Requirements Analysis Document

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Requirements Analysis Document"

Transkript

1 Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten. Autoren: Andreas Wetzel Christoph Schwitter Jürg Sutter Matthias Hengartner Mikael Feriencik René Gallati 2. Beschreibung der Aufgabe 2.1 Zweck Das System soll den kompletten Übungsbetrieb erleichtern, insbesondere die zeitaufwendige individuelle Korrektur, indem Übungen: - automatisch auf Korrektheit überprüft werden (mittels definierter 'test cases') - im 'peer-review'-verfahren anderen Teilnehmern zur Korrektur/Kommentierung vorgelegt werden. Zudem sollen statistische Auswertungen bzw. Reports generiert werden können. 2.2 Umfang Das System besteht aus 4 Komponenten: Konfigurationsmodul (Einrichten des Systems, Übungsgruppen etc.) "auto-test" - Modul (automatische Funktionsüberprüfung der Übungen) "peer-review" - Modul (Korrektur/Review der Übungen untereinander) report-modul (Generierung von Reports, Auswertungen etc.) 2.3 Ziele und Metriken für Erfolg 1. Entlastund der Assistenen im Übungsbetrieb (zeitlich) 2. "Make it as simple as possible, but not simpler" [N. Wirth]

2 3. Status Quo Zurzeit werden Übungen durch (Hilfs)Assistenten individuell von hand korrigiert. Durch die massive Belastung durch die immer wachsende Anzahl Studierenden pro Assistent kann die Qualität der Korrektur nicht länger gewährleistet werden. Sämtliche Komponenen müssen von Grund auf neu erstellt werden. 4. Vorgeschlagenes System 4.1 Überblick Das System besteht aus den in 2.1 und 2.2 erwähnten Teilsystemen. Es erlaubt die Einrichtung und Administration der Übungsgruppen, das Einschreiben in dieselben sowie der erwähnten Funktionalität zur Automatisierung des Übungsbetriebes. Zudem erlaubt es durch die Report-Funktionalität sich jederzeit einen Überblick über den aktuellen Abgabe- und Reviewstatus zu verschaffen. 4.2 Funktionale Anforderungen - Einrichten / Administrieren der Übungsgruppen - Einschreiben in Übungsgruppen - elektronische Abgabe der Übungen - automatische Funktionsüberprüfung der Übungen - "peer-review"- und Feedbacksystem - Generierung von Reports, Auswertungen und Statistiken 4.3 Nicht-Funktionale Anforderungen - Ease-of-use - vielfältig einsetzbar 4.4 Pseudoanforderungen - fertiggestellt bis Semsterende

3 MODUL KONFIGURATION Das Konfigurationsmodul ist für sämtliche administrativen Arbeiten zuständig. Dazu gehört sowohl die Erstinstallation eines Übungskurses mit der Erstellung der entsprechenden Accounts wie auch die Einschreibemöglichkeit durch Studenten und die natürlich auftretenden Änderungen im laufenden Betrieb wie Wechsel von Übungsgruppen, Änderungen von Accounts oder die Möglichkeit des manuellen Eingriffes durch privilegierte Accounts. Szenarien zum Use Case "Einrichten eines Übungskurses" Administrator richtet Übungskurs ein und erstellt ggf. einen Account für den Hauptassistent/Dozent. Der Administrator delegiert die Privilegien für den Kurs auf diesen Account. Hauptassistent/Dozent setzt Parameter des Übungskurses und kreiert die Accounts für die Assistenten. Der Übungskurs wird für die Einschreibung freigeschaltet. Szenarien zum Use Case "Student meldet sich zum Übungskurs an" Student erstellt sich einen Account. Student tritt Übungsgruppe bei. Szenarien zum Use Case "Änderung eines Accounts" Person logt sich ein und ändert die persönlichen Einstellungen. [Haupt]Assistent ändert nach Anfrage die Einstellungen / Zuteilung eines anderen, untergebenen Accounts. [Haupt]Assistent / Administrator löscht einen anderen, nicht mehr benötigten Account aus dem System. Assistent ändert Punktsystem manuell, z.b. für im nachhinein gewährte oder nicht vom System erfasste Abgaben.

