Projektdokumentation: DCF 77 Funkuhr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektdokumentation: DCF 77 Funkuhr"

Transkript

1 Projektdokumentation: DCF 77 Funkuhr Seite 1 von 8

2 DCF-77 Signalanalyse Die DCF-77 Signale werden von einem Sender in Mainflingen (ca. 25 km südöstlich von Frankfurt am Main) von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) gesendet. Durch die Übertragung per Langwelle (Frequenz 77,5 khz) können fast alle Funkuhren in Westeuropa mit aktuellen Zeit- und Datumsinformationen versorgt werden (bis zu einem Radius von 2000km). Die Informationen werden kodiert und dann bitweise übertragen. Die im Sekunden-Rhythmus gesendeten Zeichen entsprechen, je nach Länge, entweder einer logischen 0 (100 ms) oder einer logischen 1 (200 ms). Die Signalqualität kann allerdings um bis zu ± 20ms schwanken, deshalb sollte man eine Toleranz einbauen. Für die 59. Sekunde wird kein Signal gesendet, sodass eine Signalpause von mehr als 1600 Millisekunden als neuer Minutenanfang gewertet werden kann. Pro Minute werden also 59 Bits übertragen, die folgende Bedeutungen haben: Bits Bedeutung 0 Startbit (ist immer 0 ) 1-14 Verschlüsselte Wetterinformationen der Firma MeteoTime für 90 Regionen in Europa, Katastrophenwarnungen 15 Rufbit zum Alarmieren der PTB-Mitarbeiter 16 Am Ende der Stunde wird von/auf Sommerzeit umgestellt Sommer oder Winterzeit aktiv: 10 Sommerzeit (MESZ) 01 Winterzeit (MEZ) 19 Am Ende der Stunde wird eine Schaltsekunde eingefügt 20 Beginn der Zeitinformationen (ist immer 1 ) Minute 28 Parität der Minuten-Bits Stunde 35 Parität der Stunden-Bits Monatstag Wochentag Monat Jahr (nur zweistellig, z.b. 10 bei 2010 oder 91 bei 1991 ) 58 Parität der Datums-Bits (36-57) Seite 2 von 8

3 Die Zeitinformationen sind zusätzlich BCD-Kodiert, d.h. jedes Bit hat eine bestimmte Wertigkeit ( 1,2,4,8,10,20,40,80 ), die addiert das gewünschte Ergebnis ergeben. Rechenbeispiel: Logischer Wert: Wertigkeit: Rechnung: 1 * * * * * * *40 = 55 D.h. wir befinden uns in Minute 55! Zusätzlich werden Paritätsbits mitgesendet, die angeben ob die Anzahl der logischen Einsen gerade oder ungerade ist. Die Paritätsbits können mit den empfangenen Daten verglichen und so Übertragungsfehler erkannt werden. Diese Methode ist allerdings nicht 100%ig sicher, da 2 Fehlerhafte Bits wieder die gültige Parität ergeben würden. Verwendete Komponenten: - MiCoWi Microcontrollersystem - 2x Zusatzplatine Micosa Display (4-stelliges 7-Sgement Display) - DCF-77 Empfänger (Conrad) - KEIL C51 Development Tools (C-Compiler) - Micosa Ladeprogramm (um die HEX-Datei in den Microcontroller zu überspielen) Grundsätzlicher Programmaufbau: 1. Funktionsumfang: Das Programm zeigt auf den 2 Display-Platinen die aktuelle Uhrzeit mit den Sekunden an. Zwischen den Sekunden 25 bis 30 wird das Datum inkl. Jahr anstatt den Sekunden angezeigt. Außerdem kann man auf dem 7-Segment-Display des Microcontrollers erkennen ob momentan Daten empfangen werden (LEDs aus) oder ob der Microcontroller auf einen neuen Minutenanfang wartet um sich neu zu synchronisieren (LEDs an). Falls der Empfang schlecht ist, springt außerdem ein Timer ein, der die Zeit weiterzählt bis wieder Daten empfangen werden können. Seite 3 von 8

4 2. Variablen: In meinem Programm verwende ich hauptsächlich 2 Bitfelder um die Daten zu speichern. Bitfelder sind wie normale Strukturen aufgebaut und haben den Vorteil, dass man die Größe der Variablen aufs Bit genau angeben kann, damit kein Speicherplatz verschwendet wird. Das erste Feld dient dazu Variablen wie Counter oder Temp-Variablen zu speichern (sys) und das zweite Feld speichert die Zeitinformationen die gerade angezeigt werden (dcf_time). Außerdem gibt es noch die Variable dcf77_signal damit man auf das Signal des Empfängers zugreifen kann und eine Variable die das 7-Segment-Display im Fehlerfall anschalten kann: 3. Funktionen: Übersicht: Seite 4 von 8

5 void putdig(display_port,stelle,digwert): Diese Funktion gibt eine BCD-Kodierte Zahl an der Stelle stelle aus. Der Parameter display_port gibt an auf welchem Display die Zahl angezeigt werden soll. Beispiel: void init(void): Hier werden die Variablen (Counter usw.) auf null gesetzt und der 20ms Timer initialisiert (Modus: 16bit ohne Autoreload) void display_update(void): Diese Funktion gibt die aktuellen Zeitinformationen aus der Struktur dcf_time über die putdig()-funktion aus. Dazu werden die Werte durch 10 geteilt um die erste Stelle und zu bekommen bevor mit Modulo 10 die zweite Stelle errechnet wird. Außerdem wird hier überprüft ob das Datum oder die Sekunden angezeigt werden sollen. void increment_seconds(void): Mit dieser Funktion werden die Sekunden um eins erhöht. Außerdem wird überprüft ob die Minuten oder Stunden erhöht werden müssen (Falls es die 60. Sekunde wäre) void timer0 (void) interrupt 1: Diese Funktion wird aufgerufen, wenn der Timer abläuft (also immer nach 20 Millisekunden). Innerhalb der Funktion wird als erstes der Timer neu gestartet und ein Counter erhöht. Dieser Counter ermöglich später in der Main-Funktion die Abschätzung der Zeit (z.b. um zu Stoppen wie lange ein High-Pegel anliegt) Danach wird die Error-LED an- bzw. ausgeschaltet und die Anzeige mit der display_update Funktion aktualisiert. Außerdem wird überprüft ob der Timer die Sekunden zählen muss (wenn kein Empfang vorhanden ist) und ggf. werden die Sekunden erhöht. Zum Schluss wird noch überprüft ob der Empfänger noch ordnungsgemäß arbeitet oder abgezogen wurde. Falls der Empfänger nämlich an den Pins 6 und 7 das gleiche Signal liefert, stimmt etwas nicht und die Uhr wartet bis sie ein neues Signal mit gültigem Minutenanfang finde (während der Timer weiterzählt). Seite 5 von 8

6 void main(void): Bit-Erkennung: Seite 6 von 8

7 Im Hauptprogramm wird als erstes die Initialisierungsfunktion aufgerufen bevor eine ewige while-schleife ausgeführt wird. In dieser while-schleife gibt es 2 weitere Schleifen die entweder auf den Minutenanfang warten, oder die Bits ermitteln und auswerten. Wenn ein Bit ermittelt wurde, wird das Bit ausgewertet. Dabei wird das Bit entsprechend seiner Wertigkeit in die Temp-Variable geschrieben und, falls die Parität stimmt, in die passende Variable übernommen. Fehlererkennung: Damit keine fehlerhaften Daten angezeigt werden, wird (neben der Paritätsüberprüfung) noch: - überprüft ob beim Signal eine gültig Länge für eine logische 1 oder eine logische 0 gemessen wurde. - geschaut ob die festen Bits (Position 0 und 20) den richtigen Wert haben - geprüft ob der Empfänger angeschlossen ist, indem die Pins 6 und 7 auf Gleichheit überprüft werden (in der Interrupt-Routine) Falls eine der Prüfungen fehlschlägt, wird das Einlesen abgebrochen und der interne Timer übernimmt das Zählen, bis wieder ein gültiges Signal erkannt wird. Erweiterungsmöglichkeiten: Im jetzigen Zustand überprüft die Software nur die Parität der Zeitinformationen und die Datumsinformationen werden nicht überprüft, weil ansonsten zu viel Code erzeugt werden würde und die freie Version des Compilers nur 2 kbyte Code unterstützt. Außerdem sollte man noch eine Plausibilitätsprüfung einbauen, damit z.b. keine 61. Minute oder ein falsches Datum (z.b. wird ein Tag empfangen, der älter ist als der zuletzt angezeigte) angezeigt wird. Außerdem könnte man noch einen Lautsprecher anschließen der zu bestimmten Zeiten ein akustisches Signal erzeugt, mit dem z.b. eine Schulglocke oder ein Wecker realisiert werden könnte. Seite 7 von 8

8 Quellen: Putdig Funktion: Beispiele/disptest.c Seite 8 von 8

Allgemeines Sender Signal Empfang Dekodierung Quellen. DCF77 Zeitsignal. Sebastian Lauck. Fakultät IV Technische Universität Berlin Projektlabor

Allgemeines Sender Signal Empfang Dekodierung Quellen. DCF77 Zeitsignal. Sebastian Lauck. Fakultät IV Technische Universität Berlin Projektlabor Fakultät IV Technische Universität Berlin Projektlabor 22. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Sender 3 Signal 4 Empfang 5 Dekodierung 6 Quellen Was ist DCF77? DCF77 ist ein Zeitzeichensender sendet

Mehr

BASIC-Tiger mit Funkuhr

BASIC-Tiger mit Funkuhr BASIC-Tiger mit Funkuhr Gunther Zielosko 1. Die Technik der Funkuhren Mit dem Aufkommen der Funkuhren wurde auch mit deren extremer Genauigkeit geworben, allerdings wird sich so mancher fragen, wozu man

Mehr

V cc. 1 k. 7 mal 150 Ohm

V cc. 1 k. 7 mal 150 Ohm Ein Digitalvoltmeter Seite 1 von 6 Eine Multiplex-Anzeige Mit diesem Projekt wird das Ziel verfolgt, eine mehrstellige numerische Anzeige für Mikrocontroller-Systeme zu realisieren. Die Multiplex-Anzeige

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

IR NEC Empfänger mit 4x7 LED Anzeige (ATtiny2313)

IR NEC Empfänger mit 4x7 LED Anzeige (ATtiny2313) // Include C Libriaries #include #define F_CPU 4000000UL #include #include #include #include // Definition der Segmente #define SEG_O

Mehr

PIC16 Programmierung in HITECH-C

PIC16 Programmierung in HITECH-C PIC16 Programmierung in HITECH-C Operatoren: Arithmetische Operatoren - binäre Operatoren + Addition - Subtraktion * Multiplikation / Division % Modulo + - * / sind auf ganzzahlige und reelle Operanden

Mehr

Dateien, die nicht in das Projekt eingebunden sind, werden ohne Syntax highlight dargestellt. MiCoWi und µvision Seite 1 Uwe Wittenfeld

Dateien, die nicht in das Projekt eingebunden sind, werden ohne Syntax highlight dargestellt. MiCoWi und µvision Seite 1 Uwe Wittenfeld C-Programmierung von MiCoWi mit der Keil-Entwicklungsumgebung µvision4 1. Erstellung eines neuen Projektes Menüpunkt: Project New µvision Project Es wird ein komplett neues Projekt in einem beliebigen

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Dr. Christian Buckl buckl@in.tum.de Simon Barner Michael Geisinger Stephan

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

ANALOGE FUNKARMBANDUHR DCF MERKUR

ANALOGE FUNKARMBANDUHR DCF MERKUR ANALOGE FUNKARMBANDUHR DCF MERKUR Funktionsbeschreibung 1. Funktionsprinzip 2. Inbetriebnahme 2.1. Anzeige Stunde / Minute 2.2. Anzeige Datum / Sekunden und Wochentag 3. Manuelle Einstellung - Uhrzeit

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO Dokumentation SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A der SPS 1. Das Modul Technische Daten Versorgungsspannung 24V DC Leistungsaufnahme 3W Status-LED's 4 1.1 Status LED's SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A

Mehr

Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1

Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1 Vorbereitung So wird der Analog-Digital-Wandler des Mikrocontrollers ATmega328P initialisiert: ADMUX = _BV(REFS0); ADCSRA = _BV(ADEN) _BV(ADPS2) _BV(ADPS1) _BV(ADPS0); Der Analog-Digital-Wandler ist im

Mehr

Atmega Interrupts. Rachid Abdallah Gruppe 3 Betreuer : Benjamin Bös

Atmega Interrupts. Rachid Abdallah Gruppe 3 Betreuer : Benjamin Bös Atmega Interrupts Rachid Abdallah Gruppe 3 Betreuer : Benjamin Bös Inhaltsverzeichnis Vorbereitung Was Sind Interrupts Interruptvektoren Software Interrupts Hardware Interrupts Quellen 2 Vorbereitung Rechner

Mehr

Eingaben. Themen heute. Taster. Eingaben Zuweisungen Zeitmessung. Programmieren für Ingenieure Sommer Andreas Zeller, Universität des Saarlandes

Eingaben. Themen heute. Taster. Eingaben Zuweisungen Zeitmessung. Programmieren für Ingenieure Sommer Andreas Zeller, Universität des Saarlandes Eingaben Programmieren für Ingenieure Sommer 2015 Andreas Zeller, Universität des Saarlandes Themen heute Eingaben Zuweisungen Zeitmessung Taster Wikipedia Ziel Wenn Taste gedrückt, soll LED leuchten Wir

Mehr

Übungsblatt 8. Aufgabe 1 Datentransferrate und Latenz

Übungsblatt 8. Aufgabe 1 Datentransferrate und Latenz Übungsblatt 8 Abgabe: 15.12.2011 Aufgabe 1 Datentransferrate und Latenz Der Preußische optische Telegraf (1832-1849) war ein telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und Koblenz in der Rheinprovinz.

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Musterlösungen Technische Informatik 2 (T2) Prof. Dr.-Ing. D. P. F. Möller

Musterlösungen Technische Informatik 2 (T2) Prof. Dr.-Ing. D. P. F. Möller SS 2004 VAK 18.004 Musterlösungen Technische Informatik 2 (T2) Prof. Dr.-Ing. D. P. F. Möller Aufgabenblatt 2.5 Lösung 2.5.1 Befehlszähler (Program Counter, PC) enthält Adresse des nächsten auszuführenden

Mehr

ATOMIC CLOCK SYSTEM ACS-77

ATOMIC CLOCK SYSTEM ACS-77 ATOMIC CLOCK SYSTEM ACS-77 Das ACS-77 ist eine funkgesteuerte Digitaluhr, die ab ca. 1983 von der in Schandelah bei Braunschweig ansässigen Firma Auerswald GmbH & Co.KG entwickelt, hergestellt und über

Mehr

Interrupt-Programmierung

Interrupt-Programmierung Interrupt-Programmierung Am Beispiel des ATMEGA16 Microcontrollers Beispiel: Messung der Betriebszeit Die Betriebszeit zeigt an, wie lange der Rechner seit dem Booten läuft Hier: Aktualisierung der Betriebszeit

Mehr

D.1 Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1

D.1 Vorbereitung. Teil D Analog-Digital-Wandler 1 D.1 Vorbereitung So wird der Analog-Digital-Wandler des Mikrocontrollers ATmega328P initialisiert: ADMUX = _BV(REFS0); ADCSRA = _BV(ADEN) _BV(ADPS2) _BV(ADPS1) _BV(ADPS0); Der Analog-Digital-Wandler ist

Mehr

Projektlabor. LCD Ansteuerung

Projektlabor. LCD Ansteuerung Projektlabor LCD Ansteuerung Contents 1 LCD 3 2 Hardware des Displays 3 2.1 Hardware............................... 3 2.2 Verbindung.............................. 4 3 Softwareansteuerung 6 4 Quellen 10

Mehr

Beschreibung der Startuhr

Beschreibung der Startuhr Eingesetzt werden kann die Startuhr überall dort, wo eine Startfreigabe in regelmäßigen Intervallen erfolgt. Folgene Funktionen zeichnen die Uhr aus: Als Startintervall können 60, 30 oder 10 Sekunden ausgewählt

Mehr

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch};

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch}; Aufgabe 1: (15 Punkte) Bei den Multiple-Choice-Fragen ist jeweils nur eine richtige Antwort eindeutig anzukreuzen. Auf die richtige Antwort gibt es die angegebene Punktzahl. Wollen Sie eine Multiple-Choice-Antwort

Mehr

myavr Programmierung in C

myavr Programmierung in C myavr Programmierung in C Stefan Goebel Februar 2017 Stefan Goebel myavr Programmierung in C Februar 2017 1 / 12 Grundgerüst... braucht man immer! #include // Register- und Konstantendefinitionen

Mehr

Serielle Kommunikation - Kodierung

Serielle Kommunikation - Kodierung Serielle Kommunikation - Kodierung (1.) Erstellen Sie nachfolgende Klasse: Dabei haben die Methoden folgende Funktionen: exists(): Überprüft, ob eine serielle Schnittstelle existiert getproperties(): Liefert

Mehr

Technische Beschreibung. Sonderprogramme FG (für System 4465) Version

Technische Beschreibung. Sonderprogramme FG (für System 4465) Version Technische Beschreibung Sonderprogramme FG446580-82 (für System 4465) Version 01.00 07.04.99 INHALT Seite 1 Allgemein 3 2 Zeitversatz 3 2.1 Zeitversatz mit Sonderprogramm FG446580 3 2.2 Zeitversatz mit

Mehr

Aufgabe 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze

Aufgabe 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze Aufgabe 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze Zeichnen Sie die folgenden Funktionen als Zusammenschaltung von AND-, OR- und Invertergattern: a) b) F = X ( Y Z) F = EN ( X Y) ( Y Z) zur Lösung 3.1 Aufgabe 3.2

Mehr

C.1 Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a)

C.1 Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a) C.1 Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a) Verbinden Sie die Mikrocontrollerplatine mit dem USB-Anschluss Ihres Rechners und laden Sie das abgebildete Testprogramm auf den Mikrocontroller. Es

Mehr

1. Allgemein Technische Daten... 2

1. Allgemein Technische Daten... 2 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Technische Daten... 2 3. Beschreibung der s... 3 3.1. Allgemein... 3 3.2. Aufbau einer Übertragung... 3 3.2.1. Nur Daten... 3 3.2.2. s und Daten:... 3 3.2.3. s und Daten gemischt:...

Mehr

Technische Dokumentation. Zeitsender REG Best. Nr Zeitsender REG. Änderungen vorbehalten Stand: 05/2006 Seite 1/10

Technische Dokumentation. Zeitsender REG Best. Nr Zeitsender REG. Änderungen vorbehalten Stand: 05/2006 Seite 1/10 Änderungen vorbehalten Stand: 05/2006 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONSEIGENSCHAFTEN...3 1.1 Vorteile...3 1.2 Besonderheiten...3 2 DAS APPLIKATIONSPROGRAMM ZEITSENDER REG V1.0...4 2.1 Auswahl in

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke Java 2 Markus Reschke 07.10.2014 Datentypen Was wird gespeichert? Wie wird es gespeichert? Was kann man mit Werten eines Datentyps machen (Operationen, Methoden)? Welche Werte gehören zum Datentyp? Wie

Mehr

Themen. Sicherungsschicht. Rahmenbildung. Häufig bereitgestellte Dienste. Fehlererkennung. Stefan Szalowski Rechnernetze Sicherungsschicht

Themen. Sicherungsschicht. Rahmenbildung. Häufig bereitgestellte Dienste. Fehlererkennung. Stefan Szalowski Rechnernetze Sicherungsschicht Themen Sicherungsschicht Rahmenbildung Häufig bereitgestellte Dienste Fehlererkennung OSI-Modell: Data Link Layer TCP/IP-Modell: Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Dienste für Verbindungsschicht bereitstellen

Mehr

DCF-Modul FAZ 3000-DCF

DCF-Modul FAZ 3000-DCF DCF-Modul FAZ 3000-DCF Bedienungsanleitung Best.-Nr.: 47014 Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme komplett und sorgfältig, sie enthält zahlreiche Hinweise zum bestimmungsgemäßen

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC)

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 4 22.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Im Gegensatz zum Parity-Check, der nur einfache Bit-Fehler erkennen kann,

Mehr

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung.

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung. Zahldarstellung Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Zahldarstellungen. Aufgabe 1: Werte/Konstanten Ergänzen Sie die Tabelle ganzzahliger Konstanten auf einem 16- Bit- System. Die Konstanten in einer

Mehr

EIB Zeitsender ZS 600 DCF. theben. EIB Zeitsender ZS 600 DCF. EIB Zeitsender Stand: Sep-14 (Änderungen vorbehalten) Seite 1 von 11

EIB Zeitsender ZS 600 DCF. theben. EIB Zeitsender ZS 600 DCF. EIB Zeitsender Stand: Sep-14 (Änderungen vorbehalten) Seite 1 von 11 EIB Zeitsender ZS 600 DCF EIB Zeitsender 6009200 Stand: Sep-14 (Änderungen vorbehalten) Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONSEIGENSCHAFTEN... 3 1.1 Vorteile... 3 1.2 Besonderheiten... 3 2 DAS APPLIKATIONSPROGRAMM

Mehr

Software-Information

Software-Information Produkt: Wetterzentrale Typ: WZ/S 1.1 Aktuelles Anwendungsprogramm: Sensordaten 2.0a ======================================================================================= zu: Sensordaten 2.0a ab: 03/2013

Mehr

USB-BAT Bedien-Anzeige-Terminal

USB-BAT Bedien-Anzeige-Terminal USB-BAT Bedien-Anzeige-Terminal USB-H Schnittstellen-Protokoll Stand: 12.01.2011 ELV-Bestell-Nr.: Firmware-Version: 1.1 ELV Elektronik AG Postfach 1000 D-26787 Leer Telefon 04 91/600 888 Telefax 04 91/6008-244

Mehr

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) S5R004 MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES5 897-2KB11 Stand 2/92 Der Sondertreiber ist auf

Mehr

Bisher hatten immer nur als Ausgänge geschaltet und hierfür folgende Befehle benutzt:

Bisher hatten immer nur als Ausgänge geschaltet und hierfür folgende Befehle benutzt: Tasten abfragen Bisher hatten immer nur als Ausgänge geschaltet und hierfür folgende Befehle benutzt: pinmode(pinnummer, OUTPUT) digitalwrite(pinnummer, HIGH) oder digitalwrite(pinnummer, LOW) Zum Abfragen

Mehr

2 Teil 2: Nassi-Schneiderman

2 Teil 2: Nassi-Schneiderman 2 Teil 2: Nassi-Schneiderman Wie kann man Nassi-Schneiderman in einer objektorientierten Sprache verwenden? Jedes Objekt besitzt Methoden, welche die Attribute des Objektes verändern. Das Verhalten der

Mehr

Beschreibung RS232-Protokoll für POWER-TRAP Fotovoltaik-Wechselrichter (ab Protokollversion ENS1 = 5 und ENS2 = 6)

Beschreibung RS232-Protokoll für POWER-TRAP Fotovoltaik-Wechselrichter (ab Protokollversion ENS1 = 5 und ENS2 = 6) Beschreibung RS232-Protokoll für POWER-TRAP Fotovoltaik-Wechselrichter (ab Protokollversion ENS1 = 5 und ENS2 = 6) 1. Allgemein Da die RS232-Schnittstelle elektrisch auch mit der RS485-Schnittstelle verbunden

Mehr

Flug-Modell LED Blinkbeleuchtung inkl. LiPoSaver Funktion (Akku Unterspannungsüberwachung) Autor: Andreas Müller (25. April 2009)

Flug-Modell LED Blinkbeleuchtung inkl. LiPoSaver Funktion (Akku Unterspannungsüberwachung) Autor: Andreas Müller (25. April 2009) Flug-Modell LED Blinkbeleuchtung inkl. LiPoSaver Funktion (Akku Unterspannungsüberwachung) Autor: Andreas Müller (25. April 2009) 1) Allgemeine Hinweise: - Für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann

Mehr

LCD-Ansteuerung mit MikroForth

LCD-Ansteuerung mit MikroForth Das Attiny-Projekt LCD-Ansteuerung mit MikroForth 1 LCD-Ansteuerung mit MikroForth Zu unserer Attiny-Platine wird standardmäßig ein kleines LCD von der Firma Pollin beigelegt. Dieses ist auf eine kleine

Mehr

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Die wichtigsten Unterlagen/Tools Für das Praktikum Unterlagen/Kenntnisse/Tools wichtig: Datenblatt des AT80USB1287 µc Schaltplan des im Praktikum verwendeten

Mehr

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC DCF77 Uhr PL0045 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Eigenschaften... 2 2.1 Grundlegende Eigenschaften... 2 2.2 Optionale Eigenschaften... 3 3. Schaltungsprinzip... 3 4. Die RS232-Schnittstelle...

Mehr

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch Version 3.0 1. Einleitung Das IRTrans ASCII Format dient der Ansteuerung von IRTrans Modulen (über den irserver oder Ethernetmodule mit IRDB bzw. LAN Controller

Mehr

KNX TP1 Telegramm. KNX Association

KNX TP1 Telegramm. KNX Association KNX TP1 Telegramm Inhaltsverzeichnis 1 TP1 Telegramm allgemein...3 2 TP1 Telegramm Aufbau...3 3 TP1 Telegramm Zeitbedarf...4 4 TP1 Telegramm Quittung...5 5 Kapitel Telegramm: Informativer Anhang...6 5.1

Mehr

Bedienungsanleitung M-Box / L-Box / C-Box

Bedienungsanleitung M-Box / L-Box / C-Box Der BOBE Interface-Box Kommandostring Rev 8 Als Kommandostring bezeichnet man die Zeichenfolge, die zur Interface-Box gesendet werden muss, damit diese Aktionen wie das Einlesen von Messmitteln ausführt

Mehr

Mikrocomputertechnik. Thema: Serielle Schnittstelle / UART

Mikrocomputertechnik. Thema: Serielle Schnittstelle / UART Mikrocomputertechnik Thema: Serielle Schnittstelle / UART Parallele vs. serielle Datenübertragung Parallele Datenübertragung Mehrere Bits eines Datums werden zeitgleich mittels mehrerer Datenleitungen

Mehr

Übungsaufgaben. Stand

Übungsaufgaben. Stand AUTOMATISIERUNGSTECHNIK AU1 ÜBUNGSAUFGABEN 1 Übungsaufgaben Stand 1.1 5. 5. 2008 1. Lottozahlen. Schreiben Sie ein Programm zum Ziehen von Lottozahlen. Darstellung auf zwei Siebensegmentanzeigen. Die Anzeigen

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder.

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Technische Informatik - Eine Einführung Darstellung von Zeichen und

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

1. Kontinuierliche Datenerfassung Aufgabenstellung Voraussetzungen. Datei: AN046.DOC (5 Seiten)

1. Kontinuierliche Datenerfassung Aufgabenstellung Voraussetzungen. Datei: AN046.DOC (5 Seiten) AN046 Application Note 046 zu MODULAR-4/486 mit der MODULAR-4/486 Karte mit on-line Datenübertragung zum PC per Interrupt Autor: AH Datei: AN046.DOC (5 Seiten) 1. 1.1. Aufgabenstellung Es soll mit der

Mehr

Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a)

Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a) Serielle Schnittstelle, erstes Testprogramm (a) Aufgabe C1 Verbinden Sie die Mikrocontrollerplatine mit dem USB-Anschluss Ihres Rechners und laden Sie das abgebildete Testprogramm auf den Mikrocontroller.

Mehr

JUNGHANS MEGA W615.42

JUNGHANS MEGA W615.42 JUNGHANS MEGA W615.42 D Inhalt Seite 1. Funktechnologie 10 11 2. Funktionen 12 13 3. Funkempfang 14 3.1. Automatische Zeitsynchronisation 14 3.2. Manuelle Zeitsynchronisation / Senderruf 15 3.3. Funkempfang

Mehr

Innovative Zählertechnik. Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21. Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG

Innovative Zählertechnik. Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21. Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Innovative Zählertechnik Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21 Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG 02 Stromzähler EDL21 Der elektronische Stromzähler EDL21 Der elektronische Stromzähler

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

< UNTERRICHTSMATERIAL /> Calliope mini. Maulwurfspiel

< UNTERRICHTSMATERIAL /> Calliope mini. Maulwurfspiel < UNTERRICHTSMATERIAL /> Calliope mini 1 Maulwurfspiel HINWEIS // Diese Unterlagen sind für den Open Roberta Editor. Passende Erklärvideos und weitere kostenlose Unterrichtsmaterialien (auch für den PXT

Mehr

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir?

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir? Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2012 Wo sind wir? Quelle Nachricht Senke Sender Signal Übertragungsmedium Empfänger Quelle Nachricht Senke Primäres

Mehr

Kompilieren Datentypen Operatoren. Überblick. 1 Kompilieren. 2 Datentypen. const static volatile. 3 Operatoren. Alexander Batoulis

Kompilieren Datentypen Operatoren. Überblick. 1 Kompilieren. 2 Datentypen. const static volatile. 3 Operatoren. Alexander Batoulis Überblick 1 2 const static volatile 3 Überblick 1 2 const static volatile 3 eines C Programmes bevor Programm ausführbar ist, muss es von Compiler in Maschinensprache übersetzt werden Neben Compiler werden

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

Nottebohmstraße Lüdenscheid DEUTSCHLAND. Tel.: Fax: Web:

Nottebohmstraße Lüdenscheid DEUTSCHLAND. Tel.: Fax: Web: Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid DEUTSCHLAND Tel.: +49-2351-9386-86 Fax: +49-2351-9386-93 Web: http://www.hopf.com Besuchen Sie uns online: Was ist Zeit? Definitionen des Zeitbegriffs und Methoden

Mehr

18. Bitmanipulationen. Bitoperationen Bitmasken

18. Bitmanipulationen. Bitoperationen Bitmasken 18. Bitmanipulationen Bitoperationen Bitmasken Anwendung von Bits Statusanzeigen bei Ein-/Ausgabe (Stream-Klassen) Zugriffsrechte auf Dateien Maschinensteuerung/Gerätetreiber Status-/Steuerungsangaben

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Spezifikation RTR09 USB-Transceiver Easywave

Spezifikation RTR09 USB-Transceiver Easywave ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Zeesen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Spezifikation RTR09 USB-Transceiver Easywave

Mehr

Ausarbeitung eines Praktikumsversuches zum Design eines 1-Wire-Master-Controllers Falk Niederlein

Ausarbeitung eines Praktikumsversuches zum Design eines 1-Wire-Master-Controllers Falk Niederlein Großer Beleg Ausarbeitung eines Praktikumsversuches zum Design eines 1-Wire-Master-Controllers Falk Niederlein Folie 1 Gliederung 1 Allgemein 2 Architektur 3 1-Wire-Protokoll 4 Praktikumsversuch 5 Zusammenfassung

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Stopp-Uhr. Erstellen Sie ein Programm (in Zweier- bzw. Dreier-Gruppen), welches folgende Bedingungen erfüllt:

Stopp-Uhr. Erstellen Sie ein Programm (in Zweier- bzw. Dreier-Gruppen), welches folgende Bedingungen erfüllt: Inhalt Aufgabenstellung... 1 Lösung... 2 System (Kontextdiagramm)... 2 Zustands-Übergangs-Diagramm... 2 Codeierung... 4 Main-Module... 4 Module-Button... 6 Module Timer... 8 Anhang... 12 Datenflussdiagramm...

Mehr

ATmega8. Projekte mit AVR-Mikrocontroller. Ein Digitalvoltmeter Seite 1 von 6. Ein Datenlogger

ATmega8. Projekte mit AVR-Mikrocontroller. Ein Digitalvoltmeter Seite 1 von 6. Ein Datenlogger Ein Digitalvoltmeter Seite 1 von 6 Ein Datenlogger Mit einem Datenlogger oder Speicheroszilloskop können mit Hilfe von geeigneten Sensoren zeitlich veränderliche Größen wie Temperatur, Druck, Luftfeuchtigkeit,...

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C

Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C Eine praktische Einführung in die Programmierung mit der Programmiersprache C www.c-howto.de C-HowTo www.c-howto.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 10 1:1 Wozu Programmieren? 10 1.2 Was ist ein Programm?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfang 2. 2 Erste Schritte 3. 3 Schleifen repeat while(true) Die if()-schleife... 5.

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfang 2. 2 Erste Schritte 3. 3 Schleifen repeat while(true) Die if()-schleife... 5. Inhaltsverzeichnis 1 Anfang 2 2 Erste Schritte 3 3 Schleifen 4 3.1 repeat...................................... 4 3.2 while(true).................................... 4 3.3 Die if()-schleife.................................

Mehr

URL (weitere Seiten): -

URL (weitere Seiten): - Schnelleinstieg Artikelnummer: AP3062 Artikelbezeichnung: App AC14 Tool changeover Version: 1.0.0 AC14-Firmware-Version: >= V3.1.2 URL (Hauptseite): http://:8080/tch.htm URL (weitere Seiten):

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus TCP. Teilenummer: 80 860.647. Version: 3

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus TCP. Teilenummer: 80 860.647. Version: 3 Anwenderhandbuch Ankopplung an Modbus TCP Teilenummer: 80 860.647 Version: 3 Datum: 02.05.2007 Gültig für: TSwin.net 4.1 + SP3 Version Datum Änderungen 1 19.07.2005 Erstausgabe 2 02.11.2005 Gültigkeit

Mehr

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G Inhalt 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte... 1 2. Firmware Download für an LAN angeschlossene Geräte... 7 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte Voraussetzungen: Die aktuellste

Mehr

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf)

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf) EIB-Telegrammaufbau 1. Spannung und Signale - jede Linie hat eigene Spannungsversorgung kein Totalausfall möglich auch Bereichs und Hauptlinien benötigen je eigene Spannungsversorgung - Un = 28V DC - maximale

Mehr

Keylogger. Christian Koch. 30. August Christian Koch Keylogger 30. August / 21

Keylogger. Christian Koch. 30. August Christian Koch Keylogger 30. August / 21 Keylogger Christian Koch christian_koch@gmx.de 30. August 2006 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Keylogger 30. August 2006 1 / 21 1 Funktionsweise Tastatureingabe 2 Software-Keylogger 3 Hardware-Keylogger

Mehr

Bedienhinweise Firmware 1.1

Bedienhinweise Firmware 1.1 Bedienhinweise Firmware 1.1 SUP2 Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.1 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Geschäftsführer Prof.

Mehr

Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein:

Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein: Blinken Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein: // Projekt 1 - LED Blinker int ledpin = 13; void setup() pinmode(ledpin, OUTPUT); void loop() digitalwrite(ledpin, HIGH);

Mehr

Handbuch. TeKoWin plus. Version 1.11

Handbuch. TeKoWin plus. Version 1.11 Handbuch TeKoWin plus Version 1.11 1994, 1995 Ing.-Büro Anderwald ALL rights reserved worldwide Erste Ausgabe: September 1995 Aktuelle Ausgabe: September 1995 Geschützte Warennamen sind in dieser Veröffentlichung

Mehr

Inhalt. 4.5 Arbeit mit Zeigern (engl. Pointer)

Inhalt. 4.5 Arbeit mit Zeigern (engl. Pointer) Inhalt Inhalt: 4. Programmiersprache C 4.1 Programmaufbau in C 4.2 Basisdatentypen und einfache Anweisungen 4.3 Steuerfluss-Konstrukte 4.4 Arbeit mit indizierten Größen (Felder) 4.5 Arbeit mit Zeigern

Mehr

Laborprotokoll Informationstechnologien

Laborprotokoll Informationstechnologien Laborprotokoll Informationstechnologien Mikrocontroller-Programmierung (C 51) TKS 2004, Sommersemester 2004/05 Klaus Roleff Andreas Unterweger Klaus Roleff, Andreas Unterweger ITLB2 Seite 1 von 18 Übung

Mehr

HAUPTUHR BHU. Bedienungsanleitung

HAUPTUHR BHU. Bedienungsanleitung HAUPTUHR BHU Bedienungsanleitung Wolf Walter Lana - info@wolfwalter.eu -0473 561405 Version 1.2 vom 11. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis: 1. Technische Informationen 1.1. Display 3 1.2. Tastatur 4 2. Menü

Mehr

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines)

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines) Laborübung 4 Zustandsautomaten (Finite State Machines) Für den Entwurf und die Beschreibung von digitalen Systemen bilden Zustandsautomaten (Finite State Maschines; FSMs) eine wesentliche Grundlage. Mit

Mehr

Bedienungsanleitung Bordcomputer : 1. Einstellen der Anzeige (Setup Anzeige) :

Bedienungsanleitung Bordcomputer : 1. Einstellen der Anzeige (Setup Anzeige) : Bedienungsanleitung Bordcomputer : 1. Einstellen der Anzeige (Setup Anzeige) : Der Bordcomputer kann insgesamt bis zu 20 verschiedene Bildschirme anzeigen. Diese sind frei für jeden konfigurierbar. Folgende

Mehr

MODBUS RTU Übertragungsprotokoll für Digitale Elektronische Vorschaltgeräte mit RS-485 Schnittstelle

MODBUS RTU Übertragungsprotokoll für Digitale Elektronische Vorschaltgeräte mit RS-485 Schnittstelle MODBUS RTU Übertragungsprotokoll für Digitale Elektronische Vorschaltgeräte mit RS-485 Schnittstelle Die Digitalen Elektronischen Vorschaltgeräte von LT-Elektronik Gera GmbH unterstützen die serielle Datenübertragung

Mehr

Die Mathematik in der CD

Die Mathematik in der CD Lehrstuhl D für Mathematik RWTH Aachen Lehrstuhl D für Mathematik RWTH Aachen St.-Michael-Gymnasium Monschau 14. 09. 2006 Codes: Definition und Aufgaben Ein Code ist eine künstliche Sprache zum Speichern

Mehr

MAX 100 Messgerät für digitale Wegaufnehmer. Datenblatt Diagnoseschnittstelle. Version 1.01

MAX 100 Messgerät für digitale Wegaufnehmer. Datenblatt Diagnoseschnittstelle. Version 1.01 Datenblatt Diagnoseschnittstelle Version 1.01 Diagnoseschnittstelle INHALTSVERZEICHNIS 1. Überblick 3 2. Kommunikation 3 2.1. Aufbau der Nachrichten 3 2.2. ReadSSIData 4 2.3. ReadSystemData 5 2.4. ReadConfiguration

Mehr

Applikationssoftware Protokollieren TK TK344. Ergebnis 1. Ergebnis 50. Textkanal 1. Temperaturgrenzwert. Textkanal 10.

Applikationssoftware Protokollieren TK TK344. Ergebnis 1. Ergebnis 50. Textkanal 1. Temperaturgrenzwert. Textkanal 10. Beleuchtung Produktreihe TK Applikationssoftware Protokollieren Temperaturgrenzwert Ergebnis 1. Ergebnis 50 Textkanal 1. Textkanal 10 Textquittung 1. Textquittung 10 Visualisierung Datum Uhrzeit Bus (Kommunikationsnetzwerk)

Mehr

Serielle Schnittstellen

Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstellen Grundbegriffe Seriell, Parallel Synchron, Asynchron Simplex, Halbduplex, Vollduplex Baudrate, Bitrate Serielle Datenübertragung Senden von Daten Bit für Bit 1 0 1 1 Serielle Datenübertragung

Mehr

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung Jänner 2014 1 Einleitung Glückwunsch zum Kauf Ihres EzUHF 'JR' Sender-Modules. Dieses Handbuch ist eine Ergänzung zu EzUHF Steuerung, Übersicht & Betrieb welches von der

Mehr

Kap 9. Bitoperationen und -strukturen

Kap 9. Bitoperationen und -strukturen Kap 9. Bitoperationen und -strukturen 9.1 Anwendung von Bits Im Gegensatz zu den üblicherweise Byte-orientierten Daten gibt es auch Bit-Anwendungsbeispiele Statusanzeigen bei Ein-/Ausgabe (Stream-Klassen)

Mehr

Ampelsteuerung Merkblatt 2 Wie wird der Arduino programmiert?

Ampelsteuerung Merkblatt 2 Wie wird der Arduino programmiert? 1 Übersicht Für die Programmierung steht ein Programm zur Verfügung. Hier kann der Quelltext geschrieben, überprüft, kompiliert und anschließend auf den Arduino geladen werden. Wenn ihr das Programm startet,

Mehr

Laborübung 2. Teil 1: Latches, Flipflops, Counter. Abbildung 1: Schaltkreis eines Gated D-Latch

Laborübung 2. Teil 1: Latches, Flipflops, Counter. Abbildung 1: Schaltkreis eines Gated D-Latch Laborübung 2 Teil 1: Latches, Flipflops, Counter A 1 Abbildung 1 zeigt den Schaltkreis eines gated D-Latches. In Listing 1 wird exemplarisch ein Stück VHDL-Code vorgestellt, der den abgebildeten Schaltkreis

Mehr

Der CodeBug. A) Erste Schritte. 1) Einleitung

Der CodeBug. A) Erste Schritte. 1) Einleitung Der CodeBug A) Erste Schritte 1) Einleitung.) Wenn wir den CodeBug mittels USB-Kabel bei gedrückter Taste A an den Computer anschließen, blinkt die erste LED rot. Der Computer selbst erkennt ihn als einfachen

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr