Warum ist BlackBerry immer die richtige Unternehmenslösung? 5 x 5 gute Antworten und Argumente.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum ist BlackBerry immer die richtige Unternehmenslösung? 5 x 5 gute Antworten und Argumente."

Transkript

1 Warum ist BlackBerry immer die richtige Unternehmenslösung? 5 x 5 gute Antworten und Argumente.

2 Weil BlackBerry Unternehmen erfolgreich macht. Weil BlackBerry die Zukunft gehört. Weil BlackBerry für Mobile Device Management steht. Weil BlackBerry Sicherheitsmaßstäbe setzt. Weil es für jeden das passende BlackBerry Smartphone gibt. 1 Seit u ber 15 Jahren bewährte Lösung: 90% der erfolgreichsten Firmen und 30 von 30 DAX Unternehmen setzen auf BlackBerry. 77 Millionen Nutzer weltweit, annähernd 1 Million Unternehmenskunden in Deutschland. Immer verfu gbar, perfekt skalierbar, einfach zu verwalten: BlackBerry Enterprise Server (BES) Höchster Datenschutz durch eingebaute, noch nie u berwundene AES 256- Bit-Verschlu sselung. BlackBerry 7 OS fu r noch mehr Leistung und Möglichkeiten. 2 Der BlackBerry Enterprise Server ist die ideale, anwenderspezifische und skalierbare Plattform fu r die Mobilisierung von Unternehmen. In 175 Ländern bei u ber 650 Mobilfunkanbietern. Zentrale Verwaltung verschiedener mobiler Endgeräte und Tablets: BlackBerry Mobile Fusion IT Policies fu r flexible, zentrale Verwaltung von Sicherheitsstandards. Mit NFC, Augmented Reality, Mobile Hot Spot, schnellerbrowser. 3 Extrem hohe Zuverlässigkeit. Dahinter steht ein starkes Unternehmen: 27 Quartale in Folge Gewinne erwirtschaftet, keine Schulden, u ber $ 2 Mrd. Cash Reserven. Ein Smartphone fu r geschäftliche und private Kommunikation: BlackBerry Balance Zertifizierte Sicherheitsarchitektur (u.a. TÜV Rheinland, Fraunhofer Institut, Common Criteria). BlackBerry 7 Smartphones mit TÜV Zertifikat, von connect sehr gut und gut gestestet. 4 Return on Invest innerhalb weniger Monate. Starkes Engagement im Bereich Forschung und Entwicklung weltweit. Sicherer weltweiter Zugriff aufs Intranet in Real Time: BlackBerry Cloud Forschung und Entwicklung Made in Germany. Mit QWERTZ-Tastatur, Touchscreen oder als Hybrid Smartphone. 5 BlackBerry Nutzung macht Mitarbeiter erfolgreicher und effizienter: laut Studie eine Stunde Zeitgewinn pro Tag*. *Forrester Research Studie Klare Fokussierung auf Enterprise Mobility (BlackBerry Mobile Fusion und BlackBerry 10). Einfache, schnelle, sichere Kommunikation: BlackBerry Messenger Eingesetzt von vielen sicherheitskritischen Unternehmen und Organisationen (z.b. Nato, CIA, DAX Unternehmen). Vom Einsteiger- bis zum Premium-Smartphone.

