Diplomarbeit. Studiengang Computer Networking Fachbereich Informatik Fachhochschule Furtwangen. vorgelegt von. Frank Dölitzscher Matrikel Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Studiengang Computer Networking Fachbereich Informatik Fachhochschule Furtwangen. vorgelegt von. Frank Dölitzscher Matrikel Nr."

Transkript

1 Diplomarbeit Planung und Realisierung einer Voice over IP Telefonanlage mit neusten Technologien in einem bestehenden IP Netzwerk Studiengang Computer Networking Fachbereich Informatik Fachhochschule Furtwangen vorgelegt von Frank Dölitzscher Matrikel Nr Max-Reger Strasse 11 D Frickenhausen 30. August 2005 Anmeldedatum: 01. März 2005 Abgabedatum: 31. August 2005 Erstprüfer: Prof. Dr. Christoph Reich (Fachhochschule Furtwangen) Zweitprüfer: Dipl. Ing. FH Michael Reuschling (za-internet GmbH)

2 Hiermit erkläre ich an Eides statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel verwendet habe. Hechingen, den 30. August 2005 Frank Dölitzscher Max-Reger Strasse Frickenhausen i

3 ii

4 Danksagung Ich möchte allen danken, die mich bei der Erstellung dieser Arbeit unterstützt haben. Besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Christoph Reich für die sehr gute Betreuung meiner Diplomarbeit seitens der Fachhochschule Furtwangen sowie Herrn Dipl. Ing. FH Michael Reuschling von der za-internet GmbH für die umfangreiche Unterstützung in jeglicher Form. Er stand mir immer für Fragen und Anregungen zur Verfügung und versäumte es auch nie mir Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Des weiteren bedanke ich mich bei allen Korrekturleserinnen und Korrekturlesern dieser Diplomarbeit für die vielen Stunden, die sie dafür geopfert haben, dass diese Arbeit inhaltlich und didaktisch schlüssig ist. Hier gilt mein Dank besonders Herrn Dr. Martin Schütz. iii

5 iv

6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Allgemeines zur Geschichte Gegenstand dieser Diplomarbeit Lösungsansatz und Aufbau der Diplomarbeit Grundlagen, Protokolle & Dienste Einleitung Digitale Sprachübertragung ISDN Audiocodecs H.323 Protokoll Verbindungsaufbau Verbindungsabbau SIP Verbindungsaufbau zweier Endgeräte Verbindungsaufbau mit Redirect Server Verbindungsaufbau mit Proxy Server H.323 vs. SIP IAX Verbindungsaufbau Verbindungsabbau RTP Dienstgüte ENUM Einführung Umsetzung Ausblick Firewalls Verwendete Portnummern Network Adress Translation v

7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2.13 Skype Zusammenfassung Analyse Basisfunktionen Zusatzfunktionen Zusammenfassung Design Einleitung Anforderungen - Pflichtenheft Basisfunktionen Zusatzfunktionen Erklärung der Anforderungen Verfügbare Open Source VoIP Anlagen Bayonne SER Asterisk Auswertung und Festlegung VoIP Hardware Telefonanlagenserver Endgeräte Auswertung und Festlegung Zusammenfassung Implementierung Einleitung Installation und Architektur Allgemeine Konfiguration Einrichten eines SIP Teilnehmers Globale Parameter Teilnehmerspezifische Parameter Einrichten eines IAX Teilnehmer Der Rufnummernplan Ein einfacher Anruf Kleine, mächtige Helfer des Wählplans Spezielle Extensions Anbindung an ISDN vi

8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5.6 Das Voic system Zeitabhängiger Wählplan Sonderrufnummern / LCR Dienstmerkmale Übermittlung der Rufnummer (CLIP) Unterdrückung der Rufnummernübermittlung (CLIR) Halten, Transfer, Makeln Pickup eingehender Gespräche Anrufbeantworter Call Detail Records Realtime Die Manager Schnittstelle Benutzerinterface Home Anruf Starten Nebenstellen Berichte Benutzerdaten za-notruf VoIP Sicherheit Zusammenfassung Betriebswirtschaftliche Einordnung dieser Diplomarbeit 99 7 Ausblick Notruf Zukünftige Entwicklungen Glossar 107 A Anhang 117 A.1 Gegenüberstellung VoIP Endgeräte A.2 Parameter Konfigurationsdatei A.2.1 sip.conf A.3 Konfigurationsdateien A.3.1 Auszug sirrix.conf A.3.2 Auszug sip.conf A.3.3 Auszug voic .conf vii

9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A.3.4 Auszug extconfig.conf A.3.5 Auszug extensions.conf A.4 Webinterface HT A.5 Benutzerinterface A.5.1 Struktur Benutzerinterface A.5.2 Screenshots Benutzerinterface A.5.3 Anbindung Microsoft Outlook viii

10 1 Einleitung 1.1 Allgemeines zur Geschichte Kommunikation über Lautsprache ist die Form des Austausches, die Lebewesen seit Millionen von Jahren verwenden und stetig weiterentwickeln. Der Mensch, damals in der Gattung des Homo habilis, begann schon vor über zwei Millionen Jahren, sich seiner Umwelt über bestimmte Laute mitzuteilen. Er ist bis heute der älteste fossile Hinweis auf das mögliche Alter von Sprache und erlaubt die These, daß schon Urahnen mit erstmals deutlich vergrößertem Gehirn über eine etwas pfiffigere Lautkommunikation verfügt haben könnten, als ihre Vettern mit den kleinen Hirnen und großen Backenzähnen. Nur durch die Entwicklung der Sprache, so ist man sich in wissenschaftlichen Kreisen einig, war die rasante kulturelle Entwicklung des Menschen überhaupt möglich. Die Entwicklung der Kommunikation über Sprache ist längst nicht abgeschlossen, jede neue Generation entwickelt die Kommunikation über Sprache weiter, teils gewollt, teils unbeabsichtigt. Ein Höhepunkt in der Entwicklung stellt die Entwicklung des Telefons dar erfand der Amerikaner Samuel Finley Morse den Morsetelegraphen und ermöglichte so die erste Kommunikation über große Entfernungen ohne Sichtverbindung. Inzwischen ist das Telefon ein Alltagsgerät geworden, dass in seiner Ausprägung als Mobiltelefon zwar noch wenig mit dem Morsetelegraphen gemeinsam hat, aber noch immer das gleiche Gut zur Verfügung stellt. Für Unternehmen ist das Telefon auch weiterhin das Medium Nummer Eins, über das ein persönlicher Kontakt zu Kunden hergestellt werden kann. Durch die rasante Entwicklung der Computertechnik stehen wir nun an einer Stufe der Verschmelzung der klassischen Telefonie und der Daten-Netzwerke. Der Name dieser Technologie ist Voice over IP. 1

11 1.2. GEGENSTAND DIESER DIPLOMARBEIT KAPITEL 1. EINLEITUNG 1.2 Gegenstand dieser Diplomarbeit Das Ziel dieser Diplomarbeit ist die Erforschung und Implementierung einer Voice over IP Telefonanlage, die alle bestehenden Funktionen der vorhandenen, klassischen ISDN Telefonanlage unterstützt. Zusätzlich sollen die Vorteile von VoIP herausgearbeitet, und diese in Form von Komfortfunktionen umgesetzt werden. Diese sind die kostenlose Telefonanbindung von Heimarbeitsplätzen, ein Webinterface zur Vereinfachung täglicher Telefonie inklusive einer Klick & Call Funktion, eine Anrufbeantworterfunktion mit automatischer Voic zustellung sowie die Anbindung an einen Voice over IP-Provider. 1.3 Lösungsansatz und Aufbau der Diplomarbeit Ausgangspunkt war eine Analyse der bestehenden Telekommunikationsinfrastruktur der za-internet GmbH. Im Anschluss daran mussten Technologien evaluiert werden, die die geforderten Funktionen erfüllen. Diese müssen auf neusten Open Source-Technologien basieren und Zukunftssicherheit gewährleisten. Daraufhin musste eine Konfiguration erstellt und implementiert werden, die die Umschaltung der kompletten Telefonie auf die neue VoIP-Anlage ermöglichte. Abschliessend erfolgte eine betriebswirtschaftliche Einordnung der Arbeit. Anschliessend an diese Einleitung werden in Kapitel 2 Grundlagen, Protokolle und die wichtigsten Dienste erörtert die zum Verstehen dieser Arbeit notwendig sind. In Kapitel 3 wird die bestehende Telekommunikations-Situation der za-internet GmbH beschrieben wie sie zu Beginn der Diplomarbeit bestand. Auf diesen Erkenntnissen beschreibt Kapitel 4 den Designprozess einer VoIP Anlage. Deren Implementierung ist in Kapitel 5 beschrieben. Kapitel 6 liefert eine Betriebswirtschaftliche Einordnung der Arbeit. Kaptiel 7 geht auf bestehende Probleme ein und beschreibt eine Blick in die Zukunft von VoIP und der entwickelten Anlagen inklusive Erweiterungsmöglichkeiten. Abkürzungen und Begriffe sind im Glossar in Kapitel 8 erklärt. 2

12 2 Grundlagen, Protokolle & Dienste 2.1 Einleitung In der VoIP-Welt existieren zwei standardisierte Protokolle, um die sich die Kommunikation von multimedialen Daten (Sprache und Bilder) via Paket-Basierten Netzwerken (PBN) dreht. Das erste ist das H.32x Rahmenwerk und entspringt der Welt der Telekommunikation. Es wurde von der ITU (International Communications Union) geschaffen und vereint existierende multimediale Standards. Die Wichtigsten hierbei sind: G.7xx zur Komprimierung von Sprache H.26x zur Kompression von Bildformaten T.120 zur Dokumentenverarbeitung Das zweite wichtige Protokoll ist SIP (Session Initiation Protocol), welches von der IETF 1 veröffentlicht wurde. SIP enstand später als die H.32x Standards, überholte diese aber bereits 1999 aufgrund der näheren Anlegung an das Internet Protokoll. Damit man jedoch ein Sprachpaket von Endgerät zu Endgerät senden kann sind gewisse Vorraussetzungen zu treffen. Im folgenden Kapitel werden die Grundlagen der digitalen Übertragung von Sprache erörtert. Anschliessend werden exitierende VoIP Protokolle erlärt und eine Gegenüberstellung durchgeführt (SIP & H.323). Das Kapitel fährt fort mit der Erklärung wichtiger Dienst im Bereich Voice over IP und endet mit der Vorstellung einer proprietären VoIP Anwendung. 2.2 Digitale Sprachübertragung Digitalen Telefonsysteme, z.b. ISDN (Integrated Services Digital Network) Netze, unterstützen die sog. isochrone Übertragung der Sprache. Dies bewirkt, dass eine konstante Signalverzögerungszeit bei der Sprachübertragung vom Sender zum Empfänger mit 1 IETF = Internet Engeneering Task Force, Zusammenschluss internationaler Experten die sich mit der Internet-Architektur beschäftigen und deren Funktionen verbessern möchten 3

13 2.3. ISDN KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE gute Genauigkeit eingehalten wird, die kaum messbaren Schwankungen unterliegt. Die Verzögerungszeit ist sehr gering, da sowohl bei der analogen, als auch bei der digitalen Übertragung keinerlei Zwischenspeicherung stattfindet. VoIP-Systeme setzen auf einem Netzprotokoll auf, bei dessen Konzeption noch keiner an Sprachübertragung über Netzwerk nachdachte. Daher erscheint das IP Netz zunächst wenig geeignet: Es gibt keine Verbindungen zwischen zwei IP-Endpunkten. IP-Pakete werden vom Sender in das Netz geleitet, ohne zu erfahren ob, wann und wie sie den Empfänger erreicht haben. Die Verbindunggebundenheit wird erst auf einer höheren Schicht des OSI Modells 2, der TCP Schicht ermöglicht. 2.3 ISDN Um Anschluss an das klassische Telefonnetz zu finden, muss eine VoIP Telefonanlage mit diesem kommunizieren können. Dies geschieht in der Regel in mittelständigen Firmen entweder über einen ISDN (Integrated Services Digital Network) Basisanschluss oder über einen Primärmultiplexanschluss (PMX). ISDN bezeichnet einen internationalen Standard für den Zugang in ein digitales Telekommunikationsnetz. ISDN ist die Nachfolgetechnik des analogen Telefonanschlusses in Deutschland. Ein Primärmultiplexanschluss hat 32 Kanäle. Eine verbreitete Variante ist, die 32 Kanäle auf 31 Nutzkanäle mit je 64 kbit/s und einen Steuerkanal mit 64 kbit/s aufzuteilen. Er ist nur als Anlagenanschluss verfügbar und wird zum Anschluss von Telefonanlagen verwendet. Ein Komfortbasisanschluss hat zwei Nutzkanäle und einen Kanal für Steuerinformationen (D-Kanal). Ein Nutzkanal (auch B-Kanal genannt) bietet eine Datenübertragungsrate von 64 kbit/s, der Steuerkanal 16 kbit/s. Basisanschlüsse sind verfügbar als Mehrgeräteanschluss oder BRI-Anschschluss, (Point-to-Multipoint) zum Anschluss von ISDN-Endgeräten, z.b. Telefone, Telefonanlagen, ISDN Router. Anlagenanschluss oder PRI-Anschluss, (Point-to-Point) zum Anschluss einer einzigen Telekommunikationseinrichtung, z. B. einer Telefonanlage 2 OSI-Schichtenmodell: Open Systems Interconnection Reference Model, ist ein offenes Schichtenmodell für die Organisation von Kommunikationstechnik. Es wird seit 1979 entwickelt und ist bereits standardisiert. Es dient als die Grundlage für herstellerunabhängige Netzprotokolle, die in der öffentlichen Kommunikationstechnik im Transportnetz eingesetzt werden. 4

14 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE 2.4. AUDIOCODECS Bei der za-internet GmbH existiert ein ISDN Anlagenanschluss mit 2 Kanälen, also 4 B- Kanälen. Um neben einer VoIP Anlage noch andere ISDN Endgeräte, zum Beispiel einen Faxserver, an diesem Anschluss betreiben zu können, benötigt man eine ISDN Karte mit mindestens drei Ports. Zwei Ports werden im Terminal Equipment (TE) Modus betrieben und einer im Netzabschluss-Modus. Mit Netzabschluss (engl. Network Termination, NT) bezeichnet man in der Telekommunikation den Punkt, an dem einem Endgerät der Zugang zu einem Kommunikationsnetz bereitgestellt wird. Im TE Modus wird mittels Point-To- Point Anschluss ein Gateway am Anlagenanschluss betrieben, also zum Beispiel eine (VoIP) Telefonanlage. 2.4 Audiocodecs Grundlage für eine digitale Sprachübertragung ist die Digitalisierung analoger Audiosignale. Durch die anschliessende Kodierung werden die Daten in ein standardisiertes Format gebracht. Die Digitalisierung von Sprache erfolgt durch eine Abtastung eines analogen Signals mit einer bestimmten Abtastfrequenz und entspricht der Puls Code Manipulation (PCM), die bei der später vorgestellten G.711-Sprachkododierung direkt ohne weitere Verarbeitung eingesetzt wird [Vgl.Noelle (2005), S.44 Abs. 5]. Es gibt eine Vielzahl von Codecs, die in der Digitalisierung von Tönen verwendet werden. Bei Voice over IP ist man bemüht, möglichst wenig Bandbreite für einzelne Pakete zu verbrauchen. Deshalb benötigt man Codecs, die sehr effizient arbeiten, gleichzeitig die Sprache möglichst gut komprimieren. Dabei muss auf die Qualität der Sprache geachtet werden. Hier besteht die Herausforderung, einen guten Kompromiss zwischen Bandbreite und Sprachqualität zu finden. Tabelle 1 gibt einen Überblick über vorhandene Codecs, deren verwendete Samplerate und benötigte Bandbreite sowie deren Ursprung: 5

15 2.5. H.323 PROTOKOLL KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE Codec Abtastrate Bandbreite Standard G khz 64 kbps ITU-T 3 G khz 8 kbps ITU-T G khz kbps ITU-T G khz 16, 24, 32, 40 kbit/s ITU-T GSM 8 khz 13 kbps ETSI 4 ilbc 8 khz 15 kbps IETF-draft[Vgl.IETF (2004b)] Speex 8 / 16 / 32 khz kbps Open Source LPC10 8 khz 2.4kbps US. Gov. Skype 16 khz 32 kbps Skype Ltd. Tabelle 2.1: Übersicht Codecs Codecs werden von den Standardisierungsgremien als Standards verabschieded und somit für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Am weitesten verbreitet sind heutzutage die Codecs G.711, GSM und G.729 sowie der proprietäre Codec von Skype 5. Dieser basiert auf dem ilbc Codec, wurde jedoch stark verändert. G.711 ist der Codec, der in der Festnetztelefonie z.b. bei ISDN eingesetzt wird. Er liefert eine sehr gute Sprachqualität, benötigt jedoch auch die höchste Bandbreite. Oft wird auch die Unterstützung der Codecs ULAW und ALAW von Herstellern und Werbetechnikern beschrieben. Hierbei handelt es sich lediglich um eine andere Bezeichnung des G.711 Codec. Das U symbolisiert dabei den US-Codec, ALAW steht für die, in Europa eingesetzte Variante. Während man den G.711 Codec vorangig in breitbandigen Netzen verwendet, kommen im Internet eher der GSM oder der G.729 Codec zum Einsatz. Letzterer muss jedoch lizensiert werden. Dies steht nach einer Pressemeldung vom nur noch Endgeräteherstellern zu.golem.de (2005) 2.5 H.323 Protokoll Das H.323 Protokoll wurde von der International Telecommunication Union (ITU) definiert. Das H.323 Protokoll bildet einen Dachstandard 6 für die IP Telefonie und liegt 3 ITU-T International Telecommunication Union 4 ETSI = European Telecommunications Standards Institute, Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen, ein gemeinnütziges Institut mit dem Ziel, europaweit einheitliche Standards im Bereich der Telekommunikation zu schaffen 5 Skype = proprietäre VoIP Software, siehe Kapitel Dach- /Umbrella Standard ist ein Standard, der einerseits Unterstandards referenziert und andererseits eigene Protokolle definiert. 6

16 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE 2.5. H.323 PROTOKOLL mittlerweile in der fünften Version vor. Dieser Dachstandard beschreibt Mechanismen und Standardprotokolle, mit denen sich Sprachleistungsmerkmale zuverlässig über Paketnetze übertragen lassen. [Vgl. ITU-T (2000)] Abbildung 2.1: Einordnung von SIP in den Protokollstack [Ruoff (2005)] Der H.323 Standard referenziert folgende Unterstandards: H Call signaling protocols and media stream packetization for packet-based multimedia communication systems H Control protocol for multimedia communications H.450X - Supplimentary services RAS - Registration, admission and status Folgende Systemkomponenten sind in H.323 definiert und werden auf den folgenden Seiten erklärt: Terminal Gateway Gatekeeper Multipoint Controller (MC) 7

17 2.5. H.323 PROTOKOLL KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE Multipoint Processor (MP) Multipoint Control Unit (MCU) Terminal Ein H.323-Terminal ist ein Engerät in einem H.323-System und besitzt teils optional einsetzbare Funktionseinheiten (Abbildung 2.2). Abbildung 2.2: Funktionseinheiten H.323 Terminal [Noelle (2005)] Video-Codec (optional): Der Video-Codec muss das H.261-Kodierverfahren im CIF- Format (352*288 Pixel) unterstützen. Audio-Codec: Alle Terminals müssen Audio nach dem G.711-Standard in Sende- und Empfangsrichtung unterstützen. Ein Terminal sollte symmetrisch arbeiten können (gleichzeitige Unterstützung der Codecs in Sende- und Empfangsrichtung). Die Formatierung der Audio-Daten muss nach dem Unterstandard H erfolgen. Terminals können gleichzeitig mehrere Audio-Datenströme senden bzw. empfangen. Es wird mit Hilfe des H.245 Standards mitgeteilt, wieviele Datenströme parallel kodiert bzw. dekodiert werden können. 8

18 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE 2.5. H.323 PROTOKOLL System Control Unit (SCU): Die Steuerung innerhalb eines Terminals ist für die Signalisierung, Anrufsteuerung, Austausch der Fähigkeiten der beteiligten Endgeräte und für die Übertragung von Kommandos zum Öffnen und Schliessen logischer Kanäle für die Nutzdatenübertragung von Audio-, Video-, oder Datenströmen zuständig [Vgl. Noelle (2005), S.61]. Datenübertragungskanäle (optional): Zusätzlich zur Übertragung von Audio- und Videodaten können Datenübertragungskanäle dazu benutzt werden, um beliebige Applikationen wie zum Beispiel Anwendungen für Dateitransfers nutzen zu können. Vorraussetzung für die Verwendung von Datenübertragungskanälen ist die Unterstützung des Datenübertragungsstandards T.120. [Vgl. ITU-T (1996)] Als Terminal kann ein PC, Telefon oder ein anderes Gerät, auf dem ein H.323 Protokollstack und eine Multimediaanwendung laufen, eingesetzt werden. Gateway Das Gateway bildet die Schnittstelle zu anderen Netzwerken. Es übersetzt sowohl die Signalisierungs- als auch die Nutzdaten bidirektional. Ein Gateway arbeitet im Prinzip wie ein normales Endgerät auf jeder Netzwerkseite, das dabei interne Daten zwischen den verschiedenen Netzen austauscht. Die Daten werden konvertiert, um eine Kommunikation über die Grenzen spezifischer Netzwerke hinaus zu ermöglichen. Dabei können sie auch Audio- und Video-Codecs übersetzen und die Einleitung und Beendigung einer Verbindung auf beiden Seiter durchführen. Ein Beispiel ist ein H.323-SIP Gateway, welches die Verbindung eines H.323 Terminals mit einem SIP Terminal ermöglicht. Gatekeeper Der Gatekeeper ist eine optionale Einheit in der H.323 basierten Kommunikation. Da er jedoch viele Schlüsselfunktionen in sich vereint, ist eine größere VoIP Implementierung ohne Gatekeeper undenkbar. Die wichtigsten Aufgaben des Gatekeepers sind: Adressierung und Umsetzung zwischen Alias- und Transportadressen Zugriffssteuerung durch Authorisierungsmechanismen Bandbreitenmanagement Zonen-Management der registrierten Endgeräte Rufsteuerung 9

19 2.5. H.323 PROTOKOLL KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE Optionale Dienste sind das Routing und die Verwaltung von Anrufen. Einfache Endgeräteverbindungen innerhalb eines Netzwerkes können auch ohne Gatekeeper hergestellt werden. Dafür muss die Gegenstelle zumindest dem Initiator bekannt sein, damit dieser sie direkt adressieren kann. Ein Gatekeeper gewährleistet jedoch mehr Kontrolle über die Anrufe und kann zum Beispiel einen eingehenden Anruf abweisen wenn nicht mehr genügend Bandbreite zur Verfügung steht. Ist das Ziel eine Kommunikation zwischen klassischem Telefonnetz (PSTN) 7 und dem VoIP-Netz, muss ein Gatekeeper eingesetzt werden um die eingehenden Telefonnummern in IP-Adressen zu übersetzen. Ein Gatekeeper definiert gleichzeitig eine H.323-Zone, die aus allen von ihm verwalteten Terminals, Gateways und MCUs besteht. Diese Zonen sind logische Gebilde und sind unabhängig von der bestehenden Netzwerktopologie. Abbildung 2.3: MCU - Multipoint Control Unit [Noelle (2005)] Multipoint Control Unit (MCU): Eine Multipoint Control Unit ist erforderlich (Abbbildung 2.3), falls Konferenzschaltungen benötigt werden. Sie enthält einen MC 8 und einen oder mehrere MPs 9. 7 PSTN = Public Switched Telefone Network 8 MC - Multipoint Controller, steuert die Auswahl von Verbindungsparametern bei Mehrpunktkonferenzen. Er ist dafür verantwortlich dass ein gemeinsamer Kommunikationsmodus, welcher für alle Endgeräte gleich ist, gefunden wird. 9 MP - Multipoint Processor, ist dafür verantwortlich eingehende Audio- oder Videodatenströme, zum Beispiel per switching, umzuschalten und an alle Empfänger zu verteilen. 10

20 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE 2.5. H.323 PROTOKOLL Verbindungsaufbau Als erstes muss sich das Endegrät bei einem Gatekeeper registrieren. Dies ist Pflicht, wenn ein Gatekeeper vorhanden ist, auch wenn zwei Endgeräte direkt miteinander Verbindung aufnehmen möchten. Damit es weiß, welche Gatekeeper zur Verfügung stehen, sendet es eine Gatekeeper-Request-Nachricht (GRQ) mit Hilfe eines Muslticast-Protokolls aus. Vorhandene Gatekeeper können dieses Request mit einer Gatekeeper Confimation (GCF) bestätigen oder mit einem Gatekeeper Reject (GRJ) ablehnen. Der Gatekeeper kann ausserdem in der GCF- oder GRJ-Nachricht mehrere andere Gatekeeper angeben. Mit diesen kann das Endgerät alternativ kommunizieren, falls dieser Gatekeeper selbst später einmal nicht erreichbar sein sollte. Diese werden als alternate Gatekeeper bezeichnet. Die Registrierung des Endgerätes beim Gatekeeper wird mit Hilfe von Registration, Admission and Status (RAS)-Nachrichten über H durchgeführt. Die RAS-Nachrichten werden über einen seperaten Kanal zeitlich vor dem ersten ausgehenden Anruf oder vor der ersten eingehenden Rufannahme verschickt. Siehe hierzu auch Abbildung Signalisierungspfade mit und ohne Gatekeeer. Abbildung 2.4: Signalisierungspfade mit und ohne Gatekeeer Der Austausch der Fähigkeiten der beteiligten Endgeräte erfolgt entweder symmetrisch oder asymmetrisch. Bei der symmetrischen Variante fordert eine Gegenstelle, dass gleiche Fähigkeiten für beide Übertragungsrichtungen zu vereinbaren sind, zum Beispiel die Verwendung der Audiokodierung G.711 in beide Übertragungsrichtungen. Bei der asymmetrischen Variante können für jede Richtung individuelle Fähigkeiten vereinbart werden. Hier wäre ein Beispiel, daß von Teilnehmer A zu Teilnehmer B G.711 und von B nach A G.729 als Kodierung verwendet wird. 11

21 2.6. SIP KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE Zur Übertragung der Mediendaten ist ein Medienkanal erforderlich. Dieser ist unidirektional und jedes Endgerät muss einen einrichten. Als Protokoll auf diesen kommen RT- CP und RTP zum Einsatz. RTP ist für die Ende-zu-Ende Übertragung zuständig. RCTP überwacht die Qualität der Dienste und überträgt die für die RTP-Quellen notwendigen Sender- und Empfängerinformationen. Um einen Medienkanal zu öffnen, schickt beispielsweise A eine Open Logical Channel Nachricht an B, die die Adresse des RTCP- Channels enthält. In einem IP-Netzwerk ist das die IP-Adresse. In seiner Antwort bestätigt B diese und übermittelt A zusätzlich die RTP-Transport-Adresse, die A zur Übertragung des Datenstroms benutzen soll. Für den zweiten Kanal läuft das Aushandeln der Parameter genauso ab. Danach besteht eine Verbindung zwischen Teilnehmer A und Teilnehmer B und sie können Mediendaten miteinander austauschen. Die Verbindung wird von RTCP überwacht Verbindungsabbau Ein Verbindungsabbau findet auch mittels eines 3-Wege-Handshakes statt, ähnlich wie der Verbindungsaufbau. Teilnehmer A sendet einen End Session Command (ESC) an Teilnehmer B. Dieser bestätigt diesen ebenfalls mit einem ESC. Abschliessend sendet Teilnehmer A eine Release Complete Nachricht an B und bestätigt damit den Abbau. Nun müssen sich die Teilnehmer noch am Gatekeeper abmelden. Dies geschieht, indem sie zeitlich nacheinander die RAS-Nachricht Disengage Confirmation an ihn schicken. Der Gatekeeper quittiert diese mit einer Disengage Confirmation. Mit diesem Schritt ist die Verbindung komplett abgebaut. 2.6 SIP Das Session Initial Protokoll (SIP) wurde von einer IETF Arbeitsgruppe entwickelt und 1999 im RFC veröffentlicht (RFC 2543 ist inzwischen veraltet, neu: RFC 3261, Stand 2005). Es stammt nicht aus der Telekommunikations-Welt, sondern wurde sehr internet-nah konzipiert. Die Intention der Designer war die Vereinfachung und Weiterentwicklung des Telekommunikation Standards H.323. Es basiert ähnlich wie das HTTP 11 Protokoll auf ASCII 12 -Nachrichten. Es ist im Gegensatz zu H.323 kein komplexer Dach- 10 RFC = Request for Comment, Reihe von technischen & organisatorischen Dokumenten zum Internet 11 HTTP - Hypertext Transfer Protocol, ein zustandsloses Protokoll zur Übertragung von Daten. Zugeordnet ist es dabei der Anwendungsschicht, OSI Layer 7 12 ASCII = beschreibt einen Zeichensatz, der auf dem lateinischen Alphabet beruht. Wird im modernen English und auf Computern und anderen Kommunikationseinrichtungen zur Textdarstellung verwendet 12

22 KAPITEL 2. GRUNDLAGEN, PROTOKOLLE & DIENSTE 2.6. SIP Abbildung 2.5: H.323 Verbindungsabbau [IX (2004), S.36] standard für Multimedia Dienste. SIP ist verantwortlich für den Aufbau, Betrieb sowie den Abbau multimedialer Verbindungen und Anrufe. Hierbei werden sowohl Point-to-Point Verbindungen als auch Multicast Verbindungen unterstüzt. Die Festlegung der Medienarten kann zusammen mit dem SDP Protokoll 13 durchgeführt werden. Das SIP Protokoll hat inzwischen durch viele VoIP-Provider an Bedeutung gewonnen und wird von Experten als das VoIP Protokoll der kommerziellen Zukunft von VoIP bezeichnet. Ein Indiz hierfür ist auch die Tatsache, dass SIP bereits in UMTS-Netzwerken 14 für die Signalisierung von Multimediadiensten, jedoch noch nicht für die klassische Telefonie, verwendet wird. Als Echtzeit-Protokolle kommen RTP und RTCP zum Einsatz. Die wichtigsten SIP Nachrichten sind: REGISTER - Registrierung eigener Benutzinformationen am REDIRECT Server INVITE - Initiierung einer Sitzung anfordern ACK - Bestätigung CANCEL - Abbruch der ausstehenden Anforderung OPTIONS - Abfragen des Host über seine Möglichkeiten BYE - Beendigung einer Sitzung anfordern 13 SDP = Session Description Protocol, beschreibt Inhalte von Multimedia-Sitzungen 14 UMTS - Universal Mobile Telecommunications System, Mobilfunkstandard 13

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen VoIP mit IAX Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen Holger Schildt holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de TU-Chemnitz holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de - VoIP mit IAX p.1/21 Übersicht Einführung

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation Glossar für VoIP und Telekommunikation ADSL ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line) ist eine asymmetrische Datenübertragungstechnologie mit Bitraten von z.b. 1 Mbps zum Teilnehmer (downstream) und 128

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Inhalt 2 Was ist VOIP Definition Funktionsprinzip Signalisierungsprotokolle Rufnummernsysteme Gesprächsübertragung Digitale Verarbeitung analoger Signale Codec

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer <sw@amooma.de> Asterisk Die ultimative Telefonanlage Stefan Wintermeyer Stefan Wintermeyer 1998-2001: SuSE Linux AG 2001-2003: Lufthansa AG 2003-2005: OTRS GmbH 2005 - heute: amooma GmbH Autor des Asterisk

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Sicherheit in VoIP. Thomas Eisenbarth 10.02.2005. Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum. Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing.

Sicherheit in VoIP. Thomas Eisenbarth 10.02.2005. Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum. Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing. Sicherheit in VoIP Thomas Eisenbarth 10.02.2005 Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist Voice over

Mehr

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!?

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!? Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch You are Skyping - But How Does it Work!? 1 Gliederung You are Skyping - But How Does it Work!? Probleme

Mehr

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Standards und ihre Bedeutung: H.323 und SIP für VoIP und Multimedia, QSIG für Multivendor PBX

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking (Version: 1.0 - Stand: März 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung.......3 1.1 Begrifflichkeiten... 3 1.1.1 Navigation

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr