Unterstützung von Patientenorganisationen 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützung von Patientenorganisationen 2014"

Transkript

1 Unterstützung von Patientenorganisationen 2014 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 ( die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH im Zeitraum von Januar bis Dezember 2014 durch geleistete finanzielle Zahlung unterstützt haben. Ausschlaggebend für den Veröffentlichungszeitpunkt ist dabei nicht das Datum des Vertragsschlusses bzw. der Veranstaltungstermin, sondern stets das Datum, an dem die Überweisung des Sponsoringbetrages oder der Spende getätigt wurde. Dabei wurden insgesamt 35 Patientenorganisationen finanziell unterstützt. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Broschüre "Fachvorträge und Seminare 2014" durch Schaltung einer Imageanzeige und des Symposiums Stark leben mit Multipler Sklerose vom in Stuttgart in Höhe von insgesamt 5.500,-. Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE e. V ,-. Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e. V ,-. Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.v ,-. Bundesverband Niere e. V. Übernahme von Reisekosten in Höhe von 356,-. COPD Deutschland e.v. Fördermitgliedschaft und Unterstützung der Veranstaltung "7. Symposium Lunge" am in Hattingen/Ruhr in einer Gesamthöhe von 5.000,-.

2 Das Lebenshaus e. V. Unterstützung der Überarbeitung, Erstellung und des Drucks der Basisbroschüre Nierenkrebs, eines Projektes zur Stärkung der Aufklärung zum Therapie- und Nebenwirkungsmanagement, des Nationalen Nierenkrebs Forums und der Gesprächszeit Nierenkrebs, einer Befragung uro- /onkologischer Rehakliniken und der teilnehmenden Patienten sowie des LH-Infobriefes und des Newsletters WissensWert in einer Gesamthöhe von ,-. Darüber hinaus wurden Honorare und Reisekosten in einer Gesamthöhe von 800,- gezahlt bzw. erstattet. Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Förderbeitrag und Unterstützung des 8. Kongresses der Dt. Alzheimer Gesellschaft e.v. vom in Gütersloh. Die Zahlung für den Kongress erfolgte dabei an die von der Dt. Alzheimer Gesellschaft mit der Organisation beauftragte Kongressagentur. Die Gesamthöhe der Förderung betrug 1.560,-. Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.v. Mitgliedsbeitrag 2014 in Höhe von 50,-. Deutsche Hämophiliegesellschaft zur Bekämpfung von Blutungskrankheiten e.v Unterstützung einer Veranstaltung am in München sowie Gewährung einer Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins in Höhe von insgesamt ,-. Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankungen e.v. Unterstützung des Nachdrucks der für die Patientenliga zur Verfügung gestellten Auflage einer Patientenbroschüre zum Thema Lungenkrebs (Zahlung erfolgte direkt an den Verlag) und der Luftpost III/2014 in einer Gesamthöhe von 4.730,-. Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.v. Unterstützung des Deutschen Hörfilmpreises 2015 und der Hörfilminitiativen des DBSV sowie der filmischen Begleitung des Hörfilmpreises 2014 in Höhe von insgesamt ,-. Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Unterstützung des Patient Partners-Programms, in dem speziell ausgebildete Patienten mit Rheumatoider Arthritis und Morbus Bechterew Ärzte und Medizinstudenten über die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises informieren und schulen, des Herta-Seebaß-Medienpreises 2013/2014 am in Berlin, Fördermitgliedschaft sowie Zusendung von 202 Büchern Physikalische Therapie der Rheumatologie. Die Gesamtförderung betrug ,-. Darüber hinaus wurden Reisekosten in Höhe von 92,49 erstattet.

3 Deutsche Rheuma-Liga Landesverband Hamburg e. V. Unterstützung der Veranstaltung "Transition" am in Hamburg und Welt-Rheuma-Tages am in Höhe von insgesamt 2.300,-. Deutscher Psoriasis Bund e.v. (DPB) Mitgliedschaft 2014, Unterstützung des Gesundheits-Jugendcamps 2014 sowie Schaltung von Imageanzeigen in den Ausgaben 3/14, 4/14 und 5/15 des PSO Magazins in Höhe von insgesamt ,73. Deutsche Schmerzliga e.v. Fördermitgliedschaft 2014, Unterstützung des Schwarzbuch Schmerz sowie Ermöglichung einer unentgeltlichen Nutzung eines Patientenfilms zu neuropathischen Schmerzen auf der Homepage der Dt. Schmerzliga. Die Gesamtförderung betrug ,-. Darüber hinaus wurden Reisekosten in Höhe von 627,71 erstattet. Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.v. Unterstützung einer Veranstaltung Nordic Walking Ausbildung, eines Patientenfilms Nordic- Walking, von drei Rechtsseminaren für Bechterew-Patienten am , am und am sowie Zusendung von 200 Büchern Physikalische Therapie der Rheumatologie. Die Gesamtförderung betrug ,-. Darüber hinaus wurden Reisekosten in Höhe von 1.012,- erstattet. Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, Landesverband Niedersachsen e.v. Unterstützung der Delegiertenversammlung am in Walsrode in Höhe von 300,-. Die Zahlung erfolgte dabei über den DVMB Bundesverband. Gemeinsam gegen Krebs e.v. Unterstützung der Veranstaltungen "Neues im Kampf gegen Krebs" am in Kronach, "Komplementäre Krebstherapien" am in Kronach, "Patiententag - Großer Informationstag rund um das Thema Krebs" am in Kronach, "Run of Hope" am in Kronach, "Onkologie 2014 Neues im Kampf gegen Krebs!" am in Kronach sowie "Mögliche Wege aus der Dunkelheit mit der Begleitung des Psychoonkologen" am in Kronach in Höhe von insgesamt 2.050,-. Hamburger Elterninitiative rheumakranker Kinder e.v. Unterstützung der Veranstaltung "14 Jahre Hamburger Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie" am in Hamburg in Höhe von 600,-.

4 Hämophilie 2000 e.v ,-. HistiozytoseHilfe e.v ,-. Interessengemeinschaft Fragiles-X e.v ,-. Interessengemeinschaft Hämophiler e.v. Unterstützung der Veranstaltung 7. Patienteninformationstag 2014 sowie Gewährung einer Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins. Die Gesamtförderung betrug 6.500,-. Kindernetzwerk e. V. Fördermitgliedschaft 2014, Kooperation im Projekt KIDS Germany sowie Unterstützung des Arbeitskreises Junge Erwachsene und der Zeitschrift Kinder Spezial. Die Gesamtförderung betrug ,-. LeukaNET e.v ,-. Leukemia Patient Advocates Foundation Unterstützung der internationalen Konferenz "CML Horizons 2014" vom in Belgrad in Höhe von ,-. Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e.v ,-. Darüber hinaus wurden Reisekosten in Höhe von 24,- erstattet.

5 Netzwerk Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen e.v. Unterstützung der Veranstaltungen "17. Überregionaler Hypophysen- und Nebennierentag 2013 in Berlin und "18. Überregionaler Hypophysen- und Nebennierentag" 2014 in Bonn sowie der Veranstaltung "2. Regensburger Hypophysen- und Nebennierentag" am in Regensburg in einer Gesamthöhe von ,-. Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.v. Jahresbeitrag 2014, Unterstützung des 11. Überregionalen Neuroendokrinen Tumortags 2014 in Mainz und der Ausgaben 21 und 22 der Vereins-Patientenzeitung im Jahr 2014 sowie Gewährung einer Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins. Die Gesamtförderung lag bei ,-. Pulmonale Hypertonie e. V. Fördermitgliedschaft 2014 sowie Unterstützung des 17. PH Patiententreffens in Frankfurt a. M., des "ph Rundbrief Nr. 32" und des "ph Rundbrief Nr. 33" in Höhe von insgesamt ,-. Selbsthilfegruppe Hämophilie / von Willibrand-Syndrom Halle-Saalekreis e.v. 500,-. Selbsthilfe Lungenkrebs Berlin e.v ,-. Turner Syndrom Vereinigung e. V. Unterstützung der Veranstaltung "26 Jahre Turner-Syndrom-Vereinigung Deutschland e.v." mit 500,-. Verein Leben mit Krebs e.v. Unterstützung der Veranstaltung 11. Goslaer Fortbildungstage vom in Goslar in Höhe von 1.050,-.

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Pfizer Deutschland GmbH Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Veranstaltung "3. Stuttgarter Symposium für MS-Betroffene und ihre

Mehr

Gewährung einer Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins in Höhe von ,-.

Gewährung einer Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins in Höhe von ,-. Unterstützung von Patientenorganisationen 2016 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 (www.fs-arzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH

Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH Selbsthilfeförderung durch Pfizer Deutschland GmbH und Pfizer Pharma GmbH Pfizer fördert Selbsthilfeorganisationen von Patienten Pfizer hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität und Gesundheit der

Mehr

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. ACHSE e.v. Unterstützung des Unternehmensforums mit 5.000,- Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Veranstaltung "9. Aktionstage

Mehr

Unterstützung von Patientenorganisationen 2015

Unterstützung von Patientenorganisationen 2015 Unterstützung von Patientenorganisationen 2015 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 (www.fsarzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Sponsoring einer Fortbildungsreihe zu HIV und AIDS vom am Universitätsklinikum in Köln mit 1.500,-.

Sponsoring einer Fortbildungsreihe zu HIV und AIDS vom am Universitätsklinikum in Köln mit 1.500,-. AIDS Hilfe Bonn e.v. Sponsoring einer Fortbildung zum Welt-AIDS-Tag am 20.12.2008, einer Aufklärungsreihe und Fortbildungen - Thema Infektion und Prävention und Fortbildungsveranstaltungen vom 01.07. -

Mehr

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz Haar

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz Haar Zuwendungen an Patientenorganisationen im Gesamtjahr 2016 MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz 1 85540 Haar Deutsche Leberhilfe Projektunterstützung: Basis Paket 2016 der Deutschen Leberhilfe Sponsoring

Mehr

Unterstützung von Patientenorganisationen 2010

Unterstützung von Patientenorganisationen 2010 Unterstützung von Patientenorganisationen 2010 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 14, Absatz 1 (www.fsarzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr 2015. MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz 1 85540 Haar

Zuwendungen an Patientenorganisationen im. Gesamtjahr 2015. MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz 1 85540 Haar Zuwendungen an Patientenorganisationen im Gesamtjahr 2015 MSD SHARP & DOHME GMBH Lindenplatz 1 85540 Haar Deutsche Leberhilfe e.v. Projektunterstützung Nachdruck Rechtsratgeber Sponsoring 5.000,00 Projektunterstützung

Mehr

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch)

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch) Unterstützung von Patienten-Organisationen: Pfizer AG hat im Jahre 2012 die folgenden Patienten-Organisationen im Sinne von Ziffer 4 vom Verhaltenskodex der pharmazeutischen Industrie der Schweiz (Pharmakodex)

Mehr

Zuwendung an Patientenorganisationen Gesamtjahr 2010

Zuwendung an Patientenorganisationen Gesamtjahr 2010 Unterstützung der Weiterbildung von Mitgliedern zu Referenten von Informationsund Aufklärungsveranstaltungen zu Morbus Bechterew Schaltung von 2 Anzeigen (1. Quartal) im "Morbus Bechterew-Journal" (Zahlung

Mehr

Übersicht Wichtige Adressen

Übersicht Wichtige Adressen Übersicht Wichtige Adressen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie

Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie Selbsthilfekontaktstelle Aurich Barnstorf Brake Braunschweig Celle Cloppenburg Cuxhaven Delmenhorst Edewecht Emden Gifhorn Göttingen

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rücken schmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen. Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen. Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Selbstmanagementförderung bei rheumatischen Erkrankungen Karl Cattelaens Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Die Deutsche Rheuma-Liga Der Gesamtverband 16 Landes- und 3 Mitgliedsverbände (Morbus Bechterew,

Mehr

Bestellung Nur über LV/ MV Bestelldatum:

Bestellung Nur über LV/ MV Bestelldatum: Mecklenburg-Vorpommern e.v. Bestelldatum: Seite 1 von 8 Broschüren Menge Artikel-Nr. Broschüren A 2/210-0802 Früher ist besser, A 3/210-0803 Get on! Magazin für junge Leute mit Rheuma ( Rheumafoon-Plakat

Mehr

Begleiterkrankungen. erkennen vorbeugen behandeln. Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten.

Begleiterkrankungen. erkennen vorbeugen behandeln. Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten. Begleiterkrankungen erkennen vorbeugen behandeln Chronisch-entzündliche Erkrankungen: Was Sie wissen sollten www.abbvie-care.de Was sind Begleiterkrankungen? Es gibt eine Reihe von chronisch-entzündlichen

Mehr

Begleiterkrankungen. erkennen, vorbeugen und behandeln. Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten

Begleiterkrankungen. erkennen, vorbeugen und behandeln. Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten Begleiterkrankungen erkennen, vorbeugen und behandeln Was Sie über chronisch-entzündliche Erkrankungen wissen sollten Was sind Begleiterkrankungen? Es gibt eine Reihe von chronisch-entzündlichen Erkrankungen,

Mehr

Datum Organisation Leistung / Zweck EURO

Datum Organisation Leistung / Zweck EURO Spenden an Patientenorganisationen im Jahr 2015 Januar 2015 TOKOL Januar 2015 FASD Projekte - Halbinsel 4.000 1. Februar 2015 Morbus Fabry Selbsthilfegruppe (MFSH) 10.000,00 März 2015 Neurologisch erkrankte

Mehr

Z Grants & Donations for the first half of 2011 Germany

Z Grants & Donations for the first half of 2011 Germany AIDS Hilfe Essen Support for publication on the occasion of 25th anniversary Financial Support EUR 650 Q2 AIDS Hilfe Essen 650 AIDS Hilfe Frankfurt Sponsorship of lectures series "Frankfurter Lectures

Mehr

Funktion. Organisation und Leitung zusammen mit Dr. Ingo Arnold, Bremen Referent für die Rheumaliga

Funktion. Organisation und Leitung zusammen mit Dr. Ingo Arnold, Bremen Referent für die Rheumaliga Organisation bzw. Leitung von wissenschaftlichen Veranstaltungen seit 2004 Titel, Ort und Datum der Veranstaltung Bremer Qualitätszirkel Interdisziplinäre Rheumatologie, 4x/ Jahr seit 2005 Jährliche Vorträge

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Leitbild Der Mensch im Zentrum

Leitbild Der Mensch im Zentrum Rheumaliga Zürich Leitbild Der Mensch im Zentrum Einleitung Die Rheumaliga Zürich wurde 1951 gegründet. Ihr Ziel ist, den Gesundheitszustand von Menschen mit Rheuma zu verbessern, Rheumaerkrankungen vorzubeugen

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rücken schmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

5. Forum Patientennahe klinische Forschung 24.10.2013

5. Forum Patientennahe klinische Forschung 24.10.2013 5. Forum Patientennahe klinische Forschung 24.10.2013 Aktive Patienten: Patientenvereinigungen und ihre Rolle bei der Planung, Umsetzung und Finanzierung von klinischen Studien Ein Wollen, Dürfen oder

Mehr

SELBSTHILFETAG Selbsthilfe macht stark!...und verbindet

SELBSTHILFETAG Selbsthilfe macht stark!...und verbindet SELBSTHILFETAG Selbsthilfe macht stark!...und verbindet Klinikum Bielefeld Mitte Teutoburger Str. 50, 33604 Bielefeld Sa. 16. November 2013, 10-17 Eintritt frei! Schirmherr: Detlef Helling, Bürgermeister

Mehr

Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014

Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014 Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung Mitgliederbefragung der Deutschen Rheuma-Liga durch die IFAK 2014 Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heftinhalten

Mehr

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG 01 Die Klinik Eines der größten Akutkrankenhäuser für Rheumatologie in Deutschland

Mehr

18 plus. Informationen und Angebote für junge Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Sprechen Sie uns an!

18 plus. Informationen und Angebote für junge Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Sprechen Sie uns an! Z J N G F Ü R R H E M A? Sprechen Sie uns an! Ihre direkte Ansprechpartnerin bei der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.v.: Edith von Keitz, Tel. 030 32 290 29 63 Email: vonkeitz@rheuma-liga-berlin.de Deutsche

Mehr

Publikationen der. Rheumaliga Schweiz. Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Datum Unterschrift

Publikationen der. Rheumaliga Schweiz. Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Datum Unterschrift Datum Unterschrift Absender nicht vergessen! Inklusive MwSt., zuzüglich Versandspesen bei Paketen (CHF 9.00). Total Artikelnummer Publikationsname Anzahl Preis CHF Bestellung Publikationen D 001 4 500

Mehr

Publikationen der Rheumaliga Schweiz

Publikationen der Rheumaliga Schweiz Publikationen der Rheumaliga Schweiz Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rückenschmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheumatischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder

Mehr

Förderbetrag 2014 in

Förderbetrag 2014 in Übersicht über die ausgegebenen Fördermittel Anzahl der geförderten Gruppen/Organisationen Förderbetrag 2014 in Anteil in % an der Fördersumme Selbsthilfegruppen 356 229.584,00 25,95 Selbsthilfeorganisationen

Mehr

Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall

Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Schlaganfall AVK Selbsthilfegruppe Wiesbaden Rehasportverein, Arterielle Verschlusskrankheit, Schaufensterkrankheit 0611-24 08 021 oder 0176-51 22 45 38 hhf23@alice.de

Mehr

Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.v.

Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.v. Netzwerk Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.v. Stand 15. Aug 2007 Zweck und Aufgaben Organe des Netzwerks Neuroendokrine Tumoren (NeT) e.v. Regionalgruppen Mitglieder Veranstaltungen und Konferenzpräsenz Mitgliederzeitschrift

Mehr

Zuwendung an Patientenorganisationen 2009

Zuwendung an Patientenorganisationen 2009 1 Netzwerk Osteoporose e.v. 2 Zuhause im Kiez (ZiK) ggmbh 3 müah Münchner AIDS Hilfe e.v. 500 Osteoporosebücher " Stabile Knochen-mobiles Leben" Sachzuwendung 7.450 Veranstaltungsunterstützung: Patientenveranstaltung

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Lothar Wern: Selbsthilfe schafft Lebensqualität! Patientenliga Atemwegserkrankungen e.v.

Lothar Wern: Selbsthilfe schafft Lebensqualität! Patientenliga Atemwegserkrankungen e.v. Patientenliga Atemwegserkrankungen e.v. Selbsthilfe schafft Lebensqualität! Lothar Wern, Wiesbaden München (17. November 2009) - Die Patientenliga Atemwegserkrankungen e.v. ist ein gemeinnütziger Verein,

Mehr

Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014

Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014 Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014 Jahresbericht über Einnahmen aus Sponsoring, Zuwendungen, Beiträgen und andere potentiell wirtschaftliche Vorteile im Zusammenhang mit Unternehmen

Mehr

Satzung. Beitragsordnung

Satzung. Beitragsordnung DEUTSCHE RHEUMA LIGA Landesverband Thüringen e.v. Ehrenamtlich geführte Hilfs- und Selbsthilfegemeinschaft rheumakranker Menschen Satzung Beitragsordnung 1 Name, Sitz, Rechtsform Der Verein führt den Namen»Deutsche

Mehr

Psychosoziale Belastungen und Unterstützungsbedarf von Krebsbetroffenen

Psychosoziale Belastungen und Unterstützungsbedarf von Krebsbetroffenen Psychosoziale Belastungen und von Krebsbetroffenen Projektkoordination Haus der Krebs-Selbsthilfe, Bonn Im Haus der Krebs-Selbsthilfe sitzen folgende Krebs-Selbsthilfeorganisationen : Arbeitskreis der

Mehr

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GSozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Gesundheitliche Selbsthilfe Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Das Gesundheitsamt Bremen vermittelt

Mehr

LEBEN MIT KREBS LINKS UND ADRESSEN

LEBEN MIT KREBS LINKS UND ADRESSEN LEBEN MIT KREBS LINKS UND ADRESSEN Liebe Patienten und Patientinnen, Über Ihre Erkrankung und die möglichen Behandlungswege gibt es viele Informationen im Internet. In der Vielzahl der Informationen unterschiedlicher

Mehr

Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung

Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe für die ärztliche Ausund Fortbildung Workshop Informationen verbessern der nationalen Konferenz für seltene Erkrankungen, 14. Oktober 2010, Berlin Dr. phil. Rainald von,

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 MHM Myelom Hilfe München Gegr. 1998 durch Udo Müller(gest.2003), non-profit Org., kein e.v., keine Mitgliedsbeiträge. Leiter der Gruppe ein Betroffener. 200 Patienten und

Mehr

Name of Beneficiary Organization Patient Organization Program/Project Description Currency

Name of Beneficiary Organization Patient Organization Program/Project Description Currency Z Grants & Donations 2015 - PATIENT ORGANIZATIONS Germany Name of Beneficiary Organization Patient Organization Program/Project Description Currency individual Payment Amount Payment Date Agnae WL e.v.

Mehr

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, im Rahmen einer Doktorarbeit im Fach Medizin möchten wir Informationen zur hausärztlichen

Mehr

Förderung, Pflege und Hilfe für kranke, behinderte und sterbende Kinder

Förderung, Pflege und Hilfe für kranke, behinderte und sterbende Kinder Unterstützung von Patienten Organisationen: Pfizer AG hat im Jahre 2011 die folgenden Patienten Organisationen im Sinne von Ziffer 4 vom Verhaltenskodex der pharmazeutischen Industrie der Schweiz (Pharmakodex)

Mehr

Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle e.v. Trier

Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle e.v. Trier Aktualisierungen des Selbsthilfewegweisers (Ausgabe 2011) -Stand: 14.05.2012- Da die nächste Auflage unseres Selbsthilfewegweisers erst wieder Ende 2012 / Anfang 2013 in Druck geht, haben wir das neue

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V

Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises umfassen eine Vielzahl von zum Teil sehr

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Jahresbericht Selbsthilfe-Büro Hagen. Bahnhofstr Hagen Tel.: Fax:

Jahresbericht Selbsthilfe-Büro Hagen. Bahnhofstr Hagen Tel.: Fax: Jahresbericht 2010 Selbsthilfe-Büro Hagen Bahnhofstr. 41 58095 Hagen Tel.: 02331-181516 Fax: 02331-26942 selbsthilfe-hagen@paritaet-nrw.org Porträt Selbsthilfe-Büro Hagen Rahmenbedingungen Das Selbsthilfe-Büro

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

SELBSTSTÄNDIG HILFE ERFAHREN

SELBSTSTÄNDIG HILFE ERFAHREN SELBSTSTÄNDIG HILFE ERFAHREN IN GRUPPEN zwischen Hannover und Steinhuder Meer Sie interessieren sich für n Suchen Sie eine? In diesem Faltblatt haben wir Ihnen eine Adressensammlung der zurzeit bestehenden

Mehr

Der Lehrstuhl für Rheumatologie

Der Lehrstuhl für Rheumatologie Symbiose zwischen Krankenversorgung, Forschung und Unterricht auf dem Niveau des 21. Jahrhunderts Der Lehrstuhl für Rheumatologie am Zentrum für Medizinische und Gesundheitswissenschaften der Universität

Mehr

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow 4.4. Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen gibt es zu fast allen Lebensfragen und für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Ausgehend von einem gemeinsamen Problem, finden sich die Betroffenen zusammen

Mehr

Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh

Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh Selbsthilfegruppen Unterstützung für Patienten Karin Marciniak, Selbsthilfe-Kontaktstelle der PariSozial ggmbh Lippe/Gütersloh Kongress Ärztenetz OWL am 07. November 2015 Themenübersicht Arten von Selbsthilfegruppen

Mehr

Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung

Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael Brecht (Geschäftsführer) Hamburg Unternehmerische Freiheit, wenn Schlüsselpersonen

Mehr

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung-

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Orientiert man sich am SGB IX (Sozialgesetzbuch) www.gesetze-im-internet.de, so kann man davon ausgehen, dass in Drolshagen

Mehr

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Boehringer Ingelheim im Kurzüberblick Boehringer Ingelheim Center Unsere Unternehmenszentrale in

Mehr

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten-

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- PD Dr. Jutta Hübner, Leiterin Arbeitsgruppe Integrative Onkologie, J.W. Goethe Universität Frankfurt Vorsitzende der

Mehr

ELTERN SELBSTHILFE GRUPPEN

ELTERN SELBSTHILFE GRUPPEN Kranke Kinder + Aktive Eltern ELTERN SELBSTHILFE GRUPPEN Raimund Schmid Ines Engelmohr Katharina Maidhof-Schmid Ein bundesweiter Wegweiser fhlld Teil I: Allgemeiner Teil 9 Gerda Hasselfeldt: Vorwort aus

Mehr

ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE

ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE ERGOTHERAPIE: HILFE ZUR SELBSTHILFE Es gibt Momente in unserem Leben, in denen wir die Hilfe von Experten suchen. Menschen, die uns helfen

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

Seminar für Patienten mit Bronchiektasen. Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover

Seminar für Patienten mit Bronchiektasen. Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover Seminar für Patienten mit Bronchiektasen Lieber aktiv statt depressiv Hilfe zur Selbsthilfe 7. März 2015 Medizinische Hochschule Hannover Michael Wilken Praxis für Coaching und Psychotherapie Deutsche

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Nach der REHA... Die Leistungen der medizinischen Rehabilitation (Reha)

Mehr

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Erstellt für: Medizin-Management-Preis 2012 Erstellt von: Dirk Brandl 4. Juni 12 Projektbeschreibung Zielsetzung Die Globalhealth Academy for Aesthetic

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

Was hat sich getan und was ist neu?

Was hat sich getan und was ist neu? Was hat sich getan und was ist neu? 18. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand Dr. Annette Icks Berlin, 30.04.2014 Offensive Mittelstand: Was ist passiert? INQA-Check Personalführung Hochschulnetzwerk

Mehr

VERBESSERUNG DER VERSORGUNG MS- ERKRANKTER MIT UND DURCH DIE DMSG

VERBESSERUNG DER VERSORGUNG MS- ERKRANKTER MIT UND DURCH DIE DMSG VERBESSERUNG DER VERSORGUNG MS- ERKRANKTER MIT UND DURCH DIE DMSG Dr. Gabriele Seestaedt, Ltg. Referat Gesundheits- und Sozialpolitik DMSG, Bundesverband e.v. DMSG, Bundesverband e.v. IM RAHMEN DER VERANSTALTUNG

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg

4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg 8 CME-Punkte beantragt 4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg Programm 8:30-9:00 Uhr Registrierung 9:00 9:15 Uhr Begrüßung und Moderation Prof. Dr. med. Rüdiger

Mehr

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Gut BEHANDELT DAS THERAPIEZENTRUM für Erwachsene und Kinder an der Universitätsmedizin Göttingen umfasst

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Kostenerstattung und Entkriminalisierung

Kostenerstattung und Entkriminalisierung Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.v. Kostenerstattung und Entkriminalisierung Eine Petition zur Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung mit Cannabis-Medikamenten Dr. med. Ellis

Mehr

Freitag, 1. September :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich)

Freitag, 1. September :00 SHG Morbus Bechterew Warmwassertherapie HanseDom (Empfangsbereich) Freitag, 1. September 2017 09:00 SHG Rheuma Liga 10:00 SHG Morbus Bechterew 10:30 SHG Morbus Bechterew 15:00 SHG Depressionen 2 18:00 SHG Anonyme Alkoholiker - AA Samstag, 2. September 2017 14:00 SHG Suchtkranke

Mehr

Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.v.

Deutsche Selbsthilfe Angeborene Immundefekte e.v. Wer ist die dsai e. V.? Gegründet 1991 von 9 engagierten Elternpaaren -aktuell 630 betroffene Mitglieder bundesweit aktiv Hauptsitz in Schnaitsee 1 hauptamtliche Stelle, 2 Teilzeitkraft sowie 2 Aushilfskräfte

Mehr

Beratungsstelle www.stiftungmosaik.ch

Beratungsstelle www.stiftungmosaik.ch Nummer Die Dienstleistungen der Beratungsstelle richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis zum AHV-Alter, mit Wohnsitz im Kanton Baselland und mit folgenden Behinderungen: geistige Behinderung

Mehr

Aktuelles aus der DHG

Aktuelles aus der DHG Hämophilie-Symposium in Homburg/Saar am 17. November 2012 Aktuelles aus der DHG Werner Kalnins Vorstandsvorsitzender der DHG zur Bekämpfung von Blutungskrankheiten e.v. Die zur Bekämpfung von Blutungskrankheiten

Mehr

Rauchen und Mundgesundheit

Rauchen und Mundgesundheit Rauchen und Mundgesundheit Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, Berlin Dr. Sebastian Ziller, Leiter der Abt. Prävention und Gesundheitsförderung der Bundeszahnärztekammer,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Neurologie Ruppiner Kliniken GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin Fehrbelliner

Mehr

Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten?

Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten? Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten? Winfried Häuser Klinikum Saarbrücken Innere Medizin I MVZ Schmerz- und Palliativ- Medizin und Psychotherapie Saarbrücken TU München Klinik für Psychosomatische

Mehr

2. Regensburger Patiententag

2. Regensburger Patiententag 2. Regensburger Patiententag 7. Feb. 2015 Neues aus der Therapie von Leukämien und Lymphomen Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und Onkologie Leukämien und Lymphome entstehen durch Veränderungen

Mehr

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Vogtlandkreis

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Vogtlandkreis Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Vogtlandkreis 2 Ihr Gesprächspartner zu Fragen der Selbsthilfe, Frau Kathrin Eilenberger, Gesundheitsamt, Unterer Graben 1, 08523 Plauen (Tel.:

Mehr

Selbsthilfegruppen nach ICD-10 und die dazugehörigen Selbsthilfeorganisationen

Selbsthilfegruppen nach ICD-10 und die dazugehörigen Selbsthilfeorganisationen Selbsthilfegruppen nach ICD-10 und die dazugehörigen Selbsthilfeorganisationen Neubildungen (C00 - D48) Bundesverband der Kehlkopfoperierten e.v. Kehlkopflose Heidelberg-Mannheim Bezirksverein Bielefeld

Mehr

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten-

Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- Die Rolle des Hausarztes in der Krebsversorgung -eine Umfrage aus Sicht der Patienten- PD Dr. Jutta Hübner, Leiterin Arbeitsgruppe Integrative Onkologie, J.W. Goethe Universität Frankfurt Vorsitzende der

Mehr

Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012

Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012 Jahresübersicht über die Aktivitäten der KIBIS in 2012 Die alltägliche Vermittlungs-, Unterstützungs- und Beratungstätigkeit der KIBIS wurde im Rahmen von Selbstevaluation quantitativ erfasst (siehe Zahlen

Mehr

air-be-c Medizintechnik GmbH

air-be-c Medizintechnik GmbH Selbsthilfegruppen COPD-Deutschland e.v. "Die Mitglieder des Vereins sind vordringlich Patienten mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen (d.h. Betroffene mit COPD, Lungenemphysem, Alpha 1 Antitrypsinmangel

Mehr

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Unter dem Begriff Rheuma wird eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zusammengefasst. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Rheuma als Erkrankung

Mehr

Leben mit chronischentzündlichen

Leben mit chronischentzündlichen Leben mit chronischentzündlichen Erkrankungen Informationen für Patienten mit Rheumatoider Arthritis, Ankylosierender Spondylitis (Morbus Bechterew) und Psoriasis-Arthritis Inhalt Rheumatische Erkrankungen:

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Die Deutsche Leberhilfe e.v. Wer wir sind Was wir tun Was Sie tun können

Die Deutsche Leberhilfe e.v. Wer wir sind Was wir tun Was Sie tun können Die Deutsche Leberhilfe e.v. Wer wir sind Was wir tun Was Sie tun können Hintergrund Gegründet 1987 Ursprünglich örtliche Selbsthilfegruppe in Melle (bei Osnabrück) Heute bundesweit und international aktive

Mehr

Freitag, 30. Juni 2017

Freitag, 30. Juni 2017 Freitag, 30. Juni 2017 09:00 SHG Rheuma Liga 10:00 SHG Morbus Bechterew 10:30 SHG Morbus Bechterew 15:00 SHG Depressionen 2 18:00 SHG Anonyme Alkoholiker - AA Samstag, 1. Juli 2017 14:00 SHG Suchtkranke

Mehr

Diagnostik und Therapie bei Blasen- und Darmschwäche. Samstag, 16. Januar 2016 11 bis 13 Uhr

Diagnostik und Therapie bei Blasen- und Darmschwäche. Samstag, 16. Januar 2016 11 bis 13 Uhr Diagnostik und Therapie bei Blasen- und Darmschwäche Samstag, 16. Januar 2016 11 bis 13 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland leiden mindestens fünf Millionen Menschen an ständigem Harndrang,

Mehr

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009 Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: Juli 2009 1 Muster 56: Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport / Funktionstraining 1. Vordruck Die

Mehr

Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung

Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus Maierhofer (Selbstständig) München Großen finanziellen Spielraum, wenn

Mehr

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor?

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Tom Wahlig Stiftung 2009/2010 Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Themen meines Vortrags Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Wo waren/sind unsere Arbeitsschwerpunkte? Welche Pläne haben

Mehr