3 BlackBerry Curve 9320 Smartphone BlackBerry Curve 9360 Smartphone BlackBerry Curve 9380 Smartphone BlackBerry Torch 9810 Smartphone BlackBerry Torch 9860 Smartphone BlackBerry Bold 9790 Smartphone BlackBerry Bold 9900 Smartphone Porsche Design P 9981 BlackBerry Betriebssystem BlackBerry 7.1 BlackBerry 7 BlackBerry 7 BlackBerry 7 BlackBerry 7 BlackBerry 7 BlackBerry 7 BlackBerry 7 Prozessor 806 MHz 800 MHz 800 MHz 1.2 GHz 1.2 GHz 1.2 GHz 1.0 GHz 1.2 GHz Display 320 x 240 Pixel 480 x 360 Pixel 480 x 360 Pixel 640 x 480 Pixel Multitouch 800 x 480 Pixel Multitouch 640 x 480 Pixel Multitouch 640 x 480 Pixel Multitouch 640 x 480 Pixel Multitouch Multimedia- Speicher 512 MB intern Speicherkartenplatz 4 GB intern (erweiterbar) 2 GB intern (erweiterbar) 8 GB intern (erweiterbar) 4 GB intern (erweiterbar) 8 GB intern (erweiterbar) 8 GB intern (erweiterbar) 8 GB intern und 16 GB MicroSD Akkulaufzeit Gespräch / Stand-by / Audio 7 h / 18 Tage 5 h / 14 Tage 25 h 5,8 h / 15 Tage 30 h 6,5 h / 12,8 Tage 54 h 6,2 h / 11,8 Tage 50,2h 6,3 h / 12,8 Tage 50 h 5,2h / 18 Tage 33 h 5,7 h / 11,5 Tage 48,7 h Digitalkamera / Videokamera 3.2 Megapixel / VGA 5.0 Megapixel / VGA 5.0 Megapixel / VGA 5.0 Megapixel / HD 5.0 Megapixel / HD 5.0 Megapixel / HD 5.0 Megapixel / VGA 5.0 Megapixel / HD Integriertes GPS A-GPS A-GPS A-GPS und S-GPS A-GPS und S-GPS A-GPS und S-GPS A-GPS und S-GPS A-GPS A-GPS und S-GPS NFC (Near Field Communication ) - JA JA - - JA JA JA

4 Marktübersicht Smartphones im Businessbereich

5 Apple & ios Google & Android Research In Motion & BlackBerry Strategie geschlossenes Ökosystem (One Stop Shop) Geschäftsmodell: Konsum von Inhalten wie z.b. itunes, ibook, Apple TV, Appstore Geschäftsmodell = Verkauf von Informationen und Internetwerbung kostenloses Betriebssystem soll Googles Stellung im Internet sichern Fokussierung auf Firmenkunden und Enterprise Mobility Hard- und Software aus einer Hand Zentrales Management aller Devices (BES) Umsatz: 80% HW, 20% SW und Lizenzen Vermarktung Marktdominanz Vermarktungs-Vorgaben Alleingänge bei neuen Produkten (ohne Absprachen mit Carriern bei z.b. icloud, imessage etc.) Schaffung eines Ökosystems zur Vermarktung der enthaltenen Elemente: Cloud Services, Mobile Advertising, Apps (wie z.b. Google Voice Navigation) enge Partnerschaften mit z.b. IBM, Microsoft, Cisco Abstimmungen der Strategie mit den Carriern Fokus Geschäftskunden fokussierte Consumer-Ausrichtung keine dedizierte technische oder vertriebliche Betreuung von Firmenkunden keine technische oder vertriebliche Betreuung von Firmenkunden 450 der 500 grössten deutschen Unternehmen nutzen BlackBerry dedizierte vertriebliche und technische Betreuung für Firmenkunden Sicherheit minimale Sicherheit bei größtmöglicher Vermarktungskontrolle keine vollständige Datenverschlüsselung kein vollständiges Devicemanagement keine unabhängige Sicherheitszertifizierung offener Zugang zum Betriebssystem ermöglicht einfache Virenverbreitung 90% aller Viren heute sind für Android- Systeme nur eingeschränktes Devicemanagement immanente Sicherheitslücken keine unabhängige Sicherheitszertifizierung weltweit der Sicherheitstandard fu r Smartphones unabhängige Sicherheitszertifizierungen namhafter Institute (Fraunhofer Institut, TÜV Rheinland, Common Criteria) zentrale Steuerung, Verwaltung und Sicherung genutzte Lösung vieler sicherheitssensibeler Kunden weltweit (alle DAX Unternehmen, NATO und CIA) Smartphones und Portfolio gute Consumer Experience / Simplicity ein Formfaktor im Hochpreis-Segment großer Datenverkehr verursacht hohe Kosten (besonders im Roaming) Vielzahl an Smartphones (Samsung, HTC, LG) offene Entwicklerplattform (teilweise fragmentiert) Smartphones in jedem Formfaktor (Touch, Hybrid und QWERTZ-Tastatur) und jeder Preisklasse extrem stabil, zuverlässig und lange

6 News aus Florida Update von der BlackBerry World 2012

7

8

9 WORAN ARBEITEN WIR FÜR 2013 BlackBerry Mobile Fusion: Cloud & Managed Service Optionen BlackBerry Enterprise Connectivity für 3 rd Party Geräte über BlackBerry Mobile Fusion Verringerung der Komplexität und Kosten für Unternehmen bei Steigerung der Sicherheit und Device Management Erweitertes BlackBerry Sicherheitsmodel für Daten auf 3 rd Party Geräte

10 BlackBerry Mobile Fusion Enterprise Mobility der nächsten Generation

11 2012 = Enterprise Mobility Im Enterprise Segment besteht die Herausforderung im Management verschiedener mobiler Geräte wie Smartphone, Mobiltelefon, Tablet, Die notwendige Sicherheit steht der Erwartung des Nutzers an Features und Nutzen gegenüber. Private Geräte korrumpieren die geschäftliche IT Die Administration für verschiedenste Lösungen (BlackBerry, PlayBook, iphone, ipad, Android ) ist sehr aufwendig und teuer. RIM als weltweit größter MDM Hersteller stellt sich der Herausforderung Enterprise Mobility Consumerisation of IT Verwaltung mobiler Geräte Wahl von Smartphone und Tablet Mobilität bestimmt den Arbeitsplatz

12 Ansätze des Mobile Device Managements (MDM) Volle Kontrolle Präferenzen Keine Nutzereinschränkung MDM umfasst Produkte und Services, die den Einsatz und Support von Businessanwendungen auf privaten, mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets erlauben. So werden Unternehmensrichtlinien umgesetzt und das gewünschte Level der IT-Kontrolle über mehrere Plattformen beibehalten. Gartner, 2011

13 BlackBerry Mobile Fusion Studio Eine einzige Konsole für das gesamte Mobile Device Management BlackBerry Enterprise Server Express BlackBerry Device Service BlackBerry Enterprise Server Universal Device Service Synchronisiert Unternehmensdaten wie Mail und Kalender auf allen BlackBerry-Geräten Device Management für das erste sichere BusinessTablet Erweiterte Plattform für BlackBerry-Sicherheit, Management und Unternehmensintegration Device Management für andere Betriebssysteme wie ios & Android BlackBerry Balance Technologie

14 Story von BlackBerry Mobile Fusion für Unternehmen Aktuelle BlackBerry Enterprise Infrastruktur BlackBerry Enterprise Server BlackBerry Mobile Fusion Studio BlackBerry Enterprise Server Express Zukünftige BlackBerry Erweiterter Enterprise Für bestehende Infrastruktur BB Java Smartphone- Smartphones und (PlayBook Sichere & Verbindung BB10) für , Tablet-Support PIM und Anwendungen (ios und Android) Device Management BlackBerry BlackBerry Balance Universal Device Device BlackBerry MVS integration Service Service BlackBerry Enterprise Mobility Plattform für das BlackBerry Device Management, - und Anwendungsmanagement von mitarbeiter- und unternehmenseigenen Smartphones & Tablets BlackBerry Smartphones, BlackBerry PlayBook, Android Smartphones & Tablets und ios Smartphones & Tablets

15 28. Juni Die einzelnen Komponenten BlackBerry Enterprise Server Mindestens 5.0 SP3 (im Markt) SP4 im Spätsommer / Herbst (auch für GW) Beliebig viele BES und / oder BES Express Domänen Mix aus Domino und Exchange Domänen möglich Einbindung bestehender und neuer BES Domänen Balance Softwareverteilung AppWorld Kostenlos (Express) / Kostenpflichtig (Enterprise BES)

16 Juni 2012 BlackBerry Mobile Fusion BlackBerry Device Service

17 PlayBook 2.0 Livedemo 28. Juni

18 Neu PlayBook 2.0 für Unternehmen Für den Anwender: Integrierte Clients für , Kalender & Kontakte Tausende weiterer Apps, auch durch die Adaption von Android-Apps Verbessertes Surfen im Internet Verbesserungen bei Documents-to-go- Applikationen Print-to-go Dokumenten-Management-Applikation Verbesserter Videochat Virtuelle Tastatur optimiert Fernkontrolle des PlayBooks über BlackBerry Bridge auf dem BlackBerry Smartphone möglich Für das IT-Management: Mobile Device Management: Sichere Verwaltung des BlackBerry PlayBook OS 2.0 mit BlackBerry Mobile Fusion für BlackBerry-Geräte. Zugriff auf Microsoft Exchange direkt auf dem PlayBook mit ActiveSync.

19 PlayBook ab SW 2.0 Policies, Management (Löschen, Passwort, etc.) Zertifikate, WLAN, VPN Anbindung des Mailsystems über ActiveSync MDS Balance CALs kostenpflichtig 28. Juni Die einzelnen Komponenten BlackBerry Device Service

20 20 BlackBerry Balance Technology Auf dem gleichen Gerät und dennoch strikt getrennt: Der geschützte Bereich der Unternehmensdaten lässt den Privatbereich des Nutzers unangetastet. Vorteilhaft für alle den Anwender und den CIO. BlackBerry-Benutzeroberfläche Freier Zugriff auf Applikationen und Daten in beiden Bereichen. Unternehmensbereich Schutz und Verwaltung der Ressourcen auf dem Gerät für berufliche Zwecke. Privatbereich Nutzer haben die Freiheit, das Gerät für ihre persönlichen Zwecke zu nutzen.

21 BlackBerry Balance Technology Zugriff auf den Unternehmensbereich Einfach auf eine gesperrte Applikation oder direkt auf das Status-Icon tippen Über ein sicheres Passwort auf den geschützten Server zugreifen (Regeln für Länge & Komplexität von der IT-Abteilung festgelegt) A B

22 Firewall Anwendungsmanagement im Unternehmen Optionale Applikationen Suchen und Finden im Corporate Catalog in der BlackBerry App World Benachrichtigungen bei Upgrades Nach Gruppe oder Nutzer Work App Ordner Installierte Work Apps Vorgeschriebene App Vorgeschriebene Applikationen Werden nach der Anmeldung auf das BlackBerry PlayBook gepusht Automatische Übertragung und Update Nach Gruppe oder Nutzer

23 Verbindung und Sicherheit App Server(s) HTTPs TCP/IP BlackBerry Enterprise Server PlayBook Bridge BlackBerry Bridge über eine sichere Bluetooth- Verbindung -Server MAPI/CDO/E WS BlackBerry-Protokolle 256 AES App Server(s) HTTPs PlayBook auf BlackBerry Mobile Fusion BlackBerry Mobile Fusion PlayBook Tablet OS Server ActiveSync BlackBerry-Protokolle 256 AES

24 Architektur BlackBerry Device Service

25 BlackBerry Device Service Warum MRC? Active Sync Only: kein BDS, BB Protokoll, MRC, etc. Nur / PIM Ports extern geöffnet BDS ActiveSync zwischen PlayBook und Exchange Wird nur für / PIM eingesetzt Wird über den BDS geroutet Wird dort komprimiert und zusätzlich verschlüsselt Wird von dort über das MRC ans PlayBook geroutet Policies, Management (Löschen, Passwort, etc.) Zertifikate, WLAN, VPN MDS Balance Kein zusätzlichen Ports (3101 nur von innen nach aussen, wie immer)

26 Neu Business-Features für das BlackBerry PlayBook Verwalten PlayBook Tablets bereitstellen und aktivieren Applikation Roll-Out Overthe-Air PlayBook-Nutzung innerhalb der Unternehmensumgebung überwachen und administrieren Zugriff auf Unternehmens- und Applikationen auch ohne VPN Enterprise App Catalog Vorgeschriebene Apps Over-the-Air pushen Optionale Apps veröffentlichen Integration in die BlackBerry AppWorld BlackBerry Balance Sichere Arbeitsumgebung für Unternehmensdaten und Applikationen einrichten Uneingeschränkte private Nutzung, ohne Gefärdung der Unternehmensdaten Intergrationsfähigkeit auch für mitarbeitereigene Geräte (BYOD)

27 Juni 2012 BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service

28 Juni 2012 BlackBerry Universal Device Service Der Universal Device Service erweitert die BlackBerry Lösung. Mit ihm können Sie auch ios- und Android-Geräte komfortabel verwalten und schützen.

29 Die einzelnen Komponenten BlackBerry Universal Device Service

30 Universal Device Service Funktionen IT-Konfiguration WLAN-Einstellungen VPN-Einstellungen Active Sync Konfiguration + LDAP-Einstellungen Vertrieb von Apps, Roll-out im Unternehmen und Whitelists Bereitstellung von Zertifikaten Nutzer und CA-Zertifikate bereitstellen Über den Geräte-Client oder SCEP IT-Maßnahmen Gerät sperren, entsperren (ios) Gerätepasswort zurücksetzen (Android) Gerätedaten löschen Unternehmensprofil und Geräte-Client entfernen Aktvierung nicht-unterstützter Betriebssysteme beschränken

31 Universal Device Service Funktionen Geräte-Clients (ios/android) Download aus dem Apple App Store bzw. Google Play Initiiert App-Installation Zeigt den Company App Store Benachrichtigt den Nutzer Ermöglicht Rooting (Android) bzw. Jailbreak (ios) Erkennung Android Market

32

33 Neu MDM Solution für ios- und Android-Geräte inunternehmen Aktivieren Verwalten Konfigurieren Absichern Schützen Gerätewahl schließt ios- und Android-basierte Geräte ein Enterprise Application Catalog Nutzer und Administratoren / Nativ oder Directory / nach Gruppen Webbasiert, Drag & Drop BlackBerry- Umgebung über eine gemeinsame Konsole verwalten WLAN und VPN ActiveSync Management von Zertifikaten über SCEP IT-Richtlinien Jailbreak und Rooting Erkennung Whitelisting von Applikationen Umfangreiche IT-Kommandos Gegen unsichere Geräte (Rooting/Jailbrea king) vorgehen Nutzung nichtunterstützter Betriebssysteme beschränken

34 Gute Gründe für den Universal Device Service Moderne Architektur und Software Extrem flexible und skalierbare Architektur Moderne grafische Benutzeroberfläche (GUI), Kopieren & Einfügen Alles von einem Ort aus Vereinfachtes Management Produkte, Updates Support, Service Investitionsschutz Nahtlose Integration in vorhandene BlackBerry Enterprise Server oder BlackBerry Enterprise Server Express

35 Firewall Intranet Exchange Domino Groupwise AES256 End-to-End Encryption BB OS 7.x BES 5.0.x Security + MDM de.srp.blackberry.com Internet Benefits: Active Sync Global BlackBerry Infrastructure PlayBook WiFi u. HSPA k user on BDS 2. Multiple devices per mailbox 3. One BDS for all servers BlackBerry Device Service (BDS) Security + MDM BlackBerry 10 Competitive solutions use potentially unsecure and less robust architectures Internet Active Sync ios Android

36 Firewall Intranet Exchange Domino Groupwise BlackBerry Mobile Fusion Studio AES256 End-to-End Encryption BB OS 7.x BES 5.0.x Security + MDM de.srp.blackberry.com Internet Active Sync Global BlackBerry Infrastructure PlayBook WiFi u. HSPA+ BlackBerry Device Service (BDS) Security + MDM BlackBerry 10 BlackBerry Universal Device Service (UDS) MDM Internet Active Sync ios Android

37 Mobile Fusion Studio BMF für bestehende BES / BES Express Infrastruktur BMF für BlackBerry Devices BMF für ios & Android Management

38 Mobile Fusion Studio Live Demo 28. Juni

39 Gute Gründe für BlackBerry Mobile Fusion Zentrales Management von BlackBerry, Apple ios- und Google Android-basierten Geräten auf einheitlicher Oberfläche Unterstützt den Trend zur Nutzung mitarbeitereigener Geräte Sichere und zuverlässige Arbeitsprozesse durch sofortigen Zugriff auf Unternehmensdaten ohne Gefahr für die Sicherheit Kauf von Lizenzen und Support-Paketen über einen Anbieter Höchster Standard bei der Verwaltung von BlackBerry-Geräten es gibt keinen vergleichbaren Support bei anderen Anbietern Vertrauenswürdiges Mobile Device Management von Research In Motion, dem Martkführer im Bereich Wireless Mobility Solutions

40 End-to-End MDM Consumer SME ENT 1 BlackBerry Mobile Fusion Studio (UI) BlackBerry Protect BlackBerry Management Center BlackBerry Cloud Services für Microsoft Office 365 BlackBerry Enterprise Server Express BlackBerry Device Service BlackBerry Enterprise Server Universal Device Service Sicherheit, Back-up, schützen und lokalisieren Verwaltung und Support für private BlackBerry Smartphones in der Cloud Mobiler Zugriff auf Unternehmens- , Applikationen und mehr Mobiler Zugriff auf Unternehmens- , Applikationen und mehr Device Management für das erste sichere BusinessTablet Erweiterte Plattform für BlackBerry- Sicherheit, Management und Unternehmensintegration Device Management für andere Betriebssysteme wie ios & Android BlackBerry App World App Mgmt BlackBerry Balance

41 28. Juni Möchten Sie sofort Starten? Trial Download Dokumentation & Tutorials

42 BlackBerry News Aktuelle Broschüren BlackBerry auf YouTube Video Case Study s Support Download Mobile Fusion Trial Admin Doku BDS Step-by-Step Tutorial https://www.blackberry.com/blackberrytraining/web/_content/indexexternal.html?cc= d f f496e c6c&cx= &cl=656e UDS Step-by-Step Tutorial https://www.blackberry.com/lms/item/c2b06cf7-ab0d-cca0-8da9-76af09c977a3

BlackBerry Mobil Fusion

BlackBerry Mobil Fusion BlackBerry Mobil Fusion MDM für alle(s) Kai O. Schulte, Enterprise Solution Manager Research In Motion Deutschland GmbH 2 2012 = Enterprise Mobility Im Enterprise Segment besteht die Herausforderung im

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

BlackBerry 10 ein Blick auf die neue mobile Plattform von BlackBerry

BlackBerry 10 ein Blick auf die neue mobile Plattform von BlackBerry BlackBerry 10 ein Blick auf die neue mobile Plattform von BlackBerry Überblick BlackBerry Solution BlackBerry Enterprise Server 5 Support für bestehende BES & BlackBerry Installationen BES & BlackBerry

Mehr

BlackBerry Enterprise Service 10.1/10.1.1

BlackBerry Enterprise Service 10.1/10.1.1 BlackBerry Enterprise Service 10.1/10.1.1 BlackBerry Q10 smartphone BlackBerry Q10 BlackBerry 10.1 bietet Support für die Q10 Display Auflösung 720x720. Wir haben einige Verbesserungen vorgenommen: Home

Mehr

BlackBerry 10 ein Ausblick auf die neue mobile Plattform von RIM

BlackBerry 10 ein Ausblick auf die neue mobile Plattform von RIM BlackBerry 10 ein Ausblick auf die neue mobile Plattform von RIM Überblick BlackBerry Solution BlackBerry Enterprise Server 5 Support für bestehende BES & BlackBerry Installationen BES & BlackBerry BS

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM. Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM

Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM. Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM 1 Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM 2 Volle Kontrolle zentral organisiert BlackBerry Enterprise Service 10 (BES10) ist eine einheitliche Plattform für das Device, Application und Content

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

SICHER, ZENTRAL, PRAKTISCH

SICHER, ZENTRAL, PRAKTISCH 1 SICHER, ZENTRAL, PRAKTISCH Multi-Plattform Enterprise Mobility Management Whitepaper 2 Volle Kontrolle zentral organisiert BlackBerry Enterprise Service 10 (BES10) ist eine einheitliche End-to-End-Plattform

Mehr

Agenda. Update BlackBerry BB10 Handhelds MDM Server BES 10 So kommen Sie auf BES10

Agenda. Update BlackBerry BB10 Handhelds MDM Server BES 10 So kommen Sie auf BES10 Agenda Update BlackBerry BB10 Handhelds MDM Server BES 10 So kommen Sie auf BES10 Update BlackBerry 76 Millionen BlackBerry Kunden weltweit Ca. 60 Millionen BBM Nutzer 11,1 Mrd. $ Umsatz, 2.9 Mrd $ Cash,

Mehr

Maximale IT-Sicherheit für die mobile Kommunikation Smartphones und Tablet PCs sicher ins Unternehmensnetz einbinden

Maximale IT-Sicherheit für die mobile Kommunikation Smartphones und Tablet PCs sicher ins Unternehmensnetz einbinden Maximale IT-Sicherheit für die mobile Kommunikation Smartphones und Tablet PCs sicher ins Unternehmensnetz einbinden Marcus Klische BlackBerry Security Advisor 1 Agenda Warum Sicherheit Sicherheitsfeatures

Mehr

Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management. Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen

Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management. Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen B R I N G E N S I E I H R U N T E R N E H M E N N A C H V O R N E Plattformübergreifendes Enterprise Mobility Management Für Anwender und Unternehmen mit höchsten Ansprüchen Enterprise Mobility bietet

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

BlackBerry Enterprise Service 10. Flexibel, sicher, innovativ und sehr intuitiv

BlackBerry Enterprise Service 10. Flexibel, sicher, innovativ und sehr intuitiv W I R H A B E N E N T E R P R I S E M O B I L I T Y M A N A G E M E N T N E U E R F U N D E N BlackBerry Enterprise Service 10 Flexibel, sicher, innovativ und sehr intuitiv Genau das, was die Zukunft verlangt

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

TRENNUNG VON BERUF UND PRIVATLEBEN

TRENNUNG VON BERUF UND PRIVATLEBEN TRENNUNG VON BERUF UND PRIVATLEBEN So funktioniert Balance auf Plattformebene Whitepaper 2 Für Enterprise Mobility ist Separation wichtig Je mehr Geschäftsprozesse mobil verfügbar sind, desto mehr Sicherheitsrisiken

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Auswahl einer Mobile Device Management (MDM) Plattform: So finden Sie den richtigen Anbieter

Auswahl einer Mobile Device Management (MDM) Plattform: So finden Sie den richtigen Anbieter 1 Auswahl einer Mobile Device Management (MDM) Plattform: So finden Sie den richtigen Anbieter 2 Auswahl einer MDM-Plattform: So finden Sie den richtigen Anbieter MDM-Lösungen gibt es viele und jeder Anbieter

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Highlights von der BlackBerry World & JAM 2012 Was haben Sie in diesem Jahr

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Sophos Mobile Control

Sophos Mobile Control Sophos Mobile Control Weltweit führender Hersteller von Lösungen für Endpoint und Gateway Security Schutz vertraulicher Daten Größter europäischer Hersteller von IT-Security-Lösungen Übernahme von Utimaco

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

BlackBerry Enterprise Server v5.0

BlackBerry Enterprise Server v5.0 The Next Generation Was ist neu? BlackBerry Enterprise Server v5.0 Profitieren Sie von den Neuerungen im Bereich der Administration, Verwaltung, Verfügbarkeit und Flexibilität der neuen Version unserer

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Viele Geräte, eine Lösung

Viele Geräte, eine Lösung Viele Geräte, eine Lösung Umfassende Verwaltung und Sicherheit für mobile Geräte Daniel Gieselmann Sales Engineer 1 Sophos - weltweite Standorte Vancouver Canada 155 San Francisco Bay Area 10 Others The

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Agenda Einleitung Daten sicher trennen Samsung KNOX 2.0 Demo Abschluss Samsung KNOX 2.0 in 60 Minuten Firmenportrait Gründung 2007 Sitz Bern, Schweiz

Mehr

AUSWAHL EINER MDM PLATTFORM

AUSWAHL EINER MDM PLATTFORM AUSWAHL EINER MDM PLATTFORM So finden Sie den richtigen Anbieter Whitepaper 2 Auswahl einer MDM-Plattform: So finden Sie den richtigen Anbieter MDM-Lösungen gibt es viele und jeder Anbieter nimmt für sich

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 SystAG mobile HQ Agenda Basics Gadgets für Ihre Mitarbeiter Module 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 BlackBerry OS Windows Phone 8 SystAG mobilehq BlackBerry 10 Android ios available planned 2013 by SystAG

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 MOBILITY - PRINZIPIEN User Zentriert Consumer Driven Rasche Veränderung 17.10.2013 BRZ GmbH 2013

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz IT-Trends 2013, Bochum 24.04.2013 Ulrich Gärtner, Leiter Vertrieb Pallas GmbH Zünslerweg 13 44269 Dortmund Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Enterprise Mobility Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Referenten Pascal Irminger IT Post pascal.irminger@post.ch Kennzahlen Konzern Umsatz Post: 8.6 Mia CHF Anzahl MA Post: 62 000 MA 44 600

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Agenda. Update BlackBerry BB10 Handhelds So kommen Sie auf BES10 MDM Server BES 10 Architektur BES 10 Secure Workspace für ios und Android

Agenda. Update BlackBerry BB10 Handhelds So kommen Sie auf BES10 MDM Server BES 10 Architektur BES 10 Secure Workspace für ios und Android Agenda Update BlackBerry BB10 Handhelds So kommen Sie auf BES10 MDM Server BES 10 Architektur BES 10 Secure Workspace für ios und Android Update BlackBerry 76 Millionen BlackBerry Kunden weltweit Ca. 60

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Das Eins-A Portfolio Cloud MDM VoIP Unsere Eins-A Beratung Interim Management IT Kosten Management Telekommunikation Lizenzberatung Outsourcing

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK

ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen ENTERPRISE MOBILITY TRENDS UND MARKTÜBERBLICK Markus Jung TL Vertrieb Competence Center Mobile Solutions Ich bin... Markus Jung Teamleitung Vertrieb Competence

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen

Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen Enterprise Mobility In zwei Schritten zum mobilen Unternehmen Axel Kees, Key Account Manager Agenda Entscheidungskriterien Mobile Applikationen Nutzungsintensität der verschiedenen Kommunikationsmedien

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29, www.tecchannel.de SIDG Г TECjC H A N N E L I I COMPACT INSIDE iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

BEST PRACTICES FÜR BYOD

BEST PRACTICES FÜR BYOD 1 BEST PRACTICES FÜR BYOD Wie Sie die BYOD-Herausforderungen im Unternehmen meistern Whitepaper 2 Best Practices für BYOD Viele Unternehmen setzen hohe Erwartungen in den Trend Bring Your Own Device (BYOD):

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mobile Device Management der neuesten Generation

Mobile Device Management der neuesten Generation Mobile Device Management der neuesten Generation Andreas.Bibinger@acteos.de www.acteos.de/soti Acteos Ihr Mobile Device Management Spezialist Erweiterung und Anpassung der Lösung Planung und Implementierung

Mehr

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Eine Definitionen Mobile Internet Device (MID) = Smartphone oder Tablet Die Agenda für heute Woher wir kommen Einordnung der Geräte Gefährdungen Schutz Woher wir

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Ein strategischer Überblick

Ein strategischer Überblick vmware Enduser Computing Heiko Dreyer Senior Systems Engineer, VMware Global, Inc. hdreyer@vmware.com Ein strategischer Überblick Vertraulich 2010 2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Unsere Arbeitsweise

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

IBM Connect Switzerland 2014

IBM Connect Switzerland 2014 IBM Connect Switzerland 2014 IBM Notes Traveler: Today. Tomorrow. Beyond. 06.03.2014 Seite 1 Florian Walthard System Engineering Mike Freudiger Managing Partner 06.03.2014 Seite 2 CROSS-WORKS AG Gegründet

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Mobile Security Lösung für Unternehmen Einführung in Samsung KNOX DIE TECHNOLOGIE HINTER SAMSUNG KNOX Samsung KNOX ist eine Android-basierte

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Vodafone Secure Device Manager

Vodafone Secure Device Manager Vodafone Secure Device Manager Smartphones und Tablets zentral verwalten und konfigurieren Jetzt buchen: direkt bei Ihrem Vertriebsbeauftragten Sie als unser Geschäftskunde können mit dem Vodafone Secure

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

BlackBerry @ COSYNUS Partner Conference. Matthias Dosch Georg Rempeters Research In Motion

BlackBerry @ COSYNUS Partner Conference. Matthias Dosch Georg Rempeters Research In Motion BlackBerry @ COSYNUS Partner Conference Matthias Dosch Georg Rempeters Research In Motion Highlights vom Wireless Enterprise Summit Top 3 Highlights Mobile Voice System 5.0 BlackBerry Pearl 9105 BlackBerry

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Smartphone Preisliste

Smartphone Preisliste Smartphone Preisliste Farbcode: Fett und Rot = Preisänderung; Fett und Blau = Neues Gerät; Fett und Grün = Restposten ohne Alcatel Idol 3 4G/LTE+ 290,83/349,- 124,17/149,- 107,50/129,- 90,83/109,- 40,83/49,-

Mehr

Sicherheit: Theorie und Praxis

Sicherheit: Theorie und Praxis Cnlab / CSI 2012 Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Sicherheit: Theorie und Praxis Zürich, 12. September 2012 Agenda Demo 1: Was nützt die PIN im Gerät? Wie arbeiten die verschiedenen

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Product Marketing Management IT & Mobile Communication Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Product Marketing Management IT & Mobile Communication Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten Kompaktes, gut ausgestattetes Smartphone mit einem 8,89 cm Bildschirm Ein Smartphone optimal für Einsteiger Die Rückseite verfügt über ein modisches Design in Lederoptik Mit der Android 4.4-Plattform auf

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft DB Mobility Logistics AG Dr. Matthias Drodt ITK-Sicherheitsmanagement DB Frankfurt am Main, 08.11.2013 Herausforderungen Die Landschaft der mobilen

Mehr

IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF.

IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF. IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF. GROSSE AUSWAHL. GROSSE LEISTUNG: UNSER ANGEBOT AN BUSINESS-ENDGERÄTEN. NetCologne bietet Ihnen eine große Auswahl leistungsstarker

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden

Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen. Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Android, iphone & Co, Chancen und Risiken für Unternehmen Thomas Drieß, HZD Wiesbaden Agenda Die IT-Dienstleisterin HZD Chancen von Android, iphone & Co Mobile Access in der hessischen Landesverwaltung

Mehr