VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren"

Transkript

1 Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren von Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden. Um den jeweils aktuellen Zustand der Hamburger Wirtschaft zu ermitteln, führt die seit über 4 Jahren Konjunkturumfragen bei Mitgliedsunternehmen durch. Das Hamburger Konjunkturbarometer für verschiedene Wirtschaftszweige erscheint vierteljährlich (www.hk24.de/konjunktur). WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN Auch in Hamburg verlief die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Jahrzehnten nicht stetig. Neben strukturellen, konjunkturellen und saisonalen Schwankungen der gesamten Wirtschaftsleistung sind auch en in einzelnen Wirtschaftszweigen erkennbar. 74 /

2 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN Bruttoinlandsprodukt im Vergleich Hamburg und Deutschland, Stand: 215 Deutschland absolut 3 25,9 Mrd. +1,7 % Hamburg () 19,271 Mrd. +1,9 % absolut () Bruttoinlandsprodukt Geschäftsklima-Indikatoren der Hamburger Wirtschaft Konjunkturumfragen der, Stand: ,5 Punkte Produzierendes 113,2 Punkte +3,9 Punkte Handel 15,6 Punkte -1,7 Punkte Dienstleistungsbereich (ohne Handel) 117,4 Punkte Bei den Daten handelt es sich um Indexwerte (Punkte), die zwischen den Werten und 2 schwanken können. Sie werden ermittelt aus den Angaben der von der regelmäßig befragten Betriebe zur Beurteilung ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und aus den Angaben zu ihren Erwartungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, / 75

3 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN 8.1 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN HAMBURG Tabelle 29 Wirtschaftszweige Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes (ohne Baugewerbe) an an an an an Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % Mrd. % in jeweiligen Preisen in jeweiligen Preisen,44, -19, -2,6,55,1-13,2 8,3,67,1,8-27,,77,1,77,1 14,13 14,3 6,7 4,3 13,217 14, 2,1,8 11,721 13,8 13,5 12,4 1,372 14,7 9,77 17, Verarbeitendes 12,158 12,8 5,1 2,6 11,571 12,2 3,4 2,1 9,912 11,6 19,6 18,9 8,987 12,8 8,416 14,6 Baugewerbe 2,688 2,7 9,8 3,9 2,449 2,6 8,1 4,1 1,982 2,3 6,5 4,7 2,75 2,9 2,446 4,2 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, private Haushalte mit Hauspersonal 31,266 31,8 3, 1,5 3,341 32,1 1,4 -,3 26,947 31,7-1,4-5, 21,85 29,9 16,221 28,2 32,43 33, 2,7,7 31,578 33,4 3,5 1,3 29,771 35, 4,3 3,6 25,218 35,8 18,982 33, 17,789 18,1 4,6 1,9 17,4 18, 4,1 1,2 14,62 17,2 3,2 1,6 11,649 16,5 1,19 17,5 Bruttowertschöpfung () 98,32 1, 3,9 1,7 94,644 1, 2,8,8 85,17 1, 3,4 1,5 7,477 1, 57,64 1, Bruttoinlandsprodukt 19,271 3,9 1,9 15,2 2,8,8 94,578 3,1 1,3 78,127 63,393 : Kettenindex, 21 = 1 Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.vgrdl.de) Berechnungen der BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DEUTSCHLAND Tabelle 3 Wirtschaftszweige Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes (ohne Baugewerbe) an an an an an Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % Mrd. % in jeweiligen Preisen in jeweiligen Preisen 15,28,6-16,1-1,8 17,93,7-1,7 7,5 16,7,7 2,8-24,4 2,174 1,1 16,363 1,1 71,177 25,8 3,9 2, 674,793 25,7 2,9 1,6 6,439 25,9 14,9 15,6 492,499 25,8 451,328 29,3 Verarbeitendes 615,384 22,6 3,7 1,7 593,565 22,6 3,7 2,3 515,175 22,2 17,1 18,4 438,718 23, 398,93 25,9 Baugewerbe 128,89 4,7 6,1,3 12,738 4,6 6,5 2,6 99,843 4,3 9,4 7,6 97,582 5,1 12,28 6,6 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, private Haushalte mit Hauspersonal 555,23 2,4 3,8 1,9 534,641 2,4 3, 1,6 473,842 2,4 -,8-1,2 392,778 2,6 297,712 19,3 715,613 26,3 3,8 1,6 689,628 26,3 3,7 1,6 619,93 26,7 2,6 1,4 498,599 26,1 356,267 23,1 67,727 22,3 3,8 1,1 585,387 22,3 3,8,9 51,968 22, 3,2 1,3 47,65 21,3 316,813 2,6 Bruttowertschöpfung () 2 722,657 1, 3,8 1, ,9 1, 3,4 1, ,695 1, 5,2 4,3 1 99,237 1, 1 54,511 1, Bruttoinlandsprodukt 3 25,9 3,8 1, ,65 3,4 1,6 2 58,6 4,9 4, , ,32 : Kettenindex, 21 = 1 Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.vgrdl.de) Berechnungen der 76 /

4 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN HAMBURG NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN Grafik 29 Die relativ hohe Bedeutung des Dienstleistungssektors, mit einem von 78,7 Prozent an der gesamten Bruttowertschöpfung Hamburgs im Jahr 1992, ist in den letzten Jahren weiter gestiegen (82,9 Prozent in 215) ,5 % (1 19 Mio. ),1 % (77 Mio. ) 2,4 % (1 354 Mio. ) 18,1 % ( Mio. ),1 % (44 Mio. ) 2, % (1 945 Mio. ) 14,6 % (8 416 Mio. ) 12,4 % ( Mio. ) 4,2 % (2 446 Mio. ) 2,7 % (2 688 Mio. ) 33, % ( Mio. ) 28,2 % ( Mio. ) 33, % (32 43 Mio. ) 31,8 % ( Mio. ) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Baugewerbe Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Verarbeitendes Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder ; BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DEUTSCHLAND NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN Grafik 3 Der Dienstleistungssektor trägt zu mehr als vier Fünfteln (82,9 Prozent im Jahr 215) zur Bruttowertschöpfung Hamburgs bei, im Bundesdurchschnitt liegt der entsprechende mit gut zwei Dritteln (69, Prozent) deutlich niedriger ,6 % ( Mio. ) 1,1 % ( Mio. ) 3,4 % ( Mio. ) 22,3 % ( Mio. ),6 % (15 28 Mio. ) 3,2 % ( Mio. ) 25,9 % ( Mio. ) 22,6 % ( Mio. ) 23,1 % ( Mio. ) 6,6 % (12 28 Mio. ) 26,3 % ( Mio. ) 4,7 % ( Mio. ) 19,3 % ( Mio. ) 2,4 % ( Mio. ) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Baugewerbe Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Verarbeitendes Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder ; 3-16 / 77

5 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN 8.2 KONJUNKTURBEFRAGUNGEN GESCHÄFTSKLIMA-INDIKATOREN DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 31 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,7 14,7 128,1 113,9 125,9 11, ,8 4,9 77,4 118,4 82,4 75,4 81, ,6 18,8 114,1 121,4 122,3 122,2 142,1 142,1 118,9 142, ,6 43,1 124, 118,4 118,4 118,4 133,5 136,1 164,9 143,3 139,9 123,9 146, ,3 89,5 129,2 143,9 121,3 125,1 18,8 127,1 157,7 149, 129,3 127,5 152, ,8 59,3 113,3 143,9 119,7 123,7 11, 139,2 15,3 156,6 13,1 119, 159, ,5 71,9 126,8 141,1 142, 141,8 135,1 151,6 154,7 174,3 151,2 146, 135,1 154, ,4 127,6 147,8 143,6 149,9 148,7 151,9 164,1 167, 177,4 164,2 161,3 149,8 159, , 153,1 161,7 175,6 156,9 16,5 144,3 175,8 159, 178,3 172,3 164,7 161,6 172, ,1 152,6 15,4 159, 15,1 153,3 148,8 167,7 171,7 181,4 167,4 166, 157,3 161, ,9 139,8 116,9 111, 117,7 115,6 12,1 123,8 16, 154,9 15,5 145, 126,3 144, ,9 117,4 92,4 88, 95, 92,6 12,1 12,7 159,5 148,2 124,7 128,4 13,6 11, ,6 111,5 116,7 89,9 126,2 113,7 134,6 1,2 161,7 157,4 141,1 144,2 126,3 135, ,6 89,6 116,7 77,4 115,3 11,4 128,8 87,3 15,6 14,8 141,9 137,6 119,9 144, ,5 55,4 14,3 92,5 1,4 96,4 11,5 82,3 15,6 131,1 128,2 123,1 18,7 135, ,6 52,1 117, 91,5 19,2 99,6 114,2 115,5 16,6 146, 137,6 134,8 118,2 13, ,3 62,6 127,9 98,8 119,8 19,6 129,3 126,5 16,9 135,9 141,8 152, 144,6 129,4 146, ,1 8,4 119,4 1,8 111,2 16,6 119,6 126,1 157,8 12,6 132,9 144,5 136, 122,2 147, ,8 88,2 131,1 117,4 123,4 121,4 132,3 126,6 149,6 138,8 142, 142,5 139,2 131,4 143, , 68,1 94, 88,9 94,3 92,1 14,4 89,5 113,7 113,9 137,9 115,5 113,1 11,2 92, ,8 49,1 86, 66, 91,8 81,5 111,1 94,2 117, 88,6 118, 18,7 111,2 95,3 78, ,9 45,8 79, 7, 87, 8,7 14,3 93,5 114,8 117,9 126, 16,4 18,4 93,3 84, ,5 43,7 96,4 83,8 11,9 94,4 121,1 11,4 111,6 118,8 134,7 118,2 119,4 17,4 13, ,8 62,1 13,4 95,9 12,2 99,7 121,7 12,1 124,9 117,9 114,5 127,8 123,9 112,4 114, , 89,8 121,2 114,5 12,9 118,6 129, 132,2 126,8 134,3 133,8 136,5 133,2 126,8 121, ,7 93,6 124,8 112,9 127,1 121,7 145,1 145,3 123,5 134,7 145,2 138,3 14,4 132,1 122, ,9 87,4 17, 87,4 98,4 94,9 1,7 18,4 16,3 116,5 123,9 115,5 111,1 16,3 1, ,4 52,6 78,8 82,9 7, 74,9 63,3 17,1 11,6 15,7 113,2 1,7 91,3 85,8 94, ,4 7,6 112,4 115,6 11,5 112,5 122,1 122,8 114,6 129,5 128,1 121,7 122,3 118,1 117, ,3 87,9 113,9 112,8 19,8 111,8 111,1 126,3 113,3 125,3 127, 131,1 122,7 118,6 127, , 19,5 112,1 1,2 14,9 14,2 96,4 13,5 99, 118,8 13,2 119,3 11,6 19,8 18, ,2 112,1 116,8 13,5 97, 99,8 12,1 121,6 15,1 139,6 127,6 121,5 116,1 113, 114, ,6 118,8 111,7 13,6 1, 11,7 15,5 125,7 11,9 138,9 116,6 122,3 119,1 114,2 11, ,8 115,3 113,2 13,8 15,8 15,6 97,9 131,9 112,3 121,7 119,7 124, 117,4 114,3 113,5 Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Indexwerte (Punkte), die zwischen den Werten und 2 schwanken können. Sie werden ermittelt aus den Angaben der von der Handelskammer Hamburg regelmäßig befragten Betriebe zur Beurteilung ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und aus den Angaben zu ihren Erwartungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Die Berechnung der Geschäftsklima-Indikatoren wurde rückwirkend ab 2 auf eine neue Basis gestellt. Das Niveau wurde durch das neue Verfahren abgesenkt, der Verlauf hat sich hingegen kaum verändert. Quelle: (www.hk24.de/konjunktur) Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT 78 /

6 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN GESCHÄFTSKLIMA-INDIKATOREN DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 31a Die Geschäftsklima-Indikatoren im Produzierenden, Handel und im sonstigen Dienstleistungsbereich sind im Laufe der Jahrzehnte immer wieder deutlichen Schwankungen unterworfen, die sich nicht zuletzt aus boomenden Zeiten wirtschaftlicher Integration oder globalen Krisen ableiten lassen. So führte der Fall des Eisernen Vorhangs zu einem Stimmungshoch in der Hamburger Wirtschaft, wohingegen die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise 28/29 sich auch deutlich in der hiesigen konjunkturellen Lage niederschlug. Indexwerte (Punkte) Produzierendes Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) Quelle: ; 31a-16 GESCHÄFTSKLIMA UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM Grafik 31b Geschäftsklima-Index (Testpunkte) BIP Deutschland, (%) Geschäftsklima Hamburg (alte Rechenweise, Punkte) Geschäftsklima Hamburg (neue Rechenweise, Punkte) BIP Deutschland (real,, %) Quellen:, Statistisches Bundesamt ; 31b-16 / 79

7 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN PERSONALPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 32 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,8-16,8-16, ,3-35,4-31,1-31, ,2-13,6-4,9-4,9-1, ,4-36,7-19, -12,8-1,5 -,8-7,9-14,9, ,7-21,8-12,5-19,2-14,5 4,5-9,5-12,4 8, ,8-34,6-16,4-27,2 1,5,8-13,8-15,8 5, ,4-28,8-13,5-12,3 12, -4, 22,3-1,7-7,8 7, ,2 1, 2, 2,5 15,8-7,8 26,8 23,3 1,7 6,8 7, ,9 16,7 1,2 19,3 8,4 11,7 8,3 13,5 15,3 41,8 31,3 22,9 15,6 26, ,5 9,,1 19,1 15,8 16,9 7,2 19,5 13, 54, 25,5 21,9 13, 15, ,3 4,5-19,4-7,7-4,9-6,3-12,3-2,8 -,5 22,8 4,3 2,7-8, -13, ,6-8,3-37, -22,5-2,1-21,3-25,1-22,3-4,5-6,5-6,8-12,3-23,2-18, ,8-12,6-27,9-23,5-11,5-17,7-13,3-21, -3,3-2,8-6,8-11,9-18,3-19, ,1-26,3-26,1-29,3-11,9-21, -18,4-28,8-15, -26, -,5-13,9-19,5-15, ,6-45,1-34,9-22,6-21,1-21,9-26,3-27,3-16,5-26,8-1, -16,3-24, -14, ,3-47, -24,3-17,3-16,3-16,9-19, -18,5-6,3-28,5,5-12,1-17,8-13, ,8-37, -13, -11, -7, -8, -6,8-6,5 19, -,3-22, 15,8 -,3-4,8 2, , -3,3-19,6-15,3-9,3-12,1-1,8-6,8 24, 9, -11,8 11, 2,4-8,8 3, 2 4, -27,4-1,3-3,8 4,4 1,1 5,5 1,1-6,7 9,9 15,2 2,9 1,8 4,2 13, ,1-34,2-17,3-14,9-9,4-11,6 1,2-9,1-9, 22,1 3,2 6,3 1,3-8,1-16, ,3-47,5-28,6-27, -13,9-19,4-4,8-2,5-14,6-18,4-9,7-1,8-6, -16,4-32, ,2-58, -32,7-25,9-14,2-18,7-9,6-3,1-38,6 1,8-11,7-8,5-13,6-19,5-39, ,1-54,6-2,3-3,8-1,1-18,9,3-16,9-19,8 -,4-21,5 7,1-1,8-1,7-8, ,6-45,4-18, -18,7-3,3-9,6 -,6 3, -2,6 15,9-21,2 13, 3,3-5, -,3 26 3,6 -,8 2,8-5,4 8,5 2,9 16, -,6 3,2 34,7-12,1 21,2 13, 8,4,1 27 8,6 5, 8,1,3 11,4 7,2 28,8 17,6 11,8 32,6-1,7 24,4 21,4 15, 6,6 28 -,7 2,5 -,3-6,3 3,2 -,3 13,3 4,4 16,4 1, -25,5 13,7 9,8 4,9-3, ,1-23,4-33,1-21,1-12,1-15,8-3,3-11,4-11,7-12,8 -,8-4,8-13,2-17,9-12,2 21-3,7-22,1-6,8 8,6 6, 6,9 1,1 16,5-9,8 9,6-1,6 12,8 8,3 5,1 12, ,8-6,4 6,1 5, 8, 7,1 2,9 12,7-14,6 16,1 1,7 17,7 13,3 1,5 14, , 1,3-1,4-15,6 7,3-1,2 4,1 6,8-24,1 5,5 1,5 8,9 3,6 1,7 1, ,3-1,4,6-4,5 3,,8-1, 5, -14,4 37,6 12,1 1,8 5,3 3,6-2, ,6-8,5 1,3 3,3 3,3 1,6 8,9 12,8-24,2 39,3-23,8 17,5 9,2 6,7, ,1-9,3-1,2-1,5 9,9 2,4-1,6 16,9-11,2 17,8-46,1 14,8 5,5 4, 2,1 Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Salden aus den Angaben der befragten Betriebe zu die Zahl der Beschäftigten wird zunehmen bzw.... wird abnehmen. Quelle: (www.hk24.de/konjunktur) 8 /

8 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN PERSONALPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 32a Saldo *) alle Wirtschaftszweige Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) *) Saldo aus höhere Beschäftigtenzahl geplant und geringere Beschäftigtenzahl geplant Quelle: ; 32a-16 PERSONALPLÄNE UND ARBEITSMARKT IN HAMBURG Grafik 32b Beim Vergleich der Personalpläne der von unserer Handelskammer befragten Unternehmen mit den tatsächlichen sraten der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Hamburg ist erkennbar, dass tatsächlich ein hoher Zusammenhang zwischen beiden Arbeitsmarktindikatoren besteht. Aktuelle Ergebnisse der Konjunkturbefragungen unserer Handelskammer sind unter veröffentlicht. Saldo *) Personalpläne (Salden, Handelskammer-Umfragen) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ( ) ,5-2,5-5 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (, %) *) Saldo aus höhere Beschäftigtenzahl geplant und geringere Beschäftigtenzahl geplant Quellen:, Bundesagentur für Arbeit ; 32b-16 / 81

9 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN INVESTITIONSPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 33 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,7-22,7-22, ,2-47,4-18,9-18, ,6-11,3-3,2-3,2 5, ,3-39,3 -,5 3,7 16,5 18,5 1,6 4,1, ,1-2,9 2,4-1,3 9, 11,8 4,7 3,4 17, ,2-34,1 1,1-8,3 26,5 12,5 2,9 2,4 14, , -33,3 7,8 1,7 35,8 18,8 32, 18,8 13,9 6, ,2-2,5 18,1 3,8 32, 34,3 34,3 25,3 3,5 25,1 16, , 8,7 2,6 18,4 12, 14, 25,1 32,3 27, 43,8 26, 28,1 23,5 24, ,4 2,8 11, 13,5 12, 12,6 13,1 27, 17,5 34,3 16,3 18,4 14,5 9, ,3-6,6-5,4-7,2-12,3-9,6-1,4 3,3 19,8 11,5 4,5 5,9-2,2 7, ,5-15,3-2,8-12,3-24,2-18, -21,5-9,3-7,3-12,3-6,8-12,1-16,8-11, ,9-19,3-5,6-26,7-8,2-17,8-11,4-9,5 7,8 -,5-1,8-3,6-8,2-3, ,5-27,4-5,2-26,8-1,6-19, -5,9-17,5-1,3 5,3-8, -4,4-9, -12, ,6-51,8-13,7-23,4-26,2-24,8-2,5-3,5 5,5 5,1-13,3-8,2-15, -7, , -58,5-5,2-17,5-18,3-17,8-5,8 1,3-6,8 4,3-7,8-4,3-8,7, ,1-42,8-8,1-7,3-11, -9,5-2,8 16,6 19,8 14, 8,6 1,3 8,6-1,9 3, ,8-38, -7,9-13, -17,3-15,4-5,8 12,7 2,5 16,5 18,8 1,8 8,1-3,8 7,2 2 9,7-28,3 3,4-5,7-5,6-5,8 5,4 11,4 24,1 6,5 18,7 16,7 13,9 4,7 15,1 21-5,8-48,5-12,8-19, -19,7-19,2-5,8 2,4 6,7-8,6 7,9,7, -9,6-8, ,4-62,8-25,1-32,5-21,9-26, -3,6-11,2-12,3-29,1-2,8-15,9-9,6-19, -27, ,7-57,3-22,8-25,6-18,3-21,3 1,6-16,2-8,2-18,1-7,6-9,6-6,4-15, -22,7 24 1,5-69,7-9,2-18,7-12,7-15,3 5,3-2, -1, 6,5 2,7 6,3 4,5-4, -,8 25 4,2-44,8-3,8-4,8-9,4-7,6 8,4 -,8 8,6-1,9-4,4 14,1 9,3 1,3 4, , -7,1 12,2,1 4,2 2,8 24,3 26,7 6,4-3,5 8,2 18,6 18,3 12,6 5, ,6-2,1 13, 7,8 6,3 6,9 28,9 24,2 24,5 19,9 9,9 14,9 2, 15,2 15,3 28 9,5-23,3 5,2,7-5, -2,9 7,8 5,4 6, 9,5 2,5 2,1 4,4 3, -, , -36,3-26,4-1,9-18,3-15,2-32,8 3,5-5,3-11,9-3, -8,3-14,3-17, -15, ,4-25,2 8,9 14,8 8,1 1,7 6,8 24,4-6,6 18,3 7,2 6,7 7,2 8,2, ,9-16,1 16,5 9, 2,7 5,1 25,2 15,8-16,7 32,8 5, 18, 16,7 14,1 11, ,8-15,7 1,8-2, 2,6 1, 3,9 19,5-21, -,3 7,8 7,8 5, 3,6-2, 213 5,3-15,3 1,5 4,3 6,8 6,9-1,6 14,6-7,7 22,7 17,5 7,9 6,3 4,8 9, ,4-1,7 1,1 13,2 3,2 7, 8,1 23,1 2,3 15,9 1,6 15,6 13,2 11,2 11, ,3 1,7 12,9-2,9 6,7 3,3 4,3 26,5 15,9 5,8 26,5 13, 13,3 1,9 12, Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Salden aus den Angaben der befragten Betriebe zu die Ausgaben für Investitionen im Inland werden zunehmen bzw.... werden abnehmen. Quelle: (www.hk24.de/konjunktur) 82 /

10 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN INVESTITIONSPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 33a Saldo *) alle Wirtschaftszweige Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) *) Saldo aus höhere Investitionsausgaben geplant und geringere Investitionsausgaben geplant Quelle: ; 33a-16 INVESTITIONSPLÄNE UND AUSRÜSTUNGSINVESTITIONEN Grafik 33b Wie bei den Personalplänen ist auch bei den Investitionsplänen der von unserer Handelskammer befragten Unternehmen eine deutliche Korrelation zwischen Planungen und tatsächlichem Verlauf zu erkennen. Aktuelle Ergebnisse der Konjunkturbefragungen unserer Handelskammer sind unter veröffentlicht. Saldo *) Ausrüstungsinvestitionen (, %) Personalpläne (Salden, Handelskammer-Umfragen) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (, %) *) Saldo aus höhere Investitionsausgaben geplant und geringere Investitionsausgaben geplant Quellen:, Statistisches Bundesamt ; 33b-16 / 83

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Stand: Mai 2015 Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen Prozent 100 90 3,0 28,5 60,9 % 67,8 % 72,4 % 73,7 % 38.712 38.148 38.976 41.613 2,1 1,7 1,6 22,1 19,9 18,8 Anteil der Erwerbstätigen Land- und Forstwirtschaft, produzierendes Gewerbe (ohne ) 80 70 60 7,6

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister)

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister) Unternehmen, Betriebe und (Unternehmensregister) Unternehmen in der Region Stuttgart nach Wirtschaftszweigen Freiberufl., wissensch. u. techn. Dienstleistungen 17,3% Handel, Kfz-Instandhaltung und -reparatur

Mehr

Das Allgäu in Zahlen

Das Allgäu in Zahlen Das Allgäu in Zahlen Quelle (sofern nicht im Einzelfall anders angegeben): Eigene Darstellungen und Berechnungen der Allgäu GmbH auf Basis der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zur

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche Weilheim IHK-Unternehmensstatistik IHK-Unternehmen 2015 nach Wirtschaftsabschnitten* Land- und Forstwirtschaft Produzierendes Gewerbe Großhandel HR** KGT***

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick.

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. März 2014 Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. 1 Mio. Mio. Entwicklung der ADI 5000 Bestand der russischen Direktinvestitionen in Deutschland 4000 3000 2000 1000 0 20000 1992 1993

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2014 Stand: April 2015 PI j/14 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Hamburg, Stadt. Der Arbeitsmarkt im März 2016

Hamburg, Stadt. Der Arbeitsmarkt im März 2016 Hamburg, Stadt Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in der Stadt Hamburg, 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Positive Trends auf dem badenwürttembergischen

Positive Trends auf dem badenwürttembergischen Positive Trends auf dem badenwürttembergischen Wirtschaft, Monika Kaiser Die Bilanz auf dem baden-württembergischen fiel im Jahr 2013 auf den ersten Blick sehr erfreulich aus. Zum dritten Mal in Folge

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2000-2012 Stand: Februar 2014 PI j/12 Bestellnummer: 3P104 Statistisches esamt Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den kreisfreien

Mehr

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2015

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 215 Zahl der Minijobs geht zurück 2 STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 215 WENIGER MINIJOBS BEI JÜNGEREN ERWERBSTÄTIGEN IN KARLSRUHE

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2013 Stand: März 2014 PI j/13 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn.

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn. 2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9 Burgenland Bau 45 1.796 Beherbergung und Gastronomie 54 1.556 Bergbau und Gewinnung von teinen und Erden 0 0 Energieversorgung 1 121 Erbringung

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Erwerbstätige im Freistaat Sachsen (Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder) 2000 bis 2014 A VI 6 j/14 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden

Mehr

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis Pegel 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis 2011 1 Zum Inhalt des Pegels 4/2012 Zwischen 2008 und 2011 verzeichnete bei den Gewerbe-Neuanmeldungen entgegen dem -Trend (-2,8 %) und dem

Mehr

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Statistik 2016 Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Herausgeber Konzept Redaktion Satz, Online-Version Titelbild Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen STATISTISCHE BERICHTE P I j/11 2008-2011 Stand: Juli 2012 Revidierte Ergebnisse nach Revision

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 3/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 3. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist im Jahr 2009 deutlich geschrumpft. Infolge der weltweiten Wirtschaftskrise ist das preisbereinigte

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Carina Himsel Ulrich Walwei

Mehr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?!

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?! Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?! Dr. Friederike Haase Abteilungsleiterin Arbeit, Qualifizierung,

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 13 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 1991 bis 2013 - Ergebnisse der Originärberechnung - Bestell-Nr. 15 102 Thüringer Landesamt für Statistik

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: P I 1 - j/08-15 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 2008 bis 2015 Hessisches Statistisches

Mehr

Arbeitsmarktservice Burgenland

Arbeitsmarktservice Burgenland Arbeitsmarktservice Burgenland Medieninformation Der burgenländische Arbeitsmarkt im Mai 2009 Um ein Fünftel mehr Arbeitslose als im Vorjahr Als einziges Bundesland ein stabiles Beschäftigungsniveau Die

Mehr

Arbeit und Bildung. Beschäftigte

Arbeit und Bildung. Beschäftigte 22 Arbeit und Bildung Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 15 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2005 bis 2015 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2015 - Bestell-Nr. 15 101 Thüringer Landesamt für

Mehr

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 204 Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 4,4 Tagen je Arbeitnehmer/-in ergeben sich im Jahr 204 insgesamt 543,4 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage.

Mehr

Arbeit und Bildung. Beschäftigte

Arbeit und Bildung. Beschäftigte 22 Arbeit und Bildung Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Dachau IHK-Regionalausschuss Dachau Vorsitz Peter Fink Geschäftsführer Peter Fink, Gesellschaft für intelligente Entsorgung mbh Theodor-Heuss-Str. 111 85221 Dachau

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 14 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2000 bis 2014 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2014 - Bestell-Nr. 15 101 Thüringer Landesamt für

Mehr

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel 21. August 2014 Kiel 2 Der Industriestandort Kiel aus Sicht Kieler Betriebsräte Der Industriestandort Kiel aus Sicht von Betriebsräten

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne und -gehälter in den kreisfreien Städten und Landkreisen STATISTISCHE BERICHTE PI j/11 2000-2011 Stand: Februar 2013 Bestellnummer:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 1991 bis 2013 P I 1 j/13, P I 4 - j/12 Inhalt Vorbemerkungen

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/14 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2014 Herausgegeben am:

Mehr

IfM-Hintergrundinformation

IfM-Hintergrundinformation IfM-Hintergrundinformation Das IfM Bonn ist eine Stiftung des privaten Rechts. zum Gründungsverhalten ausländischer und deutscher Bürger Das gewerbliche Gründungsgeschehen in Deutschland ist seit Jahren

Mehr

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger?

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Wissenschaftliche Tagung Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01. Juni 2016 Dr. Rosemarie Kay, Brigitte Günterberg

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Kreisreport Landkreis Neunkirchen

Kreisreport Landkreis Neunkirchen Kreisreport 2014 Landkreis Neunkirchen Geprägt durch die Industrie Naturräumliche Gliederung stark durch Industrialisierung geprägt Hohe Bevölkerungsdichte (536 Einwohner je Quadratkilometer) Neunkirchen

Mehr

G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh

G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Impressum Herausgeber: Rückfragen an: E-Mail: Tel.: Fax: G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Abteilung: Monitoring und Evaluation Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop j.muth@gib.nrw.de

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Alexander Eickelpasch, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Berlin, Wissensregion FrankfurtRheinMain 2.

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick.

Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Überblick Bad Kreuznach Bevölkerung am 31.12.2014: 155.944 Einwohner Fläche am 31.12.2013: 864 qkm Bevölkerungsdichte 2014: 181

Mehr

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Starnberg

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Starnberg Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Starnberg IHK-Regionalausschuss Starnberg Vorsitz Martin Eickelschulte Mitglied des Vorstands Eickelschulte Aktiengesellschaft Petersbrunner Str. 8 82319 Starnberg

Mehr

BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST. Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens

BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST. Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens Alle Felder sind obligatorisch - Die grau unterlegten Felder sind vertraulich und werden nicht veröffentlicht. Unternehmen:

Mehr

Bad Tölz - Wolfratshausen

Bad Tölz - Wolfratshausen Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Bad Tölz - Wolfratshausen IHK-Regionalausschuss Bad Tölz - Wolfratshausen Vorsitz Reinhold Krämmel Geschäftsführer ITB Isar Transportbeton Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Wirtschaftsbereiche. Sekundärer Sektor Sachgüterproduktion Bergbau, Energie-, Bauwirtschaft und verarbeitendes Gewerbe

Wirtschaftsbereiche. Sekundärer Sektor Sachgüterproduktion Bergbau, Energie-, Bauwirtschaft und verarbeitendes Gewerbe Wirtschaftsbereiche Primärer Sektor Gütergewinnung aus der unmittelbaren Natur Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Im 19. Jhdt. 50% der Erwerbstätigen heute 2% Sekundärer Sektor Sachgüterproduktion Bergbau,

Mehr

Wirtschaftsstruktur Landkreis Cochem-Zell. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick.

Wirtschaftsstruktur Landkreis Cochem-Zell. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Wirtschaftsstruktur Landkreis Cochem-Zell Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Überblick Landkreis Cochem-Zell Bevölkerung am 31.12.2014: 62.041 Einwohner Fläche am 31.12.2013: 692 qkm Bevölkerungsdichte

Mehr

Wirtschaftsstruktur Landkreis Altenkirchen. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick.

Wirtschaftsstruktur Landkreis Altenkirchen. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Wirtschaftsstruktur Landkreis Altenkirchen Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Überblick Landkreis Altenkirchen Bevölkerung am 31.12.2014: 128.228 Einwohner Fläche am 31.12.2013: 642 qkm Bevölkerungsdichte

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007 17 Wilfried Buggisch Wirtschafts- und Strukturentwicklung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Zeitraum 2000 bis Deflationierung der Wertgrößen vorliegen. Bei der Darstellung des

Mehr

Leonardo Da Vinci Projekt MOBILE

Leonardo Da Vinci Projekt MOBILE Leonardo Da Vinci Projekt MOBILE DE/09/LLP-LdV/PLM/281286 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Leonardo Da Vinci Projekt MOBILE DE/09/LLP-LdV/PLM/281286 Jahr: 2009 Projekttyp: Bewerbung Einzelpersonen:

Mehr

Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar

Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar Statistik aktuell Statistische Rahmendaten für den Landkreis Goslar Oktober 2 Bevölkerungsveränderungen im Jahr 29 Quelle LSKN 1.1.9 Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept Okt Nov Dez Summe

Mehr

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. 2016 Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2016 Bestnoten für Fremdkapitalzugang von Kreditklemme keine Spur Was die größten Risiken

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2012 Stand: März 2013 PI j/12 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Demografie und Arbeitsmarkt: Folgen für die Pflegeberufe

Demografie und Arbeitsmarkt: Folgen für die Pflegeberufe Demografie und Arbeitsmarkt: Folgen für die Pflegeberufe 2. Bamberger Pflegetag Bamberg, 29. November 2011 Ulrich Walwei Ausgangspunkt Die Gesundheitswirtschaft ist seit einiger Zeit im Aufwind. Rekrutierungsengpässe

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2016

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2016 Die Wirtschaft in 2016 Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt Von Melanie Nofz Durch das wirtschaftliche Wachstum 2016 stiegen die Erwerbstätigkeit und vor allem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Mehr

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ebersberg

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ebersberg Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ebersberg IHK-Regionalausschuss Ebersberg Vorsitzende Sonja Ziegltrum-Teubner Geschäftsführerin Bayerische Blumen Zentrale GmbH Münchener Str. 2a 85599 Parsdorf

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich Ausgabe 2016 Die vorliegenden gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für die Bundesländer s basieren

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat nach Kreisfreien Städten und kreisen 1997 bis 2006 P I 4 - j/06 ISSN 1435-8816 Preis: 9,60 Gesamtrechnungen Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Ergebnisdarstellung

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex steigt ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im April 217 ifo Geschäftsklimaindex steigt München, 24. April 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo

Mehr

Berchtesgadener Land

Berchtesgadener Land Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Berchtesgadener Land IHK-Regionalausschuss Berchtesgadener Land Vorsitzende Irene Wagner Geschäftsführerin PSM Protech Verwaltungs-GmbH Alpenstr. 70 83487 Marktschellenberg

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007 Hessisches Statistisches Landesamt Kennziffer: P I 1 - j/91-07 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 1991 bis 2007 Sonderveröffentlichung der revidierten Ergebnisse

Mehr

STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 2 / 16. Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich

STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 2 / 16. Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 2 / 16 Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich 2. Quartal 2016 und Jahr 2015 Zeichenerklärung Zahlenwert ist genau null (nichts

Mehr

STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 1 / 16. Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich

STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 1 / 16. Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich STATISTISCHER BERICHT N I 1 - vj 1 / 16 Die Arbeitnehmerverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich 1. Quartal 2016 und Jahr 2015 Zeichenerklärung Zahlenwert ist genau null (nichts

Mehr

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden.

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden. PRODUZIERENDES GEWERBE Das Produzierende Gewerbe (sekundärer Sektor) umfasst neben dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe die Wirtschaftsabschnitte Energieversorgung sowie Wasserversorgung; Abwasser-

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl und Grundkapital der in Deutschland Zahl Grundkapital in Mio. M Zahl Grundkapital in Mio. RM Zahl der AG und KGaA Grundkapital der AG und KGaA in Mio. Euro 1886 2.143 4.876 1925 13.010 19.121 1960

Mehr

Städtevergleich Rhein-Ruhr. Oktober 2011

Städtevergleich Rhein-Ruhr. Oktober 2011 Essen auf dem Sprung nach oben Städtevergleich Rhein-Ruhr Oktober 2011 Michael Happe, BKR Essen 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 00% 0,0% 5,0% Entwicklung des BIP 2006-2009 Essen Düsseldo rf Dortmund M ülheim

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen Tabellen und Schaubilder I N H A L T Thüringen Seite Tabellen 1 Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe 3 2 Umsatz in der Industrie 5 3 Beschäftigte in der

Mehr

Arbeitskräfteprojektion 2030 in den Kreisen in Schleswig-Holstein

Arbeitskräfteprojektion 2030 in den Kreisen in Schleswig-Holstein Arbeitskräfteprojektion 2030 in den Kreisen in Schleswig-Holstein Prof. Dr. Björn Christensen Kiel, 19. August 2013 Agenda Projektbeschreibung Hintergrund/Problemdarstellung Modelldarstellung Prognoseergebnisse

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr