Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray"

Transkript

1 Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray)

2 Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis 1 Hersteller- und Lieferungsadresse Einleitung Einbindung des Gerätes Register Überblick über GHM spray Ausgabewörter Stellwert extern Bus Betriebsart Automatik intern Automatik extern analog Automatik extern BUS Slave extern analog Slave extern BUS Wärmetauscher Kältemittel Regelparameter Kp Regelparameter Ti Sollwert Sollwert Frostentleerungstemperatur Besprühung ab: Außentemperatur Hysterese der Besprühung ab: Außentemperatur Stillstandzeit Drehzahl Hysterese RPM Eingabewörter Zustand der digitalen Eingänge Zustand der digitalen Ausgänge Funktion Stromeingang AI Funktion Stromeingang AI Funktion Temperatureingang AI Funktion Spannungseingang AI Rohwert AI Rohwert AI Rohwert AI Rohwert AO Rohwert AO Skalierter Wert AI Skalierter Wert AI2...18

3 Seite 3 / Skalierter Wert AI Skalierter Wert AI Stellwert Mediumstemperatur Zustand der digitalen Ausgänge des GIOD Fehler und Meldungen des GHM spray Reglers Anzahl der Stufen Zustand der GHM zu GCM Verbindung Index... 21

4 Seite 4 / 22 1 Hersteller- und Lieferungsadresse Falls Sie ein Problem mit unseren Geräten haben, Fragen oder Anregungen oder spezielle Wünsche, so wenden Sie sich bitte an Güntner GmbH & Co. KG Hans-Güntner-Straße 2-6 D Fürstenfeldbruck Service Telefon Deutschland: GUENTNER Service Telefon weltweit: +49 (0) Fax: +49 (0) Copyright 2014 Güntner GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien.

5 Seite 5 / 22 2 Einleitung Dieses Dokument stellt die Spezifikation der Profibus-Kommunikation des von der Güntner GmbH & Co. KG hergestellten Güntner Hydro Managements (GHM spray) dar. Die Spezifikation gibt eine kurze Überblick über die Parameter, die via Profibus-DP vom GHM spray gelesen oder auf das GHM geschrieben werden können. Die vollständige Beschreibung vom GMH spray und deren Parameter sollen im GHM spray Bedienungshandbuch nachgeschlagen werden. Dieses Handbuch wurde für Automatisierungstechniker und -ingenieure verfasst. Umfassendes Wissen über das PROFIBUS-DP-Kommunikationsprofil sowie über die Programmierung eines PROFIBUS-DP-Masters wird vorausgesetzt.

6 Seite 6 / 22 3 Einbindung des Gerätes Das GCM PROF GHM spray stellt ein Profibus-DP Kommunikationsgerät dar, welches als ein Slave im Profibus-Netzwerk agiert. Um das Gerät in das neue oder das bestehende Profibus Netz zu integrieren wird die gerätespezifische GSD-Datei mit den Namen GHMS0F35.GSD benötigt. Die Datei ist von der Internet Seite zu beziehen. Um die Daten über GCM Prof GHM spray mit dem GHM spray auszutauschen, müssen beim Profibus Master zwei Module definiert werden. Ein Modul wird für die 35 Eingangswörter benutzt. Ein weiteres Modul wird für die 35 Ausgangswörter benutzt. Das erste Byte jedes Wortes (PAW = Peripherieausgabewort, PEW = Peripherieeingabewort) ist das High Byte, das zweite Byte ist das Low Byte. Das folgende Kapitel verschafft einen Überblick über alle möglichen Parameter bzw. Ein- und Ausgangswörter. Folgend werden die Parameter in den weiteren Kapiteln näher erläutert.

7 Seite 7 / 22 4 Register 4.1 Überblick über GHM spray Funktion Adresse A-Wort Adresse E-Wort Stellwert extern Bus PAW 0 PEW 0 Betriebsart PAW 1 PEW 1 Wärmetauscher PAW 2 PEW 2 Kältemittel PAW 3 PEW 3 Regelparameter Kp PAW 4 PEW 4 Regelparameter Ti PAW 5 PEW 5 Sollwert 1 PAW 6 PEW 6 Sollwert 2 PAW 7 PEW 7 Frostentleerungstemperatur PAW 8 PEW 8 Besprühung ab: Außentemperatur PAW 9 PEW 9 Hysterese der Besprühung ab: Außentemperatur PAW 10 PEW 10 Stillstandzeit PAW 11 PEW 11 Drehzahl PAW 12 PEW 12 Hysterese rpm PAW 13 PEW 13 Zustand der digitalen Eingänge PEW 14 Zustand der digitalen Ausgänge PEW 15 Funktion Stromeingang AI1 PEW 16 Funktion Stromeingang AI2 PEW 17 Funktion Temperatureingang AI3 PEW 18 Funktion Spannungseingang AI4 PEW 19 Rohwert Eingang AI1 PEW 20 Rohwert Eingang AI2 PEW 21 Rohwert Eingang AI4 PEW 22 Rohwert Ausgang AO1 PEW 23 Rohwert Ausgang AO2 PEW 24 Skalierter Wert AI1 PEW 25 Skalierter Wert AI2 PEW 26 Skalierter Wert AI3 PEW 27 Skalierter Wert AI4 PEW 28 Stellwert PEW 29 Mediumstemperatur PEW 30 Zustand der digitalen Ausgänge des GIOD PEW 31

8 Seite 8 / 22 Funktion Adresse A-Wort Adresse E-Wort Fehler und Meldungen des GHM spray Reglers PEW 32 Anzahl der Stufen PEW 33 Zustand der GHM zu GCM Verbindung PEW 34

9 Seite 9 / Ausgabewörter Stellwert extern Bus Adresse: PAW 0 Wertebereich: [%] Mit diesem Parameter lässt sich der Stellwert einstellen. In Abhängigkeit des Stellwertes und der Anzahl der Stufen werden die Relaisausgänge zur Ansteuerung der Ausgangsstufen geschaltet. Nach dem Einschalten der Ausgangstufen wird die Besprühung des Wärmetauschers aktiviert. Dieser Parameter wird nur bei Verwendung der Betriebsart Slave extern Bus von dem GHM spray übernommen (siehe Betriebsart) Betriebsart Adresse: PAW 1 Wertebereich: 0-4 Mit diesem Parameter wird die Betriebsart des GMM programmiert. Die folgenden Betriebsarten, die sich auch im Servicemenü des GMM einstellen lassen, können verwendet werden. Folgende Übersicht stellt die Zuordnung der Werte zu den Betriebsarten dar: Wert Betriebsart 0 Automatik intern 1 Automatik extern 2 Automatik extern BUS 3 Slave extern analog 4 Slave extern BUS Der Handbetrieb setzt die Betriebsart außer Kraft. HINWEIS Automatik intern In dieser Betriebsart regelt das GHM spray automatisch auf den im Menü oder via Profibus konfigurierten Sollwert Automatik extern analog In dieser Betriebsart regelt das GHM spray automatisch auf den durch den externen analogen Eingang definierten Sollwert. Auswahl des analogen Einganges erfolgt im IO-Konfigurationsmenü des GHM spray Reglers.

10 Seite 10 / Automatik extern BUS In dieser Betriebsart wird der Sollwert über Feldbus oder CAN Bus zum GHM spray übertragen. Der Sollwert wird überschrieben und das GHM spray regelt mit neu eingestelltem Sollwert. Sollten Probleme bei der Kommunikation auftreten, verwendet das GHM spray den zuletzt übermittelten Sollwert Slave extern analog Der Regler wandelt das externe analoge Signal 1:1 in einen Stellwert um. Welcher analoge Eingang zur Vorgabe des Stellwerts benutzt werden soll, wird in der IO-Konfiguration eingestellt Slave extern BUS In dieser Betriebsart wird die interne Regelung deaktiviert. Alle Parameter können geändert werden, aber nur der externe Stellwert wird zur Einstellung der Besprühung verwendet Wärmetauscher Adresse: PAW 2 Wertebereich: 0 - Verflüssiger 2 - Rückkühler Über dieses Ausgabewort wird die Art des Wärmetauschers programmiert. HINWEIS Nach dem Umprogrammieren von dem Verflüssiger auf den Rückkühler ändert sich die IO-Konfiguration Kältemittel Adresse: PAW 3 Wertebereich: 0-10 Über das Beschreiben dieses Ausgabewortes wird eingestellt, welches Kältemittel im Wärmetauscher verwendet wird. Die Kennlinie des verwendeten Kältemittels ist im GHM spray hinterlegt. Das ermöglicht die Umrechnung von Druck in Temperatur (und umgekehrt). Im GHM spray können die Kennlinien der folgenden Kältemittel ausgewählt werden: Wert 0 bar Kältemittel 1 R134a 2 R290 3 R404A 4 R407C 5 R410A 6 R507

11 Seite 11 / 22 Wert Kältemittel 7 R717 (NH3) 8 R723 9 R744 (CO2) 10 R Regelparameter Kp Adresse: PAW 4 Wertebereich: (0,1 100,0) * 10 Beispiel: ein Wert von 105 entspricht der Verstärkung Kp = 10, Über dieses Ausgabewort wird der Regelparameter Kp programmiert, der vom PID-Regler für den Normalbetrieb verwendet wird. Um eine bessere Genauigkeit zu erzielen, muss der Wert mit 10 multipliziert werden. Der Default Wert hängt vom Typ des Wärmetauschers ab Regelparameter Ti Adresse: PAW 5 Wertebereich: [s] Über dieses Ausgabewort wird der Regelparameter Ti programmiert, der vom PID-Regler für den Normalbetrieb verwendet wird. Der Default Wert hängt vom Typ des Wärmetauschers ab Sollwert 1 Adresse: PAW 6 Wertebereich: (-10,0 90,0 C) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (14,0 194,0 F) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP (0,0 50,0 bar) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (0 725,0 psig) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP Beispiel: ein Wert von 251 entspricht der Temperatur t = 25.1 C Über dieses Ausgabewort wird der Sollwert 1 programmiert, der zur internen Regelung des GHM spray verwendet wird. Die Einheit des Sollwertes ist von ausgewähltem Kältemittel abhängig. Um eine bessere Genauigkeit zu erzielen, muss der Wert mit 10 multipliziert werden Sollwert 2 Adresse: PAW 7 Wertebereich: (-10,0 90,0 C) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (14,0 194,0 F) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP (0,0 50,0 bar) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (0 725,0 psig) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP Beispiel: ein Wert von 192 entspricht der Temperatur T = 19.2 F

12 Seite 12 / 22 Über dieses Ausgabewort wird der Sollwert 2 programmiert, der zur internen Regelung des GHM spray verwendet wird. Die Einheit des Sollwertes ist von ausgewähltem Kältemittel abhängig. Um eine bessere Genauigkeit zu erzielen, muss der Wert mit 10 multipliziert werden Frostentleerungstemperatur Adresse: PAW 8 Wertebereich: 5 8 [ C] bei eingestelltem Einheitensystem SI [ F] bei eingestelltem Einheitensystem IP Liegt die Umgebungstemperatur unter der eingestellten Frostentleerungstemperatur, so wird das System automatisch entleert. Über das Beschreiben dieses Ausgabewortes wird die Frostentleerungstemperatur eingestellt. Achtung keine Nachkommastelle! HINWEIS Besprühung ab: Außentemperatur Adresse: PAW 9 Wertebereich: (10,0 45,0 C) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (48,0 113,0 F) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP Beispiel: ein Wert von 223 entspricht der Temperatur t = 22,3 C Über das Beschreiben dieses Ausganswortes wird eingestellt, ab welcher Umgebungstemperatur die Besprühung freigegeben wird. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Hysterese der Besprühung ab: Außentemperatur Adresse: PAW 10 Wertebereich: Beispiel: (0,1 3,0 K) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (0,1 5,4 F) * 10 bei eingestelltem Einheitensystem IP ein Wert von 20 entspricht der Temperatur T = 2,0 K Über das Beschreiben dieses Ausganswortes wird die Hysterese der Außentemperatur eingestellt. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Stillstandzeit Adresse: PAW 11 Wertebereich: [h] Über das Beschreiben dieses Ausganswortes wird die Stillstandzeit programmiert. Die Stillstandszeit ist die Zeit, in der die Besprühung nicht aktiv war. Nach dem Ablauf dieser Zeit wird das Besprüh-System entleert.

13 Seite 13 / Drehzahl Adresse: PAW 12 Wertebereich: [%] Über das Beschreiben dieses Ausganswortes wird die Drehzahl der Ventilatoren in Prozent eingestellt, ab der die Besprühung freigegeben wird. Diese Funktion ist nur in Verbindung mit einem GMM vorhanden. Wenn keine Buskommunikation zu einem GMM vorhanden ist, wird der GHM über einen High Pegel auf dem DI2 freigegeben Hysterese RPM Adresse: PAW 13 Wertebereich: 1 80 [%] Über das Beschreiben dieses Ausgangswortes wird die Hysterese für die Freigabe der Besprühung über die Ventilator Drehzahl eingestellt. Diese Funktion ist nur in Verbindung mit einem GMM vorhanden.

14 Seite 14 / Eingabewörter Zustand der digitalen Eingänge Adresse: PEW 14 Wertebereich: 0,1 (Bit kodiert), Bit-Nummerierung beginnt bei LSB 0 bit = 0 - Digitaler Eingang nicht beschaltet (0V) bit = 1 - Digitaler Eingang beschaltet (24V) Beispiel: ein Wert von 5 - binär: 101b, bedeutet: DI1 und DI3 sind beschaltet Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Zustand (beschaltet Low=0 oder nicht beschaltet High=1) der digitalen Eingänge am GHM spray. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Zuordnung der Eingänge zu den Bits des Eingabewortes. Daten Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0 High Byte x x x x x x x x Low Byte x x x x x DI3 DI2 DI Zustand der digitalen Ausgänge Adresse: PEW 15 Wertebereich: 0,1 (Bit kodiert), Bit-Nummerierung beginnt bei LSB 0 bit = 0 - Kontakte x1 und x2 des digitalen Ausganges geschlossen bit = 1 - Kontakte x1 und x4 des digitalen Ausganges geschlossen Beispiel: ein Wert von 10 - binär: 1010b, bedeutet: Kontakte 21 und 24 des digitalen Ausganges DO2 und Kontakte 41 und 44 des digitalen Ausganges D04 sind geschlossen Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Zustand (Low=0 oder High=1) der digitalen Ausgänge am GHM spray. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Zuordnung der Eingänge zu den Bits des Eingabewortes. Daten Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0 High Byte x x x x x x x x Low Byte x x x x DO4 DO3 DO2 DO1

15 Seite 15 / Funktion Stromeingang AI1 (4 20 ma) Adresse: PEW 16 Wertebereich: siehe folgende Tabelle Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Funktion des analogen Stromeinganges AI1. Folgende Tabelle stellt eine Übersicht der zur Verfügung stehenden Funktionen des AI1 Einganges und die Zuordnung der Werte zu den Funktionen dar. Die Funktionen Istwert 0 25 bar und Istwert 0 40 bar stehen nur dann zur Verfügung, wenn als Wärmetauscher ein Verflüssiger eingestellt ist und, wenn zum GHM spray kein GMM Regler angeschlossen ist. Wert Funktion 0 Keine Funktion 1 Istwert 0-25 bar 2 Stellwert Slave 3 Sollwert 1 7 Istwert 0-40 bar Funktion Stromeingang AI2 (4 20 ma) Adresse: PEW 17 Wertebereich: 0 Keine Funktion 10 Leitfähigkeit Sensor Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Funktion des analogen Stromeinganges AI2. Die Funktion Leitfähigkeit Sensor ist nur bei der GHM spray Professional Variante verfügbar Funktion Temperatureingang AI3 (4 20 ma) Adresse: PEW 18 Wertebereich: 0 Keine Funktion 9 Medium - Temperaturfühler Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Funktion des analogen Temperatureingangs AI3. Die Funktion Medium - Temperaturfühler steht nur dann zur Verfügung, wenn als Wärmetauscher ein Rückkühler eingestellt ist und wenn zum GHM spray kein Güntner Motor Management (GMM) Regler angeschlossen ist.

16 Seite 16 / Funktion Spannungseingang AI4 (0-10 V) Adresse: PEW 19 Wertebereich: 0 Keine Funktion 11 Außentemperatursensor 2 Stellwert Slave Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Funktion des analogen Spannungseinganges AI Rohwert AI1 Adresse: PEW 20 Wertebereich: (0,0 20,0 ma) * 10 Beispiel: ein Wert von 105 entspricht einer Stromstärke von I = 10,5 ma Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Rohwert des analogen Strom-Einganges AI1. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Rohwert AI2 Adresse: PEW 21 Wertebereich: (0,0 20,0 ma) * 10 Beispiel: ein Wert von 156 entspricht einer Stromstärke von I = 15,6 ma Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Rohwert des analogen Strom-Einganges AI2. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Rohwert AI4 Adresse: PEW 22 Wertebereich: (0,0 10,0 V) * 10 Beispiel: ein Wert von 78 entspricht einer Spannung von U = 7,8 V Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Rohwert des analogen Spannung-Einganges AI4. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Rohwert AO1 Adresse: PEW 23 Wertebereich: (0,0 10,0 V) * 10 Beispiel: ein Wert von 56 entspricht einer Spannung von U = 5,6 V

17 Seite 17 / 22 Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Rohwert des analogen Spannung-Ausganges AO1. Über das GHM spray Menü ist es möglich den AO1 Ausgang für folgende Funktionen zu konfigurieren: Störmeldung, Stellwert, Stellwert Master. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Rohwert AO2 Adresse: PEW 24 Wertebereich: (0,0 10,0 V) * 10 Beispiel: ein Wert von 34 entspricht einer Spannung von U = 3,4 V Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Rohwert des analogen Spannung-Ausganges AO2. Über das GHM spray Menü ist es möglich den AO2 Ausgang für folgende Funktionen zu konfigurieren: Störmeldung, Stellwert, Stellwert Master. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Skalierter Wert AI1 Adresse: PEW 25 Wertebereich: Beispiel: siehe folgende Tabelle ein Wert von 335 entspricht einem Druck von p = 33,5 bar Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den skalierten Wert des analogen Einganges AI1. Folgende Tabelle stellt den Wertebereich in Anhängigkeit der eingestellten Funktion des AI1 Einganges und des Kältemittels dar. Der Wert wird aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert. Wertebereich AI1 Funktion (0,0 25,0 bar)* 10 Istwert 0 25 bar, (Kältemittel = bar) (0,0 40,0 bar)* 10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = bar) (-23,2 bis +100,5 C)*10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R134) (-39,2 bis +94 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R290) (-42,9 bis +72,2 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R404A) (-34,0 bis +80,4 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R407C) (-48,9 bis +63,6 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R410A) (-44,1 bis +69,5 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R507) (-30,9 bis +79,9 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R717 (NH3)) (-34,1 bis +60,3 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R723) (-55,8 bis +6,2 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R744 (CO2)) (-37,0 bis +85,9 C) *10 Istwert 0 40 bar, (Kältemittel = R22) % Stellwert Slave (0,0 50,0 bar) * 10 Sollwert 1 (Kältemittel = bar) (-10,0 bis +100,0 C ) * 10 Sollwert 1 (Kältemittel = jedes beliebiges außer bar )

18 Seite 18 / 22 HINWEIS Beim Umstellen von SI auf IP Einheitensystem soll der Wertebereich des Druckes und der Temperatur entsprechend umgerechnet werden Skalierter Wert AI2 Adresse: PEW 26 Wertebereich: [µs/cm] Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den skalierten Wert des analogen Einganges AI2. Dieser Wert stellt die an dem Eingang AI2 gemessene Leitfähigkeit dar Skalierter Wert AI3 Adresse: PEW 27 Wertebereich: (-30 bis +70 C) *10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (-22,0 bis +158,0 F) *10 bei eingestelltem Einheitensystem IP Beispiel: ein Wert von -275 entspricht der Temperatur t = -27,5 C Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den skalierten Wert des analogen Einganges AI3. Dieser Wert wird anhand der Kennlinie des Temperaturfühlers GTF210 berechnet Skalierter Wert AI4 Adresse: PEW 28 Wertebereich: AI4 ist als Stellwert Slave konfiguriert: % AI4 ist für die Erfassung der Außentemperatur konfiguriert: (-30 bis +70 C) *10 bei eingestelltem Einheitensystem SI (-22,0 bis +158,0 F) *10 bei eingestelltem Einheitensystem IP Beispiel: ein Wert von 116 entspricht der Temperatur T = 11,6 F Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den skalierten Wert des analogen Einganges AI4. Wenn der AI4 die Außentemperatur erfasst wird der Wert aus Genauigkeitsgründen mit 10 multipliziert Stellwert Adresse: PEW 29 Wertebereich: [%] Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Stellwert des GHM spray Reglers. Dieser Parameter stellt den Stellwert für alle Betriebsarten dar.

19 Seite 19 / Mediumstemperatur Adresse: PEW 30 Wertebereich: (-30 bis +70 C) *10 Beispiel: ein Wert von 177 entspricht der Temperatur t = 17,7 C Dieses Eingabewort stellt die Mediumstemperatur dar. Die Rücklauftemperatur wird über einen KTY Sensor an dem Temperatureingang AI3 erfasst Zustand der digitalen Ausgänge des GIOD Adresse: PEW 31 Wertebereich: 0,1 (Bit kodiert), Bit-Nummerierung beginnt bei LSB 0 bit = 0 - Kontakte x3 und x4 des digitalen Ausganges offen bit = 1 - Kontakte x3 und x4 des digitalen Ausganges geschlossen Beispiel: ein Wert von 16 - binär: 10000b, bedeutet: Kontakte 53 und 54 des DO5 sind geschlossen Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über den Zustand der digitalen Ausgänge des Erweiterungsmoduls GIOD. Folgende Tabelle stellt die Zuordnung der Ausgänge zu den einzelnen Bits des Eingangswortes dar. Ist ein Bit des Low Bytes gesetzt, so ist der zum Bit zugeordneter Ausgang aktiv. DO Zuordnung DO Nr Bit Nr Wert 1/0 1/0 1/0 1/0 1/0 1/0 1/0 1/ Fehler und Meldungen des GHM spray Reglers Adresse: PEW 32 Wertebereich: 0,1 (Bit kodiert), Bit-Nummerierung beginnt bei LSB 0 Beispiel: ein Wert von 191 binär: b bedeutet: die Verbindung zum GIOD ist gestört Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Störmeldungen des GHM spray Reglers. Wenn keine Störung vorliegt, sind alle Bits des Low Bytes im High Zustand. Sind ein oder mehrere Bits im Low Zustand, liegen Störungen vor. Die Zuordnung der Meldungen des GHM spray Reglers zu den Bits des Low Bytes sind in der folgenden Tabelle dargestellt. Bit Nr. Meldung Bit. Nr. Meldung 0 Wasserqualität OK 4 AI4 OK 1 AI1 OK 5 Betriebsstunden-Überschreitung 2 AI2 OK 6 Verbindungn zum GIOD OK 3 AI3 OK 7 Verbindung zum GMM OK

20 Seite 20 / Anzahl der Stufen Adresse: PEW 33 Wertebereich: 1-9 Dieses Eingabewort beinhaltet die Information über die Anzahl der bei der Inbetriebnahme festgelegten Besprüh-Stufen Zustand der GHM zu GCM Verbindung Adresse: PEW 34 Wertebereich: 0-1 Der Zustand der Verbindung zwischen dem GHM spray Regler und dem GCM Kommunikationsmodul signalisiert, ob die Verbindung zwischen diesen beiden Teilnehmern hergestellt ist. Ist der Wert des Eingabewortes eine Eins, bedeutet es, dass die beiden Teilnehmer miteinander verbunden sind. Bei einem Null ist die Verbindung zum GHM spray Regler abgebrochen. Mögliche Ursache des Problems ist die Unterbrechung der Versorgungsspannung des GHM spray Reglers oder die Unterbrechung der CAN Verbindung zum Kommunikationsmodul GCM.

21 Seite 21 / 22 5 Index A Anzahl Stufen Ausgabewörter... 9 Automatik extern analog... 9 Automatik extern BUS Automatik intern... 9 B Besprühung ab: Außentemperatur Betriebsart... 9 D Drehzahl E Einbindung Gerät... 6 Eingabewörter Einleitung... 5 F Fehler/Meldungen GHM spray Regler Frostentleerungstemperatur Funktion Spannungseingang AI Funktion Stromeingang AI Funktion Stromeingang AI Funktion Temperatureingang AI H Hysterese - Besprühung ab: Außentemperatur Hysterese RPM K Kältemittel M Mediumstemperatur P Parameter... 8 R Regelparameter Kp Regelparameter Ti Rohwert AI Rohwert AI Rohwert AI Rohwert AO Rohwert AO S Service Nummer... 4 Skalierter Wert AI Skalierter Wert AI

22 Seite 22 / 22 Skalierter Wert AI Skalierter Wert AI Slave extern analog Slave extern BUS Sollwert Sollwert Stellwert Stellwert extern Bus... 9 Stillstandzeit U Überblick GHM spray... 8 W Wärmetauscher Z Zustand digitale Ausgänge Zustand digitale Ausgänge GIOD Zustand digitale Eingänge Zustand Verbindung GHM zu GCM... 20

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel INFO GMM App Güntner Communication Module (W)LAN Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel Verfügbar für Android und ios oder alle gängigen

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/

Beispiel: Siemens AG 900E03 9 Seiten Update:https://www.hqs.sbt.siemens.com/ Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Name: Kontroller Logo Siemens CM EIB/KNX EIB Ein-/Ausgänge Die unten gezeigte Abbildung, zeigt eine mögliche Anwendung. Beispiel:

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

Profibus Gateway SE V1.2.0. Technisches Merkblatt

Profibus Gateway SE V1.2.0. Technisches Merkblatt Profibus Gateway SE V1.2.0 Technisches Merkblatt TECHNISCHES MERKBLATT 2 Profibus Gateway SE Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. V1.2.0de/01.02.16 TECHNISCHES MERKBLATT Profibus Gateway

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10 UDP Protokoll TR 800 - Daten anfordern Modus *) 0.. 9 1 Byte Anforderungsreferenz Beliebige Daten des Master, diese werden in der Antwort zurückgesendet

Mehr

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit ZS-DVEC Schnellübersicht Anschluss & Konfiguration ab Ver.- eitfaden für Montage und Inbetriebnahme - Mech. Aufbau - Zuleitung, Druckschlauch Potentiometer auf der Steuereinheit Betriebsarten ohne externe

Mehr

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH PROFIBUSDP / INTERBUSS / CANOPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH Die erweiterbaren modularen Slaves für Multimach entsprechen der gleichen Philosophie der absoluten Modularität des Multimach Systemes. Es gibt

Mehr

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse ICCS Prop CAN gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden CAN Systemen verwendet werden Die

Mehr

Digitalmodule AS-i in IP20, 22,5 mm

Digitalmodule AS-i in IP20, 22,5 mm Kostengünstige Lösung in IP20 BWU1938 BWU2759 (Abbildung ähnlich) BWU2490 BWU2800 Gehäuse, Bauform: IP20, 22,5 mm x 114 mm: Gehäuse digital digital AS-i Adresse 1 Artikel Nr. 4 x COMBICON 4 1 AB Slave

Mehr

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS)

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Dampftemperaturregelung mit WAGO und WinFACT 7 (BORIS) 1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Über die Start Menüleiste gelangen Sie über Programme, WinFACT 7 und Blockorientierte Simulation BORIS

Mehr

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com World of Automation Kapitel 6: Alarmierung www.hiquel.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 6 Kapitel.01.02.03 6: Alarmierung INFO SMS-Master SMS-Master Starter Kits & Programmierung SMS-Master und

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A Bedienungsanleitung DMX-LED-Dimmer X9 HR 2 Beschreibung Der DMX-LED-Dimmer X9 HR ist speziell für die Ansteuerung von RGB LED-Stripes vorgesehen. Er verfügt über

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP)

Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP) Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP) Stand 08.08.2000 Dok Nr.: 1.016.069.1 Janitza electronic GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41) 96 42-22

Mehr

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 & Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

Betriebsanleitung TCS-MICRO

Betriebsanleitung TCS-MICRO Betriebsanleitung TCS-MICRO 1 Einführung 1.1 TCS Micro Funktion Das TCS (Telecom Control System) ermöglicht das Erfassen von Betriebszuständen an Maschinen und Anlagen. Dazu ist ein digitaler Eingang vorhanden,

Mehr

JetMove 2xx Versions Update von V2.05 auf V2.06

JetMove 2xx Versions Update von V2.05 auf V2.06 JetMove 2xx Versions Update von V2.05 auf V2.06 Auflage 1.00 17. März 2006 / Printed in Germany Versions Update von V2.05 auf V2.06 JetMove 2xx 17.03.2006 Die Firma JETTER AG behält sich das Recht vor,

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche TIKOS Leitfaden Reparatur & Nachwäsche Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Reparaturgründe anlegen... 3 3. Nachwäschegründe anlegen...

Mehr

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge Kapitel 3 Änderungen vorbehalten. Wenn nicht anders angegeben, beträgt die normale Betriebstemperatur 25 C. Wenn nicht anders angegeben, gelten alle für alle Temperatur- und Spannungseingänge. Kursiv gedruckte

Mehr

SPS. Nockenschaltwerk- Software

SPS. Nockenschaltwerk- Software SPS Nockenschaltwerk- Software für S5 oder S7 Digitronic Steinbeisstraße 3 D - 72636 Frickenhausen Tel. (+49)7022/40590-0 Fax -10 Auf der Langwies 1 D - 65510 Hünstetten-Wallbach Tel.(+49)6126/9453-0 Fax

Mehr

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Bild 1 Seite 1 von 11 Vorgehensweise: 1.) Anschluss des Feldbuscontrollers an einen PC Verbinden Sie zunächst das schwarze WAGO

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

TU Serie. mit Profibus DP Schnittstelle. Zusatzanleitung für Geräte

TU Serie. mit Profibus DP Schnittstelle. Zusatzanleitung für Geräte TU Serie mit Profibus DP Schnittstelle Zusatzanleitung für Geräte mit Profibus DP Schnittstelle In dieser Ergänzung finden Sie wichtige Informationen, die Ihnen beim Aufbau der Kommunikation zwischen dem

Mehr

Einbinden eines Mikrocontrollers in ein EtherCAT-Netzwerk mit Hilfe eines Anybus-S-Moduls für EtherCAT

Einbinden eines Mikrocontrollers in ein EtherCAT-Netzwerk mit Hilfe eines Anybus-S-Moduls für EtherCAT Applikationsbeispiel Einbinden eines Mikrocontrollers in ein EtherCAT-Netzwerk mit Hilfe eines Anybus-S-Moduls für EtherCAT Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken

Mehr

Besonderheiten und Einstellungen von BLDC-Motoren

Besonderheiten und Einstellungen von BLDC-Motoren Besonderheiten und Einstellungen von BLDC-Motoren Besonderheiten von BLDC-Motoren Übung: Konfigurieren Sie die Eingänge 1 bis 3 low-aktiv. Besonderheiten von BLDC- Motoren auf der Registerkarte "Input"

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

APPLIKATIONS BEISPIEL PROFIBUS DP

APPLIKATIONS BEISPIEL PROFIBUS DP APPLIKATIONS BEISPIEL PROFIBUS DP Revision 1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Allgemein Angaben Verkabelung 2.1 2.2 2.3 2.4 3 Anschluss... am Wandfluh DP-Slave 4 Profibus... DP Verbindung 6 Verbindung...

Mehr

Informationsmaterial zur Inbetriebnahme von Elektror-Geräten mit Lenze-Frequenzumrichter der Reihen 8200 Vector (FU) 8200 Motec (FUK)

Informationsmaterial zur Inbetriebnahme von Elektror-Geräten mit Lenze-Frequenzumrichter der Reihen 8200 Vector (FU) 8200 Motec (FUK) Informationsmaterial zur Inbetriebnahme von Elektror-Geräten mit Lenze-Frequenzumrichter der Reihen 8200 Vector (FU) 8200 Motec (FUK) Elektror airsystems gmbh Richard-Hirschmann-Straße 12 D-73728 Esslingen

Mehr

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Bedienungsanleitung IOBoard Version 1.2 November 2015 IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Technische Daten...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Befehlssatz...4

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03

JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03 JX3-AI4 Versions-Update von V 1.02 auf V 1.03 Version 1.01 Juni 2009 / Printed in Germany Vorspann Version 1.01 Die Firma Jetter AG behält sich das Recht vor, Änderungen an Ihren Produkten vorzunehmen,

Mehr

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern Profiibus RS485 Gateway TOSPBDP001 für TOSHIBA Frequenzumriichter Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern TOSPBDP001 Gateway TOSPBDP001 Profibus RS485 Gateway Technische

Mehr

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Dieser Funktionsbaustein ermöglicht eine Kommunikation zwischen einer Balluff- Auswerteeinheit

Mehr

Send/Receive PCU/MCU. Protokoll

Send/Receive PCU/MCU. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

JX3-THI2-RTD. Versions-Update von V. 1.04 auf V. 2.00

JX3-THI2-RTD. Versions-Update von V. 1.04 auf V. 2.00 JX3-THI2-RTD Versions-Update von V. 1.04 auf V. 2.00 Vorspann Version 1.00 November 2012 / Printed in Germany Die Firma Jetter AG behält sich das Recht vor, Änderungen an Ihren Produkten vorzunehmen, die

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

Digitale und analoge Remote IO-Module

Digitale und analoge Remote IO-Module Wir leben Elektronik! We live electronics! Sontheim Digitale und analoge Remote IO-Module Klein, kompakt, leistungsstark Multi-IO Key Features Kompaktes Aluminiumgehäuse mit IP20 und integrierter Hutschienenmontage

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung 1 Anschlüsse Bezeichnung Funktion, Beschreibung 13 Pressure UT Ausgang Druckluft, Verbindung zum Vorratsbehälter / Kartusche / Tank des Mediums 14 Pressure IN Eingang Druckluft, Schlauchanschluss, 4mm

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Inbetriebnahmeanleitung escostart Profibus-Schnittstelle 1. Installation 1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Sanftanlasser. 2. Befestigen Sie die Schnittstelle am Sanftanlasser entsprechend

Mehr

Technical Note 0201 Gateway

Technical Note 0201 Gateway Technical Note 0201 Gateway WDGA Drehgeber mit CANopen an Profibus DP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung transmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung Messwertanziege, -überwachung, -übertragung, und kontinuierliche oder On/Off- Regelung in einem Gerät Typ 8311 kombinierbar mit

Mehr

EC-Axialventilator. Airfoil-Flügel Doppelflansch-Wandring

EC-Axialventilator. Airfoil-Flügel Doppelflansch-Wandring ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Bachmühle 2 D-74673 Mulfingen Phone +49 7938 81- Fax +49 7938 81-11 info1@de.ebmpapst.com www.ebmpapst.com Kommanditgesellschaft Sitz Mulfingen Amtsgericht Stuttgart HRA

Mehr

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013 Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave MB DataTec GmbH Stand: 01.2013 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe Tel.: 02359 2973-22, Fax 23 Web : www.mb-datatec.de e-mail:

Mehr

Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler

Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler Diagnose-Bausteine für Wago Profibuskoppler Version 3.00 Mit den Bausteinen für die Profibusdiagnose für Wago Profibuskoppler kann an S7-400-Steuerungen in Verbindung mit WinCC eine Auswertung des Zustands

Mehr

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Bedienungsanleitung Teil 1 Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Zur Bedienungsanleitung Sie erhalten mit dem Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 2 Dokumente: Die Bedienungsanleitung

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

bjektliste Modbus, Modbus/TCP

bjektliste Modbus, Modbus/TCP bjektliste Modbus, Modbus/TCP Postfach 4201 62 68280 Mannheim Deutschland Tel. +49 621 7162 0 Fax +49 621 7162 162 www.psg-online.de Rev. 1.00.03 info@psg-online.de 08/2015 Modbus, Modbus/TCP Systemparameter

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0 Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 ERP-Nr.: 5206123 www.guentner.de Seite 2 / 8 Inhaltsverzeichnis 1 GCM (W)LAN Rail.1...3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...4 1.3 LEDs...5 1.4 Schiebeschalter...5

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer Der Impulsausgang des Frequenz-Umformer wird an eine Zähl- und Rückmeldeeinheit EMF 1102 angeschlossen. Somit können Sensoren mit beliebigen Ausgangssignalen oder Temperaturen

Mehr

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210 Geräte- und Anwendungsbeschreibung Ergänzung für den redundanten Einsatz Druckschrift---Nr. D KWL 8 94 D, Ausgabe 1/94 PROCONTROL P Ein-/Ausgabe, Meßwertaufbereitung Universelles Eingabegerät für Binär-

Mehr

Application Note. Prozessdaten. Datenaustausch zwischen PiXtend-Controller und Raspberry Pi verstehen und nutzen. Stand 15.01.2015, V1.

Application Note. Prozessdaten. Datenaustausch zwischen PiXtend-Controller und Raspberry Pi verstehen und nutzen. Stand 15.01.2015, V1. Application Note Prozessdaten Datenaustausch zwischen PiXtend-Controller und Raspberry Pi verstehen und nutzen Stand 15.01.2015, V1.01 Qube Solutions UG (haftungsbeschränkt) Luitgardweg 18, D-71083 Herrenberg

Mehr

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma I/O Erweiterungsmodule Handbuch X1 X5 X5 250 ma D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 X1 X5 D17 D18 X5 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 Hersteller NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel Fax

Mehr

Umgebungstemperatur: -20 C bis 70 C Eingänge Digital: 8 (Typ 3); 0-5 VDC für "0"; 7-30 VDC für "1"

Umgebungstemperatur: -20 C bis 70 C Eingänge Digital: 8 (Typ 3); 0-5 VDC für 0; 7-30 VDC für 1 TO-PASS Compact -FAQ- Fernüberwachung Wofür wird TO-PASS eingesetzt? TO-PASS Module werden eingesetzt als/zur: permanenten Online Verbindung Störmelder Datenfernabfrage Datenspeicherung Fernwirkmodul Was

Mehr

digital Funktionsdecoder mit 6-pol. Schnittstelle

digital Funktionsdecoder mit 6-pol. Schnittstelle digital Funktionsdecoder mit 6-pol. Schnittstelle Art. Nr. 66 2 Schaltet Zusatzfunktionen wie Licht und Innenbeleuchtung Eigenschaften Multiprotokoll Funktionsdecoder für DCC und Motorola 6-polige Schnittstelle

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

CoDeSys/WINLOC32. Profibus DP

CoDeSys/WINLOC32. Profibus DP Inbetriebnahme Rotarnock 100 Versuchsaufbau CoDeSys/WINLOC32 Ethernet RS232 Profibus DP IPC/Windows CE Rotarnock 100 Bild 1: Versuchsaufbau Rotarnock 100 Geräte: Dell Laptop Latitude D810, Intel Pentium

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG V14-06 Seite 1 1. Einleitung Mit der Steuerung Saunacontrol F2 kann eine Finnische Sauna mit einer Heizleistung bis zu 9KW betrieben werden. Die Werte für die Temperatur

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1

Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1 Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1 Feldbusanschluss Stiftleiste Serie 231 (MSS) Adresse Adresse 9012345678 6789 501234 Peer to Peer SERVICE STATUS ICOM I/O 750-319/004-000 A B 01 02 + + - - C D

Mehr

Wirtschaftliches Loggen von Energiedaten

Wirtschaftliches Loggen von Energiedaten Wirtschaftliches Loggen von Energiedaten Den exakten Verbrauch ermitteln Im verarbeitenden Gewerbe steigen die Bereitstellungskosten der für den Produktionsprozess erforderlichen Medien und elektrischen

Mehr

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Sinn: häufig müssen Zeitbedingungen eingehalten werden z.b.: einige ms warten, Häufigkeit von Ereignissen zählen etc... Lösung: 1.) Zeitschleifen = Programm abarbeiten,

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

www.janitza.de FBM Serie I/O Module Funktionsbeschreibung UMG604 - UMG605 - UMG508 - UMG511

www.janitza.de FBM Serie I/O Module Funktionsbeschreibung UMG604 - UMG605 - UMG508 - UMG511 Dok Nr. 2.204.001.4 - Vers. 1.2 Art. Nr. 33.03.149 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. 0049 6441 9642-22 Fax 0049 6441 9642-30 E-mail: info@janitza.com

Mehr

Das Amino-PlugIn wird zusammen mit ChromStar 7 installiert. Dazu wird es im Setup-Programm unter Plug-In s ausgewählt.

Das Amino-PlugIn wird zusammen mit ChromStar 7 installiert. Dazu wird es im Setup-Programm unter Plug-In s ausgewählt. Amino 1.1 Handbuch Inhaltsangabe: Einführung Installation Anbindung an ChromStar Konfiguration Amino Methode Amino Datenaufnahme Einführung Das Amino-PlugIn ist eine Programmerweiterung für die Chromatographie-Software

Mehr

VIPA System 100V - Mikro-SPS 112/114/115 für STEP7 von Siemens

VIPA System 100V - Mikro-SPS 112/114/115 für STEP7 von Siemens VIPA System 00V - ikro-sps // für STEP von Siemens System 00V - ikro-sps // Die VIPA System 00V - ikro-sps x ist eine kompakte Kleinsteuerung programmierbar mit WinPLC oder STEP von Siemens. Die Baugruppe

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Variablen beobachten und steuern

Variablen beobachten und steuern Variablen beobachten und steuern Es gibt eine sehr einfache Möglichkeit mit der STEP7 Software von Siemens mit Profibus-DP Anbindung Daten auszutauschen, ohne eine SPS Programm zu erzeugen. Hierzu muss

Mehr

DIE PID-REGELUNG FUNKTION UND ANWENDUNG. Hitachi Frequenzumrichter Modellreihen SJ100 und L100. P : Proportional operation + + I : Integral operation

DIE PID-REGELUNG FUNKTION UND ANWENDUNG. Hitachi Frequenzumrichter Modellreihen SJ100 und L100. P : Proportional operation + + I : Integral operation DIE PID-REGELUNG FUNKTION UND ANWENDUNG Hitachi Frequenzumrichter Modellreihen SJ1 und L1 Deviation Target - P : Proportional operation I : Integral operation D : Differential operation Inverter Frequency

Mehr

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1 MAX6/C (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 8 8. MAX6/C Zählermodul mit 3 Zählkanälen à 2Bit und integriertem InterruptController, Betriebsartenumschaltung per Software Funktionsbeschreibung 82 Blockschaltbild...

Mehr

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves 16-Bit-Multiturn Ausgabecode: Gray, Binär Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves Parametrierung und Adressierung über AS-i Servo- oder Klemmflansch Binäre Sensoren und Aktoren werden in modernen

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 5. Digitale Speicherbausteine Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 5. Digitale Speicherbausteine Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

Verstärker- / Reglerelektronik. Integrierte Verstärker- und Reglerelektronik. für Proportional-Hydraulikventile

Verstärker- / Reglerelektronik. Integrierte Verstärker- und Reglerelektronik. für Proportional-Hydraulikventile Integrierte Verstärker- und Reglerelektronik zu Proportional-Hydraulikventilen Schnittstelle: - Analog - CANopen - Profibus DP 24 VDC oder 12 VDC Elektronik einstellbar via PC (USB) Kennlinienoptimierung

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Regelgerät für thermische Solaranlagen. vecto 6000. Hydraulikschemen

Regelgerät für thermische Solaranlagen. vecto 6000. Hydraulikschemen Regelgerät für thermische Solaranlagen vecto 6000 Hydraulikschemen Deutschsprachige Original Anleitung Version: 1.0 Dezember 2013 Diese Anleitung hilft Ihnen beim bestimmungsgemäßen, sicheren und wirtschaftlichen

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Opel Vectra/ Signum. Programmierung der Steuergeräte auf Standheizbetrieb. Programmierungsanleitung. Eberspächer. Bitte beachten!

Opel Vectra/ Signum. Programmierung der Steuergeräte auf Standheizbetrieb. Programmierungsanleitung. Eberspächer. Bitte beachten! Programmierungsanleitung Eberspächer J. Eberspächer GmbH & Co. KG Eberspächerstr. 24 D - 73730 Esslingen Service-Hotline 01805-26 26 26 Telefax 01805-26 26 24 www.eberspaecher.com Opel Vectra/ Signum Bitte

Mehr

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler 3.Übung: Inhalte: - binäre Logik, boolsche Gleichungen - logische Grundschaltungen - trukturentwurf elementarer echenwerke - Grund-Flipflop (-Flipflop) - egister, chieberegister, Zähler Übung Informatik

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr