Referenzbroschüre. Vom EFH über das Bürogebäude bis zur Schule: Wilo-Geniax ist die Systemlösung für alle Gebäudearten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenzbroschüre. Vom EFH über das Bürogebäude bis zur Schule: Wilo-Geniax ist die Systemlösung für alle Gebäudearten."

Transkript

1 Referenzbroschüre. Vom EFH über das Bürogebäude bis zur Schule: Wilo-Geniax ist die Systemlösung für alle Gebäudearten.

2 2 Das weltweit erste Dezentrale Pumpensystem. 20 % Heizenergie und 50 % Stromkosten sparen mit der intelligenten Systemlösung für jeden Gebäudetyp.

3 Der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen und hocheffiziente Energiesparmaßnahmen sind die zentralen Themen unserer Zeit. Leider ist das Energiesparpotenzial in der klassischen Wärmeerzeugung nahezu ausgeschöpft. 83 Jahre nach der Weltpremiere der Heizungsumwälzpumpe und zehn Jahre nach der Hocheffizienzpumpe übernimmt Wilo jetzt einmal mehr die Innovationsführerschaft. Das erste Dezentrale Pumpensystem leitet einen Paradigmenwechsel in der Betrachtungsweise eines Heizungssystems ein. Jetzt steht nicht mehr die zentrale Pumpe im Fokus. Wichtiger wird vielmehr die Betrachtung des gesamten Heizungssystems. Wilo-Geniax nimmt sich jetzt sowohl des Themas Stromverbrauch als auch des Themas Heizenergie an

4 Die Wohlfühlrevolution regelt die Temperatur auf präzise 0,5 C. Und nimmt es mit dem Sparen ebenso genau. 0,5 Das System läuft ständig auf Hochtouren und verschwendet dabei wertvolle Energie das ist das jahrzehntealte Prinzip der Angebotsheizung. Jetzt gibt es eine revolutionär neue Technologie, die damit Schluss macht: die Bedarfsheizung mit dem System Wilo-Geniax. Miniaturpumpen an den Heizkörpern ersetzen die Thermostatventile und versorgen jeden Heizkörper nur bei Bedarf mit Heizwasser. Wärme wird also nur zur Verfügung gestellt, wenn sie tatsächlich gebraucht wird. Ein intelligenter Server passt die Vorlauftemperatur des Wärmeerzeugers automatisch dem Bedarf an. Das Ergebnis dieser hocheffizienten Idee spricht eine deutliche Sprache: 20 % Heizenergieeinsparung und 50 % Stromeinsparung sind vom TÜV Rheinland zertifiziert und zeigen eindrucksvoll das Potenzial des Prinzips. Wie komfortabel Sparen sein kann, beweist die intuitive Regelungstechnik von Wilo-Geniax. Für jeden Raum wird die individuelle Wunschtemperatur gewählt, die schnell erreicht und auf 0,5 C präzise gehalten wird. Dabei sind die Pumpen flüsterleise. Mit der puristisch eleganten Formgebung fügt sich Wilo-Geniax auch optisch harmonisch in jedes Wohnambiente ein. 4

5 Die Stärken von Wilo-Geniax: - Durchschnittlich 20 % Heizenergieersparnis und 50 % Stromersparnis vom TÜV-Rheinland zertifiziert* - automatischer hydraulischer Abgleich - höchster Bedienkomfort - bedarfsgeführte Vorlauftemperatur - bedarfsgerechte Beheizung mit Temperaturprofilen - hohe Regelgenauigkeit/Nachtabsenkung - Aufheiz- und Heizendeoptimierung - Schnellaufheizfunktion - Energieeinsparung bei Wärmeerzeugung, -übergabe und -verteilung - schnellere Amortisation im Vergleich zu anderen Energiesparmaßnahmen - Einbindung in die Gebäudeautomation über BACnet - Auslegung mit gängiger Planungssoftware - preisgekröntes Design *Zertifikat einsehbar unter: Damit ist Wilo-Geniax eine Investition, die sich für alle Einsatzzwecke lohnt. Denn das System ist so flexibel, dass es sich für Neu- und Altbauten gleichermaßen eignet, für alle Arten der Wärmeerzeugung von Gas-Brennwertkesseln über Fernwärme bis hin zu Wärmepumpen, für Radiatoren ebenso wie für Fußbodenheizungen. Das Dezentrale Pumpensystem kann seine vielseitigen Stärken in allen Gebäudearten ausspielen, vom Einfamilienhaus bis zum Bürogebäude. Auf den nächsten Seiten können Sie sich davon überzeugen, wie die theoretischen Vorzüge sich in der harten Praxis bewähren. 5

6 Zu 100 % im unabhängigen Praxistest bewiesen: 20 % Heizenergieersparnis, 50 % weniger Stromverbrauch. 100 Simulationen der TU Dresden hatten die Wirksamkeit des Dezentralen Pumpensystems frühzeitig, weit vor der eigentlichen Markteinführung, für unterschiedliche Gebäudetypen errechnet: Wilo-Geniax spart durchschnittlich 20 % Heizenergie. Ob die Theorie sich in der harten Praxis beweist, wurde bei einer Langzeit-Vergleichsmessung durch das Fraunhofer- Institut für Bauphysik IBP überprüft. Ziel des Versuchs war, den Heizenergie- und Stromverbrauch einer mit Wilo-Geniax ausgestatteten Heizungsanlage mit dem eines konventionellen Heizsystems mit manuellen, hydraulisch abgeglichenen Thermostatventilen zu vergleichen. Dabei konnte in der Heizperiode von Oktober 2009 bis April 2010 eine Heizenergieeinsparung von 20 % und eine Stromeinsparung von 50 % durch Geniax nachgewiesen werden. Die auf diese Weise ermittelten Einsparpotenziale durch das Dezentrale Pumpensystem sind jetzt offiziell zertifiziert. Das gibt Ihnen der TÜV Rheinland schriftlich mit Brief und Siegel. Ein großer Teil der Einsparung resultiert aus der Tatsache, dass die Pumpen nur noch bei Bedarf laufen und auch der Wärmeerzeuger nur bei Bedarf angefordert wird. Im Mittel ergeben sich durch die präzise Raumtemperaturregelung reduzierte Raumlufttemperaturen, wodurch sich die Lüftungswärme, aber auch die Transmissionswärmeverluste entsprechend reduzieren. Dabei hat sich gezeigt, dass die tageszeitlich variierenden 6

7 Dipl.-Ing. Herbert Sinnesbichler, Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP: Wir konnten feststellen, dass das Geniax-System die solaren Wärmeeinträge an sonnigen Wintertagen besser nutzen kann als das Referenzsystem. Und nicht zuletzt haben wir in der Übergangszeit beobachtet, dass mit dem Geniax-System erst dann geheizt wurde, wenn die Räume wirklich Bedarf anmeldeten. Versuchsaufbau Auf dem Freiland-Versuchsgelände des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP im bayerischen Holzkirchen wurden zwei baugleiche, unbewohnte Einfamilienhäuser mit zwei verschiedenen Heizsystemen parallel während einer Heizperiode zwischen Oktober 2009 und April 2010 untersucht. - Baugleiche Gas-Zentralheizungen - Plattenheizkörper zur Wärmeübertragung - Wilo-Geniax in einem Haus - Manuell verstellbare Thermostatventile mit 1-K-Reglern im Referenzhaus - Installiert durch Fachfirma mit hydraulischem Abgleich - Zwei Nullmessungen des Energieaufwands zur Erzeugung identischer Raumtemperaturen Messung Neben den gebäudeindividuellen Verbrauchs- und Temperaturverläufen wurden aber auch die klimatischen Rahmenbedingungen über die Wetterstation Holzkirchen des Fraunhofer-Instituts aufgezeichnet: - identische Versuchsaufbauten einer realen Wohnsituation für eine dreiköpfige Familie - Simulation interner Wärmegewinne durch Personen und Haushaltsgeräte im Tagesverlauf mittels so genannter Kühllastsimulatoren - Nachtabsenkung - Für alle Räume individuelle, realitätsnahe Solltemperaturprofile für eine zeitweise Tagabsenkung an den Wochentagen und am Wochenende - 35 Messsensoren pro Haus - Heizenergiemessung durch Vergleichsmessung der Gasverbräuche - Messung der thermischen Leistungen für die Beheizung der Erdgeschosse - Erfassung des Gasverbrauchs durch Gasmassenstrom-Sensoren - Absicherung des Gasverbrauchs durch Messung des Gewichtsunterschieds der Gasflaschen - Messung der thermischen Leistungen in den Heizkreisen durch sehr genaue PT100-Tauchfühler in Kombination mit magnetoinduktivem Durchflussmesser zur Erfassung der Massenströme - Stromverbrauchsmessung aller Systemkomponenten wie Pumpen, Server und Bediengeräte Solltemperaturprofile und die Nachtabsenkung durch das System aufgrund der Möglichkeit einer automatischen raumindividuellen Absenkung besser abgebildet werden. Der Gesamtstromverbrauch von Gastherme und Wärmeverteilung lag im mit Wilo-Geniax ausgestatteten Haus bei 95 kwh. Im gleichen Zeitraum fielen demgegenüber im Referenzhaus 201 kwh an. Diese deutliche Stromverbrauchseinsparung von über 50 % lässt sich damit erklären, dass die in die Gas-Brennwerttherme integrierte ungeregelte Umwälzpumpe im Referenzhaus innerhalb des Versuchszeitraums zur Versorgung der Heizkörper fast durchgehend in Betrieb sein musste, während sie im mit dem Dezentralen Pumpensystem ausgestatteten Haus brennergesteuert und nur bei Bedarf laufen konnte. Alle in den nachfolgenden Referenzobjekten genannten Einsparwerte resultieren aus Berechnungen im Vergleich zum theoretischen Idealfall hydraulisch abgeglichener konventioneller Systeme. In der Praxis sind viele Heizungsanlagen nicht oder nur eingeschränkt hydraulisch abgeglichen. Geniax-Anlagen sind systembedingt hydraulisch abgeglichen, so dass gemäß einer VDMA-Studie aus dem Jahr 2008 das resultierende Einsparpotenzial um ca. 15 % höher liegen dürfte. 7

8 17 % Energieeinsparung pro Jahr nach der Altbausanierung des Bürogebäudes: Das Klimainstitut tut was fürs Klima. 17 Bei der Modernisierung eines seiner Betriebsgebäude ging das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit gutem Beispiel voran. Das Projekt kombinierte ein energiesparendes mit einem umweltfreundlichen Heizungskonzept trotz bestehender Einschränkungen durch den Denkmalschutz. Zur Erfüllung der Energiesparanforderungen im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung trägt maßgeblich das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax bei. Hohe Anforderungen Das Gebäude des PIK, das 1899 fertig gestellt wurde und damals das Astrophysikalische Observatorium Potsdam beheimatete, wurde 2009 kernsaniert. Dabei sollten energetische Verbesserungen erzielt werden. Bestehende Denkmalschutzbestimmungen, die eine Außendämmung nicht zuließen,erschwerten die Aufgabe. Bedarfsgerechte Regelung Wilo-Geniax bietet eine optimale Lösung, um Klimaschutz und Denkmalschutz miteinander zu verbinden. Der Brennwertkessel für die Wärmeversorgung wird über eine hydraulische Weiche vom Heizkreis des Gebäudes entkoppelt. Damit wird eine bedarfsgeführte Vorlauftemperaturregelung des Wärme erzeugers ermöglicht, um Wärmeverluste im Wärmeerzeuger 8

9 Dipl.-Ing. Markus Pankow, Fachplaner IB Pankow Ingenieurbüro für Versorgungs- und Energietechnik: Die Herausforderung bei der Modernisierung des denkmalgeschützten Altbaus des PIK bestand darin, die energetischen Vorgaben durch das Konjunkturpaket zu erreichen. Mit seinen durchschnittlich 20 % Heizenergieeinsparung schien mir das Dezentrale Pumpensystem dafür die optimale Lösung. Denn es ermöglicht, die Systemtemperatur der gesamten Heizungsanlage ohne Behaglichkeitsverlust für die Mitarbeiter möglichst weit zu senken. Dies geht nur über eine optimierte und bedarfsgerechte Versorgung der Heizkörper. Objektname: Gebäudetyp: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Sanierung Bürogebäude Einsatz seit: September 2009 Beheizte Fläche: 735 m 2 Wärmeerzeuger: Wärmeübergabe: Gas-Brennwertkessel Radiatoren Heizenergieeinsparung: 17 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 58x Pump 1.0, Adapter Inline und Design Cover 40x Basic Control 1x Server 2x Bus Coupler 3x Power Supply Bauherr: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e. V. Potsdam Planer: Ingenieurbüro für Versorgungs- und Energietechnik Pankow Berlin Ausführender Fachhandwerksbetrieb: J. L. Bacon Haustechnik GmbH Berlin und im Rohrnetz zu reduzieren. Das Dezentrale Pumpensystem reduziert darüber hinaus auch Wärmeverluste bei der Wärmeübergabe in den Raum, so dass insgesamt weniger Wärmeenergie über die ungedämmte Gebäudehülle verloren geht. Daraus resultiert eine jährliche Energieeinsparung von 17 % gegenüber einem konventionellen Vergleichssystem, was einer Reduzierung der CO 2 -Emissionen um fünf Tonnen pro Jahr entspricht. Über die Buskoppler ist eine präzise Erfassung des Stromverbrauchs durch die in der Wohnung installierten Wilo- Geniax-Komponenten möglich. Für Dipl.-Ing. Lothar Lindenhan vom PIK bietet Wilo-Geniax die einmalige Möglichkeit des Nutzereingriffs über die Raumbediengeräte als Motivation, die Mitarbeiter des Instituts aktiv in das Thema Energiesparen mit einzubeziehen. Komfortable Wärmeversorgung Rund 100 m 2 der insgesamt 735 m 2 beheizten Fläche entfallen auf eine Einliegerwohnung im Erdgeschoss des PIK. 9

10 17 % Energieeinsparung pro Jahr im modernisierten Schulkomplex: Tradition und Innovation unter einem Dach. 17 Bei der energetischen Modernisierung eines städtischen Schulkomplexes in Tübingen kam 2009 das Dezentrale Pumpensystem zum Einsatz. Mit einer errechneten Amortisationszeit von nur acht Jahren ist das Projekt für die Stadt vernünftig finanzierbar. Dazu tragen auch die erwarteten 17 % Heizenergieersparnis sowie die neun Tonnen CO 2 -Einsparung jährlich bei. Gebäudeanforderungen In einer ersten Ausbaustufe wurde Wilo-Geniax in dem 1958 entstandenen Altbau installiert. In dem fünfstöckigen Gebäudeteil sind auf m 2 beheizter Fläche 23 Räume sowie Flure mit Wärme zu versorgen. Insgesamt besteht für den Anbau ein Wärmebedarf von 120 kw. Die Heizwärmeenergie wird über einen Fernwärmeanschluss bezogen und in das Wärmenetz der Schule eingespeist. Zur Abgabe der Wärmeenergie kommen die bestehenden Heizkörper zum Einsatz, die über erneuerte deckenhängende Leitungen versorgt werden. Herausforderung beim Installationsablauf Aufgrund der zweistufigen Modernisierung konnte das Dezentrale Pumpensystem seine besondere Flexibilität beweisen. Für Bauleiter Michael Eisen, Imtech Deutschland 10

11 Dipl.-Ing. Philipp Reiff, Fachplaner, projekt-ing Reiff Ingenieurgesellschaft für Gebäudetechnik mbh: Aus Planersicht habe ich als großen Vorteil erfahren, dass der hydraulische Abgleich komplett durch das System erfasst wird. Zwar hat man zunächst etwas mehr Planungsaufwand, spart dafür aber später viel Zeit bei der Bauleitung und der Einregulierung. Man muss nur Acht geben, dass sorgfältige Rohrnetzberechnungen und -zeichnungen erstellt werden. Dann ist man als Planer nicht mehr vom Heizungsbauer und dessen hydraulischem Abgleich abhängig, sondern kann dieses schon mit der Planung erledigen. Objektname: Kepler-Gymnasium Tübingen Gebäudetyp: Sanierung Schule Einsatz seit: September 2009 Beheizte Fläche: m 2 Geniax-System-Komponenten: 99x Pump 1.0 und Adapter Inline 1x Server 4x Bus Coupler 5x Power Supply 23x Ambient Sensor Wärmeerzeuger: Wärmeübergabe: Fernwärme Radiatoren Bauherr: Stadt Tübingen Heizenergieeinsparung: 17 % (berechneter Wert) Planer: projekt-ing Reiff/Ingenieurgesellschaft für Gebäudetechnik mbh Kusterdingen Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Imtech Deutschland GmbH & Co. KG Stuttgart GmbH & Co. KG, bestand der große Vorteil in der Möglichkeit, dass wir auch ohne exakte Konfiguration provisorisch die Wärmeversorgung des bereits mit Geniax ausgestatten Anbaus über die Heizperiode 2009/10 hinweg sicherstellen konnten, bevor in der zweiten Ausbaustufe das gesamte Heizungssystem fertig gestellt wird. Komfortabel und sicher vor Übergriffen Die Flexibilität des Systems bringt auch höchsten Nutzerkomfort bei der Regulierung und Steuerung. Der Hausmeister kann die gesamte Anlage per SysManager zentral am PC bedienen. Mit Hilfe von Raumbelegungsplänen kann er Temperatur- und Zeitprofile für Klassen- und Aufenthaltsräume individuell programmieren. Der Server regelt dann die Vorlauftemperatur bedarfsgerecht und trägt zu einer erheblichen Reduzierung des Heizenergieverbrauchs bei. Durch den Einbau der Pumpen in die deckenhängenden Leitungen und den Einsatz von Raumtemperatursensoren werden unerwünschte Eingriffe verhindert und Fehlbedienungen ausgeschlossen gerade in einer Schule ein dickes Sicherheits-Plus. 11

12 20 % Energieeinsparung pro Jahr in der Mehrfamilienhaussiedlung: Ein Quartiersprojekt mit Zukunft. 20 Das städtische Immobilienunternehmen Volkswohnung GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, den Bürgern in Karlsruhe erschwinglichen und hochwertigen Wohnraum anzubieten. In einem von der Bundesregierung unterstützten Quartiersprojekt werden schrittweise alle Gebäude eines Viertels umfassend modernisiert. Ein dreizeiliger Mehrfamilienhaus- Komplex aus dem Jahre 1956 wurde vollständig kernsaniert, erhielt eine Wärmedämmung und wurde mit dem Dezentralen Pumpensystem ausgestattet. Ambitionierte Ziele Das Pilotprojekt mit Modellcharakter setzt bewusst auf neue, zukunftsweisende Technologien und ein integriertes Energiekonzept, um erstmals für ein komplettes Wohngebiet einen Niedrigexergie-Standard (LowEx) zu etablieren. Insgesamt soll eine Primärenergieeinsparung von 80 % im Vergleich zum Ausgangszustand erreicht werden. Ökologie und Ökonomie im Einklang Um langfristige Erfahrungen zu sammeln, wurde großer Wert auf eine individuelle Ausstattung der drei Häuserzeilen gelegt. Die Wärmeübergabe in zwei Häusern erfolgt über 12

13 Architekt Joachim Honsel, Teamleiter Planen/Bauen Volkswohnung GmbH: Für unser Modernisierungsprojekt ist Wilo-Geniax gut geeignet. Durch die Daten, die das System von sich aus sammelt, wird es uns erleichtert, auswertbare Informationen zur tatsächlichen Einsparung und Regelgenauigkeit zu erhalten. Als Immobiliengesellschaft ist es uns natürlich wichtig, moderne und innovative Technologien auszuprobieren, die unseren Mietern und Käufern mehr Komfort und finanzielle Entlastung verschaffen können. Objektname: Gebäudetyp: Einsatz seit: Januar 2010 Beheizte Fläche: m 2 Wärmeerzeuger: Wärmeübergabe: Mehrfamilienhaus Rintheimer Feld, Volkswohnung GmbH Karlsruhe Sanierung Mehrfamilienhaus eigenständiges Nahwärmenetz Radiatoren und Fußbodenheizung Heizenergieeinsparung: 20 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 121x Pump 1.0, Adapter Inline und Design Cover 60x Basic Control 22x Central Control 3x Server 21x Bus Coupler 24x Power Supply 30x Ambient Sensor Bauherr: Volkswohnung GmbH Karlsruhe Planer: KW 2 Ingenieure Ettlingen Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Dietmar Hermann GmbH Karlsruhe moderne Niedertemperatur-Heizkörper, im dritten über Fußbodenheizungen. Hier wird die eigens eingerichtete Nahwärmeversorgung zusätzlich durch eine Solarthermieanlage ergänzt. Diese Maßnahmen zeigen, dass für Immobilienunternehmen die Mietnebenkosten, die so genannte zweite Miete, immer stärker in den Blickpunkt rücken. Denn bei steigenden Kosten für Energie garantiert nur eine Reduzierung des Verbrauchs stabile Mietpreise und damit die Attraktivität eines Immobilienobjekts. Langfristiger Erfahrungsgewinn Durch Langzeitmessungen über drei Heizperioden werden über Wärmemengenzähler Erfahrungswerte gesammelt, um aus der Praxis Maßnahmen für die energetische Optimierung ähnlicher Gebäude abzuleiten. Dafür werden Messdaten aus den 30 Wohnungen im Zwei-Minuten-Takt erhoben und von der Hochschule Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen ausgewertet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, präzisere Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführen zu können. 13

14 24 % Energieeinsparung pro Jahr im Büroneubau: Unter höchsten Profi-Ansprüchen im tagtäglichen Einsatz. 24 Der neue, 2008 errichtete Hauptsitz des VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V. vereint auf m² Grundfläche Büros und Konferenzräume für alle Einheiten der VDI-Gruppe unter einem Dach. Am neuen Standort in der Düsseldorfer Airport City arbeiten insgesamt 500 Mitarbeiter des VDI und seiner Beteiligungsgesellschaften. Im Aushängeschild der deutschen Ingenieurskunst, das in Sachen Energieeffizienz dem neusten Stand der Technik entspricht, kam bereits vor der offiziellen Markteinführung das Dezentrale Pumpensystem zum Einsatz. Gebäudespezifikationen Wilo-Geniax beheizt über 108 Pumpen in vier Heizkreisen auf rund m 2 Fläche, die sich auf Büros, Konferenzräume und weitere Nutzflächen verteilen. Die Wärmeerzeugung erfolgt durch eine Pelletheizung, ein zuschaltbarer Gas-Brennwertkessel deckt Lastspitzen ab. Konventionelle Radiatoren sorgen für die Wärmeübergabe. 14

15 Wolfgang Schröter, Geschäftsführer der VDI GmbH: Für den VDI als Sprecher der Ingenieurinnen und Ingenieure sowie der Technik zählt die Förderung von technischer Innovation zu seinen Kernaufgaben. Daher haben wir das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax noch vor seiner offiziellen Markteinführung gerne in das Heizungs- und Gebäudeautomationskonzept unseres neuen Gebäudes integriert. Das System hat sich dabei von Anfang an mit zuverlässigem Betrieb und komfortablen Bedienoptionen bewährt. Objektname: Gebäudetyp: VDI-Haus Düsseldorf Neubau Bürogebäude Einsatz seit: November 2008 Beheizte Fläche: m 2 Wärmeerzeuger: Wärmeübergabe: Pelletheizung und Gas-Brennwertkessel Radiatoren Heizenergieeinsparung: 24 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 108x Pump 1.0, Adapter H-Inline und Design Cover 1x Server 4x Bus Coupler 5x Power Supply Bauherr: VDI e. V. Düsseldorf Planer: DS-Plan Köln Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Imtech Deutschland GmbH und Co. KG Düsseldorf Vielseitig integrierbar Im Zusammenspiel mit der Gebäudeleittechnik von Siemens kann das Dezentrale Pumpensystem seine Systemvorteile bei Flexibilität und Komfort voll ausspielen. Die bestehenden Raumbediengeräte können dabei übernommen werden. In diesem komplexen Verbund konnte Wilo-Geniax schon früh seine Marktreife beweisen. Und zwar unter der strengen Aufsicht kritischer Ingenieure, die das Gesamtsystem auf Herz und Nieren überprüft haben. Überzeugende Zahlen Eine erste energetische Bewertung, die während der Bauphase des Gebäudes mit Hilfe eines normierten Berechnungsverfahrens vorgenommen wurde, zeigt die Energieeffizienz des Dezentralen Pumpensystems. Nach Angaben des ehemaligen VDI-Präsidiumsmitglieds Prof. Dr.-Ing. Rainer Hirschberg wird ein Sparpotenzial von rund 24 % Heizenergie erwartet. 15

16 22 % Energieeinsparung pro Jahr im neuen Einfamilienhaus: Wohnen und Arbeiten im eigenen Referenzobjekt. 22 Zeitgleich zum Neubau eines Betriebsgebäudes für den familieneigenen SHK-Fachbetrieb errichteten Hans-Otto und Susanne Gieseler 2008/09 auf dem Nachbargrundstück ihr privates Einfamilienhaus. Als Vorreiter beim Einsatz innovativer Gebäudetechnik setzten die Eigentümer als einer der ersten Handwerksbetriebe auf das Dezentrale Pumpensystem. Innovatives Gesamtkonzept In beiden Neubauten, dem Wohn- sowie dem Betriebsgebäude, ist Wilo-Geniax jeweils Bestandteil des hochmodernen Anlagenkonzepts. Die Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser erfolgt in beiden Objekten durch eine Kombination aus Wärmepumpentechnologie und Solarthermie. Installation im Detail Im Betriebsgebäude gewinnt eine Sole-Wasser-Wärmepumpe über fünf Bohrkerne Erdwärme aus 70 Metern Tiefe. Sowohl im Betriebsgebäude als auch im Einfamilienhaus sorgen eine Luft-Wärmepumpe sowie eine Solarthermieanlage für die Wärmeversorgung. Die Wärmeerzeuger sind jeweils mit dem Geniax-Server verbunden, der stets eine bedarfsgeführte Vorlauftemperatur realisiert. Die Wärme- 16

17 Hans-Otto Gieseler, Eigentümer und SHK-Fachhandwerker: Das Dezentrale Pumpensystem realisiert stets ein hydraulisch optimales System, versorgt jede Heizfläche präzise und energieeffizient mit der benötigten Wassermenge. Diesen Vorteil wird jeder Fachhandwerker zu schätzen wissen, der sich schon einmal mit hydraulischen Mängeln in Heizungsanlagen herumärgern musste, aber bei seinem Kunden kein Verständnis für die Notwendigkeit eines fachgerechten hydraulischen Abgleichs gefunden hat. Objektname: EFH Gieseler Gebäudetyp: Neubau EFH Einsatz seit: August 2009 Beheizte Fläche: 150 m 2 Wärmeerzeuger: Luft-Wasser-Wärmepumpe Wärmeübergabe: Fußbodenheizung, Verteilerlösung Heizenergieeinsparung: 22 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 13x Pump 1.0, Adapter Manifold und Design Cover 7x Comfort Control 1x Central Control 1x Server 1x Power Supply 2x Ambient Sensor Bauherr und Planer Sanitär Heizung Gieseler Hohenwestedt Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Sanitär Heizung Gieseler Hohenwestedt Elektroinstallation: Herr Klaus Butenschön Hohenwestedt abgabe erfolgt komplett über Fußbodenheizungen, Wilo- Geniax-Pumpen übernehmen die Wärmeverteilung in den Heizkreisen, die in beiden Gebäuden den Pufferspeichern nachfolgen. Mit gutem Beispiel voran Der Einsatz des Dezentralen Pumpensystems bietet für den SHK-Profi gleich mehrere Vorteile. Der Entfall eines manuellen hydraulischen Abgleichs erleichterte die Installation und Inbetriebnahme. Der Einbau in die Heizkreisverteiler sorgt für leichte, zentrale Zugänglichkeit. Pumpen, Elektronik und Verkabelung sind übersichtlich angeordnet, was dem Hausherrn auch bei seiner täglichen Arbeit hilft. Denn für Michael Gieseler, Sohn des Eigentümers und ebenfalls SHK-Fachhandwerker, ist das eigene Betriebsgebäude ja gewissermaßen auch ein Aushängeschild für die technische Kompetenz des Unternehmens. Und wir können dem Kunden direkt am Objekt demonstrieren, wie man eine energiesparende und komfortable Haustechnik realisieren kann. 17

18 22 % Energieeinsparung pro Jahr im EFH-Neubau: Komfort-Pioniere auf Sparkurs. 22 Im Winter 2008/09 entstand das neue Einfamilienhaus von Günther und Christiane Hegemann mit 190 m² Heizfläche. Noch vor der Markteinführung des Dezentralen Pumpensystems beschloss die Eigentümerfamilie, den Neubau mit Wilo-Geniax auszustatten, um die einmalige Kombination aus Komfort und Wirtschaftlichkeit zu genießen. Für jeden Einsatzzweck In der Heizzentrale im Kellergeschoss teilt sich der Heizwasservolumenstrom über zwei hydraulische Weichen auf die beiden Heizkreise für Fußbodenheizungen und Heizkörper auf. Die gleichzeitige Nutzung von Flächenheizung und Radiatoren stellt die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Dezentralen Pumpensystems unter Beweis. Höchster Bedienkomfort Die Temperatursteuerung für jeden Raum erfolgt über Raumbediengeräte, die entsprechend der Komfortwünsche der Eigentümer mit Zeit- und Temperaturprofilen programmiert wurden. Wilo-Geniax hält die individuelle Wohlfühltemperatur sehr stabil ein. Wochenprofile mit An- und Abwesenheitsfunktion sorgen für eine einfache und zugleich wirtschaftliche 18

19 Christiane und Günther Hegemann: Wir erwarten von dem Dezentralen Pumpensystem einen spürbaren Beitrag zur Minimierung der Wohnnebenkosten. Vergleicht man das Dezentrale Pumpensystem mit anderen Maßnahmen zur Einsparung von Primärenergie, haben diese teilweise Amortisationszeiten von bis zu 20 Jahren. Da ist die höhere Wirtschaftlichkeit von Wilo-Geniax offensichtlich. Objektname: Gebäudetyp: EFH Hegemann Neubau EFH Einsatz seit: Mai 2009 Beheizte Fläche: 190 m 2 Wärmeerzeuger: Wärmeübergabe: Gas-Brennwertkessel Radiatoren und Fußbodenheizung Heizenergieeinsparung: 22 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 21x Pump 1.0, Adapter Inline, Adapter Manifold und Design Cover 12x Comfort Control 1x Central Control 1x Server 1x Bus Coupler 2x Power Supply 4x Ambient Sensor Bauherr: Günther und Christiane Hegemann Hamburg Planer: Plancad Ingenieurgesellschaft mbh Nottuln Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Frisch & Neubert GmbH Itzehoe Steuerung, Funktionen wie die Schnellaufheizung bieten dabei allergrößte Anpassungsfähigkeit auf Kundenwünsche. Kurze Amortisationszeit Dank der kurzen Amortisationszeit von nur fünf Jahren gab es für Günther Hegemann keine Alternative zu Wilo-Geniax, denn teilweise haben selbst moderne Wärmesysteme Amortisationszeiten von bis zu 20 Jahren. Da verpufft der finanzielle Vorteil einer effizienten Wärmeerzeugung und -verteilung oftmals. Überschaubare Mehrkosten im Vergleich zu einem konventionellen Heizsystem machten das Dezentrale Pumpensystem zu einer äußerst wirtschaftlichen Lösung. Service von Anfang bis Ende Nachdem alle hydraulischen und elektrischen Komponenten des Dezentralen Pumpensystems von Fachhandwerkern installiert waren, wurde die Anlage mit Unterstützung des Wilo-Werkskundendienstes in Betrieb genommen inklusive eines automatischen hydraulischen Abgleichs der Anlage. 19

20 17 % Energieeinsparung pro Jahr in der Grundschule: Schon früh das Sparen lernen. 17 Eine der Maßnahmen des Konjunkturpaketes II, die von der Bezirksregierung Düsseldorf durchgeführt wurden, war die energetische Modernisierung der Gillbachschule in Rommerskirchen. Um durch die Investition langfristig Energieverbrauch und Betriebskosten zu senken, wurde im September 2010 das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax eingebaut. 156 Geniax-Pumpen beheizen die Klassenräume der Gillbachschule mit einer gesamten Fläche von m 2. Viel versprechende Gesamtlösung Da die Gillbachschule als offene Ganztagsschule geführt wird und einige Räumlichkeiten auch nach Schulschluss oder an Wochenenden durch ortsansässige Vereine genutzt werden, sind ungleichmäßige Raumbelegungen keine Seltenheit. In Wirtschaftlichkeitsberechnungen konnte sich das Dezentrale Pumpensystem gegen andere Sanierungsmaßnahmen durchsetzen. Praktisches Bedienkonzept Über zwei zentrale Bediengeräte (Central Control) kann der Hausmeister im Technikraum anhand von Raumbelegungsplänen die Temperatur- und Zeitprofile für jeden Raum so programmieren, dass Leerstände am Wochenende und in den Ferienzeiten optimal berücksichtigt werden. 20

21 Elke Lorleberg, Rektorin: Der Energieverbrauch der Schule ist deutlich zurückgegangen, da auf Basis von Belegungsplänen die Räume im Gebäude einzeln mit der benötigten Wärmemenge versorgt werden können. Durch die Modernisierung der Heizungstechnik wurden sowohl das Personal als auch die Schüler für das Thema Energieeinsparung stärker sensibilisiert. Objektname: Gillbachschule Rommerskirchen Gebäudetyp: Sanierung Schule Einsatz seit: September 2010 Beheizte Fläche: m 2 Wärmeerzeuger: Gas-Brennwertkessel Wärmeübergabe: Radiatoren Heizenergieeinsparung: 17 % (berechneter Wert) Geniax-System-Komponenten: 156x Pump 1.0 und Adapter H-Inline 7x Basic Control 2x Central Control 2x Server 12x Bus Coupler 7x Power Supply 49x Ambient Sensor Bauherr: Gemeinde Rommerskirchen Rommerskirchen Planer: Technische Beratung Energie für wirtschaftliche Energieanwendung Duisburg Ausführender Fachhandwerksbetrieb: Kronemeyer GmbH Uelsen Leuchtendes Vorbild Die präzise und dennoch einfache Steuerung des Systems und die bedarfsgerechte Vorlauftemperatursteuerung summieren sich zu einer Heizkostenersparnis von rund jährlich. Der Heizenergieverbrauch sinkt um 17 %, damit spart die Schule jedes Jahr rund 14 Tonnen CO 2. Damit wird die Gillbachschule ihrem Vorbildcharakter mehr als gerecht und zeigt nicht nur den Lehrern, sondern auch den kommenden Generationen, dass sich vernünftige Investitionen langfristig rechnen. 21

22 22 Als Partner sind wir immer an Ihrer Seite. Mit Rat und Tat.

23 Unter Geniax-Partnerservice verstehen wir eine konsequente Rundumbetreuung in allen Phasen eines Geniax- Projekts, von der Planung über die Montage bis hin zu der Inbetriebnahme. Für Sie, aber natürlich auch für Ihre Partner. Planung Unsere Wilo-Geniax-Experten beraten Sie - bei der Bedarfsermittlung - bei der Kostenschätzung, einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und der Amortisationsrechnung Dabei sind unsere Planerberater und die Wilo-Geniax- Projektmanager telefonisch und persönlich für Sie da. Zu unseren Planungstools gehören: - Wilo-Geniax-Planungshandbuch mit Hydraulikschemata - Wilo-Geniax-Systemanleitungen Hydraulik & Elektrik - Planungsprogramme (Linear, Dendrit, Solarcomputer, Plancal etc.) - Wilo-Select zur Angebotsauswahl Auch bei der Planungsphase können Sie sich auf die Unterstützung der Planerberater und Wilo-Geniax-Projektmanager verlassen. Baubegleitung Zu Themen wie Hydraulik- und Elektronik-Auslegung sind unsere Wilo-Geniax-Experten persönlich für Sie da, um Sie vor Ort zu unterstützen. Insbesondere bei der Identifikation der Wilo-Geniax-Schnittstellen wie Wärmeerzeuger oder Gebäudeautomation beschleunigt und vereinfacht diese Hilfe Ihre Arbeit. Konfiguration Bei der Erfassung der Konfigurationsdaten zur Erstellung der Projektierungssoftware steht Ihnen der Wilo-Werkskundendienst zur Seite. Und um einen einwandfreien Start einer Wilo-Geniax-Installation zu gewährleisten, führt der Wilo-Werkskundendienst einen Funktionstest und eine Funktionsweisung am Objekt vor Ort durch. Schulungen Erfahrene Experten geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Wilo-Geniax gerne an Sie, Ihre Partner und beteiligte Unternehmen weiter. Für TGA-Fachplaner oder Fachhandwerker bieten wir an: - Grundlagenschulungen - Intensivschulungen - zentral in Dortmund - projektbezogen vor Ort Wilo-Geniax SysManager Über den komfortablen Wilo-Geniax-Fernzugriff kann die Analyse und Bedienung des Wilo-Geniax-Servers bequem vom Schreibtisch aus vorgenommen werden. Sogar für unterschiedliche Objekte zugleich. Das erspart Ihren Handwerkspartnern nicht nur lästige Arbeit im Heizungskeller, sondern kostbare Zeit und damit wertvolle Ressourcen. Weitere Informationen im Internet unter 23

Erneuerbare Wärme hat und braucht die Schweiz.

Erneuerbare Wärme hat und braucht die Schweiz. Erneuerbare Wärme hat und braucht die Schweiz. 40% des Schweizer Energiebedarfs wird fürs Heizen und für die Aufbereitung von Warmwasser in unseren Gebäuden benötigt. Fossile Ressourcen liefern aktuell

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. Energiekosten senken. Wettbewerbsvorteile sichern. Inhalt. Vorwort.... 3 Energieeffizienz lohnt sich.... 4 Energieberatung.... 5 Energiemanagement....

Mehr

Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten

Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten SANIERUNGSLEITFADEN Baden-Württemberg Erfolgreich Sanieren in 10 Schritten In einem sanierten Haus leben zufriedene Menschen www.sanierungsleitfaden-bw.de Sanierungsleitfaden Baden-Württemberg Ein Projekt

Mehr

Modern Heizen mit Öl. Für effiziente und umweltschonende

Modern Heizen mit Öl. Für effiziente und umweltschonende Modern Heizen mit Öl Für effiziente und umweltschonende Wärme Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Der Brennstoff Heizöl EL und seine Vorteile... 3 Versorgungssicherheit mit Heizöl... 4 Moderne Heiztechnik

Mehr

Sanierungsbedarf im Gebäudebestand. Ein Beitrag zur Energieeffizienzstrategie Gebäude

Sanierungsbedarf im Gebäudebestand. Ein Beitrag zur Energieeffizienzstrategie Gebäude Sanierungsbedarf im Gebäudebestand Ein Beitrag zur Energieeffizienzstrategie Gebäude Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Bürogebäude - Klima schützen - viel sparen mit weniger Strom

Bürogebäude - Klima schützen - viel sparen mit weniger Strom Bürogebäude - Klima schützen - viel sparen mit weniger Strom IHK - Arbeitskreis Energieeffizienz in Bürogebäuden Bayerisches Landesamt für Umweltschutz Bürogebäude - viel sparen mit weniger Strom Bayerisches

Mehr

Zum Sanieren motivieren. Eigenheimbesitzer zielgerichtet für eine energetische Sanierung gewinnen

Zum Sanieren motivieren. Eigenheimbesitzer zielgerichtet für eine energetische Sanierung gewinnen Zum Sanieren motivieren Eigenheimbesitzer zielgerichtet für eine energetische Sanierung gewinnen Herausgeber: Projektverbund ENEF-Haus Autorinnen und Autoren: Tanja Albrecht, Jutta Deffner, Elisa Dunkelberg,

Mehr

Erdwärme Tipps für Hausbesitzer und Bauherren

Erdwärme Tipps für Hausbesitzer und Bauherren GtV Bundesverband Geothermie Erdwärme Tipps für Hausbesitzer und Bauherren Foto: clipdealer; convisum Impressum Autoren Prof. Dr. Ingo Sass, TU Darmstadt Vorstand der Sektion Oberflächennahe Geothermie

Mehr

Die Baufibel des Landkreises Traunstein Ratschläge, Tipps und Informationen rund ums Bauen und Sanieren

Die Baufibel des Landkreises Traunstein Ratschläge, Tipps und Informationen rund ums Bauen und Sanieren DER WEG ZUM EIGENEN HAUS Die Baufibel des Landkreises Traunstein Ratschläge, Tipps und Informationen rund ums Bauen und Sanieren Sparkassen-Finanzgruppe Mehr Spielraum mit der Sparkassen-Baufinanzierung.

Mehr

Energie wird intelligent.

Energie wird intelligent. Energie wird intelligent. 1 Vorwort 2 Übersicht 6 Energieeffizienz-Projekte 6 Mit intelligenten Haushalten umweltverträgliches Wohnen fördern 7 Wärmepumpen für ein warmes Zuhause 8 Mehr Eigenerzeugung

Mehr

Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus

Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus Über die Machbarkeit ehrgeiziger Klimaschutzziele im Gebäudebestand von Wohnungsunternehmen Projektdokumentation der Umweltstiftung WWF Deutschland und des Instituts Wohnen

Mehr

Mehrwert durch Lichtmanagement

Mehrwert durch Lichtmanagement Mehrwert durch Lichtmanagement Nachhaltig, intelligent, vielseitig: LUXMATE Systeme weisen dem Licht den Weg in die Zukunft. Referenzen Weitere Referenzen finden Sie online in der Map of Light: zumtobel.com

Mehr

Viele Brennstoffe haben Zukunft kaum einer hat so viele Möglichkeiten.

Viele Brennstoffe haben Zukunft kaum einer hat so viele Möglichkeiten. Viele Brennstoffe haben Zukunft kaum einer hat so viele Möglichkeiten. Wer sich heute für flüssige Brennstoffe entscheidet, trifft nicht nur eine gute Wahl, sondern auch eine mit Zukunft. Gute Gründe gibt

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte durch energetische Gebäudesanierung (KoWeG)

Kommunale Wertschöpfungseffekte durch energetische Gebäudesanierung (KoWeG) Julika Weiß, Andreas Prahl, Anna Neumann, André Schröder, Kjell Bettgenhäuser, Andreas Hermelink, Ashok John und Bernhard v. Manteuffel Kommunale Wertschöpfungseffekte durch energetische Gebäudesanierung

Mehr

EURO Aus Alt mach Neu Beratung Vorträge Seminare

EURO Aus Alt mach Neu Beratung Vorträge Seminare EURO Aus Alt mach Neu Beratung Vorträge Seminare mit Unterstützung von: Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine gut geplante und durchdachte Modernisierung macht Ihre Wohnung oder Ihr Haus nicht nur

Mehr

Woran liegt es, dass ich mich hier rundum wohl und sicher fühle?

Woran liegt es, dass ich mich hier rundum wohl und sicher fühle? Woran liegt es, dass ich mich hier rundum wohl und sicher fühle? Total Building Solutions schaffen Mehrwert im Gebäude dank mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Answers for infrastructure. Was

Mehr

Energieforschung. Neue Wege für die Energiewende

Energieforschung. Neue Wege für die Energiewende Energieforschung Neue Wege für die Energiewende FORSCHUNG BILDUNG Energieforschung Neue Wege für die Energiewende FORSCHUNG BILDUNG VorWort Vorwort Die Energiewende ist das größte Infrastruktur- und

Mehr

Anforderungen an einen

Anforderungen an einen Anforderungen an einen Sanierungsfahrplan Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 Anforderungen an einen Sanierungsfahrplan Impressum 2011, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland

Mehr

DÄMMEN LOHNT SICH. Die Vorteile der Wärmedämmung: vom angenehmen. Raumklima über den verantwortungsvollen Umgang

DÄMMEN LOHNT SICH. Die Vorteile der Wärmedämmung: vom angenehmen. Raumklima über den verantwortungsvollen Umgang DÄMMEN LOHNT SICH. Die Vorteile der Wärmedämmung: vom angenehmen Raumklima über den verantwortungsvollen Umgang mit Energie bis hin zur zukunftssicheren Investition. In Kooperation mit: Deutsche Energie-Agentur

Mehr

Sanierungszeit. Zeit für Veränderung

Sanierungszeit. Zeit für Veränderung Sanierungszeit Zeit für Veränderung Warum Eigentlich sanieren? Wohnkomfort steigern und energiekosten sparen. Alte Fenster gehören zu den größten Schwachstellen eines Hauses. Die Folge von alten und schlecht

Mehr

Ratgeber. Die beste Heizung für Ihr Haus

Ratgeber. Die beste Heizung für Ihr Haus Ratgeber Die beste Heizung für Ihr Haus Heizungsanlagen: Die Möglichkeiten Die Heizung Ihres Mehrfamilien- oder Einfamilienhauses ist in die Jahre gekommen. Sie müssen sie ersetzen. Die bequemste Lösung

Mehr

Der Einfluss des Gebäudestandards und des Nutzerverhaltens auf die Heizkosten

Der Einfluss des Gebäudestandards und des Nutzerverhaltens auf die Heizkosten INSTITUT WOHNEN UND UMWELT GmbH Annastraße 15 64285 Darmstadt Telefon: (0049) 06151/2904-0 Telefax: (0049) 06151/2904-97 email: info@iwu.de Internet: http://www.iwu.de Der Einfluss des Gebäudestandards

Mehr

Impulse für eine smarte Energiewende. Handlungsempfehlungen für ein IKT-gestütztes Stromnetz der Zukunft

Impulse für eine smarte Energiewende. Handlungsempfehlungen für ein IKT-gestütztes Stromnetz der Zukunft Impulse für eine smarte Energiewende Handlungsempfehlungen für ein IKT-gestütztes Stromnetz der Zukunft Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Impulse für eine smarte Energiewende 3 Vorwort zu»impulse

Mehr

V D E - I n f o 1 0 T h e s e n z u r e n T w i c k l u n g v o n s m a r T c i T i e s

V D E - I n f o 1 0 T h e s e n z u r e n T w i c k l u n g v o n s m a r T c i T i e s VDE-Info 10 Thesen zur Entwicklung von Smart Cities 10 Thesen zur Entwicklung von Smart Cities Die weltweit stattfindende Urbanisierung ist eine der großen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Seit dem

Mehr

So wird Energie vom Kostenfaktor zum Erfolgsfaktor

So wird Energie vom Kostenfaktor zum Erfolgsfaktor So wird Energie vom Kostenfaktor zum Erfolgsfaktor Mit einem ganzheitlichen Energiemanagement zu mehr Wirtschaftlichkeit siemens.de/energieeffizienz Inhalt Der Energiemanagement-Prozess 04 auf einen Blick

Mehr

Der Netzwerk Insider

Der Netzwerk Insider Der Netzwerk Insider November 2009 Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals VoIP, das Ende für Glasfaser im Tertiärbereich? von Dipl.-Inform. Hartmut Kell Die Glasfaser! Zu allen

Mehr

change Förderung energieeffizienten Verhaltens am Arbeitsplatz Hochschule Nadine Hansmeier, Andreas Klesse Ruhr-Universität Bochum

change Förderung energieeffizienten Verhaltens am Arbeitsplatz Hochschule Nadine Hansmeier, Andreas Klesse Ruhr-Universität Bochum change Förderung energieeffizienten Verhaltens am Arbeitsplatz Hochschule Nadine Hansmeier, Andreas Klesse Ruhr-Universität Bochum change Förderung energieeffizienten Verhaltens am Arbeitsplatz Hochschule

Mehr

Die Hightech-Strategie zum Klimaschutz

Die Hightech-Strategie zum Klimaschutz Die Hightech-Strategie zum Klimaschutz Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin Bestellungen schriftlich an den Herausgeber Postfach

Mehr

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen Energiemanagementsysteme in der Praxis ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr