Handbuch Kundenportal 4.8. Dieses MobiDM-Handbuch beschreibt die grundlegenden Portalfunktionen auf dem Level eines Kundenzugangs. Version: x.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Kundenportal 4.8. Dieses MobiDM-Handbuch beschreibt die grundlegenden Portalfunktionen auf dem Level eines Kundenzugangs. Version: x."

Transkript

1 Handbuch Kundenportal 4.8 Dieses MobiDM-Handbuch beschreibt die grundlegenden Portalfunktionen auf dem Level eines Kundenzugangs Version: x.x

2 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 1 Inhalt Vorbemerkung Hilfedateien und Tooltipps Filter Erste Schritte Passwort zurücksetzen Das Startfenster 7 2. Navigation 8 3. Konfiguration Verträge Geräte Profil Registrierung des Gerätes Eine Verbindung auslösen Hardware- und Software-Verzeichnis Compliance und Sicherheit Passwort zurücksetzen Sicherheitsprofil zurücksetzen Backup und Restore Servicebooks Ferngesteuertes Löschen Lokalisierung Verbrauchsmonitor Enterprise Appstore APN-Einstellungen Identitätsmanager Antivirus Gruppen Eine Gruppe hinzufügen Bearbeiten und Löschen einer Gruppe Gruppen-Funktionen Aufgaben Verfahren Eine Aufgabe hinzufügen 20

3 MOBIDM Kundenhandbuch Seite BlackBerry Servicebooks Konfigurationsaufgaben Passwort Nitrodesk Touchdown Restriktionen Geräteverschlüsselung Exchange VPN-Einstellungen APN- und WLAN-Einstellungen Webclips MobileConfig Favoriten Gerät Aufgabe Datei Aufgabe Backup Enterprise Appstore ios Enterprise Appstore Android Enterprise Appstore WinMobile Enterprise Appstore Verbrauchsmonitor Lokalisierung Sicherheitsprofil Content Store Antivirus Terminplaner Sicherheitsmaßnahmen Content Store-Übersicht Neue Inhalte einstellen Nachrichten Mediendateien und URL s Office-Dokumente Reports Vordefinierte Reports Alle Geräte 36

4 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Aktive Geräte Geräte nach Erstellungszeitpunkt Inaktive Geräte nach Erstellungszeitpunkt Geräte mit gekapertem Betriebssystem Verbrauchsmonitor Rechnungstellung Individuelle Reports Report hinzufügen Datenoptionen Filteroptionen Reports exportieren Trigger Trigger-Übersicht Erstellen einer SMS oder Vollständige oder teilweise Löschung Speichern und Aktivieren des Triggers Branding Logo-Anforderungen Farbanforderungen Administrator - Anforderungen Bevorzugte URL / Internet-Adresse 46

5 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 4 Vorbemerkung MobiDM ermöglicht das Management von Mobilgeräten für jedes Gerät und jede Plattform über ein einheitliches Portal. Auch die Endanwender können auf das Portal zugreifen, um sich Details und Einstellungen ihres eigenen Gerätes ansehen zu können. Dazu muss der Kundenadministrator die benötigten Zugangsdaten bereitgestellt haben, die es dem Endanwender ermöglichen, sich im Portal anzumelden. Hilfedateien und Tooltipps Bei MobiDM wurden viele Informationen über die Nutzung des Portals innerhalb des Portals untergebracht. Im Portal stehen Hilfedateien zur Verfügung, die mit einem Fragezeichen angezeigt werden, und sog. Tooltipps, die mit einem Ausrufezeichen angezeigt werden. Hilfedateien enthalten Informationen zu den betreffenden Fenstern oder Leisten. Sie beschreiben Verfahren und Schritte und enthalten weitere Informationen mit Bezug auf Einstellungen, Aufgaben oder Gruppen. Ab und zu finden sich Bezugnahmen auf die Wiki- Seiten zu MobiDM oder auf externe Seiten, die weitere Informationen enthalten. Alle Informationen in Hilfedateien sind kontextbezogen und zeigen nur Informationen zu gerade aktuellen Aktionen bzw. Fenstern. Um eine Hilfedatei zu öffnen, klicken Sie einfach auf das neues Fenster. -Symbol. Dadurch öffnet sich ein Tooltipps sind Textzeilen mit Informationen über ein spezifisches Feld oder eine Referenz. Ein Tooltipp wird angezeigt, sobald der Anwender die Maus auf das - Symbol zieht, und schließt sich wieder, wenn der Mauszeiger von dem Symbol weggezogen wird. Felder in der Farbe Orange sind Pflichtfelder. Hier müssen die korrekten Daten eingegeben werden. Manchmal werden Daten in einem speziellen Format verlangt. Der Tooltipp bei diesen Feldern enthält dazu weitere Informationen. Ändert ein Feld seine Farbe von Orange nach Rot, haben die eingegebenen Daten nicht das richtige Format, z.b. stimmen bei der Bestätigung eines

6 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 5 Passworts die beiden Eingaben nicht überein. Beim Versuch, das Fenster zu speichern, macht eine Fehlermeldung auf unrichtige Eingaben aufmerksam.

7 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 6 Filter Listen und Übersichten können nach Spalten sortiert werden. Klicken Sie einfach auf das kleine Dreieck am Ende des Namens einer Spalte. Es öffnet sich ein Untermenü mit der Option, die Spalte in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren. Hinweis: Dieser Filter ist nicht für alle Spalten verfügbar. 1. Erste Schritte Suchen Sie das Portal mit Hilfe eines Internetbrowsers auf. Folgende Browser werden derzeit unterstützt: IE 8, 9 und 10 Firefox Chrome 16 + Das Login-Fenster bietet bereits einige Optionen. Wählen Sie die gewünschte Sprache; derzeit werden Deutsch, Englisch, Portugiesisch und Niederländisch angeboten. Auch nach dem Login kann die Sprache noch gewechselt werden. Die Login- Zugangsdaten werden Ihnen von Ihrem Partner oder Lieferanten zur Verfügung gestellt. Eine Meldung im Bereich Nachrichten teilt Ihnen geplante neue Versionen und zusätzliche Informationen mit Passwort zurücksetzen Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, gibt es ein Verfahren, um es zurückzusetzen. - Klicken Sie auf den Reiter "Passwort vergessen?" - Geben Sie Ihren Anwendernamen ein - Klicken Sie auf den Button Passwort zurücksetzen - Sie erhalten dann eine , die einen Link enthält. - Klicken Sie auf den Link. MobiDM bestätigt nun Ihre Anfrage zum Zurücksetzen Ihres Passworts. Sie erhalten eine mit einem zeitweise gültigen Passwort an Ihre -Adresse.

8 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Das Startfenster Nach dem Login in das Portal wird das Gerätefenster angezeigt. Dieses Fenster hat auf der linken Seite mehrere Reiter, wobei die betreffenden Informationen oder Eingabefelder rechts angezeigt werden.

9 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 8 2. Navigation Für Kunden sind mehrere Managementoptionen verfügbar. Dieses Kapitel erläutert die am häufigsten verwendeten Funktionen, die von einem Kunden-Administrator auf dem Portal genutzt werden. Der Partner-Administrator hat zumindest ein Kunden-Administrator-Konto hinzugefügt. Weitere Kunden-Administratoren können hinzugefügt werden. Bitte verständigen Sie Ihren Partner-Administrator, falls weitere Administrator-Konten benötigt werden. Im Navigationsabschnitt werden fünf Objekte angezeigt. Ist eins der Objekte im Navigationsabschnitt ausgewählt, zeigt der Abschnitt auf der rechten Seite die relevanten Informationen bzw. Listen. Ist das Objekt Verträge ausgewählt, listet das Übersichtsfenster die verfügbaren Verträge auf. Das Gleiche gilt, wenn die Objekte Geräte, Gruppen, Aufgaben, Reports, Inhalt und Triggers ausgewählt sind. Um eine größere Zahl an Geräten zu registrieren oder zu managen, beginnen Sie mit der Eingabe der notwendigen Informationen für jedes Gerät. Geräte können mit Hilfe einer Excel- Tabelle importiert werden. Auf diese Weise können ergänzende Details zur gleichen Zeit importiert werden. Bitten Sie Ihren MobiDM-Partner um Hilfestellung beim Import von Gerätedetails. Um Geräte managen zu können, müssen sie einer oder mehreren Gruppen hinzugefügt werden.

10 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 9 Im Portal sind mehrere Managementaufgaben verfügbar. Die Aufgaben können erstellt, geändert und gelöscht werden. Wird eine Aufgabe einer Gruppe hinzugefügt, wird sie dadurch für alle dieser Gruppe zugeordneten Geräte verfügbar.

11 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Konfiguration 3.1. Verträge Das Verfahren zum Management von Geräten beginnt mit Verträgen. Die Kunden haben einen oder mehrere Verträge. Weiter Verträge können vom Partner erworben werden. Vorhandene Verträge können verlängert werden. Jeder Vertrag enthält ein oder mehrere Geräte. Nur der Partner ist in der Lage, einem Vertrag Geräte hinzuzufügen oder sie daraus zu entfernen, oder den Geräten zusätzliche Verträge hinzuzufügen. Der Vertrags-Überblick listet die verfügbaren Verträge und die Geräte jedes Vertrags in einer Übersicht auf Geräte Bei Auswahl des Objekts Geräte zeigt das Übersichtsfenster die verfügbaren Geräte an. Details einzelner Geräte können hier geändert werden. Doppelklicken oder markieren Sie das gewünschte Gerät und klicken Sie auf Bearbeiten, um die verfügbaren Optionen anzusehen. Um Änderungen einer größeren Gerätezahl durchzuführen, klicken Sie auf den Button Export an XLS, mit dem die Geräteliste in eine XLS-Datei exportiert wird, ändern Sie die Gerätedetails in Excel und importieren Sie die aktualisierte Datei mit Hilfe des Buttons Update.

12 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Profil Dieser Reiter zeigt grundlegende Daten das betreffende Gerät an: für Anwendername* Passwort, auch zum Zurücksetzen/ Ändern des Passworts Initial(en) Mittelname Familienname Abteilung Geschlecht Gerät ist aktiv* Privatgerät, anzukreuzen, wenn Ihr Gerät auch privat genutzt wird. Handy-Nummer Betriebssystem Rolle* *In grau gehaltene Felder können keine Eingaben gemacht werden 1 : Registrierung des Gerätes Bevor ein Gerät über das Portal gemanagt werden kann, muss es registriert werden. In vielen Fällen startet der Administrator das 1 Ist ein einzelnes Feld nicht eingabefähig und müssen Sie die betreffenden Angaben ändern, kontaktieren Sie bitte Ihren Systemadministrator.

13 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 12 Registrierungsverfahren. Der Anwender kann ebenfalls ein Registrierungsverfahren starten, z.b. zur erneuten Registrierung eines Gerätes, nachdem es gelöscht wurde, oder im Falle eines Verlusts oder Diebstahls zur Registrierung eines neuen Gerätes. Bevor ein neues oder ein Ersatzgerät mit einem anderen Betriebssystem als das ursprüngliche registriert wird, sollten Sie noch einmal prüfen, ob Sie das Betriebssystem des Gerätes in MobiDM geändert haben. Versuchen Sie nie, ein Gerät mit einem nicht zutreffenden Betriebssystem zu registrieren. Um das Gerät zu registrieren, wählen Sie den Reiter und klicken Sie auf einen der Buttons im Fenster. Geräte, die SMS empfangen können, können das Registrierungsverfahren verwenden, bei dem Informationen in einer SMS an das Gerät übersandt werden. Geräte, die nur s empfangen können, können ein Registrierungsverfahren per verwenden. Weitere Informationen zur Registrierung eines Gerätes finden Sie im Anwenderhandbuch 2 für Ihr Betriebssystem Eine Verbindung auslösen Dieser Reiter ermöglicht das Auslösen einer direkten Verbindung von einem ios- Gerät zum Portal. Klicken Sie einfach auf Senden, um den Befehl an das Gerät zu senden. Hinweis: Diese Option kann dazu genutzt werden, um sofort eine Verbindung zu erzwingen. Es ist möglich, zu warten, bis das Update automatisch in festgelegten Abständen erfolgt ist (Heartbeat) Hardware- und Software-Verzeichnis Diese beiden Reiter zeigen eine Übersicht über die verfügbare Hardware des Gerätes und über die installierte Software, einschließlich Apps usw. Das Gerät muss registriert werden, bevor diese Angaben in MobiDM erfasst und angezeigt werden können Compliance und Sicherheit Bei den Gerätedetails wurde ein neuer Reiter hinzugefügt, der Folgendes anzeigt: Den aktuellen Status der Sicherheitseinstellungen, ob das Gerät den Passwortvorgaben entspricht, die mit 2 Besuchen Sie das Wiki auf der MobiDM- Website, wenn Sie ein betriebssystemspezifisches Handbuch benötigen.

14 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 13 dem Gerät verbundenen Aufgaben und seinen aktuellen Status. Weitere Informationen zu Compliance und Sicherheit finden Sie in unserem Wiki Passwort zurücksetzen Dieser Reiter ermöglicht es, das Passwort für ein einzelnes Gerät zurückzusetzen. Hat der Anwender sein Passwort vergessen, können Sie diese Funktion benutzen, es auf seinem Gerät zurückzusetzen (nur ios-geräte). Nachdem das Passwort zurückgesetzt wurde, hat der Anwender die Option, ein neues Passwort einzurichten Sicherheitsprofil zurücksetzen Hat der Administrator ein Sicherheitsprofil von 1 oder höher vorgegeben und Sie haben den Zugangscode für dieses Sicherheitsprofil auf dem Gerät vergessen, kann es mit Hilfe eines speziellen Codes zurückgesetzt werden. 1. Wählen Sie auf dem Gerät die Menü-Option im Login-Fenster. 2. Wählen Sie die Option: Vergessen (Windows Mobile). 3. Ein sog. Geräteschlüssel wird generiert und im Fenster des Mobilgerätes angezeigt. 4. Geben Sie diesen Code hier ein und betätigen Sie Zurücksetzungscode erzeugen. 5. Geben Sie diesen Zurücksetzungscode auf Ihrem Mobilgerät ein. 6. Vergeben Sie ein neues Passwort, mit dem Sie wieder Zugang zu dem Gerät erhalten Backup und Restore Bei Windows Mobile-Geräten ist es möglich, ein Backup aller Daten (oder eines Teils davon) auf dem Gerät zu erzeugen. Früher erzeugte Backups können auf dem Gerät eingespielt werden. Die vom Administrator vorgegebenen Backup- und Restore-Aufgaben sind nachstehend aufgelistet. Kreuzen Sie das Kästchen vor der Backup-Aufgabe an und wählen Sie die gewünschte Backup- oder Restore-Funktion, indem Sie den entsprechenden Button anklicken Servicebooks Dieser Reiter zeigt eine Liste der BlackBerry-Servicebooks Ferngesteuertes Löschen Verlorene oder gestohlene Geräte können ferngesteuert gelöscht werden. Diese Funktion verwendet entweder eine spezielle SMS (Windows Mobile- und Android-Geräte) oder eine direkte Verbindung zu dem Gerät (ios-, Windows Phone- und Android-Geräte).

15 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 14 Bei ios und Android gibt es die Option, entweder eine vollständige oder eine teilweise Löschung des Geräts durchzuführen. Die teilweise Löschung entfernt alle (persönlichen bzw. geschäftlichen) Daten von dem Gerät, lässt aber das Betriebssystem unangetastet. Die Funktion Gerätesperrung* sperrt ein Gerät und fordert den Anwender auf, das Gerätepasswort einzugeben, um Zugang zu dem Gerät zu erhalten (nur für ios verfügbar). * Die teilweise Löschung und die Gerätesperrung sind nicht für alle Betriebssysteme verfügbar. Hinweis: Eine Löschung oder teilweise Löschung des Geräts ist nicht rückgängig zu machen. Wenn der Befehl gesendet wurde, wird das Gerät gelöscht, sobald es den Befehl empfangen hat. Sowohl bei vollständiger wie bei teilweiser Löschung wird auch das Geräteprofil gelöscht. Das Gerät muss neu registriert werden, um es in MobiDM wieder verfügbar zu machen. Die ferngesteuerte Löschung bei Windows Mobile oder Android-Geräten erfolgt mittels einer speziellen SMS. Die Löschung des Geräts hängt davon ab, ob das Gerät diese SMS tatsächlich empfängt. Für diese Funktion wird keine Garantie übernommen Lokalisierung Dieser Reiter zeigt den ungefähren Standort des Gerätes 3 (für ios und Android) Verbrauchsmonitor Nach Erstellung dieser Aufgabe und ihrer Zuweisung zu einem Android- oder ios-gerät werden Daten über den Daten- und Telefonverbrauch der betreffenden Geräte erfasst. Das Fenster Geräteübersicht erstellt eine graphische Übersicht der erfassten Daten. Der Verbrauchsmonitor erfasst die Daten eines Zeitraums von maximal zwei Monaten. Diese Daten sind nur über das Portal zugänglich, indem das Gerät einer Gruppe zugeordnet wird, die mit der Aufgabe Verbrauchsmonitor verbunden ist. Disclaimer für die Funktionen Lokalisierung und Verbrauchsmonitor Die Lokalisierung kann ein Mobiltelefon innerhalb eines Radius von fünf Kilometern lokalisieren. Sein Standort wird mit Hilfe der Telefon-ID an den Mobilfunk-Übertragungsstationen ermittelt. Diese Aufgabe erfasst auch den Datenverbrauch aller über Ihr Konto gemanagten Geräte. Diese Daten sind nur über das Portal zugänglich, indem das Gerät einer Gruppe zugeordnet wird, die mit der Aufgabe Verbrauchsmonitor verbunden ist. 3 Die Funktion Lokalisierung wird auf Anfrage bereitgestellt.

16 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 15 Die Aufgabe Verbrauchsmonitor erfasst alle Verbrauchsdaten der von Ihnen gemanagten Geräte, auch rückwirkend für einen Zeitraum bis zu einem Monat. Diese Daten sind nur über das Portal zugänglich, indem das Gerät einer Gruppe zugeordnet wird, die mit der Aufgabe Verbrauchsmonitor verbunden ist. Bevor Sie diese Funktion nutzen, informieren Sie sich bitte über die geltende Rechtslage, da diese in den meisten Staaten Beschränkungen für das Verfolgen von Mobilgeräten enthält. Da über diese Funktion persönliche Daten versandt werden, ist der Administrator in den meisten Staaten gesetzlich verpflichtet, den Anwender über den Einsatz dieser Funktion zu informieren. Der Anwender muss mit dieser Funktion einverstanden sein, bevor der Administrator sie einsetzen darf. VeliQ geht davon aus, dass ein Kunde, der diese Funktion einsetzt, die Datenschutzvorschriften der betroffenen Staaten beachtet, und übernimmt für einen Missbrauch dieser Funktion keine Verantwortung (und keine Haftung) Enterprise Appstore Um Apps für ein ios-gerät bereitzustellen, können Sie das neue Personal Enterprise Apps Portal verwenden, das über die MobiDM-App zugänglich ist. Die App zeigt eine Liste aller verfügbaren Apps an. Klicken Sie auf Installieren, um diese herunterzuladen und Apps auf dem Gerät zu installieren. Weitere Informationen über das Personal Enterprise Apps Portal finden Sie in unserem MobiDM Wiki APN-Einstellungen Unter diesem Reiter können Sie die APN-Einstellungen für Ihr Gerät einstellen. Sie können diese Option dazu nutzen, die APN-Einstellungen an das Gerät zu senden, falls Ihr Provider das nicht automatisch erledigt hat Identitätsmanager Im Identitätsmanager können persönliche Angaben für einen Geräteanwender eingegeben werden. Wird der Identitätsmanager für persönliche Angaben verwendet, werden diese automatisch eingefügt, wenn sie in der Aufgabe Konfiguration benötigt werden. Diese Funktion kann für Exchange, IMAP/POP, VPN, APN oder WLAN verwendet werden (je nach Betriebssystem, das für die Aufgabe eingesetzt wird).

17 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Antivirus Dieser Reiter zeigt eine Übersicht der Scan-Ergebnisse. Je nach Aufgabe sehen Sie, wann der Scan abgeschlossen wurde und ob er Probleme auf dem Gerät festgestellt hat.

18 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Gruppen Um Geräte zu managen oder Aufgaben für mehrere Geräte durchführen zu können, muss jedes Gerät mindestens einer Gruppe zugeordnet sein. Fügen Sie alle benötigten Gruppen hinzu und ordnen Sie die Geräte mindestens einer davon zu. Beispiel: Sie erstellen eine Gruppe für jedes Betriebssystem. Die Geräte können mehr als einer Gruppe zugeordnet werden. Denken Sie daran, dass jedes Gerät mindestens einer Gruppe zugeordnet sein muss, damit es Aufgaben und Einstellungen empfangen kann Eine Gruppe hinzufügen Um eine neue Gruppe zu erstellen, klicken Sie einfach auf Neu, geben Sie einen Namen für die Gruppe ein und klicken dann auf Speichern. Wählen Sie für die Gruppe einen Namen, der ihren Zweck andeutet. Bei einer großen Zahl von Geräten kann die Liste der Gruppen stark anwachsen. Der Name einer Gruppe hilft dann, die Gruppen nach ihrem Zweck zu unterscheiden. Er kann z.b. das Betriebssystem, eine Einheit des Unternehmens oder ein Anwenderprofil andeuten. Nach dem Speichern der neuen Gruppe öffnet sich ein neues Fenster. Darin wählen Sie die Geräte aus, die der Gruppe zugeordnet werden sollen. Um Geräte einer Gruppe hinzuzufügen, markieren Sie die gewünschten Geräte und klicken Sie auf den Pfeil, der auf die Gruppe zeigt. Alternativ können Sie die markierten Geräte in den linken Abschnitt auf die Gruppe ziehen. Auf der linken Seite befindet sich eine Übersicht der Aufgaben, die der Gruppe zugeordnet wurden. (Erläuterungen zu Aufgaben vgl. Kapitel 6). Denken Sie immer daran, dass ein Gerät zu mehr als einer Gruppe gehören kann, aber stets mindestens einer Gruppe zugeordnet sein muss, um Aufgaben, Apps oder Einstellungen empfangen zu können.

19 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Bearbeiten und Löschen einer Gruppe Um eine Gruppe zu bearbeiten, markieren Sie die gewünschte Gruppe und klicken Sie auf Bearbeiten. Alternativ doppelklicken Sie auf die gewählte Gruppe. Zum Löschen einer Gruppe markieren Sie diese und klicken dann auf Löschen. Das Löschen einer Gruppe bedeutet nicht, dass Aufgaben oder Geräte ebenfalls gelöscht werden. Diese bleiben intakt, nur ihre Zuordnung zu der Gruppe wird gelöscht Gruppen-Funktionen Sind Geräte einer Gruppe zugeordnet, können mehrere Funktionen für alle Geräte in dieser Gruppe eingestellt und durchgeführt werden. Klicken Sie auf Gruppen-Funktionen, um das entsprechende Fenster zu öffnen. Es zeigt eine Übersicht an Reitern. Jeder Reiter steht für eine andere Funktion. Nicht alle Funktionen sind für jedes Betriebssystem verfügbar. Für jede Gruppe können eine oder mehrere Funktionen durchgeführt werden. Der Vorteil einer Gruppen-Funktion besteht darin, dass die Funktion für alle Geräte in dieser Gruppe durchgeführt wird. Die Nutzung der Gruppen-Funktionen ist ein schneller Weg, um die verfügbaren Einstellungen oder Aufgaben auf einmal an eine größere Gruppe von Geräten zu senden, ohne hierfür eine eigene Aufgabe erstellen zu müssen. Es sind folgende Funktionen verfügbar: 1. Betriebssystem: Einstellen des Betriebssystems für alle Geräte in der Gruppe. 2. Registrierung aller Geräte in der Gruppe: Hiermit können Sie eine Gruppe von Geräten auf einmal registrieren. Wählen Sie dabei, wie die Registrierungsmitteilung versandt werden soll, also per SMS oder per . Hinweis: Von jedem Gerät muss entweder eine Mobilfunknummer oder eine - Adresse bekannt sein. 3. Herstellen einer Verbindung: Erstellt eine Verbindung zwischen den Geräten und dem Server (nur für ios-geräte). Wird genutzt, um neue Einstellungen an Geräte zu senden, statt auf den nächsten Heartbeat warten zu müssen. 4. SMS-Nachricht: Sendet eine SMS an alle Geräte in dieser Gruppe. Wird genutzt, um eine Mitteilung an eine große Zahl an Geräten zu senden, die dieser Gruppe zugeordnet ist. Hinweis: Von jedem Gerät muss eine Mobilfunknummer bekannt sein, über die es die SMS empfangen kann.

20 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Erstellen eines neuen Passworts für die Geräteanwender in dieser Gruppe. Hinweis: Damit wird das Passwort für alle Geräte in dieser Gruppe zurückgesetzt. 6. Durchführen eines Backups für alle Geräte, wenn eine Backup-Aufgabe zugeordnet wurde (nur bei Windows Mobile).

21 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Aufgaben Das Gerätemanagement beginnt mit der Erstellung und Durchführung von Aufgaben. Aufgaben können eingesetzt werden, um Anwendungen, Informationen oder Einstellungen hinzuzufügen oder um Sicherheitslevel u. Ä. für Geräte zu managen. Das Portal bietet eine Vielzahl verschiedener Optionen und Einstellungen. Diese stehen für die Geräte je nach Typ des Geräts und Betriebssystem zur Verfügung. Hinweis: Das Erstellen von Aufgaben und deren Durchführung auf dem Gerät kann den Interessen des Anwenders zuwiderlaufen. Wir empfehlen bei Richtlinienänderungen oder neuen Einstellungen eine hinreichende Kommunikation, damit die Anwender über die Änderungen informiert sind, mit denen sie konfrontiert werden Verfahren Mit folgenden Schritten erstellen Sie eine Aufgabe und führen diese durch: 1. Neue Aufgabe hinzufügen 2. Alle benötigten Angaben eingeben 3. Die Aufgabe speichern 4. Die Aufgabe einer Gruppe zuordnen 5. Die Aufgabe aktivieren 5.2. Eine Aufgabe hinzufügen Klicken Sie im Aufgaben- Übersichtsfenster auf Neu, um eine neue Aufgabe hinzuzufügen. Es öffnet sich das Fenster Aufgabe hinzufügen. Die einzelnen Reiter stehen für verschiedene Typen von Aufgaben. Nicht jede Aufgabe steht auch für jedes Betriebssystem zur Verfügung. Wird ein Betriebssystem ausgewählt, werden die Reiter von Aufgaben, die für das ausgewählte Betriebssystem nicht verfügbar sind, nicht mehr angezeigt. Wählen Sie erst das Betriebssystem, bevor Sie den gewünschten Aufgabentyp wählen. Solange kein Betriebssystem ausgewählt ist, ist es nicht möglich, fortzufahren. Eine Fehlermeldung gibt an, dass erst ein Betriebssystem ausgewählt werden muss.

22 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 21 Geben Sie einen Namen für die Aufgabe ein. Optional können Sie weitere Informationen über die Aufgabe eingeben, z.b. zu ihrem Zweck oder ihrem Einsatz für bestimmte Geräte.

23 MOBIDM Kundenhandbuch Seite BlackBerry Servicebooks Für BlackBerry-Geräte wird eine Übersicht der verfügbaren Servicebooks auf dem BlackBerry Enterprise Server (BES) angezeigt. Markieren Sie in der Dropdown- Liste die gewünschten Servicebooks für die Aufgabe. Die markierten Servicebooks werden im Übersichtsfenster unter dem Feld Richtlinie wählen ("Select policy") hinzugefügt. Die Abbildung links zeigt ein Bildschirmfenster mit der Dropdown-Liste und den darin enthaltenen Richtlinien. Hinweis: Die Verfügbarkeit dieser Option hängt von den installierten MIC-Komponenten ab Konfigurationsaufgaben Konfigurationsaufgaben unterstützen mehrere Funktionen. Die Abbildung listet die für jedes Betriebssystem verfügbaren Funktionen auf (für BlackBerry-Aufgaben vgl. Abschnitt ). Die Felder in den Reitern sind je nach dem gewählten Betriebssystem des Gerätes aufgelistet. Markieren Sie den gewünschten Reiter und setzen Sie ein Kreuz in die erste Box, um die Eingabe der gewünschten Einstellungen zu ermöglichen. Die Werte in den Feldern können erst geändert werden, nachdem die Funktion aktiviert wurde.

24 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Passwort Die Passwort-Funktion enthält Einstellungen für ein Gerät mit Bezug auf die Qualität des Passworts, das für den Zugang zu dem Gerät erforderlich ist. Wird sie gewählt und an Geräte versandt, wird die Eingabe eines Passworts für den Gerätezugang eine zwingende Vorgabe. Dieser Reiter enthält mehrere Einstellungen für die Geltungsdauer von Passwörtern, ihre Komplexität, die Zeitspanne für die Eingabe und die Zahl der Versuche, die zur Eingabe des korrekten Passworts zulässig sind. Nutzen Sie die Tooltipps bei jedem Feld, um weitere Informationen über das Feld und die nötigen Einstellungen zu erhalten. Hinweis: Wird die maximale Zahl der Versuche zur Eingabe des Passworts auf einem Gerät überschritten, führt das Gerät einen harten Reset durch! Nitrodesk Touchdown Nitrodesk Touchdown ist eine Android-Anwendung eines Drittanbieters. Sie wird dazu genutzt, um Exchange-Einstellungen auf einem Gerät vorzunehmen, und enthält eine Vielzahl von Einstellungen zur Konfiguration von s, Kontakten, Kalendern usw. Zur Nutzung von Nitrodesk Touchdown ist eine separate Lizenz erforderlich. Kreuzen Sie die erste Box an, um die Konfiguration von Nitrodesk Touchdown zu aktivieren. Weitere Informationen zu allen verfügbaren Feld-Einstellungen finden Sie in den jeweiligen Tooltipps. Um Nitrodesk Touchdown zum Managen der Mail-Server-Einstellungen und des Geräteverhaltens bei s, Kontakten und Kalendern nutzen zu können, muss Nitrodesk gemäß den Vorgaben in der Kurzanleitung der betreffenden Geräte installiert werden. Wurde Nitrodesk nicht gemäß diesen Vorgaben installiert, kann es sein, dass es nicht möglich ist, die Einstellungen auf dem Gerät zu managen, auch dann nicht, wenn diese Aufgabe aktiviert wurde und an die Android-Geräte gesandt worden ist. Hier finden Sie die Kurzanleitungen zu den verschiedenen Geräten: wiki.mobidm.com

25 MOBIDM Kundenhandbuch Seite Restriktionen Unter diesem Reiter stehen mehrere Restriktionen zur Verfügung. Je nach Betriebssystem sind Reiter verschiedenen Inhalts verfügbar. Die nachfolgende Tabelle enthält eine vollständige Übersicht über alle Restriktionen, die für jedes Betriebssystem verfügbar sind. (Einstellungen für BlackBerry-Geräte sind in den BlackBerry-Servicebooks verfügbar, vgl. Abschnitt ). Für ios gibt es die meisten Einstellungsmöglichkeiten für Restriktionen, die meisten davon sind selbsterklärend. Nutzen Sie die Tooltipps bei jedem Feld, um weitere Informationen abzurufen.

26 MOBIDM Kundenhandbuch Seite 25 Einige Optionen bestehen nur aus einer einfachen Auswahl, mit der eine bestimmte Funktion oder Option auf dem Gerät entweder zugelassen oder deaktiviert werden kann. Hinweis: Das Deaktivieren bestimmter Funktionen wie z.b. WLAN oder Bluetooth kann den Anwender daran hindern, über drahtlose Netzwerke auf geschäftliche Daten zuzugreifen oder ein bestimmtes Zubehör zu nutzen Geräteverschlüsselung Die in dieser Aufgabe bereitgestellte Funktion ist nur für Android verfügbar. Die verfügbaren Optionen bestehen darin, eine Verschlüsselung zuzulassen oder sie zu deaktivieren Exchange Die Konfigurationsfunktion Exchange stellt die nötigen Einstellungen zur Verbindung von Geräten mit dem Exchange-Server bereit. Geben Sie hier alle benötigten Angaben zum Server ein, damit das Gerät so konfiguriert wird, dass es eine Verbindung zum Server herstellt und s, Kontakte oder Kalenderdaten synchronisiert. Hinweis: Diese Option bietet die Möglichkeit zur Eingabe von Anwendernamen, -Adresse und Passwort. In den meisten Fällen sind diese Angaben von Anwender zu Anwender ver schieden. Ist dies der Fall, lassen Sie diese Felder leer und fordern Sie die Anwender auf, diese persönlichen Daten auf dem Gerät selbst einzugeben, nachdem die Aufgabe durchgeführt wurde VPN-Einstellungen Die VPN-Funktion konfiguriert Geräte so, dass sie sich über eine VPN-Verbindung mit einem Netzwerk verbinden können. Geben Sie die erforderlichen VPN-Daten in den Feldern ein, um ein Gerät entsprechend zu konfigurieren. Der Netzwerk-Administrator sollte diese Daten bereitstellen können. Weitere Erläuterungen finden Sie auch in den Tooltipps APN- und WLAN-Einstellungen Der Reiter APN enthält die erforderlichen Felder, um ein Gerät so zu konfigurieren, dass es sich mit einem Mobilfunknetz verbindet. In den meisten Fällen stellt der Mobilfunkbetreiber die Daten

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Phone Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x.

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x. MobiDM - App - Handbuch für Android Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android Version: x.x MobiDM-App - Handbuch für Android Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Kurzanleitung zur Erstellung und Installation eines Apple- APNS- Zertifikats Version: x.x MobiDM Kurzanleitung zum APNS-Zertifikat Seite 1 Inhalt 1. DAS

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Kundenbereich Bedienungsanleitung

Kundenbereich Bedienungsanleitung Kundenbereich Bedienungsanleitung 1. Über den Kundenbereich... 2 a. Neue Funktionen... 2 b. Übernahme Ihrer Dokumente... 2 c. Migration in den Kundenbereich... 2 2. Zugang zum Kundenbereich... 2 a. Adresse

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.3 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Xerox Mobile Print Portal 1.3 Benutzerhandbuch für BlackBerry

Xerox Mobile Print Portal 1.3 Benutzerhandbuch für BlackBerry Xerox Mobile Print Portal 1.3 Benutzerhandbuch für BlackBerry 2012 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox und Xerox und Design sind Marken von Xerox Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart 21.12.2015 Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Installation von ElsterSmart... 3 3 Voraussetzungen zur Verwendung von ElsterSmart...

Mehr

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 Inhaltsverzeichnis 1.Was ist der mobilboxmanager? 3 2.Das Onlineportal 4 2.1 Passwort anfordern 4 2.2 Einstieg ins Onlineportal 6 3. Abwesenheit verwalten

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Vodafone Protect powered by McAfee

Vodafone Protect powered by McAfee powered by McAfee Einfach A1. A1.net/protect Mit A1 Go! M und A1 Go! L nutzen Sie Vodafone Protect Premium kostenlos! Sicherheit von Vodafone für Ihr Android-Smartphone Handy verloren? Kein Problem! Mit

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Voraussetzungen... 2 2.0 IT-Servicezentrum (ITS)... 3 2.1 IT-Servicezentrum kontaktieren... 3 2.2

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zu EASY-CERT

Anleitung zu EASY-CERT Anleitung zu EASY-CERT 1. Anmelden... 2 1.1. EASY-CERT aktivieren... 2 1.1.1. Nutzungsbedingungen akzeptieren... 3 2. Zugang... 4 2.1. Login... 4 2.2. Kennwort vergessen... 5 2.3. Kennwort ändern... 7

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Loggen Sie sich mit Ihren individuellen Zugangsdaten, die Sie per Email von Monks Ärzte im Netz erhalten haben, in die PraxisApp Verwaltung (http://praxisapp.frauenaerzte

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr