ITIL FORUM Highlights: International Keynote: Neupositionierung und Wertorientierung durch den IT-Service-Lifecycle und ITIL V3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL FORUM 2008. Highlights: International Keynote: Neupositionierung und Wertorientierung durch den IT-Service-Lifecycle und ITIL V3"

Transkript

1 Seit 7 Jahren das führende Anwenderforum für alle ITIL-Verantwortlichen und IT-Führungskräfte International Keynote: von Ken Turbitt ITIL V3: Future of IT Service Management ITIL FORUM Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden Neupositionierung und Wertorientierung durch den IT-Service-Lifecycle und ITIL V3 Der Fachbeirat Best Practices präsentiert von: In Kooperation mit: Hauptsponsor: Ralf Buchsein Geschäftsführer, KESS DV-Beratung GmbH, Hennef Hans-Joachim Diercks CIO, IDS Scheer AG, Saarbrücken Paul Martini Vorsitzender itsmf Deutschland e.v., Direktor itsmf International, Frankfurt Highlights: Praxisberichte Bayer Business Services GmbH DB Systel GmbH Deutsche Post AG F. Hoffmann-La Roche Ltd. Henkel KGaA Holcim Group Support Ltd. Mondi AG Nortel GmbH PricewaterhouseCoopers AG Siemens AG Große Fachmesse zu IT Service Management Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden Freier Zugang zu allen Vorträgen des parallel stattfindenden SLM Forum 2008 Service Level Management Mai 2008, Rhain-Main-Hallen, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden Inklusive Pocket Guide ITIL V3 bei Buchung bis Medienpartner:

2 ITIL FORUM 2008 Grußwort Neupositionierung und Wertorientierung durch den IT-Service-Lifecycle und ITIL V3 Die IT ist reifer geworden und hat mit Hilfe der IT Infrastructure Library (ITIL), dem internationalen Standard für IT Service Management, in den letzten Jahren die Prozessorientierung vorangetrieben und kann sich auf dieser Basis nun als Partner des Business positionieren. Mit ITIL V3 wird nun seit mehr als 10 Jahren das erste große Update für ITIL verfügbar und eine Neu - positionierung der IT ermöglicht. Durch konsequente Umsetzung des IT-Service-Lifecycle-Gedankens und höhere Wertorientierung kann ein größerer Beitrag der IT zur Wertschöpfung im Unternehmen realisiert werden. Jetzt gilt es, mit den neuen Ideen aus ITIL V3 endlich die Früchte reifen zu lassen und zu ernten, die durch die Prozessorientierung von ITIL angelegt wurden und gewachsen sind. Als führendes Anwenderforum für ITIL-Verantwortliche und IT-Führungskräfte stellen wir Ihnen vom durch zahlreiche Erfahrungsberichte namhafter Unternehmen, durch Beiträge renommierter Experten und vertiefende Workshops die aktuellen Best-Practices zur Umsetzung und zum Nutzen von ITIL vor. Wir helfen Ihnen, auch in Ihrem Unternehmen noch stärker von den ITIL-Methoden zu profitieren. Alle Teilnehmer des ITIL Forums haben zusätzlich die Möglichkeit, auch Vorträge des parallel stattfindenden Service Level Management Forums zu besuchen. Ich würde mich freuen, Sie auf dem ITIL Forum 2008 in den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden begrüßen zu dürfen. Mit freundlichen Grüßen Sven Jacob, Konferenz-Manager IIR Technology Wir über uns Mit derzeit über 200 Mit arbeitern, 14 spezialisierten Geschäfts be reichen und rund 2000 Ve r an stal tungen jährlich ist IIR Deutschland einer der führenden Kongress- und Seminar-Anbieter. Mehr als Kunden setzen seit nahezu 20 Jahren auf unsere Qualität. Über aktuellste Inhalte, unbedingten Praxisbezug, kompetenteste Referenten und Trainer, perfekte Organisation und optimalen Ser vice vermitteln wir unseren Teilnehmern einen wirklichen und nachhaltigen Mehrwert. Konsequente Kunden- und Markt orientierung dafür steht IIR Deutschland. IIR Technology ist der Weiterbildungsspezialist für Informations tech no logie: In Seminaren, Hands-on-Trainings und Certified-Lehr gängen erwerben Teilnehmer strategisches und prak tisches IT-Wissen. Foren, Kongresse und Fach - messen von IIR Technology gelten als Branchenevents der IT-Welt. Kontakt Haben Sie fragen zu diesem Forum? Wir helfen Ihnen gerne weiter: Konzept und Inhalt: Sven Jacob, Konferenz-Manager Organisation: Bettina Ernst, Konferenz-Koordinatorin Tel.: +49 (0)69/ Sponsoring und Ausstellung: Sind Sie an der Ausarbeitung eines maßgeschneiderten Sponsoringkonzeptes für Ihr Unternehmen im Rahmen des ITIL Forums 2008 interessiert oder möchten Sie Aussteller dieser Veranstaltung werden? Jasmin Mahdi, Sales-Director Tel.: +49 (0)69/ , Pre-Workshop: Montag, 5. Mai ITIL V3 Neuerungen, Änderungen, Konsequenzen, Schwierigkeiten und Chancen Die Philosophie von ITIL V3 j Beweggründe der neuen ITIL-Version und der Service-Lifecycle Struktur j Die strategische, taktische und operative Ebene in ITIL V3 j Der Weg vom Business IT-Alignment über Business IT-Integration hin zu einem ganzheitlichen und integrierten Business Service Management Die wichtigsten Neuerungen und Änderungen von ITIL V3 im Überblick j Service Strategy als Weg zu einem erfolgreichen Business Service Management j Gutes Servicedesign als Grundlage für eine erfolgreiche Servicestrategie j Service Portfolio Management und businessorientierte Serviceportfolios j Von der CMDB hin zu einem ganzheitlichen Service Knowledge Management System j Die neuen und geänderten Service Operation Prozesse (Event-, Incident-, Problem-, Access Management und Request Fulfilment) j Continual Service Improvement quer durch die einzelnen Phasen des Service-Lifecycle Konsequenzen, Chancen und Schwierigkeiten für die künftige Anwendung von ITIL V3 j Herangehensweise an die Umsetzung von ITIL V3 in Abhängigkeit vom jeweiligen Reifegrad des IT Service Managements j Praktische Umsetzung von ganzheitlichen IT Managementsystemen im Sinne von ITIL Best Practices und ISO Sascha Kurth, Unternehmensberater und ITIL Trainer, KESS DV-Beratung GmbH, Hennef Dieser Workshop richtet sich insbesondere an Teil - nehmer, die ihr bestehendes ITIL V2 Wissen in Richtung ITIL V3 erweitern möchten.

3 Programm ITIL FORUM Forumstag: Dienstag, 6. Mai Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorsitzenden Herrn Hans-Joachim Diercks, CIO, IDS Scheer AG, Saarbrücken ITIL V3 Chancen für die Aufwertung der IT Der Service-Lifecycle und ITIL V3 Neue Strukturen und Chancen für optimierte IT Services j Die Bedeutung der (neuen) strategische Ebene in ITIL V3 j Vom Business IT-Alignment zur Business IT-Integration - Die Verzahnung von IT und Business j Service Strategy als Ausgangspunkt für IT getriebene Wertschöpfung für das Business j Gutes Servicedesign und Service Portfolio Management als essentielle Grundlage für eine erfolgreiche Umsetzung der Servicestrategie j Rahmenbedingungen und kontinuierlicher Verbesserungszyklen für langfristige Service- und Prozessoptimierung Sascha Kurth, Unternehmensberater und ITIL Trainer, KESS DV-Beratung GmbH, Hennef Gelegenheit zum Wechseln in das SLM Forum ERFAHRUNGSBERICHT: ITIL V3 in der Anwendung bei Siemens ITO j Herausforderungen beim Umstieg von ITIL V2 auf ITIL V3 innerhalb von Siemens ITO Praxisbericht j Continual Service Improvement versus Business Service Management als Unterstützung für den Service Lifecycle in ITIL V3 j Erfahrungsbericht bei der Umsetzung von Continual Service Improvement in einer IT Organisation bei Siemens j Konkrete Beispiele aus der Praxis anhand von Monitoring und Reporting als ein Teil vom Continual Service Improvement in ITIL V3 Alexandru-Daniel Schäfer-Girleanu, Senior Consultant IT Service Management, Siemens AG, Erlangen Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern Mapping der IT-Ressourcen und der Geschäftsprozessanforderungen j Herausforderung Wertkettenorientierung Praxisbericht j Nachfrage nach IT-Services durch neue Anforderungen im Businessprozess j Auswirkungen von Nachfrageänderungen auf den Service Lifecycle j Business IT-Services im Serviceportfolio der DHL IT Paket Deutschland j Vorteile von Business IT-Services im Rahmen einer Sourcingstrategie Martin Roth, Abteilungsleiter Infrastructure Demand Management, Deutsche Post AG, Bonn Richard Diehl, Servicemanager, Deutsche Post AG, Bonn Gelegenheit zum Wechseln in das SLM Forum ISO/IEC bei Holcim: IT Service Management und Standard in einem globalen Industrieunternehmen j Der Hintergrund: Die Firma. Warum IT Service Management und ISO/IEC bei einem Baustoffhersteller? Praxisbericht j Der Weg: IT Qualität als Treiber: Das ISO/IEC Projekt im IT Service Center der Holcim Group Support j Das Ergebnis: Resultate, Schlüssel zum Erfolg j ITIL in practice: Service Architektur, Systemlandschaft und Tool Anwendung Dieter Hagmann, Leiter IT Service Center, Holcim Group Support Ltd., Zürich Meinrad Hodel, IT Service Manager, Holcim Group Support Ltd., Zürich Gelegenheit zum Wechseln in das SLM Forum PODIUMSDISKUSSION: Mit ITIL V3 Business-Impact über die IT hinaus entwickeln? j Mit ITIL V3 über excellentes Operating hinaus? j Weg vom IT-Fokus und auf zur Business-Sicht? j Branchenübergreifender ITIL-Standard und spezifischer Business-Impact Ein Widerspruch? Moderation: Hans-Joachim Diercks, Chief Information Officer (CIO), IDS Scheer AG, Saarbrücken Sektempfang auf Einladung der arxes consulting gmbh Im Anschluss Business Lunch mit Gelegenheit zum Networking Solution Forum: Ihr Weg zur Service Excellence j Service Excellence Assessment zur Standortbestimmung j MATERNA Quick Results als mögliches Implementierungs-Modell Martin Hagenauer, Senior Consultant, MATERNA GmbH Information & Communications, Dortmund Das ITIL Referenzmodell des itsmf Ein Werkbericht j Defizite in den Prozessbeschreibungen Praxisbericht j ITIL Prozesse als gemeinsame Sprache j Metamodell und Konventionenhandbuch j Good practice und Best practice j Das itsmf Referenzmodell als Supplementary Material Dr. Konrad Ege, IT Leader Germany, Nortel GmbH/itSMF, Frankfurt Dr. Thomas Dreßler, Geschäftsführer, Knowledge Hub GmbH/itSMF, Ulm Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern IT Portfolio Management bei Henkel - Erfahrungen und Ergebnisse der Einführung j Ziele & Rahmenbedingungen des Projektes, das Henkel IT Prozess Framework Praxisbericht j Organisation & externe Beratung im Prozessdesign j Der IT Portfolio Management Prozess bei Henkel j Verfahren & Kriterien der Toolselektion j Rollenzuweisung & Prozess Trainings j Tool Customizing, Roll-out & erste Ergebnisse Beate Rutow, HI - Corporate Key Account Manager Cosmetics, Henkel KGaA, Düsseldorf Gelegenheit zum Wechseln in das SLM Forum

4 Programm ITIL FORUM 2008 Wertschöpfung und ROI von ITIL ROI von ITIL Mit ITIL V3 vom Kostenfaktor zum Wertschöpfungsbeitrag j Industrialisierung der IT Keynote j Grundsätze für eine Nutzenbetrachtung j Standardisierte und qualitätsgesicherte Methodik (TVIT = Total value of IT) j Die drei Stufen von TVIT j Ergebnis und Nutzen eines TVIT-Projektes Steven Handgrätinger, Vorstandsvorsitzender, itsmf Deutschland e.v., Frankfurt Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden ab Abendveranstaltung Am Ende des ersten Forumstages laden wir Sie in das gemütliche Lokal König von Bayern im Ratskeller zu einem Abendessen in entspannter Atmosphäre ein. Knüpfen Sie Kontakte zu Ihren Fachkollegen und diskutieren Sie die Highlights des ersten Forumstages. 2. Forumstag: Mittwoch, 07. Mai 2008 A ITIL-Strategien für wertorientiertes IT-Management Vorsitz: Hans-Joachim Diercks, Chief Information Officer (CIO), IDS Scheer AG, Saarbrücken B Die ITIL-Prozesse gestalten und optimieren Vorsitz: Ralf Buchsein, Geschäftsführer, Kess DV-Beratung GmbH, Hennef Solution Forum: Service Lifecycle Management und ITIL V3: Wege zum systematischen Management des IT-Nutzenbeitrags j Service-Nutzen: Kundenerwartungen und Managementanforderungen j Service-Strategie: Worthülse oder anwendbarer Handlungsrahmen? j Service-Entwicklung: Umsetzbarkeit der Erwartungen in Optimierungsziele j Service-Akzeptanz: Implikationen für die Darstellung des IT-Beitrags j Roadmap zur kontinuierlichen Verbesserung des Service-Portfolios Torsten Heinrich, Vorstand, HiSolutions AG, Berlin Solution Forum: Service Asset & Configuration Management Es wächst zusammen, was zusammen gehört j IT Asset Management aus der ITIL Perspektive j und aus der Anwenderperspektive j Was ist neu in ITIL V3 j Unify & Simplify Asset und Configuration Management j Umsetzung Dietmar Werner, Technology Spezialist, CA Deutschland GmbH, Darmstadt Business-IT-Alignment und Abstimmung zwischen Business und IT-Strategie j Business Services und die Rolle der IT Praxisbericht direkte Unterstützung eines Geschäftsprozesses für das Business sichtbar" Business Services basieren häufig auf ein oder mehreren IT Services j Business Service Management j Service Portfolio Management j Service Level Management Dr. Günter Schulteis, Head of Key Account Management BayerCropScience, Bayer Business Services GmbH, Leverkusen Management eines toolorientierten IT-Servicemanagement Rollouts j Globale IT-Servicemanagement Einführung inkl. Toolimplementierung j Weltweite Harmonisierung abteilungsspezifischer Software und Prozesse j Prozess und Rollout Dokumentationen für eine einheitlich strukturierte und messbare Service Qualität Praxisbericht j Einführung harmonisierter und konsistenter Prozesse sowie einheitliche Ticketing Software j Effiziente, effektive und berechenbare Kundenservices anbieten Sandra Nicole Weniger, Consultant, Arcondis AG und Referent der F. Hoffmann-La Roche Ltd. (CH), Reinach/BL Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern IT-Operating und IT-Audit: Verknüpfung von ITIL V3 und COBIT Best Practice bei Incident-, Problem-, und Change Management Exzellente Basisprozesse als Key-Success-Factor j COBIT als IT Governance Framework j Verknüpfung ITIL zu COBIT j ITIL als Bestandteil des COBIT-Standards j IT Audit: Der Nutzen von COBIT j ITIL und COBIT im Kontext der 8. EU-Richtlinie Jürgen Dierlamm, Rechtsanwalt, Unternehmensberater und IT Service Manager, Rechtsanwaltskanzlei Dierlamm, Kirchhain Monitoring des Service-Lifecycles und ITIL-V3-Strategie j Der Service Lifecycle als strategischer Orientierungspunkt j Monitoring der Services durch den Lifecycle j Monitoring der ITIL-Prozesse hinsichtlich des Service-Portfolios j Kontinuierliche Verbesserung als Bindeglied zwischen Strategie & Operations j Service Monitoring als Chef-Sache Dr. James Mitchell Lee, Leiter Prozessberatung, arxes consulting gmbh, Köln j Ausgangslage und Projektziel j Dokumentation Incidents, Problems & Changes j Organisation und Anforderungen j Implementierung j Lessons learned und nächste Schritte Herbert Wunsch, IT Operations Manager, Mondi AG, Wien Gelegenheit zum Wechseln der Vortragsreihe oder in das SLM Forum Gelegenheit zum Wechseln der Vortragsreihe oder in das SLM Forum Configuration Management und CMDB j Ziele und Aktivitäten des Configuration Managements j Die Bedeutung der CMDB j Anforderungen an eine CMDB j Prozesse im Umfeld der CMDB Martin Abril, Associate, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt Business Lunch und Gelegenheit zum Networking Business Lunch und Gelegenheit zum Networking ITIL interaktiv Nutzen Sie die Möglichkeit und diskutieren Sie mit Fachkollegen in moderierten Diskussionsrunden: 1 Ist die IT endlich (wieder) auf dem Weg zum Business-Enabler 2 Hürden bei der Änderung bestehender Prozesse in ITIL-Prozesse Praxisbericht Praxisbericht Moderation: Hans-Joachim Diercks, Chief Information Officer (CIO), IDS Scheer AG, Saarbrücken Moderation: Ralf Buchsein, Geschäftsführer, Kess-DV Beratung GmbH, Hennef

5 Programm ITIL FORUM Solution Forum: Advanced Self Service (ASS) j Was ist ASS? Welche Kostenreduktionspotentiale stecken im ASS? j Welche Kommunikationskanäle sind üblich bei der ASS? j ASS Kernelemente wie z.b. traditionelle Störungserfassung, Wissendatenbank, Genehmigungsverfahren, Manager Dashboards Gerd Misselbeck, Manager Presales, FrontRange Solutions Deutschland GmbH, Unterschleißheim Business Value durch IT Service Management realisieren j Richten Sie Ihr Serviceportfolio auf die Geschäftsprozesse aus j Etablieren Sie Financial Management, das wirklich hilft j Kostenoptimierung durch Best Practices in der Prozesskostenrechnung j TCO-Modell auf Basis des Service Lifecycles j Optimale Leistungserbringung durch valide Kosteninformationen Michael Kullmann, Principal Consultant, PA Consulting Group GmbH, Frankfurt Solution Forum: Komplexe IT Infrastrukturen verlangen automatisiertes Change und Configuration Management j Discovery per Modell-basiertem und somit automatisiertem Vorgehen j Definition von Standardkonfigurationen und Sicherheitsanforderungen j Erfassung von Konfigurationsabweichungen und automatisierte Korrektur j Einfache Durchführung von Audits für internes/externes Reporting j Planung, Ausführung und Verfolgung von Änderungen j Automatische Korrelation von Fehlern mit vorherigen Änderungen und ggf. Rollback Lutz Rackow, Product Marketing Manager EMEA Region, EMC Deutschland GmbH, Schwalbach Capacity Management im Verbund der ITIL-Prozesse der DB Systel (Deutsche Bahn AG) j Umsetzung des ITIL-Modells in der Deutschen Bahn AG j Erfolgsfaktoren der Implementierung des ITIL-Modells Praxisbericht j Capacity Management im Verbund mit anderen ITIL-Prozessen j Status Quo der Einführung Capacity Management bei der DB Systel (z.b. Bereitstellung, interne Verrechnung und Planung und deren technische Unterstützung) j Ausblick auf geplante Maßnahmen Dr. Stephan Pflume, Abteilungsleiter Prozesssteuerung IT und Kirsten Voß, Zentrale Prozessmanagerin Capacity Management, DB Systel GmbH, Frankfurt Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern Networking Break mit Fachkollegen und Ausstellern International Keynote im Plenum Getting a seat at the boardroom table j ITIL V3 is all about Business Service Management j Moving from Business to IT alignment to integration Ken Turbitt j Using IT as the business innovator Official Reviewer of ITIL V3 Service Design. j Why is ITIL so important j ERP and ITSM worlds now integrating ISEB ITIL Manager qualification for more than 13 years. j Why is BSM vital Ken Turbitt, Global Best Practices Director, BMC Software, Egham, Surrey (UK) (Vortrag in englischer Sprache) Zusammenfassung der Ergebnisse durch die Vorsitzenden Ende des ITIL Forums 2008 Intensiv-Workshops: Donnerstag, 8. Mai 2008 Die Workshops finden jeweils von bis Uhr statt. Bitte wählen Sie aus drei parallelen Workshops: A: Service-Lifecycle-Management und Implementierung des PDCA-Modells j Der Lifecycle-Gedanke nach ITIL V3: Unterschiede zwischen Continual Service Improvement (CSI) und Service Improvement Program (SIP) j Die Implementierung und Steuerung prozess übergreifender KVPs j Der 7-Step Improvement Prozess j Qualitätsoptimierungen in der Praxis leben: PDCA und andere effiziente Ansätze j Die Lösung Ihrer Herausforderung: Prozess- Qualität messbar machen und Ansatzpunkte zur Optimierung generieren j Den Weg von quantitativen zu qualitativen Kennzahlen Henning Meyer, Consultant und Trainer, ITSM Consulting AG, Bodenheim Thomas Hartmann, Vorstand, ITSM Consulting AG, Bodenheim B: Effektives Service Management durch die Verknüpfung von CMDB und Servicekatalog - Service Asset & Configuration Management nach ITIL V3 j Das Configuration Management in ITIL v3 j Die Bedeutung des Configuration Managements für IT-Service Management und Business Service Management j Die CMDB als Grundlage für das Zusammenspiels der IT-Prozesse j Das Configuration Management als Business Enabler - eine Nutzenargumentation j Praktische Tipps für die Implementierung einer CMDB im Unternehmen j Optimierung und regelmäßige Wartung der CMDB Heinz Hüsges, Executive Consultant, 3wBox GmbH, Feldafing C: KPIs und Kennzahlen zur Steuerung der Services und Prozessqualität j Definition der IT Services j Beziehung/Abgrenzung IT Service und IT-Prozess j Die externe Perspektive (Sicht des Kunden/Business) j Die interne Perspektive auf IT Services und Service-Qualität j Wahrgenommene Qualität und Kundenzufriedenheit j Festlegung der Ziele für Prozesse und Service Level j Kritischer Faktor Messmethode und Definition der Messkriterien j KPIs als Steuerungsinformation j Ist ein Kennzahlenmix aus ITIL, COBIT möglich und sinnvoll? j Erfolgsfaktor Reporting Ralf Buchsein, Geschäftsführer, Kess-DV Beratung GmbH, Hennef

6 Fachmesse ITIL FORUM 2008 Hauptsponsor Die arxes consulting gmbh ist spezialisiert auf die Beratung und Optimierung von IT-Service-Organisationen. arxes verbessert IT-Kostenstrukturen und optimiert Prozesse nach ITIL. Darüber hinaus berät arxes beim Aufbau von Projektmanagement-Organisationen. Die pragmatisch ausgerichtete Beratungsleistung, die Methoden-Kompetenz und das Ausbildungsportfolio der arxes Akademie bilden in dieser Kombination die Basis für die führende Stellung der arxes consulting gmbh. Die arxes consulting gmbh unterstützt Unternehmen ferner bei der Bewertung von Strukturen und der Steuerung von Änderungsprozessen. arxes consulting gmbh Schanzenstraße 30, D Köln Ansprechpartner: Herr Markus Dümmlein Telefon: +49 (0)221/ , Fax: +49 (0)221/ Internet: und Sponsoren CA (NYSE: CA), eines der weltgrößten unabhängigen Softwareunternehmen, bietet Software-Lösungen zur Vereinheitlichung und Vereinfachung des IT-Managements. Mit Enterprise IT Management (EITM) können Unternehmen ihre IT effektiver steuern, verwalten und sichern und so ihre Leistungsfähigkeit optimieren und Wett bewerbsvorteile ausbauen. CA wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden weltweit. Weitere Informationen finden Sie unter ca.com/de CA Deutschland GmbH, Marienburgstraße 35, D Darmstadt Ansprechpartner: Herr Matthias Frank Telefon: +49 (0)6151/949-0, Fax: +49 (0)6151/ Internet: EMC Resource Management für IT Service Delivery Die EMC Corporation entwickelt und vertreibt Produkte, Services und Komplettlösungen für das Management und die Speicherung von Informationen. Damit können sämtliche Daten effizient verwaltet, geschützt und innerhalb Unternehmen jeder Größe bedarfsgerecht verteilt werden. Die EMC Lösungen für Resource Management unterstützen Unternehmen, ihre Service Levels zu verbessern und den Einsatz ihres Netzwerks und Speichersysteme zu optimieren. Allgemeine Aufgaben des IT-Management werden automatisiert und so die Betriebskosten gesenkt. Mit seinen EMC Smarts Produkten, die auf der nlayers Technologie basieren, beschleunigt EMC unter anderem die ITIL- und CMDB-Einführung. EMC Deutschland GmbH, Am Kronberger Hang 2a, D Schwalbach Ansprechpartner: Frau Alice Eschrich Telefon: +49 (0)89/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: FrontRange Solutions, führendes Unternehmen für IT Service-, Communication Interaction- & Customer Relationship -Management, betreut weltweit mehr als Kunden aus dem Mittelstand und Großunternehmen. FrontRange Solutions verfügt über mehr als 17 Jahre Erfahrung im Entwickeln und Implementieren von modernen Technologielösungen. Mit dem umfassenden Leistungsangebot optimiert FrontRange Solutions die Kundenprozesse bei gleichzeitig sinkenden Kosten. FrontRange Solutions Deutschland GmbH, Ohmstraße 4, D Unterschleissheim Ansprechpartner: Herr Manoj Patel Telefon: +49 (0)89/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: HiSolutions konzentriert sich auf das IT-Service- und Security-Management und zählt hier zu den größten produkt-, hersteller- und konzernunabhängigen Beratungsspezialisten im deutschsprachigen Raum. Beratungsfelder im Service- und Portfolio-Management: IT-Strategie & IT-Governance, Compliance & Zertifizierungen, IT-Service Management und Business- IT Alignment, Projekt-Portfolio Management, IT-Sourcing und Supplier Management, Software Asset & Lizenzmanagement. Der Beratungsansatz von HiSolutions als Umsetzungspartner unserer Kunden greift tool- und technologieübergreifend. HiSolutions wurde mehrfach von Deloitte und Capital als eines der wachstumsstärksten Unternehmen ausgezeichnet. HiSolutions AG, Bouchéstraße 12, D Berlin Ansprechpartner: Herr Torsten Heinrich Telefon: +49 (0)30/ , Fax: +49 (0)30/ Internet: MATERNA realisiert ganzheitliche IT-Lösungen zur Prozessoptimierung in Unternehmen und Behörden. Mit der Erfahrung aus mehr als 500 IT-Service-Management-Projekten hat sich MATERNA als kompetenter Partner für die ITIL-konforme Beratung und Implementierung von IT-Service-Management-Prozessen und -Technologien etabliert. Das Dienstleistungspaket besteht aus Prozess- und Technologie-Beratung, ITIL-Coaching, Reifegradanalysen, Design und Planung, Konzeption, Implementierung, Workshops und Schulungen. MATERNA GmbH Information & Communications, Voßkuhle 37, D Dortmund Ansprechpartner: Frau Alexandra Knupe Telefon: +49 (0)231/ , Fax: +49 (0)231/ Internet: Oblicore ist der führende Anbieter von Service Delivery Management Lösungen. Oblicore Guarantee ermöglicht, die finanziellen Auswirkungen von Service-Vereinbarungen in Echtzeit zu analysieren, um pro-aktiv die gesamte Servicekette zu steuern. Unternehmen und Service Provider erhalten eine ganzheitliche Sicht der Abhängigkeiten zwischen IT und Geschäftsprozessen und können diese auf einer Plattform managen. Zu den Kunden von Oblicore gehören führende Service Provider und Unternehmen wie u.a. ABN Amro, Daimler, EDS, E.ON, Lufthansa Systems, Siemens, Telefonica, T-Systems und Vodafone D2. Die deutschsprachige Region wird von München und Frankfurt aus betreut. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: Oblicore Germany GmbH, Office München, Münchner Strasse 14, D Unterföhring Ansprechpartner: Herr Urs Hardekopf Telefon: +49 (0)89/ , Fax +49 (0)89/ Internet: Co-Sponsoren Die Arcondis AG mit Sitz in Basel und Frankfurt ist eine mittelstän dische Unternehmensberatung mit 20 Mitarbeitern spezialisiert auf Fragen des IT-Management. Branchen-Schwerpunkte liegen dabei auf Pharma, Chemie, Medizinaltechnik, Finanzen und Automation. Das Unternehmen unterstützt sowohl internationale Projekte bei Grossunternehmen, ist aber auch bei mittelständischen Kunden in strategischen Projekten tätig. In den vier Service-Bereichen Strategisches IT-Management, Computer System Validation, IT-Service-Management und Pharma Business Consulting liegt der Fokus auf Strategie, Prozesse und Qualität. Arcondis AG, Management Consultant, Christoph Merian Ring 31A, CH-4153 Reinach/BL Ansprechpartner: Herr Christian Baumgartner Telefon: +41 (0)61/ , Fax: +41 (0)61/ Internet: Die ITSM Consulting AG hat sich auf die Optimierung von Betriebsprozessen durch IT Service Management spezialisiert. Aufgrund langjähriger Erfahrungen und speziell entwickelten Best Practices unterstützen wir unsere Kunden dabei, ein effizient und auf ihre Geschäftsbedürfnisse ausgerichtetes Service Management einzuführen. Wir konzentrieren uns auf eine konsequente Umsetzung der Beratungsleistungen durch die gezielte Verknüpfung von methodischem, branchenbezogenem und IT-fachlichem Know-how. ITSM Consulting AG, Gutenbergstraße 2, Bodenheim Ansprechpartner: Herr Thomas Hartmann Telefon: + 49 (0)6135/ , Fax: +49 (0)6135/ Internet: gegründet, beschäftigt PA Consulting Group heute weltweit über Mitarbeiter in Deutschland mit Büros in Frankfurt, Düsseldorf und München. Als unabhängige Umsetzungsberatung im Mitarbeiterbesitz setzt PA auf Innovationskraft durch unkonventionelles Denken, Kundenfokus durch individuelles und wirksames Handeln sowie Ergebnisorientierung durch zielstrebiges Begleiten bis zum Erfolg. PA entwickelt Konzepte und implementiert Empfehlungen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Führungskräften und Mitarbeitern der Kunden. Die Berater verknüpfen effiziente Geschäftsprozesse, technologisches Know-how und Mitarbeitermotivation - geprägt durch Erfahrung und Seniorität der Personalstruktur von PA. PA Consulting Group Deutschland, Eschersheimer Landstraße 223, D Frankfurt Ansprechpartner: Herr Karsten Groß Telefon: +49 (0)69/ , Telefax: +49 (0)69/ Internet: USU AG. The Knowledge Business Company. USU ist ein führender Anbieter von Software-Lösungen für Business Service Management. Mit dem ITIL-Zertifikat PinkVerifyTM Service Support Enhanced beweist unsere Suite Valuemation 3.1. volle ITIL-Prozessunterstützung für I/P/C, Configuration und Service Level Management. Wie Sie mit Valuemation erfolgskritische Geschäftsprozesse absichern erfahren Sie an unserem Ausstellungsstand. USU AG, Spitalhof, D Möglingen Ansprechpartner: Frau Kathrin Schmidt Telefon: +49 (0)7141/ , Fax: +49 (0)7141/ Internet:

7 Fachmesse ITIL FORUM 2008 Aussteller Die ADLON Datenverarbeitung steht für Service Management und innovative IT Lösungen auf höchstem Niveau. Das Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist an fünf Standorten in Süddeutschland präsent. Im Bereich ITIL V3 bietet ADLON kompetente und praxisorientierte Service Management Beratung, die Assessment, Design und Improvement umfasst. ADLON Datenverarbeitung GmbH, Albersfelder Straße 30, D Ravensburg Ansprechpartner: Frau Elke Planz Telefon: +49 (0)751/ , Fax: +49 (0)751/ Internet: Weltweit setzen namhafte Unternehmen unsere ITIL-basierte Service Management Softwarelösung assyst ein und vertrauen somit auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich ITIL und Best Practice. Profitieren Sie von standardisierten Schnittstellen zu Third-Party-Produkten, dem Self-Service- Tool, basierend auf der J2EE-Technologie sowie Beratungsdienstleistungen rund um assyst. Axios Systems GmbH Inselkammerstraße 1, D Unterhaching Ansprechpartner: Frau Martina Heininger Telefon: +49 (0)89/ , Fax +49 (0)89/ Internet: BMC Software Inc. ist ein führender Anbieter von Lösungen für das Enterprise-Management. Mit der Software von BMC steuern und verwalten Unternehmen ihre IT-Infrastruktur aus der Geschäftsperspektive. Die Business Service Management Strategie von BMC umfasst Lösungen für Enterprise Systeme, Anwendungen, Datenbanken und Service-Management. BMC Software GmbH Lyoner Str. 36, D Frankfurt Ansprechpartner: Frau Andrea Schula Telefon: +49 (0)69/ , Fax +49 (0)69/ Internet: BRAIN FORCE Software GmbH SolveDirect Solutions SolveDirect Solutions bietet zentral gehostete Servicemanagementlösungen als Software-as-a-Service, mandanten- und mehrsprachenfähig: Die Enterprise Solution SD.cube für multi-level Servicemanagement, die on demand Helpdesk-Lösung ServiceDesk SD² als effiziente Komplettlösung, die Datenclearing SD.bridge zur Verbindung unterschiedlicher Systeme (1:n). BRAIN FORCE Software GmbH SolveDirect Solutions IZD Tower, Wagramer Straße 19, A-1220 Wien, Österreich Ansprechpartner: Herr Jürgen Strapko Telefon: +49 (0)178/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: cleargate gehört zu den führenden Anbietern von Beratungsleistungen und Anbieter unterstützender Werkzeuge im Bereich: IT-Business-und Information-Management. Das Einführen von Business-Service-Level-Management und Entwickeln von neuen kunden- und serviceorientierten IT-Organisationen, sowie in diesem Kontext alle anderen IT-Prozesse, wie z.b. Asset/Configuration-Management, Problem- und Change-Management. Schnelle, präzise Umsetzung der Projekte führen zu großem Vertrauen der Kunden von cleargate. cleargate GmbH Olmützer Strasse 14, D Bensheim Ansprechpartner: Herr Christoph Selg Telefon: +49 (0) , Fax: +49 (0) Internet: Als unabhängiger deutscher Systemintegrator bietet Controlware seit 1980 komplette IT-Lösungen und -Dienstleistungen an. Das Portfolio umfasst dabei Beratung, Planung, Installation, Wartung und den Betrieb von Kundennetzen durch das firmeneigene Network Operating Center. Themenschwerpunkte bilden Communication Solutions, Information Security, IT-Management und Application Delivery. Mehr als 390 Mitarbeiter an zwölf Standorten in Deutschland sichern flächendeckenden Service. Controlware GmbH Waldstrasse 92, D Dietzenbach Ansprechpartner: Frau Jacqueline Trouvain Telefon: +49 (0)6074/ , Fax: +49 (0)6074/ Internet: FNT entwickelt ganzheitliche Lösungen für die Bereiche Netzwerkdokumentation und Planung, Configuration Management sowie Service Provisioning. So entstand eine in zahlreichen Großprojekten erprobte Software, die allen Erfordernissen einer technischen Datenbank gerecht wird. FNT entwickelt und implementiert die Produktfamilie Command für den Bereich IT Service Management auf der Basis von ITIL. FNT-GmbH Facility Network Technology, Röhlinger Straße 11, D Ellwangen/Jagst Ansprechpartner: Herr Gerd Halter Telefon: +49 (0)7961/9039-0, Fax: +49 (0)7961/ Internet: Seit mehr als 10 Jahren sorgt helpline für effiziente Prozesse im IT-Service unserer Kunden als erstes deutsches Produkt mit den ITIL-Zertifikaten von PinkVerify und Serview. Unsere Highlights auf dem ITIL Forum: Workflow Management, CMDB Explorer, Asset- und Lizenzmanagement. helpline GmbH Carl-Zeiss-Straße 16, D Bad Camberg Ansprechpartner: Herr Ingo Bollhöfer Telefon: +49 (0)6434/ , Fax: +49 (0)6434/ Internet: iet Solutions bietet Lösungen für IT Service Management, Prozessanalyse und optimierung sowie die Verwaltung des IT- Bestands und der CMDB an. Unsere Lösungen sind ITIL-basierend und von PinkVerify zertifiziert. iet Solutions wird im Gartner Magic Quadrant 2007 geführt. Weltweit arbeiten in 26 Ländern über 600 Unternehmen mit einer unserer Lösungen. iet Solutions GmbH Boschetsrieder Straße 67, D München Ansprechpartner: Herr Werner Heßler Telefon: +49 (0)89/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: InfraVision ist der größte BMC Service Desk Express Partner in EMEA mit seinen Standorten in Deutschland, Niederlanden und Belgien. InfraVision verfügt über langjährige Projekter fahrungen im Bereich von Service-, System- und Facility Management Prozessen einschließlich der Implementation der entsprechenden Tools. Mit der einzigartigen Kombination von ITIL Know how sowie Service und System Management Tools konnte InfraVision namhafte Kunden in Deutschland, Schweiz und Benelux gewinnen. InfraVision GmbH Mendelstraße 11, D Münster Ansprechpartner: Frau Birgit Imöhl Telefon: +49 (0)251/ , Fax: +49 (0)251/ Internet: TicketXPert.NET ist die webbasierende Service Desk-, Workflow-, und Knowledge Management Lösung für jede Firmengrösse und Branche. TicketXPert.NET erfüllt auf Basis des ITIL V3 Standards, mit.net Technologie, Business Process Management (BPM), Webservices sowie einer einzigartigen Applikationsarchitektur höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards. isonet (deutschland) ag Friedrichstraße 200, D Berlin Ansprechpartner: Herr Daniel Streuli Telefon +49 (0)30/ , Fax: +49 (0)30/ Internet: Mansystems Die Experten im Service Management! Verwalten Sie Ihre Incidents, Problems und Changes nach ITIL oder etom mit unserer Pink Verified Advanced zertifizierten, businessgetriebenen ServiceDesk-Lösung ExpertDesk. Bilden Sie Ihre spezifischen Geschäftsprozesse in ExpertDesk durch einfache und flexible Konfiguration ab. Neugierig geworden? Rufen Sie uns an oder informieren Sie sich unter Mansystems Deutschland GmbH Science Park 2, D Saarbrücken Ansprechpartner: Frau Anja Schiffer und Herr Sander Visser Telefon: +49 (0)681/ , Fax: +49 (0)681/ Internet: Wir verstehen uns als Know-How-Lieferant für unsere Kunden und Vorreiter für innovative Konzepte rund um das Thema IT Service Management. Unser Portfolio deckt mit Beratungsleistungen, Schulungen und Werkzeugen das gesamte benötigte Spektrum ab. Wir agieren international mit Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Raum und sind in Hamburg und Stuttgart vertreten. MASTERS Consulting GmbH Am Mühlenteich 3, D Wentorf bei Hamburg Ansprechpartner: Frau Susanne Richter Telefon: +49 (0)40/ , Fax: +49 (0)40/ Internet: Die santix AG ist eines der führenden Beratungs- und Systemhäuser für IT Management und IT Governance im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus ist santix im Bereich individueller Business Solutions tätig. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden in diesen Bereichen mit Analyse, Beratung, Realisierung bis hin zur Produk tionseinführung von Prozessen und Lösungen. santix AG Freisinger Straße 9, D Unterschleissheim Ansprechpartner: Herr Michael Santifaller Telefon: +49 (0)89/ , Fax: +49 (0)89/ Internet: Als Anbieter von vielschichtigen IT-Services im Bereich Outtasking stützt sich die Geschäftseinheit IT Operations (ITO) der Siemens AG auf ihre langjährige Praxiserfahrung sowohl in der Planung als auch in der Umsetzung von IT Service Management. Aufbauend auf diese lang jährigen Erfahrungen unterstützt Siemens ITO seine Kunden mit gezielten Beratungsdienst leistungen bei der effizienten Gestaltung ihrer Prozesse im IT Services Management und der Optimierung der IT-Strategie. Siemens AG Werner-von-Siemens-Straße 60, D Erlangen Ansprechpartner: Herr Alexandru Schäfer-Girleanu Telefon: +49 (0)9131/ , Fax: + 49 (0)9131/ Internet: Mit mehr 3als 20 Jahren Erfahrung ist Touchpaper ein international führender Anbieter von Lösungen für das IT Business Management (ITBM). ITBM umfasst die Bereiche IT Service Management, Customer Service und Support sowie Netzwerk- und Systemmanagement. Über Kunden vertrauen mittlerweile auf die ITIL-zertifizierten Lösungen von Touchpaper. Touchpaper GmbH Otto-Hahn-Straße 46, D Dreieich Ansprechpartner: Herr Peter Dommermuth Telefon: +49 (0)6103/ , Fax: +49 (0)6103/ Internet:

8 A N M E L D E F O R M U L A R Bitte kopieren, ausfüllen und faxen! +49 (0)69/ PDF-Internet ITIL FORUM Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden Neupositionierung und Wertorientierung durch den IT-Service-Lifecycle und ITIL V3 Inklusive Pocket Guide ITIL V3 bei Buchung bis Allgemeine Geschäftsbedingungen Ja, ich möchte teilnehmen P20T8081 Bei Buchung bis Bei Buchung ab Forum [P20T8081M023] Sie sparen 7 100, + ITIL V3 Pocket Guide Pre-Workshop + Forum [P20T8081M013] Sie sparen 7 100, + ITIL V3 Pocket Guide Forum + Intensiv-Workshop [P20T8081M024] Sie sparen 7 100, + ITIL V3 Pocket Guide Pre-Workshop + Forum + Intensiv-Workshop [P20T8081M014] Sie sparen 7 100, + ITIL V3 Pocket Guide Pre-Workshop [P20T8081M100] Intensiv-Workshop [P20T8081M400] (alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzl. MwSt.) Ja, ich bin Mitglied des Help Desk Networks und erhalte auf die Teilnahmegebühr einen Rabatt in Höhe von 7 100,00 Wenn Sie sich für eine Kombination mit Intensiv-Workshop entschieden haben, dann wählen Sie bitte: Intensiv-Workshop A Intensiv-Workshop B Intensiv-Workshop C Ja, ich nehme an der Abendveranstaltung teil Bitte geben Sie bei der Anmeldung unbedingt den oben genannten Mailcode an! 1. Name Vorname Funktion Telefon Abt./ Hauspostcode Fax 2. Name Vorname Funktion Telefon Firma Postfach Abt./ Hauspostcode Fax PLZ/Ort Ort, Datum verbindl. Unterschrift R HLPXB 08 RM Die Teilnahmegebühr entnehmen Sie bitte der untenstehenden Darstellung. Die Preise verstehen sich pro Person (zzgl. gesetzl MwSt.) und beinhalten Dokumentation, Tagungsunterlagen auf CD-ROM, Mittag essen, Erfrischungen und Abendevent am ersten Forumstag. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung die Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist fällig ohne Abzug oder rein netto mit Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Stornierung/Umbuchung: Bei Stornierung der Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir keine Stornierungsgebühr. Bei Stornierung im Zeitraum von 30 Tagen bis 14 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50% der Teilnahmegebühr. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Eine Umbuchung (Benennung Ersatzteilnehmer/andere IIR-Veranstaltung) ist zu jedem Zeitpunkt möglich. In diesem Fall wird eine Gebühr in Höhe von 50,- (zzgl. gesetzl. MwSt.) fällig. Diese Gebühren entfallen, wenn die Umbuchung aus Gründen erfolgt, die die IIR Deutschland GmbH zu vertreten hat. Datenschutz (weitere Infos unter Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke von uns unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert. Ggfs. geben wir Adressen an Unternehmen weiter, deren Angebot für Sie hinsichtlich Inhalt, Qualität und Service interessant sein könnte. Wenn Sie die Speicherung oder Weitergabe Ihrer Daten bzw. unsere Werbung an Ihre Adresse nicht wünschen, bitte Nachricht an IIR Deutschland GmbH, Postfach , Düsseldorf, Tel. +49 (0)211/ , und Ihre Daten werden gesperrt. IIR Technology Postfach D Düsseldorf Telefax: +49 (0)69/ Internet: Dokumentation Anmeldung Änderungen vorbehalten Ich kann leider nicht am ITIL Forum 2008 teilnehmen, möchte aber die Dokumen - tationsunterlagen zum Preis von 495, inkl. CD-Rom (zzgl. gesetzl. MwSt.) bestellen. (Lieferung ab Ende Mai 2008) [P20T8081M720] Zimmerreservierung Für weitere organisatorische Fragen steht Ihnen Bettina Ernst gerne unter Tel.: +49 (0)69/ zur Verfügung Haben wir Sie korrekt angeschrieben? Rufen Sie uns an unter Tel. +49 (0)69/ oder faxen Sie uns unter Fax +49 (0)69/ oder per an Teilnehmern, die ein Zimmer benötigen, steht ein begrenztes Kontingent in folgenden Hotels zur Verfügung: Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden, Auguste-Victoria-Str. 15, Wiesbaden, Telefon: 0611/3306-0, Zimmerpreis: ab 152, inkl. Frühstück. Radisson SAS Schwarzer Bock Hotel, Kranzplatz 12, Wiesbaden, Telefon: 0611/1550, Fax: 0611/ , Zimmerpreis: zur Vorzugsrate Best Western Hotel Hansa, Bahnhofstrasse 23, Wiesbaden, Tel.: 0611/901240, Fax: 0611/ , Zimmerpreis: ab 113,- inkl. Frühstück Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit dem Hotel in Verbindung, da die Zimmer i.d.r. 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn wieder in den freien Verkauf zurückgehen. Bitte senden Sie mir: Informationen zu Sponsoring und Ausstellungsmöglichkeiten 2008 IIR Deutschland GmbH

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Level Management. 06. 07. Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden. 06. 07. Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden

Service Level Management. 06. 07. Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden. 06. 07. Mai 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden Seit 6 Jahren das führende Anwenderforum für Service Level Manager und IT-Führungskräfte Sparen Sie 100,00 bei einer Anmeldung bis zum 22.04.2008 SLM Forum 2008 Service Level Management SLM und Business

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Seit 6 Jahren das führende Anwenderforum für alle ITIL-Verantwortlichen und IT-Führungskräfte Keynote: ITIL 3 Sharon Taylor, Chief Architect ITIL 3 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Mit IT-Lifecycle-Management

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de >> ITIL Version 3 MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de Business und IT integrieren ITIL, das Standardwerk für das IT-Service-Management, ist seit kurzem in der dritten Version verfügbar. Damit geht die

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Firmenpräsentation get it services gmbh

Firmenpräsentation get it services gmbh Firmenpräsentation get it services gmbh Bahnhofstrasse 36 CH 6210 Sursee +41 41 921 9191 getitservices.ch Firmengeschichte 2002-2011 2011-2014 2014 - heute get IT Services GmbH 2002 wurde die get IT Services

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Seit 5 Jahren das führende Anwenderforum für Service Level Manager und IT-Führungskräfte SLM SLM-Interaktiv: Herausforderung Industrielle Konzepte und Service Engineering Titus Kaufmann, Geschäftsführer

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz

Service Level Management. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz. 08. 09. Mai 2007, Kurfürstliches Schloss Mainz Seit 5 Jahren das führende Anwenderforum für Service Level Manager und IT-Führungskräfte SLM SLM-Interaktiv: Herausforderung Industrielle Konzepte und Service Engineering Titus Kaufmann, Geschäftsführer,

Mehr

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Seit 8 Jahren das führende Anwenderforum für alle Service Level Manager und IT-Führungskräfte 2010 4. 5. Mai 2010, Sheraton Frankfurt Hotel & Towers, Frankfurt/Main

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

ITIL in der Krankenhaus-IT

ITIL in der Krankenhaus-IT Präsentiert von: Vorsitz Dr. Uwe A. Gansert, Leiter Informationstechnologie & Medizinische Dokumentation (IT Management), Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh ITIL in der Krankenhaus-IT Forum,

Mehr

MIND THE. http://www.exagon.de. Inhalt. Seite. Das sind wir 3 Wissenstransfer auf höchstem Niveau 4 Was erwartet Sie in unseren Schulungen 6

MIND THE. http://www.exagon.de. Inhalt. Seite. Das sind wir 3 Wissenstransfer auf höchstem Niveau 4 Was erwartet Sie in unseren Schulungen 6 MIND THE GAP http://www.exagon.de Inhalt Seite Das sind wir 3 Wissenstransfer auf höchstem Niveau 4 Was erwartet Sie in unseren Schulungen 6 1. Klassische Seminare 6 Was ist ITIL 7 Zertifizierung nach

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

IT-Service und Security Management

IT-Service und Security Management IT-Service und Security Problemlösungen mit einem der führenden Beratungsspezialisten im deutschsprachigen Raum HiSolutions AG HiSolutions AG Business Felder Position + Kunden Projekte Mitarbeiter Gründung

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

BTO. Business Technology Optimization

BTO. Business Technology Optimization BTO Business Technology Optimization 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice HP Software Service Management und ITIL V3 Mathias

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

terreactive Lunch zum Thema Splunk

terreactive Lunch zum Thema Splunk terreactive Lunch zum Thema Splunk terreactive Lunch zum Thema Splunk Herzlich Willkommen Zürich, 6. November 2014 terreactive Lunch zum Thema Splunk 11:30 Uhr Eintreffen der Gäste 11:45 Uhr Begrüssung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft richtung weisend ITIL Version 2 vs. Version 3 von Tobias Pulm Inhalt der Präsentation Was erwartet Sie? Warum eine neue Version von ITIL?

Mehr

EURO-SOX. Die 8. EU-Richtlinie Forum 2 0 0 8. Informationen zur 8. EU-Richlinie/BilMog. Vorträge von. Highlights

EURO-SOX. Die 8. EU-Richtlinie Forum 2 0 0 8. Informationen zur 8. EU-Richlinie/BilMog. Vorträge von. Highlights Ab 2008 in nationales Recht umgesetzt! Informationen zur 8. EU-Richlinie/BilMog Wichtige Informationen für Revisoren, Auditoren, Risk Manager und Geschäftsführer Unter der Leitung von Dr. Peter Bräutigam

Mehr