Sanierung von Bädern: Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierung von Bädern: Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten."

Transkript

1 Sanierung von Bädern: Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten. Andreas Veauthier Dipl.-Ing. Architekt BDA av-a Veauthier Architekten GmbH 6. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum Köln, den

2 Stadtbad Berlin-Neukölln,

3 Stadtbad Gotha,

4 Schwimmhalle Finckensteinallee, Berlin

5 Schwimmhalle Hüttenweg, Berlin

6 Schwimmhalle Fischerinsel, Berlin

7 Schwimmhalle Thomas-Mann-Strasse, Berlin

8 Hotel Gräflicher Park Dad Driburg,

9 Hotel Spa, Elfershausen 2009

10 Stadtbad Gotha,

11 Ausgangslage Aufgaben klassische Fehler Empfehlungen Lösungen

12 Ausgangslage 1 Ausgangslage - gesellschaftlich knappe Kassen verändertes Bade-Verhalten/-Erwartungen Aufgabe - gesellschaftlich 1 Wieviel Bad kann ich mir überhaupt leisten? 2 Für wen plane ich überhaupt die Bad-Sanierung? 3 Ist meine Sanierung überhaupt wirtschaftlich?

13 Ausgangslage 2 Ausgangslage - baulich/technisch großer Bäderbestand im Sanierungszyklus (Konstruktion) enorm gestiegene Energiekosten (Energie) fehlende Attraktivitäten, gewünschte Optimierung (Nutzung) Aufgabe - baulich/technisch 4 Was muss ich sanieren, was nicht? 5 Was muss ich tun, um die Betriebskosten langfristig niedrig zu halten? 6 Welche Umbauten muss ich zur Attraktivierung vornehmen?

14 Ausgangslage 3 Ausgangslage - Prozess-bezogen Komplexität der Sanierung, höher als beim Neubau Aufgaben Prozess-bezogen 7 Worüber muss ich mir Klarheit verschaffen vor Sanierung? 8 Was ist bei einer Bad-Sanierung Besonderes zu beachten? 9 Wie steuere ich den Prozess der Sanierung zu sicheren Terminen und Kosten?

15 Aufgabe 1 1 Was kann ich mir überhaupt leisten? 2 Für wen plane ich die Bad-Sanierung? 3 Ist meine Sanierung überhaupt wirtschaftlich? Diese Fragen können erst nach einer intensiven Phase der Untersuchung beantwortet werden, zu der Sie Partner heranziehen müssen. Das kostet Geld und Zeit. Aber es rechnet sich deutlich für Sie! Jedes Bad ist ein Einzelfall! Bedarfsplanung/Bedarfsprogramm Untersuchungen/Gutachten Betriebskosten und Personalkosten. Keine vorschnelle politische Kommunikation!

16 Aufgabe 2 4 Was muss ich sanieren, was nicht? 5 Betriebskosten langfristig niedrig halten? 6 Welche Umbauten muss ich zur Attraktivierung vornehmen? In welchem Umfang Sie sanieren müssen, können Sie am Anfang noch gar nicht abschätzen. Dazu benötigen Sie ein Planer-Team. Neuer Bauantrag = neue Normen! Bedenken Sie das Bau-Invest immer vor dem Hintergrund der Betriebskosten. Und vergessen sie Instandhaltung und Reinigung nicht. Wenn Sie wissen für wen Sie sanieren - können Sie auch abschätzen was Sie brauchen und was nicht!

17 Aufgabe 3 7 Worüber muss ich mir Klarheit verschaffen vor Sanierung? 8 Was ist bei einer Bad-Sanierung Besonderes zu beachten? 9 Wie steuere ich den Prozess der Sanierung zu sicheren Terminen und Kosten? Ein Sanierungsvorhaben ist wesentlich risikobehafteter als ein Neubau. Bereiten Sie sich gut vor. Eine Schwimmbad- Sanierung ist wesentlich komplexer als eine Sporthallen- Sanierung! Bäder sind energie-intensive, warme und feuchte Innenräume. Lassen Sie sich professionell unterstützen!

18 komplexe Materie Ausgangslage Invest Bauphysik Brandschutz Haustechnik Normen Entwurf Betrieb Investitionsstau überdurchschnittlich hoch Räume hoher Feuchte und hoher Temperaturen Versammlungsstätten hoher Ausstattungsgrad, hohe Kosten teurer Unterhalt Behindertengerechtigkeit, EnEV, sportfachliche Normen, Arbeitsschutz Erlebnisdichte und Zielgruppengerechtigkeit hohe Anforderungen an Hygiene und Reinigung

19 komplexe Materie Schwimmbadsanierungen sind Aufgaben, die ein Spezialistentum verlangen. Es handelt sich hier um das optimale Zusammenspiel verschiedener Fachplanungen, deren Ergebnis einem breiten öffentlichen Interesse begegnet. Zur erfolgreichen Ausführung bedarf es eines erhöhten Maßes an Planung und Kontrolle. Ein guter Planer braucht einen guten Bauherrn. Oder: es wird so gut, wie Sie es vorbereiten!

20 klassischer Fehler: Bedarf Häufig wird die Bedarfsplanung vor dem Bauprojekt nicht auskömmlich durchgeführt. Nach dem Motto: es ist Schwimmbad es wird Schwimmbad wird ignoriert, dass das zukünftige Schwimmbad teurer und komplexer sein wird als das alte (neue Normen). Ausserdem haben sich das Nutzerverhalten geändert. Und Sie haben es nicht rechtzeitig gesehen.

21 Empfehlungen: Bedarf Sprechen Sie mit den Schulen, Vereinen, Senioren. Brauchen Sie noch den alten 5m Sprungturm? Rechnet sich die eine Sauna? Kommunizieren Sie erst nach außen, wenn Sie sich ganz sicher sind! Lassen Sie sich ggf. von einem Externen eine vollständige Badarfsplanung aufstellen.

22 klassischer Fehler: Kosten

23 Empfehlungen: Kosten Die Kosten ergeben sich (still und heimlich) aus der Vorbereitung des Sanierungs-Projektes. Nicht wesentlich aus dem Wettbewerb (Ausschreibung). In der Bauphase können Sie nichts mehr lenken! Rechnen Sie bei einer Sanierung mit mind % UV Unvorhergesehenem in den KG Die Betriebskosten sind ein Vielfaches der Herstellungskosten. Haben Sie also rechtzeitig eine Idee Ihres Betriebes! Laufen Sie keinem superneuen Verkäufer hinterher in der Annahme, Sie könnten es besser als alle Anderen!

24 Empfehlungen: Kosten Am Anfang eines Sanierungsprojektes muss wesentlich mehr Geld in die Hand genommen werden als bei einem Neubauprojekt. Bezahlen Sie Ihre Planer für vorgezogene Kostenermittlungen. Grundsätzlich entstehen hohe Kosten bei: 1. Unkenntnis der vorhandenen Bausubstanz 2. zu hohen, nicht notwendigen und nicht hinterfragten Qualitäten 3. übersehenen Anforderungen aus den Allg. anerkannten Regeln der Technik.

25 klassischer Fehler: Planung Schwimmbad = besondere Belastung durch die Nutzung möglichst großer Return des hohen Invests notwendig teure und empfindliche Reparaturen Besondere Aspekte beim Schwimmbadbau: - Aufmerksamkeit auf das Bauteil Decke (Akustik, Licht) - Korrosionsschutz überall - Vorsicht beim Einsatz von Edelstahl

26 Empfehlungen: Planung zu klären sind: die Ausführungsweisen der Becken: - mineralische Abdichtung - Kautschuk-Abdichtung - Edelstahl die notwendigen Wasserflächen Anzahl und Umfang der Attraktionen (Saunen, Gastronomie, Kinderbereiche)

27 Empfehlungen: Planung Die wichtigsten Aufgaben des Bauherrn: - Projektsteuerung. Dh.: der Bauherr steuert das Projekt! - Entscheidungsfindung Programm und Ausstattung - Ermöglichen einer intensiven Grundlagenermittlung - Gewährleistung von ausreichenden Bearbeitungszeiten - Verzicht auf ein politisches Ausschlachten von Bauprojekten

28 Grundlagenermittlung

29 Grundlagenermittlung

30 Grundlagenermittlung

31 Grundlagenermittlung

32 Normen

33 Beckenkopf

34 Beckenkopf

35 Beckenkopf

36 Fassade

37 Fassade

38 Fassade

39 Fassade

40 Korrosionsschutz

41 Decke

42 Decke

43 Decke

44 Decke

45 Decke

46 Decke

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Andreas Veauthier Dipl.-Ing. Architekt BDA av-a Veauthier Architekten GmbH 6. Kölner Schwimmbad- und Wellness-Forum Köln, den

PROF. MICHAEL LANGE Ingenieurgesellschaft mbh. Gutachten. Fassadenplanung. 1 Grundlagenermittlung. 4 Genehmigungsplanung. 5 Ausführungsplanung

PROF. MICHAEL LANGE Ingenieurgesellschaft mbh. Gutachten. Fassadenplanung. 1 Grundlagenermittlung. 4 Genehmigungsplanung. 5 Ausführungsplanung 1 Grundlagenermittlung 2 Vorplanung 3 Entwurfsplanung 4 Genehmigungsplanung 5 Ausführungsplanung 6 Vorbereitung der Vergabe DG-Bank, Hannover 7 Mitwirken bei der Vergabe 8 Objektüberwachung Gutachten DG-Bank,

Mehr

Technische Gebäudeausrüstung für Bürogebäude

Technische Gebäudeausrüstung für Bürogebäude Technische Gebäudeausrüstung für Bürogebäude Teil 1: Grundlagen Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth Gliederung 1 Beispiele 1.1 Entwicklung der Bürogebäude während der letzten hundert Jahre 1.2 Beispiele für Bürogebäude

Mehr

Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Dipl. Ing. Architekt BDA

Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Dipl. Ing. Architekt BDA Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Praktische Beispiele i für energetisches Bauen in kirchlichen h Einrichtungeni Andreas Breithaupt Dipl. Ing. Architekt BDA Wenn wir die Natur

Mehr

NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG. Neubau Freizeitbad Verwaltungsrat Penzberg,

NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG. Neubau Freizeitbad Verwaltungsrat Penzberg, NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG 1 AGENDA 2 AGENDA Beschlusslage Neubau Wellenhallenbad und Sauna Projektbeispiele rahmen Neubau Wellenhallenbad und Sauna rahmen Module Erster Bauabschnitt als Sportbad Freibecken

Mehr

Informationsveranstaltung der GRM und der GFS. Fassadensanierung aus Sicht des Fassadenberaters

Informationsveranstaltung der GRM und der GFS. Fassadensanierung aus Sicht des Fassadenberaters Informationsveranstaltung der GRM und der GFS Fassadensanierung aus Sicht des Fassadenberaters Hamburg 15. April 2010 1 / 27 1. Fassadensanierung - Allgemein 2. Metallfassadensanierung Bezug zur RAL-GZ

Mehr

Thema. MARTIN TIEDE I Dipl.-Designer I M.A. building & corservation I DGNB Auditor I 2011

Thema. MARTIN TIEDE I Dipl.-Designer I M.A. building & corservation I DGNB Auditor I 2011 Thema Titelfolie Nachhaltigkeit mit Headline und Bauen - Gern Bewertung auch zweizeilig und Zertifizierung MARTIN TIEDE I Dipl.-Designer I M.A. building & corservation I DGNB Auditor I 2011 Inhalt 01.

Mehr

Schwimmbäder und Wellnessanlagen Sicher planen und ausführen. Damit wird gebaut.

Schwimmbäder und Wellnessanlagen Sicher planen und ausführen. Damit wird gebaut. Schwimmbäder und Wellnessanlagen Sicher planen und ausführen Damit wird gebaut. 1 Attraktive Wohlfühloasen Sportstätten - Hotels - Privat Wellness erfüllt das Bedürfnis der Menschen nach Entspannung, Gesundheit

Mehr

Dämmen gut alles gut? 21. März 2013

Dämmen gut alles gut? 21. März 2013 EE-ENERGIA ENGIADINA Dämmen gut alles gut? 21. März 2013 Kuster + Partner AG Harald Seibert, Thomas Kuster INHALTE Kuster + Partner AG Ziele einer Gebäudesanierung Vorbereitung Planung der Gebäudehülle

Mehr

Schwimmbad und Wellness. Oasen des Wohlbefindens. Damit wird gebaut.

Schwimmbad und Wellness. Oasen des Wohlbefindens. Damit wird gebaut. Schwimmbad und Wellness Oasen des Wohlbefindens Damit wird gebaut. Wohlbefinden und Entspannung Alltäglicher Stress weckt in den Menschen zunehmend das Bedürfnis nach Oasen der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit.

Mehr

NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG. Neubau Freizeitbad Verwaltungsrat Penzberg,

NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG. Neubau Freizeitbad Verwaltungsrat Penzberg, NEUBAU FREIZEITBAD PENZBERG 1 AGENDA 2 AGENDA Beschlusslage Neubau Sport- und Familienbad Sauna Gastronomie Rutsche Ganzjahresbecken en Freibecken mit Traglufthallenlösung Folgekostenabschätzung 3 AUSGANGSLAGE

Mehr

ECO- Management. Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere

ECO- Management. Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere ECO- Management Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere Ausgangslage Die Anforderungen hinsichtlich des energiesparende Bauens und einer nachhal9gen Energieversorgung steigen

Mehr

Machbarkeitsstudie Wiesenbad Stand Präsentation Bürgerversammlung

Machbarkeitsstudie Wiesenbad Stand Präsentation Bürgerversammlung Präsentation Bürgerversammlung 1 Bestand Freibad 2 Bestand Freibad 3 Inbetriebnahmen: 1974 Hallenbad 2000-2001 Generalsanierung Bestand Freibad Daten und Fakten 1996 Umkleidegebäude 1977 Freibad mit Sprühfeld

Mehr

5. KONGRESS ZUKUNFTSRAUM SCHULE. Bildungsbauten nachhaltig gestalten Schwerpunkt Energieeffizienz

5. KONGRESS ZUKUNFTSRAUM SCHULE. Bildungsbauten nachhaltig gestalten Schwerpunkt Energieeffizienz 5. KONGRESS ZUKUNFTSRAUM SCHULE Bildungsbauten nachhaltig gestalten Schwerpunkt Energieeffizienz GYMNASIUM NEUTRAUBLING Wirtschaftliche Lösungen durch integrale Planung Stuttgart, 15.11.2017 Landkreis

Mehr

Mit klaren Konzept zu wirtschaftlichen Lösungen die

Mit klaren Konzept zu wirtschaftlichen Lösungen die Mit klaren Konzept zu wirtschaftlichen Lösungen die Bedeutung der Leistungsphase Null Bedeutung und Instrumente zur strategischen Entscheidungsfindung vor Ausschreibungsbeginn bei öffentlichen Investitionsprojekten

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Hallenbäder: Potentialanalyse

Wirtschaftlichkeit von Hallenbäder: Potentialanalyse Wirtschaftlichkeit von Hallenbäder: Potentialanalyse Tag der badenden Meister Seite 2 Inhaltsverzeichnis Öffentliche Schwimmbäder Sportanlagen; Eintrittspreise; Kostendeckungsgrad; Fazit Masterthesis Lebenszykluskosten;

Mehr

Unterlagen Je nach Thema erhalten die Teilnehmenden Dokumente der Referenten und die Übungsunterlagen.

Unterlagen Je nach Thema erhalten die Teilnehmenden Dokumente der Referenten und die Übungsunterlagen. Weiterbildung Gips-Trockenbauplaner Kursprogramm Themenblock 1 Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten des Gips-Trockenbaus Im ersten Block erhalten Sie das Grundlagenwissen zum Baustoff Gips und der Trockenbauweise

Mehr

Phase 0 Chancen und Risiken. ATA Tagung 2016, Aachen Dr.-Ing. Sönke Biel

Phase 0 Chancen und Risiken. ATA Tagung 2016, Aachen Dr.-Ing. Sönke Biel Phase 0 Chancen und Risiken ATA Tagung 2016, Aachen Dr.-Ing. Sönke Biel Was ist die Phase 0? Veranlassung / Idee Sanierung, Flächenmehrung, Profilbildung Beabsichtigte Nutzung und Wirkung des Projektes

Mehr

HOAI Ermittlung der anrechenbaren Kosten

HOAI Ermittlung der anrechenbaren Kosten HOAI 2013 - Ermittlung der anrechenbaren Kosten am 23. März 2017 beim VBI FG Infrastruktur Dr.-Ing. Dietmar Heinrich der ursprüngliche Vortrag wurde zusammen mit Prof. Dipl. Ing. Reinhold Johrendt erarbeitet

Mehr

ECO- Management. Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere

ECO- Management. Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere ECO- Management Energieeffizienz und Energieversorgung für Großprojekte und Quar9ere Ausgangslage Die Anforderungen hinsichtlich des energiesparende Bauens und einer nachhal9gen Energieversorgung steigen

Mehr

Betriebskostengarantie... eine Chance für den Projektentwickler, den Mieter oder den Investor?

Betriebskostengarantie... eine Chance für den Projektentwickler, den Mieter oder den Investor? Forum Building Science 2013 Betriebskostengarantie... eine Chance für den Projektentwickler, den Mieter oder den Investor? 1 Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc Mobil: 0664/75 09 14 21 Email: manuela.schweighofer-bitter@gmx.at

Mehr

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Justizzentrum Aachen - Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Von der IHK Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Mehr

Energiemanagement Chancen für das intelligente Gebäude

Energiemanagement Chancen für das intelligente Gebäude Energiemanagement Chancen für das intelligente Gebäude Harald Kemmann Leiter Technologiemanagement Gira Giersiepen GmbH & Co. KG Veranstaltung BDI, unternehmer nrw, IKB Energiemanagement 1905 Gebäudeautomation

Mehr

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine

Aktionskreis Energie. Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Aktionskreis Energie Energetische Sanierung aus Sicht des Eigentümers Wirtschaftliche Chance und Stolpersteine Sicht des Eigentümers Randbedingungen des Mietverhältnisses Bei der energetischen Modernisierung

Mehr

Intumeszierende Stahl- Brandschutzbeschichtungen oder Heißbemessung? Betrachtungen aus der Praxis

Intumeszierende Stahl- Brandschutzbeschichtungen oder Heißbemessung? Betrachtungen aus der Praxis ZIELSETZUNG DES TAGES Intumeszierende Stahl- Brandschutzbeschichtungen oder Heißbemessung? Betrachtungen aus der Praxis Prof. Dr.-Ing. Gerd Geburtig SV und Prüfingenieur für Brandschutz Gliederung 1. Einführung

Mehr

Sanierungsleitfaden Baden-Württemberg. Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten

Sanierungsleitfaden Baden-Württemberg. Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten Sanierungsleitfaden Baden-Württemberg Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten Rechtlicher Hinweis Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten Die Inhalte dieses Vortrags/Auszugs aus der Broschüre Sanierungsleitfaden

Mehr

Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH)

Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH) Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH) zertifizierter Gutachter und Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Schimmel und Feuchte Energetische Maßnahmen INGergy Ingenieurbüro

Mehr

Der Energieausweis auf der Zielgeraden

Der Energieausweis auf der Zielgeraden Der Energieausweis auf der Zielgeraden Überblick Fragen + Antworten Melita Tuschinski Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin in Stuttgart www.tuschinski.de www.enev-online.de Workshop der Berliner Energieagentur

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel

Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel Dipl.(HTL)Ing. Emanuel Mairinger Gesund sanieren Symposion 10.-11. November 2011 Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels Vortrag - Übersicht Kurzvorstellung

Mehr

Freizeitbad Bondenwald Sanierung, Attraktivierung und Ersatzneubau

Freizeitbad Bondenwald Sanierung, Attraktivierung und Ersatzneubau Schwimmhalle Bauvorhabenträger Bäderland Hamburg GmbH Weidenstieg 27 20259 Hamburg Leistung janßen bär partnerschaft mbb (vormals: de witt janßen partner) Generalplanung und Bauleitung Bauzeit 16 Monate

Mehr

Umweltinnovationsprogramm Planung und Errichtung eines öffentlichen Hallenbades in Passivhausbauweise

Umweltinnovationsprogramm Planung und Errichtung eines öffentlichen Hallenbades in Passivhausbauweise Umweltinnovationsprogramm Planung und Errichtung eines öffentlichen Hallenbades in Passivhausbauweise Dr. Gerd Koch, Stadtwerke Lünen GmbH und Bädergesellschaft Lünen mbh Kassel, 10. November 2015 GLIEDERUNG

Mehr

Sanierung der Schwimmhalle inkl. Nichtschwimmerbereich

Sanierung der Schwimmhalle inkl. Nichtschwimmerbereich Sanierung der Schwimmhalle inkl. Nichtschwimmerbereich Die Dächer über dem Schwimmerbecken und dem Nichtschwimmerbecken sind stark sanierungsbedürftig. Die Durchströmung der beiden Becken entspricht nicht

Mehr

Die Aufgabe: In ein altes. Fachwerkhaus einen modernen. Gestaltung und allen. Attraktionen die Herausforderung. gerne an. Reportage.

Die Aufgabe: In ein altes. Fachwerkhaus einen modernen. Gestaltung und allen. Attraktionen die Herausforderung. gerne an. Reportage. Reportage Schwimmhalle Die Bauherrn als begeisterte Golfer hatten die vorbereitete Grube lange Zeit als Golf-Übungsplatz benutzt. Die Aufgabe: In ein altes Fachwerkhaus einen modernen Pool zu bauen, mit

Mehr

Herausforderung bei sechs Grad: Strandbad Wannsee öffnet Karfreitag

Herausforderung bei sechs Grad: Strandbad Wannsee öffnet Karfreitag Geschäftszeichen: P r e s s e m i t t e i l u n g Bearbeiter: Matthias Oloew Leiter Kommunikation Telefon: +49 (0)30 787 32 615 E-Mail: matthias.oloew@ berlinerbaeder.de Herausforderung bei sechs Grad:

Mehr

Baubegleitende Qualitätskontrolle

Baubegleitende Qualitätskontrolle Honorarangebot / Auftragsbestätigung Auftraggeber: Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Auftragnehmer: Arbeitsgemeinschaft: Dipl. Ing. Freier Architekt Patrick Dorn Holzstraße 41 88512 Mengen

Mehr

Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen

Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen für die Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für

Mehr

7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers

7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers 7. GALABAU- FORUM SÜDHESSEN 2016 Nachträge stellen, Nachträge durchsetzen Nachtragsmanagement aus Sicht des Auftragnehmers Fachgebiet Baubetrieb an der Hochschule Geisenheim University 7. GALABAU FORUM

Mehr

neues bad pulheim freibad hallenbad sauna neues bad pulheim 16. März

neues bad pulheim freibad hallenbad sauna neues bad pulheim 16. März neues bad pulheim 16. März 2010 1 neues bad pulheim freibad hallenbad sauna 1 Planungsbeteiligte 2 Planungsaufgabe 3 Planungsvorstellung V 1 V 2 V 3 4 Kostenvorstellung 5 Fotorundgang V1 V2 V3 16. März

Mehr

AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG Abteilung Gebäudeverwaltung

AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG Abteilung Gebäudeverwaltung AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG Abteilung Gebäudeverwaltung ORT: BAUVORHABEN: Krems an der Donau INHALTSVERZEICHNIS: KOSTENZIEL PROJEKTSBESCHREIBUNG TERMINZIEL ERRICHTUNGSKOSTEN: PB.: 06/2011 25.000.000,--

Mehr

Das Planungs- und Beratungsinstrument

Das Planungs- und Beratungsinstrument Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Das Planungs- und Beratungsinstrument Inhalt: 1. Das System GEAK 2. Die Standortbestimmung mit dem GEAK 3. Das GEAK - Bewertungssystem 5. GEAK Plus Zusammenfassung

Mehr

Innendämmung konkret Ganzheitliche Umsetzung des vorhandenen Wissens über Innendämmsysteme in die Praxis und deren gezielte Optimierung

Innendämmung konkret Ganzheitliche Umsetzung des vorhandenen Wissens über Innendämmsysteme in die Praxis und deren gezielte Optimierung Innendämmung konkret Ganzheitliche Umsetzung des vorhandenen Wissens über Innendämmsysteme in die Praxis und deren gezielte Optimierung Technische Versuchs- und Forschungsanstalt GmbH Dipl.-Ing. Dr.techn.

Mehr

Systemisches Entscheidungsmanagement

Systemisches Entscheidungsmanagement Zusammenfassung der Master Thesis Master Studiengang Internationales Projekt Management in der Prozesskette Bauen Systemisches Entscheidungsmanagement Entwicklung einer ganzheitlichen Entscheidungsmethodik

Mehr

gutes bauen und es WIRKT lange

gutes bauen und es WIRKT lange gutes und es bauen WIRKT lange wirkt. UND GUT. Rhomberg Bau gutes bauen findet die lösung. Bauen ist komplex. Es steht viel Geld auf dem Spiel. In den Projekten müssen eine beachtliche Anzahl von Unternehmen

Mehr

Zukunft des Höhenfreibades, wir machen uns auf den Weg. Vorstellungen der Verwaltung

Zukunft des Höhenfreibades, wir machen uns auf den Weg. Vorstellungen der Verwaltung Zukunft des Höhenfreibades, wir machen uns auf den Weg. Vorstellungen der Verwaltung Höhenfreibad heute Höhenfreibad heute Gliederung in Grundsätzliches, drei Hauptbereiche und zwei Verbindungsbereiche:

Mehr

STADTPARK-GALERIE

STADTPARK-GALERIE STADTPARK-GALERIE 29.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Wo stehen wir? 2. Stadtentwicklungs-Konzept 3. Das Projekt 4. Wirtschaftliches Konzept 5. Realisierungs-Phasen 6. Zeitplanung 7. Kontakt STADTPARK-GALERIE

Mehr

Sanierung historische U-Bahnstation Josefstädter Straße

Sanierung historische U-Bahnstation Josefstädter Straße Sanierung historische U-Bahnstation Josefstädter Straße Quelle: Wiener Linien GmbH & Co KG DI Dr. Michael Kaindl Sanierung historische U-Bahnstation Josefstädter Straße 1 Zum Bauwerk Quelle: Wiener Brücken,

Mehr

Erfahrungsbericht aus Sicht eines kommunalen Auftraggebers am Beispiel des Ersatzneubaus der Riethsporthalle, zzgl.

Erfahrungsbericht aus Sicht eines kommunalen Auftraggebers am Beispiel des Ersatzneubaus der Riethsporthalle, zzgl. Ist ÖPP zu komplex? Erfahrungsbericht aus Sicht eines kommunalen Auftraggebers am Beispiel des Ersatzneubaus der Riethsporthalle, zzgl. Sportfreianlagen 5. ÖPP-Forum am 23.09.2010 1 Zielstellung und Erwartungen

Mehr

RigiSystem. Auf einen Blick: unsere Lösungen Ihre Vorteile. Das Original. Für Räume zum Leben.

RigiSystem. Auf einen Blick: unsere Lösungen Ihre Vorteile. Das Original. Für Räume zum Leben. RigiSystem Auf einen Blick: unsere Lösungen Ihre Vorteile Das Original. Für Räume zum Leben. Rigips-Systeme garantieren Qualität und Sicherheit. Für Sie und Ihre Kunden. Mit Rigips-Systemen treffen Sie

Mehr

Immobilienentwicklung. in der Speicherstadt Hamburg. Thomas Kuhlmann Leiter Segment HHLA-Immobilien. Hamburger Hafen und Logistik AG

Immobilienentwicklung. in der Speicherstadt Hamburg. Thomas Kuhlmann Leiter Segment HHLA-Immobilien. Hamburger Hafen und Logistik AG Immobilienentwicklung in der Speicherstadt Hamburg Thomas Kuhlmann Leiter Segment HHLA-Immobilien Hamburger Hafen und Logistik AG INFORMATIONEN ZUR SPEICHERSTADT SPEICHERSTADT HEUTE, STAND 10/2012 Mieter-Afterwork

Mehr

Klebt es oder klebt es nicht? Mindestanforderungen an Klebebänder/Klebemassen

Klebt es oder klebt es nicht? Mindestanforderungen an Klebebänder/Klebemassen Klebt es oder klebt es nicht? Mindestanforderungen an Klebebänder/Klebemassen Was ist aktuell geregelt? DIN 4108-7: Die Luftdichtheit muss durch eine ausreichende Haftfestigkeit zwischen den zu verwendenden

Mehr

Schäffler_Architekten

Schäffler_Architekten Schäffler_Architekten Nachhaltig Planen und Bauen im Bestand Planen und Bauen im Bestand Bestehende Architektur als materielle, aber ebenso als kulturelle und historische Ressource bietet eine ganze Reihe

Mehr

Beratungs- und Verwaltungsgesellschaft. Hausverwaltung PLUS. www.deba-haus.de

Beratungs- und Verwaltungsgesellschaft. Hausverwaltung PLUS. www.deba-haus.de Beratungs- und Verwaltungsgesellschaft Hausverwaltung PLUS www.deba-haus.de Die DEBA Die DE BA war seit den 1960er Jahren als Bauträger, insbesondere von Wohnimmobilien, tätig Seit 2005 konzentrieren wir

Mehr

Potenziale der energetischen Sanierung

Potenziale der energetischen Sanierung FIW Wärmeschutztag 2013 Energieeffizienz im Visier Freitag, 7. Juni 2013 im Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Str. 5 80333 München Potenziale der energetischen Sanierung Prof. Dr.-Ing. Werner

Mehr

Komplettlösungen für die Klimahülle der Zukunft

Komplettlösungen für die Klimahülle der Zukunft Komplettlösungen für die Klimahülle der Zukunft Dipl. Ing. (FH) Martin Forstner Architekt ByAK Integrative Fertigteilsysteme für Konstruktion und Anlagentechnik HYBRID Fertigteilbauweise Modulares Bauen

Mehr

Ak t u e l l e r S t a n d z u m

Ak t u e l l e r S t a n d z u m Ak t u e l l e r S t a n d 2 0 1 7 z u m ALOHRA Hallenbad Rastatt Bürovorstellung 40 JAHRE ERFAHRUNG ÜBER 130 REALISIERTE PROJEKTE In vier Jahrzehnten Aufgabe und Ziel unserer Schick GmbH sind In unserem

Mehr

Sind Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung auch Energieeffizienz-Experten?

Sind Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung auch Energieeffizienz-Experten? . Fachtagung für Prüfsachverständige 14. November 2013 Sind Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung auch Energieeffizienz-Experten? Präsentation: Dipl.-Ing. Verena Schirott Prüfsachverständige

Mehr

Sanierung oder Abriss

Sanierung oder Abriss Sanierung oder Abriss Entscheidungskriterien und wirtschaftliche Bewertung Dr. Ing. Alfred Kerschberger, freier Architekt RK-Stuttgart, Architekten und Ingenieure www.rk-stuttgart.de Wohnungsbestand in

Mehr

Unsere Sauna wird geschlossen muss das denn sein?

Unsere Sauna wird geschlossen muss das denn sein? Unsere Sauna wird geschlossen muss das denn sein? 22.01.2018 1 Liebe Saunagäste, am 10. Januar 2018 hat die Gesellschafterversammlung der WiBeF GmbH einer 100 %igen Tochter der Stadt - parteiübergreifend

Mehr

Investition im Dialog bauwensconcept

Investition im Dialog bauwensconcept Investition im Dialog bauwensconcept 1 Gemeinsam Mehrwert schaffen Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller am Planungs- und Bauprozess Beteiligten bereits zum frühestmöglichen Zeitpunkt sichert

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Jenzer+Partner AG

Herzlich Willkommen bei der Jenzer+Partner AG Herzlich Willkommen bei der Jenzer+Partner AG Das Ingenieurbüro Jenzer+Partner AG existiert in seiner heutigen Form seit 1997. Unser Ziel ist es, Ihnen als Kunde Lösungen anzubieten, die rundum zu Ihnen

Mehr

CHECKLISTE FÜR EINE GUTE BABY- UND KLEINKINDUNTERKUNFT. Am Urlaubsort: Die Umgebung

CHECKLISTE FÜR EINE GUTE BABY- UND KLEINKINDUNTERKUNFT. Am Urlaubsort: Die Umgebung CHECKLISTE FÜR EINE GUTE BABY- UND KLEINKINDUNTERKUNFT Am Urlaubsort: Die Umgebung Natürlich haben wir vorab bereits Pläne in welches Land oder welche Stadt unsere Reise gehen soll. Wo genau die Unterkunft

Mehr

Die Fermacell Holzbautage 2016 bestätigen: Großes Entwicklungspotential für den Holzbau

Die Fermacell Holzbautage 2016 bestätigen: Großes Entwicklungspotential für den Holzbau Presse-Information Die Fermacell Holzbautage 2016 bestätigen: Großes Entwicklungspotential für den Holzbau Im Fokus: Neue Regeln und Standards für den Holzbau Der Holzbau hat sein Nischendasein verlassen

Mehr

WAL. Initiative Zukunft des Wohnungsbaus. Programm für das Wohnen im Alter. Wohnen in Bayern

WAL. Initiative Zukunft des Wohnungsbaus. Programm für das Wohnen im Alter. Wohnen in Bayern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Wohnen in Bayern Initiative Zukunft des Wohnungsbaus Programm für das Wohnen im Alter WAL Modellvorhaben Wohnen in allen Lebensphasen Ausgangslage

Mehr

Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb

Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb 16. April 2015 von 14:00-17:30 Uhr Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam Eine gemeinsame Veranstaltung des Ministeriums

Mehr

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das?

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? 21. Wasserhygienetage Bad Elster, 6. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Umweltbundesamt, Heinrich-Heine-Str.

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

Passivhaus: wirtschaftlich und investorengerecht

Passivhaus: wirtschaftlich und investorengerecht Passivhaus: wirtschaftlich und investorengerecht Ein Praxisbericht zum Passivhaus Student@home Heidelberg Gliederung Vorgaben des Investors Umsetzung der Standards im Passivhaus Technik und Details Grenzen

Mehr

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz:

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Sehr geehrte Damen und Herren, Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Nach der Koalitionsvereinbarung vom 11. November 2005 soll die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Mehr

Generalunternehmer- oder Einzelvergabe?

Generalunternehmer- oder Einzelvergabe? Generalunternehmer- oder Einzelvergabe? Frühjahrstagung Verband der Deutschen Krankenhausdirektoren e.v. Landesgruppe Baden-Württemberg 24. März 2015 HWP Planungsgesellschaft mbh Generalunternehmer- oder

Mehr

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte

Mehr

Messurkunde zur Grobkostenschätzung

Messurkunde zur Grobkostenschätzung LV-Menge Messurkunde sortiert nach Ordnungszahl 1.1.20. Dachflächen Schwimmhalle sanieren/ aufdoppeln m2 Schw.h. 1,050 92 23,00*33,00= 796,950 1 A0 Rundung 92 3,050= 3,050 1 B0 Summe 1.1.20. Dachflächen

Mehr

Gebäudesanierung - die richtige Strategie wählen

Gebäudesanierung - die richtige Strategie wählen Gebäudesanierung - die richtige Strategie wählen Ausgangslage Analyse Planung Umsetzung Ausgangslage Aus alt... Ausgangslage...wird neu Ausgangslage Installationen... Komfort / Ausstrahlung / Platzbedarf...

Mehr

Warum Lebenszykluskostenberechnung?

Warum Lebenszykluskostenberechnung? Folie 1 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing. (FH), M.FM Sandra Schum Lebenszykluskosten Ermittlung und Optimierung von Lebenszykluskosten Folie 2 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing.

Mehr

Sanierung der Stadthalle Braunschweig. Stadt Braunschweig Fachbereich Finanzen

Sanierung der Stadthalle Braunschweig. Stadt Braunschweig Fachbereich Finanzen Sanierung der Stadthalle Braunschweig Stadt Braunschweig Fachbereich Finanzen 1. Ausgangslage Die Stadt Braunschweig ist Eigentümerin des Grundstücks Leonhardplatz 12 (Stadthallengebäude und Parkdeck)

Mehr

LEIDENSCHAFTEN UND VISIONEN.

LEIDENSCHAFTEN UND VISIONEN. LEIDENSCHAFTEN UND VISIONEN www.blauhaus.net KOMPETENZ Wofür steht blauhaus? Wir versprechen nachhaltige Qualität der Dinge, die wir planen, und stehen für die Budget einhaltung unserer Projekte. Gleichzeitig

Mehr

Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg

Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg Bastian Halecker Berlin, August 2013 Vorstellung Praxis des strukturierten Problemlösens für mehr Klarheit und Erfolg Agenda 1. Ausgangssituation und Lösungsansatz 2. Gesamtkonzept für (beratende) Dienstleistungen

Mehr

Gutes Planen und Bauen in kleinen Städten und Gemeinden Brandenburgs. Neuruppiner Erfahrungen und Ideen

Gutes Planen und Bauen in kleinen Städten und Gemeinden Brandenburgs. Neuruppiner Erfahrungen und Ideen Gutes Planen und Bauen in kleinen Städten und Gemeinden Brandenburgs Neuruppiner Erfahrungen und Ideen Fontanestadt Neuruppin Fontanestadt Neuruppin Fontanestadt Neuruppin Weitgehend originalgetreu sanierte

Mehr

Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau

Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau Knapp daneben ist auch vorbei! Vortragender: Arch. DI Peter BAUM Wieso kommt es am Bau häufig zu Mängeln? handwerkliche Fehlleistungen der

Mehr

Firmenpräsentation. SIDRA BAU Generalunternehmer GmbH & Co. KG. Gavric Dragan Mobil: 0173 / Tosic Sinisa Mobil: 0173 /

Firmenpräsentation. SIDRA BAU Generalunternehmer GmbH & Co. KG. Gavric Dragan Mobil: 0173 / Tosic Sinisa Mobil: 0173 / Firmenpräsentation SIDRA BAU Generalunternehmer GmbH & Co. KG Gavric Dragan Mobil: 0173 /37 96 200 Tosic Sinisa Mobil: 0173 /37 96 202 Klausenburgerstr. 9 81677 München Tel.: 089 / 37 96 57 50 Fax: 089

Mehr

Strategische Liegenschaftsberatung. Wenn interdisziplinäres Denken Schule macht. Matthias Stolz

Strategische Liegenschaftsberatung. Wenn interdisziplinäres Denken Schule macht. Matthias Stolz Strategische Liegenschaftsberatung Wenn interdisziplinäres Denken Schule macht Matthias Stolz 180 000 160 000 140 000 120 000 100 000 80 000 60 000 40 000 20 000 0 Kosten A: Erneuerungsinvestitionen KG

Mehr

Energiesparen für WEGs

Energiesparen für WEGs Andrea Huss Architektin Sachverständige ZV EnEV Architektur Haustechnik Energie-Beratung Thermografie Wirtschaftlichkeit www.archi-net.info T 0 8178 / 90 63 88 Womit beschäftigen wir uns heute? WEG-Versammlung

Mehr

SIA 380/4 Elektrische Energie im Hochbau. Reto Lang, dipl. Ing. ETH, Mönchaltorf Präsident Kommission SIA 380/4

SIA 380/4 Elektrische Energie im Hochbau. Reto Lang, dipl. Ing. ETH, Mönchaltorf Präsident Kommission SIA 380/4 SIA 380/4 Elektrische Energie im Hochbau Reto Lang, dipl. Ing. ETH, Mönchaltorf Präsident Kommission SIA 380/4 Empfehlung SIA 380/4 (alt 1995) Grundgedanke war: Standardisierte Darstellung Elektrizitätsverbrauch

Mehr

Das Programm für Stromeffizienz im Gebäude. Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände 15. November 2013, Zürich

Das Programm für Stromeffizienz im Gebäude. Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände 15. November 2013, Zürich Das Programm für Stromeffizienz im Gebäude Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände 15. November 2013, Zürich Agenda eco2friendly - Das Programm für Stromeffizienz im Gebäude Ausgangslage Projektbeschreibung

Mehr

Energieberatung. Der beste Weg zum behaglichen Wohnen.

Energieberatung. Der beste Weg zum behaglichen Wohnen. Energieberatung Der beste Weg zum behaglichen Wohnen www.vdl.lu Meine Damen und Herren, Seit einigen Jahren verfolgt die Stadt Luxemburg eine konsequente Energiepolitik im Sinne der rationellen Energienutzung

Mehr

Die REVOLUTION im Schwimmbadbau

Die REVOLUTION im Schwimmbadbau Die REVOLUTION im Schwimmbadbau Mit seiner umfassenden Erfahrung, seinen bewährten Werkstoffen und Technologien und der Freiheit, innovative Wege gehen zu können, entwickelte STEULER-KCH Schwimmbadbau

Mehr

SACHA MENZ I OLIVER KRIEBUS. Mängel im Hochbau EMPFEHLUNGEN FÜR AUSFÜHRENDE UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER. Oliver Kriebus

SACHA MENZ I OLIVER KRIEBUS. Mängel im Hochbau EMPFEHLUNGEN FÜR AUSFÜHRENDE UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER. Oliver Kriebus SACHA MENZ I OLIVER KRIEBUS Mängel im Hochbau EMPFEHLUNGEN FÜR AUSFÜHRENDE UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER Oliver Kriebus Ausgangslage Quelle: Oliver Kriebus Ausgangslage Mangel Mangel des Werkes im Sinne dieser

Mehr

Revitalisierung Hallenbad Dissen

Revitalisierung Hallenbad Dissen Kleiner Eingriff große Wirkung: der Eingangsbereich des Dissener Hallenbades präsentiert sich mit einladender Geste Aktivbad Dissen Daten zum Projekt Bauherr Stadt Dissen Große Straße 33 49201 Dissen atw

Mehr

Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen?

Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen? Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen? Inhaltsverzeichnis Was ist dem Auftraggeber/Kunden wichtig? Kosten der Mängelbeseitigung Entwicklung vom einfachen Haus zur Maschine mit Hülle

Mehr

Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0

Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0 Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0 Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Ihnen mit dieser Checkliste eine Grundlage für das Erstgespräch mit Ihren Kunden zur Verfügung. Aufgrund

Mehr

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Kategorie Objektbewertung Architekt Bauherr Bürogebäude, Neubau Gold (1,5) Planungsgruppe Benes und Partner GmbH VOLIM Volkswagen Immobilien Vermietungsgesellschaft für VW und Audi Händlerbetriebe Objekt,

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R.

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? 2 Wenn saniert wird, steht meist der energetische Gedanke im Vordergrund. Aus gutem Grund, denn viele Bestandsbauten

Mehr

Sanierung, Modernisierung und Erweiterung ALOHA Aqua-Land Osterode Planungsgrundlage Vorentwurf 2. Bürgerinformation am

Sanierung, Modernisierung und Erweiterung ALOHA Aqua-Land Osterode Planungsgrundlage Vorentwurf 2. Bürgerinformation am Sanierung, Modernisierung und Erweiterung ALOHA Aqua-Land Osterode Planungsgrundlage Vorentwurf 2 Bürgerinformation am 06.03.2018 AUSGANGSLAGE Vorentwurf 1, Vorstellung 11/2017 37,4 Mio. Sanierung* nicht

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung!

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Geld und Energie sparen durch Heizungswartung und -inspektion. www.moderne-heizung.de Warum warten? Auch die Heizung braucht regelmässig eine Inspektion. Beim Auto

Mehr

Herzlich willkommen Medieninformation zur Sanierung des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard

Herzlich willkommen Medieninformation zur Sanierung des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard Herzlich willkommen Medieninformation zur Sanierung des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard Herzlich willkommen Medienkonferenz vom 15. August 2016 Sanierung Sport- und Erholungszentrum Tägerhard Kreditbegehren

Mehr

Erkenntnisse des Bundesrechnungshofes zu den Ursachen von Kosten- und Terminüberschreitungen von Projekten der Bundesverwaltung

Erkenntnisse des Bundesrechnungshofes zu den Ursachen von Kosten- und Terminüberschreitungen von Projekten der Bundesverwaltung Impulsvortrag Erkenntnisse des Bundesrechnungshofes zu den Ursachen von Kosten- und Terminüberschreitungen von Projekten der Bundesverwaltung Christian Ahrendt, Vizepräsident des Bundesrechnungshofes 1

Mehr

20. Januar 2016 Kompetenzzentrum HessenRohstoffe

20. Januar 2016 Kompetenzzentrum HessenRohstoffe 20. Januar 2016 Kompetenzzentrum HessenRohstoffe Manfred Balz-Fiedler Dipl.-Ing. Architekt Gebäudeenergieberater Energieeffizienz-Experte für Förderprogramme des Bundes Ausbildung GEB Uni Kassel 2004/05

Mehr

Heerbrugg, KLUG SANIEREN HEISST, DIE RICHTIGE WAHL TREFFEN.

Heerbrugg, KLUG SANIEREN HEISST, DIE RICHTIGE WAHL TREFFEN. Heerbrugg, 23.04.2012 KLUG SANIEREN HEISST, DIE RICHTIGE WAHL TREFFEN. N-R-G SCHAFFT NACHHALTIGE GESAMTLÖSUNGEN BEI UMBAUTEN, SANIERUNGEN UND RENOVATIONEN. KLUG SANIEREN HEISST, DIE RICHTIGE WAHL TREFFEN.

Mehr

update11 qualifizieren zum nachhaltig planen und bauen

update11 qualifizieren zum nachhaltig planen und bauen update11 qualifizieren zum nachhaltig planen und bauen Dipl.-Ing. Peter Reinhardt, Architekt Geschäftsführer Zukunftsmarkt Nachhaltiges Bauen I Baubranche spielt eine Schlüsselrolle 10 bis 12 % vom Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Sauber isst gesund Hygiene in der Schulverpflegung

Sauber isst gesund Hygiene in der Schulverpflegung Sauber isst gesund Hygiene in der Schulverpflegung Erfahrungen der Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW Münster, 24. November 2010 Dipl.-Oeocotroph. Dörte Wehmöller Sauber isst gesund - Hygiene in der

Mehr

Anfang an in guten. Händen. Vom Entwurf bis zur Fertigstellung. Von. Hochbau / Architektur. Praxisbau / Innenausbau

Anfang an in guten. Händen. Vom Entwurf bis zur Fertigstellung. Von. Hochbau / Architektur. Praxisbau / Innenausbau think green! Von Anfang an in guten Händen. Sie wollen neu bauen, sanieren oder anbauen? Sie benötigen fachliche Unterstützung für Ihr Großprojekt? Oder interessieren Sie sich einfach für gute? Unser Leistungsspektrum

Mehr