FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN"

Transkript

1 N E X T G E N E R A T I O N M E A S U R E M E N T FEHLERSUCHE UND ANALYSE IN VOIP-NETZEN Tr a f f i c ly s e r Tr a c evi e w 3Q i n d er Praxis NEXT GENERATION MEASUREMENT

2 Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir weisen darauf hin, dass die im Buch verwendeten Bezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen. Copyright: Herausgeber: 2010 Nextragen GmbH Stand: 02/2010 Nextragen GmbH Lise-Meitner-Str Flensburg

3 Management Summary Seit mehreren Jahren ist die Voice over IP (VoIP) Technologie auf dem Vormarsch. Die Integration von VoIP in die Geschäftsanwendungen (Unified Communications; UC) gilt inzwischen als treibender Faktor für den Umbruch in der Unternehmenskommunikation. UC und VoIP versprechen nicht nur echte Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen, sondern sorgen auch für eine noch stärkere Integration der Sprach- und Videodienste in die Unternehmensprozesse. Die Integration der Sprach-, Video und der Datendienste auf einer einheitlichen IP-Transportplattform vereinfacht die Kommunikationsinfrastrukturen. Gleichzeitig werden jedoch wesentlich höhere Anforderungen an Funktionalität und die Zuverlässigkeit der Netzwerke gestellt. Diese Integration birgt potentielle Gefahren und es kann beim VoIP-Betrieb zu erheblichen Störungen kommen. In der Praxis wird von den Netzverantwortlichen die Echtzeitfähigkeit der IP-Netze oft überschätzt. Auch wird übersehen, dass Sprach- und Videoanwendungen sehr sensibel reagieren und sich als wenig tolerant gegenüber Lastspitzen und zu hoher Bandbreitenauslastung zeigen. Die Konsequenzen bei VoIP und Video sind erheblich und resultieren in einer schlechten Video/Sprachqualität, Knacken und Rauschen oder gar Abbrüche von Telefonaten und Videoübermittlungen. Mit einem leistungsfähigen Messwerkzeug ist der Netzadministrator in der Lage, den gesamten VoIP-Verkehr aufzuzeichnen, auszuwerten und VoIP-Probleme schnell zu beheben. Vor Fehlern ist kein VoIP- bzw. Datennetz geschützt, deshalb muss der Administrator in der Lage sein, die VoIP- bzw. Netzprobleme auf dem Kabel lokalisieren zu können. Wenn die Bordmittel des Betriebssystems nicht mehr ausreichen, um Problemen im VoIP-Netzwerk auf die Spur zu kommen, müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden, die einen Blick in, bzw. auf das Kabel ermöglichen. Ein solches spezialisiertes Analysewerkzeug ist nicht Bestandteil der Rechner und muss deshalb speziell beschafft werden. Die Ursachen für Netzwerkprobleme haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Lagen sie früher häufig bei den physischen Komponenten wie Verkabelung, Netzwerkkarten, Switches oder Routern, so sind sie heute zum überwiegenden Teil auf den höheren OSI-Schichten der Layer 4 bis 7 zu suchen. VoIP erfordert jedoch das korrekte Zusammenspiel aller Schichten und erhöht somit die Komplexität bei der Fehlersuche. Besonders wichtig ist die Ende-zu-Ende-Beurteilung der Spracheigenschaften, wie beispielsweise die Verzögerung, der Jitter und die Paketverluste. Darüber hinaus hängt die Übertragungsqualität auch von der Netzverfügbarkeit und den individuellen Eigenschaften der genutzten Telefone und Gateways ab. Fallstricke der VoIP-Telefonie Dieses Kapitel beschreibt die heute genutzten VoIP-Protokolle in der Übersicht. Voice over IP setzt auf dem Internet Protocol (IP) als Transportbasis auf. Die digitalisierten Sprachdaten werden mit Hilfe von IP-Paketen zwischen den Kommunikationsteilnehmern über die Netzwerke übermittelt. Signalisierung Signalisierungsprotokolle sind Verfahrensvorschriften mit denen Steuernachrichten zwischen VoIP - Komponenten codiert, decodiert und interpretiert werden. VoIP kennt eine Vielzahl unterschiedlicher Signa- Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 1

4 lisierungsprotokolle, die zur Einrichtung, Durchführung der Anrufe und Übermittlung von Informationen genutzt werden. Das Session Initiation Protocol (SIP) und H.323 gehören zu den wichtigsten Signalisierungsmechanismen im VoIP-Markt. Der früher dominierende H.323-Protokollmechanismus wurde inzwischen durch SIP weitgehend ersetzt und wird mittlerweile von allen VoIP-Anbietern unterstützt. Eine SIP-Systemarchitektur besteht aus Terminals, Clients, Proxy und Location Servern. Der Proxy Server dient der Verwaltung der Anrufe, der SIP Accounts und der SIP Terminals bzw. SIP-Clients. Der Proxy Server besitzt eine Datenbank mit diversen SIP-Accounts. Diese Accounts bestehen aus Benutzerangaben, Passwörtern und den dazugehörigen Telefonnummern. Ein SIP Terminal muss sich beim Proxy Server registrieren und anmelden, wenn das Terminal erreichbar sein soll. Nach der Anmeldung kann der Server die Rufnummer des Clients einer IP-Adresse zuordnen. Möchte ein angemeldeter Client einen anderen Teilnehmer anrufen, wird eine so genannte SIP-Invite Nachricht generiert und an den SIP Proxy übermittelt. Der Proxy überprüft die in der SIP Message enthaltene Telefon/Teilnehmernummer. Ist der Empfänger am System angemeldet, leitet der SIP Server die SIP-Anfrage an das betreffende Endsystem weiter. Beim Gesprächsaufbau werden auf Basis des SIP-Protokolls die für die eigentliche Sprachkommunikation notwendigen IP-Adressen der beiden Clients ausgetauscht. Nach Abschluss der SIP-Signalisierung findet das eigentliche Gespräch in Form einer Peerto-Peer-Verbindung (und der Nutzung des Real Time Protocols; RTP) zwischen den beiden Endgeräten statt. Befindet sich die gewählte Rufnummer bzw. der Teilnehmer außerhalb der lokalen SIP-Domäne, werden die SIP-Nachrichten an den SIP-Proxy der Ziel-SIP-Domäne oder an ein Telefon-Gateway (Übergang ins ISDN-Netz) weitergeleitet. Abb. 1.1: SIP-Netzarchitektur Bei der Signalisierung in Telefonanlagen treten zahlreiche potenzielle Probleme auf. Dies kann sich um so einfache Dinge, wie die Übergabe falscher IP-Adressen, die Signalisierung falscher SIP-Optionen, aber auch um komplexe Kompatibilitätsprobleme zwischen den beiden Endpunkten handeln. Zur Analyse der zwischen den SIP-Elementen ausgetauschten Signalsierungsnachrichten ist ein VoIP-Analysator notwendig. Dieser erkennt die Probleme im Bereich der Signalisierung und stellt dem Administrator die notwendigen Informationen zur Behebung des betreffenden Problems zur Verfügung. Die Analysesoftware der Firma Nextragen GmbH wurde auf VoIP und die damit verbundenen QoS- Problematiken optimiert. Durch die Aufzeichnung der Signalisierunspakete hat der Netzadministrator die 2 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

5 Möglichkeit, die über das Netz übertragenen Pakete und Inhalte im Detail zu untersuchen. Anhand einer solchen Aufzeichnung werden die einzelnen Verbindungen dargestellt und anhand eines Pfeildiagramms der Ablauf der SIP-Nachrichten übersichtlich dargestellt. Fehler und Anomalitäten lassen sich auf einen Blick erkennen. Zu jeder Nachricht werden sämtliche Protokolldetails und die genauen Zeitstempel bereitgestellt. Damit lassen sich beispielsweise die Antwortzeiten der einzelnen Nachrichten miteinander korrelieren und Fehler erkennen, die durch zu hohe Antwortzeiten hervorgerufen werden. Abb. 1.2: SIP-Verbindungsablauf in TraceView 3Q Streams Nachdem die Merkmale der VoIP-Verbindung zwischen den beiden Endpunkten mit Hilfe des Signalisierungsprotokolls übermittelt wurden, werden die eigentlichen Sprachinformationen über so genannte RTP-Streams über das IP-Netzwerk in Echtzeit übertragen. Alle VoIP-Standards verwenden das Real Time Transport Protocol (RTP) für das Streaming von Echtzeitsprachpaketen. RTP verpackt den Gesprächsdatenstrom in einzelne Pakete und verschickt diese Pakete auf Basis der UDP/IP-Mechanismen. In den RTP-Paketen werden neben den reinen Sprachinformationen auch zusätzliche Steuerinformationen übermittelt: Synchronization Source (SSRC): dient der Zuordnung der gesendeten Pakete zu einer Session. Sequenznummern: Auf Basis der Sequenznummer werden die empfangenen Pakete wieder in die richtige Reihenfolge gebracht und außerdem festgestellt, wenn Pakete verloren gegangen sind. Timestamp: Der Zeitstempel dient der Laufzeitenkontrolle der Pakete und dient als Grundlage zur Jitterberechnung. Payloadtype: Definiert die Art der Informationscodierung. Dadurch kann der Empfänger die im RTP-Strom enthaltenen Sprachdaten richtig dekodieren. Der RTP-Standard legt keinen festen UDP-Port für die Kommunikation fest. Aus diesem Grund müssen die Endpunkte diese Ports beim Verbindungsaufbau kommunizieren. Bei der Kommunikation über Firewalls und Network Address Translation (NAT) Komponenten werden jedoch die ursprünglichen Portund Adress-Kennungen verändert. Da die signalisierten und die real genutzten IP-Adressen/Portadressen nicht mehr übereinstimmen, kommt keine RTP-Verbindung und somit auch kein Telefongespräch zwischen den beiden Endsystemen zustande. Firewalls und NATs im VoIP-Netz erfordern den Einsatz eines STUN/TURN-Servers. Hierzu müssen die VoIP-Endgeräte die notwendigen STUN/TURN-Funktionen implementiert haben und diese müssen vom Administrator auch aktiviert sein. Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 3

6 Werden die Sprachpakete durch die Firewall bzw. die NAT-Komponente blockiert, müssen die betreffenden RTP-Streams auf Basis eines VoIP-Messgeräts eingehend analysiert werden, um die Verbindungsfehler bzw. Falschkonfigurationen beseitigen zu können. Die Sprachströme werden bei VoIP nicht mit dem sicheren TCP-Protokoll übermittelt. RTP nutzt stattdessen das ungesicherte User Datagram Protocol (UDP) für die Übertragung von Sprachpaketen. Der Grund hierfür liegt in dem hohen TCP-Overhead und durch TCP verbundenen hohen Paketverzögerungen. Durch die Nutzung von UDP werden auf der Transportebene keine auf dem Weg zum Empfänger verloren gegangenen Pakete wiederholt. VoIP kann zwar mit geringen Paketverlusten umgehen. Die sich dadurch verändernde Sprachqualität macht sich kaum beim Nutzer bemerkbar. Gehen jedoch größere Mengen an Datenpaketen verloren oder erhöht sich die Verzögerungszeit durch eine Überlast im Netzwerk, hat dies eine signifikante Verschlechterungen der Telefonströme zur Folge. Auch hier gilt: Den Paketverlusten und Staus im Netzwerk muss auf die Spur gekommen werden. Auch hier hilft ein VoIP-Messgerät zur detaillierten Ursachenforschung. Der VoIP-Analysator TraceView 3Q stellt die Aufzeichnung eines Datenverkehrs an einem Netzknotenpunkt in einem so genannten Trace dar. Die RTP-Ströme werden dabei in einer Liste dargestellt. Die RTP- Sessionliste verweist darüber hinaus auf die dazugehörigen SIP-Signalisierungen. Die Details der RTP- Sessionliste verdeutlichen die wichtigen VoIP-Parameter und QoS-Werte einer RTP-Session. Zu diesen Parametern gehören beispielsweise der Jitter, die Paketverlustrate und die genutzten Codecs. Für jede Session wird der individuelle R-Faktor berechnet und der MOS-Wert (Mean opinion Score) abgeleitet. Durch farbliche Markierungen (Grün, Gelb, Rot) werden Sessiondaten qualifiziert. Dies sorgt für einen schnellen Überblick alle Verbindungen in einem Trace. Abb. 1.3: Bewertete RTP-Session in TraceView 3Q Codecs Bevor ein VoIP-Gespräch über ein IP-Netz geführt werden kann, muss das analoge Audiosignal in ein digitales Signal umgewandelt werden. Da oft nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung steht, ist auch eine entsprechende Komprimierung des Signals notwendig. Dabei wird eine möglichst hohe Sprachqualität bei einer möglichst niedrigen Datenrate angestrebt. Das Sprachsignal wird beim Sender quantisiert und kodiert. Danach wird es per IP über das Netzwerk übertragen und beim Empfänger dekodiert, also für die Wiedergabe in ein analoges Signal umgewandelt. Die wichtigste Forderung an das verwendete Kodierverfahren ist: das Signal muss in Echtzeit, das heißt mit minimaler Verzögerung, kodierbar und dekodierbar sein. 4 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

7 Codec Kodierungsverfahren Übertragungsrate Sprachqualität Verzögerung G.711 Pulse Code Modulation (PCM) G.723 Algebraic Code Excited Linear Prediction (ACELP) G Multiple Maximum Likelihood Quantization (MPMLQ) G.726 Adaptive Differential Pulse Code (ADPCM) G.728 Low Delay Code Excited Linear Prediction (LD-CELP) G.729 Algebraic Code Excited Linear Prediction (ACELP) G.729A Conjugate Structure Algebraic Code Excited Linear Prediction (CSACELP) 64 kbit/s sehr gut Nominell 6.4/5.3 kbit/s gut bis schlecht Hoch 6.4/5.3 kbit/s gut bis schlecht Hoch 40/32/24/16 kbit/s gut bis schlecht Sehr gering 16 kbit/s gut Gering 8 kbit/s gut Gering 8 kbit/s befriedigend Gering Codecs unterscheiden sich in deren Sound-Qualität, die zur Quantifizierung/Codierung notwendige Rechenleistung und den für die Übermittlung der Signale notwendigen Bandbreite. Nutzt der Sender einen bestimmten Sprachcodec zum Kodieren der Sprache, muss der Empfänger den selben Sprachcodec zur Dekodierung der Sprache benutzen. Bei der Signalisierung des Gesprächs wird festgelegt, welchen Sprachcodec die beiden Kommunikationspartner anwenden. Der Codec G.711 ist der bekannteste Sprachcodec und muss von jedem VoIP-Endgerät unterstützt werden. Dieser bietet die beste Sprachqualität (ähnlich ISDN), benötigt aber auch die größte Bandbreite. Da nicht immer die maximale Bandbreite zur Übermittlung der Sprachsignale zur Verfügung steht, sind die Endgeräte dazu gezwungen, einen schlechteren Sprachcodec zu nutzen, um die betreffende VoIP-Verbindung überhaupt aufbauen zu können. Dies bringt zwangsläufig eine Verschlechterung der Sprachqualität mit sich. Sollen mehrere Standorte miteinander verbunden und sollen in allen Standorten VoIP-Geräte installiert werden, müssen zwischen den einzelnen Standorten von einem Service Provider die entsprechenden Verbindungen angemietet werden. Zur Reduzierung der notwendigen Bandbreite und damit selbstverständlich auch der Kosten, werden oftmals auf diesen Leitungen Codecs mit geringer Bandbreitenanforderungen genutzt. Hierfür werden spezielle Gateways installiert, welche die Telefonate von einen Codec in einen andern Codec umsetzen. Beispielsweise wird in einer Geschäftsstelle für die interne Kommunikation G.711 benutzt. Sollen Verbindungen zwischen unterschiedlichen Unternehmensstandorten Verbindungen aufgebaut werden, übersetzen die Gateways die G.711 codierten Gespräche beispielsweise in G.729 codierte Datenströme. Dadurch wird eine nicht unerhebliche Menge an Bandbreite (pro Datenstrom bis zu 54 kbit/s) eingespart. Am anderen Ende der Verbindung, im Empfangsstandort, werden die ankommenden G.729 Gespräche über ein Gateway wieder in G.711-Signale umkonvertiert und anschließend zum betreffenden Endgerät im internen Netz weitergeleitet. Die Umcodierung in den Gateways spart zwar Übertragungsbandbreite ein, hat jedoch den Nachteil, dass sich die Sprachqualität verringert. Dies bedeutet: Die Qualität eines solchen umcodierten Gesprächs wird nie besser sein, als die vom G.729 Codec zur Verfügung gestellte Signalqualität. Dabei ist es völlig unerheblich, ob die Endteilnehmer einen besseren Codec (G.711) nutzen. Das Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 5

8 Gateway bestimmt mit seinem Codec die Ende-zu-Ende-Sprachqualität. An geeigneten Analysepunkten im Netzwerk (beispielsweise Eingang Ausgang der Mediagateways), lassen sich die Umcodierungen darstellen. Der eingehende G.711- und der ausgehende G.729 Verkehr werden hierbei aufgezeichnet und miteinander korreliert. Anmerkung: In der Praxis lässt sich die Qualität der eigentlichen Umkodierung mit Hife einer passiven Messung nicht überprüfen. Hierfür muss man auf eine VoIP-Simulation, wie sie das Programm TraceSim VoIP zur Verfügung stellt, zurückgegriffen werden. VoIP-Analyse In lokalen Netzwerken kann ein VoIP-Administrator mit Hilfe eines speziellen VoIP-Analysators die zur Verfügung stehende Bandbreite, die Qualität der Sprachübertragung, durch die Kontrolle der relevanten Netzwerk-Parameter (beispielsweise Auslastung, Paketverluste und Verzögerungen) kontrollieren. Ein Netzwerk-Analysator ist in der Lage, automatisch die jeweiligen VoIP-Verbindungen (H.323 und SIP) zu erkennen, den Status aller VoIP-Anrufe anzuzeigen, die VoIP-Informationen (Verbindungslisten, Verbindungsdetails und Qualitätsparameter) einzelner Verbindungen darzustellen, automatisch die Sessions (RTP-Daten mit Darstellung der Qualitätsparameter) zu erkennen, die Traces mit bitgenauer Dekodierung sowie Anzeigen von Informationselementen darzustellen, die Signalisierungen als Pfeilablaufdiagrammen darzustellen, die RTP/RTP-Sessions zu erkennen und die dazu gehörigen Pakete (inklusive der Nutzinformationen) anzuzeigen, Traces nach den vom Administrator vorgegebenen Kriterien zu filtern, Diagramme über das Lastverhalten der beteiligten Stationen zu generieren, Aufzeichnungsstatistik (Netzwerk-Verkehrsdiagramme, Kreisdiagrammen mit Protokollverteilung, Top- Talker-Listen) zu erstellen, automatisch eine Qualitätsbewertung der Verbindungen vorzunehmen, den R-Faktor und den MOS-Wert nach dem E-Modell (ITU-T Rec. G.107) zu ermitteln, grafisch die individuellen Qualitätsmerkmale (Inter-Arrival-Time, Jitter und Kommunikationsmuster) darzustellen. 6 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

9 Abb. 1.4: Typischer Screenshot von TraceView 3Q Typische VoIP-Probleme Durch die menschliche Wahrnehmung der Sprache gehört VoIP zu den übermittlungssensitiven Anwendungen und setzt gewisse Bedingungen im Netzwerk voraus. Zu den wichtigen Netzparametern gehören die verfügbare Bandbreite, die Paketverluste, die Verzögerung und der Jitter. Bandbreite Als effektive Bandbreite bezeichnet man die Bandbreite, die über den gesamten Netzwerkpfad (Endezu-Ende) zu einem bestimmten Zeitpunkt für die betreffende Anwendung, beziehungsweise den jeweiligen Datenfluss zur Verfügung steht. In einem Netzwerk, beziehungsweise bei Netzwerkverbindungen, verändert sich die effektive Bandbreite permanent. Sie ist von der Anzahl gleichzeitiger Datenströme abhängig. In den meisten Fällen wird diese durch einige wenige überlastete Netzverbindungen oder Koppelelemente bestimmt. Die verfügbare Bandbreite wird in Bit/s gemessen und muss ausreichend sein, um die Daten erfolgreich vom Sender zum Empfänger zu transportieren. Steht nicht genügend Bandbreite zur Verfügung, kann es zu Jitter und Paketverlusten führen. Die benötigte Bandbreite ist abhängig von dem gewählten Sprachcodec. VoIP stellt hohe Anforderungen an die verfügbare Bandbreite. Daher ist es notwendig, dass der VoIPAdministrator sein Netz und die darin vorherrschenden Bandbreitenbedingungen kennt. Ein VoIP-Analysator stellt die jeweiligen Bandbreitenbedingungen dar und der VoIP-Administrator kann auf einen Blick die sich verändernden Bandbreitenbedingungen erkennen. Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 7

10 In TraceView 3Q wurden spezielle Graphen integriert, die in der Lage sind, die Anzahl der parallelen Verbindungen in Relation zur Bandbreite darzustellen. Außerdem lassen sich zu den Graphen der Qualitätsbewertung die jeweiligen Bandbreitenverbräuche einblenden. Durch diese Korrelation lassen sich Fehler, die ihre Ursachen in mangelnder Verbindungsbandbreite haben, unverzüglich ermitteln. Paketverluste Paketverluste kommen in jedem Netzwerk vor und stellen die Norm dar. Die Paketverlustrate gibt den prozentualen Anteil an verloren gegangenen Datenpaketen auf einer Übertragungsstrecke wieder. Die Paketverluste sind in der Regel auf Verstopfungen im Netz (hoher Füllgrad der Warteschlangen in Routern/L3 Switches) zurückzuführen. Zur Vermeidung von Paketverlusten sind Priorisierungsmechanismen im Netz zu implementieren. Paketverlustraten bis zu 5 Prozent sind bei äquidistanten Paketverlusten und nicht komprimierenden Codecs kaum störend wahrzunehmen. Übersteigen die Verluste 5-10 Prozent der übermittelten Pakete, verschlechtert sich die Sprachqualität signifikant. Die heute genutzten Netzwerkprotokolle kompensieren in der Regel auftretende Paketverluste. Beim TCP- Protokoll wird beispielsweise ein verloren gegangenes Paket nach einer gewissen Verzögerung erneut übertragen. In den VoIP-Mechanismen und den darunter liegenden RTP/UDP-Protokollen sind Sendewiederholungen nicht vorgesehen. Die Paketverluste müssen somit bei VoIP (in gewissen Maß) auf andere Art und Weise kompensiert werden. Voice over IP-Anwendungen nutzen die so genannte Packet Loss Concealment (PLC) Technik zur Unterdrückung der Auswirkung von Paketverlusten. Kurzfristige Aussetzer im digitalen Datenstrom werden dadurch überbrückt. Die Aufgabe der PLC-Technik im Empfänger besteht darin, eine möglichst gute Schätzung des fehlenden Signalabschnitts zu generieren und somit die hörbare Störung möglichst gering zu halten. Die dabei erzielbare Qualität hängt von mehreren Faktoren ab, insbesondere von der Länge des verlorenen Segments, der Stationarität des Sprachsignals zum Zeitpunkt des Verlustes, sowie der Menge verfügbarer Information von den umliegenden Sprachrahmen. Die Ersetzung verlorener Sprachrahmen wird im Falle stark komprimierender Sprachcodecs noch dadurch erschwert, dass es aufgrund der Abhängigkeiten zwischen aufeinander folgenden Rahmen zu Fehlerfortpflanzung über die verlorenen Rahmen hinaus kommt. Das einfachste PLC-Verfahren ersetzt die verlorenen Daten durch Stille. Aufwändigere Verfahren halten den letzten übertragenen Ton oder versuchen den Ton zu interpolieren. Ältere Systeme nutzen die so genannte Waveform Substitution, wodurch die verloren gegangenen Signale durch künstlich erzeugte Ersatzsignale aufgefüllt werden. Dieses Verfahren führt bei hohen Paketverlusten jedoch oft zu einer unnatürlichen Roboterstimme. Neuere Algorithmen interpolieren die entstandenen Signallücken und erzielen eine bessere Klangqualität. Diese geht jedoch auf Kosten der hierfür notwendigen Rechenkapazitäten. Im Allgemeinen können Aussetzer mit einer Länge von bis zu 30 ms, bzw. mit einer Verlustrate von bis zu 20 Prozent überbrückt werden, ohne dass dies der Empfänger wahrnimmt. Mit Hilfe eines VoIP-Analysators wird die Anzahl der verlorenen gegangener Pakete angezeigt und diese in Echtzeit visualisiert. Durch eine genaue Ursachenforschung kann auf Basis der aufgezeichneten VoIP-Pakete die notwendigen Maßnahmen eingeleitet werden, um die Paketverluste im Netzwerk zu reduzieren. 8 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

11 Der VoIP Analysator TraceView 3Q der Firma Nextragen GmbH wertet die aufgetretenen Paketverluste aus. Dabei werden die aufgetretenen Paketverluste grafisch hervorgehoben. Man erkennt dadurch auf einen Blick, in welchen VoIP-Verbindungen Pakete verloren gegangen sind. Auch wird die Verteilung der Paketverluste analysiert, denn zusammenhängende Paketverluste haben einen hohen Einfluss auf die Sprachqualität. Abb. 1.5: TraceView 3Q RTP-Fehlerbild Verzögerung Bei der Übertragung von VoIP über ein IP-Netzwerk kommt es zu einer Ende-zu-Ende-Verzögerung der Signale. Die Verzögerung (Delay) wird in Millisekunden gemessen und auch als Latenzzeit oder Latenz bezeichnet. Die Verzögerung ist das Zeitintervall zwischen dem Auftreten eines Ereignisses und dem Auftreten eines erwarteten Folgeereignisses, um das dieses verzögert wird. Beim Dienst VoIP bezeichnet die Verzögerungszeit den Zeitraum zwischen dem Sprechen und dem entfernten Hören der gesprochenen Nachricht. In Netzwerken wird die Verzögerung oft mit dem Begriff Round-Trip-Time (RTT) beschrieben. Der Round-Trip-Delay beschreibt die Gesamtverzögerung, also Hin- und Rückweg zwischen zwei IP-Endpunkten. Bei VoIP-Anwendungen ist der so genannte One-Way-Delay, also die Verzögerung in einer Richtung von Endpunkt zu Endpunkt, von Bedeutung. Die Verzögerung ist dadurch gekennzeichnet, dass in einem Gespräch ungewollte Sprachpausen oder Überschneidungen von Sender und Empfänger entstehen (Echoeffekte). Länger als 150 ms sollte, gemäß der ITU-Empfehlung G.114, die Ende-zu-Ende-Verzögerung nicht andauern. Bei VoIP-Anwendungen wirkt sich in der Praxis eine zu hohe Verzögerung durch eine Verminderung des Quality of Service (QoS) aus. Die Verzögerung eines Datenstromes lässt sich mit Hilfe einer passiven Messung nicht ermitteln. Da die Pakete nur an einem Messpunkt im Netzwerk aufgezeichnet werden, lassen sich keine Messwerte über die Ende-zu-Ende-Verzögerung, sondern nur über die Ankunftszeitvarianzen (den so genannten Jitter) erheben. Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 9

12 Eine korrekte Verzögerungsmessung erfordert immer eine aktive Messung auf Ende-zu-Ende-Basis. Eine solche Messung liefert TraceSim VoIP. Jitter VoIP-Pakete müssen zu einer bestimmten Zeit und im Idealfall immer in gleichen Abständen beim Empfänger ankommen. Diese Abstände (Zwischenankunftszeiten) sind durch den Sprachcodec festgelegt. In einem IP-Netzwerk kann es jedoch zu Laufzeitschwankungen kommen bzw. verschiedene Pakete benötigen für die Übermittlung über das Netz unterschiedliche Übertragungszeiten. Dieses Phänomen wird als Jitter bezeichnet und kennzeichnet ein spezielles VoIP-Problem, dass die Qualität eines Telefonats beträchtlich beeinträchtigen (holprige Verständigung, geringe Verständlichkeit) kann. Als Jitter bezeichnet man die Zeit zwischen der Soll-Ankunftszeit und der Ist-Ankunftszeit. Diese Zeitdifferenz sollte im Idealfall 0 ms betragen. In den normalen IP-Netzwerken ist immer ein durch die Übertragungskomponenten bedingter Jitter vorhanden. Zur Kompensierung des Jitters nutzen VoIP-Geräte einen Jitter-Puffer. Dieser gleicht die Laufzeitschwankungen durch eine Zwischenpufferung einer bestimmten Anzahl von Paketen aus. Dabei wird jedes empfangene Paket kurzzeitig zwischengepuffert, bevor es an den Empfänger (Applikation) weitergeleitet wird. Im Jitter-Puffer werden die zu spät empfangenen Pakete direkt verworfen. Durch die Kontrollfunktion treten im Jitter-Puffer zusätzliche Verzögerung auf. Jitter-Puffer haben entweder eine feste Größe oder die Größe des Puffers wird dynamisch festgelegt. Letztere Varianten werden auch als adaptive Jitter-Puffer bezeichnet. Diese haben die Fähigkeit ihre Größe dynamisch zu optimieren, um sich optimal an die jeweiligen Verzögerungen/ Datenverluste anzupassen. Sowohl Jitter-Puffer mit einer festen Größe als auch adaptive Jitter-Puffer sind in der Lage, sich automatisch an Verzögerungsänderungen anzupassen. Erfolgt beispielsweise eine schrittweise Veränderung der Verzögerung um 20 Millisekunden, hat dies kurzfristig einige Paketverluste zur Folge. Über diesen Zeitraum justiert sich der Jitter-Puffer jedoch neu und vermeidet somit weitere Datenverluste. Der Jitter-Puffer kann somit als ein Zeitfenster angesehen werden. Auf der einen Seite des Fensters (der frühen Seite) werden die aktuellen Daten erfasst und die andere Seite des Fensters (der späten Seite) repräsentiert die maximal zulässige Verzögerung (nach der ein Paket zu verwerfen ist). Der Jitter-Puffer kann diese jedoch nur innerhalb definierter Grenzen ausgleichen. Überschreitet der Jitter diese Grenzen, kommt es zu Aussetzern im Sprachsignal. Die reinen VoIP-Endpunkte tragen kaum zum Jitter bei. Die häufigsten Ursachen für Jitter sind Verzögerungen (Kampf konkurrierender VoIP-Systeme um bestimmte Übertragungsressourcen) und können zu erheblichen und unvorhersehbaren Schwankungen der Paketverzögerungen führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die zeitliche Abfolge mit einem Messanalysator zu kontrollieren und die Ursache des Jitters zu isolieren. Der VoIP-Analysator führt für jeden RTP-Stream eine separate Jitter- Berechnung vor. In TraceView 3Q werden die einzelnen RTP-Ströme aufgelistet. Für jeden VoIP- Strom werden die Minimalen / Durchschnittlichen / Maximalen Werte des aufgezeichneten Jitters angezeigt. Die Details der RTP-Session ermöglichen die detaillierte Analyse der Jitter-Werte und die zugehörigen Grafiken veranschaulichen den Jitter eines RTP-Stromes im zeitlichen Verlauf. 10 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

13 Abb. 1.6: Jitterverlauf über die Zeit Sequenzfehler Die Daten- und Sprachpakete werden über das Netzwerk unabhängig voneinander vom Sender zum Empfänger übermittelt. Daher unterliegen die Pakete individuellen Verzögerungen. Dies gilt auch, wenn alle Pakete exakt über die gleiche Übertragungsstrecke übermittelt werden. Bestehen mehrere parallele Übertragungsstrecken zwischen Sender und Empfänger, kann es vorkommen, dass die Pakete auf den jeweiligen Wegen unterschiedlich lang verzögert werden. Dadurch empfängt der Sender die Datenpakete in unterschiedlicher Reihenfolge. Die Ursache für Sequenzfehler ist meist auf das Routing der Pakete zurückzuführen. Auf dem Weg zwischen Sender und Empfänger werden die Pakete über unterschiedliche IP-Netzwerke/Subnetze übermittelt. Dadurch ergeben sich die unterschiedlichen Verzögerungszeiten. Diese pfadbezogenen Verzögerungen resultieren darin, dass eine geringe Anzahl an Paketen verspätet beim VoIP-Endpunkt eintrifft. In der Regel werden die Pakete in einem Eingangspuffer zwischengespeichert. Dadurch hat der Endpunkt die Möglichkeit, die empfangenen Pakete wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen und somit den Originaldatenstrom wieder herzustellen. Bei der klassischen Datenkommunikation stellen Sequenzfehler kein Problem dar. Der Empfänger ordnet die Datenpakete anhand der TCP-Sequenznummer in der richtigen Reihenfolge und übergibt der höheren Anwendung einen korrekten Datenstrom. Aufgrund der Echtzeitbedingungen von VoIP-Systemen müssen Sequenzfehler bzw. Probleme bei der Übermittlung von Sprache über IP-Netze mit einer vollkommen anderen Strategie begegnet werden. Einige VoIP-Systeme verwerfen alle außerhalb der Reihenfolge empfangenen Pakete. Andere VoIP-Systeme verwerfen empfangene Pakete mit Sequenzfehlern nur dann, wenn deren Größe die Länge des internen Puffers übersteigt. Dieses Verwerfen der Pakete hat einen gewissen Jitter und natürlich auch Paketverluste zur Folge. Sequenzfehler wirken sich direkt auf die Sprachqualität aus und verschlechtern das empfangene Signal. Der Sequenzfehlerpuffer ist der gleiche wie der Jitter-Puffer. In einem regulären Jitter-Puffer werden normalerweise drei Pakete zwischengepuffert. Erfolgt eine Vertauschung von Paketen innerhalb der drei im Jitter-Puffer zwischengespeicherten Pakete wird die Vertauschung vom Jitter-Puffer wieder aufgehoben. In allen anderen Fällen wirkt sich ein Sequenzfehler wie ein Paketverlust aus. In der Auswertung von TraceView 3Q werden Sequenzfehler erkannt und grafisch hervorgehoben. Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 11

14 Abb. 1.7: Sequenzfehler bei TraceView 3Q Qualität der Codecs Bevor ein Telefongespräch auf Basis von VoIP geführt werden kann, muss das analoge Audiosignal in ein digitales Signal umgewandelt werden. Da oft nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung steht, ist auch eine entsprechende Komprimierung des Signals notwendig. Dabei wird eine möglichst hohe Sprachqualität bei einer möglichst niedrigen Datenrate angestrebt. Wählt man dabei ein Kodierverfahren mit niedriger Bitrate und hoher Kompression, so ist beim Kodieren und Dekodieren viel Rechenleistung notwendig. Steht diese nicht zur Verfügung, so muss zwangsläufig ein Verfahren verwendet werden, bei dem die Bitrate höher ist. Das Sprachsignal wird beim Sender gemäß seiner Menge erfasst (quantisiert) und kodiert. Danach wird es über das Internet übertragen und beim Empfänger dekodiert, also für die Wiedergabe in ein analoges Signal umgewandelt. Die wichtigste Forderung an das verwendete Kodierverfahren ist: das Signal muss in Echtzeit, das heißt mit minimaler Verzögerung, kodierbar und dekodierbar sein. Das Wort Codec ist ein englisches Akronym der Begriffe Coder und Decoder. Spricht man von einem Codec, so meint man meistens ein Verfahren zum Umwandeln von analogen Sprach- oder Videoinformationen in ein digitales, oft komprimiertes Format. Die Verfahren zur Kodierung eines analogen Signals sind vielfältig und haben sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Besonders durch höhere Rechenkapazitäten und höhere Bandbreiten haben sich die Möglichkeiten der Codec-Entwickler verbessert. Weiterhin haben die Entwickler mit vielen Problemen zu kämpfen. So müssen Codecs zum einen ressourcenschonend sein, zum anderen das Originalsignal möglichst originalgetreu wiedergeben. Fehlerhaft übertragene oder ganz fehlende Pakete müssen ersetzt werden, ohne dass sich dies negativ auf die Signalqualität auswirkt. Die Methoden hierfür sind vielfältig. Einige Codecs setzten auf das Auffüllen dieser Lücken mit einfachem Rauschen, andere, aufwendigere, setzen auf Schachtelung der Sprachinformationen in viele Pakete. Geht hier ein Paket verloren, kann der verlorengegangene Inhalt aus den korrekt empfangenen Paketen errechnet werden. Man erkauft sich bei erstgenanntem Verfahren die hohe Performance mit gelegentlich hörbaren Knacksen bei Verlust von Paketen, während man bei dem zuletzt genannten Verfahren bei einem Paketverlust oft eine höhere Verzögerung und eine durch nicht ganz perfekte Auffüllalgorithmen künstlich klingende Stimme hat. Daher müssen bei der Wahl der Codecs in den Endgeräten immer die aktuellen Netzwerkbedingungen beachtet werden. Beispielsweise führt der Einsatz eines G.711 (PCM) Codecs auf einer schmalbandigen Verbindung zu erheblichen Verzögerungen. Dies resultiert, durch das Verwerfen der zu spät empfangenen Pakete (welche als Jitter klassifiziert werden), in einer Minderung der Sprachqualität. Steht in einem Übertragungskanal nur eine geringe Bandbreite (Netto: <64 KBit/s, Brutto: < 85 KBit/s) zur Verfügung, muss ein anderer Codec (mit einer höheren Kompression und somit mit einer geringeren Bandbreitenan- 12 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

15 forderung) genutzt werden. Hierfür eignen sich beispielsweise die G.729 oder G.723 Codecs. In der Praxis bieten die heutigen LANs und IP-Netze im Unternehmensumfeld genügend Bandbreite und es werden daher immer die optimalen Codecs genutzt. Werden jedoch externe Gespräche geführt, kann es beim Übergang in das öffentliche Netz schnell zu Bandbreitenengpässen führen. In der Regel entspricht die Bandbreite des DSL-Upstreams nicht der Downstream-Bandbreite. Tritt ein Bandbreitenengpass durch zu viele parallele VoIP/IP-Verbindungen in der Upstream-Richtung auf, muss der Default-Codec G.711 gegen einen schmalbandigeren Codec ausgetauscht werden. Hierfür lassen sich beispielsweise die Codecs G.729a (CS-ACELP), G (MP-MLQ) und G.726 (ADPCM) nutzen. Diese Codecs reduzieren zwar die Sprachqualität, erfordern jedoch für den Transport eine geringere Bandbreite. Standard Algorithmus Erforderliche Bitrate (kbit/s) G.711 PCM 48, 56, 64 G MP-MLQ/ACELP 5,3, 6,3 H.728 LD-CELP 16 G.729 CS-ACELP 8 G.729 Annex A CS-ACELP 8 G.722 Sub-Band ADPCM 48, 56, 64 G.726 ADPCM 16, 24, 32, 40 G.727 AEDPCM 16, 24, 32,40 Die Codecs werden beim Aufbau einer VoIP-Verbindung zwischen den Endgeräten ausgehandelt. Der Systemadministrator kann in den Endgeräten vorkonfigurieren, welche Codecs vom Gerät genutzt werden sollen. Bei einem Aufbau eines Gesprächs verschicken die beteiligten Endgeräte ihre unterstützen Codecs in Form von einer Codec-Liste zu den anderen Teilnehmern. Werden mehrere Codecs unterstützt, sollte der bevorzugte Codec immer an erster Stelle der Liste stehen. Die Endgeräte überprüfen die Liste auf die jeweilig beste Übereinstimmung und nutzen anschließend einen Codec-Standard für die Verbindung. Kann keine Übereinstimmung bei dem Codec zwischen den Endgeräten erzielt werden, kommt das Telefongespräch nicht zu Stande. Die jeweiligen Codecs werden anhand von Identifikatoren unterschieden. Diese Informationen werden in den RTP-Paketen mitgeführt und die Empfangsstation des RTP-Streams weiß, welcher Decoder zur Entschlüsselung des Empfangssignals zu nutzen ist. Die Identifikatoren auch RTP-IDs genannt, werden während der Signalisierung ausgetauscht, so dass die Empfänger der Daten auch den entsprechenden Decoder verwenden. Bei Verwendung eines falschen Codecs, kann das Gespräch nicht korrekt wiedergegeben werden und sämtliche Sprachinformationen gehen verloren. Nutzen zwei miteinander kommunizierende Endgeräte nicht die gleichen Codecs und werden die Sprachinformationen trotzdem richtig wiedergegeben, dann befindet sich mindestens ein Media Gateway zwischen den beiden Endgeräten. Dieser Gateway sorgt für die korrekte Übersetzung der unterschiedlich codierten Signale. Eine solche Codec-Umsetzung reduziert in der Regel die Signalqualität. Aus diesem Grund sollten in einem VoIP-Netz möglichst wenige Codec-Umsetzungen erfolgen. Die Nutzung des richtigen Codecs verbessert die Sprachqualität. Durch die Analyse der Verbindungsinformationen mit Hilfe eines VoIP-Analysators werden Probleme bei der Aushandlung der Codec sichtbar Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 13

16 gemacht und durch eine Umkonfiguration der aktiven Codecs in den Endpunkten/Gateways die Sprachqualität erheblich verbessert. MOS-Wert und R-Faktor Die Sprachqualität beschreibt, wie gut die Verständlichkeit einer menschlichen Stimme bei Aufzeichnung und Wiedergabe durch eine technische Einrichtung ist. Eine Beurteilung der Sprachqualität ist dabei subjektiv und hängt sowohl von den gegebenen technischen Mitteln, dem Umfeld der Aufnahme, dem Übertragungsweg und dem Umfeld der Wiedergabe ab. Die Bewertung dieser Sprachqualität ist durch Bewertungsmethoden der ITU mit dem Standard P.800 spezifiziert. Das bekannteste Verfahren zur Bewertung der Sprachqualität ist der Mean Opinion Score, kurz MOS. Diese Methode beschreibt die subjektive Wahrnehmung der verschiedenen Prüflinge, z.b. Codecs mit Hilfe einer festgelegten Skala zur Beurteilung der QoS Empfindungswerte. Der MOS-Wert ist ein Wert ähnlich den Schulnoten zwischen eins und fünf. Dabei steht der Wert»1«für eine mangelhafte Sprachqualität, bei der keine Verständigung möglich ist, der Wert»5«hingegen signalisiert eine exzellente Übertragungsqualität, die nicht von dem Original zu unterscheiden ist. Die nachfolgende Tabelle zeigt die gängigsten Codecs und den ermittelten MOS Wert. Die abgebildeten MOS-Werte entsprechen der besten Qualität, die ein Sprachcodec erhalten kann. Codec MOS G.711 4,4 G.729 3,92 G.726 3,85 ilbc 3,8 G.729a 3,7 G ,65 G.728 3,61 MOS bedeutet in seiner Ursprungsform Mean Opinion Score, also durchschnittlicher Meinungswert von Probanten. Da MOS stark subjektiv geprägt ist, sollte man sich nicht auf MOS als alleiniges Kriterium zur Beurteilung von VoIP-Verbindungen verlassen. Das E-Modell (ITU-Empfehlung G.107) beschreibt ein Berechnungsmodell zur Planung und Bewertung der Übertragungsqualität von Kommunikationsnetzen. Anhand dieses Berechnungsmodells wird die dem Nutzer in einer Verbindung zur Verfügung stehende Sprachqualität ermittelt. Das Ergebnis ist eine objektive Bewertung der Übertragungsqualität unter Berücksichtung aller, die Übertragungsqualität beeinflussender Faktoren. Die wichtigsten Parameter des E-Modells werden in der folgenden Tabelle aufgelistet: 14 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

17 Parameter Abkürzung Einheit Standardwert Gültiger Bereich Equipment Impairment Factor Ie bis 40 Packetloss Robustness Factor Bpl bis 40 Random Packetloss Probability Ppl % 0 0 bis 20 Der Werte Ie und Bpl sind vom jeweiligen Codec abhängig. Aus diesem Grund muss für die Richtigkeit einer VoIP-Messung der genutzte Codec herausgefunden werden und anschließend die Ie- und Bpl-Faktoren angepasst werden. Der Wert Ppl gibt die Paketverlustrate an. Dieser Wert ist spezifiziert für den Bereich zwischen 0 und 20 Prozent. Das E-Modell verwendet für die Bestimmung der Sprachqualität ein passives Modell. Das Messsystem berechnet aus einem übermittelten VoIP-Strom die für das E-Modell notwendigen Parameter. Nach der Übergabe der Parameter an das E-Modell gibt das Messsystem einen Übertragungsfaktor (R-Faktor) aus. Aus diesen Werten wird eine Vorhersage der Sprachqualität im Bereich 0 bis 100 getroffen, die auf der MOS-Skala abbildbar ist. R-Faktor Qualität MOS 100 ausgezeichnet: Es ist keine Anstrengung nötig, um die Sprache zu verstehen 80 gut: Durch aufmerksames Hören kann die Sprache ohne Anstrengung wahrgenommen werden 60 ordentlich: Die Sprache kann mit leichter Anstrengung wahrgenommen werden 50 mäßig: Es bedarf großer Konzentration und Anstrengung, um die übermittelte Sprache zu verstehen bis 0 mangelhaft: Trotz großer Anstrengung kann man sich nicht verständigen ,6 bis 1 Das E-Model wurde ursprünglich als Planungsparameter für Telefonetzbetreiber entwickelt. Inzwischen hat es sich als Quasi-Standard zur objektiven Beurteilung der Sprachqualität (im Gegensatz zur subjektiven Messmethode des MOS) durchgesetzt. Da sich der R-Faktor direkt auf den aus den Tests generierten Messwerten abbilden lässt, entspricht dieser Wert den realen Verkehrsparametern. Trotzdem ist eine Korrelation mit den MOS-Werten möglich. Der beste zu erreichende theoretische R-Faktor beträgt 100. Dieser Wert berücksichtigt jedoch nicht die genutzten Codecs. Nutzt man beispielsweise einen typischen G.711- Codec in einer Referenzumgebung, kann ein maximaler R-Faktor von ungefähr 93,2 erreicht werden. Die folgenden Ursachen tragen zu einer Verschlechterung des R-Faktors bei: Codec-Typ: Codecs: mit höheren Kompressionsraten weisen normalerweise einen schlechteren R- Faktor auf, Verfügbare Bandbreite: Einschränkung der Übertragungsbandbreite werden durch das gesamte Übermittlungssystem im Übertragungspfad bestimmt, Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 15

18 Verzögerungen und Jitter: Entstehen im Netzwerk und den Endgeräten und sind bei mobilen WLAN- Telefonen, aufgrund der mangelnden Bandbreite im Funknetz, besonders hoch Paketverluste: entstehen durch physikalische Netzfehler, überlastete Netzwerke und Koppelkomponenten. Ein Analysewerkzeug muss daher in der Lage sein, aktuell aufgezeichneten Gespräche nach beiden Meßmethoden zu beurteilen. Da sich das E-Modell auf die aktuellen Paketparameter der jeweiligen RTP-Session bezieht, repräsentieren die Messung die Qualität des lokalen Netzabschnitts. Der folgende Screenshot zeigt die Details einer VoIP-Verbindung, bzw. von zwei RTP-Streams (ein RTP- Strom in jede Richtung). Für den RTP-Stream wurde ein MOS-Wert von 4,0 in der einen Richtung und ein MOS-Wert von 2,7 in der anderen Richtung ermittelt. Der verringerte MOS-Wert resultiert in einer merklichen Verzerrung der Sprache. Durch die Analyse der Datenströme mit Hilfe von TraceView 3Q ist der Techniker sehr schnell in der Lage, die VoIP-Gespräche zu klassifizieren und deren Übermittlungsqualität zu beurteilen. Damit reduziert sich die für eine eine VoIP-Fehlersuche notwendige Zeit auf ein Minimum. Durch diese Zeiteinsparung können Techniker schneller und gezielter bei der Beseitigung der Fehlerursachen vorgehen. Abb. 1.8: Bewertete RTP-Sessions einer VoIP-Verbindung Aufzeichnung von VoIP-Verbindungen Beim Monitoren des Netzes und dem anschließenden Auswerten der Signalisierungs- und Sprachpakete ist es notwendig, die Daten selektiv aufzuzeichnen. In der Verbindungsliste stellt der VoIP-Analysator alle aufgezeichneten VoIP-Verbindungen mit folgenden Parametern dar: Typ (SIP, H.323, MGCP oder Skinny) Quelle/Ziel Startzeit/Dauer Status der Verbindung (Verbindungsaufbau, Verbindung aktiv, Verbindung beendet) Initiator/Gegenstelle Durch das Markieren einer ausgewählten Verbindung, wird die Signalisierung der Verbindung als Pfeildiagramm dargestellt und zusätzlich die zur betreffenden Verbindung gehörenden RTP-Sessions aufgelistet. 16 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

19 Die Paketansicht sorgt für die detailgenaue Darstellung (inklusive der Zeitstempel, der Quell- und Zieladresse, dem Pakettyp) der aufgezeichneten VoIP-Pakete. Wird ein Paket markiert, wird dieses in der Detailansicht dargestellt. Der VoIP-Administrator hat in diesem Darstellungsmodus die Möglichkeit, die jeweiligen Protokolldetails (Header-Informationen und Nutzlasten) des markierten Pakets genauer zu analysieren. Bei den Paketdetails handelt es sich um den eigentlichen Inhalt des Paketes. Der Analysator dekodiert dabei die in den VoIP-Paketen enthaltenen Informationen (Paket-Header der einzelnen Schichten und Payloads), so dass die relevanten Paketdetails auf einen Blick erkannt werden können. Abb. 1.9: Detailansicht eines VoIP-Pakets Filterfunktion Mit Hilfe von Filtern werden die individuellen Kriterien festgelegt, die ein Paket erfüllen muss, um dargestellt zu werden. Es ist besonders darauf zu achten, dass der VoIP-Analysator eine Fülle von unterschiedlichen Filtermöglichkeiten unterstützt. Die Filterfunktion bieten folgende Möglichkeiten: Verbindungsfilter: Zeigen die zu einer Verbindung gehören Information (Signalisierung und RTP- Daten) an, Stringfilter: Selektiert nur solche Pakete, die die eingegebene Zeichenkette enthalten. IP/MAC-Filter: Stellt nur Pakete mit der vom VoIP-Administrator festgelegten IP/MAC-Adresse dar. Protokoll-Filter: Damit lassen sich die verschiedenen Pakettypen auswählen, um diese nach der Filterung in der Protokollübersicht darzustellen: Alle TCP/IP Pakete Nur TCP- Pakete Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk 17

20 Nur UDP- Pakete Nur VoIP-Pakete Durch Kombination der Filter ist eine noch genauere Selektion der gewünschten Pakete möglich. Durch flexible Filtereinstellungen werden nur solche Pakete bzw. Paketinhalte angezeigt, die den spezifischen Anforderungen des Nutzers entsprechen. So lassen sich beispielsweise aus einem Datenstrom nur solche Pakete ausfiltern die eine bestimmte Telefonnummer enthalten bzw. anhand der Telefonnummer nur die entsprechenden fehlerhaften Verbindungsdaten anzeigen. Aufzeichnung der Sprache Anhand des MOS-Werts und des R-Faktors lassen sich die technischen Qualitätskriterien eines VoIP-Stroms ermitteln. Um die übermittelte Sprache jedoch nach subjektiven Nutzerkriterien beurteilen zu können, ist es unter Umständen notwendig, das betreffende Telefongespräch wiedergeben zu können. Hierzu stellt ein VoIP-Analysator die Möglichkeiten zur Aufnahme und Wiedergabe der übermittelten Sprache zur Verfügung und eröffnet durch ein einfaches Anhören der übertragenen Sprachsignale die Möglichkeit zur Beurteilung der realen Sprachqualität. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die aufgezeichnete RTP-Session (individuell für beide Richtungen) zu dekodieren. Das RTP-Fehlerbild ermöglicht eine schnelle Einschätzung der Session-Qualität über die gesamte Dauer der Session. Abb. 1.10: Audio-Diagramm Auch die Anzeige der RTCP-Informationen einer RTCP-Session dient der Analyse der übermittelten Datenströme. Dabei werden jeweils die Paket-Nummern, die Zeitstempel, die absolute Zeit, die Zwischenankunftszeit, der RTCP-Type (Sender Report, Receiver Report,...), der RTCP Zeitstempel, der Packetund Octet-Count, Fraction Lost, Packet Loss, Extended High Sequence Received, IA Jitter, Last SR, und Delay SR dargestellt. Die mit Hilfe des Trafficlyser TraceView 3Q ermittelten Details einer RTP-Session weisen in der Regel bereits direkt auf den Fehler hin. So werden beispielsweise Paketverluste oder ein zu hoher Jitter dargestellt. Da der von Nextragen entwickelte Trafficlyser TraceView 3Q speziell für den VoIP-Bereich entwickelt wurde, müssen für das Auffinden von VoIP-spezifischen Fehlern keine speziellen Einstellungen vorgenommen werden. 18 Fehlersuche und Analyse im Voip-netzwerk

Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen. TraceView in der Praxis

Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen. TraceView in der Praxis Fehlersuche und Analyse in VoIP-Netzen TraceView in der Praxis (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung

Mehr

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de PESQ SERVER Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung in

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung

Mehr

Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich

Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich Passives und aktives Monitoring: Ein Vergleich Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

NEXT GENERATION MEASUREMENT

NEXT GENERATION MEASUREMENT Measurement Solutions NEXT GENERATION MEASUREMENT Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 Übersicht VoIP Einführung Verbindungsaufbau Gesprächsübertragung Übertragung von nicht Sprachdaten über VoIP Faxe Modem (Alarm, und Meldeleitungen) Kopplung

Mehr

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick TELECOM tools We distribute Electronic Test Equipment. PROTOCOL tools Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister VoIP Schulungen und

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax und Video over IP

TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax und Video over IP TraceView erweitert die Netzanalyse um die Bereiche Fax Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1 VOIP R READY MESSUNG DARSTELLUNG DES MESSVERFAHRENS AN EINEM DURCHGEFÜHRTEN PROJEKTBEISPIEL Erstellt durch: NCB GmbH Hartwig Bazzanella Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de

Mehr

N E X T G E N E R A T I O N M E A S U R E M E N T. Whitepaper. Vormessungen in VoIP/UC-Netzen sind Pflicht NEXT GENERATION MEASUREMENT

N E X T G E N E R A T I O N M E A S U R E M E N T. Whitepaper. Vormessungen in VoIP/UC-Netzen sind Pflicht NEXT GENERATION MEASUREMENT N E X T G E N E R A T I O N M E A S U R E M E N T Whitepaper Vormessungen in VoIP/UC-Netzen sind Pflicht NEXT GENERATION MEASUREMENT Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

VLANs auf dem Analysator richtig darstellen

VLANs auf dem Analysator richtig darstellen VLANs auf dem Analysator richtig darstellen T F (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

1 Grundlagen der IP-Telefonie

1 Grundlagen der IP-Telefonie 1 Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Grundlagen der Übertragung von Telefongesprächen über Netzwerke mit Hilfe der Protokolle der IP-Protokollsuite. Es soll die zum Verständnis der späteren Kapitel

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt

Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt THEMENSCHWERPUNKT VOICE & FAX OVER IP Auf leisen Sohlen IP drängt in die TK-Anlagen-Welt Jörg Jakobi Als wichtiges Argument für die Sprach-/Datenintegration in Netzwerken steht heute meistens die Einsparung

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung CCNA 4 ISDN und DDR CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Inhalt 2 Was ist VOIP Definition Funktionsprinzip Signalisierungsprotokolle Rufnummernsysteme Gesprächsübertragung Digitale Verarbeitung analoger Signale Codec

Mehr

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Die Vorteile von Multicore-UTM Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Inhalt Netzwerksicherheit wird immer komplexer 1 UTM ist am effizientesten, wenn ganze Pakete gescannt werden

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Behandlung von Performance Problemen

Behandlung von Performance Problemen Behandlung von Performance Problemen DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010 Robert Stoy Überblick Was sind Performance Probleme? Unterschiede zur Behandlung bei Leitungsunterbrechungen Strategie

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Eingebettete Systeme 25. / 26. November 2004 Boppard am Rhein Jochen Reinwand Inhalt Motivation Messmethodik Paketgrößenverteilung

Mehr

VQ108 Analyser. VoIP-Analysesoftware. Bedienungsanleitung

VQ108 Analyser. VoIP-Analysesoftware. Bedienungsanleitung VoIP-Analysesoftware Bedienungsanleitung Kein Teil des Handbuchs oder Programms darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

NGM Network Architektur und Dienste

NGM Network Architektur und Dienste Mobilkomtagung Osnabrück Vortrag zum Bericht: Evaluierung eines mobilen Sensorsystems zum QoS/QoE Monitoring in NGMN Dipl.Ing.(FH) Stephan Küffner, Dipl.Ing.(FH) Oliver Portugall, Prof. Dr.-Ing Andreas

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Network Address Translation (NAT) behindert die VoIP-Telefonie

Network Address Translation (NAT) behindert die VoIP-Telefonie Network Address Translation (NAT) behindert die VoIP-Telefonie T s r r s r r r r r (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung

Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Tiptel.com GmbH Business Solutions Halskestr. 1 40880 Ratingen Tel: 02102-428 - 0 Fax: 02102-428 - 10 www.tiptel.com Referent: Carsten Stumkat Vielfalt im Netz! Analog-ISDN-VoIP-

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Datenübertragungsverfahren

Datenübertragungsverfahren Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Institut für Informatik Computational Logic Datenübertragungsverfahren Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Seminarreport Jakob Noggler unter Aufsicht von

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit

Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit The Intelligent Wireless Networking Choice WHITE PAPER Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit Funknetze gehören zu den Gewinnern im Bereich der Netzwerke. Wireless LANs (WLANS) sind in

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

R&S IP-GATE IP-Gateway für ISDN- Verschlüsselungsgeräte

R&S IP-GATE IP-Gateway für ISDN- Verschlüsselungsgeräte Sichere Kommunikation Produktbroschüre 0.00 R&S IP-GATE IP-Gateway für ISDN- Verschlüsselungsgeräte R&S IP-GATE Auf einen Blick Das R&S IP-GATE ist die IP-Schnittstelle für die neuesten Versionen der Verschlüsselungsgeräte

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Protokoll Analyse mit Wireshark

Protokoll Analyse mit Wireshark Pakete lügen nicht - Wireshark Protokoll Analyse mit Wireshark Rolf Leutert, Leutert NetServices Stefan Rüeger, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr