Scriptum zur Lehrveranstaltung. Rechnernetze. (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scriptum zur Lehrveranstaltung. Rechnernetze. (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste)"

Transkript

1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Scriptum zur Lehrveranstaltung Rechnernetze (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste) Teil 2 (Ausgewählte Netze) - Draft - Kernfach Rechnernetze Umfang: 2 SWS 15 Wochen Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Irmscher Universität Leipzig Institut für Informatik Lehrstuhl Rechnernetze und Verteilte Systeme (em.) Dresden, den 16. Oktober 2005

2 Gliederung Teil 1 (Architektur von Rechnernetzen): Kap Teil 2 (Ausgewählte Netze): Kap Teil 3 (Übertragungssysteme): Kap Einführung Netzwerkarchitekturen Bitübertragungsschicht (Physical Layer) Sicherungsschicht (Data Link Layer) Medienzugriffsverfahren (Media Access Control) Vermittlungsschicht Transportschicht Internet World Wide Web (WWW) Sicherheit in Rechnernetzen Aspekte der Anwendungsschicht Flächendeckende Netze (WAN) Charakteristika und Überblick Backbones (Beispiele) Deutsches Forschungsnetz (WiN) Next Generation Internet Anforderungen an das Internet der neuen Generation Multimedia-Konferenz über Internet Multimedia-Applikationen Quality-of-Service (QoS) Gruppenkommunikation Protokolle im Next Generation Internet Protokolle der Netzwerkschicht IPv6 das neue Internet-Protokoll RSVP Resource reservation Protocol Protokolle der Transportschicht Protokolle der Anwendungsschicht Echtzeitprotokolle für Audio- und Videoströme Conferencing-Protokolle für Multimedia-Sitzungen Internet-2-Backbone Lokale Rechnernetze (LAN) Entwicklung von LAN MAP und TOP Zugriffsverfahren in LAN LAN-Implementationen Satellitennetze Satellitenkommunikation Kanalzuordnung Satellitensysteme und projekte Metropolitan Area Netzworks (MAN) Hochgeschwindigkeitsnetze (Einordnung) FDDI Fibre Distributed Data Interface Überblick Aufbau und Funktionsweise Komponenten des FDDI FDDI Timed Token Rotation Protocol

3 Weitere Merkmale von FDDI FDDI II DQDB Distributed Queue Dual Bus Überblick Aufbau und Funktionsweise DQDB Übertragungsmodi Einsatz DQDB im MAN-Bereich Entwicklung zur HighSpeed-Kommunikation Entwicklung der Datenkommunikation Übertragungsbandbreite Technologie und Verfahren der HS-Kommunikation Breitbandübertragungssysteme Standleitungen Frame Relay ISDN Integrated Services Digital Network SDH Synchrone Digitale Hierarchie DQDB-basierende MAN Fibre Channel Lokale Hochgeschwindigkeitsnetze (HS-LAN) Gigabit-Ethernet Breitband-ISDN (B-ISDN) Peer-to-Peer (P2P) Ad-hoc-Netze Grid-Computing Mobilfunknetze Netze und Dienste im Überblick Dienste des Teilnehmeranschlusses Mobilfunksysteme Bestehende und einzuführende Netze und Dienste Technische Aspekte Historische Entwicklung Standardisiertes Breitbandnetz (B-ISDN/ATM) Photonische Netze Zugangsnetzwerke (Access Networks) ISDN Integrated Services Digital Network Funkkanal Abbildungsverzeichnis (Teil 2) Literatur

4 Teil 1: Architektur von Rechnernetzen 1 Einführung 2 Netzwerkarchitekturen 3 Bitübertragungsschicht (Physical Layer) 4 Sicherungsschicht (Data Link Layer) 5 Medienzugriffsverfahren (Media Access Control) 6 Vermittlungsschicht 7 Transportschicht 8 Internet 9 World Wide Web (WWW) 10 Sicherheit in Rechnernetzen 11 Aspekte der Anwendungsschicht 4

5 Teil 2: Ausgewählte Netze 12 Flächendeckende Netze (WAN) 12.1 Charakteristika und Überblick Charakteristika Basis: Kommunikations-Infrastruktur (Kabel- / kabellose Netze, Vermittlungstechnik); Träger- und Teledienste Öffentliche und private Dienstanbieter, u.a. Postverwaltungen (PTT), Telekom, Energieversorgung, Bahn,... Merkmale: Flächendeckend (Regionen, Länder, Kontinente). Topologie: vermascht --> Routing (Leitweglenkung) erforderlich. Datenraten: kbit/s... 2 Mbit/s Gbit/s Gbit/s... n Tbit/s Schmalbandige Netze Breitbandnetze Gigabit-Netze Terabit-Netze i.w. paketvermittelte Netze X.25 (OSI, z.b. Datex-P), Frame Relay, Cell Relay (ATM) TCP/IP (Internet), IPX (Novell) Breitband-Netze (B-ISDN / ATM), Gigabit-Netze (SDH / WDM) Mehrschichtiges Netzkonzept (photonische Ebene, elektrische Ebene, Nutzerebene) Beispiele ARPAnet / Internet / Internet-2 Usenet / EUnet, CSnet, Bitnet / EARN Deutsches Forschungsnetz (DFN: S-WiN, B-WiN, G-WiN) Firmenspezifische Architekturen: SNA, DNA Backbones: Internet-1: NSFnet, Asnet, MCI, Sprint,... (USA) Ebone (Europa) Internet-2: vbns, Abilene, NGnet, Calcren,... (USA, Kanada) Multiprotokoll-Backbones in Europa (X.25, IP, ATM, WDM) IXI, EuropaNET, TEN-34 /155, GÉANT G-WiN (IP, [ATM]) 12.2 Backbones (Beispiele) ARPA: Advanced Research Projects Agency Entwicklung durch USA-Verteidigungsministerium (DoD: Department of Defense) Einbezug amerikanischer Universitäten, private Firmen; hoher finanzieller Aufwand Zielstellung: wissenschaftlicher Austausch, Überwachung (Militär) Prototyp und Pilotentwicklung für alle WAN Entwicklung 1969: 1. experimentelles Netz (4 Knoten, Honeywell 516) 1972: DARPA (Defense-ARPA, DoD: Department of Defense) 1973/74: Entwicklung des Protokollstacks TCP / IP (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) 1975: Herauslösung MILNET 1983: TCP/IP ersetzt das bisherige NCP (Network Control Protocol) --> Internet 5

6 ARPA -> Internet Internet über gesamte USA (incl. Hawai), Amerika, Europa und Asien verteilt Basisdienste - Entferntes Einloggen (Telnet, 1969) - Dateiübertragung (FTP, 1969) - Electronic Mail (SMTP, 1971) US- (Internet-) Backbone NSF: National Science Foundation (US-amerikanische Wissenschaftsorganisation) Mitte 80er: Gründung NSFnet, Übernimmt Funktion des ARPAnet (vom DoD aufgelöst) Zugang zum Internet, insbes. für amerikanische Uni s, Verbindung aller großen Rechenzentren, Anschluß für Campusnetze & WAN 1990: ASnet, später MCI, Sprint u.a. Übertragungsleistung: 45 Mbit/s1990, 90 Mbit/s1996, 140 Mbit/s2000 -> 622 Mbit/s, n Gbit/s Abbildung 12.1: NSFnet (Auszug) NSF: National Science Foundation (US-amerikanische Wissenschaftsorganisation) Mitte 80er: Gründung NSFnet, Übernimmt Funktion des ARPAnet (vom DoD aufgelöst) Zugang zum Internet, insbes. für amerikanische Uni s, Verbindung aller großen Rechenzentren, Anschluß für Campusnetze & WAN 1990: ASnet, später MCI, Sprint u.a. Übertragungsleistung: 45 Mbit/s1990, 90 Mbit/s1996, 140 Mbit/s2000 -> 622 Mbit/s, n Gbit/s Internet Architektur TCP/UDP, IP (IPv4: best effort ~> Ziel: IPv6: QoS) Organisation USA: ISOC (Internet Society) Europa: RIPE (Réseaux IP Europenees) Ebone: europäischer Internet-Backbone (34 Mbit/s) Deutschland: DE-NIC (Network Information Center), Karlsruhe Erweiterte Dienste (Ergänzung der Basisdienste) Mbone (Multicast Backbone, Audio/Video-Übertragung) Informationsdienste (WWW, NetNews, Chat) Electronic Commerce Internet-Provider USA: MCI / WorldCom, AOL, Uunet, GTE, Psinet, u.a. DE: DFN e.v., Xlink, Individual Network e.v., T-Online, u.a. 6

7 Strategische Orientierung Internet als Infrastruktur einer weltweiten Vernetzung (Information Super Highway) Kommerzialisierung (CommerceNET, CA; 1994), Haushalte, Telelearning, Telearbeit Mobiler Zugriff zum Internet / Web Sicherheit (z.b. SSL), Dienstgüte (QoS / CoS) vs. best-of-effort (Overprovisioning) Weiterentwicklung des Internet Neue Protokolle * mobile IP (Protokolle zur Integration Mobile und Nomadic Computing) * WAP (Wireless Application Protocol), i-mode: für mobilen Internet-Zugang * IPnG (IP Next Generation, z.b. IPv6) Echtzeitkommunikation, höhere Übertragungsleistung, Gruppenkommunikation, Multicast, Audio/Video-Kommunikation, Dienstgüte (QoS), VoIP * RSVP, IntServ, DiffServ, Bandbreiten-Management Internet-2 (Gigabit-Netzwerk): Vorreiter vbns (622 Mbit/s, ATM, 1997) Pilotnetze Abilene / NGnet (622 Mbit/s / 2.4 Gbit/s, WDM / SDH) Abilene: High Speed Backbone für das neue Internet Internet-2-Projekt: High-Speed-Backbone Abilene Glasfasernetz ( km), Bandbreite 2.4 Gigabit/s [Internet-1-Backbones: 45 / 90 Mbit/s (USA: ASnet, MCI), 34Mbit/s (Europa: Ebone)] Verbund von 37 US-Universitäten Inbetriebnahme 1999, Projektabschluß 2003 Test künftiger Internet-Anwendungen Vorläufer des Internet-2: Pilotnetz vbns (ISOC, 1997), 622 Mbit/s Realisierungen in USA: * Abilene (Qwest / Nortel / Cisco): 622 Mbit/s * NGnet (Worldcom / MCI): 2.4 Gbit/s 140 Universitäten und Forschungslabors von Unternehmen hängen an Abilene, u.a. IBM T.J. Watson Research Center (Westchester/USA), Almaden Research Center (Kalifornien) Schirmherr: Konsortium US-amerikanischer Universitäten UCAID: University Corporation for Advanced Internet Development Technik: von sog. Big Players der Netzwerktechnik bereitgestellt: Qwest Communications: Glasfasernetz ( km) Cisco: Support für 11 Knoten des Backbones und Kommunikationstechnologie für Integration von Sprache, Daten und Video Nortel: Planung Netzwerk und Entwicklung der optischen Elemente (skalierbar bis 10 Gbit/s) Weitere Realisierungen in Canada: Calcren, Internet-3 Kontrollzentrum für Abilene: Indiana University (auch für Problemlösungen zuständig) Zielstellungen: Entwicklung der Technologien von morgen, u.a. Telelearning, digitale Bibliotheken, Telemedizin Spektakuläre Premiere des Netzbetriebes: Operation in Ohio und Washington über Netz (OP- Kosten: 500 Mio $) Firmenspezifische Architekturen SNA (System Network Architecture) von IBM IBM-Standard: Schichtenarchitektur, 7 Schichten Vorbild für OSI-Referenzmodell (ISO-Standard); SNA und OSI - vs. - Internet (TCP/IP) Zielstellungen: Ordnen verschiedener Kommunikationsprodukte und Zugriffsmethoden, Kompatibilität. Unterstützung verteilte Verarbeitung 7

8 Entwicklung: 1974: 1. SNA-NW: nur zentrales NW (Baumstruktur, 1 Host, n Terminals: typisches DFV -System - Master/Slave-Prinzip) 1976: mehrere Hosts, Baumstruktur; aber Kommunikation nur auf Host-Ebene 1979: allgemeinere Kommunikation (paarweise: peer-to-peer) 1985: beliebige Host-Topologien und Einbindung lokaler Netzwerke Übertragungsprozedur: SDLC (Synchronous Data Link Control) in Schicht 2 statt HDLC (CCITT X.25 OSI) DNA (Digital Network Architecture) von DEC Ursprünglich 5 Schichten, später stärkere Angleichung an OSI. Deutsches Forschungsnetz (DFN) DFN e.v.: Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes, Gründung: 1984, Sitz: Berlin Zielstellung: Kommunikations-Infrastruktur für Wissenschaften, Forschung, Bildung (Universitäten, MPI,..., Schulen ( Schulen ans Netz )) Realisierungsvarianten des Wissenschaftsnetzes (WiN) S-WiN: Basis: X.25 B-WiN: Basis: ATM (IP-Dienst) G-WiN: Basis: SDH/WDM (IP-Dienst) Kernsysteme des DFN S-WiN - Schmalband-Wissenschaftsnetz ( WiN ) - Paketvermittlung, X.25-Protokoll - Start 1990, 1997 Integration in B-WiN - Betreiber: Deutsche Telekom AG - Datenraten: 9.6 / 64 / 128 / 1920 kbit/s (2 Mbit/s) B-WiN (Breitband-Wissenschaftsnetz) - Standard / Transport: B-ISDN / ATM (Asynchronous Transfer Modus) - Nutzung ATM Cross Connect-Netz der Telekom AG * Start: Mbit/s, Mbit/s * Betreiber: ATM-Netz: DeTeSystem (Nürnberg) und Telekom AG IP-Netz (Overlay-Netz): DFN-Verein und Univ. Stuttgart * Datenraten: 34 / 155 [ / 622 / 2488] Mbit/s, (Skalierbarkeit in 2 Mbit/s, für Unteran schlüsse) - B-WiN-Backbone: 34/155 Mbit/s (X.25-Integration) mit Zentralen ATM Service Switches (ZSS) in Ham burg, Berlin, Leipzig, Hannover, Köln, Frankfurt/M., Nürnberg, Stuttgart, Karlsruhe - Angebotene Dienste IP (IP-Overlay-Netzwerk), Mbone; ATM (geplant, nur in Einzelfällen) - Internationale Konnektivität 610 Mbit/s Direktverbindung B-WiN <-> US-Internets und Abilene/NGnet Ebone, TEN- 34/155 - Ablösung Herbst 2000 durch G-WiN G-WiN (Gigabit-Wissenschaftsnetz) - Technologie SDH / WDM-Verfahren (Wavelength Division Multiplexing) Datenraten: (622 Mbit/s) Gbit/s - Gigabit-Testbeds (West, Süd/Berlin): 622 Mbit/s (08/97), 2.5 Gbit/s (08/98) Inbetriebnahme G-WiN Herbst Angebotene Dienste 8

9 * DFN-Internet (IP-Dienst, Basis: SDH/WDM) * DFN-ATM, in Planung (mit Nutzerschnittstelle UNI 3.1 und UNI 4.0) * DFN-Connect (Punkt-zu-Punkt-Verbindung) Verbindung von PDH-Verbindungen über das G-WiN mit Kapazitäten von 2 und 34 Mbit/s * DFN-VC Videokonferenzdienst im G-WiN, seit Internationale Konnektivität * 2.4 Gbit/s Direktverbindung G-WiN <-> US-Internets und Abilene/NGnet * Ebone * GÉANT (Ausbau auf 10 Gbit/s), darüber hinaus auch Anschluss an US-Internets Deutsches Forschungsnetz (WiN) Technik Kernnetz des G-WiN: ca. 27 über das Gebiet der Bundesrepublik verteilte Kernnetzknoten sowie Zugangsleitungen von den Standorten der nutzenden Einrichtungen zu den Kernetzorten. Gigabit-Wissenschaftsnetz nutzt im Kernnetz die modernste Glasfasertechnologie. Durch Einsatz zukunftsweisender Wellenlängen-Multiplexverfahren wie WDM (Wave-length Division Multiplexing) kann die Kapazität der Glasfaser optimal genutzt werden. Auf den durch WDM bereitgestellten optischen Kanälen werden die Daten durch SDH-Verfahren (Synchronous Digital Hierarchy) strukturiert übertragen. Kapazitäten Für die Nutzung der Dienste an einem Teilnehmeranschluss am G-WiN werden Bandbreiten von 128 kbit/s bis 2,5 Gbit/s stufenweise mit verschiedenen maximalen Datenvolumen angeboten (Ausbau auf 10 Gbit/s-Technologie in 2004). Dienste im G-WiN Aufbauend auf dem WDM/SDH-Dienst bietet der DFN-Verein im G-WiN-Verbund folgende Dienste an: * als Grunddienst: den DFN-IP-Dienst (DFN-Internet) * als Zusatzdienste: einem ATM-Dienst (DFN-ATM) und einen Punkt-zu-Punkt-Dienst zwischen Anwenderstandorten (DFN-Connect), z.b. zur Verbindung von PDH-Netzwerken über das G-WiN * DFN Video-Conference-Dienst (DFNVC). Der Grunddienst im Gigabit-Wissenschaftsnetz enthält u.a. folgende Leistungen * weltweite Konnektivität (IP best effort) * MBone * Mail Gateway zu X.400-Netzen * eine Domain * erforderliche IP-Adressen. Der Einwähldienst WiNShuttle wird auch im G-WiN angeboten. Internationale Anbindung Breitband-Wissenschaftsnetz B-WiN war zuletzt (2000) mit 610 Mbit/s über Knoten New York mit dem weltweiten Internet verbunden. Zum Internet2-Netz Abilene von UCAID (The University Corporation for Advanced Internet Development) besteht ebenfalls von New York aus eine direkte Verbindung. Ab 2000 direkte Anbindung an Abilene/NGnet auf 2.4 Gbit/s erweitert. An die europäischen Wissenschaftsnetze war das G-WiN über das Backbone-Netz TEN-155 mit = 155 Mbit/s angebunden. Nachfolgenetz von TEN-155 GÉANT hat Oktober 2001 seinen Betrieb als europäischer Forschungsbackbone aufgenommen. 9

10 Betreiber: DANTE Ltd. Anschlusskapazität: 10 Gbit/s (2004) darüber auch US-Internets erreicht. Übergang B-WiN zum G-WiN Fließender Übergang, Realisierung durch DeTeSystem Nürnberg (-> T-Systems). Abbildung 12.2: Transatlantik-Kapazität Abbildung 12.3: Sachsen-Scenario G-WiN Kernnetz G-WiN: Dienste und Ausbaustufen 4 Ausbaustufen zur Bandbreite für DFN-IP-Dienste mit jeweils unterschiedlicher Anzahl von STM-x - Interfaces Spezifische Dienste: DFN-Connect- / DFN-ATM- / DFNVC- Dienst 6 x 34 Mbit/s jederzeit zuschaltbar Ausbaustufen Kernnetz: 2000: 155 / 622 Mbit/s, 2.4 Gbit/s 2001: 155 / 622 Mbit/s, 2.4 Gbit/s 2002: 622 Mbit/s, 2.4 Gbit/s 2003: 622 Mbit/s, 2.4 / 10 Gbit/s (2004) Topologie: verschiedene Router-Level Betriebsbereitschaft: ab Zunächst DFN-Internet-Dienste, weitere Dienste später Kernnetz doppelt über getrennte Wege angebunden Anbindung USA (Abilene), Europa (TEN, GÉANT), in Kooperation mit Dante Ltd. Glasfasernetz (LWL) DFN-Verein realisiert seit Herbst 1999 eines der modernsten Glasfasernetze. Die Übertragungskapazitäten des Mediums Glasfaser sind nahezu unbegrenzt: unter Laborbedingungen wurden bereits mehrere 100 Gigabit/s (bis hin zu Terabit/s) realisiert. G-WiN orientiert sich an diesem Potenzial und nutzt als Übertragungsverfahren WDM (Wavelength Division Multiplexing). 10

11 WDM überwindet die Grenzen herkömmlicher Zeitmultiplex-Verfahren, indem gleichzeitig mehrere Lichtstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge ( Lichtfarben ) genutzt werden. So stehen in einer Glasfaser entsprechend viele optische Übertragungskanäle zur Verfügung. G- WiN bietet mit dieser Technologie Anschlüsse anfangs bis 2,5 Gigabit/s, ab 2004 Ausbau auf 10 Gigabit/s. Spätere Erweiterung im X-WiN. Technische Verfahren in Gigabit - Netzen (WAN) 1. TDM - Verfahren (Time Division Multiplexing) Konventionelle Übertragungstechniken in Kommunikations-Netzen (Datennetze, Telefonnetze, etc.) beruhen auf dem TDM-Verfahren (Zeitmultiplexing). Dabei werden die Bits zeitlich fortlaufend übertragen und Teilkapazitäten durch periodisch wiederkehrende Zeitschlitze einer Anwendung zugeordnet. Informationsbits werden auf eine Trägerfrequenz (Lichtwelle um 1550 nm im WAN - Bereich) aufmoduliert und über Monomodefaser (LWL) zum Empfänger geschickt. Der Modulationsumfang liegt bei einer 2.5 Gbit/s-Übertragung bei 1,25 GHz, so dass nur ein sehr kleiner Teil der verfügbaren Kapazität einer Glasfaser ausgenutzt wird; Falls Kapazität nicht ausreichend, dann wird ein weiteres Faserpaar eingesetzt --> kostspielig im Vergleich zur Nutzung mehrerer optischer Kanäle auf einer Glasfaser. 2. WDM - Verfahren (Wavelength Division Multiplexing) Bei WDM (Wellenlängenmultiplexing) werden mehrere Trägerwellenlängen parallel genutzt; dazu quasi mehrere, voneinander unabhängige Lichtwege durch das Glasfaserkabel gelegt. Mit N Trägerwellenlängen kann Übertragungs-Leistung um Faktor N erhöht werden (für jede einzelne Trägerwellenlänge gilt TDM-Verfahren). Mit dem WDM-Verfahren wird unter Verwendung weiterer optischer Komponenten, wie Add- / Drop- Multiplexer, Verstärker und Switches der Weg zu mehr optisch orientierten Kommunikations-Netzen ausgebaut; Optische Cross - Connects ermöglichen z.b. mit der Kombination von Raum- und Wellenlängenswitching flexible Strukturen mit Leistungen bis zu mehreren hundert Gbit/s. Problem bei LWL: Leistungs- und Entfernungsvergrößerungen läßt physische Einflüsse stärker wirksam werden (u.a. Dispersion und Absorption) => somit neue Anforderungen an Verstärkung und Regeneration von Signalen. Einsatz neuer LWL und Laser-Techniken. Auch Management der optischen Netze ist möglich. Im Zugangsbereich besteht das Problem, zwischen optischen Signalen aus verschiedenen Wellenlängenbereichen umzusetzen => Aufgabe realisiert durch sog. Transponder. Anschluss über Zugangsnetze. Abbildung 12.4: Struktur eines optischen Netzes Transponder: Umsetzung von Wellenlängen in WAN - Frequenzbereich (1500 nm). Wellenlängen-Multiplexer: Mehrere Lichtwege parallel durch eine Glasfaser leiten (Verstärkerwirkung). 11

12 Optischer Faserverstärker: Bruchlose Verstärkung der Lichtsignale. Optischer Add- / Drop- Multiplexer: Weiche für Datenströme. Optischer Cross - Connect: Wechsel in andere optische Netze (Raum- und Wellenlängenswitching). 4. Ausbaustufedes G-WiN Technische Plattform des DFN: Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN. Seit Anfang 2004 weiter ausgebaut: in 2004 wird G-WiN mit insgesamt sechs 10 Gbit/s-Verbindungen ausgestattet. Markante Anwendungen der 4. Ausbaustufe: Grid-Computing. Lasterhöhung: Datenlast in 1. Ausbaustufe (2000) ca. 600 Terabyte pro Monat, Anfang 2004 bereits mehr als 1,2 Petabyte (Peta = 1000 Tera). Einsatz eines mathematischen Modells, entwickelt am Konrad-Zuse Zentrum (Berlin) speziell für die Optimierung des G-WiN: mit Hilfe dieses Modells wird auf Grundlage der geplanten Kernnetzkapazitäten und der vorgesehenen Interfaces eine Kostenoptimierung des Netzes durchgeführt. Wichtiger Aspekt für neue Topologien: Ausfallsicherheit des Ebene-Eins-Netzes: selbst bei Ausfall einer einzelnen Verbindung oder Knotens muss der Datenverkehr mit einer Mindestbandbreite über die übrigen Knoten abgewickelt werden können. Ausbau: - Ende 2002: 1. Schritt in die 10 Gigabit-Technologie mit einer 10 Gbit/s-Verbindung zwischen den Kernnetzknoten Leipzig und Frankfurt/Main, - Dezember 2003: 10 Gbit/s-Verbindung der Knoten St.Augustin und Frankfurt/Main, - zusätzlich eine 2,5 Gbit/s-Strecke zwischen St. Augustin und Essen. Frankfurt/Main: hier Übergabepunkte vom DFN in das europäische Wissenschaftsnetz GÉANT ~> verbindet die nationalen Wissenschaftsnetze in 31 europäischen Staaten. Leistung für G-WiN: - Anbindung des G-WiN an GÉANT auf 10 Gbit/s ausgebaut, - darüber auch die nord-amerikanischen Forschungsnetze erreicht. Neben neuen 2,5 Gbit/s-Verbindungen zwischen den Kernnetzknoten werden ab Juni 2004 vier weitere 10 Gbit/s-Verbindungen zwischen Essen und Leipzig, Berlin und Frankfurt, Stuttgart und Frankfurt sowie zwischen Hamburg und Berlin geschaltet, Anschluss an GÉANT. GÉANT (Nachfolgenetz von TEN 155) planmäßig Oktober 2001 in Betrieb genommen. G- WiN mit 2,5 Gbit/s an GÉANT angeschlossen, Ausbau auf 10 Gbit/s in Anschlusspunkt DFN-GÉANT: Frankfurt/M. Betreiber: Dante Ltd. Zusätzliche USA-Verbindung über DANTE Ltd. mit 5 GB. Für wissenschaftlichen Datenaustausch zwischen Europa und Nordamerika stehen seit Anfang 2002 zwei zusätzliche 2,5 Gbit/s-Leitungen zur Verfügung, die den europäischen Forschungsbackbone GÉANT mit US- Forschungsnetz Abilene verbinden. Die Verbindung dient ausschließlich dazu, die Forschungsnetze beider Kontinente miteinander zu verbinden. Ab 2002 stellt Abilene zwei weitere Verbindungen mit gleicher Bandbreite nach Europa bereit. Europäische Forschungsnetze Europäische Dachverbände und Backbone - Netzwerke RARE (Reseaux Associes pour la Recherche Europeénes) - Gründung 1985/86 durch verschiedene Wissenschaftsorganisationen - Koordinierung für eine europäische Datenkommunikations-Infrastruktur Zunächst Initiierung COSINE - Projekt - Cooperation for an Open System Interconnection Networking in Europe - Ziel: ISO/OSI-basierte Infrastruktur für akademische Bereiche in Europa Backbones (im Ergebnis von COSINE, Unterstützung durch Europäische Kommision/EU) IXI (International X.25 Interconnect) - 1. paneuropäisches Netzwerk; X.25 Paketvermittlung; Inbetriebnahme

13 EuropaNET - ab 02/1993: Fortführung IXI als Multiprotokoll-Netzdienst. X.25 / IP Paketvermittlung. TEN-34 (Trans - European Network Interconnect at 34 Mbps) ~> - ab 03/1997: Fortführung EuropaNET als Breitbandnetz. B-ISDN/ATM, 34 Mbit/s. - ab 1998: Erweiterung zu TEN-155 (SDH/WDM), 155 Mbit/s. GÉANT (SDH/WDM, LWL) - ab 10/2001: Fortführung TEN; 2.5 Gbit/s à 10 Gbit/s-Technologie (2004), Dante Ltd. - Anschluss G-WiN in Frankfurt/M., 10 Gbit/s; G-WiN-Zugang zu US-Internets. DANTE Ltd. (zentrale europäische Betriebsgesellschaft für Datenkommunikation) - Sitz in Cambridge, Großbritannien; Gründung Planung und Aufbau (zusammen mit EG) eines 34 Mbit/s-Netzes (--> TEN - 34) - Koordinierung des europäischen Netzbetriebes: EuropaNET, TEN-34/155, GÉANT - Anbindung osteuropäischer Länder (EG PHARE - Programm) Weitere Backbones EBONE (Europäischer Internet - Backbone) - Aufbau parallel zu EuropaNET als Föderation von IP-Netzen, - Inbetriebnahme 1992 (34 Mbit/s) - Organisation RIPE (Réseaux IP Europeneés): Koordinierung des Internet in Europa - Analogie zum NSFnet / ASnet-Backbone (USA, 1996: 90 Mbit/s, 1998: 140 Mbit/s, ab 2000: >= 2.5 Gbit/s) Abbildung 12.5: Topologie TEN und angeschlossene Netze SUPER JANET - Großbritannien, Inbetriebnahme 1992/93 - Übertragungsgeschwindigkeit: >100 Mbit/s ~> 2.5 Gbit/s TEN-34: ESPRIT- Programm und Zielstellungen März 1995: 18 Organisationen nationaler Forschungsnetze (dabei auch DFN) reichen Vorschlag für den Aufbau eines europäischen Breitbandnetzes TEN-34 (34 Mbit/s) - Trans- European Network Interconnect at 34 Mbps - an Europäische Kommision im Rahmen des Programms Telematics for Research/ESPRIT ein. Politik: Handlungsbedarf erkennbar: Bangemann -Report, Aktivität G7-Gruppe. Im 4. Rahmenprogramm stellte Europäische Kommission 10 Mio. ECU bereit. Zielstellungen: Breitbandkommunikation. Unterstützung für Multimedia-basierte Arbeitstechniken kooperatives und interaktives Arbeiten. TEN-155: Paneuropäisches Wissenschaftsnetz (Backbone) Auf SDH-Technologie beruhendes Kernnetz, vü 155 Mbit/s (ursprüngl. B-ISDN/ATM) Zugangsknoten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Schweden und Schweiz. Anschluss von Belgien, Griechenland, Israel, Polen, Portugal, Spanien, Tschechien und Ungarn an das Kernnetz mit einer Datenübertragungskapazität von 13

14 34 / 35 Mbit/s. Irland, Luxemburg und Slowenien: 10 Mbit/s-Verbindungen. Anbindungen in die USA und nach Japan. Durchbrechen der monopolistischen Preisbarriere und Bandbreiten- Rationierung Einsatz IP- und ATM-Technologie: zusätzlich zu einem Best-Efforts IP- Dienst auch ATM-Technologie eingesetzt, um eine garantierte Dienstgüte zu gewährleisten Bereitstellung größerer Bandbreite und garantierter Dienstgüte und Erleichterung der internationalen Kommunikation und Kooperation. Umstellung TEN-34 auf TEN-155-Netz (Herbst 1998). Nachfolgenetz GÉANT: Betriebsaufnahme 10/2001; SDH/WDM, Übertragungsgeschwindigkeit: 10 Gbit/s (2004). Abbildung 12.6: Topologie TEN

15 13 Next Generation Internet 13.1 Anforderungen an das Internet der neuen Generation Gründe und Anforderungen für ein neues Internet Schwerpunkte der heutigen Informationsgesellschaft: Vernetzung und Erreichbarkeit (anywhere, anytime, anything) HS-Netze (B-ISDN/ATM, SDH/WDM, Gigabitnetz), Access Networks (xdsl, PON) Drahtlose Netze (W-LAN, CT, Mobilfunknetze (GSM, GPRS, UMTS), Satellitennetze) Internet und Dienste (z.b. WWW, E-Commerce, File-Sharing, P2P) Multimedia-Kommunikation (Audio/Video-Sequenzen) Telefonie: (noch immer) dominierend gegenüber den rechnerbasierten Kommunikationstools, incl. Internet-Telefonie VoIP (Voice-over-IP) * trotz Vielzahl von Dienste in den neuen Netzen auf Basis computerbasierter Geräte * aber Nutzer wollen nicht umsteigen (Kosten, Gewohnheit vs. Güte z.b. bei VoIP) Situation (1998/99) Mio. Telefonanschlüsse weltweit (2001: 1,3 Mrd.), größte Maschine der Welt, Mio. Mobilfunkanschlüsse (anwachsende Tendenz, 2001: 1,3 Mrd.), Mio. installierte Computer (zum Vergleich). Schwerpunkte für Internet: Internet 1: Weltweiter, effektiver Zugang zu Informationen (WWW) und Diensten (z.b. Forschungskommunikation, aber auch E-Commerce) Internet 2: Audio/Video-Kommunikation (incl. IP-Telefonie VoIP), QoS, Sicherheit Entwicklung des Internet: Vom reinen daten-orientierten Kommunikations-Netzwerk zu einem Multimedia-Netzwerk mit allseitigem Zugriff. Dazu ist eine Next Generation von Internet-Protokollen und Diensten erforderlich: IPv6,..., 6Bone Ressourcenreservierung (RSVP, IntServ, DiffServ), MPLS, Sicherheit Entwicklung eines neuen Internets (Internet 2) auf der Basis von Hochgeschwindigkeitsübertragung (SDH/WDM --> 10.5 Gbit/s Tbit/s). Entwicklung der Netzwerk - Infrastruktur Wachsende Breite von Applikationen im Internet: Web-Browsing, Multimedia-Applikationen, IP-Telefonie (VoIP) Peer-to-Peer-Networking (File-Sharing, Musiktauschbörse,...), Grid-Computing Mobile (ubiquitous) und Nomadic Computing, mobile IP, Hot-spots,... CSCW, Distributed Computing, E-Commerce (Home-Banking, Teleshopping, e-cash) Audio / Video- Kommunikation (ursprünglich nicht Hauptziel des Internet). Anwachsende Mannigfaltigkeit von Netzwerken und Endgeräten: Highspeed Networks (WDM Optical NW, SDH, ATM, Gigabitnetze, Gigabit-Ethernet) Drahtlose Netze (kbit/s... Mbit/s) Circuit-switched, Packet-switched (PSN), Fast Packet-switched Networks mit verschiedenen Diensten (z.b. QoS, CoS) Internet-fähige Endgeräte: fest installierte Bildtelefone, Mobiltelefone, Palmtop und Handheld-Computer, Set-top-Boxes, Network-Computer. Next Generation Internet: Interagieren mit anderen Netztypen, Nutzung der Internet-Dienste in anderen Netzwerken. 15

16 Abbildung 13.1: Netzwerkinfrastruktur 13.2 Multimedia-Konferenz über Internet Multimedia-Applikationen Entwicklung Internet zum Multimedia-Netzwerk Multimedia-Applikationen (Audio/Video-Komm., Telekonferenz, Börse) immer wichtiger für Internet: Entwicklung rein datenorientiertes Netzwerk --> Multimedia-Netzwerk Prototypische Entwicklung neuer Protokolle --> führen zum Next Generation Internet Subsumierung von ähnlichen Protokollen und Diensten für Audio/Video-Kommunikation und für Konferenzing-Applikationen aus ITU-TS ins Internet, z.b. die Standards T.120, T.124, H.323. Entwicklung verschiedener Telekonferenz- und Multimedia-Tools für das Internet. Internet-Conferencing Basis: MBone (Multicast Backbone) Backbone für Audio/Video - Conferencing Grundlagen: IPv4, Multicast-Router bzw. Tunneling ( mrouted ) ~> 6Bone (IPv6) Conferencing Tools, u.a. sdr: session description (für Audio- und Video-Control) vic, vat: Audio- und Video-Kommunikation wb: Whiteboard Weitere Multimedia-Applikationen NetVot: Network Voice Terminal - Entwickler: Henning Schulzrinne (Columbia University, NY) - Terminal für Audio-Kommunikation (--> IP-Telefonie) - Ergänzungen: NeVit (Network Video Terminal), ISC (Integrated Session Control) - Basis: Internet-Protokolle NetMeeting (Microsoft / Internet) Schmalbandige Audio/Videokonferenzsysteme (i.d.r. ISDN-basiert) ISC50 (PictureTel / ISDN) ProShare (Telekom / ISDN) Hicom (Siemens / ISDN)... - Audio/Video-Konferenzing (schmalbandige Übertragung, i.d.r. ISDN) - Basis: ITU-T Standards * T.120 Framework, H.323 * vollständig komplex und proprietär, nicht für große Gruppen skalierbar 16

17 Wichtige neue Anforderungen für Multimedia-Anwendungen - Quality-of-Service (QoS, Dienstgüte) - Gruppenkommunikation - Reservierungsstrategien (garantierte Bandbreite): RSVP, IntServ, DiffServ Bisheriges Internet bietet dazu keine effiziente Unterstützung. Die meisten Internet-Protokolle realisieren i.allg. Pkt.-zu-Pkt.-Kommunikation für P2P- Anwendungen (Peer-to-Peer): Unicast, kein Multicast. --> Next Generation Internet erforderlich Sukzessive Einführung neuer Protokolle ins Internet, u.a. - Multicast-Kommunikation - QoS-Signalling und QoS-Support - Ruf-Steuerung (Call Control) - analog zum POTS - IPv6 Internet Multimedia Conferencing - Architecture Definiert durch MMUSIC Working Group * Status: Internet-Draft ~> Internet-Standard (IETF) Hauptmerkmale: * Skalierbarkeit für große Gruppen * Offene Architektur für neue Medien und Anwendungen Integration IP - Telefonie Abbildung 13.2: Internet Multimedia Conferencing Quality-of-Service (QoS) Unterstützung verschiedener Dienstklassen QoS (Quality-of-Service, Dienstgüte) im Internet: Aufgabe verschiedener IETF Working Groups (u.a. Integrated / Differentiated Service) Applikationen mit verschiedenen Verkehrsmustern und QoS-Anforderungen Unterstützung sowohl in Endsystemen als auch in den Vermittlungssystemen (z.b. IP-Router, ATM-Switch) QoS-Support - Anforderung einer Dienstgüte erforderlich - Management der Kommunikations-Ressourcen (z.b. Bandweite, Speicher) - Alabama, Bandwith Broker, CoS-Konzepte, Q-WiN 17

18 Abbildung 13.3: Verschiedene Dienstklassen Integrated Services (IntServ) IPv4 von Hause aus keine QoS-Unterstützung (im Gegensatz zu ATM). Neuere Anwendungsbereiche (VoIP, Videostreaming, Videoconferencing) erfordern aber Mechanismen zur Priorisierung von Datenströmen (vorhersagbare Übertragung). Dazu verschiedene Mechanismen entwickelt. IntServ setzt eine explizite Signalisierungphase zur Reservierung von Netz- und Systemressourcen voraus [RFC 1633, RFC 2208]. Netzwerk führt auf Basis der Informationen der Anwendung und der vorhandenen Netzressourcen eine Zugangskontrolle (admission control) durch. Dabei wird jeder RoutingKnoten auf dem Weg zum Ziel abgefragt, ob die gewünschten Parameter erfüllbar sind. Bei Erfüllung wird ein Kanal zwischen Sender und Empfänger eingerichtet. Das Netz verpflichtet sich, die Vereinbarungen für die Dauer der Kommunikationsverbindung einzuhalten. Falls ein Router keine IntServ-Funktionalität nachweisen kann, wird Verkehrsvereinbarung abgelehnt, QoS dann nicht gewährleistet. Signalisierungphase bei IntServ erfordert Zeit. Außerdem in Netzknoten viel Speicherplatz für Informationen benötigt. Dadurch IntServ-Ansatz in großen Backbone-Netzen für Reservierungsstrategien weniger geeignet (Skalierungsproblem). IntServ aber als einzi ges Verfahren (außer ATM) in der Lage, ein Ende-zu-Ende QoS zu garantieren. IntServ-Architektur bietet 3 Dienstklassen, die an die Anforderungen verschiedener Anwendungen angepasst wurden: 1. Guaranteed Service: ermöglicht Dienstvereinbarungen mit definierter maximaler La tenz, geeignet für zeitkritische und gegenüber Verzögerungen empfindlich reagierende Anwendungen (VoIP). 2. Controlled Load Service: ermöglicht Dienstvereinbarungen mit mittlerer Verzögerung, d.h. Überschreitungen der vereinbarten maximalen Latenzzeit finden nicht häufiger statt als im unbelasteten Zustand, und für adaptive Echtzeitanwendungen, die kurzzeitige Einschränkungen der Dienstgüte tolerieren (Videostreaming). 3. Best-Effort Service: für adaptive und zeitunkritische Anwendungen, weiter unterteilt in - burstartiger Verkehr (z.b. Web), - bulkartiger Verkehr (z.b. Streaming, FTP), - asynchroner Verkehr (z.b. ). Die Dienstklassen 1 und 2 erfordern eine Signalisierung und Zugangskontrolle in den NW- Knoten (wie z.b. bei RSVP). Vorteile der IntServ-Architektur: die Unterteilung in mehrere Klassen, die für bestimmte Anwendungstypen optimiert sind sowie der integrierte Best-Effort-Service. Damit können existierende Anwendungen ohne Veränderungen weiter angewendet werden. 18

19 Nachteil der IntServ-Architektur: End-to-End-Merkmale nur dann nutzbar, wenn alle beteiligten Knoten das IntServ-Modell integrieren. RSVP (Resource reservation Protocol) ist eine Implementierung der IntServ-Architektur. Es ermöglicht die dynamische Einrichtung eines End-to-End QoS über ein heterogenes Netzwerk (IntServ als einziges Verfahren in der Lage, ein Ende-zu-Ende QoS zu garantieren). RSVP ist ein Signalisierungsprotokoll, und das einzige, das Bandbreite zwischen zwei Endpunkten garantiert (außer ATM, Dienstklasse real-time). RSVP-Nachrichten enthalten nur Signalisierungsinformationen, die die benötigte Dienst-güte beschreiben. Somit kann zwar RSVP ein spezielles QoS-Merkmal anfordern, die Umsetzung obliegt jedoch den Protokollen und Algorithmen in den Netzknoten. Differentiated Services (DiffServ) Zur Umgehung des Skalierungsproblems bei IntServ/RSVP wurde durch die IETF das Modell des Differentiated Services (DiffServ) entwickelt [RFC 2474, RFC 2475]. Anstatt für jeden Datenstrom eine Signalisierung an alle Netzknoten entlang des Übertragungsweges durchzuführen, arbeitet DiffServ mit zusammengefassten (aggregierten) Datenströmen, die ähnliche Übertragungseigenschaften und Anforderungen an QoS aufweisen. Die Router müssen nur Informationen weniger Aggregatflows speichern, anstatt viele verschiedene virtuelle Pfade zu handhaben. Die Zuordnung der Pakete zu den kombinierten Flows wird durch eine In-Band-Signalisierung realisiert. Den IP-Paketen wird ihre Priorität über das DiffServ-Feld (DS Byte) zugewiesen (bei IPv4 wird es auf das Type-of-Service-Feld abgebildet). Das DS-Byte besteht aus dem 6 Bit DiffServ-Codepoint (DSCP) und einem nicht spezifi zierten 2 Bit-Feld. Bei IPv6 kann ergänzend noch das Flow-Label-Feld mitgenutzt werden. Im Gegensatz zu IntServ bietet DiffServ kein End-to-End QoS, da durch die fehlende Signalisierung nicht gesichert werden kann, dass ein Router genügend freie Ressourcen besitzt. Das Verhalten des Netzknotens beim Weiterleiten von DiffServ-Traffic wird stattdessen über das Per Hop Behaviour (PHB) bestimmt. PHB ermöglicht 3 Dienste: - Expedited Forwarding (EF): unmittelbares Weiterleiten vor allen anderen Paketen, - Assured Forwarding (AF): garantiertes Weiterleiten (ohne Verwerfen), - Default Forwarding (DF): Weiterleiten ohne besondere Bedingungen. Über den DSCP wird den Paketen das jeweilige PHB zugeordnet. DiffServ gestattet die Unterteilung in feinere Dienstklassen, in die eher eine Anwendung eingeordnet werden kann. Weiterhin möglich, die von einer Anwendung gesetzten Prioritätsklassen in den Netzknoten durch das Überschreiben des DS-Byte zu verändern. Administration der vielen Dienstklassen mit ihren verschiedenen QoS-Merkmalen ist bei DiffServ komplexer. Einsatz daher meist in Backbone-Netzen. Internet Services: Traditionell sichert das Internet die Dienste - best effort Services (IP, UDP) und - zuverlässige Unicast-Services (IP, TCP) Meinung einiger Internet-Gurus: Internet besitzt genügende Kapazität für alle Real-Time-Applikationen, um mit einfachem Prioritäts-Scheduling höhere Verzögerungen zu vermeiden Gehobenere Internet-Dienste (Enhanced Internet Services) durch IntServ Working Group Definiert (Vereinfachung bei DiffServ): - Gesteuerte Last-Dienste (Controlled Load Services), - Garantierte Dienstgüte (Guaranteed Quality of Services) 19

20 Zur Unterstützung solcher Dienste wird die Verkehrssteuerung (traffic control) in sog. Network Elements implementiert (RFC 2216) Network Element: definiert als eine Komponente für Interworking, die - direkt Datenpakete handelt, - und fähig zur Ausübung der QoS-Steuerung ist (z.b. Router, Subnetze, Betriebssysteme von Endknoten) In Abhängigkeit des Dienstes sind erforderlich: Rufzulassungssteuerung (call admission control): Sichert zur Aufbauzeit (set-up-time), dass genügend Ressourcen für den angeforderten Dienst zur Verfügung stehen. Verkehrsüberwachung (traffic policing): Findet am Außenrand des Netzwerks statt. Steuert den Verkehrseintritt ins Netzwerk entsprechend dem Verkehrsvertrag. Verkehrsanpassung (traffic shaping): Wird innerhalb des Netzwerks benötigt, um den Verkehr gemäß Verkehrsvertrag für den entsprechenden Dienst zu gestalten. Priorisierung nach Portnummern der Protokolle TCP- und UDP-Anwendungen identifizieren sich nach sog. Ports (z.b. http nutzt Port 80), die Quell-und Zielports sind im gesendeten Paket eingetragen. Bei Netzknoten, die auf höheren Schichten arbeiten (z.b. Multiprotocol Layer Switches, MPLS), können bestimmte Portnummern bevorzugt durch das Netz geleitet werden. Nachteil: für jede priorisierende Anwendung ist eine eigene Regel zu erstellen, die auf allen Geräten einzurichten ist -> weniger für Backbones geeignet. Scheduling Scheduling-Algorithmen erforderlich zur Verkehrssteuerung (IntServ) bei - controlled-load services und - guaranteed services Scheduler * Definiert Strategie und Zeitplan der Ressourcennutzung (Prozessor, Link,...), basierend auf Scheduling-Algorithmus * Anwendbar für Verkehrssteuerung Scheduling-Algorithmen * FIFO * Weighted Fair Queueing (WQF) * Jitter - EDD * Virtual Clock Scheduling-Algorithmen unterstützen keinen, einen oder mehrere QoS-Parameter (z.b. FIFO unterstützt keinen QoS-Parameter) Signifikante Unterscheidungen in der Komplexität bei Implementationen FIFO-Scheduling FIFO (first-in-first-out) oder FCFS (first-come-first-served) * Pakete in Ankunftsreihenfolge bedient * Die meisten der heutigen IP-Router implementieren FIFO für best-effort-service Vorteile * Einfacher Algorithmus * Leicht implementierbar Nachteile * Alle Pakete gleich behandelt * Keine QoS-Parameter unterstützt FIFO und Prioritäten * Warteschlangen mit verschiedenen Prioritäten - FIFO-Scheduling in jeder Warteschlange - Höchste Priorität zuerst bedient 20

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de Bettina Kauth kauth@noc.dfn.de 1 S-WiN : Das erste IP-Backbone 10 Backbone-Standorte IP-Backbone-Links 2 S-WiN : Das erste IP-Backbone IP over X.25, Linkkapazität 2Mpbs Anschluss von Einrichtungen mit

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / vv - 20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

IPv4 - Internetwork Protocol

IPv4 - Internetwork Protocol IPv4 - Internetwork Protocol Connectionless Pakete werden abgeschickt, eine Bestätigung erfolgt NICHT! Networklayer Erfüllt die Aufgaben der 3. ISO-Schicht Aufbau # Bits Abkürzung Inhalt 4 Vers Version

Mehr

Proseminar Internet-Technologie

Proseminar Internet-Technologie Proseminar Internet-Technologie Ablauf Anfertigung einer Ausarbeitung zum zugewiesenen Thema von ca. 20 Seiten Falls gewünscht: Probevortrag Vortrag zum Thema von ca. 30 Minuten plus Diskussion (Variante:

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

MPLS Multiprotocol Label Switching

MPLS Multiprotocol Label Switching MPLS Multiprotocol Label Switching Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

08.05.2007. Dienstgüte

08.05.2007. Dienstgüte 08.05.2007 Dienstgüte Datenübertragung im Internet Datenfluss = Strom von Paketen von einer Quelle zu einem Ziel IP verbindungslos nach jedem Hop neue Wegentscheidung Folgepaket kann viel längere oder

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich

Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Multicast (1) Modell für Multicast in IPv4 und IPv6 Jede Multicast-Adresse

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge Quality of Service Traffic Shaping Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern Agenda Charakteristik moderner Netzwerke Datenstaus in TCP / IP Messen der Dienstgüte Der QoS-Werkzeugkasten Traffic Shaping

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.3 MBONE 1 MBONE MBONE wurde entwickelt für den Transport von Multicast- Multimedia im Internet (etwa seit 1994) MBONE wird insbesondere von Forschungseinrichtungen

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage.

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dieter Conrads Telekommunikation Grundlagen, Verfahren, Netze Mit 178 Abbildungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage vieweg Vll Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung - Perspektiven 1 2 Grundsätzliche

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7 ix Inhalt 1 Einleitung 1 Teil I Theoretische Grundlagen 2 Übersicht IP-Multicast 7 3 IP-Multicast-Grundlagen 11 3.1 IP-Multicast-Adressen.............................. 12 3.2 IP-Multicast- und Hardware-Adressen..................

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet. 7. Internet Protocol Version 6

Netze und Protokolle für das Internet. 7. Internet Protocol Version 6 Netze und Protokolle für das Internet 7. Internet Protocol Version 6 Inhalt Adressierungsprobleme IPng-Entwicklung IPng/IPv6 Eigenschaften Univast- und Multicast-Adressen IPv4 und IPv6 Header Erweiterungs-Header

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Vorlesung Rechnernetze I Teil 1 Wintersemester 2008/2009 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Allgemeine Informationen Hinweise zur Vorlesung, Folien zu

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

IPv6 ante Portas Was geschah bisher?

IPv6 ante Portas Was geschah bisher? IPv6 ante Portas Was geschah bisher? Karlsruhe 09.05.2011 Es war einmal vor langer Zeit 1969: Start von ARPANET ARPA = US-Advanced Research Projects Agency (im DoD = Department of Defense = amerikanisches

Mehr

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz 0/55 1. Motivation 2. Das OSI - Modell 3. IPv4 4. IPv6 5. Umstellung auf IPv6 6. Verbreitung von IPv6 7. Zukunftsaussichten 8. Schlusswort 9. Quellen 10. Fragen Gliederung Gliederung 1/55 Motivation -

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Agenda 2 1. Motivation Traffic-Management und Dienstgüte 2. ATM Traffic-Managment Dienstkategorien Dienstgüte-Parameter

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Aufbau des Internets Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz Routing Topologie

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 7. Internet Protocol Version 6 Adressierungsprobleme IPng-Entwicklung IPng/IPv6 Eigenschaften Univast- und Multicast-Adressen IPv4 und IPv6 Header Erweiterungs-Header

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Filesharing mit Gnutella: Skalierungsprobleme eines populären P2P-Systems Torsten Ehlers 10.06.2002 1 Übersicht Gnutella: Eigenschaften des Systems

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Das Internet - wie funktioniert es und was kommt danach?

Das Internet - wie funktioniert es und was kommt danach? - wie funktioniert es und was kommt danach? 1 - Definition und Geschichte Umschreibung, Definitionen Menge von Rechnern, die über die ganze Welt verteilt sind und über eine Vielzahl von Subnetzen auf der

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Holger Fahner Peter Feil Tanja Zseby. Aufbau und Einsatz von IP-Multicast-Netzen. Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK OO -

Holger Fahner Peter Feil Tanja Zseby. Aufbau und Einsatz von IP-Multicast-Netzen. Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK OO - Holger Fahner Peter Feil Tanja Zseby MBone Aufbau und Einsatz von IP-Multicast-Netzen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L I O T H E K Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: OO

Mehr

Einführung in die ATM Technik Martin Kluge (martin@elxsi.de)

Einführung in die ATM Technik Martin Kluge (martin@elxsi.de) 1. Die Entstehungsgeschichte von ATM Entwicklung von ATM durch CNET, AT&T und Alcatel (1983) Gründung des ATM Forums (1991), Mitglieder aus Industrie und Telekommunikationsunternehmen Zweck: Neue Anforderungen

Mehr

39. DFN-Betriebstagung

39. DFN-Betriebstagung IPv6-Forum 39. DFN-Betriebstagung Agenda: JOIN Update (Tina Strauf) DHCPv6 (Christian Strauf) VLAN basierte IPv6 Erschließung von Campusnetzen (Uwe Tönjes) Meinberg Lantime und IPv6-Integration (Christian

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.4 DiffServ 1 IntServ: Probleme Komplexe RSVP-Implementierung Schlechte Skalierbarkeit Per-Flow-Reservierung und Per-Flow-Traffic-Handling nicht

Mehr

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH IPv6 TCP/IP-Update Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Geschichte Adressen bei IPv4 NAT bei IPv4 Tools bei IPv4 Vorbereitung für IPv6 IPv6 - Basis Adressen Vergabe von

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation

Rumen Stainov. IPnG. Das Internet-Protokoll der nächsten Generation Rumen Stainov IPnG Das Internet-Protokoll der nächsten Generation An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Gncinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico City

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr