Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen"

Transkript

1 Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen Fachtagung: Ressourcenschonung von der Idee zum Handeln, Re-source 2016

2 1. Wer wir sind Verbraucherzentrale NRW Umweltberatung 2. Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen Mit Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit motivieren Markttransparenz und Angebote vor Ort etwas bewirken Kinder und Jugendliche sensibilisieren Verbraucherinteressen vertreten 3. Verbraucherverhalten ist wichtig.

3 Unsere Angebote: in über 60 Kommunen in NRW

4 Unsere Mitglieder Auswahl aus 31 Verbänden:

5 Umweltberatung seit 1986 Themen und Angebote Abfall und Ressourcenschutz Umwelt- und Gesundheitsschutz Klimafreundlich unterwegs, nachhaltiger und fairer Konsumfall Vor Ort: Umweltberatung in 19 Städten (davon in 2 Kreisen)

6 Verbraucheralltag

7 Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit Infoschau Elektroschrott ist Gold wert Wenige, aber einprägsame Botschaften!

8 Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit Aufmerksamkeit in den Medien

9 Markttransparenz und Angebote Marktchecks, Einrichtung lokaler Sammelstellen, Rücknahmetage Nur dauerhafte Angebote bewirken vor Ort Veränderungen!

10 Bildungsangebote Boxenstopp für heavy user Schirmherrschaft: Umweltminister Uhlenberg (a.d.)

11 Bildungsangebote Elektroschrott ist Gold wert

12 Bildungsangebote Werkstatt R Ressourcenstorys gesucht Projekt im Rahmen der Verbändeförderung des BMU und UBA

13 Film ab: Eine Ressourcenstory

14 Fortsetzung mit Werkstatt L Lebensmittelverschwendung stoppen!

15 Ressourcenschulen gesucht Projekt im Rahmen der Verbändeförderung des BMU und UBA Projekt im Rahmen der Verbändeförderung des BMU und UBA Projekt Ressourcenschulen möchte Schulen ermuntern, ressourcenschützende Aktivitäten in ihren Schulalltag zu integrieren: Mülltrennung, Recyclingpapier, Minimierung der LM-Abfälle in der Schulverpflegung, Energie einsparen... Auszeichnung der ersten Schule in Berlin 25 Schulen sollen im ersten Durchlauf ausgezeichnet werden. Bewerbung bis zum möglich.

16 Interessenvertretung: Damit Verbraucher/-innen handeln können! Stellungnahmen zu Gesetzen und Verordnungen Positionspapiere Fachgespräche mit Anbietern, Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern, Verwaltung Netzwerke, z. B. Papierwende, BilRess, LAG 21 Mitarbeit in Gremien, z. B. Stiftung Warentest, Expertenanhörung Blauer Engel etc. Fachgespräch Hygiene bei mitgebrachten Kaffeebechern mit überregionalen Anbietern, Lebensmittelkontrolle und Mikrobiologe Positionspapiere Ressourcenschutz der Verbraucherzentrale Suchwort: Ressourcenbewusstsein

17 Verbraucherverhalten ist wichtig, aber nicht ALLES Ein paar notwendige Rahmenbedingungen: Abfallvermeidung (= Ressourcenschutz) muss generell stärker durchgesetzt werden, z. B. keine rechtlichen Konsequenzen bei Überverpackungen Reparierbarkeit und Nachrüstbarkeit von Produkten in der EU-Ökodesign- Richtlinie stärker verankern und Verstöße mit rechtlichen Konsequenzen belegen Verfügbarkeit von ressourcenschonenden Angeboten: z. B. Mehrweg- Angebote, Recyclingpapier, abfallvermeidende Produkte/Verpackungen im Handel, insbesondere auch bei Discountern; faire und nachhaltige Elektronikprodukte Kennzeichnungsdesinformationen unterbinden (z. B. Phantasielogos, eindeutige Mehrweg-Kennzeichnung) Nachhaltige Beschaffung und ressourcenschonendes Verhalten in öffentlichen Einrichtungen fördern Umweltfreundlicher Einkauf und nachhaltiges Verhalten werden zu wenig honoriert bzw. lohnen sich nicht >> ökonomische Anreizsysteme

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Siegerbild des Malwettbewerb Wir stoppen die Müllberge, Wuppertal Kontakt: Friederike Farsen, Gruppe Umwelt Verbraucherzentrale NRW e.v. Mintropstraße Düsseldorf Telefon

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG. DER UMWELTBERATUNG in Wuppertal

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG. DER UMWELTBERATUNG in Wuppertal DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG BILDUNGSANGEBOT DER DER UMWELTBERATUNG Schuljahr 2013/2014 in Wuppertal für SEK I und SEK II - Schuljahr 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG Grundschule - Schuljahr 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3 2 BILDUNGSANGEBOT GRUNDSCHULE...4

Mehr

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung. Schuljahr 2013/2014. Wuppertal

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung. Schuljahr 2013/2014. Wuppertal Das Bildungsangebot der Umweltberatung Schuljahr 2013/2014 Wuppertal INHALT 0 Das Bildungsangebot der Umweltberatung: Den Blick für die Umwelt schärfen...3 1 Bildungsangebote: Kindergarten...5 1.1 Themenbereich

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG für SEK I und SEK II Schuljahr 2016/2017 2 Inhaltsverzeichnis DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...4 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...4 2 BILDUNGSANGEBOT

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND für KITA und Grundschule Schuljahr 2015/16 Inhaltsverzeichnis 1. DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu Obsoleszenz des Umweltbundesamtes

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu Obsoleszenz des Umweltbundesamtes Für Mensch & Umwelt Öffentliches Fachgespräch des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung, 11.05.2016 Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu Obsoleszenz des Umweltbundesamtes

Mehr

Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1

Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1 Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1 Papier hat viele Seiten Papier ist nicht gleich Papier Ob Tageszeitung, Kopierpapier, Versandkarton, Küchenkrepp

Mehr

Klimaschutzaktivitäten des Kreises Pinneberg. Anja Vratny Leitstelle Klimaschutz

Klimaschutzaktivitäten des Kreises Pinneberg. Anja Vratny Leitstelle Klimaschutz Klimaschutzaktivitäten des Kreises Pinneberg Kommunales Klimaschutz- und Energiemanagement Ausgangslage Umweltschutzaufgaben seit den 80er Jahren Agenda 21 von 1999 bis 2004 September 2007 Ausschuss für

Mehr

MEHRWERT NRW. Landesweite Initiative für einen klimafreundlichen und ressourcenschonenden Konsum. Bild: Dangubic / istockphoto

MEHRWERT NRW. Landesweite Initiative für einen klimafreundlichen und ressourcenschonenden Konsum. Bild: Dangubic / istockphoto Bild: Dangubic / istockphoto MEHRWERT NRW Landesweite Initiative für einen klimafreundlichen und ressourcenschonenden Konsum 2016 Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 14. März 2017 DAS PROJEKT

Mehr

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre 1. Nord-Süd-Forum an der VHS 2. Kirchliche Gruppierungen und Kirchengemeinden 3. Jährlicher Eine-Welt- und Umwelttag

Mehr

Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen

Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen - Angebote der Verbraucherzentrale NRW Bernhard Burdick, Gruppenleiter Ernährung Landesprogramm Bildung und Gesundheit am 15. April 2010 - Verbraucherzentrale

Mehr

Leitbild

Leitbild 30.06.2011 Leitbild Unsere Aufgaben Unsere Vision Unsere Werte Unsere Leistungen Unser Qualitätsversprechen Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unsere Finanzierung Verbraucherzentrale NRW e. V. Mintropstr.

Mehr

Organisation nachhaltiger Kulturveranstaltungen. Kommunikation,Sponsoren, Give aways

Organisation nachhaltiger Kulturveranstaltungen. Kommunikation,Sponsoren, Give aways Organisation nachhaltiger Kulturveranstaltungen Kommunikation,Sponsoren, Give aways Nachhaltig veranstalten Klimaschutz sichtbar machen Was für die Planung gilt, gilt auch für die Kommunikation: Frühzeitig

Mehr

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit 2009-2011 Eine Kampagne zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in NRW www.schule-der-zukunft.nrw.de Was wollen wir mit der Kampagne erreichen?

Mehr

Ressourceneffiziente öffentliche Beschaffung

Ressourceneffiziente öffentliche Beschaffung Ressourceneffiziente öffentliche Beschaffung Fachgespräch Kommunen und Ressourceneffizienz Jens Gröger, Öko-Institut e.v. Berlin, 17. April 2015 Fachlicher Hintergrund Das Öko-Institut e.v. Analysiert

Mehr

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Verbraucherarbeit Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Berufliche Tätigkeit (2) Oktober 1989 heute Verbraucherzentrale NRW e.v. 10/1989 12/2000 Sachbearbeiterin Aus- und Fortbildung Seit 01/2001 Referentin

Mehr

Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule. Sonja Pannenbecker

Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule. Sonja Pannenbecker Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule Sonja Pannenbecker 1 2 Gliederung! Studien zur Lebensmittelverschwendung! Wertschöpfungskette! Global! Deutschland! Schulen und Gemeinschaftsverpflegung!

Mehr

Foto:VZ NRW. 2. Fachgespräch Coffee to go, 20. April EINFACH MEHRFACH! Es tut sich was: Vielfältige bundesweite Beispiele.

Foto:VZ NRW. 2. Fachgespräch Coffee to go, 20. April EINFACH MEHRFACH! Es tut sich was: Vielfältige bundesweite Beispiele. Foto:VZ NRW 2. Fachgespräch Coffee to go, 20. April 2017 EINFACH MEHRFACH! Es tut sich was: Vielfältige bundesweite Beispiele Friederike Farsen Fragestellungen, Initiativen und Systeme im Überblick 1.

Mehr

Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn

Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn n der Referenten Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn Vortrag: Forschungspolitik für nachhaltiges

Mehr

Umweltbildung für Schulen und Kindergärten. Umweltstation der Stadt Würzburg Jakob Sänger Umweltbildung für Schulen und Kindergärten

Umweltbildung für Schulen und Kindergärten. Umweltstation der Stadt Würzburg Jakob Sänger Umweltbildung für Schulen und Kindergärten Umweltbildung für Schulen und Kindergärten Umweltstation der Stadt Würzburg Umweltstation der Stadt Würzburg Abteilung des Eigenbetriebes Die Stadtreiniger Gründung als Pilotprojekt anlässlich der Landesgartenschau

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG Für Kindertagesstätten und Grundschulen Schuljahr 2014/2015 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG für Kindertagesstätten und Grundschulen Schuljahr 2016/2017 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung Paderborn

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung Paderborn Das Bildungsangebot der Umweltberatung Paderborn Schuljahr 2011/2012 INHALT 0 Das Bildungsangebot der Umweltberatung: Den Blick für die Umwelt schärfen...3 1 Bildungsangebote: Grundschule...5 1.1 Themenbereich

Mehr

Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de

Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de trennen und vermeiden Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de Nachhaltige Umweltbildung in der Werk-statt-Schule e. V. Den Nachhaltigkeitsgedanken in allen Bildungsbereichen

Mehr

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz ead-workshop 23. September 2010 Dr. Annett Fischer, Berliner Energieagentur GmbH Inhalt Relevanz von grüner Beschaffung Politische Initiativen für grüne Beschaffung

Mehr

Gezielte Kommunikation für eine erfolgreiche Wärmewende Die Perspektive eines Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes

Gezielte Kommunikation für eine erfolgreiche Wärmewende Die Perspektive eines Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes Gezielte Kommunikation für eine erfolgreiche Wärmewende Die Perspektive eines Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes FIW-Wärmeschutztag München, 21. Mai 2015 Sascha Müller-Kraenner Bundesgeschäftsführer

Mehr

Klimafreundliches Handeln etablieren. Förderaufruf Klimaschutz im Alltag

Klimafreundliches Handeln etablieren. Förderaufruf Klimaschutz im Alltag Klimafreundliches Handeln etablieren Förderaufruf Klimaschutz im Alltag Klimaschutz braucht Initiative Die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums unterstützt seit 2008 zahlreiche

Mehr

gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich mbh - Inga Cordes, Geschäftsführung -

gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich mbh - Inga Cordes, Geschäftsführung - Leuchtpol ggmbh gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich mbh - Inga Cordes, Geschäftsführung - Mitgliederversammlung ANU-Bundesverband Potsdam 01. Dezember 2010 Ablauf

Mehr

Verbraucher im Energiemarkt: Informationsdefizite und Informationsbedarf

Verbraucher im Energiemarkt: Informationsdefizite und Informationsbedarf Aus der Arbeit der Verbraucherzentrale NRW: Verbraucher im Energiemarkt: Informationsdefizite und Informationsbedarf Berliner Energietage 3.08, 28. April 2015 Workshop Bund der Energieverbraucher Wie können

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DER DER UMWELTBERATUNG VERBRAUCHERZENTRALE IN MARL Schuljahr 2013/2014 für SEK I und SEK II Schuljahr 2016 INHALTSVERZEICHNIS BILDUNGSANGEBOT SEKUNDARSTUFE I UND

Mehr

1. WORKSHOP ÖKOPROFIT KLUB Mainz- Bingen_Koblenz/Mayen-Koblenz 2015/16

1. WORKSHOP ÖKOPROFIT KLUB Mainz- Bingen_Koblenz/Mayen-Koblenz 2015/16 1. WORKSHOP ÖKOPROFIT KLUB Mainz- Bingen_Koblenz/Mayen-Koblenz 2015/16 GEWA Etiketten GmbH 09.06.2016 Tagesordnung 09.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer Tagesordnung, Projektablauf 09.15 Uhr Nachhaltige Beschaffung

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Grundlagen, Netzwerke, Arbeitshilfen

Nachhaltige Beschaffung Grundlagen, Netzwerke, Arbeitshilfen Nachhaltige Beschaffung Grundlagen, Netzwerke, Arbeitshilfen Dr. Diana Wehlau Referatsleiterin Umweltinnovation, Kommunikation beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen Oldenburg,

Mehr

Abfallvermeidungsprogramm - Quo Vadis? Nora-Phoebe Erler (BMUB) Susann Krause (UBA)

Abfallvermeidungsprogramm - Quo Vadis? Nora-Phoebe Erler (BMUB) Susann Krause (UBA) Abfallvermeidungsprogramm - Quo Vadis? Nora-Phoebe Erler (BMUB) Susann Krause (UBA) Abfallvermeidung-Status quo und Potentiale 22.11.2016 Überblick Hintergrund Erstellung des Programms Umsetzungsprozess

Mehr

Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern

Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern Die Verbraucherzentrale Bayern ist ein unabhängiger, überwiegend öffentlich finanzierter und gemeinnütziger Verein. Mitglieder sind verbraucherorientierte Verbände.

Mehr

Gegenwart und Zukunft: Integrität und Komplexität der Agenda 2030 und deren Übertragung auf Kommunen

Gegenwart und Zukunft: Integrität und Komplexität der Agenda 2030 und deren Übertragung auf Kommunen Gegenwart und Zukunft: Integrität und Komplexität der Agenda 2030 und deren Übertragung auf Kommunen SDG-TAG 2017 - Das Köln, das wir wollen Sebastian Eichhorn Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Agenda 21

Mehr

Sommerakademie des ULD SH 2012

Sommerakademie des ULD SH 2012 Sommerakademie des ULD SH 2012 Social Communities - Nutzen und Fluch für Verbraucher/innen Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW vorstand@vz-nrw.de 1 Seit Dezember 2008 bei Facebook 2 Nutzen,

Mehr

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit 2016-2020 www.schule-der-zukunft.nrw.de Bild: NUA NRW Die Kampagne Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit ist ein gemeinsames Angebot der für Schulen

Mehr

Eine integrierte Politik der Ressourcen- schonung für Umwelt und Wirtschaft

Eine integrierte Politik der Ressourcen- schonung für Umwelt und Wirtschaft Eine integrierte Politik der Ressourcen- schonung für Umwelt und Wirtschaft NABU- Veranstaltungsreihe Ressourcenschutz Ressourcenpolitik 2.0 Was bewirken Allianzen aus Unternehmen und NGO? 12. März 2013

Mehr

Kreislaufwirtschaft und Wertstofferfassung. Chancen und Perspektiven für eine effiziente kommunale Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Kreislaufwirtschaft und Wertstofferfassung. Chancen und Perspektiven für eine effiziente kommunale Abfall- und Ressourcenwirtschaft Kreislaufwirtschaft und Wertstofferfassung Chancen und Perspektiven für eine effiziente kommunale Abfall- und Ressourcenwirtschaft Hans-Joachim Reck Paderborn, 4. Februar 2014 Kommunale Abfallwirtschaft

Mehr

Eine Kampagne der LAG 21 NRW in Kooperation mit der Klima-Allianz NRW

Eine Kampagne der LAG 21 NRW in Kooperation mit der Klima-Allianz NRW Eine Kampagne der LAG 21 NRW in Kooperation mit der Klima-Allianz NRW Gefördert durch: 2009 LAG 21 NRW e.v. Flagge zeigen Zivilgesellschaftliches Signal für strategischen Klimaschutz Klimaschutz will gelernt

Mehr

Informations- und Erfahrungsaustausch zum Klimaschutz in Mecklenburg-Vorpommern. 8. Dezember 2016 SOLARZENTRUM MECKLENBURG-VORPOMMERN

Informations- und Erfahrungsaustausch zum Klimaschutz in Mecklenburg-Vorpommern. 8. Dezember 2016 SOLARZENTRUM MECKLENBURG-VORPOMMERN Informations- und Erfahrungsaustausch zum Klimaschutz in Mecklenburg-Vorpommern 8. Dezember 2016 SOLARZENTRUM MECKLENBURG-VORPOMMERN Isa Reher Wirtschaftsingenieurin und Moderatorin für Bürgerbeteiligung

Mehr

Entsorgung von IT-Geräten. Johanna Sydow, Germanwatch Bremen,

Entsorgung von IT-Geräten. Johanna Sydow, Germanwatch Bremen, Entsorgung von IT-Geräten Johanna Sydow, Germanwatch Bremen, 03.11.2016 Metalle in IT-Geräten IT-Geräte enthalten etwa 30 Metalle Indium ca. 80 Prozent Zinn: 33 Prozent Kobalt: ca. 20 Prozent Platinmetalle:

Mehr

Mit Bildung und Forschung zum Schutz der natürlichen Ressourcen

Mit Bildung und Forschung zum Schutz der natürlichen Ressourcen Mit Bildung und Forschung zum Schutz der natürlichen Ressourcen Rede von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes auf der Veranstaltung Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz: ein (Bildungs-)Thema

Mehr

CSR Kompetenzzentrum Niederrhein

CSR Kompetenzzentrum Niederrhein CSR Kompetenzzentrum Niederrhein Global faire Produktion funktioniert das? Auftaktveranstaltung 14.04.2016 1 Wer sind wir? Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mönchengladbach mbh (WFMG): Gesamtprojektlead,

Mehr

Gesucht: Hervorragende Bürgerbeteiligung bei Vorhaben, Strategien oder Gesetzen. Mitmachen vom 30. November 2017 bis zum 31. März 2018!

