Enterprise Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Computing"

Transkript

1 Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 12 Enterprise Java Beans

2 Mainframe PC, Workstation Java 2 Editionen Embedded Devices, Klein- und Kleinstgeräte

3 J2EE (1) Die Java 2 Enterprise Edition (J2EE) von Sun beinhaltet eine Spezifikation für Verteilte Geschäftsapplikationen. Darin ist neben den Komponenten der Geschäftsapplikation, den Enterprise JavaBeans (EJB), auch die Infrastruktur zu deren Ausführung spezifiziert. Die Infrastruktur beinhaltet Applikationsserver mit sogenannten Containern, in denen die EJB ausgeführt werden. Der Server beziehungsweise der Container interagiert mit den Unternehmenssystem-Ressourcen (z.b. Datenbank) und übernimmt auch die Interaktion mit verteilten Beans in anderen Servern und Maschinen. Weiterhin kontrolliert er die Ausführung von selbst definierten Transaktionen und handhabt Sicherheitseinstellungen. Eigenschaften einer EJBean und deren Anforderungen an die Ablaufumgebung (z.b. Sicherheit, Transaktionssteuerung) werden durch die Attribute eines DeploymentDescriptors (Metadaten) deklarativ beschrieben.

4 Enterprise HTML Java WEB Bean(s) Browser WEB WEB Servlet Browser Server JSP SQL JDBC (oder andere) WEB Browser WEB Application Server Datenbank Server Dynamischer WEB Seiten Inhalt (3) Im einfachsten Fall enthält das Java Servlet die Anwendungslogik. In komplexeren Fällen lohnt es sich, die Anwendung in Komponentenform zu implementieren. Java Beans implementieren das Java Komponentenmodell. Enterprise Java Beans sind Java Beans mit zusätzlicher Funktionalität, besonders Transaktionseigenschaften (ACID), Persistenz und Sicherheit.

5 J2EE (2) Die EJB Spezifikation legt fest: Regeln, denen eine EJBean entsprechen muß Funktionalität, die der Container über entsprechende Schnittstellen erbringt Art der Beschreibung einer EJBean für die Installation und für dieverteilung Abbildung auf das CORBA IIOP Protokoll Eine EJB Komponente verfügt über die Möglichkeit entfernter Zugriffe, z.b. auf ein RMI oder CORBA Objekt. Sie kann unter Nutzung von RMI oder RMI/IIOP als Remote Objekt exportiert werden. Wie eine JavaBeans Komponente hat sie Eigenschaften, die durch Introspektion untersucht werden können. Bei der Definition von Zugriffsmethoden verwendet sie JavaBeans Konventionen.

6 Client Klassen rufen EJB Methoden direct auf, wenn in der gleichen JVM. Wenn nicht, Remote Method Invocation (RMI).

7 HTML Web Servlets Server JSPs EJBs SQL HTTP Servlet EJB Server Container Container Backend Bevorzugte Struktur eines Web Application Servers Java Application Server Browser Web Application Server Datenbank Server In dieser Konfguratio ist der HTTP Server (Web Server) ist lediglich ein Zusatz und gehört nicht unbedingt zum Lieferumfang eines Web Application Servers. Servlet Container und EJB Container laufen in einer gemeinsamen Java virtuellen Maschine (JVM). Dies reduziert den Kommunikationsaufwand. Servlet Klassen können EJB Klassen direkt aufrufen. Bei getrennten JVMs erfolgt die entsprechende Kommunikation mit Hilfe eines RMI Protokolls (JRMP oder RMI/IIOP). Der Web Application Server enthält weitere Elemente für Administration und Datenbankzugriff.

8 Typical application flow for Web browser clients using either JDBC (from a servlet) or EJB to access application databases

9 The typical application flow is as follows: 1. A Web client requests a URL in the browser (input page). 2. The request is routed to the Web server over the Internet. 3. The Web server immediately passes the request to the Web server plug-in. All requests go to the Web server plug-in first. 4. The Web server plug-in examines the URL, verifies the list of host name aliases from which it will accept traffic based on the virtual host information, and chooses a server to handle the request. 5. A stream is created. A stream is a connection to the Web container. It is possible to maintain a connection (stream) over a number of requests. The Web container receives the request and, based on the URL, dispatches it to the proper servlet. 6. If the servlet class is not loaded, the dynamic class loader loads the servlet (servlet init(), then doget()or dopost()). 7. JNDI is used for lookup of either datasources or EJBs required by the servlet. 8. Depending upon whether a datasource is specified or an EJB is requested, the JNDI directs the servlet: To the corresponding database and gets a connection from its connection pool in the case of a data source. To the corresponding EJB container, which then instantiates the EJB when an EJB is requested. 9. If the EJB request involves an SQL transaction, it goes back to the JNDI to look up the datasource. 10.The SQL statement is executed and the retrieved data is sent back either to the servlet or to the EJB. 11.Data beans are created and handed off to JSPs in the case of EJBs. 12.The servlet sends data to JSPs. 13.The JSP generates the HTML that is sent back through the plug-in to the Web server. 14.The Web server sends the output page (output HTML) to the browser. F\:redbooksWebSp\\WebSp13,pdf

10 Enterprise Java Beans (EJB) EJB EJB EJB EJB EJB EJB EJB EJB Container (andere Bezeichnungen:Laufzeitumgebung, Framework, Object Transaction Monitor - OTM) EJB Dienste Enterprise Java Beans sind Java Beans mit erweiterter Funktionalität. Diese wird von dem EJB Container zur Verfügung gestellt und enthält unter anderem JTS Java Transaction Service JNDI Java Naming directory Interface JMS Java Messaging Servics JDBC Java Data Base Connectivity JMAPI Java Management API JIDL Java Interface Definition Language JTS JIDL JNDI JMS JMAPI JDBC

11 Enterprise Java Beans (EJB) Enterprise Java Beans sind Java Beans mit erweiterter Funktionalität. Dies sind unter anderem: JTS, Transaction Service, an API for invoking transaction services. JNDI, Java Naming and Directory Interface, an API for accessing naming and directory services. JMS, Java Message Service, an API for invoking asynchronous message delivery services. JDBC, Java Database Connectivity API, accesses data in existing databases through a common interface. JMAPI, Java Management API, which defines access to a set of services for managing Java resources. JIDL, Java interface definition language, an interface to the CORBA set of services for distributed computing.

12 E M S M E E S S Session Bean (transientes Objekt) M Message-driven Bean E Entity Bean (persistentes Objekt) S EJB Container (andere Bezeichnungen:Laufzeitumgebung, Framework, Object Transaction Monitor - OTM) EJB Server (Web Application Server) Drei verschiedene Arten von EJBs Entity Beans Session Beans Message Beans EJBs sind Komponenten, die eine objektorientierte Sicht auf persistent gespeicherte Entitäten, also eindeutig identifizierbare und über Attribute beschreibare Informationseinheiten, repräsentieren. Diese Entitäten sind beispielsweise in einer Datenbank gespeichert. Handelt es sich dabei um eine relationale Datenbank, so korrespondieren Entity Beans z.b. mit einer Zeile der entsprechenden Datenbanktabelle. Entity Beans modellieren Geschäftskonzepte, bei-spielsweise ein Konto. EJBs sind Komponenten, die auf dem Server ablaufende Geschäftslogik implementieren. Sie modellieren Geschäftsprozesse, wie z.b. eine Überweisung.

13 Persistenz Die permanente Speicherung eines Objektes auf einem Plattenspeicher wird als Persistenz bezeichnet. Moderne RAID Technologien und Backup Strategien stellen sicher, dass Daten auch Fehlerfälle intakt überstehen. Konzeptuell können Objekte in einer Objektdatenbank (z.b. POET oder Jasmine) gespeichert werden.in der Praxis werden SQL (oder IMS, ADABAS oder VSAM) Daten als Objekte gekapselt; der Zugriff erfolgt z.b. über eine JDBC (Java Data Base Connectivity), SQLJ oder DB2Connect Schnittstelle. Persistente Objekte existieren permanent außerhalb des Gültigkeitsbereichs des Programms, das sie erzeugt hat. Persistenz wird implementiert, indem der Status (die Attribute) eines Objekts zwischen den einzelnen Programmausführungen gespeichert wird. Wenn das Objekt erneut benötigt wird, wird es aus seiner gespeicherten Form wieder hergestellt. Der Herstellungsprozeß erzeugt ein neues Objekt, das mit dem ursprünglichen identisch ist. Bei der Persistenz werden den gespeicherten Daten alle Objektattribute (etwa Klassenname, Feldname und Zugriffs-Modifier) zugeordnet, so daß verhindert wird, daß die Daten versehentlich mit einem falschen Objekttyp abgelegt werden.

14 Stateless und stateful Session Beans Es existieren zwei Arten von Session Beans: Stateless und Stateful. Session Beans speichern keine Daten persistent z.b. auf einem Plattenspeicher. Entity Beans speichern Daten persistent. Diese können sich entweder in einer Objektorientierten Datenbank oder einer relationalen Datenbank befinden.

15 Stateless Session Beans Stateless Session Beans behalten keine Zustandsinformation von einem Aufruf zum nächsten. Man kann sie wie Funktionsaufrufe verstehen, die allein mit den übergebenen Parametern arbeiten. Zum Beispiel gibt man einen Wert und eine Währung an und erhält den Betrag in Euro. Sie haben keine Persistenz in der Datenbank und repräsentieren deshalb auch keine Datenbankdaten. Vielmehr stellen sie Geschäftsprozesse oder Abläufe dar, die auf Initiative eines Clients hin ausgeführt werden, der ihre Funktionen benutzt. Jeder Methodenaufruf ist hierbei unabhängig von anderen und vorangegangenen Methodenaufrufen. Aufgrund ihrer Zustandslosigkeit sind sie für den EJB Container relativ leicht zu handhaben und verbrauchen nicht viele Ressourcen.

16 Stateful Session Beans Stateful Session Beans behalten einen Zustand von Aufruf zu Aufruf. Sie beziehen sich immer auf einen Clienten. Verschiedene Clients "sharen" niemals eine Session Bean. Damit der Container den State einer Session Bean besser managen kann, wird ihm im Deployment Deskriptor der Bean mitgeteilt, ob es sich um eine stateless oder stateful Session Bean handelt. Bei einem Bestellvorgang werden, die zuvor selektieren Produkte in der Bestellung belassen. Beim Hinzufügen eines Artikels ein einen Warenkorb sind die vorher hinzugefügten weiterhin vorhanden. Session Beans werden entweder durch ein Time-out oder durch ein explizites Entfernen durch den Client zerstört. Bein Überschreiten eines bestimmten Zeitwerts löscht der Container die Session Bean. Ein Client muss sich darauf einstellen, das sein entferntes Interface nicht mehr gültig ist, weil der Container die Session Bean nach einer längeren Zeit der Inaktivität entfernt hat. Ein Client kann aber auch durch Aufrufen von remove() auf das entfernte EJBObject, die Session Bean entfernen. In jedem Fall wird die ejbremove() der Session Bean vom Container vor der Zerstörung aufgerufen.

17 Entity Beans Entity Beans repräsentieren für den Client eine objektorientierte Sicht auf einen Datensatz,.B. eine Zeile in einer Datenbank. Sie erlauben im Gegensatz zu Session Beans auch Mehrbenutzerbetrieb, das heißt, dass auf eine Instanz eines Entity Beans gleichzeitig mehrere Benutzer zugreifen können. Der Container, in den Entity Beans während der gesamten Lebensdauer eingebettet sind, stellt dazu entsprechende Mechanismen bereit, um z.b. Sicherheit, Transaktionskonsistenz und Parallelität sicherzustellen. Für den Klienten ist der Container transparent, so dass keine zusätzlichen Schnittstellen existieren, die eine Manipulation des Containers ermöglichen würden. Da Entity Beans nicht an einen einzelnen Client gebunden sind, endet ihre Lebensdauer nicht nach dem Beenden einer Client - Verbindung. Im Gegensatz zu Session Beans können bzw. müssen sie sogar nach einem Systemausfall automatisch wiederhergestellt werden, da in der Regel ihre Existenz an das Vorhandensein der mit ihnen verbundenen Daten gebunden ist. Das heißt, die Erstellung einer Instanz eines Entity Beans erzeugt z.b. automatisch eine neue Zeile in einer Datenbank und fügt die bei der Erstellung mit übergebenen Daten des erstellten Datensatzes der Datenbank hinzu. Wird die Instanz entfernt, wird automatisch der mit dieser Instanz verbundene Datensatz aus der Datenbank gelöscht. Je nachdem, zu welchem Zweck Entity Beans entwickelt worden sind, unterscheidet man auch bei ihnen zwischen zwei verschiedenen Arten: Container managed Persistence (CMP) Entity EJB Bean managed Persistence (BMP) Entity EJB

18 Container und Bean managed Persistence Bei Container managed Persistence EJBs wird die Persistenz der repräsentierten Daten von dem Container, in den die EJB eingebettet ist, garantiert. Der Entwickler braucht sich bei der Erstellung dieser Art von Entity Beans also nicht darum zu kümmern, wie die Daten des Entity Beans gesichert werden. Der Container kann z.b. zum lesenden und schreibenden Zugriff auf eine relationale Datenbank eigenständig SQL Code generieren und ausführen. Der Entwickler muss somit nur festlegen, welche Daten er von den anzusprechenden Datenbanken im Entity Bean repräsentieren möchte und verknüpft diese dann mit der Bean Klasse. Bei Bean managed Persistence EJBs ist es Aufgabe des Entwicklers, sich um die Art und Weise zu kümmern, wie die Daten des Entity Beans gesichert werden. in der Praxis können aber Situationen auftauchen, z.b. bei einer Datenbankanfrage mittels Join, in denen man mit BMP EJBs durch handoptimierte SQL-Statements eventuell Leistungsverbesserungen erzielen kann. Joins über mehrere Datenbanken mit mehreren Tabellen sind mit CMP EJBs gar nicht oder nur schwer realisierbar, weswegen man auch hier meist BMP EJBs verwendet. Letztendlich kann der Entwickler bei BMP Entity Beans auch das Objektmodell freier gestalten, er ist hier nicht so sehr an das Datenbankschema gebunden wie bei CMP Entity Beans.

19 Container Managed Persistence (CMP) Das Ziel ist, dass der Entwickler das Datenbankschema nicht kennen muss, sondern dass durch CMP ein Mapping zwischen dem abstrakten und dem physischen Schema vollzogen wird. Die Steuerung der Persistenz soll durch den Server erfolgen. Vom Beanentwickler müssen lediglich die Objekteigenschaften angegeben werden, die gesichert werden sollen. Um Entity Beans persistent zu machen, sieht dieses Konzept die Deklaration sämtlicher Attribute im Deployment Deskriptor vor. Weiterhin muss das objektrelationale Mapping, also die Abbildung zwischen den Attributen und den Datenbankstrukturen, im Deployment Deskriptor angegeben werden. Der Server ist somit in der Lage, selbständig die benötigte Datenbanktabelle zu erzeugen bzw. Eintragungen innerhalb dieser vorzunehmen. Auch bei Änderungen von Attributen einer Entity Bean werden die Daten vom Server automatisch in der Tabelle gespeichert. Bei einer Suchanfrage kommt ebenfalls der Server zum Einsatz. Hierzu verfügt jeder Server über ein Generatorwerkzeug, welches in der Lage ist, aus dem Deployment Deskriptor Code zu erzeugen, der die genannte Funktionalität bietet. Der Beanentwickler muss keinen Programmcode verfassen, die mit dem Datenbankzugriff zusammenhängt. Dies reduziert den Entwicklungsaufwand beträchtlich. Außerdem ergibt sich aus der Abhängigkeit von CMP Entity Beans von einem Generator ein weiterer Vorteil. Man ist unabhängig von der darunter liegenden Persistenzschicht, was zu einer sehr hohen Portierbarkeit führt. Eine verbesserte Wartbarkeit ist dadurch gegeben, dass Änderungen am Namensschema bzw. an den Attributen einer Bean konsistent durch den Generator berücksichtigt werden. Auch die Fehleranfälligkeit ist vergleichsweise gering, woraus folgt, dass der generierte Code nicht so intensiv getestet werden muss, wie selbst geschriebener Quelltext.

20 Bean managed Persistence EJB Bei Bean managed Persistence EJBs ist es Aufgabe des Entwicklers, sich um die Art und Weise zu kümmern, wie die Daten des Entity Beans gesichert werden. Dies mag auf den ersten Blick ein Nachteil sein, in der Praxis können aber Situationen auftauchen, z.b. bei einer Datenbankanfrage mittels Join, in denen man mit BMP EJBs durch handoptimierte SQL-Statements eventuell Leistungsverbesserungen erzielen kann. Joins über mehrere Datenbanken mit mehreren Tabellen sind mit CMP EJBs gar nicht oder nur schwer realisierbar, weswegen man auch hier meist BMP EJBs verwendet. Letztendlich kann der Entwickler bei BMP Entity Beans auch das Objektmodell freier gestalten, er ist hier nicht so sehr an das Datenbankschema gebunden wie bei CMP Entity Beans.

21 EJB Client ruft Methoden der Session Bean auf Entity Bean Session Fassade EJB Architektur EJB Client Session Bean Entity Bean Aufgabenteilung: Session Beans enthalten die Business Logik Entity Bean Entity Beans speichern Daten Session Beans: führen Geschäftsprozesse (Business Logik) aus manipulieren persistente Objekte (Daten), die als Entity Beans modelliert sind Probleme mit dem Session Fassade EJB Architektur Modell: Entity Beans sind verteilte Objekte, die von beliebigen Klienten aufgerufen werden können Entity Beans sind transaktionsfähig Beides ist bei einer Session Fassade unnötiger Overhead. Lösungsansatz : Java Data Objects (JDO) an Stelle der Entity Beans. JDOs sind reguläre Java Klassen, die über einen Persistence Encapsulation Mechanismus verfügen. Weitere Alternative: Konnektoren sind Java Klassen, die einen Zugriff auf CICS, Oracle, DB2 ermöglichen.

22 Message Based Queuing (MBQ) Message oriented Middleware (MOM) Queues are persistent Solaris Queue Queue z/os DB2 A B Eine Nachricht wird zunächst an eine lokale (persistente) Queue, von dort an eine entfernte Queue, und von dort an einen Empfänger (hier DB2) geleitet. Die Übertragung erfolgt transaktionssicher (ACID Bedingungen werden eingehalten). Schritte 1-3 : Wenn erfolgreich, Antwort senden, sonst retransmit Step 4: Wenn z/os nach DB2 versagt: roll back nach Queue B, dann recover. MOM existiert unabhängig von Java. IBM MQSeries ist Marktführer. Für praktisch alle Betriebssysteme verfügbar: AIX, DG/UX, HP-UX, Windows, OS/390, OS/400, Psion Pervasive SOD, Sequent, Sinix, Solaris, Tandem, TPF, TrueUnix, VMS/VAX.

23 JMS Message Message Driven Bean Der J2EE Java Message Service (JMS) ist eine Java-spezifische MOM; Er ermöglicht eine Nachrichtenübermittlung durch asynchrone Methodenaufrufe Eine Message Driven Bean (MDB) ist eine spezielle Art einer Enterprise Java Bean (EJB). Eine Message Driven Bean ist ein potentieller Empfänger eines derartigen asynchronen Methodenaufrufes. Dieser Methodenaufruf kann von einer beliebigen anderen Java Klasse ausgehen. Die sendende EJB wartet nicht auf eine Antwort. Eine Message-driven Bean ist ein Bestandteil der Enterprise Java Bean 2.0 Specification. Eine MDB ist ein Java Message Service (JMS) Message Consumer, auf den ein Client nicht direkt zugreifen kann.

24 JMS Server Message Driven Bean The most visible difference between message-driven beans and session and entity beans is that clients do not access message-driven beans through interfaces. MDBs "listen" on a specific JMS destination, which usually is a queue. When a message arrives on the destination, that message is delivered to the MDB, which causes the bean's onmessage() method to be invoked. The onmessage() method can be viewed as the only interface to an MDB.

25 Components of the JMS Server Message listener service An MDB (message-driven bean ) knows that a message has arrived at a specific destination through the use of an MDB listener, which in turn is part of the message listener service (also called a JMS server) provided by a Java Web Application Server (e.g. WebSphere). The message listener service manages an MDB's runtime configuration, which includes listener ports and listener settings, and also manages the MDB listener state. A listener manager controls and monitors one or more JMS listeners, each of which monitors a JMS destination. Listener ports A listener port is a component of the Web Application Server that monitors a JMS destination, looks for messages, and is managed by the message listener service. MDBs are bound to a specific listener port. When a message arrives at the destination that the listener port is monitoring, the message is taken off the destination (e.g. a receiving queue) by the message listener service and delivered to the appropriate MDB (message-driven bean).

26 Message Driven Bean Alle Instanzen eines MDB Typs sind gleich, da sie nicht direkt für den Client sichtbar sind und keine Zustände annehmen. Daraus resultiert die Möglichkeit für den Container, Pools aus MDB Instanzen zu bilden, um Skalierbarkeit zu erzeugen.

27 Message Driven Beans (MDB) Eine Message Driven Bean ist eine zustandslose Komponente, die von javax.jms.message gesteuert wird. Wie die Session und Entity Beans sind auch MDB serverseitig und transaktionssicher. Eine MDB wird vom EJB Container, in dem sie sich befindet, immer dann aufgerufen, wenn dieser eine Nachricht aus einer JMS Queue (oder einem JMS Topic) erhalten hat. Damit erfüllt eine MDB die Aufgabe eines Message Listeners. Es ist für in einem Applicationserver befindliche MDB von zweitrangiger Bedeutung, wer Absender einer Nachricht ist. Das kann ein Java Client, eine Enterprise Bean, eine JSP Komponente oder aber auch eine Anwendung, die selbst nicht auf J2EE aufbaut, sein. Der allgemeine Client sendet die Nachricht zum EJB Server, ohne sich der einzelnen vorhandenen MDB im Container bewusst zu sein. Der Grund für die mangelnde Sicht auf einzelne MDB ist das Fehlen von Home und Remote Interfaces bei diesem Beantyp. Eine MDB ist vom Typ her eine zustandslose Session Bean. Das bedeutet, dass man es mit relativ kurzlebigen Instanzen der MDB zu tun hat, die sich keinen Client merken können. Durch die Einführung der MDB wird der EJB Container zu einem Listener für asynchrone Aufrufe und ruft direkt (ohne Interfaces) die MDB auf, die sich dann wie eine zustandslose Session Bean verhält.

28 EJB Schnittstellen Die EJB Object Schnittstelle (remote, lokal) empfängt alle Methodenaufrufe. Sie implementiert die Transaktions- Zustandsverwaltungs, Persistenz- und Sicherheitsdienste für die Bean je nach den Angaben des Deployment Descriptors. Eine EJB Object Schnittstelle ist enteder eine Remote, oder eine Local Schnittstelle. EJB Object Deployment Methoden Descriptor Enterprise Bean Klient find EJB Home create remove Environment EJB Container EJB Home dient der Identifizierung des Beans. Auf die EJB Home Schnittstelle kann mit JNDI zugegriffen werden. Sie implementiert alle Life-Cycle Dienste für die Bean.

29 EJB Object Schnittstelle The Enterprise Java Bean (EJB) 2.0 specification contains both a remote client view and a (new) local client view. Thus, session and entity beans can have a local home interface, and a local component interface, either with or instead of a remote home interface and a remote component interface (the latter is sometimes called "component interface", omitting the word "remote"). Local and remote interfaces. Which one to choose? Generally, your Enterprise Java Bean will need a remote client view in cases when you plan to use the bean in distributed environments. Specifically, these are the cases when the client that will be working with it will be in a different Java Virtual Machine (JVM). In the case of a remote client view, calling any method from the remote home interface and/or remote component interface will be handled via remote method invocation (RMI). An EJB can use local client view only if it is really guaranteed that other enterprise beans or clients will only address the bean within a single JVM. If this is the case, such access will be carried out with direct method calls, instead of RMI.

30 Installing (Deploying) a newly developed Application within a CICS Server CICS is a production server. New applications are developed outside the CICS Server. If you want to develop a new CICS application, you first develop it on a development Server (an IDE, Integrated Development Environment, for example Eclipse), then test it on a separate test system, and the install (deploy) it on the CICS production Server. When you install a new application on a CICS production Server, you first define it to CICS, using one or several define commands.. This assures that CICS can find the new application whenever it is called. Subsequently you install it, which involves copying the new code (and related information) into the CICS address space.

31 Installing (Deploying) a newly developed Application within a Web Application Server Just like CICS, a Web Application Server is a production server. New applications are developed outside the Web Application Server. The equivalent of the CICS define command is the Java EJB Deployment Descriptor. The equivalent of the CICS install command is called deployment.

32 Emterprise Bean remote Interface Deployment Descriptor Home Interface Implementation Beispiele für Parameter: EJB *.jar File EJB Container Datenbank Name Verbindung zu Legacy Anwendungen JNDI Namensraum des Containers Transaktions-Semantik Umgebungseigenschaften Deployment Descriptor Der Deployment Descriptor legt die Laufzeit Parameter einer EJB fest Parameter können statisch zur Assembly Zeit oder dynamisch zur Laufzeit festgelegt werden Der Deployment Descriptor wird typischerweise durch den EJB Entwickler angelegt, kann aber durch einen Administrator mit Hilfe eines Tools abgeändert werden

33 Deployment Descriptor Der Deployment Deskriptor ist eine Datei im XML Format, die eine oder mehrere Beans, deren Zusammenwirken und die Art, wie der EJB Container sie zur Laufzeit behandeln soll, beschreibt. Er enthält hauptsächlich deklarative Informationen, welche nicht im Bean Code zu finden sind. Dies sind vor allem Informationen über die Struktur der Bean und ihrer Abhängigkeiten zu anderen Beans oder Ressourcen wie z. B. einer Datenbankverbindung. Außerdem können im Deployment Deskriptor Umgebungsvariablen gesetzt werden, die von der Bean ausgelesen werden können und somit ihr Verhalten beeinflussen. Dies führt zu einer höheren Flexibilität, da dieselbe Bean in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden kann und nur der Deployment Deskriptor angepasst werden muss.

34 Werkzeuge: Erstellen, Test, Deploy, Manage JTS JDBC JNDI IIOP Enterprise Java Bean Container Session Beans, Entity Beans EJB Container Interface Servlet Container Native HTTP Server plug-in HTTP Server Apache, IIS, Netscape, Lotus Aufgabenaufteilung Der Web Server (http Server) betreut statische HTML Seiten, CGI und proprietäre Plug-ins Der Servlet Container ist die Laufzeitumgebung für Java Servlet Anforderungen und dynamische Seitenanforderungen (JSP) Die Servlets und JSPsbehandeln HTTP Anforderungen, verwaltet HTTP Sessions mit dem Klienten, erzeugt Presentation Logic via HTML, bewältigt nichttransaktionale (Business) Anwendungen Session und Entity Beans bewältigen (Business Logic) Anwendungen mit transaktionaler Integrität Struktur eines Web Application Servers

35 Web Server HTTP Server The Apache HTTP Server is a web server notable for playing a key role in the initial growth of the World Wide Web and in 2009 became the first web server to surpass the 100 million web site milestone. Apache was the first viable alternative to the Netscape Communications Corporation web server, currently known as Sun Java System Web Server. Apache is developed and maintained by an open community of developers under the auspices of the Apache Software Foundation. Internet Information Services (IIS) - formerly called Internet Information Server - is a set of Internet-based services for servers created by Microsoft for use with Microsoft Windows. It is the world's second most popular web server in terms of overall websites behind the industry leader Apache HTTP Server. IBM HTTP Server (IHS) is a web server based on the Apache Software Foundation's Apache HTTP Server that runs on AIX, HP-UX, Linux, Solaris, Windows NT, and z/os. It is available for download and use free of charge. The HTTP server is also included in the IBM WebSphere Application Server distribution packages. The Lotus Domino server provides enterprise-grade , collaboration capabilities, and a custom application platform. Its core services include: server (supporting Lotus Notes, POP3, IMAP, web browser and Outlook clients and SMTP support) Applications server (the Lotus Notes client provides the runtime) Web server (Lotus Notes data or other surfaced via a web browser) Database server (Notes Storage Facility) Directory server (LDAP) Die Namen Web Server und HTTP Server hatten ursprünglich die gleiche Bedeutung. Heute sind die Begriffe Web Server und http Server zweideutig, weil man teilweise hierunter einen HTTP Server mit integriertem Servlet Container versteht. Auch der Servlet Container wird häufig als Web Container bezeichnet.

36 Plug-in code The WebSphere HTTP Server plug-in is code that runs inside various Web servers: IBM HTTP Server, Apache, IIS, others. Requests are passed over to the plug-in, where they are handled based on a configuration file. The plug-in is code supplied with WebSphere. As workload comes into the HTTP Server, directives in the HTTP Server's configuration file (httpd.conf) are used to make a decision: is the incoming work request something the HTTP Server handles, or is it something that is to be passed over the plug-in itself. Once inside the plug-in, the logic that acts upon the request is determined by the plug-in's configuration file, not the HTTP Server's. That configuration file is by default called the plugin-cfg.xml file. Information on which of the supported application servers the request is to go to, is defined in this file. This file is something that is created by the WebSphere Application Server and mostly doesn't need modifying. In general, plug-ins provide functionality extensions for HTTP Server. There are many different plug-ins that can be configured to assist in customization of your Web environment. Another popular plug-in is the Lightweight Directory Access Protocol Server (LDAP) used for security authentication.

37 HTTP Server plugin This plugin is usually a.dll or.so file It is included in the webserver's configuration file as a plugin (Service statement on z/os) It usually has it's own configuration, located in a file (or some other location). It runs just like an API application in the HTTP server. Performs some very specific functions for the Application Server, as an example 1. Load balancing across multiple App Servers, 2. Enforcing Server affinity, 3. Routing requests based on an URL. The z/os HTTP Server has many facilities, which extend the functions of a basic Web server application server (WAS). One of these functions is the Plug-in interface of the z/os HTTP Server. This allows one of several products to interface with HTTP Server. Here, for example, are some ways in which HTTP Server can pass control to WebSphere; WebSphere plug-in, same address space Web container (Servlet Container) inside HTTP Server, separate EJB container Separate J2EE server with both Web container and EJB container

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 2 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 11 Web Application Server Maschinensprache der Java Virtual Machine (JVM) Parallele Ausführung von Java Klassen in der Form von Java

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 13 z/os Internet Integration Neue Dienste DB2 IMS/DB WAS Internet Servlet EJB Presentation IMS/DC CICS Tuxedo Browser SAP DB2 Unternehmens-Architektur

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung G In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt Wir haben Middleware eingeführt

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum EJB-Security Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 EJB Sicherheit 2 Schnittstelle für den Bean Provider 3 Zusammenfassung EJB Security Allgemeines Sicherheitsziele

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de FrOSCon 2009 22./23.

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Werbemittel-Spezifikationen

Werbemittel-Spezifikationen Werbemittel-Spezifikationen Ein Angebot der Ein Angebot der Inhalt Allgemeines Seite 3 Allgemeine Flash-Spezifikationen Seite 4 Flash FunctionsforTracking Seite 5 Flash Functions for Expandable Banners

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr