Quality of Service Dienstgüte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quality of Service Dienstgüte"

Transkript

1 Kapitel 10 Quality of Service Dienstgüte In unseren bisherigen Betrachtungen hatten wir beim Zugriff auf Ressourcen ein Interesse an einer zuverlässigen und schnellen Ausführung der Operation. Wir hatten jedoch lediglich die Anforderung, dass die Übertragung nicht zu lange dauern sollte, was im wesentlichen bedeutet, dass eine möglichst hohe effektive Bandbreite zur Verfügung steht. Denken wir nun an die Übertragung eines Telefongesprächs über ein Medium, wie das Internet. Dabei ist es wichtig, dass das Gesprochene vom Empfänger sehr zeitnah gehört werden kann und so eine allfällige Antwort ebenfalls zeitnah beim Gesprächspartner ankommt. Eine solche Anforderung bezeichnet man als Echtzeit. Weitere Beispiele sind Videoanwendungen oder Robotersteuerungen, aber auch eine Übertragung einer Datenbank-Sicherung, die abgeschlossen sein soll, bevor ein neuer Geschäftstag beginnt. Eine Echtzeit-Anwendung benötigt also die Zusicherung, dass Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt ankommen, oder, wenn wir Fehler zulassen, doch mit hoher Wahrscheinlichkeit. Bisher waren wir in erster Linie interessiert, dass die Daten korrekt und vollständig ankamen. Dies muss, wie wir beim RPC gesehen haben, gegebenenfalls durch eine wiederholte Übertragung sichergestellt werden. Mit diesem Verfahren steigt jedoch die Latenz an und vorgegeben Zeitschranken können eventuell nicht mehr eingehalten werden. Wir benötigen ein neues Dienstmodell, um die Anforderungen an Echtzeit erfüllen zu können. Das neue Modell soll den bekannten Dienst weiter erbringen, bei dem das Netz versucht, Daten auszuliefern, jedoch keine Garantien über die Latenz oder den Erfolg abgibt (best effort). Dies kann erreicht werden, indem die Pakete im Netz nicht mehr alle gleich behandelt werden, sondern in Klassen nach Dienstgüte eingeteilt werden und entsprechend unterschiedlich behandelt werden. 48

2 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE Beispiel: Echtzeitradio Wir betrachten ein einfaches Radio, bei dem ein Mono-Signal mit einem A/D- Wandler periodisch mit einer Rate r abgetastet wird und die digitalen Werte dann übertragen werden. Die Signale sollten beim Empfänger mit derselben Rate r wiedergegeben werden und dabei in analoge Signale zurückverwandelt werden. Daraus folgt, dass jeder digitale Wert zu einem bestimmten Zeitpunkt wiedergegeben werden muss und damit im Rechner des Empfängers verfügbar sein muss. Gehen wir von einer Abtastrate aus, die etwa der eines Telephons entspricht, also von einem Wert pro 125µs, so ist die Latenzzeit und damit erst recht die RTT schon um zwei bis drei Größenordnungen größer. Eine Wiederholung der Übertragung, verloren gegangener Werte ist also unmöglich. Werte, die zu spät eintreffen, sind ebenso wertlos und müssen verworfen werden. In der Telephonie wirdzusätzlich durch die Interaktivität der Verzögerung eine Grenze gesetzt. Verzögerungen größer als 300 ms werden als unangenehm empfunden. Bei der Radioübertragung sind auch grössere Verzögerungen tolerierbar. Wir benötigen also eine feinere Klassifizierung von Echtzeitanwendungen Taxonomie von Echtzeitanwendungen Zunächst unterscheiden wir Anwendungen in Echtzeit und elastische Anwendungen. Bei der Echtzeit können wir unterscheiden, ob die Verzögerung einzelner Pakete toleriert werden kann oder nicht. Wir sprechen von toleranten und intoleranten Anwendungen. Eine Sprachanwendung ist tolerant, während eine Robotersteuerung nicht tolerant ist. Bei toleranten Anwendungen unterscheidet man weiter bezüglich des Umgangs mit variabler Verzögerung in nicht-adaptive und adaptive Anwendungen. Die Adaption kann in einer Verringerung der Puffergrösse und damit in einer zeitnaheren Wiedergabe liegen (verzögerungsadaptiv) oder in eine Erhöhung der Datenrate (ratenadaptiv) Randbedingungen: Best-effort des IP Untersuchen wir zunächst welche Eigenschaften des Internetmodells, einen Dienst so gut wie möglich zu erbringen. Dabei können Pakete verloren gehen, sehr lange verzögert werden und die Verzögerung der Pakete ist Schwankungen unterworfen.

3 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE Paketverlust Einzelne IP-Pakete werden bei Überlastung in Routern verworfen. Wir haben bereits beim Echtzeitradio gesehen, dass eine wiederholte Übertragung zu einer erheblichen Verz gerung führen wird. Bei den heute eingesetzten Verfahren sind Verlustraten zwischen einem und 20 Prozent (je nach Codierungsverfahren) tolerierbar (Kurose, Ross: Computer Networking) Ende-zu-Ende Verzögerung (Latenz) Telephonie ist eine interaktive Anwendungen und eine übermäßige Verzögerung bei der Übertragung wird als störend empfunden. In der ITU-T Empfehlung G.114 (zitiert in: Anatol Badach, Voice over IP, 2005) werden quantitaive Aussagen zur Ende-zu-Ende Verzögerung getroffen: weniger als 150 ms: für alle Benutzer akzeptabel zwischen 150 ms und 300 ms: akzeptabel mit Einschränkungen bei empfindlichen Benutzern mehr als 300 ms: nicht akzeptabel IP gibt uns keine Zusicherung einer maximalen Verzögerung. Die Verzögerung wird wie in Kapitel 1 betrachtet durch die Übertragungsverzögerung, Ausbreitungsverzögerung und die Wartezeit bestimmt. Die Wartezeit wird wesentlich vom Füllstand der Warteschlangen in den Vermittlungsrechnern bestimmt, also von der Last im Netz Schwankungsbreite der Ende-zu-Ende Verzögerung Bei den Messungen der RTT haben wir gesehen, dass diese nicht konstant ist, sondern je nach Zustand des Netzes mehr oder weniger stark variiert. Dieses Verhalten des Netzes wird als jitter (englisch für Flattern, Zittern) bezeichnet. Für eine Übertragung eines Telephonats bedeutet das, dass die Abstände in den Ankunftszeiten der Pakete variieren. Das bedeutet, dass Daten entweder vor oder nach dem Zeitpunkt eintreffen, zu dem sie wiedergegeben werden müssten. Die wesentliche Ursache für Jitter liegt ebenso in der Auslastung des Netzwerks beziehungsweise der Vermittlungsrechner. Die Zeit zwischen der Ankunft zweier Pakete kann sich verlängern, wenn z.b. in einem Vermittlungsrechner zwischen der Ankunftszeit der beiden Pakete die Ausgabewarteschlange durch andere Daten gefüllt wird. Umgekehrt kann sich die Zwischenankunftszeit verkürzen,

4 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE 51 wenn das erste Paket warten musste und in der Zwischenzeit keine Pakete aus anderen Quellen ankommen. Dann kann das zweite Paket unmittelbar nach dem ersten Paket übertragen werden Zusammenfassung Wir haben gesehen, dass der Dienst des Internets für Telephonie nicht angemessen ist. Die Ursache dafür liegt in allen Fällen hauptsächlich im ungünstigen Verhalten von IP unter Last Ausgleichsverfahren für Jitter Um Jitter des Netzes auszugleichen, kann die Wiedergabe beim Empfänger später gestartet werden und die Schwankung in der Verzögerung im Netz durch einen Puffer zwischengespeicherter Werte ausgeglichen werden. Die Grösse des Puffers wird so gewählt, dass bei sehr hoher Verzögerung noch genügend Daten im Puffer vorhanden sind, bevor das verzögerte Datum benötigt wird. Andererseits darf der Puffer nicht zu groß gewählt werden, da sonst die Ende-zu-Ende Verzögerung ansteigt. Die Puffergröße bestimmt die Zeit, die vom Empfang eines Pakets bis zur Ausgabe auf dem Lautsprecher vergeht. Dies wird als emphausgabeverzögerung bezeichnet. Die Ausgabeverzögerung kann auf zwei Weisen festgelegt werden: feste Zeit und dynamische Zeit in Abhängigkeit vom Zustand des Netzes Feste Ausgabeverzögerung Bie fester Ausgabeverzögerung versucht der Empfänger Pakete immer genau eine konstante Zeitdauer d nach dem Zeitpunkt t der Erzeugung der Daten, also zum Zeitpunkt t + d auszugeben. Wie soll d gewählt werden. Aus dem vorangegangenen Abschnitt ergibt sich ein Maximum von 300ms und je kleiner der Wert, desto besser. Wird der Wert d jedoch zu klein gewählt, so werden zu viele Pakete zu spät für die Ausgabe eintreffen und verworfen werden. Sind die Schwankungen in der Ende-zu-Ende Verzögerung klein, so kann d klein gewählt werden, bei großen Schwankungen sollte d entsprechend groß gewählt werden.

5 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE Dynamische Ausgabeverzögerung Insbesondere bei interaktiven Anwendungen wie der Telephonie ist es entscheidend, die Ausgabeverzögerung so niedrig wie möglich zu halten. Die Ausgabeverzögerung soll sich wechselnden Auslastungen im Netz anpassen können. Die Anpassung findet in den Sprechpausen durch verlängerung oder Verkürzung statt und wird so vom Empfänger kaum wahrgenommen. Ramjee (zitiert in Ross, Kurose: Computer Networking) gibt folgenden allgemeinen Algorithmus zur dynamischen Anpassung der Ausgabeverzögerung an. Wir betrachten für das i-te Paket den Zeitpunkt t i zu dem es erzeugt wurde (Zeitstempel), den Zeitpunkt r i zu dem es beim Empfänger ankommt und den Zeitpunkt p i zu dem es ausgegeben wird. Die Latenz beträgt für Paket i beträgt r i t i. Bezeichne λ i die geschätzte durchschnittliche Latenz bei Empfang des i-ten Pakets. Wir erhalten die Schätzung durch folgende Gleichung: λ i =(1 u)λ i 1 + u(r i t i ) Dabei stellt u eine geeignete Konstante (z.b. u =0, 01) zum Glätten des Mittelwerts dar. Die durchschnittliche Abweichung vom geschätzten Mittelwert wird durch folgende Gleichung geschätzt: v i =(1 u)v i 1 + u r i t i λ i Die Schätzungen werden für jedes Paket berechnet, werden jedoch nur beim Start einer neuen Sprechsequenz (nach einer Sprechpause) verwendet. die Ausgabezeit wird dann für das Paket i wie folgt berechnet: p i = t i + λ i + Kv i K ist eine Konstante (z.b. K =4), die sicherstellt, dass nur sehr wenige Pakete nach ihrer Ausgabezeit empfangen werden. Sie muss in Abhängigkeit von der Verlustempfindlichkeit des Sprachcodierungsverfahren gewählt werden. Damit können wir die Ausgabeverzögerung d i angeben: d i = p i t i Der Algorithmus funktioniert sehr gut, wenn keine Pakete im Netz verloren gehen, da dann die Sprechsequenzen durch Pakete in regelmäßigen Abständen erkennbar sind. Um nun eine Sprechpause von einem Paketverlust unterscheiden zu können, werden Sequenznummern eingeführt.

6 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE Implementation Wir wollen nun im Folgenden untersuchen, wie sich derart unterschiedliche Anforderungen in einem Netz realisieren lassen, das für einen Dienst ohne jede Garantien entwickelt wurde. Dabei können wir grob zwei Kategorien unterscheiden: Feingranulare Verfahren, bei denen per Anwendung oder per Datenfluss eine bestimmte Dienstgüte bereitgestellt wird und Grobgranulare Verfahren, die Daten in Verkehrsklassen oder anderweitig zusammenfassen und dafür eine Dienstgüte anbieten. Ein feingranulares Verfahren im Internet sind die Integrated Services, ein grobgranulares Verfahren sind die Differentiated Services Integrated Services In den Integrated Services (kurz: IntServ) wurden für verschiedene Anwendungsarten Dienstklassen definiert. Mithilfe des Resource Reservation Protocol (RSVP) wird dabei Bandbreite im Netz reserviert. Die Dienstklassen sind: Guaranteed Service (GS) für intolerante Anwendungen (RFC 2212) Controlled Load Service (CLS), bei der ein Netz mit einer niedrigen Auslastung emuliert wird, was sich gut für adaptive Echtzeitanwendungen eignet (RFC 2211) Wie werden nun diese neuen Dienstklassen in einem Netz mit einem Best-Effort- Dienst implementiert? Der Dienstnehmer benötigt zunächst eine Möglichkeit, seine Anforderungen an die Dienstgüte mitzuteilen und Informationen anzugeben über die benötigte Bandbreite. Diese Information wird in einer Fluss-Spezifikation (flow specification, FlowSpec) zusammengefasst. Das Netz prüft nun, ob es über die Ressourcen verfügt, die zur Bereitstellung der Dienstgüte benötigt werden und entscheidet, ob eine Anforderung zugelassen wird (Zugangskontrolle). Dieser Vorgang heißt Ressourcenreservierung und die entsprechenden Nachrichten zwischen Benutzer und Netzwerk werden mit einem Ressourcen-Reservierungs- Protokoll ausgetauscht. In der Umsetzung der Dienstgüte spielt schließlich die Abarbeitung der Warteschlangen in Vermittlungsrechnern einer Rolle (Packet Scheduling).

7 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE Fluss-Spezifikation Bei der Fluss-Spezifikation muss der Benutzer angeben, welche Dienstklasse GS oder CLS er möchte. Zusätzlich muss er eine Aussage zur benötigten Bandbreite treffen. Diese ist nicht bei allen Anwendungen konstant, sondern variiert mit der Zeit. Zur Spezifikation das Flusses kann die maximale Datenrate (peak rate) oder die sustainable rate angegeben werden. Die maximale Datenrate wird mit dem leaky bucket -Algorithmus umgesetzt. Dabei werden Pakete, die zur Überschreitung der maximalen Datenrate führen, in einem Puffer zwischen gespeichert. Der Puffer wird mit der maximalen Datenrate geleert, wenn mit niedrigerer Rate oder garnicht gesendet wird. Bei konstanter Paketlänge kann auch die Anzahl der Pakete pro Zeit r P,out oder die Zeit, die zwischen dem Senden zweier Pakete verstreicht T P,out = 1 r P,out. Die durchsetzbare Rate (sustainable rate) kann durch einen Token-Bucket- Filter beschrieben werden. Dabei wird eine durchschnittliche Datenrate angegeben, der Sender sendet jedoch eine gewisse Zeit weniger als diese Rate und spart so Übertragungskapazität an. Dann sendet er kurzzeitig mit einer Rate, die höher ist als die Durchschnittsrate. Die Anzahl der angesparten Kapazität bezeichnet man als die Tiefe (Fassungsvermögen) des Buckets (Eimer). Ein Fluss lässt sich durch verschiedene Token-Buckets (Rate und Tiefe das Buckets) beschreiben, es führt jedoch zu besseren Resultaten, wenn die Beschreibung möglichst nahe an den tatsächlichen Anforderungen liegt Reservierungsprotokoll Ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung von RSVP war, die grundsätzliche Eigenschaft eines gegen Ausfälle robusten Netzes, die das Internet durch die Bereitstellung eines verbindungslosen Dienstes ohne Zustand im Netz gewährleistet (Verbindungen werden lediglich auf den Hosts verwaltet), zu erhalten. Die Robustheit wird nun dadurch gewahrt, dass der Zustand, der nun in das Netz eingebracht werden muss, innerhalb kurzer Zeitintervalle aufgefrischt werden muss. So werden bei Ausfällen von Hosts, Verbindungen oder Vermittlungsrechnern nicht mehr verwendbare, reservierte Ressourcen wieder frei gegeben Packet Scheduling Zunächst werden alle ankommenden Pakete bezüglich ihrer Reservierung sortiert und klassifiziert. Dann werden sie in entsprechende Warteschlangen eingeordnet (Scheduling). Wie die Warteschlangen verwaltet werden, wird nicht vorgeschrieben. Bei GS bewährt sich das Weighted Fair Queuing (WFQ), bei der jeder Daten-

8 KAPITEL 10. QUALITY OF SERVICE DIENSTGÜTE 55 fluss durch das Gewicht seiner Warteschlangen einen bestimmtean Anteil an der Gesamtbandbreite erhält. Bei CLS genügt es meist, den gesamte CLS Verkehr in einer Warteschlange mit genügend großer Bandbreite zusammenzufassen Aufgaben Aufgabe 24. Eine Applikation sendet periodisch einen Gruppe (Burst) von fünf Paketen in der Zeit von 0,1 s und sendet danach für 0,2 s nichts. Die Paketlänge betrage 500 Bytes. Es wird ein Leaky Bucket mit T P,out =0, 04sverwendet. 1. Geben Sie die maximale Datenrate und die mittlere Datenrate der Quelle vor beziehungsweise nach dem Leaky Bucket an. 2. Skizzieren Sie den zeitlichen Ablauf am eingang und am Ausgang des Leaky Bucket und geben Sie den Füllstand der Warteschlange an. Aufgabe 25. Betrachten Sie im Algorithmus zur dynamischen Ausgabeverzögerung die Berechnung der durchschnittlichen Latenz. Setze u =0, 1 1. Geben Sie für vier Pakete die Schätzung λ i als Funktion der Verzögerung r 4 t 4, r 3 t 3, r 2 t 2 und r 1 t 1. Dabei seien die Pakete vom betrachteten Zeitpunkt an rückwaärts nummeriert, als das letzte empfangene Paket habe die Nummer Verallgemeinern Sie die Funktion für n Pakete. 3. Betrachten Sie n gegen. Erläutern Sie warum das Verfahren auch exponential moving average genannt wird.

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Übersicht Architektur von Routern Queues, Switching Fabric Head

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Congestion Control 1 / 56 Kommunikationsnetze I 20.1.2010 Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter

Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Zur Analyse : Was bedeutet Jitter Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen

Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen Entwurf und Realisierung eines Adapters für UniLoG zur Lastgenerierung an IP-basierten Schnittstellen Diplomarbeit Martin Kulas Universität Hamburg, Department Informatik Arbeitsgruppe Telekommunikation

Mehr

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen

Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Messmethoden zur Eignung von Gigabit-Ethernet für Echtzeit-Anwendungen Eingebettete Systeme 25. / 26. November 2004 Boppard am Rhein Jochen Reinwand Inhalt Motivation Messmethodik Paketgrößenverteilung

Mehr

Kapitel 7 Multimedia Netzwerke

Kapitel 7 Multimedia Netzwerke Kapitel 7 Multimedia Netzwerke Ein Hinweis an die Benutzer dieses Foliensatzes: Wir stellen diese Folien allen Interessierten (Dozenten, Studenten, Lesern) frei zur Verfügung. Da sie im PowerPoint-Format

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / vv - 20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-4 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Voice over IP in Weitverkehrsnetzen? Falko Dressler, Ursula Hilgers, Peter Holleczek Regionales Rechenzentrum Zentrum der Universitat Erlangen{Nurnberg, Martensstrae 1, 91058 Erlangen Falko.Dressler@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Agenda 2 1. Motivation Traffic-Management und Dienstgüte 2. ATM Traffic-Managment Dienstkategorien Dienstgüte-Parameter

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 5 Mechanismen zur Dienstgütebereitstellung in Routern

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Systeme II 2. Multimedia. Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Systeme II 2. Multimedia. Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Systeme II 2. Multimedia Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 Multimedia Folien und Inhalte aus - Computer Networking: A Top Down

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Leseprobe. Anatol Badach. Voice over IP - Die Technik. Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978-3-446-41772-4

Leseprobe. Anatol Badach. Voice over IP - Die Technik. Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978-3-446-41772-4 Leseprobe Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen, Protokolle, Anwendungen, Migration, Sicherheit ISBN: 978446417724 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978446417724

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006 Vernetzte Systeme Übungsstunde 21.04.2006 Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch 21. April 2006 Adrian Schüpbach (ETH Zürich) Vernetzte Systeme SS 2006 1 / 24 Organisatorisches keine Testatbedingung

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2 tegrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Virtuelle Private Netze Teil 2 Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007 Seite 2 Virtuelle Private Netze Wiederholung

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Quality of Service Eine Einführung

Quality of Service Eine Einführung www.bintec.de Quality of Service Eine Einführung Autor: Dr. Andreas Anton Bloom Copyright 2001 BinTec Communications AG, alle Rechte vorbehalten Version 1. 6. Oktober 2001 2 Ziel und Zweck Diese Broschüre

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...2 VOICE OVER IP: NEUE WEGE FÜR SPRACHE IM INTRANETERSCHRIFT...3 CISCO VOICE OVER IP-LÖSUNG MIT 36XX ROUTERN...3

Mehr

Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz

Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz Eduard Siemens, Helmut Pralle Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme (RVS) Universität Hannover siemens@rvs.uni-hannover.de Zusammenfassung Dieser Artikel

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Universität Stuttgart. Prüfung. Communication Networks I

Universität Stuttgart. Prüfung. Communication Networks I Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Prüfung Prüfer: Termin: Dauer: Verlangte Aufgaben: Zugelassene Hilfsmittel: Communication Networks

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an

Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Bei der Beurteilung von VoIP- Diensten kommt es auf die richtige Messmethode an Kein Teil dieser Broschüre darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen. René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser Spezielle Anforderungen an Virtualisierungslösungen für Software-basierte VoIP-Telefonanlagen HfTL Science Days 2010 René Pankratz Daniel Hartmann Diederich Wermser 02.11.2010 Technologien / Kooperationspartner

Mehr

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum Konvergente Netze Gliederung : Motivation Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum 3. Arbeiten bei SalzburgResearch, FHS-ITS Dhiman Chowdhury convergent networking = merger

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden 1 Angriffsmethoden von Hackern A. Verschiedene Angriffsmethoden 1. IP-Spoofing IP-Spoofing bedeutet das Vortäuschen einer bestimmten IP-Adresse als Absender-Adresse. Er kann Access-Listen von Routern überlisten

Mehr

Routing mit QoS-Eigenschaften unter Linux Falko Dressler, Ursula Hilgers Regionales Rechenzentrum der Universitat Erlangen{Nurnberg, Martensstrasse 1 Falko.Dressler@rrze.uni-erlangen.de / Ursula.Hilgers@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

Strategien zur Realisierung von Quality of Service in IP-Netzen

Strategien zur Realisierung von Quality of Service in IP-Netzen WIK Diskussionsbeitrag Nr. 315 Strategien zur Realisierung von Quality of Service in IP-Netzen Stephan Jay Thomas Plückebaum Bad Honnef, Dezember 2008 WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie

Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie ... Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie. Detken Consultancy & Internet Technologies... AUTOR: Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken studierte Informationstechnik an der Universität Bremen. Heute

Mehr

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System

Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Das Skype Peer-to-Peer VoIP System Vladislav Lazarov lazarov@in.tum.de Voice-over-IP Internet Telefonie oder Voice over IP: Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut sind

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen "ARP" steht für Address Resolution

Mehr

Behandlung von Performance Problemen

Behandlung von Performance Problemen Behandlung von Performance Problemen DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010 Robert Stoy Überblick Was sind Performance Probleme? Unterschiede zur Behandlung bei Leitungsunterbrechungen Strategie

Mehr

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel?

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Thorsten Herfet Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes herfet@cs.uni-saarland.de

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Dieser Checkup überprüft, ob im Netzwerk in Bezug auf eine bestimmte IP-Adresse Störungen durch externen Netzverkehr stattfinden. 1. Netzverkehr

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS)

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS) 1 Leistungen Für die im Rahmen von QSC -Company-VPN bereitgestellten nachfolgend genannten Leistungen gelten die folgenden Service Level: VPN-Standortanbindung basierend auf Anbindungsart SHDSL Anbindungsart

Mehr

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1 VOIP R READY MESSUNG DARSTELLUNG DES MESSVERFAHRENS AN EINEM DURCHGEFÜHRTEN PROJEKTBEISPIEL Erstellt durch: NCB GmbH Hartwig Bazzanella Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Synchronisation I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Synchronisation 1 Zeit in verteilten Systemen Verfahren zum gegenseitigen Ausschluss Synchronisation 2 Globale Zustände Wahlalgorithmen

Mehr

Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS):

Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS): ONLINE 2000 - Broadband Networking Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS): Definition, Unterschiede und Bewertung Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken Managing Director wwl network Bremen WWL Internet

Mehr