Gesucht: Hervorragende Bürgerbeteiligung bei Vorhaben, Strategien oder Gesetzen. Mitmachen vom 30. November 2017 bis zum 31. März 2018! Gesucht: Hervorragende Bürgerbeteiligung bei Vorhaben, Strategien oder Gesetzen. Mitmachen vom 30. November 2017 bis zum 31. März 2018! Sehr geehrte Damen und Herren, die Beteiligung von Bürgerinnen und

Mehr

Zusammenfassende Vorstellung & Einordnung der aktuellen methodischen Ansätze

Zusammenfassende Vorstellung & Einordnung der aktuellen methodischen Ansätze Zusammenfassende Vorstellung & Einordnung der aktuellen methodischen Ansätze Ines Oehme, FG III 1.3 Fachgespräch INTEGRATION VON MATERIALEFFIZIENZASPEKTEN IN DIE UMSETZUNG DER ÖKODESIGN-RICHTLINIE Berlin,

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

Nachhaltige Entwicklung als regulative Idee für zukunftsfähiges Management

Nachhaltige Entwicklung als regulative Idee für zukunftsfähiges Management Nachhaltige Entwicklung als regulative Idee für zukunftsfähiges Management Präsentiert von Jürgen Muhle, Gesellschafter Paneuropa-Rösch GmbH Ludwigsburg, 17.04.2012 1 Zahlen & Fakten gegründet 1958 mehr

Mehr

Re-Use Netzwerke Österreichische Entwicklungen Abschlusskonferenz WiRD

Re-Use Netzwerke Österreichische Entwicklungen Abschlusskonferenz WiRD Re-Use Netzwerke Österreichische Entwicklungen WiRD Markus Meissner pulswerk GmbH Überblick Der Wiener Re-Use Shop: 48er tandler Ein Re-Use Shop am ASZ: Leoben (Steiermark) Der Re-Use Verein Burgenland

Mehr

Pia Yvonne Schäfer, Stiftung SPI, Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin

Pia Yvonne Schäfer, Stiftung SPI, Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin Pia Yvonne Schäfer, Stiftung SPI, Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin Die Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin der Stiftung SPI ist die Landeskoordinierungsstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung.

Mehr

Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt in Brüssel. Aufgaben, Arbeitsweisen, Aktuelle Themen

Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt in Brüssel. Aufgaben, Arbeitsweisen, Aktuelle Themen Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt in Brüssel Aufgaben, Arbeitsweisen, Aktuelle Themen Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union Boulevard Saint Michel 80 B-1040 Brüssel 5. Mai

Mehr

Ökologisierung von Wiener Veranstaltung

Ökologisierung von Wiener Veranstaltung Ökologisierung von Wiener Veranstaltung Kurzpräsentation der Studie Autorinnen: Mag a Andrea Ebner (PL), Mag a Henriette Gupfinger durchgeführt im Rahmen der INITIATIVE natürlich weniger Mist, unterstützt

Mehr

Umweltmanagement und. in der GIZ

Umweltmanagement und. in der GIZ Umweltmanagement und umweltfreundliche Beschaffung in der GIZ B.A.U.M. Thementag Green Office Day 2012 Im Rahmen der Paperworld Frankfurt a. M. 31.01.2012 Seite 1 Deutsche Gesellschaft für Internationale

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

Nachhaltige Ernährung. Universität Greifswald

Nachhaltige Ernährung. Universität Greifswald Nachhaltige Ernährung Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Gliederung Nachhaltige Ernährung Verständnis nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Nahrungsmittelproduktion Nachhaltige Ernährung Politische

Mehr

Ulrich Ahlke Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Ulrich Ahlke Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Inhalte des Vortrages Der Zukunftskreis Netzwerke energieland 2050: der strategische Ansatz Masterplan 100 % Klimaschutz Maßnahmen, Projekte und Aktivitäten Fazit Der Zukunftskreis Gesamtfläche: 1.793

Mehr

Fachgespräch zur EU-Strukturfondsförderung Fördermöglichkeiten für Umweltbildung und Naturschutz

Fachgespräch zur EU-Strukturfondsförderung Fördermöglichkeiten für Umweltbildung und Naturschutz WWF - for a living planet Fachgespräch zur EU-Strukturfondsförderung 2007 2013 Fördermöglichkeiten für Umweltbildung und Naturschutz 15. Februar 2007 in Referat: Projektbeispiele zur Umweltbildung Ein

Mehr

ulm Für eine saubere Stadt

ulm Für eine saubere Stadt ulm Für eine saubere Stadt Angebot der EBU Umweltschutz an Schulen Schuljahr 2015/2016 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, unter dem Motto - Für eine saubere Stadt - versuchen die Entsorgungs-Betriebe der Stadt

Mehr

Kommunaler Klimaschutz: Erwartungen aus der Sicht einer Bundesbehörde an die deutschen Kommunen

Kommunaler Klimaschutz: Erwartungen aus der Sicht einer Bundesbehörde an die deutschen Kommunen Kommunaler Klimaschutz: Erwartungen aus der Sicht einer Bundesbehörde an die deutschen Kommunen Dr. Peter Pichl Mitarbeiter im Umweltbundesamt, Fachgebiet I 2.2 Nachhaltige Energieversorgung Tatort t Energiekommune,

Mehr

Macht Müll! Macht Sinn!

Macht Müll! Macht Sinn! Macht Müll! Macht Sinn! Eine klare Sache AN MORGEN DENKEN Klar wie Glas. Klar wie eine gesunde Einstellung zur Umwelt. Klar, dass wir Sie dabei haben möchten. Zukünftige Generationen werden einst fragen:

Mehr

SEIT 2011 SIND WIR ZERTIFIZIERTER GREEN IT PARTNER und erfüllen damit die von der Deutschen Umwelthilfe definierten Umweltstandards.

SEIT 2011 SIND WIR ZERTIFIZIERTER GREEN IT PARTNER und erfüllen damit die von der Deutschen Umwelthilfe definierten Umweltstandards. NACHHALTIGES HANDELN Die Umwelt und den Menschen respektieren. Bereits seit Anfang des Unternehmens gilt es die harmonische Koexistenz mit Natur und Gesellschaft zu wahren. Das Thema Nachhaltigkeit bzw.

Mehr

JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde

JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde SO KÖnnen STÄDTe UnD gemeinden ZUm erfolg DeR Kampagne BeiTRagen www.fairtradetown.ch 2 Die Kampagne Fair Trade Town eine ausgezeichnete Idee Fair Trade Town ist

Mehr

PUSCH PRAKTISCHER UMWELTSCHUTZ

PUSCH PRAKTISCHER UMWELTSCHUTZ Eine Pusch-Tagung Wie Unternehmen von der nachhaltigen öffentlichen Beschaffung profitieren Freitag, 20. Januar 2017, 9.15 bis 16.40 Uhr, Volkshaus Zürich PUSCH PRAKTISCHER UMWELTSCHUTZ Wie Unternehmen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG. des. Netzwerkes Bio -Städte, -Gemeinden und Landkreise

KOOPERATIONSVEREINBARUNG. des. Netzwerkes Bio -Städte, -Gemeinden und Landkreise KOOPERATIONSVEREINBARUNG des Netzwerkes Bio -Städte, -Gemeinden und Landkreise 1 Präambel / Ziele der Zusammenarbeit Die ökologische Landwirtschaft, weiterverarbeitende Bio-Betriebe, der Bio-Handel und

Mehr

Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW. LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln

Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW. LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln 04. November 2014 (Düsseldorf) Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW Workshop 3 LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln 1 Einfach ANDERS? BNE und bildungsferne

Mehr

Guter Rat für starke Patienten - Perspektiven für die. Verbraucherberatung und Patientenberatung Wie geht das zusammen?

Guter Rat für starke Patienten - Perspektiven für die. Verbraucherberatung und Patientenberatung Wie geht das zusammen? Guter Rat für starke Patienten - Perspektiven für die Verbraucherberatung und Patientenberatung Wie geht das zusammen? Dr. Ralph Walther, Geschäftsführer Fachgespräch 17.5.2010 Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG DER UMWELTBERATUNG

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG BILDUNGSANGEBOT DER DER UMWELTBERATUNG Schuljahr 2013/2014 für SEK I und SEK II Schuljahr 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3

Mehr

Schulische Bildung im Zeitalter der Inklusion Aussagen und Handlungsfelder der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Schulische Bildung im Zeitalter der Inklusion Aussagen und Handlungsfelder der Bundesvereinigung Lebenshilfe Schulische Bildung im Zeitalter der Inklusion Aussagen und Handlungsfelder der Bundesvereinigung Lebenshilfe Rainer Dillenberg, Referent Kindheit und Jugend, Bundesvereinigung Lebenshilfe Landesdelegiertenkonferenz

Mehr

Novelle des Wasserhaushaltsgesetz und der Bundesverordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Bundes-VUmwS

Novelle des Wasserhaushaltsgesetz und der Bundesverordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Bundes-VUmwS Novelle des Wasserhaushaltsgesetz und der Bundesverordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Bundes-VUmwS Ursprüngliche Absichten Koalitionsvereinbarung vom 11.11.2005 - Förderalismusreform Juni

Mehr

Fair Trade Town. Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden

Fair Trade Town. Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden Fair Trade Town Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden Was ist Fair Trade Town? eine Auszeichnung für Gemeinden und Städte, die sich für den Fairen Handel engagieren

Mehr

Gute Tipps von Fairtrade-Stadt zu Fairtrade-Stadt

Gute Tipps von Fairtrade-Stadt zu Fairtrade-Stadt Gute Tipps von Fairtrade-Stadt zu Fairtrade-Stadt Erfahrungen in Saarbrücken für Mayen Teil 1 (Verwaltung) 1 Wie wurde Saarbrücken erste deutsche Fairtradestadt? Eine Initiative ehrenamtlich aktiver Menschen

Mehr

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an:

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Umwelthauptstadt Europas 2011 Bitte bis zum 13. Oktober 2010 zurücksenden an: Frau Verena Fürsicht ZEWUmobil Handwerkskammer Hamburg vfuersicht@hwk-hamburg.de

Mehr

Lebensmittelüberwachung heute

Lebensmittelüberwachung heute Lebensmittelüberwachung heute Zwischen Risikobewertung, Kontrollbarometer, Beratung und Gebührenpflicht Referent: Christoph König Stellvertretender Vorsitzender des Landesverband der Lebensmittelkontrolleure

Mehr

Stiftung Wirtschaft und Erziehung fördert unternehmerische Selbstständigkeit

Stiftung Wirtschaft und Erziehung fördert unternehmerische Selbstständigkeit Stiftung Wirtschaft und Erziehung fördert unternehmerische Selbstständigkeit Fachtagung Selbstständig Denken und Handeln als Unterrichtsfach? am 21.02.2006 Stiftung Wirtschaft und Erziehung 1 1. Leitziel

Mehr

Preis 2015 Demokratie im Betrieb

Preis 2015 Demokratie im Betrieb Preis 2015 Demokratie im Betrieb Kennen Sie Menschen, die sich in besonderem Maße für Beschäftigte einsetzen? Die dabei bemerkenswerte neue Wege gehen oder in schwierigen Angelegenheiten einen langen Atem

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Werden Sie Energiespar- und Abfallberater!

Werden Sie Energiespar- und Abfallberater! Ein Projekt des BUND Berlin e.v. Werden Sie Energiespar- und Abfallberater! Schritt für Schritt in zwei Monaten zum vollwertigen BUND-Berater Sie werden zu Beratern für das BUND-Projekt Berliner Energie-

Mehr

ZUKUNFT EINKAUFEN Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen

ZUKUNFT EINKAUFEN Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen ZUKUNFT EINKAUFEN Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen Ein Projekt der Evangelischen und Katholischen Kirche in Deutschland Brigitte Binder, 30.10.2011 Referentin für Fairen Handel, EED Kirche und Beschaffung

Mehr

Abfallvermeidung durch Stärkung der Wiederverwendung

Abfallvermeidung durch Stärkung der Wiederverwendung Fachtagung WiRD Wiederverwendungs- und Reparaturzentren in Deutschland 23. Februar 2017 in Bielefeld Abfallvermeidung durch Stärkung der Wiederverwendung Dipl.-Ing. Susann Krause Umweltbundesamt Fachgebiet

Mehr

Bevorzugte Vergabe an Integrationsprojekte bei Aufträgen der öffentlichen Hand?

Bevorzugte Vergabe an Integrationsprojekte bei Aufträgen der öffentlichen Hand? Eröffnungsfolie Bevorzugte Vergabe an Integrationsprojekte bei Aufträgen der öffentlichen Hand? - Europa-, Bundes- und Landesrechtliche Bestimmungen, Stand und aktuelle Entwicklungen - Dr. Tonia Hieronymi

Mehr

UNSER BILDUNGSANGEBOT IN SOLINGEN Unser Bildungsangebot in Solingen. Schuljahr 2016/2017

UNSER BILDUNGSANGEBOT IN SOLINGEN Unser Bildungsangebot in Solingen. Schuljahr 2016/2017 UNSER BILDUNGSANGEBOT IN SOLINGEN Unser Bildungsangebot in Solingen Schuljahr 2016/2017 Schuljahr 2016/2017 1 Inhaltsverzeichnis DAS BILDUNGSANGEBOT DER VERBRAUCHERZENTRALE IN SOLINGEN...4 DEN BLICK FÜR

Mehr

Ziele und konkrete Ansatzpunkte einer nachhal4gen und kreislauffähigen Produktgestaltung aus Sicht des Produktdesigns

Ziele und konkrete Ansatzpunkte einer nachhal4gen und kreislauffähigen Produktgestaltung aus Sicht des Produktdesigns Ziele und konkrete Ansatzpunkte einer nachhal4gen und kreislauffähigen Produktgestaltung aus Sicht des Produktdesigns Dr. Maike Hora, e- hoch- 3 UBA- Fachgespräch zur Ökodesign- Richtlinie Abfallvermeidende

Mehr

Informationsveranstaltung bei der Bezirksregierung Düsseldorf

Informationsveranstaltung bei der Bezirksregierung Düsseldorf Informationsveranstaltung bei der Bezirksregierung Düsseldorf am 31. Mai 2012 Das neue Tariftreue- und Vergabegesetz NRW - Intentionen und Inhalte - Seite 1 Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Düsseldorf,

Mehr

Aktivitäten der Verbraucherzentrale NRW gegen die Verschwendung und für die Wertschätzung von Lebensmitteln

Aktivitäten der Verbraucherzentrale NRW gegen die Verschwendung und für die Wertschätzung von Lebensmitteln Aktivitäten der Verbraucherzentrale NRW gegen die Verschwendung und für die Wertschätzung von Lebensmitteln Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) Bereich Ernährung und Umwelt (B4-LE) Gruppe

Mehr

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016

Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen. Verena Fiedler Amt für Umweltschutz und Energiefragen Juni 2016 1 Nachhaltige Beschaffung in der Stadt Erlangen Fachstelle Nachhaltige Beschaffung 2 Seit November 2013 neue Planstelle Nachhaltige Beschaffung Stelle zuerst auf 3 Jahre befristet Januar 2015 Wegfall des

Mehr

Der BioFairVerein. Dr. Anke Schekahn, Kasseler Institut für ländliche Entwicklung e.v. Verein Bestes Bio Fair für alle e.v.

Der BioFairVerein. Dr. Anke Schekahn, Kasseler Institut für ländliche Entwicklung e.v. Verein Bestes Bio Fair für alle e.v. Der BioFairVerein Dr. Anke Schekahn, Kasseler Institut für ländliche Entwicklung e.v. Verein Bestes Bio Fair für alle e.v. Der Verein Bestes Bio Fair für alle Gründung Biofach 08 Verbände übergreifender

Mehr

Fairtrade-Towns als Einstieg in eine nachhaltige kommunale Beschaffung Gerd Oelsner, Nachhaltigkeitsbüro

Fairtrade-Towns als Einstieg in eine nachhaltige kommunale Beschaffung Gerd Oelsner, Nachhaltigkeitsbüro Fairtrade-Towns als Einstieg in eine nachhaltige kommunale Beschaffung Gerd Oelsner, Nachhaltigkeitsbüro Konferenz Fairtrade-Towns, Stuttgart 21.November 2014 Fairtrade-Town als Türöffner. Fairtrade-Town-Kriterium

Mehr

Inter-regionale Zusammenarbeit: Notwendigkeit und Herausforderung für informelle EE-Regionen

Inter-regionale Zusammenarbeit: Notwendigkeit und Herausforderung für informelle EE-Regionen (De)zentrale Energiewende Wirklichkeiten, Widersprüche und Visionen - Konferenz des Leibnitz-Forschungsverbundes Energiewende am 30.6.2016 Inter-regionale Zusammenarbeit: Notwendigkeit und Herausforderung

Mehr

Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen

Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Deutschland Gründungsjahr

Mehr

Aus der BDG-Verbandsarbeit

Aus der BDG-Verbandsarbeit Aus der BDG-Verbandsarbeit Dipl.-Ing. Elke Radtke (BDG) -1- Leistungen des Umweltreferates Vertretung gießereispezifischer Interessen auf politischer Ebene durch Lobbying / Stellungnahmen etc. Zusammenarbeit

Mehr

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015 Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Forum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Planungspraxis Simone Raskob, 12.11.2015 1 2009 - Ratsbeschluss IEKK mit einem

Mehr

GIB DINGEN EIN ZWEITES LEBEN - REPARATUR IN DEUTSCHLAND STÄRKEN. Auftaktveranstaltung Europäische Woche der Abfallvermeidung

GIB DINGEN EIN ZWEITES LEBEN - REPARATUR IN DEUTSCHLAND STÄRKEN. Auftaktveranstaltung Europäische Woche der Abfallvermeidung Oleg Zhukov - stock.adobe.com EUROPÄISCHE WOCHE DER ABFALLVERMEIDUNG 18.-26. NOVE MBER 2017 GIB DINGEN EIN ZWEITES LEBEN - REPARATUR IN DEUTSCHLAND STÄRKEN 20. November 2017 im Bundespresseamt Berlin HERZLICH

Mehr

Lernort Schülerfirma: Ein Blick über den Tellerrand

Lernort Schülerfirma: Ein Blick über den Tellerrand : Ein Blick über den Tellerrand Koordinierungsstelle Schülerfirmen Thüringen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Förderer: ca. 80 Schülerfirmen im Netzwerk Schwerpunkte: Berufsorientierung, Nachhaltigkeit,

Mehr

FaireKITA. ein Projekt des Netzwerk Faire Metropole Ruhr. Jasmin Geisler & Judith Altenbockum, Informationszentrum 3.Welt e.v.

FaireKITA. ein Projekt des Netzwerk Faire Metropole Ruhr. Jasmin Geisler & Judith Altenbockum, Informationszentrum 3.Welt e.v. FaireKITA ein Projekt des Netzwerk Faire Metropole Ruhr Inhalte 1) Hintergrund: Kitas und Fairer Handel 2) Projektvorstellung FaireKITA 3) Anregungen für die praktische Umsetzung Bildung für nachhaltige

Mehr

Mit der Bürgerbeteiligung auf dem Weg zur vertieften Demokratie

Mit der Bürgerbeteiligung auf dem Weg zur vertieften Demokratie Tagung: Die Zukunft der Partizipation. Trends, Chancen und Grenzen der Bürgerbeteiligung Linz, 26.11.2014 Mit der Bürgerbeteiligung auf dem Weg zur vertieften Demokratie - Erfahrungen aus Baden-Württemberg

Mehr

AGENDA. 1. Aktueller Stand der Kampagne. 2. Fairtrade-Towns aktiv. 3. Kampagnen in Fairtrade-Towns. 4. Ausblick

AGENDA. 1. Aktueller Stand der Kampagne. 2. Fairtrade-Towns aktiv. 3. Kampagnen in Fairtrade-Towns. 4. Ausblick Fairtrade-Towns AGENDA 1. Aktueller Stand der Kampagne 2. Fairtrade-Towns aktiv 3. Kampagnen in Fairtrade-Towns 4. Ausblick Fairtrade-Towns, Fairtrade-Schools, Fairtrade- Universities HINTERGRUND DER KAMPAGNE

Mehr

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch?

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Netzwerk-Veranstaltung Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Donnerstag, 3. April 2014 PowerPoint Präsentation Verantwortungsvolle Unternehmensführung was

Mehr