IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität"

Transkript

1 IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität Doris Gemeinhardt-Brenk, Bundesnetzagentur DE-CIX Launch Event Frankfurt, 13. September

2 AGENDA Einführung Marktteilnehmer auf den verschiedenen Wertschöpfungsebenen (Bezug europäischer Richtlinienrahmen) Verschiedene Arten der Zusammenschaltung Quality of Service (QoS) und IP-Interconnection Jüngste Entwicklungen auf der IP-Interconnection- Wertschöpfungskette Regulatorischer Kontext Exkurs: Anstehende Entscheidungen im Zusammenhang mit Sprachzusammenschaltung Ausblick 2

3 Einführung I Die Gruppe der europäischen Regulierer (ERG/BEREC) hat sich intensiv mit der Bedeutung von IP-Zusammenschaltung im Übergang von PSTN zu NGN befasst. Besondere Schwerpunkte Trennung von Transport- und Anwendungslayern Bedeutung der Abrechnungsprinzipien - BEREC sieht langfristig im Zusammenhang mit (Sprach)-Terminierungsentgelten grundsätzlich Vorteile bei Bill & Keep im Vergleich zum Abrechnungsprinzip Calling Party Network Pays Bundesnetzagentur 3

4 Einführung II ERG/BEREC veröffentlichte diverse Dokumente zum Thema IP-Interconnection. ERG (07) 09: Report on IP interconnection ERG (08) 26 Common Statement on Regulatory Principles of IP-IC/ NGN Core BEREC (10) 24 rev1: Common Statement on Next Generation Networks Future Charging Mechanisms / Long Term Termination Issues Aktuell: BEREC (12) IP interconnection & Net Neutrality Öffentliche Konsultation bis 31. Juli Auswertung steht noch aus. Bundesnetzagentur 4

5 Basics Focus des Vortrags liegt auf der Vorleistungsebene der IP- Interconnection zwischen Internet Service Providern (ISPs) IP-Netze basieren auf dem Best-effort Prinzip, dies reflektiert sich in den Interconnection-Vereinbarungen zwischen den IP Netzen. Interconnection Vereinbarungen werden entweder als Transit- oder als Peering Vereinbarungen realisiert. Auch in einer Best-effort Welt können Störungen der Interconnection-Vereinbarungen dazu führen, dass Endkunden nicht mehr alle Anwendungen bzw. Ziele über das Internet erreichen können, dies kann möglicherweise Auswirkungen auf die Netzneutralität haben. Bundesnetzagentur 5

6 IP-Interconnection und Netzneutralität Interconnection Vereinbarungen haben solange keine Auswirkungen auf Netzneutralität wie alle Verkehrsflüsse im Telekommunikationsnetz gleich behandelt werden. Störungen bei der Konnektivität und damit mögliche Verletzungen der Netz Neutralität sind aus diesem Grunde dann unwahrscheinlich, wenn aller Verkehr nach dem Best-effort Prinzip behandelt wird. Bisher gibt es nur wenige solcher Verletzungen. Sie konnten in kurzer Zeit ohne signifikante regulatorische Intervention gelöst werden. Dabei ist Wettbewerbsdruck auf der Endkundenebene sehr hilfreich. Bundesnetzagentur 6

7 Elektr. Kommunikationsdienste Kategorien von Diensten auf der Wertschöpfungskette* Content- und Application-Provider (CAPs) sowie Content- und Application- User (CAU) agieren als Produzenten und Konsumenten auf den Content und Application Märkten Content und Distribution Networks (CDNs) verkaufen ihre Dienste an CAPs und kaufen Vorleistungen von ISPs ISPs als Netzbetreiber verkaufen Konnektivität an CAPs and CAUs auf den Endkundenmärkten für Breitbandanschlüsse und Internet-Konnektivität ISPs interagieren miteinander auf den Vorleistungs-Interconnection Märkten *) Quelle: BEREC, IP Interconnection & NN Bundesnetzagentur 7

8 Best effort Internet Die Trennung von Transport und Anwendungslayer ist ein charakteristisches Merkmal des Best-effort Internet, ist und war Voraussetzung von Innovation und Wachstum in diesem Bereich. Die Bereitstellung von Over-the-Top Diensten erlaubt die Interaction von CAPs und CAUs auf der Anwendungsebene ohne direkte Beteiligung von Netzbetreibern. Auf der Transport-Ebene wird der ein- und ausgehende Verkehr gleich behandelt, die Richtung des Verkehrsflusses ist von keiner Relevanz. Es besteht kein Bedarf, auf der Transportebene zwischen Originierung und Terminierung zu unterscheiden (z.b. bei Transit und Peering). Bundesnetzagentur 8

9 Transit und Peering Die Entscheidung, Transit zu kaufen oder Peering zu nutzen ist abhängig von der Kosten- und Erlössituation bei IP-Transport und Diensten, von der Peering Policy der jeweiligen Partner, (Open Peering, Selective Peering, Restritive Peering), dem Verhältnis der Verkehrsvolumina, der Größe des jeweiligen Netzes, der Zahl der erreichbaren Internet-Austausch- Knoten. Bundesnetzagentur 9

10 QoS Interconnection I Ist Quality of Service über IP-Netzgrenzen möglich? QoS Verkehrsklassen, die Ende-zu Ende IP-Dienste über alle zusammengeschalteten Netze erlauben, existieren bisher in der Praxis kaum In Best-effort Netzen haben sich alternative Mechanismen zur Verbesserung der Ende zu Ende Performance entwickelt: Endpunkt basierte Engpasskontrolle zur Reduktion der Verkehrslast zunehmende Nutzung von Peering Ausbau von Internet-Austausch-Knoten Nutzung von CDNs um die Anwendungsqualität zu steigern (lokales Speichern von Daten zu Verringerung der Latenzzeiten) QoS Differenzierung kann zu Störungen der Netzneutralität führen, insbesondere wenn Anschluss-Netzbetreiber Endkunden Konnektivität zur Verfügung stellen. Bundesnetzagentur 10

11 QoS Interconnection II QoS Interconnection für Specialised Services (i.s. vertikal integrierter Dienste) Charakteristika Geschlossene IP-Netze mit einer Zugangskontrolle Integration von Netz und Anwendung typischer Weise zu finden bei Diensten wie Geschäftskunden- VPNs and IP-TV Kein QoS-Interconnection über Netze hinweg, wenn der Anbieter des Specialized Services Anschlussnetz-Betreiber ist. Ist dies ein Modell für eine zukünftiges Interconnection Regime für Voice over IP (VoIP)? Dedizierte Ressourcen anstelle von Internet-Konnektivität? Bisher sind Vereinbarungen mit bindenden Qualitätsleistungen nicht in Sicht. Bundesnetzagentur 11

12 Trends auf der Wertschöpfungskette I Zahlreiche Veränderungen sind zu beobachten im Hinblick auf die Evolution des Verkehrs die Verkehrstypen die Entstehung von Internet-Austauschknoten die Entwicklung der Kosten und der Preise Folgende Trends tragen zum Abflachen der Internet Topologie bei: das Aufkommen von hyper Giants (Google etc) das Aufkommen von CDNs die zunehmende Rolle von regionalem Peering bei gleichzeitig abnehmender Bedeutung der IP-Transit- Betreiber einige Netzbetreiber beabsichtigen bei einer IP- Sprachzusammenschaltung Calling-Network-Party-Pays einzuführen. Große Eyeball-ISPs erlangen zunehmend Tier 1 Status Bundesnetzagentur 12

13 Trends auf der Wertschöpfungskette II Dem Internet-Ecosystem ist es bisher immer gelungen, IP- Interconnection Vereinbarungen technischen und marktlichen Veränderungen anzupassen. U.a. zum Beispiel: Technologischen Veränderungen Veränderungen bei der relativen Marktmacht der Anbieter Veränderungen im Nachfrageverhalten Veränderungen der Geschäftsmodelle Dies geschah bisher ohne regulatorische Intervention Beide Seiten des Marktes (d.h. CAPs and CAUs) bezahlen für die Konnektivität ins Internet. Es gibt kein Trittbrett-Fahren, jede Leistung wird von der Internet-Wertschöpfungskette abgedeckt. Inwieweit ein ISP ein physisches Bottleneck für den Verkehrsaustausch entwickeln kann, hängt ab von der Frage, ob das Abrechnungssystem ihn in die Lage versetzt, aus einer Monopolsituation heraus Vorleistungspreise zu bestimmen, der Wettbewerbsintensität auf der Endkundenebene. Bundesnetzagentur 13

14 Regulatorischer Kontext I Der geltende europäische Rechtsrahmen für elektronische Kommunikationsnetze und dienste sieht eine Verpflichtung vor, Zusammenschaltung in nicht-diskriminierender Weise zu gestalten. Es gibt jedoch keine rechtliche Regelung, die freies Peering vorschreibt. Der Bereich IP-Interconnection hat sich insoweit ohne jede regulatorische Intervention entwickelt. Störungen bei IP-Interconnection aufgrund von Uneinigkeiten zwischen ISPs können dazu führen, dass nicht alle Ziele des Internet erreicht werden. Solche Vorfälle sind bisher selten und konnten bis jetzt in relativ kurzer Zeit gelöst werden, ohne dass wesentliche regulatorische Eingriffe nötig gewesen wären dies vor allem aufgrund von Wettbewerbsdruck auf der Endkundenebene. Bundesnetzagentur 14

15 Regulatorischer Kontext II Die Europäische Kommission identifiziert Märkte, die Gegenstand von ex-ante Regulierung sein können. 2003: 18 Märkte; 2007: 7 Märkte, 2013:? Bisher sind IP-Konnektivitäts-Märkte auf der Vorleistungsebene nicht reguliert. Bisher gab es ein EU Mitgliedsland, das versucht hat einen Markt für IP-Verkehrs-Austausch zu definieren (Polen). Die Festlegung des Marktes scheiterte am Veto der Kommission und an Gerichtsentscheidungen (zuletzt Europäischer Gerichtshof) aufgrund prozeduraler Gründe. Bundesnetzagentur 15

16 Regulatorischer Kontext III 2013 steht eine Überarbeitung der Märkteempfehlung an. Dann wird wieder die Frage zu klären sein, ob IP- Konnektivitätsmärkte auf der Vorleistungsebene Gegenstand von ex-ante Regulierung sein sollten. Dabei müssen die Marktgrenzen aufgrund technologischer und marktlicher Entwicklungen bestimmt werden und die Muster der Austauschbarkeit der Produkte untersucht werden unter Berücksichtigung des Postulats der Technologieneutralität. Dabei gilt: soviel De-Regulierung wie möglich. Ein funktionierender marktbasierter Ansatz ist ein wichtiges Signal in diese Richtung. Bundesnetzagentur 16

17 Exkurs: Sprachdienste in Deutschland Zugänge zur Sprachkommunikation 45 Mio. Telefonanschlüsse/- zugänge 40 38,8 38,6 38,4 38,5 38,2 38, ,4 37,0 34, Summe Festnetz (Analog/ISDN) VoIP über entbündelte DSL Kabel-TV-Netz 32,3 30,4 28,7 10 5,7 4,9 3,9 5 2,5 0,8 1,5 0,3 0,1 0,8 3,6 2,3 2, * 2009* e * aktualisierte Werte Bundesnetzagentur 17

18 Exkurs: Marktanalyse Festnetzmärkte Verbindungsaufbau und Terminierung (Märkte 2 und 3 der EU- Märkteempfehlung) Festlegung im September 2012 Bundesnetzagentur 18

19 Leistungsbeschreibung Zusammenschaltung Um auf der Endkundenebene Telefongespräche anbieten zu können, sind auf der Vorleistungsebene die Leistungen Verbindungsaufbau, Terminierung und Transit erforderlich. Jedes Telefongespräch besteht aus einem abgehenden (Verbindungsaufbau) und einem zustellenden Teil (Terminierung). Sofern das Gespräch an einer anderen Netzübergangsstelle terminiert wird, als der an der es zugestellt worden ist, tritt eine Transitleistung hinzu. Verbindungsaufbau Transit Terminierung Grundlage für die derzeit gültige Marktanalyse bilden Leistungen mit Übergabe auf Ebene des PSTN (insbesondere der TDG). Grenzpunkt für die Abgrenzung von Zuführung, Transit und Terminierung bildet der unterste Netzkoppelungspunkt. Im Falle der TDG handelt es sich dabei insbes. um eine der 474 lokalen Vermittlungsstellen mit Netz-Übergangsfunktion. Überregionale Vermittlungsstellen Transitverkehr Lokale Vermittlungsstellen Verbindungsaufbau und Terminierung Bundesnetzagentur 19

20 Einbezug von Sprachverkehr bei telefondienst- spezifischer Übergabe auf IP-Ebene Übergabe auf IP-Ebene : Zwischenzeitlich sind eine Reihe von alternativen Netzbetreibern dazu übergegangen, Telefondienstgespräche telefondienstspezifisch auch auf IP-Ebene zu übergeben. Die Übergabe auf IP-Ebene weist, sofern diese telefondienstspezifisch erfolgt, alle grundsätzlichen Merkmale auf, die einer Übergabe auf PSTN-Ebene eigen sind. Beide Leistungen ermöglichen die Realisierung von netzübergreifenden, festnetzbasierten Leistungen des Verbindungsaufbaus zu Diensten bzw. der Anrufzustellung zu geographischen Rufnummern und damit die Bereitstellung gleicher Endkundendienste. Bundesnetzagentur 20

21 Geltung einer technologie-konformen Übergabe Ein anderes Modell für eine Zusammenschaltung auf IP-Ebene sieht den Grundsatz eines technologiekonformen Verkehrsaustausches vor, d.h. bei geographischen Zielen soll die Übergabe in der Ziel-Technologie erfolgen, bei Mehrwertdiensten ist die Technologie im Ursprung entscheidend. Durch die Nutzung entsprechender Portierungskennungen wird es Unternehmen, die über Zusammenschaltungspunkte in PSTN- und in IP-Technik verfügen, ermöglicht, dass der Verkehr technologiekonform an dem geeigneten Zusammenschaltungspunkt zugeführt wird. Bundesnetzagentur 21

22 Übersicht zur Einordnung der Leistungen mit IP-Schnittstelle (Geltung einer) (Geltung einer) Übergabe auf Übergabe auf IP-Ebene, die IP-Ebene, die telefondienst- telefondienstspezifiscspezifisch (neu ) (neu ) diensteneutral ist. diensteneutral ist. Fall 3 (M 2009) Fall 3 (M 2009) und und teilnehmernetztechnologieneutral teilnehmernetztechnologieneutral ist. (BT - Modell) ist. (BT - Modell) Fall 1 (neu!) Fall 1 (neu!) und und teilnehmernetztechnologiekonform teilnehmernetztechnologiekonform ist. (TDG - Modell) ist. (TDG - Modell) Fall Fall 2 2 (neu (neu!)!) Übergabe erfolgt Übergabe erfolgt technologiekonform technologiekonform Fall 2a (neu!) Fall 2a (neu!) Übergabe Übergabe erfolgt nicht erfolgt nicht technologiekonform technologiekonform Fall 2b (neu!) Fall 2b (neu!) Markt Markt Nr. 2 / 3 Nr. 2 / 3 (neu ) (neu ) Markt Transit (nicht Kein Markt Markt Transit (nicht Kein Markt Nr. 2 / 3 reguliert) Nicht reguliert Nr. 2 / 3 reguliert) Nicht reguliert (neu ) (neu ) (neu ) (neu ) Bundesnetzagentur 22

23 und mit PSTN-Schnittstelle. (Geltung einer) (Geltung einer) Übergabe auf Übergabe auf PSTN-Ebene, die PSTN-Ebene, die teilnehmernetztechnologieneutral teilnehmernetztechnologieneutral ist. (aktuell) ist. (aktuell) und und teilnehmernetztechnologiekonform teilnehmernetztechnologiekonform ist. (TDG - Modell) ist. (TDG - Modell) (neu) (neu) Übergabe erfolgt Übergabe erfolgt technologiekonform technologiekonform (neu) (neu) Übergabe Übergabe erfolgt nicht erfolgt nicht technologiekonform technologiekonform (neu ) (neu ) Markt Markt Nr. 2 / 3 Nr. 2 / 3 Markt Transit (nicht Markt Transit (nicht Nr. 2 / 3 reguliert) Nr. 2 / 3 reguliert) (neu) (neu) (neu) (neu) Bundesnetzagentur 23

24 Aktuelle/anstehende Entscheidungen In einer vorläufigen Regulierungsverfügung sind die Deutsche Telekom AG sowie ca. 20 weitere Teilnehmernetzbetreiber auf dem nationalen Markt für die Anrufzustellung in das öffentliche Telefonnetz zur Terminierung auf PSTN und NGN-Schnittstelle (NICA) verpflichtet worden (technologiekonforme oder technologieneutrale Übergabe). Andere nicht verpflichtete Teilnehmernetzbetreiber haben sich zur Reziprozität verpflichtet. Die (vorläufigen) Entscheidungen zu Terminierungsentgelten stehen für Ende November an. Bundesnetzagentur 24

25 Ausblick IP Interconnection Wie bestimmt die Art dieser Transaktionen die Marktgrenzen? Kann Verhandlungsmacht zu beträchtlicher Marktmacht führen? Wichtige, kritische Entwicklungen? Können Transit Provider auch weiterhin wirksame austauschbare Alternativen zum Peering bieten? Wie entwickeln sich die Angebote auf regionaler Ebene (CDNs, regionales Peering)? Wie wird sich das Mengen-Netzkostenverhältnis in der Zukunft entwickeln? Können Datenpakete über ausreichend verschiedene Wege geroutet werden, um auch in der Zukunft Datenverkehrsstaus zu vermeiden? Netzneutralität Wie von BEREC propagiert, ist die weitere Entwicklung genau zu beobachten. Zur Sicherung des Best-effort Internet kann die Einführung von Mindestqualitäten bedeutsam sein. Bundesnetzagentur 25

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Doris Gemeinhardt-Brenk Bundesnetzagentur Telefon: Adresse: Bundesnetzagentur 26

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG www.bundesnetzagentur.de Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG Dr. Thorsten Pries, Referent Marktdefinition u. Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren

Mehr

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt?

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 02-06-2005 Agenda Das Neue an VoIP Spannungsfeld Regulierung Nummerierung / Adressierung Peering / Interconnection

Mehr

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting Mehrwertdienste PSTN und NGN Robert Walser Ain-Consulting Allg. Veränderungen im TK-Markt (Technik) I Zunehmend FTTB + FTTH Architekturen im Bereich der TAL (Active / Passive optical Network, Point-to-Point)

Mehr

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP Internationales Rechtsinformatik Symposion, Universität Salzburg 24.-26. Februar 2005 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at BEGRIFF

Mehr

BEREC Konsultationen zur Netzneutralität

BEREC Konsultationen zur Netzneutralität BEREC Konsultationen zur Netzneutralität Ursula Prinzl, RTR-GmbH Philipp Sandner, RTR-GmbH Inhalt Allgemeines (PhS) : Competition Issues (PhS) IP IC (PhS) Traffic Management Investigation (UP) QoS Guidelines

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Voice over IP Zukunft der Kommunikation?

Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Mag. Robert Schischka enum.at GmbH robert.schischka@enum.at Mag. Hermann Schwarz Rechtsanwalt in Wien hermann.schwarz@legis.at 9.11.2005 Wirtschaftsuniversität

Mehr

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Marktentwicklung VoIP/ENUM DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Motivation VoIP einer der am schnellsten wachsenden Märkte, z.b. USA 2004 1.2 Mio User 2005 5.0 Mio User China 2003 3 Mio User

Mehr

Der Weg zur IP-basierten Zusammenschaltung Evolution statt Revolution

Der Weg zur IP-basierten Zusammenschaltung Evolution statt Revolution Nordstraße 116 40477 Düsseldorf Deutschland www.sbr-net.com Der Weg zur IP-basierten Zusammenschaltung Evolution statt Revolution SBR-Diskussionsbeitrag 7 Dipl.-Ing. Wolfgang Reichl Mag. Jörg Kittl Dipl.

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München BT Wholesale Voice over IP Jens Glueckert Product Manager Agenda Voice over IP (VoIP) ist überall Zusammenfassung Wachstum Zielgruppen

Mehr

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 , NetworkedAssets voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 Gliederung Kleine Chronik: April 2004 Ende 2005 Regulatorische Einordnung von VoIP Thema 1: Nummerierung und Adressierung Thema

Mehr

VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH

VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH RUNDFUNK UND TELEKOM REGULIERUNGS-GMBH JULI 2004 TMON0020-0001/2004 Vorläufige regulatorische Einstufung

Mehr

Eckpunkte der Zusammenschaltung IP-basierter Netze

Eckpunkte der Zusammenschaltung IP-basierter Netze Eckpunkte der Zusammenschaltung IP-basierter Netze Die Zusammenschaltung von Telekommunikationsnetzen ist seit der Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte eine der Grundvoraussetzungen für das Entstehen

Mehr

ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben

ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben ENUM Tag, 26.09.2006 Welche ENUM-Varianten gibt es? Variante Datenkontrolle Datenzugang URI Mapping Public Endanwender Öffentlich Endanwender

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument

Begleittext zur Märkteverordnung. Wien, November 2008 Konsultationsdokument Marktabgrenzung und Relevanzkriterien für die Festnetz-Vorleistungsmärkte (Märkte für Originierung, Terminierung und Transit im öffentlichen Telefonnetz an festen Standorten) Begleittext zur Märkteverordnung

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG STELLUNGNAHME ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG Die Bundesnetzagentur hat am 22. Februar 2006 eine Anhörung

Mehr

Guidelines for VoIP Service Providers

Guidelines for VoIP Service Providers Guidelines for VoIP Service Providers Austrian Regulatory Authority for Broadcasting and Telecommunications (RTR-GmbH) April 2005 POSITION TELEKOM AUSTRIA 10. Juni 2005 1. EINLEITENDE BEMERKUNGEN Wie bereits

Mehr

Die Debatte um Netzneutralitättechnische. Vortragende: Marlen Bachmann, Kay Vollers

Die Debatte um Netzneutralitättechnische. Vortragende: Marlen Bachmann, Kay Vollers Die Debatte um Netzneutralitättechnische und politische Aspekte Vortragende: Marlen Bachmann, Kay Vollers Gliederung Internetstruktur Austausch von Daten Technische Eingriffsmöglichkeiten in die Netzneutralität

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Die ISPA begrüßt, dass die RTR nunmehr einen Markt für breitbandigen Zugang auf Vorleistungsebene definiert hat.

Die ISPA begrüßt, dass die RTR nunmehr einen Markt für breitbandigen Zugang auf Vorleistungsebene definiert hat. An die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Mariahilfer Straße 77-79 A-1060 Wien konsultationen@rtr.at Wien, am 20. April 2005 Betrifft: Öffentliche Konsultation des Entwurfes der 8. Verordnung der Rundfunk

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Georg Ecker Volkswirtschaft Mobil-Regulierungsdialog, 21.02.2014 Festnetzzugang und -originierung sollen

Mehr

Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG

Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG Intelligente Verbindungen für Ihren Erfolg QSC: Ihr Dienstleister im Next Generation Access Netzaufbau und Netzbetrieb Vermarktungsunterstützung durch

Mehr

Das VNB-Geschäftsmodell in einer sich wandelnden Marktumgebung: Herausforderungen und Chancen

Das VNB-Geschäftsmodell in einer sich wandelnden Marktumgebung: Herausforderungen und Chancen WIK Diskussionsbeitrag Nr. 340 Das VNB-Geschäftsmodell in einer sich wandelnden Marktumgebung: Herausforderungen und Chancen Autoren: Anna Maria Doose Dieter Elixmann Rolf Schwab Bad Honnef, April 2010

Mehr

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat IS 16 Sicherstellung der Telekommunikation

Mehr

zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP

zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP STELLUNGNAHME zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco, versteht sich als Interessenvertreter und Förderer aller

Mehr

Richtlinien für Anbieter von VoIP Diensten

Richtlinien für Anbieter von VoIP Diensten Version 1.0 Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien Oktober 2005 Inhalt 1 Zielsetzung... 3 2 Grundsätzliche Überlegungen und Klassifikation... 3 2.1 Was ist VoIP?... 3 2.2 Was ist ein Kommunikationsdienst?...

Mehr

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL)

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 02. Juni 2014 für neue Bestellungen. Einleitung A1 Telekom Austria (A1) erbringt

Mehr

TK03/2015 VOM 15.06.2015

TK03/2015 VOM 15.06.2015 TK03/2015 VOM 15.06.2015 Zum Thema: Studie Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager 2015 Die RTR-GmbH führte im Rahmen des Marktanalyseprozesses im Jänner 2015 die Studie

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions zu den Richtlinien der für Anbieter von VoIP Diensten Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien Oktober 2005 Inhalt Einleitung... 3 1. Allgemeingenehmigung... 3 2. Telefondienst

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG Agenda 1. Kurzvorstellung dtms AG -> SCP-Carrier 2. Projektziele 3. dtms ENUM-Gateway 4. Rahmen / Lookup 5. Bewertung 6. Weitere Planung

Mehr

Telekommunikation: Rechtsentwicklung im Bereich Voice over IP

Telekommunikation: Rechtsentwicklung im Bereich Voice over IP Telekommunikation: Rechtsentwicklung im Bereich Voice over IP Hermann Schwarz Rechtsanwalt in Wien A-1040 Wien, Brucknerstr. 6 hermann.schwarz@legis.at Schlagworte: Voice over IP, VoIP, Internettelefonie,

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Where networks meet. www.de-cix.net

Where networks meet. www.de-cix.net Where networks meet www.de-cix.net DE-CIX 1995 2015 DE-CIX ist weltweit führender Betreiber von verteilten, ausfallsicheren und skalierbaren Internetknoten (Internet Exchange Points/IXPs) für den Austausch

Mehr

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Digitalen Agenda Status quo Seit Jahren arbeiten Österreichs

Mehr

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009 IEN Dorotheenstrasse 54 10117 Berlin Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN) Einleitung Die Verpflichtung zur Erbringung von Notruf

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen?

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? CORPORATE FINANCE Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? 26. Mai 2009 ADVISORY Agenda Vergleich Singapur und Österreich NGN Broadband Network Sinapore Optionen Österreich

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

2. Entwurf einer Netzneutralitätsverordnung nach 41a Abs. 1 TKG

2. Entwurf einer Netzneutralitätsverordnung nach 41a Abs. 1 TKG 2. Entwurf einer Netzneutralitätsverordnung nach 41a Abs. 1 TKG Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Stand: 31. Juli 2013 Entwurf einer Verordnung zur Gewährleistung der Netzneutralität ( Netzneutralitätsverordnung

Mehr

Vorleistungspreise und Flächendeckung im Wholesale-Markt

Vorleistungspreise und Flächendeckung im Wholesale-Markt Vorleistungspreise und Flächendeckung im Wholesale-Markt Johannes Pruchnow, CEO Vortrag auf dem WIK Consult Workshop Infrastrukturwettbewerb vs. Dienstewettbewerb beim Breitbandzugang 11. September 2008

Mehr

Gratisnummer LI 800 22 22 Telefon Schweiz 0842 423 423 www.telecom.li. Telefon +423 237 74 00 Fax +423 237 74 99 telecom@telecom.

Gratisnummer LI 800 22 22 Telefon Schweiz 0842 423 423 www.telecom.li. Telefon +423 237 74 00 Fax +423 237 74 99 telecom@telecom. Technische und administrative Umsetzungserfordernisse für die Vermittlungsanlage Next Generation Network (NGN) mit den Funktionen Carrier Preselection (CPS) und Carrier Selection (CS) für Connecta -Anschlüsse

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern. Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG

IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern. Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG Agenda 1. Kurzvorstellung dtms AG 2. These: Synergien PSTN / IP (ENUM) Servicerufnummern 3. Aktuelle

Mehr

Spezifikation Anbieterwechsel

Spezifikation Anbieterwechsel Spezifikation Anbieterwechsel Vorwort Diese Spezifikation gliedert sich in drei Dokumente: Teil 0 o Allgemeiner Teil Ausgangslage Anbieterwechsel Über dieses Dokument Begriffsbestimmungen Verhaltenskodex

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen?

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Datenschützer, Politiker und Experten der IT-Branche streiten sich schon seit langem, ob eine IP-Adresse 1 in das Persönlichkeitsrecht gehört bzw. die

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

IP-Interconnect & Infrastructure-ENUM

IP-Interconnect & Infrastructure-ENUM IP-Interconnect & Infrastructure-ENUM RTR-Workshop, 17.02.2015 IP-basierte Zusammenschaltung für Sprache David Lindner - lindner@kernnetz.com Wer oder was ist Kernnetz? Kernnetz wurde als Carrier-Services

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Inhalteübertragung über das Internet

Inhalteübertragung über das Internet Inhalteübertragung über das Internet Welche Rolle spielen Content Delivery Networks? Imme Philbeck, Christin-Isabel Gries Ein Content Delivery Network (CDN) hilft, die Übertragung von Inhalten über das

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFNFernsprechen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-Verein Der DFN-Verein plant und betreibt seit 1984 eine rechnergestützte Kommunikationsinfrastruktur für Wissenschaft und Forschung in Deutschland.

Mehr

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten?

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Andreas Reiter Revolutionäre Innovationen brechen Regeln sind trendbasiert und kontextuell verändern Märkte Gesellschaft Die sozialkatalytische Wirkung

Mehr

Bericht aus dem DFN-NOC

Bericht aus dem DFN-NOC Bericht aus dem DFN-NOC 48. DFN-Betriebstagung 26.-27.Februar 2008 Frank Schröder frank@noc.dfn.de BT Feb. 2008 DFN-NOC Frank Schröder (frank@noc.dfn.de) Seite 1 Agenda Störungen/Probleme Telekom-Peering

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen

Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anrufzustellung in einzelnen Mobilfunknetzen Markt Nr. 7 der Märkteempfehlung 2007 geschwärzte Fassung A.

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN)

Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN) Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN) Dial-In VPN DSL SFV Firewall Virencheck Agenda 1. Warum ein virtuelles privates Netzwerk? 2. Welche VPN-Varianten bietet der

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom in einer konvergenten Telekommunikationswelt Dr. Claus D. Ulmer, Konzernbeauftragter für den Datenschutz 1.

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

!" ==Systems= Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider

! ==Systems= Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider Gerhard Haßlinger, T-Systems, Darmstadt Messungen des Peer-to-Peer Verkehrsanteils im Internet Anwendungsspektrum für P2P-Netze: Das

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen.

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen. An die RTR Gmbh Mariahilferstrasse 77-79 A-1060 Wien Per Email an konsultationen@rtr.at Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Vollziehungshandlung betreffend den Vorleistungsmarkt terminierende Segmente

Mehr

> Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business

> Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business > Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business > Der Vermittler >>> Mit uns vermitteln Sie günstiger. Zum Beispiel mit einer zukunftsgerichteten und kostensparenden Voice-over-IP-Lösung für

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Stand und Entwicklung von ENUM in Österreich. Michael Haberler Internet Privatstiftung Austria

Stand und Entwicklung von ENUM in Österreich. Michael Haberler Internet Privatstiftung Austria Stand und Entwicklung von ENUM in Österreich Michael Haberler Internet Privatstiftung Austria Inhalt was ist ENUM? Anwendungsszenarien Status in Österreich: Austrian ENUM Trial neue Numerierungsverordnung

Mehr

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Unternehmen bietet als Netzbetreiber und Serviceprovider moderne Telekommunikationsprodukte und Kommunikationslösungen für Carrier, Geschäftskunden sowie

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr