Briefpapier WVBS. Basel, 9. Februar 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Briefpapier WVBS. Basel, 9. Februar 2012"

Transkript

1 Briefpapier WVBS Basel, 9. Februar 2012 Wettbewerbskommission WEKO Sekretariat / Dienst Produktemärkte Prof. Dr. Patrik Ducrey Monbijoustrasse Bern Anzeige gegen die Feldschlösschen Getränke AG Die Carlsberg-Gruppe missbraucht ihre Marktmacht Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ducrey Die Feldschlösschen Getränke AG hat am 31. Januar 2012 bekannt gegeben, die Preise von eigenen, in der Schweiz produzierten Markenbieren um durchschnittlich 4.4 Prozent zu erhöhen. Als Grund werden "hohe Marktinvestitionen" und "steigende Transportkosten" angegeben. Die Aufschläge betreffen dieses Mal sämtliche Gebinde (Einweg- und Mehrwegflaschen, Dosen, Fass) und alle Verkaufskanäle (Gastronomie, Detailhandel, Getränkehandel), wenn sich auch einmal mehr die schweizerischen Fassbiere überdurchschnittlich stark verteuern. Als weitere Begründung für die aktuelle Preisrunde gibt die Firma an, sie setze weiterhin auf den Produktionsstandort Schweiz. Neben den nationalen Brands Feldschlösschen und Cardinal sowie den regionalen Marken Hürlimann, Valaisanne, Gurten und Warteck produziert die Feldschlösschen-Gruppe auch einige Biere ihrer Mutter Carlsberg für den hiesigen Markt. Die Preiserhöhungen von Feldschlösschen sind für uns schwer nachvollziehbar, halten wir doch Bier für die Gastronomie schon jetzt für viel zu teuer! Unserer Meinung nach müsste der Preis sinken. Natürlich steht es jedem Unternehmen frei, seine Preispolitik zu bestimmen, solange es bereit ist, die kurz- und langfristigen Konsequenzen seines Tuns zu tragen und solange kein Missbrauch der Marktmacht vorliegt. Nicht so frei wie Feldschlösschen sind leider die meisten Wirte, weil sie durch Lieferverträge geknebelt sind. Viele werden in langfristige Lieferverträge gedrängt, ohne dass sie Preiserhöhungen ausbedingen können. Besonders stossend ist, dass solche Lieferverträge nicht nur abgeschlossen werden, wenn Darlehen im Spiel sind, die mit den Rückvergütungen amortisiert werden. Leider ist es ist gerade bei Feldschlösschen gebräuchlich, auch dann Fünfjahresverträge zu verlangen, wenn lediglich Rabatte auf den Listenpreis gewährt werden.