4 MODUL AUTO-TEST Das Auto-Test-Modul wird verwendet um Übungen automatisch auf Korrektheit zu überpüfen. Die Übungen, welche auf diese Weise überprüft werden können sind entweder Software-Komponenten, die einem zuvor spezifizierten Test unterzogen werden oder z.b. Multiple-Choice aufgaben, die einfach auf semantische Korrektheit überprüft werden können. Szenarien zum Use-Case "Überprüfung einer Textaufgabe" Multiple-choice aufgabe, mit lösungsfile der 'user' hat seine lösung in dem vorgegebenen format fertiggestellt und will diese nun abgeben. er übermittelt die Datei an das System und erhält prompt die korrektur. Multiple-choise aufgabe, lösen am system der 'user' löst die übung direkt am system, gibt sie direkt ab und erhält prompt die korrektur. Szenarien zum Use Case "Überprüfung einer Software-Komponente" Der 'user' hat seine Übungs-Komponente fertiggestellt und übermittelt diese dem System. Das System testet die übermittelte Komponente und teilt dem 'user' das Resultat mit.

5 MODUL PEER-REVIEW Dieses Modul soll er ermöglichen, dass sich Studenten ihre Übungen gegenseitig korrigieren. Es ermöglicht Korrektur und Bewertung der Uebungen, Kommentare zu den Korrekturen sowie Anonymität aller Beteiligten. Szenarien zum Use case "Standard" Ein Student A gibt seine Lösung der Uebung X ab. Nach dem Abgabetermin wird ihm die Lösung (derselben Uebung X) von Student B zur Korrektur zugeteilt. A korrigiert (und benotet wenn nötig) die Lösung von B fristgerecht und sendet ihm die Korrektur. B kann nun die Korrektur von A unter dem Kriterium der Nützlichkeit bewerten. A und B sind gegenseitig anonym. Alle folgenden Szenarios und Use Cases dieses Moduls basieren auf diesem Use Case, es sind deshalb nur die Unterschiede beschrieben. Sämtliche folgenden Features können per Konfiguration ausgeschaltet werden, ebenso sind die Unterschiede in den Szenarios konfigurierbar. Szenarien zum Use case "Multiple review" Eine Lösung wird an mehrere (Konfiguration) Reviewer geschickt. Daraus folgt, dass ein Student auch mehrere Lösungen reviewen sollte. Dabei sieht jeder Reviewer die Korrekturen der anderen Reviewer. Dasselbe, wobei die Kommentare eines Reviewers für die anderen Reviewer nicht sichtbar sind. Szenarien zum Use case "Fix solution" Nachdem ein Student seine Lösung korrigiert zurückerhalten hat, kann er diese verbessern und nochmals korrigieren lassen. Dabei wird die Lösung an den selben Studenten geschickt, der bereits die erste Version der Lösung korrigiert hat. Dasselbe, wobei die neue Version der Lösung an jemand anderen geschickt wird. Szenarien zum Use case "No review" Ein Student kann die ihm zur Korrektur zugeteilten Lösungen nicht bearbeiten. Er gibt diese deshalb an jemand anderen weiter (beide anonym). Ein Student korrigiert die Lösungen nicht. Nach einer gewissen Zeit werden die Lösungen automatisch jemand anders zugewiesen. Szenarien zum Use case "Complex" Eine beliebige Kombination der bereits beschriebenen Szenarien und Use Cases.

6 MODUL REPORT GENERIERUNG Dieses Modul soll es ermöglichen, Reporte auszugeben, damit der Übungsbetrieb überwacht und überblickt werden kann. Die Studenten sollen sich den Überblick über die abgegebenen Übungen (inkl. Korrektheit der Übungen und Reviews) verschaffen können. Die Assistenten können Testatlisten und Statistiken ihrer Gruppen sowie Daten (Abgaben/Reviews) von einzelnen Studenten und einzelnen Übungen. Der Administrator bzw. Chefassistent kann sich Statistiken oder Testatlisten aller Gruppen ausgeben lassen. Szenarien zum Use Case "Ausgabe von Daten für Studenten" Student sieht sich den aktuellen Status seiner Übungen an: Student logt sich ein, lässt sich Statistiken über seine Übungsabgaben anzeigen (Anzahl Abgaben insgesamt/korrekt, Testat) Student sieht sich seine abgegebene Lösung und die dazugehörigen Reviews einer bestimmten Übungsaufgabe an Szenarien zum Use Case "Ausgabe von Daten für Assistenten Assistent sieht sich die Daten über einen Studenten an Assistent frägt Daten seiner Übungsgruppe ab (Testatliste, Statistiken) Assistent sieht sich alle Abgaben und Reviews zu einer bestimmten Übungsaufgabe an Szenarien zum Use Case "Ausgabe von Daten für Administrator/Chefassistent Administrator lässt sich Testatliste ausgeben (aller Studenten) Administrator sieht sich Statistiken an (zu allen/einzelnen Gruppen)

Requirements Analysis Dokument für das Projekt Übungsfeedback System

Requirements Analysis Dokument für das Projekt Übungsfeedback System Requirements Analysis Dokument für das Projekt Übungsfeedback System Michael Szediwy Luciano Butera Alexander Houben Simon Schirm Joest Smit Tobias Widmer Einleitung und Motivation Die Übungen sind ein

Mehr

Anforderungsanalyse: Tutor

Anforderungsanalyse: Tutor Anforderungsanalyse: Tutor cho,nma,jhed,amk,mmu 28. April 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Use-Cases 2 1.1 Use-Case: Korrektur.............................. 3 1.1.1 Interaktionsfolge............................

Mehr

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Prof. Dr. Arndt Poetzsch-Heffter Prof. Dr. Klaus Schneider Fachbereich Informatik, TU Kaiserslautern Tag der Lehre 28. April 2009 Gliederung 1 Ausgangssituation

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions Heute schon gereviewt gereviewt? Anforderungen und Reviews in einem System erhöhen die Effizienz in den Projekten T-Systems Multimedia Solutions Die T-Systems MMS auf einen Blick Sie finden uns hier. über

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Architrave GMBH Q&A für Administratoren

Architrave GMBH Q&A für Administratoren Architrave GMBH Q&A für Administratoren / Q&A für Administratoren 1 Architrave GmbH Q&A für Administratoren Benutzerhandbuch [erstellt am 12. Oktober 2015; geändert am 02. November 2015] Q&A für Administratoren.doc;

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG Lastenheft Auftraggeber IBR Abteilung ALG Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar 1.0 9. 2. 2011 Auftraggeber 1.1 1. 4. 2011 Auftraggeber Ergänzung Miniflur, Personenerkennung 1.1.1 6. 4.

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Simbuwa Simple business warehouse

Simbuwa Simple business warehouse Platz 1: 5.000 Simbuwa Simple business warehouse Eine mächtige APEX-Anwendung für Fertigungs- und Montagebetriebe. Aktuell verfügbar ist das Kernmodul Sachstammpflege (Teile + Gruppen). Weitere Module

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering Manoj Samtani Oliver Frank 24.07.2007 TU Berlin SS 2007 Inhaltsübersicht Ziel des Dokumentierens Dokumentation vs. Spezifikation Qualitätskriterien

Mehr

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v.

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v. innerhalb der Website FINSOZ e.v. 1.1 Grundeinstellungen der (durch Hauptadministrator) Der Verwalter einer Arbeitsgruppe (Gruppen-Administrator) darf selbst Gruppen-Rollen bearbeiten. Jedes Gruppenmitglied

Mehr

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving)

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving) Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software und (inkl., Model-Checking, Theorem Proving) Torsten Bresser torbre@uni-paderborn.de

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Ein Überblick für Mitarbeiter/innen, Studierende und EDV-Verantwortliche Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)... 1 1 Beginn

Mehr

LOTS Online Training an der Universität Leipzig

LOTS Online Training an der Universität Leipzig LOTS Online Training an der Universität Leipzig Erhard Rahm Dieter Sosna {boehme rahm sosna}@informatik.uni-leipzig.de http://dbs.uni-leipzig.de LOTS Workshop on e-learning 2 Inhalt Ziele und Entwicklungshistorie

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser

Abbildung 1: Tool-Qualification-Kits für Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Qualification-Kit für Testwell CTC++ In der sicherheitskritischen Softwareentwicklung müssen die im Projekt eingesetzten Werkzeuge zunächst klassifiziert werden (Tool Classification). Diese Klassifizierung

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Inhalt Inhalt...1 Zielsetzung des Dokuments...2 Funktionsspektrum...2 Konfiguration des Systems...2 Das Kundeninterface...2 (potentielle) Neukunden...2 bereits bekannte

Mehr

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014)

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) Ab sofort steht die ILIAS-Version 4.3.6 allen Nutzern zur Verfügung. Sie bietet einige neue interessante Objekte und erweiterte Funktionalitäten in bekannten Modulen an. Eine

Mehr

(August 2008 Version basierend auf Clix 7)

(August 2008 Version basierend auf Clix 7) Informationsmaterial Bewertungsassistent Version 1.1 für Übungsgruppen im Lernportal mybtu Benutzerleitfaden für Tutoren (August 2008 Version basierend auf Clix 7) Verfasser: M. Schulze / S. Tschöpel Brandenburgische

Mehr

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger...

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger... Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument.............................. 4 1.2 Name des Dokuement............................. 4 1.3 Version..................................... 4 1.4 Allgemein...................................

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Informationen zum. LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel

Informationen zum. LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel Informationen zum LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel Copyright (c) 2002-2015 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Pflichtenheft. CDIX-Roles. Erweiterung des CDIX Berechtigungssystems. Autor : CD Software GmbH. Copyright 2013-2014 CD Software GmbH Version:

Pflichtenheft. CDIX-Roles. Erweiterung des CDIX Berechtigungssystems. Autor : CD Software GmbH. Copyright 2013-2014 CD Software GmbH Version: Pflichtenheft CDIX-Roles Erweiterung des CDIX Berechtigungssystems Autor : CD Software GmbH Copyright 2013-2014 CD Software GmbH Version: Motivation... 3 Organisation... 3 Kompatibilität und Aktivieren

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Praktomat - light Lastenheft

Praktomat - light Lastenheft SEP Wintersemester 2010/2011 Praktomat - light C. Bachmaier, G. Hölbling, M. Matzeder, A. Paler 1 Zielbestimmung Es soll ein webbasiertes System zur Qualitätskontrolle im Programmierpraktikum entwickelt

Mehr

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin

Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin Manuelles Testen großer industrieller Systeme Dr. Uwe Doetzkies Informatik für die Industrie Berlin In Kürze Nichtfunktionale Anforderungen an große Softwaresysteme lassen sich in der Regel noch nicht

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

Merkblatt Bidding Assessment Stufe

Merkblatt Bidding Assessment Stufe Merkblatt Bidding Assessment Stufe Inhalt 1. Das Wichtigste in Kürze 2. Definition des Bidding 3. Benötigte Informationen 4. Grundsätze / Elemente des Bidding 5. Kurse wählen (bidden) 6. Zuteilung der

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Anleitung TUS Port Checker 2.0

Anleitung TUS Port Checker 2.0 Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Kursen

Anleitung zum Erstellen von Kursen Anleitung zum Erstellen von Kursen Kurse eignen sich in besonderer Weise zur Verwendung als elearning Objekt, da sie am ehesten einer Lehrveranstaltung entsprechen. Denn innerhalb eines Kurses können wie

Mehr

Anleitung Webanwendung Drittmeldepflicht Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer

Anleitung Webanwendung Drittmeldepflicht Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer Eidgenössisches Departement des Innern EDI Für die Liegenschaftsverwaltungen oder Eigentümer 1 Übersicht 3 2 Einstieg und Erfassen des Formulars 3 3 Meldungen über CSV Upload 11 Im Rahmen der Arbeiten

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

D6.3 Trainingsplan und Material

D6.3 Trainingsplan und Material D6.3 Trainingsplan und Material Arbeitspaket/Task: AP 6, Task 6.2 Fälligkeit: M18 Abgabetermin: 30.06.10 Verantwortlich: Versionsnummer/Status: Autoren: ZIH Koudela, Daniela (DK) Mickler, Holger (HM) Volk,

Mehr

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Autor: Eva Rasinski Version: V1.0 Erstellungsdatum: 08.11.2006 1:36 Datum der letzen Änderung: 08.11.2006 13:38:00 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen

Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen Testen Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen Bereich Evaluation Ziele Fehler und Probleme frühzeitig finden Wissenstransfer ermöglichen Teamzusammenhalt fördern Lösungen erarbeiten Aktivität Reviews

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.1.0 Mit Software Release Notes (SRN) informiert aizo über Software-Änderungen bei bestehenden Produkten, welche vom Endkunden aktualisiert werden können. Dokument-Nummer SRN-2011-01

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Patch Management mit

Patch Management mit Patch Management mit Installation von Hotfixes & Patches Inhaltsverzeichnis dieses Dokuments Einleitung...3 Wie man einen Patch installiert...4 Patch Installation unter UliCMS 7.x.x bis 8.x.x...4 Patch

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

:DVELHWHWGLH/HUQSODWWIRUP. KXEHUW#HJJHUDF KWWSHOHDUQLQJYREVDW 0lU]

:DVELHWHWGLH/HUQSODWWIRUP. KXEHUW#HJJHUDF KWWSHOHDUQLQJYREVDW 0lU] :DVELHWHWGLH/HUQSODWWIRUP,/,$6" /HUQ0DQDJHPHQW 0DQDJHPHQW6\VWHP,/,$6 6FKZHUH 6FKXOWDVFKH Mein Rücken schmerzt häufig wegen der schweren Schultasche! Könnten wir nicht die Übungen und Lernunterlagen elektronisch

Mehr

MCP Managing Conference Proceedings

MCP Managing Conference Proceedings Projekt Workshop zur Global Info SFM WEP, 19-20. Juli 2000, Braunschweig MCP Managing Conference Proceedings Paper Submission und Review bei der EUROGRAPHICS 2000 Resultate und Ausblick bmb+f Global Info

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin

Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 12. Oktober 2015 Abgegebene Fragebögen: 8 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung der Vorlesung.

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Software Engineering Projekt Software Project Management Plan SPMP Version 0.1 Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy

Mehr

Dann LOCAL mit der linken Maustaste aufklicken. Appendix Essential steps from starting ARIS 7.0 to generating the.rtf-report &XML-export file

Dann LOCAL mit der linken Maustaste aufklicken. Appendix Essential steps from starting ARIS 7.0 to generating the.rtf-report &XML-export file Dann LOCAL mit der linken Maustaste aufklicken. Appendix Essential steps from starting ARIS 7.0 to generating the.rtf-report &XML-export file 1. Start des ARIS-Toolset 7.0 über den Desktop: BPE-Lab 1 aufklicken:

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006 Werkzeugunterstützung tzung für f Inspektionen, Reviews und Walkthroughs Christian Peucker 12.07.2006 Gliederung Definition: Review, Inspektion und Walkthrough Tools für Inspektionen Motivation zur Nutzung

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf. Inhalt: 1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

Verfahrensbeschreibung

Verfahrensbeschreibung Verfahrensbeschreibung für die Kapazitätsvermarktung über das Kundenportal Mein Speicher - Stand: 20.02.2014 - Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINES 1 Einleitung 2 Verfahren und Registrierung 3 Gegenstand

Mehr

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND CH-3653 Oberhofen (Switzerland), Tel. +41 (33) 244 61 61, Fax +41 (33) 243 53 53 FIS-Website: http://www.fis-ski.com

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Umfragetool Account & Bestellungen

Umfragetool Account & Bestellungen Umfragetool Account & Bestellungen Accountdaten verwalten und Bestellprozess. Inhaltsübersicht Account anlegen... 3 Accountdaten verwalten... 4 Account löschen... 4 Passwort vergessen... 5 Technische Voraussetzungen

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Peter Brügger, 18.06.2015 Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Template BVerwE-KerberosAuthentication-viaPKI Version: V1.01 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis

Mehr

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen 1 Allgemeine Hinweise Diese Anleitung steht unter der Creative Commons Lizenz namens Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Schweiz, d. h. Sie dürfen

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Tutorial Moodle 2 Kursinhalte in einem Moodlekurs einstellen

Tutorial Moodle 2 Kursinhalte in einem Moodlekurs einstellen Tutorial Moodle 2 Kursinhalte in einem Moodlekurs einstellen Im folgenden Tutorial geht es um das Füllen der leeren "Kurshülle" mit Inhalten. Der Kurs wird Schritt für Schritt mit Arbeitsmaterialien (z.b.

Mehr

SIX Swiss Exchange AG Besondere Bedingungen für die internetgestützte

SIX Swiss Exchange AG Besondere Bedingungen für die internetgestützte Seite Error! No text of specified style in document. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben erfolgen ohne Gewähr, verpflichten die SIX Group AG bzw. die mit der SIX Group AG verbundenen Gesellschaften

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz SOFTWARE Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten www..biz WILDWUCHS IN DER IT? KONTROLLIEREN SIE IHN! Geht nicht? Geht doch! Lokale Adminrechte auf PCs bieten Malware einen idealen Angriffspunkt

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Einführung in das CLIX Tutorencenter

Einführung in das CLIX Tutorencenter Einführung in das CLIX Tutorencenter 1 Lernziel Willkommen bei der Einführung in das Tutorencenter. Diese Einführung richtet sich an Administratoren, die sich über die Aufgabenbereiche Ihrer Tutoren informieren

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr