte im Jahr 1990 als eine der ersten westeuropäischen Versicherungsgesellschaften die großen Entwicklungschancen in den Ländern Zentral-

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP KONZERNBERICHT 2008

VIENNA INSURANCE GROUP KONZERNBERICHT 2008 KONZERNBERICHT 2008 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung Lebensversicherung Krankenversicherung Verrechnete Prämien Österreich Tschechische Republik Slowakei

Mehr

Nummer 1 in den Kernmärkten mit rd. 19% Marktanteil

Nummer 1 in den Kernmärkten mit rd. 19% Marktanteil Nr. 08/2015 20. Mai 2015 VIENNA INSURANCE GROUP STARTET SOLIDE INS JAHR 2015 ALLE LÄNDER UND GESCHÄFTSBEREICHE POSITIV In einem sehr herausfordernden Marktumfeld ist es der Vienna Insurance Group erfolgreich

Mehr

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP!

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP! POLAND Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP! RUSSIA May 2007 VIENNA INSURANCE GROUP Dachmarke Vienna Insurance Group Seit Anfang 2006 tritt der Wiener Städtische Konzern unter der Dachmarke

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007 Presseinfo 9. Oktober 2007 BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen München / Klagenfurt Die BayernLB hat seit dem Signing am 22. Mai 2007 in einer kurzen Frist die

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016 PRESSEMAPPE JÄNNER 2016 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 29.03.2007. Presse

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 29.03.2007. Presse Presse Unter den Flügeln des Löwen. Generali Vienna Group Die Generali Vienna Group Die Generali Vienna Group ist ein Teil des weltweit agierenden Konzerns der Assicurazioni Generali S.p.A., die 1831 in

Mehr

Vienna Insurance Group Top-Player in CEE. 15. Oktober 2008

Vienna Insurance Group Top-Player in CEE. 15. Oktober 2008 Vienna Insurance Group Top-Player in CEE 15. Oktober 2008 genda 2 B C Strategie der Vienna Insurance Group Ziele und Zusammenfassung ppendix Die Highlights auf einen Blick VIG hat zwei strategische Meilensteine

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse Medien-Information Erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse MANNHEIM. Die blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Mehr

Konzernprämien erstmals mehr als 8 Mrd. Euro. Gewinn (vor Steuern): 441,25 Millionen Euro exzellentes Ergebnis von 2007 übertroffen

Konzernprämien erstmals mehr als 8 Mrd. Euro. Gewinn (vor Steuern): 441,25 Millionen Euro exzellentes Ergebnis von 2007 übertroffen 31. März 2010 Vienna Insurance Group im Jahr 2009 nach IFRS: Konzernprämien erstmals mehr als 8 Mrd. Euro Gewinn (vor Steuern): 441,25 Millionen Euro exzellentes Ergebnis von 2007 übertroffen 90 Cent Dividende

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

MEINE VIG. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

MEINE VIG. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP MEINE VIG Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP Wer gibt mir auch in einem rauen Umfeld Sicherheit? Diese Frage beschäftigt uns alle ob Kunden, Mitarbeiter, Partner oder Aktionäre. Die Rahmenbedingungen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz 1 Die AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 93,6 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150'000 Mitarbeitende 6,1 Milliarden Euro operatives Ergebnis

Mehr

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Kennzahlen 2011 2012 angepasst 2013 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 8.883,67 9.646,03

Mehr

WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNGSVEREIN

WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNGSVEREIN WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNGSVEREIN Presse-Lunch 15. Mai 2012 Status Quo: Halbierung der Förderung verunsichert Konsumenten Jahrzehnte lang wurde der Öffentlichkeit

Mehr

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001

Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 Aktionärsbrief 1. Quartal 2001 ALLGEMEINE VERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT S Sehr geehrte Aktionärin! Sehr geehrter Aktionär! Mit dem vorliegenden Bericht des 1. Quartals 2001 dürfen wir Sie im Folgenden

Mehr

Erstes Resümee über das Versicherungsjahr 2014

Erstes Resümee über das Versicherungsjahr 2014 . medieninformation Linz, 17. Dezember 2014 Oberösterreichische Versicherung AG: Erstes Resümee über das Versicherungsjahr 2014 2014: Ausnahmejahr ohne Naturkatastrophen Oberösterreichische legt bei den

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im Quartal 2012

PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im Quartal 2012 PRESSEGESPRÄCH Entwicklung der Vienna Insurance Group im 1.-3. Quartal 2012 Wien, 27. November 2012 Marktanteile: VIG-Kernmärkte 1-6 2012 VIG baut Marktposition in den Kernmärkten weiter aus 19,4% 17,0%

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Kennzahlen 2011 2012 angepasst 2013 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 8.883,67 9.646,03

Mehr

Vienna Insurance Group

Vienna Insurance Group Vienna Insurance Group Herausforderungen bei der Steuerung von Bankrisiken in Osteuropa BvD Financial Risk Day Dr. Hannes Gruber 23. April 2015, Wien Treasury/Kapitalmarkt Inhaltsübersicht Die Vienna Insurance

Mehr

Pressemitteilung. Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse. Frankfurt am Main, den 19. März 2015

Pressemitteilung. Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse. Frankfurt am Main, den 19. März 2015 Pressemitteilung Frankfurt am Main, den 19. März 2015 Geschäftsergebnisse 2014: DVAG festigt Marktführerschaft Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erzielt erneut herausragende Ergebnisse Umsatzerlöse steigen

Mehr

Halbjahresergebnis 2016: Vienna Insurance Group voll auf Kurs A+ Rating mit stabilem Ausblick erneut bestätigt

Halbjahresergebnis 2016: Vienna Insurance Group voll auf Kurs A+ Rating mit stabilem Ausblick erneut bestätigt 23. August 2016 Halbjahresergebnis 2016: Vienna Insurance Group voll auf Kurs A+ Rating mit stabilem Ausblick erneut bestätigt Prämien steigen auf 4,9 Mrd. Euro Gewinn (vor Steuern) beträgt 201,3 Mio.

Mehr

Konzernprämien um 7,1 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro gesteigert. Gewinn (vor Steuern) um 10,9 Prozent auf 377,7 Mio. Euro erhöht

Konzernprämien um 7,1 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro gesteigert. Gewinn (vor Steuern) um 10,9 Prozent auf 377,7 Mio. Euro erhöht 9. November 2010 Vienna Insurance Group im 1. bis 3. Quartal 2010 Konzernprämien um 7,1 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) um 10,9 Prozent auf 377,7 Mio. Euro erhöht Anhaltend kräftiges

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

PERFORMANCE 2009 (LAGEBERICHT)

PERFORMANCE 2009 (LAGEBERICHT) 48 UNTERNEHMEN STRATEGIE UND MARKT KONZERNAKTIVITÄTEN INVESTOR RELATIONS RESSOURCEN UND VERANTWORTUNG PERFORMANCE AUSBLICK PERFORMANCE 2009 (LAGEBERICHT) GESCHÄFTSVERLAUF DES KONZERNS 2009 Die rund 50

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN

HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN KONZERNBERICHT 2012 VIENNA INSURANCE GROUP KENNZAHLEN 2010 2011 2012 Gewinn- und Verlustrechnung * Verrechnete Prämien EUR Mio. 8.593,01 8.883,67 9.685,67 Schaden-/Unfallversicherung

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Generali Vienna Group

Generali Vienna Group Generali Vienna Group Konzernpräsentation Stand: Oktober 2004 Internet: http://holding.generali.at 1 20.10.2004 Public Relations Inhalt Die Generali Group weltweit Der Versicherungsmarkt weltweit Die Generali

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP KRÄFTIGES ERGEBNISPLUS 2014

VIENNA INSURANCE GROUP KRÄFTIGES ERGEBNISPLUS 2014 Nr. 06/2015 14. April 2015 VIENNA INSURANCE GROUP KRÄFTIGES ERGEBNISPLUS 2014 Gewinn (vor Steuern) steigt um 46,0 Prozent auf 518,4 Mio. Euro Ergebnis pro Aktie wächst stark: Plus 75,5 Prozent auf 2,75

Mehr

Österreichische Beamtenversicherung (ÖBV)

Österreichische Beamtenversicherung (ÖBV) Basis-Presseinformation Österreichische Beamtenversicherung (ÖBV) Stand: 2014 Das Unternehmen ÖBV: Langfristig orientierte, nachhaltige Unternehmenspolitik Die ÖBV ist eine unabhängige, österreichische

Mehr

Vienna Insurance Group mit stabiler Entwicklung im 1. Halbjahr 2009: Zweistelliges Wachstum auf zahlreichen CEE-Märkten

Vienna Insurance Group mit stabiler Entwicklung im 1. Halbjahr 2009: Zweistelliges Wachstum auf zahlreichen CEE-Märkten 20. August 2009 Vienna Insurance Group mit stabiler Entwicklung im 1. Halbjahr 2009: Konzernprämien deutlich über 4 Mrd. Euro Gewinn (vor Steuern) rund 230 Mio. Euro Zweistelliges Wachstum auf zahlreichen

Mehr

In der Region. Für die Region.

In der Region. Für die Region. Zweckverbandsversammlung 2015 Sparkassenkunden nutzen im starken Maße günstige Kreditkonditionen Der Vorstand der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen stellte den Mitgliedern der Zweckverbandsversammlung das

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG 9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG Konzernkennzahlen Veränderung Mio. Mio. % 1) Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 1.251,2 949,8 31,7 Lebensversicherung 861,1 735,9 17,0 davon

Mehr