Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit?"

Transkript

1 Voice over IP - Ist Ihr Netzwerk dafür bereit? Service der Netzbetreiber Wie lange ist es her, dass Sie Ihre Telefongesellschaft angerufen haben, um einfach mal zu sagen: Ich rufe nur kurz an, um mich bei Ihnen für den zuverlässigen Telefonservice zu bedanken.? Man nimmt diese Zuverlässigkeit einfach als selbstverständlich hin. In Wirklichkeit arbeiten die Telefongesellschaften hart daran, eine Betriebszeit von 99,999 % zu realisieren. Diesen statistischen Wert auf VoIP-Dienste (Voice over IP Sprache über IP), die heute auf dem Markt eingeführt werden, zu übertragen, ist eine ganz besondere Herausforderung. Können Netzbetreiber jetzt, da der Trend in Richtung IP nicht mehr aufzuhalten ist, dieses Medium einsetzen, um einen neuen qualitativ hochwertigen Dienst zu schaffen? Wodurch zeichnen sich die Dienste der Netzbetreiber aus? Ausgehend von den Betriebszeitstatistiken muss sich der Service eines Netzbetreibers durch Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit auszeichnen. Will man eine Betriebszeit in der Größenordnung von 99,999 % realisieren, dann darf der Service nur sechs Sekunden pro Woche ausfallen. In eine VoIP-Umgebung gehören aber auch Sicherheit, Verwaltbarkeit und die Fähigkeit, direkt mit anderen Systemen zu kommunizieren. Diese zusätzlichen Faktoren sind notwendig, denn die Sprachübertragung erfolgt zusammen mit Datendiensten über Netzwerkverbindungen. Die Kommunikation von Sprachdaten kann nicht sporadisch stattfinden. Bei der Kommunikation von Sprachdaten muss kontinuierliche Verfügbarkeit gewährleistet sein, und zwar vom Beginn bis zum Ende des Gesprächs. Wichtige Definitionen LATENZ gibt die durch die Datenübertragung verursachte Laufzeit an. Wenn man beispielsweise einen Ball wirft, dann ist die Latenz die Zeit vom Abwurf des Balls bis zum Auffangen am anderen Ende. Bei Sprachdatenübertragungen sind lange Laufzeiten nicht akzeptabel. Bei hoher Latenz würde die Qualität der Übertragungen eher der Tonwiedergabe eines alten Funkgeräts ähneln und man müsste am Ende jedes Satzes Ende sagen, um so dem Gesprächspartner das Signal zum Sprechen zu geben. In Sprachnetzwerken gilt eine Laufzeit von weniger als 150 ms als akzeptabel. Wenn zwei Partner ein VoIP- System mit hoher Latenz verwenden und sich dabei anschauen, dann ist das wie bei einem alten Godzilla-Film: Man hört den Sprecher, kurz nachdem man die Bewegungen seiner Lippen wahrgenommen hat.

2 VERLUST (Paketverlust) ist ein anderer nicht akzeptabler Faktor bei Sprachübertragungen. Bei einer typischen Sprachübertragung wandelt ein CODEC (Coder-Decoder) die Sprachwellen in digitalisierte Pakete für die Übertragung um. Die Pakete werden dann zur Übertragungen im Netzwerk gepackt. VoIP-Pakete transportieren sehr kleine Ausschnitte der geführten Unterhaltung, in der Regel 20 ms. Ein geringer Paketverlust beeinträchtigt die Verständlichkeit der Unterhaltung nicht sehr, aber ein Verlust von mehr als 1 % macht sich sehr wohl bemerkbar. Paketverlust kann in verkehrsreichen, überlasteten oder diskontinuierlich arbeitenden Netzwerken auftreten. JITTER behindert die Sprachqualität ebenfalls. Auf Grund von unterschiedlichen Paketlaufzeiten kommen die Datenpakete unregelmäßig oder außer der Reihe an. Wenn VoIP in einem überlasteten Netzwerk mit diskontinuierlichem Datenverkehr betrieben wird, dann können Laufzeitunterschiede seitens der Sende- und Empfangsstationen schlechter ausgeglichen werden. Wegen des Ausgleichs von Laufzeiten werden die Sprachdaten an der Empfangsstation gepuffert. In der Tat wird die Unterhaltung so lange gespeichert, bis sich zur Wiedergabe genügend übertragene Daten für den Empfänger im Speicher befinden. TCP/IP liefert die Pakete auf der Grundlage verschiedener Verkehrswege-Algorithmen. Damit VoIP störungsfrei funktioniert, spielen aber nicht nur die Verkehrswege der Pakete eine Rolle, sondern auch Kapazität und Funktionsfähigkeit des Netzwerks. Hohe Laufzeitunterschiede führen zu unverständlichen Gesprächen. Die neuen Layer 3 Switches können das Problem mindern, denn sie sind in der Lage, die Priorisierung von Daten zu interpretieren. SEQUENZFEHLER treten auf, wenn die Pakete an der Empfangsstation nicht in der Reihenfolge ankommen, in der sie abgeschickt wurden. TCP/IP-Pakete besitzen Positionsschlüssel. Eine Sendestation, sei es ein PC oder irgendein anderes TCP/IP-Gerät, teilt die Pakete zur Übertragung in Datagramme auf. Diesen Datagrammen wird eine Sequenznummer zugeordnet und sie Können dann verschiedene Wege durch das Netzwerk nehmen. Wenn auf Grund von Blockierung, Hardware-Versagen oder Kabelproblemen die Datenpakete häufig neu versandt werden müssen, dann erreichen sie ihr Ziel nicht in der vorgesehenen Reihenfolge. Treten viele Sequenzfehler auf, dann verschlechtert sich die Sprachqualität des Gesprächs erheblich. Wenn man nun die oben genannten Faktoren kennt, wie wird dann der VoIP-Dienst geplant? Der Datenverkehr wird in Erlang gemessen. Diese Einheit ist nach dem dänischen Telekommunikationsingenieur A. K. Erlang benannt, der bedeutende Leistungen auf dem Gebiet der Warteschlangentheorie erbracht hat. Ein Erlang wird definiert als die Anzahl der Anrufe pro Stunde multipliziert mit der Länge der Anrufe geteilt durch 60 (Minuten pro Stunde). Diese Zahl bezieht sich auch auf Anrufversuche und Wartezeiten einschließlich all der Zeiten, in denen der Datenkanal auf Grund von Anrufen belegt ist. Digitalen Sprachsignale werden komprimiert, sodass ein Datenkanal mehrere Sprachverkehrsleitungen aufnehmen kann. Die Nebenstellenanlage (PBX Private Branch Exchange) oder der gerade installierte Anrufmanager liefern statistische Daten über Erlangs. Bei der Auslegung eines Netzwerks muss genügend Bandbreite vorhanden sein, um die maximale Anzahl von Anrufen, mit denen das Netz beschaltet wird, abzuwickeln. Die Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk im Hinblick auf die Belastung zeigt, dass der Datenverkehr hochdynamisch ist. An unterschiedlichen Tageszeiten werden unterschiedliche Verkehrslasten bewältigt. Wie wird ein Netzwerk nun mit diesem Wechsel fertig? 2

3 Garantierte Durchsatzrate Bei einem typischen IP-Paket, in dem nur Daten übertragen werden, ist die Übermittlung über das Netzwerk recht einfach. Das Datenpaket wird gepackt, versendet und in Empfang genommen. Geringfügige Verzögerungen bzw. wenige Neuübertragungen werden akzeptiert. Beim Sprachdatenverkehr können aber keine Fehler toleriert werden. Für Sprachdatenpakete ist ein Mechanismus erforderlich, der sie mit höherer Priorität transportiert, damit die Übertragungen im Endeffekt garantiert ist. Heute wird dies durch Platzierung eines QoS-Bits (Quality of Service) im IP-Header realisiert. Alle IP-Header haben ein TOS-Byte (Type of Service byte). Dieses Attribut wurde vor mehreren Jahren in die Protokolle eingebaut und kürzlich umbenannt in DiffServe Code Point (DSCP) Feld. Quality of Service (QoS) ist ein Begriff für eine Serie von Parametern in Bezug auf Übertragungen sowohl im Verbindungsmodus (TCP) als auch im verbindungslosen Modus (IP), denn diese Übertragungen sorgen für die Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Übertragungsqualität und der Serviceverfügbarkeit. Dazu gehören maximale Verzögerungszeit sowie Durchsatz und Reihenfolge der zu übertragenden Pakete. Die ersten Bits des ToS-Bytes werden mit QoS-Informationen besetzt. Die Syntax ist spezifiziert durch den Standard H.323 (ITU - International Telecommunication Union). Dieser legt fest, wie Audio-, Video- und Datenverkehr innerhalb eines IP-Netzes transportiert wird. Diese Übertragungen können CCTV (Closed Circuit Television), Videokonferenzen, VoIP usw. sein. Neue Standards werden zurzeit entwickelt, bei denen SIP (Session Initiation Protocol Protokoll zur Initiierung von Sitzungen), MGCP (Media Gateway Control Protocol Protokoll zur Überleitungssteuerung von Endgeräten) und Magaco/H.248 verwendet werden. Diese werden später in diesem Artikel erläutert. Bei einem Telefongespräch über PSTN (Public Switched Telephone Network öffentliches Telefonwählnetz), bei dem der Anrufende eine Nummer wählt, wird eine Schaltung zwischen dem Anrufenden und dem Empfänger hergestellt. Diese Schaltung bleibt über das gesamte Gespräch hinweg bestehen, und zwar so lange, bis das Telefon wieder in die Ablage eingehängt wird. Die Schaltung wird auch dann aufrechterhalten, wenn Stille in der Leitung herrscht. Bei IP-Übertragungen gibt es keine Schaltung als solche. Die Pakete werden über ein Netz zur Empfangsstationen transportiert. Wenn der Anruf außerhalb des Netzwerks erfolgen soll, dann wird das Gespräch immer noch zu dem Punkt geleitet, zu dem die Nebenstellenanlage (PBX) oder die Überleitungsstelle (Gateway) den Anruf in ein PSTN leiten. Zum Gateway gehört typischerweise ein Gatekeeper, der die Priorisierung von Sprach- und Videodatenverkehr handhabt. Dabei wird diesen Übertragungen eine höhere Priorität eingeräumt, um die Qualität beim Empfänger garantieren zu können. Hätte ein Netzwerk unbegrenztes Bandbreitenpotenzial, dann wäre die QoS kein Thema. Heute werden in den Netzen aber Dokumente, Anwendungen, s, Sicherungsdateien und eine Vielzahl anderer Daten übertragen. Wenn noch Sprachdatendienste hinzukommen, sind weitere Überlegungen erforderlich. Um die QoS in einem System zu gewährleisten, muss man sich mit der Struktur des Netzwerks befassen. Anwendungen und Geräte müssen in der Lage sein, das QoS-Bit zu setzen und zu lesen bzw. die anderen Transfermechanismen zu erkennen, falls andere Standards verwendet werden. Es würde keinen Sinn ergeben, dem System diese Leistungsfähigkeit zu verleihen, wenn die Geräte an den Rändern der Netzwerke, wie z. B. Router, diese Anforderungen nicht verstehen würden bzw. die Priorisierung der Anforderungen nicht vornehmen könnten. 3

4 Überwachung des Datenverkehrs Es gibt verschiedene Anwendungen, die so genannten Verkehrsformer, die heute auf dem Markt erhältlich sind. Die Funktionsweise diese Anwendungen ähnelt stark einem Verkehrspolizisten. Weniger wichtiger Datenverkehr wird verlangsamt und Datagramme, die eine höhere Priorität besitzen, werden vorrangig transportiert. Bei diesen Anwendungen besteht jedoch das Problem darin, dass sie bei einem Ausfall den Ausfall des gesamten Netzwerks zufolge haben können. Auch hinsichtlich der Skalierbarkeit von Netzen können Probleme auftreten, wenn der Datenverkehr durch eine bestimmte Anzahl von Geräten fließt. Routers und Switches der Schicht 2 des Gesamtnetzes, die mit diesem Bit kommunizieren können, bieten sowohl Redundanz und in der Zukunft auch Mehrpunkt-Übertragungen. Bei den Switches der Schicht 2 hat das IEEE (Institute of Electrical and Electronic Engineers) zwei Standards entwickelt (802.1p und 802.1q) um Dienstgüte zu gewährleisten. Ein in 802.1p einsetzbarer Switch der Schicht 2 kann innerhalb der MAC-Schicht LAN-Pakete entsprechend ihrer Verkehrsklasse gruppieren. Es gibt acht festgelegte Klassen, die Netzwerk-Manager ihrer spezifischen Anwendungen zuordnen. Der höchste Wert ist Priorität sieben. Dieser wird im Allgemeinen für die Kommunikation von Router zu Router verwendet und für Weginformationen innerhalb des Netzwerks. VoIP, Videokonferenz-Schaltungen und andere Anwendungen, bei denen die Laufzeit eine wichtige Rolle spielt, machen von den Werten fünf oder sechs Gebrauch. Niedrigere Nummern werden für anderen Arten des Datenverkehrs eingesetzt, beginnend mit Multimedia-Anwendungen bis hin zum so genannten verlustberechtigten Datenverkehr. Diese Switches müssen auch in der Lage sein, Mehrpunkt- Datenverkehr zu verstehen. In dem Anwendungsplan zeigt der Wert Null an, dass kein Wert gesetzt wurde. Es ist Aufgabe der LAN-Administratoren, dass Setzen dieser Bits in ihren Anwendungen zu bestimmen. Mit den neuen Switches der Schicht 3 und den Routing-Möglichkeiten kann diese Aufgabe auf der Adressebene innerhalb der Router-Tabelle vorgenommen werden, wodurch weniger oder keine Datenverkehrs-Former bzw. komplizierte Zuordnungstabellen benötigt werden. Mit dem Standard 802.1q können Netzwerk-Administratoren größere LANs in kleinere Segmente oder VLANs (Virtual Local Area Networks - Virtuelle Lokale Netzwerke) aufteilen. DiffServe eine weitere QoS-Methode Eine weitere Methode zur Feststellungen der QoS besteht darin, ein DiffServe-Bit (Differentiated Services Differenzierte Dienste) zu setzen (dies ist in der Tat eine konstruktiv bessere Methode). Die ersten Bits des TOS-Byte (Type of Service) bzw. DSCP-Feldes (DiffServe Code Point) im IP-Kopffeld werden mit Hilfe von einem der drei Sprung-Mechanismen gesetzt. Ein Sprung ist eine Paketbewegung vom Absendepunkt zu einem anderen Punkt (Router zu Router, Router zu Switch usw.). Der Vorteil dieses Bits besteht darin, dass es von allen Geräten der Schicht 3 im ganzen Internet einschließlich der Router und Switches der Schicht 3 gelesen werden kann. Es ermöglicht, dass der Datenverkehr über verschiedene Wege fließen kann, bis er seinen Zielort erreicht. Dieses Bit wird als Anfrage von der den Service startenden Anwendungen gesetzt. Um die Qualität der Gesamtverbindung zu gewährleisten, müssen sich alle Router 4

5 und Switches innerhalb der vorgegebenen Datenwege an diese Einstellung halten und die Datenpakete entsprechend transportieren. Das Bit kann bei jeder Domäne neu gesetzt werden, wenn das Datenpaket in diese Domäne einfließt. Es gibt fünf Kategorien von Diensten, die in den DiffServe-Codes vorgesehen sind: 1. Relative Markierung der Priorität 2. Dienst-Markierung 3. Etiketten-Austausch 4. Integrierte Dienste/Ressourcenreservierungsprotokoll 5. Statische, abschnittweise Klassifizierung Andere Standards SIP Session Initiation Protocol (Protokoll zu Sitzungsinitiierung) Das von IETF (Internet Engineering Task Force) in RFC 2543 (Request for Comments) vorgeschlagene SIP- Protokoll ist ein Protokoll der Anwendungsschicht, mit dem die oben beschriebenen Beschränkungen von H.323 QoS und DiffServe beseitigt werden sollen. H.323 wird in einem verbindungslosen Modus betrieben, bei dem für die Dauer des Gesprächs keine durchgehende Sitzung oder Schaltung geschaffen wird. Mit dem SIP-Protokoll werden die Sitzungen aufgebaut. Es enthält Daten zum Standort des Nutzers, zu Verfügbarkeit, Umleitung und Mehrbenutzerfunktion (Konferenz) in Schicht 7 (der Anwendungsschicht) des OSI-Protokollprofils. Darüber hinaus ermöglicht das SIP-Protokoll die Kommunikation zwischen VoIP-Überleitungsstellen, Nebenstellenanlagen (PBX) und anderen Kommunikationsmedien, sodass das System skalierbarer wird. Dies wird mit den folgenden Protokollen erreicht: RSVP (Resource Reservation Protocol Protokoll zur Reservierung von Ressourcen) RTP (Real-time Transport Protocol Echtzeit-Transportprotokoll) RTSP (Real-time Streaming Protocol Echtzeitprotokoll) SAP (Session Announcement Protocol Protokoll zur Dienstbekanntgabe) SDP (Session Description Protocol Protokoll zur Sitzungsbeschreibung) Das SIP-Protokoll hat einen kleineres Abschnittskopffeld, denn es werden dieselben Kopffeld- Informationen wie bei HTTP verwendet. Und da es außerdem verbindungsorientiert ist, sind Mehrpunkt-, Punkt-Punkt- und andere verbindungsabhängige Gespräche zuverlässiger, als wenn sie nur auf QoS beruhen würden. Das Protokoll enthält die Informationen zur Namenszuordnung und Umleitung, so dass eine einzige URL (Universal Resource Locator) genügt. Somit ist es möglich, eine Person durch die Eingabe ihrer -Adresse anzurufen. 5

6 MGCP Media Gateway Control Protocol Dieses von IETF in RFC 2705 vorgeschlagene Protokoll bezieht sich auf die Konvergenz der Audiosignale, die über das PSTN (Public Switched Telephone Network) zu den Datagrammen, die im Internet unterwegs sind, übertragen werden. Es bezieht sich auf die Kommunikationsmethode zwischen MGC (Media Gateway Controller) und Media-Gateways unter Verwendung von SGCP (Simple Gateway Control Protocol Einfaches Gateway- Steuerungsprotokoll) in Kombination mit IPDC (IP Device Control IP- Gerätesteuerung). Es funktioniert in einer Master-Slave-Konfiguration. Dieser Standard verliert mit dem Aufkommen des Megaco/H.248-Standards allerdings an Bedeutung. Megaco/H.248 Dieser Standard wird von der für Standardisierung der Telekommunikation zuständigen Arbeitsgruppe 16 der ITU (International Telecommunications Union) unterstützt sowie von Megaco, einer Untergruppe der IETF. Dieser Standard spezifiziert Protokolle für alle Geräte und unterteilt die Funktionen der Überleitungsstellen in Unterfunktionen. Er ermöglicht es auch, dass die Geräte zusammen mit den taktgesteuerten PSTN-Geräten betrieben werden können. Auf diese Weise werden Anrufvermittlungsverfahren preiswerter. Sprache per IP - Ist Ihr Netzwerk bereit? Auf diese Frage gibt es keine schnellen Antworten. Zunächst muss man erst einmal planen. Legen Sie die Anforderungen an Ihr Netzwerk fest, den Betriebszustand Ihres Netzwerks und die Infrastruktur, den Lieferanten, mit dem Sie zusammenarbeiten werden, und die Prioritäten in Bezug auf die Anwendungen, die auf Ihrem Netzwerk laufen. Zu VoIP zu wechseln, ist, als würde man ein Haus bauen. Das wäre nicht viel wert, wenn die Pläne nicht gut entworfen werden. Und selbst die besten Pläne nützen nichts, wenn die Hardware nicht darauf abgestimmt ist. Es ist nicht einfach so, dass man ein VoIP-System über ein bestehendes Netzwerk stülpen kann. Gewiss kann das Bedürfnis bestehen, ältere Elektronikkomponenten auszutauschen, wenn beispielsweise Hub-Stationen mit mangelnder Intelligenz und veraltete Technik im Netzwerk existieren. Ältere Varianten der Switches der Schicht 2 und der Schicht 3 müssten vielleicht ausgetauscht werden, wenn sie die Datenpakete nicht mehr korrekt durch das Netz leiten können. Andere Schlüsselfaktoren, die in die Überlegungen einbezogen werden sollten, beziehen sich auf die Frage, ob Ihre Systeme offen genug sind, um später noch verschiedene Telefone an Ihr Netzwerk anzuschließen. Sicherlich bestehen Kostenvorteile, insbesondere dann, wenn ein Unternehmen in verschiedenen Staaten mehrere Büros unterhält. Die IP-Telefonie unterliegt keiner Tarifierung, d. h. es werden für die Anrufe keine Gebühren abgerechnet. Hinsichtlich ihrer Rentabilität sind diese Systeme also durchaus attraktiv. Es ist nur in Ihrem besten Interesse, Ihren Telefonanbieter anzurufen und nachzufragen, welche VoIP-Dienste in den nächsten Monaten angeboten werden sollen. Der neueste Trend aufseiten der Telefongesellschaften ist es, sich zu ELECs (Ethernet Local Exchange Carrier örtliche Ethernet-Netzbetreiber) zu entwickeln. Dadurch bräuchten Sie dem Betreiber des öffentlichen Telefonwählnetzes keine Überleiteinrichtung (Gateway) zur Verfügung zustellen, denn diese Komponente würde Ihre Telefongesellschaft bereitstellen. Wenn geplant ist, diese Dienste anzubieten, dann finden Sie heraus, welcher Standard verwendet werden soll und treffen dann Ihre Entscheidung. 6

7 Die Infrastruktur überarbeiten YNoch vor Jahren wurden alle Netze mit einer Verkabelung der Kategorie 5 (CAT5) betrieben, und Telefone sogar nur mit CAT3 oder darunter. Die Infrastruktur war eine Komponente der Netzwerkumgebung, die einmal installiert und dann "vergessen" wurde solange natürlich nicht eine Erweiterung anstand oder ein Ausfall auftrat. Die Verkäufer von Elektronikkomponenten verlangen zwar eine bestimmte Kategorie von Kupfer- oder Glasfaserkabeln, aber und das vergessen die meisten Nutzer oft Netzwerkverkabelung ist nicht gleich Netzwerkverkabelung. Darüber hinaus kann ein Netzwerk durch unsachgemäß oder unzureichend installierte Infrastrukturen ernsthaft behindert werden. Dies soll an folgendem Beispiel veranschaulicht werden: Man kann zwar immer schnellere und immer teurere Autos kaufen, aber wenn die Straße nicht gut in Schuss ist, dann wird man nicht lange Freude daran haben. Und natürlich würden diese Autos auch nicht mit den Geschwindigkeiten fahren, die sie eigentlich erzielen könnten. Dies trifft auch auf Ihr Netzwerk zu. Neuinstallationen werden im Allgemeinen mit Kabeln der Kategorie 6 (CAT6) vorgenommenen, und Kategorie 7 (CAT7) ist bereits erhältlich. Das Kupfer-Verkabelungssystem mit 10G wurde für diesen Verwendungszweck geschaffen, und die Glasfaser-Verkabelung mit 10G wurde bereits genehmigt. Weitere Informationen über diese Standards finden Sie auf unserer Website unter den Produktinformationen zu 10G ip. Es gibt noch viele andere Anwendungen, die über Ihr Netzwerk laufen können, und es werden täglich mehr. Die Kosteneinsparungen, die Unternehmen dadurch erzielen, machen diese Anwendungen immer beliebter. Welche Schritte sind in die Wege zu leiten? Zunächst sollten Sie dafür sorgen, dass ein zertifizierter Installateur die Verkabelung in Ihrem Unternehmen prüft. Anschlüsse, Kabelwege und Beschriftungen sollten ALLE anzuwendenden Standards erfüllen. Ein guter Protokoll- oder Netzwerk- Analysator kann potenzielle Probleme herausfinden. Darüber hinaus ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Verkabelungssystem den heutigen Standards entspricht. Unternehmen, die in Zeiten aufstrebender Kabelstandards investiert haben, verfügen möglicherweise heute nicht mehr über ein Verkabelungssystem, das den aktuellen Standards entspricht. Weiterhin möchten Sie vielleicht Ihre Elektronikkomponenten testen und den allgemeinen Betriebszustand Ihrer Datenverkehrswege. Stellen Sie sicher, dass Ihre Elektronikkomponenten mit Mechanismen wie QoS, DiffServe oder andere Verfahren, die bei Ihrem VoIP-System eingesetzt werden, kommunizieren können. Ihr Lieferant sollte in der Lage sein, Sie bei der Konfiguration zu unterstützen. Entfernen Sie unnötige Protokolle, die nur Bandbreite benötigen. Schließlich, und das ist am wichtigsten, überwachen Sie Ihr Netzwerk nach der Installation. Es gibt keine Alternative zu gründlicher Planung und Netzwerkverwaltung. Um einen reibungslosen Betrieb in der Zukunft sicherzustellen, empfiehlt es sich, die beste Verkabelung, die beste Anschlusstechnik und die besten Geräte zu installieren, die verfügbar sind. Einen vollständigen Abdruck dieses Artikels finden Sie unter Siemon EMEA HQ & UK United Kingdom Tel: +44 (0) Siemon France Paris Tel: Siemon Deutschland Frankfurt Tel: +49 (0) Siemon Italia Milano Tel: +39 (02) The Siemon Company WP-Voice Over IP_DE Rev. A 6/04

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s Hard- und Software Aastra 415/430/470 Treiber und Applikationen Autor Anforderungen für ein Aastra Intelligate Network (AIN) PBX Vernetzung Manuel Paulus, Aastra Certified Professional Thema: Anforderungen

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...2 VOICE OVER IP: NEUE WEGE FÜR SPRACHE IM INTRANETERSCHRIFT...3 CISCO VOICE OVER IP-LÖSUNG MIT 36XX ROUTERN...3

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Standards und ihre Bedeutung: H.323 und SIP für VoIP und Multimedia, QSIG für Multivendor PBX

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 Übersicht VoIP Einführung Verbindungsaufbau Gesprächsübertragung Übertragung von nicht Sprachdaten über VoIP Faxe Modem (Alarm, und Meldeleitungen) Kopplung

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick TELECOM tools We distribute Electronic Test Equipment. PROTOCOL tools Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister VoIP Schulungen und

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Video per IP WHITE PAPER. Zusammenfassung

Video per IP WHITE PAPER. Zusammenfassung Video per IP Zusammenfassung Eine Führungskraft muss Ihren Blick darauf richten, die Kosten zu senken, um das Überleben des Unternehmens auf einem Markt voller Herausforderungen zu sichern. Angenommen,

Mehr

Sicherheit in VoIP. Thomas Eisenbarth 10.02.2005. Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum. Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing.

Sicherheit in VoIP. Thomas Eisenbarth 10.02.2005. Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum. Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing. Sicherheit in VoIP Thomas Eisenbarth 10.02.2005 Seminararbeit Ruhr-Universität Bochum Chair for Communication Security Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist Voice over

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2 tegrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Virtuelle Private Netze Teil 2 Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007 Seite 2 Virtuelle Private Netze Wiederholung

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr