Indikatorendokumentation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indikatorendokumentation"

Transkript

1 Indikatorendokumentation Verkehr V001 Verkehrsleistung Umfang des Verkehrs Personenkilometer pro Einwohner (in km) ab 1993 Werte nur noch eingeschränkt mit Vorjahreswerten vergleichbar (Änderungen bei der Datenerfassung) V002 Anteil der Verkehrsbereiche am Personenverkehr (Pers. km) Umfang des Verkehrs Eisenbahnverkehr, Öffentlicher Straßenpersonenverkehr, Luftverkehr, Individualverkehr Anteil der einzelnen Verkehrsbereiche Eisenbahn, öffentlicher Straßenpersonenverkehr, Luftverkehr und Individualverkehr am gesamten Personenverkehr (Anteil der Personenkilometer des Verkehrsbereich an allen Personenkilometern) (in Prozent) Werte sind das Ergebnis einer Rückrechnung auf Basis der Werte von 2002; ab 2003 erweiterte und differenzierte Erfassung der Personenverkehrsmobilität Seite 1 von 10

2 V003 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Beruf Individualverkehr, Fußwege, Fahrradverkehr Anteil des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, der Fußwege und des Fahrradverkehrs am Verkehr für Beruf (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002: erweiterte und V004 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Ausbildung Individualverkehr, Fußwege, Fahrradverkehr Anteil des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, der Fußwege und des Fahrradverkehrs am Verkehr für Ausbildung (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002: erweiterte und V005 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Geschäfts- und Dienstreise Individualverkehr, Fußwege, Fahrradverkehr, Luftverkehr Anteil des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, der Fußwege, des Fahrradverkehrs und des Luftverkehrs am Verkehr für Geschäfts- und Dienstreisen (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002 erweiterte und Seite 2 von 10

3 V006 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Einkauf Individualverkehr, Fußwege, Fahrradverkehr Anteil des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, der Fußwege und des Fahrradverkehrs am Verkehr für Einkauf (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002 erweiterte und V007 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Freizeit Individualverkehr, Fußwege, Fahrradverkehr, Luftverkehr Anteil des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, der Fußwege, des Fahrradverkehrs und des Luftverkehrs am Verkehr für Freizeit (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002 erweiterte und V008 Anteil der Verkehrsbereiche an den n: Urlaub Individualverkehr, Fahrradverkehr, Luftverkehr Anteil des Luftverkehrs, des Öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, des Eisenbahnverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs, des Fahrradverkehrs und des Luftverkehrs am Verkehr für Urlaub (Anteil an den Personenkilometern) (in Prozent) bis 1975: Fußw. u. Fahrrad nicht ausgewiesen; ab 2002 erweiterte und Seite 3 von 10

4 V009 Dauer des Arbeitsweges Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes Sozio-oekonomisches Panel, eigene Berechnungen Durchschnittliche Dauer des gesamten Weges von der Wohnung zum Arbeitsplatz (in Minuten) nur erwerbst. Pers. mit regelmäßigem Arbeitsweg V010 Anteil der Personen mit mehr als 30 Minuten Arbeitsweg Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes Sozio-oekonomisches Panel, eigene Berechnungen Anteil der Personen, die mehr als 30 Minuten für den Weg von ihrer Wohnung zu ihrem Arbeitsplatz aufwenden müssen (in Prozent) nur erwerbst. Pers. mit regelmäßigem Arbeitsweg V011 Ausstattungsgrad mit Personenkraftwagen Verfügbarkeit von und Zugang zu Verkehrsmitteln Statistisches Bundesamt, Fachserie 15, Heft 1 Haushalte Insgesamt (EVS), Einpersonenhaushalte, Zweipersonenhaushalte, Dreipersonenhaushalte, Vierpersonenhaushalte, Fünf- und Mehrpersonenhaushalte, Landwirte, Selbständige, Beamte, Angestellte, Arbeiter, Nichterwerbstätige Anteil der privaten Haushalte, die über einen Personenkraftwagen verfügen (in Prozent) Seite 4 von 10

5 V012 Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr Verfügbarkeit von und Zugang zu Verkehrsmitteln bis 1978: Statistisches Bundesamt; danach: Sozio-oekonomisches Panel, eigene Berechnungen Anteil der privaten Haushalte mit einer Haltestelle für öffentliche Verkehrsmittel in Wohnungsnähe bzw. in einer Entfernung bis zehn Gehminuten (in Prozent) V013 Verkehrsrisiko pro Einwohner Sicherheit des Verkehrssystems ; Statistisches Bundesamt, Online- Veröffentlichung; Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch Insgesamt, unter 6 Jahren, 6-14 Jahre, Jahre, Jahre, über 65 Jahre Anteil der durch Straßenverkehrsunfälle verletzten und getöteten Personen an der Wohnbevölkerung (pro Personen) (nach Altersgruppen) ab 1999 Westdeutschland einschießlich Gesamtberlin V014 Getötete im Straßenverkehr pro Einwohner Sicherheit des Verkehrssystems Statistisches Bundesamt, Online-Veröffentlichung; Bundesverkehrsministerium, Verkehr in Zahlen Insgesamt, unter 6 Jahren, 6-14 Jahre, Jahre, Jahre, über 65 Jahre Anteil der durch Straßenverkehrsunfälle getöteten Personen nach Altersgruppen an der entsprechenden Wohnbevölkerung (pro Einwohner) ab 1999 Westdeutschland einschießlich Gesamtberlin Seite 5 von 10

6 V015 Verletzte im Straßenverkehr pro Einwohner Sicherheit des Verkehrssystems Statistisches Bundesamt,Online-Veröffentlichung; Bundesverkehrsministerium, Verkehr in Zahlen Insgesamt, unter 6 Jahren, 6-14 Jahre, Jahre, Jahre, über 65 Jahre Anteil der durch Straßenverkehrsunfälle verletzten Personen nach Altersgruppen an der entsprechenden Wohnbevölkerung (pro Einwohner) ab 1999 Westdeutschland einschießlich Gesamtberlin V016 Getötete im Straßenverkehr nach Art der Verkehrsbeteiligung pro Einwohner Sicherheit des Verkehrssystems Statistisches Bundesamt, Fachserie 8, Reihe 7; Bundesverkehrsministerium, Verkehr in Zahlen; Statistisches Bundesamt, Online-Veröffentlchung Insgesamt, Mofas und Mopeds, Krafträder, PKW, Fahrräder, Fußgänger Anteil der durch Straßenverkehrsunfälle getöteten Personen nach Art der Verkehrsbeteiligung an der Wohnbevölkerung (pro Einwohner) V017 Verletzte im Straßenverkehr nach Art der Verkehrsbeteiligung pro Einwohner Sicherheit des Verkehrssystems Statistisches Bundesamt, Fachserie 8, Reihe 7; Bundesverkehrsministerium, Verkehr in Zahlen; Statistisches Bundesamt, Online-Veröffentlichung Insgesamt, Mofas und Mopeds, Krafträder, PKW, Fahrräder, Fußgänger Anteil der durch Straßenverkehrsunfälle verletzten Personen nach Art der Verkehrsbeteiligung an der Wohnbevölkerung (pro Einwohner) Seite 6 von 10

7 V018 Verkehrsausgaben der öffentlichen Haushalte Kosten des Verkehrssystems Gesellschaftliche Kosten Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch Anteil der Ausgaben der öffentlichen Haushalte für Verkehr und Nachrichtenwesen an den Gesamtausgaben (in Prozent) ab 1997: Ohne Krankenhäuser und Hochschulkliniken mit kaufmännischem Rechnungswesen, sowie ohne Zusatzversorgungskassen der Sozialversicherung V019 Verkehrsausgaben der privaten Haushalte: insgesamt (VGR) Kosten des Verkehrssystems Private Kosten Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch; Statistisches Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Anteil der Ausgaben der privaten Haushalte für Verkehr am verfügbaren Haushaltseinkommen (in Prozent) V020 Verkehrsausgaben der privaten Haushalte: insgesamt (EVS) Kosten des Verkehrssystems Private Kosten Statistisches Bundesamt, Fachserie 15, Heft 4; Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch Anteil der Ausgaben der privaten Haushalte für Verkehr am verfügbaren Haushaltseinkommen (in Prozent) Seite 7 von 10

8 V021 Verkehrsausgaben der privaten Haushalte Kosten des Verkehrssystems Private Kosten Statistisches Bundesamt, Fachserie 15, Heft 4; Statistisches Bundedamt, Statistisches Jahrbuch Einpersonenhaushalte, Zweipersonenhaushalte, Dreipersonenhaushalte, Vierpersonenhaushalte, Fünf- und Mehrpersonenhaushalte, Landwirte, Selbständige, Beamte, Angestellte, Arbeiter, Nichterwerbstätige Anteil der Ausgaben der privaten Haushalte für Verkehr am verfügbaren Haushaltseinkommen (in Prozent) V022 Belastung durch Verkehrslärm Individuelle Belastungen Bundesumweltministerium, Studie: Umweltbewusstsein in Deutschland Straßenverkehr, Flugverkehr Anteil der befragten Personen, die auf die Frage, "Wie stark fühlen sie sich persönlich, also in ihrem eigenen Wohnumfeld von folgenden Dingen belästigt - stark, nicht so stark oder gar nicht", angeben, durch Straßenverkehr oder Flugverkehr stark belästigt zu werden (in Prozent) Anteil der Befragten, die sich durch Verkehrslärm belästigt fühlen V023 Anteil des Verkehrs am gesamten Endenergieverbrauch Anteil des Verkehrs am gesamtwirtschaftlichen Endenergieverbrauch (in Prozent) Seite 8 von 10

9 V024 Anteil des Schienen- und des Straßenverkehrs am Energieverbrauch des Verkehrs Schienenverkehr, Straßenverkehr Anteil des Schienen- und des Straßenverkehrs am Energieverbrauch des Verkehrs (in Prozent) V025 Anteil des Personenverkehrs am Energieverbrauch des Straßenverkehrs Anteil des Personenverkehrs am Energieverbrauch des Straßenverkehrs (in Prozent) V026 Anteil des Öffentlichen- und des Individualverkehrs am Energieverbrauch des Personenverkehrs Individualverkehr, Öffentlicher Verkehr Anteil des Öffentlichen Verkehrs und des Individualverkehrs am Energieverbrauch des Personenverkehrs (in Prozent) Seite 9 von 10

10 V027 Anteil des Straßenverkehrs an Emissionen Kohlenmonoxid, Stickstoffoxid Anteil des Verkehrs an den Kohlenmonoxid- und den Stickstoffoxidemissionen (in Prozent) V028 Flächenverbrauch des Verkehrssystems Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch; Statistisches Bundesamt, Umweltökonomische Gesamtrechnung Anteil der Verkehrsfläche an der Gesamtfläche der Bundesrepublik (in Prozent) Seite 10 von 10

Verkehr. 1. Anteil der Verkehrsbereiche am Personenverkehr (Personenkilometer)

Verkehr. 1. Anteil der Verkehrsbereiche am Personenverkehr (Personenkilometer) Ausgewählte Indikatoren: 1. Anteil der Verkehrsbereiche am Personenverkehr (Personenkilometer) (Indikator V002) Anteil der einzelnen Verkehrsbereiche Eisenbahn, öffentlicher Straßenpersonenverkehr, Luftverkehr

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Einkommensverwendung und Versorgung E001 Privater Verbrauch pro Einwohner in konstanten Preisen Versorgung mit privaten Gütern und Diensten Sonderauswertung des Sachverständigenrats

Mehr

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person (Indikator W004) Definition: Wohnfläche des Wohnungsbestands dividiert durch die Wohnbevölkerung in Privathaushalten (in qm). Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Aktuelle Busunfallstatistik

Aktuelle Busunfallstatistik Aktuelle Busunfallstatistik Der Bus das sicherste Verkehrsmittel! Die Anzahl der getöteten Businsassen ist von 58 im Jahr 1992 auf 16 im Jahr 2004 gesunken. Die Todeszahlen im motorisierten Individualverkehr

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion der PDS Drucksache 14/5029 Deutscher Bundestag Drucksache 14/5155 14. Wahlperiode 25. 01. 2001 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Ostrowski, Eva-Maria Bulling-Schröter und der Fraktion

Mehr

Einkommensverwendung und Versorgung

Einkommensverwendung und Versorgung Ausgewählte Indikatoren: 1. Privater Verbrauch pro Einwohner in konstanten Preisen (Indikator E001) Gesamtwirtschaftlicher privater Verbrauch pro Einwohner (Bevölkerung im Jahresdurchschnitt) in konstanten

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Einkommen und seine Verteilung I001 Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (in Euro) Niveau und Wachstum Statistisches Bundesamt, Statistisches

Mehr

Einkommen und seine Verteilung

Einkommen und seine Verteilung Einkommen und seine Verteilung Ausgewählte Indikatoren: 1. Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (Indikator I001) Definition: Nettonationaleinkommen/Wohnbevölkerung

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung S001 Zahl der Privathaushalte nach Beteiligung am Erwerbsleben der Bezugsperson Statistisches Bundesamt, Fachserie 1, Reihe 3

Mehr

Was sagen die Zahlen Fahrradnutzung im Einkaufsverkeh

Was sagen die Zahlen Fahrradnutzung im Einkaufsverkeh Was sagen die Zahlen Fahrradnutzung im Einkaufsverkeh Fachtagun Mit dem Fahrrad zum Einkaufen Chancen und Perspektiven für Kommunen und Hand Göttingen, 3. Juni 2 Inhalte des Vortrags:! Datengrundlage:

Mehr

Kenndaten zur Mobilität

Kenndaten zur Mobilität Mobilität der Stadt Kenndaten zur Mobilität Durchschnittlich legt jede Berlinerin und jeder Berliner drei Wege pro Tag zurück und verbringt dabei etwa 70 Minuten im Verkehr. Interessant ist, dass der Anteil

Mehr

Zahlen, Fakten, Wissen. Aktuelles aus dem Verkehr.

Zahlen, Fakten, Wissen. Aktuelles aus dem Verkehr. Zahlen, Fakten, Wissen. Aktuelles aus dem Verkehr. Ausgabe 216 Wichtige Eckzahlen Bevölkerung am 1.1.216 in Millionen 82,176 Straßennetz 215 in 1. km Gemeindestraßen 457,2 Überortsstraßen 23,147 Autobahnen

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Gesundheit G001 Lebenserwartung bei Geburt Lebenserwartung Periodensterbetafeln Männer, Frauen Durchschnittliche geschlechtspezifische Lebenserwartung bei der Geburt ab 2003 ohne

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Arbeitsunterlage Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Nettoeinkommen und Zahl der Haushalte nach Haushaltsgruppen 1991 bis 2002 Je Haushalt, Haushaltsmitglied und Verbrauchereinheit August 2003 Herausgeber:

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Bildung B001 Kinder in Kindergärten Zugang zum Elementarbereich Statistisches Bundesamt, Bildung im Zahlenspiegel; Statistisches Bundesamt, Fachserie 1, Reihe 3 Anteil der 3- bis

Mehr

GLOBAL fragt: Was wäre, wenn......wir uns anders fortbewegen würden?

GLOBAL fragt: Was wäre, wenn......wir uns anders fortbewegen würden? GLOBAL 2000 fragt: Was wäre, wenn......wir uns anders fortbewegen würden? Die Reihe Was wäre, wenn...? von GLOBAL 2000 stellt mit vereinfachten Berechnungen dar, welche Klimavorteile entstehen, wenn wir

Mehr

Nachhaltige Verkehrskonzepte und Mobilitätstrends Aktuelle Entwicklungen im Personenverkehr Flemming Giesel Ringvorlesung Nachhaltige Mobilität an

Nachhaltige Verkehrskonzepte und Mobilitätstrends Aktuelle Entwicklungen im Personenverkehr Flemming Giesel Ringvorlesung Nachhaltige Mobilität an Nachhaltige Verkehrskonzepte und Mobilitätstrends Aktuelle Entwicklungen im Personenverkehr Flemming Giesel Ringvorlesung Nachhaltige Mobilität an der TUHH 04.07.2014 Gliederung 1. Das Institut für Verkehrsforschung

Mehr

Verkehrsverflechtungsprognose 2030

Verkehrsverflechtungsprognose 2030 Verkehrsverflechtungsprognose 2030 8. Dresdner Flächennutzungssymposium Dresden, 11.-12. Mai 2016 www.bmvi.de Agenda 1. Anforderungen und Projektstruktur 2. Grundlagen der Verkehrsprognose 3. Wesentliche

Mehr

1001 Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern 2012 bis 2016

1001 Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern 2012 bis 2016 1001 Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern 2012 bis 2016 Fahrzeugart 2012 2013 2014 2015 2016 Kraftfahrzeugbestand insgesamt 230 691 235 170 240 178 245 315 250 184 davon: Personenkraftwagen

Mehr

Seite 1

Seite 1 Seite 1 CO 2 Emissionen pro Einwohner im Jahr 2007: Länder im Vergleich Seite 2 Quellen: U.S. Energy Information Administration, UBA, ifeu 11 Tonnen CO 2 produziert jede/r Deutsche jährlich Verkehr 2,52

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen STEYR

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen STEYR Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Stadt STEYR Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung im Auftrag von 16 Städten der neuen Bundesländer unter Mitwirkung der Planungsinstitutionen

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ - LAND

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ - LAND Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk LINZ - LAND Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen FREISTADT

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen FREISTADT Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk FREISTADT Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Bevölkerung. Ab 1990: Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch. Ab 2003: Genesis-Online, Datenbank des Statistischen Bundesamts.

Bevölkerung. Ab 1990: Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch. Ab 2003: Genesis-Online, Datenbank des Statistischen Bundesamts. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnbevölkerung (Indikator D001) Wohnbevölkerung in 1.000 am Jahresende (31.12.). Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch; Statistisches Bundesamt, Genesis-Online, Datenbank

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen WELS - LAND

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen WELS - LAND Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk WELS - LAND Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen SCHÄRDING

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen SCHÄRDING Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk SCHÄRDING Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen ROHRBACH

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen ROHRBACH Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen im Bezirk ROHRBACH Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Straßenbau

Mehr

Mobilität im Alter unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte

Mobilität im Alter unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte Mobilität im Alter unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte Prof. Dr. H.J. Kaiser, Institut f. Psychogerontologie d. Universität Erlangen-Nürnberg Teil 1: Ein Blick auf das Umweltbewusstsein in Deutschland

Mehr

Fachinformation RESSORT VERKEHR

Fachinformation RESSORT VERKEHR Fachinformation RESSORT VERKEHR Bundesverkehrswegeplan 2015 - Verkehrsprognose für das Jahr 2030 Für den künftigen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015 wurden insgesamt rund 2.500 Verkehrsprojekte zum Aus-

Mehr

Arbeitswege mit der Bahn Eine Verbindung mit Zukunft!

Arbeitswege mit der Bahn Eine Verbindung mit Zukunft! Arbeitswege mit der Bahn Eine Verbindung mit Zukunft! Mag. Sylvia Leodolter Leiterin der Abteilung Umwelt und Verkehr AK Wien Perg, 16.9.2013 Öffentlicher Verkehr sichert Teilhabe am sozialen Leben Erreichbarkeit

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht H I 1 - j/04 S 17. November 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht H I 1 - j/05 S 15. Juni 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/16 Kennziffer: H ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/16 Kennziffer: H ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Statistik nutzen 2016 H I - j/16 Kennziffer: H1013 201600 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/15 Kennziffer: H ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/15 Kennziffer: H ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Statistik nutzen 2015 H I - j/15 Kennziffer: H1013 201500 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010

Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010 Kordonerhebung Wien in den Jahren 2008 bis 2010 Stadt-Umland-Forum 2012 - Regionalverkehr 15. Februar 2012 Aufgabenstellung Verkehrserhebung des Personenverkehrsaufkommens im öffentlichen Verkehr (ÖV)

Mehr

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN SVI Mobilität in Zeiten der Dichte EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN Prof. Klaus Zweibrücken Olten, 24. August 2017 Zur Person Klaus Zweibrücken Raumplaner (Dipl.-Ing.) Professur

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Landeshauptstadt LINZ Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

5. Ingenieurtag des VDEI 20 Jahre Bahnreform in Deutschland Quo vadis? 17. Oktober 2014

5. Ingenieurtag des VDEI 20 Jahre Bahnreform in Deutschland Quo vadis? 17. Oktober 2014 5. Ingenieurtag des VDEI 20 Jahre Bahnreform in Deutschland Quo vadis? 17. Oktober 2014 Referent: Dirk Flege Titel: 20 Jahre Bahnreform in Deutschland eine verkehrspolitische Bewertung Ziele der Bahnreform

Mehr

FACTBOX: Öffentlicher Personennahverkehr in Österreichs Städten

FACTBOX: Öffentlicher Personennahverkehr in Österreichs Städten Fachverband der Schienenbahnen Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-3165 F +43 (0)5 90 900-242 E schienenbahnen@wko.at W www.schienenbahnen.at 25. Jänner 2018 FACTBOX: Öffentlicher Personennahverkehr

Mehr

Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis

Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis Auto, Bus und Bahn Mobilität hat ihren Preis Destatis, 19. Februar 2010 Zur Bank geht es zu Fuß? Mit dem Bus zur Arbeit? Zum Einkauf mit dem Auto? Und Freunde besuchen mit dem Zug? Die Verbraucherinnen

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

OÖ. VERKEHRSERHEBUNG 2012 Ergebnisse der Gemeinde

OÖ. VERKEHRSERHEBUNG 2012 Ergebnisse der Gemeinde Seite 1 OÖ. VERKEHRSERHEBUNG Ergebnisse der Gemeinde 40101 40504 Im Jahr wurde in Oberösterreich eine landesweite Verkehrserhebung (Haushaltsbefragung) über den werktägigen Verkehr durchgeführt. Aus dieser

Mehr

Zahlungsbereitschaft für Car Sharing: eine internationale, empirische Analyse. Masterarbeit

Zahlungsbereitschaft für Car Sharing: eine internationale, empirische Analyse. Masterarbeit Zahlungsbereitschaft für Car Sharing: eine internationale, empirische Analyse Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Partizipation. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen. 2. Anteil der Parteimitglieder (Wohlfahrtssurvey)

Partizipation. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen. 2. Anteil der Parteimitglieder (Wohlfahrtssurvey) Ausgewählte Indikatoren: 1. Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen (Indikator P001) Anteil der abgegebenen Stimmen bei den Wahlen zum Bundestag an der Gesamtzahl der Wahlberechtigten (in Prozent). Statistisches

Mehr

Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen 2025

Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen 2025 Prognose der deutschlandweiten Verkehrsverflechtungen 2025 FE-Nr. 96.0857/2005 - Zusammenfassung - München/Freiburg, 14.11.2007 Aufgabenstellung Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens ist die Analyse

Mehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr 1. Arbeitsweise Die Binnenverkehrsmatrix wird mit Hilfe eines verhaltensorientierten Modellansatzes simuliert. Das in die Erzeugung der Binnenverkehrsmatrix einbezogene

Mehr

Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung

Sozioökonomische Gliederung und Schichteinstufung Ausgewählte Indikatoren 1. Anteil der Privathaushalte nach der beruflichen Stellung der Bezugsperson (Indikator S004) Definition: Prozentualer Anteil der Privathaushalte, deren Bezugsperson Selbständige(r),

Mehr

Private Haushalte Struktur, Einnahmen, Ausgaben und Ausstattung

Private Haushalte Struktur, Einnahmen, Ausgaben und Ausstattung Private Haushalte Struktur, Einnahmen, Ausgaben und Ausstattung Von Helmut Kollmar Als Nachfrager von Gütern und Dienstleistungen kommt den Privathaushalten und ihren Haushaltsmitgliedern in einer Volkswirtschaft

Mehr

Mobilität in Deutschland

Mobilität in Deutschland Fakten & Argumente kompakt Mobilität in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Impressum: Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr, Am Westpark 8, 81373 München www.adac.de/verkehrs-experten

Mehr

Mobilität in Rheinhessen und Mainz

Mobilität in Rheinhessen und Mainz Mobilität in Rheinhessen und Mainz Ausgewählte Ergebnisse von Haushaltsbefragungen Die empirische Erfassung von Mobilität und Mobilitätsverhalten, das wer, wohin, wann, wie, womit ist die Basis für viele

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr. Prognosen zur Verkehrsentwicklung

Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr. Prognosen zur Verkehrsentwicklung Workshop zur Gesamtfortschreibung des Regionalplans München Thema: Siedlung und Verkehr INHALT 1 Verkehrsprognose 2030 im Auftrag des BMVI im Rahmen der aktuellen Bundesverkehrswegeplanung 2 Datenbasis

Mehr

OÖ. VERKEHRSERHEBUNG 2012 Ergebnisse der Gemeinde

OÖ. VERKEHRSERHEBUNG 2012 Ergebnisse der Gemeinde Seite 1 OÖ. VERKEHRSERHEBUNG Ergebnisse der Gemeinde 40101 40825 Im Jahr wurde in Oberösterreich eine landesweite Verkehrserhebung (Haushaltsbefragung) über den werktägigen Verkehr durchgeführt. Aus dieser

Mehr

Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland

Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland Regionalkonferenz Verkehr & Mobilität am 4. November 20 Was erwartet Sie? Inhalte der Präsentation - Wie wurde

Mehr

Mobilität auf dem Prüfstand ab 7. Jahrgangsstufe. Vergleiche zwischen Individual- und öffentlichem Verkehr

Mobilität auf dem Prüfstand ab 7. Jahrgangsstufe. Vergleiche zwischen Individual- und öffentlichem Verkehr Mobilität auf dem Prüfstand ab 7. Jahrgangsstufe Vergleiche zwischen Individual- und öffentlichem Verkehr Es lohnt sich mit den Schülern einen Energie- und Kostenvergleich anzustellen, um so eine fundiertere

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/13 Kennziffer: H ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/13 Kennziffer: H ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 2013 H I - j/13 Kennziffer: H1063 201300 ISSN: Inhalt Seite Vorbemerkungen.. 3 Definitionen.... 3 Tabellen 1. Verkehrsleistungen und Beförderungseinnahmen

Mehr

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS)

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) ID # NEWS-G, Version 12/2010 Date Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) Wir würden gerne mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre

Mehr

Anlage Skalen a & Items Missings Min Max Median Mean (SD) Cronbachs Alpha. ICC b Referenz ICC c Skala A: Einwohnerdichte

Anlage Skalen a & Items Missings Min Max Median Mean (SD) Cronbachs Alpha. ICC b Referenz ICC c Skala A: Einwohnerdichte Anlage Skalen a & Items Missings Min Max Median Mean (SD) Cronbachs Alpha ICC b Referenz ICC c Skala A: Einwohnerdichte 10 173 725 266 285,7 (96,3) d 0,82 0,78 Wie verbreitet sind A1: freistehende Einfamilienhäuser

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Einkommensverteilung nach Haushaltsgruppen und Einkommensarten 1991 bis 2005 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20.12.2006 Artikelnummer:

Mehr

5. Verkehr und Tourismus

5. Verkehr und Tourismus Statisches Jahrbuch der Hansestadt Stralsund. Verkehr und Tourismus Vorbemerkungen Der Kraftfahrzeugbestand wird aus dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFR) beim Kraftfahrt Bundesamt ermittelt. Infolge der

Mehr

13 Verkehr. Marcus Scholz Fotolia.com

13 Verkehr. Marcus Scholz Fotolia.com 13 Verkehr Marcus Scholz Fotolia.com Verkehr Inhaltsverzeichnis 13 Vorbemerkungen 440 Tabellen 441 sunfälle und ihre Folgen 13.01 2007 bis 2016 441 13.02 2016 nach Verwaltungsbezirken 442 13.03 An sunfällen

Mehr

Mobil bleiben, Klima schonen?

Mobil bleiben, Klima schonen? Mobil bleiben, Klima schonen? Ergebnisse der repräsentativen Befragung Mobilität in Deutschland 2008 am 27. Oktober 2010 Was erwartet Sie? Fünf Blickwinkel - Wie sieht die Entwicklung bis heute aus? -

Mehr

Die»Mobilitätspyramide«: Impulse für Politik und Wirtschaft

Die»Mobilitätspyramide«: Impulse für Politik und Wirtschaft Energiewende Mobilitätswende VGC Symposium in Hirsau, 28. September 2011 Die»Mobilitätspyramide«: Impulse für Politik und Wirtschaft Jörg Schindler Netzwerk Slowmotion 1 (schindler@lbst.de / joerg.schindler@mucl.de)

Mehr

Verkehrspolitik in Baden- Württemberg viele Pläne kein Konzept?

Verkehrspolitik in Baden- Württemberg viele Pläne kein Konzept? Verkehrspolitik in Baden- Württemberg viele Pläne kein Konzept? e.v. (VCD) 01.02.2011 viele Pläne kein Konzept? Umweltplan 2007-2012 Generalverkehrsplan Klimschutzkonzept 2020PLUS Folgerungen für Stuttgart

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Im Rahmen des im Januar 2003 durchgeführte Einführungsinterviews der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

KFW-Research. KfW-Nachhaltigkeitsindikator 2013 Grafiken und Tabellen

KFW-Research. KfW-Nachhaltigkeitsindikator 2013 Grafiken und Tabellen KFW-Research KfW-Nachhaltigkeitsindikator 3 Grafiken und Tabellen Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Tabellen und Grafiken Überblick 3 Wirtschaft 4 Umwelt 6 Gesellschaftlicher Zusammenhalt 8 Basisindikatoren

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze I Mobilitätsuntersuchung für die Stadt : In aller Kürze Die Stadt hat im Herbst 201 eine repräsentative Haushaltsbefragung zum werktäglichen Mobilitätsverhalten ihrer Bevölkerung durchgeführt. 3 Haushalte

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Freizeit F001 Umfang der freien Zeit Umfang der freien Zeit Insgesamt, Berufstätige Insgesamt, Berufstätige Männer, Berufstätige Frauen Arithmetisches Mittel der Angaben auf die

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Nettoeinkommen und Zahl der Haushalte nach Haushaltsgruppen - Je Haushalt, Haushaltsmitglied und Verbrauchereinheit - 1991 bis 2005 Erscheinungsfolge:

Mehr

Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung. Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS

Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung. Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS Modal Split in Deutschland - 1976 bis 0: in der längeren Reihe (noch) kein wirklicher Fahrradtrend sichtbar? Anteile in Prozent,

Mehr

Staatskanzlei Dienststelle für Statistik. Thurgauerinnen und Thurgauer unterwegs. Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015

Staatskanzlei Dienststelle für Statistik. Thurgauerinnen und Thurgauer unterwegs. Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015 Staatskanzlei Dienststelle für Statistik Thurgauerinnen und Thurgauer unterwegs Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015 Statistische Mitteilung 4/2017 Statistische Mitteilung 4 / 2017 Täglich

Mehr

5. Verkehr und Tourismus

5. Verkehr und Tourismus Statistisches Jahrbuch 2017 der Hansestadt Stralsund 40 5. Verkehr und Tourismus Vorbemerkungen Der Kraftfahrzeugbestand wird aus dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFR) beim Kraftfahrt Bundesamt ermittelt.

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Regionale Tourismusausgaben

Regionale Tourismusausgaben Regionale Tourismusausgaben 1 Ausgangslage und Ziel der Arbeiten Im Juni 2017 wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie der Ergebnisbericht Wirtschaftsfaktor Tourismus in Deutschland veröffentlicht.

Mehr

Mobilität und Verkehr Neuchâtel, 2014

Mobilität und Verkehr Neuchâtel, 2014 11 Mobilität und Verkehr 1262-1300 Verkehrsunfälle in der Schweiz 2013 Neuchâtel, 2014 Verkehrsunfälle in der Schweiz 2013 Überblick 2 Strassenverkehr 4 Strassenverkehr öffentlich 9 Eisenbahn 10 Übrige

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2010 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2010. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs (FöVG)

Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs (FöVG) 74. Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs (FöVG) vom. Juli 05 (Stand. Januar 06). Allgemeines Grundsatz Kanton und Gemeinden fördern unter Berücksichtigung volks- und betriebswirtschaftlicher

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/14 Kennziffer: H ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. H I - j/14 Kennziffer: H ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Statistik nutzen 2014 H I - j/14 Kennziffer: H1063 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko

15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko Dipl.-Volkswirtin Ingeborg Vorndran 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr: Mehr Mobilität, höheres Unfallrisiko Endlich fünfzehn! Damit beginnt für Jugendliche eine neue Ära der Verkehrsbeteiligung. Konnten

Mehr

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ ,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ (LQNRPPHQXQGVHLQH9HUWHLOXQJ /%1XPPHU 4 I001 Nettosozialprodukt pro Einwohner Niveau und Wachstum Jahresgutachten des Sachverständigenrat Nettosozialprodukt zu Marktpreisen pro

Mehr

12. Kreisvergleich Die Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Brandenburg Fläche und Bevölkerung...

12. Kreisvergleich Die Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Brandenburg Fläche und Bevölkerung... Kreisvergleich 12. Kreisvergleich 12. Kreisvergleich... 213 12.1. Die Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Brandenburg... 217 12.2. Fläche und Bevölkerung... 218 12.2.1. Flächen und Bevölkerung

Mehr

5. Verkehr und Tourismus

5. Verkehr und Tourismus Statistisches Jahrbuch 2016 der Hansestadt Stralsund 38 5. Verkehr und Tourismus Vorbemerkungen Der Kraftfahrzeugbestand wird aus dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFR) beim Kraftfahrt Bundesamt ermittelt.

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2016 )vorläufig, Stand Februar 2017(

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2016 )vorläufig, Stand Februar 2017( )vorläufig, Stand Februar 017( Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 571 684 65 817 916 995 949 906 1049 813 80 676 4.84 5.319 5.346 5.979 5.913 6.167 5.93 5.79 5.793 5.479 6.164 6.09

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Mobilität und Verkehr Neuchâtel 2017

Mobilität und Verkehr Neuchâtel 2017 11 Mobilität und Verkehr 899-1500 Verkehrsverhalten der Bevölkerung 2015 Neuchâtel 2017 Herausgeber: Bundesamt für Statistik (BFS) Auskunft: Sektion MOBIL, BFS, Tel. 058 463 64 68, verkehr@bfs.admin.ch

Mehr

Erstellung von kommunalen Nachhaltigkeitsberichten

Erstellung von kommunalen Nachhaltigkeitsberichten Erstellung von kommunalen Nachhaltigkeitsberichten Dr. Volker Teichert Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft Projektbüro für Klimaschutz, Umweltmanagement und nachhaltige Entwicklung Schmeilweg

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die mit verschiedenen Verkehrsmitteln gehört zu den entscheidenden Kriterien für den Standort eines Gebäudes. Bei einer Standortwahl ist neben dem kleinräumigen Angebot des öffentlichen

Mehr

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012 Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse September 2012 Mobilität in der Region Hannover: Inhalte der Präsentation Wie wurde erhoben? Projektgrundlagen Wie oft, wann, wie weit und womit?

Mehr

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16.

Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland. 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. Trends im Verkehrsmarkt Detailergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland 4. VDV-Marketing-Kongress in Erfurt am 15. und 16. April 2010 Inhalte - Mobilität in Deutschland: Studiensteckbrief - Erster

Mehr

Gesundheit. 3. Bevölkerungsanteil mit andauernder Krankheit oder Behinderung

Gesundheit. 3. Bevölkerungsanteil mit andauernder Krankheit oder Behinderung Ausgewählte Indikatoren: 1. Lebenserwartung bei Geburt (Indikator G001) Durchschnittliche geschlechtspezifische Lebenserwartung bei der Geburt. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch; Statistisches

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 653 732 84 929 922 888 899 625 1.28 784 761 849 4.73 5.115 5.297 5.78 5.924 5.644 5.386 5.46 5.682 5.676 5.663 5.472 Behörde für Inneres und Sport

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2017 )vorläufig, Stand Februar 2018(

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2017 )vorläufig, Stand Februar 2018( )vorläufig, Stand Februar 18( Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 64 615 84 787 917 97 83 794 844 897 835 659 4.837 5.346 5.877 5.686 5.938 5.564 5.198 5.359 6.157 5.818 5.88 6.1

Mehr

(Indikator K003) Definition: Anzahl der bekannt gewordenen Fälle von Gewaltstraftaten auf 100. Einwohner.

(Indikator K003) Definition: Anzahl der bekannt gewordenen Fälle von Gewaltstraftaten auf 100. Einwohner. Öffentliche Sicherheit und Kriminalität Ausgewählte Indikatoren: 1. Gesamtkriminalitätsziffer (Indikator K001) Definition: Anzahl der bekannt gewordenen Fälle von Straftaten auf 100.000 Einwohner, ab 1963

Mehr

So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit

So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit 1 So ist Österreich unterwegs : Mobilitätsverhalten im Wandel der Zeit, HERRY Consult GmbH, BOKU Wien Institut für Verkehrswesen 2 Unterschiede zwischen Österreich unterwegs 2013/2014 und der Erhebung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht H I 6 j / 15 Personenverkehr mit Bussen und Bahnen im Land Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht H I 6 j/15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

11509/AB. vom zu 12075/J (XXV.GP)

11509/AB. vom zu 12075/J (XXV.GP) 11509/AB vom 28.04.2017 zu 12075/J (XXV.GP) 1 von 5 An die Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien GZ. BMVIT-9.000/0023-I/PR3/2017 DVR:0000175 Wien, am 28. April 2017 Sehr geehrte

Mehr

Unterlagen zum Vortrag. Armut und Reichtum in Deutschland. von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Unterlagen zum Vortrag. Armut und Reichtum in Deutschland. von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1 Unterlagen zum Vortrag Armut und Reichtum in Deutschland von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main im Rahmen der Ringvorlesung Sozialreformen und Gerechtigkeit an der Ruhr-Universität

Mehr

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne

Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Fahrrad: Das neue Mobilitätsversprechen der Moderne Andreas Knie, Juni 2014 Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Mehr