A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juni 2014 / OM. Version 5.3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juni 2014 / OM. Version 5.3"

Transkript

1 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB Juni 2014 / OM Version 5.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch und/oder digital, einschliesslich Fotokopie und downloading) ganz oder teilweise zu vervielfältigen, vorzutragen, zu verbreiten, zu bearbeiten, zu übersetzen, zu übertragen oder zu speichern, liegt ausschliesslich bei ABACUS Research AG. Jede Verwertung in den genannten oder in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen, namentlich jede kommerzielle Nutzung, bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung von ABACUS Research AG. Die gewerbsmässige Verletzung der Urheberrechte kann gemäss Art. 67 Abs. 2 URG bestraft werden. Copyright 2014 by ABACUS Research AG, CH-9301 Wittenbach-St.Gallen

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG Vorwort Funktionsweise des SaaS AbaWebTreuhand-Modells Verbindungsüberblick Begriffe Hardware-Empfehlung Fixe IP-Adresse und Domain-Name INSTALLATION UNTER WINDOWS INSTALLATION UNTER MAC INSTALLATION UNTER LINUX KONFIGURATION DES WEBSERVERS Kommunikation zwischen Web- und AppServer Kommunikation mit dem ipad Kommunikation mit MyAbacus Loadbalancing Einleitung Konfiguration Konfiguration der Firewall Web Login nur mit Zertifikatslogin erlauben Login-Page anpassen SSL ZERTIFIKATE Was ist ein SSL Zertifikat Zertifikatsanfrage erstellen Zertifikat beantragen Implementation eines SSL-Zertifikates Intermediate-Zertifikate Was ist ein Intermediate- (zwischen) Zertifikat Prüfung der Zertifikatskette Implementation eines intermediate Zertifikates UPDATE DES WEBSERVERS Checkliste...30

3 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Vorwort Die vorliegende Installationsanleitung gibt einen Überblick über eine sichere AbaWeb Umgebung bei der über das Internet auf ABACUS zugegriffen werden kann. Es wird davon ausgegangen, dass die Installation und Konfiguration von einer fachkundigen Person ausgeführt wird, welche Kenntnisse in Sachen Netzwerk und Firewall besitzt. 1.2 Funktionsweise des SaaS AbaWebTreuhand-Modells Anhand der unten eingefügten Abbildung wird in Kürze erklärt, wie das ganze Modell aus technischer Sicht betrachtet funktioniert. Ein externer User (SaaS-User) (A) kann sich direkt über den Internet Browser auf den AppServer des Installationsbetreibers einloggen und auf dem ihm zugewiesenen Abonnement arbeiten (C). Das entsprechende Abonnement wird dem externen User (SaaS-User) via unserem Registrationsportal AbaSky (D) aus der Cloud zur Verfügung gestellt. Damit dies funktioniert, muss der AppServer jedoch direkt aus dem Internet angesprochen werden können. Aus sicherheitstechnischer Sicht empfehlen wir diesen Zugang über einen WebServers (B). Der WebServer der Firma ABACUS nennt sich Sioux, gleichnamig nach den Diensten AbaSiouxSecure und AbaSioux. D C B A Empfehlung Wir empfehlen Ihnen den WebServer in die DMZ zu stellen. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 3

4 Einleitung 1.3 Verbindungsüberblick Der User beginnt mit einer SSL-verschlüsselten Verbindung aus dem Internet, welche auf dem WebServer terminiert wird. Der WebServer kommuniziert danach (unverschlüsselt) mit dem AppServer über den Port Der AppServer holt sich anschliessend via SSLverschlüsselter Verbindung die entsprechenden Abonnemente sowie die Mandanten- Zugriffsberechtigungen des SaaS-User auf unserem AbaSky-Portal ab. SaaS-User WebServer Port 443 DMZ Port Port 443 AppServer SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 4

5 Einleitung 1.4 Begriffe Nachfolgend werden die Begriffe erklärt, welche in dieser Installationsanleitung vorkommen und verstanden werden sollten, um eine korrekte Umgebung aufbauen zu können. Begriffserklärungen WebServer HTTP Server, welcher direkt über das Internet angesprochen werden kann und Webseiten anzeigt oder Anfragen aus dem Internet weiterleitet. Unverschlüsseltes Protokoll zur Übermittlung von Web-Inhalten. Die Java-Applikationen von ABACUS können dieses Protokoll verwenden, um mit dem Server zu kommunizieren. Port für HTTP Die Standardport-Nr. für HTTP ist der Port 80 HTTPS Eine Kombination aus SSL und HTTP, also ein verschlüsseltes Protokoll zur Übermittlung von Webinhalten. Die Java-Applikationen von ABACUS können dieses Protokoll verwenden, um mit dem Server zu kommunizieren. Port für HTTPS Die Standardport-Nr. für HTTPS ist der Port 443 SSL SSL-Zertifikat AbaSioux AbaSiouxSecure AbaSky SaaS-User DMZ Verschlüsseltes Internetprotokoll Zertifikat, das auf dem WebServer installiert wird, damit Anfragen aus dem Internet sicher von dem in der URL angegebenen Server entgegengenommen werden und nicht unterwegs abgefangen werden. Zudem bestätigt ein SSL-Zertifikat die Zugehörigkeit einer URL zu einem bestimmten WebServer. WebServer Dienst für ABACUS Sicherer WebServer Dienst für ABACUS Eine von ABACUS gehostete Internet-Plattform, welche die Verlinkung zur entsprechenden ABACUS-Installation des Installationsbetreibers und deren Abonnemente gewährleistet. Software-as-a-Service Benutzer. Der Begriff "Externer Benutzer" ist mit dem Begriff SaaS-User gleich zu setzen. Demilitarisierte Zone. Sinn einer DMZ ist es, einen abgesicherten Bereich zu schaffen, in dem der WebServer steht. Der WebServer kann von extern / vom Internet her direkt angesprochen werden, hat aber keinen direkten Zugriff auf das interne Netz. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 5

6 Einleitung 1.5 Hardware-Empfehlung Die Installation des WebServer setzt kein spezielles Betriebssystem voraus. Von der Verwendung eines Microsoft ISA-Servers raten wir ab. Die empfohlenen Hardwarevoraussetzungen für diesen WebServer sehen wie folgt aus: 32-bit/64-bit Thematik Die ABACUS-Version 2012 wird in der 32-bit Version nicht mehr ausgeliefert. Wenn Sie die ABACUS-Version 2012 auf dem AppServer installiert haben, müssen Sie für den WebServer ebenfalls die Version 2012 installieren. Damit Sie dies tun können, muss auf dem WebServer ein 64-bit fähiges Betriebssystem installiert sein. Betriebssystem: unterstützte Betriebssysteme siehe allgemeine Systemempfehlungen der ABACUS-Software unter: Prozessorleistung: 2 GHz (Single-Core) Arbeitsspeicher: Platzbedarf: Mind MB RAM Abhängig vom jeweiligen Betriebssystem (10-40 GB) Diese Maschine dient nur der Kommunikation zwischen Anfragen aus dem Internet und dem ABACUS Applikationsserver. Es wird empfohlen, auf dem WebServer ausser den AbaSioux- Diensten keine anderen Dienste zu installieren und auf keinen Fall wichtige Dokumente darauf abzulegen. 1.6 Fixe IP-Adresse und Domain-Name Damit Ihre Installation aus dem Internet erreichbar ist, benötigt der WebServer eine fixe IP- Adresse. Zusätzlich empfiehlt sich, dieser Adresse einen Domain-Namen zuzuweisen. Dieser Name wird in der Regel auf eine Subdomain Ihrer bestehenden Internetadresse registriert. Beispiel abaweb.ihredomain.com oder abacus.ihredomain.ch ihredomain steht für den Domainnamen Ihrer Internet-Adresse (z.b. abacus.ch), bei der Bezeichnung links von ihredomain handelt es sich um eine Sub-Domain, welche frei gewählt werden kann. In unserem Beispiel heisst der DNS-Name: abaweb.abacus.ch. Für eine fixe IP (kostenpflichtig) und den dazugehörigen Domain-Namen (gratis) wenden Sie sich bitte an Ihren Internet-Provider. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 6

7 Installation unter Windows 2 Installation unter Windows Um die Installation auszuführen gibt es zwei unterschiedliche Dateien: Einmal die Datei abasetup.exe und einmal die Datei abasetupconsole.exe. Wenn Sie die Datei abasetup.exe starten, werden Sie mittels graphischer Oberfläche durch die Installation geführt. Bei der Datei abasetupconosole.exe steht Ihnen hingegeben nur die Konsole zur Konfiguration der Installation zur Verfügung. Wichtiger Hinweis Um den AbaSioux zu installieren benötigen Sie Administratoren-Rechte Arbeitsablauf 1. Legen Sie die Programm-DVD in das DVD-Laufwerk Ihres Computers. Falls das Setup nicht automatisch startet, starten Sie abasetup.exe manuell aus dem DVD-Laufwerk. 2. Der Installationsassistent startet mit dem Begrüssungsfenster, in welchem Sie gegebenen falls die Installationssprache ändern können. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Weiter>. 3. Windows fragt im nächsten Fenster nach der Pfadangabe zur Installation. Wählen Sie nach der Pfadeingabe die Schaltfläche <Weiter>. Keine Leerschläge in Pfaden Der Pfad darf weder Sonderzeichen noch Leerschläge aufweisen. 4. Im nächsten Fenster werden Sie nach der Art der Installation gefragt. Wählen Sie diese Option aus und klicken auf <Weiter>. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 7

8 Installation unter Windows Nur AbaSioux auswählen Diese Option ist ab der ABACUS-Version 2013 neu. Durch diese Vereinfachung entfallen die weiteren Einstellungen wie keine Installation der Datenbank oder des Muster-Mandanten. 5. Im nächsten Fenster Lesen Sie bitte die Lizenzbestimmungen sorgfältig durch und akzeptieren Sie diese, um mit der Installation weiterfahren zu können. 6. Der Installations-Assistent fasst nochmals Ihre gewählten Installationsparameter zusammen. Sie haben somit die letzte Möglichkeit, allfällige Anpassungen an der Installation von ABA CUS vorzunehmen. Betätigen Sie hierzu die Schaltfläche <Zurück> um Änderungen vor zu nehmen oder <Weiter>, um die Installation zu starten. Die Installation wird nun durchgeführt und am Ende erscheint die Bestätigung, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde. Nach der Installation befindet sich folgende Ordnerstruktur auf Ihrem WebServer:..\abac\... SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 8

9 Installation unter Mac 3 Installation unter Mac Legen Sie die Programm-DVD in das DVD-Laufwerk Ihres Computers. Falls das Setup nicht automatisch startet, starten Sie die Datei abasetup.app manuell aus dem DVD-Laufwerk. Voraussetzung für die Installation des WebServers der ABACUS-Version 2014 ist das Betriebssystem Mac OS X 10.8 (Mountain Lion). Der Installationsassistent startet mit dem Begrüssungsfenster, in welchem Sie gegebenenfalls die Installationssprache ändern können. Wählen Sie danach die Schaltfläche <Weiter>. Im nächsten Fenster werden Sie nach der Art der Installation gefragt. Wählen Sie die Option Nur AbaSioux aus und klicken auf <Weiter>. Im nächsten Fenster lesen Sie bitte die Lizenzbestimmungen sorgfältig durch und akzeptieren Sie diese, um mit der Installation weiterfahren zu können. Der Installations-Assistent fasst nochmals Ihre gewählten Installationsparameter zusammen. Sie haben somit die letzte Möglichkeit, allfällige Anpassungen an der Installation von ABACUS vorzunehmen. Betätigen Sie hierzu die Schaltfläche <Zurück> um Änderungen vor zu nehmen oder <Weiter>, um die Installation zu starten. Die Installation wird nun durchgeführt. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 9

10 Installation unter Mac Nach der Installation befindet sich folgende Ordnerstruktur auf Ihrem WebServer: \Library\Abacus Hinweis Die ABACUS-Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure lassen sich via Terminal mit folgendem Befehl sudo Library/Abacus/etc/init.d/abacus stop bzw. start stoppen bzw. starten. Mit dem Befehl status lässt sich überprüfen, ob diese ordnungsgemäss lauen oder nicht. Beispiel ABACUS-Dienste stoppen ABACUS-Dienste starten Status abfragen SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 10

11 Installation unter Linux 4 Installation unter Linux Melden Sie sich als Benutzer root oder als User mit root-berechtigungen am Linux Server an. Offiziell unterstützt werden die Distributionen Ubuntu LTS und Suse Linux Enterprise Server 11 (SLES) ab SP3. Die Anleitung basiert auf der Ubuntu Version Voraussetzung für die Installation des WebServers der ABACUS-Version 2014 sind die Versionen Suse Linux Enterprise Server 11 (SLES) ab SP3 und UBUNTU LTS. Es werden zwei Vorgehensweisen beschrieben den WebServer zu installieren: Variante 1: Wenn Sie die Installation direkt ab DVD machen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Legen Sie die DVD in das DVD Laufwerk Ihres Server ein. Falls AutoMount auf Ihrem System aktiviert ist, wird die DVD automatisch auf /media verbunden. Auto-Mount ist jedoch auf den meisten Linux Umgebungen deaktiviert, daher müssen Sie allenfalls als erstes das CD-ROM mounten. Öffnen Sie dazu den Terminal in Ihrer Linux Version und geben folgenden Befehl ein: Befehl mount /dev/cdrom /mnt Die Daten der DVD befinden sich danach im Verzeichnis /mnt. Im Falle von AutoMount befinden sich die Daten unter /media. Starten Sie das Setup, in dem Sie das Script setup.sh wie folgt ausführen: Befehl./setup.sh Variante 2: Wenn Sie die heruntergeladene *.iso Datei der ABACUS-Version auf einem Windows-Server in einem freigegebenen Verzeichnis haben, können Sie die Freigabe mit einem Befehl auf den Linux Server verbinden. Information Da in einem zweiten Schritt die *.iso Datei ebenfalls verbunden werden muss empfehlen wir zwei neue Ordner im Verzeichnis /mnt zu erstellen. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 11

12 Installation unter Linux Arbeitsablauf 1. Starten Sie den Terminal auf Ihrem Linux-Server 2. Wechseln Sie ins Verzeichnis /mnt mit dem Befehl cd /mnt 3. Erstellen Sie nun zwei neue Ordner mit den Befehlen mkdir server und mkdir iso 4. Mounten Sie die *.iso Datei von ihrer Windows-Freigabe Befehl Server-Freigabe verbinden sudo mount t cifs //server/freigabe /mnt/server -o username=ihr benutzer,password=ihr Kennwort Die Daten der Windows-Freigabe befinden sich danach im Verzeichnis /mnt/server Damit die Verbindung auf Ihrer Linux UBUNTU-Version funktioniert muss der smb-client vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, können Sie diesen mit folgendem Befehl installieren: sudo apt-get install smbfs. Mehr Infos dazu finden Sie hier. 5. Wechseln Sie nun ins Verzeichnis, in welchem sich die entsprechende *.iso Datei befindet und kopieren Sie diese auf den Linux Server mit folgendem Befehl: Befehl scp r *.iso Datei /home/entsprechender User 6. Nachdem die Datei auf den Linux-Server kopiert wurde, wechseln Sie bitte ins Verzeichnis /home/entsprechnder User und geben folgenden Befehl ein: Befehl mount o loop t iso9660 *.iso Datei /mnt/iso 7. Wechseln Sie nun ins Verzeichnis /mnt/iso und Starten Sie das Setup, in dem Sie das Script setup.sh wie folgt ausführen: Befehl./setup.sh SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 12

13 Installation unter Linux Die Installation beginnt und Sie haben die Möglichkeit, die gewünschte Installationssprache zu wählen. Für die Installation in deutscher Sprache, geben Sie ein [W] für Weiter ein und bestätigen diese Eingabe mit der ENTER Taste. Nachdem Sie mit der Taste [W] die Richtigkeit der Eingabe bestätigt haben, werden Sie nach der Art der Installation gefragt. Wählen Sie hier mit der Ziffer 2 die Installationsart Nur AbaSioux aus. Bestätigen Sie mit [W] und Eingabe der ENTER Taste die Richtigkeit der gewählten Installationsart. Als nächster Schritt folgt die Lizenzvereinbarung welche Sie bitte sorgfältig durchlesen und mittels [W] und [ENTER] bestätigen müssen, damit Sie mit der Installation weiter fahren können. Der Installations-Assistent fasst nochmals Ihre gewählten Installationsparameter zusammen. Sie haben somit die letzte Möglichkeit, allfällige Anpassungen an der Installation von ABACUS vorzunehmen. Betätigen Sie hierzu die Taste [Z] und anschliessend die [ENTER] um Änderungen vorzunehmen oder [W] und [ENTER], um die Installation zu starten. Die Installation wird nun durchgeführt und am Ende erscheint die Bestätigung, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde. Mit [S] und [ENTER] verlassen Sie nun den Installationsprozess. Während der Installation von ABACUS unter LINUX (Ubuntu) bricht das Setup wegen einer fehlenden Library ab. Das Setup verlangt nach der Library libstdc++.6.so, libaio1 oder auch nach lsb. Diese müssen Sie noch zusätzlich installieren. Führen Sie dazu den Befehl sudo apt-get install libaio1, sudo apt-get install lsb und sudo apt-get install ia32-libs aus. Sind diese installiert, können Sie mit den Installationsprozess mit Befehl./setup.sh erneut starten. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 13

14 Installation unter Linux Sie haben nach erfolgter Installation im Verzeichnis /opt ein neues Verzeichnis mit dem Namen abacus. In diesem Verzeichnis befinden sich nun die AbaSioux stand alone Dateien. Hinweis Die ABACUS-Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure lassen sich via Terminal mit folgendem Befehl /etc/init.d/abacus stop bzw. start stoppen bzw. starten. Mit dem Befehl status lässt sich überprüfen, ob diese ordnungsgemäss lauen oder nicht. Beispiel ABACUS-Dienste stoppen ABACUS-Dienste starten Status abfragen SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 14

15 Konfiguration des WebServers 5 Konfiguration des WebServers 5.1 Kommunikation zwischen Web- und AppServer Damit der WebServer die Anfragen aus dem Internet an den AppServer weiterleiten kann, muss auf dem WebServer die Datei AbaServices.ini im Verzeichnis..\abac\system manuell angepasst werden. 1. Tragen Sie für den AppServer bei HostULC anstelle der IP-Adresse die IP- Adresse des AppServers ein. Ab der ABACUS-Version 2014 sind die Konfigurationen für den AbaInterfaceServer (Port- Eintragungen) standardmässig in der Datei abaservices.ini mit enthalten. Diese Konfigurationen benötigen Sie, wenn Sie die ipad-lösung AbaSmart einsetzen oder mit den WebServices arbeiten. Ist dies der Fall, ändern Sie ebenfalls die localhost-adresse auf die soeben eingetragene IP-Adresse des AppServers. Wenn Sie weder AbaSmart noch WebServices im Einsatz haben, dann können Sie diese Änderung ignorieren bzw. die vordefinierten Einträge so stehen lassen. 2. Stoppen & Starten Sie nun die Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf dem WebServer. --> Start (Windows) --> ausführen --> Eingabe "services.msc". Ihr Applikationsserver kann jetzt über einen Internet-Browser angesprochen werden: Diese Verbindung ist jedoch noch nicht durch ein gültiges SSL-Zertifikat gesichert. Der Erwerb eines SSL Zertifikats inkl. dessen Einbindung wird im Kapitel 6 detailliert beschrieben. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 15

16 Konfiguration des WebServers 5.2 Kommunikation mit dem ipad Damit auch ipads über den vorgeschalteten WebServer verwendet werden können, muss folgender Eintrag in der Datei AbaServices.ini hinzugefügt werden. Dies, wenn Sie auf Ihrem WebServer die ABACUS-Version 2012 oder 2013 installiert haben. [AbaInterfaceServer] host= >> Hier bitte die IP-Adresse des AppServers eintragen Port=40005 PortServlet=40004 Ihre Datei AbaServices.ini sieht dann folgendermassen aus: 5.3 Kommunikation mit MyAbacus Ab der ABACUS-Version 2014 mit dem Patch vom können Sie das neue Feature MyAbacus nutzen. Damit dies via WebServer verwendet werden kann, muss folgender Eintrag in der Datei AbaServices.ini hinzugefügt werden: [AbaProcessEngine] Host= >> Hier bitte die IP-Adresse des AppServers eintragen PortServlet=40043 Ihr Datei AbaServices.ini sieht dann folgendermassen aus: SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 16

17 Konfiguration des WebServers 5.4 Loadbalancing Einleitung Ab der ABACUS Version 2009 gibt es die Möglichkeit des LoadBalancing bzw. einer Lastenverteilung verschiedener ABACUS Services. Unter LoadBalancing versteht man ein Verfahren, welches bei der Speicherung, dem Transport und der Verarbeitung von Objekten vorgegebene Kapazitätsgrenzen einhaltet. Die Konfiguration von LoadBalancing gestaltet sich im ABACUS Servicemanager sehr einfach. Im Servicemanager befindet sich ein neues Symbol in der Symbolleiste. Das Symbol heisst LoadBalancing und wird bei entsprechender Lizenzierung freigeschaltet. Achten Sie darauf, dass sich niemand im ABACUS befindet. Es dürfen keine User am System angemeldet sein, wenn diese Konfiguration ausgeführt wird Konfiguration Haben Sie den Servicemanager gestartet, klicken Sie auf das Symbol LoadBalancing. Es erscheint nun der Setup Dialog für LoadBalancing. Wählen Sie Alle Dienste auf einem einzigen physischen Server und klicken auf <Weiter>. Sie gelangen nun zur Auswahl der entsprechenden Services, welche zur Verfügung stehen. Wählen Sie hier maximal die Anzahl Instanzen aus, welche Sie lizenziert haben und klicken auf <Weiter>. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 17

18 Konfiguration des WebServers Sie erhalten nun eine Zusammenfassung Ihrer Konfiguration. Mittels <Einstellungen aktivieren> werden die Dienste registriert. Nun können Sie die ABACUS Dienste starten, die User können sich wieder anmelden. In der Datei AbaServices.ini auf dem WebServer muss lediglich die bestehende Portnummer von auf angepasst werden. Danach müssen die ABACUS-Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf dem WebServer gestoppt und neu gestartet werden. Auf der Firewall müssen aber sämtliche Portnummern (40120, 40220, etc.) der verwendeten AbaApplicationServer-Instanzen des AppServers geöffnet werden. 5.5 Konfiguration der Firewall Folgende Ports müssen auf der Firewall für einen reibungslosen Ablauf geöffnet sein: AbaSioux 80 (http) AbaSiouxSecure 443 (https) AbaSioux - AbaApplicationserver (oder gemäss Eintrag in AbaServices.ini) AbaSioux - AbaApplicationserver (bei aktivem Loadbalancing) AbaSioux AbaInterfaceServer (Bei Einsatz von ipads oder WebServices) AbaSioux AbaInterfaceServer (Bei Einsatz von ipads oder WebServices) AbaSioux AbaProcessEngine (Nutzung von MyAbacus) Die SSL-Verbindung vom Client bis zum WebServer darf auf keinen Fall unterbrochen und neu aufgebaut werden (z.b. durch einen Proxy / ISA), da sonst das Zertifikat des Benutzers den WebServer nicht erreicht! SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 18

19 Konfiguration des WebServers 5.6 Web Login nur mit Zertifikatslogin erlauben ABACUS liefert Ihre Standard-Login-Page immer mit der Möglichkeit aus, sich auch über Name/Passwort am ABACUS anzumelden, sodass für einen Zugriff aus dem LAN über Name und Passwort keine zusätzlichen Aufwände entstehen. Häufig darf ein Login von extern aber nur gesichert mittels Zertifikat erfolgen. Damit auch niemand mehr die komplette URL im Browser für einen Name/PW-Login erzwingen kann, muss die Datei abaservices.ini im Verzeichnis abac\system auf dem AppServer angepasst werden. Ergänzen Sie die Datei mit folgendem Eintrag: [Security] MandatoryCertificateHosts=Computername_des_WebServers Beispiel Wird bei diesem Eintrag nicht der WebServer, sondern der AppServer eingetragen, kann sich kein User mehr via Benutzername und Kennwort ins ABACUS einloggen. Diese Konfiguration kann somit nur vorgenommen werden, wenn Sie über einen separaten WebServer verfügen. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 19

20 Konfiguration des WebServers Login-Page anpassen Wenn Sie die Auswahl / Link sich mit Benutzername und Kennwort ins ABACUS einloggen zu können entfernen möchten, können Sie diese in der Datei index.html anpassen. Diese befindet sich im Verzeichnis abac\http_root. Beispiel (ABACUS-Version 2014) Die markierte Zeile einfach löschen. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 20

21 SSL Zertifikate 6 SSL Zertifikate 6.1 Was ist ein SSL Zertifikat Ein SSL-Zertifikat bestätigt die Zugehörigkeit einer URL zu einem bestimmten WebServer. Die Sicherheit der Anfragen an den WebServer ist ohne SSL-Zertifikat nicht gewährleistet. 6.2 Zertifikatsanfrage erstellen Bevor man ein SSL Zertifikat bei einer CA (Certification Authority) beantragen kann, muss eine Zertifikatsanfrage erstellt werden. Diese Zertifikatsanfrage wird mit Hilfe der Datei openssl.exe generiert. Diese finden Sie auf dem WebServer im Verzeichnis..\abac\df_win64. betrifft die ABACUS-Versionen bis und mit 2012 Falls Sie die Installationsmethode Server Version Internet ausgeführt haben, finden Sie die Datei openssl.exe nicht auf dem WebServer. Diese befindet sich in diesem Fall auf dem App- Server im Verzeichnis..\abac\df_win64. Arbeitsablauf 1. Öffnen Sie die DOS-Konsole -> Start-Button >> Ausführen >> CMD 2. Wechseln Sie in das Verzeichnis..\abac\df_win64 mit dem Befehlt cd abac\df_win64 und geben folgenden Befehl ein: Befehl openssl req -config openssl.cnf -new -newkey rsa:2048 -nodes Hinweis Die Warnung: can t open config file: /usr/local/ssl/openssl.cnf können Sie ignorieren 3. Geben Sie hier den Ländercode CH (oder Ihrem Land entsprechenden) mit und bestätigen Sie mit [ENTER] SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 21

22 SSL Zertifikate 4. Anschliessend werden Sie nach Ihrem Kantonsnamen gefragt, hier können Sie den Kanton ausschreiben z.b. St. Gallen und [ENTER] 5. Unter Locality Name geben Sie bitte Ihre Ortschaft an z.b. Wittenbach und [ENTER] 6. Unter Organization Name folgt Ihr Firmennamen (gem. Handelsregister oder Zefix) z.b. ABACUS Research AG und [ENTER] 7. Organizational Unit Name können Sie leer lassen einfach mit [ENTER] weiter 8. Der Common Name ist die entscheidende Information. Geben Sie hier die exakte URL (ohne https) ein, über welche Ihr WebServer erreichbar ist. Beispiel: abaweb.abacus.ch 9. Die -Adresse ist optional und kann auch weg gelassen werden 10. Das Extra-Attribut a challenge password muss leer bleiben 11. An optional company name können Sie ebenfalls leer lassen Es darf kein Passwort gesetzt werden! Ebenfalls dürfen keine Zeichen mit Umlauten verwendet werden (ä, ö, ü )! 12. Sobald Sie [ENTER] drücken, erhalten Sie Ihr Certifiate Request 13. Markieren Sie den ganzen Request (Klick mit der rechten Maustaste in den Bereich, Befehl Markieren anwählen und bei gedrückter Maustaste den Bereich auswählen). Ist der zu kopierende Text markiert, tippen Sie auf die Taste [ENTER] Ihrer Computer-Tastatur. Der markierte Text wird nun automatisch in die Zwischenablage kopiert. 14. Erstellen Sie eine Textdatei mit dem Namen SSL-Anfrage.txt und fügen den Text aus der Zwischenablage in diese Datei ein. Damit Sie später gegebenenfalls wieder auf diese Informationen zugreifen können, speichern Sie diese Datei als Back-up auf dem Web oder AppServer ab. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 22

23 SSL Zertifikate 6.3 Zertifikat beantragen Suchen Sie nun im Internet eine CA (Certification Authority) auf, um Ihr SSL Zertifikat zu beantragen. Die Firma ABACUS empfiehlt Ihnen das SSL Silver Zertifikat der Firma SwissSign. Über folgenden Link gelangen Sie zur Bestellung: Achten Sie darauf, dass Sie das Zertifikat im Format *.pem mit der ganzen Zertifikatskette Ihrer gewählten CA herunter laden können. Wenn Sie das SSL-Zertifikat mit der Datei-Endung *.cer, *.PKCS#7, *.PKCS#12 erhalten haben, dann müssen Sie dieses zuerst ins Format.pem umwandeln. Ansonsten wird der ABACUS-Dienst AbaSiouxSecure nicht starten. Am benutzerfreundlichsten lässt sich dies mit Hilfe des SSL-Converters von SSLShopper erledigen. Diesen finden Sie hier. 6.4 Implementation eines SSL-Zertifikates Sobald Sie den Befehl openssl req -config openssl.cnf -new -newkey rsa:2048 nodes mit [ENTER] bestätigen, wird eine Datei mit dem Namen privkey.pem generiert. Dabei handelt es sich um den privaten Schlüssel des öffentlichen Zertifikates, welches Sie von Ihrer CA bekommen. Dieser private Schlüssel darf nie in falsche Hände geraten, da ansonsten die verschlüsselte Verbindung entschlüsselt / abgehört werden kann. Die Datei privkey.pem befindet sich immer in dem Verzeichnis, in welchem Sie den openssl-befehl ausgeführt haben, in unserem Beispiel somit im Verzeichnis...\abac\df_win64. Arbeitsablauf 1. Verschieben Sie nun diese Datei aus dem Verzeichnis..\abac\df_win64 ins Verzeichnis..\abac\kd\cert\private\ und benennen Sie diese um in abasioux.key. 2. Kopieren Sie anschliessend die erhaltene Datei Ihrer gewählten CA ebenfalls ins Verzeichnis..\abac\kd\cert\private und benennen diese in abasioux.crt um. 3. Stoppen und starten Sie danach die ABACUS-Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf dem WebServer. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 23

24 SSL Zertifikate 6.5 Intermediate-Zertifikate Was ist ein Intermediate- (zwischen) Zertifikat Einige Zertifikate werden nicht direkt unter einem Root-Zertifikat ausgestellt sondern unter einem sogenannten Zwischenzertifikat(!), welches anschließend zwischen dem Serverzertifikat und dem Root-Zertifikat steht. Es ist sogar möglich, dass es nicht nur ein Zwischenzertifikat sondern mehrere Zwischenzertifikate gibt. 1 (!) In diesem Fall wird Ihr SSL-Zertifikat nicht direkt von der Zertifizierungsbehörde (CA) ausgestellt, sondern indirekt über eine Zwischenstelle, was die Sicherheit der Wurzelzertifikate (Root- Zertifikat) erhöht. 2 Zusammen mit den Zwischenzertifikaten ergibt sich ein sogenannter Zertifizierungspfad an dessen oberem Ende das Root-Zertifikat und an dessen unterem Ende das beantragte Zertifikat steht. Dieser Pfad muss durch einmalige Installation der Zwischenzertifikate auf dem Server abgebildet werden. Die aufrufenden Internet Browser erhalten dann beim Aufruf einer zwischenzertifizierten Website alle notwendigen Zertifikate vom Server übermittelt, um ebenfalls den vollständigen Pfad abbilden und verifizieren zu können. Somit wird das Zertifikat von den genannten Browsern ohne weitere Bestätigung und ohne manuelle Installation von Zertifikaten auf Anwenderseite erkannt und unterstützt. 1 Beispiel Root-Zertifikat Zwischenzertifikat Server-Zertifikat Wenn Sie Ihr SSL-Zertifikat ohne die vollständige Zertifikatskette herunter geladen haben, dann sollten Sie das fehlende Intermediate Zertifikat nachträglich auf dem WebServer installieren, damit der SaaS-User (wenn er das Intermediate Zertifikat nicht in seinem Internet Browser hat) keine SSL-Fehlermeldung bekommt. 1 Online im Internet: [Zugriff am ] 2 Online im Internet: https://edv-froehlich.de/products/ssl/faq [Zugriff am ] SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 24

25 SSL Zertifikate Prüfung der Zertifikatskette Öffnen Sie Ihre herunter geladene SSL-Zertifikatsdatei mit dem Notepad. Wenn Sie nur einen Block von -----BEGIN CERTIFICATE----- bis -----END CERTIFICATE----- sehen, dann verfügen Sie nur über das Serverzertifikat und das entsprechende, notwendige Intermediate Zertifikat fehlt Ihnen. Beispiel Sie können Ihr SSL-Zertifikat auch mit einem so genannten SSL-Checker überprüfen lassen. Einen solchen SSL-Checker finden Sie hier. Beispiel 1. Geben Sie Ihre URL ein, auf welcher das SSL-Zertifikat lautet und klicken auf <<Check Server>> SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 25

26 SSL Zertifikate 2. Verfügt das SSL-Zertifikat über die vollständige Zertifikatskette erhalten Sie folgendes Resultat: Verfügt das SSL-Zertifikat nicht über die vollständige Zertifikatskette erhalten Sie folgendes Resultat: SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 26

27 SSL Zertifikate Implementation eines intermediate Zertifikates Es gibt zwei verschiedene Vorgehensweisen ein intermediate Zertifikat zu implementieren. Für beide Varianten müssen Sie jedoch zuerst über das entsprechende intermediate Zertifikat verfügen. Dieses sollte Ihnen der Hersteller, bei welchem Sie das SSL-Zertifikat bestellt haben, zur Verfügung stellen können. Variante 1: Das intermediate Zertifikat lässt sich analog Ihrem Serverzertifikat mit dem Notepad öffnen. Öffnen Sie anschliessend Ihr Serverzertifikat ebenfalls mit dem Notepad. Nun kopieren Sie den Inhalt des im Notepad geöffneten intermediate Zertifikates und fügen diesen im Serverzertifikat nach -----END CERTIFICATE----- ein. Das Root-Zertifikat sowie weitere intermediate Zertifikate können Sie nach demselben Prinzip zum Serverzertifikat hinzufügen. Wichtig dabei ist, dass der erste Block immer das Serverzertifikat ist. Beispiel Stoppen und starten Sie anschliessend den ABACUS-Dienst AbaSiouxSecure und führen Sie den SSL-Check durch den SSL-Checker erneut durch. Wenn Sie das richtige intermediate Zertifikat implementiert haben, dann sollten Sie keine Fehlermeldung mehr erhalten. SaaS AbaWeb Installationsanleitung V5.3 Seite 27

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. September 2014 / OM. Version 5.5

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. September 2014 / OM. Version 5.5 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB September 2014 / OM Version 5.5 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch,

Mehr

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juli 2015 / OM. Version 6.1

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juli 2015 / OM. Version 6.1 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB Juli 2015 / OM Version 6.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch,

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3 A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID November 2014 / om Version 1.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch,

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung März 2016 / OM Version 4.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server

ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server Abacus Allprojects September 2014 / BenS Copyright 2013 ABACUS Business Solutions GmbH, D-80336 München. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

WebShare-Server. Clientdokumentation

WebShare-Server. Clientdokumentation Clientdokumentation Version: 2.0 Stand: 04.09.2010 Autor/in: Philipp Pfaff / IT-Infrastruktur LVR InfoKom, Ottoplatz 2, D-50679 Köln Tel.: 0221 809 3770 Fax: 0221 809 2165 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Apache Webserver with SSL on Windows

Apache Webserver with SSL on Windows Apache Webserver with SSL on Windows Diese Konfiguration geht davon aus, dass man keine sperate CA Stelle benötigt. Mit OpenSSL ist es ohne weiteres möglich, dass man selber an die Stelle der CA treten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS Acrolinx IQ Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 2 Inhalt Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 3 Einleitung...3 Konfigurieren von Acrolinx IQ Server für HTTPS...3

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Benutzeranleitung Remote-Office

Benutzeranleitung Remote-Office Amt für Telematik Amt für Telematik, Gürtelstrasse 20, 7000 Chur Benutzeranleitung Remote-Office Amt für Telematik Benutzeranleitung Remote-Office https://lehrer.chur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Browser /

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 für den Einsatz für die winvs software Copyright 2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr