STATISTISCHES LANDESAMT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTISCHES LANDESAMT"

Transkript

1 STATISTISCHES LANDESAMT

2

3 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 3 Tabellen 1. Studenten, Studienanfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis 2012 nach Studienbereichen und Studienakademien 6 2. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienbereichen, Studienjahren und Studienakademien Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Bautzen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Dresden 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Glauchau 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Leipzig 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Plauen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Staatlichen Studienakademie Riesa 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Alter, Geschlecht und Studienbereich Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Jahr des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Studienanfänger an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Jahr des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Studienanfänger an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich 30

4 2 8. Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienakademien und Studienbereichen Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Abschluss, Studienrichtung, Studienakademien und Studienbereichen 32 Abbildungen Abb. 1 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienbereichen 35 Seite Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienakademien und Studienbereichen 35 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 in den am stärksten besetzten Studienrichtungen 36 Studienanfänger, Studierende und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis

5 3 Vorbemerkungen Im vorliegenden Statistischen Bericht sind die Ergebnisse der zum 31. Oktober 2012 durchgeführten Erhebung in den Staatlichen Studienakademien der Berufsakademie Sachsens über die dort eingeschriebenen Studenten enthalten. Die hier veröffentlichten Tabellen beinhalten Angaben zur Anzahl der Studenten, der Studienanfänger, der Absolventen sowie zu Studienrichtungen, Studienbereichen und angestrebten Abschlüssen in den Staatlichen Studienakademien. Ebenfalls ausgewiesen wurden die Anzahl der Studierenden nach dem Jahr und dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung sowie das Alter der Studierenden. Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen (Sächsisches Berufsakademiegesetz - SächsBAG) vom 11. Juni 1999, zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 18. Oktober 2012 (Sächs. GVBl. S. 568, 576) sowie die Verordnung des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Verarbeitung personenbezogener Daten der Studienbewerber und Studenten an der Staatlichen Studienakademie Sachsen (Sächsische Studentendatenverordnung Berufsakademie - SächsStudDatBAVO) vom 19. Juli 2000 (Sächs. GVBl., S. 390). Zum 31. Oktober 2012, dem Stichtag der Erhebung, bildeten folgende Studienakademien den staatlichen Teil der Berufsakademie Sachsen: 1. Staatliche Studienakademie Bautzen 2. Staatliche Studienakademie Breitenbrunn 3. Staatliche Studienakademie Dresden 4. Staatliche Studienakademie Glauchau 5. Staatliche Studienakademie Leipzig 6. Staatliche Studienakademie Plauen 7. Staatliche Studienakademie Riesa. Erläuterungen Berufsakademie Die Berufsakademie Sachsen ist eine Einrichtung des tertiären Bildungsbereichs. Sie bereitet die Studenten in einem dreijährigen praxisintegrierten Studium durch die Vermittlung und Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden auf eine berufliche Tätigkeit vor. Sie erfüllt ihre Aufgaben durch das Zusammenwirken der Staatlichen Studienakademien mit den Praxispartnern. Staatliche Studienakademien Die Staatlichen Studienakademien sind Anstalten des öffentlichen Rechts. An ihnen sind Studienrichtungen eingerichtet. Verwandte Studienrichtungen bilden einen Studienbereich. Gegenwärtig bestehen an den Studienakademien die Studienbereiche Technik, Sozialwesen und Wirtschaft. Praxispartner Einrichtungen der Wirtschaft, vergleichbare Einrichtungen außerhalb der Wirtschaft, insbesondere solche der freien Berufe, sowie Einrichtungen von Trägern sozialer Aufgaben, können als Praxispartner anerkannt werden, wenn sie geeignet sind, die vorgeschriebenen Inhalte der praktischen Studienabschnitte zu vermitteln. Zugangsvoraussetzungen Der Zugang zum Studium setzt grundsätzlich - die allgemeine Hochschulreife, - die Fachhochschulreife, - die fachgebundene Hochschulreife - eine vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst als gleichwertig anerkannte Vorbildung oder - die erfolgreiche Meisterprüfung voraus. Außerdem muss ein Ausbildungsvertrag mit einem geeigneten Praxispartner vorliegen, dem für das Studienjahr entsprechende Studienplätze zugeteilt wurden. Studienanfänger Als Studienanfänger werden im vorliegenden Statistischen Bericht Studierende mit Ersteinschreibung im Berichtsjahr bezeichnet. Studium Das Studium dauert in der Regel drei Jahre (sechs Studienhalbjahre). Jedes Studienhalbjahr umfasst einen wissenschaftlich theoretischen sowie einen praktischen Studienabschnitt. Abschluss Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird durch eine staatliche Prüfung abgeschlossen. Aufgrund der erfolgreich abgelegten staatlichen Prüfung verleiht der Freistaat Sachsen ein Diplom mit Angabe der Studienrichtung und dem Zusatz Berufsakademie bzw. BA oder den Abschluss Bachelor. Ergebnisdarstellung Zum 31. Oktober 2012 waren Studierende an den sieben Staatlichen Studienakademien der Berufsakademie Sachsen eingeschrieben. Das waren 140 Studierende bzw. 2,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum 31. Oktober 1998 stieg die Zahl der Studenten um bzw. 34,3 Prozent. Die meisten Studenten gab es dabei an der Staatlichen Studienakademie Glauchau mit Studenten, gefolgt von Dresden mit Studenten, Breitenbrunn mit 639, Bautzen mit 585, Riesa mit 563, Leipzig mit 509 und Plauen mit 330.

6 bzw. 41,8 Prozent der Studierenden waren Frauen. Der Frauenanteil sank damit im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozentpunkte, gegenüber 1998 um 6,9 Prozentpunkte. Den höchsten Anteil an Frauen hatte die Studienakademie Breitenbrunn mit 76,1 Prozent aufzuweisen, den niedrigsten die Studienakademie Glauchau mit 26,9 Prozent. 69,6 Prozent aller eingeschriebenen Studentinnen zog es in den Studienbereich Wirtschaft. Der Frauenanteil betrug dort 54,8 Prozent. Der Studienbereich Sozialwesen hatte mit 76,1 Prozent den höchsten Frauenanteil. Von den jungen Männern war mehr als die Hälfte (55,2 Prozent) im Studienbereich Technik eingeschrieben. Hier betrug der Anteil der Frauen nur 15,9 Prozent. Der Studienbereich Wirtschaft verbuchte die meisten Studenten. Hier waren Studenten eingeschrieben, 131 bzw. 4,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Studienbereich Technik studierten Studenten. Das waren 14 bzw. 0,8 Prozent weniger als im vergangenen Studienjahr. Im Studienbereich Sozialwesen ist die Zahl der Studierenden um 5 bzw. 1,2 Prozent auf 419 gestiegen. Der Anteil der Studenten im Studienbereich Wirtschaft im Vergleich zur gesamten Studentenschaft verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozentpunkte auf 53,1 Prozent. Gestiegen ist der Anteil im Studienbereich Technik im Vergleichszeitraum um 0,8 Prozentpunkte auf 38,2 Prozent. Auch im Studienbereich Sozialwesen stieg dieser Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger beträgt Damit schrieben sich im Berichtsjahr nach einem Anstieg im Vorjahr weniger Studienanfänger (40 bzw. 2,2 Prozent) ein. Der Anteil der Frauen jedoch stieg gegenüber dem vorangegangenen Studienjahr. 692 Studienanfängerinnen bzw. 39,5 Prozent und damit 1,3 Prozentpunkte mehr begannen ihr Studium. Die meisten Studienanfänger (905) schrieben sich für den Studienbereich Wirtschaft ein, gefolgt von Technik (698) und Sozialwesen (148). Während die Studienanfängerzahlen in der Wirtschaft um 18 bzw. 2,0 Prozent und Technik um 34 bzw. 4,6 Prozent zurückgingen, stiegen sie im Sozialwesen um 12 bzw. 8,8 Prozent. Im Studienbereich Sozialwesen, welcher nur in Breitenbrunn vermittelt wird, fanden 2012 die Bachelor- Studienrichtungen Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik und Soziale Arbeit in der Verwaltung/Soziale Dienste mit jeweils 89 Studenten den größten Zuspruch. Die meisten Interessenten im Studienbereich Technik konnte bei den Diplom-Studienrichtungen Versorgungsund Umwelttechnik mit 197 Studierenden verbuchen, gefolgt von Wirtschaftsingenieurwesen mit 119 Studenten und Hochbau (109). Bei den Studienrichtungen mit angestrebtem Bachelor-Abschluss konnte die Produktionstechnik mit 144 Studenten den ersten Platz belegen, vor Informatik mit 94 Studenten und Informationstechnik (90 Studenten). Im Studienbereich Wirtschaft waren die Studienrichtungen mit angestrebtem Diplom-Abschluss Steuerberatung (149) und Öffentliche Wirtschaft (88) am stärksten besetzt. Bei den Bachelor-Studienrichtungen lag die Wirtschaftsinformatik mit 288 Studenten an erster Stelle vor Immobilienwirtschaft (189). Innerhalb der drei Studienbereiche Wirtschaft, Technik und Sozialwesen streben fast drei Viertel (3 498 bzw. 72,7 Prozent) der Studierenden in 40 angebotenen Studienrichtungen den Bachelor-Abschluss an. Der Studienbereich Sozialwesen ist schon zu 100 Prozent auf Bachelor umgestellt. Während der Studienbereich Wirtschaft 88,7 Prozent (2 269) Bachelorstudenten aufzuweisen hatte, sind es in der Technik nur 44,1 Prozent (810). Bei den Studienanfängern beträgt der Anteil der Bachelorstudenten 74,9 Prozent (1 312 Studenten) (siehe Tabelle). Betrachtet man das Alter der Studienanfänger zum Zeitpunkt der Erhebung, so waren sowohl bei den Frauen (164 bzw. 23,7 Prozent) als auch bei den Männern (154 bzw. 14,5 Prozent) die meisten 19 Jahre alt. 122 Studenten waren zu Beginn des Studiums 30 Jahre und älter. Studenten, Anfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen nach Studienbereich und Geschlecht Merkmal Weiblich Studienbereich Sozialwesen Technik Wirtschaft insgesamt weiblich insgesamt weiblich insgesamt weiblich Studenten darunter mit angestrebtem Bachelorabschluss in Prozent 72,7 82, ,1 47,6 88,7 85,8 Anfänger darunter mit angestrebtem Bachelorabschluss in Prozent 74,9 84, ,6 46,4 92,7 89,9 Absolventen darunter mit Bachelorabschluss in Prozent 50,6 64, ,4 28,4 65,7 62,1

7 5 Im Oktober 2012 begannen 45,4 Prozent der Studienanfänger (795) das Studium gleich im Anschluss an den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (HZB). 11,9 Prozent (208) nahmen das Studium ein Jahr später und 42,7 Prozent (748) zwei oder mehr Jahre danach auf. Fast drei Viertel (3 378 Studenten bzw. 70,2 Prozent) aller Studierenden erwarben ihre HZB in Sachsen. Weitere 19,3 Prozent (929 Studenten) erlangten ihre HZB in den angrenzenden neuen Bundesländern. 53 Studenten erhielten sie im Ausland haben Absolventen, darunter 641 Absolventinnen, die Berufsakademie Sachsen nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung verlassen. Das sind 140 Studierende bzw. 8,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Neben den 716 Diplomen (BA) wurden in diesem Jahr 734 Bachelor vergeben. 744 Studenten weniger als im Vorjahr - bestanden 2012 die Prüfung im Studienbereich Wirtschaft. Das sind 51,3 Prozent aller bestandenen Prüfungen. Die Zahl der bestandenen Abschlussprüfungen im Studienbereich Technik betrug 565 und sank damit im Vergleich zum Vorjahr um 82 bzw. 12,7 Prozent. Die Zahl der Abschlussprüfungen im Studienbereich Sozialwesen stieg um 53 auf 141.

8 6 1. Studenten, Studienanfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis 2012 nach Studienbereichen und Studienakademien Studienjahre Studienbereich Sozialwesen Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

9 7 Studienbereich Technik Wirtschaft Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Studienjahre Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

10 8 Noch 1. Studenten, Studienanfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis 2012 nach Studienbereichen und Studienakademien Studienjahre Studienbereich Sozialwesen Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Staatliche Studienakademie Dresden Staatliche Studienakademie Glauchau Staatliche Studienakademie Leipzig

11 9 Studienbereich Technik Wirtschaft Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Studienjahre Staatliche Studienakademie Dresden Staatliche Studienakademie Glauchau Staatliche Studienakademie Leipzig

12 10 Noch 1. Studenten, Studienanfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis 2012 nach Studienbereichen und Studienakademien Studienjahre Studienbereich Sozialwesen Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Staatliche Studienakademie Plauen Staatliche Studienakademie Riesa

13 11 Studienbereich Technik Wirtschaft Studenten Studienanfänger Absolventen Studenten Studienanfänger Absolventen Studienjahre Staatliche Studienakademie Plauen Staatliche Studienakademie Riesa

14 12 2. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienbereichen, Studienjahren und Studienakademien Studienbereich Studierende im... Studienjahr insgesamt = i darunter weiblich = w Wiederholer Berufsakademie Sachsen Sozialwesen i w Technik i w Wirtschaft i w i w Staatliche Studienakademie Bautzen Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Sozialwesen i w Wirtschaft i w Zusammen i w Staatliche Studienakademie Dresden Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w Staatliche Studienakademie Glauchau Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w

15 13 Noch: 2. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienbereichen, Studienjahren und Studienakademien Studienbereich Studierende im... Studienjahr insgesamt = i darunter weiblich = w Wiederholer Staatliche Studienakademie Leipzig Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w Staatliche Studienakademie Plauen Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w Staatliche Studienakademie Riesa Technik i w Wirtschaft i w Zusammen i w

16 14 3. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa Sozialwesen Angestrebter Abschluss i Bachelor w Arbeit mit behinderten Menschen i w Hilfen zur Erziehung i w Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik Soziale Arbeit in der Verwaltung/ Soziale Dienste i w i w i w Soziale Gerontologie i w Zusammen i w Technik Angestrebter Abschluss i Diplom (BA) w Automatisierungstechnik i w Elektrische Energietechnik/ Gebäudetechnik i w Hochbau i w Holzbau/Bauelemente i w Informatik i w Kommunikationstechnik i w Lebensmittelsicherheit i w Maschinenbau i w Maschinenbau (kooperativ) i w Medienproduktion i w Medizintechnik i w Service Engineering i w

17 15 Noch: 3. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa noch: Technik Noch: Angestrebter Abschluss Diplom (BA) Straßen-, Ingenieur- und Tiefbau i w Technisches Gebäudemanagement i w Technisches Management i w Versorgungs- und Umwelttechnik i w Wirtschaftsingenieurwesen i w Angestrebter Abschluss i Bachelor w Automobilmanagement i w Biotechnik i w Fertigungsmesstechnik/ Qualitätsmanagement i w Holz- und Holzwerkstofftechnik i w Informatik i w Informationstechnik i w Medieninformatik i w Produktionstechnik i w Service Engineering i w Strahlentechnik i w Technische Informatik i w Umwelttechnik i w Zusammen i w

18 16 Noch: 3. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa Wirtschaft Angestrebter Abschluss i Diplom (BA) w Finanzmanagement i w Mittelständische Wirtschaft i w Öffentliche Wirtschaft i w Rechnungswesen und Consulting i w Steuerberatung i w Angestrebter Abschluss i Bachelor w Agrarmanagement i w Außenhandel und Internationales Management i w Bank i w Bankwirtschaft i w Bauwirtschaft i w Controlling i w Finanzmanagement i w Finanzwirtschaft - Bank i w Finanzwirtschaft - Versicherung i w Gesundheits- und Sozialmanagement i w Handel i w Handel und Dienstleistungsmanagement Handel, Vertriebs- und Kooperationsmanagement Immobilienwirtschaft i w i w i w Industrie i w

19 17 Noch: 3. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa noch: Wirtschaft Noch: Angestrebter Abschluss Bachelor Mittelständische Wirtschaft i w Öffentliche Wirtschaft i w Spedition, Transport und Logistik Sportmanagement und Eventmarketing Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung i w i w i w Tourismuswirtschaft i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

20 18 4. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Sozialwesen Angestrebter Abschluss Bachelor i w Arbeit mit behinderten Menschen i w Hilfen zur Erziehung i w Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit i w Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik i w Soziale Arbeit in der Verwaltung/ Soziale Dienste i w Soziale Gerontologie i w Zusammen i w Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Automatisierungstechnik i w Elektrische Energietechnik/Gebäudetechnik i w Hochbau i w Holzbau/Bauelemente i w Informatik i w Kommunikationstechnik i w Lebensmittelsicherheit i w Maschinenbau i w Maschinenbau (kooperativ) i w Medienproduktion i w Medizintechnik i w Service Engineering i w Straßen-, Ingenieur- und Tiefbau i w Technisches Gebäudemanagement i w

21 19 Noch: 4. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr noch: Technik Noch: Angestrebter Abschluss Diplom (BA) Technisches Management i w Versorgungs- und Umwelttechnik i w Wirtschaftsingenieurwesen i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Automobilmanagement i w Biotechnik i w Fertigungsmesstechnik/Qualitätsmanagement i w Holz- und Holzwerkstofftechnik i w Informatik i w Informationstechnik i w Medieninformatik i w Produktionstechnik i w Service Engineering i w Strahlentechnik i w Technische Informatik i w Umwelttechnik i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Finanzmanagement i w Mittelständische Wirtschaft i w Öffentliche Wirtschaft i w Rechnungswesen und Consulting i w Steuerberatung i w

22 20 Noch: 4. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr noch: Wirtschaft Angestrebter Abschluss Bachelor i w Agrarmanagement i w Außenhandel und Internationales Management i w Bank i w Bankwirtschaft i w Bauwirtschaft i w Controlling i w Finanzmanagement i w Finanzwirtschaft - Bank i w Finanzwirtschaft - Versicherung i w Gesundheits- und Sozialmanagement i w Handel i w Handel und Dienstleistungsmanagement i w Handel, Vertriebs- und Kooperationsmanagement Immobilienwirtschaft i w i w Industrie i w Mittelständische Wirtschaft i w Öffentliche Wirtschaft i w Spedition, Transport und Logistik i w Sportmanagement und Eventmarketing i w Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung i w Tourismuswirtschaft i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

23 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Bautzen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Automatisierungstechnik i w Elektrische Energietechnik/Gebäudetechnik i w Kommunikationstechnik i w Medizintechnik i w Wirtschaftsingenieurwesen i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Finanzmanagement i w Öffentliche Wirtschaft i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Finanzmanagement i w Öffentliche Wirtschaft i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

24 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Sozialwesen Angestrebter Abschluss Bachelor i w Arbeit mit behinderten Menschen i w Hilfen zur Erziehung i w Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit i w Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik i w Soziale Arbeit in der Verwaltung/ Soziale Dienste i w Soziale Gerontologie i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Bachelor i w Industrie i w Tourismuswirtschaft i w Zusammen i w i w

25 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Dresden 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Holzbau/Bauelemente i w Medienproduktion i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Holz- und Holzwerkstofftechnik i w Informationstechnik i w Medieninformatik i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Rechnungswesen und Consulting i w Steuerberatung i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Agrarmanagement i w Finanzwirtschaft - Bank i w Finanzwirtschaft - Versicherung i w Handel i w Industrie i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

26 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Glauchau 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Hochbau i w Straßen-, Ingenieur- und Tiefbau i w Technisches Gebäudemanagement i w Versorgungs- und Umwelttechnik i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Automobilmanagement i w Fertigungsmesstechnik/Qualitätsmanagement i w Produktionstechnik i w Technische Informatik i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Mittelständische Wirtschaft i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Bank i w Bauwirtschaft i w Mittelständische Wirtschaft i w Spedition, Transport und Logistik i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

27 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Leipzig 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Informatik i w Service Engineering i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Informatik i w Service Engineering i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Bachelor i w Bankwirtschaft i w Controlling i w Immobilienwirtschaft i w Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung i w Zusammen i w i w

28 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Plauen 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Lebensmittelsicherheit i w Technisches Management i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Bachelor i w Außenhandel und Internationales Management i w Gesundheits- und Sozialmanagement i w Handel, Vertriebs- und Kooperationsmanagement i w Zusammen i w i w

29 Studierende an der Staatlichen Studienakademie Riesa 2012 nach angestrebtem Abschluss, Studienrichtungen, Studienjahren und Studienbereichen Angestrebter Abschluss Studienrichtung insgesamt = weiblich = i w Studierende im... Studienjahr Technik Angestrebter Abschluss Diplom (BA) i w Maschinenbau i w Maschinenbau (kooperativ) i w Versorgungs- und Umwelttechnik i w Angestrebter Abschluss Bachelor i w Biotechnik i w Strahlentechnik i w Umwelttechnik i w Zusammen i w Wirtschaft Angestrebter Abschluss Bachelor i w Handel und Dienstleistungsmanagement i w Sportmanagement und Eventmarketing i w Zusammen i w i w

30 28 5. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Alter, Geschlecht und Studienbereich Alter in Jahren Männlich Weiblich Davon im Studienbereich... Sozialwesen Technik Wirtschaft Studierende und mehr darunter Studienanfänger und mehr Zusammen

31 29 6. Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Jahr des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Erwerb der HZB... Jahr(e) vor Davon im Studienbereich... Männlich Weiblich Studienbeginn Sozialwesen Technik Wirtschaft im Jahr des Studienbeginns und mehr Studienanfänger an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Jahr des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Erwerb der HZB... Jahr(e) vor Davon im Studienbereich... Männlich Weiblich Studienbeginn Sozialwesen Technik Wirtschaft im Jahr des Studienbeginns und mehr Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Land des Erwerbs der HZB Männlich Weiblich Davon im Studienbereich... Sozialwesen Technik Wirtschaft Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Ausland

32 Studienanfänger an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Geschlecht und Studienbereich Land des Erwerbs der HZB Männlich Weiblich Davon im Studienbereich... Sozialwesen Technik Wirtschaft Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Ausland

33 31 8. Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienakademien und Studienbereichen Studienakadamie insgesamt = i Sozialwesen Technik Wirtschaft weiblich = w Staatliche Studienakademie i Bautzen w Staatliche Studienakademie i Breitenbrunn w Staatliche Studienakademie i Dresden w Staatliche Studienakademie i Glauchau w Staatliche Studienakademie i Leipzig w Staatliche Studienakademie i Plauen w Staatliche Studienakademie i Riesa w Berufsakademie Sachsen i w darunter nach Studienjahr- i wiederholung w

34 32 9. Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Abschluss, Studienrichtung, Studienakademien und Studienbereichen Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa Sozialwesen Bachelor i w Arbeit mit behinderten Menschen i w Hilfen zur Erziehung i Daten- und Kommunikationstechnik Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik Soziale Arbeit in der Verwaltung/Soziale Dienste w i w i w i w Zusammen i w Technik Diplom (BA) i w Automatisierungstechnik i w Automobilmanagement i w Elektrische Energietechnik/ Gebäudetechnik i w i w Hochbau i w Holzbau/Bauelemente i w Informatik i w Kommunikationstechnik i w Maschinenbau i w Medienproduktion i w Medizintechnik i w Netzwerk- und Medientechnik i w Produktionstechnik i w Prozessinformatik i w

35 33 Noch: 9. Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa noch: Technik Noch: Diplom (BA) Service Engineering i w Straßen-, Ingenieur- und Tiefbau i w Technische Gebäudesysteme i w Technisches Gebäudemanagement i w Technisches Management i w Versorgungs- und Umwelttechnik i w Wirtschaftsingenieurwesen i w Bachelor i w Biotechnik i w Fertigungsmesstechnik/ Qualitätsmanagement i w Produktionstechnik i w Strahlentechnik i w Umwelttechnik i w Zusammen i w Wirtschaft Diplom (BA) i w Bank i w Bauwirtschaft i w Finanzmanagement i w Gesundheits- und Sozialmanagement i w Handel i w Industrie i w

36 34 Noch: 9. Absolventen der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Abschluss, Studienrichtungen, Studienakademien und Studienbereichen Abschluss Studienrichtung insgesamt = i weiblich = w Bautzen Breitenbrunn Staatliche Studienakademie... Dresden Glauchau Leipzig Plauen Riesa noch: Wirtschaft Noch: Diplom (BA) Mittelständische Wirtschaft i w Öffentliche Wirtschaft i w Rechnungswesen und Consulting i w Steuerberatung i w Wirtschaftsinformatik i w Bachelor i w Bank i w Bankwirtschaft i w Controlling i w Finanzwirtschaft - Bank i w Finanzwirtschaft - Versicherung i w Handel i w i w Immobilienwirtschaft i w Industrie i w Mittelständische Wirtschaft i w Spedition, Transport und Logistik Sportmanagement und Eventmarketing i w i w Handel und Dienstleistungsmanagement Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung i w Wirtschaftsinformatik i w Zusammen i w i w

37 35 Abb. 1 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienbereichen in Prozent männlich 3,6 15,8 weiblich 14,5 41, , Technik Wirtschaft Sozialwesen 69,6 Abb. 2 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 nach Studienakademien und Studienbereichen Glauchau Dresden Breitenbrunn Bautzen Riesa Leipzig Plauen Wirtschaft Technik Sozialwesen

38 36 Abb. 3 Studierende an der Berufsakademie Sachsen 2012 in den am stärksten besetzten Studienrichtungen Wirtschaftsinformatik Versorgungs- und Umwelttechnik Produktionstechnik Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Hochbau Informatik Informationstechnik Automatisierungstechnik Holz- und Holzwerkstofftechnik männlich Tourismuswirtschaft Immobilienwirtschaft Gesundheits- und Sozialmanagement Steuerberatung Mittelständische Wirtschaft Öffentliche Wirtschaft Industrie Sportmanagement und Eventmarketing Soziale Arbeit in der Elementarpädagogik Bank weiblich Abb. 4 Studienanfänger, Studierende und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998 bis Studierende Studienanfänger Absolventen

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Studierende an der Berufsakademie im Freistaat Sachsen 2013 B III 12 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Alrun Klinger, Felicitas Klemm Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen

Alrun Klinger, Felicitas Klemm Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen Alrun Klinger, Felicitas Klemm Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen Tab. 1 Staatliche Studienakademien der Berufsakademie Sachsen 2011 Staatliche Studienakademie Studienbereich vater Trägerschaft auf Basis

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Indikatoren der Berufsakademie Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Studienakademien der Berufsakademie Sachsen 2012 3 Erfolgsmodell Berufsakademie Sachsen 4 Studienberechtigtenquote

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Fachkräftesicherung Schwerpunkte: Demografischer Wandel und dessen Folgen für den Arbeitsmarkt Wo liegen

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 256 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Basiswissen Hochschulen/

Basiswissen Hochschulen/ Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 5 Stand: 22. September 2009 Institution: Ort: Website: Signatur: n Basiswissen Hochschulen/ Daten

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen

der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Zulassungsordnung der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01.07.2015 Seite 2 Zulassungsordnung Gemäß 3 Absatz 2 Satz 3 des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur

Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur Sekretariat der Ständigen Konferenz Bonn, 20.04.2005 der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVD-DH 1934-4(29)8 Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2015 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie) wurde 1974 als eine der ersten Berufsakademien

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 199 211 2,25 Zusammengefasste Geburtenziffer* 2, 1,75 1,5 1,25 1,,75,5,25 1,5 1,,84 2,1 Kinder je Frau = Bestandserhaltungsniveau 1,4 1,44 1,48 1,25 1,29 1,33 1,18

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

1/6. Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf

1/6. Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf 1/6 Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf Schulabgänger/innen mit Hochschulreife und * in Deutschland (Schulabgangsjahre,,, ), in absoluten Zahlen 18 16

Mehr

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle)

Oktober 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Regionales Übergangsmanagement Mittelsachsen

Regionales Übergangsmanagement Mittelsachsen Regionales Übergangsmanagement Mittelsachsen Pendlerstatistik Geschäftsbereich Verwaltung, Finanzen und Ordnung Regionales Übergangsmanagement Landratsamt Mittelsachsen 2 1 Entwicklung der Zahl der Ein-und

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Juni 2015 Erschienen am 11. Juni 2015 Artikelnummer: 5229209153214

Mehr

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gewerbliche Existenzgründungen 2015 und 2016 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbliche Existenzgründungen Übernahmen Unternehmensgründungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. August bis 31. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: März 2014 Erschienen am 13. März 2014 Artikelnummer:

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen!

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Über 5.500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Im Jahr 2013 sind 5.548 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland durch die Jugendämter in Obhut genommen worden.

Mehr

Themenblock: Beschäftigung. 4. Gemeinsamer Landesbädertag. Langfristige Fachkräfte Strategien im Kurort

Themenblock: Beschäftigung. 4. Gemeinsamer Landesbädertag. Langfristige Fachkräfte Strategien im Kurort RD ; Fachbereich Arbeitsmarkt 4. Gemeinsamer Landesbädertag Langfristige Fachkräfte Strategien im Kurort Thema: Gewinnung von in lebenden Fachkräften Themenblock: Beschäftigung Seite 2 Veränderung des

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Wer meldet sich als Bewerber?

Wer meldet sich als Bewerber? Wer meldet sich als Bewerber? Gemeldete Bewerber Oktober 2016 bis September 2017 Anteile 547.700 547.800 +100 +0% Allgemeinbildende Schulen Berufsbildende Schulen Hochschulen und Akademien 5% 41% 51% Frauen

Mehr

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle:

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle: Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht 1990 2020 (Quelle: http:// www.fakten.sachsen.de) 1 Anhang 2: Einwohnerentwicklung im Zeitraum von 2007 bis 2010 nach Bundesländern (Quelle: Initiative

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Ausgabe: April Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: April Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: April Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Zugereiste oder Einheimische?

Zugereiste oder Einheimische? Beiträge aus der Statistik 561 Zugereiste oder Einheimische? Die Herkunft von Erstsemestern an bayerischen Hochschulen Dr. Raimund Rödel Das Abitur am Gymnasium stellt den klassischen Weg dar, um ein Studium

Mehr

JÄHRLICHE STATISTISCHE GESAMTAUFSTELLUNG nach 30a Nr. 2 VOL/A

JÄHRLICHE STATISTISCHE GESAMTAUFSTELLUNG nach 30a Nr. 2 VOL/A Die nachfolgenden Übersichten beruhen auf den dem BMWA von den öffentlichen Auftraggebern zur Verfügung gestellten Daten. Sie erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. JÄHRLICHE STATISTISCHE

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Februar 216 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: ruar Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert

Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert Inhalt: Entwicklung der Studienanfängerinnen und -anfänger in den Kerndisziplinen S.

Mehr

StepStone GEHALTSREPORT Für Fach- und Führungskräfte.

StepStone GEHALTSREPORT Für Fach- und Führungskräfte. 20 18 StepStone GEHALTSREPORT 2018 Für Fach- und Führungskräfte www.stepstone.de Über den StepStone Gehaltsreport StepStone hat im Herbst 2017 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt. Rund

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Spendenkonto: 74 863 00, Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ 251 205 10) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.018 Befragte *) Erhebungszeitraum: Oktober 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Eine übergroße Mehrheit der Befragten (88 %) schätzt

Mehr

Dezember 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle)

Dezember 2007 (vorläufig) Siehe dazu Abbildung auf Seite 7! davon. davon (alle) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i.v.m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 4. Quartalsbericht 2001 für den stationären

Mehr

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Bildungsdaten kompakt

Bildungsdaten kompakt Datenstand Statistiken: Januar 2016 Vorausberechnungen: Schuljahr 2011/12 Quellenangabe Kultusministerien der Länder Statistisches Bundesamt Bildungsfinanzbericht Impressum Sekretariat der Ständigen Konferenz

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. März 2015 Artikelnummer: 2110410158004 Ihr Kontakt zu

Mehr

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im IV. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im II. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.3.2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,...

Mehr

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Prüfung von deutschen Verteidigungs-, Stationierungs-, sonstigen öffentlichen Aufträgen und Zuwendungen in den Monaten Januar - Dezember 2016

Prüfung von deutschen Verteidigungs-, Stationierungs-, sonstigen öffentlichen Aufträgen und Zuwendungen in den Monaten Januar - Dezember 2016 BMWi - I B 6 - AZ: 2062/009#00 Anlage Prüfung von deutschen Verteidigungs-, Stationierungs-, sonstigen öffentlichen Aufträgen und Zuwendungen in den Monaten Januar - Dezember 206 Verordnung PR Nr. 0/5

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken Kammer kompakt: Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken 1. Die Erwerbstätigenquote von Frauen ist in Bremen verglichen mit den anderen Bundesländern

Mehr

Talent trifft Förderung.

Talent trifft Förderung. Das Deutschlandstipendium Bilanz 2014 Talent trifft Förderung. Andy Küchenmeister Das DeutschlanDstipenDium Bilanz 2014 2 Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur Seit dem Sommersemester 2011 fördern

Mehr

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Eröffnung Demographischer Wandel im Berufsfeld Kita-Erzieher/-innen Dr. Dagmar Jenschke, Sächsisches Staatsministerium

Mehr

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 2. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.09.2017 Artikelnummer: 5229209173224 Ihr Kontakt

Mehr

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH Landespressekonferenz am 18.07.2017 Stichprobe Gesamtstichprobe Insgesamt 37.099 Schülerinnen und Schüler aus 1.714 Schulen Deutsch und Englisch: 33.110

Mehr

ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK

ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK Stempel der IHK zurück an: Bundesinstitut für Berufsbildung Arbeitsbereich 4.3.2 / Frau Wasiljew Robert-Schuman-Platz 3 53175 Bonn ELEKTRONIKER / IN FÜR BETRIEBSTECHNIK Befragung zur Gestreckten Abschlussprüfung

Mehr

2. Anwärterinnen und Anwärter bzw. Studienreferendarinnen und -referendare mit bestandener Staatsprüfung nach Lehramt und Prüfungsjahr

2. Anwärterinnen und Anwärter bzw. Studienreferendarinnen und -referendare mit bestandener Staatsprüfung nach Lehramt und Prüfungsjahr 1. Entwicklung der Anwärter bzw. Studienrefrendarinnen nach Lehramt und Jahr Jahr 1) Grund- u. Hauptschulen Davon im Studienseminar für das Lehramt an/für 2) Gymnasien Sonderpädagogik 2008... 5 104 3 713

Mehr

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland

Arbeitsmarktpolitik und damit verbundene soziale Aspekte in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/5583 17. Wahlperiode 18. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Sabine Zimmermann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ergreifung von Maßnahmen zur Erreichung des Klimazieles 2020 Das deutsche Klimaziel zur Begrenzung der Treibhausgase wird für das Jahr 2020 wahrscheinlich nicht erreicht. Sollten Ihrer Ansicht

Mehr

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Hamburg Sachsen-Anhalt Brandenburg Berlin Sachsen Schleswig-Holstein Rheinland-Pfalz Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung Wachstum durch Wanderung Yvonne Debald, Stadt Aachen, FB 02/Statistik und Stadtforschung www.aachen.de wohnberechtigte Bevölkerung 300.000 250.000 16,46 % 16,84 % Bevölkerungsentwicklung 2006-2016 nach

Mehr

Ausgabe: Mai Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Mai Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Mai Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953

Mehr