2 Seite 2 Nicht betroffen von den Preiserhöhungen sind die von Feldschlösschen gebrauten Billigbiere, obwohl doch sicher auch hier Transportkosten und (hohe) schweizerische Produktionskosten anfallen. Ja, auch Schweizer Brauereien sind in der Lage, Billigbier für weniger als einen Franken pro Liter herzustellen. Typische Gastronomiegebinde in dieser Preisklasse sucht man allerdings vergeblich! Es ist sehr störend, dass unter anderem "Anker", eine Marke, die ursprünglich in Frenkendorf BL gebraut und 1976 in die damalige Cardinal-Gruppe integriert wurde, von den Preiserhöhungen verschont bleibt. 12 Liter des Biers (24er-Pack mit 50cl-Dosen) kosten bei regelmässigen Aktionen im Coop CHF 14.40, manchmal sogar CHF 12. Das ergibt einen Nettopreis (exklusive Mehrwertsteuer) von 93 bis 111 Rappen pro Liter, während der Listenpreis für ein Liter schweizerisches Fassbier von Feldschlösschen nun zwischen CHF 3.17 und CHF 3.52 liegt. Feldschlösschen will mit den Preiserhöhungen "die eigenen Marken stärken" und "in den Biermarkt investieren", also die Marketinganstrengungen erhöhen. Man trete so "dem steigenden Anteil der Importbiere entgegen". Den Import von günstigeren (aber qualitativ einwandfreien) Bieren mit einer Preiserhöhung zu bekämpfen, ist nun wirklich absurd! Aber auch das ist wie vieles, was uns am Biermarkt stört vermutlich nicht illegal. Wir kommen deshalb zum Kernpunkt unserer Anzeige. Die Begründung, Feldschlösschen halte am Produktionsstandort Schweiz fest, ist nur ein Vorwand! Das zeigt das Beispiel "Stella Artois". Ein Liter des belgischen Fassbiers schlägt gemäss Feldschlösschen per 1. Mai 2012 von CHF 3.37 auf 3.52 auf. Wie wir mit Bestimmtheit wissen, wird Stella Artois gar nicht in Rheinfelden, sondern nach wie vor in der flämischen Stadt Löwen gebraut. Das Bier wird also aus der Euro-Zone importiert und müsste deshalb massiv abschlagen. Der Preisaufschlag ist offensichtlich rein taktischer Natur und es geht einzig um das Markengefüge. Würde Stella Artois nämlich noch zum Preis von 2007 verkauft (CHF 3.03), wäre es 29 Rappen billiger als das Lagerbier von Feldschlösschen (CHF 3.32), 49 Rappen günstiger als die offene Hopfenperle (CHF 3.52) und gar 96 Rappen unter dem Preis von Carlsberg (CHF 3.99). Stella Artois ist ein Importbier und müsste billiger werden. Noch gravierender ist für uns aber der Entscheid von Feldschlösschen, die Konzernmarken Carlsberg und Tuborg in der Schweiz zu brauen. Das ergibt angesichts der hohen Produktionskosten in der Schweiz nur einen Sinn: Die Preise der internationalen Brands sollen künstlich deutlich über den nationalen und regionalen Marken liegen. Stella Artois stammt im Übrigen nicht aus dem Portfolio von Carlsberg, sondern gehört einem der härtesten Widersacher auf dem internationalen Parkett, der weltgrössten Brauereigruppe Anheuser- Busch InBev. Neben Beck's und Budweiser ist Stella Artois innerhalb der 200 Marken von InBev einer von nur gerade drei "Global Brands". Auch wenn der Marktanteil in der Schweiz eher klein ist, so ist der Preis doch bedeutsam, weil Stella Artois Marken wie Carlsberg und Heineken auf Augenhöhe begegnet. Es geht unserer Meinung nach nicht an, dass die multinationalen Konzerne zusammen spannen, um einen wirksamen Wettbewerb zu verhindern. Wir wissen, dass die Weko sich schon einmal mit dem Feldschlösschen-Vertrieb von InBev-Marken beschäftigt hat.

3 Seite 3 Den damaligen Entscheid haben wir nicht verstanden, auch wenn er wohl juristisch korrekt war. Die Schweizer Wirte kommen nicht in den Genuss von tieferen Preisen durch parallel importierte InBev- Produkte. Das heisst nicht, dass es diese Importe nicht gibt, sondern lediglich, dass die Margen in die Taschen von Zwischenhändlern fliessen. Wie einem Bericht der Basler Zeitung vom 8. Februar 2012 entnommen werden kann, bestreitet Feldschlösschen nicht, dass Stella Artois in Belgien gebraut wird. Man sei aber zu Preisaufschlägen gezwungen gewesen, weil der Hersteller seine Preise erhöht habe. Selbst bei einer wohlwollenden Rechnung kommen wir zum Schluss, dass Stella Artois seit 2007 hätte abschlagen müssen: Nehmen wir an, dass die Hälfte von Feldschlösschen's Kosten in Euro und die Hälfte in Franken anfallen. Das wäre eine Traummarge von 50%. Nehmen wir ferner an, dass InBev den Preis zwischen 2007 und 2012 um insgesamt 10 Prozent angehoben hat, was reichlich viel wäre. Nehmen wir zum Schluss noch an, dass Feldschlösschen's Kosten in Schweizer Franken ebenfalls um 10 Prozent gestiegen sind, was angesichts der schwachen Teuerung sicherlich übertrieben ist. Euro-Kosten und Bruttomarge von Feldschlösschen pro Liter Stella Artois Jahr Eurokurs Kosten in Euro Euro-Kosten in CHF Marge in CHF Total in CHF effektiv Stella Artois müsste also selbst bei den von uns getroffenen, für Feldschlösschen sehr vorteilhaften Annahmen mindestens 7 Rappen pro Liter billiger sein als Stattdessen ist es nun bald 49 Rappen teurer. Feldschlösschen verbessert seine Bruttomarge gegenüber 2007 also um mindestens 46 Prozent resp. um 70 Rappen pro Liter! Unsere These wird gestützt durch die Tatsache, dass die Flaschen und Dosen von Stella Artois nicht aufschlagen. Und andere Importbiere (darunter auch InBev-Marken) zeigen, dass Abschläge dank der Frankenstärke möglich sind. Wir vermuten, dass die Feldschlösschen Getränke AG gegenüber Grossverteilern Preisnachlässe gewährt haben, nicht jedoch gegenüber Getränkehändlern und der Gastronomie. Das wäre mit ein paar Nachfragen bei Firmen wie Coop, Denner, Spar, Manor oder Prodega einfach zu überprüfen. Was wir in der Schweiz dringend brauchen, ist mehr Wettbewerb im Getränkemarkt, speziell auch bei der Belieferung der Kleingastronomie mit Fassbier. Beim Offenbier gibt es ein stillschweigendes Preiskartell und alle Anbieter in der Schweiz haben ein Interesse am hohen Preisniveau. Die Preisunterschiede sind nicht nur im internationalen Vergleich enorm gross, sondern auch zwischen den Absatzkanälen Detailhandel und Gastronomie. Die Weko und die Preisüberwachung sollten sich mit der stark unterschiedlichen Preisentwicklung von gastronomierelevanten Gebinden (insbesondere Offenbier) und typischen Einzelhandelsgebinden (z.b. Einweg-Flaschen und Dosen) beschäftigen. Die "Vertragsbiere" sind seit 1995 um 37 bis 52 Prozent teurer geworden, während die gleichen Biere in Flaschen "nur" 17 bis 22 Prozent zulegten. Das Hauptproblem liegt bei der vertikalen Integration von Carlsberg, deren Tochter Feldschlösschen nicht nur die Hälfte der schweizerischen Bierproduktion, sondern auch die Hälfte des Getränkehandels kontrolliert. Es gibt Landesgegenden, in denen es keine leistungsfähigen, konzern-unabhängigen Getränkehändler mehr gibt. Und es ist anzunehmen, dass die eigenständigen Getränkegrossisten systematisch benachteiligt, vielleicht sogar unter Druck gesetzt werden.

4 Seite 4 Hinzu kommt die riesige Produktpalette von Feldschlösschen, welche nicht nur konzerneigene Marken, sondern auch Brands ihrer internationalen Widersacher sowie Billiglinien für den Detailhandel umfasst. Wir bitten Sie, die Marktmacht von Feldschlösschen zu untersuchen. Ein Augenmerk wäre dabei auch auf die Preise von Importprodukten aus dem Euro-, Pfund- und Dollarraum zu richten, die Feldschlösschen über ihr "House of Beer" in der Schweiz vertreibt. Allen voran sind die Preise von "Schneider Weisse" und "Franziskaner" fragwürdig. Schweizer Wirte bezahlen für diese Weizenbiere fast drei Mal so viel wie ihre deutschen Berufskollegen. Wahrscheinlich wäre sogar das "Weizenbier-Kartell" eine separate Untersuchung wert, ist doch auch die Heineken- Marke "Erdinger" fast drei Mal teurer als in Deutschland. Im Weiteren bitten wir Sie höflich, Gerüchten nachzugehen, wonach Feldschlösschen direkt oder über eine nahestehende Firma Cardinal-Bier (auch im Fass) und eventuell auch andere Biere zu Preisen ins Elsass verkauft, die weit unter den schweizerischen liegen. Bei allen Untersuchungen sollten Sie nicht nur auf die Listenpreise oder die ausgewiesenen Preise achten, sondern auch auf das Geflecht von Payback-Zahlungen und Zahlungen anderer Art (z.b. aus dem Marketingbudget). Bei dieser Gelegenheit wäre auch das Verhalten der zwei Branchengrössten bei Aufschlägen unter die Lupe zu nehmen. Ein Blick zurück zeigt, dass Erhöhungen von Feldschlösschen und Heineken Switzerland im Takt erfolgen: Am 1. Januar 2007 ging der Literpreis der Lagerbiere von Calanda und Feldschlösschen auf CHF Ein Jahr später schlug Calanda um 20 und Feldschlösschen um 15 Rappen auf. Weiter ging es am 1. Januar 2009: Calanda ging auf CHF 3.05 und Feldschlösschen auf CHF Per 1. Juli 2010 erhöhte sich der Preis von Feldschlösschen auf CHF Es dauerte nur drei Monate und Calanda zog auf CHF 3.15 nach. Um einen wirksamen Wettbewerb im schweizerischen Biermarkt sicherzustellen, sind folgende Massnahmen dringend angezeigt: 1. Die Carlsberg-Feldschlösschen-Gruppe ist anzuhalten, den Grossteil der konzerneigenen Getränkehändler in der Schweiz innert zwei Jahren zu verkaufen. 2. Feldschlösschen hat innert zwei Jahren die Exklusiv-Vertretung von Marken aufzugeben, die nicht zum Carlsberg-Konzern gehören mit einzelnen Ausnahmen für Spezialitäten. 3. Feldschlösschen und andere Brauereien werden angehalten, ihre Preise transparenter zu gestalten. Anstelle von individuell vereinbarten Rückvergütungen hat eine Preisliste mit Mengenrabatten zu treten. So würde jeder sehen, dass Grossgastronomen ihr Bier 20 bis 25 Prozent günstiger einkaufen als die kleinen Wirte. 4. Lieferverträge mit Wirten, die keine Geldleistungen erhalten, dürfen nur abgeschlossen werden, wenn während der Vertragszeit der Einkaufspreis garantiert wird, oder wenn bei einer Preiserhöhung der Vertrag automatisch endet. 5. Lieferverträge mit Darlehen dürfen höchstens drei Jahre dauern. Bei Preiserhöhungen sollen die Kunden der Brauereien die Gelegenheit haben, die Restschuld innert drei Monaten zu begleichen und den Vertrag zu beenden.

5 Seite 5 Zum Schluss noch eine Vermutung: Carlsberg geht es darum, Millionenverluste in Russland zu decken. Die dänische Mutter von Feldschlösschen leidet nicht nur unter dem geringeren Bierdurst der Russen, sondern auch unter einer massiven Steuererhöhung. Der Konzern erzielte bisher 40 Prozent seines Gewinns in Russland. Nachdem der dortige Bierabsatz eingebrochen ist, wird jetzt einfach bei den anderen Ländergesellschaften mehr Geld eingetrieben. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ducrey, bitte leiten Sie eine Untersuchung der Wettbewerbskommission ein. Gerne sind wir bereit, mit unserem Wissen und mit verschiedenen Dokumenten zu dieser Untersuchung beizutragen. Besten Dank im Voraus für Ihre Bemühungen. Für Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Ein ähnliches Schreiben ging an den Preisüberwacher. Mit freundlichen Grüssen Wirteverband Basel-Stadt Josef Schüpfer Präsident Maurus Ebneter Delegierter des Vorstands

Presserohstoff. Inhalte. 1. Die Carlsberg-Gruppe. 2. Fakten zum Standort Freiburg. 3. Feldschlösschen und die Marke Cardinal

Presserohstoff. Inhalte. 1. Die Carlsberg-Gruppe. 2. Fakten zum Standort Freiburg. 3. Feldschlösschen und die Marke Cardinal Presserohstoff Inhalte 1. Die Carlsberg-Gruppe Zahlen und Fakten European Network Organisation Produktionsauftrag der Carlsberg-Gruppe 2. Fakten zum Standort Freiburg Geschichte Entwicklung seit 1996 3.

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Art.-Nr. Artikel Inhalt Einheit pro Preis Preis Gebinde / Hauslieferung abgeholt im Getränkemarkt

Art.-Nr. Artikel Inhalt Einheit pro Preis Preis Gebinde / Hauslieferung abgeholt im Getränkemarkt Schweizer Biere 390604 Appenzeller Brandlöscher 33 cl MW 15 1.80 1.60 390653 Appenzeller Brandlöscher 33cl EW 8 12.00 10.40 390353 Appenzeller Castegna 6er Kart. 33cl MW 6 2.00 1.80 390403 Appenzeller

Mehr

Marketingstrategie. Fallstudie. Marketing. BierzerFall

Marketingstrategie. Fallstudie. Marketing. BierzerFall Marketing Fallstudie Marketingstrategie BierzerFall Braujahr Inlandausstos s (in hl) Die wirtschaftliche Situation der schweizerischen Bierbranche bleibt angespannt. Der Pro-Kopf-Verbrauch und der Absatz

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Unsere Biere per 15.09.2015

Unsere Biere per 15.09.2015 Adam+Eva Apfelbier Dose 6-Pack 33cl 1.20 6.90 Adelscott Malt-Whisky EW 3-Pack 33cl 3.00 7.95 * Appenzeller Alpstein Bock Bügel Harass 20x33cl 2.35 47.00 Appenzeller BrandLöscher Bügel Harass 20x33cl 1.70

Mehr

Bitburger Braugruppe GmbH - Fassbier 3831 Bitburger Premium Pils 30,0 l 3810 Bitburger Premium Pils 50,0 l 3769 Königs Pilsener 30,0 l 3768 Königs Pilsener 50,0 l 3891 Köstritzer Schwarzbier 30,0 l 3945

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es?

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 1 Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 2 Beschränkungen des Vertriebs 13. Juni 2013 3 Beschränkungen des Vertriebs In den letzten 10 Jahren haben

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben 1. Der Einkäufer eines Textilgeschäftes soll eine Kollektion neuer Anzüge beschaffen. Die Anzüge dürfen den von der Konkurrenz angebotenen Preis von 250,00 EUR nicht übersteigen. Welchen Preis je Anzug

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28.

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28. Mathematik für Klasse 7 Prozentrechnung Zinsrechnung Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen Datei Nr. 10570 Stand 28. März 2008 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Teil 1 17 Übungsaufgaben

Mehr

Tarifdelegiertentag. 6. Mai 2015. Prof. Dr. iur. Ueli Kieser

Tarifdelegiertentag. 6. Mai 2015. Prof. Dr. iur. Ueli Kieser Tarifdelegiertentag 6. Mai 2015 Prof. Dr. iur. Ueli Kieser Tarifentwicklung Juristische Aspekte Agenda - Welches sind die tragenden Grundelemente der schweizerischen Krankenversicherung? - Gibt es eine

Mehr

Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik. Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013

Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik. Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013 Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013 Innovation für die Getränkelogistik Erster 18t-Elektro-LKW in der Schweiz Von

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

A g e n t u r v e r t r a g

A g e n t u r v e r t r a g A g e n t u r v e r t r a g zwischen Uhrmontage AG, Musterstrasse 1, 9999 Agenturdorf (nachstehend Auftraggeberin genannt) und Vertriebs AG, Buchwaldstrasse 1, 9998 Aadorf (nachstehend Agent genannt )

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Geographische Preisdiskriminierung kein Problem?

Geographische Preisdiskriminierung kein Problem? Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Geographische Preisdiskriminierung kein Problem? Dr. Rafael Corazza Direktor,

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen

Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen Name: Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen Inhalt: Kaufen und Bezahlen: Rabatt und Skonto Steigung und Gefälle Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der obgenannten

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016. Name. Vorname. Prüfungsdatum.

Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016. Name. Vorname. Prüfungsdatum. Nachholbildung Art. 32 BBV Einstufungstest Rechnen Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016 Name Vorname Prüfungsdatum Dauer 45 Minuten Bewertung Maximale Punktzahl 31 Punkte Erreichte Punktzahl Prozente

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

HITFlash. 1.19 statt 1.56 ab 3 Harassen. 125x2 Tickets. Nettopreis. Das offizielle Schwingerbier 2013. über 23% günstiger! Mit attraktiver Promotion:

HITFlash. 1.19 statt 1.56 ab 3 Harassen. 125x2 Tickets. Nettopreis. Das offizielle Schwingerbier 2013. über 23% günstiger! Mit attraktiver Promotion: Juni 2013 GASTRONOMIE HITFlash AKTIONEN DER FELDSCHLÖSSCHEN GETRÄNKE AG Das offizielle Schwingerbier 2013 Mit attraktiver Promotion: 125x2 Tickets für s ESAF zu gewinnen! Nettopreis 1.19 statt 1.56 über

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

BRAUER AUS LEIDENSCHAFT

BRAUER AUS LEIDENSCHAFT RESSORT + SCHWEIZ CATCH BIER DER ERFOLGREICHE Als Feldschlösschen 1996 die Brauerei Hürlimann schluckte, sahen einige Bierenthusiasten ihre Stunde gekommen: Sie gründeten die TurbinenBräu. Das Bier trifft

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Matteo Aepli Gruppe Agrarwirtschaft ETH Zürich 3. Dezember 2011 Informationsveranstaltung Schweizerischer Schafzuchtverband, Olten Proviande

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g das journal Weinimporte Schweiz : Weniger Menge, höhere Preise wurde im Vergleich zum Vorjahr 3 Prozent weniger Wein in die Schweiz importiert. Der Wert stieg um 5 Prozent. Der durchschnittliche Literpreis

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Hoteliers müssen sich wärmer anziehen

Hoteliers müssen sich wärmer anziehen AUGUST 2012 AUSGABE 48 www.baizer.ch Magazin für Gastronomie, Hotellerie und Tourismus UNSERE THEMEN Drinkcity bringt Bewegung in den Getränkemarkt 4 Es braucht mehr Parallelimporte! 4 Wie Konsumenten

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie sich dabei sprachlich richtig verhalten.

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie sich dabei sprachlich richtig verhalten. Firmennachweis 1 Haben Sie ein Produkt, das Sie im Ausland verkaufen wollen? Oder möchten Sie für Ihre Firma selbst ein ausländisches Produkt kaufen? Suchen Sie im Ausland vielleicht einen Lizenzgeber

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Energiepreise rechtlich hinterfragen

Energiepreise rechtlich hinterfragen Energiepreise rechtlich hinterfragen www.ritter-gent.de Energiepreise rechtlich hinterfragen 1 Inhalt I. Rechtswidrige Preisanpassung II. Billigkeitseinrede gemäß 315 BGB III. Preismissbrauch der Versorger

Mehr

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 Nr. 6 Juni 2013 myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 «Eine wertvolle Sache» Lebensmittelinspektor lobt den Gastroservice von Feldschlösschen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Auflage: 54233 Gewicht: Artikel auf regionalen Seiten, gross

Auflage: 54233 Gewicht: Artikel auf regionalen Seiten, gross Auflage: 54233 Gewicht: Artikel auf regionalen Seiten, gross 7. Februar 2012 BERN, SEITE 17 Wie auf dem Basar Simon Hölzer will für Klarheit bei den Spitalkosten sorgen. --- BERN, SEITE 23 Die Prämien

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Schaufenster Räumungsverkauf

Schaufenster Räumungsverkauf Schaufenster Schaufensterdekoration Variante 1: Plakate im Format A1. Im Hintergrund Farbfläche aus Papier. Glasfläche ohne Unterteilung Glasfläche unterteilt Variante 2: Bestend aus einem Plakat. Alle

Mehr

Die Queen s-produkte und der Energydrink Battery

Die Queen s-produkte und der Energydrink Battery 10 QUEEN S ICE TEA & ENERGY DRINK BATTERY DURST Nr. 3 März 2016 Neu für die Gastronomie: Erweitertes Queen s-sortiment und Battery «Das neue Sortiment generiert Feldschlösschen erweitert die Eigenmarke

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D) Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D) 1. Geltungsbereich... 2 2. Angebot... 2 3. Bestellung... 2 4. Vertragsabschluss... 2 5. Haftung... 2 6. Preis... 3 7. Zahlung... 3 a. Barzahlung...

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Informationen für 2015

Informationen für 2015 Seite 1 5 Informationen für 2015 Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht muss ab Geschäftsjahr 2015 nun zwingend angewendet werden. Einige Informationen finden sich in den Informationen

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

www.kendros.com Mailing Maker

www.kendros.com Mailing Maker www.kendros.com Mailing Maker Kreieren Sie Ihre Newsletters und E-Mail Mailings in html Version Vertreiben Sie Ihre Mitteilungen direkt an Ihre Kundenliste Prüfen Sie die Wirkung Ihrer Mitteilungen mit

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Sehr geehrter Herr, Ihre Änderungskündigung vom habe ich erhalten und teile

Mehr

Der Stadtrat unterbreitet Ihnen mit vorliegender Botschaft die Änderung der Erdgaspreise sowie die Anpassung der allgemeinen Tarifbestimmungen.

Der Stadtrat unterbreitet Ihnen mit vorliegender Botschaft die Änderung der Erdgaspreise sowie die Anpassung der allgemeinen Tarifbestimmungen. Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Botschaft Nr.69 24. Juni 2008 Werkbetriebe; Änderung der Erdgasabgabepreise per. Oktober 2008 infolge Erhöhung der Einkaufspreise und Anpassung der allgemeinen

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Preisüberwachungsgesetz 942.20

Preisüberwachungsgesetz 942.20 Preisüberwachungsgesetz 942.20 (PüG) vom 20. Dezember 1985 (Stand am 1. April 1996) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 septies und 64 bis der Bundesverfassung

Mehr

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können.

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können. Interview mit: Manfred Bruhn Markenartikler gegen Handelsmarken ein alter Kampf. Doch er bekommt Aktualität durch die Übernahme der Waro durch Coop weil das Oligopol im Schweizer Detailhandel immer mächtiger

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Quartiersfonds Rheinische Straße Checkliste und Muster

Quartiersfonds Rheinische Straße Checkliste und Muster Quartiersfonds Rheinische Straße Checkliste und Muster Wir freuen uns über Ihr Interesse am Quartiersfonds. Mit dieser Checkliste erhalten Sie wichtige Hinweise zum Verfahren und zur Abrechnung. Bewilligung:

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Jedes vierte Markenbier, das in der Schweiz getrunken wird, ist ein Feldschlösschen.

Jedes vierte Markenbier, das in der Schweiz getrunken wird, ist ein Feldschlösschen. Interview mit: Erwin Flückiger Das traditionsreiche Rheinfelder Unternehmen Feldschlösschen-Hürlimann Holding wurde letztes Jahr in den Grundfesten erschüttert, als die börsenkotierte Gesellschaft den

Mehr

Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt

Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt 01 Measurements for Life Innovative Temperaturüberwachung bei Radeberger in Frankfurt Zeitsparender Einsatz von Mini-Temperaturloggern in der Flasche ebro Electronic GmbH 02 Die Radeberger Gruppe ist mit

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner?

GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner? GWL-Definition und -Finanzierung aus Sicht der Kantone Gibt es bereits einen gemeinsamen Nenner? 8. Kongress Rechnungswesen und Controlling Hplus, 13. Mai 2014 Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK

Mehr

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent MEDIENMITTEILUNG Bern, den 3. Februar 2012 VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent Der Beschluss des Bundesrats vom August 2011,

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen.

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. INDOMVEST Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. Stellen wir uns einen rollenden Ball vor. Wenn nichts im Weg liegt, könnte dieser

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

IG-Tagung 2004 "Zukunftschancen von Kleinbrauereien"

IG-Tagung 2004 Zukunftschancen von Kleinbrauereien IG-Tagung 2004 "Zukunftschancen von Kleinbrauereien" 13. Mai 2004 Brauerei Rosengarten, Einsiedeln Begrüssung durch Roland Oeschger, Präsident IG Kleinbrauereien Politische und wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis Online-Marketing-Praxis.com Email-Marketing Praxis Der Umsatz-Booster Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Die LED Beleuchtungen erlauben im Vergleich zu herkömmlichen Beleuchtungen bis 90 % der Energie zu sparen.

Die LED Beleuchtungen erlauben im Vergleich zu herkömmlichen Beleuchtungen bis 90 % der Energie zu sparen. Sammeleinkauf LED Die billigste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen. Die LED Beleuchtungen erlauben im Vergleich zu herkömmlichen Beleuchtungen bis 90 % der Energie zu sparen. Aus diesem Grund startet

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2015 2016

Gemeinsamer Tarif 4e 2015 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

LMIV (Lebensmittelkennzeichnungsverordnung ab 13.12.2014)

LMIV (Lebensmittelkennzeichnungsverordnung ab 13.12.2014) Sortiert nach nummer 10000 Königsbacher Königsbacher Pils Bitburger Bier 10002 Königsbacher Königsbacher Pils Keg Bitburger Bier Wasser, GERSTENmalz, extrakt Wasser, GERSTENmalz, extrakt 10022 Königsbacher

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr