BEDIENUNGSANLEITUNG COMMAND CENTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEDIENUNGSANLEITUNG COMMAND CENTER"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG COMMAND CENTER

2 Rechtliche Informationen und Sicherheitshinweise Hinweis Die nicht genehmigte Reproduktion aller Teile dieses Handbuches ist untersagt. Informationen in diesem Handbuch können ohne Ankündigung geändert werden. Kyocera Mita kann nicht für Probleme haftbar gemacht werden, die bei Verwendung dieses Handbuches entstehen. Vewendete Markennamen KYOCERA, KYOCERA MITA, ECOSYS und PRESCRIBE sind registrierte Handelsmarken der Kyocera Corporation. PRESCRIBE, ECOSYS, KPDL und KIR (Kyocera Image Refinement) sind Marken der Kyocera Corporation. Microsoft, Windows und Windows NT sind registrierte Handelsmarken der Microsoft Corporation. Apple, AppleTalk, Mac, Macintosh, Mac OS und TrueType sind registrierte Handelsmarken der Apple Computer, Inc. Bonjour ist eine Handelsmarke der Apple Computer, Inc. Adobe Acrobat, Acrobat Reader und PostScript sind registrierte Marken von Adobe Systems Incorporated. Novell und NetWare sind eingetragene Warenzeichen von Novell, Inc. HP und PCL sind registrierte Handelsmarken der Hewlett-Packard Company. Intel, Pentium und Celeron sind registrierte Handelsmarken der Intel Corporation. Alle anderen Marken-/Produktnamen werden hiermit anerkannt. Allgemeine Information Bei der Benutzung des COMMAND CENTER beachten Sie bitte, dass die möglichen Einstellungen vom verwendeten Drucker oder MFP, nachfolgend als Drucker bezeichnet, abhängen. Alle Beispiele in diesem Handbuch beziehen sich auf den Internet Explorer 6.0 und Microsoft Windows XP.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 Benutzung des COMMAND CENTER... 1 Systemvoraussetzungen Zugang... 2 Zugang zum COMMAND CENTER... 2 Administrator Passwort... 2 Anmeldung... 2 Verschlüsselung COMMAND CENTER Seiten... 3 Startseite... 3 Allgemein Seite... 7 Drucker Seite Scanner Seite FAX / i-fax Seite Auftrag Seite Dokumentenbox Seite Erweitert Seite Störungsbeseitigung... 57

4

5 Einführung 1 Einführung Benutzung des COMMAND CENTER Systemvoraussetzungen KYOCERA COMMAND CENTER (nachfolgend bezeichnet als COMMAND CENTER) beschreibt die im System integrierte Web-Schnittstelle. Diese ermöglicht das Abfragen des Maschinenstatus, Änderung relevanter Einstellungen wie Sicherheit, Netzwerk, E- Mail oder erweiterte Einstellungen. Protokoll Das COMMAND CENTER benötigt folgende Vorausetzungen. Überprüfen Sie diese vorab. Auf dem PC muss das TCP/IP Protokoll installiert sein. Das Drucksystem muss über eine gültige IP-Adresse verfügen. Webbrowser Microsoft Internet Explorer 6.0 oder später *1 Mozilla Firefox 1.5 oder später Safari 2.0 oder später *2 *1: Microsoft Internet Explorer arbeitet mit Microsoft Windows 98SE/Me/2000/XP/ Vista und Microsoft Windows NT 4.0. *2: Safari arbeitet mit Apple Macintosh OS X 10.4 oder später. Bedienungsanleitung 1

6 Zugang 2 Zugang Zugang zum COMMAND CENTER 1. Starten Sie den Webbrowser. 2. Im Feld Adresse oder Ort geben Sie die IP-Adresse des Drucksystems ein. z.b. Administrator Passwort Anmeldung Verschlüsselung Wählen Sie eine Kategorie aus der Navigationsleiste auf der linken Seite und die entsprechenden Einstellungen werden angezeigt. Die Einstellung Administrator Passwort verhindert, dass normale Benutzer andere Seiten als die Startseite erreichen können. Aus Sicherheitsgründen wird ein Administrator Passwort dringend empfohlen. Bei einigen Modellen ist ein Administrator Passwort werkseitig eingestellt. Es lautet admin00. Der Knopf Anmelden wird in der oberen linken Ecke angezeigt. Wollen Sie eine andere Seite als die Startseite erreichen wollen, klicken Sie auf Anmelden. (Dieser Knopf wird nicht bei allen Modellen angezeigt. In diesem Fall klicken Sie auf eine andere Seite als die Startseite.) Das Fenster zur Passworteingabe erscheint. Geben Sie das voreingestellte Administrator Passwort ein, um die anderen Seiten zu erreichen. Zur Änderung des Administrator Passworts, siehe auch Allgemein > Sicherheit > Passwortänderung auf Seite Die Einstellung Anmeldung erlaubt nur gespeicherten Benutzern den Zugriff zu den Seiten. Zusätzlich können den Benutzern Rechte wie Allgemeiner Benutzer oder Administrator zugewiesen werden. Bevor die Anmelde-Funktion benutzt werden kann. müssen die Benutzer definiert werden. Zum Anlegen von Benutzern siehe auch Allgemein > Sicherheit > Anmelder-Login auf Seite Meldet sich ein Benutzer an und will Zugang zum COMMAND CENTER, wird nur die Startseite angezeigt. Der Knopf Anmelden wird in der oberen linken Ecke angezeigt. Klicken Sie auf den Knopf. Meldet sich ein Benutzer mit Administrator Rechten an, werden die restlichen Seiten angezeigt und können benutzt werden. Meldet sich eine Benutzer mit Allgemeinen Rechten an, kann der Benutzer seine Zugangsseite unter Allgemein > Sicherheit > Anmelder-Login auf der Allgemeinen Seite, die Dokumenten- Box und die Anwenderboxen erreichen. Es sind zwei Anmelde-Funktionen möglich: Lokale Anmeldung und Netzwerk Anmeldung. Siehe hierzu Erweitert > Verwaltung > Authentifizierung auf Seite Die Kommunikation zwischen PC und System kann über SSL verschlüsselt werden. Wurde die Verschlüsselung aktiviert, so muss die Adresse als "https://..." angesprochen werden. Weitere Hinweise, siehe Erweitert > Sicherheit > Sichere Protokolle auf Seite KYOCERA COMMAND CENTER

7 3 COMMAND CENTER Seiten Die COMMAND CENTER Startseite teilt sich in folgende Funktionen als zusätzliche Seiten auf. Diese können Sie erreichen, indem Sie auf die entsprechende Karteikarte im oberen Teil klicken. Folgende Seiten stehen zur Verfügung. Seite Übersicht Allgemein Drucker Scanner Fax/i-Fax Aufträge Dokument-Feld (Dokumentenbox) Erweitert Diese Seite erlaubt die Überprüfung des Maschinen Status und der aktuellen Einstellungen. Diese Seite beinhaltet Einstellungen, die das gesamte System betreffen, wie Grundeinstellungen, Sicherheit und grundsätzliche Netzwerkeinstellungen. Diese Seite beinhaltet Einstellungen, die die Druckfunktionen betreffen, wie Standard Druckauflösung oder Kopienanzahl. Diese Seite beinhaltet Einstellungen, die die Scanfunktionen betreffen, wie Standard Scanauflösung oder Originalausrichtung. Diese Seite beinhaltet Einstellungen, die die Faxfunktionen betreffen, wie Fax-Sende oder Empfangseinstellungen. Diese Seite beinhaltet Informationen aller Aufträge wie Auftragsstatus, zeitversetzte Aufträge oder Auftragshistorie. Diese Seite erlaubt das Hinzufügen oder Löschen von Boxen oder das Löschen von Dokumenten innerhalb eine Box. Diese Seite beinhaltet erweiterte Einstellungen, die das gesamte System betreffen. Hier werden erweiterte Netzwerkeinstellungen geändert. Startseite Folgende Möglichkeiten bestehen auf der Start Seite. Überprüfen des aktuellen Gerätestatus An/Abmelden zur Eingabe eines Administrator-Passwortes Ändern der Sprache des COMMAND CENTER Überprüfen diverser Einstellungen wie Gerätestatus, Drucker, Fax, Scannen, Netzwerk und Überprüfen der gescannten Seiten und gedruckten Seiten des Gerätes Aufrufen des verlinkten Webseiten Alle Benutzer haben Zugriff auf die Start Seite. Bedienungsanleitung 3

8 Start > Übersicht Diese Seite erlaubt die Überprüfung des Maschinen Status. Diese Seite wird immer nach dem Aufrufen des COMMAND CENTER angezeigt. Sprache wählen Bedienfeld Tonermenge Netzwerk-IP- Informationen System- Identifikation Medieneingabe Erscheint, falls das COMMAND CENTER mehrere Sprachen unterstützt. So ändern Sie die Sprache des COMMAND CENTER: 1. Öffnen Sie das Auswahlmenü Sprache wählen, indem Sie auf den klicken. 2. Wählen Sie die gewünschte Sprache. Falls Sie versuchen das COMMAND CENTER mit einem Zeichensatz zu öffnen, der nicht der Sprache des Bedienfelds des Systems entspricht, können einige Zeichen falsch dargestellt werden. Hier wird der aktuelle Zustand des Systems angezeigt, der auch der Bedienfeldanzeige entspricht. Zur Aktualisierung der Anzeige, klicken Sie auf den Aktualisieren Knopf. Hier wird die ungefähre Menge des verbliebenen Toners angezeigt. Je näher die Anzeige sich 0% nähert, desto kleiner ist der Tonervorrat. Wird kein Original-Toner verwendet, ist diese Anzeige nicht korrekt. Die Netzwerk Informationen des Druckers werden hier angezeigt. Folgende Informationen können übeprüft werden: - IP-Adresse - IP-Adresse (IPv6) (manuell) - IP-Adresse (IPv6) (lokale Verbindung) - IP-Adresse 1 bis 5 (IPv6) (statusfrei) - IP-Adresse (IPv6) (statusbehaftet) - Hostname Die System-Information des Druckers wird hier angezeigt. Folgende Informationen können übeprüft werden: - MAC Adresse - System-Firmware - Engine-Firmware - Bedienfeld-Firmware - FAX-Firmware - Seriennummer - Bestandsnummer Hier wird das Papierformat und der Medientyp der Kassetten und der Universalzufuhr angezeigt. Start > Übersicht Diese Seite ermöglicht die verschiedenen Einstellungen wie Maschinenstatus, Drucker, Scanner, Netzwerk und zu überprüfen, die über das Bedienfeld oder das COMMAND CENTER gemacht wurden. Folgende Einteilung ist vorhanden. - Netzwerk - Sicherheit - Gerät/Drucker - Scanner - Fax/i-Fax - Aufträge - Zähler 4 KYOCERA COMMAND CENTER

9 Netzwerk> Allgemeines Netzwerk> IP- Filter Netzwerk> SNMP Netzwerk> POP3/SMTP Netzwerk> Logische Drucker Netzwerk> Netware Sicherheit Gerät/Drucker Gerät/Drucker> APL. Filter Gerät/Drucker> APL. Filter Parameter Hiermit überprüfen Sie die Einstellungen für LDAP, TCP/IP, IPP, IPP over SSL, AppleTalk, NetBEUI, IPv4 und IPv6. Siehe hierzu Erweitert Seite auf Seite Hiermit wird eine Liste der IP-Adressen, Subnetzmasken (IPv4) oder Präfixlängen (IPv6) angezeigt, die Zugangsberechtigung unter IP Filter (IPv4) und IP Filter (IPv6) auf der Erweitert Seite erhalten haben. Wurde keine IP-Adresse zugewiesen, besteht Zugangsberechtigung für alle Adressen. Siehe hierzu Erweitert > Protokolle > TCP/IP > IP-Filter auf Seite Hier ist es möglich, die Einstellungen von SNMPv1/v2 und SNMPv3 aus der Erweitert Seite zu prüfen. Für mehr Details zu SNMPv1/v2, siehe Erweitert > Verwaltung > SNMP > SNMPv1/v2c auf Seite Für mehr Details zu SNMPv3, siehe Erweitert > Verwaltung > SNMP > SNMPv3 auf Seite Hier ist es möglich. alle bezogenen Einstellungen zu prüfen, die in den POP3 und SMTP Seiten der Erweitert Seite gemacht wurden. Weitere Informationen zu POP3, siehe Erweitert > > POP3 > Allgemeines auf Seite Weitere Informationen zu SMTP, siehe Erweitert > > SMTP > Allgemeines auf Seite Hier ist es möglich. alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Logische Drucker der Erweitert Seite gemacht wurden. Siehe hierzu Erweitert > Protokolle > TCP/IP > Logische Drucker auf Seite Hier ist es möglich. alle Einstellungen zu prüfen, die in der Netware Seite der Erweitert Seite gemacht wurden. Siehe hierzu Erweitert > Protokolle > Netware auf Seite Hier ist es möglich, die aktuellen Einstellungen der Sicherheitsprotokolle, IEEE802.1x und IPSec zu prüfen. Änderung der Einstellungen: Für Sicherheitsprotokolle, siehe Erweitert > Sicherheit > Sichere Protokolle auf Seite - 51; Für IEEE802.1x, siehe Erweitert > Sicherheit > IEEE802.1x auf Seite - 52 und für IPSec, siehe Erweitert > Sicherheit > IPSec > Regel1 (bis Regel3) auf Seite Hier ist es möglich, alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Allgemein und der Drucker Seite gemacht wurden. Siehe hierzu Seite Allgemein auf Seite - 7 und Drucker Seite auf Seite Hier ist es möglich, alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Allgemein und der Drucker Seite gemacht wurden. Siehe hierzu Drucker Seite auf Seite Hier ist es möglich, alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Allgemein und der Drucker Seite gemacht wurden. Siehe hierzu Drucker Seite auf Seite Bedienungsanleitung 5

10 Scanner Fax / i-fax > Allgemeines Fax/i-Fax> Fax Hier ist es möglich, alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Scanner gemacht wurden. Siehe hierzu Scanner Seite auf Seite Hier ist es möglich, alle Einstellungen zu prüfen, die auf der Seite Fax / i-fax gemacht wurden. Siehe hierzu Fax/i-Fax Seite auf Seite Fax/i-Fax> i-fax Aufträge> Drucken des Auftragsprotokolls Hier können alle Protokolle der einzelnen Aufträge geprüft werden. Siehe hierzu Seite Aufträge auf Seite Aufträge> Senden des Auftragsprotokolls Aufträge> Speichern des Auftragsprotokolls Zähler> Gedruckte Seiten Zähler> Gescannte Seiten Hier können die Zähler für gedruckte Seiten pro Papierformat und pro Farbe (Schwarz/weiß, Einfarbig und Vollfarbe) geprüft werden. Doppelseitig gedruckte, A3 Seiten oder Formate größer als Ledger werden als zwei Seiten gezählt. Hier können die Scan-Zähler für kopierte, gefaxte oder gescannte Seiten abgefragt werden. Start > Informationen Diese Seite enthält Informationen zum Adressbuch, Benutzer-Login, Seriennummer und Firmware des Systems. Adressbuch Anmelder-Login Info Diese Seite stellt Informationen über die maximale und genutzte Anzahl von Adresseinträgen zur Verfügung und gibt einen Überblick, wieviele Einträge noch hinzuzufügen sind. Siehe hierzu Allgemein > Standardeinstellungen > Adressbuch > Gruppen auf Seite - 11 und Allgemein > Standardeinstellungen > Adressbuch > Gruppen auf Seite Hier wird die Anzahl der Gespeicherten Benutzer angezeigt. Siehe hierzu Allgemein > Sicherheit > Anmelder-Login auf Seite Hier kann die Modellbezeichnung und die Firmwarversion überprüft werden. 6 KYOCERA COMMAND CENTER

11 Start > Links Dieser Link führt auf die Kyocera Mita Webseite. Hier können Sie aktuelle Informationen beziehen oder herunterladen. Treiber herunterladen Kyocera Online Seite Allgemein Diese Seite beinhaltet Einstellungen, die das gesamte System betreffen, wie Grundeinstellungen, Sicherheit und grundsätzliche Netzwerkeinstellungen. Allgemein > Standardeinstellungen > Netzwerk Auf dieser Seite geben Sie die Einstellungen ein, die für den Netzwerkdruck und den Versand von nachrichten erforderlich sind. Siehe hierzu Erweitert > Protokolle > TCP/IP > Allgemein auf Seite Das Sytem muss nach dem Beenden aller Einstellungen neu gestartet werden, damit die Einstellungen übernommen werden. Siehe Allgemein > Standardeinstellungen > Zurücksetzen auf Seite - 9. Hostname Netzwerkschnittstelle IPv4-Einstellungen DHCP/ BOOTP IP-Adresse (IPv4) Subnetzmaske Standard- Gateway Hier wird ein Name für den Netzwerkteil des Geräts festgelegt. Dieser Name wird als NetBEUI Druckername und als WSD Gerätename vewendet. Legt die Kommunikationsgeschwindigkeit zwischen Auto, 10BASE-T-Halb, 10BASE-T-Voll, 100BASE-TX-Halb und 100BASE-TX-Voll fest. Legt fest, ob eine IP-Adresse über DHCP oder BOOTP bezogen wird. Hier wird dem Netzwerkteil des Geräts die Internet Protokoll- Adresse zugewiesen. Das Format der IP-Adresse ist eine aus vier Byte (32 Bit) bestehende Nummer, die durch Punkte unterteilt ist, z. B Legt die Subnetzmaske des Hosts oder Netzwerkes fest, mit dem der Netzwerkteil des Gerätes sich verbindet. Wurde die IP-Adresse manuell festgelegt und beginnt zwischen 192 und 223, wird empfohlen die Subnetzmaske mit " " festzulegen. Legt die IP-Adresse des Standard Gateways fest. Bedienungsanleitung 7

12 IPv6-Einstellungen IP-Adresse (IPv6) Präfix-Länge RA (Statusfrei) Standard- Gateway DHCPv6 Hier aktivieren/deaktivieren Sie das IPv6 Protokoll. Wählen Sie Ein, um das IPv6 Protokoll zu nutzen. Weisen Sie dem Netzwerkteil des Systems eine IPv6 Adresse zu. Das Format einer IPv6 Adresse besteht aus einer Folge von Ziffern (128 Bit gesamt), die durch Doppelpunkt getrennt sind. z.b.: 2001:db8:3c4d:15::1a2c:1a1f. Legt die IPv6 Präfix-Länge des Hosts oder Netzwerkes fest, mit dem der Netzwerkteil des Gerätes sich verbindet. Wählen Sie Ein, um RA zur Konfiguration der IPv6 Adresse zu verwenden. Legt die IPv6-Adresse des Standard Gateways fest. Legt fest, ob die IPv6 Adresse automatisch vergeben werden soll. Wurde unter RA Ein gewählt, wird die IP- Adresse und die Serverinformation unter DHCPv6 automatisch auf Grundlage der RA (Router) Einstellungen vergeben. Allgemein > Standardeinstellungen > Zeit Wird eine Zeitserver zur Synchronisation der Uhrzeit verwendet, wird die Uhrzeit automatisch aktualisiert. Geben Sie die IP-Adresse des Zeitservers ein und klicken Sie auf Synchronisieren. Die Zeitinformation wird benötigt, falls Sie Berichte des Gerätes per erhalten. Es wird empfohlen, die Zeit festzulegen, wenn die Berichtsfunktion per aktiviert wird. Aktuelle Ortszeit Aktuelle Weltzeit (UTC/ GMT) Zeitzone Sommerzeit Zeit-Server Zeigt die akuelle Uhrzeit des Gerätes an. Zeigt die akuelle Greenwich Uhrzeit des Gerätes an. Legen Sie eine Zeitdifferenz fest. Klicken Sie auf das Auswahlmenü, um eine Region zu wählen. Aktiviert/Deaktiviert die Sommerzeiteinstellung. Wählen Sie Ein, wenn die Sommerzeitfunktion mit einem Zeitserver abgeglichen werden soll. Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des gewünschten Zeitservers ein. 8 KYOCERA COMMAND CENTER

13 Jetzt mit Zeitserver synchronisieren Zeitserver Status Klicken Sie auf Synchronisieren, um die Zeit mit dem gewählten Zeitserver abzugleichen. Zeigt das Ergebnis des Zeitabgleichs mit dem Server an. Allgemein > Standardeinstellungen > Zurücksetzen Diese Seite erlaubt den Neustart des Systems, um alle geänderten Einstellungen wirksam zu machen. Es ist ebenfalls möglich, alle Einstellungen auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Neustart des gesamten Geräts Netzwerk neu starten Auf Werkseinstellungen zurücksetzen Klicken auf Neustart startet das System neu. Klicken auf Neustart erlaubt den Neustart der Netzwerkkarte ohne den Neustart des gesamten Systems. Der Netzwerkteil muss immer neu gestartet werden, wenn Netzwerkeinstellungen geändert wurden. Bei Klicken auf den Zurücksetzen Knopf wir das gesamte System auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Jedoch werden die Dokumentenbox, Benutzerinformationen, Protokolle und Zertifikate nicht gelöscht. Allgemein > Standardeinstellungen > Geräte-Standardeinstellungen Diese Seite erlaubt die Änderung der Spracheinstellung oder die Umschaltung des Ruhemodus. Bedienfeldsprache Die Sprache der Meldungen in der Anzeige kann wie folgt geändert werden. Folgende Sprachen stehen im Auswahlmenü zur Verfügung: Englisch, Deutsch, Italienisch, Holländisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch und heruntergeladene Sprachen. Es stehen auch andere Sprachen zur Verfügung. Fragen Sie Ihren lokalen Händler. Einige Modell erfordern nach der Sprachumstellung eine Neustart. Bedienungsanleitung 9

14 Zeit für Sparschaltung Zeiteinstellung für Energiesparmodus A4/Letter aufheben Löschzeit Unterbrechung- Taste Fehler Löschen Timer RAM-Disk Modus RAM-Disk Größe Unterbrechung Löschen Timer WSD Scan Timer Dateiname Weitere Informationen Legen Sie eine Zeitspanne zwischen 1 und 240 Minuten fest, nach dem das System automatisch in den Ruhemodus fällt. Der Ruhemodus kann wie folgt Ein oder Aus geschaltet werden. Die Grundeinstellung lautet Ein. 1. Klicken Sie auf Erweitert auf der rechten Seite der Auswahlliste. 2. Schalten Sie den Ruhemodus Ein oder Aus. 3. Klicken Sie auf Senden. Geben Sie eine Zeitspanne zwischen 1 und 240 Minuten an, nach dem das Gerät zur Energieeinsparung in den Energiesparmodus fällt. Hier legen Sie fest, ob die Papierformate A4 und Letter gleich behandelt werden sollen. Bei Einstellung Ein wird auf Letter Format gedruckt, sobald keine A4 Papier zur Verfügung steht. Bei Einstellung Aus wird der Druck gestoppt. Legen Sie fest, ob ein Fehler automatisch gelöscht werden soll. Hier legen Sie eine Zeitspanne zwischen 5 und 495 Sekunden zur automatischen Fehlerlöschung fest. Hiermit können Sie einen Teil der Druckerfestplatte als RAM- Disk definieren. Es kann ebenfalls die Größe der RAM-Disk festgelegt werden. Sobald die Einstellung Ein gewählt ist, wird das elektronische Sortieren aktiviert und so der Ausdruck von Sätzen beschleunigt. Nach Ändern dieser Einstellung muss der Drucker neu gestartet werden. Hiermit legen Sie die Größe der RAM-Disk fest. Zur Festlegung der Größe, lesen Sie in der Bedienungsanleitung der Druckers nach. Nach Ändern dieser Einstellung muss der Drucker neu gestartet werden. Hiermit wird festgelegt, wie lange das System auf eine Unterbrechungskopie wartet, nachdem diese aktiviert wurde. Einstellungen zwischen 5 und 495 Sekunden (in 5 Sekunden Schritten) sind möglich. Hiermit wird festgelegt, wie lange das System auf WSD Scan wartet, nachdem dieser aktiviert wurde. Einstellungen zwischen 10 und 495 Sekunden (in 5 Sekunden Schritten) sind möglich. Der Dateiname für gescannte Dateien oder der Auftragsname können geändert werden. An den Dateinamen können auch Auftragsnummer oder Datum/Uhrzeit angehängt werden. Diese Funktion hängt vom verwendeten Modell ab. 10 KYOCERA COMMAND CENTER

15 Zeiteinstellung für Nicht- Benutzung Zeit Nicht- Benutzung Freigabecode Diese Funktion vehindert die Gerätebenutzung während festgelegter Zeitspannen. Bei Einstellung Ein ist eine Bedienung während der festgelegten Nicht-Benutzung nicht möglich. Jedoch werden empfangene Faxe gespeichert und nach dem Ablauf der Nicht-Benutzung ausgedruckt. Hiermit wird die Zeitspanne der Nicht-Benutzung festgelegt. Die Funktion ist aktiviert, wenn Nicht-Benutzung auf Ein steht. Die Eingabe eines vierstelligen Zahlencodes erlaubt die zeitweise Benutzung auch während der Nicht-Benutzung. Allgemein > Standardeinstellungen > Adressbuch > Kontakte Diese Seite erlaubt das Hinzufügen, Ändern oder Löschen von Kontakten. Neuen Kontakt hinzufügen 1. Öffnen Sie die Adressbuchkontakte Seite. 2. Klicken Sie auf Kontakt hinzufügen. Die Adressbuchkontakte - Hinzufügen Seite erscheint. 3. Geben Sie die gewünschten Informationen für den neuen Kontakt ein. Es können auch Fax- oder i-fax Adressaten gespeichert werden, wenn kein Fax-Kit installiert ist. 4. Klicken Sie auf Senden. Kontakt bearbeiten 1. Öffnen Sie die Adressbuchkontakte Seite. 2. Klicken Sie auf die Nummer oder den Namen, der geändert werden soll. Die Adressbuchkontakte - Bearbeiten Seite erscheint. 3. Ändern Sie die Kontaktdaten wie gewünscht. 4. Klicken Sie auf Senden. Kontakt löschen 1. Öffnen Sie die Adressbuchkontakte Seite. 2. Wählen Sie einen Kontakt aus. Sobald Sie das Kontrollkästchen links von Nummer gewählt haben, werden alle angezeigten Kontakt geprüft. 3. Klicken Sie auf Kontakt löschen. Die Adressbuchkontakte - Löschen Seite erscheint. Bestätigen Sie die zu löschenden Kontakte. 4. Klicken Sie auf Löschen, sobald Sie die gewünschten Kontakte ausgewählt haben. Allgemein > Standardeinstellungen > Adressbuch > Gruppen Diese Seite erlaubt das Hinzufügen, Ändern oder Löschen von Gruppen. Bedienungsanleitung 11

16 Gruppe hinzufügen 1. Öffnen Sie die Adressbuchgruppen Seite. 2. Klicken Sie auf Gruppe hinzufügen. Die Adressbuchgruppen - Hinzugügen Seite erscheint. 3. Geben Sie den Gruppennamen oder die Gruppennummer ein. 4. Klicken Sie auf Senden. Die Adressbuchgruppen - Hinzufügen Seite wird geöffnet. 5. Wählen Sie die Kontakte, die der Gruppe hinzugefügt werden sollen. Prüfen Sie die hinzuzufügenden Kontakte. Diese müssen schon vorher gespeichert worden sein. 6. Nachdem Sie alle Kontakte ausgewählt haben, klicken Sie auf Senden. Die Adressbuchgruppen - Bearbeiten Seite wird geöffnet. Klicken Sie auf Senden. Weitere Gruppen können nun bearbeitet oder verändert werden. Gruppe bearbeiten 1. Öffnen Sie die Adressbuchgruppen Seite. 2. Klicken Sie auf die Nummer oder den Namen der Gruppe, die geändert werden soll. Die Adressbuchgruppen - Bearbeiten Seite erscheint. 3. Nun können Nummer, Name oder Kontakte hinzugefügt oder gelöscht werden. Um Mitglieder zuzufügen, klicken Sie auf Mitglieder hinzufügen und wählen Sie einen Kontakt aus. Klicken Sie auf Senden. Die Kontakte müssen vorher gespeichert worden sein. 4. Klicken Sie auf Löschen, sobald Sie die gewünschten Kontakte ausgewählt haben. 5. Nachdem Sie das Bearbeiten beendet haben, klicken Sie auf Senden. Gruppe löschen 1. Öffnen Sie die Adressbuchgruppen Seite. 2. Wählen Sie eine Gruppe aus. Sobald Sie das Kontrollkästchen links von Nummer gewählt haben, werden alle angezeigten Gruppen geprüft. 3. Klicken Sie auf Gruppe löschen. Die Adressbuchkontakte - Löschen Seite erscheint. Bestätigen Sie die zu löschende Gruppe. 4. Klicken Sie auf Löschen, sobald Sie die gewünschte Gruppe ausgewählt haben. Allgemein > Sicherheit > Passwortänderung Das Administrator (Admin) Konto ist der Masterzugang. Dieses Konto kontrolliert den Zugang zum Drucker, die Netzwerkeinstellungen, das Management und den Zugang über die Webseite. Das Admin Passwort ist gültig, sobald die Anmeldung auf Aus steht. Für Details zur Anmeldung siehe Erweitert > Verwaltung > Authentifizierung auf Seite Die Vergabe eines Admin Passworts wird dringend empfohlen, um nicht gewollte Veränderungen in den Einstellungen zu verhindern. Bei einigen Modellen ist ein Administrator Passwort werkseitig eingestellt. Es lautet admin00. Es wird empfohlen, das Passwort periodisch zu ändern. 12 KYOCERA COMMAND CENTER

17 Änderung der Einstellungen: 1. Geben Sie das Alte Passwort ein. 2. Geben Sie das neue Passwort unter Neues Passwort ein. Es können bis zu 32 Zeichen (einige Modelle 30 Zeichen) vergeben werden. 3. Bestätigen Sie das neue Passwort nochmal in Neues Passwort bestätigen. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Senden. Allgemein > Sicherheit > Geräte-Sicherheit > Allgemeines Diese Seite erlaubt das Einschränken des Zugriffs vom Bedienfeld oder der USB- Schnitstelle. Zusätzlich wird eine Erklärung jeder Sicherheitseinstellung angezeigt. Bedienfeld sperren Filter/Firewall, SNMPv1/v2, SNMPv3, SSL, IPSec, IEEE802.1x Beschränkt den Gerätezugang über das Bedienfeld. Bei einigen Modellen ist diese Einstellung ohne Wirkung, falls sich der Benutzer als Administrator angemeldet hat. Wurde die Einstellung Verriegeln(Blockieren) gewählt, ist der Zugang über das Systemmenü, das Bearbeiten des Adressbuches und der Dokumentenbox, die Benutzung der Stopp-Taste und das Löschen von Aufträgen verboten. Wurde die Einstellung Teilsperrung gewählt, ist der Zugang über das Systemmenü, das Bearbeiten des Adressbuches und der Dokumentenbox verboten. Wird Entriegeln gewählt, ist der Gebrauch aller Tasten erlaubt. Eine Erklärung jeder Sicherheitseinstellung wird angezeigt. Sobald Sie auf einen Link im angezeigten Satz klicken, wird die entsprechende Karteikarte der Erweitert Seite geöffnet. Allgemein > Sicherheit > Gerätesicherheit > Schnittstellensperre Auf dieser Seite kann der Zugang für jede Schnittstelle eingeschränkt werden. Netzwerk USB-Gerät USB-Host Optionale Schnittstelle 1 Legt fest, ob eine der links angezeigten Schnittstellen eingeschränkt werden soll oder nicht. Der Zugang zu Schnittstellen, die als Blockieren angezeigt werden, ist eingeschränkt. Der Zugang über die Netzwerkschnittstelle kann nicht eingeschränkt werden. Der Zugang kann nur auf Protokoll- Ebene eingschränkt werden. Siehe nächster Abschnitt. Optionale Schnittstelle 2 Bedienungsanleitung 13

18 Allgemein > Sicherheit > Gerätesicherheit > Netzwerksicherheit In diesem Abschnitt kann die Kommunikation zum Drucker auf Protokoll-Ebene aktiviert werden. SNMPv3, NetWare, AppleTalk, NetBEUI, IPP, IPP over SSL, HTTP, HTTPS, FTP (Übertragung), FTP (Empfang), SMB, SNMP, SMTP, POP3, Raw Port (Raw), LPD, LDAP, WSD-Druck, WSD-Scan Legt fest, ob eine der links angezeigten Protokolle eingeschränkt werden soll oder nicht. Protokolle, die als Blockieren angezeigt werden, sind eingeschränkt. Die Einstellungen auf dieser Seite haben Einfluss auf die Protokoll-Einstellungen der Erweitert Seite. Allgemein > Sicherheit > Anmelder-Login Wurde die Authentifizierung auf der Seite Erweitert > Management > Authentifizierung (Lokale Authentifizierung, abhängig vom Modell) aktiviert, müssen Benutzer angelegt werden und Zugangsstufen auf dieser Seite eingerichtet werden. Mögliche Zugangsstufen sind Benutzer und Administrator. Ein Administrator Zugang ist werksseitig angelegt. Neuen Benutzer anlegen 1. Öffnen Sie die Anmelder-Login Seite. 2. Klicken Sie auf Hinzufügen und geben Sie die Benutzerinformationen ein. 3. Klicken Sie auf Senden. Benutzer bearbeiten 1. Öffnen Sie die Anmelder-Login Seite. 2. Klicken Sie auf den gewünschten Benutzernamen, um die gespeicherten Informationen zu verändern. 3. Klicken Sie auf Senden. Benutzer-Login löschen 1. Öffnen Sie die Anmelder-Login Seite. 2. Wählen Sie einen Benutzer aus. Sobald Sie das Kontrollkästchen links von Benutzer- Login gewählt haben, werden alle angezeigten Gruppen geprüft. 3. Klicken Sie auf Löschen. Die Benutzer-Login - Löschen Seite erscheint. Bestätigen Sie den zu löschenden Benutzer. 14 KYOCERA COMMAND CENTER

19 4. Klicken Sie auf Löschen, sobald Sie den gewünschten Benutzer ausgewählt haben. Allgemein > Sicherheit > Zertifikate Diese Seite erlaubt das Anlegen oder erneuern bzw. das Prüfen von Zertifikaten. Nach Ändern dieser Einstellung muss der Drucker neu gestartet werden. Details zum Neustart siehe Allgemein > Standardeinstellungen > Zurücksetzen auf Seite - 9. Gerätezertifikat- Selbstzertifikat Ein Selbstzertifikat wird bei Bedarf automatisch selbst ausgestellt. Ein selbst ausgestelltes Zertifikat besitzt einen Ländercode, einen allgemein gültigen Namen wie "KMxxxxxx" als Modellnamen und besitzt eine Laufzeit von 10 Jahren. Selbstzertifikat Ablauf Zertifikat anzeigen Zertifikat erstellen Zertifikat berarbeiten Zertifikat exportieren Zeigt an, ob das Zertifikat aktiv ist. Zeigt an wie lange das Zertifikat gültig ist. Klicken Sie auf Ansicht, um die Details des Zertifikats anzuzeigen. Klicken Sie auf Erstellen, um ein Zertifikat zu erzeugen. Klicken Sie auf Bearbeiten, um die aktuelle Laufzeit des Zertifikats anzuzeigen. Klicken Sie auf Export, um das Download Dialogfenster anzuzeigen. Klicken Sie auf Speichern, um das runtergeladene Zertifikat zu exportieren. Der Drucker unterstützt nur selbst ausgestellte Zertifikate. Verschlüsselte Kommunikation mit IPP over SSL mit Windows Vista wird nicht unterstützt, weil die IPP over SSL Funktion von Windows Vista selbst ausgestellte Zertifikate als nicht vertrauenswürdig einstuft. Um den Druck über IPP over SSL zu ermöglichen, exportieren Sie das ausgestellte Zertifikat vom Drucker und importieren es unter Windows Vista als vertrauenswürdiges Zertifikat. In diesem Fall muss der Zugangsname mit dem allgemeinem Namen des Zertifikats übereinstimmen. Gerätezertifikat- CA Zertifikat CA Zertifikat Ablauf Zertifikat anzeigen Zeigt an, ob das Zertifikat, das von der Certification Authority (CA) ausgestellt wurde, aktiv ist oder nicht. Zeigt an wie lange das Zertifikat gültig ist. Klicken Sie auf Zeigen, um die Details des Zertifikats anzuzeigen. Bedienungsanleitung 15

20 Zertifikat importieren Zertifikat löschen Klicken Sie auf Importieren, um das Fenster Datei importieren zu öffnen. Klicken Sie auf Durchsuchen, um das Fenster Dateiauswahl zu öffnen. Wählen Sie eine Datei aus und klicken Sie auf Öffnen. Falls das Zertifikat passwortgeschützt ist, geben Sie das Passwort ein und klicken Sie auf Senden. Das Zertifikat wird importiert. Klicken Sie auf Löschen. Das Zertifikat wird angezeigt. Klicken Sie nochmals auf Löschen. Das Zertifikat wird gelöscht. Wurde ein CA ausgestelltes Zertifikat gelöscht, werden die Einstellungen ungültig, falls Authentifizierungstyp auf Zertifikate für IPSec steht. Die selbst ausgestellten Zertifikate werden SSL zur Verfügung gestellt. Root-Zertifikat Root-Zertifikat Ablauf Zertifikat anzeigen Zertifikat importieren Zertifikat löschen Zeigt an, ob das Zertifikat aktiv ist. Zeigt an wie lange das Zertifikat gültig ist. Klicken Sie auf Zeigen, um die Details des Zertifikats anzuzeigen. Klicken Sie auf Importieren, um das Fenster Datei importieren zu öffnen. Klicken Sie auf Durchsuchen, um das Fenster Dateiauswahl zu öffnen. Wählen Sie eine Datei aus und klicken Sie auf Öffnen. Klicken Sie auf Senden, um das Zertifikat zu importieren. Klicken Sie auf Löschen. Das Zertifikat wird angezeigt. Klicken Sie nochmals auf Löschen. Das Zertifikat wird gelöscht. Wurden alle Root-Zertifikate gelöscht, werden die Einstellungen ungültig, falls Authentifizierungstyp auf Zertifikate für IPSec steht. Zusätzlich wird IEEE802.1x ausgeschaltet. Anwendungszertifikat IEEE802.1x Client Zertifikat Ablauf Zertifikat anzeigen Zeigt an, ob das Zertifikat aktiv ist. Zeigt an wie lange das Zertifikat gültig ist. Klicken Sie auf Zeigen, um die Details des Zertifikats anzuzeigen. 16 KYOCERA COMMAND CENTER

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für ipad SHARP CORPORATION 1. Mai 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Installation Drucker/Scanner... 6

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch 1 Einleitung...2 e zum Lesen dieses Handbuchs...3 1.Probedruck/Vertrauliches Drucken Probedruck...5 Ausdrucken der übrigen Sätze...7 Löschen einer Probedruckdatei...10 Fehlerprotokoll überprüfen...11 Vertrauliches

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME. Hardcopy Security Druck Anleitung

MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME. Hardcopy Security Druck Anleitung MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME Hardcopy Security Druck Anleitung 2009 KYOCERA MITA CORPORATION Alle Rechte vorbehalten Vorwort Wir danken Ihnen für den Kauf dieses digitalen Multifunktiossystems. Diese

Mehr

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien.

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien. 1 Erstellen von Scan-Profilen..................... 2 Verwenden des ScanBack-Dienstprogramms......... 2 Verwenden der MarkNet-Webseiten................. 4 Angepaßte Einstellungen für das 7 FTP Erstellen

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION 14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION Inhaltsverzeichnis 1. KYOCERA CLOUD CONNECT 1 2. VON CLOUD CONNECT ZU EVERNOTE 2 2.1 DER ANMELDEBILDSCHIRM 2 2.2 SCANNEN ZU EVERNOTE 3 2.3 VON EVERNOTE

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Benutzeranleitung MyMFP

Benutzeranleitung MyMFP Personalisiertes Drucken und Scannen Version 1.0 (03.12.2014) Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Anmeldung am Multifunktionsgerät... 3 2.1 Anmeldung mit thoska-karte... 3 2.2 Manueller

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Office System C35. Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1

Office System C35. Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1 Office System C35 Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bedienfeld... 3 Startbildschirm... 6 Eine Kopie erstellen...

Mehr

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal 1. Neu registrieren Um sich als neuer Benutzer im Portal von LAUER-FISCHER oder für die Lauer-Taxe online (http://www.lauer-fischer.de) anzumelden, müssen Sie

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation:

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation: teamware MWS Mailer Voraussetzungen Voraussetzungen für den Einsatz dieses Moduls sind 1. Installation von DKS Mahnwesen am PC 2. Installation eines PDF-Programmes (Desktop PDF Export, Acrobat PDF- Writer,

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für Android Geräte SHARP CORPORATION 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Set Up Drucker/Scanner...

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch Für ipad SHARP CORPORATION 18. Juni 2012 Copyright 2012 SHARP CORPORATION Alle Rechte vorbehalten 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME. Remote Scan Bedienungsanleitung

MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME. Remote Scan Bedienungsanleitung MULTIFUNKTIONALE DIGITALSYSTEME Remote Scan Bedienungsanleitung 2009 KYOCERA MITA CORPORATION Alle Rechte vorbehalten Vorwort Wir danken Ihnen, dass Sie sich für das digitale farbfähige Multifunktionssystem.

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr