Lebenswerte Stadt Hamburg.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenswerte Stadt Hamburg."

Transkript

1 Lebenswerte Stadt Hamburg Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative: Wilhelmsburg, Lohbrügge, Altona-Altstadt, Billstedt, Steilshoop und Barmbek-Süd. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten die Menschen vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunfts chancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

2 Lebenswertes Wilhelmsburg Chancen schaffen Bildung stärken Hamburgs ein. Sie setzt auf Bildung, fördert Familien und sorgt für Wohnqualität in lebendigen Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Wilhelmsburg. Der Sprung über die Elbe bringt der Flussinsel in den nächsten Jahren entscheidende Dynamik. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten der Lebenswerten Stadt Hamburg erhalten die Menschen vor Ort zu sätzliche Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

3 Lebenswertes Altona-Altstadt Starke Familien starkes Quartier Hamburgs ein. Sie setzt auf Bildung, fördert Familien und sorgt für Wohnqualität in lebendigen Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Altona-Altstadt. Viele Grünflächen, günstige Mieten und buntes Leben auf den Straßen: Gerade für Familien ist es hier attraktiv. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten die Menschen vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

4 Lebenswertes Steilshoop Große Siedlung großes Engagement Nachbar schaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Steilshoop. Die Menschen hier machen sich stark für die attraktive und lebendige Neugestaltung ihrer Siedlung. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten sie vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

5 Lebenswertes Lohbrügge Integration braucht Begegnung Hamburgs ein. Sie setzt auf Bildung, fördert Familien und sorgt für Wohnqualität in lebendigen Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Lohbrügge. Die Menschen hier kommen aus unterschiedlichen Kulturen. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten sie vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

6 Lebenswertes Billstedt Generationen gemeinsam Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Billstedt. Hier leben Menschen aller Altersgruppen, unterschiedlichster Nationalität und Herkunft zusammen. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten sie vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

7 Lebenswertes Barmbek-Süd Neue Nachbarschaften richtig entwickeln Nachbarschaften. Sechs ausgewählte Stadtteile stehen im Zentrum der Initiative, darunter auch Barmbek-Süd. Viele Familien ziehen hierher und neue Kontakte entstehen. Mit vielfältigen Bildungs-, Integrations- und Kulturprojekten erhalten die Menschen vor Ort neue Impulse, um ihre Zukunftschancen aktiv zu gestalten beispielhaft für die ganze Stadt.

Familienteams in Hamburg

Familienteams in Hamburg Altona Stand: Januar 2015 Familienteam ADEBAR Standort 1 ADEBAR Beratung und Begleitung für Schwangere und Familien Standort 1 Große Bergstraße 177 22767 Hamburg Altona-Altstadt, Altona-Nord, Sternschanze

Mehr

++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++

++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++ ++++++++++++++++Teilnehmerliste Markt der Möglichkeiten und Wohngruppenforum++++++++++++++++++++++ 1. STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh 2. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Agentur

Mehr

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL Möchten Sie mit uns bauen? PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK Wohnen im Grünen Die ehemalige Prinz-Eugen-Kaserne im Münchner Osten, im die die Stadt München

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8755 20. Wahlperiode 02.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 25.07.13 und Antwort des Senats Betr.: Büro-

Mehr

Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier

Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier Kongress Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier 22./23. November 2012 Powerpoint-Präsentation Kann man Nachbarschaft bauen? Alec von Graffenried Direktor

Mehr

Zuhause in der Stadt Vielfalt in der Stadt

Zuhause in der Stadt Vielfalt in der Stadt Vielfalt in der Stadt Darmstadt, 18. Juni 2008 Dittmar Loose 1 Vielfalt Wohn in der Stadt ti Woher wir kommen Unternehmen Hamburg, Leitbild Metropolregion Hamburg Wachsende Stadt Darmstadt, 18. Juni 2008

Mehr

Das neue Kulturhaus Eppendorf im Zentrum martini44. Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende

Das neue Kulturhaus Eppendorf im Zentrum martini44. Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende Das neue Kulturhaus Eppendorf im Zentrum martini44 Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende Das Quartier um die Martinistraße steht seit mehr als einem Jahrhundert für ein gemeinschaftliches Miteinander.

Mehr

Schülerzahlen der Hamburger allgemeinbildenden Schulen nach Schulform und Schulstufe

Schülerzahlen der Hamburger allgemeinbildenden Schulen nach Schulform und Schulstufe Schülerzahlen der Hamburger allgemeinbildenden Schulen nach Schulform und Schulstufe Seite 1 von 1 Seiten Berichtsparameter Schuljahr: 2014/15 Rechtsstatus: privat Bezirk: Altona, Bergedorf, Eimsbüttel,

Mehr

Arbeitgeberattraktivität. Ergebnisse der Towers Watson Global Workforce Study 2012/2013

Arbeitgeberattraktivität. Ergebnisse der Towers Watson Global Workforce Study 2012/2013 Arbeitgeberattraktivität Ergebnisse der Towers Watson Global Workforce Study 2012/2013 Agenda 1. Ergebnisse der Towers Watson Global Workforce Study 2012/2013 2. Besonderheiten der Generationen Y und Z

Mehr

GdW Stadtentwicklungskongress 2013. Neues Leben in alten Quartieren

GdW Stadtentwicklungskongress 2013. Neues Leben in alten Quartieren Neues Leben in alten Quartieren Hamburg, 25. April 2013 Willi Hoppenstedt Das Weltquartier in Hamburg Wilhelmsburg IBA Hamburg Leitthemen Kosmopolis Die Internationale Stadtgesellschaft gestalten Zusammenleben

Mehr

TG 2 / BETREUTES WOHNEN

TG 2 / BETREUTES WOHNEN TG / BW Potsdam Eiche - An der Kaiser-Friedrich-Straße WOHNEN AM SCHLOSSPARK TG / BETREUTES WOHNEN WOHNEN AM SCHLOSSPARK TG 5 PV 1 - PV 6 B 1 - B 14 TG 4 P 1 - P 10 TG 3 R 1 - R 5 TG 1 SW 1 - SW 4 TG BETREUTES

Mehr

Hamburg 2010 Das Recht auf Stadt Aneignung, Verteilung und Teilhabe im Stadtraum

Hamburg 2010 Das Recht auf Stadt Aneignung, Verteilung und Teilhabe im Stadtraum Exkursion Hamburg CMS 2010 Die neue Stadtsilhouette Hamburgs: Marco Polo Tower und Hafencity. Im Hintergrund die Kirchtürme des alten Hamburgs Exkursion Hamburg CMS 2010 Die Stadt gehört Allen Netzplan

Mehr

Inhalt INHALT UND VORWORT

Inhalt INHALT UND VORWORT Inhalt INHALT UND VORWORT 2 3 MENSCHEN UND IDEEN MENSCHEN UND IDEEN 4 5 MENSCHEN UND IDEEN MENSCHEN UND IDEEN 6 Wir haben die Kritikpunkte, die sich aus der Befragung ergaben, sehr ernst genommen. Als

Mehr

Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh

Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh 1 Der Gesellschaftszweck von ProQuartier Gegenstand der Gesellschaft ist das Erbringen von Dienstleistungen zur Förderung von Infrastruktur, Kultur und

Mehr

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9893 20. Wahlperiode 15.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 07.11.13 und Antwort des Senats

Mehr

AKTIV FÜR DAS GUTE ZUSAMMENLEBEN

AKTIV FÜR DAS GUTE ZUSAMMENLEBEN AKTIV FÜR DAS GUTE ZUSAMMENLEBEN Gemeinwesenarbeit der Caritas Wien Sabine Gretner Inhalt. 1. Überblick Gemeinwesenarbeit der Caritas Wien 2. Der gesellschaftliche Kontext & Caritas Auftrag 3. Haltungen,

Mehr

Aufstiegsgesellschaft als politisches Programm: Die Initiative Lebenswerte Stadt Hamburg

Aufstiegsgesellschaft als politisches Programm: Die Initiative Lebenswerte Stadt Hamburg Aufstiegsgesellschaft als politisches Programm: Die Initiative Lebenswerte Stadt Hamburg Ole von Beust Hamburg ist eine Stadt im Aufwind. Mit dem Leitbild Metropole Hamburg Wachsende Stadt hat der Senat

Mehr

>>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft! <<

>>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft! << >>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft!

Mehr

Das Bielefelder Modell. Versorgungssicherheit im Quartier. Köln

Das Bielefelder Modell. Versorgungssicherheit im Quartier. Köln Das Bielefelder Modell Versorgungssicherheit im Quartier Köln 1.12.2010 Gemeinsam Verantwortung tragen In Bielefeld errichten BGW und andere Wohnungsunternehmen in allen Stadtteilen schwellenfreie Häuser

Mehr

,1)250$7,21EN DER 67$7,67,.67(//( 5HPVFKHLGHU (KHVFKOLH XQJHQ *HEXUWHQ

,1)250$7,21EN DER 67$7,67,.67(//( 5HPVFKHLGHU (KHVFKOLH XQJHQ *HEXUWHQ EN DER 11 Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Zentraldienst Stadtentwicklung und Wirtschaft Statistikstelle Friedhelm Possardt, Tel.: (02191) 16-36 64 Fax: (02191) 16-1

Mehr

Märkisches Viertel: GESOBAU feiert den Abschluss des größten energetischen Modernisierungsprojektes in Deutschland

Märkisches Viertel: GESOBAU feiert den Abschluss des größten energetischen Modernisierungsprojektes in Deutschland Berlin, 25. Mai 2016 Pressemitteilung Märkisches Viertel: GESOBAU feiert den Abschluss des größten energetischen Modernisierungsprojektes in Deutschland Mit einem politischen Festakt im Märkischen Viertel

Mehr

Rubrik: IHRE ANZEIGE ERSCHEINT INDEN LOKALAUSGABEN DER HAMBURGER WOCHENBLATT-KOMBINATION PREIS ( ) 20,- 40,- 60,- 80,- 100,-

Rubrik: IHRE ANZEIGE ERSCHEINT INDEN LOKALAUSGABEN DER HAMBURGER WOCHENBLATT-KOMBINATION PREIS ( ) 20,- 40,- 60,- 80,- 100,- Anzeigenschluß für die kommende Ausgabe jeweils freitags bis 16.00 Uhr per Coupon bei uns eingehend. Per Coupon an: WBV WochenBlatt Verlag, Postfach, 21003 HH Telefonisch bis 16.30 Uhr: 347 282 03, www.hamburger-wochenblatt.de

Mehr

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Pakt für Prävention 10.09.2014 LeNa Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Gliederung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung

BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung Grundlagen, Beispiele, Erfolgsfaktoren Warum ein BID? So funktionieren BIDs Projektbeispiele aus Hamburg Erfolgskriterien bei der Anwendung von BIDs

Mehr

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellt sich die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg und liefert mit ihren

Mehr

Kongress Ein guter Start ins Leben 30. Mai Forum 1 Sozialraumorientierung. Mirjam Hartmann Familienprojekt ADEBAR Hamburg

Kongress Ein guter Start ins Leben 30. Mai Forum 1 Sozialraumorientierung. Mirjam Hartmann Familienprojekt ADEBAR Hamburg Kongress Ein guter Start ins Leben 30. Mai 2006 Forum 1 Sozialraumorientierung Mirjam Hartmann Familienprojekt ADEBAR Hamburg Ausgangssituation Familienförderung und Präventionsmaßnahmen der Gesundheitsdienste

Mehr

Begegnung Bildung Beratung

Begegnung Bildung Beratung Auftaktveranstaltung für die Zukunftsinitiative MehrGenerationenHaus Wassertor Begegnung Bildung Beratung Der Kiez und das Haus Wir sind aus der Nachbarschaft für die Nachbarschaft. Träger: Wassertor 48

Mehr

Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm

Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm Lichtdurchflutete Büro- oder Einzelhandelsfläche am Kurdamm Kurdamm 2 21107 Hamburg-Wilhelmsburg www.spardaimmobilien.de Fakten im Überblick Objekt-Nr.: Objektart: Z1755_1.0 Gewerbefläche Baujahr: 2014

Mehr

Exklusives Wohnen in Lüneburg! Eichenpark. Im Hanseviertel entstehen Eigentumswohnungen mit höchstem Ausstattungskomfort. Im Hanseviertel Lüneburg

Exklusives Wohnen in Lüneburg! Eichenpark. Im Hanseviertel entstehen Eigentumswohnungen mit höchstem Ausstattungskomfort. Im Hanseviertel Lüneburg Eichenpark Im Hanseviertel Lüneburg Exklusives Wohnen in Lüneburg! Im Hanseviertel entstehen Eigentumswohnungen mit höchstem Ausstattungskomfort. www.sparkasse-lueneburg.de Hanseviertel Lüneburg Lüneburg

Mehr

Am Sandtorpark 2 6 Hamburg. coffee plaza

Am Sandtorpark 2 6 Hamburg. coffee plaza Am Sandtorpark 2 6 Hamburg coffee plaza Ein guter Nährboden für Geschäfte Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet wächst

Mehr

Hamburger Stadtteil-Profile 2015

Hamburger Stadtteil-Profile 2015 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein er -Profile 2015 NORD.regional Band 17 STATISTIKAMT NORD Band 17 der Reihe NORD.regional ISSN 1863-9518 Herausgeber: Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein

Mehr

Hamburger Stadtteil-Profile 2013

Hamburger Stadtteil-Profile 2013 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein er -Profile 2013 NORD.regional Band 15 STATISTIKAMT NORD Band 15 der Reihe NORD.regional ISSN 1863-9518 Herausgeber: Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein

Mehr

Oststadt. Unsere Oststadt. Unsere

Oststadt. Unsere Oststadt. Unsere Oststadt Unsere Oststadt Unsere Hier wohnen wir! 2 Unsere Oststadt Foto: Lasdin Oststadt? Da sag ich ja! Die Qualität des Wohnens hängt nicht nur von Größe der Wohnung, der Gestaltung der einzelnen Räume

Mehr

INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE

INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE Remscheider Eheschließungen Geburten Sterbefälle Einbürgerungen 2008 Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Zentraldienst Stadtentwicklung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12229 20. Wahlperiode 01.07.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dennis Gladiator und Ralf Niedmers (CDU) vom 23.06.14 und Antwort

Mehr

++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++

++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Exposé ++ Stengelestraße ++ Inhaltsverzeichnis Standort Hamburg 2 3-4 Stadtteil Hamburg Horn 5 Objekt 6 Hamburg Mit rund 1,7 Mio. Einwohnern ist

Mehr

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Foto: Rothstein Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Transferwerkstatt Nutzungsvielfalt in Stadt- und Ortsteilzentren Berlin am 29.11.2011 Michaela Gebhard

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Beste Aussichten. Am Sandtorkai 74 77 20457 Hamburg

Beste Aussichten. Am Sandtorkai 74 77 20457 Hamburg Beste Aussichten Am Sandtorkai 74 77 20457 Hamburg WILLKOMMEN HAMBURG Das Tor zur HafenCity Direkt gegenüber der Elbphilharmonie markiert die Kehrwiederspitze das westliche Ende der HafenCity. Hier, am

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2011

IBA Strukturmonitoring 2011 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2011 - Anhang - Hamburg im Dezember 2011 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh

Mehr

Beste Aussichten in Mitteldeutschland

Beste Aussichten in Mitteldeutschland Page 1 of 6 Beste Aussichten in Mitteldeutschland Wirtschaftsregion Dynamisches Wachstum in der Wirtschaftsregion Leipzig: Schweizer Unternehmen profitieren von den Investitionschancen. Die Region Leipzig

Mehr

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen.

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen. Vision Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wollen die Zukunft der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt gemeinsam erfolgreich gestalten. Unsere Vision und Mission sowie unsere Leitlinien

Mehr

Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen. Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Ole Jochumsen

Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen. Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Ole Jochumsen Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Ole Jochumsen 06.04.2016 Senatsentscheidung vom 06. Oktober 2015 Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen

Mehr

Workshop Nr.4 Wohnraum: Was es braucht, um neue Projekte zu bauen, umzubauen, zu vermieten

Workshop Nr.4 Wohnraum: Was es braucht, um neue Projekte zu bauen, umzubauen, zu vermieten Workshop Nr.4 Wohnraum: Was es braucht, um neue Projekte zu bauen, umzubauen, zu vermieten Kurzinfo zu den Referenten Burkhard Pawils Jörg-M. Meß Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK eg, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Teilhabe für alle die Diakonie Himmelsthür stellt sich vor

Teilhabe für alle die Diakonie Himmelsthür stellt sich vor Mittendrin Wohnassistenz in der Stadtmitte Hildesheims Teilhabe für alle die Diakonie Himmelsthür stellt sich vor Die Diakonie Himmelsthür ist ein Dienstleister der Eingliederungshilfe: In ganz Niedersachsen

Mehr

Türkischstämmige Migranten auf dem Hamburger Wohnungsmarkt Am Beispiel des Stadtteils Wilhelmsburg

Türkischstämmige Migranten auf dem Hamburger Wohnungsmarkt Am Beispiel des Stadtteils Wilhelmsburg Zeynep Adanali M. Sc. Stadt- und Regionalplanung Türkischstämmige Migranten auf dem Hamburger Wohnungsmarkt Am Beispiel des Stadtteils Wilhelmsburg Masterthesis Thematische Einführung: Thematische Einführung:

Mehr

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Unser Objektprofil Mit 26 Lokalausgaben sind wir als Medium mittendrin. Wir sind dort, wo der Stadtteil

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Ludwigsburg

Nachhaltige Stadtentwicklung in Ludwigsburg Nachhaltige Stadtentwicklung in Ludwigsburg Peter Fazekas Referat Nachhaltige Stadtentwicklung Leipzig, 02.03.2015 Aktuelle Herausforderungen Integration und Migration Demografischer Wandel Klimawandel

Mehr

Wohnungsgenossenschaften in Hamburg. Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung

Wohnungsgenossenschaften in Hamburg. Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung Die Wohnungswirtschaft Norddeutschland Exkursion Wohnungsgenossenschaften in Hamburg Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung VNW Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen

Mehr

Wohnungsbau der 50er Jahre in Hamburg

Wohnungsbau der 50er Jahre in Hamburg B/86391 Dorothee Stapelfeldt Wohnungsbau der 50er Jahre in Hamburg LIT Inhalt Einleitung Seite 1 Kapitell Hamburg nach 1945 Seite 12 Kapitel II Wohnungspolitik 1945-1960 1. Bedeutung des Wohnungsbaues

Mehr

Die Stiftung Historische Museen in Hamburg

Die Stiftung Historische Museen in Hamburg S T I F T U N G H I S T O R I S C H E M U S E E N H A M B U R G Die Stiftung Historische Museen in Hamburg Entwicklung, Probleme und Perspektiven Vorgelegt von Prof. Dr. Kirsten Baumann Vorstand Stiftung

Mehr

Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München

Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München Planen Bauen Wohnen in Bogenhausen Baugemeinschaft München Cosimastraße Olympiapark Hauptbanhof SCHWABING MAXVORSTADT ALTSTADT Leopoldstraße Isartor Isarring Englischer Garten Ismaninger Str. Isarring

Mehr

Gut leben in Hamburg. Zufrieden leben im Stadtteil. Wohnungen bauen, Wohnumfeld gestalten, Zusammenhalt stärken

Gut leben in Hamburg. Zufrieden leben im Stadtteil. Wohnungen bauen, Wohnumfeld gestalten, Zusammenhalt stärken Gut leben in Hamburg. Zufrieden leben im Stadtteil. Wohnungen bauen, Wohnumfeld gestalten, Zusammenhalt stärken Hamburg ist eine schöne Stadt, in vielen Kategorien sogar eine der lebenswertesten Millionenstädte

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE?

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? CHRISTIAN SIEGEL Seite 1 Titel der Präsentation 16. Dezember 2013 Manfred Mustermann Stadtentwicklung Sport(räume) Städte in Deutschland 2050? Handlungsfelder der

Mehr

Artikel auf Seite 36 der Zeitung Handelsblatt vom Mi, 18.06.2014

Artikel auf Seite 36 der Zeitung Handelsblatt vom Mi, 18.06.2014 Page 1 of 6 Finanzen & Börsen Artikel 1 von 1 auf Seite 36 HAMBURG Teurer wohnen Nirgendwo in Deutschland stehen weniger Wohnungen leer als in der Hansestadt. Obwohl jährlich über 6 000 neu gebaut werden,

Mehr

Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg

Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg Wohnungsmarktgutachten Barmbek und Dulsberg Gemeinsame Sitzung Sanierungsbeirat Sanierungsgebiet Barmbek-Nord S1, Fuhlsbüttler Straße Gebietsbeirat Themengebiet Langenfort, Barmbek-Nord Thomas Abraham,

Mehr

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und n nach Schule und Schulform Christianeum 2,08 2,12 1,99 Helene-Lange-Gymnasium 2,07 1,93 2,04 Gelehrtenschule des Johanneums

Mehr

Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes. Stand der Planungen und Ausblick. Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona

Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes. Stand der Planungen und Ausblick. Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona Langfristige Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Stand der Planungen und Ausblick Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona 16 J 16. Juli li 2015 Gliederung Rahmenbedingungen Hans Rainer Gerdau Behörde

Mehr

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch.

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch. Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Impressum Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen

Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohn- und Gewerbeflächen Gefördert von Bund, Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München im Städtebauförderungsprogramm Leben findet Innenstadt Programm Aktive Zentren. Kommunales Förderprogramm der Landeshauptstadt München

Mehr

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Zahlen und Statistiken Demografie in Hamburg Altersstruktur 2013 Altersgruppe 0 bis

Mehr

LBS-Immobilienmarktatlas 2015 Hamburg und Umland

LBS-Immobilienmarktatlas 2015 Hamburg und Umland LBS-Immobilienmarktatlas 2015 Hamburg und Umland Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Vorwort LBS-Immobilienmarktatlas 2015 Hamburg und Umland Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG fasst in

Mehr

Morbiditätsatlas Hamburg Erfahrungen mit kleinräumigen Analysen in der GBE

Morbiditätsatlas Hamburg Erfahrungen mit kleinräumigen Analysen in der GBE Morbiditätsatlas Hamburg Erfahrungen mit kleinräumigen Analysen in der GBE Dr. Regina Fertmann Fachabteilung Gesundheitsdaten und Gesundheitsförderung Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Folie

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! *

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! * 130 m²-büro im! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! Scout-ID: 62199762 Anbieter-Objekt-Nr.: OW-1.OG-VM (1/935) Ihr Ansprechpartner: MainLiving GmbH Robert Nyman Nebenkosten: Verfügbar

Mehr

Quartier Belvedere Central - QBC 3

Quartier Belvedere Central - QBC 3 Quartier Belvedere Central - QBC 3 QBC3_Visualisierung Objektnummer: 19863/10 Eine Immobilie von EHL Immobilien GmbH Zahlen, Daten, Fakten Art: Land: PLZ/Ort: Baujahr: Zustand: Alter: Nutzfläche: Kaltmiete

Mehr

Ambulantes Centrum AC

Ambulantes Centrum AC Ambulantes Centrum AC SCHRITT FÜR SCHRITT IN EIN CLEANES LEBEN WEITERE ANGEBOTE UNTER WWW.JUGEND-HILFT-JUGEND.DE SCHRITT FÜR SCHRITT AUSSTIEG AUS DER SUCHT Wer kann kommen? Das Ambulante Centrum liegt

Mehr

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe?

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe? SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN Was ist Familienselbsthilfe? Das gesamte Spektrum an Selbsthilfeaktivitäten, die im weiteren Sinne das Thema Familie umspannen. Dazu gehören Definition Familienselbsthilfe I

Mehr

Regionale Bildungskonferenzen

Regionale Bildungskonferenzen Kommunalsalon Hamburg BILDUNG IM BEZIRK. KOORDINIEREN, KOOPERIEREN, BETEILIGEN der Transferagenturen für Großstädte 8.7.2015 Dr. Hans- Peter de Lorent Zur Orientierung: Schulen in Hamburg 204 Grundschulen

Mehr

Weniger Beschädigungen und Verschmutzungen in Wohnanlagen: Was hilft?

Weniger Beschädigungen und Verschmutzungen in Wohnanlagen: Was hilft? Weniger Beschädigungen und Verschmutzungen in Wohnanlagen: Was hilft? WEEBER+PARTNER Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Stuttgart/Berlin 2007 Weniger Beschädigungen und Verschmutzungen in Wohnanlagen:

Mehr

Wohnen und Lernen unter einem Dach Neues aus der Freien Altenarbeit Göttingen e.v.

Wohnen und Lernen unter einem Dach Neues aus der Freien Altenarbeit Göttingen e.v. Wohnen und Lernen unter einem Dach Neues aus der Freien Altenarbeit Göttingen e.v. Mai 2013 Übersicht 1) Geschichte, Daten und Fakten 2) Entwicklungen 3) Arbeitsbereiche und Vereinsstruktur 4) Lernprojekt

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten PT_Tagung 2007 Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt Die Internationale Bauausstellung Hamburg Kunibert Wachten 1 Fächerplan von Fritz Schumacher (1920) 2 Bestand? Perspektiven für das Wohnen

Mehr

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg 28.10.2010 2 3 4 Stadterscheinungsbild - Ausgangssituation Wichtiger weicher Standortfaktor Mit

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

Werden Sie Teil der HafenCity

Werden Sie Teil der HafenCity Werden Sie Teil der HafenCity Hanseatic Trade Center - Amundsen Haus Kehrwieder 8-12 20457 Hamburg Altstadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Bürofläche 1. OG 601,00 m² (ab 300m²)

Mehr

ANGEBOTSLISTE der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer (MBE) in Hamburg (Stand: Mai 2015)

ANGEBOTSLISTE der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer (MBE) in Hamburg (Stand: Mai 2015) ANGEBOTSLISTE der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer () in Hamburg (Stand: Mai 2015) Bezirk: Hamburg-Bergedorf Der Begleiter e. V. (DPWV) Herzog-Carl-Friedrich-Platz 1 21031 Hamburg Elena Böhm

Mehr

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage Kontakt Ausgangslage Die Einwohnergemeinde Niederbuchsiten hat das Grundstück der ehemaligen Linde gekauft, um mit einem Neubau einen Beitrag zu der Entwicklung des Dorfzentrums zu leisten. Ergänzt durch

Mehr

Quartier gestalten Vorgehensweise und Organisationsstruktur am Beispiel der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung der Landeshauptstadt Hannover

Quartier gestalten Vorgehensweise und Organisationsstruktur am Beispiel der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung der Landeshauptstadt Hannover Alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung Quartier gestalten Vorgehensweise und Organisationsstruktur am Beispiel der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung der Landeshauptstadt Hannover Worum geht es bei

Mehr

Modernes Wohnen aus Tradition. Informieren Fortbilden Austauschen. Veranstaltungsreihe. Termine. Januar bis Juli 2016 + Ausblick

Modernes Wohnen aus Tradition. Informieren Fortbilden Austauschen. Veranstaltungsreihe. Termine. Januar bis Juli 2016 + Ausblick Modernes Wohnen aus Tradition Informieren Fortbilden Austauschen Veranstaltungsreihe! Termine Januar bis Juli 2016 + Ausblick 16 Feb Di Zusammen erfolgreich im Quartier 21.00 Uhr Die Zusammenarbeit von

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9316 20. Wahlperiode 17.09.13 Schriftliche Kleine Anfrage Abgeordneten Nikolaus Haufler (CDU) vom 10.09.13 und Antwort Senats Betr.: von n in

Mehr

Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König

Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König Kurzdarstellung Titel: Konzeption, Qualitätssicherung und wissenschaftl. Messprogramm

Mehr

Exklusives Wohnen Am Stadtpark

Exklusives Wohnen Am Stadtpark Salz- und Hansestadt Lüneburg Das Lüneburger Hanseviertel Lage Mit dem Hanseviertel wächst im Nordosten der jungen Hansestadt Lüneburg ein neuer und moderner Stadtteil zum Wohlfühlen heran. Ruhig und grün,

Mehr

Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen Unterstützung

Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen Unterstützung Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen Unterstützung Wer ist die Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg? Die Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg ist ein kooperativer Zusammenschluss von neun Trägern.

Mehr

Wohnungsmarkt Hamburg

Wohnungsmarkt Hamburg research analysis consulting Wohnungsmarkt Hamburg Günstiges Marktumfeld für Investitionen? Oliver Nöthen Jarrestraße 8 22303 Hamburg Tel. (040) 42 32 22-0 Fax (040) 42 32 22-12 Hamburg, den 29. Mai 2009

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

UNTERNEHMENS- LEITBILD

UNTERNEHMENS- LEITBILD UNTERNEHMENS- LEITBILD Genossenschaftlich erfolgreich handeln Unsere Bank wurde im Jahr 1858 von Bürgern, Handwerkern und Kaufleuten gegründet. Seither ist sie kontinuierlich, auch durch Fusionen, zu einer

Mehr

REIHENENDHAUS IN FRANZÖSISCHEM VIERTEL FFM-Riedberg: Modernes Wohnen in beliebtem Stadtteil

REIHENENDHAUS IN FRANZÖSISCHEM VIERTEL FFM-Riedberg: Modernes Wohnen in beliebtem Stadtteil Objekt-Nr.: 5152 Ansprechpartner: Alexander Erbel REIHENENDHAUS IN FRANZÖSISCHEM VIERTEL FFM-Riedberg: Modernes Wohnen in beliebtem Stadtteil Eckdaten Immobilientyp: Baujahr: Zimmer: Grundstücksfläche:

Mehr

Nachbarschaftsarbeit die Bedeutung von Begegnung und Kontakt im nachbarschaftlichen Miteinander

Nachbarschaftsarbeit die Bedeutung von Begegnung und Kontakt im nachbarschaftlichen Miteinander Nachbarschaftsarbeit die Bedeutung von Begegnung und Kontakt im nachbarschaftlichen Miteinander Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln Solange wie möglich in der gewohnten Wohnung und vertrauten

Mehr

Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt (Zusammen-) Leben in der Stadt

Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt (Zusammen-) Leben in der Stadt Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt (Zusammen-) Leben in der Stadt 21.10.15 2 ergänzt. Danach werden die Zielentwürfe für die Themenschwerpunkte "Vielfältiges Zusammenleben in der Stadt - Rahmenbedingungen

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg 0 Kreatives Quartier Elbinsel Leitthema Kosmopolis Erprobung eines unkonventionellen, ganzheitlichen Ansatzes von Kreativität und Stadtentwicklung

Mehr

»große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil.

»große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil. »große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil. 26 Einzelbüros. 6 Räume mit Schallschutz. 12 CoWorking Arbeitsplätze. Eine attraktive Architektur. Günstige Startbedingungen für Gründer,

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» Sursee Die Renaissance der Genossenschaften Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ

Mehr

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal,

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, Rede des Geschäftsführers des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, anlässlich der Preisverleihung Aktiv für Demokratie und Toleranz am 20. Februar 2009 in Dachau Es gilt das gesprochene

Mehr