MF 1. Mobile Business Solutions Studie Best Practices, Barrieren und Chancen von Enterprise Mobility im deutschsprachigen Raum.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MF 1. Mobile Business Solutions Studie 2012. Best Practices, Barrieren und Chancen von Enterprise Mobility im deutschsprachigen Raum."

Transkript

1 MF Mobile Business Solutions Studie 202. Best Practices, Barrieren und Chancen von Enterprise Mobility im deutschsprachigen Raum.

2 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 2 3

3 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 2 3 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Zusammenfassung 88 Managementzusammenfassung 8 Typische MBS Projekte 90 Einführung Mobilität : Ausgangslage, Marktbetrachtung Ecosystem Enterprise Mobility und Mobile Business Solutions Ziele der Studie Abgrenzung zu anderen Studien Methodischer Aufbau und Studienkonzept Das Business Engineering Modell als Analyse Framework Methodischer Ansatz: Fallstudienforschung Datenerhebung Fallstudien Onlineumfrage Self-Service- und Marketing-Apps Mobile Lösungen für Service und Außendienst Mobile Management Informationssysteme Mitwirkende der Studie Literatur Abbildungsverzeichnis Glossar Die mitwirkenden Unternehmen Ergebnisse 22 Strategische Ebene Projekttyp Nutzenbegründung für Mobile Business Solutions (MBS) Ziele mit Einführung der MBS Organisatorische Verankerung des Themas Mobile im Unternehmen Prozessebene Prozessausrichtung der MBS Prozesstyp Prozessänderungen Technologieebene Technische Umsetzung Betriebssysteme Sicherheitskonzepte Deployment der MBS Transformation und Kontrolle Einführungsmethode Service und Support für die MBS Monitoring der MBS-Nutzung App Store Monitoring Kultur, Führung und Verhalten Partner und Allianzen im Projekt Rolle der Mitarbeiter im MBS Projekt Rolle der IT in der Entwicklung

4 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 4 5

5 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 4 5 Vorwort. Angesichts der rapiden Durchdringung des privaten Konsumentenalltags mit mobilen Geräten und Dienstleistungen mutet die abwartende Haltung vieler Unternehmen zu mobilen Business Solutions wahrhaftig wie die Ruhe vor dem Sturm an. Vokabeln wie Consumerization of IT oder BYOD ( bring your own device ) werden fast beschwörend oder gar resignierend verwendet, um ein Nicht-Agieren in der Morgendämmerung des Nach-PC-Zeitalters zu rechtfertigen. Dass es auch anders geht, beweisen viele der in dieser Studie befragten Unternehmen. Teilen Sie mit uns die Erfolgsmuster der first-mover zu Projekten, Plattformen, Sicherheit und Governance mobiler Business Lösungen. Die Arbeit an der vorliegenden Studie fiel für die T-Systems Multimedia Solutions zusammen mit der Neugründung eines Unternehmensbereiches für Mobile Business Lösungen. Was liegt näher als eine derartige unternehmerische Entscheidung mit wissenschaftlicher Qualität und Tradition zu untersetzen? Die Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen kombiniert wissenschaftliche und unternehmerische Kompetenz in hervorragender Art und Weise. Prof. Dr. Frank Schönefeld Prokurist / Mitglied der Geschäftsleitung T-Systems Multimedia Solutions GmbH Uns hat die Studie dabei geholfen, ein zukunftsträchtiges Thema wie Mobile Business aus Kundensicht besser zu verstehen. Ich würde mich freuen, wenn die Studie Ihnen dabei hilft, Mobile Business in ihrem Unternehmen strategisch zu etablieren. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre! Ihr Prof. Dr. Frank Schönefeld

6 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 6 7

7 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 6 7 Vorwort. Selten ist ein Thema derartig schnell von Hype- und Trendbekundungen zur breiten Umsetzung in der Praxis gelangt. Viele Unternehmen haben sehr schnell ihre Innovationsbudgets geöffnet, um einfach zu tun, d.h. erste Anwendungen zu entwickeln. Mir kommt es heute wie ein Glücksfall vor, dass wir Initiatoren uns bereits 200 im Gespür und der Überzeugung einig waren, dass eine vertiefte Marktuntersuchung dieser Art bald gebraucht und willkommen sein würde. Jetzt nach Interviews mit mehreren Projektbeteiligten in 20 Unternehmen und fast 350 Umfrageantworten liegt vor, was wir anfangs 20 auf den Weg gebracht haben. Es tut sich zwar viel, ja, aber das Eigentliche hat noch gar nicht richtig angefangen. Mit jedem analysierten Fall wurde deutlicher, dass die Studie keine Marketingbroschüre für die Awareness -Bildung zum Thema sein würde, sondern eine strategische Analyse von Mobile Business, in der managementrelevante Erkenntnisse und nicht nur die technischen Aspekte in ihrem Zusammenspiel betrachtet werden. Prof. Dr. Andrea Back Direktorin des IWI-HSG Universität St. Gallen Mobile ist nicht mehr wegzudenken, ist weder nur Image-Projekt noch Zierrat. Strategisch konzipiert, mit Fokus auf belegte Geschäftsnutzen und mit kompetenten Teams in der Projektierung werden mehr und mehr Unternehmen nach ihrer Explorationsphase die Transformation zum Mobile Enterprise anpacken. Es ist mir und dem ganzen Team eine Freude, diese Einblicke mit Ihnen zu teilen. Wir bleiben dran am Thema Sie auch? Dann lassen Sie uns in Verbindung bleiben, durch die Lektüre und vielleicht auch beim persönlichen Besuch einer unserer Mobile Business Foren (www.ccmb.ch). Ihre Prof. Dr. Andrea Back

8 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 8 9 Managementzusammenfassung. Diese Studie befasst sich mit Mobile Business Solutions (MBS) in Unternehmen und Konzernen aus dem deutschsprachigen Raum. Der Anspruch ist es, das Thema ganzheitlich zu analysieren. Hierfür werden 20 Fallstudien erhoben, wobei Individualinterviews mit Verantwortlichen für MBS Projekte in Großunternehmen die Grundlage bilden. Zudem wird die Sicht der Mitarbeiter aufgenommen. 335 Anwender von MBS haben eine Onlineumfrage beantwortet. Die Kombination dieser beiden Quellen stellt die Datenbasis der Studie dar. Die Studie zeigt, wie Unternehmen heute bezüglich MBS aufgestellt sind, wo die Barrieren für MBS Projekte liegen und mit welchen Best-Practice- Ansätzen man diese Barrieren überwunden hat. MBS Projekte werden hierbei nicht nur technisch betrachtet. Die Studie folgt dem ganzheitlichen Ansatz und betrachtet modular die Ebenen mobile Strategie, mobile Geschäftsprozesse, mobile Technologie sowie die Aspekte Transformation zu Enterprise Mobility und den Faktor Mensch. Mobile Business ist noch nicht strategisch verankert. Die Studie zeigt, dass Unternehmen MBS - Stand heute - nicht strategisch planen. Viele MBS Projekte sind innovationsgetrieben, d.h. werden oft aus Innovationsbudgets finanziert. Um sich im Thema Mobile Business zu positionieren und mit Pressemeldungen zur Marktentwicklung Schritt zu halten, entstehen in Unternehmen zwar schneller als je zuvor Prototypen, welche aber auch schwer ausbaubare Insellösungen darstellen. Unternehmen haben die Verantwortlichkeiten für das Thema Mobile noch nicht geregelt. Es gibt für gewöhnlich noch keine Stelle des Chief Mobile Officers oder eine gezielte Integration in die Organisation. Auch die Mitarbeiter erachten dies als zentrale Schwäche: Über 40% sprechen sich für klare Verantwortlichkeiten im Thema Mobile Business aus. Noch kein klarer Fokus auf Mobile Business Prozesse. Grundlegende mobile Planungs- und Unterstützungsprozesse sind heute ein Must Have. Über und Kalender muss heute nicht mehr diskutiert werden. Viele heute initiierte MBS Projekte gehen jedoch nicht weit genug. Prozesse werden durch MBS oft nicht mobil ausführbar, sondern lediglich einsehbar. Der Grund: Unternehmen verfolgen mit MBS öfter das Ziel der Mitarbeiter- oder Kundenzufriedenheit als eine Effizienzsteigerung. Erfolgreiche MBS Projekte kombinieren hier jedoch weiche Faktoren und monetäre Ziele. Die Analyse hinsichtlich mobiler Lösungsansätze zeigt oft unerwartetes Potenzial zur Prozessoptimierung oder Restrukturierung. Best-Practice MBS leiten Mitarbeiter durch Ausführungsprozesse, an den relevanten Stellen werden Schritte automatisiert und kommen mobile Kontextinformationen zum Einsatz. Nur integrierte mobile Prozesse erhöhen letztlich den Nutzwert und stellen nachhaltige Lösungen dar. Auch unter den Anwendern besteht wenig Interesse an MBS aus purer Spielerei. Zwar stellen gute Endgeräte einen allgemeinen Wunsch dar, jedoch sind die treibenden Anforderungen andere: Datenkonsistenz zwischen allen Geräten, Datensicherheit während der Prozessausführung oder Single Sign-on für Endgerät und MBS werden an dieser Stelle von teils über 80% als essenziell eingestuft. Stärker als für Kundenprozesse werden MBS für das Selbstmanagement gewünscht.

9 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 8 9 Es geht nicht (nur) um Technologie. In den vergangenen zwei Jahren wurde die technologische Grundlage für MBS geschaffen. Unternehmen ist dies oft nicht bewusst. Leistungsfähige Endgeräte sind vergleichsweise kostengünstig in Anschaffung und Betrieb - und oft (teils in Form privater Endgeräte der Mitarbeiter) vorhanden. Möglichkeiten der zentralen Geräteverwaltung und Sicherheitskonzepte sind ebenfalls erprobt und häufig bereits erfolgreich im Einsatz. Unter technischen Gesichtspunkten stehen Unternehmen vor der Qual der Wahl. Native Apps werden bevorzugt im Endkundensegment eingesetzt, denn hier gilt es in führenden App Stores auffindbar zu sein. Für MBS bieten sich häufig hybride Lösungen an. Der Vorteil: Die App-Hülle greift dynamisch auf HTML5-Anwendungen zu. Content und Ausführung können in einem Container gesichert werden, Offline-Betrieb ist möglich. Mitarbeiter sind den Unternehmen weder voraus, noch laufen sie hinterher. Die Forderungen sind hier klar: Man möchte vor allem jederzeit Zugriff auf eigene und relevante Unternehmensdaten, die Form der Umsetzung spielt für Mitarbeiter weniger eine Rolle. Bring your own device -Initiativen (BYOD) werden positiv gesehen; tendenziell sind Mitarbeiter jedoch sowohl mit ihrem privaten als auch mit ihrem beruflichen mobilen Endgerät zufrieden. Die Zukunft liegt im übergreifenden Angebot. Für Unternehmen wird es in Zukunft darum gehen, MBS und Apps aus einem Guss anzubieten. Neben dem Schaffen einer klaren Einbettung in die Organisation zählt hierzu, dass bestehende Prozesse auch in einer mobilen Variante unterstützt werden, dass Mitarbeiter aus einer Fülle an unternehmenseigenen und -fremden Lösungen wählen können, dass Mitarbeiter zudem die Wahl haben, ihr privates Gerät zu verwenden. Das Problem zahlreicher MBS Inseln, die auf diversen nativen Apps basieren, sollte frühzeitig umgangen werden. Enterprise App Stores, mit Rollen- und Berechtigungskonzepten für integrierte MBS bieten hohes Potenzial. Mitarbeiter fordern bereits derzeit größere mobile Unterstützung, vor allem für das Selbstmanagement. Zukünftig wird es darum gehen, diese Anforderungen unternehmensspezifisch aufzunehmen, darauf aufbauend mobile Services zu definieren und sie rollenspezifisch den Mitarbeitern über einen internen Enterprise App Store anzubieten. Potenzial liegt in der Projektierung des Mobile Business. Trotz allgemeiner Kenntnis zu Erfolgsfaktoren für IT-Projekte bleibt in MBS Projekten Potenzial ungenutzt. Hier ist oft eine Tendenz zu Mitläufereffekten zu erkennen. Mobile CRM- oder mobile Human-Resources-Prozesse sind stark angebotsseitig getrieben. Sie werden von den Mitarbeitern bisher nicht direkt gefordert. Für Unternehmen besteht daher großes Potenzial darin, in der frühen Phase von MBS Initiativen geschäftskritische Prozesse zu priorisieren und mit einem Proof of Concept den späteren Projekterfolg abzusichern. Die übergreifende Berücksichtigung aller Stakeholder- Anforderungen ist essenziell für eine erfolgreiche Projektarbeit. Vor allem die eigenen Mitarbeiter und die eigene IT können noch systematischer und intensiver in die MBS Entwicklung einbezogen werden. Bei mittleren oder Großprojekten kann auf das bekannte Know-how von erfahrenen Systempartnern zurückgegriffen werden, denn bezüglich Integration und Anbindung stellen MBS Projekte klassische IT-Projekte dar.

10 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 0

11 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 0 Einführung. Mobilität: Ausgangslage, Marktbetrachtung. Es gibt Tage, vor denen sich in der Fachwelt gespannte Unruhe verbreitet und nach denen viele Journalisten schreiben, dass sich nun alles ändern würde. Sie ziehen Gerüchte, Mutmaßungen und Spekulationen magisch an und lassen den sonstigen Strom an Nachrichten verstummen. Ein solcher Tag war auch der 27. Januar 200, der Tag an dem Steve Jobs, wie gewohnt in T-Shirt und Jeans, im Novellus Theater in San Francisco die erste Generation des ipad vorstellte. Obwohl es bereits vor dem ipad Tablet-Computer gab, fanden diese wenig Anklang und konnten nur mäßige Erfolge vorweisen. Das ipad übertraf jedoch die Erwartungen hinsichtlich der Verkaufszahlen (dpa/abendblatt.de, 200) und fand innerhalb kürzester Zeit große Verbreitung (Frost & Sullivan, 20a, 20b; Milanesi, 20). Mit im ersten Jahr nach Marktstart fast 20 Millionen ausgelieferten Geräten übertrifft das ipad sowohl das iphone als auch den ipod hinsichtlich der Verkaufszahlen deutlich (Meeker, 20). Der im Vergleich zu früheren Tablets große Erfolg des ipad sowie das für Tablets neuartige Bedienkonzept begründen auch, warum im Zusammenhang mit dem ipad häufig von einer neuen Geräteklasse, dem Media Tablet, gesprochen wird (Frost & Sullivan, 20a, 20b; Lewandowska, 200; Nelson & Willis, 20; Willis, 20). Die Begeisterung für das ipad ist jedoch nicht rein Hardware getrieben, denn seinen vollen Nutzen erzielt das Gerät vor allem durch die Fülle an teils frei und teils kostenpflichtig verfügbaren Anwendungen, den Apps. Unter Apps sind auf Smartphones bzw. mobile Endgeräte ausgelegte Mini-Applikationen mit beschränktem Funktionsumfang und meist flacher Lernkurve zu verstehen. Mit deren Einführung und Bereitstellung in App Stores hatte sich bereits vor dieser neuen Geräteklasse die sogenannte App Economy (Wirtschaftslexikon Gabler, 20) gebildet. Die meisten Apps werden von eher kleinen bzw. mittelständischen Softwareherstellern oder von den Nutzern selbst entwickelt. Durch die zunehmende Anzahl und Reife von Apps, die zunehmende Verbreitung von Smartphones (Wired Magazine, 20) und eben die neue Geräteklasse des Media Tablets werden Apps auch für den Einsatz in Großunternehmen und Konzernen interessant. Trotz der beeindruckenden Download-Zahlen von Apps (im Endkundenbereich ) stellt sich für viele Unternehmen die Frage, ob - und wenn ja wie - man sich dem Thema annehmen muss. Erste Reaktionen sind verschiedene Mobile Commerce oder Mobile Service Apps, welche Unternehmen ihren Kunden anbieten, also meist via App Store zum kostenpflichtigen Download zur Verfügung stellen. Weitgehend unbekannt ist, inwieweit Apps unternehmensintern zur Anwendung kommen. Hierbei stellt sich zunächst die Frage, ob die Lösungen eigens für die Mitarbeiter entwickelt werden (also eine unternehmensspezifische MBS darstellen) oder aus einem offenen App Store bezogen und per Massenlizenz an die Mitarbeiter ausgegeben werden. Dies stellt die Ausgangslage für die Ihnen vorliegende Studie dar: Ein sich rasant und alle Erwartungen übertreffend entwickelndes Umfeld im Endkundenbereich, das es für Unternehmen sehr schwer macht, zwischen Potenzialen, Trends, Hypes, Mitläufereffekten und gewinnbringenden Lösungen zu unterscheiden. Typische Fragen, die sich hieraus ergeben, sind: Brauchen unsere Mitarbeiter jetzt ipads? Welche Apps sollen die Mitarbeiter benutzen? Brauchen wir eine unternehmenseigene Mobile Business Solution (MBS)? Wir haben doch schon seit 0 Jahren eine MBS im Einsatz - müssen wir die nun auch auf das ipad bringen? Wären Gerät und MBS überhaupt sicher im Umgang mit unseren Daten? Kann unsere IT das machen? Was kostet das, wo sind die Fallen? Was machen wir mit unseren jetzigen Geräten?

12 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 2 3 Ecosystem Enterprise Mobility und Mobile Business Solutions. Mobile Unternehmenslösungen sind keine Erfindung des App-Zeitalters. Seit der Einführung von mobilen Endgeräten waren auch Unternehmen stets bemüht, mit diesem vom Endkundengeschäft getriebenen Markt mitzuhalten (Lehner, 2003; Michelsen & Schaale, 200). Viele seit Jahren bestehende mobile Lösungen gehen wegen unserer stets nach vorn gerichteten Aufmerksamkeit in der Wahrnehmung fast unter: Die Bedienung im örtlichen Biergarten nimmt die Bestellung seit Jahren mit einem Handheld am Tisch auf, ruft diesen Tisch bei Nachbestellungen mehrfach auf und druckt die Rechnung direkt aus; bei vielen reisenden Unternehmensvertretern scheint das Blackberry nahezu an die Hand gewachsen; in Umgebungen mit großer Lautstärke, wie bspw. auf dem Rollfeld eines Flughafens, kommunizieren die Angestellten seit langem textbasiert über SMS; in der Bahn dürfen weder beim Schaffner das QR-Code Lesegerät noch beim Reisenden der Laptop, das Netbook, ipad oder Smartphone fehlen. All diese Beispiele beschreiben im weiteren Sinne das Ecosystem für mobile Geschäftslösungen, im Folgenden Mobile Business Solutions (MBS) genannt: Unter dem Begriff Mobile Business Solutions (MBS) versteht man Prozesse, Aktivitäten sowie Applikationen, die unter Nutzung drahtloser Übertragungstechnologien sowie mobiler Endgeräte zur Optimierung von geschäftlichen Vorgängen eingesetzt werden.

13 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 2 3 Die vorliegende Studie nimmt das Thema MBS neu auf. Hierbei liegt der Fokus jedoch nicht ausschließlich auf den neuen Geräteklassen Smartphone und Tablet, auch nicht auf Apps. Eine rein technische Beschreibung von MBS oder typischen mobilen Geschäftsprozessen reicht unserer Meinung nach nicht aus. In dieser Studie erfassen wir das Thema MBS Ecosystem aus Unternehmensperspektive ganzheitlich. Die folgende Grafik visualisiert diesen Ansatz. MBS Ecosystem aus Unternehmensperspektive. Content Provider Mobile Business Solution Provider für......konzeption entwickelt App für Art des Content-Bezugs Geschäftsmodell? Marketing CorpCom Operations Unternehmen IT / Security Sales Organisatiorische Einbindung? entwickelt proprietäre App für Art der Zusammenarbeit / Projetktorganisation...Text und Kreation...Technische Entwicklung...Technische Integration entwickelt Standard- Apps für...(management) Beratung Lizenzmodelle für App /Service Interne Softwareentwicklung Service Unit Mobile Unternehmen stellt App in App Store Unternehmen bezieht Apps aus App-Store Public App-Stores/ Web (Store) Spezielles Enterprise- Apps Angebot Unternehmen bietet App direkt an (ohne Store) verwenden / entwickeln App entwickeln + verkaufen Apps Open Source im App Bereich? Endkunden sind auch Co-Creator-Community (non-profit) (Wie) werden Kunden (oder Mitarbeiter) in Weiterentwicklung eingebunden? Abbildung MBS Ecosystem aus Unternehmensperspektive

14 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 4 5 Ziele der Studie. Die vorliegende Studie gibt Unternehmensvertretern in diesen Fragestellungen eine Hilfestellung. Hierbei verfolgen wir den Anspruch, Vor- und Nachteile der einzelnen Lösungsansätze gleichermaßen zu betrachten. Wir wollen uns nicht von einem Hype der neuen Geräteklassen blenden lassen, sondern gleichzeitig kritisch fragen, welchen Mehrwert diese gegenüber den teils seit Jahren bestehenden MBS bieten können. Sie können diese Studie vollständig lesen und sich so einen Überblick über MBS im deutschsprachigen Raum verschaffen. Sie können genauso gut auch gezielt einzelne Kapitel lesen. Die Studie ist modular aufgebaut. In jedem Modul finden Sie Studienergebnisse sowohl basierend auf den Aussagen von 20 Mobile-Projektverantwortlichen (Projektleitern, Bereichsleitern, Programmleitern und CIOs) als auch basierend auf den Meinungen der Anwender. Wir hoffen damit einen Beitrag zum besserem Verständnis von MBS zu leisten, Ihr vorhandenes Wissen aufzufrischen und punktuell zu erweitern sowie Ihnen für die zukünftig zu treffenden Entscheidungen eine breitere Grundlage geben zu können. Wir können Ihnen kein standardisiertes Vorgehen bieten, wie Sie zu ihrer passenden MBS finden, denn dazu sind die unternehmensspezifischen Vorbedingungen zu verschieden. Wir können aber sowohl auf die aufgenommenen Ansprüche von über 300 Mitarbeitern als auch auf die verschiedenen Lösungsansätze von führenden Unternehmen aus verschiedenen Branchen verweisen und aufzeigen, welche Kombinationen aus Strategie, Prozess, Technologie und Mensch zum Erfolg geführt haben.

15 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 4 5 Abgrenzung zu anderen Studien. Getrieben durch den globalen Trend Mobile bzw. den Subtrend Mobile Business ist das Thema MBS auch zunehmend für Marktanalysten und die wissenschaftliche Auswertung interessant. Die vorliegende Studie ist daher nicht die erste, und wird sicherlich auch nicht die letzte Studie sein, die sich mit dem Thema Mobile Business im weiteren Sinne befasst. Im Folgenden haben wir steckbriefartig einige mehr oder weniger vergleichbare Studien aus dem Kontext MBS zusammengestellt. Diese Zusammenstellung bleibt im Weiteren unkommentiert, sie dient lediglich dem Überblick und der Abgrenzung. Titel Berlecon Fallstudienreport: Mobile Enterprise Solutions 200 Bitkom: Mobile Anwendungen in der ITK-Branche 20 Bitkom: Die Zukunft der Consumer Electronics: Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Konsumentenverhalten, Mediennutzung, Neue Chancen, 20 COMPUTERWOCHE Marktstudie: Bring your own Device, 20 Frost & Sullivan: Six Technology Trends that will Change Your Life ( ) Frost & Sullivan: World Next Generation Tablets Market (N907-65) Frost & Sullivan: Enterprise Collaboration and the Office of the Future ( ) Gartner: Enterprise Applications for Tablets (G ) Inhalt Der Fallstudienreport illustriert die Potenziale mobiler Unternehmenslösungen zur Verbesserung der Unternehmenskommunikation und Optimierung von Geschäftsprozessen. Die Studie fokussiert sich auf die folgenden Themen: Treiber und Wegbereiter für mobile Unternehmenslösungen; Systematisierung des Anbietermarkts; Darstellung verschiedener Lösungskonzepte und deren Umsetzungsvarianten anhand von Fallbeispielen; Handlungsempfehlungen und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung (Berlecon Research, 200). Die Bitkom führte eine Onlineumfrage unter 58 Personen aus der ITK-Branche durch. Folge Ergebnisse konnten festgestellt werden: Beweggründe für die Entwicklung und Nutzung mobiler Anwendungen sind die Erweiterung des Produktportfolios und der verbesserte Kundenservice; im B2B werden in den nächsten fünf Jahren optimierte Webseiten dominieren, im B2C Apps; die wichtigsten Anwendungsbereiche von mobilen Lösungen sind Informationsdienste, Social Media und Navigation; der Datenschutz und ein Fachkräftemangel sind die größten Herausforderungen für mobile Anwendungen (Fassnacht & Ziegler, 20). Diese weitere Studie der Bitkom beschäftigt sich mit Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Konsumentenverhalten und Mediennutzung im Bereich Consumer Electronics. Als Ergebnis wird festgehalten, dass der Absatz für Smartphones und Tablets in Deutschland weiter steigt und sich die Mediennutzung der Konsumenten verändert (Schidlack, Böhm, Esser, Schmidt, & Materzok, 20). Die Frage, ob Unternehmen private Devices ihrer Mitarbeiter wie Smartphones und Tablets in ihrer IT zulassen sollten, spaltet die CIO-Gemeinde. Die Studie befragt Leser aus dem IT-Management, was sie vom Trend Bring your own device (BYOD) halten und wie sie mit ihren Client-Landschaften umgehen. Die Studie schließt, dass der Firmen-PC in Zukunft nicht mehr existieren wird, und BYOD nur noch eine Frage der Zeit ist (COMPUTERWOCHE, 20). Frost & Sullivan analysiert aktuelle Technologietrends und gibt Empfehlungen. Die Hauptaussage ist, dass mobile Technologien bereits eine große Rolle spielen und in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zu den Schlüsselaufgaben zählt die Entwicklung von Strategien, wie Mitarbeitende mit mobilen Geräten (alle drei Klassen umfassend: Notebook, Tablet, Smartphone) ausgestattet werden können (Frost & Sullivan, 20c). Eine Marktanalyse mit Prognose zur weiteren Entwicklung des Tablet-Markts. Consumer Tablets (bspw. das ipad) haben rasant wachsende Absatzzahlen und werden weiter zulegen. Professionellen Tablets und E-Readern wird hingegen kein Wachstum prognostiziert (Frost & Sullivan, 20a). Diese Studie befasst sich mit dem Büro der Zukunft. Es wird prognostiziert, dass der Trend zum virtuellen Arbeitsplatz zunimmt und mehr Arbeitskräfte in Zukunft ortsungebunden arbeiten werden. Als Hindernisse für die Implementierung werden der schwer zu demonstrierende Return on Investment, Probleme mit der Integration von IT-Diensten und kulturelle Faktoren gesehen (Frost & Sullivan, 20d). Gartner schlussfolgert, dass die Consumerization of IT in Unternehmen Einzug gehalten hat. Consumer-Elektronik wie das ipad ist professionellem IT-Equipment in vielen Bereichen überlegen und wird von den Mitarbeitenden aus eigener Initiative in die Unternehmen gebracht. Besonders hohe Beliebtheit haben Tablets beim Verkaufspersonal erreicht. Unternehmen sollten Strategien entwickeln, diese neuen Geräte in die IT-Landschaft einzubinden. Interessant ist dabei, dass Tablets als neue Geräteklasse das Arbeitsverhalten verändern und nicht in der Nutzung mit Laptops und Smartphones konkurrieren, sondern sie ergänzen (Nelson & Willis, 20).

16 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 6 7 Titel Google, Otto Group, tns & trendbuero: GO-SMART-Studie 202 Pew Research 20: Half of adult cell phone owners have apps on their phones Mary Meeker (Morgan Stanley), Internet Trends 20 Mobile Zeitgeist Special: Mobile Unternehmenskommunikation (Ausgabe 03- Tomorrow Media (Focus Media Gruppe): Mobile Effects 20 Sybase: Enterprise Mobility Guide 20 Universität St. Gallen: Enterprise Apps (KnowTech 200 Keynote) Fachgruppe Mobile des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft: Mobile Kompass 20/202 Inhalt Die Studie beschreibt den Stand der Smartphone-Nutzung 202. Smartphones werden immer intensiver genutzt und immer mehr Leute in Deutschland besitzen eines (Tendenz steigend). Die Barrieren für die Smartphone-Nutzung sind noch zu teure Tarife und der zu kleine Bildschirm (Google, Otto, tns & trendbuero, 202). Die Studie untersucht die Anwendung von Apps unter erwachsenen US-Amerikanern. Die Ergebnisse zeigen, dass die Konsumenten zunehmend App-hungrig werden, was durch jährliche Verdopplung der Downloads begründet wird. Noch ist keine hohe Zahlungsbereitschaft erreicht, denn nur 46% der Konsumenten waren bereit, für ihre Downloads zu zahlen (Purcell, 20). Im Rahmen ihrer sehr umfänglichen Studie zu Internet-Trends zeigt Mary Meeker neben allgemeinen Trends auch einen aktuellen Stand und eine Voraussage für Absatzzahlen und Revenues im mobilen Internet. Die Technologieadaption des mobilen Internet liegt in den USA bereits bei fast 60%, die Nutzung steigt deutlich schneller an als die des nicht mobilen Internets. Die Analyse der Endgerätehersteller zeigt, dass Android stark gestartet ist und ios bzgl. der Downloads verdrängt. Der Umsatz aus Mobile Ads und Apps steigt stark um 53 % (Meeker, Devitt, & Wu, 200). ist eine führende Plattform im Bereich Mobile. Monatlich erscheinen zudem studienähnliche Sonderausgaben (Themenhefte). In der angegebenen Ausgabe 03- geht es um die mobile Kommunikation zwischen Unternehmen, also um den B2B-Bereich. Acht Experten haben ihre Sichtweisen und Ansätze zusammengefasst. Das Heft behandelt Sicherheitsaspekte, Anwendungsbeispiele für Tablets in industriellen Anwendungen und Corporate Publishing (Scholz, 20). Die Studie untersucht den mobilen Markt und möchte die mobile Medienlandschaft breit abbilden, für Agenturen und Kunden. Hierfür wird eine Befragung zur mobilen Internetnutzung, zu iphone und ipad durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen und mobilem Internet steigt, Flatrate und PrePaid setzen sich durch. Eine intensive Nutzung ist besonders in der Drive-Time zu beobachten (Tomorrow Focus Media, 20). Sybase bietet in dieser Studie Markt- und Umfragedaten zur Mobile Strategie, unterstützten Geräten, Betriebssystemen und Investitionsvorhaben, ergänzt dies um die eigene Angebotsübersicht von Sybase/SAP. Die Studie schließt, dass es für Unternehmen vor allem darum geht, die IT Architektur Mobile ready zu gestalten (Sybase Inc., 20a). Eine Studie der Uni St. Gallen untersuchte 200 das Vorkommen von Apps der deutschen DAX30 Konzerne im Apple App Store. Die Unternehmen hatten den Trend Apps zwar nicht verschlafen, sind aber eher als Mitläufer im Store vertreten. Die Effektivität der Angebote war nicht nachzuweisen. Die Studie wirft Folgethemen wie App Store Monitoring, Markenschutz oder Lead-Generierung als zentrale Fragen für Enterprise Apps auf (Walter, 200). Der Mobile Kompass ist ein jährlich erscheinender Buchband mit Beiträgen von Praktikern und anwendungsorientierten Wissenschaftlern zum aktuellen Stand der Entwicklungen im Mobile-Bereich. Die Beiträge umfassen Themen aus den Bereichen Mobile Infrastructure, Mobile Business Solutions, Mobile Internet und Applikationen, Mobile Creation, Mobile Advertising, Mobile Monetization und internationale Trends (BVDW Fachgruppe Mobile, 20). Abbildung 2 Überblick über MBS Studien

17 Einführung Studienaufbau Ergebnisse Zusammenfassung Typische MBS Projekte 6 7 Methodischer Aufbau und Studienkonzept. Die Studie folgt einem klassischen Aufbau mit den Schritten Datenerhebung, Datenanalyse und Datenaufbereitung, der in der folgenden Abbildung übersichtlich zusammengefasst wird. BE Modell als Analyse-Framework für Mobile Business Solutions Datenerhebung Datenanalyse Datenaufbereitung Transformation und Steuerung Strategie Prozesse Technologien Kultur, Führung und Verhalten 20 MBS Fallstudien Interview mit Verantwortlichen (Sicht der Entscheider) Onlineumfrage unter Anwendern von MBS (Sicht der Mitarbeiter) A B C 4 Transformation 2 Strategie Prozesse Technologie A B C A B C A B C A B C Mensch Typ X S TF P T Typ Z S TF P T M M Typ Y TF S P T Typ... S TF P T M M Abbildung 3 Studiendesign Da das Ecosystem MBS wie beschrieben sehr umfänglich und somit verwirrend sein kann, führen wir zuvor ein Raster ein, das sowohl der Datenerhebung als auch der Datenanalyse und -aufbereitung Struktur verleiht. Dieses Raster ist das Business Engineering (BE) Modell der Universität St. Gallen. Es wird anschließend kurz beschrieben. Der in der Studie verwendete wissenschaftliche Ansatz ist die vergleichende Fallstudienanalyse. Hierfür verwenden wir das BE-Modell, um jedes betrachtete Fallbeispiel von MBS in Unternehmen auf die gleiche Weise zu erheben und letztlich in der Auswertung vergleichbar zu machen. Der Ansatz der Fallstudienforschung wird daher ebenfalls nachfolgend kurz beschrieben. Das Business Engineering Modell als Analyse Framework. Business Engineering (BE) bedeutet nichts anderes als die systematische Entwicklung neuer Geschäftslösungen. Das St. Galler BE Grundmodell beschreibt diese Transformation in fünf Ebenen, den drei Basisschichten Strategie, Prozess und Technologie sowie Transformation und den Faktor Mensch (Österle, 2006). Diese Ebenen zerlegen ein Transformationsproblem in beherrschbare kleine Schritte und verbinden sie über die Ergebnisse. Business Engineering Modell. Transformation und Steuerung Strategie Prozesse Technologien Kultur, Führung und Verhalten Auf diese Studie bezogen heißt das, dass sowohl die Unternehmensfallstudien als auch die Fragen der Onlineumfrage nach diesen Ebenen strukturiert werden. Somit entsteht eine ganzheitliche Betrachtungsweise, die alle Aspekte einer Transformation zu MBS berücksichtigt. Abbildung 4 Business Engineering Modell

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013 1 Markt für native Business Apps Die Trends im Herbst 2013 Trends im Herbst 2013 Übersicht 2 1. Weptun: Warum ein Bericht von der Mobile Front? 2. Marktbeobachtungen und falsche Klischees über den Mobile

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse München, Dezember 2014 1 Über die Studie Mobile Strategien

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Zukunftsweisende IT - Strategien

Zukunftsweisende IT - Strategien Zukunftsweisende IT - Strategien 1 2 3 4 Kernthemen 2013+ Trends: Begriffsauflösung Mobile Computing Überflüssig oder sinnvoll: Nutzanwendungen? IT-gestützte Vertriebsprozesse Einsatzszenarien Zusammenfassung

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen.

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen. 1 Eine Studie von Morgan Stanley aus dem Jahr 2009 sagte voraus, dass die Verkäufe von Smartphones im Jahr 2012 jene von Desktop- und Notebook- PCs überholen würden. Quelle: Meeker, Mary. DeViL, John.

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen Philipp Kumar Über mich Philipp Kumar akquinet AG Competence Center Mobile Lösungen Schwerpunkte Mobile Unternehmenslösungen

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Unified Communications and Collaboration

Unified Communications and Collaboration Smart Buildings das zweite C in UCC Unified Communications and Collaboration Innovationsforum IT-Transfer Frankfurt am Main The Squaire 30. Oktober 2014 Ein Markt kommt in Schwung SmartHome und SmartBuilding

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Mobile Business. Management von mobiler IT in Unternehmen. von Thomas Sammer, Andrea Back, Thomas Walter. 1. Auflage

Mobile Business. Management von mobiler IT in Unternehmen. von Thomas Sammer, Andrea Back, Thomas Walter. 1. Auflage Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen von Thomas Sammer, Andrea Back, Thomas Walter 1. Auflage Mobile Business Sammer / Back / Walter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Symposium Königslutter 2013 Kartographie Wirklichkeit Wahrnehmung Wissen Agenda ADAC Apps 1 Die ADAC Smartphone-Apps seit 2009. Marktentwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen - TeleSys!

Herzlich Willkommen - TeleSys! Strategische IT-Trends 2012-2014 Unified Communications Herbert Müller Herzlich Willkommen - TeleSys! Über uns! TeleSys Referenzen Auszug aus denreferenzen 3/3 Unified Communications Trend Gestern und

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

TNS Infratest Mobile Club 2013 Online-Vergleichsportale. TNS Infratest

TNS Infratest Mobile Club 2013 Online-Vergleichsportale. TNS Infratest Online-Vergleichsportale Nutzung von Vergleichsportalen Mobile Device User sind besonders vergleichsaffin 72% aller deutschen Onliner 81% aller Mobile Device User nutzen Vergleichsportale Quelle: Mobile

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

QR-Codes: Offline goes Online.

QR-Codes: Offline goes Online. QR-Codes: Offline goes Online. Im Grunde sind es ja nur kleine schwarz-weiße Quadrate mit einem unerkennbaren Muster. Doch die Nutzung dieser zweidimensionalen Grafiken mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten

Mehr

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015

Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Der Höhenflug geht weiter: German Businesscloud 2015 Frank Türling Vorsitzender Cloud Ecosystem 2015 Cloud-Ecosystem 1. Marke für die deutsche Cloud-Wirtschaft 2. Portal über Cloud-Lösungen & Dienstleister

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Dr. Wolfgang Martin Mobile BI fördert den Unternehmenserfolg. Aktivitäten und Technologien, die den Zugang

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr