Seminare und Workshops

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare und Workshops"

Transkript

1 Seminare und Workshops 2011/2012 Über 20 Jahre Trainingserfahrung für Übertragungstechnologien Gerätespezifische Workshops mit Hands-On-Training Mehrtägige Technologieseminare mit Theorie- und Praxisteil

2 Wissen ist Macht! Dies wusste der englischen Philosoph Francis Bacon schon im 16. Jahrhundert. IDEAL INDUSTRIES NETWORKS folgt diesem Leitsatz auch im 21. Jahrhundert und erweitert kontinuierlich das Schulungsangebot. Neu hinzugekommen sind viele praxisorientierte Schulungsblöcke. Seminare und Workshops von IDEAL INDUSTRIES NETWORKS sind seit vielen Jahren bei den Teilnehmern als Wissensfundus sehr geschätzt. Mit den Themengebieten WAN-Access, LAN-Troubleshooting und LAN-Installation decken wir ein breit gefächertes Trainingsangebot ab und folgen stets den aktuellen Technologietrends. Unsere Seminare im Überblick Analoge Leitungstechnik mit Workshop Multipro Copper - Seminar 2 Tage Analoge Leitungstechnik Physik der Signalübertragung auf Kupferadern Analoge Leitungsqualifizierung - Workshop Multipro Copper Messtechnik im LAN mit LanTEK II an Kupferkabeln Workshop 1 Tag Messtechnik im LAN mit LanTEK II an Kupfer- und Glasfaserkabeln Seminar 2 Tage LanTEK II Geräteeinweisung 3 Stunden xdsl und Triple Play Seminar 2 Tage ADSL WAN-Zugangstechnologie über Kupfer Workshop 1 Tag Die Marke IDEAL INDUSTRIES NETWORKS steht für Kompetenz in Messtechnik und Technologie in den Bereichen Telekommunikation und LAN-Verkabelung. Verifizieren, Qualifizieren und Zertifizieren von Leitungen und Verkabelungssystemen - bis hin zur Protokollanalyse und Fehlersuche auf Glasfaser- und Kupferstrecken sind unsere Stärken. Profitieren Sie von über 20 Jahren Trainingserfahrung in Übertragungstechnologien und Messtechnik in den Bereichen WAN-Access und LAN! Mit Seminaren von IDEAL INDUSTRIES NETWORKS halten Sie Ihre Mitarbeiter auf dem jeweils neuesten Stand der Technik - so sichern Sie sich einen erheblichen Wettbewerbsvorteil und die Zufriedenheit Ihrer Kunden. Unsere Experten und Produktspezialisten halten profunde und umfassende Trainings vom eintägigen gerätespezifischen Workshop mit Hands-On-Training bis hin zu mehrtägigen Technologieseminaren mit Theorie- und Praxisteil. Gerne führen wir die Seminare auch bei Ihnen im Haus durch. Mit Sicherheit ist auch etwas für Sie dabei! Nutzen Sie unsere Kompetenz und unser Wissenspotential! ADSL und Multipro Triple Play Workshop 1 Tag Ethernet u. Gigabit Ethernet Grundlagen u. Messtechnik Seminar 2 Tage Ethernet und Gigabit Ethernet Workshop 1 Tag VoIP Digitale Sprachkommunikation nach ISDN Seminar 2 Tage Multipro VoIP oder Unipro VoIP Workshop 1 Tag Fehlersuche im LAN mit LanXPLORER Workshop 1 Tag Gerätetraining IDEAL Heat Seeker Workshop 1 Tag Die Seminare finden in modern ausgestatten Tagungshotels in Ihrer Nähe statt. Bevorzugte Veranstaltungsorte sind: München, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Wien, Zürich. Auf Anfrage führen wir auch firmenspezifische Seminare in Ihrem Hause durch. Eine optimale Qualität des Trainings wird bei maximal 8 Teilnehmern je Veranstaltung gewährleistet. Seminarunterlagen sind im Preis inbegriffen.

3 Netzwerkzugangstechnologien Referent: Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PHY 001 Analoge Leitungstechnik mit Workshop Multipro Copper Seminar 2 Tage 1 Tag Seminar + 1 Tag Workshop Preis 695,- je Teilnehmer Preis 4.595,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Multitesterplattform Multipro Allgemeine Bedienung Aufbau und Gerätebedienung Multipro Copper Messpraxis an Kupferkabeln Messungen zur Leitungsqualifizierung Fehlersuche an Telekommunikationskabeln TDR-Messungen, Spektrummessung, Rauschmessung Leitungsqualifizierung nach ETSI bis 30 MHz Benutzerdefinierte Grenzwertmasken Ergebnisspeicherung und Dateiexport Beide Schulungstage sind auch als 1-tägige Seminare einzeln buchbar: Seminar-Nr: PHY 002 Analoge Leitungstechnik Physik der Signalübertragung auf Kupferadern 1 Tag Seminar Physikalische Eigenschaften von Kupferdoppeladern Frequenzabhängiges Verhalten von Kupferdoppeladern Beeinflussung von Signalen bei Übertragung auf Kupferdoppeladern Messgrößen und Messungen zur Leitungsqualifizierung Dämpfung, Signal-Rauschabstand, Nebensprechen Leitungssymmetrie, Impedanz, Rückflussdämpfung TDR-Messung, Impulsstörer, Kurzzeitunterbrechungen Typische Fehler und Fehlereingrenzung Bewertung von Messergebnissen Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Seminar-Nr: PHY 003 Analoge Leitungsqualifizierung Workshop Multipro Copper 1 Tag Workshop Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch

4 Netzwerkzugangstechnologien Referenten: Alfred Huber / Alexander Boy Seminar-Nr: PHY 004 Messtechnik im LAN mit LanTEK II an Kupferkabeln Workshop 1 Tag Preis 1.095,- bei Gruppenbuchung Bis zu 16 Teilnehmer je Veranstaltung Aufbau von strukturierten Verkabelungen Die drei Ebenen in LAN-Verkabelungen Kupfer und Glasfaser als Übertragungsmedium Standards und Normen Aktueller Status der Normierung Unterschiede Kategorie / Klasse Messmethoden an Kupfekabeln Getestete Parameter Bedienung und Konfiguration des Gerätes Leistungsmerkmale Praktische Messungen und Fehlersuche Ergebnisdiskussion Auswertung und Zertifikatserstellung mit PC-Software IDC (IDEAL Data Center) Seminar-Nr: PHY 005 Messtechnik im LAN mit LanTEK II an Kupfer- und Glasfaserkabeln Seminar 2 Tage 1 Tag Seminar + 1 Tag Workshop Preis 1.995,- bei Gruppenbuchung Bis zu 16 Teilnehmer je Veranstaltung Aufbau von strukturierten Verkabelungen Die drei Ebenen in LAN-Verkabelungen Kupfer und Glasfaser als Übertragungsmedium Standards und Normen Aktueller Status der Normierung Unterschiede Kategorie / Klasse Messmethoden an Kupfekabeln Messmethoden an Glasfaserkabeln Getestete Parameter Seminar-Nr: PHY 006 LanTEK II Geräteeinweisung 3 Stunden Einweisung Preis 395,- je Einweisung Inhalt: Einführung und Bedienung des Gerätes Einführung zur PC-Auswertungssoftware IDC Bedienung und Konfiguration des Gerätes Leistungsmerkmale Praktische Messungen und Fehlersuche an Kupferkabeln Praktische Messungen und Fehlersuche an Glasfaserkabeln Ergebnisdiskussion Auswertung und Zertifikatserstellung mit PC-Software IDC (IDEAL Data Center)

5 Datenübertragungstechnologien und Referent: Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PRO 001 xdsl und Triple Play Seminar 2 Tage 1 Tag Seminar + 1 Tag Workshop Multipro Triple Play Preis 695,- je Teilnehmer Preis 4.595,-, bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Daten + VoIP + TV-IP = Triple Play Die Herausforderung Einschränkungen und typische Fehler am ADSL-Anschluss Messgeräte für DSL Was muss wirklich getestet werden? Messungen am ADSL-Anschluss Kabelqualifizierung Out-of-Service Physikalische Leitungsfehler In-Service-Messungen Fehler der ADSL-Schicht Fehler in Triple Play- Daten VoIP Video DSL Ein Blick in die Zukunft xdsl Geschichtliches und Entwicklung xdsl-übertragungsverfahren und Standards Aufbau ADSL-System und ADSL-Anschluss, Schnittstellen Symmetrische DSL-Verfahren HDSL, SDSL, G.SHDSL Asymmetrische DSL-Verfahren G.DMT, ADSL2, ADSL2+ und VDSL2 Physikalische Grenzen für DSL Reichweiten und Bandbreiten Kodierung und Modulation ADSL-Protokollstack OSI-Schichtenmodell PPPoE-Protokoll für Internet-Anmeldung Typische für ADSL-Tests Aufbau Multitesterplattform Multipro VDSL2 Grundlagen Gerätebedienung Multipro Systemeinstellungen und Dateimanager Kontextsensitive Online-Hilfe ADSL-Protokollstacks Einstellungen ADSL und VDSL2 Einstellungen PPPoE Messergebnisse und Fehler ADSL-Layer Messergebnisse und Fehler PPP-Layer Messergebnisse und Fehler IP-Layer PPPoE-Trace Multipro Triple Play-Testanwendungen Datenanwendungen Voice-over-IP-Einstellungen Voice-over-IP-Tests und SIP-Trace TV-IP-Tests Triple Play-Multitest Ergebnisabspeicherung und Ergebnisexport

6 Datenübertragungstechnologien und Referent: Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PRO 002 ADSL WAN-Zugangstechnologie über Kupfer Workshop 1 Tag Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Seminar-Nr: PRO 003 ADSL und Multipro Triple Play Workshop 1 Tag Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Vorstellung Testgeräte für ADSL von IDEAL INDUSTRIES NETWORKS Typische Fehlererscheinungen beim Kunden Systematik der Fehlersuche und Historischer Überblick und xdsl-technologien xdsl-übertragungsverfahren Aufbau ADSL-System und ADSL-Anschluss G.DMT, ADSL2, ADSL2+ und VDSL2 ADSL-Protokollstack OSI-Schichtenmodell Überblick PPPoE-Protokoll Typische über ADSL, Triple Play Einschränkungen und Fehler am ADSL-Anschluss Fehlereingrenzung Tests der ADSL- und IP-Schichten Tests der höheren Anwendungsschichten Gerätebedienung Multipro VDSL2 Vorstellung ADSL-Installationstester MC2+ von IDEAL Praktische Messungen und Tests Inhalte: Aufbau Multitesterplattform Multipro VDSL2 Grundlagen Gerätebedienung Multipro Systemeinstellungen und Dateimanager Kontextsensitive Online-Hilfe ADSL-Protokollstacks Einstellungen ADSL und VDSL2 Einstellungen PPPoE Messergebnisse und Fehler ADSL-Layer Messergebnisse und Fehler PPP-Layer Messergebnisse und Fehler IP-Layer PPPoE-Trace Multipro Triple Play-Testanwendungen Datenanwendungen, Ping, Traceroute, FTP, HTTP Voice-over-IP-Einstellungen Voice-over-IP-Tests und SIP-Trace TV-IP-Tests Triple Play-Multitest Ergebnisabspeicherung und Ergebnisexport

7 Datenübertragungstechnologien und Referent: Andreas Dobesch / Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PRO 004 Ethernet und Gigabit Ethernet Grundlagen und Messtechnik Seminar 2 Tage 1 Tag Seminar + 1 Tag Workshop Preis 695,- je Teilnehmer Preis 4.595,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Einführung Entwicklung Ethernet, Normen OSI-Schichtenmodell nach ISO Netztopologien, Kollisionen Schicht 1 Physikalische Schicht über Kupferkabel und Glasfaser Ports, Kabel, Netzwerkkomponenten Bandbreiten, Autonegotiation, Flow Control Schicht 2 Sicherungsschicht MAC, Ethernet-Frame, FCS Bitrate und Datenrate, Framegrößen VLAN, QoS, Paketvermittlung, Switching Schicht 3 Vermittlungsschicht IP-Paket, IP-Protokoll, IP-Adressen Netzmasken, DHCP, ARP, Gateway Schicht 4 TCP- und UDP-Protokoll Protokolle der höheren Schichten für Netzwerktests Testanforderungen und Fehlersuche Testszenarien: Kabel,- Link-, CPE-, DUT-Tests Netzwerktest, Servicetest und Fehlersuche Testempfehlung RFC2544 Asymmetrischer RFC2544-Test Durchsatz-, Laufzeit-, Rahmenverlust-, System Recovery-Test SLA-, BER- und Traffic-Tests Tests im Through-Modus Gegenüberstellung RFC2544 Zukünftiger Teststandard Y.1564 Inhalte Praktischer Teil Messgeräte für Netzwerktests von IDEAL Multipro GbE Aufbau und Gerätebedienung Unipro GbE Aufbau und Gerätebedienung LanXPLORER und Unipro GbE Konfiguration als Loopbox Testerkonfiguration für Kupfer- oder Glasfaserkabel Definition einer systematischen Teststrategie Testziel: Lasttest oder Fehlersuche? Schrittweise Konfiguration der Geräte Prüfung der Funktionsfähigkeit des Testszenarios Seminar-Nr: PRO 005 Ethernet und Gigabit Ethernet Workshop 1 Tag Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Ethernet- und IP-Technologie im Überblick Schicht 1 Physikalische Schicht über Kupferkabel und Glasfaser Bandbreiten, Autonegotiation, Flow Control Schicht 2 Sicherungsschicht MAC, Ethernet-Frame, FCS Bitrate und Datenrate, Framegrößen Paketvermittlung, Switching Testempfehlung RFC2544 Durchsatz-, Laufzeit-, Rahmenverlust-, System Recovery-Test SLA-, BER- und Traffic-Tests Ausblick zukünftiger Teststandard Y.1564 Durchführung von Einzeltests am Testnetzwerk Ergebnisanalyse der Einzeltests Konfiguration eines RFC2544-Tests Testdurchführung RFC2544-Test Ergebnisanalyse und Ergebnisabspeicherung Simulation von typischen Fehlerszenarien Netzwerkstresstest durch Multistream- Trafficsimulation BER-Test mit Multipro GbE Gerätebedienung Multipro GbE u. Unipro GbE Schrittweise Konfiguration der Geräte Konfiguration der Loop-Box Testerkonfiguration für Kupfer- oder Glasfaserkabel Prüfung der Funktionsfähigkeit des Testszenarios Konfiguration eines RFC2544-Tests Testdurchführung RFC2544-Test Ergebnisabspeicherung und Ergebnisanalyse Simulation von typischen Fehlerszenarien Weitere Testmöglichkeiten mit GbE-Testgeräten

8 Datenübertragungstechnologien und Referent: Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PRO 006 VoIP Digitale Sprachkommunikation nach ISDN Seminar 2 Tage 1 Tag Seminar + 1 Tag Workshop Preis 695,- je Teilnehmer Preis 4.595,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Messgeräte für ISDN und VoIP von IDEAL ISDN-Tester AuroraSonata Einsatz und Testmöglichkeiten ISDN-Dekodierungssoftware AuroraExpert Praktische Beispiele für typische ISDN-Tests Multitesterplattform Multipro VoIP - Systemüberblick Unipro VoIP Menüführung und Einstellungen VoIP-Qualtätsmessung mit LanXPLORER Einrichtung Netzwerkzugang über LAN oder ADSL SIP-Einstellungen und Registrierung Einrichtung von Profilen im Unipro VoIP Einrichtung Netzwerkzugang über WiFi oder LAN Datentests zur Prüfung der allgemeinen Netzwerkfunktion SIP-Einstellungen und Registrierung Codec-Einstellung und Rufprofile QoS-Parameter und Grenzwerte Störungen im IP-Layer IP-Statistiken Messung von Jitter, Laufzeit und Paketverlust SIP-Trace Ergebnisabspeicherung und Export Unipro VoIP Remote Control Einführung und Historisches Entwicklung Analoge Telefonie ISDN VoIP Sprachdigitalisierung und Codecs Ethernet versus Festvermittlung Chancen und Risiken Überblick Schicht 2 und 3 im ISDN Seminar-Nr: PRO 007 Messpraxis VoIP mit Multipro VoIP oder Unipro VoIP Workshop 1 Tag Das OSI-Schichtenmodell ISDN und VoIP im OSI-Schichtenmodell ISDN und VoIP Gemeinsamkeiten und ISDN-Protokolle Signalisierung und Sprache Zwei getrennte Wege Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Unterschiede Schicht 1 in ISDN und VoIP Technologien im Zugangsnetz Ethernet-Technologie für VoIP Eine Einführung Autonegotiation-Probleme und Adresskonflikte Ethernet-Layer 2 Ethernet-Frame und Paketvermittlung Datenrate, Bitrate, MAC und VLAN Switching und Routing Ethernet Layer 3 IP-Protokoll Anwendungsorientierte Protokolle TCP, UDP, RTP, SIP Grundprinzipien der Signalisierung Signalisierungsprotokolle im ISDN und VoIP Standardsignalisierungsprozedur im ISDN Standardsignalisierungsprozedur mit SIP Standardsignalisierungsprozedur mit H.323 VoIP-Netzwerke Aufbau und Komponenten Dienste und Dienstmerkmale in ISDN und VoIP Typische Fehlerquellen in ISDN und VoIP Systematische Fehlersuche und Messmethoden Überblick ISDN-Messmethoden und Messtechnik VoIP-Messtechnik für Protokolltrace und Sprachqualität ISDN und VoIP Ein Blick in die Zukunft Inhalte: VoIP Einführung und Historisches VoIP-Protokolle und OSI-Schichtenmodell Aufbau Multitesterplattform Multipro VoIP Grundlagen Gerätebedienung Multipro Systemeinstellungen und Dateimanager Kontextsensitive Online-Hilfe Einrichtung Netzwerkzugang über LAN oder ADSL SIP-Einstellungen und Registrierung Unipro VoIP Allgemeine Einstellungen Einrichtung von Profilen im Unipro VoIP Einrichtung Netzwerkzugang über WiFi oder LAN Datentests zur Prüfung der allgemeinen Netzwerkfunktion SIP-Einstellungen und Registrierung Codec-Einstellung und Rufprofile QoS-Parameter und Grenzwerte Messung von Jitter und Laufzeit Störungen im IP-Layer IP-Statistiken SIP-Trace Ergebnisabspeicherung und Export Unipro VoIP Remote Control

9 Datenübertragungstechnologien und Referenten: Alfred Huber / Alexander Boy / Ludwig Kuperstein Seminar-Nr: PRO 008 Fehlersuche im LAN mit LanXPLORER Workshop 1 Tag Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung, firmenspezifisch Seminare und Workshops Sonstiges Referent: Daniel Krebs Seminar-Nr: THM 001 Gerätetraining IDEAL Heat Seeker Workshop 1 Tag 1 Tag Seminar Preis 395,- bei Einzelbuchung Preis 2.795,- bei Gruppenbuchung Überblick Ethernet im OSI-Schichtenmodell Ursachen typischer Probleme in Netzwerken Kontaktprobleme, Kabelfehler und schlechter WLAN-Empfang Fehler auf Glasfaserschnittstellen Gerätefehler, Fehlkonfiguration von Komponenten, PoE-Fehler Typische Erscheinungsformen von Netzwerkproblemen Strategien für Fehlersuche in Netzwerken Passive und aktive Netzwerktests Fehler in Schicht 1 auf Kupfer und Glasfaser Autonegotiation-Probleme und Adresskonflikte Ethernet-Layer 2 Ethernet-Frame und Paketvermittlung Datenrate, Bitrate, MAC und VLAN Switching und Routing Ethernet Layer 3 IP-Protokoll Anwendungsorientierte Protokolle TCP, UDP, RTP, SIP Systematische Fehlersuche in Netzwerken Endpoint- und Inline-Tests Voice-over-IP-Probleme und deren Eingrenzung Test-PC versus Netzwerktester Grenzen, Vor- und Nachteile LanXPLORER Lieferumfang und Gerätevarianten Einstellungen und Bedienkonzept Schnittstellenauswahl: Kupfer, Glasfaser oder WiFi Betriebsarten: Endpoint- und Through-Modus Schicht 1-Tests: Wiremap, Tone Generator, Hub-Blink und PoE IP-Tests: Netmap, Verify und VLAN-Scan Ping-, Traceroute- und Top Ten-Tests Tests im Through-Modus: PC-Diagnose und VoIP Loop-Modus als Gegenstelle für Ethernet- Tests auf Kupfer- und Glasfaserkabeln Auswertung Statistics Jobliste, Ergebnisabspeicherung und Ergebnisverwaltung Export von Ergebnissen und Konfigurationsdateien Thermografie Ursprung und Geschichte Anwendungsbereiche thermografischer Messungen Überblick Physikalische Grundlagen - Wärmestrahlung Reflexion/ Immission/ Transmission Wellenlängen und Bildsensoren Funktionsweise von IR-Kameras Vermeidung von Messfehlern Anwendungsbereiche der IR-Kameras von IDEAL Auswertung thermografischer Messungen Softwaregestützte Ergebnisauswertung Normen und Richtlinien in der der Thermografie Aufbau und Eigenschaften der Kameras von IDEAL Handhabung und Bedienelemente Menüführung und Einstellungen Wichtige IR-Einstellungen Bedienung der PC-Software Praktische Messungen an verschiedenen Objekten Ergebnisspeicherung und Ergebnisexport Auswertung der Messbeispiele Erstellen von Messprotokollen

10 Wir freuen uns auf Sie! Ihr Seminar-Team von IDEAL INDUSTRIES GmbH Die Seminare finden in modern ausgestatten Tagungshotels in Ihrer Nähe statt. Unsere Veranstaltungsorte: München, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Wien, Zürich. Für Sie direkt vor Ort! Gerne führen wir auch firmenspezifische Seminare in Ihrem Hause durch. Eine optimale Qualität des Trainings wird bei maximal 8 Teilnehmern je Veranstaltung gewährleistet. Seminarunterlagen sind im Preis inbegriffen. Senden Sie uns Ihre Seminarwünsche per an folgende Adresse: Den Seminarplaner finden Sie auch als PDF auf unserer Webseite unter folgendem Link: Hier stehen Ihnen gleichfalls ausführliche Inhalte und Agenden zu den jeweiligen Seminiarmodulen zum Download zur Verfügung. Andreas Dobesch Ethernet Technologien, VoIP Alexander Boy Zertifizierung von LAN-Verkabelungen Daniel Krebs Workshop Thermografie Alfred Huber Zertifizierung von LAN-Verkabelungen Ludwig Kuperstein Analoge Leitungstechnik, Kupferqualifizierung, xdsl-technologien, digitale Sprachkommunikation, VoIP, Ethernet Bitte sprechen Sie uns auch jederzeit direkt an, wenn Sie Wünsche oder Anregungen haben! Wir reagieren umgehend. Oder senden Sie uns Ihre Seminarwünsche per

11 IDEAL INDUSTRIES GmbH Gutenbergstr Ismaning Web: Tel.: 089 / Fax: 089 / Hinweise und Allgemeine Geschäftsbedingungen: Es gelten die AGB von IDEAL INDUSTRIES GmbH, insbesondere 10 Lösung von dem Seminarvertrag. Die Seminarbuchung gilt als verbindlich nach Erhalt unserer Auftragsbestätigung. Die Seminargebühr wird fällig innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum.

Seminare. Dienstleistungen

Seminare. Dienstleistungen Viavi Solutions Seminare & Dienstleistungen September 2015 bis Februar 2016 EMEA Education Services seminars.europe@viavisolutions.com Unser Angebot für Sie: Seminare & Workshops: Einsatz, Anwendung, Auswertung

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

INTEC INSIDE KOMPLETTPROGRAMM 2010/2011 EUROPAWEIT IM EINSATZ ARGUS MADE IN GERMANY

INTEC INSIDE KOMPLETTPROGRAMM 2010/2011 EUROPAWEIT IM EINSATZ ARGUS MADE IN GERMANY KOMPLETTPROGRAMM 2010/2011 testing the telecom network EUROPAWEIT IM EINSATZ Die intec Gesellschaft für Informationstechnik mbh entwickelt seit über 20 Jahren Produkte für die internationalen Telekom-Märkte

Mehr

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick TELECOM tools We distribute Electronic Test Equipment. PROTOCOL tools Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister VoIP Schulungen und

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

xdsl-fibel Telekommunikation aktuell Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach (Hrsg.) Dr.-Ing. Andreas Bluschke Dipl.-Ing. Michael Matthews

xdsl-fibel Telekommunikation aktuell Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach (Hrsg.) Dr.-Ing. Andreas Bluschke Dipl.-Ing. Michael Matthews Telekommunikation aktuell Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach (Hrsg.) Dr.-Ing. Andreas Bluschke Dipl.-Ing. Michael Matthews xdsl-fibel Ein Leitfaden von A wie ADSL bis Z wie ZipDSL VDE VERLAG Berlin. Offenbach

Mehr

analogen Festverbindungen

analogen Festverbindungen Übersicht Inhalte Ersatzlösungen bei Abschaltung von analogen Festverbindungen Inhalt: Abschaltung von Festverbindungsprodukten durch die DTAG, Einführung 2. Ersatzlösung für analoge Bündelfunkanlagen

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1 XDSL 1 Inhalt Kanaltrennung Modulation HDSL SDSL ADSL VDSL DSL Technologien im Überblick 2 xdsl - Funktionsweise DSLAM: Digital Subscriber Line Access Multiplexer (multiplext die Verbindunegn der einzelnen

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s?

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s? Während der letzten drei Jahrzehnte hat die Kommunikationstechnik dramatische Entwicklungen erlebt. Ein Aspekt ist die Nachfrage nach Bandbreite, die ein exponentielles Wachstum der Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung Die Qual der Wahl oder das richtige Messgerät für den richtigen Zweck Die Funktionalität von Datenverkabelungen wurde bisher mittels Kabeltest nach den Verkabelungsnormen EN 50173-1, ISO/IEC 11801 sowie

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

für Gewerbe und Industrie

für Gewerbe und Industrie für Gewerbe und Industrie Schnelle, unkomplizierte Zertifizierung der Verkabelung in 9 Sek. bis Klasse EA Der WireXpert500 ist der preiswerteste Kabelzertifiziererfür TwistedPair Verkabelungssysteme bis

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

TAPS - TEST ACCESS PORTS

TAPS - TEST ACCESS PORTS TAPS - TEST ACCESS PORTS Gerald Nickel 2014 AVDM, Austria 00 GESCHÄFTSFELDER 01 Qualitätssicherung 02 Infrastruktur Wir unterstützen Sie beim Testen und Überwachen Ihrer IT & Telekom Services um die Verfügbarkeit

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444 Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie Grundausbau 1 S0 ext., 1 S0 intern, 4 a/b Modulsteckplatz für Teilnehmermodule (M 2 a/b oder M 1 POTS) Bewährte elmeg Systemtelefonie mit ISDN-Systemtelefonen

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Warenkorb Finance IPNet

Warenkorb Finance IPNet Warenkorb Finance IPNet 18.01.2012 Seite 1 von 12 Warenkorb LAN-Interconnect Service (Finance IPNet) INHALTSVERZEICHNIS 1. Definitionen... 3 1.1 Service Access Point (SAP)... 3 1.2 Managed Object... 3

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch Einführung Kommunikationsnetze (c) Christian Aschoff, Till Hänisch paar Zahlen... Telefonanschlüsse weltweit: ca. 800 Millionen (2003, CIA World Factbook) Internet User weltweit: ca. 600 Millionen (2002,

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Asymmetric DSL (ADSL)

Asymmetric DSL (ADSL) Asymmetric DSL (ADSL) Grundprinzip: Asymmetrische Datenraten: Hohe Bitrate zum Teilnehmer, niedrigere Bitrate vom Teilnehmer Koexistenz mit POTS (Plain Old Telephone Service) bzw. ISDN Begriffe: Downstream:

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Internet-Zugangstechnologien mit dem Schwerpunkt xdsl

Internet-Zugangstechnologien mit dem Schwerpunkt xdsl Internet-Zugangstechnologien mit dem Schwerpunkt xdsl Dipl.-Ing. Dirk Henrici University of Kaiserslautern AG Integrated Communication Systems email: henrici@informatik.uni-kl.de 1 Motivation Erfolg von

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

celox Telekommunikationsdienste GmbH

celox Telekommunikationsdienste GmbH celox Telekommunikationsdienste GmbH Breitbandiger Internet-Zugang und DSL Schulungsunterlagen Zugangstechnologien 1 Internetzugang in Unternehmen 6% Kein Internet 94% Internet Standleitungen 14% 1% Richtfunk

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Konfiguration LANCOM 1821 Wireless ADSL Inode xdsl. Autor: A-Dead-Trousers Copyright: 2005-2006. Erstellt: 2005-03-14 Geändert: 2006-03-29

Konfiguration LANCOM 1821 Wireless ADSL Inode xdsl. Autor: A-Dead-Trousers Copyright: 2005-2006. Erstellt: 2005-03-14 Geändert: 2006-03-29 Konfiguration LANCOM 1821 Wireless ADSL Inode xdsl Autor: A-Dead-Trousers Copyright: 2005-2006 Erstellt: 2005-03-14 Geändert: 2006-03-29 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Allgemeines...3 Einrichtung

Mehr

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 NEU: Gigabit Switch Antennen Electronic Fibre-to-the-Home mit dem MSW 400/4000 schnell und einfach Optischer Netzabschluss MSW 400/4000 im Überblick Fibre-to-the-Home

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung 1 Ethernet in der Automatisierung.................................. 1 1.1 Entwicklung der Ethernet-Technologie..................... 1 1.1.1 Historie........................................... 1 1.2 Ethernet

Mehr

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de EVT (EASY VOIP TESTER) Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 1 Agenda Nutzerszenarien Bandbreitenbedarf Anforderungen Vernetzungstechnologien Herausforderungen

Mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Einfaches Troubleshooting bei Netzwerkproblemen (Dr. Heidrun Kolinsky) Situation 1: Ein Glasfaserswitch wird mit einem LWL Kabel neu angeschlossen, der Rechner angesteckt

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösen: l Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösenl Wie viel Geld sparen Sie, wenn Sie

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Bit-Stream-3 Technische Handbuch

Bit-Stream-3 Technische Handbuch Bit-Stream-3 Verfasser Datum: 17.01.2012 Version: V2.1 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: Gehört zu: Name Vertragsbestandteil: xx.yy.zzzz Bit-Stream-3 Rahmenvertrag Vorleistungsmarkt [3] Bit-Stream-3

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

PESQ SERVER. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de PESQ SERVER Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Wer ist Nextragen? Hersteller softwarebasierender Messtechnik zur Qualitätsmessung und -sicherung in

Mehr