EAI - Grundlagen für ganzheitliche unternehmensweite Verarbeitung. MQSeries Familie als modulare Middleware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EAI - Grundlagen für ganzheitliche unternehmensweite Verarbeitung. MQSeries Familie als modulare Middleware"

Transkript

1 EAI - Grundlagen für ganzheitliche unternehmensweite Verarbeitung MQSeries Familie als modulare Middleware Gernot IBM Deutschland GmbH Tel.: Mobile

2 Agenda Positionierung der Middleware Anforderungen vom Markt Architektur - Beschreibung Standards:MQSeries Integrator (Broker) Adaptereinsatz Geschäftsporzesse B2B Ausblick ROI Betrachtungen

3 Ausgangssitutuation 1992 Typische Umgebung - für Kommunikation "Islands of Automation" DEC SUN Zulieferer APPN OS/2 LAN HP S/390 Unternehmen OSI AS/400 AS/400 TANDEM TCP/IP Kunden RISC SYSTEM 6000 IBM Das Problem Mixed Environments Integration verlangt Komplexe Programming Begrenzte Design-Möglichkeiten Schwierige Koordination der Daten VAX DECNET NOVELL EDI SUN SPARC

4 Enterprise Application Integration Kollaboration ist Prozess-Orientierung >Ohne Business-Integration kein e-business Kollaboration braucht robuste Infrastrukturen >Ohne Infrastruktur-architektur keine Business-Integration EAI-Dienste müssen Transformationsdienste bereitstellen, die in der Lage sind, Standard- und proprietäre Message-Syntax und Semantik quer über heterogene Applikationen abzubilden

5 EAI Innen- und Außenansicht PRODUKTE PRODUKTE Zulieferer Einkauf Produktion Verkauf Kunden Information Nachfrage Intranet Information Nachfrage Extra- oder Internet Effektive Enterprise Application Integration basiert auf lose gekoppelten Architekturen

6 Wichtige Gründe für die unternehmensweite Integration von Anwendungen Zusammenschluß & Übernahmen Neugestaltung der Geschäftsprozesse (Time-to-market) Zukauf von Standardsoftware (SAP, SWIFT, Siebel, etc.) Systemeinbindung der Geschäftspartner (SCM) Kundenservices im Internet (Web self service) Verbesserte Kontrolle und schnelle Reaktionen...

7 Fokus für BPM in der Finanzindustrie Zentralisierung der Servicecenter - höhere Effektivität Direktbankgeschäft mit "e-based account opening process" Kundenanfragen über das Web müssen schnell und kostengünstig behandelt werden (möglichst wenig manueller Aufwand) CRM Prozess (z.b. Siebel Implementierung) erfordert Integration mit vorhandener Systemwelt Launch von neuen Produkten mit Daten verschiedenster Anwendungen Allgemeiner Kosten- und Mitbewerbsdruck Kooperationen mit anderen Marktteilnehmern (z.b. Versicherungsbranche, Automobilindustrie, Banken usw)

8 Einführung einer unternehmensweiten EAI-Lösung... Wie? Allgemeine Projektziele definieren: * Reduktion der Komplexität der Systemlandschaft * Verringerung der Entwicklungszeit für Anwendungsintegration * Schnellere Anpassungsfähigkeit an die Geschäftsprozesse durch modularen Aufbau * Hochverfügbarkeit (Cluster, 24Std x 7Tage x52wochen)

9 Einführung einer unternehmensweiten EAI-Lösung... Wie? Projektnutzen: * Reduktion der Anzahl der Schnittstellen * Zentraller Kontrollpunkt für Datenfluß mit Protokollierung * Standardisierte Schnittstellen ( Metadaten,Adapter) * Kapselung des Datentransports * Flexibilität der Anbindungen

10 Was ist Middleware Business Integration Services Business Prozessdefinitionen Business Komponenten, Datendefinition Business Repository Business Application Management EAI Software Services Workflow Management Message Transformation und Routing Message Warehouse, Dictionary Konnektoren und Security Systems Management Middleware Services Messaging (MQSeries, MSMQ... Publish/Subscribe (MQSeries, TIBCO..) TP Monitors (CICS, IMS, Tuxede...) Component Broker...

11 Was verstehen wir unter Business Prozess Management? Globalization Your Suppliers Competition & consumer power 1. Mergers & Acquisitions 2. Packaged Application Integration (ERP) Cost & cycle time Corporate Acquisitions 6. Web Integration 7. Commerce E-Business Your Customers 3. Customer Relationship Management Geschäftsprozesssteuerung Ziel ist die Verbesserung der Effektivität und Konsistenz von internen und externen (B2B) Prozessen zur Reduzierung von Kosten, Prozesslaufzeiten und Verbesserung des Kundenservices. - Erschliessung neuer Geschäftsfelder/Produkte und B2B Strategien - Steigern Umsatz-/Ertragswachstum 4. Supply Chain - Reduzierung der Operationskosten (Produktivität, Outsourcing, alternative Vertriebskanäle, Fehlerminimierung - schnelle Reaktion auf Mitbewerb, Unternehmensumwelt und gestiegene Kundenanforderungen (24x7 etc.) 5. Straight-through Processing Your Company

12 Anforderung an Middleware-Architektur Umgebung Multi-Plattformen Beides Alt und Neu Geschäftskritisch Nichtverfügbare Systeme stetige Veränderungen Resources außerhalb ihrer Kontrolle (WEB +WAP) schnell + kostengünstig Technologie Anforderung Einheitliches API auf jeder Plattform Arbeitet mit jeder Technologie Zuverlässigkeit, hohe Ausfallsicherheit Asynchrone Verarbeitung Flexibilität + schnellere Anwendungsintegration Sie müssen nichts ändern geringer Administrations.- und Schulungsaufwand geringer Wartungsaufwand

13 Komponenten der Middleware MQSeries Message Queue Interface (MQI-API) auf allen Plattformen identisch, netzwerkunabhängig identisch, ob lokale oder entfernte Kommunikation prozedural und objektorientiert (JMS) Queue Manager garantierter, einmaliger Versand von Messages sicher, verfügbar (ausfallsicher), hoch skalierbar 2-phase-commit Koordination automatischer Anstoß von Partner-Programmen(Trigger) Queues und andere Objekte Messages (bis zu 100MB) Dienstprogramme für die Administration

14 3 Kommunikationsarten im Vergleich synchron flexible Verbindungen Anw. Logik Komm. Anw. Logik Komm. Conversation CPI-C Call / Return RPC Anw. Logik Komm. Anw. Logik Komm. Verbindungs abhängig Unterstützung oder nicht verfügbarer unsicherer Leitungen asynchron parallel Anw. Logik Messaging Anw. Logik Verbindungs unabhängig Komm. MQI Komm. near realtime

15 MQ-API...? einfache Schnittstelle zuverlässig, skalierbar schnell flexibel MQSeries - Was ist das? Programm-zu-Programm Kommunikation Queue 1 Queue 1 Queue 2 B Queue 2 Eine Message ist: eine Informationseinheit eine Serviceanforderung eine Antwort oder ein Bericht eine Ankündigung oder Sendung Audio oder Video Eine Queue ist: ein sicherer Platz zur Aufbewahrung von Messages Warum Series...? Ein API für alle Plattformen gesicherte Übertragung der Messages (genau 1x) schnelle Anwendungsentwicklung zeitunabhängige Verarbeitung Parallelisierung von Anwendungen Syncpoint Unterstützung A Messaging Styles...? 'Fire and Forget' Program A Put Invoice-Q Request/Response Program A Chain Reply-to Queue Target Queue Invoice-Q Get Invoice-Q Program B Program B Program A Program B Program C

16 Zeit-unabhängige Verarbeitung Alle Komponenten verfügbar Einige Komponenten nicht verfügbar A Logische Verbindung A A A nicht verfügbar B nicht verfügbar Queue A B B in Arbeit nicht vervügbar B B nicht verfügbar Messages - Queues - Queue Manager - API

17 Datenfluß zwischen Anwendungen mit MQSeries: lokal remote Anw. A Anw. B Anw. C PUT MSG GET MSG GET MSG API MQSeries Interface MQSeries Interface MQSeries Interface Message Queuing Service OS390 Q1 AIX/UNIX-OEM's Message Queuing Service Q2 Message Moving Service eventuell conversion ebcdic <-> ascii Message Moving Service Message Queue Manager Message Queue Manager Eine API-Schnittstelle auf allen Plattformen

18 Automatisierte Anwendungssteuerung: Triggering MQSeries API und Triggering MQSeries API A Put Invoice-Q B Get Invoice-Q Program A 1 Queue Manager Application Queue 6 Program B MQGET A-Q MQPUT MQI MQGET MQPUT A-Q 2 MQCONN MQCONNX MQDISC MQINQ MQSET Queue Invoice-Q MQSeries Queue Manager unterstützte Programmiersprachen: JAVA, C++, C, COBOL, PL/I, VB, ActiveX,... MQOPEN MQCLOSE MQPUT1 MQBEGIN MQCMIT MQBACK Process Definition 3 Initiation Queue Triggering ermöglicht Instantiation wenn erforderlich Anforderung von Systemresourcen Automation des Anwendungsablaufs 4 5 MQGET I-Q Trigger Monitor First Every Depth Priority

19 Wichtigste Anforderung an Middleware: Garantierte Auslieferung DB Write Unit of Work Synchronous Model Send Commit 2-phase commit Receive Write DB DB Write Put Commit q Transaktionssichere Übertragung Q Asynchronous Model Get Write DB Commit Unit of Work 1 Unit of Work 3 Unit of Work 2

20 Einsatzmöglichkeiten von MQSeries Unterschiedliche Geschwindigkeiten Queue Schneller Langsamer Last-Verteilung alternative Verarbeitung Zielprogramm nicht verfügbar Zentralisierte Dienste Queue Server/ Webserver Beschäftigt oder nicht verfügbar Versicherungs- Daten Queue Ab V2.1/ V5.x Clustering Repository Versicherungs- Agent Kunde(n) Queue Versicherungs- Agent Mobile Anwendungen Vertragsverwaltung Intra/Internet

21 Ablauf einer Nachrichtenverarbeitung unter MQSeries : Header A User Data "MQ gibt mir nahezu jeden Zugriff via Messages - Ich erstelle eine Message und gibt diese an MQSeries". Laden Queue 1 "MQ gibt die Anforderung an die erforderliche Anwendung zur gesicherten Verarbeitung weiter, unabhängig von der Verschiedenheit und eventuell auftretenden Fehlern des verwendeten Netzwerke oder Computer Systems". B Simple message > 100MB files Files (Sales, Prices, Multimedia, SW) Data (Every Basket sold..summaries ) Order and payments transactions EDI messages Application events and triggers Zentrale ' PUT ' Befehl "MQ steuert mich oder fragt nach neuen Messages für Durchführung - zu Zeitpunkt, wenn ich neue Messages erstelle und gibt diese an MQSeries". Versand Queue 2 Queue 3 Zulieferer C Queue 4 D Queue 5 G Transport F Queue 6

22 Middleware Funktion: Kommunikation mit anderen Systemen Büroanwendungen Notes Server LotusScript LSX Notes/Domino Environment Mobile Notes User Grossrechnerumgebung Enterprise Environment Notes CICS ECI app CICS MQI app Domino Web Server CICS bridge Existing CICS app Websphere Application Server Java Web Browser Internet Umgebung Internet Gateway CICS bridge MQSeries Network (TCP/IP, SNA, DecNet...) SAP R/3 bridge IMS MQI app IMS bridge DEC MQI app etc... IMS 3270 app Tandem MQI app Workstations z.b: Windows UNIX etc...

23 Verteiler-Technik Publish anywhere, Subscribe anywhere Publisher Subscriber Publisher Broker Network Subscriber Publisher Publisher Publisher Europe HQ Asia Publisher Publisher London Paris Tokyo Subscriber Subscriber Subscriber Publisher Subscriber Subscriber Subscriber Subscriber Subscriber

24 Skalierbarkeit & Hochverfügbarkeit Put a message into a queue that resides in a cloud of queue managers: Queue manager Cluster queue Server Application Queue manager Queue manager Client Application Transmission queue Workload balancing Cluster queue Server Application Number of definitions Queue manager Clustering Non Clustering CHANNELS 6 9 QLOCAL 5 5 QREMOTE 0 6 XMIT QUEUE 0 6 Number of matching fields Clustering Non Clustering CHANNELS 6 18 QLOCAL 0 0 QREMOTE 0 8 XMIT QUEUE 0 6 Vereinfachte Administration Cluster queue Server Application

25 Beispiele: WEB-Varianten mit MQSeries

26 Queue Managers VSE/ESA SCO Open Server ** SCO UNIXWARE ** Silicon Graphics IRIX ** DG/UX** WINDOWS for MOBILE / DESKTOP Sun Solaris Tandem NSK Pervasive Computing MQSeries Plattformen OS/2 Consistent API Across All Platforms Digital Open VMS VAX and AXP Plus - Extensive Integration Facilities MQSeries Integrator MQSeries Workflow Consistent API Across All Platforms ** Product of Willow Technology) ++ Product of Unisys ## Product of Sequent *** Product of CommerceQuest LINUX Tru64 UNIX Windows NT (Intel) NCR Synchrone Verbindung OS/400 AIX SunOS Solaris on Intel HP-UX TPF OS/390 Sequent DYNIX/ptx## SINIX + Pyramid DC/OSx Clients Tru64 UNIX DEC OpenVMS SUN OS SUN Solaris LINUX SINIX/DC/OSx Windows NT (Intel) Windows 95/98 Windows 3.1 DOS OS/2 TPF Pyramid DC/SOx HP/UX NCR SCO Unixware SCO Open Server AIX/6000 Sequent DYNIX/ptx Java Stratus Apple MacOS ** VM IBM 4690 *** HP 3000 MPE/iX UNIXWARE DG/UX for Intel ** Silicon Graphics IRIX ** Unisys ++ ibm.com/software/ts/mqseries/platforms

27 Im Trend: Einbindung mobiler Internetstationen Sind Sie technologisch vorbereitet? Sind Sie für ihren Kunden erreichbar? Nokia 9110 Nokia 7110 Palm Pilot Qualcomm PDQ Neophone Ericsson R380 Motorola i1000 IBM MQSeries Backendsystems Haben Sie die Kontrolle?

28 Mobile Anwendungen MQSeries Everyplace Standard Edition: 56 bit encryption High Security Edition: 128 bit encryption MQSeries Everyplace Device MQSeries Everyplace Gateway Brings a reliable connection into a hostile world MQ from mobile, pervasive or handheld devices Supports PalmOS, Java on EPOC, WinCE, Win95, 98, NT & 2000 Gateway for Windows NT & 2000 Classic MQ characteristics

29 Mobile phone Mögliche Benutzer für MQSeries Everyplace Arbeitet ausserhalb des Büros, direkt beim Kunden Versicherungsvertreter mit Thinkpad wählen sich ins Office für Preisanfragen,oder Auftragseingabe; können auch 'offline' arbeiten, falls Leitung nicht verfügbar. Mobile device Vorstand mit netbook bekommt high-priority Nachrichten oder überprüft high-value Transaktionen Geschäftablauf und persönliche Produktivität Ma Mobile Handwerker übertragen Arbeitsstatus nehmen neue Aufträge entgegen. Abfrage von Informationen und sonstige Hilfsanfragen Terminplannung und Optimierung der Geschäftsaufträge Effiziente Zusteller erhälft Neue Übertragung Aufträge für von Übenahme und Informationen Anzahl der vom oder zum Lieferungen Fahrzeug wirkliche Übertragung zu jeder Zeit!

30 Middleware Zusammenfassung: MQSeries ist "de-facto" de-facto" " Sandard im Messaging Markt (Anteil 75%) und auf 37 Plattformen verfügbar UNIX requester S/390 CICS oder IMS Appl_1 MQ Appl_2 MQ DB2 gesicherte Datenübertragung für geschäftskritische Anwendungen innerhalb und zwischen Unternehmen Unterstützung aller wichtigen Betriebssysteme und Protokolle ermöglicht zeitunabhängige Verarbeitung bietet zentrales Systemmanagement bietet einfache Programmierumgebung durch ein platformübergreifendes API ermöglicht die Integration aller Unternehmensanwendungen und neuer Technologien z.b.: Lotus Notes, SAP, Pub/Sub, Clustering, Internet-technologien, Java..otes, SAP, Internet, Java,...

31 einige deutsche MQSeries Kunden... ADAC Allianz Alte Leipziger Bausparkasse Schwäbisch Hall BMW Bosch Braun Brose Commerzbank Daimler Benz Aerospace Deutsche Bahn Deutsche Bank Dresdner Bank EDS EMS Kurierpost Frankfurter Sparkasse Genossenschaftlicher Verbund Grohe Hoechst Neckermann Versand Quelle REWE R + V Siemens Stahlgruber Thyssen Victoria Wacker Chemie Wertkauf

32 Enterprise Application Integration über MQSeries CRM CRM CICS CICS MQWF SINIX MQWF SINIX /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen... /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen...

33 Enterprise Application Integration über MQSeries CRM CRM CICS CICS MQWF SINIX MQWF SINIX /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen... /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen...

34 Enterprise Application Integration über den Broker MQSeries Integrator CRM CRM CICS Message Content Business Rules CICS MQWF IMS Transformation Enrichment Intelligent Routing Publish/Subscribe MQWF IMS /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen... /fax Internet Telefonie ActiveX/DCOM/COM Java heterogene Systeme auf 35 Plattformen...

35 Integrator ein Message Broker Sender Zielanwendungen Client Appl Client A Appl MQ Messages Input Node Filter Node Database Node Warehousing Node Compute Node Compute Node Output Node Output Node Appl Client Appl B Appl Client Appl C Source GUI macht Messageflow transparent RDBMS RDBMS MQ Messages Message Repository

36 MQSI 'GUI-Layout' designing message flows Definition eines Messageflows über GUI designing messages "Message Flow" Diagram assigning flows to broker "Process Nodes"

37 PC Server 320 Integrator: Vorteile auf einen Blick zentraler Message Hub zur Reduzierung administrativer Tätigkeiten Message Hub/Broker Business Regeln Transformation Intelligentes Routing Message Handling Pub/Sub MQSI erzeugt keinen Code Keine SW-Verteilung bei Änderungen! Volle Nutzung von MQSeries garantierte Auslieferung Skalierbarkeit Hochverfügbarkeit Message Formatting hocheffizient Format-Engine sehr schnelle Implementierung im Vergleich zu traditionellen Methoden reduziertes Projektrisiko reduzierte Kosten bei Änderungen/Erweiterungen reduzierte "cost-of-ownership" schnelle Bereitstellung neuer Anwendungen bessere Einbindung bestehender Anwendungen höhere Flexibilität bei der Integration Message-Router auf Basis des Msgs-Inhalts ohne Steuerung durch die Anwendung Neue Grafische Benutzerschnittstelle bildet den 'Message-Flow' ab (1 UoW) on NT Javabasierend Offen für Erweiterungen Parser, Security, MQe...

38 Merrill Lynch J P Morgan Förenings Sparbanken Xerox Cedel Abbey National Barclays Capital (BZW) Informatie Beheer Groep Cariplo Industrial Bank of Japan Morgan Stanley Depository Trust Corp Coca Cola MQSeries Integrator Kunden. Norwest Telecom Commerzbank Datastream London Clearing House Donaldson, Lufkin & Jenrette Sumitomo Bank State Street Credit Suisse British Airways Bank for Int l Settlements Rabobank International Safeway British Telecom

39 Voraussetzung: Nutzung offener Standards Linux XML als möglicher Metastandard HTML TCP/IP SOAP Apache Java Vorgaben durch Open Application Group Empfehlungen der W3C

40 MQ-Adapteroffering (MQAO/MQAB) Adapter sind verfügbar von: IBM Partner (z.b. Neon, Crosswords, Extricity...) Development mit dem IBM MQ Adapter Offering IMS CICS Lotus SAP Siebel ODBC File Queue B A Queue Messages - Queues - Queue Manager - API Adapter vereinfachen Integration von Anwendungen in der Art, daß die Messages so formatiert werden, wie sie von der Ziel-Anwendung erwartet werden.

41 Adapter: Lösungsansatz mit Middleware Application Data Infrastructure Application Source Adapter Queue MQSeries Queue Infrastructure Adapter Selector Target Adapter Application Data Application Select adapter based on message Punkt zu Punkt Anwendungsintegration Adapter ändern gegebenen Satzaufbau in Standardformat: z:b. ändern Anwendungsspezifische Daten in Standardmessageformat (z.b XML, ) MQSeries sorgt für sicheren Datenaustausch zwischen Anwendungen und Plattformen Einfaches Routing von Nachrichten zwischen den Anwendungen

42 Adapter: Lösungsansatz mit Integrator Infrastruktur Type text Type text Type text Type text Type text Type text MQSeries Type text Integrator Type text Infrastruktur Type text Adapter Selector Message Format Def's Target Adapter BOD Definitions loaded into MQSI BOD=business objekt definition Semantic mediation Integration vieler Anwendungen Alle Messages im Standardformat - handled by Adapters Messagebroker als Vermittler zwischen Anwendungssemantikas Komplexes & dynamisches Routing durch MQSeries Integrator

43 Beispiel für 'loosly coupled collaboration' Workflowprozess Credit Check Invoice db server app.server ITS FI SAP HR Order Entry APO SD BW Supply Check IDoc, BAPI, RFC Shipping... MQSeries Messaging... ERP Pckg MQSeries Link for R/3MQSeries MQSeries Integrator IMS Link for R/3 CICS IMS CICS ERP Pckg WebSphere Application Server CICS mysap.com Workplace loosely and tightly coupled collaboration IMS... non-sap systems (c) IBM Corp.

44 Modulare Middleware bietet solide Infrastruktur für Business Process Integration Credit Check Invoice Order Entry Supply Check check Shipping MQSeries Workflow Mobile WebSphere CRM SCM Adapters and Gateways MQSeries MQSeries MQSeries XML Custom Industry MQSeries Integrator Meta data MQSeries Adapters MQSeries and Gate- ways MQSeries CICS ERP B2B

45 3-Dimensionen der Workflowmodellierung Prozess Was - Welche Aktionen gehören zum Prozess? - Welche Reihenfolge hat der Prozess? - Welche Ativitäten verlaufen parallel? Wer welche Anwendungen - Welche Anwendungesprogramme werden benötigt? - Welche Art von Daten sind werden verarbeitet? Organisation - Welche Organisationselemente sind beteiligt?

46 Anforderungen an ein Workflowsystem Prozeß-Modellierungs-Tool Automatisierte Geschäftsprozesse während der Laufzeit Integration von Prozessen, Organisation und Anwendungen automatische und manuelle (personengesteuerte) Aktivitäten Monitor- und Auditfunktionen Separation von Anwendungslogik und Prozeßflußlogik (Flexibilität) Unterstützung eines heterogenen Umfeldes

47 Workflow: Basiskomponenten Workflow Definition (Buildtime) Modellierung des Prozessflusses Definition der Arbeitsaufgaben Registrierung der Programme Definition des Datenflusses Workflow Durchführung (Runtime) Navigation durch das Prozessmodell Kontrollierte Arbeitsverteilung und Arbeitsablaufmanagement Eskalation überfälliger Aktionen Anwendungsintegration - starten & steuern Aufrechterhaltung der Arbeitsüberwachung Erfassen des Prozessablaufs (Revisionssicherheit)

48 Beispiel: verteilte Ablaufautomation app MQ Integrator formatting rules n:m app app MQSeries bridge MQ EJB app MQ Integrator formatting rules n:m app MQSeries bridge Data Flow a<=b a,b,c a>b Control Flow a,b,c Hintergrundaktivitäten automatisch lesen und update CICS, IMS, TXSeries, RDB CRM, ERP, e-business Front-end-aktivitäten manualle Arbeit interactive Programme Image, forms, productivity Notes, web,..

49 Beispiel: Webzugriff zu SAP via MQSeries Familie Internet DMZ Intranet Requests from Web Server Reply to Web Server Java Servlet w/ MQ Connector WebSphere Application Server MQServer MQSeries MQSeries Workflow MQSeries Integrator MQSeries R/3 Link MQSeries Adapter Offering NEON R/3 Adapter Packet Filter Firewall IDoc BAPI trfc RFC (c) IBM Corp. SAP

50 Zusammenfassung: Geschäftsprozeß - Integration Wer Geschäfts modell Arbeitszuordnung (Mitarbeiter, Organisation, Rolle) Was Workflow Aktivitäten - manuell - automatisch Application integration Wie Anwendungen interaktiv automatisch Lotus Notes ActiveX OLE DCOM Java Corba MQSeries TXSeries CICS IMS client/ server apps other app's front-end back-end Kontrolle Systemmanagement

51 Middleware braucht modulare Bausteine Messaging and Queuing MQSeries MQSeries Everyplace Publish Subscribe A Queue 1 Queue 2 Queue 3 B C E D Queue 5 Message Broker MQSeries Integrator Publish Subscribe Message Hub/Broker Transformation Business Rules Intelligent Routing Process Manager MQSeries Workflow Sequence of business events Order Entry Credit Check Supply Check Invoice Shipping Adapter MQSeries Adapter Offering Application Adapter Message

52 Vorteile bei Middleware-Einsatzes im Betrieb Einsparung von Kosten durch KONZENTRATION AUF EINE KERNTECHNOLOGIE anstelle einer Ressourcenverschwendung in multiplen Technologien - Optimierung beim Skillaufbau - Fokussierung des Personals im Betrieb (24 Std. Betrieb!) - Intergration heterogener Applikationslandschaften durch Adapterstrategie Optimierung des SYSTEM MANAGEMENT - durchgehende Systems-Management Suites für das Produktportfolio bei verschiedenen Herstellern - durchgehende Systems-Management Frameworks zeichnen sich durch niedrigere Betriebskosten bei besseren Ergebnissen aus Verbesserung des CHANGE MANAGEMENT PROZESSES - Reduzierung der Produktionsausfallzeit durch Änderungen (microchanges) von Formaten und Flows im laufenden Betrieb - schnelle Produktivitätsimplementation neuer Business-Regeln - gestuftes Change-Management bei redundanter Auslegung : - unterbrechungsfreie Änderung einzelner Systeme auch bei Update der System-Komponenten - Parallelbetrieb von alten und neuen Versionen bei interimsweiser Dedizierung von Resourcen

53 Einsparpotentiale anderer Kunden MCI Worldcom Einsparungen durch unternehmensweite MQSeries/MQSI Infrastruktur vs. Projekt-für-Projekt Ansatz (Ken Krueger, MCI) 70 Mio. $ in 1997 ca. 200 Mio. $ über 5 Jahre geschätzt zentrales MQSeries Infrastrukturteam von 5 Personen (2000) State Street Bank Ausführliche Untersuchung von hunderten Applikation in bezug auf die Anforderung Synchronität/Asychnronität 5-20% aller Anwendungen müssen "in sync" sein 80-95% aller Transaktionen können asynchron implementiert sein der Overhead für Synchronität ist nur für wenige spezielle Anwendungen erforderlich Warum MQSeries Familie (Standard, assured delivery, easy-to-use, Transaktionale Integrität, Performance, Pub/Sub etc.) zentrales MQSeries Infrastrukturteam von 8 Personen (2000) British Telekom MQSeries Integrator Vorteile Reduzierung von Legacy System Zugriffen um bis zu 80% geringere Entwicklungs- und Supportkosten Ermöglichung von Prozessautomation zentrales MQSeries Infrastrukturteam von 9 Personen (1999) Barclays Bank Größte finanzielle Benefits aus re-use Effekten von Schnittstellen und Skills Signifikante Beeinflussung von time-to-market einfache Integration neuer Anwendungen Copyright IBM

54 Nutzen für DTAG: int. Erfahrungen zu Einsparpotentialen Projekt PROMPT/DKS ZIP Münster ) kein Datenverlust während 1. Jahr im Wirkbetrieb keine Einträge in den Fehlerqueues keine Einträge in den ErrLogdateien Entwicklungszeiten minimieren sich da Wissen "multiple" genutzt werden kann (ROI Faktor) "Ich habe wieder Zeit für meine ureigenste Aufgabe" Projekt AWI-T TELPRO/TSAM ( T-Nova Saarbrücken) 20-30% Einsparung von Ressourcen in der Entwicklung (Senden) > 30% Einsparung bei Empfang durch standard. Importprozeß NI 45 Projekte ( ZIP Münster) "Warum Einsatz von MQSeries/MQSeries Integrator?" Entwicklungs- und Instandhaltungskosten -> Kostentreiber unnötige Entwicklungszeit redundate Entwicklung des Datentransfers Middleware ermöglicht somit die Reduzierung auf die fachliche Abstimmung DeTeCSM Zentrale allg. (DeTeCSM TBS/PMP 3) Reduzierte Projekt Management-, Administrations- und Wartungskosten Verkürzte Einführungszeit von neuen Anwendungen Eliminierung von Schnittstellenprogrammierung und proprietären Schnittstellen Wiederverwendbarkeit der Formatbeschreibungen Einfache und schnelle Integration neuer Anwendungen durch Entkopplung der Anwendungen

55 BPM ist Schlüssel zum B2B Erfolg Zulieferer Suppliers Prozesse B2B e-markets Angestellte Geschäfts- Partner Business Partners IT Systeme Kunden Kunden- Beziehung Prozesse werden direkt in die IT Systeme verlagert IT Systeme sind direkt miteinander verbunden!

56 Prozessdefinition für B2B Anwendungen Öffentlicher Prozess Der Prozessablauf zwischen Partnern die Kollaborativ zusammenarbeiten Privater Prozess Der Prozessablaub mit individualen Partnern zusammenarbreiten

57 Fazit man braucht genormte Module für alle Geschäftsbedürfnisse From Basic Web Enablement... Browsers Web Server JSPs Web Application Servers Servlets Legacy Resource Managers Browsers Cache/Balance Web Application Servers Servlets Enterprise Transaction Servers Fast TP monitors Legacy Resource Managers to Web Enabling the Enterprise... Relational Database Web Servers JSPs EJBs EJBs, CORBA objects New Relational Database Other Clients to Business Process Management... Business model Work Assignment (people, organization, role, level) Workflow activities Application integration - manual - program People Portal to Portal... Applications interactive automatic Lotus Notes ActiveX OLE DCOM Java Corba MQSeries TXSeries CICS IMS client/ server apps other app's front-end back-end Data Applications to Pervasive Applications... (c) IBM Corp.

58 Kunden, die auf darauf setzen Ministry of Railways Government of Taipei Taiwan

59 Thank You! und viel Erfolg Gernot IBM Deutschland GmbH Tel.: Mobile

60 An ROI Model for Enterprise Application Integration April 14, 1999 GartnerConsulting San Jose, CA + Gartner Group ROI Calculator Entwicklungskosten ohne Integration Broker mit Integration Broker Kosteneinsparungen beim 1. Projekt Kosteneinsparungen Kosten für den Int.-Broker ROI

61 Datenerfassung ohne Integration Broker mit Integration Broker genutzte Methode ohne Integration Broker benötigte Qualifikation der Entwickler Kosten für Entwickler pro Stunde benötigte Entwicklerstunden in den Phasen: Entwurf, Entwicklung, Tests, Einführung, Pflege benötigte Entwicklerstunden für Entwicklung / Pflege der Libraries Typ A Typ B Typ C Typ-Status Integrationstyp A hohe Komplexität Integrationstyp B mittlere Komplexität Kosten der Entwickler pro Stunde benötigte Entwicklerstunden in den Phasen: Entwurf, Entwicklung, Tests, Einführung, Pflege Lizenzgebühren für den Integration Broker Kosten für Schulung der Mitarbeiter Einführungskosten für den Integr. Broker Typ A Typ B Typ C Integrationstyp C niedrige Komplexität

62 Durchschnittliche Einsparungen Die von der Gartner Group ermittelten, durchschnittlichen Einsparpotentiale im Software Life-Cycle. Hohe Komplexität Mittlere Komplexität Niedrige Komplexität Entwurf 57 % <--- 8 % Entwicklung 66 % < % Tests 64 % < % Einführung 30 % < % Wartung 80 % < % Gartner Group

63 Steigende Zahl von Projekten - Middleware Infrastruktur => kumulativer ROI - Zunehmende Wiederverwendbarkeit von Schnittstellen - Time-to-market Effekte Projekt 3 Projekt 4 Projekt 5????? Projekt 2 Projekt1 je mehr Anwendungen je mehr (kompl.) Schnittstellen desto höher d. ROI

64 Beispiel: EDI-Projekt bei einem Finanzdienstleister geschätzte Entwicklungskosten ohne Integration Broker im 1. Jahr geschätzte Entwicklungskosten mit Integration Broker im 1. Jahr $ $ Kostenersparnisse im 1. Jahr = $ Kosten der Implementation des Integration Brokers $ ROI für das erste Jahr % 209 Gartner Group x

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der "Converging Infrastructure"

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der Converging Infrastructure Mercedes 2012 1. Anforderungen 2. DR 101 3. Datenreplikation Technologie 4. Leistungsumfang heute 5. Arbeitsweise 6. Zukunft 7. Markt und Kunden 8. Anforderungen revisited 9. Warum Gravic und CS Software?

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 4 MQI API el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Internet Integration für

Internet Integration für für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 I März 2011 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

MQSeries for VSE/ESA

MQSeries for VSE/ESA Gegenwart und Zukunft VM/VSE IS-Leiter Kolloquium 21.- 22.11.2002 Dagmar Kruse, dkruse@de.ibm.com IBM Systems Sales Technical Support zseries, München 1 Was ist MQSeries? Ein mehrfach ausgezeichnetes IBM

Mehr

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Überblick KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH Schneid-

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

EAI in einem Versicherungsunternehmen

EAI in einem Versicherungsunternehmen EAI in einem Versicherungsunternehmen Nicht alles was man kaufen kann, muss man auch (sofort) einsetzen... Wolfgang Keller, Plattform-Management, Generali Office Service & Consulting AG, Wien Email: wolfgang.keller@generali.at

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz

Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz 4. SAP-Anwenderforum, FHNON Lüneburg, 16. März 2001 Dipl. Wirtschaftsinf. Werner Schwering cimt solutions AG Überblick Nutzenpotenzial

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 1: Begriffe, Anwendungen Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick Abgrenzung des Begriffes

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

====!" ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1.

====! ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1. Java auf dem Mainframe mit IBM WebSphere Application Server für z/os und OS/390. Bernd Kunrath Competence Center Application Integration and Middleware T-Systems, debis Systemhaus GmbH Fasanenweg 11 D-70771

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 2 Queues und Channels el0100 Copyright

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 1

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 1 Übersicht Literatur: Dieter Wackerow:

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr