VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren"

Transkript

1 Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren von Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden. Um den jeweils aktuellen Zustand der Hamburger Wirtschaft zu ermitteln, führt die seit über 4 Jahren Konjunkturumfragen bei Mitgliedsunternehmen durch. Das Hamburger Konjunkturbarometer für verschiedene Wirtschaftszweige erscheint vierteljährlich ( WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN Auch in Hamburg verlief die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Jahrzehnten nicht stetig. Neben strukturellen, konjunkturellen und saisonalen Schwankungen der gesamten Wirtschaftsleistung sind auch en in einzelnen Wirtschaftszweigen erkennbar. 74 /

2 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN Bruttoinlandsprodukt im Vergleich Hamburg und Deutschland, Stand: 215 Deutschland absolut 3 25,9 Mrd. +1,7 % Hamburg () 19,271 Mrd. +1,9 % absolut () Bruttoinlandsprodukt Geschäftsklima-Indikatoren der Hamburger Wirtschaft Konjunkturumfragen der, Stand: ,5 Punkte Produzierendes 113,2 Punkte +3,9 Punkte Handel 15,6 Punkte -1,7 Punkte Dienstleistungsbereich (ohne Handel) 117,4 Punkte Bei den Daten handelt es sich um Indexwerte (Punkte), die zwischen den Werten und 2 schwanken können. Sie werden ermittelt aus den Angaben der von der regelmäßig befragten Betriebe zur Beurteilung ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und aus den Angaben zu ihren Erwartungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, / 75

3 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN 8.1 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG (VGR) BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN HAMBURG Tabelle 29 Wirtschaftszweige Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes (ohne Baugewerbe) an an an an an Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % Mrd. % in jeweiligen Preisen in jeweiligen Preisen,44, -19, -2,6,55,1-13,2 8,3,67,1,8-27,,77,1,77,1 14,13 14,3 6,7 4,3 13,217 14, 2,1,8 11,721 13,8 13,5 12,4 1,372 14,7 9,77 17, Verarbeitendes 12,158 12,8 5,1 2,6 11,571 12,2 3,4 2,1 9,912 11,6 19,6 18,9 8,987 12,8 8,416 14,6 Baugewerbe 2,688 2,7 9,8 3,9 2,449 2,6 8,1 4,1 1,982 2,3 6,5 4,7 2,75 2,9 2,446 4,2 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, private Haushalte mit Hauspersonal 31,266 31,8 3, 1,5 3,341 32,1 1,4 -,3 26,947 31,7-1,4-5, 21,85 29,9 16,221 28,2 32,43 33, 2,7,7 31,578 33,4 3,5 1,3 29,771 35, 4,3 3,6 25,218 35,8 18,982 33, 17,789 18,1 4,6 1,9 17,4 18, 4,1 1,2 14,62 17,2 3,2 1,6 11,649 16,5 1,19 17,5 Bruttowertschöpfung () 98,32 1, 3,9 1,7 94,644 1, 2,8,8 85,17 1, 3,4 1,5 7,477 1, 57,64 1, Bruttoinlandsprodukt 19,271 3,9 1,9 15,2 2,8,8 94,578 3,1 1,3 78,127 63,393 : Kettenindex, 21 = 1 Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Berechnungen der BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DEUTSCHLAND Tabelle 3 Wirtschaftszweige Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes (ohne Baugewerbe) an an an an an Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % % Mrd. % Mrd. % in jeweiligen Preisen in jeweiligen Preisen 15,28,6-16,1-1,8 17,93,7-1,7 7,5 16,7,7 2,8-24,4 2,174 1,1 16,363 1,1 71,177 25,8 3,9 2, 674,793 25,7 2,9 1,6 6,439 25,9 14,9 15,6 492,499 25,8 451,328 29,3 Verarbeitendes 615,384 22,6 3,7 1,7 593,565 22,6 3,7 2,3 515,175 22,2 17,1 18,4 438,718 23, 398,93 25,9 Baugewerbe 128,89 4,7 6,1,3 12,738 4,6 6,5 2,6 99,843 4,3 9,4 7,6 97,582 5,1 12,28 6,6 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, private Haushalte mit Hauspersonal 555,23 2,4 3,8 1,9 534,641 2,4 3, 1,6 473,842 2,4 -,8-1,2 392,778 2,6 297,712 19,3 715,613 26,3 3,8 1,6 689,628 26,3 3,7 1,6 619,93 26,7 2,6 1,4 498,599 26,1 356,267 23,1 67,727 22,3 3,8 1,1 585,387 22,3 3,8,9 51,968 22, 3,2 1,3 47,65 21,3 316,813 2,6 Bruttowertschöpfung () 2 722,657 1, 3,8 1, ,9 1, 3,4 1, ,695 1, 5,2 4,3 1 99,237 1, 1 54,511 1, Bruttoinlandsprodukt 3 25,9 3,8 1, ,65 3,4 1,6 2 58,6 4,9 4, , ,32 : Kettenindex, 21 = 1 Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder ( Berechnungen der 76 /

4 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN HAMBURG NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN Grafik 29 Die relativ hohe Bedeutung des Dienstleistungssektors, mit einem von 78,7 Prozent an der gesamten Bruttowertschöpfung Hamburgs im Jahr 1992, ist in den letzten Jahren weiter gestiegen (82,9 Prozent in 215) ,5 % (1 19 Mio. ),1 % (77 Mio. ) 2,4 % (1 354 Mio. ) 18,1 % ( Mio. ),1 % (44 Mio. ) 2, % (1 945 Mio. ) 14,6 % (8 416 Mio. ) 12,4 % ( Mio. ) 4,2 % (2 446 Mio. ) 2,7 % (2 688 Mio. ) 33, % ( Mio. ) 28,2 % ( Mio. ) 33, % (32 43 Mio. ) 31,8 % ( Mio. ) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Baugewerbe Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Verarbeitendes Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder ; BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DEUTSCHLAND NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN Grafik 3 Der Dienstleistungssektor trägt zu mehr als vier Fünfteln (82,9 Prozent im Jahr 215) zur Bruttowertschöpfung Hamburgs bei, im Bundesdurchschnitt liegt der entsprechende mit gut zwei Dritteln (69, Prozent) deutlich niedriger ,6 % ( Mio. ) 1,1 % ( Mio. ) 3,4 % ( Mio. ) 22,3 % ( Mio. ),6 % (15 28 Mio. ) 3,2 % ( Mio. ) 25,9 % ( Mio. ) 22,6 % ( Mio. ) 23,1 % ( Mio. ) 6,6 % (12 28 Mio. ) 26,3 % ( Mio. ) 4,7 % ( Mio. ) 19,3 % ( Mio. ) 2,4 % ( Mio. ) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Baugewerbe Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Verarbeitendes Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder ; 3-16 / 77

5 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN 8.2 KONJUNKTURBEFRAGUNGEN GESCHÄFTSKLIMA-INDIKATOREN DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 31 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,7 14,7 128,1 113,9 125,9 11, ,8 4,9 77,4 118,4 82,4 75,4 81, ,6 18,8 114,1 121,4 122,3 122,2 142,1 142,1 118,9 142, ,6 43,1 124, 118,4 118,4 118,4 133,5 136,1 164,9 143,3 139,9 123,9 146, ,3 89,5 129,2 143,9 121,3 125,1 18,8 127,1 157,7 149, 129,3 127,5 152, ,8 59,3 113,3 143,9 119,7 123,7 11, 139,2 15,3 156,6 13,1 119, 159, ,5 71,9 126,8 141,1 142, 141,8 135,1 151,6 154,7 174,3 151,2 146, 135,1 154, ,4 127,6 147,8 143,6 149,9 148,7 151,9 164,1 167, 177,4 164,2 161,3 149,8 159, , 153,1 161,7 175,6 156,9 16,5 144,3 175,8 159, 178,3 172,3 164,7 161,6 172, ,1 152,6 15,4 159, 15,1 153,3 148,8 167,7 171,7 181,4 167,4 166, 157,3 161, ,9 139,8 116,9 111, 117,7 115,6 12,1 123,8 16, 154,9 15,5 145, 126,3 144, ,9 117,4 92,4 88, 95, 92,6 12,1 12,7 159,5 148,2 124,7 128,4 13,6 11, ,6 111,5 116,7 89,9 126,2 113,7 134,6 1,2 161,7 157,4 141,1 144,2 126,3 135, ,6 89,6 116,7 77,4 115,3 11,4 128,8 87,3 15,6 14,8 141,9 137,6 119,9 144, ,5 55,4 14,3 92,5 1,4 96,4 11,5 82,3 15,6 131,1 128,2 123,1 18,7 135, ,6 52,1 117, 91,5 19,2 99,6 114,2 115,5 16,6 146, 137,6 134,8 118,2 13, ,3 62,6 127,9 98,8 119,8 19,6 129,3 126,5 16,9 135,9 141,8 152, 144,6 129,4 146, ,1 8,4 119,4 1,8 111,2 16,6 119,6 126,1 157,8 12,6 132,9 144,5 136, 122,2 147, ,8 88,2 131,1 117,4 123,4 121,4 132,3 126,6 149,6 138,8 142, 142,5 139,2 131,4 143, , 68,1 94, 88,9 94,3 92,1 14,4 89,5 113,7 113,9 137,9 115,5 113,1 11,2 92, ,8 49,1 86, 66, 91,8 81,5 111,1 94,2 117, 88,6 118, 18,7 111,2 95,3 78, ,9 45,8 79, 7, 87, 8,7 14,3 93,5 114,8 117,9 126, 16,4 18,4 93,3 84, ,5 43,7 96,4 83,8 11,9 94,4 121,1 11,4 111,6 118,8 134,7 118,2 119,4 17,4 13, ,8 62,1 13,4 95,9 12,2 99,7 121,7 12,1 124,9 117,9 114,5 127,8 123,9 112,4 114, , 89,8 121,2 114,5 12,9 118,6 129, 132,2 126,8 134,3 133,8 136,5 133,2 126,8 121, ,7 93,6 124,8 112,9 127,1 121,7 145,1 145,3 123,5 134,7 145,2 138,3 14,4 132,1 122, ,9 87,4 17, 87,4 98,4 94,9 1,7 18,4 16,3 116,5 123,9 115,5 111,1 16,3 1, ,4 52,6 78,8 82,9 7, 74,9 63,3 17,1 11,6 15,7 113,2 1,7 91,3 85,8 94, ,4 7,6 112,4 115,6 11,5 112,5 122,1 122,8 114,6 129,5 128,1 121,7 122,3 118,1 117, ,3 87,9 113,9 112,8 19,8 111,8 111,1 126,3 113,3 125,3 127, 131,1 122,7 118,6 127, , 19,5 112,1 1,2 14,9 14,2 96,4 13,5 99, 118,8 13,2 119,3 11,6 19,8 18, ,2 112,1 116,8 13,5 97, 99,8 12,1 121,6 15,1 139,6 127,6 121,5 116,1 113, 114, ,6 118,8 111,7 13,6 1, 11,7 15,5 125,7 11,9 138,9 116,6 122,3 119,1 114,2 11, ,8 115,3 113,2 13,8 15,8 15,6 97,9 131,9 112,3 121,7 119,7 124, 117,4 114,3 113,5 Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Indexwerte (Punkte), die zwischen den Werten und 2 schwanken können. Sie werden ermittelt aus den Angaben der von der Handelskammer Hamburg regelmäßig befragten Betriebe zur Beurteilung ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und aus den Angaben zu ihren Erwartungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung. Die Berechnung der Geschäftsklima-Indikatoren wurde rückwirkend ab 2 auf eine neue Basis gestellt. Das Niveau wurde durch das neue Verfahren abgesenkt, der Verlauf hat sich hingegen kaum verändert. Quelle: ( Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT 78 /

6 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN GESCHÄFTSKLIMA-INDIKATOREN DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 31a Die Geschäftsklima-Indikatoren im Produzierenden, Handel und im sonstigen Dienstleistungsbereich sind im Laufe der Jahrzehnte immer wieder deutlichen Schwankungen unterworfen, die sich nicht zuletzt aus boomenden Zeiten wirtschaftlicher Integration oder globalen Krisen ableiten lassen. So führte der Fall des Eisernen Vorhangs zu einem Stimmungshoch in der Hamburger Wirtschaft, wohingegen die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise 28/29 sich auch deutlich in der hiesigen konjunkturellen Lage niederschlug. Indexwerte (Punkte) Produzierendes Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) Quelle: ; 31a-16 GESCHÄFTSKLIMA UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM Grafik 31b Geschäftsklima-Index (Testpunkte) BIP Deutschland, (%) Geschäftsklima Hamburg (alte Rechenweise, Punkte) Geschäftsklima Hamburg (neue Rechenweise, Punkte) BIP Deutschland (real,, %) Quellen:, Statistisches Bundesamt ; 31b-16 / 79

7 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN PERSONALPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 32 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,8-16,8-16, ,3-35,4-31,1-31, ,2-13,6-4,9-4,9-1, ,4-36,7-19, -12,8-1,5 -,8-7,9-14,9, ,7-21,8-12,5-19,2-14,5 4,5-9,5-12,4 8, ,8-34,6-16,4-27,2 1,5,8-13,8-15,8 5, ,4-28,8-13,5-12,3 12, -4, 22,3-1,7-7,8 7, ,2 1, 2, 2,5 15,8-7,8 26,8 23,3 1,7 6,8 7, ,9 16,7 1,2 19,3 8,4 11,7 8,3 13,5 15,3 41,8 31,3 22,9 15,6 26, ,5 9,,1 19,1 15,8 16,9 7,2 19,5 13, 54, 25,5 21,9 13, 15, ,3 4,5-19,4-7,7-4,9-6,3-12,3-2,8 -,5 22,8 4,3 2,7-8, -13, ,6-8,3-37, -22,5-2,1-21,3-25,1-22,3-4,5-6,5-6,8-12,3-23,2-18, ,8-12,6-27,9-23,5-11,5-17,7-13,3-21, -3,3-2,8-6,8-11,9-18,3-19, ,1-26,3-26,1-29,3-11,9-21, -18,4-28,8-15, -26, -,5-13,9-19,5-15, ,6-45,1-34,9-22,6-21,1-21,9-26,3-27,3-16,5-26,8-1, -16,3-24, -14, ,3-47, -24,3-17,3-16,3-16,9-19, -18,5-6,3-28,5,5-12,1-17,8-13, ,8-37, -13, -11, -7, -8, -6,8-6,5 19, -,3-22, 15,8 -,3-4,8 2, , -3,3-19,6-15,3-9,3-12,1-1,8-6,8 24, 9, -11,8 11, 2,4-8,8 3, 2 4, -27,4-1,3-3,8 4,4 1,1 5,5 1,1-6,7 9,9 15,2 2,9 1,8 4,2 13, ,1-34,2-17,3-14,9-9,4-11,6 1,2-9,1-9, 22,1 3,2 6,3 1,3-8,1-16, ,3-47,5-28,6-27, -13,9-19,4-4,8-2,5-14,6-18,4-9,7-1,8-6, -16,4-32, ,2-58, -32,7-25,9-14,2-18,7-9,6-3,1-38,6 1,8-11,7-8,5-13,6-19,5-39, ,1-54,6-2,3-3,8-1,1-18,9,3-16,9-19,8 -,4-21,5 7,1-1,8-1,7-8, ,6-45,4-18, -18,7-3,3-9,6 -,6 3, -2,6 15,9-21,2 13, 3,3-5, -,3 26 3,6 -,8 2,8-5,4 8,5 2,9 16, -,6 3,2 34,7-12,1 21,2 13, 8,4,1 27 8,6 5, 8,1,3 11,4 7,2 28,8 17,6 11,8 32,6-1,7 24,4 21,4 15, 6,6 28 -,7 2,5 -,3-6,3 3,2 -,3 13,3 4,4 16,4 1, -25,5 13,7 9,8 4,9-3, ,1-23,4-33,1-21,1-12,1-15,8-3,3-11,4-11,7-12,8 -,8-4,8-13,2-17,9-12,2 21-3,7-22,1-6,8 8,6 6, 6,9 1,1 16,5-9,8 9,6-1,6 12,8 8,3 5,1 12, ,8-6,4 6,1 5, 8, 7,1 2,9 12,7-14,6 16,1 1,7 17,7 13,3 1,5 14, , 1,3-1,4-15,6 7,3-1,2 4,1 6,8-24,1 5,5 1,5 8,9 3,6 1,7 1, ,3-1,4,6-4,5 3,,8-1, 5, -14,4 37,6 12,1 1,8 5,3 3,6-2, ,6-8,5 1,3 3,3 3,3 1,6 8,9 12,8-24,2 39,3-23,8 17,5 9,2 6,7, ,1-9,3-1,2-1,5 9,9 2,4-1,6 16,9-11,2 17,8-46,1 14,8 5,5 4, 2,1 Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Salden aus den Angaben der befragten Betriebe zu die Zahl der Beschäftigten wird zunehmen bzw.... wird abnehmen. Quelle: ( 8 /

8 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN PERSONALPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 32a Saldo *) alle Wirtschaftszweige Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) *) Saldo aus höhere Beschäftigtenzahl geplant und geringere Beschäftigtenzahl geplant Quelle: ; 32a-16 PERSONALPLÄNE UND ARBEITSMARKT IN HAMBURG Grafik 32b Beim Vergleich der Personalpläne der von unserer Handelskammer befragten Unternehmen mit den tatsächlichen sraten der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Hamburg ist erkennbar, dass tatsächlich ein hoher Zusammenhang zwischen beiden Arbeitsmarktindikatoren besteht. Aktuelle Ergebnisse der Konjunkturbefragungen unserer Handelskammer sind unter veröffentlicht. Saldo *) Personalpläne (Salden, Handelskammer-Umfragen) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ( ) ,5-2,5-5 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (, %) *) Saldo aus höhere Beschäftigtenzahl geplant und geringere Beschäftigtenzahl geplant Quellen:, Bundesagentur für Arbeit ; 32b-16 / 81

9 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN INVESTITIONSPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Tabelle 33 Jahr Verarbeitendes Bauwirtschaft Produzierendes Einzelhandel Groß- und Außenhandel Handel Verkehrswirtschaft Gastronomie Banken Finanzdienstleister Versicherungen Sonstige Dienstleistungen Dienstleistungsbereich (ohne Handel) ,7-22,7-22, ,2-47,4-18,9-18, ,6-11,3-3,2-3,2 5, ,3-39,3 -,5 3,7 16,5 18,5 1,6 4,1, ,1-2,9 2,4-1,3 9, 11,8 4,7 3,4 17, ,2-34,1 1,1-8,3 26,5 12,5 2,9 2,4 14, , -33,3 7,8 1,7 35,8 18,8 32, 18,8 13,9 6, ,2-2,5 18,1 3,8 32, 34,3 34,3 25,3 3,5 25,1 16, , 8,7 2,6 18,4 12, 14, 25,1 32,3 27, 43,8 26, 28,1 23,5 24, ,4 2,8 11, 13,5 12, 12,6 13,1 27, 17,5 34,3 16,3 18,4 14,5 9, ,3-6,6-5,4-7,2-12,3-9,6-1,4 3,3 19,8 11,5 4,5 5,9-2,2 7, ,5-15,3-2,8-12,3-24,2-18, -21,5-9,3-7,3-12,3-6,8-12,1-16,8-11, ,9-19,3-5,6-26,7-8,2-17,8-11,4-9,5 7,8 -,5-1,8-3,6-8,2-3, ,5-27,4-5,2-26,8-1,6-19, -5,9-17,5-1,3 5,3-8, -4,4-9, -12, ,6-51,8-13,7-23,4-26,2-24,8-2,5-3,5 5,5 5,1-13,3-8,2-15, -7, , -58,5-5,2-17,5-18,3-17,8-5,8 1,3-6,8 4,3-7,8-4,3-8,7, ,1-42,8-8,1-7,3-11, -9,5-2,8 16,6 19,8 14, 8,6 1,3 8,6-1,9 3, ,8-38, -7,9-13, -17,3-15,4-5,8 12,7 2,5 16,5 18,8 1,8 8,1-3,8 7,2 2 9,7-28,3 3,4-5,7-5,6-5,8 5,4 11,4 24,1 6,5 18,7 16,7 13,9 4,7 15,1 21-5,8-48,5-12,8-19, -19,7-19,2-5,8 2,4 6,7-8,6 7,9,7, -9,6-8, ,4-62,8-25,1-32,5-21,9-26, -3,6-11,2-12,3-29,1-2,8-15,9-9,6-19, -27, ,7-57,3-22,8-25,6-18,3-21,3 1,6-16,2-8,2-18,1-7,6-9,6-6,4-15, -22,7 24 1,5-69,7-9,2-18,7-12,7-15,3 5,3-2, -1, 6,5 2,7 6,3 4,5-4, -,8 25 4,2-44,8-3,8-4,8-9,4-7,6 8,4 -,8 8,6-1,9-4,4 14,1 9,3 1,3 4, , -7,1 12,2,1 4,2 2,8 24,3 26,7 6,4-3,5 8,2 18,6 18,3 12,6 5, ,6-2,1 13, 7,8 6,3 6,9 28,9 24,2 24,5 19,9 9,9 14,9 2, 15,2 15,3 28 9,5-23,3 5,2,7-5, -2,9 7,8 5,4 6, 9,5 2,5 2,1 4,4 3, -, , -36,3-26,4-1,9-18,3-15,2-32,8 3,5-5,3-11,9-3, -8,3-14,3-17, -15, ,4-25,2 8,9 14,8 8,1 1,7 6,8 24,4-6,6 18,3 7,2 6,7 7,2 8,2, ,9-16,1 16,5 9, 2,7 5,1 25,2 15,8-16,7 32,8 5, 18, 16,7 14,1 11, ,8-15,7 1,8-2, 2,6 1, 3,9 19,5-21, -,3 7,8 7,8 5, 3,6-2, 213 5,3-15,3 1,5 4,3 6,8 6,9-1,6 14,6-7,7 22,7 17,5 7,9 6,3 4,8 9, ,4-1,7 1,1 13,2 3,2 7, 8,1 23,1 2,3 15,9 1,6 15,6 13,2 11,2 11, ,3 1,7 12,9-2,9 6,7 3,3 4,3 26,5 15,9 5,8 26,5 13, 13,3 1,9 12, Insgesamt Davon Medienwirtschaft / IT Anmerkung: Bei den Daten handelt es sich um Salden aus den Angaben der befragten Betriebe zu die Ausgaben für Investitionen im Inland werden zunehmen bzw.... werden abnehmen. Quelle: ( 82 /

10 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG NACH SEKTOREN INVESTITIONSPLÄNE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT Grafik 33a Saldo *) alle Wirtschaftszweige Handel Dienstleistungsbereich (ohne Handel) *) Saldo aus höhere Investitionsausgaben geplant und geringere Investitionsausgaben geplant Quelle: ; 33a-16 INVESTITIONSPLÄNE UND AUSRÜSTUNGSINVESTITIONEN Grafik 33b Wie bei den Personalplänen ist auch bei den Investitionsplänen der von unserer Handelskammer befragten Unternehmen eine deutliche Korrelation zwischen Planungen und tatsächlichem Verlauf zu erkennen. Aktuelle Ergebnisse der Konjunkturbefragungen unserer Handelskammer sind unter veröffentlicht. Saldo *) Ausrüstungsinvestitionen (, %) Personalpläne (Salden, Handelskammer-Umfragen) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (, %) *) Saldo aus höhere Investitionsausgaben geplant und geringere Investitionsausgaben geplant Quellen:, Statistisches Bundesamt ; 33b-16 / 83

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen

Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Entwicklung der Wirtschaftsstruktur in NRW Ein Überblick aus Sicht der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Gliederung Bruttoinlandsprodukt in den Ländern, in NRW und im Bund Industrieland oder Dienstleistungsland?

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Bericht zur wirtschaftlichen Situation

Bericht zur wirtschaftlichen Situation Bericht zur wirtschaftlichen Situation Oktober 2013 1 I. Entwicklung der Einwohnerzahlen in Völklingen 45.000 44.000 44.134 43.358 43.000 42.713 42.000 41.739 41.000 40.000 40.967 40.163 39.689 39.482

Mehr

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Ausgewählte Grunddaten für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Stand: Mai 2015 Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen

Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen Wirtschaftsbericht der Stadt Völklingen Oktober 2014 1 I. Entwicklung der Einwohnerzahlen in Völklingen 45.000 44.000 43.000 42.000 41.000 40.000 39.000 44.134 43.358 42.713 41.739 40.967 40.163 39.689

Mehr

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen Prozent 100 90 3,0 28,5 60,9 % 67,8 % 72,4 % 73,7 % 38.712 38.148 38.976 41.613 2,1 1,7 1,6 22,1 19,9 18,8 Anteil der Erwerbstätigen Land- und Forstwirtschaft, produzierendes Gewerbe (ohne ) 80 70 60 7,6

Mehr

Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Volkswirtschaftliche Einordnung. Referat 610 Nov

Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Volkswirtschaftliche Einordnung. Referat 610 Nov Landwirtschaft in Thüringen - Daten und Fakten Landwirtschaft in Thüringen Daten und Fakten Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen [Mio. EUR] (Thüringen) Bruttowertschöpfung in jeweiligen Preisen [Mio.

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

IX. 84 / Handelskammer Hamburg

IX. 84 / Handelskammer Hamburg BEZIRKE Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Land und Einheitsgemeinde seit 1951 in die sieben Bezirke,,,,, und gegliedert. Dabei ist der flächenmäßig größte, aber einwohnermäßig der kleinste Bezirk.

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister)

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister) Unternehmen, Betriebe und (Unternehmensregister) Unternehmen in der Region Stuttgart nach Wirtschaftszweigen Freiberufl., wissensch. u. techn. Dienstleistungen 17,3% Handel, Kfz-Instandhaltung und -reparatur

Mehr

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Pressekonferenz am 30. März 2016 in Mainz Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Wertschöpfung 2. Industrie 3. Außenhandel 4. Bau 5. Dienstleistungen

Mehr

Erwerbstätigkeit. Seite 2

Erwerbstätigkeit. Seite 2 Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland in absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 1991 bis 2012* 2012 * Inlandskonzept; Jahresdurchschnittswerte Ost: 18,2% 2008 Ost: 18,4% 41.613 West: 81,8% 41.500

Mehr

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Produktionswert, Bruttowertschöpfung, Arbeitsproduktivität, Bruttolöhne u. -gehälter im Sektor Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 27.40.610 / Dr. Ines Matthes Wirtschaftsfaktor

Mehr

Wirtschaftsdaten 2017

Wirtschaftsdaten 2017 Wirtschaftsdaten 2017 Zahlen, Daten, Fakten. Kompakt im Überblick. IHK. Die Wirtschaft. Selm Werne Hamm Lünen Bergkamen Kamen Bönen Dortmund Holzwickede Kreis Unna Unna Fröndenberg a. d. Ruhr Schwerte

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4153 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-24 56 05.12.2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs

Mehr

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2016

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2016 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 216 Zahl der Minijobber bleibt in Karlsruhe auf konstantem Niveau 2 STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 216 HÖCHSTSTAND BEI DEN

Mehr

Das Allgäu in Zahlen

Das Allgäu in Zahlen Das Allgäu in Zahlen Quelle (sofern nicht im Einzelfall anders angegeben): Eigene Darstellungen und Berechnungen der Allgäu GmbH auf Basis der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zur

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2015 in % 2015 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Hamburger Konjunkturbarometer IV / Weiter in Warteposition. Geschäftsklima in der Hamburger Wirtschaft

Hamburger Konjunkturbarometer IV / Weiter in Warteposition. Geschäftsklima in der Hamburger Wirtschaft Hamburger Konjunkturbarometer IV / 216 Weiter in Warteposition Zum Jahreswechsel deutet sich an, dass die konjunkturelle Lage der Hamburger Wirtschaft im Jahr 217 annähernd so wie 216 sein wird. Die Indikatoren

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne und -gehälter nach Wirtschaftsbereichen 2000-2016 Stand: November 2016/Mai 2017 2015 2016 2017 Herausgabemonat

Mehr

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1 Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt 1997 bis 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Statistischer Bericht P I - j / 14 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht P I - j / 14 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 14 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2004 bis 2014 - Ergebnisse der Originärberechnung - Bestell-Nr. 15 102 Thüringer Landesamt für Statistik

Mehr

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim

Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche. Weilheim Strukturdaten der IHK-Geschäftsstellenbereiche Weilheim IHK-Unternehmensstatistik IHK-Unternehmen 2015 nach Wirtschaftsabschnitten* Land- und Forstwirtschaft Produzierendes Gewerbe Großhandel HR** KGT***

Mehr

DEUTSCHE WIRTSCHAFT. 3. Quartal Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6,0 4,0 -2,0 -4,0 -6,0 -8,0 2,0

DEUTSCHE WIRTSCHAFT. 3. Quartal Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6,0 4,0 -2,0 -4,0 -6,0 -8,0 2,0 DEUTSCHE WIRTSCHAFT 3. Quartal 211 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6, 4, 2,, -2, Veränderung zum Vorjahresquartal 2,5,5-4, -6, -8, Veränderung zumvorquartal Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige, 2000 36.604 20.680 15.924 100,0 56,5 43,5 2001 36.816 20.629 16.187 100,0 56,0 44,0 2002 36.536 20.336 16.200 100,0 55,7 44,3 2003 36.172 19.996 16.176

Mehr

Eckdaten der Mittelstandsstatistik

Eckdaten der Mittelstandsstatistik Eckdaten der Mittelstandsstatistik Selbständige BW II 3 Index der Entwicklung von Selbständigen nach Geschlecht 1991 bis 2005 150 140 130 1991 = 100 120 110 100 90 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN. im IHK-Bezirk im Jahr 2013/2014. Ausbildung: Allgemeine Zahlen: Industrie: Teilnehmer an Abschlussprüfungen

ZAHLEN UND FAKTEN. im IHK-Bezirk im Jahr 2013/2014. Ausbildung: Allgemeine Zahlen: Industrie: Teilnehmer an Abschlussprüfungen ZAHLEN UND FAKTEN im IHK-Bezirk im Jahr 2013/2014 Allgemeine Zahlen: Bevölkerung Arbeitslosenzahlen Industrie: Umsätze Beschäftigte Ausbildung: Teilnehmer an Abschlussprüfungen Grafik: Dreaming Andy /

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 15. Januar 2018 Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr

Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung für die Stadt Trier und die rheinland-pfälzischen Vergleichsräume 2006

Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung für die Stadt Trier und die rheinland-pfälzischen Vergleichsräume 2006 Stadtverwaltung Trier/Rathaus Amt für Stadtentwicklung und Statistik / Zimmer 208 Datum 22.04.2009 Auskunft erteilt Herr Fries (0651) 718-3121 (0651) 718-193121 raimund.fries@trier.de Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt

Mehr

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick.

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. März 2014 Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. 1 Mio. Mio. Entwicklung der ADI 5000 Bestand der russischen Direktinvestitionen in Deutschland 4000 3000 2000 1000 0 20000 1992 1993

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 15. Dezember Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr

Themenabend des Unternehmerverbands Rostock Der Arbeitsmarkt im September 2015

Themenabend des Unternehmerverbands Rostock Der Arbeitsmarkt im September 2015 Themenabend des Unternehmerverbands Rostock 13.10.2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Rostock Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Rostock im 2015,

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr

Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung

Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 206 Mit eer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 7,2 Tagen je Arbeitnehmer/- ergeben sich im Jahr 206 sgesamt 674,5 Millionen. Ausgehend von diesem

Mehr

Hamburg, Stadt. Der Arbeitsmarkt im März 2016

Hamburg, Stadt. Der Arbeitsmarkt im März 2016 Hamburg, Stadt Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in der Stadt Hamburg, 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Wirtschaftliche Situation und Perspektiven in der Bauwirtschaft. Bereichs Standortpolitik IHK für Oberfranken Bayreuth

Wirtschaftliche Situation und Perspektiven in der Bauwirtschaft. Bereichs Standortpolitik IHK für Oberfranken Bayreuth Wirtschaftliche Situation und Perspektiven in der Bauwirtschaft Bereichs IHK für Oberfranken Bayreuth Bereich, Wolfram Brehm, Mai 2008 I. Konjunkturelle Lage Bereich, Wolfram Brehm, Mai 2008 Lage und Erwartung

Mehr

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen Nr. 75/2018 Halle, 28. März 2018 Pressesprecherin Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr um 2,7 Prozent gestiegen Das Bruttoinlandsprodukt, der Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen

Mehr

Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung

Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 205 Mit eer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 5,2 Tagen je Arbeitnehmer/- ergeben sich im Jahr 205 sgesamt 587,4 Millionen. Ausgehend von diesem

Mehr

STANDORTPROFIL 2015: STADT GEHRDEN

STANDORTPROFIL 2015: STADT GEHRDEN S t a n d : M ä r z 2 1 5 STANDORTPROFIL 215: STADT GEHRDEN 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 B e v ö l k e r u n g u n d D e m o g r a p h i e................................................................................

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 21,3% 18,1% 15,2% Anteil der Bundesländer am Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2015 Baden-Württemberg erwirtschaftet mit gut 460 Milliarden Euro unter den Bundesländern den drittgrößten Anteil am deutschen

Mehr

tab_ruhr_08b13 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in der Metropole Ruhr

tab_ruhr_08b13 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in der Metropole Ruhr tab_ruhr_08b13 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in der Metropole Ruhr Abnahme (-) A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 3.262 2.138 1.124 3.079 1.941 1.138 5,9 B Bergbau u. Gewinnung

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2014 Stand: April 2015 PI j/14 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Juni 2016

Der Arbeitsmarkt im Juni 2016 Der Arbeitsmarkt im Juni 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten (in %) Vormonat: Vorjahr: -2,3% -4,0% 71.967

Mehr

Positive Trends auf dem badenwürttembergischen

Positive Trends auf dem badenwürttembergischen Positive Trends auf dem badenwürttembergischen Wirtschaft, Monika Kaiser Die Bilanz auf dem baden-württembergischen fiel im Jahr 2013 auf den ersten Blick sehr erfreulich aus. Zum dritten Mal in Folge

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2000-2012 Stand: Februar 2014 PI j/12 Bestellnummer: 3P104 Statistisches esamt Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den kreisfreien

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2015

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 215 Zahl der Minijobs geht zurück 2 STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 215 WENIGER MINIJOBS BEI JÜNGEREN ERWERBSTÄTIGEN IN KARLSRUHE

Mehr

Aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer Schwaben

Aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer Schwaben Die wirtschaftliche Lage in Bayerisch-Schwaben Aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer Schwaben Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2017 Konjunkturumfrage Jahresbegin 2017 Erläuterungen Die hier dargestellten

Mehr

Landschaftsgärtner unter den Gärtnern ein Wertschöpfungsvergleich

Landschaftsgärtner unter den Gärtnern ein Wertschöpfungsvergleich Dr. Walter Dirksmeyer und Katrin Fluck Institut für Betriebswirtschaft Landschaftsgärtner unter den Gärtnern ein Wertschöpfungsvergleich Konferenz: Zukunftsstrategien für den Garten-, Landschafts- und

Mehr

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle:

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle: Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht 1990 2020 (Quelle: http:// www.fakten.sachsen.de) 1 Anhang 2: Einwohnerentwicklung im Zeitraum von 2007 bis 2010 nach Bundesländern (Quelle: Initiative

Mehr

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis

Pegel Köln 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis Pegel 4/2012 Unternehmensgründungen im Städtevergleich 2008 bis 2011 1 Zum Inhalt des Pegels 4/2012 Zwischen 2008 und 2011 verzeichnete bei den Gewerbe-Neuanmeldungen entgegen dem -Trend (-2,8 %) und dem

Mehr

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 13 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 13 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 13 Ausgabe 1 Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt 1996 bis 2013 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2013 Stand: März 2014 PI j/13 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

ZAHLEN Wir handeln für Hamburg.

ZAHLEN Wir handeln für Hamburg. ZAHLEN 2015 2016 Wir handeln für Hamburg. VORWORT OBWOHL NICHTS UNGEWISSER SCHEINT ALS EIN EINZELNES LEBEN, IST NICHTS GEWISSER ALS DIE DURCHSCHNITTLICHE LAUFZEIT VON TAUSEND LEBEN, so die Meinung des

Mehr

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn.

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn. 2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9 Burgenland Bau 45 1.796 Beherbergung und Gastronomie 54 1.556 Bergbau und Gewinnung von teinen und Erden 0 0 Energieversorgung 1 121 Erbringung

Mehr

Anhaltend günstige Exportaussichten

Anhaltend günstige Exportaussichten Hamburger Konjunkturbarometer IV/211 Anhaltend günstige Exportaussichten Wie schon im Vorquartal kann auch zum Jahresende 211 die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft als solide bezeichnet werden. In fast

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Bonn/Rhein-Sieg

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Bonn/Rhein-Sieg Wirtschaftliche Entwicklung der Region Bonn/Rhein-Sieg 6. Bonner Unternehmertage, 10. und 11. Oktober 2011 Michael Swoboda, Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Wirtschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg

Mehr

Die bremische Dienstleistungswirtschaft

Die bremische Dienstleistungswirtschaft 1 16 Die bremische Dienstleistungswirtschaft Dr. Matthias Fonger Hauptgeschäftsführer und I. Syndicus Handelskammer Bremen IHK für Bremen und Bremerhaven 2 16 Wirtschaftsstruktur und Strukturwandel im

Mehr

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Statistik 2014 Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart 1 140236_IHK_Stat_08_2014 1 18.08.14 13:31 Herausgeber Konzept Redaktion Satz, Online-Version Titelbild Industrie- und Handelskammer

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Erwerbstätige im Freistaat Sachsen (Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder) 2000 bis 2014 A VI 6 j/14 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden

Mehr

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart

Statistik Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Statistik 2016 Die Wirtschaft Baden-Württembergs und der Region Stuttgart Herausgeber Konzept Redaktion Satz, Online-Version Titelbild Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017

Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017 Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017 Zweitbeschäftigungen in Deutschland: Immer mehr Menschen haben einen von Sabine Klinger und Enzo Weber Tabelle A1 Mehrfach- und Einfachbeschäftigte nach en der

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte VGR der Länder P I - j Bruttolöhne und -gehälter sowie Arbeitnehmerentgelt am Arbeitsort nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2016 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: P123 2016 00 6.

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

P I - j / 13. Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2003 bis Ergebnisse der 1. Fortschreibung Bestell - Nr

P I - j / 13. Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2003 bis Ergebnisse der 1. Fortschreibung Bestell - Nr P I - j / 13 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2003 bis 2013 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2013 - Bestell - Nr. 15 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Oktober 20 Stand: 30.10.20 07:47 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Auch wenn Wirtschaftsinstitute und aktuelle Konjunkturumfragen einen breiten Aufschwung in

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Pressekonferenz am 29. April 2015 in Mainz Staatsministerin Eveline Lemke und Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Rahmenbedingungen der

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 13 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 1991 bis 2013 - Ergebnisse der Originärberechnung - Bestell-Nr. 15 102 Thüringer Landesamt für Statistik

Mehr

STANDORTPROFIL 2016: STADT PATTENSEN. St a n d : Ju n i

STANDORTPROFIL 2016: STADT PATTENSEN. St a n d : Ju n i STANDORTPROFIL 216: STADT PATTENSEN St a n d : Ju n i 2 1 6 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Bevölkerung und Demographie... Seite 3 2 Beschäftigung und Arbeitsmarkt... Seite 5 3 Unternehmen... Seite 11 4 Kaufkraft

Mehr

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015

701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015 701 Erwerbstätige am Arbeitsort 2011 bis 2015 Wirtschaftsbereich 2011 2012 2013 2014 2015 1 000 Personen Erwerbstätige insgesamt 302,8 310,4 317,6 323,1 davon: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,3

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A VI 20 j / 16 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Land Berlin 30. Juni 2016 statistik Berlin Brandenburg Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am 30. Juni Veränderung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2017 Stand: März 2018 2016 2017 2018 Herausgabemonat April 2018 Inhaltliche

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 3. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 3/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 3. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist im Jahr 2009 deutlich geschrumpft. Infolge der weltweiten Wirtschaftskrise ist das preisbereinigte

Mehr

Struktur und Entwicklung des Arbeitsmarktes - ein Ansatz der Gesamtrechnungen

Struktur und Entwicklung des Arbeitsmarktes - ein Ansatz der Gesamtrechnungen Struktur und Entwicklung des Arbeitsmarktes - ein Ansatz der Gesamtrechnungen Dr. Olivia Martone Gliederung Die Gesamtrechnungen Neue Veröffentlichung zum Arbeitsmarkt Die letzten 10 Jahre in Ruhrgebiet

Mehr

Internationale Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftsaussichten Deutschland

Internationale Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftsaussichten Deutschland Internationale Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftsaussichten Deutschland Klaus Abberger Ermatingen, September 2005 Die internationale Konjunktur Weltkonjunktur und ifo Weltwirtschaftsklima 8,0 7,0 6,0

Mehr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?!

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?! Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Arbeitsmarktentwicklung und Fachkräftebedarf: Folgen für den ländlichen Raum?! Dr. Friederike Haase Abteilungsleiterin Arbeit, Qualifizierung,

Mehr

Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region

Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region von Rosemarie Kay und Brigitte Günterberg Gutachten im Auftrag von Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Bonn, 11.

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Carina Himsel Ulrich Walwei

Mehr

Erholung setzt sich fort: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. Wie gut ist die Schweizer Wirtschaft auf die Zukunft vorbereitet?

Erholung setzt sich fort: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. Wie gut ist die Schweizer Wirtschaft auf die Zukunft vorbereitet? 7..7 Wie gut ist die Schweizer Wirtschaft auf die Zukunft vorbereitet? Aussichten für die Schweizer Wirtschaft Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 7..7 Erholung setzt sich fort: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück

Mehr